Archive for November, 2011

BRD: “Ausbildungshilfe” für Golf-Monarchien

Dienstag, November 29th, 2011

“The Arab Spring of “Security made in Germany”

By Eric Töpfer

Investigative journalists have revealed a secret mission by the German Federal Police to train border guards in Saudi Arabia. The episode sheds light on the much broader engagement of the German security-industrial complex in arming authoritarian monarchies in the Gulf region.

More than 500 German police officers are posted to foreign countries. They act as liaison officers, train colleagues, bolster border controls, support document checks at consulates, guard German embassies and police crisis regions under the flag of the United Nations, the Organization for Security and Cooperation in Europe (OSCE) or the European Union. [1] It is well known that the largest of the German police force’s foreign missions are taking place in Afghanistan and Kosovo where almost 300 officers complement the military engagement of NATO troops. Nonetheless, it came as a surprise when it was revealed in April 2011 that another major mission is taking place in Saudi Arabia. Two weeks after soldiers from the oil-rich kingdom crossed the border into Bahrain to defend its ruling elite against the democratic protest movement, it coincided with a TV magazine FAKT report that dozens of German Federal Police officers were training thousands of border guards in the desert. [2] Moreover, the mission was reported to be closely linked to a billion dollar deal, involving European arms giant EADS-Cassidian, that includes the installation of a high-tech surveillance system along Saudi Arabia’s 9,000 km sea and land borders. It is “the world’s most important contract for security technology,” according to Cassidian CEO Stefan Zoller. [3]

Deal involving EADS exports

Although the German government denies that the training mission was sine qua non for the deal between EADS and the Arab kingdom, the details that became public suggest another story. In spring 2007, high-level talks began between EADS and the German Ministry of Interior (MoI); EADS manager Stefan Zoller met with MoI State Secretary August Hanning to discuss the planned modernisation of Saudi Arabia’s border controls. They continued their exchange in October, considering a possible project design, and at the end of the year EADS submitted its bid to the Saudi Arabian Interior Ministry. At the same time the German Federal Police presented a training programme to officials in Saudi Arabia’s capital city of Riyadh. (…)”

Weiterlesen…

 

(Quelle: Statewatch.org)

Republic Südafrika: Prügel für den ANC

Dienstag, November 29th, 2011

“Nobel laureate Nadine Gordimer accuses the ANC of apartheid-style censorship

Secrecy law to muzzle press will affect all writers, says poet and fighter against black oppression

By Tracy McVeigh

The Observer, Sunday 27 November 2011

Nobel prize-winning author Nadine Gordimer has spoken out against her government’s controversial new secrecy legislation, suggesting it is a move back towards the harsh censorship that existed under apartheid.

In an article written for the Observer Gordimer said freedom of expression had been “struck out as a danger to the state”, under the harsh Protection of State Information Bill, which may become law in South Africa by the end of the year. Leading commentators, editors and opposition parties dubbed the day the bill was passed in the South African parliament last week “Black Tuesday”.

The bill bans the publication of classified documents – even if the information could be in the public interest – and allows the government to class almost any category of information as secret. Anyone involved in whistleblowing or any journalist or editor involved in publishing such information could face 25 years in prison. The bill is also seen as a way of the government controlling how it is represented, and there are worries that its provisions are so all-encompassing that it could even curtail freedom of expression in literature.

Gordimer argues that the attack on media freedom is an attack on everyone’s “right to know and think”, which would affect the work of all writers. ANC politicians have said the laws are necessary because the country is under threat from “spies” and foreign invasion, while state security minister Siyabonga Cwele has claimed that groups opposing the bill were “local proxies of foreign spies”.

President Jacob Zuma has been accused of having too close a relationship with his country’s security services and of conducting a personal vendetta against South African media who have been putting his party and his leadership under ever increasing scrutiny. Raymond Louw, veteran former anti-apartheid editor and media activist, has told reporters the law is a betrayal of the ANC’s commitment to press freedom.

“The intention of this bill is to stop the media from disclosing corruption, malpractice and misgovernance, and inefficiencies,” he said. “It is a betrayal of the commitment to a free press and the constitutional commitment to a free press because it is so wide-ranging. And it is not reasonable for them to want to cover up secrets beyond those which are absolutely necessary for protection of national security.”

Gordimer’s attack is likely to embarrass the ANC ruling party, especially those who are already uncomfortable with the bill, which has two further stages to go through before it is signed into law by Zuma.

The author pours scorn on the idea that South Africa might be under any kind of threat from outside forces, saying: “Is Cuba going to send an invasive force to bring to power our small communist party?”

She writes that the bill would not just affect the press but also poets, novelists and playwrights: “Workers in all literary modes will be subject to the bill through our fictional characters’ actions and opinions, alive in our books.”

The author has long links with the struggle against black oppression. She had three books banned under the infamous apartheid regime’s censorship laws, along with an anthology of poetry by black South African writers that she collected and had published.

Gordimer was born in Gauteng, South Africa, in 1923 to immigrant European parents. She was called one of the great “guerrillas of the imagination” by the poet Seamus Heaney, and a “magnificent epic writer” by the Nobel committee, and is a hugely respected figure involved in charitable and anti-censorship projects.

She became active in the then banned South African National Congress after the Sharpeville massacre, and was one of the first people Nelson Mandela asked to see when he was released in 1990. When her west Johannesburg home was raided by violent robbers in 2006, it sparked national outrage.”

 

(Quelle: The Observer.)

Haiti: Auf ein Neues…

Samstag, November 26th, 2011

“Haiti: Neue Regierung – neue Ära?

von Wooldy Edson Louidor*, Bogota

Samstag, den 26. November 2011

Präsident Martelly / Presidencia de laRepublica del Ecuador / Flickr(Quito, 26. Oktober 2011, alai).- Seitdem der haitianische Premierminister Garry Conille am vergangenen 18. Oktober sein Amt angetreten hat, spricht man auf Haiti von einer “neuen Ära“. Nach fünf langen Monaten der Amtseinsetzung als Präsident ist es Michel Martelly schließlich gelungen, eine Regierung zu bilden und von beiden Parlamentskammern die Zustimmung für den von ihm vorgeschlagenen Premier zu bekommen. Zuvor waren zwei für dieses Amt nominierte Kandidaten von der Legislative abgelehnt worden.

Angesichts der immensen humanitären, sozio-ökonomischen, politischen und internationalen Probleme, denen Haiti ausgeliefert ist, stellt sich die Frage: Was ist von der neuen Regierung unter Präsident Martelly und Ministerpräsident Conille zu erwarten?

Auf politischer Ebene

Clinton in Haiti / Februar 2010 / UN-Photo, FlickrVon Beruf Arzt, war Garry Conille früher für die Vereinten Nationen tätig sowie als Kabinettschef des früheren US-Präsidenten Bill Clinton, der zum UN-Sondergesandten des für Haiti und zum Mitvorsitzenden der Interimskommission für den Wiederaufbau Haitis CIRH (Commission intérimaire pour la reconstruction d’Haïti) ernannt wurde.

Aufgrund seiner “Nähe zur internationalen Gemeinschaft“ und der Rolle, die er in einer so fragwürdigen internationalen Struktur wie der CIRH spielt, wollten einige Abgeordnete Conille anfangs nicht ihre Zustimmung für das Amt des Regierungschefs erteilen. Die CIRH, so die Kritik, würde beim Wiederaufbau Haitis nicht die Interessen des verwüsteten Landes verteidigen, sondern die der Großmächte.

Nach intensiven Verhandlungen zwischen dem haitianischen Präsidenten und den im Parlament vertretenen politischen Kräften, erhielt schließlich der dritte von Michel Martelly vorgeschlagene Premierminister die erforderlichen Ja-Stimmen in beiden Parlamentskammern. Die Zustimmung überrascht immer noch viele AnalystInnen. Den Sieg des haitianischen Präsidenten erklären sie mit dessen Entschluss, eine Koalitionsregierung mit eben jenen politischen Kräften zu bilden.

Hat der Präsident nicht die Mehrheit im Parlament, fordert die geltende haitianische Verfassung den Dialog zwischen dem Präsidenten und den verschiedenen Kräften der Gesetzgebung, um so den Regierungschef zu ernennen. Nach zwei gescheiterten Versuchen, hatte der neue Präsident endlich seine Lektion gelernt. Nun aber stellt sich folgende Herausforderung: Wie funktioniert eine Koalitionsregierung, so dass die Interessen aller ihrer Mitglieder bei der Durchführung eines gemeinsamen Regierungsprogramms zum Zuge kommen?

Aufgrund einer nur schwach ausgeprägten Kultur des Dialogs und der Bündnispolitik innerhalb der politischen Klasse Haitis, schwanken die Meinungen zwischen Skepsis und der Hoffnung, die politischen Akteure würden ihre Mentalität ändern und sich schließlich an die Spielregeln der Demokratie halten.

Wechsel zur Opposition

Einige politische Parteien, die nicht in die neue Regierung aufgenommen wurden, haben bereits ihren Unmut darüber geäußert und kündigten gleichzeitig ihren möglichen Wechsel zur Opposition an. Tatsächlich bezeichnen sich einige Parteivorstände bereits als Oppositionsmitglieder. Ein Beispiel hierfür ist Sauveur Pierre Étienne, der erklärte „Wir sind eine verantwortungsvolle, demokratische und konstruktive Opposition“.

Diesen politischen Akteuren zu Folge, sei die neue Regierung eine Koalition zwischen der Partei INITE (politische Plattform des Ex-Präsidenten René Préval), der Lavalas (Partei des Ex-Präsidenten Jean-Bertrand Aristide) und des Duvalierismus (politische Bewegung des Ex-Diktators Jean-Claude Duvalier). Die Haltung der politischen Gruppen und Parteien könnte als Warnsignal für die neue Regierung gewertet werden.

Auf humanitärer und sozio-ökonomischer Ebene

Neben all diesen großen politischen Herausforderungen, denen sich die neue haitianische Regierung stellen muss, ist die humanitäre und sozio-ökonomische Lage des Landes nicht weniger kompliziert.

Die humanitäre Krise Haitis, die sich nach dem Erdbeben am 12. Januar 2010 noch verschlimmert hat, ist weit von einer Lösung entfernt. Die sich verschlimmernde Ernährungsunsicherheit, von der viereinhalb Millionen HaitianerInnen betroffen sind (fast die Hälfte der Bevölkerung), das Wiederausbrechen der Cholera, die mehr als 6.000 Opfer gefordert hat und die schwierige Situation von 550.560 Menschen ohne Obdach, die derzeit in 802 Notlagern untergebracht sind, diese von verschiedenen haitianischen und internationalen Behörden ermittelten Zahlen zeichnen ein verheerendes Bild.

Lage in den Notlagern verschlimmert sich

Valerie Amos, Untersekretärin für humanitäre Angelegenheiten der UNO, erklärte am vergangenen 29. September während eines zweitägigen Besuchs in Haiti, sie sei „beunruhigt“ über die Situation der Menschen, die ihr Zuhause verloren haben und nun in den Notlagern leben.

Obdachlosensiedlung im August 2011 /docu-cinema, flickr„Die Situation der in den Notlagern untergebrachten Erdbebenopfer verbessert sich nicht, sondern verschlimmert sich“, so Amos und verwies darauf, dass die UNO nur die Hälfte der 382 Millionen US-Dollar erhalten habe, die von der internationalen Organisation zur Durchführung humanitärer Programme in Haiti beantragt worden waren. Der Zugang zu Lebensmitteln, Trinkwasser, Hygiene und anderen fundamentalen Rechten stelle weiterhin ein ernstes Problem für die BewohnerInnen der Notunterkünfte dar, während gleichzeitig die Gewalt gegenüber Frauen in den Lagern weiter zunehme, so die Untersekretärin.

Die internationale Gemeinschaft gesteht ein, dass eben jene Vielschichtigkeit der Krise ¬‒ die Abwanderung aus urbanen Räumen, fehlender Wohnraum und Armut ‒ den Prozess erschwert, die von Wohnungsnot Betroffenen wieder aus den Lagern zu entlassen. Ebenso schwer gestaltet sich die Suche nach dauerhaften und würdigen Lösungen für die Betroffenen und die Gemeinden, in die sie zurückkehren. Die Herausforderung besteht nach Ansicht der internationalen Akteure nun darin, Haiti weiterhin auf der humanitären und der internationalen entwicklungspolitischen Agenda zu halten.

Auf internationaler Ebene

Ganz in diesem Sinne geht die neue Regierung davon aus, dass die CIRH sowohl eine Schlüsselrolle bei der Suche nach internationaler Hilfe spielen wird, als auch dabei, diese Hilfe wirksamer zu gestalten. Bei der Präsentation seines politischen Konzepts empfahl der neue Premierminister Garry Conille die Verlängerung des Mandat der CIRH, das am 21. Oktober abgelaufen war. Demnächst wird die neue Regierung vor dem Parlament einen Gesetzesentwurf für die Verlängerung des Mandats präsentieren müssen. Die Aufgabe jener bilateralen Struktur zwischen Haiti und der internationalen Gemeinschaft wird darin bestehen, den Wiederaufbau Haitis zu koordinieren.

Widerstand gegen UN-Intervention

Eine Gruppe von ParlamentarierInnen widersetzt sich der Erneuerung des Mandats der CIRH, das sie als „einen getarnten Eingriff der internationalen Gemeinschaft“ in die inneren Angelegenheiten des Landes bezeichnet. Die Intervention würde die haitianischen Institutionen aus ihrer Rolle verdrängen und sowohl die Teilhabe der Gesellschaft am Wiederaufbau unterminieren, wie auch die Funktion des Parlaments untergraben, als Kontrolle der Exekutive in diesem Prozess zu fungieren.

Auch verschiedene Gruppen der haitianischen Zivilgesellschaft haben bereits mehrfach ihre Ablehnung gegenüber der Erneuerung des Mandats der CIRH zum Ausdruck gebracht. Die CIRH bezeichnen sie als „ineffizient“ und „entgegen der Interessen des haitianischen Volkes“.

Kritik an multinationaler Stabilisierungsmission

MINUSTAH beim Straßenkampf / mediahacker, flickrEin weiterer Auslöser für Konflikte zwischen der neuen Regierung und des Parlaments ist der andauernde Einsatz der Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Haiti MINUSTAH (Mission des Nations Unies pour la stabilisation en Haïti). Wenngleich der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen vergangenen 14. Oktober das Mandat der MINUSTAH für ein Jahr verlängerte, ordnete er doch gleichzeitig den Abzug von 2.500 Soldaten und Polizisten der Einsatztruppe an.

Der haitianische Senat verlangt jedoch einstimmig den definitiven Abzug der multinationalen Streitkräfte, sobald diese im kommenden Jahr ihr Mandat beendet haben. Einig sind sich die SenatorInnen auch darüber, eine Entschädigung für die 6.200 Opfer der Cholera-Epidemie zu fordern, die durch den Militäreinsatz verursacht wurde. Ebenso sollten Hunderte Menschen, vor allem Jugendliche, entschädigt werden, die sexuellen Angriffen seitens der Blauhelme ausgesetzt waren.

In diesem Sinne schreibt sich der Senat einen langen Kampf auf die Fahne, der auf nationaler und internationaler Ebene von großen Teilen der Bevölkerung sowie sozialen Bewegungen vorangetrieben wird. Die StudentInnen- und ArbeiterInnenbewegungen, die Bewegung der haitianischen Bauern und Bäuerinnen u.a. haben in den letzten Monaten ihre Proteste gegen die Blauhelme verstärkt. Gleichzeitig adressierten Hunderte von Organisationen und Privatpersonen ein Schreiben an den Generalsekretär der UNO, in dem sie den sofortigen Abzug der Truppen aus Haiti forderten.

Wiederaufbau der Streitkräfte Haitis

Der Präsident Haitis stimmt mit der UNO darin überein, dass die Verlängerung des Mandats der MINUSTAH notwendig sei. Allerdings soll der militärisch-polizeiliche Einsatz verringert werden. Der Chilene Mariano Fernández, Sonderrepräsentant des Generalsekretärs der UNO für Haiti, erklärt dies damit, dass „die Situation in Haiti ruhig, aber weiterhin instabil ist“. Der haitianische Staatschef hält es allerdings für nötig, die Streitkräfte Haitis wieder aufzubauen. Diese hatte Präsident Aristide 1994 abgeschafft, nachdem er zuvor mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft wieder an die Macht gelangt war.

Die neue Regierung hatte bereits vor dem 18. November die Veröffentlichung eines Präsidentenerlasses angekündigt, mit dem die Armee Haitis wiederhergestellt werden soll. Diese Ankündigung hat bei vielen ParlamentarierInnen und in weiten Teilen der Gesellschaft Anstoß erregt. Sie widersetzen sich der Rückkehr der Streitmächte, die sie als „Putschisten“ und „Menschenrechtsverbrecher“ bezeichnen. Der Senat verlangte denn auch von der Regierung, die Fragen von ParlamentarierInnen nach der Wiederherstellung der Streitkräfte zu antworten.

Das haitianische Volk kann nicht mehr länger warten

Viele sitzen immer noch buchstäblich auf der Straße, so wie hier im Februar 2010, unmittelbar nach dem Beben / UNO, FlickrDie Zukunft der neuen Regierung Martelly-Conille hängt zum großen Teil von deren Dialogfähigkeit ab. GesprächspartnerInnen sind die ungleichartigen politischen Kräfte aus denen sich die Koalitionsregierung zusammensetzt wie auch alle anderen Mächte: die Oppositionsgruppen, die sozialen Bewegungen und die Instanzen der Internationalen Gemeinschaft.

Die Probleme Haitis sind immens, und zwar auf allen Ebenen: sowohl politisch und humanitär wie auch sozio-ökonomisch und international. Die Herausforderungen für die neuen Regierung sind enorm. Sollte man tatsächlich von einer neuen Ära sprechen können, dann handelt es sich um die Ära der großen Entscheidungen. Und diese betreffen nicht nur die neue Regierung, sondern auch andere haitianische und internationale Akteure. Das haitianische Volk kann nicht mehr länger warten: Es ist an der Grenze der Geduld, des Leidens und alledem angelangt, was die Menschenwürde ertragen kann.

* Der Autor Woody Edson Louidor arbeitet für die Jesuitenflüchtlingsdienstes für Lateinamerika und die Karibik SJR-LAC (Servicio Jesuita a Refugiados-Latinoamérica y Caribe)”

 

(Quelle: poonal.)

Klima: Sackgasse CDM?

Samstag, November 26th, 2011

“CDM does not reduce emissions. Leaving fossil fuels in the ground does

By Chris Lang, 18th November 2011

Last month, I took part in a meeting in Bangkok about carbon markets in Southeast Asia. Much of the discussion during the meeting involved the complexities and details of the Clean Development Mechansim, but the two points in the headline came across clearly.

Below is an article I wrote about the meeting for the World Rainforest Movement. In a separate post, I’ll post a version of the presentation that I gave at the workshop.

CDM does not reduce emissions. Leaving fossil fuels in the ground does

Published in WRM Bulletin No. 172, November 2011

Last month, I was in Bangkok for a meeting about carbon markets in southeast Asia. It was ironic to be discussing a false solution to climate change when large areas of Thailand were underwater and floods were threatening the capital. (While we cannot say that this particular flood was caused by climate change, we can say that this type of flood will become more common as the planet continues to warm.)

The Bangkok meeting was organised by CDM-Watch and Focus on the Global South with participants from Indonesia, Malaysia, Philippines, Thailand, Vietnam, Burma and Cambodia. The meeting highlighted two distinct problems with CDM projects:

  1. Because CDM is a carbon trading mechanism, it does not reduce emissions; and
  2. Several CDM projects are in themselves destructive and create serious impacts for local communities and their environments.

“The CDM has never been designed to reduce emissions,” said Jacques-Chai Chomthongdi of Focus on the Global South. “Even worse is that there are no measures in place that address negative environmental and social impacts.”

For several years, International Rivers has been monitoring how CDM hydropower projects are not additional, because they would have gone ahead anyway, without assistance from the CDM. At the Bangkok meeting, Carl Middleton, of Chulalongkorn University, spoke about the Kamchay Dam in Cambodia, which is currently under validation as a CDM project. Financing for the project was secured in 2006 from the China Exim Bank and construction of the dam is expected to be finished this year. “It is impossible to assume that this project is additional,” Middleton commented. The dam will flood 2,000 hectares of lands including part of the Bokor National Park. “No intention has been communicated to address the severe environmental impacts it will cause,” Middleton added.

International Rivers maintains a database of hydropower projects in the CDM project pipeline. As of 29 October 2011, 1975 hydro projects with an installed capacity of 86,439 MW had applied for CDM credits, more than two-thirds of which are in China.

Nichakan Yuenyao is a local researcher from a community affected by a biomass power project in Surin Province in Thailand. She spoke at the meeting about the impacts that the community is suffering as a result of this supposedly “clean development” project. She explained that air pollution from the project was a problem, leading to lung diseases and skin problems. One villager told her he has to keep his doors and windows closed all day in an attempt to keep the dust out of his house. Noise is also a problem and after four years of operation, the biomass plant has affected villagers’ water supplies.

Another speaker was Patrick Bürgi, one of the co-founders of carbon trading company South Pole Carbon Asset Management. “Some of these environmental impacts could be easily addressed, for example by adding dust nets or sprinkling water,” he said. “The problem is that there is no enforcement mechanism in place.” Which is quite an admission, coming from a proponent of CDM projects.

During his presentation, Bürgi explained that, “CDM is about money transferred from the developed world to the developing world to finance projects that will help climate change mitigation.” Since this is not true, I asked Bürgi to confirm that in fact CDM does not reduce emissions, because it is a carbon trading mechanism. While emissions may be reduced in one place, selling carbon credits allows pollution elsewhere to continue. CDM is “at its best a zero sum game”, as then-chair of the CDM Executive Board, Lex de Jonge put it in 2009.

In addition to Bürgi, the panel included Bo Riisgaard Pedersen of the Danish Ministry of Climate and Energy and Sudeep Kodialbail of SGS a CDM Designated Operational Entity. Although they nodded while I was asking the question, they were somewhat reluctant to acknowledge in so many words that CDM does not reduce emissions. Eventually Kodialbail acknowledged the point (sort of). “If you look at the UNFCCC website, it’s very interesting when you read it because they don’t use the word reduce, they use the word stabilise,” he said.

Hearing this, I jumped up. “It doesn’t reduce,” I shouted. “Can we have this in big letters? CDM does not reduce emissions. It’s true. CDM does not reduce emissions. Can we all agree?”

It turns out that we could agree. “You are quite right saying that CDM as such does not lead to net reduction of emissions,” Bürgi replied.

For me, the highlight of the meeting came towards the end when Jerome Whitington of the National University of Singapore talked about a proposal that he and colleagues are working on for a strict cap on fossil energy extraction – in other words a planned phase out of coal, oil and natural gas mining.

In 2007, before the UN climate meeting in Bali, journalist George Monbiot made a similar suggestion and pointed out that, “The talks in Bali will be meaningless unless they produce a programme for leaving fossil fuels in the ground.” Four years later, with greenhouse gases rising by a record amount last year, it is about time that this simple solution to runaway climate change was taken seriously.”

 

(Quelle: redd-monitor.org)

Bolivien / Ecuador: Andere Welt(an)sichten

Donnerstag, November 24th, 2011

“Vivir Bien – Gut leben! Brief aus Bolivien und Ecuador (I)

von Veronika Bennholdt-Thomsen

Seit 2007 und 2008 haben Bolivien und Ecuador neue Verfassungen, in denen “gut leben” (vivir bien) und das “Recht von Mutter Erde” (Madre Tierra, Madre Naturaleza, Pachamama) als Inhalte dieses neuen staatlichen Gesellschaftsvertrags festgeschrieben sind. Einige Wochen schon reise ich nun durch Bolivien und bin sehr beeindruckt von dem gesellschaftlichen Prozess, dem “proceso social”, wie man hier sagt, der auf allen Ebenen spürbar stattfindet.

Die beiden zentralen Pfeiler des Vertrags haben ihre Wurzeln im Weltverständnis der indigenen Völker (“cosmovision”). Buen Vivir und der Respekt vor Pachamam richten sich explizit gegen das Wachstumsparadigma der Entwicklungspolitik und besonders gegen die Mechanismen der neoliberalen Globalisierung. Wir brauchen weltweit ein neues zivilisatorisches Paradigma, sagt man, und uns hier in Bolivien gibt die nach wie vor bestehende nicht-okzidentale Orientierung der indigenen Völker (“pueblos originarios”) die Richtung an. Obwohl nicht der Anspruch erhoben wird, dass die Weltsicht der andinen und amazonischen Voelker auch fuer alle anderen die gleiche erkenntnisleitende Bedeutung haben sollte – man glaubt an die Vielfalt und hat genug von der einzig seligmachenden, aufgezwungenen Entwicklungsvision – so ist man doch der Meinung, dass der Rest der Welt durchaus etwas davon lernen kann. Der Meinung bin ich auch.

Prinzipien einer anderen Weltanschauung

“Gut leben” heißt im Konkreten jeweils fuer die Leute im Hochland etwas anderes als fuer die im Tiefland, in der Stadt, fuer Junge, fuer Alte, fuer Leute auf dem Land. Aber es gibt einige grundlegende, alle verbindende Ueberzeugungen.

  • Die Menschen sind ein Teil des Ganzen des Lebensprozesses. Weder stehen sie im Zentrum (Anthropozentrismus), noch koennen sie die Herrschaft ueber die anderen Wesen und Naturgegebenheiten beanspruchen.
  • Die Erde ist ein Lebewesen und ihre Unversehrtheit ist ein Recht, genauso wie es das Menschenrecht gibt.
  • Es gibt nicht nur eine einzige Wahrheit, sondern vielfaeltige Wahrheiten, abhaengig vom jeweiligen gesellschaftlichen und oekologischen Umfeld. Damit wendet man sich gegen das Modelldenken, den Monokulturalismus sowie den Monotheismus und spricht sich fuer die Vielfalt der Kulturen und der Naturgegebenheiten aus (siehe die Biodiversitaet).
  • Die Menschen denken sich nicht als Individuen sondern als Gemeinschaften; zumindest bemuehen sich auch die anderen, es darin den Indigenen in den ‘comunidades’ gleichzutun.

Das sind große Worte, mag man denken, auch dass man Aehnliches schon mal gehoert hat. Und: Wie wollen die das wohl umsetzen? Tatsaechlich weisen westliche BeobachterInnen gerne auf die Ungereimtheiten in den Verfassungen sowie die Widersprueche zur politischen Praxis hin, nach dem Motto: Sowas kann gar nicht funktionieren. M. E. wirft diese Reaktion mehr Licht auf die Psyche und die Denke von uns Westlern als auf das, was in Bolivien – und auch in Ecuador, wo ich inzwischen angekommen bin – vor sich geht. Womoeglich schimmert da die weiße Ueberheblichkeit durch? Oder der Mono-Anspruch linken Avantgardedenkens? Oder schlicht der eingefleischte Glaube an die Entwicklung und den Fortschritt, was im Endeffekt alles dasselbe ist.

Das absolut Spannende aber hier in den Anden ist, dass wirklich alle Menschen die Fragen diskutieren und fuer sich hin- und herwaelzen. Ich habe den Eindruck, einem Volk von PhilosophInnen zu begegnen. Beeindruckend ist dabei, wie gelaeufig jede und jeder tiefschuerfende Gedanken aeußert, mit welch ungetruebtem Selbstverstaendnis, mit eigenwilligen, bildreichen Worten. Die Debatte wird in gar keiner Weise irgendwelchen ExpertInnen ueberlassen.

Bedeutung der Sprache

Die breite Beteiligung wird durch die Praesenz der einheimischen indigenen Sprachen gestaerkt. Die Schluesselbegriffe des neuen Verfassungs- und Gesellschaftsvertrages stammen aus dem Quechua (Sumak Kawsay), Aymara (Suma Qamaña), dem Guarani (tekoporâ) und werden auch in den vielen anderen einheimischen Sprachen der weniger volkreichen Gruppen ausgedrueckt. In Bolivien gilt ueber die Haelfte der Bevoelkerung als indigen, in Ecuador sind es knapp ein Viertel. Dadurch dass die Verfassungen der beiden Laender die Weltanschauung(en) der originaeren Voelker als richtungsweisend anerkennen, sind diese sozusagen zum historischen Subjekt des Wandlungsprozesses geworden. Sie uebernehmen diese Aufgabe mit großem Verantwortungsbewusstsein. Eingelaeutet hat den Prozess die breite Rekrutierung fuer die verfassungsgebende Versammlung. Alle Gruppen der Gesellschaft wurden aufgefordert, VertreterInnen in die Constituyente zu entsenden. Das gelang in Bolivien noch besser als in Ecuador. Nichtsdestotrotz war die Empoerung mancher weißer und mestizischer Bildungsbuerger mal wieder gross, als indigene Gemeinden ihre traditionellen Autoritaeten entsandten, manche erstaunlich jung, viele weiblich und die meisten in der oralen Tradition ihrer indigenen Gruppe erzogen. Gerade sie aber haben, gestaerkt durch indigene und mestizische Intellektuelle die entscheidenden Akzente gesetzt.

Die Welle dieser quasi plebiszitaeren neuen Verfassungen hatte sich von Venezuelas Praesident Hugo Chavez ausgehend, nach Ecuador und Bolivien fortgesetzt. Es spricht allerdings einiges dafuer, dass die Regierenden anders als die Mehrheit der BuergerInnen den Verfassungsprozess weit mehr vom Staat her gedacht hatten, sozusagen als Bestaetigung ihrer Machtbasis. Die inhaltliche Aussage der indigenen Weltanschauung aber ist ‘down to earth’ und schließt ‘top down’ Methoden aus.

Sumak Kawsay / Suma Qamaña meinen die konkreten Ebenen des Lebens: essen, feiern, frisches Wasser, usw. Sie sind in einem sehr elementaren Sinne materiell, der weit entfernt ist vom so genannten Materialismus des Geldes. Denn in Wirklichkeit ist nichts materiell unkonkreter und abstrakter als das Geld. In den Anden weiß man das. “Geld kann man nicht essen”, sagen Indígenas vom Titicacasee, die sich gegen den Bergbau in ihrem Gebiet zur Wehr setzen, “der nur Geld bringt, aber kein gutes Leben”(http://vimeo.com/29369576). “Das Geld ist eine perverse menschliche Erfindung”, sagt Oswaldo, ein Cayambi aus dem Hochland von Ecuador. “Jetzt fliegen sie zum Mond, um dort Rohstoffe ausbeuten zu koennen. Aber der Mond gehoert niemandem, wie kann man daraus Geld machen? Das Geldsystem ueberrollt alles wie eine riesige Gehirnwaesche-Maschine”. “Sumak Qamaña aber ist ganz alltaeglich, unmittelbar gemeint”, sagt Javier Medina aus La Paz, “und hoechst spirituell zugleich, naemlich in einem animistischen Sinn, als der Geist in den Dingen, Elementen, Pflanzen, Tieren, Wolken und den menschlichen Koerpern.”

Anders leben im 21. Jahrhundert

Dass die indigenen Gemeinden und Organisationen alles andere als rueckwaertsgewandt von einer mystischen Vergangenheit traeumen, wie manche meinen, sondern fest in der Wirklichkeit des 21. Jahrhunderts verankert sind, zeigt ihr politischer Realitaetssinn. Sie haben dafuer gesorgt, dass ihre Rechte grundgesetzlich festgeschrieben werden: Bolivien wie auch Ecuador wurden durch die Verfassungen zu “plurinationalen” und “plurikulturellen” Staaten erklaert, die den indigenen Voelkern eigene Territorialitaet, eigene Gerichtsbarkeit und Entfaltung der eigenen Kulturen (Sprache, Kommunikationsmittel) zusprechen. Wie ernst es ihnen mit der Verwirklichung dieser Rechte ist, beweisen die amazonischen Voelker aus einer Region des Tieflandes von Bolivien gerade. Sie ziehen mit einem Protestmarsch gegen den Bau einer Straße durch ihr Territorium – zu allem Ueberfluss ist es auch noch ein zum Naturpark erklaertes Gebiet (TIPNIS) – gen La Paz. Die Argumente gegen die Straße sind zum einen rechtlicher Art – die indigene Bevoelkerung ist nicht konsultiert worden, wie die Verfassung es vorschreibt. Zum anderen sind sie oekologischer und oekonomischer Art – man wehrt sich gegen die weitere monokulturelle landwirtschaftliche Kolonisierung (Kokaanbau) des indigenen Territoriums. Und halb, wenn nicht ganz Bolivien gibt ihnen Recht: “Wir stuetzen unsere indigenen Brueder und Schwestern.”

In Ecuador protestierten die indigenen Organisationen 2006 gegen den geplanten Freihandelsvertrag suedamerikanischer Staaten, einschließlich Ecuadors, mit den USA (ALCA/TLC). Sie marschierten zu Tausenden nach Quito und blockierten Straßen und die Zugaenge zu verschiedenen Staedten. Die Argumente waren u.a.: Wir lassen nicht zu, dass unsere Territorien mit hybridem und GMO-Saatgut verseucht werden und dass unsere Handwerkserzeugnisse von importiertem Billigramsch verdraengt werden. Benjamin Inuca, einer der aktivsten Streiter gegen den Freihandelsvertrag, sagt, dass die dem Protest voraufgehende Diskussion ueber die Werte der eigenen materiellen und spirituellen Kultur in den indigenen Gemeinschaften fuer die Selbtbesinnung entscheidend war. “Wir haben analysiert, was wir haben und nicht, was wir nicht haben, wie es die Entwicklungsorganisationen tun, die uns zu Armen erklaeren”. So tauchte in den Diskussionen immer wieder die Beobachtung auf, dass die Alten wesentlich gesuender waren, als die juengere Generation, die angeblich dank der internationalen und nationalen Entwicklungsleistungen weniger arm ist. “Die Bedeutung der eigenstaendigen Versorgung mit Lebensmitteln von unseren Feldern und aus unserem Saatgut wurde uns bewusst. Das Essen war absolut zentral in unserer Diskussion”.

Gedanken und Bilder, die in mir aufsteigen …….

Schon laenger sprechen einige von uns vom Ziel des ¨guten Lebens¨ anstelle der wachstumsoekonomischen Fixierung unserer Gesellschaft. Dennoch enthaelt der Begriff laengst nicht die magische Kraft, die fuer die Leute in Bolivien und Ecuador von Sumak Kawsay und Suma Qamaña ausgeht. Uns in Europa ist die kulturelle, d.h. spirituelle wie materielle Verbindung zum großen Ganzen der Erde verloren gegangen. Ausrufe wie “eine andere Welt ist moeglich” oder Begriffe wie “Postwachstumsoekonomie” sind zwar richtig, aber mit so viel kalkulierendem Rationalismus beladen, dass sie kaum unsere Herzen wirklich hoeher schlagen lassen. Da beruehrt der Ausdruck “indignados” schon eher den ganzen Menschen und seine menschliche Integritaet, denn er enthaelt ein Bild von der Wuerde – dignidad – der Menschen, die durch die Reduzierung auf geldkalkulierende Idioten verletzt wird, und zwar sowohl die Wuerde derjenigen, die glauben davon zu profitieren, als auch derjenigen, die politisch dazu gezwungen werden sollen, an der Idiotie mitzuwirken. Auch in uns steckt Anderes! Vermutlich taete uns ebenfalls ein gesellschaftlicher Diskussionsprozess gut, der die Frage nach dem Sinn des Lebens auf diesem Planeten in den Mittelpunkt stellt. Das Geld kann es nicht sein.”

 

(Quelle: Social Innovation Network.)

Siehe auch:

Vivir Bien – Gut leben! Brief aus Bolivien und Ecuador (II)

Haiti: UN go home!

Donnerstag, November 24th, 2011

“Haitians to U.N.: Please Leave

Amid allegations of serious abuses, a growing number of Haitians want peacekeeping forces out of their country.

BY Rebecca Burns

Haitians demonstrate against the U.N. in Haiti on September 23, in Port-au-Prince. (Photo by Thony Belizaire/AFP/Getty Images)

Haitians demonstrate against the U.N. in Haiti on September 23, in Port-au-Prince.
(Photo by Thony Belizaire/AFP/Getty Images)

On October 14, the U.N. Security Council voted to renew the mandate of the United Nations Stabilization Mission in Haiti (MINUSTAH), paving the way for the peacekeeping force’s eighth year of operations in the Caribbean nation. The unanimous decision was made with little discussion of allegations that peacekeepers in Haiti have committed serious abuses, including sexual assault, killing protestors and complicity in forced evictions. Amid widespread distrust of MINUSTAH, which is backed and financed in large part by the U.S. government, a growing number of Haitian and international organizations are calling for the withdrawal of the U.N. force and an end to the militarization of Haiti’s reconstruction.

While the Security Council also authorized a reduction in the force’s size from 13,000 troops and police to about 10,500, Beverly Keene of Jubilee South (a global network of anti-debt movements) told In These Times that the decision “does not respond in any way to the need to confront the reality of an occupying force.” Haiti is the only country in the world where a peacekeeping mission operates under a U.N. Chapter VII mandate—permitting it to use force—absent an active conflict or an enforceable peace agreement. Critics argue that MINUSTAH, which began in 2004 following the U.S.-backed overthrow of President Jean Bertrand Aristide, violates Haitian sovereignty.

Jubilee South is currently calling for the force’s withdrawal as part of its “Haiti No MINUSTAH” campaign, which has been endorsed by Nobel Peace Prize laureates Perez Esquivel, Mairead Corrigan Maguire and Betty Williams, as well as School of the Americas Watch and hundreds of organizations in the troop-contributing countries of Argentina, Brazil and Uruguay, among others.

In a recent survey of perspectives on MINUSTAH in Port-au-Prince, 65 percent of respondents wanted the force to leave immediately or within the next year. A large majority was also skeptical of the force’s accountability, a likely testament to incidents that have occurred since the mission’s arrival in 2004.

In 2005, MINUSTAH raids into the impoverished community of Cite Soleil led to the deaths of between 25 and 30 civilians, according to human rights observers on the ground (the U.N. disputes the number of dead and claims victims were gang members). In several incidents, peacekeepers’ use of tear gas, rubber bullets and firearms to break up anti-U.N. demonstrations led to the death and injury of protesters. The apparent rape of an 18-year-old man by Uruguayan peacekeepers—caught on video and circulated widely in September—sparked fresh outrage.

While this latest incident has become the subject of internal investigation, U.N. peacekeepers are typically granted broad immunity from criminal prosecution in the country where they operate. In Haiti, the issue of U.N. accountability is particularly contentious given evidence that the country’s cholera epidemic, which has killed more than 6,000 Haitians since October 2010, originated with U.N. peacekeepers who dumped sewage into the Artibonite river. Haitian organizations have called for reparations to victims and a redirection of MINUSTAH’s nearly $800 million annual budget toward funding for cholera prevention.

Responding to calls for withdrawal, MINUSTAH spokesperson Sylvie Van Den Wildenberg told In These Times that in order for Haiti to become a fully functioning democratic state, MINUSTAH needs to continue building the country’s institutions. But a recent report from the group Harvard HealthRoots charges that MINUSTAH failed in its mandate to support the democratic process when, despite being charged with monitoring the 2010 national elections, it raised no objections to the exclusion of the country’s most popular political party.

The United States was instrumental in backing and financing these elections. A series of diplomatic cables released by WikiLeaks reveal MINUSTAH’s role in advancing U.S. interests within Haiti and the region. MINUSTAH is described in a 2008 cable from the U.S. embassy in Port-au-Prince as a way to develop “habits of security cooperation in the hemisphere that will serve our interests for years to come.” Keene explains that the “Haiti No MINUSTAH” campaign seeks to oppose Haiti “being used as a laboratory for new forms of intervention and control” in Latin America, noting that Brazilian soldiers returning from Haiti are already being used for pacification programs in the slums of Rio de Janeiro.

“The biggest forms of violence that people are experiencing in Haiti are structural,” argues Daniel Beeton, a policy analyst at the Center for Economic and Policy Research who recently returned from a human rights delegation to Haiti. “That’s how MINUSTAH could help—if instead of having an armed force, the U.N. were to take that money and invest it in ways to help Haiti recover.”


ABOUT THIS AUTHOR

Rebecca Burns holds an M.A. from the Kroc Institute for International Peace Studies, where her research focused on global land and housing rights. She currently serves as a research assistant for a project examining violence against humanitarian aid workers, and is an In These Times editorial intern.

More information about Rebecca Burns”

 

(Quelle: In These Times.)