Archive for Dezember, 2012

Libyen: Cash From Chaos

Montag, Dezember 24th, 2012

“Blackwater Wins the Battle of Benghazi

BY SPENCER ACKERMAN12.20.121:06 PM

A diplomatic security agent, right, ushers U.S. diplomats from a helicopter in Afghanistan, 2011

A diplomatic security agent, right, ushers U.S. diplomats from a helicopter in Afghanistan, 2011. Photo: Department of State

U.S. embassy security in the post-Benghazi era is shaping up to be a financial bonanza for security contractors. It’s not necessarily going to look like the ‘roided-out era in which the firm formerly known as Blackwater and its ilk paraded diplomats through dangerous thoroughfares with specialty rifles in tow. But any company that can provide the State Department with either armed guards, surveillance tools or hardened facilities would be smart to practice its elevator pitch.

The scope of the bonanza isn’t yet clear, especially concerning how much of a likely cash infusion at the State Department will go to private security contractors. And the rebranded company Academi doesn’t do nearly the amount of business with State that it did under its old Blackwater incarnation, and so we’re just using its old moniker as a placeholder here. But both the influential independent commission on the September attacks in Benghazi and a Senate hearing on Thursday pointed to flooding the State Department’s security corps with money. And one of the key post-Benghazi decisions the next secretary of state will make is whether to continue spending that cash on hired guards or to bolster the ranks of State Department employees that protect diplomats themselves.

The Benghazi commission, run by former Amb. Thomas Pickering and retired Adm. Mike Mullen, recommended spending an additional $2.2 billion over the next decade on “construction of new facilities in high risk, high threat areas.” It also urged using emergency war funding to finance “respond[ing] to emerging security threats and vulnerabilities and operational requirements” in dangerous postings. Ironically, even while the commission blasted the Bureau of Diplomatic Security for inadequately protecting the U.S. consulate in Benghazi, its recommendations will line the bureau’s coffers.

At the State Department, Secretary Hillary Rodham Clinton asked Congress to reroute $1.3 billion in unspent Iraq reconstruction cash for enhancing embassy security. According to congressional sources who’ve seen the request, that cash takes a variety of forms: hiring 150 more Diplomatic Security agents for the State Department; funding an additional deployment of 225 Marines comprising 35 teams; and approximately $700 million to bolster the exterior defenses of its diplomatic buildings. A letter Clinton sent to her legislative oversight committees urged legislators give her “authority to streamline mandatory processes for faster results.” The Sex Pistols called it Cash From Chaos; the diplomatic corps prefers more bureaucratic language.

Those calls for added cash were blessed by a key legislative panel, the Senate Foreign Relations Committee, at a Friday hearing. Senators of both parties repeated the mantra “resources matter” and decried recent cuts in the State Department’s operations budget, a perspective cheered by Clinton deputies Thomas Nides and William Burns. “Just to build a wall at an embassy could potentially take months to go through a contracting process,” Nides lamented.

Most U.S. diplomatic facilities are secured by personnel run by the governments that host them, an obligation under an international pact known as the Vienna Convention on Diplomatic Relations. Some senators on the panel expressed discomfort with it, particularly after learning that the Benghazi complex was secured by unarmed employees of a British security firm and by a Libyan militia that proved unreliable. “Generally, these people are confused, said Sen. James Risch (R-Id.), who said he got a “real sense of incompetence” from foreign guards. Nides and Black pledged that a revamped team at the Bureau of Diplomatic Security was taking a look at the “capacity” of local forces in “high risk” environments to adequately protect U.S. diplomats.

This is a crucial moment for the Bureau of Diplomatic Security. When it doesn’t depend on local guards to protect embassies, it depends on private security contractor in dangerous places. Numerous internal State Department studies have faulted the bureau for lax oversight of those contractors, which has led to dead local civilians and wasted money. And it’s not just the bureau: its ultimate boss, Undersecretary for Management Patrick Kennedy, blocked Congress’ Iraq watchdog from learning even basic facts about its hired army in Iraq. The bureau may have been burned by the Benghazi commission, but it’s about to have a lot more cash on its hands.

But if there was ever a time for Diplomatic Security to reform, it’s now, after its four top leaders resigned over their Benghazi performance. In addition to hiring new Diplomatic Security agents, Clinton has set up a new position in the department to oversee how it protects State’s most dangerous outposts. Congressional sources say that the biggest opportunity for post-Benghazi contract cash is in the construction windfall for bolstering embassy perimeter security and installing better spy equipment. If the bureau opts to train and deploy more of its own agents to protect diplomats instead of hiring guards, it would mark a major departure for the State Department.

That’s a departure that seemed to weigh heavily on the Senate panel chairman, Sen. John Kerry (D-Mass.). Kerry threw his support for having an “expeditionary diplomatic corps” that goes “outside the wire” to connect with locals in far-flung places. But he worried about the “unmistakable stare” from distrustful locals “as you pass through a village with masses of guns and big armored personnel carriers and Humvees.” What he didn’t say is that that’s how U.S. diplomats pass through those villages: in armored SUVs full of men in wraparound shades and carrying rifles. With Kerry likely to be nominated as secretary of state, he’ll decide how comfortable he is with State’s history of using those contractors to keep his diplomats safe — especially since he’s likely to have a lot more cash in a chaotic world to spend on security.”

 

(Quelle: Wired.com)

USA: Paranoia – auch unter Obama …

Montag, Dezember 24th, 2012

“FBI Investigated Occupy Movement as ‘Domestic Terrorists, Criminals’

‘Coordination between the FBI, Department of Homeland Security and corporate America’

By Craig Brown, staff writer

The FBI organized a nationwide law enforcement investigation and monitoring of the Occupy Wall Street movement beginning in August of 2011.

Just released heavily-redacted documents revealing the FBI’s actions were obtained by the Partnership for Civil Justice Fund (PCJF) via a Freedom of Information Act Request (FOIA). In some documents, the FBI refers to the Occupy Wall Street protests as a “criminal activity” and “domestic terrorism.”

“This production, which we believe is just the tip of the iceberg, is a window into the nationwide scope of the FBI’s surveillance, monitoring, and reporting on peaceful protestors organizing with the Occupy movement,” stated Mara Verheyden-Hilliard, Executive Director of the Partnership for Civil Justice Fund (PCJF).

“These documents show that the FBI and the Department of Homeland Security are treating protests against the corporate and banking structure of America as potential criminal and terrorist activity. These documents also show these federal agencies functioning as a de facto intelligence arm of Wall Street and Corporate America.”

The Partnership for Civil Justice Fund, a legal nonprofit that focuses on civil rights, said Saturday that the 112-pages of FBI documents are now available for public viewing here.

The documents show that FBI offices and agents across the US were actively conducting surveillance on the Occupy movement in August 2011, a month before (…).”

Weiterlesen …

 

(Quelle: Common Dreams.)

Global: Über 10.000 atomare Gefechtsköpfe

Montag, Dezember 24th, 2012

“Atomwaffen: Gefahr von gestern?

15. Jahrgang | Nummer 26 | 24. Dezember 2012

von Lutz Unterseher

1139 verbot Papst Innozenz II. auf dem Zweiten Lateran-Konzil die „schreckliche“ Armbrust – bei Strafe der Exkommunikation. Diese Waffe sollte fürderhin nur noch gegen Heiden eingesetzt werden. Motiv dieser drastischen kirchlichen Maßnahme war letztlich die Sorge um die Stabilität der Heiligen Ordnung und damit die Angst vor dem Verfall der eigenen Autorität.
Die Armbrust mit ihrer Durchschlagskraft bedrohte nämlich den militäri­schen Wert gepanzerter Reiter – also den des Rittertums. Bekannt­lich waren damals die Ritter die privilegierten Waffenträger der von der Kirche abgeseg­neten gesell­schaftlichen Hierarchie.
Doch die Kräfte des Wandels, nämlich die Territorialfürsten und die durch Handel erstarkenden Städte, sahen durchaus nicht ein, warum sie auf die neue „egalisierende“ Technologie verzichten sollten. So erwies sich denn der päpstliche Versuch mittelalterlicher Rüstungs­begrenzung als erfolglos.
Die Armbrust wurde vom Heiligen Stuhl geächtet, das Giftgas und insbesondere die Kernwaffen, um die es hier gehen soll, entgingen aber jeglichem Bannfluch. Müssen wir daraus schließen, dass etwa die Atom­bombe in Rom nicht als Gefahr für die etablierte Ordnung gilt?
Das wäre wohl allzu billige Polemik. Denn bereits im 19. Jahrhundert war man im Vatikan ob der minimalen Chancen, durch Bannflüche irgendetwas erreichen zu können, offenbar so frustriert, dass dieser Brauch generell auf­gegeben wurde. Gleichwohl mahnt der Vatikan routinemäßig umfassende – also auch atomare – Abrüstung an, mit einem Nachdruck, der die Forderung nach Keuschheit vor der Ehe allerdings nicht wesentlich übertrifft.

Entsetzen

Als in den Wochen und Monaten nach dem Abwurf der Atombomben auf Japan, am 6. und 9. August 1945, immer klarer wurde, was sich da eigentlich ereignet hatte, ging das Entsetzen um die Welt. Und es schien ganz so, als würde die Menschheit sich mit dem unvergleichlichen Horror nie wirklich arrangieren können.
Schon bald jedoch wurde das namenlose Entsetzen zum heilsamen Schrecken verklärt: Jedenfalls unternahm dies die politische und militärische Führung der USA. Sie erklärte nämlich der Welt, dass nur die Zerstörung von Hiroshima und Nagasaki ein sofortiges Kriegsende hatte herbei­führen können – dass die über 100.000 Toten in den beiden Städten (gemeint sind die sofort getöteten Opfer)zu den vielen Hunderttausenden, in Beziehung zu setzen seien, die bei einer Landung auf den japanischen Hauptinseln an gefallenen Amerikanern zu erwarten gewesen wären.
Damit stellte sich der Abwurf der Bomben als humanitärer Akt höhe­rer Art dar, wobei signalisiert wurde, dass dieser Einsatz vor allem ameri­kanische Menschenleben geschützt hatte. Japanische galten damals als kaum achtenswert, wurden tendenziell als quantité négligeable betrachtet.

Realität

Die Sichtweise der US-amerikanischen Führung ist in die Schulbücher zahlreicher Nationen eingegangen. Viele Historiker hängen dieser Version immer noch an. Doch es gibt Zweifel an ihrer Seriosität, die hier kurz anzusprechen sind.
Bereits im Herbst 1944 hörte die Kaiserlich Japanische Marine auf, ein zu nennenswerten Operationen fähiges Gebilde zu sein. Damit gab es für Tokio keinen einheitlichen, kontrollierbaren Machtbereich mehr. Seine Großraumherrschaft war zusammengebrochen.
Im Frühjahr 1945 starben bei einer Luftoffensive der USA gegen die Zivilbevölkerung Japans erheblich mehr Menschen als durch die späteren Atombombenabwürfe. In diesem Kontext gab es erste japanische Versuche, die Möglichkeit eines Waffen­stillstandes zu erkunden. Sie wurden allerdings in Moskau und Washington ignoriert.
Als dann die Atombomben auf weitab gelegene Städte fielen, hatte die Führung in Tokio Schwierigkeiten zu begreifen, was da überhaupt ge­sche­hen war: offenbar etwas Ungewöhnliches, aber doch in den Opfer­zahlen nicht über das hinausgehend, was man schon hatte erleben müssen. Was wohl eher begriffen wurde, war die Tatsache, dass am 9. August 1945 starke mechanisierte und Luftlande-Truppen der Sowjetunion in die Mandschurei eindrangen und die dort stationierte Kwantung-Armee, das letzte Heerespotential Japans, in wenigen Tagen hinwegfegten
Vor diesem Hintergrund muss die These von der allein friedens­bringenden Funktion der Atomwaffen nicht unerheblich relativiert werden.
Das Bild wird vollständig, wenn der Blick auf die Motive der USA fällt: Mit dem Atombombeneinsatz sollten nicht nur eigene Opfer vermieden, son­dern es sollte zugleich durch ein möglichst baldiges Kriegsende zu amerikanischen Konditionen der Sowjetunion – als der neuen Konkurrentin um globale Macht – größerer Einfluss auf die künftige Entwicklung in Japan verwehrt werden. Zugleich wollte man der UdSSR damit zu verstehen geben, wer als die Weltmacht Num­mer 1 zu respektieren sei.
Aber auch ein Sekundärmotiv darf nicht unterschätzt werden. Etliche der amerikanischen Bombenbauer wollten – gleichsam aus Forscher­neugier – er­fahren, wie die Dinger beim tatsächlichen Einsatz gegen Großstädte wirkten. (Da drängt sich der Vergleich mit kleinen Jungs auf, die aus kindlicher Neugier Insekten quälen.)
Das Mittel der Apokalypse, die scheinbar endgültige Waffe, die sich nur als Friedensbringerin zu rechtfertigen schien, wurde also von Anfang an in einem durchaus schnöden, instrumentellen Kontext gesehen.

Gleichgewicht

Vier Jahre lang behielten die Vereinigten Staaten ihr nukleares Monopol. In dieser Zeit gab es etliche Konflikte mit dem sich um die Sowjetunion bildenden gegnerischen Block. Hätten die USA in diesem Zusammenhang mit der Bombe gedroht: niemand wäre in der Lage gewesen, auf dieser Ebene Paroli zu bieten.
Doch die Anlässe lagen in ihrem Kaliber weit unter dem, was den Einsatz der fürchterlichsten aller Waffen rechtfertigt hätte. Im Übrigen war das amerikanische Volk unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg konflikt­müde bis isola­tionistisch gepolt.
Dann wurde auch die UdSSR Nuklearmacht, und jene Ära begann, die manche mit „Gleichgewicht des Schreckens“ benennen – womit jener Me­chanismus bezeichnet ist, der für viele Historiker und noch mehr Journalisten im Rückblick eine relativ verlässliche Garantie für Stabilität, jedenfalls die Abwesenheit von Krieg, bot – bis dann am Ende eine der beteiligten Seiten die Segel strich, weil ihr die ökonomische Puste ausgegangen war. Damit wurde die Existenz atomarer Waffen um ein Übriges verklärt, das Entsetzen nochmals zum heilsamen Schrecken schöngeredet.
„Gleichgewicht des Schreckens“: Das bedeutete, dass keine der mit Kernwaffen gerüsteten Seiten der jeweils anderen einen Atomkrieg glaub­würdig anzudrohen vermochte, weil diese dann in gleicher Münze hätte heimzahlen können. Hierbei ging es um die strategische Ebene: die Möglichkeit oder Unmöglichkeit wechselseitiger Totalvernichtung. Doch war da noch ein weiterer Aspekt: Hätte eine Atommacht auf be­grenzte Pro­vokationen der anderen Seite, etwa die Einnahme eines territo­rialen Faust­pfandes durch konventionelle Truppen, glaubwürdig mit der Totalver­nichtung drohen können? Angesichts nuklearer Rüstung beider Parteien?

Militarisierung

Um dem Dilemma zu entrinnen, dass sich mit Kanonen schlecht auf des anderen Spatzen schießen lässt, wenn der auch schwere Kaliber besitzt, wurde die gezielte Entwicklung militärischer Optionen unterhalb der strategischen Ebene betrieben. Dies bedeutete zweierlei: Zum einen eine Stärkung der konventionellen Rüstungskomponente und zum anderen eine „Militari­sierung“ der Atomwaffen. Was bedeutet diese „Militarisierung“?
Gemeint ist damit, dass auf allen Ebenen unterhalb der strategischen – also gerade auch für den taktischen Gebrauch auf dem Gefechtsfeld – Atom­waffen entwickelt wurden: immer kompakter, zuverlässiger, reaktionsschneller, zielsicherer, in der Wirkung dosierbarer und zahlreicher.
Zwar hatten bei dieser Entwicklung die Vereinigten Staaten meist die Nase vorn, doch zog die Sowjetunion in aller Regel recht schnell nach. Und die NATO machte gegenüber dem Warschauer Pakt zwar auch bei der konventionellen Rüstung sehr substantielle Fortschritte, doch blieb es im westlichen Bündnis bis zum Ende des traditionellen Ost-West-Konflik­tes offizielle, allerdings wahrheitswidrige Lesart, dass der Osten dem Westen auf dieser Ebene bedeutend überlegen sei. Das hieß im Kontext des damaligen Denkens in Gleichgewichts­ka­tegorien, dass die – angeblichen – Defizite an konventionellem Potential durch Atomwaffen zu kompensieren wären. Im Falle des Falles zum Zweck trivialer Kriegführung und nicht als letzte Rück­versicherung gegenüber einer Bedrohung durch strategi­sche Waffen.
Dieses Konstrukt, nämlich die behauptete konventionelle Schwäche und deren atomare Kompensation, lag ganz im politischen Interesse der USA. Es stärkte deren Dominanz in der NATO: Zum einen konnte man so die lieben Alliierten immer wieder an den Ohren ziehen und zu mehr Bemühungen auf konventionellem Gebiet drängen, zum anderen war man Monopolist gerade bei jenen Waffen, welche die militärische Parität mit dem östlichen Block letztlich ge­währleisten sollten.

Instabilität

Parität? Ganz so ernst wurde das offiziell verkündete Gleichgewichts­dogma denn doch nicht genommen. Gerade in den USA wurde versucht, weniger durch die quantitative Ausweitung des Arsenals als vielmehr durch qualitative Verbesserungen militärische Vorteile und tenden­zielle Überlegenheit herauszuwirtschaften. Dies galt zunächst für die taktische und die intermediäre – also die operative – Ebene, dann aber auch für die strategische. Im Ansatz ging es darum, den Opponenten gegebenenfalls so gezielt und begrenzt zu treffen (Stichwort „Ent­hauptungsschlag“), dass er gleichsam gelähmt sein, sich jedenfalls nicht in der Lage sehen würde, mit einer atomaren Antwort so zu eskalieren, dass dann am Ende die wechselseitige Totalvernichtung gestan­den hätte.
Die Begriffe Eskalationskontrolle und Eskalationsdominanz mach­ten in der NATO die Runde. Würde man diese durch mili­tärisch-technische Innovationen erreichen, wäre, so schien es manchen, der atomare Krieg zu kalkulierbaren Verlusten führbar. Verteidigt wurde dies mit dem Argument, dass nur tatsächliche Krieg­führungsfähigkeit Abschre­ck­ung bewahren und dadurch sicherheits­politische Stabilität garantieren könne.
Doch der Gedanke, mit diesem Ansatz Eskalationsprozesse verläss­lich kontrollieren, vielleicht sogar den Krieg auf ein bestimmtes Terri­torium begrenzen zu können, war idiotisch – machte er doch die Rechnung ohne den Wirt, den potentiellen Kontrahenten, denn die UdSSR war durchaus in der Lage, durch eigene Rüstungsentwicklungen derartige Kalküle zu durchkreutzen.
Ein General der Bundeswehr sagte mir einmal, er hätte die ganze Chose nie wirklich verstanden. Die Kritiker der sich zuspitzenden Konkurrenz um Krieg­führungs­fähigkeit, die übrigens in einem veritablen Wettrüsten resultierte, sahen statt gestärkter Abschreckung eine gefährliche Krisenanfällig­keit der atomar geprägten militärischen Strukturen. Folgende Überlegung, der die Gedankenwelt der damaligen Militärs zugrunde lag, lehrte einen wirklich das Fürchten: Da der optimale Einsatz vor allem der taktischen und operativen Atomwaffen für den Sieg in einem von vielen wieder zunehmend als „normal“ imaginierten Krieg entscheidend sein würde, müsste man die des Gegners möglichst früh, präemptiv oder gar präventiv, zer­stören. Dies umso mehr, als der Opponent logischerweise ebenfalls versuchen würde, entsprechend mit den Waffen seines Gegenübers zu verfahren.
Das frühzeitige Handeln könnte mit konventionellen, aber auch atomaren Mitteln geschehen – Letzteres, um die Vernichtung todsicher zu machen. Auf jeden Fall würden für solche Aktionen gute Voraussetzungen bestehen – bildeten doch die Atomwaffenträger für den taktisch-operativen Gebrauch in ihren wenig geschützten Stellungen und Basen am Boden einladende Ziele (ganz im Gegensatz zu den gut verbunkerten oder seestationierten strategischen Trägern).
Eine solche – in hohem Maße zeitkritische – Struktur sei, so meinten die Kritiker, extrem krisenanfällig. Und Krisen zwischen den beiden großen Blöcken gab es damals genug. Sollte sich ein politischer Konflikt zuspitzen, so die Befürchtung, könnten krisentypische Kommunikationsstörungen zu der Fehlwahrnehmung führen, dass eine Aggression bevorstünde, mit dem Ergebnis eines unbegründeten „zuvor­kommenden“ Schlages und der dadurch ausgelösten Eskalation.
Wir erinnern uns an die Kuba-Krise im Herbst 1962, die uns fast an den Rand des großen Krieges brachte und heute noch schaudern lässt. Doch damals konnte nach einer sowjetischen Raketenstationierung, die von der Führung der USA als Provokation empfunden wurde, sachlich kommuniziert werden, um das Problem zu bereinigen. So war es aber nicht bei der Krise, die von der NATO-Übung Able Archer im Herbst 1983 ausgelöst wurde und die als die weitaus gefährlichste des Kalten Krieges gilt. Eine Kette von durch Bedrohungsängste induzierten Wahrnehmungsfehlern ließ in Moskau den Eindruck entstehen, ein Enthauptungsschlag stünde unmittelbar bevor, worauf – ohne, dass mit der Gegenseite noch hätte kommuniziert werden können – die Prozedur für einen massiven Präemptionsschlag anlief. Nur weil ein jüngerer sowjetischer Offizier die Täuschung erkannte und entsprechend handelte, hat die Welt, wie wir sie kennen, überlebt.
Die Gefahr gefährlichster Destabilisierung schien also gewaltig. Henry Shue, der amerikanische Moralphilosoph und Strategieforscher, kam zu dem Schluss: Die Menschheit hat nicht wegen des Gleichgewichts des Schreckens überlebt, sondern es war „Idiotenglück“ (dumb luck).

Friedensbewegung

An die Krisenanfälligkeit der Atomrüstung knüpften auch etliche Vertreter der Friedensbewegung an. In Mittel- und West­europa gab es diese Bewegung etwa in Gestalt der Ostermärsche schon seit den 1950er Jahren. Abgesehen von einigem Zulauf in Sachen Atombewaffnung der deutschen Bundeswehr dümpelte man aber eher vor sich hin, um dann nach dem NATO-Doppelbeschluss von 1979 einen Auf­schwung zu erleben: Da waren zunächst einmal die Krisenanfälligkeit, aber auch die schiere Zahl und Spreng­kraft der Atomwaffen, die aus dem Wettrüsten resultierten. Dies gab zwar Anlass zur Sorge, war freilich allein noch nicht genug, um Menschen auf die Straße zu bringen.
Hinzu kam, dass im Zuge der so genannten Nachrüstung, einer durchaus irreführenden Bezeichnung, Atomwaffen mit erklärter Krieg­führungsfunktion in leicht zu bekämpfenden Stellungen stationiert werden sollten (Stichwort „einladende Ziele“). Dadurch wurde der lokale Protest genährt, welcher der ganzen Bewegung erst den richtigen Kick gab. Hinzu kam als Grundmoti­vation wohl auch noch ein gewisses Un­be­hagen an einer sich rasch modernisierenden, kälter werdenden Gesellschaft.
Die Friedensbewegung verstand sich als eine Aktion der Massen, was Spontaneität und – wenn überhaupt – nur schwach entwickelte Strukturen implizierte. Letzteres war übrigens mit dafür ausschlaggebend, dass diese Bewegung, als Massenphänomen, das Jahr 1984 nicht überlebte. Die eigentlichen Erfolge auf dem Gebiet nuklearer Abrüstung gab es erst Jahre später, und sie waren vor allem den Initiativen Gorba­tschows zu ver­danken. Der agierte vor dem Hintergrund sozia­listischer Ressourcen­knapp­heit, aber zunehmend auch von der Einsicht gelei­tet, dass krisenanfällige Militärstruk­turen Kriegsgefahren mit sich bringen.
Die Friedensbewegung, die sich als Vertretung breiter Massen ver­stand, war nicht wirklich in der Bevölkerung verankert. Umfragen zeigten, dass im Jahre 1979 Kriegsgefahr, respektive die Notwendigkeit der Abrüstung auf Platz zehn der allgemeinen Problemliste in Westdeutschland lagen. Zwei Jahre später erreichte die Abrüstung den Platz neun. Mehr war nicht drin.
Was hat diese Bewegung überhaupt erreicht, außer ein paar gute Herzen innerlich zu erfüllen? Vermutlich hat sie dazu beigetragen, Sen­si­bilität und Gewissen von Politikern zu wecken. Außerdem, das ist wohl wichtiger, wurde versucht, die Bombe zu „enttriviali­sieren“ (wenn es die­ses Wort überhaupt gibt). Es klang zwar bisweilen ein wenig aufgesetzt, wenn „Friedensbewegte“ in den Mega-Toten eines Kern­waffen­krieges nahezu schwelgten. Doch irgendwie kam der ursprüngliche Schrecken zurück.

Abrüstung

Vor dem Hintergrund des atomaren Wettrüstens in Europa, dessen Ge­fährlich­keit die Gemüter in den 1980er Jahren ganz besonders bewegte, kam es 1987 zum INF(Intermediate Nuclear Forces)-Abkommen, das landgestützte Flugkörper der USA und der UdSSR zwischen 500 km und 5.500 km Reichweite verbot. Anschließend wurden die atomaren Waffen kürzerer Distanz, soweit bodengebunden, aus Mitteleuropa entfernt.
Zur atomaren Abrüstung auf globalstrategischer Ebene kam es aber erst ab Anfang der 1990er Jahre, nachdem sich der Konflikt der Blöcke gleichsam erledigt hatte, womit die „ganz große“ Nuklearrüstung sich nicht mehr legitimieren ließ.
Am Anfang stand START I (Strategic Arms Reduction Treaty): ein Abkommen, mit dem sich die USA und Russland verpflichteten, jeweils auf 6.000 strategische Sprengköpfe und 1.600 Träger­mittel herunter zu rüsten. (Vorher hatte es auf beiden Seiten jeweils über 10.000 solcher Sprengköpfe gegeben.) Einige Jahre später folgte START II, welches nie umgesetzt wurde. Russland stieg nämlich aus, weil die USA, unter Präsident Bush Junior, den ABM-Vertrag gekündigt hatten, jenes Abkommen aus den 1970er Jahren, mit dem ein destabilisierender Wettlauf bei der Raketen­abwehr ausgeschlossen wer­den sollte. Dann folgte das Vertragsregime von SORT (Strategic Offen­sive Reduction Treaty), das eine Obergrenze von 1.700 bis 2.200 einsatz­bereiten Sprengköpfen zog und bis 2012 laufen sollte. Doch schon 2011 ist NEW START in Kraft treten, das von Präsident Obama energisch betrie­ben wurde und das die Zahl der stationierten strate­gischen Sprengköpfe auf 1.550 sowie die der Trägermittel auf 800 reduzieren soll. Der Vertrag läuft bis 2021, seine Ziele sind aber bereits weitgehend realisiert.
Der Weg strategischer Abrüstung war nicht einfach. Es gab viele Steine des Anstoßes, die aber alle aus dem Weg geräumt werden konnten. Der Prozess scheint also ins Rollen gekommen zu sein. Könnte es nicht einfach so weitergehen? Bis zu einer weltweiten Null-Lösung? Zumal man sich neuer­dings auch anschickt, das vielschichtige Problem der so ge­nannten substrate­gischen Atomwaffen (Beispiel: Kernwaffen für taktische Kampfflugzeuge) zu verhandeln? Zweifel sind aber leider angebracht. Woran könnte die Idee einer weltweiten atomaren Abrüstung scheitern? Warum würden relevante Akteure sehr wahrscheinlich nicht mitmachen?

Statusgarantie

Da ist zunächst einmal die Gruppe der fünf Altbesitzer: USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, China. Deren Mitglieder sind selten oder gar nicht mehr mit Konfliktszenarien konfrontiert, in denen sie Atom­waffen zum Eigenschutz oder dem von Verbündeten benötigen. Für die Altbesitzer bedeuten Atomwaffen vor allem eine Status­garantie. Die besteht heute nicht zuletzt darin, dass sie die fünf ständi­gen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates sind, überdies ausgestattet mit Veto-Recht. Typisch die Reaktion Frankreichs: Man findet Obamas Vision einer Welt ohne Atomwaffen nicht sehr charmant.
Und da ist die Gruppe der später Gekommenen – trotz des Nichtver­breitungs­vertrages von 1970 kamen fünf weitere Atomwaffen­staaten hin­zu, wovon einer, nämlich Südafrika, wieder ausschied.
Diese Gruppe sieht mit dem Atomwaffenbesitz nicht nur Status­gewinn verknüpft, der ihren Mitgliedern allerdings sehr wichtig erscheint, sondern sie stellt diesen Besitz auch in einen dezi­diert sicherheitspolitischen Zusammen­hang. Man denke hier an die Konfrontation zwischen Pakistan und Indien oder auch an die Lage des isolierten, sich bedrängt fühlenden Israel!
Es ist bemerkenswert: Bisher waren von allen Atomwaffenstaaten über­haupt nur zwei systematisch in den Abrüstungsprozess einbezogen – nämlich die Sowjetunion, heute Russland und die USA. Und auch im Hinblick auf diese beiden erscheint ein Herunterrüsten auf Null illusorisch.
Beispiel: Putins Russland. Es hat bislang der Welt wenig zu bieten. Hängt der globale Einfluss dieses Staates denn nicht ganz wesentlich von seinem Status als Kernwaffenbesitzer ab? In Moskau dürfte man das jedenfalls so empfinden.
In den übrigen Besitzerstaaten wird an atomare Abrüstung nicht einmal gedacht: Zu lieb und wert ist einem die atomare Errungenschaft geworden. Soll sich doch die Welt daran gewöhnen!

Groteske

Mit dem Ende des Kalten Krieges ist die Angst vor dem möglichen Einsatz von Atomwaffen zweifellos geschwunden. Auch für die Spitzen der neuen Kern­waffenstaaten scheint die Perspektive atomarer Kriegführung wenig rele­vant. Ihnen geht es eher um eine Rückversicherung gegenüber fundamen­taler Bedrohung und, wie gesagt, den internationalen Status.
Gleichwohl sollte nicht unterschlagen werden, dass in den USA Anfang des vergangenen Jahrzehnts von Experten aus dem Dunstkreis des Pentagon öffent­lich diskutiert worden ist, ob ein Atomwaffeneinsatz nicht doch einmal wieder geboten wäre. Nach dem Motto: In der neuen Welt der Unordnung sollten alle erfahren, „wo der Hammer hängt.“ Vorgeschlagen wurde, nuklear armierte, neuartige Penetrations­körper gegen die Höhlen von Tora Bora zu verwenden, um Osama Bin Laden und seine Leute mit größerer Sicherheit töten zu können, als es nichtatomare Wirkmittel versprachen. Entsprechend sollte gegen die Bunker unter den angeblich so vielen Palästen Hussein Saddams vorgegangen werden.
Wegen der damit anvisierten Grenzüberschreitung gab es zum Teil harsche Kritik aus der interessierten Öffentlichkeit. Doch rasch ging man wieder zur Tagesordnung über. Niemand glaubte, dass ein solcher Wahnsinn wahr werden würde. Ich allerdings blieb beunruhigt. Warum? Es schien mir nämlich eine beklemmende Ähnlichkeit mit der Konstellation von 1945 zu geben: Ein Gegner, dem man das Menschliche abgesprochen hatte – eine Waffe, die man unbedingt mal ausprobieren wollte – und die Absicht, der Welt eine einschüchternde Botschaft zu senden.

Gefahr

Viele wollen davon nichts wissen oder haben es verdrängt: Es gibt immer noch deutlich über 10.000 atomare Gefechtsköpfe auf der Welt. Diese Größenordnung ergibt sich, wenn alle Sprengkörper aller Besitzer­staaten, die strategischen und substrategischen, die einsatzbereiten und die in der Reserve befindlichen, zusammengezählt werden. Diese Sprengköpfe wurden von Menschen gemacht und werden von Menschen gehütet. Katastrophale Unfälle sind deswegen alles andere als auszuschließen. Einige der Beinahe-Unfälle aus dem Kalten Krieg sind mittler­weile publik geworden. Und die Dunkel­ziffer war sicherlich hoch.
Eine weitere Befürchtung ist eher systematischer Natur. Denkbar wäre, dass sich eine Art Kalter Krieg, ein Wettbewerb um die besten atomaren Kriegführungsoptionen, zwischen Paaren von Kontrahenten wiederholt: etwa zwischen Indien und Pakistan, Indien und China oder den USA und China, und dass sich dann, wie zuvor in der alten Konfrontation der Blöcke, gefährliche Stabilitätsrisiken ergeben.
Bisher ist eine solche Gefahr noch nicht akut. Zu einem entsprechenden Wett­rüsten gehören jeweils zwei. Und es hat den Anschein, dass vor allem die Führung der Volksrepublik China mit ihrem Atom­potential vorsichtig operiert, sich nicht auf eine dynamische Konkur­renz einlassen will und eher in Kategorien einer Mindestab­schreckung zur Neutralisierung nuklearer Provokation denkt. Dennoch: Die Trivialisierung der Bombe, die Normalisierung ihrer Exis­tenz, bedeutet keineswegs ein Ende der Gefahr.”

 

(Quelle: Das Blättchen.)

Israel: Wieder ein Schrittchen weiter Richtung NATO-Vollmitgliedschaft

Montag, Dezember 24th, 2012

Turkey lifts veto on Israel’s NATO activities despite tensions: report

Monday, 24 December 2012

By AL ARABIYA

Turkey has reportedly agreed to Israeli participation in NATO activities in order to get Patriot missiles on its border with Syria, the Jerusalem Post reported on Sunday.

The Israeli newspaper said Israel will join a 2013 NATO military drill in Turkey, despite tense diplomatic ties between the two states.

“At the last minute – and I think it was dependent on the Patriots – it was approved,” an Israeli military official told the newspaper on condition of anonymity, referring to Turkey’s request to position the defensive missile batteries along its border with Syria.

However, there has been no “total solution” of the standoff between Ankara and Tel Aviv, the source added.

Turkey, a full NATO member, has repeatedly scrambled jets along the countries’ joint frontier and has responded in kind when shells from Syria came down inside its borders, fanning fears that the civil war could spread to destabilize the region.

On Sunday, NATO said in a statement that the deployment of Patriot air defense systems in Turkey will be defensive only and will not support a no-fly zone or any offensive operation.

“Its aim is to deter any threats to Turkey, to defend Turkey’s population and territory and to de-escalate the crisis on NATO’s south-eastern border,” the NATO statement added.

But ultimately, Turkey has previously opposed to increasing Israel’s participation within the military alliance as ties between the two countries deteriorated, according to NATO officials, notes the Post.

Turkish-Israeli relations took a hit after a Mavi Marmara flotilla incident in 2010 that left several Turkish citizens dead after Israel Navy commandos boarded the ship trying to break the Gaza blockade.

Since then, NATO has pushed for the two states to reconcile and smooth over frictions.”

 

(Quelle: Al Arabiya News.)

Katar: Ein garstig Lied von Freiheit

Montag, Dezember 24th, 2012

“Qatari poet sentenced to life in prison for Arab-spring inspired verse

Qatari poet Muhammad Dheeb Ajami , has been sentenced to life in prison for an Arab-spring inspired verse ‘insulting’ emir and ‘inciting to overthrow the ruling system.’ The poet`s lawyer says he is going to appeal the verdict, adding that Ajami was denied a right to defend himself in court. The poet was arrested back in November 2011 after posting a video where he reads his poem “Tunisian Jasmine” criticizing Arab governments, he has been held in solitary confinement ever since.”

 

(Quelle: RT News line)

BRD: Mehr Meeresschutz

Freitag, Dezember 14th, 2012

“Meeresschutzorganisationen wenden sich gegen Privatisierung der Hochsee

– UN-Seerechtskonvention erhalten und stärken

Pressemitteilung | 10. Dezember 2012

Heute, am 10. Dezember 2012, jährt sich zum dreißigsten Male die Unterzeichnung der “United Nations Convention on the Law of the Sea” (UNCLOS). Die UN-Seerechtskonvention ist eines der für die Entwicklungs- und Umweltpolitik bedeutendsten internationalen Übereinkommen. Aus diesem Anlass hat am 8. Dezember 2012 in Bremen eine überregionale Tagung stattgefunden, auf der die Teilnehmenden über den Einfluss der UN-Konvention auf die Meerespolitik diskutierten. Mit dieser Presseerklärung möchten die an der Tagung beteiligten und unterzeichnenden Organisationen für eine Reform der UN-Seerechtskonvention eintreten, die den Grundsatz, die Meere seien das “gemeinsame Erbe der Menschheit”, fortschreibt und die die Rolle internationaler Organisationen und der Zivilgesellschaft im Meeresschutz stärkt.

Die United Nations Convention on the Law of the Sea hat mit ihrem Inkrafttreten eine ganze Reihe internationaler Streitfragen auf See geklärt bzw. die Grundlagen dazu geschaffen. In den 1970er Jahren verhandelt und 1982 verabschiedet, gilt UNCLOS als die entscheidende vertragliche Basis für die Meerespolitik. Die Konvention regelt die Grenzen auf See, gibt die Nutzungsbedingungen für die Ressourcen des Meeresbodens in internationalen Gewässern vor, verlangt Umweltschutzmaßnahmen und kooperative Ansätze in der Fischerei. Grundlage des UN-Übereinkommens ist der unter anderem auf Elisabeth Mann Borgese zurückgehende Gedanke, dass die Meere das gemeinsame Erbe der Menschheit sind – ein Gemeingut, dessen Reichtümer global gerecht zu verteilen und nachhaltig zu nutzen sind. Jürgen Maier vom Forum Umwelt und Entwicklung bewertet dies so: “Die UN-Seerechtskonvention ist mit ihrem Verständnis von globaler Kooperation immer noch allen anderen internationalen Abkommen weit voraus. Die Ozeane als ein Gemeingut zu betrachten, das gerecht und nachhaltig von Nord und Süd gemeinsam verwaltet wird, mit eigens dafür geschaffenen Institutionen, war und ist wegweisend.”

Die heute zunehmend intensivere Nutzung der Meere ebenso wie die globale Verknappung der Ressourcen sorgen dafür, dass die Grundsätze der Seerechtskonvention immer häufiger in Frage gestellt werden. Im Rahmen der Globalisierung nimmt der Stellenwert der Meerespolitik beständig zu und an vielen Orten hat ein Goldrausch eingesetzt. Ressourcenförderung im Meer, Energiegewinnung vor den Küsten und die Erschließung neuer Fischgründe führen zu Konflikten um Seegrenzen und Nutzungsrechte. Eine Überarbeitung des Vertragswerks in bestimmten Bereichen scheint deshalb durchaus notwendig geworden zu sein. Es stellen sich eine Reihe konkreter Probleme, die es zu lösen gilt, wie die Kontrolle der Tiefseefischerei, die Einrichtung von Schutzgebieten auf Hoher See oder den Schutz der Kleinfischerei und ihres Beitrags zur Ernährungssicherheit. In Hinsicht auf diese Situation führt Kai Kaschinski von Fair Oceans aus: “Wir halten es für falsch, die Grundsätze der UN-Seerechtskonvention, insbesondere den, der die Meere als Gemeingut festschreibt, in Frage zu stellen. Reformen sind notwendig, aber diese sollten auf der Konvention aufbauen und ihren Ansatz stärken. Eine Privatisierung der Meere weist in die falsche Richtung und wird Fehlentwicklungen nur bestärken.”

“Angesichts der fortschreitenden Industrialisierung der Meere ist jetzt die Zeit, um internationale Regelungen zu vereinbaren, die verhindern, dass auf See die gleichen Fehler gemacht werden wie es an Land geschehen ist. Die Förderung von Ressourcen im Meer darf auf keinen Fall zu einem Wettrennen werden, das die Schnellsten und Hemmungslosesten für sich entscheiden”, so Onno Groß von Deepwave. Insbesondere für den Erhalt Tiefsee ist es notwendig, zunächst das Wissen über die Ökologie der Meeresgebiete und die Konsequenzen möglicher Eingriffe soweit zu vervollständigen, dass die Folgen einschätzbar werden. Das gleiche gilt aber auch für die Offshore-Projekte in den Küstengewässern. Soziale und ökologische Auswirkungen dürfen den wirtschaftlichen Interessen nicht untergeordnet werden. Zur Zeit versuchen mehr und mehr Staaten, ihre Ausschließlichen Wirtschaftszonen, in denen sie eigenständig die Förderrechte verwalten dürfen, per Antrag bei der zuständigen UN-Einrichtung zu erweitern. “Küstengemeinden, Zivilgesellschaft und internationale Organisationen müssen in die politischen Prozesse zur Neugestaltung der Meere einbezogen werden. Unter nationaler Oberhoheit Fakten zu schaffen, widerspricht nicht nur der UN-Seerechtskonvention, sondern ebenso vielen anderen Abkommen. Weitaus sinnvoller wäre es, den Ressourcenverbrauch zu drosseln und im Sinne der Seerechtskonvention über eine gerechte Verteilung der Meeresschätze nachzudenken, um künftige Konflikte zu vermeiden und einen umfassenden Schutz der Meere zu gewährleisten”, unterstreicht Burkhard Ilschner für die Redaktion der Zeitschrift WATERKANT.”

Meer

 

(Quelle: Forum Umwelt & Entwicklung.)