Archive for Juni, 2013

BRD: Entwicklungshilfe?!

Samstag, Juni 29th, 2013

“Geschäfte mit Not und Tod

Soziologe Asit Datta über Hunger und Armut in der Welt und profitgierige Entwicklungshilfe

Asit Datta teilt die in dieser Woche in Berlin von Hilfsorganisationen geübte Kritik am Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unter Dirk Niebel (FDP) und geht darüber hinaus. Geboren 1937 in Indien, studierte er in München und lehrte später an der Leibniz Universität Hannover. Er ist Gründungsmitglied von German Watch und Kuratoriumsmitglied der Stiftung Zukunftsfähigkeit. Anklage und Analyse vereint sein neues Buch »Armutszeugnis. Warum heute mehr Menschen hungern als vor 20 Jahren«. Mit dem emeritierten Professor sprach Karlen Vesper.

Hindu-Kinder im südindischen Bundesstaat Kashmir bitten um ein Schälchen Reis.⋌Fotos: dpa; Farooq Khan/Vesper

Hindu-Kinder im südindischen Bundesstaat Kashmir bitten um ein Schälchen Reis.⋌Fotos: dpa; Farooq Khan/Vesper

nd: Es gelingt offenbar trotz vielfacher Bemühungen engagierter Menschen und Organisationen nicht, das Übel Hunger aus der Welt zu schaffen. Woran liegt das?
Datta: Man muss kein Prophet sein, um zu wissen, dass das UN-Millenniumsziel, die Zahl der Armen und Hungernden bis zum Jahr 2015 zu halbieren, nicht erreicht wird. Prozentual mag die Zahl gesunken sein, doch absolut ist sie gestiegen. Über eine Milliarde Menschen hungern; täglich sterben 25 000, darunter 11 000 Kinder, an Armut und Unterernährung und den daraus folgenden Krankheiten.

Wie wird Armut bemessen?
Als Maßstab sind 1,25 Dollar pro Tag angesetzt, ungeachtet Inflation und Kursschwankungen. Aber lässt sich Armut so leicht definieren? Ich denke nicht.

Wie definieren Sie Armut?
Armut bedeutet, kein menschenwürdiges Leben führen zu können, dass man sich und seine Kinder nicht ausreichend ernähren kann, kein Dach über dem Kopf und keine Arbeit hat, nicht Bildung genießt und nicht an politischen Entscheidungsprozessen teilnehmen kann. Kurz, arm ist, wer von der Gesellschaft ausgeschlossen ist.

Was sind die gravierendsten Ursachen für Armut und Hunger?
Jedenfalls nicht das Wachstum der Weltbevölkerung, wie immer wieder seit Malthus behauptet wird. Die Menschheit hat im Laufe ihrer Geschichte durch neue Technologien die landwirtschaftliche Produktion stetig gesteigert. Es gibt es keinen Mangel an Lebensmitteln oder Agrarrohstoffen. Menschen hungern, weil sie keinen Zugang zu Nahrungsmitteln haben. Verantwortlich dafür sind vor allem der unfaire Handel zwischen Nord und Süd sowie die Börsenspekulationen mit Getreide und anderen Nahrungsmitteln. ● Hunger und Armut in der Welt sind also vor allem ein von den Wohlstandsgesellschaften verantwortetes Übel?

Natürlich zeitigen auch Naturkatastrophen und Klimawandel fatale Folgen, die aber mit vereinten Anstrengungen zu beheben sind. Hauptschuld an Armut und Hunger trägt die sogenannte Liberalisierung, die Politik des freien Marktes und freien Handels, wie sie in den 1980er Jahren von Margaret Thatcher und Ronald Reagan eingeleitet und im Washington Consensus festgeschrieben wurde.

Die Liberalen und Neoliberalen behaupten jedoch, nur der freie Markt bringt Wohlstand für alle?
Dass dies nicht stimmt, zeigt die immer weiter auseinander klaffende Schere zwischen Arm und Reich mittlerweile selbst in westlichen Staaten. Indien ist ein Beispiel, wie katastrophal es sich für Länder des Südens auswirkt, wenn sie die neoliberale Doktrin übernehmen. In absoluten Zahlen hungern in Indien heute die meisten Menschen, prozentual ist Afrika schlimmer dran. 13 Millionen Menschen sind in Afrika – vor allem in Äthiopien, Somalia, Südsudan und im Norden Kenias – vom Hungertod bedroht. Vor allem wegen (…).”

Weiterlesen…

 

(Quelle: neues-deutschland.de)

Griechenland: Freund & Helfer?!

Donnerstag, Juni 27th, 2013

Hrw 0613

Human rights don’t exist for the police.
— Dome Kafari, 28 year old undocumented migrant from Benin, Athens,
February 13, 2013.

No matter how many years you live here, you will remain a foreigner.
— Lamine Kaba, 41 year old long-term legal migrant from Guinea, Athens,
April 14, 2013.

In early August 2012, the Greek government launched a police operation aimed at cracking down on irregular immigration and crime in Athens. It is cruelly ironic that the authorities decided to call the initiative Operation Xenios Zeus. The name refers to the ancient Greek god Zeus’ patronage of hospitality and guests. In Greek mythology, Zeus, the king of the gods, was called upon to avenge wrongs done to strangers. In fact, Operation Xenios Zeus is anything but hospitable towards foreign migrants and asylum seekers in the Greek capital (…).

Weiterlesen …

 

(Quelle: Human Rights Watch.)

USA: Guck & Horch

Mittwoch, Juni 26th, 2013

“NRO: The “Other” Intelligence Agency

By Loring Wirbel

Now that every member of Congress and the White House staff is avoiding learning anything about the National Security Agency, in favor of calling for the head of Edward Snowden (with the exception of admirable efforts by Mark Udall and Ron Wyden), it is time to remind everyone that NSA is not the largest U.S. technical intelligence agency by budget.  That honor goes to the even lesser-known National Reconnaissance Office, or NRO.  The NRO, which spends in the neighborhood of between $15 and $16 billion per year, is the largest of any U.S. intelligence agency, at least in budget authority.  Its staff is small, because its business is flying spy satellites, using partial budget authority of the Air Force.

For the first 15 or 20 years following establishment of the NRO in 1960, the agency had an even more benign reputation among arms-control liberals than did the NSA, and for a very concrete reason.  The early imaging satellites launched by NRO disproved Soviet bomber gaps and missile gaps, thereby making the case for smaller strategic nuclear budgets (admittedly, they did not seem very small in the height of the Cold War, but could have been even larger).  This tendency to rely on “national technical means of verification” led to a knee-jerk assumption by many liberals that the NRO was benign-by-design.  How could a spy-satellite agency be a subject of Constitutional debate?

Those that ask this question do not realize how profoundly the NRO changed during the 1980s, and particularly in the aftermath of the Cold War.  The NSA was on a mission during the Reagan years to limit the exposure of ground-based listening posts in sensitive locations like Iran and Turkey.  The NRO could claim new frontiers in chip integration and RF antenna design that would allow the fielding of massive geosynchronous satellites with unfurlable antennas as large as two football fields, and “close-listen” satellites in low-Earth and Molniya orbits that would allow particular conversations (voice or email) to be picked up in specific regions of the planet.  During the 1980s and 1990s, a vast array of NSA capabilities moved to space, courtesy of the NRO.

In my earlier post on NSA, I pointed out that this move made it easy for NSA to expand to full broadband intercept of all communications.  It is much harder to make a satellite turn itself off for one specific region, than for the same satellite to pick up everything globally, but make much of its intercepted content deniable except when other agencies of government specifically needed that information.  Thanks to NRO, the NSA was scooping up everything from the Clinton era on – not just from the post-9/11 era.  Bush’s FISA Bypass flap was about making collected NSA information usable and only partially deniable – prior to 2002, the information was collected but was denied to exist.  The constellation of NRO satellites also made it easier for signals intelligence to update itself for the TCP/IP packet-switching era of the Internet.  Many ground-based NSA resources of the past were designed for circuit-switched, nailed-up connections between sender and receiver.  NRO satellites could function just as well in the packet-switched anything-to-anything world, as in the circuit-switched telco world of the past.

During the 1980s, huge new ground stations were built at locations such as Menwith Hill in England and Buckley Field in Colorado, specifically to download, analyze, and store this massive treasure-trove of data.  The rationale for these satellite-downlink stations is similar to that for the NSA’s new Utah Data Center opening this summer in Bluffdale, Utah — the stations wouldn’t be built if the agencies didn’t have the data to fill them up.

In the 1990s, organizations like Global Network Against Weapons and Nuclear Power in Space, submitted testimony to Congress on the potential problems of new classes of spy satellites.  We were privately told by Air Force officials that the protests were appreciated, because no member of Congress ever raised these issues.  Most members wouldn’t know the difference between imaging and signals satellites in the first place, and virtually all members of Congress did not want to learn more about the NRO or NSA – rubber-stamping any new project was preferred.  This led to huge scandals in the mid-1990s — at one point, NRO Director Jeff Harris was removed from the agency because he could not account for $2.5 billion of the agency’s annual budget.

The NRO influence and budget continued to grow following Sept. 11, and continues to grow today.  Its classified budget is believed to exceed $15 billion.  The NRO launched six satellites in the course of 2012, of which citizens were allowed to learn virtually nothing, and the agency expanded staff at its Chantilly, VA headquarters and at Buckley AFB in Aurora, CO.  What happens if a contractor is upset about satellite capabilities and decides to reveal information a la Edward Snowden?  Do American citizens need to know each orbital plane and each frequency band of all of NRO’s spy satellites?  Perhaps not.  But does the public deserve to know about the general class of advanced spy satellites like Advanced Orion and Advanced Jumpseat, and their possible role in violating civil liberties?  Of course they do.  But the attitude of the Obama administration, and 90 percent of the members of Congress, is that the public has no right to be asking about technical intelligence agencies in the first place, let alone the right to deserve honest answers.”

 

(Quelle: Icono-Curmudgeon-Clust.)

BRD: Raus aus der NATO!

Dienstag, Juni 25th, 2013

“Frieden existentiell

von Erhard Crome

Das Blättchen | 16. Jahrgang | Nummer 10 | 13. Mai 2013

„Glaubt doch nicht, dass Ketzereien durch ein paar hergelaufene kleine Seelen entstehen könnten. Nur große Menschen haben Ketzereien hervorgebracht.“ Dieser Satz des Kirchenvaters Augustinus dringt durch die Zeiten. Eugen Drewermann, der nicht nur Theologie studiert hatte, sondern auch Neopsychoanalyse und unter dieser Perspektive wesentliche Elemente der Glaubenslehre neu gesichtet und interpretiert hatte, wurde 1991 von der Amtskirche die katholische Lehrbefugnis und ein Jahr später die Predigtbefugnis entzogen. Aus deren Sicht gilt er als Ketzer.

(…)

Drewermanns erste Aussage war: „Krieg umklammert unsere Gesellschaft, wie ein Krake.“ Und er fügte hinzu, der Tucholsky-Satz: „Soldaten sind Mörder“ ist und bleibt richtig. Denn Krieg ist die organisierte Totalisierung, die eiskalt kalkulierte Ermordung unzähliger Menschen. Es ist ein archaisches, uraltes Handeln, das heute mit modernsten Mitteln ausgeführt wird. Wenn Herr de Maizière glaubt, er habe die Debatte um die Drohnen bereits hinter sich, dann irrt er; er hat sie noch vor sich. Und wir dürfen ihm das nicht durchgehen lassen. Es ist ein unglaublicher Vorgang, dass Deutschland heute einer der größten Waffenexporteure ist. Von der Kaiserzeit bis heute hat es kein Rüstungsgeschäft gegeben, das ohne Korruption, Lüge und Geheimhaltung abgegangen ist. Die Geheimniskrämerei um die Lieferung deutscher Panzer, die Saudi-Arabien haben will, um die eigene Bevölkerung umzubringen, ist deshalb kein Sonderfall, sondern die Regel. Dem ist nur zu entrinnen, wenn die Waffenexporte eingestellt werden.

Den Beruf eines Soldaten, der ein Beruf wäre wie Lehrer oder Tischler, den gibt es nicht. Das Soldatsein ist die Entwürdigung des Menschen. Es wird nicht diskutiert, es wird pariert und exekutiert. Früher gab es eine „Kriegerkultur“, wie bei Homer, und der Feind trat dem Krieger als Krieger gegenüber. Heute wird der Feind nach jenseits der Grenze verlegt, hinter der das absolut Böse liegt. So kann man ihn einfach töten, ohne selbst „Held“ sein zu müssen, mit einem Knopfdruck, den Blick auf einen Computer-Bildschirm gerichtet. Aber dadurch verinnerlichen wir den Gegner, werden selbst das Böse und verwandeln die Welt in eine Hölle.

Das internationale Recht wird flagrant gebeugt, hob Drewermann weiter hervor. Die US-Armee macht weltweit was sie will. Und gibt das dann als einen Rechtsanspruch aus, auch gegenüber der UNO, und gibt es als Auftrag an die Mainstream-Medien. Deutsche Soldaten hatten noch nie etwas verloren in Afghanistan, auch amerikanische nicht und französische nicht, die NATO nicht. Die bekämpfen in Afghanistan nicht den Terror. Und die Taliban, gegen die da vorgegangen wird, waren bis 2001 im Juli die Verbündeten der USA. Sie hörten es auf zu sein, als in den Verhandlungen im Sommer 2001 den Amerikanern verweigert wurde, zwei Pipelines vom Kaspischen Meer hinüber zu legen zum Persischen Golf. Dann hatte der US-Vizepräsident Dick Cheney seinen Angriffsplan fertig in der Tasche. Und 9/11 war der Vorwand, gegen Afghanistan vorzugehen. Die Praxis des Krieges ist das Morden von Menschen, nicht das Retten von Menschen. Krieg ist niemals ein Instrument, menschliche Zielsetzungen durchzusetzen. Die einzige Art, zwischen den Menschen Frieden zu bewahren oder wieder zu ermöglichen, ist miteinander zu reden und die absurde Logik der Gewalt mit Waffen hintenan zu stellen.

Auch die Deutschen sollten wieder in Reih und Glied mitmarschieren. Und der Weg dahin war lang und mit lauter Lügen gepflastert. Es waren die Partei der Grünen und die SPD, erinnerte der Redner, die den Deutschen anlässlich des Krieges auf dem Balkan erklärten, dass es nunmehr – in Ex-Jugoslawien – darum ginge, Auschwitz zu vermeiden. Was man uns nicht gesagt hat war, dass das Desaster auf dem Balkan begann, als Klaus Kinkel, der spätere Außenminister, damals noch im Bundesnachrichtendienst Planspiele anstellen ließ, um nach dem Ende des Tito-Regimes die ethnische Frage zur Destabilisierung des Landes auszunützen. Das war der Grund, weshalb Herr Genscher als erstes Kroatien anerkannte und damit die Lunte an das Pulverfass legte. Selbst bei den Verhandlungen in Rambouillet 1999 hätte man den Konflikt um Kosovo noch friedlich lösen können, hätte nicht die US-Außenministerin Albright unbedingt ihren Krieg auf dem Balkan haben wollen. Nicht um irgendetwas zu befrieden, sondern um die Südflanke des Balkans zu arrondieren.

Aber alle diese Lügen haben die Mehrheit der Deutschen nicht umgestimmt. Und Drewermann betonte: „Wir können nur sagen: Ihr könnt lügen, so viel ihr wollt, ihr könnt die Springer-Konzerne und die Medien an der Hand haben, dass sie jede Art von Wahrheitsfälschung ausspucken. Aber wir werden den Wahn nicht glauben, dass Krieg imstande sei, irgendetwas Menschlich-Nützliches zu erreichen. Krieg ist im Prinzip sowohl in der Durchführung als auch in der Zielsetzung das Töten von Menschen und damit das Gegenteil von Humanität und Frieden. Eben deshalb sagen wir Nein zu all denen, die uns erklären, es sei unsere politische internationale Verantwortung, global kriegsfähig zu sein.“

Gorbatschow hatte nach 1989 dem Westen angeboten, parallel zum Zusammenbruch des Warschauer Paktes auch die NATO aufzulösen. Das hätte bedeutet, dass wir seit über zwanzig Jahren vom Atlantik bis zum Ural eine militär- und waffenfreie Zone hätten. Der Westen hat das ausgeschlagen. Die NATO hat aufgehört, die Tarnung einer Verteidigungsarmee zu tragen und sich offen in eine Angriffsarmee verwandelt. Sie verteidigt nicht, sie führt seit zwanzig Jahren Kriege im Irak, auf dem Balkan, in Afghanistan, gegen Libyen. Ein Krieg nach dem anderen. Und deshalb, so Drewermann zum Thema der Konferenz: „sagen wir: Raus aus der NATO. Frieden ist die einzige Art Zukunft, die wir haben. Die Bevölkerungen sagen den Regierenden: Die Option des Krieges hat ein Ende. Es ist stets der Schleichweg und die Hintertür in den nächsten Krieg. Wir verriegeln diese Tür, schließen euch die Schleichtüren in den nächsten Krieg zu. Wir wollen ihn nicht mehr.“

Als Drewermann seine Rede beendet hatte, herrschte zunächst eine spannungsvolle Stille, bis der erlösende Beifall aufbrandete. Der Versammlungsleiter forderte das Publikum auf, Fragen zu stellen oder Bemerkungen zu machen. Sofort sprang ein jüngerer, sportlicher Mann hoch, der sich als Oberstleutnant der Bundeswehr bekannte und sein Leiden aus sich herausschrie. Es sei unfassbar, wie Drewermann im Namen der Liebe soviel Hass predige. Und er, der Oberstleutnant, mache schließlich seinen Dienst, damit Leute wie Drewermann frei reden könnten. „Ich brauche doch nicht Sie, um frei zu reden“, entgegnete der. Dann meldete sich ein ehemaliger Bundeswehr-Offizier zu Wort und meinte, alles, was Drewermann gesagt habe, sei so negativ. Warum er denn nichts Positives gesagt habe?

„Aber zum Krieg und zur NATO lässt sich nichts Positives sagen“, antwortete Drewermann. „Das war doch das Thema, zu dem ich sprechen sollte. Wenn Sie etwas Positives hören wollen, kommen Sie doch nächste Woche zum Kirchentag nach Hamburg. Dort gibt es auch die Veranstaltungen der Kirche von unten. Da spreche ich am Donnerstag über die Gnadenlehre des Heiligen Paulus.“ ‘

 

(Quelle: Das Blättchen.)

Bhutan: Geht doch

Dienstag, Juni 25th, 2013

“Bhutan set to plough lone furrow as world’s first wholly organic country

By shunning all but organic farming techniques, the Himalayan state will cement its status as a paradigm of sustainability

Posted by John Vidal and Annie Kelly

MDG : Bhutan : farmers transplanting rice shoots into rice paddies in Paro valley,

Stooping to conquer … Already an overwhelmingly agrarian state, Bhutan is aiming to become the world’s first completely organic country. Photograph: Alamy

Bhutan plans to become the first country in the world to turn its agriculture completely organic, banning the sales of pesticides and herbicides and relying on its own animals and farm waste for fertilisers.

But rather than accept that this will mean farmers of the small Himalayan kingdom of around 1.2m people (according to Pema Gyamtsho, Bhutan’s minister of agriculture and forests; the World Bank estimates it at around 740,000) will be able to grow less food, the government expects them to be able to grow more – and to export increasing amounts of high quality niche foods to neighbouring India, China and other countries.

The decision to go organic was both practical and philosophical, said Gyamtsho, in Delhi for the annual sustainable development conference last week. “Ours is a mountainous terrain. When we use chemicals they don’t stay where we use them, they impact the water and plants. We say that we need to consider all the environment. Most of our farm practices are traditional farming, so we are largely organic anyway.

“But we are Buddhists, too, and we believe in living in harmony with nature. Animals have the right to live, we like to to see plants happy and insects happy,” he said.

Gyamtsho, like most members of the cabinet, is a farmer himself, coming from Bumthang in central Bhutan but studying western farming methods in New Zealand and Switzerland.

“Going organic will take time,” he said. “We have set no deadline. We cannot do it tomorrow. Instead we will achieve it region by region and crop by crop.”

The overwhelmingly agrarian nation, which really only opened its doors to world influences 30 years ago, is now facing many of the development pangs being felt everywhere in rapidly emerging countries. Young people reluctant to live just by farming are migrating to India and elsewhere, there is a population explosion, and there is inevitable pressure for consumerism and cultural change.

But, says Gyamtsho, Bhutan’s future depends largely on how it responds to interlinked development challenges like climate change, and food and energy security. “We would already be self-sufficient in food if we only ate what we produced. But we import rice. Rice eating is now very common, but traditionally it was very hard to get. Only the rich and the elite had it. Rice conferred status. Now the trend is reversing. People are becoming more health-conscious and are eating grains like buckwheat and wheat.”

In the west, organic food growing is widely thought to reduce the size of crops because they become more susceptible to pests. But this is being challenged in Bhutan and some regions of Asia, where smallholders are developing new techniques to grow more and are not losing soil quality.

Systems like “sustainable root intensification” (SRI), which carefully regulate the amount of water that crops need and the age at which seedlings are planted out, have shown that organic crop yields can be doubled with no synthetic chemicals.

“We are experimenting with different methods of growing crops like SRI but we are also going to increase the amount of irrigated land and use traditional varieties of crops which do not require inputs and have pest resistance,” says Gyamtsho.

However, a run of exceptionally warm years and erratic weather has left many farmers doubtful they can do without chemicals.

In Paro, a largely farming district in south-west Bhutan, farmers are already struggling to grow enough to feed their families and local government officials say they are having to distribute fertiliser and pesticides in larger quantities to help people grow more.

“I have heard of the plan to turn everything organic. But we are facing serious problems just getting people to grow enough”, said Rinzen Wangchuk, district farm officer.

“Most people here are smallholder farmers. The last few years we have had problems with the crops. The weather has been very erratic. It’s been warmer than normal and all the chilli crops are full of pests. We are having to rely on fertilisers more than we have ever had to in the past and even these are not working as well as they initially did.”

Dawa Tshering, who depends on his two acres of rice paddy and a vegetable garden, says that for decades his farming was chemical free.

“But its harder now because all our children are either in the capital or studying. Nobody wants to stay, which means we have to work harder. It’s just my wife an myself here. We cannot grow enough to feed ourselves and take crops to the market, so we have to use chemicals for the first time. We would like to go back to farming how we used to, where we just used what nature provided.”

But in a world looking for new ideas, Bhutan is already called the poster child of sustainable development. More than 95% of the population has clean water and electricity, 80% of the country is forested and, to the envy of many countries, it is carbon neutral and food secure.

In addition, it is now basing its economic development on the pursuit of collective happiness.

“We have no fossil fuels or nuclear. But we are blessed with rivers which give us the potential of over 30,000megawatts of electricity. So far we only exploit 2,000 megawatts. We exploit enough now to export to India and in the pipeline we have 10,000 megawatts more. The biggest threat we face is cars. The number is increasing every day. Everyone wants to buy cars and that means we must import fuel. That is why we must develop our energy.”

Agriculture minister Gyamtsho remains optimistic. “Hopefully we can provide solutions. What is at stake is the future. We need governments who can make bold decisions now rather than later.”

• This article was amended on 13 February 2013 to attribute the figure given for the population of Bhutan”

 

(Quelle: The Guardian.)

BRD: Protest gegen das “Ausreisezentrum” Trier

Sonntag, Juni 23rd, 2013

“KEIN “AUSREISEZENTRUM” IN TRIER UND AUCH SONST NIRGENDWO!

Anfang Januar wird in der Trierer Dasbachstrasse ein “Ausreisezentrum” mit dem erklärten Ziel eröffnet, Flüchtlinge “in eine gewisse Stimmung der Hoffnungs- und Orientierungslosigkeit” zu versetzen (Zitat des rheinland-pfälzischen Leiters der Clearingstelle für Flugabschiebung und Passbeschaffung).
In diesen Zentren werden Asylsuchende unter haftähnlichen Bedingungen untergebracht, häufig Familien mit Kindern, denen der Besuch von Kindergarten und Schule verwehrt wird. Die medizinische Betreuung ist mangelhaft. Menschen werden aus ihren Lebenszusammenhängen herausgerissen. Durch psychischen Druck und soziale Isolation sollen sie dazu gezwungen werden, die Bundesrepublik “freiwillig” zu verlassen. Ohne Möglichkeit einer rechtlichen Prüfung werden Flüchtlinge auf Anordnung der zuständigen Behörde in “Ausreisezentren” eingewiesen, ohne dass sie eine Straftat begangen hätten. Der Aufenthalt ist zeitlich unbefristet! Nach der Abschiebung durch deutsche Behörden droht den Flüchtlingen Folter und Ermordung.

Wir rufen alle, denen das Schicksal von Asylsuchenden nicht gleichgültig ist, auf, sich am Protest gegen das “Ausreisezentrum” zu beteiligen!

V.i.S.d.P. Aktionsbündnis “Eshagh muss bleiben!”, UnterstützerInnen: u.a. Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier e.V. (AGF), Flüchtlingsforum Trier, Multikulturelles Zentrum Trier, Bündnis 90/Die Grünen Kreisverband Trier-Saarburg, KSJ (Katholische Studierende Jugend) Trier, Infoladen Trier

Informationen zur geplanten Verlegung des “Ausreisezentrums” nach Trier

“Ausreisezentren” wie das in Ingelheim sind keine Reisezentren, es sind Lager für Flüchtlinge, die ausreisen sollen aber nicht wollen. Das rheinland-pfälzische Ausreisezentrum in Ingelheim soll bis Anfang 2003 nach Trier verlegt werden. Es gehört zum repressiven System der Abschottung und Ausgrenzung dem Flüchtlinge und MigrantInnen in Europa ausgesetzt sind.

Als Ergänzung zur Abschiebehaft findet in Deutschland zur Zeit eine neues Modell von Zwangsmaßnahmen gegen Flüchtlinge Verbreitung: Abschiebelager, die verharmlosend “Ausreisezentren” genannt werden. Dort werden Flüchtlinge festgehalten, die aufgrund fehlender Papiere nicht abgeschoben werden können. Mit der unbefristeten Zwangseinweisung in Abschiebelager werden die betroffenen Flüchtlinge aus ihrem sozialen Zusammenhang herausgerissen, verlieren ihre Arbeit, müssen Wohnung und Freunde verlassen. Damit sollen sie zur “Mitwirkung” an ihrer eigenen Abschiebung gezwungen werden. “Im Zeitraum von zweieinhalb Jahren sind von 174 Flüchtlingen, die ins Ausreisezentrum Ingelheim eingewiesen wurden, nur 5 “freiwillig” zur Ausreise gedrängt worden, 92 wurden in die Illegalität gedrängt, so die offiziellen Zahlen des Innenministeriums RLP.

Nach den Erfahrungen mit bereits bestehenden Modellversuchen in Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt ist nicht die Durchsetzung der “Ausreisepflicht”, sondern die Illegalisierung von Flüchtlingen das Hauptergebnis der Abschiebelager. Während durchschnittlich etwa 10% der Flüchtlinge abgeschoben oder zur sog. “freiwilligen” Ausreise gezwungen werden konnten, wurde fast die Hälfte in die Illegalität getrieben, d.h. keine medizinische Versorgung, Rechtlosigkeit sowie die ständige Angst vor Abschiebung.

In den bestehenden Abschiebelagern wie in Ingelheim werden Flüchtlinge unter Druck gesetzt, um sie, so die offizielle Zielsetzung des Leiters der Trierer Ausländerbehörde Martini-Emden in eine “Stimmung der Hoffnungs- und Orientierungslosigkeit” zu versetzen.

Der Katalog von Repressionen umfasst den völligen Entzug von Geld und Verdienstmöglichkeiten, die Zerstörung jeglicher Privatsphäre, totale Beschäftigungslosigkeit und zermürbende Kontrollen wie regelmäßige Meldeauflagen, Verhöre, Beschränkung des legalen Bewegungsradius und Haftstrafen als Folge von Sonderstraftatbeständen. Die offizielle Behauptung, die “Ausreisezentren” wären eine Alternative zur Abschiebehaft, ist falsch: noch kein Bundesland hat nach Einführung der Abschiebelager die Abschiebehaft abgeschafft. Statt dessen dienen die Abschiebelager dazu, die Repressionsmöglichkeiten zur “Mitwirkung” bei der eigenen Abschiebung oder Vertreibung auf eine immer größere Zahl von Flüchtlingen auszuweiten.

Das Flüchtlingsforum Trier fordert zum bundesweiten Aktionstag gegen Abschiebung, Abschiebehaft & Abschiebelager:
Schließung statt Verlegung des Ausreisezentrums – Fluchtursachen bekämpfen, nicht Flüchtlinge!

Weitere Infos: http://www.abschiebehaft.de oder http://www.asyl-rlp.org

Flüchtlingsforum Trier (FFT)

c/o Friedens- & Umweltzentrum,

Pfützenstr.1,

54290 Trier,

T. 0651/994101-7

Fax- 8

Liste der Verbände und Organisationen im Flüchtlingsforum:

Afrikamissionare Weiße Väter, amnesty international Gruppe Trier, Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier, Arbeitskreis Asyl Konz-Trier-Schweich, Ausländerbeauftragte des evangelischen Kirchenkreises Trier Caritasverband für die Diözese Trier, Caritasverband für die Region Trier, Caritasverband Wittlich, Diakonisches Werk Trier, Ökumenische Beratungsstelle für Flüchtlinge, Pax Christi Trier, Selbstverwaltetes Multikulturelles Zentrum, Sozialdienst Katholischer Frauen.

Flüchtlingsforum Trier (FFT)”

 

(Quelle: Human Rights Server )