Archive for the ‘Agrarpolitik’ Category

Bhutan: Geht doch

Dienstag, Juni 25th, 2013

“Bhutan set to plough lone furrow as world’s first wholly organic country

By shunning all but organic farming techniques, the Himalayan state will cement its status as a paradigm of sustainability

Posted by John Vidal and Annie Kelly

MDG : Bhutan : farmers transplanting rice shoots into rice paddies in Paro valley,

Stooping to conquer … Already an overwhelmingly agrarian state, Bhutan is aiming to become the world’s first completely organic country. Photograph: Alamy

Bhutan plans to become the first country in the world to turn its agriculture completely organic, banning the sales of pesticides and herbicides and relying on its own animals and farm waste for fertilisers.

But rather than accept that this will mean farmers of the small Himalayan kingdom of around 1.2m people (according to Pema Gyamtsho, Bhutan’s minister of agriculture and forests; the World Bank estimates it at around 740,000) will be able to grow less food, the government expects them to be able to grow more – and to export increasing amounts of high quality niche foods to neighbouring India, China and other countries.

The decision to go organic was both practical and philosophical, said Gyamtsho, in Delhi for the annual sustainable development conference last week. “Ours is a mountainous terrain. When we use chemicals they don’t stay where we use them, they impact the water and plants. We say that we need to consider all the environment. Most of our farm practices are traditional farming, so we are largely organic anyway.

“But we are Buddhists, too, and we believe in living in harmony with nature. Animals have the right to live, we like to to see plants happy and insects happy,” he said.

Gyamtsho, like most members of the cabinet, is a farmer himself, coming from Bumthang in central Bhutan but studying western farming methods in New Zealand and Switzerland.

“Going organic will take time,” he said. “We have set no deadline. We cannot do it tomorrow. Instead we will achieve it region by region and crop by crop.”

The overwhelmingly agrarian nation, which really only opened its doors to world influences 30 years ago, is now facing many of the development pangs being felt everywhere in rapidly emerging countries. Young people reluctant to live just by farming are migrating to India and elsewhere, there is a population explosion, and there is inevitable pressure for consumerism and cultural change.

But, says Gyamtsho, Bhutan’s future depends largely on how it responds to interlinked development challenges like climate change, and food and energy security. “We would already be self-sufficient in food if we only ate what we produced. But we import rice. Rice eating is now very common, but traditionally it was very hard to get. Only the rich and the elite had it. Rice conferred status. Now the trend is reversing. People are becoming more health-conscious and are eating grains like buckwheat and wheat.”

In the west, organic food growing is widely thought to reduce the size of crops because they become more susceptible to pests. But this is being challenged in Bhutan and some regions of Asia, where smallholders are developing new techniques to grow more and are not losing soil quality.

Systems like “sustainable root intensification” (SRI), which carefully regulate the amount of water that crops need and the age at which seedlings are planted out, have shown that organic crop yields can be doubled with no synthetic chemicals.

“We are experimenting with different methods of growing crops like SRI but we are also going to increase the amount of irrigated land and use traditional varieties of crops which do not require inputs and have pest resistance,” says Gyamtsho.

However, a run of exceptionally warm years and erratic weather has left many farmers doubtful they can do without chemicals.

In Paro, a largely farming district in south-west Bhutan, farmers are already struggling to grow enough to feed their families and local government officials say they are having to distribute fertiliser and pesticides in larger quantities to help people grow more.

“I have heard of the plan to turn everything organic. But we are facing serious problems just getting people to grow enough”, said Rinzen Wangchuk, district farm officer.

“Most people here are smallholder farmers. The last few years we have had problems with the crops. The weather has been very erratic. It’s been warmer than normal and all the chilli crops are full of pests. We are having to rely on fertilisers more than we have ever had to in the past and even these are not working as well as they initially did.”

Dawa Tshering, who depends on his two acres of rice paddy and a vegetable garden, says that for decades his farming was chemical free.

“But its harder now because all our children are either in the capital or studying. Nobody wants to stay, which means we have to work harder. It’s just my wife an myself here. We cannot grow enough to feed ourselves and take crops to the market, so we have to use chemicals for the first time. We would like to go back to farming how we used to, where we just used what nature provided.”

But in a world looking for new ideas, Bhutan is already called the poster child of sustainable development. More than 95% of the population has clean water and electricity, 80% of the country is forested and, to the envy of many countries, it is carbon neutral and food secure.

In addition, it is now basing its economic development on the pursuit of collective happiness.

“We have no fossil fuels or nuclear. But we are blessed with rivers which give us the potential of over 30,000megawatts of electricity. So far we only exploit 2,000 megawatts. We exploit enough now to export to India and in the pipeline we have 10,000 megawatts more. The biggest threat we face is cars. The number is increasing every day. Everyone wants to buy cars and that means we must import fuel. That is why we must develop our energy.”

Agriculture minister Gyamtsho remains optimistic. “Hopefully we can provide solutions. What is at stake is the future. We need governments who can make bold decisions now rather than later.”

• This article was amended on 13 February 2013 to attribute the figure given for the population of Bhutan”

 

(Quelle: The Guardian.)

Republik Südafrika: Beredtes Schweigen

Donnerstag, November 1st, 2012

“Land Reform in South Africa: An Unfulfilled Obligation

By Glenn Ashton · 1 Nov 2012

The question of land and agricultural reform in South Africa remains largely unresolved as we head towards the end of our second decade of democracy. It is remarkable that a democratically elected government, enjoying such an overwhelming parliamentary majority and popular support, has failed so spectacularly, in such an important area of governance, for so long.

It is equally remarkable that the government is still, this late in the day, touting concepts as vague as the five-step programme on land reform recently outlined by President Zuma. Something certainly has to be said about this hot button issue. What with leadership under review, even vapid brainstorms may be interpreted as leadership!

The fact is that land reform, tenure and security has not yet been tackled sufficiently robustly by the democratic government. The early iterations of the land reform process bumbled along with good intentions but with little impact.

The new post 1994 political leadership appeared unable or unwilling to grasp obvious solutions like tapping into the vast collection of state owned land as a starting point. A major roadblock was that the dysfunctional Department of Public Works was unable to quantify state land ownership. This problem remains unresolved. A separate national audit of all private land ownership, meant to be completed in 2010 also awaits completion. No wonder land reform remains so fraught.

We are now in the anomalous position of decreasing numbers of white commercial farmers owning increasingly large farms. This has occurred through the government continuing to support an industrial farming model dependent on high input, energy intensive farming using genetically modified seed. This is the antithesis of farming practice required for land and agrarian reform. Land reform and agricultural practices are inextricably connected if transformation is to succeed.

A global consensus has emerged amongst ideologically disparate organisations like the World Bank, the UN Global Environment Facility and various other UN bodies that diversified, smallholder led, sustainable farming practices are required to feed a growing global population in the face of climatic and economic uncertainty.

The failure to achieve land and agricultural reform has negatively impacted food security. National levels of mal- and under nutrition remain a disgrace in a food exporting nation like South Africa. Land reform, food security, market reform and access to a balanced diet are each distinct aspects of the same problem, none of which have been adequately addressed, let alone resolved.

While the government has made the right noises about land reform during the previous 18 years, little more has been achieved than placating investors while alienating the political support base. The land reform programme started by the 1994 Restitution of Land Rights Act has largely failed key constituencies such as women and marginalised communities who voted the ANC into power.

A green paper on land reform took six years to compile. When it was released in 2011, it said nothing new and was arguably counter-productive. Rural Development and Land Reform Minister Gugile Nkwinti has attempted to fix a broken system but clearly lacks an over-arching vision. There is little work being done on the Land Tenure Security Bill. The Communal Land Resources Act of 2004 was declared unconstitutional in 2010, in a judgement, which turned on technical details yet left the substantiative problems related to communal land ownership unaddressed.

The Extension of Security of Tenure Act, meant to protect vulnerable farm workers and dwellers, has not been adequately enforced. So land tenure and security, both within traditional structures and on conventional farms, remain unresolved.

Agricultural extension and support programmes such as the Comprehensive Agricultural Support Programme (CASP), Micro Agricultural Financial Institutions of South Africa (MAFISA) and the Land Care Foundation have been criticised by both parliamentary committees and by farmers. The present Minister of Agriculture is clearly out of her depth and would not be there except for her obsequious support for the President. Previous Ministers have fared little better.

Neither have supposedly neutral arbiters been much help. Recent proclamations by the Institute of Race Relations (IRR) assumed a particularly tactless stance by claiming “populist” calls for land reform, particularly for agricultural land, were misplaced. The IRR opined that these calls were unrealistic, suggesting that people rather aspired toward middle class, urban lifestyles than toward a return to unglamorous, agrarian roots. While increased urbanisation and the middle class dream may be relevant, this is only one facet of a complex land debate.

Despite a promise to transfer 30% of agricultural land by 2014, only 8% has been transferred to date. Even this is problematic as extension services to newly settled farmers are inadequate and failure rates of new land claimants are high. State extension services can cost more than R40 000 per visit. Smallholder farmers are seldom assisted and extension quality is rated below par.

On the other hand NGO’s and private entities are providing extension services at a fraction of this cost. In KwaZulu Natal a full time extension officer provides support at less than R40 000, to extended communities, per month. There are clearly ways to fix the problems of agrarian reform, more efficiently, flexibly and productively than is presently being done.

Land reform is an undeniably political process. Yet the piecemeal, fragmented and un-coordinated solutions of land and agricultural reform have signally failed to achieve the desired results. The recently released New Growth Plan recognises the importance of the agricultural economy, yet its proposals echo the ASGISA programme, which failed to achieve any significant progress. It is fine and well for the New Growth Plan to propose creation of a million farming jobs by 2030 but how realistic is this given prior delivery experience?

The string of examples cited highlight an overriding reality: That we have attempted to fix a broken system of land and agricultural reform without a suitable overarching vision or template. We have never achieved anything approaching a national consensus on how we should achieve what is clearly urgently required.

It seems obvious that a national summit on land reform should be held. Practical and academic studies and models must be presented, discussed, and a focussed, overarching policy hammered out. The CODESA template would provide a suitable way forward. It may be an expensive exercise but the alternative is to continue to waste billions of Rands, attempting to fix a broken system with broken tools. Some degree of constitutional and legal reform may be required to solve land and agrarian issues, but broad consensus must be gained and then acted upon.

The reality is that the world is rapidly changing. South African agricultural policy has failed to reflect this. Industrial agriculture remains the dominant voice, echoing the past but devoid of a suitable vision for the future. While the old agricultural extension model may have worked in the past, it is increasingly irrelevant.

Extension to large commercial farmers is provided by seed and chemical companies while small and emerging farmers are left in the cold by extension officers incapable of helping them because of poor foundations – agricultural colleges perpetuate outdated practices. Small and emerging farmers need constant, innovative and hands on assistance, not a visit every year or two by extension officers trained in irrelevant methodology.

There are numerous experts with excellent proposals to achieve the required changes. The Programme for Land and Agrarian Reform (PLAAS) at the University of the Western Cape has studied many of these and proposed numerous solutions to various aspects of these systemic problems. The Sustainability Institute at the University of Stellenbosch has implemented several courses examining food production systems at Masters and higher levels.

There are numerous small scale NGO-run schemes, which can be scaled up, just as there are indeed some successful programmes initiated by the government, which can be replicated. Equally, we can learn as much from our failures as from our successes. We should also take some lessons from land reform programmes in South America and elsewhere in Africa.

A broad body of relevant international experience exists, including agricultural programmes devised to withstand the impacts of climate change and water constraints. These are particularly suited to smallholder and emerging farmers. The UN FAO runs regular international dialogues on food security from which our policy makers are notably absent. Most of our systemic shortcomings can be addressed.

We also need to reduce staff turnover with every change of political administration, especially in portfolios like agriculture where institutional memory is so important.

The solutions for land reform are certainly more complex than those related to agricultural solutions, because of the political baggage. However land reform can never succeed if there is not an over-arching model to enable the productive use and resettlement of the land.

It is fruitless to hand over huge parcels of land to new, emerging farmers with inadequate capital resources and no means to leverage land for capital collateral. Most of the land presently being transferred to new owners is not even transferred, but leased, almost setting the system up for failure.

We urgently need to move away from the failed dialogue of the deaf between government and commercial farmers. We need wider expertise, broader buy-in and the involvement of grass roots farmers if this system is to succeed. All of the interests and experts in this field must co-operate to solve this problem for once and for all.

Or we can just muddle along, floating woolly concepts until the fuse for the powder keg is lit by circumstance or a Malema clone, placing expediency above the collective interest.


Ashton is a writer and researcher working in civil society. Some of his work can be viewed at www.ekogaia.org.

Read more articles by Glenn Ashton.


This SACSIS article is licensed under a Creative Commons License. You are welcome to republish this article as long as it is attributed to The South African Civil Society Information Service (www.sacsis.org.za). For more information about reprinting rights, please see our Copyright Policy.”

 

(Quelle: The South African Civil Society Information Service.)

BRD: Problematischer Fleischkonsum (HINWEIS)

Donnerstag, August 9th, 2012

“Unser täglich Fleisch gib uns heute” – Die Folgen unseres Fleischkonsums

Informations- und Diskussionsveranstaltung im Rahmen der Reihe “Land-/ Agrar- und Ernährungspolitiken

Der Fleischkonsum ist eng an die wirtschaftliche Entwicklung gekoppelt und so ist auch in den nächsten Jahren ein weiterer Anstieg zu erwarten, vor allem in den aufstrebenden Ländern Asiens. Mehr als 60 Kilogramm Fleisch essen wir Deutschen im Jahr durchschnittlich – fast doppelt so viel, wie der durchschnittliche Erdenbürger und fast dreimal so viel wie vor 30 Jahren.
Der gestiegene Fleischkonsum belastet das Klima erheblich. Unsere Essgewohnheiten verursachen mehr als ein Fünftel aller Treibhausgase in Deutschland. Der hohe Verzehr tierischer Lebensmittel hat dabei den größten Anteil. Die Fleischproduktion beinhaltet einen enormen Landverbrauch. Nach einer Studie der Welternährungsorganisation FAO wurden 70% des abgeholzten Amazonaswaldes für Viehweiden verwendet – der größte Teil der restlichen 30% dient dem Futtermittelanbau. In derselben Studie hielt die FAO fest, dass 70% des weltweiten Landwirtschaftslandes für die Viehhaltung verwendet werden.
Durch den Anbau von Futtermitteln für den Export wird der einheimischen Bevölkerung die Ackerflächen für den Anbau von Nahrungsmitteln genommen.

Angesicht dieser Fakten wollen wir über die Frage nach der Zukunft des Fleischkonsums und der unserer Landwirtschaft in einen Dialog treten mit unseren beiden ReferentInnen Berit Thomsen (zu den Folgen des Fleischkonsums) und Francisco Mari (zu den globalen Auswirkungen der industriellen Massentierproduktion).

Datum: Mo., 24. September 2012

Zeit: 16.30 Uhr

Ort: Haus der Kirche, Wilhelmshöher Alle 330, 34131 Kassel

ReferentInnen: Merit Thomsen, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft/ Agrarkoordination, Hamm | Francesco Mari, Evangelischer Entwicklungsdienst (EED)

Moderation: Helmut Törner-Roos, Kirchlicher Entwicklungsdienst der EKKW”

 

(Quelle: EPN Hessen.)

Siehe auch:

“Fleisch in Massen – Fleisch in Maßen” (PDF)

Simbabwe: Vieles anders

Montag, Juli 2nd, 2012

“Alles Mythen?

Das Negativ-Bild der Agrarreform in Simbabwe bröckelt

Die Agrarreform in Simbabwe wurde in den vergangenen Jahren als das Negativbeispiel schlechthin gebrandmarkt. Das Land versinke im Chaos, die Landwirtschaft breche zusammen und die neuen LandbesitzerInnen seien Günstlinge des Regimes und hätten kein Interesse an Landwirtschaft – so oder so ähnlich der Tenor von EntwicklungsexpertInnen.

Progressivere Akteure vermieden das Thema, um nicht in eine ideologische Ecke gestellt zu werden. Nun zeigt sich, dass genauso viel Ideologie auf der anderen Seite im Spiel ist. In der Tat wurde die negative Berichterstattung nicht hinterfragt und die Mythen verfestigten sich. Eine Langzeitstudie fechtet diese Mythen durch umfassende Feld-Daten an. Sie zeigt erstmals, dass es auch viel Positives zu berichten gibt.

Viel Land verteilt – gerade an arme Bevölkerungsgruppen

Etwa 20 Prozent der gesamten Landesfläche wurden seit dem Jahr 2000 umverteilt. 4.500 Farmen wurden an über 160.000 neue Farmer-Familien verteilt, der Großteil für den Betrieb einer kleinbäuerlichen Produktion. Damit ist erst einmal rein quantitativ das erreicht, was man in den Nachbarländern Südafrika und Namibia der armen ländlichen Bevölkerung versprochen hatte. Dass man dort großzügige Hilfe der Gebergemeinschaft genießt, wirft Fragen auf.

Die neuen Daten zeigen zudem, dass nur sehr wenig Land an die Eliten des Regimes verteilt wurde. Dreiviertel der neuen LandbesitzerInnen sind arme ländliche Familien (50 Prozent), arme städtische Familien (18 Prozent) oder ehemalige LohnarbeiterInnen der Großfarmen (sieben Prozent). Nur etwa 3,7 Prozent sind Sicherheitskräfte, also jene, die durch die internationale Presse als die großen Profiteure dargestellt wurden.

Produktion brach zusammen – aber vor allem der Export

Umverteiltes Land ist ein wichtiger, aber kein ausreichender Indikator für die Frage, ob eine Agrarreform die Reduzierung von Armut und Hunger bewirkt. Daher wiegt das Argument schwer, dass “Felder brach liegen und kaum noch etwas produziert wird” (Wikipedia zu Simbabwe). Auch hier differenziert die Studie und betont, dass typisch für jeden Transformationsprozess – es Bereiche gibt, die verlieren und andere, die gewinnen. Obwohl der Exportsektor (Rindfleisch, Kaffee, Tee, Weizen) stark geschrumpft ist, boomt der Anbau traditioneller Grundnahrungsmittel. Die Hirseproduktion ist seit den 1990er Jahren um 163 Prozent angestiegen, der Bohnenanbau hat sich mit 283 Prozent fast verdreifacht. Die Maisproduktion auf den neuen Farmen ist seit 2002 stark angestiegen. Auf vielen Farmen werden Überschüsse für den Markt produziert.

Belebte ländliche Räume

Ein bemerkenswertes Resultat der Agrarreform: Riesige Gebiete, die fast unbewohnt waren nur von einem Landbesitzer und einer Handvoll LandarbeiterInnen bewirtschaftet – wurden durch die Landvergabe regelrecht besiedelt. Es scheint sich eine ländliche Sozial- und Wirtschaftsstruktur zu entwickeln, die komplex, lebhaft und für viel arme Menschen perspektivisch ist und künftig sein kann.

Insgesamt dürfen – und das wird auch in der Studie betont – die Probleme der aktuellen Hungersituation und der Agrarreform nicht verharmlost werden. Es ist jedoch erstaunlich, wie sich über viele Jahre hinweg ein Blick auf die Landreform in Simbabwe aufbauen konnte, der der Realität teilweise diametral gegenübersteht. Es scheint ganz so, als wollte man die vielschichtigen Ergebnisse der Agrarreform in Simbabwe nicht sehen.

Buchtipp zum Weiterlesen:
Ian Scoones et al. (2011), Zimbabwe’s Land Reform.
Myths and Realities,
ISBN:9781770099852″

 

(Quelle: FoodFirst.)

Anmerkung

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift “FoodFirst”, aus der dieser Aufsatz stammt, kann in unserer Bücherei entliehen werden.

Kenia: Husch, husch – fort mit Euch

Freitag, März 2nd, 2012

“Rinder versus Goldesel

Kenias neue Verfassung soll Landrechtskonflikte lösen

Von Patrick Schellong

Die Landrechtsfrage gestaltet sich in Kenia, wie in vielen afrikanischen Staaten, äußerst schwierig. Verbriefte Landrechte der lokalen Bevölkerung bestehen kaum. Dadurch entstehen erhebliche Spannungen und Konfliktpotenziale zwischen der indigenen Landbevölkerung und staatlichen Stellen, die meist dem “Goldesel” Tourismus Vorrang geben. Abhilfe soll die zum Ende des Jahres in Kraft tretende neue Verfassung schaffen, mit der die bisher unfaire Landvergabe neu geregelt werden soll.

Der Wildbestand Kenias gehört zu den artenreichsten in Afrika. Damit hat sich das Land zu einem der Hauptzentren des afrikanischen Safaritourismus entwickelt. Doch bei den Großschutzgebieten im Landesinneren ist nicht immer klar, wem das Land eigentlich gehört, das als Nationalpark bzw. Wildreservat ausgewiesen wurde. Damit verknüpft sind essentielle Fragen nach Zugangs- und Nutzungsrechten.

Oftmals wurden und werden noch heute bei der Ausweisung von Schutzgebieten die dort ansässigen Gemeinschaften vertrieben. Sie werden von offizieller Seite gezwungen, ihr seit Generationen bewohntes Land – das häufig zuvor einfach als brachliegend deklariert wurde – ohne jegliche Entschädigungszahlung, etwaige Gewinnbeteiligung an späteren Parkeinnahmen oder alternative Einkommens-möglichkeiten zu verlassen und in weit weniger geeignete Gebiete umzusiedeln. Diese Verletzungen ihrer Menschenrechte stellen ein enormes Problem für die nomadischen Gruppen dar, da sie auf große Flächen für ihre Viehherden angewiesen sind. Teilweise wurde versucht, die Nomaden zu einer sesshaften Lebensweise zu bewegen, damit sie mit ihrem Vieh auf der Wanderung zu den ursprünglichen Weidegründen nicht länger in den vom Staat kontrollierten Parks umherziehen.

Vertreibung der Samburu im Laikipia Distrikt

Ein aktueller Fall in Kenia zeigt die Brisanz, die noch immer dahinter steckt: Die nomadischen Samburu im Laikipia Distrikt, der seit Jahrhunderten zu ihrem traditionellen Siedlungsgebiet gehört, wurden Ende 2011 von dort vertrieben. Zwei Umweltschutzorganisationen – die US-Organisation “The Nature Conservency” (TNC) und die “African Wildlife Foundation” (AWF) – kauften gemeinsam etwa 70 km2 Land, um darauf zukünftig ein Naturschutzgebiet auszuweisen. Kurz nach dem Verkauf begann die kenianische Polizei mit einer Serie brutaler Vertreibungen und dem Töten von Vieh.

2.000 Samburu-Familien leben seither in provisorischen Hütten am Rand des betroffenen Gebietes, 1.000 weitere wurden gezwungen, das Gebiet komplett zu verlassen. Die beiden Käufer TNC und AWF haben das Land kurz darauf der kenianischen Regierung geschenkt, obwohl die Samburu zur selben Zeit gegen ihre Vertreibung vor Gericht klagten. Seitens der Regierung wird der Naturschutz in Laikipia als perfektes Mittel gesehen, den Tourismus in dieser Region anzukurbeln, da “die Wildtiere als wirtschaftlicher Goldesel” dienen, wie sich der kenianische Minister für Wald und Wildtiere im Parlament ausdrückte.

Der Deutsche Reiseverband (DRV) hat Kenias Regierung aufgefordert, eine Lösung für die Samburu zu finden, da die gewaltsame Vertreibung dem Tourismus schaden könnte. Die Tourismusentwicklung auf Kosten der Menschenrechte und der lokalen Gemeinden werde von der deutschen Reisebranche nicht unterstützt, schrieb DRV-Chef Jürgen Büchy eindringlich an den kenianischen Präsidenten Kibaki.

Neue Verfassung als Hoffnungsträger

Das als Naturschutz deklarierte Vorgehen wird deutlich über die Rechte der Indigenen gestellt, um mithilfe des Tourismus Profite zu erzielen. Mit der Ausweisung von Schutzgebieten verknüpfen sich zahlreiche Einschränkungen, wie der versperrte Zugang zu permanenten Wasserstellen infolge der Einzäunung der Parkanlagen. Benachteiligte Gruppen wie die Nomaden werden durch ihre Vertreibung und ohne alternative Einkommensquellen noch weiter an den Rand der kenianischen Gesellschaft gedrängt. Dies führt unweigerlich zu erheblichen Konflikten und kann im schlimmsten Fall den völligen Kollaps der traditionellen Lebens- und Wirtschaftsweise bedeuten.

Hoffnung, dass sich die Missstände beseitigen lassen und dass die Landverteilung und -nutzung in Zukunft transparent und gesetzeskonform gestaltet wird, bietet die neue kenianische Verfassung. Sie wurde am 4. August 2010 per Volksabstimmung angenommen und soll mit den Präsidentschaftswahlen Ende 2012 inKraft treten.

Drei zentrale Aspekte sollen sich dadurch ändern: Die Machtfülle des Präsidenten soll beschränkt werden, durch eine Dezentralisierung mit einer deutlichen Verschiebung der Kompetenzen sollen die Provinzen gestärkt werden und die unfaire Landverteilung soll durch eine Kommission, die die Landvergabe neu regelt, korrigiert werden.

Die Regelung der Landfrage war einer der Punkte, über die im Vorfeld am heftigsten gestritten wurde. Sie wird auch für den kenianischen Tourismus von großer Bedeutung sein. In Zukunft soll das Verfahren des Landerwerbs keine Art Glücksspiel mehr darstellen und gestohlenes bzw. unrechtmäßig angeeignetes Land müsste dann laut neuer Verfassung an die ursprünglichen Eigentümer zurückgegeben werden.

Für indigene Gemeinschaften könnten sich mit der Landreform die Rückgabe ihrer Gebiete oder zumindest Kompensationszahlungen verbinden. Die Hoffnung ist groß, aber auch die Zweifel sind noch längst nicht vom Tisch. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich angebliche Reformbemühungen im Nichts auflösen würden. Bereits in den vergangenen Jahrzehnten wurden mehrere Versuche einer umfassenden Landreform unternommen. Keine einzige davon wurde zu Ende gebracht. Sollte die Landreform diesmal gelingen, wäre es die erste große politische Reform Kenias seit der Unabhängigkeit von Großbritannien 1963.

Patrick Schellong studiert Ethnologie und hat sich im Rahmen einer Studienarbeit für EED Tourism Watch mit Armutsbekämpfung durch Tourismus in Kenia auseinander gesetzt.”

 

(Quelle: Tourism Watch.)

Lateinamerika: Land und Freiheit

Samstag, Dezember 17th, 2011

“Die Landfrage bleibt ungelöst

Trotz zahlreicher Landreformen hat sich an der ungleichen Verteilung des Bodens in Lateinamerika bis heute wenig geändert

Von Tobias Lambert

Bereits seit der Kolonialzeit ist die ungleiche Landverteilung in Lateinamerika ein gewichtiges Problem. Eine Reihe von Landreformen im 20. Jahrhundert trugen mehr zur Entstehung und kapitalistischen Modernisierung des Agrobusiness’ bei, als dass sie die kleinbäuerliche Landwirtschaft gestärkt haben. Durch neoliberale Reformen wurde diese seit den 1980er Jahren weiter geschwächt. Doch es gibt Widerstand. Das weltweite kleinbäuerliche Netzwerk La Via Campesina bietet Alternativen zum hochindustrialisierten Agrobusiness an.

Landwirtschaft ist wieder schwer in Mode. Aufgrund des stetig steigenden Bedarfs an Lebensmitteln und der Begrenztheit der Anbauflächen, verheißt der Agrarsektor auf lange Sicht gute Geschäfte. Regierungen und Unternehmen, Investment- und Pensionsfonds kaufen oder pachten weltweit Ackerland, um das anzubauen, womit gerade Geld zu verdienen ist. Verlierer_innen des globalen Trends sind die kleinbäuerliche Landwirtschaft, die Umwelt und die eine Milliarde hungernder Menschen weltweit. Vom sogenannten Land Grabbing sind vor allem Länder in Afrika, Asien und Lateinamerika betroffen. Allesamt Regionen, in denen in unterschiedlichem Maße Hunger existiert, also im Jargon der internationalen Organisationen die Ernährungssicherheit nicht garantiert ist.

Ungerechte Strukturen von Landbesitz, die Involvierung internationaler Akteure und die Marginalisierung kleinbäuerlicher Landwirtschaft sind in Lateinamerika alles andere als neu. Seit der Kolonialzeit, der daraus resultierenden Verdrängung indigener Landwirtschaftskonzepte und Enteignungen kommunalen Besitzes, ist die Landfrage auf dem Kontinent von Bedeutung. Das landwirtschaftliche System der Kolonialzeit, wo die haciendas weniger Großgrundbesitzer_innen einen Großteil des Landes umfassten, überstand die Unabhängigkeit der lateinamerikanischen Staaten relativ unbeschadet. Trotz zahlreicher Versuche, Landreformen durchzuführen, hat sich an der ungleichen Landverteilung bis heute wenig geändert.

Schon im 19. Jahrhundert führte die Agrarfrage zu Konflikten. Den ersten tatsächlichen Einschnitt erlitt das hacienda-System aber erst mit der mexikanischen Revolution (1910 bis 1920). Emiliano Zapata führte im Süden Mexikos eine revolutionäre Agrarbewegung an und verteilte Land an jene “die es bearbeiten”. Im Norden konfiszierte Pancho Villa ebenfalls große Ländereien und stellte diese unter staatliche Verwaltung. Die vor allem im Süden stattfindende Agrarrevolution wurde letztlich rechtlich in der Verfassung von 1917 kanalisiert. Kernpunkt war Artikel 27, durch den gemeinschaftlich genutztes Land juristisch anerkannt wurde. Diese so genannten ejidos durften weder verkauft noch geteilt werden. Die in der Verfassung vorgesehenen Reformen kamen allerdings erst unter der Präsidentschaft von Lázaro Cárdenas (1934 bis 1940) in Fahrt, an deren Ende das Gemeindeland knapp die Hälfte der landwirtschaftlich nutzbaren Fläche Mexikos ausmachte. Das hacienda-System verlor somit erstmals in einem lateinamerikanischen Land die Vormachtstellung. Die Agraroligarchie blieb während der Regierungszeit der Revolutionären Institutionellen Partei (PRI) dennoch politisch einflussreich und sicherte sich staatliche Subventionen und Kredite.

Das zweite Beispiel einer bedeutenden Landreform fand ab 1953 in Bolivien statt. Im Rahmen der Revolution wurden massiv Ländereien an Kleinbäuerinnen und Kleinbauern verteilt. Die traditionellen Landrechte der indigenen Mehrheitsbevölkerung wurden jedoch nicht wieder hergestellt. Vielmehr sorgte die Agrarreform für eine kapitalistische Modernisierung des Agrarsektors, der durch ein wirtschaftlich ineffizientes Feudalsystem geprägt war. Das Latifundium an sich blieb weiterhin bestehen, vor allem im östlichen Tiefland. Die reine Verteilung von Minifundien blieb aufgrund einer fehlenden weiterführenden Agrarpolitik unzureichend.

Ein weiterer ambitionierter Versuch einer Landreform scheiterte 1954 gewaltsam. In Guatemala besaß die US-amerikanische United Fruit Company (heute Chiquita) in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts etwa 42 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzflächen und stellte machtpolitisch einen “Staat im Staate” dar. 85 Prozent der Ländereien ließ das Unternehmen brach liegen. Ab 1944 enteigneten die sozialdemokratische Regierungen unter Juan José Arévalo und Jacobo Árbenz insgesamt ein Fünftel des Agrarlandes. Dem zehnjährigen politischen Frühling setzte der Putsch, der logistisch wie finanziell von den USA unterstützt wurde, ein jähes Ende. Der Agrarreformprozess wurde anschließend rasch umgekehrt, Guatemala leidet bis heute an den Folgen.

Die größten Auswirkungen auf die Agraroligarchien des Kontinents hatte im 20. Jahrhundert die kubanische Revolution von 1959, die eine radikale Landreform in Gang setzte. Großgrundbesitz wurde enteignet und Kleinbäuerinnen und -bauern zur Verfügung gestellt. Um Protesten und Widerstandsbewegungen in anderen Ländern der Region den Wind aus den Segeln zu nehmen und ein Übergreifen der Revolution zu verhindern, machten sich die USA für geordnete Landreformen auf dem Kontinent stark. Im Rahmen der von US-Präsident John F. Kennedy ins Leben gerufenen “Allianz für den Fortschritt” führten in den 1960er und 1970er Jahren die meisten lateinamerikanischen Länder Agrarreformen durch, wobei sie überwiegend Staatsland verteilten. Zwar konnte der kleinbäuerliche Sektor in einigen Ländern durchaus von den Landverteilungen profitieren, der nachhaltigere Effekt bestand jedoch in einer kapitalistischen Modernisierung der großen Produktionseinheiten. Im Rahmen des hacienda-Systems war die Produktivität zuvor gering gewesen, viel Land lag brach. Um Enteignungen zu verhindern, die rechtlich häufig ab einer bestimmten Größe des Latifundiums möglich waren, teilten einige Großgrundbesitzer_innen ihre Ländereien in mehrere Einheiten unter der Familie auf oder verkauften einen Teil. Es entstand ein zweigeteiltes System aus modernem Agrobusiness und kleinbäuerlicher Landwirtschaft, die zum großen Teil als Subsistenzwirtschaft betrieben wurde.
In den meisten Ländern waren die Agrarreformen darüber hinaus recht oberflächlich. Die weitestgehenden Umverteilungen fanden im 20. Jahrhundert im Rahmen von revolutionären Prozessen statt. In Bolivien und Kuba wurden etwa 80 Prozent des gesamten Agrarlandes umverteilt. In Mexiko, Chile (unter Eduardo Frei und Salvador Allende) , Peru (unter dem linken Militär Velasco Alvarado) und später Nicaragua (unter den Sandinist_innen ab 1979) war es etwa die Hälfte. Zwischen 15 und 25 Prozent des Bodens wurden in Kolumbien, Venezuela, Panama, El Salvador und der Dominikanischen Republik verteilt. In Ecuador, Costa Rica, Honduras und Uruguay und Paraguay waren es noch weniger. In Brasilien kam es erst ab Mitte der 1980er Jahre zu kleineren Umverteilungen, in Argentinien fand hingegen gar keine Landreform statt.
Zwar spielten Bauernbewegungen in vielen dieser Prozesse eine fordernde Rolle und wirkten bei der Ausgestaltung von Landreformen mit. Durchgeführt wurden die in Folge der kubanischen Revolution angeschobenen Reformen aber weitestgehend von Regierungsseite her. Die Agrarfrage konnte letztlich in keinem Land zugunsten der campesin@s gelöst werden. Weitergehende finanzielle und technische Unterstützung für die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern blieb in der Regel aus, nach einigen Jahren konzentrierte sich der Landbesitz wieder zunehmend. Durch den Modernisierungsschub profitierte das Agrobusiness von den Reformen weitaus mehr als der kleinbäuerliche Sektor.

Die neoliberale Wende, die fast alle Länder des Kontinents in den 1980er und 1990er Jahren erfasste, sorgte für ein vorläufiges Ende der von oben forcierten Landreformen. Ausgehend von Chile, wo die Militärdiktatur nach dem Putsch gegen Salvador Allende bereits in den 1970er Jahren mit neoliberaler Wirtschaftspolitik experimentierte, sollte die Landwirtschaft nun vor allem dazu dienen, exportfähige Waren zu produzieren. Durch den Anbau nicht-traditioneller Agrargüter wie Blumen, Äpfel oder Nüsse sollten gemäß der Theorie des Freihandels komparative Kostenvorteile ausgenutzt werden. Nach der Schuldenkrise Anfang der 1980er Jahre, verordneten der Internationale Währungsfonds (IWF), die Weltbank und die US-amerikanische Regierung den meisten lateinamerikanischen Ländern Strukturanpassungsprogramme. Die staatliche Unterstützung kleinbäuerlicher Landwirtschaft wurde radikal zurückgefahren. Die gleichzeitig einsetzende Handelsliberalisierung fiel für die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in ganz Lateinamerika verheerend aus und sorgte für dramatische soziale Folgen. Während ihnen der Zugang zu nordamerikanischen oder europäischen Märkten bis heute weitgehend verschlossen bleibt, konnten sie mit hochsubventionierten Agrarimporten aus dem Ausland nicht konkurrieren. Als Symbol für die neoliberale Zerstörung der kleinbäuerlichen Landwirtschaft gilt die Gleichstellung des seit 1917 in der mexikanischen Verfassung verankerten ejidos mit Privatland (siehe Artikel von Alke Jenss in diesem Dossier). Um die Auflagen für das Inkrafttretens des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (NAFTA) zu erfüllen, wurde im Jahr 1992 unter der Präsidentschaft von Carlos Salinas de Gortari der entsprechende Verfassungsartikel 27 aufgehoben, so dass ejidos nun geteilt, verkauft, verpachtet oder als Sicherheit bei Krediten verwendet werden konnten. Der neozapatistische Aufstand, der am 1. Januar 1994, dem Tag des Inkrafttretens von NAFTA für Aufsehen sorgte, ist auch in dem Zusammenhang zu sehen.

Unter völlig anderen wirtschaftlichen Vorzeichen als in den 1960er Jahren stieg in den 1990er Jahren die Weltbank in das Thema der Landverteilung ein. Durch die marktgestützte Landreform sollte Brachland aktiviert und ein Markt für Land etabliert werden. Die Idee war, dass unter Vermittlung des Staates willige Verkäufer_innen und Käufer_innen zusammengeführt werden. Dafür notwendige Kredite sollten später aus den Erträgen zurückgezahlt werden. Abgesehen davon, dass die guten Böden in der Regel sowieso nicht zum Verkauf standen, hatten Kleinbäuerinnen und -bauern sowie Landlose nichts von dem Konzept. Weder verfügten sie über Kapital noch über die Aussicht, unter den gegebenen neoliberalen Rahmenbedingungen einen Kredit jemals zurückzahlen zu können. Zur gleichen Zeit begann der US-amerikanische Biotech-Konzern Monsanto seinen Siegeszug von gentechnisch veränderten Organismen in Lateinamerika. Argentinien war 1996 das Einfallstor für den Anbau von Gen-Soja in Südamerika. Fast die gesamte in Argentinien angebaute Soja ist heute Monsantos genetisch modifiziertes Roundup Ready, das gegen das gleichnamige hochgiftige Herbizid resistent ist, welches von Monsanto im Gesamtpaket gleich mitgeliefert wird. Dieses vernichtet Unkraut, Insekten und alles weitere außer der Sojapflanze selbst. Als häufigste Folgen des flächendeckenden Pestizideinsatzes sind bei Menschen unter anderem Erbrechen, Durchfall, Allergien, Krebsleiden, Fehlgeburten und Missbildungen sowie gravierende Schäden für die Umwelt dokumentiert. Seit der Einführung von Gen-Soja in Südamerika ist der Einsatz von Herbiziden drastisch gestiegen. Durch industrielle Landwirtschaft und den damit einhergehenden Monokulturen verschlechtert sich zudem die Bodenqualität, wird Wald abgeholzt, die Artenvielfalt dezimiert und es gehen traditionelle Anbaumethoden sowie die Vielfältigkeit einheimischen Saatguts verloren.
Um sich gegen den fortwährenden Niedergang der kleinbäuerlichen Landwirtschaft zur Wehr zu setzen, begannen Organisationen von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sowie Landlose, eine eigene Agenda zu verfolgen. 1993 gründete sich mit La Via Campesina (Der bäuerliche Weg) ein weltweiter Zusammenschluss kleinbäuerlicher Organisationen, der in den folgenden Jahren zu einem bedeutenden politischen Akteur aufstieg. Einen großen Anteil an der Entstehung und internen Entwicklung von La Via Campesina hatte die brasilianische Landlosenbewegung MST, die bereits 1984 gegründet worden war und in Brasilien bis heute Landbesetzungen durchführt. La Via Campesina kritisiert das herrschende Paradigma der Lebensmittelproduktion in seiner ganzen Breite, angefangen bei der Monokultur über industrielle Großlandwirtschaft bis hin zur Biotechnologie. Während internationale Organisationen meist Ernährungssicherheit propagieren, bei der es ausschließlich darum geht, den Menschen Zugang zu Lebensmitteln zu ermöglichen, egal ob diese importiert werden oder nicht, hat das Netzwerk den Begriff der Ernährungssouveränität entwickelt. Dieser zielt auf Lebensmittelproduktion auf lokaler Ebene ab und sieht vor, dass sich Bauern und Bäuerinnen selbstbestimmt und demokratisch für ihre Formen der Produktion und des Konsums entscheiden. Weitere Bestandteile des Konzepts beinhalten eine integrale Landreform, den Verzicht auf Gentechnik oder die Produktion gesunder Lebensmittel.

Im vergangenen Jahrzehnt haben die Ideen von La Via Campesina sogar Anklang bei lateinamerikanischen Linksregierungen gefunden. Das Konzept der Ernährungssouveränität wird in den Verfassungen von Venezuela, Bolivien und Ecuador explizit als Ziel benannt. Auch das Thema Agrarreform wurde in diesen Ländern von Regierungsseite her wieder aufgegriffen, Enteignungen gelten im Gegensatz zur neoliberalen Ära nicht mehr als Tabu. Den teilweise radikalen Diskursen der Regierenden stehen in der Realität allerdings nur geringe Fortschritte gegenüber (siehe Artikel von Börries Nehe zu Bolivien in diesem Dossier). Die Agrarreformen kommen nur schleppend voran und die betroffenen Großgrundbesitzer_innen und Agrounternehmen wehren sich mit allen Mitteln. So sind etwa in Venezuela im vergangenen Jahrzehnt rund 300 Bauernaktivist_innen ermordet worden. Die in der Justiz verbreitete Korruption und fehlender politischer Wille verhindern fast immer strafrechtliche Konsequenzen. Auch die linken Regierungen in Lateinamerika halten zudem grundsätzlich an einem extraktivistischen, auf höchstmögliche Ausbeutung von Rohstoffen und Land gerichteten Wirtschaftsmodell fest.

Die Rahmenbedingungen für Landreformen haben sich in den letzten beiden Jahrzehnten zunehmend verschlechtert. Anstelle der einheimischen, mitunter physisch präsenten Großgrundbesitzer_innen treten nun häufig Unternehmen des Agrobusiness und international tätige Investmentgesellschaften mit teils undurchsichtigen Besitzstrukturen. Internationale Freihandelsverträge und bilaterale Investitionsschutzabkommen erschweren Enteignungen, indem sie hohe und kostspielige Hürden errichten. Die Höhe der bei Enteignungen zu zahlenden “angemessenen” Entschädigungen liegt in der Regel deutlich über dem Niveau, das nach jeweiligem Landesrecht beziehungsweise den finanziellen Möglichkeiten einer Regierung möglich wäre.

Die Agrarfrage in Lateinamerika ist auch heute nach wie vor ungelöst. Noch immer ist Lateinamerika die Region mit der ungleichsten Landverteilung weltweit. Ein modernes Agrobusiness, das kaum Leute beschäftigt, steht einem marginalisierten kleinbäuerlichen Sektor gegenüber. Dieser gilt in Entwicklungsdebatten häufig als anachronistisch, obwohl er für die Ernährungssicherheit und -souveränität unabdingbar ist. In vielen Ländern hat die kleinbäuerliche Landwirtschaft vor der politisch übergestülpten Handelsliberalisierung einen Großteil der Lebensmittel produziert, die heute importiert werden. Die Landbevölkerung lebt in allen Ländern Lateinamerikas in relativer und häufig auch absoluter Armut. Zudem werden zahlreiche Landkonflikte gewaltsam ausgetragen. Soja- und Ölpalmanbau sorgen für Vertreibungen in Ländern wie Kolumbien, Honduras, Paraguay oder Brasilien. Auch wenn Landreformen alleine nicht ausreichen, sind sie zumindest Grundbedingung, um den kleinbäuerlichen Sektor zu stärken und mehr Menschen ein Auskommen und Nahrung zu ermöglichen. Die bäuerlichen sozialen Bewegungen gewinnen an Stärke. Doch sie stehen einem kapitalistisch-industriellen Agrobusiness gegenüber, das weltweit agiert und hochprofitabel wirtschaftet. Würden die Folgekosten für Umwelt und Gesundheit mit einberechnet, sähe es hingegen anders aus.”

 

(Quelle: Lateinamerika Nachrichten.)

Anmerkung

Die Zeitschrift “Lateinamerika Nachrichten” finden Sie in unserer Bücherei.