Archive for the ‘Demokratie’ Category

USA: Schmutzige Kriege (TV-TIPP)

Montag, August 11th, 2014

“Die geheimen Kommandoaktionen der USA (HD)

Der Film führt in eine völlig unbekannte Welt von geheimen Kriegseinsätzen der USA in Ländern wie Afghanistan, Jemen, Somalia und anderen Gebieten. Teils Politthriller, teils Detektivfilm beginnt “Schmutzige Kriege” als investigative Reportage über einen nächtlichen Angriff von US-Einheiten in Afghanistan, bei dem viele Zivilisten starben. Schnell entwickelt sich eine weltweite Recherche über eine bis dahin unbekannte Parallelwelt der mächtigen und streng geheimen Spezialeinheit der US-Regierung, genannt Joint Special Operations Command (JSOC).

Filmautor Jeremy Scahill findet immer mehr über das JSOC heraus, deckt brutale Einsätze auf, die sorgfältig vor der Öffentlichkeit verheimlicht werden, ausgeführt von Soldaten, über die es keinerlei Unterlagen gibt. Sie können somit auch nie vom Kongress vernommen werden und müssen offenbar keine Rechenschaft über ihr Handeln ablegen. Im Militärjargon arbeitet die JSOC nach dem Motto “Finden, fixieren und erledigen”. Die Teams arbeiten eine geheime Tötungsliste ab. Es gibt kein Ziel, das für diese Truppe nicht legitim wäre, auch amerikanische Staatsbürger werden nicht verschont.

Jeremy Scahill deckt die Folgen eines Krieges auf, der völlig außer Kontrolle ist. CIA-Agenten, Kämpfer der Special Forces, Generäle und von den USA finanzierte Warlords – sie alle treten aus dem Dunkel der Geheimhaltung vor die Kamera und reden über ihre Einsätze, viele von ihnen zum ersten Mal. Auch die Überlebenden der meist nächtlichen Attacken und Drohnenangriffe kommen zu Wort, darunter auch die Familie des ersten amerikanischen Staatsbürgers, der von seiner eigenen Regierung gejagt und getötet wurde.

“Schmutzige Kriege” führt die Zuschauer in die entlegensten Ecken der Welt und zeigt auf, wie schmutzig die USA heute Krieg führen. Am Ende bleiben quälende Fragen nach Freiheit und Demokratie, Krieg und Gerechtigkeit.

Dokumentation von Richard Rowley und Jeremy Scahill, NDR/2013″

Sender:     Phoenix

Sendedatum: 26.08.2014

Sendezeit:   22:40 – 23:25 Uhr

 

(Quelle: Phoenix.)

 

Siehe auch:

Jeremy Scahill: Schmutzige Kriege. Amerikas geheime Kommandoaktionen

Global: Don’t worry about your Government

Sonntag, August 3rd, 2014

“Civil Liberties in the Digital Age

08/01/2014 | Civil Liberties in the Digital Age

By Jay Stanley, Senior Policy Analyst, ACLU Speech, Privacy & Technology Project at 1:18pm

In the first half of the 20th century, Americans gained a new awareness of the malleability and manipulability of the human mind, and the result was a wave of concern over “propaganda” and other techniques of influence. Today we may be seeing a new wave of similar fears as we begin to wonder whether the ways we use and rely upon technology today are making us susceptible to new, dangerous forms of manipulation.

The first wave, in the 20th century, resulted from a number of factors. These included the discovery of a passionate, irrational unconscious by Freud and Jung, and a reaction against the seemingly mindless march toward slaughter in World War I, both of which fed into a broader disillusionment with the enlightenment rationalism of the 19th century and its faith that humans were ultimately orderly, rational beings. Other factors included the increasingly modernized advertising industry and its surprising success in manipulating consumers, and later the use of propaganda techniques by the fascists and communists in Europe.

The sudden awareness of human vulnerability to manipulation was embraced by some, but also sparked fears that the government would use it to control the beliefs of the population, rather than reflect those beliefs as it should in a democracy. Edward Bernays, considered the “father of public relations,” wrote a highly influential 1928 book entitled Propaganda, in which he argued that human manipulability was a good thing . He wrote,

    “The conscious and intelligent manipulation of the organized habits and opinions of the masses is an important element in democratic society. Those who manipulate this unseen mechanism of society constitute an invisible government which is the true ruling power of our country. We are governed, our minds are molded, our tastes formed, our ideas suggested, largely by men we have never heard of.”

Bernays had the unrestrained faith in expertise and government that was characteristic of the era’s Progressives, but many were not so sanguine. In the first decade of the 20th century, fierce controversy and opposition was sparked by the hiring of press agents by government agencies (first by the Panama Canal Commission and then by the Forest Service and other agencies). In 1913 Congress banned the executive branch from using funds to employ “any publicity expert.” Later that decade Congress also enacted the Anti-Lobbying Act of 1919, which barred agencies from using funds “intended or designed to influence in any manner a Member of Congress to favor or oppose, by vote or otherwise, any legislation or appropriation by Congress.”

These acts were largely unsuccessful. During World War I, the government created a Committee on Public Information, an agency founded for the explicit purpose of making the U.S. public enthusiastic about entering the war through propaganda techniques. In the 1920s, after public sentiment shifted toward the view that involvement in the war was a mistake, many viewed this agency as part of the problem.

Concern and controversies were still roiling after the Second World War. In 1947, for example, the Pentagon launched a launched a large-scale lobbying and public relations effort on behalf of Truman’s proposal to institute the draft, prompting an investigation into the issue by a House subcommittee, which charged in its report that the War Department and its employees had “gone beyond the limits of their proper duty of providing factual information to the people and the Congress and have engaged in propaganda supported by taxpayers’ money to influence legislation now pending before the Congress.”

In 1948, Congress enacted the Smith Mundt Act, which authorized the State Department to work to influence the attitudes and opinions of populations overseas via the Voice of America—but also banned the use of funds “to influence public opinion in the United States.”

A new wave of concern?

Concern over manipulation by government and companies has never really gone away, with fresh controversies emerging periodically, but today we may be seeing a whole new wave of concern—and of reason to be worried. There have been several stories in recent months highlighting ways that today’s technology could be used to manipulate and control. Foremost among them was the uproar over “experimentation” by Facebook, which manipulated the “mood” of posts seen by some users to see if it affected the happiness or sadness of the content posted by those users. An echo of the controversy took place a few weeks later when OKCupid wrote about its own experiments on users.

Not long after the Facebook story broke, Glenn Greenwald reported that the British spy agency GCHQ had developed a suite of methods and tools for manipulating internet content, such as spreading disinformation, manipulating the results of online polls, inflating pageview counts, and amplifying or suppressing content on YouTube.

The Facebook revelation sparked an immense amount of discussion, much of it focused upon things like informed consent, ethical oversight, Institutional Review Boards, and the potential effects on particular people such as depression sufferers (for example see these critical pieces and this defense of Facebook which, though ultimately unpersuasive, does a clear job explaining how Facebook filters content). But the most trenchant analyses looked past the ethics of experimentation to broader questions: what does this incident tell us about the growing power of institutions to manipulate and control individuals?

As Kate Crawford pointed out in the Atlantic,

    “some truly difficult questions lie in wait: What kinds of accountability should apply to experiments on humans participating on social platforms? Apart from issues of consent and possible harm, what are the power dynamics at work? And whose interests are being served by these studies?”

Putting her finger on what I think was the most significant thing about this story, she writes that it gives us a glimpse of “how highly centralized power can be exercised.”

Similarly, Zeynep Tufekci, writes,

    “these large corporations (and governments and political campaigns) now have new tools and stealth methods to quietly model our personality, our vulnerabilities, identify our networks, and effectively nudge and shape our ideas, desires and dreams. These tools are new, this power is new and evolving…. I identify this model of control as a Gramscian model of social control: one in which we are effectively micro-nudged into “desired behavior”…. Seduction, rather than fear and coercion are the currency, and as such, they are a lot more effective.”

The new wave of consciousness over our potential to be manipulated and controlled may also include the network neutrality issue, which is in great part about such fears.

There are two lessons we could learn from looking back at the earlier history of such fears. One could be that we’ll get over this as we did fears around advertising manipulation, and today’s new concerns will come to seem quaint as do some of the old ones. But a better lesson, I would argue, is that the fears that were identified last century were for the most part entirely legitimate and well-founded, that “techniques of influence” have been abused in many ways—not least by playing a key role in some of the greatest catastrophes of the 20th century—and now we have a new reason to worry and to insist upon checks and balances as our government uses technology in new ways, and as we allow manipulable technologies like Facebook to become ever-more-central to the way we communicate, gather information, and relate to others.”

 

(Quelle: ACLU.)

Chile: 40 Jahre 11. September

Montag, September 9th, 2013

“Im Land des depressiven Zusammenbruchs

40 Jahre Neoliberalismus in Chile – eine soziale Katastrophe

Von Carlos Pérez Soto

Auf den Putsch gegen Allende 1973 folgten drastische neoliberale Reformen unter Diktator Pinochet, die als “Schock-Politik” weltweit traurigen Ruhm erlangt haben. Dennoch argumentiert der chilenische Intellektuelle Carlos Pérez Soto, dass der Neoliberalismus erst unter den demokratischen Regierungen der 90er Jahre zum umfassenden gesellschaftlichen Projekt werden konnte. In seiner Analyse der 40 Jahre Neoliberalismus in Chile legt Pérez Soto die katastrophalen Folgen unter anderem für Bildung und Gesundheit dar.

Seit fast vierzig Jahren ist Chile Schauplatz eines tiefgreifenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Experiments. In einem durch den Staatsstreich im September 1973 und die darauf folgende blutige Repression geprägten Land konnten die zivilen Minister der Militärregierung auf brutale Weise jede institutionelle Hürde beiseite schieben und ein Wirtschaftsmodell implementieren, das der chilenischen Tradition völlig fremd war. Dafür gab es weltweit keinen Präzedenzfall. Viele der von den neoliberalen Theoretikern in den letzten Jahrzehnten entwickelten Wirtschafts- und Sozialformeln wurden erstmalig in Chile angewandt. Der viel gepriesene „Erfolg“ des chilenischen Modells verschleiert aber die soziale Katastrophe, die es für die meisten Chilenen bedeutet, und verschweigt, dass es auf der Plünderung der nationalen Ressourcen beruht. Laut Angaben der Steuerbehörde verfügen heute 99% der Chilenen über ein monatliches Durchschnittseinkommen von 680 Dollar, das restliche Prozent von 27.400 Dollar. Und unter der Mehrheit gibt es ebenfalls beträchtliche Unterschiede: 81% leben von einem Durchschnittslohn von nur 338 Dollar. Dies zeigt den Betrug, der sich hinter den vermeintlich „erfolgreichen“ makroökonomischen Zahlen verbirgt.

Die verschiedenen linken Analysen des neoliberalen Modells beschäftigen sich vor allem mit seinen gewalttätigen Ursprüngen und betonen die extreme Gewalt der lateinamerikanischen Diktaturen der 1970er-Jahre. Das hat jedoch dazu beigetragen, die zweite und viel tiefergehende Phase zu vertuschen, in der sich das Modell ausweiten und konsolidieren konnte. Tatsächlich ist es Schritt für Schritt von zivilen Regierungen vertieft worden, mit „demokratischen“ Mitteln und von politischen Koalitionen, die sich als „Mitte-links“ ausgeben. Lagos und Bachelet sind die perfekten Erben Pinochets und seiner Finanzminister. Genauso sind die Kirchners in Argentinien die perfekten Nachfolger von Menem und Lula in Brasilien von Cardoso. Es ist also diese zweite Phase, in der Chile erneut Modellcharakter trägt, die dringend analysiert und kritisch reflektiert werden muss. Denn das chilenische Modell ist in fast allen „Auswegen“ präsent, die weltweit für die Folgen der sich seit 2008 entwickelnden Finanzkrise angeboten werden.

Vom Anrecht zur Ware

Die in Chile zu beobachtende Prekarisierung der Beschäftigung, die Entnationalisierung der natürlichen Ressourcen und die Privatisierung der staatlichen Güter sind Folgen einer tiefgreifenden Neuorganisierung der internationalen kapitalistischen Arbeitsteilung. Dabei ist der doktrinäre neoliberale Diskurs weder Ursache noch Motor dieser Reorganisierung, sondern eher ihre Legitimierung: Die „Ineffizienz des Staates”; der Zwang, sich in die „Globalisierung“ einzureihen; das angebliche Unheil, das durch den „Protektionismus“ heraufbeschworen würde; die vermeintlichen Vorteile der „Eigeninitiative“ und „des unternehmerischen Selbst“ – all das sind Argumente, die aus dem Prozess der Neuordnung der Produktion entspringen und ihm dienlich sind.

Ein wesentlicher Bestandteil ist die vollständige Unterordnung des Staates unter die Interessen der Privatwirtschaft. Der Staat privilegiert bei der Auftragsvergabe die Unternehmen zum Nachteil seiner eigenen Dienstleistungen und Dienstleister. Unter diesem Regime ist es dem Großkapital gelungen, auch Dienstleistungen in Geschäftsfelder zu verwandeln, die traditionell als soziale Rechte vom Staat bereitgestellt und garantiert werden. Im Zuge dieser Kommodifizierung genehmigt der Staat die Profitmacherei mit grundlegenden Gütern, bürgt für deren Erträge und wälzt die Kosten auf die Allgemeinheit ab. In Chile zeigt sich das in so sensiblen Bereichen wie dem öffentlichen Personenverkehr, in der Lebensmittelindustrie und besonders im Bildungs- sowie im Gesundheitswesen.

Die Privatisierung der Bildung

Vor 35 Jahren hat der chilenische Staat das öffentliche System der höheren Bildung einfach an die Privatwirtschaft verschenkt. Entstanden ist ein System privater Universitäten, die alle Tricks beherrschen, mit denen sie Gewinne machen können, obwohl ihnen das per Gesetz formell verboten ist. Zudem ist es ihnen gelungen, eine Reihe außerordentlicher Steuerbefreiungen durchzusetzen. An den verbliebenen öffentlichen Universitäten sind unter dem Signum der Selbstfinanzierung und angesichts sinkender staatlicher Gelder die Studiengebühren auf das gleiche Niveau gestiegen wie in den Privatuniversitäten. Die Studiengebühren in Chile zählen zu den höchsten der Welt. Eine Folge davon ist, dass die Familien 40% der Kosten für die Hochschulbildung tragen müssen – in der Regel dadurch, dass sie sich bei Privatbanken oder beim Staat verschulden.

Durch solche Entwicklungen ist ein System entstanden, in dem die „Qualität“ der Bildung keinen Bezug mehr hat zur persönlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Entwicklung im Dialog mit den Bedürfnissen des Landes. Vielmehr sind die Universitäten zu Fabriken für Fachkräfte geworden, die hier eine Ausbildung kaufen, die ihnen unmittelbaren Zugang zum Arbeitsmarkt ermöglicht. Insofern hat die offizielle Lehrmeinung recht, wenn sie die Bildung nicht mehr als ein Recht, sondern als ein „Konsumgut“ betrachtet.

Nicht besser sieht es im schulischen Bereich aus. Die Grund- und Mittelschulen wurden an die Kommunalverwaltungen übergeben. Gleichzeitig und in Konkurrenz dazu fördert der Staat das Wachstum privater Schulen durch direkte Subventionen und Steuervorteile. Hinzu kommt, dass sich die Privatschulen zu großen Gesellschaften zusammenschließen, die auch mit zusätzlichen Dienstleistungen Gewinne erwirtschaften, etwa mit dem Transport von Schülern oder dem Verkauf von Lehrmaterial. Die öffentlichen Schulen hingegen verarmen, da sie solche zusätzlichen Gewinne nicht erwirtschaften können. So verlieren sie nach und nach ihre Schüler an das Privatsystem.

Die Studenten- und Schülerbewegungen der Jahre 2005 und 2011 haben das Drama des chilenischen Bildungswesens ans Licht gebracht. Seither gibt es eine breite öffentliche Debatte. Aber an keiner Stelle war die Politik auch nur zu geringsten Abstrichen an der Privatisierung der Bildung bereit, obwohl die übergroße Mehrheit der Bevölkerung dies wünscht.

Gesundheit als Geschäft

Ein weiteres Beispiel für die Vertiefung des neoliberalen Modells ist die von den Mitte-Links-Regierungen, der Concertación, verfolgte Gesundheitspolitik. Das Paradigma der „Ressourcenkonzentration“ schuf die allgemeinen, für eine umfassende Grundversorgung zuständigen Gesundheitsbudgets ab und installierte stattdessen ein System, in dem der Staat lediglich die Gebäude der Krankenhäuser bereitstellt. Die Dienstleistungen, zunächst für Reinigung und Ernährung, später so zentrale Bereiche wie die Verwaltung und vor allem die medizinischen Dienstleistungen, werden vielerorts per Ausschreibungen an Privatfirmen vergeben.
Das öffentliche Gesundheitssystem beschränkt sich darauf, individuelle Gesundheitsleistungen in Form von Boni und Zuweisungen nach Fallhäufigkeitstabellen zu zahlen. Hierbei geht es nicht mehr um die Absicherung des Menschrechts auf Gesundheit, auch soziale oder Präventionskriterien tauchen dabei nicht mehr auf. Stattdessen sind die Zuschüsse auf die medizinischen Bedürfnisse der Individuen als isolierte Einzelpersonen ausgerichtet. Es sind Ausgaben, die permanent zu überwachen sind, um ein Anwachsen des Staatshaushalts zu vermeiden, und jederzeit eingefroren oder durch einfache Verwaltungsmaßnahmen entwertet werden können. Dank der Bevorzugung der kurativen Medizin hat sich die Gesundheitslage insgesamt verschlechtert.

Wie öffentliche Gelder systematisch in den Privatsektor verschoben werden, zeigt sich an dem Garantiesystem Garantías Explícitas en Salud (GES). Wird ein Beitragszahler der staatlichen Krankenkasse FONASA in ein öffentliches Krankenhaus eingewiesen, stellt der Staat einen GES-Bonus aus. 2012 erhielt das Krankenhaus pro „Bettentag“ 129.000 chilenische Pesos. Die tatsächlichen Kosten sind allerdings mehr als doppelt so hoch. Die Differenz bleibt das Krankenhaus dem Staat schuldig. Um die Lücke zu schließen, sollen die Kommunen einspringen, die die Krankenhäuser verwalten. Hierzu fehlen ihnen allerdings die Mittel. Lediglich vier oder fünf von rund 350 Kommunen in Chile konnten die Leistungen ihrer Krankenhäuser aufrechterhalten. Alle anderen häufen eine „Krankenhausverschuldung“ an, die es ihnen unmöglich macht zu investieren. Vielerorts mussten öffentliche Krankenhäuser Leistungen einschränken oder die Bettenzahl reduzieren. Da der Patient aber einen Bonus empfangen hat, der eine die Gesundheitsleistungen betreffende Garantie umfasst, hat er das Recht, eine private Klinik aufzusuchen. Für die dabei entstehenden Kosten muss der Staat aufkommen. Plötzlich ist der Staat aber auf magische Weise bereit, dieser privaten Klinik 800.000 Pesos – also sechs Mal mehr als bei öffentlichen Krankenhäusern – pro „Bettentag“ zu zahlen. Auf diese Weise hat der Staat allein in den ersten neun Jahren seit der Einführung des GES-Systems dem privaten Gesundheitssystem acht Milliarden Dollar zugeschanzt. Es ist müßig festzustellen, dass mit diesem Geld locker 20 qualitativ hochwertige öffentliche Krankenhäuser hätten gebaut und betrieben werden können. So aber wird die öffentliche Infrastruktur im Gesundheitswesen immer ärmer und defizitärer.

Während der Regierung von Michelle Bachelet wurde der Bau zusätzlicher öffentlicher Krankenhäuser vorgeschlagen. Es handelte sich scheinbar um eine sehr fortschrittliche Maßnahme. Aber sowohl der Bau als auch der Betrieb dieser Einheiten wurde per Ausschreibungen und Konzessionen an Privatunternehmen vergeben. Um dem Privatsektor Anreize zu bieten, in einem defizitären Geschäftsfeld zu investieren, hat der Staat die neuen Krankenhäuser subventioniert. So erwuchsen beim Bau zweier Krankenhäuser, dessen reale Kosten 300 Millionen Dollar betragen, dem Staat Kosten in Höhe von 600 Millionen Dollar. Ein bemerkenswerter Effekt ist, dass die chilenische Regierung triumphierend verkünden kann, sie habe Gesundheitsausgaben erhöht. Letztlich sind aber vor allen Dingen öffentliche Gelder in Privatkassen umgeleitet worden. Die Unternehmen können vollkommen marktunübliche Preisaufschläge und Gewinnmargen durchsetzen. Auf dieselbe Art sind auch die Ausgaben für Bildung, Kultur sowie Wohnungs- und Straßenbau drastisch gestiegen.

Ein Element der Privatisierung des Gesundheitswesen war es, die Arbeitenden dazu zu zwingen, 7% ihrer Löhne in ein System der privaten Krankenversicherung einzuzahlen: in die ISAPRES. Hierfür sind jedoch relativ hohe Löhne erforderlich – mit der Folge, dass gegenwärtig nur 16% der Bevölkerung bei ISAPRES versichert sind, nämlich die Gutverdiener. Der Rest nutzt das staatliche FONASA-System. Trotzdem haben die ISAPRES zwischen 1990 und 2004 direkte staatliche Subventionen von 530 Millionen Dollar erhalten, wodurch sie nicht nur wachsende Gewinne erzielen, sondern auch die wichtigsten Kliniken aufkaufen oder mit ihnen Gesellschaften gründen konnten. Der Staat zahlt den ISAPRES das, was sie für ihre legitimen Gewinne halten. Dies hat dazu geführt, dass gegenwärtig 57% der Gesundheitsausgaben in Chile im Privatsektor getätigt werden, in dem jedoch nur 16% der Bevölkerung behandelt werden. Natürlich können die Chilenen durch Zuzahlungen bessere Leistungen erkaufen. Im Ergebnis werden 37% der Gesundheitsausgaben von den Familien selbst finanziert.

Der Kern all dieser Mechanismen ist die fortschreitende Umwandlung aller umfassenden und unteilbaren Rechte, die die Arbeitenden durchgesetzt haben, in personalisierte Boni und Zuweisungen: Boni pro Kind für Mütter, Boni für die Opfer eines Erdbebens, Subventionen für die Zusatzzahlungen der Väter an die Privatschulen, Boni für die Verbesserung der Wohnungen als Unterstützung angesichts der gestiegenen Heizmittelpreise, Boni für die Schulmaterialien zum Schuljahresanfang. Alles Boni nach Maßgabe der neo-populistischen und -klientelistischen Politik der Parteien, die jeweils die Regierungsgeschäfte führen. Solche Zuweisungen werden so lange gewährt, so lange die Staatsfinanzen es erlauben. Sie verschwinden allerdings sofort, wenn in den Kassen Ebbe herrscht oder die Prioritäten es erfordern, die Banken oder Großunternehmen vorzuziehen.

Subjekte unter Druck

Verschuldung, Unterdrückung und Wucher prägen das Leben des Einzelnen in Chile. Vieles ist über die Auswirkungen dieser alltäglichen Unterdrückung auf die Subjektivität veröffentlich worden. Chile weist Rekordzahlen bezüglich Kindesmisshandlung, Gewalt in der Familie und Aggressivität im öffentlichen Raum auf. Auch die individuellen Folgen sind erschreckend. Wachsende Depressionsraten, die Zunahme psychosomatischer Erkrankungen, Dysfunktionen in der Kommunikation und emotionale Beziehungsstörungen kennzeichnen die psychische Lage. Geradezu unheimlich ist, dass diese Entwicklungen selbst zu einem riesigen Geschäft geworden sind. Chile ist wahrscheinlich eines der wenigen Länder, in dem man zwei oder drei Apotheken an ein und derselben Straßenecke finden kann. Angstlösende Mittel, Antidepressiva, Schlaftabletten und Tabletten, um sich wach zu halten – alles geht hüer über den Ladentisch. Arzneimitteln ersetzen den sozialen Protest. Die Empörung, die nicht äußern lässt ohne die Entlassung oder Lohneinbußen zu riskieren, kommt schließlich als Somatisierung des Unbehagens zum Ausdruck. Chile ist das Land des depressiven Zusammenbruchs. Von der einfachsten Arbeiterin bis zum faschistoiden Präsidentschaftskandidaten – alle stehen unter einem gemeinsamen Zeichen: Jede plötzliche Steigerung des ständigen Stressniveaus führt zum Kollaps.
Unter solchen Umständen kann es nicht verwundern, dass die Schüler und Studenten oder die absolut Armen in den Randzonen der Städte oder die Fußballfans die mit allen Mitteln unterdrückte soziale Gewalt öffentlich machen. Die Schüler- und Studentenproteste bringen ihr Unbehagen und das ihrer Familien ans Tageslicht. Die absolut Armen entladen ihren Zorn bei jeder öffentlichen Massenveranstaltung. Und so ist Chile eine zutiefst gewalttätige Gesellschaft. Jene, die, ergriffen von einem blinden Gefühl von Allmächtigkeit und Straflosigkeit, andere missbrauchen, können nicht unbegrenzt dunkle Winde säen. Früher oder später werden sie die von ihnen entfachten Stürme ernten. Erst dann wird endlich Chiles Stunde schlagen.

Carlos Pérez Soto ist einer der bekanntesten linken Theoretiker in Chile und unterrichtet an verschiedenen Universitäten in Chile. Er engagiert sich in den Diskussionen über die Perspektiven einer neuen Linken in Chile und entwickelt Vorschläge gegen die Kommerzialisierung von Bildung und Gesundheitsdiensten. “

 

(Quelle: medico international.)

USA: Guck & Horch

Mittwoch, Juni 26th, 2013

“NRO: The “Other” Intelligence Agency

By Loring Wirbel

Now that every member of Congress and the White House staff is avoiding learning anything about the National Security Agency, in favor of calling for the head of Edward Snowden (with the exception of admirable efforts by Mark Udall and Ron Wyden), it is time to remind everyone that NSA is not the largest U.S. technical intelligence agency by budget.  That honor goes to the even lesser-known National Reconnaissance Office, or NRO.  The NRO, which spends in the neighborhood of between $15 and $16 billion per year, is the largest of any U.S. intelligence agency, at least in budget authority.  Its staff is small, because its business is flying spy satellites, using partial budget authority of the Air Force.

For the first 15 or 20 years following establishment of the NRO in 1960, the agency had an even more benign reputation among arms-control liberals than did the NSA, and for a very concrete reason.  The early imaging satellites launched by NRO disproved Soviet bomber gaps and missile gaps, thereby making the case for smaller strategic nuclear budgets (admittedly, they did not seem very small in the height of the Cold War, but could have been even larger).  This tendency to rely on “national technical means of verification” led to a knee-jerk assumption by many liberals that the NRO was benign-by-design.  How could a spy-satellite agency be a subject of Constitutional debate?

Those that ask this question do not realize how profoundly the NRO changed during the 1980s, and particularly in the aftermath of the Cold War.  The NSA was on a mission during the Reagan years to limit the exposure of ground-based listening posts in sensitive locations like Iran and Turkey.  The NRO could claim new frontiers in chip integration and RF antenna design that would allow the fielding of massive geosynchronous satellites with unfurlable antennas as large as two football fields, and “close-listen” satellites in low-Earth and Molniya orbits that would allow particular conversations (voice or email) to be picked up in specific regions of the planet.  During the 1980s and 1990s, a vast array of NSA capabilities moved to space, courtesy of the NRO.

In my earlier post on NSA, I pointed out that this move made it easy for NSA to expand to full broadband intercept of all communications.  It is much harder to make a satellite turn itself off for one specific region, than for the same satellite to pick up everything globally, but make much of its intercepted content deniable except when other agencies of government specifically needed that information.  Thanks to NRO, the NSA was scooping up everything from the Clinton era on – not just from the post-9/11 era.  Bush’s FISA Bypass flap was about making collected NSA information usable and only partially deniable – prior to 2002, the information was collected but was denied to exist.  The constellation of NRO satellites also made it easier for signals intelligence to update itself for the TCP/IP packet-switching era of the Internet.  Many ground-based NSA resources of the past were designed for circuit-switched, nailed-up connections between sender and receiver.  NRO satellites could function just as well in the packet-switched anything-to-anything world, as in the circuit-switched telco world of the past.

During the 1980s, huge new ground stations were built at locations such as Menwith Hill in England and Buckley Field in Colorado, specifically to download, analyze, and store this massive treasure-trove of data.  The rationale for these satellite-downlink stations is similar to that for the NSA’s new Utah Data Center opening this summer in Bluffdale, Utah — the stations wouldn’t be built if the agencies didn’t have the data to fill them up.

In the 1990s, organizations like Global Network Against Weapons and Nuclear Power in Space, submitted testimony to Congress on the potential problems of new classes of spy satellites.  We were privately told by Air Force officials that the protests were appreciated, because no member of Congress ever raised these issues.  Most members wouldn’t know the difference between imaging and signals satellites in the first place, and virtually all members of Congress did not want to learn more about the NRO or NSA – rubber-stamping any new project was preferred.  This led to huge scandals in the mid-1990s — at one point, NRO Director Jeff Harris was removed from the agency because he could not account for $2.5 billion of the agency’s annual budget.

The NRO influence and budget continued to grow following Sept. 11, and continues to grow today.  Its classified budget is believed to exceed $15 billion.  The NRO launched six satellites in the course of 2012, of which citizens were allowed to learn virtually nothing, and the agency expanded staff at its Chantilly, VA headquarters and at Buckley AFB in Aurora, CO.  What happens if a contractor is upset about satellite capabilities and decides to reveal information a la Edward Snowden?  Do American citizens need to know each orbital plane and each frequency band of all of NRO’s spy satellites?  Perhaps not.  But does the public deserve to know about the general class of advanced spy satellites like Advanced Orion and Advanced Jumpseat, and their possible role in violating civil liberties?  Of course they do.  But the attitude of the Obama administration, and 90 percent of the members of Congress, is that the public has no right to be asking about technical intelligence agencies in the first place, let alone the right to deserve honest answers.”

 

(Quelle: Icono-Curmudgeon-Clust.)

USA: Paranoia – auch unter Obama …

Montag, Dezember 24th, 2012

“FBI Investigated Occupy Movement as ‘Domestic Terrorists, Criminals’

‘Coordination between the FBI, Department of Homeland Security and corporate America’

By Craig Brown, staff writer

The FBI organized a nationwide law enforcement investigation and monitoring of the Occupy Wall Street movement beginning in August of 2011.

Just released heavily-redacted documents revealing the FBI’s actions were obtained by the Partnership for Civil Justice Fund (PCJF) via a Freedom of Information Act Request (FOIA). In some documents, the FBI refers to the Occupy Wall Street protests as a “criminal activity” and “domestic terrorism.”

“This production, which we believe is just the tip of the iceberg, is a window into the nationwide scope of the FBI’s surveillance, monitoring, and reporting on peaceful protestors organizing with the Occupy movement,” stated Mara Verheyden-Hilliard, Executive Director of the Partnership for Civil Justice Fund (PCJF).

“These documents show that the FBI and the Department of Homeland Security are treating protests against the corporate and banking structure of America as potential criminal and terrorist activity. These documents also show these federal agencies functioning as a de facto intelligence arm of Wall Street and Corporate America.”

The Partnership for Civil Justice Fund, a legal nonprofit that focuses on civil rights, said Saturday that the 112-pages of FBI documents are now available for public viewing here.

The documents show that FBI offices and agents across the US were actively conducting surveillance on the Occupy movement in August 2011, a month before (…).”

Weiterlesen …

 

(Quelle: Common Dreams.)

Aserbaidschan: Zero Points

Dienstag, November 6th, 2012

“Internet freedom? Not in Azerbaijan

06 Nov 2012

Azerbaijan’s government locks up its online critics on trumped-up charges. It’s an odd choice to host a giant international forum on internet freedom and Rebecca Vincent asks international visitors to look below the country’s modern veneer

JA policeman detains an opposition activist in Baku - REUTERS/Orhan Orhanov

Azerbaijan has a shocking record on free expression. Nine journalists and three human rights defenders are currently in jail — five of these cases are linked to online criticism of authorities. Others have been subject to sustained harassment, including one prominent female journalist who has been the victim of a vicious blackmail attempt.

Yet from 6 to 9 November, more than 1000  representatives of governments, civil society groups, industry and private corporations will descend on the country’s capital, Baku, for the seventh annual Internet Governance Forum (IGF), a multi-stakeholder talking-shop established by the United Nations in 2006. Participants’ discussions of internet governance will include human rights and freedom of expression.

Any Azerbaijani who dares to exercise their right to free expression in Azerbaijan is taking a big risk. Overstepping the mark on certain taboo subjects online — in particular official corruption and mendacity — has serious repercussions. There has been a string of high-profile cases of punitive action against online government critics.

Earlier this year, Khadija Ismayilova, a journalist with the Azerbaijani arm of Radio Free Europe/Radio Liberty and an avid social networker, was the victim of a crude blackmail attempt. She received an envelope containing pictures of a personal nature and a note saying: ‘Whore, behave, or you will be defamed.’ She refused to be silenced — and a week later a film of her having sex taken by a hidden spy camera was posted online. It transpired, after an investigation conducted  by her lawyer and other journalists, that illegal monitoring of her activities began days after she published an story about Azerbaijani President Ilham Aliyev’s family’s businesses.

The regime has also used trumped-up charges to persecute critics. The editor of the website azadxeber.org, Nijat Aliyev, has been in detention since his arrest in May on drugs-related charges, and faces up to three years’ imprisonment. He has no previous convictions for drug use and is not known to friends as a drug-user. Before his arrest he had attacked government policies on religion and LGBT rights and criticised the cost of hosting the Eurovision Song Contest in Baku this year.

Khayal TV executive director, Vugar Gonagov, and editor-in-chief, Zaur Guliyev, are also in detention. Their crime?  They are accused of uploading a YouTube video showing a regional mayor making derogatory comments about local residents. The video sparked protests and led to the mayor’s dismissal. The pair face up to 10 years’ in jail if convicted on charges of organising mass disorder and abuse of office.

Human rights defender Taleh Khasmammadov is serving a four-year prison sentence on hooliganism charges. He was arrested in November 2011 after he posted a series of videos on YouTube containing interviews with victims of crimes committed by a gang in the region, which the victims alleged had connections to local police officers.

Freelance journalist Faramaz Novruzoglu is serving a four-and-a-half-year prison sentence on charges of appealing for mass disorder and crossing the border without proper documentation. Before his arrest, Novruzoglu was outspoken on social networking sites, criticising the authorities and calling for protests.

Searching for Freedom: Online Expression in Azerbaijan, a new report by Azerbaijani free expression groups, concludes that internet freedom is seriously constrained in Azerbaijan — a view shared by US human rights group Freedom House in its Freedom on the Net 2012 report.

Although there are instances of content blocking and data filtering by the state, from a technical standpoint the internet remains largely a free space in Azerbaijan — and in legal terms there are no restrictions applied to online media.

But there are widespread fears that the authorities will impose registration and licensing requirements on online media outlets in the future. Azerbaijan’s Law on Mass Media includes the internet as a form of mass media, meaning requirements applied to other media could be extended to the internet.

Internet regulation is the responsibility not of a politically independent body but of the Ministry of Communications and Information Technologies. And its ‘Rules for Using Internet Services’ contain provisions for an internet kill-switch plan, which contradict international freedom of expression standards.

Cyber-attacks present a further obstacle to internet freedom, notably mutual denial-of-service (DDoS) attacks between groups of hackers in Azerbaijan and Armenia, and in Azerbaijan and Iran. There have been some reports of the use of DDoS attacks by the state: several attacks against the website of the opposition newspaper Azadliq originated from an IP address registered to the Ministry of Communications and Information Technologies.

Six months after Eurovision, the IGF will give Azerbaijan another chance to present itself as a modern, outward-looking nation to the rest of the world. But there is more to this story, and delegates should not be fooled.

Rebecca Vincent is a freelance human rights consultant and expert on freedom of expression in Azerbaijan

 

(Quelle: Index on Censorship.)