Archive for the ‘Ernährung’ Category

Afrika / USA: Total Banane!

Freitag, Dezember 12th, 2014

“US human trials of GM banana for Africa widely condemned

Open letter supported by more than 120 organizations from around the world

The Alliance for Food Sovereignty in Africa (AFSA) has sent the Bill & Melinda Gates Foundation a letter protesting about the human trials on a GM beta-carotene-enriched banana. This GM banana has never, as far as we know, been through basic toxicity testing in animals. This is in spite of the fact that GM plants can produce unexpected new toxins or allergens.

The GM banana isn’t even needed, as non-GM beta-carotene-enriched bananas have existed and been consumed for centuries.

The developers of the GM banana have been accused of pirating the genes from these naturally nutritious bananas to engineer their own variety.

The new open letter with signatories can be viewed here (…).”

 

(Quelle: GMWatch.)

Zentralafrikanische Republik: Drohende Hungersnot

Dienstag, April 8th, 2014

“1.6 Million People Urgently Need Food In The Central African Republic

By Countercurrents
8 April, 2014
Countercurrents.org

Photo: ©AFP/Sia Kambou
Displacement of families is affecting nutrition and employment

In the Central African Republic (CAR), overall, 1.6 million people are in need of urgent food assistance. As of late March, some 625 000 individuals were displaced due to conflict in the country. Unprecedented crisis in the country is devastating the economy and people’s ability to secure basic necessities. An assessment report by the Food and Agriculture Organization (FAO) and the World Food Programme (WFP) paint a grim picture.
The number of people now in need of urgent food is more than double the level estimated just over a year ago, in February 2013, said the report.
However, as of March 2014, only about one-third of the required funding is secured, necessitating incomplete food baskets and half ration distributions.
The two UN agencies in their report released this week warned that the country needed a long and expensive humanitarian operation over at least the next 18 months to stem the growing toll, and pave the way to rebuild livelihoods.
The UN agencies issued the report as they took action to help displaced and other conflict-affected families gain immediate access to food and cash while also preparing for a crucial planting season, which will help families produce food and income for the long term.
The report said widespread conflict since December 2012 has caused the destruction of livelihoods, loss of food and cash crops, livestock and crucial productive assets across the country.
The report (“Special Report, FAO/WFP Markets and Food Security Assessment Mission to the Central African Republic ”, April 7, 2014) said:
1. The country’s vital agricultural sector contracted by nearly 37 percent in 2013 and business-persons once managing most of the trade and transport activities have left the country. Agriculture, the backbone of the economy providing some 57 percent of GDP, was the hardest-hit of all sectors. This, coupled with a shortage of adequate vehicles, is severely affecting internal commerce, the availability of food and the import-export market.
2. Prices of most agricultural commodities are currently lower than their pre-crisis levels due to a depressed local demand which more than compensated for the sharply reduced supply. By contrast, prices of meat and fish are well above their levels of early 2013.
3. In 2013 the GDP of the country was 28.3 percent less than in 2012.
4. Imports from neighboring countries declined by 25.7 percent in 2013 and the movement of locally produced food commodities from surplus producing areas to deficit areas was severely restricted.
5. Commerce and transport sectors are currently a fraction of their pre-crisis levels. The onset of the rainy season is expected to disrupt the already inadequate road transportation network, limiting the window of opportunity for humanitarian interventions. Pre-positioning of agricultural inputs and food stocks is also becoming a huge challenge.
6. Prospects for the 2014 cropping season, beginning from March/April, are grim given the level of insecurity and lack of agricultural inputs.
A humanitarian system-wide Level 3 emergency response, whose immediate objective is saving lives and protecting livelihoods, was declared on December 11, 2013 in CAR.
Since early 2013, the people of the country have been facing serious challenges in accessing food due to reduced supplies, trade disruption and loss of purchasing power. Unemployment is rampant in all sectors, both formal and informal, and civil servants have not been paid for several months. Unprecedented civil conflict and insecurity have severely affected economic activity and devastated livelihoods in the African country.
There has been a drastic loss of dietary diversity, and a sharply reduced intake of animal proteins, which raises serious concerns for family nutrition and health, especially among children.

"First and foremost, we need to see violence stop. At the same time, we need to help save lives and rebuild livelihoods," said Arif Husain, Chief Economist at WFP.
The rainy season from this month poses a severe challenge to the already inadequate road network, threatening to make many places inaccessible by road and hindering pre-positioning of food stocks and agricultural inputs.
FAO’s two-pronged approach to improve food security in the CAR includes providing essential agricultural inputs such as seeds and tools to about 75 000 households in time for the planting period starting in April, and a comprehensive plan to help over 400 farmer groups and women’s associations recover their livelihoods and build resilience.
WFP is assisting 1.25 million women, children and men in the country. The UN agency provides food assistance to internally displaced people, nutrition support to malnourished children, pregnant women, nursing mothers and individuals with HIV/AIDS and emergency school meals for children.
But due to fund shortage vulnerable and displaced people were receiving half-rations with fewer types of food.
So far, FAO has distributed 12.5 tonnes of seeds. The UN agency is planning to distribute about 1 800 tonnes of seeds in mid-April to nearly 76 000 households. WFP plans to distribute food rations to the same beneficiaries to reduce the risk that vulnerable families will consume seeds for food or feed instead of planting them.
The 2014 lean season started at least two months earlier, exacerbating the strain on coping mechanisms of vulnerable groups.”

 

(Quelle: Countercurrents.org)

Japan: No Sushi, please!

Montag, März 18th, 2013

“Record Radiation Found in Fukushima Fish

- By Lauren McCauley, staff writer

The port of the Fukushima No. 1 nuclear power plant where the highly radioactive fish was caught. (Photo: Asahi Shimbun)

The port of the Fukushima No. 1 nuclear power plant where the highly radioactive fish was caught. (Photo: Asahi Shimbun)

A fish with record levels of radioactive cesium was caught in the waters outside the Fukushima Daiichi Nuclear Power Station, officials announced Friday.

Tokyo Electric Power Co. (TEPCO) said they detected 740,000 becquerels per kilogram of radioactive cesium in a greenling fish caught the port adjacent to the nuclear site, Kyodo News reports. The amount is 7,400 times the state-set limit deemed safe for human consumption.

According to TEPCO, is the highest yet recorded in its sampling surveys of marine life since the March 2011 disaster.

_____________________

This work is licensed under a Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 License “

 

(Quelle: Common Dreams.org)

Israel: Hungerdefinition

Freitag, Oktober 19th, 2012

“Wie viel Kalorien brauchen Bewohner des Gazastreifens?

Das Oberste Gericht in Israel hat die Freigabe eines Dokuments angewiesen, das rote Linien für die Versorgung der von der Hamas regierten Zone festlegen sollte

Von Thomas Pany | 18.10.2012

Der Gesamtenergieumsatz eines männlichen Erwachsenen, 28 Jahre alt, 64 Kilo Gewicht bei einer Größe von 1,74 m und “normaler Aktivität, liegt laut einem, willkürlich gewählten, Kalorienrechner[1] bei 2.190 kcal. Die israelische Koordinierungsstelle für Aktivitäten in den Palästinensergebieten (COGAT[2]) hat Anfang 2008 den durchschnittlichen Minimalbedarf für die Bevölkerung im Gazastreifen auf 2.279 kcal pro Person[3] berechnet. Die COGAT-Kalorien-Richtlinie bewegt sich im normalen Bereich. Doch zeugt der Bericht, dem die Maßgabe entnommen ist, von einer harschen Kontrollpolitik, die dazu führte, den Lebensstandard der Bewohner des Gazastreifens auf einem niedrigen Lebensstandart zu halten.

Schon der Titel des COGAT-Dokuments weist darauf hin, worum es der damaligen Regierung Olmert ging: Man wollte Mindeststandards ermitteln, “rote Linien”: Food Consumption in the Gaza Strip – Red Lines”[4]. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium legte die Koordinierungsstelle Werte fest, die eingehalten werden sollten, damit die Bevölkerung im Gazastreifen nicht hungert. Dies geschah im Namen des Wirtschaftskrieges, den die Regierung im September 2007 begonnen hatte, nachdem die Hamas die Macht im Gaza-Streifen übernommen hatte. Israel, auch das muss man sehen, erlebte in dieser Periode häufigen Raketenschuss.

Premierminister Olmert entschied auf eine harte Gangart gegenüber der Hamas, den Bewohnern des Gazastreifens sollte verdeutlicht werden, dass das Leben mit dieser Organisation als Führung entbehrungsreich wird. Der Unmut der Bevölkerung war ein Ziel vieler Maßnahmen. Die Bewegungsfreiheit der Bewohner wurde eingeschränkt, die Strom- und Gasversorgung zu Schikanen missbraucht, Ein-und Ausfuhr wurden drastisch begrenzt. Das sollte aber nicht so weit gehen, dass im Gazastreifen eine Hungersnot ausbricht, daher der Anlass für diese Leitlinien zum Nahrungsbedarf der Bevölkerung.

Der COGAT-Bericht wurde nun nach jahrelangen gerichtlichen Streitigkeiten aufgrund einer Entscheidung in letzter Instanz, vom obersten Gericht, freigeben – auf Betreiben der israelischen Organisation Gisha[5]. In dem Bericht finden sich Berechnungstabellen zum Kalorienverbrauch von Säuglingen, Kleinkindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Älteren, Männer und Frauen. Daraus wurden die Mengen an Lebensmittel, Fleisch, Getreide, Milch, Obst, Gemüse etc., ermittelt, die Israel in den Gazastreifen per Lastwagen zu liefern hatte.

Die Berechnungen liefern, wie die vormalige Geheimhaltung des Dokuments, Gründe zu kritischen Feststellungen seitens Gisha und internationaler Hilfsorganisationen[6]. Denn es sei nicht ganz nachvollziehbar, berichtet[7] die bekannte Ha’aretz-Autorin und Gaza-Expertin Amira Hass, wie die israelischen Behörden letztlich zu ihrer Zahl der wochentäglich benötigten Lastwagenfuhren mit Lebensmitteln gekommen sind.

Aufgrund der Berechnungen für den täglichen Mindest-Kalorienbedarf wurde kalkuliert, dass fünf Tage die Woche 170,4 Lastwagenladungen zu den Gazastreifen-Grenzen gefahren werden. Doch wurden Abstriche gemacht und 68,6 Lastwagen weniger veranschlagt, weil im Gazastreifen auch Lebensmittel produziert werden, weitere 13 Fuhren wurden eingespart, weil der Nahrungsmittelkonsum in Gaza, aus nicht näher spezifizierten Gründen, so beschaffen ist, dass angeblich weniger gebraucht wird.

    ► 13 truckloads were deducted to adjust for the “culture and experience” of food consumption in Gaza, though the document does not explain how this deduction was calculated.◀

Für die praktische Umsetzung jedoch kam man wieder zu ganz anderen Ergebnissen: COGAT zog den Schluss, dass 131 Lastwagenladungen gebraucht würden. Der damalige Stellvertreter des Verteidigungsministeriums Matan Vilnai hatte – zuvor schon – nur 106 Lastwagen bewilligt. Dazu zusätzlich Ladungen mit Kornsamen und Tierfutter.

Politik des Wirtschaftskrieges und der kollektiven Bestrafung

Wie auch die COGAT-Anwälte vor Gericht wiederholt betonten sei der Rote-Linien-Plan überhaupt nie in Wirklichkeit umgesetzt worden. Zugleich rechtfertigten sie die Politik hinter dem Plan: Es sei das Recht eines Staates, darüber zu entscheiden, mit wem man welche wirtschaftliche Beziehungen eingehe, so könne er auch eine Politik des Wirtschaftskrieges führen. Ein COGAT-Repräsentant erklärte, dass es sich nicht darum handelte, das Minimum zu ermitteln, sondern im Gegenteil sicherzustellen, dass es keine Not geben werde.

Dem widersprechen nun Angaben[8] der Organisation Gisha wie auch Aussagen der UN-Hilfsorganisation für die palästiensischen Gebiete, UNRWA[9]. So seien im Zeitraum zwischen Juli 2007 und Juni 2008 tatsächlich im Durchschnitt nur 90 Lastwagen werktäglich zur Gaza-Grenze gefahren. Von offizieller Seite wurde dies damit begründet, dass es zu diesem Zeitpunkt häufige Raketenangriffe gab. Doch, so argumentiert Gisha, würden andere Dokumente[10] aufzeigen, dass diese Lieferungsreduktion in keiner direkten Verbindung zu solchen Sicherheitsfragen stand, also einen anderen Hintergrund hatte..

Die Hilfsorganisation weist demgegenüber auf die Rolle hin, die die Beschränkung der Ausfuhr palästinensischer Produkte, die Israel verfügte, auf die Lebensmittelproduktion im Gazastreifen hatte: Sie nahm beträchtlich ab und damit die Abhängigkeit gegenüber Israel zu. Unter den Auswirkungen leide der Gazastreifen heute noch.

Robert Turner, Chef der UNRWA für den Gazastreifen, äußert[11] gegenüber Ha’aretz, dass die roten Linien faktisch dauernd unterboten wurden. Gaza sei seit Jahren von Hilfen abhängig.

Wie die jeweiligen Dispute zwischen COGAT-Vertreten und Gisha zeigen, gibt es verschiedene Standpunkte zu den einzelnen Fragen, die das Papier aufwirft. Doch zeigt sich, jenseits der faktischen Relevanz dieses Dokuments schon an seiner Konzeption und den politischen Gründen, die zu seiner Ausarbeitung führten, wie die israelische Regierung in Gaza die ganze Bevölkerung absichtlich am Gängelband hält – ohne Klarheit darüber zu haben oder haben zu wollen, was die Bevölkerung dort tatsächlich braucht.

Man orientiert sich offensichtlich daran, was gerade noch so geht. Es geht in erster Linie um kollektive Bestrafung, nicht um Sicherheitspolitik.

Anhang

Links

[1] http://www.kalorienbedarf.net/

[2] http://www.cogat.idf.il/894-en/Matpash.aspx

[3] http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/2-279-calories-per-person-how-israel-made-sure-gaza-didn-t-starve.premium-1.470419

[4] http://www.haaretz.com/resources/Pdf/red-lines.pdf

[5] http://www.gisha.org/content.asp?lang_id=en&p_id=5

[6] http://www.guardian.co.uk/world/2012/oct/17/israeli-military-calorie-limit-gaza?newsfeed=true

[7] http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/2-279-calories-per-person-how-israel-made-sure-gaza-didn-t-starve.premium-1.470419

[8] http://www.gisha.org/item.asp?lang_id=en&p_id=1699

[9] http://www.unrwa.org/

[10] http://www.gisha.org/UserFiles/File/HiddenMessages/
DefenseMinistryDocumentsRevealedFOIAPetition.pdf

[11] http://www.haaretz.com/news/diplomacy-defense/2-279-calories-per-person-how-israel-made-sure-gaza-didn-t-starve.premium-1.470419

 

(Quelle: Telepolis.)

Siehe auch:

Und für Hamas Diät

Global: Verantwortung(slosigkeit)

Montag, August 20th, 2012

“Klimawandel und die Landwirtschaft

Von Zoe Heuschkel

Die Landwirtschaft leidet nicht nur unter den Folgen der Klimaveränderungen, sondern beschleunigt diese zugleich und ist mitverantwortlich für die fortschreitende Degradation natürlicher Ökosysteme. Ein fundamentaler Wandel ist daher notwendig, um gleichzeitig drei Herausforderungen zu meistern: die ausreichende Erzeugung von gesunden Nahrungsmitteln, die Anpassung an den Klimawandel und die Verringerung von klimarelevanten Gasen in der Atmosphäre.1

Die globale Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion im Verlauf der letzten einhundert Jahre wird als Erfolgsgeschichte derer angesehen, die davon am meisten profitiert haben. Über die sozial-ökologischen Kosten dieses Erfolgs wird dabei häufig hinweggesehen. Gleichermaßen wird die unvorstellbare Zahl von knapp einer Milliarde hungernder Menschen in Kauf genommen, denen wiederum eine weitere Milliarde krankhaft übergewichtiger Menschen gegenüber steht. Welchen Veränderungen der Landwirtschaft unter dem Einfluss des Klimawandels sehen wir entgegen? Ist eine drohende Verringerung der Erntemengen wirklich unser vordringliches Problem? Kann eine weitere Produktionssteigerung in der Landwirtschaft wirklich das Welternährungsproblem lösen?

Wie sonst kein anderer Sektor ist die Landwirtschaft stets abhängig von den Unwägbarkeiten natürlicher Einflüsse wie beispielsweise Niederschlag, Wind und Sonneneinstrahlung und der Regulationsfähigkeit von (Agrar-) Ökosystemen. Seit jeher ist landwirtschaftliche Erzeugung durch Ackerbau, Viehzucht, Forstwirtschaft und Fischerei eingebettet in ihre natürliche Umwelt und hat zu ihrer (Um-) Gestaltung beigetragen. Die klimatischen Bedingungen sind Teil der natürlichen Umwelt, deren Veränderung nun die Landwirtschaft plagt – zu der sie aber auch einen gewissen Teil beiträgt.

Schätzungsweise 30-45% der Treibhausgasemissionen sind auf die landwirtschaftliche Tätigkeit des Menschen direkt oder mittelbar über Landnutzungsänderungen und Transport zurückzuführen (IPCC 2007). Hierbei schlagen vor allem die enormen Energieaufwendungen zur Erzeugung von Stickstoffdünger, die Ausgasung der Abbauprodukte aus dem Boden und die Trockenlegung von Feuchtgebieten zur Ackerlandgewinnung zu Buche. Landwirtschaft ist damit neben dem Abbau von Erzen und fossilen Brennstoffen einer der einflussreichsten Eingriffe des Menschen in natürliche Ökosysteme und deren Regulationsfähigkeit.

Doch Landwirtschaft ist nicht gleich Landwirtschaft, und Landwirtschaft ist auch nicht gleich Ernährung. Internationale Studien warnen vor den drohenden Auswirkungen des Klimawandels, jedoch verweisen sie dabei auf Faktoren wie Dürren oder Überschwemmungen, die sich hauptsächlich auf die Produktionsmengen auswirken (FAO 2009; IFPRI 2009; Hoffmann 2011). Warum die globale Produktion nicht allein ausschlaggebend für die Versorgung mit ausreichenden und hochwertigen Nahrungsmittel ist und warum die Menschheit trotzdem gut daran täte, ihre landwirtschaftliche Produktion umzustellen, soll hier im Weiteren diskutiert werden.

Auswirkungen der Klimaveränderungen

Wissenschaftler schätzen, dass sich bei einem Anstieg der durchschnittlichen Temperatur um zwei Grad Celsius bis 2050 die Getreideernten in den Ländern des Südens um 15-30% verringern werden. Zudem wird eine Verkürzung der Anbauperiode im Nordosten Südamerikas, dem Mittelmeerraum und weiten Teilen Afrikas erwartet (IPCC 2007). Eine erhöhte CO2-Konzentration in der Luft führt zwar zu einer Steigerung der Stoffwechselrate der Pflanzen in den gemäßigten Breiten und bewirkt damit einen Düngeeffekt; Temperaturanstiege können damit in diesen Regionen zu einer Verlängerung der Ernteperiode führen. Im Gegensatz dazu kommen in extremeren Lagen wie bspw. in den Tropen, den Subtropen und besonders ariden Gebieten moderne Industriesorten schon jetzt nah an ihr physiologisches Limit. Damit treffen die klimatischen Veränderungen die Weltregionen am härtesten, die schon heute mit Dürren, Überschwemmungen und Hunger zu kämpfen haben.

Sicher ist außerdem, dass in Zukunft vieles unsicherer ist: Niederschlagsmengen, -häufigkeit und –verteilung oder Häufigkeit und Intensität extremer Wetterereignisse wie Hitzewellen, Starkregen oder Stürme. Die Landwirtschaft wird direkt durch eine schlagartige Vernichtung der Ernten und längerfristig durch die Degradation ökologischer Systeme bedroht. Zusätzlich trägt der allgemeine Temperaturanstieg zur Abschmelzung der Gletscher bei, die die großen, zur Bewässerung genutzten Flüsse v.a. in der Himalaya-Region speisen.

Landwirtschaft ist nicht gleich Landwirtschaft

Die landläufig verwendeten Szenarien zur Berechnung von Erntemengen haben einen grundsätzlichen Schönheitsfehler: Sie legen die industrialisierte Landwirtschaft zugrunde. Eine energieintensive Bewirtschaftungsform, die in Monokulturen auf Hilfsmittel wie Dünger und Pestizide angewiesen ist, trägt vermutlich mehr zum Problem als zur Lösung bei. Die Abhängigkeit von billiger Energie, die bisher fast ausschließlich über die Nutzung fossiler Energieträger und nicht-regenerative Erze erzeugt wird, verursacht damit erhebliche weltweite Emissionen von klimarelevanten Gasen.

Die Integration pflanzlicher und regenerativer Energieträger in den Energiemix steckt noch in den Anfangswehen. Die erste Generation der Pflanzentreibstoffe hat bisher viel Kritik und wenig Erfreuliches zu Tage gefördert: Regenwaldvernichtung zugunsten von Ölpalm- und Zuckerrohr-Plantagen, Landvertreibungen aufgrund großflächiger internationaler Investitionen in die Energiepflanzenerzeugung, Wasserverknappung und die Gefährdung der Ernährungssicherheit (Fritz 2010). Ein Rückgang günstig verfügbarer Energie zeichnet sich deutlich ab, und der verschwenderische Einsatz natürlicher Ressourcen kann keine Zukunft haben. Nach »Peak Oil« folgt »Peak Soil« und schlussendlich »Peak Everything« (Heinberg 2007).

Sinnvoll wäre eine Integration der kleinflächigen Energieerzeugung in den landwirtschaftlichen Prozess und eine stärkere Selbstorganisation der Energieerzeuger und -verbraucher. Ein solcher Ansatz findet sogar außergewöhnliche Unterstützung: In seiner Studie zu »Peak Oil« kommt das Zentrum für Transformation der Bundeswehr zu folgender Empfehlung: „Auf gesellschaftlicher Ebene ist deshalb auch eine Stärkung von Möglichkeiten und Fähigkeiten zur Selbstorganisation von Bürgern auf lokalem Level denkbar […]“ (2010).

Es ist fraglich, ob sich die erwarteten Ernteeinbußen bei Weizen in den Ländern des Südens direkt auf die Ernährungssicherheit auswirken. Rund ein Drittel der Produktion landet nämlich in den Futtertrögen der industrialisierten Tierproduktionsstätten und als Billigfleisch auf den Tellern der Industrieländer. Notwendig ist eine Verabschiedung vom Kraftfutter und eine konsequentere Regelung der Tierhaltungsbestimmungen hin zu artgerechter Haltung und Fütterung. So kann aus dem vermeintlichen »Klimakiller« Kuh (vgl. Idel 2011) wieder ein wertvolles Nutztier werden, das für Menschen unverwertbares Gras in proteinreiche Nahrung verwandelt. Dennoch: Ein verantwortungsbewusster Konsum von Fleisch sollte auch bei einer artgerechten Tierhaltung an erster Stelle stehen.

Auch eine klimatische Verdrängung der allgemein prestigeträchtigeren Getreidearten Weizen und Reis und deren Hochleistungssorten und die Rückkehr zu stresstoleranteren und angepassteren Getreidearten wie Hirse und Sorghum wären denkbar. Die damit verbundene Wiederbelebung traditioneller und vielfach gesünderer Küchen erscheint als Antwort auf das Überernährungsproblem interessant. Das setzt natürlich voraus, dass der rasant voranschreitende Verlust an biologischer Vielfalt schnellstmöglich gestoppt wird. Nicht nur wildlebende Pflanzen und Tiere sind vom Arten- und Sortensterben betroffen, sondern auch Nutzpflanzen und -tiere. Deren Verlust macht es dem Menschen mit jeder verlorenen Sorte und jeder verlorenen Art schwerer, sich an die Klimaveränderungen anzupassen. Gerade in ihrer Angepasstheit an die lokalen Bedingungen und ihrer Anpassungsfreudigkeit an deren Veränderung liegt der große Vorteil der so genannten traditionellen Sorten.

Schließlich verdient die Verortung der Landwirtschaft in der allgemeinen Ökonomie eine genauere Betrachtung. Darf ein Wirtschaftszweig, der der Befriedigung essentieller menschlicher Bedürfnisse dient, der allgemeinen Wachstumslogik unterworfen sein, oder werden hier ganz andere Indikatoren und Maßzahlen benötigt? Auf welcher Basis erfolgt die Effizienzberechnung, und weshalb werden in solche Kalkulationen sehr wohl die Güter, nicht aber die externen Effekte wie Ökosystem, Dienstleistungen oder Umweltzerstörungen berücksichtigt? Trotz ihrer Jahrtausende alten Tradition steht die Landwirtschaft als Dienstleistungszweig und im Hinblick auf die Anerkennung der geleisteten Dienste für die Allgemeinheit erst am Anfang – in der Forschung wie in der Wertschätzung. Gleiches gilt für die Erfassung und Berechnung ihrer langfristigen Schädlichkeit unter anderem für das globale Klima. Über kurz oder lang wird aber gezeigt werden können, dass die industrialisierte Landwirtschaft ein unrentables, nicht nachhaltiges Auslaufmodell ist.

Landwirtschaft ist nicht gleich Ernährung

Der Unterschied zwischen Ernährungssicherheit und Nahrungsmittelverfügbarkeit wird von Frances Moore-Lappé, Trägerin des Right Livelihood Award, sehr treffend formuliert: „Hunger is not caused by a scarcity of food but a scarcity of democracy.“ (Hunger wird nicht durch einen Mangel an Nahrungsmitteln, sondern durch Mangel an Demokratie verursacht.) Zu welchen Folgen ein Mangel an politischen Beteiligungsmöglichkeiten führt, zeigt die Gegenüberstellung zweier Entwicklungen: der weltweiten Hungerstatistik und des Produktionsindex landwirtschaftlicher Produkte.

Der Produktionsindex der globalen Landwirtschaft folgt einem permanenten Aufwärtstrend. Durch technische Innovation, Einsatz von chemischen Wirkstoffen und neue Züchtungsverfahren verzeichnet die industrialisierte landwirtschaftliche Produktion eine stetige Steigerung. Dennoch bleibt die Zahl der Hungernden erschreckend konstant. Die unzureichende Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln und die Nichtgewährleistung von Nahrungssicherheit gehören mit zu den zuverlässigsten Indikatoren mangelhafter politischer Systeme.

Allein die ungleiche Verteilung von Nahrungsmitteln schafft den Hunger. Es gibt heute genug Nahrungsmittel für alle Menschen auf der Welt, möglicherweise sogar mehr als nötig. Die Beziehung von globaler Nahrungsmittelproduktion und Nahrungsmittelverfügbarkeit sollte immer wieder neu durchdacht werden. Nicht allein die Nachfrage schafft das Angebot. Der Verweis auf die Regulationsmacht des Marktes erscheint in diesem Zusammenhang mehr als zynisch und funktioniert allenfalls dort, wo die Nachfragenden über genügend Kaufkraft für die tägliche Mahlzeit verfügen. Die dann entstehende Abhängigkeit von Importen schafft eine enorme Anfälligkeit für volatile Weltmarktpreise und verursacht neue Probleme.

Analysen der so genannten Hungeraufstände von 2007 und 2008 in einigen afrikanischen Ländern haben zwar gezeigt, dass nicht nur ein hoher Nahrungsmittelpreis und die Knappheit von Nahrungsmitteln für den Ausbruch von gewaltförmigen Ausschreitungen ausreichen, sondern dass auch politische Unfreiheit und ein Mangel an sozialem Kapital relevante Faktoren sind (Berazneva 2011; Scheffran et al. 2012). Damit erklärt sich auch zum Teil, warum es in Indien, der Region, in der es nach Schätzungen von 2003 die meisten Hungernden gibt, vergleichsweise ruhig ist. Dennoch, das milliardenfache Leid bleibt bestehen.

Während vorwiegend Männer in vielen urbanen Zentren Afrikas verzweifelt protestierten, verhungern Frauen und Mädchen auf dem Land völlig lautlos. Das ist so schrecklich wie unverständlich, schließlich werden gerade in den ländlichen Gebieten Nahrungsmittel produziert. Lange Zeit war das jedenfalls so, bis lokale und regionale Märkte im Süden mit subventionsgestützten Billigimporten aus Europa und den USA überschwemmt wurden und lokale Bauern mit den Preisen nicht mehr konkurrieren konnten.

Wer kann, wandert heute in die Stadt und sucht nach einer neuen Arbeit und Einnahmequelle. 2008 war das Jahr, in dem weltweit erstmals mehr Menschen in den Städten lebten als auf dem Land, und der Trend hält an (UN Habitat 2009). Die Frauen bleiben mehrheitlich zu Hause auf dem Land und versuchen, sich und ihre Familien mit der Landwirtschaft durchzubringen. Ihr Mangel an formaler Bildung einerseits und ihre Rolle in der geschlechtlichen Arbeitsteilung, die den Frauen die Hauptlast der Arbeit in der afrikanischen Landwirtschaft zuteilt, andererseits lassen ihnen wenige Wahlmöglichkeiten.

Was wäre verantwortlich zu tun?

Wir müssen die Verantwortung für unser Tun auf diesem Planeten annehmen und die Landwirtschaft als eine Tätigkeit anerkennen, die in natürliche Kreisläufe sowie in soziale und kulturelle Systeme eingebettet ist. Ihre Abhängigkeit von und gleichzeitig ihre Verantwortung für intakte Ökosysteme und deren Regulationsmechanismen müssen akzeptiert und die Konsequenzen daraus getragen werden. Ein komplexes System wie das der Welternährung lässt sich weder durch Klimaveränderungen zerstören noch durch eine »one fits all«-Lösung reparieren. Es braucht vielmehr lokal angepasste, vielfältige landwirtschaftliche Systeme, die sich durch die Annäherung an die natürliche Umwelt stabilisieren und ihre Regulationsmechanismen stärken.

Wir haben den Kampf ums Überleben unserer Spezies schon seit so vielen Generationen gewonnen. Nun sonnen wir uns in einer Allmachtsphantasie und gefährden damit unsere weitere Existenz auf dem Planeten. Ein Wandel in der Landwirtschaft ist notwendig und beinhaltet letztendlich auch einen Friedensschluss mit unserer natürlichen Umwelt.

Literatur

Berazneva, Julia; Lee, David (2011): Explaining the African Food Riots of 2007-2008: An Empirical Analysis. New York: Cornell University.

Food and Agriculture Organization of the United Nations (FAO) (Hrsg.) (2009): Expert Meeting on How to Feed the World in 2050. Rom , 24-26.06.2009, FAO.

Fritz, Thomas (2010): Das Große Bauernlegen – Agrarinvestitionen und der Run aufs Land. Berlin: Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (FDCL).

Hoffmann, Ulrich (2011): Assuring Food Security in Developing Countries under the Challenges of Climate Change: Key Trade and Development Issues of a Fundamental Transformation of Agriculture. Genf: United Nations Commission on Trade and Development, UNCTAD Discussion Papers 201.

Idel, Anita (2011): Die Kuh ist kein Klimakiller. Wie die Agrarindustrie die Erde verwüstet und was wir dagegen tun können. Marburg: Metropolis.

International Food Policy Research Institute (IFPRI) (Hrsg.) (2009): Climate Change: Impact on Agriculture and Costs of Adaptation. Washington D.C.: International Food Policy Research Institute.

International Panel on Climate Change (IPCC) (Hrsg.) (2007): Fourth Assessment Report. Genf: IPCC.

Scheffran, Jürgen; Brzoska, Michael; Kominek, Jasmin; Link, Michael; Schilling, Janpeter (2012): Past and Future Research on Climate Change and Violent Conflict. CLISEC-18. Universität Hamburg.

Zentrum für Transformation der Bundeswehr (Hrsg.) (2010): Streitkräfte, Fähigkeiten und Technologien im 21. Jahrhundert. Umweltdimensionen von Sicherheit. Teilstudie 1: Peak Oil. Sicherheitspolitische Implikationen knapper Ressourcen. Strausberg: ZTransfBW.

Anmerkungen

1) Die Autorin dankt PD Dr. Stephan Albrecht herzlich für seinen wissenschaftlichen Rat und die hilfreichen Kommentare.

Zoe Heuschkel ist Ethnologin und Landschaftsökologin und ist als Referentin des Projekts zur Zukunft der Ernährung der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler tätig.

 

(Quelle: Wissenschaft und Frieden.)

Anmerkung

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift “W & F”, aus der dieser Aufsatz stammt, kann in unserer Bücherei entliehen werden.

BRD: Problematischer Fleischkonsum (HINWEIS)

Donnerstag, August 9th, 2012

“Unser täglich Fleisch gib uns heute” – Die Folgen unseres Fleischkonsums

Informations- und Diskussionsveranstaltung im Rahmen der Reihe “Land-/ Agrar- und Ernährungspolitiken

Der Fleischkonsum ist eng an die wirtschaftliche Entwicklung gekoppelt und so ist auch in den nächsten Jahren ein weiterer Anstieg zu erwarten, vor allem in den aufstrebenden Ländern Asiens. Mehr als 60 Kilogramm Fleisch essen wir Deutschen im Jahr durchschnittlich – fast doppelt so viel, wie der durchschnittliche Erdenbürger und fast dreimal so viel wie vor 30 Jahren.
Der gestiegene Fleischkonsum belastet das Klima erheblich. Unsere Essgewohnheiten verursachen mehr als ein Fünftel aller Treibhausgase in Deutschland. Der hohe Verzehr tierischer Lebensmittel hat dabei den größten Anteil. Die Fleischproduktion beinhaltet einen enormen Landverbrauch. Nach einer Studie der Welternährungsorganisation FAO wurden 70% des abgeholzten Amazonaswaldes für Viehweiden verwendet – der größte Teil der restlichen 30% dient dem Futtermittelanbau. In derselben Studie hielt die FAO fest, dass 70% des weltweiten Landwirtschaftslandes für die Viehhaltung verwendet werden.
Durch den Anbau von Futtermitteln für den Export wird der einheimischen Bevölkerung die Ackerflächen für den Anbau von Nahrungsmitteln genommen.

Angesicht dieser Fakten wollen wir über die Frage nach der Zukunft des Fleischkonsums und der unserer Landwirtschaft in einen Dialog treten mit unseren beiden ReferentInnen Berit Thomsen (zu den Folgen des Fleischkonsums) und Francisco Mari (zu den globalen Auswirkungen der industriellen Massentierproduktion).

Datum: Mo., 24. September 2012

Zeit: 16.30 Uhr

Ort: Haus der Kirche, Wilhelmshöher Alle 330, 34131 Kassel

ReferentInnen: Merit Thomsen, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft/ Agrarkoordination, Hamm | Francesco Mari, Evangelischer Entwicklungsdienst (EED)

Moderation: Helmut Törner-Roos, Kirchlicher Entwicklungsdienst der EKKW”

 

(Quelle: EPN Hessen.)

Siehe auch:

“Fleisch in Massen – Fleisch in Maßen” (PDF)