Archive for the ‘Folter’ Category

USA: Schluss mit der Straflosigkeit!

Freitag, Dezember 19th, 2014

“December 17, 2014 | The Brussels Tribunal

Stop Torture! Accountability: YES – Impunity: NO

On 9 December 2014, the US Senate released its CIA torture report. The investigation confirmed what globally has been known for many years: the US Central Intelligence Agency and US-outsourced national authorities in Europe, the Middle East and elsewhere have been involved in an extensive range of torture applications.

Compelling evidence has become available, especially since 2001, the beginning of the Afghanistan war, through investigations by the European Parliament and national judicial authorities, as well as two major reports presented by Swiss Senator Dick Marty in 2006 and 2007 to the Council of Europe, on secret CIA detention centres in Europe, the Middle East and elsewhere.  

The US Senate report makes it clear that cruel, degrading and inhumane treatment of captives by the CIA and its collaborators have been carried out on a continuous basis. Such treatment cannot be justified in any manner, even if the US Government reservations with which it signed the UN torture convention in 1994 were to be taken into account.

CIA personnel and others willfully participated in following executive orders and directives thereby violating the UN torture convention and the Geneva Convention III. In this way they have committed serious crimes for which they must be held accountable.

The UN Special Representative on Counter-Terrorism and Human Rights, Ben Emmerson QC has reminded us that “torture is a crime of universal jurisdiction”.

The U.N. high commissioner for human rights, Zeid Raad al-Hussein, said it is “crystal clear” under international law that the United States, which ratified the U.N. Convention Against Torture in 1994, now has an obligation to ensure accountability. He further added: “If they order, enable or commit torture, recognized as a serious international crime, they cannot simply be granted impunity because of political expediency”.

US President Obama must be aware that not holding the perpetrators accountable is a victory for impunity and will have far-reaching implications for global security.

We, signatories from all parts of the world, therefore urge the US Government and its Attorney General, to start a judicial process with a sense of urgency in compliance with principles of equality before the law. If they fail to do so, other international bodies, such as the International Criminal Court, will have the obligation under international law to assure that justice is done.

You can read about and sign the petition in the following languages: English, Swedish, Spanish, Dutch, French, Russian, Portuguese, Japanese, Persian, Arabic.

You can sign the petition (instructions in German) here. “

 

(Quelle: Global Policy Forum.)

Israel: Folterstaat

Dienstag, Februar 26th, 2013

“Israel foltert jungen Familienvater zu Tode

Arafat Jaradat ist tot. Der israelische Inlandsgeheimdienst Shin Beit folterte den 30jährigen Familienvater im Gefängnis Migiddo im Norden Israels solange, bis er am Samstag an den Folgen starb. Botschafter Salah Abdel Shafi fordert eine internationale Untersuchungskommission, um die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen.

Arafat Jaradat

“Systematische Misshandlungen und Folter stehen in Israel auf der Tagesordnung. Versuche seitens der israelischen Regierung, diese zu vertuschen, ebenfalls. Doch nach dem grausamen Foltertod von Arafat Jaradat kann Israel sein doppelzüngiges Spiel nicht mehr fortsetzen. Auf der einen Seite erklärt es sich zu einem Rechtsstaat mit einem freiheitlichen demokratischen Verständnis, auf der anderen Seite lässt der Staat palästinensische Häftlinge in seinen Gefängnissen gezielt foltern.

Das palästinensische Volk ist den grausamen Machenschaften der israelischen Besatzungsmacht schutzlos ausgeliefert. Der brutale Tod von Arafat Jaradat ist hierfür ein weiteres tragisches und trauriges Beispiel.

Ich fordere die internationale Gemeinschaft und insbesondere die Bundesregierung dazu auf, den Foltermord an Jaradat explizit und in aller Deutlichkeit zu verurteilen sowie zu der Gründung einer unabhängigen, transparenten und nachhaltigen Untersuchung seines Todes beizutragen.

Alle Unterzeichner der Vierten Genfer Konvention stehen heute in ihrer Pflicht, diesem Vertragswerk gerecht zu werden und das palästinensische Volk zu schützen. Wer, wenn nicht die internationale Gemeinschaft als Initiatorin des Verhaltenskodexes, kann den jenseits des Rechts stehenden Staat Israel zur Rechenschaft ziehen.”

—————————–

Hintergrund:
Der 30jährige Arafat Jaradat wurde am 18. Februar 2013 von der israelischen Besatzungsarmee verhaftet. Der zweifache Vater, der mit seiner Ehefrau ein drittes Kind erwartet, berichtete bereits am 21. Februar seinem Anwalt Kamil Sabargh, dass er über Stunden und unter Folter verhört wurde. Am selben Tag verlängerte ein israelisches Militärgericht seine Haft um weitere 12 Tage. Am 23. Februar starb er an den Folgen der extremen Folter.”

 

(Quelle: Palästinensische Mission in der Bundesrepublik Deutschland.)

USA: Folter-Export

Donnerstag, Februar 7th, 2013

“Torture: America's Export

By Zachary Katznelson, Senior Staff Attorney, ACLU National Security Project at 12:07pm

Yesterday, the Open Society Justice Initiative (OSJI) issued a comprehensive report laying out the scope of the CIA’s extraordinary rendition, secret prison and torture program. The report, following up on the ACLU’s 2012 Torture Report, traces the evolution of the program, through which the CIA kidnapped terrorism suspects from around the world, flew them secretly to "black sites" – where they were held incommunicado without charge or trial – and tortured them. The OSJI report reveals that 54 nations, more than a quarter of the world, directly participated in the torture program, including through housing CIA prisoners on their soil, where they were often tortured; helping kidnap terrorism suspects and ship them overseas without any legal process; and allowing CIA planes to use their airspace and airports for those kidnapping missions. (Check out the report to learn which countries participated, and what types of assistance they offered). And it compiles the largest, most detailed list yet of the men and women thrown into these horrific black holes, naming 136 victims, many of whose whereabouts remain unknown today.

But even the impressive OSJI report is not the full story; the CIA continues to cloak the entire truth in shameful secrecy, including suppressing the statements of torture victims who remain in United States custody (with the acquiescence of a military commissions judge). We are urging the Senate Intelligence Committee to release a 6,000-page classified report it has adopted that details the CIA torture program, to ensure that Americans know all the facts about what was done in our names (click here to add your voice).

While President Obama outlawed the torture techniques used by the CIA, he has to date refused to hold anyone accountable for these egregious violations of domestic and international law, stating, "We need to look forward as opposed to looking backwards." That decision has sent the dangerous message has not only prevented accountability, but set a terrible example for the world, eroded America’s reputation and undercut our claims to uphold the rule of law.

The ACLU has been at the forefront of accountability efforts for these violations of domestic and international law, through our groundbreaking Freedom of Information Act requests, which have forced the government to release tens of thousands of pages of documents on the torture program. Our efforts have also included litigation on behalf of victims; advocacy to honor the courageous public servants who stood against the torture program; and pressure for a full criminal investigation of those who devised, orchestrated and implemented the torture program, followed by prosecutions where there is sufficient evidence. We will continue to press on all these fronts until the United States returns to the rule of law and provides adequate redress to the dozens and dozens of people so brutally abused.”

 

(Quelle: ACLU.)

Mexiko: ÜberLeben mit Gewalt

Montag, Februar 4th, 2013

“Juárez zwischen der Politik des Schreckens und dem Widerstand

Von Willivaldo Delgadillo

Juárez in Berlin

Im Februar 2010 nahm ich an einem Treffen der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko in Berlin teil. Kaum angekommen, erfuhr ich von dem Massaker in Villas de Salvarcar: 16 Jugendliche waren von einem bewaffneten Kommando umgebracht worden, als sie eine Geburtstagsparty feierten, und die Regierung behauptete, dass es sich um einen Krieg zwischen Banden handele. Als ich zwei Wochen später nach Mexiko zurückkehrte, befand sich die Stadt im Aufstand gegen die Regierung. Am gleichen Tag trat Luz María Dávila, Mutter zweier der Opfer, Felipe Calderón gegenüber und erklärte ihn zur persona non grata. Dieser Augenblick markierte einen Wendepunkt im so genannten Drogenkrieg. Obwohl bereits vorher Demonstrationen und Protestmärsche für den Frieden, gegen die Militarisierung und für die Gerechtigkeit stattgefunden hatten, nahmen diese von jenem Zeitpunkt an eine neue moralisehe Kraft an. Sie zielten nun darauf ab, das wahre Gesicht des politischen Diskurses aufzuzeigen, dem sich die Politik der sozialen Säuberung des mexikanischen Staates verschrieben hat. Ein Jahr später trug die Ankunft der „Karawane für den Frieden mit Gerechtigkeit und Würde‟, zu der Javier Sicilia[1] aufgerufen hatte, dazu bei, die Opfer ins Zentrum der Diskussion zu stellen und ihnen Würde zu verleihen. Sicilia bezeichnete Juárez als „Epizentrum des Schmerzes‟ und erkannte hiermit zweifellos die Unterjochung dieser Stadt durch die Regierung Calderón an, eine Unterjochung durch zehntausend Morde und die Kriminalisierung des sozialen Lebens. Gleichzeitig hob er hervor, dass Juárez zum Ausgangspunkt wurde für den Widerstand gegen die Militarisierung und gegen das, was er, Sicilia, als política del horror („Politik des Schreckens‟) bezeichnet hat.

Da es für mich unmöglich war, alles, was sich in Juárez ereignete, auf diesem Treffen der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko anzusprechen, beschloss ich, auf eine Erzählung über einen Rundflug im Helikopter zurückzugreifen. Die Geschichte ging so: Aus dem Hubschrauber sehen wir, auf der einen Seite begrenzt von einer Bergkette, auf der anderen in die Wüste auslaufend, einen dunklen Fleck: die Stadt Ciudad Juárez. Im Süden erkennt man die Dünen von Samalayuca, die seit Anfang der neunziger Jahre kontinuierlich unterhöhlt und ausgeplündert werden. Nicht weit davon befindet sich ein Endlager für radioaktive Abfälle, in dem mit Kobalt-60 kontaminiertes Metall aus einem Röntgengerät der 80er Jahre gelagert wird, deren radioaktives Potenzial ohne weiteres irreversible Schäden hätte verursachen können; es kostete jedoch lediglich mehrere Menschenleben. Dies als Beispiel für die Umweltzerstörung, der die Gegend ausgesetzt ist. Im Osten befindet sich eine lange Reihe ehemaliger Agrarsiedlungen, die von der Immobilienspekulation und dem Drogenhandel zerstört wurden: eine Gegend, die Tal von Juárez genannt wird. Und im Westen der Stadt liegt Lomas de Poleo, eine Gemeinde, in der sich eine Gruppe von Ansiedlern, die dort seit 30 Jahren leben, und eine einflussreiche Gruppe von Geschäftsleuten in einem Landkonflikt befinden. Der Streitfall besteht seit vielen Jahren. Für die Ansiedler steht ein selbstverwaltetes Farmprojekt auf dem Spiel. Für die Unternehmer hingegen ist das mehrere Hektar große Gebiet attraktiv, weil es strategisch günstig in einer binationalen Industriezone liegt. Die örtlichen Regierungen haben dafür Infrastruktur wie die Fernstraßen Jerónimo und Camino Real errichtet, die Juárez auf mehreren Wegen mit Neu-Mexiko[2] verbinden. Diese Investitionen zielen darauf ab, in Juárez eine weitere Geschäfts- und Industrieregion (soll heißen, eine Maquiladora[3]) aufzubauen. Hier wird immer die gleiche alte Formel angewendet: niedrige Löhne und geringe oder gänzlich fehlende Investition in materielle und symbolische Güter für die Arbeiter_innen meist Immigrantinnen, aber auch junge Männer, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Seit acht Jahren wird Lomas de Poleo auf Geheiß der Unternehmer von einer paramilitärischen Einheit überwacht, die mit Wachhäuschen und bewaffneten Wachleuten den Ort umzingeln und kontrollieren, wer kommt und geht. Dies geschieht mit der Absicht, die Bewohner sowohl von ihren Nachbarn und dem Nachbarort Lomas de Poleo Bajo als auch von sozialen und Menschenrechtsorganisationen zu isolieren, die versuchen, sie zu unterstützen. Dieser Krieg niedriger Intensität wird unter der Duldung und mit der Komplizenschaft der örtlichen und staatlichen Behörden geführt, die ihre Verantwortlichkeiten aufgegeben haben und zulassen, dass eine Gruppe von Privatleuten Menschen förmlich in Ghettos einsperrt, damit die Bewohner der Gemeinde von ihren Forderungen ablassen und auf Grund und Boden verzichten. Wie man sieht, handelt es sich hier nicht lediglich um einen unter vielen Streitfällen um Grund und Boden, sondern um einen regelrechten Feldzug zur Neuordnung der räumlich-sozialen Beziehungen in der Region. Lomas de Poleo ist keine illegale Siedlung. Die Bewohner können Dokumente vorweisen, die ihnen bescheinigen, dass sie rechtmäßige Besitzer des Bodens sind. Viele Jahre lang hatte die Gemeinde einen funktionierenden Postdienst und war ans Stromnetz angeschlossen. Die Straßen hatten Namen, die im Stadtplan verzeichnet waren; es gab zwei Schulen und eine Kirche. Die Schlägertrupps im Auftrag der Familie Zaragoza übernahmen es, Häuser niederzubrennen (in einem Fall waren zwei Kindern darin), die Kirche zu zerstören, die Straßenschilder abzureißen und die Hunde zu vergiften, während die Anwälte der Familie Zaragoza den Abbau der Strommasten in die Wege leiteten. Ihr Ziel war es, eine Gemeinde zum Niemandsland zu reduzieren und diesen Raub zu vertuschen. Den Höhepunkt stellte eines der gewalttätigsten Ereignisse dieses Feldzuges dar: Ein Anwalt, der einige der Fälle der Bewohner von Lomas de Poleo übernommen hatte, wurde ein paar Häuserblöcke vom Agrargericht der Hauptstadt des Bundesstaates Chihuahua entfernt von Kugeln durchsiebt.
Die Vorfälle in Lomas de Poleo kündigten schlimme Zeiten an.

Über die Prekarltät und die Gewalt gegen die Gemeinden

Der Grenzstaat Chihuahua ist beispielhaft für die verheerenden Auswirkungen des Freihandels in Mexiko ich spreche hier nicht nur von dem Freihandelsabkommen, sondern von der allgemeinen Politik, die in der Region seit den 60er Jahren ausgeübt wird. In Chihuahua, und besonders in Ciudad Juárez und Umgebung, konzentrieren sich auf dramatische Weise die systematische Verletzung der Menschenrechte, Frauenmorde und geschlechtsspezifische Gewalt, der Machtmissbrauch, der in den politischen Strukturen verwurzelt ist, die Militarisierung, die Kriminalisierung der jungen Männer und des sozialen Protestes, Vertreibungen, außergerichtliche Hinrichtungen, die Zerstörung der regionalen Wirtschaft, die Verwüstung des Bodens, die sozialen Konsequenzen der Deregulierung des Arbeitsmarktes und die Unfähigkeit der nationalen und internationalen Institutionen, auf all dieses Unrecht zu reagieren.

Historische Entwürfe wie der einer Arbeiterklasse, die den transnationalen Interessen untergeordnet ist, haben eine Bevölkerung geschaffen, die als wertlos, als wegwerfbar[4] betrachtet wird. Seit den 40er Jahren hat der mexikanische Staat durch zeitlich begrenzte Gastarbeiterabkommen wie dem Bracero-Programm den Handel mit männlichen Arbeitskräften in völliger Schutzlosigkeit zugelassen, damals in der Absicht, die US-amerikanischen Militäreinsätze im Zweiten Weltkrieg und im Koreakrieg zu unterstützen. Später, in den sechziger Jahren, institutionalisierte der mexikantsche Staat mit Programmen wie dem Programa Industrial Fronterizo (PIF) und dem Programa Nacional Fronterizo (PRONAF) rechtlich und ideologisch die Basis für die Schaffung einer den Prinzipien des transnationalen Kapitals unterworfenen Arbeiterschaft, die zunächst hauptsächlich aus Frauen bestand. Die Ausnahmebedingungen, unter denen diese transnationalen Interessen sich verwirklichen konnten, hat Enklaven hervorgebracht, in denen die prekäre Lebenssituation der Bewohner extrem wurde. Dies spiegelt sich wider in den niedrigen Löhnen, der hohen Anzahl der Arbeitsstunden, den schlechten Arbeitsund Lebensbedingungen, insbesondere jedoch in dem Stigma der Wegwerfbarkeit, das den Menschen anhaftet, die Opfer dieser öffentlichen Politik sind. Der Staat zu Diensten des freien Marktes hat wohlüberlegte Maßnamen eingeleitet, um die Organisationsund Reaktionsfähigkeit ganzer Gemeinwesen außer Kraft zu setzen. Die Unterdrückung politischer und gewerkschaftlicher Tätigkeiten, die Gewalt gegen Frauen, das Verschwindenlassen von Menschen und die selektive Duldung von Drogenund Waffenhandel sind einige der Mittel, die der Staat angewendet hat, um den von ihm erzeugten Ausnahmezustand aufrecht zu erhalten. Diese historischen Projekte haben Prozesse hervorgerufen, durch die die Bedingungen für extremste prekäre Lebenssituationen geschaffen wurden, die längst nicht mehr lediglich in Grenzstädten wie Ciudad Juárez vorherrschen, sondern sich in ganz Mexiko ausgebreitet haben.

Wohlüberlegte Entscheidungen

Um das Leben ertragen zu können, müssen stabile und nachhaltige Rahmenbedingungen geschaffen werden, und dort, wo keine Möglichkeit zur Besserung besteht, muss man alles geben, um die Notsituation zu lindern und die Bedingungen für ein würdiges Leben zu stärken.
Das ist laut Autoren wie Judith Butler die Materialität der moralischen Entscheidungen, mit denen die Gesellschaft konfrontiert ist. An Orten wie Ciudad Juárez hat der Staat Mexiko seine Pflichten vernachlässigt und nicht nur aufgegeben, für würdige Lebensbedingungen zu sorgen; in einigen Fällen, wie in dem von Lomas de Poleo, hat er sich abgesehen von der Aufgabe seiner Zuständigkeiten und Verpflichtungen obendrein noch den privaten Interessen der Akteure der Globalisierung auf regionaler Ebene unterworfen. In diesem Zusammenhang hat die Regierung Felipe Calderón die Sicherheitspolitik instrumentalisiert, um die prekäre Lage der Menschen noch zu steigern. Jeder einzelne der mindestens 80.000 Morde der vergangenen sechs Jahre war wie ein Erdbeben, das die Gemeinden erschüttert hat. In Ciudad Juárez hat die Zahl der gewaltsamen Tode 12.000 erreicht; die sozialen, politischen und moralischen Konsequenzen dieser menschlichen Tragödie bleiben abzuwarten. In einem Artikel zum Thema, der 2010 in der Zeitschrift Nexos veröffentlicht wurde, betont der Autor Héctor Ruvalcaba, dass vor allem die jungen Männer von den ökonomischen Katastrophen und Ungerechtigkeiten betroffen sind. Sie stellen den höchsten Prozentsatz der Emigranten dar und auch die größte Zahl der Opfer der Gewalt in Verbindung mit dem organisierten Verbrechen. Laut Ruvalcaba lebt die Hälfte der jungen Männer in Mexiko unter der Armutsgrenze. Zwischen 2000 und 2006 emigrierten jährlich 220.000 in die USA. Das Schlimmste ist jedoch ihre Reduzierung zu „bloßen Körpern ohne Subjektivität‟: Jeder junge Mann, der umgebracht wird, wird von vornherein als Mitglied irgendeiner kriminellen Bande betrachtet. Dadurch, dass ihnen die Unschuld von vornherein abgesprochen wird, werden diese männlichen Leichname zu bloßen Körpern ohne Subjektivität, ohne Lebenslauf, und in vielen Fällen ohne würdevolle Beerdigung. Die Eigenschaft als Bürger dieses Staates wird ihnen aberkannt; man spricht von ihnen nur als von den ‚Kriminellen‛. In diesem Drama der Gewalt ist es die Stimme der jungen Männer, die wir am allerwenigsten hören. Sie haben kaum Präsenz in der Öffentlichkeit, werden höchstens in Listen von Täter- oder Opferzahlen erwähnt, und wenn sie doch einmal zu Wort kommen, dann nur, um das erwartete (und in vielen Fällen erzwungene) Geständnis abzulegen oder allenfalls eine fadenscheinige Rechtfertigung ihrer Taten zu liefern. Doch meist sind es nur plakative Leichname, die die Stadt neu definieren als Müllkippe für wertlose, wegwerfbare Menschenkörper.

In diesem Rahmen sind die Erklärungen Felipe Calderons zu Villas de Salvarcar nicht als Ergebnis fehlerhafter Informationen zu betrachten, die ihm von irgendeinem Beamten übermittelt wurden. Es handelt sich vielmehr um eine Einstellung des Staates, die sich in einer öffentlichen Politik konkretisiert, die darauf zielt, die prekäre Lebenssituation gewisser Menschen auf die Spitze zu treiben. Darin bestand im Wesentlichen die Militarisierung: im Aufmarsch bewaffneter Truppen Armee und Staatspolizei und im politischen Diskurs, der bestimmte Bevölkerungsschichten als Wegwerfgut betrachtet und Orte wie Juárez neu definiert hat als Müllkippe für wertlose Menschenkörper.

Eine erniedrigte Gesellschaft erhebt sich

Angesichts eines Szenarios der Kriminalisierung des sozialen Lebens und sogar der Gefahr der bevorstehenden physischen Auslöschung gingen die Bewohner von Juárez auf die Straße um zu protestieren anfangs mit nicht sehr klar formulierten Forderungen. Auch soziale Organisationen und Verbände schlossen sich den Protesten an.
Menschenrechtsorganisationen, doch auch einige Händler und Kleinunternehmer demonstrierten. Ein Teil der Mittelklasse beschloss, ihre Wohnanlagen zu verbarrikadieren; diese Tatsache, obgleich durch Angst motiviert, offenbarte ein tiefes Misstrauen gegenüber der Obrigkeit und damit eine Form des Protestes. Unter den Demonstrationen stachen einige besonders hervor, wie etwa der Protestmarsch der Ärzte, die Caminatas contra la Muerte (Märsche gegen den Tod), die Marcha del Coraje, el Dolor y el Desagravio (Marsch der Wut, des Schmerzes und der Wiedergutmachung), die Campaña hacia la Justicia (Kampagne für Gerechtigkeit), BASTA (de Sangre; Schluss mit dem Blutvergießen, Anm. der Redaktion). Es waren Tage des Kampfes und des Widerstands angesichts der Gewalt, die nicht enden wollte und unkontrollierbar wurde. Obgleich die Ermordung der jungen Leute Teil einer planvollen Politik war, hatte die Regierung nicht einkalkuliert, dass sich die Gewalt exponentiell steigern würde. Bald erreichten die Morde, Entführungen und Erpressungen auch die Mittelklasse und, obwohl in geringerem Maße, selbst die Chefetagen der Unternehmen.

Unabhängig von den Zahlen ist es wichtig hervorzuheben, dass die Bewohner von Juárez auf die Straße gingen, um zu protestieren, trotz des rhetorischen Großangriffs vonseiten des Staates, der von den Medien reproduziert wurde. Es ist bemerkenswert, dass die Stimmen des Protestes sich in einem Zusammenhang erhoben, in dem sogar einige Intellektuelle wie Héctor Aguilar Camín forderten, dass die Menschen auch gegen die Narcos protestieren sollten und nicht nur gegen die Regierung. Zu protestieren bedeutete also nicht nur, sich den Kontingenten der Staatspolizei und die Armee entgegenzustellen (auf einer Demonstration wurde der junge Darío Orrantiapo von einem Polizisten der Bundespolizei erschossen), sondern auch, die öffentliche Meinung vor allem die der staatlichen Medien herauszufordern. Die Verschleierung von Seiten der Medien verdient eine gesonderte Untersuchung, aber es scheint mir wichtig hervorzuheben, dass die Ansicht vorherrschte, dass, wer sich gegen die Präsenz des Militärs auf den Straßen aussprach, automatisch den Interessen der Drogenkartelle zuarbeitete, und vor allem, dass die Regierung einen tapferen und ehrenhaften Krieg gegen den Drogenhandel führte.
Allmählich fingen die Protestierenden an, klarere Forderungen zu stellen, bis sich drei Schlagwörter herauskristallisierten: Wiederherstellung des Friedens, Gerechtigkeit, Aufhebung der Militarisierung. Nicht alle Proteste kreisten um diese drei Achsen, doch nach und nach entstanden mehrere Aktionsfronten, in denen wiederholt diese konkreten Forderungen laut wurden. Manche Aktionen zogen eine Menge Leute an und bedienten sich innovativer Methoden, die Empörung zu zeigen. Ein Beispiel ist der “Marsch des Mutes, des Schmerzes und der Wiedergutmachtung”, angeführt von Luz María Dávila. Er führte vom Monumento de Juárez zum Grenzübergang an der Avenida Juárez: Der Protestzug wurde zu einem Forum vieler Stimmen und kreativer Protestformen. Alles zielte darauf ab, den Mythos des Kriegs gegen den Drogenhandel zu entlarven. Der militärische Ansturm, das war allen Protestierenden klar, war gegen die kriminalisierte Gesellschaft gerichtet.
Die Mobilisierung zeigte ein anderes Gesicht der jungen Leute und allgemein der Bewohner von Juárez: intelligente Subjektivitäten mit organisatorischen Fähigkeiten, Reaktionsfähigkeit und Führungsqualitäten. Eine nicht sehr rentable und deshalb wenig verbreitete Nachricht. Die Demonstration wurde zu einem performativen Akt, der dazu beitrug, neue Bande zwischen den Stadtteilen zu schmieden und in dem es gelang, den Drogenkrieg und den politischen Diskurs seines obersten Befehlshabers zu parodieren: Während die Kunstkollektive die Wände mit Losungen wie Sin Miedo („wir haben keine Angst‟) und “Calderón, die Bewohner von Juárez verzeihen dir nicht, hau ab” schmückten, rückten die Marschgruppen vor. Im letzten Abschnitt des Protestzuges warfen sich die Demonstranten auf den Boden, umgeben von Schweinen und Gorillas[5], die sie mit langen Waffen aus Holz bedrohten, von der Ladefläche eines Transporters aus angestachelt von einem überzeugend dargestellten Felipe Calderón in Militäruniform. Doch diesmal nahmen die Demonstrierenden ihr Schicksal als Leichname nicht hin und erhoben sich, um weiterzumarschieren.
Anderthalb Jahre nach dieser Aktion traf die Caravana del consuelo („Karawane des Trostes‟), zu der die Bewegung für den Frieden mit Gerechtigkeit und Würde aufgerufen hatte, in Juárez ein. Auf ihrem Weg sammelte sie Zeugenaussagen und Anzeigen von Familienmitgliedern der Tausenden ermordeten oder verschwundenen Männer und Frauen, die bis zu jenem Zeitpunkt als Kollateralschäden gegolten hatten. An diesem Protestzug, der von dem Journalisten Miguel Ángel Granados Chapa als ambulantes Forum bezeichnet wurde, nahmen Menschen aus verschiedenen Teilen Mexikos teil. Und obgleich es nicht gelang, eine geschlossene Front gegen Calderón zu bilden, wurde der Zug zum stärksten Referenzpunkt. Hier zeigte sich vor allem, dass der Kampf zur Wiederherstellung des Landes vielfältig und vielstimmig sein muss. Als Luz María Dávila und Javier Sicilia sich am Stadtrand von Juárez umarmten, schien in ihrem gemeinsamen Schmerz ein Ausgangspunkt für die Wiederherstellung des Landes denkbar; der Ausgangspunkt ist die Kraft der Stimmen der Opfer, die durch ihre Forderungen zu Gesichtern des Wandels werden, und nicht zu Objekten des Mitleids oder Grund zur Scham.

Zwischen Politik des Schreckens und Widerstand

In einem jüngst veröffentlichten Artikel, La política del horror („Die Politik des Schreckens‟)[6], zitiert Sicilia Alain Finkielkraut im Bezug auf den Nazismus, um die Regierung von Felipe Calderón zu definieren: „eine Regierung, die die Bürokratie also eine rein funktionale Intelligenz und die Besessenen also eine summarische, binäre, abstrakte, erhabene Intelligenz, die gegenüber der Singularität und dem Prekären der Einzelschicksale vollkommen gleichgültig ist, in Übereinstimmung gebracht hat‟.

Allerdings gibt es laut Sicilia zwei Unterschiede zwischen klassischem Totalitarismus und der Regierung Calderón: Erstens, so schreibt er, habe der totalitäre Staat ein verdrehtes Menschenbild und ein verzerrtes Geschichtsbewusstsein die Regierung Calderón jedoch habe überhaupt kein Bild, weder der Menschheit, noch der Geschichte. Zwischen der Staatsbürokratie und den „Besessenen‟ sei „das Einzige, was unter der Maske der Demokratie und des Fortschritts herrscht, die Macht in ihrer Reinform, der sinnlose Streit um Gebiete, Geld und instrumentalisierte Menschenleben.‟ Zweitens weist er darauf hin, dass in totalitären Regimes die Bürokraten und die „Besessenen‟ normalerweise Teile einer monolithischen Staatsstruktur sind, während „bei Calderóns Regierung ungewiss ist, wo sie stehen: sie sind genauso Teil der Legalität wie der Illegalität‟. Sicilia hat Recht: Der monolithische Staat wurde durch kriminelle Vereinigungen ersetzt, die auf einem Terrain agieren, auf dem die Grenzen zwischen Legalität und Illegalität immer mehr verschwimmen. Und diejenigen, die Sicilia metaphorisch als „die Besessenen‟ bezeichnet, sind in Wirklichkeit oft auch die Geier, die inmitten des Chaos und der Gewalt kühl kalkulierend plündern, spekulieren, sich das Vermögen anderer aneignen und den Staatsapparat nach ihrem Gutdünken manipulieren. Diese Menschen haben einen Namen und ein Gesicht. Und obgleich hier in Juárez allem Anschein nach wieder Normalität einkehrt (eine Normalität, in der Folter und Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung sind) und während von einigen eine Politik des Vergessens betrieben wird, ist es unmöglich. die Hoffnung zu vergessen, die diejenigen immer noch in sich tragen, die sich trotz allem weigerten, die Gemeinde Lomas de Poleo zu verlassen.

Übersetzung: Julia Eggers

[1] Schriftsteller und Aktivist

[2] Der angrenzende US-amerikanische Bundesstaat

[3] Montagebetriebe im Norden Mexikos und in Mittelamerika, die importierte Einzelteile oder Halbfertigware zu Fertigware für den Export zusammensetzen. Die Betriebe arbeiten in zollfreien Produktionszonen (Zona Franca), die seit etwa 1970 etabliert wurden und in Mexiko durch die NAFTA-Freihandelszone (seit 1994) besonders stark wuchsen.

[4] Der Autor zitiert damit eine Staatsanwältin aus Chihuahua, die das Wort in diesem Sinne für jugendliche Drogenabhängige verwendet hat.

[5] Die in Mexiko üblichen Schimpfworte für Polizisten und Soldaten

[6] La política del horror, 8 de noviembre de 2012,
http://www.proceso.com.mx/?p=324679

 

(Quelle: Infoblatt.)

 

Anmerkung

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift “Infoblatt”, aus der dieser Aufsatz stammt, kann in unserer Bücherei entliehen werden.

UN: BRD setzen – Sechs!

Sonntag, Dezember 2nd, 2012

“UN-Ausschuss rügt Deutschland: Missstände bei Menschenrechten

Schlechter Umgang mit Asylbewerbern, Gewalt gegen Frauen, Rechtsextremismus: Die UN beklagt in Deutschland schlechte Zustände in vielen Bereichen.

Von Andreas Zumach

Der UN-Menschenrechtsausschuss in Genf hat ein entschiedeneres Vorgehen Deutschlands gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus verlangt.

In einem am Donnerstag vorgelegten Bericht moniert der Ausschuss zudem Gewalt gegen und Benachteiligung von Frauen in Deutschland sowie den Umgang mit Asylbewerbern aus Ländern mit Folterpraxis.

Der aus 18 regierungsunabhängigen VölkerrechtsexpertInnen bestehende Ausschuss überprüft regelmäßig alle Unterzeichnerstaaten des UN-Zivilpaktes über bürgerliche und politische Rechte von 1966 auf die Einhaltung dieses Abkommens und (…).

Weiterlesen…

 

(Quelle: Lebenshaus Schwäbische Alb.)

USA: Guantanamo – da war mal was…

Freitag, Juni 22nd, 2012

“Hope Dies at Guantanamo

JURIST Contributing Editor Marjorie Cohn of the Thomas Jefferson School of Law says that the Supreme Court’s recent refusal to hear appeals from detainees at Guantanamo Bay represents a significant step away from the rights secured for them in Boumediene v. Bush


The tragic case of Adnan Farhan Abdul Latif hit a dead end when the US Supreme Court issued an order refusing to hear his case last week. Latif, a Yemeni man, has been imprisoned at Guantanamo Bay since January 2002, after being detained while traveling to seek medical treatment.

Latif had suffered serious head injuries as the result of a car accident in 1994, and the Yemeni government paid for him to receive treatment in Jordan at that time. But his medical problems persisted, and in 1999 Yemen’s Ministry of Public Health recommended that Latif undergo tests, therapy and surgical procedures at his own expense. Unable to afford it, Latif said he left Yemen in 2001 with the help of a charitable worker to seek free medical treatment in Pakistan. When he was picked up in Afghanistan — on his way to Pakistan — and transferred to US custody in December 2001, Latif had his medical records with him.

After a kangaroo court proceeding, a Combatant Status Review Tribunal at Guantanamo declared Latif to be an “enemy combatant.” He was not allowed to attend the hearing, nor was he permitted to see the evidence against him. Instead of a lawyer, he was given a “Personal Representative” — a military officer who did not represent Latif’s interests.

Four years ago, the Supreme Court rejected the Bush administration’s argument that the detainees at Guantanamo had no right to contest the legality of their confinement in US courts. In Boumediene v. Bush, the Court upheld the habeas corpus rights of the detainees, saying they must be given “a meaningful opportunity” to challenge their detention.

Latif petitioned a federal district court for a writ of habeas corpus. The Obama administration opposed the petition, relying on information from an interrogation report. Large sections of the report were blacked out, so it is difficult to know exactly what the report says. But we do know that, according to the report, Latif admitted to being recruited for jihad, receiving weapons training from the Taliban and serving on the front line with other Taliban troops. Latif said his interrogators garbled his words so that their summary bears no relation to what he actually said.

In the US District Court for the District of Columbia, Judge Henry Kennedy granted Latif’s habeas petition, concluding that it could not “credit the information [in the Report] because there is serious question as to whether the [Report] accurately reflects Latif’s words, the incriminating facts in the [Report] are not corroborated, and Latif has presented a plausible alternative story to explain his travel.” It troubled Judge Kennedy that, “[n]o other detainee saw Latif at a training camp or in battle. No other detainee told interrogators that he fled from Afghanistan to Pakistan, from Tora Bora or any other location, with Latif. No other type of evidence links Latif to Al Qaeda, the Taliban, a guest house, or a training camp.”

Particularly significant to Judge Kennedy was that the “fundamentals [of Latif’s story] have remained the same.” More than a dozen interrogation summaries and statements contained “[Latif’s] adamant denials of any involvement with al Qaida [sic] or the Taliban; his serious head injury from a car accident in Yemen; his inability to pay for the necessary medical treatment; and his expectation and hope that [the charitable worker] would get him free medical care.”

Judge Kennedy also reasoned that errors in the report support “an inference that poor translation, sloppy note taking . . . [blacked out] . . . or some combination of those factors resulted in an incorrect summary of Latif’s words.” The fact that Latif was found in possession of his medical papers when seized, according to the judge, “corroborat[ed]” Latif’s “plausible” story.

The government appealed the district court ruling to the conservative US Court of Appeals for the District of Columbia Circuit, which reversed the grant of habeas corpus. The appellate court admitted that the interrogation report was “prepared in stressful and chaotic conditions, filtered through interpreters, subject to transcription errors, and heavily redacted [parts blacked out] for national security purposes.” But for the first time, the DC Circuit held that government reports must be accorded a “presumption of regularity.” That means they will be presumed to be true unless the detainee can rebut that presumption.

Judge Janice Rogers Brown, who wrote the opinion for the two judges in the majority on the three-judge appellate panel, twisted Boumediene‘s statement that “innovation” could be used in habeas corpus proceedings into a “presumption of regularity” in government reports. Judge Brown criticized “Boumediene‘s airy suppositions.”

The dissenting appellate judge, David S. Tatel, noted that, in practice, the presumption of regularity will compel courts to rubber-stamp government detentions because “it suggest[s] that whatever the government says must be true.” He concluded that the report in Latif’s case was inherently unreliable because “it contain[s] multiple layers of hearsay.” Judge Tatel accused the majority of denying Latif the “meaningful opportunity” to contest the lawfulness of his detention that Boumediene guarantees.

When seven detainees whose petitions had been denied by the DC Circuit, including Latif, took their cases to the Supreme Court, they hoped the high court would do justice. During the Bush administration, the Court had struck down illegal and unjust executive policies. These included the denial of habeas corpus rights to Guantanamo detainees, the refusal to afford due process to US citizens caught in the “war on terror” and the holding of military commissions because they violated the Uniform Code of Military Justice and the Geneva Conventions.

But hope for justice died last week when the Court refused to even consider the propriety of the appellate court’s denial of habeas corpus to those seven detainees. Henceforth, detainees who lose in the DC Circuit cannot expect the Supreme Court to give them relief. Their last stop will be at one of the most right-wing circuits in the country, which overturns or delays all release orders by federal judges if the government objects.

The Supreme Court’s refusal to review the appellate court decisions in these cases has rendered Boumediene a dead letter. Since 2008, two-thirds of detainees who have filed habeas corpus petitions have won at the district court level, yet not one of them has been released by judicial order. Judge Tatel wrote that “it is hard to see what is left of the Supreme Court’s command in Boumediene that habeas review be ‘meaningful.'”

Like many men at Guantanamo, Latif went on a hunger strike to assert the only power he had in the face of utter hopelessness — the power to refuse food. He was force-fed for three months, which, he says, “is like having a dagger shoved down your throat.” As attorney Marc D. Falkoff writes in his chapter about Latif in The United States and Torture: Interrogation, Incarceration, and Abuse, “[t]he United Nations Commission on Human Rights calls this torture.”

Of the 800 men and boys held at Guantanamo since 2002, 169 remain. Of those prisoners, 87 have had their release approved by military review boards established during the Bush administration, and later by the Guantanamo Review Task Force established by President Obama in 2009. Yet they continue to languish in the prison camp.

In her opinion, Judge Brown wrote, “Luckily, this is a shrinking category of cases. The ranks of Guantanamo detainees will not be replenished.” Indeed, Obama has sent only one new prisoner to Guantanamo. His strategy is to assassinate “suspected militants” or people present in “suspicious areas” with drones, obviating the necessity of incarcerating them and dealing with their detention in court. As Judge Brown ominously observed, “Boumediene‘s logic is compelling: take no prisoners. Point taken.

Marjorie Cohn is a Professor of Law at Thomas Jefferson School of Law and past president of the National Lawyers Guild. She is editor of The United States and Torture: Interrogation, Incarceration, and Abuse, released earlier this year in paperback by NYU Press.

Suggested citation: Marjorie Cohn, Hope Dies at Guantanamo, JURIST – Forum, June 20, 2012, http://jurist.org/forum/2012/06/marjorie-cohn-latif-scotus.php.”

 

(Quelle: JURIST – Forum.)