Archive for the ‘Internationalismus’ Category

BRD: No Border – No Nation – Refugees Welcome

Freitag, Dezember 19th, 2014

“NO BORDER ABSCHLUSSPRÄSENTATION

Buch- und Musikpräsentation des Projekts mit jungen Flüchtlingen
Donnerstag | 08. Januar 2015 | 18:00 Uhr

 

Ausgangspunkt des Projekts „No Border“ war die Einschätzung, dass sich die Situation von Flüchtlingen weiter verschärfen wird. Zum einen durch die rigide Asylpolitik Deutschlands zum anderen durch Rassismus und Ausländerfeindlichkeit bis tief in die Mitte der Gesellschaft. Wolgast, Berlin – Hellersdorf und Duisburg waren die ersten Anzeichen von einer ähnlichen Pogromstimmung wie Anfang der 90iger Jahre.
Dieser Politik und Stimmung wollen wir mit dem Buch No Border etwas entgegen setzen und für Solidarität, Respekt und Toleranz werben und Rassismus und Rechtsradikalismus bekämpfen. Das Projekt will die Flüchtlingsjugendlichen aus der Isolation holen und ein wenig von Willkommensgefühl herstellen.
Ayla, Victor, Richard, Achmed und EviN, Jugendliche mit Flüchtlingsgeschichte, haben mit der Autorin Pamela Granderath biographische Texte geschrieben, die Einblicke in Vergangenes und Gegenwärtiges gewähren. So wird das Leben und die Zukunftswünsche eines Heranwachsenden in Ghana beschrieben, eine unglaubliche Flucht von Afghanistan nach Deutschland in Worte gefasst, der umständliche Weg durch deutsche Behörden formuliert und der Jahre dauernde Kampf um eine ständige Aufenthaltsgenehmigung dokumentiert. Zum Teil satirisch, mal fordernd oder schonungslos berichten die Jugendlichen über ihr Leben als Zuwanderer_innen und zeigen, dass Freiheit, eine Familie oder ein Pass wichtiger sein können, als materielle Sicherheiten.
Informative, aufklärerische Sachtexte widmen sich Themen über die europäische und deutsche Asylpolitik, Frontex, Rassismus, außerparlamentarischem Widerstand und künstlerische Interventionen gegen Abschiebung und Rassismus. Diese Beiträge sind das Ergebnis von Workshops mit Jugendlichen, in denen sich inhaltlich mit den Themen auseinandergesetzt wurde.
Des Weiteren finden sich im Buch als QR-Code drei Songs, in denen die Jugendlichen unter der Leitung des Musikers und Komponisten Michio Woirgardt ihre Texte in Songs verarbeiteten und sie professionell aufgenommen haben.
Bildnerisch und fotographisch wird No Border, durch vier Arbeiten von Student_innen, die im Rahmen des vom Flüchtlingsrat NRW initiierten Projekts „Nirgendwo ist hier“ entstanden sind, dargestellt.
Mit No Border wollen wir deutlich Position beziehen. Flüchtlinge haben ein Recht auf ein Leben im privilegierten Europa oder Deutschland und wir treten für eine Welt ohne Grenzen ein.
No Border – No Nation – Refugees Welcome

Eintritt frei.

zakk
Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation
Fichtenstraße 40
40233 Düsseldorf

Veranstalter: SJD – die Falken Düsseldorf, zakk & STAY! gefördert vom Programm "Jugend ins Zentrum" der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren im Rahmen des Bundesprogramms „Kultur macht stark“

 

(Quelle: zakk.)

Afrika / BRD: AFRICOM Go Home!

Donnerstag, Juni 6th, 2013

“AFRICOM Go Home!

AFRICOM out of Germany – NOW! AFRICOM out of Africa – NOW!

On the 50th anniversary of African Liberation Day a group of progressive Pan-Africanists and internationalist activists from around the world declare that the continued military presence of AFRICOM on African soil is profoundly detrimental to the short and long term interests of African people

‘We, the Heads of African States and Governments assembled in the City of Addis Ababa, Ethiopia; Convinced that it is the inalienable right of all people to control their own destiny; Conscious of the fact that freedom, equality, justice and dignity are essential objectives for the achievement of the legitimate aspirations of the African peoples; Conscious of our responsibility to harness the natural and human resources of our continent for the total advancement of our peoples in spheres of human endeavor…’ [1]

What is the real legacy of the charter that Modibo Keita and Sylvanos Olympio drafted on 25 May 1963 and reinforced with the power of 33 newly minted/ independent countries backing it? Arguably, in the end that particular document, which ushered in the Organization of African Unity (OAU) did not succeed in creating African unity. Some fifty years later, although the African Union has replaced the Organization of African Unity, Africa is still struggling to realize her full potential and exercise her right to self-determination. Meanwhile, the continent remains mired in disadvantage perpetuated by an international labor sector held captive within an imperialistic system resolutely opposed to Pan-Africanism. Indeed, a recent French Defense report calls Pan-Africanism a threat to Western interests. [2]

Today, as we commemorate the past fifty years we are determined, as citizens, either of Germany or Africa, or internationalists to turn the page on colonization once and for all. Beginning in the nineteenth century and well into the twentieth unbridled colonialism was pervasive throughout the continent. In 1885, it made common criminal cause with capitalism against the Congolese people when the Berlin Conference designated the Congo the world’s first ‘Free Trade Zone’ and unleashed a process of colonial intervention that would eventually carve up the entire continent.

In 2013, from its base in Stuttgart, AFRICOM, the US Africa Command, is plotting to stretch out its tentacles across Africa, taking advantage of an extraordinary conjuncture of geopolitical, economic, and geostrategic disputes that are undermining the continent. Even in Germany, which has known so much war, many people who call Germany home are opposed to violence and stand in solidarity with our anti-militaristic initiatives. The German Constitution prescribes at Article 26 that all preparation for war or aggression carried out on its soil risks disturbing the peace between people. With Article 25, international law becomes German law and has primacy over all other laws. Since 2002, Germany has had a Code which makes the crimes of international public law part of German law. The nature of these crimes thus gives German jurisdictions / German courts universal jurisdiction to hear cases involving allegations of crimes of international public law regardless of the nationality of the authors or the place of the crime.

As women and men we all hope for peace, sovereignty and solidarity.

In line with its aggressive and expansionist policy towards Africa, AFRICOM, launched by the George W. Bush administration, claims to be protecting the national security of the United States by boosting the capacity of African states to defend themselves against transnational threats. They claim that doing so will also create an environment that encourages harmonious development.[3] AFRICOM is also actively seeking to establish a base on the African continent and move from Stuttgart, Germany, where it has been garrisoned since 2008. The US Marine Forces Africa (MARFORAF), which coordinated military strikes and maneuvers across the African continent, was also housed there.

So far, for most African countries, an AFRICOM based in Africa does not appear to be particularly enticing. However, a very select few seem to have yielded to temptation. Dressed up as a ‘fait accompli’ to deny Africans any semblance of choice, AFRICOM’s strategy includes indoctrination, managing dissent and gradually spreading its influence across the continent by exploiting tensions wherever they exist. By keeping abreast of other NATO initiatives as well as those unilateral interventions undertaken by certain of its member countries such as France, AFRICOM continues to serve the exclusive interests of dominant countries and their local comprador elites. A base on the African continent is a guarantee of long-term access to Africa’s raw materials and locations of strategic importance. In addition, AFRICOM will not only circumvent the voracious appetites of the emergent BRIC (Brazil, Russia, India, China) powers but also block Africa’s own progress towards unity.

No NATO country really needs to establish such a huge military base anywhere in Africa. Not only do these countries have other bases and facilities at their disposal, but they also benefit from bilateral or equivalent arrangements, which allow them to move freely around the continent. In addition, the armies of most African countries have become so compromised through their association with military contractors from the imperialist states or the private military and security companies that work in tandem with them, acting as their surrogates. Intentionally or not, such factors generally fuel terrorism, which sprouts predictably wherever underdevelopment has created a climate where it can thrive. Besides, the imperialists have worked tirelessly to stifle democratic developments/movements in North African either by undermining certain countries or encouraging their Middle Eastern partners to throw their weight behind backward regimes.

The African continent has been thoroughly decimated by over three decades of structural adjustment, which has downsized the state and resulted in technocrats running our governments. It has also created a fictitious sense of democracy, which has depoliticized our populations and left our countries victims of a particularly vicious virus of dependency. In military terms, Africa remains fragmented and vulnerable in the face of fundamental challenges, such as the foreign occupation of the Congo, the Ivory Coast, Libya and Mali. At the same time, the possibility of playing the instability card looms menacingly over the Sudan, Egypt, Nigeria, Tunisia and the Central African Republic as well as Algeria.

Here the UN is instrumentalized, paving the way for the intervention of NATO forces. The apparent unity of militarized African countries in these peacekeeping missions is a reflection of imperialism. For example, thirty-six countries on the continent sent their ‘next generation of leaders in the security sector’ (ACSS) to receive training in Washington DC. Those high-ranking officers who did so were included under the umbrella of operational and military capacity building within AFRICOM’s Theater Security Cooperation Programs (TSCP). The [url=Africa Contingency Operations Training and Assistance (ACOTA) program[/url] rounds out these infantry training projects and has made inroads into the delivery of multilateral training to UN peacekeepers. Over the last decade, a growing number of African armies have participated in the annual FLINTLOCK antiterrorist maneuvers held in North and West Africa. Then there is the AFRICA ENDEAVOR, which bills itself as an opportunity to develop skills in the area of intelligence communication. CUTLASS EXPRESS refers to a series of maritime strategies designed to control the flow of all traffic around East Africa and the Indian Ocean.

Indeed, there must exist an unusual insecurity on the continent to pardon such aggressive impulses and maneuvers. There are also growing networks of terrorists and politicized outlaws who march to their own drum and threaten ‘world order’ just as much as they do the African countries they attack. However, these are merely the ‘tip of the iceberg’. More often than not, the origins of such conflicts, which the powers that be make a show of stamping out, lie in poverty and underdevelopment. They are the fallout of failed policies or of the crime and illegal trafficking produced by persistent disputes as well as the impact of chaotic events associated with so-called ‘Juniors’. Some of these ‘Juniors’ are in fact small multinational firms that jump into bed with rebels or terrorists in order to get their hands on raw materials. Where prior commitments have been made to external forces, they tend to emerge as the situation evolves to liberate contested zones and become integrated into an overall strategy of ‘total security’, which rationalizes militarization. Many of the regimes ruling African countries either collude in this type of thievery or are subdued by the smoke-screen liberalization, economic conditionalities and extractive resources syndrome.

The subordination and control of our national armies, or what remains of them, and the prospect of seeing the AFRICOM base move to Africa, like the recent deployment of French military forces or other interventions, act as a barrier to achieving true African integration. Africa is increasingly obliged to seek shelter beneath NATO’s umbrella. Indeed AFRICOM and NATO are so intertwined that it is hard to see where one ends and the other begins. For example, at the beginning of May, NATO’s Secretary General, Rasmussen, received the Atlantic Council’s ‘Distinguished Leadership Award’ in Washington. Both NATO and AFRICOM have had a hand in carving up the continent, as they fine-tuned their policies, which spring from deep roots.

Some of the key elements of this fifty-year history include strategies that the imperialists used to checkmate Independence; coups that were mounted against progressive regimes; the failure of forces that tried to derail the struggle against apartheid; the vagaries of American foreign policy visited upon Somalia and the Sudan; negotiations with Al-Qaeda; the jihadist attacks that preceded the ones on September 11th and the so-called anti-terrorist policies that they provoked. In 2002, a pan-Sahelian anti-terrorist initiative was crafted in collaboration with four Sahelian countries/ Three years later, the Trans-Sahara Counter-Terrorist Initiative (TSCTI) was expanded to cover five more countries.

Later on EACTI (East Africa Counter-Terrorist Initiative) was extended into East Africa, bringing six more countries under its wing. In the same year (2005), NATO answered the African Union’s call for help in Darfur. Two years later, it fashioned the study that would become the matrix of the brigades of the African Standby Force (ASF) whose goal is allegedly to maintain continental peace. ASF is slated to become operational in 2015.

In continental terms, all those events add up to a violation of our right to self-determination. When they are ready to swing into action, NATO and AFRICOM need consult no higher authority than their current senior military liaison officer (SMLO) who is their point man in all affairs involving the African Union. We Pan-Africanists have a duty to build an internationalism that will wake up our elites as well as the masses of our people and make them aware that militarizing Africa will lead us down a path to nowhere. It will ignite, fuels, and attracts conflict. Arguably, Africa’s very sovereignty depends on dismantling all foreign bases. We should only put our faith in an all-African army, whose sole purpose should be to defend the territorial integrity of the continent and help us to maintain peace under the umbrella of an Africa Pax. [3]

Our Pan-Africanism presumes a self-reliant continental integration whose goal is social progress. Our intentions are in direct opposition to the prevailing tendency of being co-opted again and having our armies transformed into auxiliary forces under foreign command. As proxy forces, some of these coopted forces have generally been charged with extinguishing conflicts within the society that, more often than not, have also been engineered by the same “world order” to facilitate access to Africa’s natural resources.

In defending the interests of our people we must depend on our own sense of unity and stop waiting for NATO or AFRICOM to do our job for us. That is the only we can be assured of charting our own path and bringing about the integrated development of the African continent.

Together, let us support the civic and pan-African repoliticization of our youth.

AFRICOM go home, Africa for Africans at home and abroad.

No to foreign bases – US out of Germany! US out of Africa!

No to terrorist militarization and foreign bases on African soil! – Get out NOW! Out of Chagos! Out of Diego Garcia! Out of Libreville! Out of Sao-Tomé! Out of Ceuta! Out of Ndjamena! Out of Djibouti! Out of Tripoli!…

No to multinationals and their scramble for Africa’s natural resources and farmland!
No to Rulers who sell out Africa to Imperialists!
Yes to democracy and the popular reform of the African Union!
Decolonize and unite – Africa is One!
Sisters and brothers, internationalist allies around the world, stand with us. Let us defend Africa!

We endorse the Declaration Go Home AFRICOM;

Group for Research and Initiative for the Liberation of Africa

Third World Forum (Samir Amin ; Bernard Founou)

Fondation Frantz Fanon (Mireille Fanon- Mendes-France)

HANKILI SO AFRICA (Koulsy Lamko) ;

AfricAvenir International

Black Agenda Report (Glen Ford) ;

Arbeitskreis Panafrikanismus München (Dipama Hamado)

Revival of Panafricanism Forum (RPF) (Gnaka Lagoke) ;

INSTITUT TUNISIEN DES RELATIONS INTERNATIONALES (ITRI) (Ahmad Manai) ;

Yash Tandon, Former Executive Director of the South Center ;

Diasporic Music on Uhuru Radio ;

Network for Pan Afrikan Solidarity – Ajamu Nangwaya, University of Toronto ;

Emira Woods – IPS ;

Forum Africain des Alternatives

(ARCADE) Africaine de Recherche et de Coopération pour l'Appui au Développement Endogène , (Demba Dembélé)

Afrika Kulturprojekte e.V.

Dr Horace Campbell – Syracuse University

Dr Saer Maty Ba,

Dr Sanou Mbaye,

Dr. Boniface Mabanza (Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika KASA)

Dr Werner Ruf (AG Friedensforschung)

Berlin Postkolonial e.V. (Mnyaka Sururu Mboro und Christian Kopp)

Dipl.Afrikanistin (Ginga Eichler)

Dr. Lutz Holzinger, (Journalist and Writer in Vienna)

Ababacar Fall, Dakar, Senegal

Dr Henning Melber, The Dag Hammarskjöld Foundation, Uppsala/Sweden

Komitee für Grundrechte und Demokratie: Wolf-Dieter Narr:

Joanès Louis (Université Populaire Kwame Nkrumah)

Werner Kersting, Vorsitzender

NKEN NDJENG Philippe, EHESS, Paris

Carina Ray, Assistant Professor, History Department, Fordham University

African Challenge

Hans-Peter Laubentha

Dr. Bärbel Schindler-Saefkow, Deutscher Friedensrat e.V

Elikia M'Bokolo, Directeur d'Etudes, EHESS

Siegfried Wittig, Berlin

Afrika Netzwerk Bremen

Wikopuli, Andreas Schlüter

Marita Blessing, Marita Blessing, MenschenEchte!-KreAktiv

Niema Movasat, Member of German Parliament, DIE LINKE

ENDNOTES:

1. http://www.refworld.org/cgi-bin/texis/vtx/rwmain?docid=3ae6b36024
2. http://tinyurl.com/ma8xtrx
3. Africa Pax: Une solution aux problèmes de gestion et de règlement des conflits en Afrique, applicable en zone interlacustre, GRILA, Genève, 1995, http://www.grila.org/publi.htm

Please do not take Pambazuka for granted! Become a Friend of Pambazuka and make a donation NOW to help keep Pambazuka FREE and INDEPENDENT!

* Please send comments to editor[at]pambazuka[dot]org or comment online at Pambazuka News.”

 

(Quelle: Pambazuka News.)

Algerien: Wehret den Anfängen

Sonntag, Februar 24th, 2013

“Algeria: North African Trade Unionists Arrested and Attacked

22 February 2013: The ITUC has firmly condemned the attacks on the rights of North African trade unionists visiting Algeria to take part in the first North African Forum to Fight Unemployment and Precarious Work.

“The police raided the hotel where the trade unionists were staying and proceeded to arrest five Moroccans, three Tunisians and three Mauritanians, including two women,” reported the independent national public workers’ union SNAPAP. They were then driven directly to the airport and deported from the country, without being able to inform anyone by telephone.

The trade unionists detained were due to take part in a meeting at the Maison des syndicats, hired by the SNAPAP in Dar El Beïda (Algiers). Police surrounded the trade union premises early in the morning and prohibited any attempt to access or vacate the building. The police also went on to arrest Abdelkader Kherba, a member of the Algerian League for the Defence of Human Rights, LADDH, and the National Committee to Defend the Rights of the Unemployed, CNDDC, along with three members of the SNAPAP National Executive.

Following a number of meetings in Tunisia and Morocco, the representatives of unemployed graduates and young precarious workers in the Maghreb established the North African Union to Fight Unemployment and Precarious Work (L’Union maghrébine pour la lutte contre le chômage et le travail précaire). The meeting in Algeria was organised in preparation for the World Social Forum (WSF) to be held in Tunis from 26 to 30 March 2013. The Tunis WSF will place special emphasis on the stakes in terms of rights and social justice in the Maghreb region.

In a letter sent to the Algerian authorities (fr), the ITUC firmly condemned the attacks against the trade unionists and urged the government to take every action to ensure that those arrested are released without delay.

“The ITUC bitterly regrets this display given by the Algerian authorities, through these attacks on trade unionists, of the need to continue to fight for respect for trade union rights and freedoms. The ITUC firmly condemns the police’s arbitrary action against members of the SNAPAP and their guests, and demands the immediate and unconditional release of all those still under arrest,” said ITUC General Secretary Sharan Burrow.”

 

(Quelle: International Trade Union Confederation.)

EU: Von Asien lernen

Freitag, Oktober 26th, 2012

“Global Launch of Asia Floor Wage, October 7 2009

Most of the world’s garments are made in Asia. Yet Asian workers are paid the least.

All garment workers in Asia need a wage increase. But often, when workers struggle to improve their wages and conditions in one country, companies relocate to another country, where wages and conditions are lower.

So workers are afraid to fight for better wages, because they might lose their jobs.

The Asia Floor Wage Campaign is a response to this problem. We propose a floor wage for garment workers in Asia.

The Asia Floor Wage, is different in each country’s national currency, but has the power to buy the same set of goods and services in all countries.

An Asia Floor Wage for the garment industry will help us fight poverty, develop economically with decent labour standards, and improve the lives of workers who are mostly women.”

 

(Quelle: Asia Floor Wage.)

BRD: Zeit des Erwachens – Internationalismus reloaded?

Sonntag, August 14th, 2011

“Ein neues Zeitalter der Kämpfe

arranca!-Gespräch mit Hans-Peter Kartenberg und Mila Mossafer über versäumten Internationalismus und die Ereignisse im arabischen Raum

Warum tut sich die hiesige Linke so schwer mit der internationalen Solidarität? Die Hilflosigkeit der radikalen Linken im Feld Internationalismus zeigt sich nicht zuletzt im (fehlenden) Umgang mit den Auseinandersetzungen im arabischen Raum.

arranca!-Gespräch mit Hans-Peter Kartenberg, Aktivist bei der Initiative Libertad! und der Inverventionistischen Linken und Mila Mossafer vom Komitee zur Unterstützung der politischen Gefangenen im Iran über die Aufstände im arabischen Raum, das Schweigen der Linken und neue Handlungsmöglichkeiten.

¿Wie ist euer Blick auf die aktuellen Aufstände?

Mila: Die Aufstände auf dem nordafrikanischen Kontinent, im Nahen Osten, das war das letzte, was die Menschen im Westen und die Linke erwartet haben. Ich als iranische Linke finde die Ereignisse in dieser Region, unter anderem auch im Iran, sehr wichtig. Es ist eine bedeutende Entwicklung, dass in der ganzen Region Kämpfe für Demokratie und Bürgerrechte angefangen haben. Die Menschen gehen für ihre Rechte, auch ihre sozialen Rechte auf die Straße, das ist hier wenig beachtet worden. Diese Ereignisse haben unser Bild von den Sozialen Bewegungen dort stark verändert.

Hans-Peter: Wir erleben eine der großartigsten politischen Entwicklungen der letzten zwanzig Jahre. Der Aufstand in Tunesien wurde in der gesamten arabischen Welt zu einem Ereignis, das neue Möglichkeiten eröffnete. Die Rebellion in Tunesien inspirierte die Besetzung des Tahrir-Platzes in Kairo, aber auch die ersten Proteste in Bengasi, in Bahrain, in Jemen und in Syrien. Die jetzt beginnende Zeit könnte eine ähnliche Bedeutung erlangen wie die der lateinamerikanischen Revolutionen. Trotz der Unterschiede in ihrer Artikulation gibt es einen Punkt, der die Revolten vereint: der jahrzehntealte Bann der Angst konnte gebrochen werden. Es beginnt ein neues Zeitalter der Kämpfe, in dem wie selbstverständlich die Freiheits- und Bürgerrechte gefordert werden.

¿Wer ist diese Opposition, wer sind die Kämpfenden? Wie setzen sie sich zusammen und vor allem, wofür kämpfen sie?

H-P: Ich finde es nur in zweiter Linie entscheidend zu fragen, welche politischen Interessen die Revoltierenden in Daraa oder Bengasi haben. Wichtiger ist zu sehen, wie gerechtfertigt diese Aufstände sind: Alles was höchstwahrscheinlich kommen könnte, verspricht besser zu sein als eine Vergangenheit, die jahrzehntelang wie Blei auf den arabischen Gesellschaften lag. Jetzt aber nimmt die Straße den Prozess der Demokratisierung in die Hand. Der letzte Herrscher, der aus dem Land gejagt werden konnte, war der Schah im Iran. Heute, 32 Jahre später, wurde es wieder aus eigener Kraft möglich. Von Beginn an stellten die Aufstände die herrschenden Cliquen grundsätzlich in Frage. In der arabischen Region war alles, was es an Zugeständnissen seitens der Macht gab, immer nur Ergebnis von Revolten. Gab es einen Brotaufstand, wurde der Brotpreis gedrückt. Aber was in der Vergangenheit noch abgefedert und abgekauft werden konnte, wurde jetzt – quasi über Nacht – politisch unumkehrbar. Die Forderung lautet: „Haut ab! Wir können unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen!” Die Menge eroberte sich ihren eigenen Begriff des Machtwechsels und definierte ihre Vorstellung von Freiheit und Partizipation. Darin liegt etwas Großes, das vielleicht niedergeschlagen und besiegt, aber nicht mehr ausgelöscht werden kann.

M: Was sich in Iran vor 32 Jahren ereignet hat, war keine „islamische Revolution”. Die Linke und demokratische Kräfte haben beim jahrelangen Kampf um den Sturz der Schah-Diktatur eine große Rolle gespielt. Die Gefahr des Islamismus, der letztendlich Einzug gehalten hat, wurde dabei nicht ernst genommen.

Wenn man die Ereignisse von heute mit dem Kampf vor 32 Jahren vergleicht, stellt man fest, dass es sich dabei um den Aufstand einer Generation handelt, nicht um den einer Opposition. Auch in Iran ist heute eine neue Generation aktiv, die ihre Forderungen und Bedürfnisse anders artikuliert als wir damals. Für uns hieß das unmittelbare Ziel: Sozialismus. Dabei waren Frauenrechte kein Thema, die Durchsetzung der Zwangsverschleierung war egal. Die Generation, die jetzt auf die Straße geht, artikuliert Forderungen aus sozioökonomischen Situationen heraus, sie handelt nicht ideologisch wie die erste Generation.

Ich bin davon überzeugt, dass sich eine selbstorganisierte Opposition aus diesem Prozess heraus bilden wird. Es gibt keine Organisation, die die Aufstände plante. Ich finde es falsch, wenn in den westlichen – und selbst in den linken – Medien behauptet wird, dass die Proteste, die sich über Twitter und Facebook verbreitern, keine sozialrechtlichen Forderungen hätten, sondern es eine gutgestellte und pro-westliche Mittelschicht sei, die auf die Straße geht und protestiert.

Als Iranerin, als Linke, denke ich, dass wir mit unseren Mitstreiter_innen in anderen Ländern, wie in Ägypten solidarisch sein müssen. Dort wurden den Frauen, die am 8. März diesen Jahres auf den Tahir-Platz gegangen sind, von den Männern die Plakate zerrissen und sie wurden nach Hause geschickt. Wir als Linke müssen die Situation gleichermaßen solidarisch und kritisch beobachten, damit die Macht nicht erneut von reaktionären Kräften ergriffen wird. Der historische Vergleich drängt sich auf, denn die Unterdrückung der Frauen in Iran wurde unmittelbar nach der Revolution begonnen. Gleichzeitig wurde der Weg zu Repression in allen gesellschaftlichen Bereichen geebnet.

¿Hans-Peter, du hast die Besonderheiten dieser Ereignisse unterstrichen, indem du die Umwälzungen im arabischen Raum mit den revolutionären Prozessen in Südamerika verglichen hast. Was ist aber das Spezifische für die Entwicklungen im arabischen Raum?

H-P: Im Unterschied zu den lateinamerikanischen Revolutionen gibt es in den arabischen Aufständen weder die hegemoniale Partei, noch den klassischen politischen Führer oder ein Hauptquartier. Allein die Menge artikuliert sich und ihre unmittelbare Mobilisierung erfolgt nicht nur, aber auch mittels neuer sozialer Medien. Es ist nichts Verwerfliches, sich der Technologie zu bemächtigen, die vorhanden ist. Neue Medien schaffen auch neue Gesellschaften. Die alte arabische Linke nahm Druckerpresse und Flugblätter, Nasser wandte sich im Radio an die arabischen Massen, Khomeinis Worte wurden mittels kopierter Kassetten verbreitet, der politische Islamismus nutzte Webseiten und Videobotschaften, die aktuellen Kämpfe verabreden sich in kommunitären und dezentralen Vernetzungen. Ihre Aktivisten umgehen die traditionellen Medien und organisieren sich so ihren eigenen Platz der virtuellen und realen Versammlung. Damit ist auch eine völlig eigene und autonome Öffentlichkeit von unten entstanden. Heute sind Demonstrationen keine staatlich organisierten Aufmärsche mehr, sondern in ihnen formiert sich wirkliche Gesellschaft.

¿Ist das aus eurer Perspektive ein neues Internationalismus-Verständnis? Ihr lasst die Offenheit zu, ihr seid solidarisch, ohne zu wissen, in welche Richtung sich diese Bewegung formiert, ihr erkennt den Prozess der Bewegung an, nicht die Programmatik zählt. Das unterscheidet sich doch enorm von euren Solidaritätsverständnissen von früher, oder?

M: Ich komme aus einer Linken, die sehr viel Wert auf eine klassenkämpferische Auseinandersetzung gelegt hat, für die Einforderung von Frauenrechten war da beispielsweise kein Raum. Aus meiner Perspektive von vor 30 Jahren wäre es in erster Linie wichtig gewesen zu klären, ob die Arbeiterklasse die treibende Kraft der Auseinandersetzung ist. Heute kann ich mit Erleichterung sagen, dass die Angst davor, sich zu wehren, gebrochen ist: – Die Menschen lassen eine Person wie Mubarak nicht mehr zu. Die Demokratiebewegung geht weiter und braucht die internationale Unterstützung der Linken aus aller Welt.
Es gibt aber leider immer noch Linke, die die antiamerikanischen Parolen der politischen Führungselite in Iran für „antiimperialistisch” halten und ein Regime wie die islamische Republik Iran unterstützt, das soziale Bewegungen niederschlägt.

H-P: Es gab eine schlechte Tradition, in der Linke immer nur nach ihrer Bruder- oder Schwesterorganisation guckten oder die Anzahl von Arbeitern in Kämpfen zu ihrem alleinigen Klassenkompass machten. Radikale Linke haben sich richtigerweise auf der Seite der globalen Erhebung im Süden verortet, in einer progressiven Front mit den nationalen Befreiungskämpfen, gemeinsam mit den sozialen Kämpfen. – und das völlig unabhängig davon, wie man konkret die Rolle des östlichen Blocks und der Sowjetunion bewertete. Die eigentliche Selbstverständlichkeit, dass unsere linken internationalistischen Werte nur universell gelten können, machen die arabischen Aufstände wieder zum Punkt. Überhaupt würde ich sagen, dass wir in Europa uns eher als Lernende dieser Kämpfe sehen sollten.

¿Es kommt nicht von ungefähr, dass wir als FelS gerade keine internationalistische Arbeit oder Arbeit im Feld der globalisierungskritischen Bewegungen in dem Sinne machen, als dass wir uns mit anderen Ländern und deren Kämpfen auseinandersetzen. Wir haben keine Bruder- und Schwesterorganisationen in anderen Ländern, zu den Auseinandersetzungen im arabischen Raum haben wir kaum Debatten geführt und keine Ansätze der praktischen Solidaritätsarbeit. Zu den Aufständen aktuell gibt es in der Linken ein großes Schweigen.

M: Ich denke, der Aufstand hätte andere Unterstützung verdient als von hier geleistet wurde. Es gab kleine Veranstaltungen, aber das war es auch schon. Hier sind Migrant_innen aus Syrien auf die Straße gegangen, aber sie haben kaum Unterstützung gefunden. Libyen wird, wenn überhaupt, nur im Zusammenhang mit dem Krieg thematisiert. Die Bevölkerung verdient in ihren Kämpfen Unterstützung. Sie sind jahrelang niedergeschlagen, inhaftiert, gefoltert und ins Gefängnis gesteckt worden, danach wird nicht gefragt. Die kämpfende Bevölkerung vor Ort muss unterstützt werden. Als internationalistische Linke sagen wir „kein Krieg”, aber was wir sagen müssten, nämlich „kein Dulden der Gefangenschaft, der Folter, der Zerschlagung der sozialen Bewegungen”, das sagen wir nicht. Wir sind nicht solidarisch genug mit der Bevölkerung in Nordafrika.

H-P: Die konkrete Leerstelle hat sicher etwas damit zu tun, in welcher Region dieser Welt der Aufstand stattfindet. Würde ein ähnlicher Prozess im lateinamerikanischen Raum stattfinden, wäre die Solidarität ungleich präsenter. Die aktuellen linken Politiken in Lateinamerika spielen in der globalisierungskritischen Bewegung eine zentrale Rolle. Die Linke im arabischen Raum ist zu marginalisiert. Das anfängliche Schweigen hat sicher auch mit dem Kulturalismus in der deutschen radikalen Linken zu tun. Ihr Bild des arabischen Raums, überhaupt ihre Wahrnehmung der Kämpfe, wurde schnell allein im Verhältnis zu Israel interpretiert. Im dortigen Aktivisten wurde erstmal immer der potentielle Gotteskrieger und Selbstmordattentäter gesehen und fast nie ein soziales Subjekt möglicher Revolten.

M: Eigentlich müsste Internationalismus universelle Werte und Maßstäbe haben. Im Verhältnis der deutschen Linken zu Protestbewegungen und sozialen Bewegungen in Lateinamerika gibt es diese internationalistischen Werte auch. Aber in Bezug auf den Nahen und Mittleren Osten werden die Bewegungen sehr staatsfixiert betrachtet, man schaut, wie sie zu Israel stehen. Dabei ist es eine neue Generation, die auf die Straße geht. Die Antideutschen haben versucht, unsere Kämpfe zu vereinnahmen, weil wir gegen die Islamische Republik sind, aus anderen Gründen als sie selbst. Und die anderen Linken fragen nur, wie du zum Imperialismus stehst. Ich sage das als Teil der iranischen Opposition in Berlin. Immer, wenn wir Iran kritisieren, fühlen wir uns verpflichtet, zu sagen, dass wir einen Krieg gegen Iran kategorisch ablehnen. Wir stehen genau zwischen diesen zwei linken Meinungen. In Bezug auf Iran und den Nahen Osten ist der Internationalismus sehr gestört. Leider.

¿Der Begriff Imperialismus fiel jetzt ja schon ein paar Mal. Er ist in den Siebzigern stark auf die Blockkonfrontation bezogen gewesen, dann hat es scharfe Kritik an ihm gegeben und zum Teil auch sehr schnelle Gleichsetzungen von Antiimperialismus mit Antiamerikanismus. Denkt ihr, dass es wichtig ist, da neue Diskussionen anzustoßen und neue Theoriearbeit zu leisten?

H-P: Man sollte nicht versuchen, den Begriff des revolutionären Antiimperialismus oder der internationalen Solidarität aus den siebziger und achtziger Jahren linear ins Heute zu retten. Das endet oft nur in skurrilen Erklärungen. Die gegenwärtigen Weltverhältnisse sind dennoch so, dass sie weiterhin einen radikalen Internationalismus verlangen, der subjektiv mit den Privilegien der Metropole bricht und objektiv die Chance auf eine Umwälzung beinhaltet. Die arabischen Aufstände haben die Möglichkeit eines Bruchs mit den herrschenden Verhältnissen, der unerwartet und sogar massenhaft erfolgen kann, in der Praxis aktualisiert. Auch daher ist die öfter zu hörende linke Frage, ob die Entwicklung ähnlich wie in Iran nach Sturz des Schahs 1979 verlaufen könnte, falsch gestellt. In der iranischen Revolution gab es uneingelöste Versprechen und Hoffnungen, heute liegt in der arabischen Welt die empirische Erfahrung mit dem politischen Islam als autoritäre Herrschaftsform vor. Wir sollten endlich wieder allen zurufen: Wenn sich Menschen gegen Unterdrückung widersetzen, sind wir prinzipiell mit ihnen zusammen, wir entdecken uns selbst in ihnen, anstatt sofort die Differenz zu beschreiben. Diese Diskussion um Solidarität hat ein neues Gegenüber gefunden, in dem sich auch ein neues Verständnis des Empires und globalen Ausnahmezustands entwickeln lässt.

M: Die Menschenrechte sind in Ländern wie Tunesien und Libyen lebenswichtig, man sollte die Forderungen danach unbedingt unterstützen. Es muss den Menschen und den sozialen Bewegungen dort erst ermöglicht werden, die Machtverhältnisse zu verändern. Das alles wurde bürgerlichen Menschenrechtsorganisationen überlassen, es kam im Laufe der Zeit kein Kontakt zu den sozialen Bewegungen zustande. Man hat auf eine Arbeiter_innenbewegung gewartet, um sich dann mit ihr zu solidarisieren, anstatt sich mit den Menschenrechtsaktivist_innen zu solidarisieren und auf dieser Basis Zusammenarbeit und Austausch zu leisten. Und das vermissen wir immer noch. Letztes Jahr haben wir eine Veranstaltung vor der iranischen Botschaft gemacht und sind von der deutschen Polizei brutal angegriffen worden, weil wir – wie seit zwei Jahrzehnten – ein Plakat mit der Aufschrift „Nieder mit der Islamischen Republik Iran” getragen haben. Auf einmal sollte das verboten sein. Und wir haben keine Solidarität hier erfahren, obwohl viele Medien über uns berichtet haben. Du bist weder dort noch hier als eine Opposition aus dieser Region sichtbar. Eine lateinamerikanische oppositionelle Gruppe hätte man hingegen nicht übersehen.

¿So gesehen ist das eine neue Chance für die Linke, Anknüpfungspunkte zu finden. Was heißt das aber konkret praktisch? Was gibt es für Praxisformen?

M: In den ersten vier Monaten dieses Jahres wurden in Iran insgesamt 200 Menschen hingerichtet, unter ihnen mehr als zehn politische Gefangene. Ich könnte mir vorstellen, dass deutsche Linke die politischen Gefangenen in Iran mit einer Kampagne unterstützen könnten. Der Prozess der Demokratisierung soll durch eine Atmosphäre der Angst gestoppt werden, dazu dienen die Hinrichtungen. Man kann gemeinsame Veranstaltungen machen, Themen aufgreifen, sich näher kommen. Wir müssen gemeinsam nach Wegen suchen, die sozialen Bewegungen international zu unterstützen. Nicht abstrakt, sondern über gegenseitiges Kennenlernen. Das fehlt. Nur darüber zu reden, dass wir die Aufstände in Nordafrika unterstützen, reicht nicht. Wir müssen zuerst als linke Kleingruppen in Deutschland und dann europaweit zusammenkommen, dann mit den Oppositionsgruppen und mit den Menschenrechtsgruppen aus den jeweiligen Ländern. Das ist ein langfristiger Prozess.

H-P: Ich fand es bezeichnend, dass auf den Demonstrationen nach dem israelischen Überfall auf die Gaza-Freiheitsflotte mehr Genoss_innen auf der Straße waren als bei den bisherigen Solidaritätskundgebungen mit den arabischen Rebellionen. Die Kämpfe von Genua liegen fast genau zehn Jahre zurück. Der Bewegung ging es seitdem immer auch um die Herausforderung von Herrschaftsstrukturen und nie allein darum, sie nur anzuklagen. Wenn eine andere Welt möglich sein soll, ist es die Aufgabe radikaler Linker, neue Artikulationsideen und Widerstandspraxen zu erproben. Genau das ereignet sich in der arabischen Welt heute. Einiges mag anders sein, aber die Ausdrucksformen sind uns als undogmatische Linke so nah, auch wenn sie in der Vergangenheit fast diskreditiert schienen: Das unbedingte Primat der Straße, die Rolle des Volksaufstands, das Forum der Menge. Darüber sollten wir reden, öffentlich auf Veranstaltungen, aber auch in unseren eigenen politischen Gruppen. In der Region sollten wir Kontakte suchen und uns vernetzen. Dass dies sofort auch eine innenpolitische Auseinandersetzung ist, zeigt die Frage nach dem Islam in den europäischen Gesellschaften, nach Rassismus und Chauvinismus.

Das Gespräch für die arranca! führten Ricky Heinitz und Berit Schröder.
Quelle: arranca! Nr. 44 vom August 2011, http://arranca.org/ausgabe/44

 

(Quelle: Libertad!)

Haiti: Lebendiger Internationalismus

Montag, Juni 27th, 2011

“Learning and Constructing with Haitians

Internationalism between Peoples

By Beverly Bell

Bev Bell, a long time Grassroots International ally, recently published the article below, which describes a Learning Exchange program between Brazil and Haiti, supported by Grassroots International. Bev has worked with Haitian social movements, including many of Grassroots International’s partners, for decades.  This piece describes the dynamic cross-border collaboration between partners in Haiti and Brazil. Jose Luis Patrola of the Landless Workers Movement puts it well: “We’re not here to teach, we’re here to learn.” He also acknowledged the financial support provided by Grassroots that helped make the Haiti-Brazil learning exchange happen. Perhaps it’s largely true, as noted by Patrola, that social movements have forgotten the concept of internationalism. But our Haitian and Brazilian partnerships are working hand-in-hand to change that.

 

“Internationalism between Peoples”: Learning and Constructing with Haitians
By Bev Bell

Jose Luis Patrola is a history professor, farmer, and member of the Brazilian land reform group, the Rural Landless Workers’ Movement, or MST. He has lived in Haiti for three years. There, he coordinates the MST’s program, an exchange of agricultural and technical cooperation between Haitians and Brazilians. In a departure from many international programs of “teaching” and “aiding” Haitians, Patrola speaks here about mutual learning and respect.

We are here in Haiti in an educational solidarity exchange program. We’re not here to teach. We are here to learn.

In our work, there’s great respect for Haitian farmers and movements. That’s something that has been greatly lacking: respect. Not only from foreigners, but from Haitian elites who don’t acknowledge their own peoples.

The MST and the Vía Campesina [a coalition of farmers and landless people’s organizations from around the world] in Brazil have had contact with small farmers in Haiti for many years now. Since 2004, we’d been thinking about a solidarity exchange program between campesino [small farmer] movements in Brazil and Haiti. We were finally able to make this possible starting in January 2009, when the MST and other small farmers’ organizations from Brazil sent a brigade of four people to identify what the solidarity exchange would look like. The exchange now works to achieve horizontal solidarity between these farmers.

With the earthquake in January [2010], things changed a little, and movements in Haiti suggested to us the possibility of strengthening the brigade with more Brazilians. We organized a brigadeof 31 people, who sleep and eat in the Haitian farmers’ homes.

There are different farmer movements from Brazil that are participating. The MST is the biggest group, but there’s also the Movement of Small-scale Agriculturalists, the Movement of Women Campesinas, the Movement of Dam-Affected People, and the Pastoral Commission of the Earth that’s part of the Catholic Church, and a representative of the Movement of Unemployed Workers.

The brigade consists of people with different skills. We have farmers. We have technical agronomists that are also children of farmers. We have veterinarians, professors, construction specialists, and two medics. We’re doing a little bit of everything; the diversity is very important. A doctor, for example, helped install a cistern for water catchment, and professors are also working the land.

The program works at two levels: an organizational level to strengthen peasant organization and autonomy, and a technical level with programs of cooperation, including agricultural production and training schools.

We can say that this exchange is organized in four fundamental components. First is the exchange, a big opportunity for cultural and intellectual training. We have 30 Brazilians here, which is like a training school in itself, because the starting point of their time here is learning.

And we have sent [Haitians] from here to over there as a form of horizontal solidarity. The people spent one month in a school in Brazil where they had history, geography, and Portuguese classes. And after 30 days, the Haitians went to different parts of Brazil to get to know about the different things we’re doing. We want Haitians to have the opportunity to understand what’s happening in Brazil, so when they come back here they can contribute to their organizations.

The second phase of the work is producing seeds, which is fundamental in food sovereignty. We started strengthening the national production of seeds so people can save, maintain, and produce their own seeds. We’re establishing six centers of seed production of legumes and other seeds like corn. We’d like to grow stronger in the area of legume production based on our experiences in Brazil, because in Haiti all the seeds for legumes come from other places; they aren’t produced here. We don’t just want to build a program to produce seeds, we want it to be controlled by the farmers.

Third, we started a program of reforestation. It’s true that Haiti has serious issues with deforestation that’s not easy to work on. A lot of trees are cut to make charcoal to assure [the farmers] a steady income. We’ve worked on reforestation by planting avocados and mangoes, other things, so the farmers can [have other sources of income].

The fourth area is the construction of intermediate-level technical schools to train young farmers in agricultural technologies. Like in other sectors of society, the investigative and technical side of agriculture has been abandoned. Five or six technical schools have been closed. We have plans to open one. We have many examples in Brazil to work with; it’s a dream of peasant movements.

So these programs – the exchanges, the seeds, reforestation, and technical schools – have a fundamental objective: to help them strengthen their autonomy and their organizational capacity, the base of social movements. That’s the principal philosophy of the cooperation.

A lot of money has entered Haiti, but far away from the real necessities. People here are dying of cholera, for example. What’s the solution? Potable water to live. We’re installing 1,200 cisterns for water catchment.

All the work we’ve done has been voluntary. All the resources we’ve gotten are from a foundation in Boston called Grassroots International and two Brazilians who have supported the brigade. There are movements back in Brazil that are assuming responsibility for supporting the families, providing monthly contributions, because some left children [back home]. There are also the hosts [for the Haitians] there in Brazil.

Social movements all over the world have forgotten the concept of internationalism. Small farmers’ movements through Vía Campesina have revitalized this, and the example of Haiti has proven it. The exchange proves that a solidarity exchange is possible between peoples, not just between governments. Not that that isn’t important, but social organizations can also articulate their exchange programs of alliances.

What we are doing doesn’t consist of donating things, it consists of identifying and constructing alongside Haitians. The Haitian people have to be respected and we have to get to know them, we have to speak their language. It’s very symbolic, what we are doing.

Thanks to Sylvia Gonzalez for translating, and to Deepa Panchang for her help editing.
Photo: Brazilian and Haitian farmers are together constructing 1,200 cisterns in rural Haiti. Photo by Federico Matias.

Beverly Bell has worked with Haitian social movements for over 30 years. She is also author of the book Walking on Fire: Haitian Women’s Stories of Survival and Resistance. She coordinates Other Worlds, www.otherworldsarepossible.org, which promotes social and economic alternatives. She is also associate fellow of the Institute for Policy Studies. You can access all of her past articles regarding post-earthquake Haiti at www.otherworldsarepossible.org/haiti.

 

(Quelle: Grassroots International.)