Archive for the ‘Krieg’ Category

Ukraine: Machtproben in einem zerrissenen Land (HINWEIS)

Samstag, Oktober 25th, 2014

“Krieg in der Ukraine: Machtproben in einem zerrissenen Land

Eine alternative Sicht aus Russland – Mit Dr. Vadim Damier aus Moskau

von Connection e.V. und Bildungswerk der DFG-VK Hessen

Krieg in der Ukraine: Tausende sind gestorben, Hunderttausende auf der Flucht. Es gibt Zwangsrekrutierungen, aber auch Desertionen und Proteste gegen den Krieg. Europäische Union und USA mit der NATO auf der einen Seite und Russland auf der anderen Seite versuchen, die Ukraine oder möglichst große Teile von ihr in ihren Einflussbereich zu ziehen. Damit wird eine Fortsetzung des Krieges riskiert.

Die Europäische Union forderte die Ukraine mit dem Assoziierungsvertrag, der auch eine militärische Komponente enthielt, faktisch auf, sich zu Lasten der engen Beziehungen zu Russland an die EU zu binden. Die Bevölkerung im Westen der Ukraine verbindet dies mit Hoffnungen auf eine bessere wirtschaftliche Entwicklung. Im Osten hingegen orientieren sich viele nach Russland.

Nachdem der damalige Präsident Janukowytsch erklärt hatte, das Assoziierungsabkommen nicht zu unterzeichnen, löste dies Proteste gegen die Regierung aus. In einer späteren Phase des Majdan-Protestes mündete dies auf der einen Seite in die umstrittene Absetzung des Präsidenten, eine neue Regierung mit Beteiligung antirussischer Rechtsextremer sowie wachsende Gewalt ukrainischer faschistischer Gruppen. Auf der anderen Seite steigerte genau diese Entwicklung die schon vorhandene Unzufriedenheit breiter Bevölkerungsteile der Krim mit der Regierung in Kiew und eine Hinwendung zur Russischen Föderation, in der Folge zur militärischen Besetzung der Krim durch Russland. Forderungen nach Autonomie und Abspaltung in der Ost-Ukraine wurden mit russischer Hilfe zunehmend gewaltsam vertreten. Im September wurde ein Waffenstillstand vereinbart, mit ungewissem Ausgang.

Wir wollen einen anderen Blick ermöglichen, als uns die Medien vermitteln, und haben dafür Dr. Vadim Damier aus Moskau eingeladen. Er wird in seinem Vortrag eine alternative Sicht aus Russland darlegen. Er wird ausführen, welche Einflüsse und Allianzen es auf den unterschiedlichen Seiten gibt und welche Bedeutung und Folgen die Internationalisierung des Konfliktes haben. Er wird auch einen Blick auf die Situation in den Nachbarländern werfen.”

Veranstaltungsort:      AllerWeltHaus, Potthofstr. 22, 58095 Hagen

Veranstaltungsdatum:  Montag, 17. November, 19.00 Uhr

Veranstalter_innen:     Friedenszeichen Hagen und DGB Ruhr-Mark

 

Weitere Termine der Veranstaltungsreihe finden Sie hier.

Israel / Gaza: Warten auf den neuen Krieg

Freitag, September 26th, 2014

“Was wurde eigentlich aus dem Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas?

Ein Monat nach Ende des Gaza-Krieges ist alles so schlecht wie eh und je

Von Fabian Köhler

Genau einen Monat ist es her, dass sich Israelis und Palästinenser auf einen Waffenstillstand einigten. Die gute Nachricht: das Abkommen wird größtenteils eingehalten. Die schlechte: leider nur von einer Seite.

Auf den Tag genau einen Monat ist es her, dass der jüngste Gaza-Krieg ein Ende fand. Tausende Raketen fielen in den Wochen zuvor auf israelische Städte, große Teile des Gazastreifens wurden in Trümmer verwandelt, Hunderttausende Menschen zu Flüchtlingen, mehr als 2.200 starben. Am 26. August einigten sich israelische und palästinensische Unterhändler in Kairo auf ein gemeinsames Abkommen: Die Waffen sollten schweigen, die Versorgungssituation für die Menschen im Gazastreifen verbessert werden. Einen Monat später ist alltägliche Gewalt zurückgekehrt, die Lage in Gaza so schlimm wie eh und je, die Bilanz des Waffenstillstandes ernüchternd (…).”

Weiterlesen…

 

(Quelle: neues deutschland.de)

Palästina / Gaza: Fluchtursache Krieg

Donnerstag, September 18th, 2014

“Thousands of Gazans fleeing to Europe, hundreds die at sea

‘It’s better to die at sea than to die of despair and frustration in Gaza,’ says resident of Strip.

Haaretz reports: Thousands of Palestinians have left the Gaza Strip for Europe using tunnels, traffickers and boats, testimonies obtained by Haaretz show.

Gazans have been fleeing the Strip since the beginning of Operation Protective Edge, but their escape was hardly covered in the media since they have been leaving clandestinely, with the help of paid smugglers.

The sinking of two ships carrying Palestinians from Gaza — one off the coast of Malta last week, and the other off the coast of Egypt — and the drowning of hundreds of passengers have focused attention on the trend.

The Palestinian Embassy in Greece reported yesterday that the ship that sank off the coast of Malta was carrying more than 450 passengers, most of them Palestinians from the Gaza Strip, and that it was rammed intentionally by another ship run by rival smugglers.

The Gaza-based human rights group Adamir has collected the names of more than 400 missing people. “No one knows where they are; the whole Gaza Strip is talking about it. It’s such a painful story, as if it’s not enough what happened in the last war and now another blow comes,” said Adamir director Halil Abu Shamala, noting that most of the passengers were young people but that there were also whole families aboard.

At least 15 Palestinians drowned when another ship sank off the Egyptian coast near Alexandria on Saturday.

Abu Ahmed, who lost his son on that ship, explains how the system operates. “There are a few people who left the Gaza Strip through the Rafah [border] crossing, mainly humanitarian cases. But most of the people leave through the tunnels and reach the Egyptian [side of] Rafah and from there they continue,” he said.

One prominent smuggler leader named Abu Hamada Asuri oversees a network that brings people out of the Gaza Strip to Europe by sea. He lives in Egypt but has representatives in the Strip, some of whom are well-known figures there.

One, who asked that his name not be used, told Haaretz: “This trip costs between $3500 to $4000 dollars a person. People who want to go make arrangements ahead of time to come to the entrance to a tunnel in Palestinian Rafah. It’s a relatively small tunnel; most of the big ones have been blocked by the Egyptians. People crawl dozens of meters and at the end of the tunnel on the Egyptian side of Rafah a minibus or other vehicle waits for them and takes them to Port Said.”

The man said that once they get to Port Said or other locales, they wait in an apartment or other building that has been prepared for them ahead of time. He added that Egyptian security officials are bribed to look the other way and stamp passports with forged stamps.

Haaretz heard testimony that the refugees wait until they get word from the smugglers to proceed to Alexandria, where they board small boats, sometimes dozens per boat. Once they leave Egyptian territorial waters they switch to another boat that in most cases sails to Italy. The trip usually takes about a week.

One refugee who managed to get to the Italian coast told Haaretz that when the boat approaches the shore it issues a distress call and Italian navy and Red Cross ships pick them up. In other cases, the boat approaches the shore and people jump into the water with life jackets, and are rescued by the Coast Guard or the Red Cross.

Most of the refugees say they are Syrians or Palestinians who have arrived from Syria seeking safe haven from the war in that country. The refugees are transferred to special facilities where they wait for a few days. They say the long arm of the smugglers reaches right into those facilities; representatives of the smugglers sign papers releasing them from the facilities, and then onward to their destinations. Some want to leave Italy for another country where they have relatives.

One Gaza resident, who had planned on leaving the Strip in the next few days, told Haaretz he had changed his mind after he heard about the drownings. People hear about how to leave Gaza by word of mouth, he said. “Some people came and told about the good life and the normal conditions and of course …anywhere in Europe is better than here. Whether you get through the whole trip safely depends on what kind of luck you have.”

The Gaza resident said one woman survivor of the ship that sank off the coast of Alexandria said Egyptian smugglers had rammed it and that they saw people were drowning and offered no help. “But I don’t think even such a terrible incident will stop the phenomenon because people are completely desperate and want to leave. They say clearly it’s better to die at sea than die of despair and frustration in Gaza,” the resident said.

The Palestinian Authority yesterday warned Palestinians to be wary of the smugglers. But the government cannot act against those who flee because its security forces don’t have control over the smuggling routes, which are in the hands of influential people who are close to the Hamas government in the Gaza Strip.”

 

(Quelle: War in Context.org)

BRD / Irak: Schutzverantwortung?

Donnerstag, August 21st, 2014

“In wessen Namen?

Ein kritischer Blick auf die »Schutzverantwortung«

von Lou Pingeot und Wolfgang Obenland

Alleine während der vergangenen zwölf Monate kam es zu vielfachem Eingreifen auswärtiger Mächte in Konflikte in formal souveränen Ländern: im Südsudan, in Zentralafrika, in Mali, in der Ukraine und anderswo. Diese sehr unterschiedlichen Eingriffe in sehr unterschiedliche Konfliktsituationen werden naturgemäß sehr unterschiedlich bewertet: als Unterstützung in einer Krisensituation, als Prävention in einem sich abzeichnenden Völkermord oder als aggressive Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines Staates. Wann und wie aber internationales Eingreifen gerechtfertigt oder gar geboten erscheint, darüber findet spätestens seit dem Ende der 1990er Jahre eine kontroverse Diskussion unter dem Schlagwort »Schutzverantwortung« statt.

In den 1990er Jahren war die Welt mit einer Reihe bewaffneter und sehr gewalttätiger Konflikte konfrontiert, die sich nicht in das herkömmliche Schema zwischenstaatlicher Kriege einordnen ließen. Aus den unterschiedlichsten Gründen und in sehr verschiedenen geographischen Zusammenhängen eskalierten Konflikte innerhalb von Staaten und riefen Reaktionen der »internationalen Gemeinschaft« hervor – aber in sehr unterschiedlichem Ausmaß.

Die bewaffneten Auseinandersetzungen in Somalia, Ruanda, Bosnien oder dem Kosovo führten zu hitzigen Debatten darüber, wie die internationale Gemeinschaft auf interne Konflikte in formal souveränen Staaten reagieren sollte. In den genannten Beispielen hatte sie mit Mandaten des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen (United Nations, UN) mit wechselnden Resultaten interveniert, ohne ein solches Mandat eingegriffen oder gar nicht reagiert. Angesichts dieser gemischten Bilanz begann eine Reihe von Wissenschaftler_innen und Politiker_innen, sich für eine neue Doktrin internationaler Verantwortung einzusetzen, die Interventionen in souveräne Staaten durch die UN oder andere Staatengruppen rechtfertigen und kodifizieren sollte. In einer Rede argumentierte UN-Generalsekretär Kofi Annan 1998, das Prinzip der Souveränität könne übergangen werden, wo es der Pflicht des Sicherheitsrats entgegenstünde, Frieden und Sicherheit zu bewahren. Die Charta der UN sei nie dafür gedacht gewesen, Menschenrechte und menschliche Würde mit Füßen zu treten. Das Souveränitätsprinzip beinhalte Verantwortung, nicht nur (…).”

Weiterlesen…

 

(Quelle: Wissenschaft & Frieden)

 

Anmerkung

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift “Wissenschaft & Frieden”, aus der dieses Dossier stammt, kann in unserer Bücherei entliehen werden.

USA: Schmutzige Kriege (TV-TIPP)

Montag, August 11th, 2014

“Die geheimen Kommandoaktionen der USA (HD)

Der Film führt in eine völlig unbekannte Welt von geheimen Kriegseinsätzen der USA in Ländern wie Afghanistan, Jemen, Somalia und anderen Gebieten. Teils Politthriller, teils Detektivfilm beginnt “Schmutzige Kriege” als investigative Reportage über einen nächtlichen Angriff von US-Einheiten in Afghanistan, bei dem viele Zivilisten starben. Schnell entwickelt sich eine weltweite Recherche über eine bis dahin unbekannte Parallelwelt der mächtigen und streng geheimen Spezialeinheit der US-Regierung, genannt Joint Special Operations Command (JSOC).

Filmautor Jeremy Scahill findet immer mehr über das JSOC heraus, deckt brutale Einsätze auf, die sorgfältig vor der Öffentlichkeit verheimlicht werden, ausgeführt von Soldaten, über die es keinerlei Unterlagen gibt. Sie können somit auch nie vom Kongress vernommen werden und müssen offenbar keine Rechenschaft über ihr Handeln ablegen. Im Militärjargon arbeitet die JSOC nach dem Motto “Finden, fixieren und erledigen”. Die Teams arbeiten eine geheime Tötungsliste ab. Es gibt kein Ziel, das für diese Truppe nicht legitim wäre, auch amerikanische Staatsbürger werden nicht verschont.

Jeremy Scahill deckt die Folgen eines Krieges auf, der völlig außer Kontrolle ist. CIA-Agenten, Kämpfer der Special Forces, Generäle und von den USA finanzierte Warlords – sie alle treten aus dem Dunkel der Geheimhaltung vor die Kamera und reden über ihre Einsätze, viele von ihnen zum ersten Mal. Auch die Überlebenden der meist nächtlichen Attacken und Drohnenangriffe kommen zu Wort, darunter auch die Familie des ersten amerikanischen Staatsbürgers, der von seiner eigenen Regierung gejagt und getötet wurde.

“Schmutzige Kriege” führt die Zuschauer in die entlegensten Ecken der Welt und zeigt auf, wie schmutzig die USA heute Krieg führen. Am Ende bleiben quälende Fragen nach Freiheit und Demokratie, Krieg und Gerechtigkeit.

Dokumentation von Richard Rowley und Jeremy Scahill, NDR/2013″

Sender:     Phoenix

Sendedatum: 26.08.2014

Sendezeit:   22:40 – 23:25 Uhr

 

(Quelle: Phoenix.)

 

Siehe auch:

Jeremy Scahill: Schmutzige Kriege. Amerikas geheime Kommandoaktionen

Israel / Palästina: Droht die Internationalisierung des Krieges?

Sonntag, August 10th, 2014

‘”Nächste Runde der Gewalt nur Frage der Zeit”

Die Feuerpause im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern hält. In Kairo wird über eine dauerhafte Friedenslösung verhandelt. Israel will dabei die Wiederbewaffnung der Hamas verhindern. Die EU hat sich bereit erklärt, die Kontrolle des Grenzübergangs Rafah zwischen dem Gazastreifen und Ägypten zu übernehmen. Der israelische Außenminister Avigdor Liebermann begrüßte den Vorstoß und forderte in der “Bild”-Zeitung Deutschland dazu auf, die Führung der möglichen Mission zu übernehmen. Der Nahost-Experte Michael Lüders riet auf NDR Info zur Vorsicht: “Das Experiment kann nicht funktionieren”, sagte er.

EU-Mission genau prüfen

Lüders begründete dies damit, dass Israel nicht angeboten habe, die Blockade des Gazastreifens zu beenden. Er riet daher der EU, genau zu überlegen, so eine Mission zu beginnen. “Die israelische Regierung will den Konflikt mit den Palästinensern internationalisieren, indem Deutschland oder den Vereinten Nationen die Verantwortung übergeben wird, die Gewalt der Hamas indirekt einzudämmen. So müssen es die Israelis nicht selber tun”, erklärte Lüders. Eine Perspektive wäre ihm zufolge …”

Weiterlesen…

 

(Quelle: NDR Info.)

Siehe auch:

Legenden des Gazakonfliktes