Archive for the ‘Privatisierung’ Category

Libyen: Cash From Chaos

Montag, Dezember 24th, 2012

“Blackwater Wins the Battle of Benghazi

BY SPENCER ACKERMAN12.20.121:06 PM

A diplomatic security agent, right, ushers U.S. diplomats from a helicopter in Afghanistan, 2011

A diplomatic security agent, right, ushers U.S. diplomats from a helicopter in Afghanistan, 2011. Photo: Department of State

U.S. embassy security in the post-Benghazi era is shaping up to be a financial bonanza for security contractors. It’s not necessarily going to look like the ‘roided-out era in which the firm formerly known as Blackwater and its ilk paraded diplomats through dangerous thoroughfares with specialty rifles in tow. But any company that can provide the State Department with either armed guards, surveillance tools or hardened facilities would be smart to practice its elevator pitch.

The scope of the bonanza isn’t yet clear, especially concerning how much of a likely cash infusion at the State Department will go to private security contractors. And the rebranded company Academi doesn’t do nearly the amount of business with State that it did under its old Blackwater incarnation, and so we’re just using its old moniker as a placeholder here. But both the influential independent commission on the September attacks in Benghazi and a Senate hearing on Thursday pointed to flooding the State Department’s security corps with money. And one of the key post-Benghazi decisions the next secretary of state will make is whether to continue spending that cash on hired guards or to bolster the ranks of State Department employees that protect diplomats themselves.

The Benghazi commission, run by former Amb. Thomas Pickering and retired Adm. Mike Mullen, recommended spending an additional $2.2 billion over the next decade on “construction of new facilities in high risk, high threat areas.” It also urged using emergency war funding to finance “respond[ing] to emerging security threats and vulnerabilities and operational requirements” in dangerous postings. Ironically, even while the commission blasted the Bureau of Diplomatic Security for inadequately protecting the U.S. consulate in Benghazi, its recommendations will line the bureau’s coffers.

At the State Department, Secretary Hillary Rodham Clinton asked Congress to reroute $1.3 billion in unspent Iraq reconstruction cash for enhancing embassy security. According to congressional sources who’ve seen the request, that cash takes a variety of forms: hiring 150 more Diplomatic Security agents for the State Department; funding an additional deployment of 225 Marines comprising 35 teams; and approximately $700 million to bolster the exterior defenses of its diplomatic buildings. A letter Clinton sent to her legislative oversight committees urged legislators give her “authority to streamline mandatory processes for faster results.” The Sex Pistols called it Cash From Chaos; the diplomatic corps prefers more bureaucratic language.

Those calls for added cash were blessed by a key legislative panel, the Senate Foreign Relations Committee, at a Friday hearing. Senators of both parties repeated the mantra “resources matter” and decried recent cuts in the State Department’s operations budget, a perspective cheered by Clinton deputies Thomas Nides and William Burns. “Just to build a wall at an embassy could potentially take months to go through a contracting process,” Nides lamented.

Most U.S. diplomatic facilities are secured by personnel run by the governments that host them, an obligation under an international pact known as the Vienna Convention on Diplomatic Relations. Some senators on the panel expressed discomfort with it, particularly after learning that the Benghazi complex was secured by unarmed employees of a British security firm and by a Libyan militia that proved unreliable. “Generally, these people are confused, said Sen. James Risch (R-Id.), who said he got a “real sense of incompetence” from foreign guards. Nides and Black pledged that a revamped team at the Bureau of Diplomatic Security was taking a look at the “capacity” of local forces in “high risk” environments to adequately protect U.S. diplomats.

This is a crucial moment for the Bureau of Diplomatic Security. When it doesn’t depend on local guards to protect embassies, it depends on private security contractor in dangerous places. Numerous internal State Department studies have faulted the bureau for lax oversight of those contractors, which has led to dead local civilians and wasted money. And it’s not just the bureau: its ultimate boss, Undersecretary for Management Patrick Kennedy, blocked Congress’ Iraq watchdog from learning even basic facts about its hired army in Iraq. The bureau may have been burned by the Benghazi commission, but it’s about to have a lot more cash on its hands.

But if there was ever a time for Diplomatic Security to reform, it’s now, after its four top leaders resigned over their Benghazi performance. In addition to hiring new Diplomatic Security agents, Clinton has set up a new position in the department to oversee how it protects State’s most dangerous outposts. Congressional sources say that the biggest opportunity for post-Benghazi contract cash is in the construction windfall for bolstering embassy perimeter security and installing better spy equipment. If the bureau opts to train and deploy more of its own agents to protect diplomats instead of hiring guards, it would mark a major departure for the State Department.

That’s a departure that seemed to weigh heavily on the Senate panel chairman, Sen. John Kerry (D-Mass.). Kerry threw his support for having an “expeditionary diplomatic corps” that goes “outside the wire” to connect with locals in far-flung places. But he worried about the “unmistakable stare” from distrustful locals “as you pass through a village with masses of guns and big armored personnel carriers and Humvees.” What he didn’t say is that that’s how U.S. diplomats pass through those villages: in armored SUVs full of men in wraparound shades and carrying rifles. With Kerry likely to be nominated as secretary of state, he’ll decide how comfortable he is with State’s history of using those contractors to keep his diplomats safe — especially since he’s likely to have a lot more cash in a chaotic world to spend on security.”

 

(Quelle: Wired.com)

BRD: Mehr Meeresschutz

Freitag, Dezember 14th, 2012

“Meeresschutzorganisationen wenden sich gegen Privatisierung der Hochsee

– UN-Seerechtskonvention erhalten und stärken

Pressemitteilung | 10. Dezember 2012

Heute, am 10. Dezember 2012, jährt sich zum dreißigsten Male die Unterzeichnung der “United Nations Convention on the Law of the Sea” (UNCLOS). Die UN-Seerechtskonvention ist eines der für die Entwicklungs- und Umweltpolitik bedeutendsten internationalen Übereinkommen. Aus diesem Anlass hat am 8. Dezember 2012 in Bremen eine überregionale Tagung stattgefunden, auf der die Teilnehmenden über den Einfluss der UN-Konvention auf die Meerespolitik diskutierten. Mit dieser Presseerklärung möchten die an der Tagung beteiligten und unterzeichnenden Organisationen für eine Reform der UN-Seerechtskonvention eintreten, die den Grundsatz, die Meere seien das “gemeinsame Erbe der Menschheit”, fortschreibt und die die Rolle internationaler Organisationen und der Zivilgesellschaft im Meeresschutz stärkt.

Die United Nations Convention on the Law of the Sea hat mit ihrem Inkrafttreten eine ganze Reihe internationaler Streitfragen auf See geklärt bzw. die Grundlagen dazu geschaffen. In den 1970er Jahren verhandelt und 1982 verabschiedet, gilt UNCLOS als die entscheidende vertragliche Basis für die Meerespolitik. Die Konvention regelt die Grenzen auf See, gibt die Nutzungsbedingungen für die Ressourcen des Meeresbodens in internationalen Gewässern vor, verlangt Umweltschutzmaßnahmen und kooperative Ansätze in der Fischerei. Grundlage des UN-Übereinkommens ist der unter anderem auf Elisabeth Mann Borgese zurückgehende Gedanke, dass die Meere das gemeinsame Erbe der Menschheit sind – ein Gemeingut, dessen Reichtümer global gerecht zu verteilen und nachhaltig zu nutzen sind. Jürgen Maier vom Forum Umwelt und Entwicklung bewertet dies so: “Die UN-Seerechtskonvention ist mit ihrem Verständnis von globaler Kooperation immer noch allen anderen internationalen Abkommen weit voraus. Die Ozeane als ein Gemeingut zu betrachten, das gerecht und nachhaltig von Nord und Süd gemeinsam verwaltet wird, mit eigens dafür geschaffenen Institutionen, war und ist wegweisend.”

Die heute zunehmend intensivere Nutzung der Meere ebenso wie die globale Verknappung der Ressourcen sorgen dafür, dass die Grundsätze der Seerechtskonvention immer häufiger in Frage gestellt werden. Im Rahmen der Globalisierung nimmt der Stellenwert der Meerespolitik beständig zu und an vielen Orten hat ein Goldrausch eingesetzt. Ressourcenförderung im Meer, Energiegewinnung vor den Küsten und die Erschließung neuer Fischgründe führen zu Konflikten um Seegrenzen und Nutzungsrechte. Eine Überarbeitung des Vertragswerks in bestimmten Bereichen scheint deshalb durchaus notwendig geworden zu sein. Es stellen sich eine Reihe konkreter Probleme, die es zu lösen gilt, wie die Kontrolle der Tiefseefischerei, die Einrichtung von Schutzgebieten auf Hoher See oder den Schutz der Kleinfischerei und ihres Beitrags zur Ernährungssicherheit. In Hinsicht auf diese Situation führt Kai Kaschinski von Fair Oceans aus: “Wir halten es für falsch, die Grundsätze der UN-Seerechtskonvention, insbesondere den, der die Meere als Gemeingut festschreibt, in Frage zu stellen. Reformen sind notwendig, aber diese sollten auf der Konvention aufbauen und ihren Ansatz stärken. Eine Privatisierung der Meere weist in die falsche Richtung und wird Fehlentwicklungen nur bestärken.”

“Angesichts der fortschreitenden Industrialisierung der Meere ist jetzt die Zeit, um internationale Regelungen zu vereinbaren, die verhindern, dass auf See die gleichen Fehler gemacht werden wie es an Land geschehen ist. Die Förderung von Ressourcen im Meer darf auf keinen Fall zu einem Wettrennen werden, das die Schnellsten und Hemmungslosesten für sich entscheiden”, so Onno Groß von Deepwave. Insbesondere für den Erhalt Tiefsee ist es notwendig, zunächst das Wissen über die Ökologie der Meeresgebiete und die Konsequenzen möglicher Eingriffe soweit zu vervollständigen, dass die Folgen einschätzbar werden. Das gleiche gilt aber auch für die Offshore-Projekte in den Küstengewässern. Soziale und ökologische Auswirkungen dürfen den wirtschaftlichen Interessen nicht untergeordnet werden. Zur Zeit versuchen mehr und mehr Staaten, ihre Ausschließlichen Wirtschaftszonen, in denen sie eigenständig die Förderrechte verwalten dürfen, per Antrag bei der zuständigen UN-Einrichtung zu erweitern. “Küstengemeinden, Zivilgesellschaft und internationale Organisationen müssen in die politischen Prozesse zur Neugestaltung der Meere einbezogen werden. Unter nationaler Oberhoheit Fakten zu schaffen, widerspricht nicht nur der UN-Seerechtskonvention, sondern ebenso vielen anderen Abkommen. Weitaus sinnvoller wäre es, den Ressourcenverbrauch zu drosseln und im Sinne der Seerechtskonvention über eine gerechte Verteilung der Meeresschätze nachzudenken, um künftige Konflikte zu vermeiden und einen umfassenden Schutz der Meere zu gewährleisten”, unterstreicht Burkhard Ilschner für die Redaktion der Zeitschrift WATERKANT.”

Meer

 

(Quelle: Forum Umwelt & Entwicklung.)

Global: Rio+20 – Eine Bilanz

Mittwoch, Juli 4th, 2012

“Rio+20: An undesirable U-turn

By Vandana Shiva | Jun 25, 2012

Rio de Janeiro is a city of U-turns. The most frequent road sign in the city is “Retorno” — return. And Rio+20 or the United Nations Conference on Sustainable Development followed that pattern. It was a great U-turn in terms of human responsibility towards protecting the life-sustaining processes of the planet.
Twenty years ago at the Earth Summit, legally binding agreements to protect biodiversity and prevent catastrophic climate change were signed. The Convention on Biological Diversity (CBD) and the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCC) propelled governments to start shaping domestic laws and policies to address two of the most significant ecological crisis of our times.
The appropriate agenda for Rio+20 should have been to assess why the implementation of Rio treaties has been inadequate, report on how the crises have deepened and offer legally binding targets to avoid deepening of the ecological crises.
But the entire energy of the official process was focused on how to avoid any commitment. Rio+20 will be remembered for what it failed to do during a period of severe and multiple crises and not for what it achieved.
It will be remembered for offering a bailout for a failing economic system through the “green economy” — a code phrase for the commodification and financialisation of nature. The social justice and ecology movements rejected the green economy outrightly. A financial system which collapsed on the Wall Street in 2008 and had to be bailed out with trillions of taxpayers’ money and continues to be bailed out through austerity measures squeezing the lives of people is now being proposed as the saviour of the planet. Through the green economy an attempt is being made to technologise, financialise, privatise and commodify all of the earth’s resources and living processes.
This is the last contest between a life-destroying worldview of man’s empire over earth and a life-protecting worldview of harmony with nature and recognition of the rights of Mother Earth. I carried 100,000 signatures from India for the universal declaration on the rights of Mother Earth, which were handed over to the UN Secretary-General Ban Ki-moon.
It is a reflection of the persistence and strength of our movements that while the final text has reference to the green economy, it also has an article referring to Mother Earth and the rights of nature. Article 39 states: “We recognise that the planet earth and its ecosystems are our home and that Mother Earth is a common expression in a number of countries and regions and we note that some countries recognise the rights of nature in the context of the promotion of sustainable development. We are convinced that in order to achieve a just balance among the economic, social and environmental needs of present and future generations, it is necessary to promote harmony with nature.”
This, in fact, is the framework for the clash of paradigms that dominated Rio+20 — the paradigm of green economy to continue the economy of greed and resource grab on the one hand, and the paradigm of the rights of Mother Earth, to create a new living economy in which the gifts of the earth are sustained and shared.
While the Rio+20 process went backwards, some governments did move forward to create a new paradigm and worldview. Ecuador stands out for being the first country to have included the rights of nature in its Constitution. At Rio+20, the government of Ecuador invited me to join the President, Rafael Correa, for an announcement of the Yasuni initiative, through which the government will keep the oil underground to protect the Amazon forest and the indigenous communities.
The second government, which stood out in the community of nations, is our tiny neighbour Bhutan. Bhutan has gone beyond GDP as a measure of progress and has adopted gross national happiness. More significantly, Bhutan has recognised that the most effective way to grow happiness is to grow organic food. As the Prime Minister of Bhutan, Jigmi Thinley, said at a conference in Rio: “The Royal Government of Bhutan on its part will relentlessly promote and continue with its endeavour to realise the dreams we share of bringing about a global movement to return to organic agriculture so that the crops, and the earth on which they grow, will become genuinely sustainable — and so that agriculture will contribute not to the degradation but rather to the resuscitation and revitalisation of nature.”
Most governments were disappointed with the outcome of Rio+20. There were angry movements and protests. More than 100,000 people marched to say this was not “The Future We Want” — the title of the Rio+20 text.
I treat Rio+20 as a square bracket — in the UN jargon the text between the square brackets is not a consensus and often gets deleted. It is not the final step, it is just punctuation. Democracy and political processes will decide the real outcome of history and the future of life on earth. Our collective will and actions will determine whether corporations will be successful in privatising the last drop of water, the last blade of grass, the last acre of land, the last seed, or whether our movements will be able to defend life on earth, including human life in its rich diversity, abundance and freedom.

The writer is the executive director of the Navdanya Trust

 

(Quelle: The Asian Age.)

Siehe auch:

Wachstum und Herrschaft

USA: Rendite muss sein

Sonntag, Januar 29th, 2012

“TOILET PAPER

by Bonnie Urfer June 12, 2011

I really want to complain about every woman in this jail receiving one roll of toilet paper to last for the whole week but I can’t because the for-profit jail almost killed my friend Jackie in its “medical” unit.

I really want to complain about the lack of toilet paper but I can’t because Doris walked around with a broken arm for a month before she was taken to the hospital to have it x-rayed and casted.

I want to complain about the toilet paper but I can’t because my friend Ardeth couldn’t eat for most of a month when she didn’t get her medication, neither did Leslie, and Misty who’s a diabetic never gets her sugar tested.

And then there’s the woman who broke her ankle and wasn’t taken to the hospital for a week, and the woman who had open heart surgery and three weeks later was dumped in here on a probation violation near the end of a 5 year term.

When really, I just want to complain because I don’t have enough toilet paper.

(Bonnie is awaiting sentencing for an action on July 5, 2010 at the Y-12 nuclear weapons complex in Tennessee.)”

 

(Quelle: The Nuclear Resister.)

EU: Blick hinunter von der Festungsmauer

Montag, November 21st, 2011

“Près de 400 000 migrants refoulés aux portes de l’UE en 2010

LEMONDE.FR avec AFP | 21.11.11 | 14h27

En Turquie, à la frontière avec l'Iran, une zone militarisée à plus de 2 500 mètres d'altitude, les migrants "sont exposés à des traitements inhumains".

En Turquie, à la frontière avec l’Iran, une zone militarisée à plus de 2 500 mètres d’altitude, les migrants “sont exposés à des traitements inhumains”. AFP/CARLO HERMANN

 

Près de 400 000 migrants ont été empêchés en 2010 de rejoindre l’Union européenne, qui continue de renforcer l’externalisation, voire la privatisation des contrôles aux frontières, selon le dernier rapport du réseau Migreurop. Cette troisième enquête, intitulée “Aux bords de l’Europe : l’externalisation des contrôles migratoires“, s’intéresse particulièrement au sort des migrants à la frontière orientale de la Turquie avec l’Iran et aux “passagers clandestins” à bord des bateaux de la marine marchande.

“En 2010, plus de 393 000 ressortissants extracommunautaires ont essuyé un refus d’entrée aux frontières extérieures de l’Union européenne : 336 789 aux frontières terrestres, 50 087 dans les aéroports et 6 704 aux frontières maritimes”, détaille le rapport.

“PASSAGERS CLANDESTINS”

Migreurop regroupe une quarantaine d’associations européennes et africaines militant pour le droit d’émigrer. Le réseau a fait le choix de s’intéresser aux “passagers clandestins” des navires de la marine marchande “parce que ces situations révèlent un transfert de responsabilité de l’autorité publique vers les acteurs privés sur les plans des contrôles frontaliers et de la prise en charge des migrants interceptés”, explique-t-il.

Il a mené son enquête dans 23 ports situés dans sept pays de l’UE (Allemagne, Bulgarie, Chypre, Espagne, France, Italie, Pays-bas) et dans un pays du Maghreb (Maroc). Depuis la mise en place en 2004 du code international pour la sûreté des navires et des installations portuaires, conséquences des attentats du 11-septembre, le nombre de ces “passagers clandestins” a diminué du fait des contrôles plus sévères dans les ports où les conteneurs doivent être plombés.

Résultat : les migrants voyagent dans des conditions qui mettent leur vie en péril. Mais, comme la plupart des pays refusent de les laisser débarquer, ils poursuivent parfois leur périple, “trimballés de port en port, enfermés dans une cabine, sans possibilité d’en sortir“. Quand les “clandestins peuvent être expulsés, “des agents privés (sociétés de sécurité et de gardiennage) sont fréquemment mobilisésau mépris des législations nationales, qui confient à la police et à la gendarmerie les missions de “recherche, arrestation et consignation de migrants en situation irrégulière, dénonce Migreurop.

En Turquie, à la frontière avec l’Iran, une zone militarisée à plus de 2 500 mètres d’altitude, les migrants “sont exposés à des traitements inhumains aussi bien de la part des passeurs que des autorités turques qui les arrêtent et les placent dans les geôles”.”

 

(Quelle: LeMonde.)

Siehe auch:

Our ideas are much better than your destructive policies
Festung Europa

China: “Unternehmensdemokratie”

Freitag, November 18th, 2011

“Mitbestimmung, chinesisch interpretiert*

von Au Loong Yu

Der chinesische Gewerkschaftsbund (ACFTU, All China Federation of Trade Unions) hat in den vergangenen Jahren eine ganze Reihe von Arbeitsgesetzen gefördert. Bevor wir uns darüber zu sehr freuen, sollten wir uns jedoch daran erinnern, dass diese Gesetze häufig genug auf Betriebsebene keine Anwendung finden. In einem Land, das weder Rechtsstaatlichkeit noch Redefreiheit achtet, kann keine einzige Arbeitsgesetzgebung oder Sozialreform, geschweige denn ihre Wirksamkeit, ohne einen Bezug zu allgemeineren sozialen Aspekten und den Erfahrungen der jüngeren Vergangenheit beurteilt werden.

Tatsächlich war es nicht in grauer Vorzeit, dass 100 Millionen Arbeiter in staatlichen Unternehmen Arbeitsplatzsicherheit und grundlegende Wohlfahrt genossen. Die Gesetze zu industrieller Demokratie und betrieblichen Interessenvertretungen (SWRC, Staff and Workers Representative Congress) gewährten ihnen Rechte, die viel weiter reichten als das deutsche Betriebsratsmodell. Hinzu kommt der Verfassungsrang der „führenden Rolle“ der Arbeiter in der Führung des Landes. Jedoch schaffen es diese Gesetze nicht, die Arbeiter davor zu schützen, dass ihre Betriebe privatisiert werden, oder dass sie gegen geltendes Recht entlassen werden.
Im Juli 2009 widersetzten sich die Arbeiter des staatlichen Tonghua Stahlwerks in der Provinz Jilin mit Gewalt gegen die wiederholten Versuche, ihre Betriebe zu privatisieren. Das ging so weit, dass sie den Manager zu Tode schlugen, als er ihnen drohte, sie alle zu entlassen, sollte er am Leben bleiben. Ihr Kampf half ihnen, die Privatisierung zu blockieren und ermutigte zu vergleichbaren Kämpfen in anderen staatlichen Stahlwerken. In der Folge gab die Zentralregierung Anweisungen an die kommunalen Behörden heraus, in denen daran erinnert wurde, dass die lokalen Vertreter und die Manager staatlicher Unternehmen die Gesetze insofern zu respektieren hätten, als es das Recht der SWRC sei, vor jedweder Privatisierungsinitiative konsultiert zu werden. Aber selbst für den Fall, dass diese Regierungsdirektive diesmal wirken sollte, bedeutet der Umstand, dass bis 2001 bereits 86% der staatlichen Industrieunternehmen umstrukturiert wurden und 70% entweder vollständig oder wenigstens teilweise privatisiert waren(1), dass diese Initiative schlicht zu spät kommt, um irgendeine substanzielle Bedeutung für die Arbeiter zu haben.
Das SWRC-Modell wurde erstmalig in der Folge des Sieges der Chinesischen Kommunistischen Partei (CCP) im Jahr 1949 eingeführt. Jedoch existierte es während der Mao-Ära über Jahrzehnte im Grunde nur als Papier. Während der Staatsrat in den 1980er Jahren die Wiederinkraftsetzung der SWRC formal erklärte, führte die Solidarnosc-Bewegung in Polen zu einer vorsichtigeren Haltung der CCP. Dies erklärt wohl zum Teil, wieso die SWRC institutionell so gestaltet wurden, dass sie die Kontrolle der Arbeiter über eben diese Institutionen schwächte, während sie doch dem äußeren Schein nach gestärkt wurde.

Betriebsräte in Deutschland sind den SWRC in China vergleichbar, abgesehen davon, dass die chinesische Variante mehr Macht hat als ihr deutscher Cousin. Zum Beispiel müssen deutsche Betriebsräte bei der Besetzung des Chefpostens oder überhaupt in der Auswahl des Managements nicht einmal konsultiert werden, von einem Recht, an der Entscheidung beteiligt zu werden, ganz zu schweigen. Zhu Xiaoyang und Anita Chan führen aus, dass „wenn die SWRC in China tatsächlich imstande wären, ihre gesetzmäßigen Rechte auszuüben, die Rechte von chinesischen Arbeitern in staatlichen oder genossenschaftlichen Unternehmen weit über die von Arbeitern im kapitalistischen System hinausgehen würden.“(2)

Aber der Teufel liegt im Detail. Während die CCP sehr eindrucksvolle Sprachbataillone auffährt, wenn es um „Unternehmensdemokratie“ geht, versucht sie doch in Wirklichkeit über die aktuelle Politik und das Kleingedruckte in den Gesetzen zu gewährleisten, dass das Parteikomitee fortfährt, sämtliche Macht zu monopolisieren sowie die gesetzlichen und politischen Rechte der Arbeiter in Luft aufzulösen. Während das Unternehmensmanagement in Deutschland nicht für die Betriebsratswahlen kandidieren darf, ist es ihrem chinesischen Gegenstück – Angehörige des Managements und Führungskader – nicht nur erlaubt in SWRC-Wahlen zu kandidieren, es ist tatsächlich gewährleistet, dass „Management-Führungskader des Unternehmens, einschließlich solcher in der Produktion und den verschiedenen Abteilungen, ein Fünftel der SWRC-Delegierten ausmachen.“ In der Praxis übersteigt der Anteil der SWRC-Delegierten mit einem Management-Hintergrund dieses eine Fünftel oft, manchmal reicht er bis über die Hälfte.(3)

Das bringt uns zu einer allgemeineren nationalen und gesellschaftlichen Situation, die noch immer von vielen Arbeitswissenschaftlern vernachlässigt wird. Grundsätzlich kann „Unternehmensdemokratie“ – oder eine verkrüppelte Ausgabe davon – einfach nicht die Interessen der Arbeiter verteidigen, wenn die Partei sämtliche politische Macht monopolisiert und die meisten ökonomischen Ressourcen und sich selbst über die Gesetze stellt. Mike McConville, Professor an der Rechtsfakultät der Universität von Hongkong, zitiert in seinem neuen Buch „Criminal Justice in China“ (Strafjustiz in China) ein chinesisches Buch zur Strafprozessordnung wie folgt: „Die CCP ist die einzige legale Partei; die Staatsführung wird von der Partei betrieben, alle staatlichen Organe stehen unter der Führung der Partei und das Justizsystem bildet hier keine Ausnahme. In einem solchen Herrschaftssystem müssen sich legislative und judikative Aktivitäten nicht nur an das Gesetz halten, sondern auch die Strafpolitik der Partei exekutieren.“(4)

Trotz der von der Partei gepflegten Rhetorik von der Rechtsstaatlichkeit, behaupte ich, dass das Eigeninteresse der chinesischen Bürokratie schlicht dagegen spricht. Diese Bürokratie unterscheidet sich sehr von der von Max Weber beschriebenen. Sie gibt sich einfach nicht damit zufrieden, gegen eine angemessene Bezahlung der willfährige Diener des Adels oder der Bourgeoisie zu sein. Im Gegenteil, sie ist die herrschende Klasse; sie ist zugleich Bürokraten und Kapitalisten und will deshalb einen garantierten Lohn und maximierte Profite zur selben Zeit. Bürokraten auf allen Ebenen betreiben oder besitzen Unternehmen direkt oder indirekt und profitieren von ihnen. Es ist allzu deutlich, dass dieser Status Quo eine Arbeiterklasse nicht tolerieren kann, die volle politische und Arbeitsrechte genießen will.”

Anmerkungen:

* Originaltitel Co-determination with Chinese characteristics; Übersetzung von Stefan Hochstadt erschienen in AMOS Nr. 3-2011
(1) Exit the Dragon? Privatization and State Control in China. Herausgegeben von Stephen Green und Guy S. Liu, Blackwell 2005, S. 18
(2) Staff and Workers’ Representative Congress. An Institutionalized Channel for Expression of Employees’ Interests? Zhu Xiaoyang und Anita Chang, Chinese Sociology and Anthropology. Vol. 37, Nr. 4, Sommer 2005, S. 6-33
(3) Zhidaihui weishenme meiyong (Why are the SWRCs useless?) Dong Fang Daily, 17. August 2009. http://news.ifeng.com/opinion/political/detail_2009_08/17/1346610_0.shtml
(4) Criminal Justice in China. An Empirical Inquiry. Mike McConville und Satnam Choongh, Edward Elgar Publishing Ltd., UK 2011, S. 400 – Im englischen Originaltext wird von „the criminal policies of the Party“ gesprochen; das kann neben der hier gewählten Übersetzung „Strafpolitik“ auch mit „kriminelle Politik“ übersetzt werden. Wahrscheinlich ist diese Doppelbedeutung vom Autor beabsichtigt (und wird deshalb wohl auch von Au Loong Yu zitiert); Anm. des Übersetzers.

 

(Quelle: Forum Arbeitswelten China – Deutschland.)