Archive for the ‘Strafverfolgung/Straflosigkeit’ Category

USA: Schluss mit der Straflosigkeit!

Freitag, Dezember 19th, 2014

“December 17, 2014 | The Brussels Tribunal

Stop Torture! Accountability: YES – Impunity: NO

On 9 December 2014, the US Senate released its CIA torture report. The investigation confirmed what globally has been known for many years: the US Central Intelligence Agency and US-outsourced national authorities in Europe, the Middle East and elsewhere have been involved in an extensive range of torture applications.

Compelling evidence has become available, especially since 2001, the beginning of the Afghanistan war, through investigations by the European Parliament and national judicial authorities, as well as two major reports presented by Swiss Senator Dick Marty in 2006 and 2007 to the Council of Europe, on secret CIA detention centres in Europe, the Middle East and elsewhere.  

The US Senate report makes it clear that cruel, degrading and inhumane treatment of captives by the CIA and its collaborators have been carried out on a continuous basis. Such treatment cannot be justified in any manner, even if the US Government reservations with which it signed the UN torture convention in 1994 were to be taken into account.

CIA personnel and others willfully participated in following executive orders and directives thereby violating the UN torture convention and the Geneva Convention III. In this way they have committed serious crimes for which they must be held accountable.

The UN Special Representative on Counter-Terrorism and Human Rights, Ben Emmerson QC has reminded us that “torture is a crime of universal jurisdiction”.

The U.N. high commissioner for human rights, Zeid Raad al-Hussein, said it is “crystal clear” under international law that the United States, which ratified the U.N. Convention Against Torture in 1994, now has an obligation to ensure accountability. He further added: “If they order, enable or commit torture, recognized as a serious international crime, they cannot simply be granted impunity because of political expediency”.

US President Obama must be aware that not holding the perpetrators accountable is a victory for impunity and will have far-reaching implications for global security.

We, signatories from all parts of the world, therefore urge the US Government and its Attorney General, to start a judicial process with a sense of urgency in compliance with principles of equality before the law. If they fail to do so, other international bodies, such as the International Criminal Court, will have the obligation under international law to assure that justice is done.

You can read about and sign the petition in the following languages: English, Swedish, Spanish, Dutch, French, Russian, Portuguese, Japanese, Persian, Arabic.

You can sign the petition (instructions in German) here. “

 

(Quelle: Global Policy Forum.)

USA: Noch 136 Gefangene in Guantanomo

Donnerstag, Dezember 11th, 2014

“Six men released from Guantánamo: 136 Remain

 

 

We are excited to announce that there were six men released to Uruguay last weekend. After 9 months of negotiations, President José Mujica and the Obama administration agreed on that Abu Wa’el Dhiab (Syria), Ahmed Adnan Ahjam (Syria), Ali Hussein al-Shaaban (Syria), Abdelhadi Faraj (Syria), Mohammed Taha Mattan (Palestine), Abdul Bin Mohammed Abis Ourgy (Tunisia) will resettle there as refugees. We will continue to keep them in our prayers and thoughts as they transition out of cells of Guantanamo into the fresh air of freedom. For more information on the release, click here.

These releases bring us one step closer to shuddering the prison. However, 136 people remain. 68 have been cleared for release. 58 are “forever” detainees. 10 detainees are in the Military Commission system.”

 

(Quelle: Witness Against Torture)

UN: Recht haben und bekommen

Dienstag, August 19th, 2014

“Hague court under western pressure not to open Gaza war crimes inquiry

Potential ICC investigation into actions of both the IDF and Hamas in Gaza has become a fraught political battlefield

Julian Borger, diplomatic editor

The international criminal court has persistently avoided opening an investigation into alleged war crimes in Gaza as a result of US and other western pressure, former court officials and lawyers claim.

In recent days, a potential ICC investigation into the actions of both the Israel Defence Forces and Hamas in Gaza has become a fraught political battlefield and a key negotiating issue at ceasefire talks in Cairo. But the question of whether the ICC could or should mount an investigation has also divided the Hague-based court itself (…).”

Weiterlesen…

 

(Quelle: The Guardian)

USA / Chile: 40 Jahre Straflosigkeit

Dienstag, September 10th, 2013

“40 Years After Chile Coup, Family of Slain Singer Víctor Jara Sues Alleged Killer in U.S. Court

This week marks the 40th anniversary of what’s known as the other 9/11: September 11, 1973, when a U.S.-backed military coup ousted Chile’s democratically elected president Salvador Allende and ushered in a 17-year repressive dictatorship led by General Augusto Pinochet. We’re joined by Joan Jara, the widow of Chilean singer Víctor Jara, who has just filed a civil lawsuit in U.S. court against the former military officer who allegedly killed Jara 40 years ago. Jara’s accused killer, Pedro Barrientos, has lived in the United States for roughly two decades and is now a U.S. citizen. Jara’s family is suing him under federal laws that allow U.S. courts to hear about human rights abuses committed abroad. Last year, Chilean prosecutors charged Barrientos and another officer with Jara’s murder, naming six others as accomplices. We also speak with Almudena Bernabeu, an attorney with Center for Justice and Accountability, who helped file the Jara family’s lawsuit last week. “I saw literally hundreds of bodies that were piled up in what was actually the parking place of the morgue,” Joan Jara says of finding her husband’s body 40 years ago. “I recognized him. I saw what had happened to him. I saw the bullet wounds. I saw the state of his body. I consider myself one of the lucky ones in the sense that I had to face in that moment what had happened to Victor. I could [later] give my testimony with all the force of what I felt in that moment — and not the horror, which is much worse, of never knowing what happened to your loved one. That happened to so many families, so many women who have spent these 40 years looking for their loved ones who were made to disappear.”

AMY GOODMAN: Today we look at another September 11th. It was 40 years ago this week, September 11, 1973, that General Augusto Pinochet ousted Chile’s democratically elected president, Salvador Allende, in a U.S.-backed military coup. The coup began a 17-year repressive dictatorship during which more than 3,000 Chileans were killed. Pinochet’s rise to power was backed by then-President Richard Nixon and his secretary of state and national security adviser, Henry Kissinger.

In 1970, the CIA’s deputy director of plans wrote in a secret memo, quote, "It is firm and continuing policy that Allende be overthrown by a coup. … It is imperative that these actions be implemented clandestinely and securely so that the USG [that’s the U.S. government] and American hand be well hidden," unquote. That same year, President Nixon ordered the CIA to, quote, "make the economy scream" in Chile to, quote, "prevent Allende from coming to power or [to] unseat him."

After the 1973 coup, General Pinochet remained a close U.S. ally. He was defeated in 1988 referendum and left office in 1990. In 1998, Pinochet was arrested in London on torture and genocide charges on a warrant issued by a Spanish judge, Baltasar Garzón. British authorities later released Pinochet after doctors ruled him physically and mentally unfit to stand trial.

Last week, Chile’s judges issued a long-awaited apology to the relatives of loved ones who went missing or were executed during the Pinochet dictatorship. This is Judge Daniel Urrutia.

JUDGE DANIEL URRUTIA: [translated] We consider it appropriate and necessary. We understand, for some citizens, obviously, it’s too late, but nothing will ever be too late to react to what may happen in the future.

AMY GOODMAN: The relatives of some victims have rejected the belated apology and called for further investigations into deaths and disappearances during the dictatorship. Chilean President Sebastián Piñera said the country’s courts had failed to uphold the constitution and basic rights.

PRESIDENT SEBASTIÁN PIÑERA: [translated] The judiciary did not rise up to their obligations or challenges, and could have done much more, because, by constitutional mandate, it’s their duty to protect the rights of the people, to protect their lives—for example, reconsidering the appeals, which they had previously massively rejected as unconstitutional.

AMY GOODMAN: Meanwhile, on Sunday thousands of Chileans took to the streets of Santiago to mark the 40th anniversary of the military coup and remember the thousands who disappeared during the brutal regime that followed. This is the president of the Families of Executed Politicians group, Alicia Lira.

ALICIA LIRA: [translated] Forty years since the civil military coup, the issue of human rights, the violations during the dictatorship are still current. This denial of justice, there are more than 1,300 processes open for 40 years, for 40 years continuing the search for those who were arrested, who disappeared, who were executed without the remains handed back. Why don’t they say the truth? Why don’t they break their pact of silence?

AMY GOODMAN: Just last week, the wife and two daughters of the legendary Chilean folk singer Víctor Jara filed a civil lawsuit in U.S. court against the former military officer they say killed Jara almost exactly 40 years ago. Víctor Jara was shot to death in the midst of the 1973 U.S.-backed coup. First his hands were smashed so he could no longer play the guitar, it is believed. Jara’s accused killer, Pedro Barrientos, has lived in the United States for roughly two decades and is now a U.S. citizen. Jara’s family is suing him under federal laws that allow U.S. courts to hear about human rights abuses committed abroad. Last year, Chilean prosecutors charged Barrientos and another officer with Jara’s murder, naming six others as accomplices.

Well, today we’ll spend the hour with the loved ones of those who were killed under Pinochet, and the attorneys who have helped them seek justice. First we’re joined by Joan Jara. She is the widow of Chilean singer Víctor Jara. She is the author of An Unfinished Song: The Life of Victor Jara, first published in 1984.

We welcome you back to Democracy Now!

JOAN JARA: Thank you. Thank you.

AMY GOODMAN: It’s great to have you with us and in studio here in New York, as victims and those who have worked for justice in Chile gather for this 40th anniversary of the September 11th coup.

JOAN JARA: Indeed.

AMY GOODMAN: Talk about the lawsuit you have just filed.

JOAN JARA: Well, this lawsuit, which is for the central justice and accountability, is a civil lawsuit, but the—our aim is not to receive pecuniary, because this doesn’t help at all. It’s to reinforce the extradition petition, which was approved by the Chilean Supreme Court and is now in United States territory. It’s somehow to support that and to appeal to public opinion here in the United States. We know we have—there are many people here. In repeated visits here, I have met so many friends who have condemned the coup on the 11th of September, 1973. And I appeal to all the people who listen to Víctor’s songs, who realize—and for all the victims of Pinochet, for their support and appeal to their—your own government to remit a reply positively to this extradition request.

AMY GOODMAN: After break, we’ll also be joined by your lawyer to talk more about the lawsuit. But describe what happened on September 11, 1973. Where were you? Where was Víctor?

JOAN JARA: Yeah, well, we were both at home with our two daughters. There was somehow a coup in the air. We had been fearing that there might be a military coup. And on that morning, together, Víctor and I listened to Allende’s last speech and heard all the radios, the—who supported Salvador Allende, falling off the air as, one by one, being replaced by military marches.

Víctor was due to go to the technical university, his place of work, where Allende was due to speak to announce a plebiscite at 11:00, and Víctor was to sing there, as he did. And he went out that morning. It was the last time I saw him. I stayed at home, heard of the bombing of the Moneda Palace, heard and saw the helicopter’s machine gun firing over Allende’s residence. And then began the long wait for Víctor to come back home.

AMY GOODMAN: And how long did you wait?

JOAN JARA: I waited a week, not knowing really what had happened to him. I got a message from him from somebody who had been in the stadium with him, wasn’t sure what was really happening to him. But my fears were confirmed on the 11th of September—well, I’m sorry, on the 18th of September, Chile National Day, when a young man came to my house, said, "Please, I need to talk to you. I’m a friend. I’ve been working in the city morgue. I’m afraid to tell you that Víctor’s body has been recognized," because it was a well-known—his was a well-known face. And he said, "You must come with me and claim his body; otherwise, they will put him in a common grave, and he will disappear."

So then I accompanied this young man to the city morgue. We entered by a side entrance. I saw the hundreds of bodies, literally hundreds of bodies, that were high piled up in what was actually the parking place, I think, of the morgue. And I had to look for Víctor’s body among a long line in the offices of the city morgue, recognized him. I saw what had happened to him. I saw the bullet wounds. I saw the state of his body.

And I consider myself one of the lucky ones, in the sense that I had to face at that moment that—what had happened to Víctor, and I could give my testimony with all the force of what I felt in that moment, and not that horror, which is much worse, of never knowing what happened to your loved one, as what happened to so many families, so many women, who have spent these 40 years looking for their loved ones who were made to disappear.

AMY GOODMAN: Because he was so well known, there have been many stories about his death. Some said because he was this famous folk singer, guitarist, his hands were cut off.

JOAN JARA: No.

AMY GOODMAN: Others said they were smashed. How did you see—what did you see when you saw his body?

JOAN JARA: No, I—this is not true. There was this invention of myths that I people, I suppose, thought would help. The truth was bad enough. There was no need to invent more horrors. Víctor’s hands were not cut off. When I saw his body, his hands were hanging at a strange angle. I mean, his whole body was bruised and battered with bullet wounds, but I didn’t touch his hands. It looked as though his wrists were broken.

AMY GOODMAN: How long had Víctor played guitar? How long had he been singing?

JOAN JARA: Oh, how long had he been singing? Since he was small. Since he was—he didn’t really learn to play the guitar until he was adolescent, but his mother was a folk singer, and he learned from her, yeah.

AMY GOODMAN: And how did you meet?

JOAN JARA: We met because in the University of Chile we—Víctor was a student in the theater school, and I was a dancer in the national ballet, but I also gave classes in the theater school. That’s how I met him. He was an excellent student. He was at least the best of his course. But we actually got together after, later, when I was recovering from when I was sort of ill, and he heard I was ill. He came to see me with a little bunch of flowers that I think he took out of the park, because he was penniless.

AMY GOODMAN: And you have two daughters together?

JOAN JARA: No, not together. My first daughter is actually the daughter of my first husband, whom I had separated from, but she was very, very small when Víctor came to see us that day. She was only a year old, slightly less than a year old. And she always felt that Víctor was her father, and Víctor always felt that he—she was her daughter. She—he—sorry, I’m not used to speaking English. So, they were very, very close.

AMY GOODMAN: And the hundreds of bodies you saw in this morgue. How many of them were identified?

JOAN JARA: Can’t tell you that. This particular young man who worked in the identification, civil—civil registry—I don’t know what you call it—he was overwhelmed with what he had to do. I can’t—I can’t tell you. I can’t—I can’t tell.

AMY GOODMAN: Were you able to claim his body and bury him?

JOAN JARA: I was—I was one of the lucky ones. I was able to claim his body, but we had to take it immediately to the cemetery and inter it in a niche high up in the back wall of the cemetery. There could be no funeral. And after that, I had to go home and tell my daughters what had happened.

AMY GOODMAN: We’re talking with Joan Jara, the widow of Víctor Jara. And we’re going to continue with her, as well as her lawyer. She’s just brought suit against the man she believes was responsible for his murder, among others. We’re also going to be joined by Joyce Horman, another widow of the coup. Her husband, Charles Horman, American freelance journalist, was also disappeared and killed during the coup. This is Democracy Now!, democracynow.org, The War and Peace Report. It’s been 40 years since the September 11, 1973, coup that overthrew the first democratically elected leader of Chile, Salvador Allende, who died in the palace that day as the Pinochet forces rose to power. Stay with us.

[break]

AMY GOODMAN: "Vivir en Paz," by Víctor Jara, the Chilean singer, songwriter, tortured and executed during the Chilean coup of Salvador Allende, September 11, 1973. This week marks the 40th anniversary the U.S.-backed coup. You can also go to our website at democracynow.org to see highlights from our coverage over the years. This is Democracy Now!, democracynow.org, The War and Peace Report. I’m Amy Goodman.

Our guest is Joan Jara, the widow of the legendary Chilean singer Víctor Jara. Last week she filed a civil lawsuit in U.S. court against the former military officer they say killed Jara almost exactly 40 years ago. Víctor Jara was shot to death in the midst of the 1973 U.S.-backed coup within the next week. Joan Jara is author of An Unfinished Song: The Life of Victor Jara.

Also with us is Almudena Bernabeu, attorney who helped file the lawsuit last week against Víctor Jara killers. She’s with the Center for Justice and Accountability, where she directs the Transitional Justice Program.

Tonight there will be a major event where people from around the world will gather who have been involved with seeking justice since the coup took place. Pinochet rose to power on September 11th, and over the next 17 years more than 3,000 Chileans were killed.

Almudena, describe this lawsuit, the grounds, the legal grounds on which you bring this 40 years after Víctor Jara was killed.

ALMUDENA BERNABEU: Absolutely. This is under—these lawsuits are happening in the United States, and there’s an important number of them. They are civil by nature, because it’s what the—it’s a tort, which is a legal word, but, I mean, it’s—what they really look for is a reward on damages. But really, the nature of the evidence and the relevance of the documents and everything that goes into the case really doesn’t distinguish, in my mind, between criminal and civil. It’s under two federal statutes in the United States called the Alien Tort Statute from 1789—ironically, first Congress—and the Torture Victims Protection Act, which is later on in 1992. And what they provide for is the right to victims, whether they’re aliens under the ATS or also U.S. citizens under the TVPA, or what we call the TVPA, to bring suit for human rights violations. The second statute provides for torture, extrajudicial killing, specifically. And the Alien Tort Statute allows you to bring in a more open or wide number of claims, including crimes against humanity, war crimes and slavery, many claims over the years. Colleagues and friends have brought suit under these laws.

In, I guess, the jurisdictional basis, not to be overtechnical, but one of the more solid ones has been the physical presence of the defendant in the United States, which is what I will say the Center for Justice and Accountability specialize. Other colleagues at the Center for Constitutional Rights and other institutions have more experience with corporate cases and so forth. And in this particular instance, Pedro Pablo Barrientos, the guy who has been investigated and identified by Chilean prosecutors and judges as the author, through testimony, of Víctor Jara’s assassination, was living—has been living for number of years, for almost 20 years, in Florida, of all places. So—

AMY GOODMAN: How did you find this out?

ALMUDENA BERNABEU: We—actually, came to the attention Chile television first, and they did a big program about both the investigation in Chile and the likelihood of this person—it was an interesting step—likelihood of this person being the Barrientos that was named in the pleadings in Chile. And after the program, the judge ordered a couple of extra, you know, steps from a criminal investigation standpoint, and they were able to identify him. And I was contacted by the prosecutors in Chile, with whom we have a relationship from prior work, to see if we could actually corroborate one more step to see if he was the person. And he is the same officer that left Chile, we believe between 1989 and 1990, and relocated in Deltona.

AMY GOODMAN: Do you believe the U.S. knew?

ALMUDENA BERNABEU: That he was in the United—

AMY GOODMAN: Who he was?

ALMUDENA BERNABEU: I’m not sure he was high enough, to be frank, from all the information that we have right now.

AMY GOODMAN: Because he was granted U.S. citizenship.

ALMUDENA BERNABEU: He was granted U.S. citizenship. And what I don’t—I don’t necessarily know that at the time that he was probably requesting to file his naturalization application, that the U.S. will know of his involvement. And I think that these guys specialize in lying in those applications, in my experience. So there’s no way necessarily for the U.S. to know, although I do believe that, overall, the U.S. looked somewhere else when all these people were coming from Latin America in the aftermath of their conflicts, no question, particularly military men.

AMY GOODMAN: This Alien Tort Claims Act, which we have covered many times in the past, you yourself have used in other cases. Very briefly, if you could talk about the archbishop of El Salvador, Óscar Romero?

ALMUDENA BERNABEU: This really was an important case, on a personal and professional level. It was filed in 2003. And also with a little bit of this twisting of fate, the—a guy who was crucial to the assassination had been identified by the truth commission, by U.S. important declassified documents and other sources, as the driver, as the sort of right-hand man of Roberto D’Aubuisson, who conceived the assassination and sort of the whole plot. And he was the guy who drove the shooter to the church, and he was living in Modesto, California, running an auto shop. And after we were able to establish that truthfully and corroborate it, we filed suit, which was a very important suit, I will say. It was the only time in the history of the crime for the conditions of El Salvador when any justice has been provided for this emblematic killing, and it was the first case—

AMY GOODMAN: He was killed March 24th, 1980.

ALMUDENA BERNABEU: 1980.

AMY GOODMAN: The archbishop of El Salvador, as—

ALMUDENA BERNABEU: While celebrating mass, absolutely. And he was kind of marks—in the history and the imaginary of Salvadorans, marks the beginning of their 10-year civil war. It really was a declaration of war in the old-fashioned sense. It was—and against all civilians and against the pueblo that he defended so much. It was one—a provocative statement, killing the archbishop, who had been in his homilies and publicly condemning the actions of the army against the people of El Salvador.

AMY GOODMAN: Joan Jara, how did you figure out that—who was responsible for the killing of Víctor, your husband?

JOAN JARA: I didn’t figure it out, because the—the Chilean army would not give the information of who—of the officers who were responsible for the Chile stadium where Víctor was killed. But gradually, within the proceedings of the case, officers were named, especially by the conscript, under whose—become orders, they were, yeah. And it’s these people who were these soldiers of lesser ranks who have identified the officers who were responsible for the crimes.

ALMUDENA BERNABEU: That’s a very important point. Sorry, just to—there’s been no desire or willingness on behalf of the armed forces in Chile to collaborate with the families and the victims struggling for 40 years. They have to rely, the investigators, in now testimony from these low-level soldiers, who don’t have that kind of pact of silence, and they’re providing information that is crucial for their work.

AMY GOODMAN: Joan?

JOAN JARA: Well, they say that they have had to have a pact of silence during many decades because they have been threatened by the armed forces, they should not speak. And there have been many who have been very scared to give their testimony until now. “

 

(Quelle: Democracy Now!)

Siehe auch:

Justice for Victor Jara and all Victims of Chile’s Dictatorship

 

 

UN: Frauenrechte in bewaffenten Konflikten

Dienstag, April 9th, 2013

“Die Rechte von Frauen im bewaffneten Konflikt nach der 57. Sitzung der UNO-Frauenstatuskonferenz

Am 17. März 2013 ging die 57. jährliche Sitzung der UNO-Frauenstatuskonferenz zu Ende. Während das Abschlussdokument allgemein als große Errungenschaft in Bezug auf Frauenrechte gefeiert wurde, enthält es nach genauerer Analyse nur wenig Neues in Bezug auf die Rechte von Frauen in bewaffneten Konflikten.

Von Rieke Arendt, LL.M. (Cantab)

Am 23.03.2013 ging die 57. Sitzung der UNO-Frauenstatuskonferenz zu Ende. Entgegen aller Erwartungen kam es in letzter Minute doch noch zu der Verabschiedung eines Abschlusspapiers. Dies war bis zum Schluss unsicher geblieben, da verschiedene Staaten wie der Vatikan, islamische Länder wie Iran, Saudi- Arabien, Katar, Libyen, Nigeria und Sudan, aber auch Russland versuchten, ein Abschlusspapier zu blockieren. Kritikpunkt der islamischen Länder war vor allem die Formulierung, dass Frauenrechte nicht durch Sitten, Traditionen oder religiöse Ansichten relativiert werden könnten (Punkt 14 des Abschlusspapiers). Außerdem kritisiert wurde der (indirekte) Verweis darauf, dass Vergewaltigung auch das gewaltsame Vorgehen eines Mannes gegen seine Ehefrau oder Lebensgefährtin miteinschließe (Punkt ggg). Kritikpunkt für den Vatikan war vor allem der Verweis auf das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche und des unbeschränkten Zugangs zu Notfallverhütungsmitteln (Punkt iii). Im Gegenzug für die Zustimmung dieser Länder gaben die nordischen Länder, wie z. B. Schweden, weitergehende Forderungen auf eine Implementierung der Rechte Homosexueller, Transsexueller und Sexarbeiter, sowie des Rechts auf sexuelle Gesundheit auf.

Da die Konferenz im Jahr zuvor wegen des Dissenses der teilnehmenden Staaten ohne Abschlusspapier beendet werden musste, ist der diesjährige Verlauf als großer Erfolg zu werten. Allerdings entfaltet das Abschlusspapier keine rechtlich verbindliche Wirkung, sondern gibt lediglich einen gewissen Erwartungshorizont vor, an Hand dessen die im Anschluss von den einzelnen Staaten ergriffenen Maßnahmen gemessen werden können.

In Bezug auf den Schutz und die Rechte von Frauen im Zusammenhang mit bewaffneten Konflikten enthält das Dokument wenig Neues. Punkt 4 des Abschlussdokuments erinnert an die Regeln des humanitären Völkerrechts im Allgemeinen und die Genfer Konventionen von 1949, sowie die beiden Genfer Zusatzprotokolle von 1977 im Besonderen. Punkt 5 der Abschlusserklärung bezieht sich auf die Aufnahme von frauenspezifischer Gewalt im Rom-Statut (Vergewaltigung, sexuelle Sklaverei, Nötigung zur Prostitution, erzwungene Schwangerschaft, Zwangssterilisation und vergleichbare Formen sexueller Gewalt als Verbrechen gegen die Menschlichkeit gem. Art. 7 (1) (g) sowie als Kriegsverbrechen im internationalen bewaffneten Konflikt gem. Art. 8 (2) (b) (xxii) und im nicht-internationalen bewaffneten Konflikt gem. Art. 8 (2) (e) (vi)) und in den Statuten der ad hoc Gerichtshöfe (Vergewaltigung als Verbrechen gegen die Menschlichkeit gem. Art. 5 (g) JStGH und Art. 3 (g) RStGH und Vergewaltigung, Nötigung zur Prostitution und unzüchtige Handlungen jeder Art als Verstoß gegen den gemeinsamen Artikel 3 der GA gem. Art. 4 (e) RStGH). Darüber hinaus fordert das Abschlusspapier die unterzeichnenden Staaten in Punkt 13 dazu auf, Gewalt gegen Frauen und Mädchen im bewaffneten Konflikt sowie in Post-Konfliktsituationen aktiver zu bekämpfen sowie effektivere Maßnahmen zur Identifizierung und Bestrafung der Täter, Entschädigung der Opfer und einen besseren Zugang zu Rechtsmitteln für die weiblichen Opfer zu schaffen. Außerdem wird betont, dass der illegale Handel mit und Gebrauch von Klein- und Leichtwaffen indirekt die Gewalt gegen Frauen und Mädchen verstärke (Punkt 26). Die Frauenstatuskonferenz hat damit das grundlegende Problem der Gewalt gegen Frauen und Mädchen im bewaffneten Konflikt angesprochen: es mangelt nicht so sehr an Vorschriften, die Gewalt verbieten, als an effektiven Präventionsmechanismen und Rechtsmitteln. Leider konnte das Dokument in diesem Punkt nicht verbindlicher werden.

Quellen:
http://www.un.org/womenwatch/daw/csw/csw57/CSW57_a_greed_
conclusions_advance_unedited_version_18_March_2013.pdf

http://www.sueddeutsche.de/politik/un-konferenz-gewalt-gegen-frauen-muss-ein-ende-haben-1.1626105

Nachfragen:
rieke.arendt@cantab.net

 

(Quelle: Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum.)

Mexiko: ÜberLeben mit Gewalt

Montag, Februar 4th, 2013

“Juárez zwischen der Politik des Schreckens und dem Widerstand

Von Willivaldo Delgadillo

Juárez in Berlin

Im Februar 2010 nahm ich an einem Treffen der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko in Berlin teil. Kaum angekommen, erfuhr ich von dem Massaker in Villas de Salvarcar: 16 Jugendliche waren von einem bewaffneten Kommando umgebracht worden, als sie eine Geburtstagsparty feierten, und die Regierung behauptete, dass es sich um einen Krieg zwischen Banden handele. Als ich zwei Wochen später nach Mexiko zurückkehrte, befand sich die Stadt im Aufstand gegen die Regierung. Am gleichen Tag trat Luz María Dávila, Mutter zweier der Opfer, Felipe Calderón gegenüber und erklärte ihn zur persona non grata. Dieser Augenblick markierte einen Wendepunkt im so genannten Drogenkrieg. Obwohl bereits vorher Demonstrationen und Protestmärsche für den Frieden, gegen die Militarisierung und für die Gerechtigkeit stattgefunden hatten, nahmen diese von jenem Zeitpunkt an eine neue moralisehe Kraft an. Sie zielten nun darauf ab, das wahre Gesicht des politischen Diskurses aufzuzeigen, dem sich die Politik der sozialen Säuberung des mexikanischen Staates verschrieben hat. Ein Jahr später trug die Ankunft der „Karawane für den Frieden mit Gerechtigkeit und Würde‟, zu der Javier Sicilia[1] aufgerufen hatte, dazu bei, die Opfer ins Zentrum der Diskussion zu stellen und ihnen Würde zu verleihen. Sicilia bezeichnete Juárez als „Epizentrum des Schmerzes‟ und erkannte hiermit zweifellos die Unterjochung dieser Stadt durch die Regierung Calderón an, eine Unterjochung durch zehntausend Morde und die Kriminalisierung des sozialen Lebens. Gleichzeitig hob er hervor, dass Juárez zum Ausgangspunkt wurde für den Widerstand gegen die Militarisierung und gegen das, was er, Sicilia, als política del horror („Politik des Schreckens‟) bezeichnet hat.

Da es für mich unmöglich war, alles, was sich in Juárez ereignete, auf diesem Treffen der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko anzusprechen, beschloss ich, auf eine Erzählung über einen Rundflug im Helikopter zurückzugreifen. Die Geschichte ging so: Aus dem Hubschrauber sehen wir, auf der einen Seite begrenzt von einer Bergkette, auf der anderen in die Wüste auslaufend, einen dunklen Fleck: die Stadt Ciudad Juárez. Im Süden erkennt man die Dünen von Samalayuca, die seit Anfang der neunziger Jahre kontinuierlich unterhöhlt und ausgeplündert werden. Nicht weit davon befindet sich ein Endlager für radioaktive Abfälle, in dem mit Kobalt-60 kontaminiertes Metall aus einem Röntgengerät der 80er Jahre gelagert wird, deren radioaktives Potenzial ohne weiteres irreversible Schäden hätte verursachen können; es kostete jedoch lediglich mehrere Menschenleben. Dies als Beispiel für die Umweltzerstörung, der die Gegend ausgesetzt ist. Im Osten befindet sich eine lange Reihe ehemaliger Agrarsiedlungen, die von der Immobilienspekulation und dem Drogenhandel zerstört wurden: eine Gegend, die Tal von Juárez genannt wird. Und im Westen der Stadt liegt Lomas de Poleo, eine Gemeinde, in der sich eine Gruppe von Ansiedlern, die dort seit 30 Jahren leben, und eine einflussreiche Gruppe von Geschäftsleuten in einem Landkonflikt befinden. Der Streitfall besteht seit vielen Jahren. Für die Ansiedler steht ein selbstverwaltetes Farmprojekt auf dem Spiel. Für die Unternehmer hingegen ist das mehrere Hektar große Gebiet attraktiv, weil es strategisch günstig in einer binationalen Industriezone liegt. Die örtlichen Regierungen haben dafür Infrastruktur wie die Fernstraßen Jerónimo und Camino Real errichtet, die Juárez auf mehreren Wegen mit Neu-Mexiko[2] verbinden. Diese Investitionen zielen darauf ab, in Juárez eine weitere Geschäfts- und Industrieregion (soll heißen, eine Maquiladora[3]) aufzubauen. Hier wird immer die gleiche alte Formel angewendet: niedrige Löhne und geringe oder gänzlich fehlende Investition in materielle und symbolische Güter für die Arbeiter_innen meist Immigrantinnen, aber auch junge Männer, die aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Seit acht Jahren wird Lomas de Poleo auf Geheiß der Unternehmer von einer paramilitärischen Einheit überwacht, die mit Wachhäuschen und bewaffneten Wachleuten den Ort umzingeln und kontrollieren, wer kommt und geht. Dies geschieht mit der Absicht, die Bewohner sowohl von ihren Nachbarn und dem Nachbarort Lomas de Poleo Bajo als auch von sozialen und Menschenrechtsorganisationen zu isolieren, die versuchen, sie zu unterstützen. Dieser Krieg niedriger Intensität wird unter der Duldung und mit der Komplizenschaft der örtlichen und staatlichen Behörden geführt, die ihre Verantwortlichkeiten aufgegeben haben und zulassen, dass eine Gruppe von Privatleuten Menschen förmlich in Ghettos einsperrt, damit die Bewohner der Gemeinde von ihren Forderungen ablassen und auf Grund und Boden verzichten. Wie man sieht, handelt es sich hier nicht lediglich um einen unter vielen Streitfällen um Grund und Boden, sondern um einen regelrechten Feldzug zur Neuordnung der räumlich-sozialen Beziehungen in der Region. Lomas de Poleo ist keine illegale Siedlung. Die Bewohner können Dokumente vorweisen, die ihnen bescheinigen, dass sie rechtmäßige Besitzer des Bodens sind. Viele Jahre lang hatte die Gemeinde einen funktionierenden Postdienst und war ans Stromnetz angeschlossen. Die Straßen hatten Namen, die im Stadtplan verzeichnet waren; es gab zwei Schulen und eine Kirche. Die Schlägertrupps im Auftrag der Familie Zaragoza übernahmen es, Häuser niederzubrennen (in einem Fall waren zwei Kindern darin), die Kirche zu zerstören, die Straßenschilder abzureißen und die Hunde zu vergiften, während die Anwälte der Familie Zaragoza den Abbau der Strommasten in die Wege leiteten. Ihr Ziel war es, eine Gemeinde zum Niemandsland zu reduzieren und diesen Raub zu vertuschen. Den Höhepunkt stellte eines der gewalttätigsten Ereignisse dieses Feldzuges dar: Ein Anwalt, der einige der Fälle der Bewohner von Lomas de Poleo übernommen hatte, wurde ein paar Häuserblöcke vom Agrargericht der Hauptstadt des Bundesstaates Chihuahua entfernt von Kugeln durchsiebt.
Die Vorfälle in Lomas de Poleo kündigten schlimme Zeiten an.

Über die Prekarltät und die Gewalt gegen die Gemeinden

Der Grenzstaat Chihuahua ist beispielhaft für die verheerenden Auswirkungen des Freihandels in Mexiko ich spreche hier nicht nur von dem Freihandelsabkommen, sondern von der allgemeinen Politik, die in der Region seit den 60er Jahren ausgeübt wird. In Chihuahua, und besonders in Ciudad Juárez und Umgebung, konzentrieren sich auf dramatische Weise die systematische Verletzung der Menschenrechte, Frauenmorde und geschlechtsspezifische Gewalt, der Machtmissbrauch, der in den politischen Strukturen verwurzelt ist, die Militarisierung, die Kriminalisierung der jungen Männer und des sozialen Protestes, Vertreibungen, außergerichtliche Hinrichtungen, die Zerstörung der regionalen Wirtschaft, die Verwüstung des Bodens, die sozialen Konsequenzen der Deregulierung des Arbeitsmarktes und die Unfähigkeit der nationalen und internationalen Institutionen, auf all dieses Unrecht zu reagieren.

Historische Entwürfe wie der einer Arbeiterklasse, die den transnationalen Interessen untergeordnet ist, haben eine Bevölkerung geschaffen, die als wertlos, als wegwerfbar[4] betrachtet wird. Seit den 40er Jahren hat der mexikanische Staat durch zeitlich begrenzte Gastarbeiterabkommen wie dem Bracero-Programm den Handel mit männlichen Arbeitskräften in völliger Schutzlosigkeit zugelassen, damals in der Absicht, die US-amerikanischen Militäreinsätze im Zweiten Weltkrieg und im Koreakrieg zu unterstützen. Später, in den sechziger Jahren, institutionalisierte der mexikantsche Staat mit Programmen wie dem Programa Industrial Fronterizo (PIF) und dem Programa Nacional Fronterizo (PRONAF) rechtlich und ideologisch die Basis für die Schaffung einer den Prinzipien des transnationalen Kapitals unterworfenen Arbeiterschaft, die zunächst hauptsächlich aus Frauen bestand. Die Ausnahmebedingungen, unter denen diese transnationalen Interessen sich verwirklichen konnten, hat Enklaven hervorgebracht, in denen die prekäre Lebenssituation der Bewohner extrem wurde. Dies spiegelt sich wider in den niedrigen Löhnen, der hohen Anzahl der Arbeitsstunden, den schlechten Arbeitsund Lebensbedingungen, insbesondere jedoch in dem Stigma der Wegwerfbarkeit, das den Menschen anhaftet, die Opfer dieser öffentlichen Politik sind. Der Staat zu Diensten des freien Marktes hat wohlüberlegte Maßnamen eingeleitet, um die Organisationsund Reaktionsfähigkeit ganzer Gemeinwesen außer Kraft zu setzen. Die Unterdrückung politischer und gewerkschaftlicher Tätigkeiten, die Gewalt gegen Frauen, das Verschwindenlassen von Menschen und die selektive Duldung von Drogenund Waffenhandel sind einige der Mittel, die der Staat angewendet hat, um den von ihm erzeugten Ausnahmezustand aufrecht zu erhalten. Diese historischen Projekte haben Prozesse hervorgerufen, durch die die Bedingungen für extremste prekäre Lebenssituationen geschaffen wurden, die längst nicht mehr lediglich in Grenzstädten wie Ciudad Juárez vorherrschen, sondern sich in ganz Mexiko ausgebreitet haben.

Wohlüberlegte Entscheidungen

Um das Leben ertragen zu können, müssen stabile und nachhaltige Rahmenbedingungen geschaffen werden, und dort, wo keine Möglichkeit zur Besserung besteht, muss man alles geben, um die Notsituation zu lindern und die Bedingungen für ein würdiges Leben zu stärken.
Das ist laut Autoren wie Judith Butler die Materialität der moralischen Entscheidungen, mit denen die Gesellschaft konfrontiert ist. An Orten wie Ciudad Juárez hat der Staat Mexiko seine Pflichten vernachlässigt und nicht nur aufgegeben, für würdige Lebensbedingungen zu sorgen; in einigen Fällen, wie in dem von Lomas de Poleo, hat er sich abgesehen von der Aufgabe seiner Zuständigkeiten und Verpflichtungen obendrein noch den privaten Interessen der Akteure der Globalisierung auf regionaler Ebene unterworfen. In diesem Zusammenhang hat die Regierung Felipe Calderón die Sicherheitspolitik instrumentalisiert, um die prekäre Lage der Menschen noch zu steigern. Jeder einzelne der mindestens 80.000 Morde der vergangenen sechs Jahre war wie ein Erdbeben, das die Gemeinden erschüttert hat. In Ciudad Juárez hat die Zahl der gewaltsamen Tode 12.000 erreicht; die sozialen, politischen und moralischen Konsequenzen dieser menschlichen Tragödie bleiben abzuwarten. In einem Artikel zum Thema, der 2010 in der Zeitschrift Nexos veröffentlicht wurde, betont der Autor Héctor Ruvalcaba, dass vor allem die jungen Männer von den ökonomischen Katastrophen und Ungerechtigkeiten betroffen sind. Sie stellen den höchsten Prozentsatz der Emigranten dar und auch die größte Zahl der Opfer der Gewalt in Verbindung mit dem organisierten Verbrechen. Laut Ruvalcaba lebt die Hälfte der jungen Männer in Mexiko unter der Armutsgrenze. Zwischen 2000 und 2006 emigrierten jährlich 220.000 in die USA. Das Schlimmste ist jedoch ihre Reduzierung zu „bloßen Körpern ohne Subjektivität‟: Jeder junge Mann, der umgebracht wird, wird von vornherein als Mitglied irgendeiner kriminellen Bande betrachtet. Dadurch, dass ihnen die Unschuld von vornherein abgesprochen wird, werden diese männlichen Leichname zu bloßen Körpern ohne Subjektivität, ohne Lebenslauf, und in vielen Fällen ohne würdevolle Beerdigung. Die Eigenschaft als Bürger dieses Staates wird ihnen aberkannt; man spricht von ihnen nur als von den ‚Kriminellen‛. In diesem Drama der Gewalt ist es die Stimme der jungen Männer, die wir am allerwenigsten hören. Sie haben kaum Präsenz in der Öffentlichkeit, werden höchstens in Listen von Täter- oder Opferzahlen erwähnt, und wenn sie doch einmal zu Wort kommen, dann nur, um das erwartete (und in vielen Fällen erzwungene) Geständnis abzulegen oder allenfalls eine fadenscheinige Rechtfertigung ihrer Taten zu liefern. Doch meist sind es nur plakative Leichname, die die Stadt neu definieren als Müllkippe für wertlose, wegwerfbare Menschenkörper.

In diesem Rahmen sind die Erklärungen Felipe Calderons zu Villas de Salvarcar nicht als Ergebnis fehlerhafter Informationen zu betrachten, die ihm von irgendeinem Beamten übermittelt wurden. Es handelt sich vielmehr um eine Einstellung des Staates, die sich in einer öffentlichen Politik konkretisiert, die darauf zielt, die prekäre Lebenssituation gewisser Menschen auf die Spitze zu treiben. Darin bestand im Wesentlichen die Militarisierung: im Aufmarsch bewaffneter Truppen Armee und Staatspolizei und im politischen Diskurs, der bestimmte Bevölkerungsschichten als Wegwerfgut betrachtet und Orte wie Juárez neu definiert hat als Müllkippe für wertlose Menschenkörper.

Eine erniedrigte Gesellschaft erhebt sich

Angesichts eines Szenarios der Kriminalisierung des sozialen Lebens und sogar der Gefahr der bevorstehenden physischen Auslöschung gingen die Bewohner von Juárez auf die Straße um zu protestieren anfangs mit nicht sehr klar formulierten Forderungen. Auch soziale Organisationen und Verbände schlossen sich den Protesten an.
Menschenrechtsorganisationen, doch auch einige Händler und Kleinunternehmer demonstrierten. Ein Teil der Mittelklasse beschloss, ihre Wohnanlagen zu verbarrikadieren; diese Tatsache, obgleich durch Angst motiviert, offenbarte ein tiefes Misstrauen gegenüber der Obrigkeit und damit eine Form des Protestes. Unter den Demonstrationen stachen einige besonders hervor, wie etwa der Protestmarsch der Ärzte, die Caminatas contra la Muerte (Märsche gegen den Tod), die Marcha del Coraje, el Dolor y el Desagravio (Marsch der Wut, des Schmerzes und der Wiedergutmachung), die Campaña hacia la Justicia (Kampagne für Gerechtigkeit), BASTA (de Sangre; Schluss mit dem Blutvergießen, Anm. der Redaktion). Es waren Tage des Kampfes und des Widerstands angesichts der Gewalt, die nicht enden wollte und unkontrollierbar wurde. Obgleich die Ermordung der jungen Leute Teil einer planvollen Politik war, hatte die Regierung nicht einkalkuliert, dass sich die Gewalt exponentiell steigern würde. Bald erreichten die Morde, Entführungen und Erpressungen auch die Mittelklasse und, obwohl in geringerem Maße, selbst die Chefetagen der Unternehmen.

Unabhängig von den Zahlen ist es wichtig hervorzuheben, dass die Bewohner von Juárez auf die Straße gingen, um zu protestieren, trotz des rhetorischen Großangriffs vonseiten des Staates, der von den Medien reproduziert wurde. Es ist bemerkenswert, dass die Stimmen des Protestes sich in einem Zusammenhang erhoben, in dem sogar einige Intellektuelle wie Héctor Aguilar Camín forderten, dass die Menschen auch gegen die Narcos protestieren sollten und nicht nur gegen die Regierung. Zu protestieren bedeutete also nicht nur, sich den Kontingenten der Staatspolizei und die Armee entgegenzustellen (auf einer Demonstration wurde der junge Darío Orrantiapo von einem Polizisten der Bundespolizei erschossen), sondern auch, die öffentliche Meinung vor allem die der staatlichen Medien herauszufordern. Die Verschleierung von Seiten der Medien verdient eine gesonderte Untersuchung, aber es scheint mir wichtig hervorzuheben, dass die Ansicht vorherrschte, dass, wer sich gegen die Präsenz des Militärs auf den Straßen aussprach, automatisch den Interessen der Drogenkartelle zuarbeitete, und vor allem, dass die Regierung einen tapferen und ehrenhaften Krieg gegen den Drogenhandel führte.
Allmählich fingen die Protestierenden an, klarere Forderungen zu stellen, bis sich drei Schlagwörter herauskristallisierten: Wiederherstellung des Friedens, Gerechtigkeit, Aufhebung der Militarisierung. Nicht alle Proteste kreisten um diese drei Achsen, doch nach und nach entstanden mehrere Aktionsfronten, in denen wiederholt diese konkreten Forderungen laut wurden. Manche Aktionen zogen eine Menge Leute an und bedienten sich innovativer Methoden, die Empörung zu zeigen. Ein Beispiel ist der “Marsch des Mutes, des Schmerzes und der Wiedergutmachtung”, angeführt von Luz María Dávila. Er führte vom Monumento de Juárez zum Grenzübergang an der Avenida Juárez: Der Protestzug wurde zu einem Forum vieler Stimmen und kreativer Protestformen. Alles zielte darauf ab, den Mythos des Kriegs gegen den Drogenhandel zu entlarven. Der militärische Ansturm, das war allen Protestierenden klar, war gegen die kriminalisierte Gesellschaft gerichtet.
Die Mobilisierung zeigte ein anderes Gesicht der jungen Leute und allgemein der Bewohner von Juárez: intelligente Subjektivitäten mit organisatorischen Fähigkeiten, Reaktionsfähigkeit und Führungsqualitäten. Eine nicht sehr rentable und deshalb wenig verbreitete Nachricht. Die Demonstration wurde zu einem performativen Akt, der dazu beitrug, neue Bande zwischen den Stadtteilen zu schmieden und in dem es gelang, den Drogenkrieg und den politischen Diskurs seines obersten Befehlshabers zu parodieren: Während die Kunstkollektive die Wände mit Losungen wie Sin Miedo („wir haben keine Angst‟) und “Calderón, die Bewohner von Juárez verzeihen dir nicht, hau ab” schmückten, rückten die Marschgruppen vor. Im letzten Abschnitt des Protestzuges warfen sich die Demonstranten auf den Boden, umgeben von Schweinen und Gorillas[5], die sie mit langen Waffen aus Holz bedrohten, von der Ladefläche eines Transporters aus angestachelt von einem überzeugend dargestellten Felipe Calderón in Militäruniform. Doch diesmal nahmen die Demonstrierenden ihr Schicksal als Leichname nicht hin und erhoben sich, um weiterzumarschieren.
Anderthalb Jahre nach dieser Aktion traf die Caravana del consuelo („Karawane des Trostes‟), zu der die Bewegung für den Frieden mit Gerechtigkeit und Würde aufgerufen hatte, in Juárez ein. Auf ihrem Weg sammelte sie Zeugenaussagen und Anzeigen von Familienmitgliedern der Tausenden ermordeten oder verschwundenen Männer und Frauen, die bis zu jenem Zeitpunkt als Kollateralschäden gegolten hatten. An diesem Protestzug, der von dem Journalisten Miguel Ángel Granados Chapa als ambulantes Forum bezeichnet wurde, nahmen Menschen aus verschiedenen Teilen Mexikos teil. Und obgleich es nicht gelang, eine geschlossene Front gegen Calderón zu bilden, wurde der Zug zum stärksten Referenzpunkt. Hier zeigte sich vor allem, dass der Kampf zur Wiederherstellung des Landes vielfältig und vielstimmig sein muss. Als Luz María Dávila und Javier Sicilia sich am Stadtrand von Juárez umarmten, schien in ihrem gemeinsamen Schmerz ein Ausgangspunkt für die Wiederherstellung des Landes denkbar; der Ausgangspunkt ist die Kraft der Stimmen der Opfer, die durch ihre Forderungen zu Gesichtern des Wandels werden, und nicht zu Objekten des Mitleids oder Grund zur Scham.

Zwischen Politik des Schreckens und Widerstand

In einem jüngst veröffentlichten Artikel, La política del horror („Die Politik des Schreckens‟)[6], zitiert Sicilia Alain Finkielkraut im Bezug auf den Nazismus, um die Regierung von Felipe Calderón zu definieren: „eine Regierung, die die Bürokratie also eine rein funktionale Intelligenz und die Besessenen also eine summarische, binäre, abstrakte, erhabene Intelligenz, die gegenüber der Singularität und dem Prekären der Einzelschicksale vollkommen gleichgültig ist, in Übereinstimmung gebracht hat‟.

Allerdings gibt es laut Sicilia zwei Unterschiede zwischen klassischem Totalitarismus und der Regierung Calderón: Erstens, so schreibt er, habe der totalitäre Staat ein verdrehtes Menschenbild und ein verzerrtes Geschichtsbewusstsein die Regierung Calderón jedoch habe überhaupt kein Bild, weder der Menschheit, noch der Geschichte. Zwischen der Staatsbürokratie und den „Besessenen‟ sei „das Einzige, was unter der Maske der Demokratie und des Fortschritts herrscht, die Macht in ihrer Reinform, der sinnlose Streit um Gebiete, Geld und instrumentalisierte Menschenleben.‟ Zweitens weist er darauf hin, dass in totalitären Regimes die Bürokraten und die „Besessenen‟ normalerweise Teile einer monolithischen Staatsstruktur sind, während „bei Calderóns Regierung ungewiss ist, wo sie stehen: sie sind genauso Teil der Legalität wie der Illegalität‟. Sicilia hat Recht: Der monolithische Staat wurde durch kriminelle Vereinigungen ersetzt, die auf einem Terrain agieren, auf dem die Grenzen zwischen Legalität und Illegalität immer mehr verschwimmen. Und diejenigen, die Sicilia metaphorisch als „die Besessenen‟ bezeichnet, sind in Wirklichkeit oft auch die Geier, die inmitten des Chaos und der Gewalt kühl kalkulierend plündern, spekulieren, sich das Vermögen anderer aneignen und den Staatsapparat nach ihrem Gutdünken manipulieren. Diese Menschen haben einen Namen und ein Gesicht. Und obgleich hier in Juárez allem Anschein nach wieder Normalität einkehrt (eine Normalität, in der Folter und Menschenrechtsverletzungen an der Tagesordnung sind) und während von einigen eine Politik des Vergessens betrieben wird, ist es unmöglich. die Hoffnung zu vergessen, die diejenigen immer noch in sich tragen, die sich trotz allem weigerten, die Gemeinde Lomas de Poleo zu verlassen.

Übersetzung: Julia Eggers

[1] Schriftsteller und Aktivist

[2] Der angrenzende US-amerikanische Bundesstaat

[3] Montagebetriebe im Norden Mexikos und in Mittelamerika, die importierte Einzelteile oder Halbfertigware zu Fertigware für den Export zusammensetzen. Die Betriebe arbeiten in zollfreien Produktionszonen (Zona Franca), die seit etwa 1970 etabliert wurden und in Mexiko durch die NAFTA-Freihandelszone (seit 1994) besonders stark wuchsen.

[4] Der Autor zitiert damit eine Staatsanwältin aus Chihuahua, die das Wort in diesem Sinne für jugendliche Drogenabhängige verwendet hat.

[5] Die in Mexiko üblichen Schimpfworte für Polizisten und Soldaten

[6] La política del horror, 8 de noviembre de 2012,
http://www.proceso.com.mx/?p=324679

 

(Quelle: Infoblatt.)

 

Anmerkung

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift “Infoblatt”, aus der dieser Aufsatz stammt, kann in unserer Bücherei entliehen werden.