Archive for the ‘Umwelt/Ökologie’ Category

USA: Anhaltender Widerstand

Donnerstag, März 13th, 2014

“Lakota vow: ‘dead or in prison before we allow the KXL pipeline’

Camila Ibanez | March 13, 2014

Lakota members marched during the annual Liberation Day commemoration of the Wounded Knee massacre. (Deep Roots United Front/Victor Puertas)

Lakota members marched during the annual Liberation Day commemoration of the Wounded Knee massacre. (Deep Roots United Front/Victor Puertas)

 

On February 27, Oglala Lakota and American Indian Movement activists joined in a four-directions walk to commemorate Liberation Day, an event to mark the 1890 massacre at Wounded Knee. As they do each year, four groups gather to the north, south, east and west and then walk eight miles until converging on top of Wounded Knee, where they honor the fallen warriors and the tribe’s rich history of resistance.

“It is an acknowledgement of the resiliency of who we are as a people,” explains Andrew Iron Shell, an organizer and activist of the Sicangu Lakota Nation. “It gives permission and courage for our up-and-coming generations to face the challenges of their time.”

The history of the occupation began with a massacre more than 100 years ago. On a cold day in December 1890, the United States army killed 300 Lakota men, women and children in a massive shoot out after a member of the First Nations refused to give up his arms. It marked the first bloodshed on Wounded Knee – although there had been many massacres of First Nations people by the colonialists before it. The event was also considered the end of the Indian Wars.

Eighty-three years later, on Feb. 27, 1973, about 200 Lakota members took siege of the town of Wounded Knee. Reclaiming a location that was written in the history books as a place of defeat, the Lakota stood their ground. They were there in protest of a failed attempt at impeaching the tribal president at the time, Richard Wilson, who was known to be corrupt and abusive. Initially a protest against the tribal government, the occupation took a turn when U.S. police forces arrived. The protestors switched the occupation’s focus to the United States’ frequent violation of treaties.

The armed warriors maintained control over the town for 71 days while the FBI encircled them. At the final standoff, two warriors were killed, about 12 people were wounded and over 400 were arrested. The Oglala were able to harness national attention through their occupation, using the spotlight to question the United States’ treatment of First Nations people.

As history passed, later generations rarely heard about the occupation of Wounded Knee — or about first nation people at all. This skewed national memory should be unsurprising: When you have a society and a nation built upon the subjugation of people of color, you can expect nothing more than the constant erasing of certain histories.

Ongoing genocide

I recently visited Prisoner of War Camp 344, also known as the Pine Ridge Indian Reservation. It wasn’t my first time in the sovereign Oglala Sioux Nation, but it was my first time joining in the ceremonies celebrating the 41st annual Liberation Day to remember the 1890 reoccupation of Wounded Knee.

The vibrant American Indian Movement flags waving in the harsh South Dakota winter wind reminded me of the old black and white photos I used to see in my history books. The Lakota would not disappear without a fight, regardless of what the United States’ intentions were. Children walked alongside elders who had taken part in the occupation, showing clearly the group’s intergenerational wisdom. These are children who are stripped of learning their people’s history in schools, but instead learn it through stories and dances. They are children who live in a sovereign nation that contains two of the poorest counties in the United States and who recognize the threats their families face every day.

One of these threats come from the so-called town of White Clay, Neb., where visitors can witness the way violence against the First Nations people has changed — but not disappeared — over the generations. Consisting of only 12 people and four liquor stores, White Clay was once part of a 50-square-mile buffer that prevented alcohol from entering the reservation. In 1904, President Roosevelt signed an executive order that removed 49 of those square miles. Since then, the town’s economy has been driven by the $4 million in alcohol sales to the people of the Pine Ridge Indian Reservation. There is no legal place to drink in or around White Clay: Alcohol containers can’t be opened on the property of the distributor, it’s prohibited to drink in the street, and the reservation is dry territory. Yet, somehow, the town of 12 people manages to keep four liquor stores open. Barely two miles from the reservation’s epicenter, and less than 200 feet from the dry reservation line, the town perpetrates a type of violence that is, on the reservation, known as liquid genocide.

The reason for this name becomes apparent when one examines the teenage suicide rate on the reservation, which is 150 percent higher than the U.S. national average for this age group. Many attribute this death rate to the sale of alcohol to minors, which White Clay store owners are known to do. The liquor stores also break the law by selling to intoxicated people, and by trading alcohol for pornography, sexual favors — including from minors — and welfare checks. The effects of free-flowing alcohol are devastating: On the reservation, 90 percent of all court cases are related to alcohol use.

Kate, a Tokala warrior, believes that alcoholism is part of a larger problem of the disappearance of indigenous culture. For her, the only way to live in the geographical region of Pine Ridge is the indigenous way. “We are the ones on the back roads, still chopping wood. We are living the way we used to live,” she said. “It’s not hardship; it’s the way it’s supposed to be.”

Kate and many others know that alcohol was introduced to her people as a means to steal from them. Living deeply connected to the history of their nation, they believe that if they shake free of the colonized mindset, alcohol wouldn’t even be an issue.

Threats to the land

In addition to trying to close down White Clay, the Oglala Lakota Nation is actively fighting the construction of the Keystone XL pipeline. This 1,700-mile pipeline, which would carry 830,000 barrels of crude oil each day from western Canada through South Dakota en route to Texas. At two points it would even intersect with a pipeline that serves as a main water source for the Sioux Nation, affecting all of the Pine Ridge reservation as well as the nearby Rosebud reservation.

Advocates for the pipeline argue the pipeline is the safest way to transport crude oil. TransCanada, the company in charge of the pipeline, predicted that the first Keystone pipeline, which runs from Alberta to Illinois, would spill once every seven years. During its first year in operation, it spilled 12 times. The Lakota, along with other First Nations, have vowed to use direct action to stop construction of the pipeline.

For a nation whose land and sovereignty has been threatened for hundreds of years by U.S. politics, the Keystone XL pipeline is part of a long history of threats to the Lakota Nation – and to the earth itself.

“They want to get rid of the Lakota, the protectors of the earth,” said Olowan Martinez, an organizer in the Lakota community. “But what they don’t know is when they get rid of the Lakota, the earth isn’t too far behind. Our people believe the Lakota is the earth.”

President Obama is scheduled to be make a final decision on the pipeline by the middle of 2014. While the Lakota are hoping he will not approve the project, they are also getting ready to stand up and fight. During the Liberation Day celebrations, the Lakota’s dances and stories relayed messages about sacred water and Mother Earth. The tribe has also united with other First Nations to organize a three-day direct action training called Moccasins on the Ground, which was designed to prepare people to act if the pipeline is approved.

“Dead or in prison before we allow the Keystone XL pipeline to pass,” the Lakota warriors, many mounted atop horses, repeated during the Liberation Day celebration. Their words carried the weight of 521 years, and counting, of lived resistance.”

 

(Quelle: Waging Nonviolence.org)

Malaysia/BRD: Für “saubere” Energie

Samstag, September 14th, 2013

“Seltene Erden – Fluch oder Segen für Malaysia?

Von Jade Lee

Am Sonntagnachmittag des 25. November 2012 hatten sich rund 20.000 Menschen auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kuala Lumpur versammelt und missachteten die polizeiliche Warnung, dass diese Versammlung illegal sei. Die Menschenmenge saß friedlich im Regen vor der Polizeibarrikade und rief leidenschaftlich »Stop Lynas«. Viele Demonstrant/Innen trugen grüne T-Shirts, auf denen Umweltschutzslogans gedruckt waren. Sie hatten sich dort eingefunden, um die siebzig Läufer/Innen zu empfangen, die einen 13-tägigen Marsch über dreihundert Kilometer, der in Kuantan an der Ostküste der Malaiischen Halbinsel begann, in der Hauptstadt beendeten. Mit diesem Marsch drückten sie ihren Protest gegen die behördliche Bewilligung einer temporären Betriebslizenz für die weltweit größte Seltene Erden-Raffinerie aus. Bereits seit mehr als eineinhalb Jahren führen lokale Bewohner/Innen gemeinsam mit Aktivist/Innen eine Kampagne gegen die Seltene-Erden-Produktionsstätte des australischen Minenunternehmens Lynas Corporation (kurz Lynas) in der Nähe Kuantans. Lynas verschifft bereits Erzkonzentrat von seinem Bergbaugebiet am Mount Weld, das sich im Westen Australiens in der Nähe von Laverton befindet, zur finalen Produktionsphase in den rund 6.000 Kilometer entfernt gelegenen Hafen Kuantans zur dort ansässigen Raffinerie.

Das neue »grüne« Gold?

Für viele digitale und elektronische Bauteile bedarf es Oxide der Seltenen Erden. So sind sie auch in Hybrid- und Elektroautos, Windturbinen, Solarzellenpaletten, Energiesparlampen und Raketen enthalten. Im Juli 2011 hat der Technologiekonzern Siemens »eine Absichtserklärung zur Gründung eines Joint Ventures für die Produktion Seltener-Erden-Magneten unterzeichnet«. Laut Siemens »bedarf es für die Produktion von energieeffizienten Antriebsanwendungen und Windturbinengeneratoren diese Art von Magneten. Lynas wird für das Joint Venture Rohstoffe – vorwiegend Metalle, die Neodym enthalten – im Rahmen eines Langzeit-Liefervertrages bereitstellen«. Wenn dieses Joint Venture zustande kommt, wird Siemens mit 55 Prozent der Anteile der Mehrheitseigner sein. Lynas wird die restlichen 45 Prozent besitzen.1

Auch der deutsche Konzern BASF unterzeichnete trotz der Proteste im September 2011 einen Langzeitvertrag mit Lynas:

    »Gemäß den Vertragsbedingungen wird Lynas BASF mit einer festgelegten Jahresmenge Lanthan beliefern, welches der wesentliche Rohstoff bei der Produktion von BASFs Fluid Catalytic Cracking (FCC)-Raffineriekatalysatoren und bestimmter chemischer Katalysatorenerzeugnisse ist. Lynas wird diese Mengen durch das Lynas’ Rare Earth Separation Plant in Kuantan (Malaysia) bereitstellen, welches voraussichtlich im vierten Quartal 2011 mit 11.000 Metertonnen Gesamtjahresproduktionskapazität in Betrieb geht und im Jahr 2012 diese Menge auf 22.000 Metertonnen erhöhen wird. Zusätzliche Vertragseinzelheiten sind vertraulich.«

»Dieser Vertrag mit Lynas Corporation ist für unser Geschäft mit Chemie- und Raffineriekatalysatoren sowie für unsere Kunden ein bedeutender Schritt nach vorn«, sagt Dr. Hans-Peter Neumann, Senior-Vizepräsident von BASF Process Catalysts and Technologies. »Er ermöglicht es uns, unsere Lieferantenbasis für Seltene Erden weiter zu diversifizieren und zudem langfristig einen wesentlichen Teil des Lanthan-Bedarfs zu sichern.«2

 In Deutschland sind sowohl Siemens als auch BASF an hohe Umwelt- und Sozialstandards gebunden. Außerdem möchten diese globalen Großkonzerne gerne als ethisch korrekt handelnde und nachhaltige Unternehmen wahrgenommen werden. Hierzu konträr steht der starke lokale Protest gegen die Seltene Erden-Aufbereitung in Malaysia. Welche Konsequenzen ziehen die deutschen Unternehmen aus diesen Kontroversen?

Die versteckten Kosten der Extraktion Seltener Erden

Seltene Erden kommen relativ häufig auf der Welt vor. Erzkörper werden oft mit radioaktivem Thorium und Uranium gefunden. Die Verarbeitung Seltener Erden zu Oxiden ist allerdings mit hohen Gefahren verbunden, da hierbei hohe Mengen ätzender Säuren bei sehr hoher Temperatur zugegeben werden müssen, wodurch giftige Dämpfe, große Mengen Giftabfall und CO2 sowie andere Treibhausgase entstehen (…).”

Anmerkungen

1 Zu finden unter: < www.siemens.com/press/en/ pressrelease/?press=/en/pressrelease/2011/ industry/i20110742.htm>.

2 Weiterführende Informationen zu diesem Vertrag sind nachzulesen unter: < www.basf.com/group/corporate/ en/news-and-media-relations/news-releases/news- releases-usa/P-10-0076>.”

Weiterlesen …

 

(Quelle: Asienhaus.de)

Afrika: Vor dem AKW-Run?

Donnerstag, Juni 6th, 2013

“Atomic Africa

Dokumentarfilm von Marcel Kolvenbach

Seit Jahren schon sind es afrikanische Staaten, die weltweit die Riege der Länder mit dem stärksten Wirtschaftswachstum anführen. Doch der neue Boom braucht Energie, Stromausfälle sind an der Tagesordnung. Immer mehr afrikanische Regierungen wollen deshalb auf Atomkraft setzen. Nach einer Prognose der Internationalen Atomenergie-Organisation IAEA sollen bis 2050 in Afrika 40 neue Atomkraftwerke gebaut werden, ganz nach dem Motto: “We want power, no arms” (“Strom statt Waffen”).

Zwei Jahre lang reiste der Filmemacher Marcel Kolvenbach durch Afrika und recherchierte im Zeichen dieser neuen afrikanischen Atompolitik – vom Osten des Kontinents nach Südafrika, weiter in den Kongo und von dort in die Sahara.

Stets nah bei den betroffenen Menschen zeigt der Filmemacher, wie sich der Konflikt um die Uranvorkommen des Kontinents verschärft. Vom Krieg in Mali bis hin zum Raubbau an der Natur in Tansania prägen die Interessen mächtiger Konzerne wie dem französischen Stromriesen Areva immer mehr das Schicksal ganzer Regionen.

Zugleich zeigt der Film eindrucksvoll, welche Folgen der Einstieg in die Atomkraft für die Umwelt und Sicherheit eines Kontinents haben dürfte, auf dem die wenigen Atomkraftgegner um ihr Leben fürchten müssen. “Atomic Africa” wird so zum politischen Road-Movie durch das nukleare Afrika (…).”

Sender:     WDR Fernsehen

Sendedatum: 06.06.2013

Sendezeit:   23:15 – 00:40 Uhr

 

(Quelle: programm.ARD.de)

Bolivien: “Faires Gold”

Dienstag, Oktober 23rd, 2012

“The Project

EVERYTHING ELSE… IS JUST GOLD

The jewellery industry is the largest consumer of gold, highlighting its qualities as a symbol of status and as a portable, fungible store of wealth even in troubled times. The story of humanity is linked to gold perhaps because it shines or because it’s uncommon and durable; gold has been acknowledged for its symbolic meanings of luxury, status and prestige.

For Artisanal and Small Scale Miners (ASM) throughout the world, gold is a livelihood. They extract it in order to live day by day working in difficult conditions and to earn some money for a better future for themselves and for their families. Artisanal and Small Scale Mining receives displaced, unskilled and migrant workers who barely realise that what they produce is such an object of luxury in the worl.

Artisanal gold represents a complex paradox; it is hard to understand that the same metal represents vastly opposite things to miners and consumers. To the first, gold is subsistence; to the latter it is luxury. We belive that this paradox is a great developmental opportunity.

All of the gold produced by ASM reaches the global supply chain, and is ultimately refined in the same places, where gold from different sources becomes mixed into one. By creating a traceable path and incentives for responsible ASM to reach the market, we are providing a vehicle for the jewellery industry to transform the realities of ASM, which represent 90% of the workforce of the overall gold mining industry, contributing to a more sustainable planet and a fairer world.

Our dream is to unify producer and consumer criteria into one long term vision.

In Bolivia, Cumbre del Sajama is the support organization that works in the field with miners, encouraging them to improve their production systems and to reach the international market.

The main partners for archieving the strategic objectives are the Alliance for Responsible Mining (ARM) and Fairtrade Labelling Organisations International (FLO). These two organizations developed the first ever third party independent certification for gold in order to archieve social, environmental and economic development in artisanal and small-scale mining communities.

The partnership enables both organisations to meet shared strategic objectives, creating a system to ensure that artisanal and small-scale miners (ASM) can earn a better price for their gold. The partnership is communicated on product via a co-labelling hallmark using both the FAIRTRADE and FAIRMINED marks.

What are the challenges for Artisanal and Small Scale Miners (ASM)?

Despite producing gold, most ASM families are poor. Even worse, they are mostly kept in the “poverty trap” of informal economy, being taken advantage of by unscrupulous middlemen, lacking financial capital and legal security to improve their mines and increase productivity, and suffering from appalling labour and environmental conditions. Miners working under such conditions are then accused of being irresponsible and the vicious circle is closed by denying their right to formalize. Nevertheless, the vast majority of artisanal miners aspire to improve their livelihoods and are willing to work in a responsible manner, given proper incentives.

One of the main challenges for ASM is (…).”

Weiterlesen…

 

(Quelle: Fair Gold Bolivia.)

Anmerkung

Die Oktober-2012-Ausgabe der Zeitschrift “Lateinamerika Nachrichten” widmet sich in einem umfangreichen Dossier zum Bergbau in Lateinamerika auch dem Thema Kleinbergbau. Dieses Dossier kann in unserer Bücherei entliehen werden.

BRD: Fairer Handel – Wendemanöver in der Sackgasse?

Samstag, Juli 28th, 2012

“Grenzen der Zertifizierung

Bilanz und Ausblick

Von Carolin Callenius und
Francisco Mari

Explosionsartig erleben wir, wie immer mehr Nachhaltigkeits-Siegel Teil unseres Alltags werden. Von Bio, Fair Trade, den Runden Tischen, diversen Biospritplaketten bis zu Pro Planet und MSC (Marine Stewardship Council) hinter den Begriff Nachhaltigkeit verbergen sich die unterschiedlichsten Ziele, Kriterien, Systeme und Akteure. Allen gemein ist, dass sie bei den Importen von Agrarprodukten ansetzen. Diese sollen – je nach selbst gesetztem Zielunterschiedlich – aus einer Produktion kommen, die auf Raubbau am Regenwald verzichtet, in der keine Kinder arbeiten müssen, die Arbeiter gerecht behandelt werden, besonders wenig Treibhausgase verursacht oder/und die Artenvielfalt geschützt wird. Zu Recht wird kritisiert, dass dieses Schildermeer nicht mehr überschaubar ist. Es ist auch zunehmend unklar, welchem Siegel man Glauben schenken kann; da sich bei den meisten Siegeln höchstens eine Hand voll Experten noch auskennen.

In den Expertenzirkeln wird eifrig diskutiert, wie man diese Siegel noch weiter verbessern kann, wie man sie zusammenfassen kann und in ihrer Reichweite umfassender machen könnte und wie unabhängig eine Kontrolle der Zertifizierung sein muss. Zeitgleich wachsen aber auch die Zweifel, ob angesichts der immensen globalen Probleme diese kleinen Reformen am Agrarhandel ausreichen. Reicht das Plus für Menschen und Umwelt im Süden aus, um die Nachhaltigkeitsziele von Umwelt und Entwicklung zu erreichen? Oder dient nicht gar das Ganze nur als Beruhigungspille gegen das schlechte Gewissen? Denn der übermäßige und wachsende Konsum – auch von besiegelten Produkten – hat Folgen für die Menschen und die Umwelt im Süden.

Es besteht kein Zweifel, dass einzelne Produkte − inklusive ihrer Herstellungsprozesse und Folgewirkungen − durch eine Zertifizierung verbessert werden können. Wir aber wollen in diesem Artikel ein paar Fragen aus entwicklungspolitischer Perspektive aufwerfen, die die Grenzen des Instruments thematisieren, und welche Probleme wir wahrnehmen, die mittels der Zertifizierung selbst nicht behoben werden können:

• Ist eine exportorientierte Landwirtschaft oder Landnutzung mit zertifizierten Produkten grundsätzlich ein besserer Entwicklungsweg für die Länder des Südens als die nichtzertifizierten Exporte?

• Wer profitiert von der Zertifizierung und wer hat das Nachsehen?

• Welche ökologischen oder »fairen« Grenzen hat das Instrument der Zertifizierung?

Alle drei Fragen werden von vielen Bauernverbänden und Nichtregierungsorganisationen im Süden zunehmend kontrovers diskutiert.

Exporte von Rohstoffen als richtiger Entwicklungsweg?

Zunächst will die Zertifizierung nichts weiter, als bestehende Agrarhandelsströme qualitativ verbessern. Dabei geht es immer um unsere Ansprüche als KonsumentInnen im Norden. Egal ob für Biosprit, Schokolade, Tropenholz, Palmöl oder Shrimps, gleichgültig ob öko oder fair oder beides – die Standards werden in den Industrieländern gesetzt. Für die lokalen Märkte im Süden spielen diese Zertifizierungen, ja meist auch die Produkte selber, keine Rolle. Keine Verbraucherin in Costa Rica fragt nach öko-fairen Bananen oder in Dakar nach einer MSC-Sardine. Konsequenterweise heißt das, dass aus Sicht der KonsumentInnen im Süden niemand Zertifizierungen oder private Standards braucht.

In den Ländern selbst aber beobachten wir, dass diese Nachfrage häufig zusätzlich erfolgt; während gleichzeitig die natürlichen Ressourcen immer knapper werden. Während also einerseits die durchschnittlichen Ackerflächen pro Betrieb immer kleiner werden, beansprucht der Exportanbau immer größere Flächen und greift meist auf die besten Böden und Wasserressourcen zurück. Diese Knappheit an Land, Wasser, Biodiversität, etc. führt dazu, dass die Eigenversorgung mit Grundnahrungsmitteln in den letzten Jahren drastisch abnimmt. Viele Entwicklungsländer sind zunehmend von Nahrungsmittelimporten abhängig.

Eine Entwicklungsstrategie durch »Rohstoff- oder Agrarexporte« wurde in den letzten Jahrzehnten als der Königsweg propagiert. Sie versprach die gesteigerten Kostenvorteile in der Landwirtschaft und hohe Rohstoffpreise auszunutzen, um mit den Einnahmen Infrastruktur, Energie, Gesundheit und Bildung zu finanzieren. Niedrige Weltmarktpreise für Nahrungsmittel Nahrungsmittel förderten die Illusion man könne mit diesen Einnahmen auch die Ernährung der Bevölkerung sichern. Doch seit 2008 ist dieser Traum ausgeträumt. Die hohen und sehr stark schwankenden Nahrungsmittel- und Rohstoffpreise führten den Ländern ihre Abhängigkeit vom Weltmarkt und die Unsicherheit der Budgetplanung vor Augen. Weder die Armen in den Städten und noch weniger die große- Mehrheit der Landbevölkerung haben davon profitiert.

Im Hinblick auf die Bekämpfung von Armut und Hunger muss hinterfragt werden, ob eine Export-Expansion, auch wenn sie als nachhaltig zertifiziert ist, im Sinne einer ernährungssichernden, landwirtschaftlichen Produktion für die arme ländliche Bevölkerung in den Ländern des Südens zu wünschen und zu unterstützen ist. Letztendlich dient auch sie nur dazu, unsere Versorgung im Norden mit natürlichen Ressourcen abzusichern. Den meisten Zertifizierungen, wie FSC (Forest Stewardship Council) und den Runden Tischen fehlt bereits im Ansatz das Ziel der Armuts- und Hungerbekämpfung. Sie gehen in ihrem Anspruch oft nicht über eine Verringerung der schlimmsten (ökologischen und teilweise sozialen) Probleme hinaus. Auch die wachsende Ernährungsunsicherheit kann durch Zertifizierung nicht erfasst und nicht vermieden werden.

Sind denn die Mengen an zertifizierter Ware überhaupt nachhaltig verfügbar?

Es sind die gleichen Äcker, die gleichen Flüsse und Wälder, die, bisher von bäuerlichen Familien genutzt werden, nun aber von den Investoren in nachhaltige Produktion benötigt werden. Der Zugriff auf das Ackerland aber führt zu neuen ernst zu nehmenden Konkurrenzen, die in Folge auch zu Nahrungsmittelengpässen auf den lokalen Märkten führen können. Nämlich dann, wenn Menschen der Zugang zu den natürlichen Ressourcen geraubt wird oder wenn auf den lokalen Märkten nicht mehr ausreichend Lebensmittel zur Verfügung stehen oder nur zu Preisen, die für die Ärmsten schlicht nicht mehr bezahlbar sind. Zwar lässt sich überprüfen, ob bei der Anlage einer zertifizierten Plantage das Ackerland legal erworben wurde, ob Landkonflikte anhängig sind, oder Regenwald zerstört wurde und damit ausschließen, dass Menschen von ihrem Acker vertrieben, oder ohne ihre Einwilligung umgesiedelt wurden. Doch wird die wachsende Nachfrage nach Agrarimporten aus dem Süden – mit oder ohne Zertifizierung – zu weiteren indirekten Folgen führen. Denn die ursprünglichen Nutzer des Landes werden nun an anderen Orten beginnen zu produzieren, wo sie unter Umständen einen Raubbau an Primärwäldern vornehmen. Im Zuge des Wettlaufs um die natürlichen Ressourcen, wie Land und Wasser haben die besonders Benachteiligten oft das Nachsehen. Nomaden, Hirten, Fischer und Indigene werden in ihren Nutzungsrechten eingeschränkt und sind dann auch Opfer von »politisch korrekten « und zertifizierten Investitionen von landbesitzenden Kleinbauern.

»Die Dosis macht das Gift.« Dies wird in den Diskussionen um Agrotreibstoffe immer wieder deutlich: Denn ob mit oder ohne Zertifizierung, es wird nicht gelingen die steigende Nachfrage nach Agrarprodukten auf nachhaltige Weise zu befriedigen. Bei immer knapper werdenden natürlichen Ressourcen sind vielerorts die Grenzen für eine Produktionserweiterung bereits erreicht oder gar überschritten. Insbesondere dann, wenn immer mehr Energie und Grundstoffe aus Biomasse, Rohstoffe auf Erdölbasis ersetzen sollen. Bioethanol und Biodiesel benötigen jetzt schon zwei Prozent der weltweit verfügbaren Ackerflächen. Die neuen Hoffnungsträger einer »Grünen Technologie« aus nachwachsenden Rohstoffen, wie Biokerosin, Biokunststoff, Baufasern und Schmierstoffe werden diesen Trend fortsetzen.

Partizipation für wen?

Nachhaltigkeitsstandards funktionieren in gewisser Weise wie alle privatwirtschaftlichen Standards, die von Handels- und Industrieverbänden angewendet werden (beispielsweise Standards des Codex Alimentarius, der für die Einhaltung von Hygienestandards sorgt und private Standardnormen wie EUROGAP). Sie führen zu einer dem Agrobusiness genehmen Uniformität der Produkte, der sich alle Produzenten unterwerfen müssen. Da der Vormarsch der Supermärkte auch im Süden voranschreitet, verlieren Kleinproduzenten ihre lokalen Märkte und nur wenige, die in die Standarderfüllung der meist internationalen Handelsketten investieren können, beliefern sie. Alle Anderen müssen auch noch zusehen, wie Billigreste die den Standard nicht erfüllen, sie auch noch von den Straßenmärkten der Armen vertreiben.

Kleinproduzenten können sich die Kosten, die mit der Zertifizierung verbunden sind, oft nicht leisten. Aber auch Landwirte mittelgroßer Betriebe gehen ein hohes Risiko ein. Denn je höher ihre Investition, desto größer die Gefahr durch Markteinbrüche bei nur geringfügigen Nichtstandarderfüllungen. Kurzfristige Erfolgs- und Gewinnbestrebungen aller Beteiligten lassen auch im Geschäft mit zertifizierten Produkten keine Zeit, um die Umwelt der Produzenten langsam und nachhaltig an neue Markterfordernisse anzupassen. Dieses Anliegen wird allein von den Standards des fairen Handels aufgegriffen, die langfristig mit Beratung die Partner unterstützen und die Produzenten an eine soziale, manchmal auch an eine ökologische, Nachhaltigkeit heranführen.

Die Produktionsstrukturen sind mit Ausnahme des fairen Handels meist nicht berücksichtigt. Es werden immer nur das Produkt und die Herstellungsweise zertifiziert; aber nicht ob es von mechanisierten Großbetrieben hergestellt wurde oder in kleinen Strukturen vor Ort. Dagegen wehrt sich beispielsweise die brasilianische Landlosen- Organisation MST. Diese meint, dass Nachhaltigkeit unbedingt die Verteilung der Ressourcen beinhalten müsse, denn sonst gefährde der Anbau in immer größer werdenden Strukturen die Lebensgrundlage der Menschen.

Zertifizierung – nur ein grüner Anstrich?

Seit dem Beginn von Zertifizierungen wird heftig darüber gestritten, was denn unter Nachhaltigkeit verstanden wird. Während die Einen jeden Schritt, den die Industrie sich bewegt, als einen Gewinn ansehen (Statt der Nische soll der Mainstream erobert werden), kritisieren die Anderen, dass dies nur ein grünes Deckmäntelchen sei. Für letztere steht außer Frage, dass man gentechnisch verändertes Soja nicht als »verantwortungsvoll« zertifizieren kann; dass auch Monokulturen, die sich über zehntausende von Hektar erstrecken und große Mengen Pflanzenschutzmittel einsetzen, alles andere als nachhaltig sind. Viele Fragen sind offen: Ist nicht auch eine öko-faire Shrimps-Mast ein Widerspruch in sich? Kann es angesichts der überfischten Meere eine Öko-Aquakultur geben? Schützen Biotreibstoffe zwar das Klima, erzeugen sie aber gleichzeitig Probleme im Bereich des Erhalts von Umwelt und Menschenrechtschutz? Nachhaltigkeitszertifizierungen sind immer nur partiell. Das Wissen um die komplexen Zusammenhänge von Sozial- und Ökosystemen ist begrenzt, und die Wirkungen, die massive Eingriffe haben, sind in Öko- oder Sozialstandards nicht wirklich erfassbar und vorherzusehen.

Was wäre ein Ausweg?

Grundsätzlich muss sich jedes Land, jede Region fragen, in welchem Ausmaß Infrastruktur, Land, Wasser, Energie und Arbeitskraft in die Exportproduktion gehen soll, oder eben in die eigene Nahrungsversorgung und verarbeitende Kleinindustrien eingebracht werden. Den Landwirten, die die Mehrzahl der Hungernden ausmachen, wäre mehr gedient, wenn (…).”

Weiterlesen…

(Quelle: Forum Umwelt & Entwicklung.)

BRD / Brasilien: BASF gefährdet Dividende!

Samstag, Juli 7th, 2012

"Eine der schlimmsten Umweltverschmutzungen in Brasilien"

Autor: Benjamin Beutler

Jetzt muss BASF wohl doch etwas tiefer ins Portemonnaie greifen. Am Montag hat ein Gericht in Brasilien den Chemiegiganten aus Ludwigshafen gemeinsam mit dem niederländischen Erdölriesen Royal Dutch Shell zur Hinterlegung von einer Milliarde Reals (rund 395 Millionen Euro) für einen Arbeiter-Entschädigungsfonds verurteilt. Auf diese Höhe schätzt das Arbeitsgericht im Bundesstaat Sao Paulo den Wert der Entschädigungen, welche beide Betreiber der skandalträchtigen Agrochemie-Fabrik Paulinía (SP) bei Verurteilung im Fall einer noch anhängigen Sammelklage von über 1.000 Geschädigten zu zahlen hätten. Bis zu einer endgültigen Entscheidung sollen die Zahlungen auf einem Sperrkonto eingefroren bleiben.

BASF investiert Milliarden in Schwellenländern

Bisher versucht der weltweit größte Hersteller von Agro-Chemikalien eine Verurteilung im Paulinía-Giftskandal über Revisionsverfahren auf die lange Bank zu schieben. Doch langsam wird die Luft für das Unternehmen, das zwischen 2011 und 2015 weltweite Neuinvestitionen von rund 15 Milliarden Euro plant, wovon 30 bis 40 Prozent in Schwellenländer nach Asien und Lateinamerika fließen, dünner. Ein letztes Urteil vom Mai 2012, wobei ein Gericht unterer Instanz das Begehren der Staatsanwaltschaft auf Hinterlegung der Millionen-Garantie abgelehnt hatte, ist mit der jüngsten Entscheidung hinfällig. BASF S.A., hundertprozentige Tochter des deutschen Mutterkonzerns, aber bleibt hart. Unmittelbar nach Bekanntwerden der Entscheidung kündigte die Firmenleitung an, man werde erneut in Berufung gehen.

Brasiliens Justiz bleibt hart

Brasiliens Justiz aber will sich von dem »Global Player« aus Deutschland nicht in die Knie zwingen lassen. BASF und Shell hätten einen »kollektiven moralischen Schaden« verursacht, so Arbeitsrichterin María Inés Correa Cerqueira aus Paulinía. Am Montag ordnete die Richterin nicht nur die Millionen-Garantie-Hinterlegung an. Auch akzeptierte sie die Aufnahme von weiteren Klägern in den Entschädigungsprozess. Hatten bei Verfahrensbeginn gegen BASF und Shell vor fünf Jahren 772 Personen die Justiz angerufen, sind heute 1.142 Geschädigte Mitankläger, so Informationen aus Gerichtskreisen.

Paulinía beklagt über 61 Tote

Der Paulinía-Skandal ist ein Lehrstück dafür, wie Multis aus den Industrieländern Umwelt- und Sozialstandards durch Verlagerung in den Süden aushebeln. Laut Arbeitsministerium von Campinas nahe Paulinía ist die Pestizidfabrik Auslöser »einer der schlimmsten Umweltverschmutzungen, die jemals in Brasilien passiert sind«. In den letzten Jahren waren mindestens 61 Ex-Paulinía-Angestellte aus der gleichnamigen Kleinstadt rund an Vergiftungsfolgen gestorben. »Es wurden viele Untersuchungen gemacht die zum dem Schluss führen, dass es Vergiftung des Wassers, der Luft und des Boden gab, infolge dessen viele Personen an Krebs und Bauchspeichelproblemen litten«, so die ermittelnde Staatsanwältin Clarissa Ribeiro Ende Mai.

Giftige Altlasten aus den 1970gern

Über Jahrzehnte habe die Anlage 125 Kilometer nordwestlich der Millionenstadt Sao Paulo hunderte Angestellte und Umgebung verseucht. 1974 in Betrieb genommen von Shell, kurzzeitig übernommen von der American Cyanamid aus den USA, war die Anlage zur Herstellung hochgiftiger Schädlingsbekämpfungsmittel bis zu ihrer Schließung 2002 im Besitz von BASF. Das deutsche Unternehmen hatte die Fabrik 2000 gekauft und führte den Betrieb weiter, auch mit der Herstellung des Pestizids Azodrin. Nach hunderten Beschwerden wurde das Arbeitsministerium tätig und leitete das Klageverfahren ein. Ende 2002 erklärte BASF das Werk für geschlossen. Wenig später verboten die Behörden jegliche Nutzung der Anlagen.”

 

(Quelle: Blickpunkt Lateinamerika.)