Posts Tagged ‘Argentinien’

Haiti: Adieu MINUSTAH?

Samstag, Juni 1st, 2013

“Continental Conference to End MINUSTAH

by Kim Ives (Haiti Liberte)

Delegates from around the world will converge on Port-au-Prince May 31 to take part in a two-day Continental Conference aimed at bringing an end to the United Nations Mission to Stabilize Haiti or MINUSTAH, which marks its ninth anniversary on Jun. 1.

The military occupation force, which now comprises about 9,000 armed soldiers and police officers from some 50 countries and costs some $850 million per year, was deployed by the UN Security Council at the behest of permanent members U.S. and France in 2004 following the Feb. 29, 2004 coup dӎtat (which Washington and Paris fomented) against former Haitian President Jean-Bertrand Aristide. At the time, the world public was told that the mission would be deployed for only six months, time enough to hold new elections. Instead, MINUSTAH is now entering its 10th year. Its latest one-year mandate ends Oct. 15, 2013.

The Continental Conference, spearheaded by a Brazilian political action committee called ‘To Defend Haiti Is To Defend Ourselves,’ will be attended by activists from the Dominican Republic, Guadeloupe, Brazil, Argentina, Bolivia, Venezuela, Ecuador, Peru, Mexico, France, Spain, the United States, and other countries. Over 150 delegates from all corners of Haiti will also attend the conference, to be held at the Plaza Hotel in downtown Port-au-Prince.

The Haitian organizing committee, composed of unions and popular organizations, is also organizing a public rally from 3 to 6 p.m. on May 31 in the Place Dessalines on the Champs de Mars in conjunction with the conference.

On Jun. 1, dozens of Haitians will testify before the Conference about MINUSTAH”s many alleged crimes, including thievery, rape, murder, and massacres.

From Apr. 15 to 24, outspoken Sen. Moïse Jean-Charles conducted a speaking tour in Brazil and Argentina to build support for the conference, where he will be a leading speaker. “It is an outrage that Brazil and Argentina are doing Washington”s dirty work in Haiti,” Moïse said at a large public meeting held at the Legislative Assembly in Sao Paolo on Apr. 18. “Brazilian and Argentinian troops are not helping Haiti. They are merely defending U.S. imperial interests.”

Brazilian soldiers make up MINUSTAH”s largest contingent, about 2,200 soldiers. There are about 600 Argentinian troops in the force.

During the 10 day trip to the two countries, Moïse met with governement officials, parliamentarians, unionists, students, popular organizations, and the general public, in meetings both large and small.

On Apr. 16, for example, Senator Moïse met with the Foreign Relations Committee of the House of Deputies in Brasilia. Four deputies, Committee president Nelson Pellegrino and Fernando Ferro, both of the ruling Workers Party (PT), and Luiza Erundina and José Stédile, both of the Brazilian Socialist Party (PSB), held a cordial meeting of over 90 minutes with the senator, who stressed, as he did at other meetings, that the Haitian Senate had unanimously voted a resolution in 2011 calling on MINUSTAH to completely withdraw from Haiti by October 2012. That resolution has been flagrantly ignored by the UN.

Then later that same day, Sen. Moïse met for almost two hours with students at the University of Brasilia, who asked him many questions. “Everybody knows that Brazil is heading up the UN military occupation in Haiti,” he said in response to one question. “But who is making the big money in Haiti? The Americans. Who is giving the orders? The Americans. This game of bluff has to stop.”

Senators, deputies, city councilmen, leaders from large union federations, and prominent activists from Brazil, Argentina, and around Latin America and Europe have pledged to attend the event.

In the build-up to the Continental Conference, meetings have been held in numerous countries. On May 17 in New York, a political and cultural fundraising rally was held at the Riverside Church featuring the renowned musical group Welfare Poets and several other artists. Other speakers included Dr. Fritz Fils-Aimé of the  Haitian American Veterans Association (HAVA), Dr. M. Alexendre Sacha Vington of Humanity Haiti, Nellie Bailey of the Harlem Tenants Council, Ralph Pointer, the husband of jailed human rights lawyer Lynne Stewart, and Kim Ives of Haïti Liberté.

“People around the world are standing with the Haitian people in their call for UN troops to get out of Haiti,” said Colia Clark, a veteran civil rights activist who worked alongside Medgar Evers and Martin Luther King, Jr., and who organized the May 17 event. “The upcoming Continental Conference in Port-au-Prince will be the first time people and organizations from around the world will sit down together to see how we can assist our Haitian brothers and sisters in their struggle to regain their sovereignty and send MINUSTAH packing.” ‘

 

(Quelle: HaitiAnalysis.)

Siehe auch:

Haiti Chérie – Das Geschäft mit der Hilfe (PDF)

Vatikan: Über alle Zweifel erhaben?

Donnerstag, März 14th, 2013

“Wie dunkel sind die Schatten der Vergangenheit?

Hat Papst Franziskus in den 70er-Jahren mit der Militärdiktatur in Argentinien kooperiert? Die Gerüchte halten sich hartnäckig. Es gebe keine Beweise – weder dafür noch dagegen, sagt SRF-Korrespondent Ulrich Achermann in Buenos Aires.

Folter, Staatsterror, Geheimgefängnisse. Die argentinische Militärjunta ging in den Jahren 1976 bis 1983 gnadenlos gegen ihre Kritiker vor. 30‘000 Menschen wurden verschleppt oder ermordet.

Die Schatten dieser Gewaltherrschaft fallen nun auch auf Papst Franziskus. Er war während dieser Zeit zuerst Jesuitenprovinzial und später Leiter der theologischen Fakultät der Universität San Miguel in Buenos Aires. Der Vorwurf von Menschenrechtlern: Bergoglio habe Ordensbrüdern nicht ausreichend Rückendeckung gegeben.

Es geht um zwei Jesuiten. Bergoglio soll sie nicht vor der Verfolgung durch die Junta geschützt haben. Die beiden waren in den Armenvierteln von Buenos Aires tätig. Bergoglio habe sie auf Druck des Militärs aufgefordert, ihre Arbeit einzustellen. Als die beiden sich weigerten, habe Bergoglio sie aus dem Orden ausgeschlossen. Später wurden sie entführt und waren monatelang inhaftiert.

Bergoglio selber erklärte stets, er habe den beiden Jesuitenbrüdern Hilfe angeboten, was sie laut seinen Angaben aber abgelehnt hätten. Er habe seine spärlichen Kontakte zur Militärdiktatur im Gegenteil dazu genutzt, sie freizubekommen.

Was ist dran an den Vorwürfen? Nicht viel, ist Ulrich Achermann, SRF-Korrespondent in Buenos Aires, überzeugt. Es habe weder ein Strafverfahren gegeben, noch gebe es Beweise. Das Belastungsmaterial sei aus seiner Sicht nicht ausreichend.

Hinzu komme, dass es in dieser Frage innerhalb der Menschenrechtsbewegung in Argentinien unterschiedliche Ansichten gebe. Die wichtigste moralische Instanz aus dem Umfeld der Kirche und der Menschenrechtsaktivisten ist Friedensnobelpreisträger Adolfo María Pérez Esquivel. «Er hält strikte zu Bergoglio und sagt, dass an den Vorwürfen nichts dran sei», so Achermann.

Wie kommt es also, dass sich die Vorwürfe gegen Bergoglio so hartnäckig halten? Achermann sieht den Grund in der Haltung des neuen Papstes in politischen Fragen. Bergoglio ist einer, der den Konflikt nicht scheut, der sich immer wieder in die Politik eingemischt hat. So etwa bei der Frage der Homo-Ehe oder auch bei sozialen Fragen, wie der Bekämpfung der Armut.

In Argentinien selber war die Kontroverse um die Nähe Bergoglios zur Militärdiktatur am Tag nach der Wahl kein grosses Thema. Achermann: «In den Zeitungen überwiegt die Freude, dass es ein Argentinier auf den Stuhl des Papstes geschafft hat.»”

 

(Quelle: SRF.ch)

Global: Die wunderbare Welt des CO2 (Teil 1)

Dienstag, Dezember 4th, 2012

Klima_1.1

(Tabelle aus: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012, S. 16, 17
Download des o. g. Reports hier.)

 

(Quelle: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012)

Argentinien: Hintergründe der Repsol-Enteignung

Samstag, Juli 7th, 2012

“Argentiniens Ölkrise

Warum der spanische Ölkonzern Repsol enteignet wurde

Von José Natanson

Am 16. April verkündete die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner in einer Fernsehansprache, dass der Staat 51 Prozent der Anteile an der Ölgesellschaft Yacimientos Petrolíferos Fiscales (YPF) übernimmt, die bislang dem spanischen Ölkonzerns Repsol gehörte. Am selben Tag brachten argentinische Regierungsbeamte das Unternehmen mit einer präzisen Operation unter ihre Kontrolle.
Die Enteignung löste in der internationalen Wirtschaftspresse erwartungsgemäß stürmische Proteste aus – die Financial Times sprach gar von „Piraterie“. Das argentinische Parlament hat das Verstaatlichungsgesetz inzwischen mit 207 zu 32 Stimmen bei 6 Enthaltungen verabschiedet. Für die Entscheidung, die Anfang der 1990er Jahre von Präsident Carlos Menem betriebene Privatisierung rückgängig zu machen, gibt es vor allem zwei Gründe (…).”

Weiterlesen…

 

(Quelle: Das Blättchen.)

Paraguay: Parlamentarischer Staatsstreich

Montag, Juli 2nd, 2012

„Putsch soll Links-Regierungen in Lateinamerika schwächen.‟

Freitag, den 29. Juni 2012

Von Sergio Ferrari


(Fortaleza, 27. Juni 2012, adital-poonal).- Der streitbare paraguayische Jesuit Francisco “Paco” Oliva, äußert sich zu dem Putsch gegen Präsident Fernando Lugo, der am 22. Juni in Lateinamerika für ein politisches Erdbeben sorgte. Die Guaraní nennen ihn “Pai” Oliva – in ihrer Sprache bedeutet das Priester. Als Vertreter der Befreiungstheologie zählt der 1928 in Sevilla geborene Oliva zu den herausragenden sozialen Aktivisten in Paraguay.

Wie bewerten Sie den institutionellen Rahmen, in dem sich die Absetzung von Präsident Fernando Lugo abspielte?

Wir sind eine parlamentslastige Demokratie. Praktisch seit der Wahl Lugos im April 2008 waren die beiden traditionellen Parteien Paraguays, die Liberalen und die Colorados, bemüht, den Präsidenten zu bremsen. Sie drohten ihm quasi mit einem politischen Prozess. In der vergangenen Woche dachten wir daher, es handele sich mal wieder um eine dieser Drohungen. Doch die Wirklichkeit zeigte, dass dem nicht so war.

Hatte die Bewegung aus dem breiten Volk, hatte die paraguayische Zivilgesellschaft, mit einer solchen politischen „Lösung“ gerechnet?

Nein, es traf uns vollkommen überraschend. Das Ganze dauerte gerade einmal 24 Stunden, innerhalb derer Lugo abgesetzt und Vize-Präsident Federico Franco als sein Nachfolger ernannt wurde. Von Letzterem war bereits seit langem bekannt, dass er nach der Macht strebte.

Die nun regierungsnahen Medien sprechen von einem legitimen Prozess, der sich im Rahmen der Verfassung Paraguays bewegt habe. Aus dem Volk und in zunehmendem Maße auch aus der internationalen Gemeinschaft heißt es dagegen, die Verfassungsmäßigkeit sei gebrochen worden. Was denken Sie?

Es handelt sich um einen parlamentarischen Staatsstreich. Die traditionellen Parteien fanden die 30 Stimmen, die sie brauchten und sprachen das Urteil. Was folgte war reiner Zirkus. Der Schuldspruch wäre in jedem Fall der gleiche gewesen – ob mit einer Verteidigung für Lugo oder ohne. Die Beschuldigungen wurden nicht schriftlich vorgelegt. Und als Beweise dienten schlichte Fotokopien von Zeitungsausschnitten. Die Strafe gegen Lugo war bereits verhängt, bevor der Prozess überhaupt begonnen hatte.

Ist die Absetzung Lugos eine unumkehrbare Tatsache?

Das breite Volk und die Campesinos akzeptieren die Absetzung nicht. Doch die Macht befindet sich in den Händen der zwei Parteien, die das Pseudo-Expressurteil vollstreckten. Institutionell gesehen handelt es sich also um eine vollendete Tatsache.

Es ist doch paradox, dass als Vorwand für die Absetzung ein Campesino-Konflikt diente, wenn man bedenkt, dass Fernando Lugo „der Bischof der Armen“ genannt wurde. Jemand, der sich immer für die Campesinos und die Agrarreform aussprach und dank der entschlossenen Unterstützung breiter Volksschichten an die Regierung kam. Handelte es sich vielleicht um eine Falle der extremen Rechten, oder war Lugo politisch etwas naiv?

Beides trifft zu. Es handelte sich um eine gut vorbereitete Falle angesichts der Mobilisierung, in der das Volk die führende Rolle zu übernehmen begann. Die politische Klasse Paraguays erhielt Signale, besonders die traditionellen Parteien, die sich in der Opposition befanden. Sie hatten Angst vor der zunehmenden Partizipation und beschlossen, diese zu stoppen. Und die beste Lösung bestand eben darin, den Präsidenten auf dem Weg eines politischen Prozesses zu enthaupten. Auf der anderen Seite muss man natürlich einräumen, dass Lugo die Agrarreform nur halbherzig anging. Das Volk, die Bauernschaft wirkten immer heftiger auf ihn ein, doch Lugo traute sich nicht, die Agrarreform umzusetzen.

Viele lateinamerikanische Staaten, darunter Brasilien und Argentinien, erkennen die Absetzung Lugos und die Benenung Francos als Nachfolger nicht an. Meinen Sie, dass Colorados und Liberale, die die Absetzung unterstützen, ihre Haltung überdenken könnten angesichts des internationalen Drucks?

Auf keinen Fall. Hier geht es um politisches Taktieren. Franco war doch der Vizepräsident der Opposition. Er wird gar nichts überdenken, und noch weniger die Liberalen, die nach vielen Jahren wieder einen der ihren im Präsidentenamt sehen wollen. Als Sieger dürften die Colorados vom Feld gehen, die voraussichtlich bei den nächsten Wahlen im April 2013 die Macht erhalten. Es vollzog sich nun lediglich vorzeitig das, was wir befürchtet hatten. Denn die Colorados befanden sich 60 Jahre lang ununterbrochen an der Macht. Lugos Wahl beendete diesen scheinbaren Dauerzustand.

2013 aber werden die Colorados mit ziemlicher Sicherheit zurückkehren, das kann man schon jetzt sagen. Getragen von den traditionellen AnhängerInnen und mit den Stimmen, die es gelingt zu kaufen, werden die Colorados alles tun, um die vor vier Jahren verloren gegangene Macht wiederzuerringen.

Wie lässt sich am besten internationale Solidarität mit den breiten Schichten des paraguayischen Volkes üben? Was erhoffen Sie sich von der Zivilgesellschaft der ganzen Welt?

Dass sie informieren! Dass sie erklären, was in meinem Land geschah. Dass alle Details genannt werden, wie die Absetzung Lugos bereits vor dem Prozess beschlossene Sache war. Dass alles ein Zirkus war, reines Theater. Und die Menschen sollen wissen, dass die VerliererInnen in Paraguay jene sind, die von den sozialen Errungenschaften profitierten, die wir der Regierung Lugo verdanken. Droht Paraguay nun eine strategische Unregierbarkeit? Zunächst einmal gilt es etwas Entscheidendes festzustellen: den USA sind Hugo Chávez und die anderen politischen AnführerInnen, die heute in Lateinamerika fortschrittliche Positionen vertreten, ein Dorn im Auge.

Brasilien könnte als Bremse wirken, vorausgesetzt, es bleibt so, wie es jetzt ist. Aber wir dürfen auch nicht vergessen, dass Brasilien ein Imperium mit eigenen Interessen war und ist. Ich rede nicht vom brasilianischen Volk, von den Bauern und Bäuerinnen, von den Landlosen. Sondern von der Außenpolitik dieses Landes, die perfekt funktioniert und nach Expansion strebt…

Was ist das Wichtigste, das Paraguay mit der Absetzung Lugos verliert?

Es handelt sich um einen sehr schweren Schlag gegen den Prozess, der gerade im Volk entstanden war, um dessen Lebensbedingungen zu verbessern, das alltägliche Leben. Viele dieser Menschen leben in extremster Armut.

Zum Schluss die Frage: Wie bewerten Sie die fast vierjährige Präsidentschaft von Fernando Lugo?

Er hatte sehr gute Absichten, seine Regierung war allerdings ziemlich ineffizient und Lugos Amtsführung sehr naiv.

(Interview: Sergio Ferrari)

Dieser Artikel ist erschienen in Poonal Nr. 1001 “

 

(Quelle: poonal.)

Siehe auch:

Paraguay: draft law on professional soldiers

Argentinien: Kleiner Gruss nach Griechenland

Montag, Februar 13th, 2012

“Ein nachhaltiges Modell

Interview mit José Abelli über die Bilanz selbstverwalteter Betriebe in Argentinien zehn Jahre nach der Krise

Text: // Interview: Antonia Mertsching

Argentiniens Staatsbankrott jährt[e] sich zum Jahreswechsel [2011/12] zum zehnten Mal. Mit dem massiven Abschwung der Wirtschaft ging der Aufschwung der empresas recuperadas (EERR), den von Arbeiter_innen selbstverwalteten Betrieben, einher. José Abelli war von Anfang an dabei (siehe Kasten). Die LN sprachen mit ihm über die Entwicklung und die Perspektiven der Betriebe.

Vor knapp zehn Jahren befand sich Argentinien auf dem Höhepunkt seiner Wirtschaftskrise. Wie haben sich seitdem die zahlreichen von Arbeiter_innen besetzten und übernommenen Betriebe, die sogenannten empresas recuperadas (EERR), entwickelt?

Die EERR entstanden in der Tat in der schlimmsten Krise Argentiniens. Als die ursprünglichen Besitzer die Betriebe schlossen und ihre Angestellten hinauswarfen, gab es kaum eine Möglichkeit, wieder Arbeit zu finden und das auch noch zu einem angemessenen Lohn! Also mussten wir uns selbst um Arbeit, unsere Gehälter und deswegen um den Betrieb kümmern – ohne Kapital, ohne Geld und nur mit dem Wissen über den jeweiligen Produktionsprozess.
Es waren dann zwei Stützpfeiler, auf die wir bauen konnten: Die Aufopferung der Arbeiterinnen und Arbeiter, die soweit auf ihren Lohn verzichtet haben wie der jeweilige Betrieb das Geld brauchte. Zudem eine intelligente Politik der Arbeiter, die dafür sorgte, dass die Rohstofflieferanten die Betriebe als Kunden behalten konnten. Mit einem Startkapital von umgerechnet zehn Euro haben wir im Fall der Backfabrik Mil hojas nur von einem Tag zum nächsten Mehl gekauft, dann für fünf, irgendwann für 30 Tage und so weiter.
Die Mehrheit der EERR hat ihr Produktionsniveau heute verfünffacht im Vergleich zu der Zeit vor der Krise, als die Betriebe sich noch nicht in Besitz der Arbeiter befanden. Im Vergleich zur Krise hat sich das Niveau wahrscheinlich verhundertfacht, auch begünstigt durch die Wachstumsraten der Gesamtwirtschaft.

Welche Aufgaben und Herausforderungen stehen für die EERR derzeit an?

Prinzipiell gilt es, dieses Modell zu festigen, das sich noch im Anfangsstadium befindet. Statt auszugrenzen, bietet es eine Antwort auf die strukturelle Krise des neoliberalen Kapitalismus. Wir wollen mehr als dass die Armut einfach ausgehalten wird. Arbeit soll wieder die Basis für ein würdiges Leben und soziale Inklusion sein. Wir zeigen, dass der Gesamtwert eines Betriebs neben dem Kapital aus den Menschen, dem Know-how, der Technologie besteht. Und dass das erwirtschaftete Geld egalitär unter den Arbeiterinnen und Arbeitern verteilt werden kann.

Werden immer noch Betriebe besetzt und instand gesetzt?

Ja, natürlich. Die Besetzungen waren keine Reaktion allein auf eine konjunkturelle Krise, sondern auf das strukturelle Problem neoliberaler Makroökonomie. Der Neoliberalismus zerschlägt jedweden gesellschaftlichen Sozialvertrag und geläufige Beschäftigungsformen. Strukturelle Arbeitslosigkeit ist das Ergebnis dieser entfesselten Politik, in Lateinamerika wie in Europa. Was stellen sich die Europäer zum Beispiel vor? Eine Eurozone, eine Dienstleistungszone, eine Technologiezone, Unterstützung für einzelne Unternehmen – das kommt allerdings nur Wenigen zugute. Die restliche Politik besteht in Beihilfe für Arbeitslosigkeit oder verdeckter Subvention der Beschäftigung, die mit prekären Arbeitsverhältnissen einhergeht. Die Perspektive, die den Arbeitern bleibt, sind neue Formen der Organisation und des Arbeitskampfes. Dabei kümmern sich die Arbeiter um die Produktion von Waren und Dienstleitungen und damit um die Schaffung von Wohlstand – auf Basis von Lohnarbeit, von Betrieben. Nicht nur in Argentinien übernehmen Arbeiter die Betriebe, sondern auch in Deutschland, Frankreich, Japan, den USA.

Wie erkennt die Präsidentin Cristina Kirchner Ihre Arbeit an, gibt es Unterstützung durch die Regierung?

Vor der Krise wurden wir durch die neoliberalen Regierungen unter Carlos Menem und Fernando de la Rúa in unserem Arbeitskampf wie Straftäter behandelt und unterdrückt. Seit der Krise und nach der Regierungsübernahme 2003 von Néstor Kirchner waren wir keinen Repressionen mehr ausgesetzt und wurden sogar in den Präsidentenpalast eingeladen. Das hat sich unter Cristina Kirchner fortgesetzt. In diesem Jahr gab es eine Gesetzesinitiative, die sehr bedeutsam für die EERR ist: die Veränderung des Konkursrechts zugunsten der Arbeiter, die nun alles der Produktion Dienliche selbstverwaltet weiter betreiben dürfen. Auch wenn die inzwischen etablierte Politik noch unzureichend ist und verbessert werden muss, so gab es zumindest hinsichtlich unserer Situation eine Drehung von 180 Grad.

Was bedarf es seitens des Staates?

Durch die unterdrückerischen und blutigen Diktaturen überall in Lateinamerika haben sich Strukturen und Mentalitäten durchgesetzt, die nicht so leicht aufzulösen sind, auch wenn sie aufgedeckt sind. Wir stellen uns einen Staat vor, der mit den Arbeits- und den sozialen Organisationen zusammenarbeitet, um die größte Herausforderung in Lateinamerika zu lösen: die soziale Inklusion. Diese schafft man über einen aktiven Staat, der Hilfe zur Selbsthilfe gibt. Denn jeder dieser Betriebe bedeutet Arbeitsmöglichkeiten und jeder Arbeitsplatz mehr, bedeutet einen ausgegrenzten Arbeiter weniger.

Gibt es auch Sektoren jenseits des Staates, mit denen die Zusammenarbeit gesucht wird?

Ja. Von Anfang an haben wir Beziehungen zu denjenigen gesucht, die vor Ort sind und Forschung betreiben oder mithelfen können. Mit mehr als 20 Universitäten haben wir Verbindungen zu EERR hergestellt. Aber es stellte sich heraus, dass die akademische Welt unsere Erwartungen nicht erfüllen konnte. 2008 gründeten wir dann in der Universität von Rosario einen Aufbaustudiengang “Soziale Ökonomie” für Ingenieure, Anwälte und Buchhalter – alle aus verschiedenen Disziplinen, um ihnen etwas über solidarische Ökonomie zu vermitteln, über Kooperativen usw. So schufen wir uns selbst professionelle Quellen, die wir in die Unternehmen miteinbeziehen.

Wie wird die demokratische Partizipation in den EERR gesichert?

Das ist ein kompliziertes Thema. Formell gesehen sind wir 100 Prozent demokratisch. Dazu gehört aber auch ein Partizipationsprozess und in diesem haben wir immer noch ein klares Defizit. Das beruht auf kulturellen Bedingungen bei der Entstehung einer Kooperative: Wir sind ja nicht als Genossenschafter geboren worden. Vorher waren die Arbeitsbeziehungen ganz klar: auf der einen Seite der Chef und auf der anderen die Arbeiter.
Es ist tatsächlich eine der schwierigsten Fragen und wir mobilisieren alle notwendigen Kräfte und bitten um Hilfe bei verschiedenen Akteuren, um eine Basis zu schaffen, die auf der Partizipation der Arbeitenden beruht.

Wie läuft die Vernetzung zwischen den Unternehmen auf regionalem, nationalem und internationalem Niveau?

In den Neunzigern hatte niemand eine Antwort auf unsere Fragen. Wir haben schnell begriffen: Wenn wir nicht untereinander solidarisch sind mit denjenigen, denen dasselbe passiert, wird es nirgends eine helfende Hand geben. Deswegen bauten wir ein solidarisches Netz auf, das in Argentinien geholfen hat, 300 Betriebe wieder instand zu setzen. Durch den großen Einfluss, den dieses Netz hatte, geschah das Gleiche in Brasilien. In Venezuela haben wir 2005 ein Treffen mit Vertretern von EERR aus Argentinien, Uruguay, Brasilien, Venezuela, Bolivien, Peru veranstaltet. Im Rahmen einer internationalen kooperativen Allianz konnten wir fundamentale Verbindungen zu italienischen Kooperativen aufbauen und jetzt haben wir ein Netz über fast die ganze Welt gespannt. Heute werden wir gebeten, unsere Lösungsvorschläge in Ländern zu unterbreiten, in denen Unternehmen geschlossen werden.

Das Kooperativensystem stellt für Sie eine Alternative zum Neoliberalismus oder gar zum Kapitalismus dar?

Na klar! Es ist kein politisches Modell oder erfüllt eine ideologische Funktion. Es ist ein wirtschaftlich nachhaltiges Modell. Zum Beispiel hier in Argentinien gibt es Hunderte von Verbraucher-Kooperativen in den Bereichen Licht, Gas, Telefon, Internet usw. Problematisch ist eben nur, dass Genossenschaften kaum Außenwirkung haben, dadurch verlieren sie an Leistungsfähigkeit, an Kraft. Dass Kooperativen zu Krisenzeiten weniger entlassen oder gar neu einstellen können – darüber wird nicht gesprochen. Wenn man sich mehr über diese Wirklichkeit öffentlich austauschen würde, könnte man besser verstehen, dass durch eine andere Form der wirtschaftlichen Organisation Erfolg möglich wäre.

Welche Art von Unterstützung bräuchten die EERR besonders aus Europa?

Das Wichtigste ist, Verbindungen zwischen Universitäten, Gewerkschaftern und sozialen Bewegungen im Bereich von fairem Handel, nachhaltiger Landwirtschaft, Technologietransfer und auch der Forschung herzustellen, und auch, was zum Beispiel die Festigung der demokratischen Partizipation angeht: Welche ist die neue Rolle des selbstverwalteten Arbeiters?
Wir glauben, dass der sich in der Krise befindenden europäischen Ökonomie mit kooperativ organisierten Unternehmen geholfen werden könnte und wir sind bereit, unsere Erfahrungen bereitzustellen und Wissen auszutauschen. Wir können auch mit klein- und mittelständischen Unternehmen zusammenarbeiten, denn das ist der Unternehmenssektor, der dem Neoliberalismus am stärksten ausgesetzt wird. Ein kleines deutsches Unternehmen, das sich mit einem Multi an einen Tisch setzt, wird kein gutes Geschäft machen, mit jedwedem selbstverwalteten lateinamerikanischen Unternehmen schon eher.

 
José Abelli
stammt aus Rosario, Argentinien, und arbeitet zum einen für den genossenschaftlichen Dachverband IN.DA.CO, der sich um Markterschließungen für Kooperativen und Technologie und Know-how-Transfer zwischen Genossenschaften kümmert. Er ist verantwortlich für die spanischsprachige Region Lateinamerikas. Zum anderen arbeitet José Abelli für eine Kristallglasbläserei, wo er mit der Produktionsleitung und administrativen Aufgaben betraut ist. Er hat die Besetzung von Betrieben in und um Rosario von Anfang an begleitet, indem er sich für Vernetzung, Kredite und den Dialog mit der Gemeinde und Politik einsetzt.”
 

(Quelle: Lateinamerika Nachrichten.)

 

Anmerkung

Die Zeitschrift “Lateinamerika Nachrichten” finden Sie zur Ausleihe in unserer Bücherei.