Posts Tagged ‘Atomwaffenfreie Zone’

Naher Osten/Mittlerer Osten: Atomwaffenfreie Zone jetzt!

Samstag, Mai 21st, 2011

“Zoning Out on Nukes in the Middle East

By Kevin Martin

My essay on the prospects for a Weapons of Mass Destruction-Free Zone in the Middle East, in which I also take a whack at one of my favorite pinatas, deterrence theory. Thanks to Foreign Policy in Focus and its terrific co-director, John Feffer, for his editing and for publishing the article. (Be sure to click the link which takes you to a report by our Japanese friends Peace Boat, who did a citizen diplomacy boat tour in the Middle East in March to promote the idea of a nuclear-free zone).

Deterrence is the officially stated reason that the United States maintains a nuclear arsenal of over 9,000 total warheads. The other nuclear weapons states have more or less adopted deterrence theory as their own. The basic tenet of deterrence theory is that no rational leader would threaten the United States with a nuclear attack for fear that the United States would retaliate by obliterating its attacker.

Although the headlines coming out of the Middle East are about revolutions and repressions, nuclear weapons remain a key problem in the region. The nuclear issue that has gotten the most attention has been Iran’s nuclear program.

Iran shouldn’t have nuclear weapons any more than the current nuclear weapons states should. But military threats against Iran’s nuclear sites should be abandoned for a host of reasons (starting yet another war in the Middle East and killing more innocent civilians and further disrupting the world economy, just for starters).

However, Israel and the United States have consistently left open the threat of military action against Iran to stop its alleged pursuit of a nuclear weapons capacity. But if deterrence theory applies,

Israel’s nuclear arsenal of at least 200 weapons, not to mention the much larger U.S. arsenal, should dissuade Iran from launching any nuclear attacks of its own.

The only reason that deterrence theory might not apply is that Iran’s ruling mullahs are somehow irrational and therefore can’t be deterred like the ‘rational’ rulers of other countries. That’s just plain wrong. They, along with other allegedly ‘crazy’ regimes such as those in Libya, Burma, and North Korea) act rationally to maintain their power. We may not like the decisions they make, but they are quite rational actors of self-preservation.

Zoning Out Nukes

The point is not to somehow shore up deterrence theory but to make it obsolete by pursuing the global elimination of nuclear weapons. In the Middle East context, a 2012 conference will be under the auspices of the Nuclear Non-Proliferation Treaty to establish a Weapons of Mass Destruction-Free Zone in the region (similar zones are already in force in Latin America and the Caribbean, Africa, Central Asia, Southeast Asia, the South Pacific and Antarctica). South and Southwest Asia are the only portions of the Global South not currently part of a NWFZ.

Perhaps ironically given the current situation and the fact its nuclear program at the time was receiving U.S. assistance, Iran was the first country to call for a Middle East Nuclear Weapons-Free Zone in 1974. It still advocates for one, as do all the other countries in the region except Israel. But Israel’s position is not entirely fixed. In September 2009, Israel supported an International Atomic Energy Agency resolution calling for such a zone. And rumors have arisen that Israel might participate in the conference, if only not to be seen as obstructionist. A WMD-Free Zone would surely benefit Israel, as it doesn’t want to see a nuclear arms buildup in the region.

The problem of nuclear weapons in the Middle East extends beyond just Israel and Iran. Turkey, Saudi Arabia, Egypt, Syria, the United Arab Emirates, and perhaps other countries in the region could go nuclear as well. A Weapons of Mass Destruction-Free Zone, which appears unrealistic given Israel’s refusal to even officially acknowledge its nuclear arsenal and the U.S. support for this stance, would be much better than an unfettered nuclear arms race in the region. The new, more democratic governments that emerge from the current Arab Spring, to the extent that they are more transparent and accountable to their citizens than their predecessors, could help to address the challenging regional security issues.

Washington and the Zone

It’s unlikely that the United States, in a presidential election year, will engage the issue of a Nuclear Weapons Free Zone in the Middle East in a frank manner. Indeed, the United States might set low expectations or provide leadership in convening the conference only to protect Israel. Still, international civil society groups and peace activists, including many from the region, are working to mobilize public support — either at the official conference or at a separate meeting — for establishing such a zone.

As the relative decline of U.S. power and the rise of other regional powers continue to shape a more multi-polar world, the United States and Israel cannot expect to continue to ignore the other countries in the region — and not just on this issue. The Nuclear Non-Proliferation Treaty and regional security mechanisms must be strengthened, but not merely on U.S. and Israeli terms, as is now the case.

The establishment of a WMD-Free Zone in the Middle East might have ripple effects for regional peace. The zone could provide a regional security confidence boost for Israel via increased transparency (and perhaps a decreased sense of isolation on Israel’s part). It would also bolster the effort to abolish nuclear weapons worldwide. This month, the Obama administration submitted two protocols establishing similar zones in Africa and the South Pacific to the Senate. Now it’s time to turn to the Middle East, where a WMD-Free Zone could help avert awful alternatives — a potential Israel-Iran conflict, a regional arms race, or a catastrophic world war.

Kevin Martin is executive director of Peace Action and a contributor to Foreign Policy In Focus. Founded in 1957, Peace Action (formerly SANE/Freeze) is the largest U.S. peace and disarmament organization.”

 

(Quelle: Peace Action Blog.)

BRD: Jetzt Palästina anerkennen!

Mittwoch, Februar 2nd, 2011

“Erklärung/Mitteilung für die Presse

Friedensbewegung fordert Anerkennung des Staates Palästina, Unterstützung des gewaltfreien Widerstandes gegen Mauer und Siedlungen, ein Ende der Rüstungsexporte und eine atomwaffenfreie Zone Mittlerer Osten

Bundesregierung muss sich in ihren Gesprächen mit der israelischen Regierung für Menschenrechtsverteidiger einsetzen

 

Die sofortige Anerkennung des Staates Palästina durch die Bundesregierung, die Unterstützung des gewaltfreien Widerstandes gegen Mauer und Siedlungen, ein Ende der Rüstungsexporte und eine atomwaffenfreie Zone Mittlerer Osten, fordert die Friedensbewegung. Dies ist das Fazit der in der Kooperation für den Frieden zusammengeschlossenen Friedensorganisationen in Deutschland aus ihrer 8. Strategiekonferenz, die unter der Überschrift „Kriegsgefahren im Nahen und Mittleren Osten – unsere Handlungsmöglichkeiten für Frieden“ und unter Beteiligung von Partnern aus der israelischen und palästinensischen Friedensbewegung vom 21. bis 22. Januar in Hannover stattfand.

Die Kooperation für den Frieden fordert die Bundesregierung auf, den
Staat Palästina in der Westbank, Ostjerusalem und Gaza anzuerkennen. Eine Anerkennung eines souveränen Staates Palästina würde der palästinensischen Gesellschaft eine Perspektive auf ein Leben in Freiheit, ohne Besatzung und Blockade, bieten. Die Friedenskräfte in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten würden gestärkt und der Druck, der von Tunesien über Ägypten und Jordanien auch nach Palästina dringt, würde so positiv aufgegriffen. Innerhalb der EU darf die Bundesregierung eine Anerkennung eines souveränen Staates Palästina nicht weiter blockieren. Dazu gehört auch, Parlamentswahlen unter Beteiligung aller Parteien in Gaza, Ostjerusalem und Westbank zu unterstützen und das Ergebnis dieser Wahlen zu respektieren.

Die Kooperation für den Frieden unterstützt den friedlichen palästinensischen Widerstand gegen die völkerrechtswidrige Sperranlage und die Siedlungen. Wöchentlich protestieren in Bilin und in zahlreichen anderen palästinensischen Orten an der Mauer Menschen gegen diese Sperranlage, die sie von ihrem Land trennt. Die Reaktion der israelischen Armee führt zu Toten und Verletzten. Zahlreiche Demonstranten befinden sich in israelischen Gefängnissen. In ihren gemeinsamen Gesprächen mit israelischen Regierungsmitgliedern müssen Bundesregierung und EU sich stärker für die Freilassung dieser Menschenrechtsverteidiger einsetzen. Wenn die 810 Kilometer lange Sperranlage (Mauer und Zaun), die größtenteils innerhalb der Westbank verläuft, fertig ist, wird Israel damit de facto 46% der Westbank annektiert haben.

Der aus der palästinensischen Zivilgesellschaft stammende Aufruf zu wirtschaftlichen Maßnahmen gegenüber Israel solange die Besatzung besteht, wird zunehmend von Friedens- und Menschenrechtsgruppen in Israel und in anderen Ländern aufgegriffen. Wer die völkerrechtswidrig gebauten Siedlungen nicht mittragen möchte, kann dies tun, indem sie/er auf Waren aus diesen Siedlungen verzichtet. Die Politik ist aufgefordert, diese Waren in der EU zu kennzeichnen; denn sonst besteht für Verbraucherinnen und Verbraucher nur die Möglichkeit, auf alle israelischen Waren zu verzichten. Neben Libanon, Irak und Iran, Länder, in die keine Waffen geliefert werden dürfen, müssen auch Rüstungsexporte aus Deutschland in die anderen Länder des Nahen und Mittleren Ostens von Ägypten bis Israel beendet werden. Die Kooperation für den Frieden appelliert darüber hinaus an die Bundesregierung, sich im Rahmen der in 2012 geplanten UN Konferenz, vehement für einen atomwaffenfreien Nahen und Mittleren Osten einzusetzen.

Der SprecherInnenkreis der Kooperation für den Frieden.
Jens-Peter Steffen, Christof Grosse, Mira Lorent, Monty Schädel
Für Rückfragen an den Veranstalterkreis:
Wiltrud Rösch-Metzler, Tel. 0711/2626720, paxchristi@roesch-metzler.de”

 

(Quelle: Kooperation für den Frieden.)

“Die iranische Gefahr”

Mittwoch, Juli 14th, 2010

Von Noam Chomsky

Eine brandgefährliche Bedrohung durch den Iran sei die schwerwiegendste außenpolitische Krise der Obama-Administration. Davon gehen weite Kreise aus. Soeben hat der US-Kongress die Sanktionen gegen den Iran verschärft – sie beinhalten noch härtere Strafen gegen ausländische Unternehmen. Auf der afrikanischen Insel Diego Garcia baut die Obama-Administration ihre Offensivkapazitäten rapide aus. Die Insel wird von Großbritannien beansprucht. Die Bevölkerung wurde vertrieben, damit die USA eine immense Basis errichten konnten – um im Mittleren Osten und in Zentralasien anzugreifen. Wie die US-Navy berichtet, wurde ein U-Boot-Begleitschiff nach Diego Garcia entsandt, um die atombetriebenen Unterseeboote – geeignet für Fernlenkwaffen -, mit Tomahawk-Raketen auszustatten  Tomahawks können zudem mit nuklearen Gefechtsköpfen ausgestattet werden. Jedes dieser U-Boote, so heißt es, besitze die Schlagkraft eines typischen Kampfverbandes mit Trägerschiff (carrier battle group). Die Zeitung ‘Sunday Herald’ (Glasgow) gelangte in den Besitz eines Frachtbriefes der US-Navy, aus dem hervorgeht, dass zu den wichtigsten militärischen Rüstungsgütern, die Obama verschickt hat, auch so genannte ‘Bunkerknacker’ (‘bunker busters’) gehören, die eingesetzt werden, um harte, unterirdische Strukturen in die Luft zu jagen. Sie sind die stärksten Bomben im Arsenal – abgesehen von den Atomwaffen. Die Planungen für die ‘massiv schlagkräftigen Penetratoren’ waren bereits von der Bush-Administration in die Wege geleitet worden. Allerdings hatte sich die Sache in die Länge gezogen. Kaum war Obama im Amt, beschleunigte er die Umsetzung. Diese Waffen sollen nun einige Jahre früher verlegt werden als geplant und sind speziell gegen den Iran gerichtet.

Dan Plesch, Direktor des ‘Center for International Studies and Diplomacy’ an der University of London, sagt: ‘Die Aufrüstung wird total beschleunigt, um den Iran zu zerstören’. Und weiter: ‘Schon heute sind US-Bomber und -Langstreckenraketen in der Lage, 10 000 Ziele im Iran binnen weniger Stunden zu zerstören’, so Plesch. ‘Die Feuerkraft der US-Streitkräfte hat sich seit 2003 vervierfacht’. Unter Obama hat sich diese Entwicklung beschleunigt.

Die arabische Presse berichtet, dass eine amerikanische Flotte (inklusive eines israelischen Schiffes) durch den Suezkanal gekreuzt sei und sich nun auf dem Weg in den Persischen Golf befinde. Sie habe die Aufgabe, ‘die Sanktionen gegen den Iran umzusetzen und die Schiffe in den Iran und aus dem Iran zu kontrollieren’. In britischen und israelischen Medien wird berichtet, dass Saudi-Arabien einen Luftkorridor für israelische Bombenflüge gegen den Iran zur Verfügung stellen will (was von Saudi-Arabien bestritten wird). Der Vorsitzende des US-Generalstabs ( ‘Joint Chiefs of Staff’ (JCS)), Admiral Michael Mullen, hat soeben Afghanistan besucht, um den Nato-Verbündeten zu versichern, dass die USA nicht von ihrem Kurs abrücken werden – nachdem General McChrystal durch seinen Vorgesetzten General Petraeus, ersetzt worden ist. Danach machte Mullen noch einen Abstecher nach Israel, um sich mit dem Generalstabschef der IDF, Gabi Ashkenazi und weiteren hochrangigen Militärs sowie mit Geheimdienst- und Planungseinheiten zu treffen. Dies fand im Rahmen des alljährlichen Strategiedialogs zwischen Israel und den USA, in Tel Aviv, statt. Im Mittelpunkt des Treffens standen, so die ‘Haaretz’, ‘Vorbereitungen, die sowohl Israel als auch die USA’, treffen würden, ‘hinsichtlich eines Irans mit möglicherweise nuklearen Kapazitäten’. Wie die ‘Haaretz’ berichtet, habe Mullen betont: ‘Ich versuche, Herausforderungen immer aus israelischer Sicht zu sehen’. Mullen und Ashkenazi stehen in regelmäßigem Kontakt zueinander und verfügen über eine sichere Leitung.

Die zunehmenden Drohungen mit einer Militäraktion gegen den Iran stellen natürlich einen Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen dar. Insbesondere verstoßen sie gegen UN-Sicherheitsratsresolution 1887, die im September 2009 verabschiedet wurde. Sie bekräftigt jenen an alle Staaten gerichteten Appell, Atomstreitigkeiten friedlich beizulegen – gemäß der Charta der Vereinten Nationen, die den Einsatz von Gewalt, aber auch DIE DROHUNG mit Gewalt, verbietet.

Mehrere renommierte Analysten schildern die angebliche iranische Bedrohung in einer geradezu apokalyptischen Begrifflichkeit. So warnt Amitai Etzioni: ‘Die USA müssen den Iran konfrontieren oder den Mittleren Osten aufgeben’ – darunter geht es nicht. Falls das Atomprogramm des Iran Fortschritte mache, so betont Etzioni, würden sich die Türkei, Saudi-Arabien und weitere Staaten auf die neue iranische ‘Supermacht zubewegen’. Etwas weniger aufgeregt könnte man es auch so formulieren: Vielleicht würde sich ein regionales Bündnis herausformen, das unabhängig wäre von den USA. Im amerikanischen Armeejournal ‘Military Review’ drängt Etzioni auf einen Angriff der USA – nicht nur gegen iranische Nuklearanlagen sondern auch gegen die nicht nuklearen Militäranlagen und gegen die Infrastruktur (sprich: gegen die Zivilgesellschaft). ‘Eine Militäraktion dieser Art wäre das Gleiche wie Sanktionen – (sie würde) ‘Schmerzen’, mit dem Ziel einer Verhaltensänderung, verursachen – allerdings durch sehr viel mächtigere Mittel’, so Etzioni.

Lassen wir die grauenhafte Sprache einmal beiseite und fragen uns: Worin besteht die Bedrohung durch den Iran eigentlich? Eine maßgebliche Antwort liefert eine Studie des ‘International Institute of Strategic Studies’ vom April 2010. Sie trägt den Titel: ”Military Balance 2010′. Zweifellos stellt das brutale klerikale Regime des Iran eine Gefahr für seine eigene Bevölkerung dar. Allerdings rangiert es in dieser Hinsicht nicht sonderlich weit oben auf der Skala, verglichen mit anderen (Regimen) in der Region, die Verbündete der USA sind. Doch darum geht es dem oben erwähnten Institut nicht. Vielmehr macht es sich Sorgen, ob der Iran der Region und der Welt gefährlich werden könnte.

Die Studie stellt klar, dass vom Iran keine militärische Gefahr ausgeht. Die iranischen Militärausgaben seien ‘relativ niedrig – im Vergleich zu denen der restlichen Region’ – und betragen nur 2 Prozent dessen, was Amerika in dieser Hinsicht ausgibt. Die iranische Militärdoktrin sei strikt ‘defensiv…. darauf abzielend, eine Invasion abzubremsen und bei Hostilitäten diplomatische Lösungen durchzusetzen’. Der Iran sei ‘nur eingeschränkt fähig, jenseits seiner Grenzen Gewalt einzusetzen’. Was die nuklearen Möglichkeiten des Iran angeht, heißt es in der oben erwähnten Studie: ‘Das iranische Atomprogramm und der Wille (des Iran), sich die Möglichkeit offen zu halten, Atomwaffen zu entwickeln, sind ein zentraler Bestandteil seiner Abschreckungsstrategie’.

Der Iran stellt also keine militärische Gefahr dar. Das heißt jedoch noch lange nicht, dass Washington ihn tolerieren kann. Mit seinem Abschreckungspotential übt der Iran eine illegitime Souveränität aus, die den globalen Zielen der USA in die Quere kommt. Vor allem gefährdet es die Kontrolle der USA über die Energieressourcen des Mittleren Ostens – denen (US-)Planer schon seit dem Zweiten Weltkrieg hohe Priorität einräumen, da sie die ‘substantielle Kontrolle über die Welt’ garantieren, wie A. A. Berle, eine dieser einflussreichen Figuren, einmal als Ratschlag angeführt hat.

Aber die Bedrohung durch den Iran geht nicht allein von dessen Abschreckungspotential aus. Der Iran versucht, seinen Einfluss auszuweiten. In der oben genannten Studie wird dies so formuliert: Der Iran ‘destabilisiert’ die Region. Wenn die USA in Nachbarstaaten des Iran einmarschieren und sie militärisch besetzen, nennt man das ‘Stabilisierung’. Wenn der Iran seinen Einfluss auf Nachbarländer auszudehnen versucht, ist das ‘Destabilisierung’ und schlichtweg illegal. An dieser Stelle ist anzumerken, dass diese vielsagende Wahl der Begriffe bereits Routine ist. So gebrauchte der prominente außenpolitische Analyst James Chace (ein ehemaliger Redakteur des wichtigsten Journals des Establisments: ”Foreign Affairs’), den Begriff ‘Stabilität’ technisch durchaus korrekt, als er erläuterte, man müsse Chile ‘destabilisieren’ (indem man die gewählte Regierung Allende stürzt und die Pinochet-Diktatur installiert), um für das Land ‘Stabilität’ zu erreichen.

Was die Verbrechen des Iran angeht, so heißt es in der oben genannten Studie weiter, der Iran unterstütze den Terrorismus, indem er den wichtigsten politischen Kräften (falls Wahlen überhaupt zählen) im Libanon und in Palästina – nämlich Hisbollah und Hamas – den Rücken stärke. Bei den letzten allgemeinen Wahlen im Libanon (2009) konnte das Bündnis rund um die Hisbollah einen bequemen Sieg heimfahren. Die Hamas gewann 2006 die Wahlen in Palästina. Die USA und Israel sahen sich daraufhin gezwungen, eine harsche und brutale Belagerung über Gaza zu verhängen – um jene ‘Kretins’ zu bestrafen, weil sie bei einer freien Wahl falsch gewählt hatten. Es war die einzige relativ freie Wahl in der arabischen Welt. Wenn die Eliten durch Meinungsäußerungen zum Ausdruck bringen, dass sie sich durch Demokratie bedroht fühlen und etwas dagegen unternehmen, ist das normal. Doch dies (Gaza) ist ein reichlich krasser Fall – vor allem angesichts der massiven Unterstützung der USA für die Diktaturen in der Region und angesichts Obamas Lobhudelei für den brutalen ägyptischen Diktator Mubarak, während Obamas Reise nach Kairo, um seine berühmte Rede an die muslimische Welt zu halten.

Die terroristischen Aktivitäten, die der Hamas bzw. der Hisbollah zugeschrieben werden, verblassen im Vergleich mit dem amerikanisch-israelischen Terror in der Region. Dennoch sollte man einen Blick darauf werfen.

Am 25. Mai feiert der Libanon seinen Nationalfeiertag – den ‘Tag der Befreiung’. Man gedenkt des israelischen Rückzugs aus dem Südlibanon, der nach 22 Jahren erfolgt war. Dieser Rückzug war das Resultat des Hisbollah-Widerstands. Israelische Autoritäten (wie Ephraim Sneh) sprechen in diesem Zusammenhang von ‘iranischer Aggression’ gegen Israel – im israelisch besetzten Libanon. Auch das entspricht dem normalen imperialen Sprachgebrauch. Präsident John F. Kennedy verurteilte den ‘Angriff von Innen – (und) der wird vom Norden manipuliert’. Damit war der Angriff des südvietnamesischen Widerstands gegen Kennedys Bomber, gegen die chemische Kriegsführung, gegen die Vertreibung vietnamesischer Bauern (in Lager, die praktisch Konzentrationslager waren) und andere gutartige Maßnahmen dieser Art gemeint. Selbst Kennedys damaliger UN-Botschafter Adlai Stevenson, ein Held der Liberalen, kritisierte die ‘interne Aggression’. Wenn also Nordvietnamesen ihre Landsleute im von den USA besetzten Süden unterstützten, war das ‘Aggression’ und daher eine nicht zu tolerierende Einmischung in Washingtons gerechte Mission. Auch die Kennedys-Berater, Arthur Schlesinger und Theodore Sorenson, die als Tauben galten, priesen Washingtons Intervention, um die ‘Aggression’ in Südvietnam zurückzuwerfen. Diese so genannte ‘Aggression’ wurde vom indigenen Widerstand durchgeführt (was die beiden Berater wissen mussten – zumindest, wenn sie die Berichte des amerikanischen Geheimdienstes lasen). 1955 gab der amerikanische Generalstab (JCS) mehrere Definitionen von ‘Aggression’ heraus, darunter die Definition für ‘Aggression ohne Waffen, wie zum Beispiel politische Kriegsführung oder Subversion’. Wenn es im Innern eines Landes zum Aufstand gegen einen von den USA verordneten Polizeistaat kommt, ist das so ein Beispiel – oder eben jene Wahlen mit dem falschen Ergebnis. Auch in Akademikerkreisen und in politischen Kommentaren ist dieser Sprachgebrauch normal. Er macht auch Sinn – unter der vorherrschenden Annahme, dass Wir Die Welt Besitzen.

Die Hamas widersetzt sich der israelischen Militärbesatzung und den illegalen, brutalen Aktionen der Israelis in den besetzten Gebieten. Man wirft der Hamas vor, sie anerkenne Israel nicht  (politische Parteien pflegen keine Staaten anzuerkennen). Dagegen verweigern die USA und Israel nicht nur die Anerkennung Palästinas, sondern sorgen seit Jahrzehnten dafür, dass Palästina nicht wirklich Gestalt annehmen und somit existieren kann; das Wahlprogramm der israelischen Regierungspartei von 1999 schließt die Existenz eines Palästinenserstaates aus.

Man wirft der Hamas vor, Raketen auf israelische Grenzsiedlungen abzufeuern. Das sind zweifellos kriminelle Akte. Allerdings entsprechen sie nur einem Bruchteil dessen, was Israel Gaza an Gewalt antut (von anderen Orten ganz zu schweigen). An dieser Stelle ist es wichtig, im Hinterkopf zu behalten, dass die USA und Israel sehr genau wissen, wie sie jenen Terror stoppen könnten, den sie so leidenschaftlich bejammern. So gibt Israel offiziell zu, dass 2008 keine Hamas-Raketen gegen Israel abgefeuert wurden, solange Israel den Waffenstillstand mit der Hamas, zumindest teilweise, einhielt. Israel lehnte das Angebot der Hamas ab, diesen Waffenstillstand zu erneuern und zog es vor, die mörderische, zerstörerische ‘Operation Bleigießen’ (Operation Cast Lead) gegen Gaza durchzuführen. Das war im Dezember 2008. Die USA standen ohne Wenn und Aber hinter dieser überschäumend mörderischen Aggression – für die es nicht die geringste glaubwürdige rechtliche oder moralische Rechtfertigung gab.

Innerhalb der muslimischen Welt stellt die Türkei das Demokratiemodell dar – wenngleich mit ernsthaften Mängeln behaftet. Die Wahlen in der Türkei sind relativ frei. Die Türkei wurde/wird von den USA harsch kritisiert. Der extremste Fall war wohl, als die türkische Regierung sich weigerte, beim Einmarsch in den Irak mitzumachen und damit der Haltung von 95% ihrer Bevölkerung Rechnung trug. Die Türkei erntete harsche Kritik aus Washington: Sie habe nicht begriffen, wie eine demokratische Regierung sich verhalten soll, hieß es. Schließlich verstehen wir unter Demokratie, dass der Meister die Politik bestimmt und nicht die (fast einstimmige) Meinung des Volkes.

Erneut zog sich die Türkei den Zorn der US-Regierung zu – diesmal unter Obama – als sie, gemeinsam mit Brasilien, einen Deal mit dem Iran arrangierte, mit dem Ziel, die iranische Urananreicherung einzuschränken. Obama hatte diese Initiative in einem Brief an den brasilianischen Präsidenten Lula da Silva gelobt – offensichtlich in der Annahme, sie würde scheitern und dieses Scheitern wäre eine Propagandawaffe gegen den Iran. Als die Initiative allerdings erfolgreich war, rasten die USA vor Zorn und beeilten sich, die Initiative zu untergraben, indem sie im UN-Sicherheitsrat eine Resolution durchdrückten, die neue Sanktionen gegen den Iran enthielt und so bedeutungslos war, dass China fröhlich mitmachte (unter der berechtigten Annahme, dass die Sanktionen allenfalls den westlichen Interessen schaden würden (im Wettbewerb mit China um iranische Ressourcen)). Wieder einmal hatte Washington frontal agiert – um sicherzustellen, dass niemand sich in die Kontrolle der USA über diese Region einmischt.

Es war nicht überraschend, dass die Türkei (und Brasilien) im Sicherheitsrat gegen die US-Sanktionen stimmte. Der Libanon, das zweite Land aus der Region mit einem Sitz im Sicherheitsrat, enthielt sich der Stimme. Diese Aktionen konsternierten Washington zusätzlich. Philip Gordon, Top-Diplomat der Obama-Regierung für europäische Angelegenheiten, warnte die Türkei, ihre Handlungsweise würde in Amerika nicht verstanden werden. Die Türkei müsse nun ‘demonstrieren, dass sie zu einer Partnerschaft mit dem Westen’ stehe, so Associated Press (AP). Dies sei eine ‘selten harte Rüge gegen einen entscheidenden Nato-Bündnispartner’ gewesen, so AP.

Auch bei der politischen Klasse ist der Groschen gefallen. Für Steven A. Cook – Akademiker, des ‘Council on Foreign Relations -‘, lautet die kritische Frage: ‘Wie können wir die Türken im Zaum halten?’ Damit sie – wie gute Demokraten – Befehle befolgen. Eine Schlagzeile der ‘New York Times’ brachte die weit verbreitete Stimmung auf den Punkt: ‘Iran Deal Seen As Spot on Brazilian Leader’s Legacy’ (Iran-Deal wird als Makel im Vermächtnis des brasilianischen Regierungschefs betrachtet). Oder anders gesagt: Tu’, was wir dir sagen, oder…

Nichts weist darauf hin, dass andere Länder in der Region die US-Sanktionen mehr begrüßen würden als die Türkei. Vor kurzem trafen sich Vertreter des Iran und des gegenüberliegenden Nachbarn Pakistan in der Türkei und unterzeichneten ein Abkommen über eine neue Pipeline. Noch mehr beunruhigen dürfte Amerika allerdings die Tatsache, dass diese Pipeline bis nach Indien führen könnte. 2008 unterzeichneten die USA mit Indien einen Vertrag, in dem die USA eine Förderung des indischen Atomprogramms – und indirekt auch des indischen Atomwaffenprogramms – zusagen. Damit wollte Amerika erreichen, dass Indien sich nicht an eben dieser Pipeline  beteiligt – meint Südostasien-Berater Moeed Yusuf, der für das ‘United States Institute of Peace’ tätig ist. Diese Sicht ist weit verbreitet. Indien und Pakistan sind zwei von drei Atommächten (der dritte ist Israel), die sich weigern, dem Atomwaffensperrvertrag (NPT) beizutreten. Alle Drei haben ihre Atomwaffen mit amerikanischer Unterstützung entwickelt – und diese Unterstützung dauert weiter an.

Kein Mensch mit gesundem Menschenverstand wünscht sich, dass der Iran Atomwaffen entwickelt – oder irgend ein anderes Land. Ein offensichtlich möglicher Weg, um diese Gefahr zu reduzieren oder gar zu eliminieren, wäre die Einrichtung einer Atomwaffenfreien Zone (Nuclear Weapons Free Zone (NWFZ)) im Nahen/Mittleren Osten. Auf der Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag Anfang Mai 2010, die im Hauptsitz der Vereinten Nationen stattfand, kam das Thema (erneut) zur Sprache. Ägypten hat derzeit den Vorsitz der 118 Blockfreien Staaten und schlug in dieser Funktion vor, die Konferenz solle einen Plan unterstützen, der zur Aufnahme von Verhandlungen über eine NWFZ im Nahen/Mittleren Osten im Jahr 2011 aufrufen würde. Der Westen – einschließlich die USA – hatte einer solchen Zone bereits 1995, auf der damaligen Review-Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag, zugestimmt.

Formal hält sich Washington an seine Zusage, verlangt allerdings, dass Israel ausgeklammert wird – und deutete nicht an, dass es sich selbst angesprochen fühlt. Auf der Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag sagte Außenministerin Hillary Clinton, die Zeit für eine solche Zone sei noch nicht reif. Gleichzeitig bestand Washington darauf, dass kein Antrag, der von Israel verlangt, sein Atomwaffenprogramm unter die Aufsicht der Internationalen Atomenergieaufsichtsbehörde (IAEA) zu stellen, zu akzeptieren sei. Ebenso wenig akzeptabel sei ein solcher Antrag, wenn er an die Unterzeichner des Atomwaffensperrvertrages (vor allem aber an die USA), appelliere, Informationen über ‘Israels Atomanlagen und -Aktivitäten, einschließlich Informationen über Atomlieferungen an Israel, die in jüngster Zeit erfolgten’, preiszugeben. Obamas Taktik, solchen Dingen aus dem Weg zu gehen, besteht darin, die Position Israels zu übernehmen. Und die sieht so aus: All diese Vorschläge sind davon abhängig, ob ein umfassendes Friedensabkommen zustande kommt – etwas, das Amerika bis in alle Ewigkeit hinauszögern kann (wie es das in den letzten 35 Jahre getan hat (mit einigen wenigen, zeitlich begrenzten Ausnahmen)).

Zur gleichen Zeit, so berichtete AP, rief Yukiya Amano, der Chef der Internationalen Atomenergieaufsichtsbehörde (IAEA), die Außenminister der 151 Mitgliedsstaaten dazu auf, ihre Meinung zu sagen, wie man eine Resolution zustande bringen könnte, die Israel dazu auffordert, dem Atomwaffensperrvertrag beizutreten und seine Nuklearanlagen für die Inspektionen der IAEA zu öffnen.

Wenig berichtet wird allerdings darüber, dass die USA und Großbritannien bereits die Sonderverpflichtung eingegangen sind, sich für die Einrichtung einer Atomwaffenfreien Zone im Nahen/Mittleren Osten einzusetzen. Es war vor dem Irak-Einmarsch 2003. Beim Versuch, den Einmarsch – notdürftig – legal abzusichern, beriefen sie sich auf die Sicherheitsratsresolution 687 aus dem Jahr 1991, mit der der Irak zur Beendigung der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen aufgefordert wurde. Später behaupteten die USA und Großbritannien, dies nicht getan zu haben. Wir brauchen uns hier nicht mit ihren Ausflüchten abzugeben. Jedenfalls verpflichtet die Resolution alle Unterzeichner dazu, sich für eine Atomwaffenfreie Zone (NFWZ) im Nahen/Mittleren Osten einzusetzen.

Nebenbei sei noch erwähnt, dass die Atomwaffenfreie Zone (NFWZ), die von der Afrikanischen Union eingerichtet wurde, untergraben wird, indem die USA trotzig auf die Stationierung von Atomwaffen auf der Insel Diego Garcia beharren. Ebenso blockiert Amerika eine NFWZ im Pazifik, weil es seinen ‘Dependance’-Inseln nicht gestattet, bei einer solchen Zone mitzumachen. Obamas rhetorische Verpflichtung zu atomaren Abrüstung wurde sehr gelobt – er bekam sogar den Friedensnobelpreis. Ein praktischer Schritt in diese Richtung wäre die Einrichtung von Atomwaffenfreien Zonen. Eine weitere Option wäre die Streichung der Unterstützung für die Atomprogramme jener drei Staaten, die den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet haben (Israel, Pakistan, Indien). Doch wie so oft, sind Worte und Taten zwei Paar Stiefel. In diesem Fall handelt es sich sogar um ein gegensätzliches Paar Schuhe. Doch diese Tatsachen finden wenig Gehör.

Anstatt die eigentliche, große Gefahr (Weiterverbreitung von Atomwaffen) mit praktischen Schritten zu verringern, unternehmen die USA große Schritte, um ihre Kontrolle über die vitalen, Öl produzierenden Regionen im Mittleren Osten zu verstärken. Und wenn kein anderes Mittel hilft, werden sie es mit Gewalt tun. Sie müssen es tun. Das ist verständlich und sogar sinnvoll –  vorausgesetzt, man glaubt an die vorherrschende Imperialdoktrin.


Noam Chomsky
Noam Chomsky ist Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technologie (MIT) und hat in den 60er Jahren die Vorstellungen über Sprache und Denken revolutioniert. Zugleich ist er einer der prominentesten und schärfsten Kritiker der gegenwärtigen Weltordnung und des US-Imperialismus.

Orginalartikel: The Iranian Threat
Übersetzt von: Andrea Noll”

 

(Quelle: ZNet.)

Atomwaffensperrvertrag: Bollwerk mit Löchern

Dienstag, Juni 29th, 2010

“Bollwerk mit Löchern

Wolfgang Schwarz (In: Das Blättchen, Nr. 11 v. 7. Juni 2010)

Die am 28. Mai in New York zu Ende gegangene turnusmäßige Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag (NPT) war nach Auffassung vieler Beobachter ein Fehlschlag, weil wirklich substantielle Fortschritte in Richtung einer kernwaffenfreien Welt nicht erreicht worden sind. Die Tatsache, daß alle 189 NPT-Mitgliedsstaaten auf der Konferenz einer gemeinsamen Abschlußerklärung zustimmten, nachdem dies auf der vorangegangenen Tagung im Jahre 2005 im wesentlichen an der damaligen Bush-Administration gescheitert war, könne allein nicht bereits als Erfolg gelten, da die Erklärung über Allgemeinplätze nicht hinaus gehe.

Kritik dieser Art ist nicht neu, und unberechtigt ist sie schon gar nicht, denn der Atomwaffensperrvertrag und das von ihm begründete internationale Regime inklusive der Kontrolle seiner Einhaltung durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) weisen von Geburt an gravierende Schwächen auf, an denen sich, seit der NPT 1970 in Kraft trat, nichts Grundlegendes geändert hat. Kein Staat kann letztlich gezwungen werden, sich dem NPT zu unterwerfen, wie an Israel, Indien und Pakistan unschwer zu sehen ist, die dem Vertrag nie beigetreten sind und heute über Kernwaffen verfügen. Nordkorea trat 2003 aus dem NPT aus und besitzt nach eigenem Bekunden nun ebenfalls erste Atomsprengköpfe. Ein weiteres Manko besteht darin, daß der NPT zwar die Zielstellung einer atomwaffenfreien Welt formuliert, aber bindende Vorgaben für die fünf offiziellen Atommächte (USA, Rußland, Großbritannien, Frankreich und China) zur Beseitigung ihrer Arsenale nicht enthält. Und um eine dritte Schwachstelle des NPT-Regimes zu markieren: Obligatorische unangekündigte Verdachtskontrollen in nukleartechnischen Anlagen der 184 NPT-Mitgliedsländer, die keinen Kernwaffenstatus tragen, darf die IAEO nach wie vor nicht durchführen. Das läßt Möglichkeiten zum heimlichen Überschreiten der nuklearen Schwelle offen.

Andererseits sind der von Kernwaffen ausgehende Schrecken und die ihnen innewohnende Bedrohung der menschlichen Existenz seit Hiroshima und Nagasaki sowie durch die weltweit mehr als 2.000 Kernwaffenversuche – hunderte davon oberirdisch – keine nurmehr theoretischen Annahmen. Das hat die internationale Staatengemeinschaft überhaupt dazu veranlaßt, den militärischen Umgang mit dem Atom vereinbarten Regularien zu unterwerfen und eine immer weitere Verbreitung von Kernwaffen unterbinden zu wollen. Natürlich wäre die Antwort auf die Frage, wie die Welt ohne 40 Jahre NPT-Regime heute aussähe, spekulativ. Aktenkundig ist aber, daß Staaten wie Südafrika, Brasilien, Argentinien, Ägypten, Libyen u.a. in den vergangenen Jahrzehnten heimliche Kernwaffenforschungs- und -entwicklungsprogramme betrieben und dann aufgegeben haben. Aktenkundig ist auch, daß heute etliche nukleare Schwellenländer existieren, die von ihren wissenschaftlichen, technologischen und wirtschaftlichen Voraussetzungen her jederzeit Kernwaffen herstellen könnten. Dazu zählt neben Japan, Taiwan und Südkorea nicht zuletzt auch die Bundesrepublik. Und aktenkundig ist schließlich, daß über die Jahrzehnte die Idee kernwaffenfreier Zonen auf der Grundlage entsprechender regionaler Abkommen immer mehr Parteigänger gewonnen hat. Solche Zonen existieren heute in der Antarktis, Zentral- und Südamerika (33 Staaten), Südostasien (10 Staaten) und im Südpazifik (13 Staaten). Im März 2009 kam Zentralasien hinzu, wobei die fünf Mitgliedsstaaten dieser Zone besonderen Sinn für Symbolik bewiesen – sie schlossen den entsprechenden Vertrag in Semipalatinsk ab, in jener Stadt, die als Synonym für das Hauptatomtestgelände der Sowjetunion auf dem Gebiet Kasachstans steht. Dort wurden zwischen 1949 und 1989 fast 500 Atomtests durchgeführt. Und das jüngste Beispiel ist die Atomwaffenfreie Zone Afrika; der Vertrag wurde zwischen 52 Staaten im Juli 2009 abgeschlossen und ist bereits in Kraft, da die Mindestzahl von 28 hinterlegten Ratifikationsurkunden bereits erreicht wurde.

Gemessen an möglichen Alternativen ist die Bilanz von 40 Jahren NPT also beachtlich. Das gilt auch für die seit Ende des Kalten Krieges zu verzeichnende Reduzierung der Atomwaffenarsenale der nuklearen Supermächte USA und Rußland. Trotzdem ist die Perspektive einer kernwaffenfreien Welt alles andere als in greifbarer Nähe. Und die jetzige Konferenz in New York gibt leider Anlaß zum Zweifeln, etwa ob die Widerstände auf dem Weg dorthin in den nächsten Jahren oder ob sie überhaupt überwunden werden können. Vor allem das zwiespältige Agieren der USA vor und hinter den Kulissen wirft einmal mehr die Frage auf, wie ernst es Präsident Barack Obama tatsächlich mit seiner am 9. April 2009 in Prag verkündeten Vision ist. Einerseits hat Washington die jetzige Abschlußerklärung von New York mit unterzeichnet, in der die Wichtigkeit eines Beitritts Israels zum NPT unterstrichen und in der für 2012 eine Konferenz über eine masservernichtungswaffenfreie Zone im Nahen und Mittleren Osten auf die Tagesordnung gesetzt wird. Andererseits hat Washington auf die sofort erfolgte Ablehnung durch Israel nicht nur nicht reagiert, sondern Obama selbst stellte Tel Aviv quasi einen Freifahrtschein aus, als er erklärte: „Wir lehnen es entschieden ab, … daß Israels nationale Sicherheit in Gefahr gerät.‟ Ebenfalls in der Abschlußerklärung wird Pakistan zum NPT-Beitritt aufgefordert. Diesem Land gegenüber hatte ebenfalls Obama selbst erst im April erklärt, die USA hegten „keine finsteren Absichten gegen das Atomprogramm Pakistans‟. Glaubwürdige Politik hört sich anders an.

Was die unbefriedigenden Ergebnisse von New York anbetrifft, so griffe es allerdings zu kurz, allein auf die USA zu verweisen. Die fünf offiziellen Atommächte haben dort zwar einerseits in allgemeiner Form zugesagt, die Verkleinerung ihrer Kernwaffenarsenale zu beschleunigen und dazu 2014 einen Fortschrittsbericht vorzulegen. In seltener Eintracht haben sie aber andererseits zugleich verschiedene Anliegen praktisch sämtlicher anderen NPT-Mitgliedsstaaten blockiert – nämlich in die Abschlußerklärung einen konkreten Zeitplan für die nukleare Abrüstung der fünf, quasi als Verbindlichmachung von deren diesbezüglicher Zusage gemäß Art. VI des NPT, aufzunehmen oder auch nur die Verpflichtung zum Beginn von Verhandlungen über eine Konvention zum weltweiten Verbot von Atomwaffen. Im Übrigen werden auch die taktischen Kernwaffen, für deren Abzug aus Deutschland sich die Bundesregierung nach eigenem Bekunden in New York stark machen wollte, in der Abschlußerklärung der Konferenz nicht erwähnt.

All diese Sachverhalte geben natürlich keine Veranlassung, von der nächsten NPT-Überprüfungskonferenz im Jahre 2015 grundlegend gehaltvollere Ergebnisse zu erwarten. In Resignation und Verzweiflung sollte man deswegen allerdings nicht verfallen, sondern sich – allein schon mit Blick auf die Kinder und Enkel – besser an die Luther zugeschriebene Maxime halten: „Wenn ich wüßte, daß morgen der jüngste Tag wäre, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.‟ ‘

(Quelle: Linksnet.)

Iran’s Grüne Bewegung – ein Jahr danach

Freitag, Juni 11th, 2010

Iran’s Green Movement: One Year Later

How Israel’s Gaza Blockade and Washington’s Sanctions Policy Helped Keep the Hardliners in Power

By Juan Cole

Iran’s Green Movement is one year old this Sunday, the anniversary of its first massive demonstrations in the streets of Tehran. Greeted with great hope in much of the world, a year later it’s weaker, the country is more repressive, and its hardliners are in a far stronger position — and some of their success can be credited to Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu and sanctions hawks in the Obama administration.

If, in the past year, those hardliners successfully faced down major challenges within Iranian society and abroad, it was only in part thanks to the regime’s skill at repression and sidestepping international pressure. Above all, the ayatollahs benefited from Israeli intransigence and American hypocrisy on nuclear disarmament in the Middle East.

Iran’s case against Israel was bolstered by Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu’s continued enthusiasm for the Gaza blockade, and by Tel Aviv’s recent arrogant dismissal of a conference of Nuclear Non-Proliferation Treaty (NPT) signatories, which called on Israel to join a nuclear-free zone in the Middle East. Nor has President Obama’s push for stronger sanctions on Iran at the United Nations Security Council hurt them.

And then, on Memorial Day in the United States, Israel’s Likud government handed Tehran its greatest recent propaganda victory by sending its commandos against a peace flotilla in international waters and so landing its men, guns blazing, on the deck of the USS Sanctions. Yesterday’s vote at the U.N. Security Council on punishing Iran produced a weak, much watered-down resolution targeting 40 companies, which lacked the all-important imprimatur of unanimity, insofar as Turkey and Brazil voted "no" and Lebanon abstained. There was no mention of an oil or gasoline boycott, and the language of the resolution did not even seem to make the new sanctions obligatory. It was at best a pyrrhic victory for those hawks who had pressed for "crippling" sanctions, and likely to be counterproductive rather than effective in ending Iran’s nuclear enrichment program. How we got here is a long, winding, sordid tale of the triumph of macho posturing over patient and effective policymaking.

Suppressing the Green Movement

From last summer through last winter, the hardliners of the Islamic Republic of Iran were powerfully challenged by reformists, who charged that the June 12, 2009, presidential election had been marked by extensive fraud. Street protests were so large, crowds so enthusiastic, and the opposition so steadfast that it seemed as if Iran were on the brink of a significant change in its way of doing business, possibly even internationally. The opposition — the most massive since the Islamic Revolution of 1978-79 — was dubbed the Green Movement, because green is the color of the descendants of the Prophet Muhammad, among whom losing presidential candidate Mirhossein Moussavi is counted. Although some movement supporters were secularists, many were religious, and so disarmingly capable of deploying the religious slogans and symbols of the Islamic Republic against the regime itself.

Where the regime put emphasis on the distant Israeli-Palestinian conflict in the Levant, Green Movement activists chanted (during "Jerusalem Day" last September), "Not Gaza, not Lebanon. I die only for Iran." They took their cue from candidate Moussavi, who said he "liked" Palestine but thought waving its flag in Iran excessive. Moussavi likewise rejected Obama administration insinuations that his movement’s stance on Iran’s nuclear enrichment program was indistinguishable from that of Iranian President Mahmoud Ahmadinejad. He emphasized instead that he not only did not want a nuclear weapon for Iran, but understood international concerns about such a prospect. He seemed to suggest that, were he to come to power, he would be far more cooperative with the International Atomic Energy Agency (IAEA).

The Israeli government liked what it was hearing; Israeli Prime Minister Netanyahu even went on "Meet the Press" last summer to praise the Green Movement fulsomely. "I think something very deep, very fundamental is going on," he said, "and there’s an expression of a deep desire amid the people of Iran for freedom, certainly for greater freedom."

Popular unrest only became possible thanks to a split at the top among the civilian ruling elite of clerics and fundamentalists. When presidential candidates Moussavi, Mehdi Karroubi, and their clerical backers, including Grand Ayatollah Yousef Sanaei and wily former president and billionaire entrepreneur Akbar Hashemi Rafsanjani, began to challenge the country’s authoritarian methods of governance, its repression of personal liberties, and the quixotic foreign policy of President Ahmadinejad (whom Moussavi accused of making Iran a global laughingstock), it opened space below.

The reformers would be opposed by Iran’s supreme theocrat, Ayatollah Ali Khamenei, who defended the presidential election results as valid, even as he admitted to his preference for Ahmadinejad’s views. He was, in turn, supported by most senior clerics and politicians, the great merchants of the bazaar, and most significantly, the officer corps of the police, the basij(civilian militia), the regular army, and the Revolutionary Guards. Because there would be no significant splits among those armed to defend the regime, it retained an almost unbounded ability to crackdown relentlessly. In the process, the Revolutionary Guards, generally Ahmadinejad partisans, only grew in power.

A year later, it’s clear that the hardliners have won decisively through massive repression, deploying basij armed with clubs on motorcycles to curb crowds, jailing thousands of protesters, and torturing and executing some of them. The main arrow in the opposition’s quiver was flashmobs, relatively spontaneous mass urban demonstrations orchestrated through Twitter, cell phones, and Facebook. The regime gradually learned how to repress this tactic through the careful jamming of electronic media and domestic surveillance. (Apparently the Revolutionary Guards now even have a Facebook Espionage Division.) While the opposition can hope to keep itself alive as an underground civil rights movement, for the moment its chances for overt political change appear slim.

Nuclear Hypocrisy

Though few have noted this, the Green Movement actually threw a monkey wrench into President Obama’s hopes to jump-start direct negotiations with Iran over its nuclear enrichment program. His team could hardly sit down with representatives of Ayatollah Khamenei while the latter was summarily tossing protesters in filthy prisons to be mistreated and even killed. On October 1, 2009, however, with the masses no longer regularly in the streets, representatives of the five permanent members of the United Nations Security Council plus Germany met directly with a representative of Khamenei in Geneva.

A potentially pathbreaking nuclear agreement was hammered out whereby Iran would ship the bulk of its already-produced low-enriched uranium (LEU) to another country. In return, it would receive enriched rods with which it could run its single small medical reactor, producing isotopes for treating cancer. That reactor had been given to the Shah’s Iran in 1969, and the last consignment of nuclear fuel purchased for it, from Argentina, was running out. The agreement appealed to the West, because it would deprive Iran of a couple of tons of LEU that, at some point, could theoretically be cycled back through its centrifuges and enriched from 3.5% to over 90%, or weapons grade, for the possible construction of nuclear warheads. There is no evidence that Iran has such a capability or intention, but the Security Council members agreed that safe was better than sorry.

With Khamenei’s representative back in Iran on October 2, the Iranians suddenly announced that they would take a timeout to study it. That timeout never ended, assumedly because Khamenei had gotten a case of cold feet. Though we can only speculate, perhaps nuclear hardliners argued that holding onto the country’s stock of LEU seemed to the hardliners like a crucial form of deterrence in itself, a signal to the world that Iran could turn to bomb-making activities if a war atmosphere built.

Given that nuclear latency — the ability to launch a successful bomb-making program — has geopolitical consequences nearly as important as the actual possession of a bomb, Washington, Tel Aviv, and the major Western European powers remain eager to forestall Iran from reaching that status. As the Geneva fiasco left the impression that the Iranian regime was not ready to negotiate in good faith, the Obama team evidently decided to respond by ratcheting up sanctions on Iran at the Security Council, evidently in hopes of forcing its nuclear negotiators back to the bargaining table. Meanwhile, Netanyahu was loudly demanding the imposition of "crippling" international sanctions on Tehran.

Washington, however, faced a problem: Russian Prime Minister and éminence grise Vladimir Putin initially opposed such sanctions, as did China’s leaders. As Putin observed, "Direct dialogue… is always more productive… than a policy of threats, sanctions, and all the more so a resolution to use force." Moreover, the non-permanent members of the Council included Turkey and Brazil, rising powers and potential leaders of the non-permanent bloc at the Council. Neither country was eager to see Iran put under international boycott for, from their point of view, simply having a civilian nuclear enrichment program. (Since such a program is permitted by the Nuclear Non-Proliferation Treaty, any such Security Council sanctions on Iran represent, at best, arbitrary acts.)

By mid-May, Obama nonetheless appeared to have his ducks in a row for a vote in which Russia and China would support at least modest further financial restrictions on investments connected to Iran’s Revolutionary Guards. Many observers believed that such a move, guaranteed to fall far short of "crippling," would in fact prove wholly ineffectual.

Only Turkey and Brazil, lacking veto power in the Council, were proving problematic for Washington. Prime Minister Recep Tayyip Erdogan of Turkey leads the Justice and Development Party, which is mildly tinged with Muslim politics (unlike most previous strongly secular governments in Ankara). Viewing himself as a bridge between the Christian West and the Muslim world, he strongly opposes new sanctions on neighboring Iran. In part, he fears they might harm the Turkish economy; in part, he has pursued a policy of developing good relations with all his country’s direct neighbors.

Brazil’s President Luiz Inácio Lula da Silva has led a similar charge against any strengthened punishment of Iran. He has been motivated by a desire to alter the prevailing North-dominated system of international relations and trade. Popularly known as "Lula," the president has put more emphasis on encouraging South-South relations. His country gave up its nuclear weapons aspirations in 1980, but continued a civilian nuclear energy program and has recently committed to building a nuclear-powered submarine. Having the Security Council declare even peaceful nuclear enrichment illegal could be extremely inconvenient for Brasilia.

On May 15th, Erdogan and Lula met with Ahmadinejad in Tehran and announced a nuclear deal that much resembled the one to which Iran had briefly agreed in October. Turkey would now hold a majority of Iran’s LEU in escrow in return for which Iran would receive fuel rods enriched to 19.75% for its medical reactor. Critics pointed out that Iran had, by now, produced even more LEU, which meant that the proportion of fuel being sent abroad would be less damaging to any Iranian hopes for nuclear latency and therefore far less attractive to Washington and Tel Aviv. Washington promptly dismissed the agreement, irking the Turkish and Brazilian leaders.

Meanwhile, throughout May, a conference of signatories to the Nuclear Non-Proliferation Treaty was being held in New York to hammer out a consensus document that would, in the end, declare the Middle East a "nuclear free zone." Unexpectedly, they announced success. Since Israel is the only country in the Middle East with an actual nuclear arsenal (estimated at about 200 warheads, or similar to what the British possess), and not an NPT signatory, Tel Aviv thundered: "This resolution is deeply flawed and hypocritical… It singles out Israel, the Middle East’s only true democracy and the only country threatened with annihilation… Given the distorted nature of this resolution, Israel will not be able to take part in its implementation."

The hypocrisy in all this was visibly Washington’s and Israel’s. After all, both were demanding that a country without nuclear weapons "disarm" and the only country in the region to actually possess them be excused from the disarmament process entirely. This was, of course, their gift to Tehran. Like others involved in the process, Iran’s representative to the International Atomic Energy Agency immediately noted this and riposted, "The U.S.… is obliged to go along with the world’s request, which is that Israel must join the NPT and open its installations to IAEA inspectors."

A Windfall for the Hardliners: The Flotilla Assault

With the Tehran Agreement brokered by Turkey and Brazil — and signed by Ahmadinejad — and Israel’s rejection of the NPT conference document now public news, Obama’s sanctions program faced a new round of pushback from China. Then, on May 31st, Israeli commandos rappelled from helicopters onto the deck of the Mavi Marmara, a Turkish aid ship heading for Gaza. They threw stun grenades and fired rubber-jacketed metal bullets even before landing, enraging passengers, and leading to a fatal confrontation that left at least nine dead and some 30 wounded. An international uproarensued, putting Israel’s relations with Turkey under special strain.

The Mavi Marmara assault was more splendid news for Iran’s hardliners at the very moment when the Green movement was gearing up for demonstrations to mark the one-year anniversary of the contested presidential election. Around the Israeli assault on the aid flotilla and that country’s blockade of Gaza they were able to rally the public in solidarity with the theocratic government, long a trenchant critic of Israeli oppression of the stateless Palestinians. Green leaders, in turn, were forced to put out a statement condemning Israel, and Khamenei was then able to fill the streets of the capital with two million demonstrators commemorating the death of Imam Ruhollah Khomeini, the founder of the Islamic Republic.

The flotilla attack also gave the hardliners a foreign policy issue on which they could stand in solidarity with Turkey, Iraq, Syria, and the Arab world generally, reinforcing their cachet as champions of the Palestinians and bolstering the country’s regional influence. There was even talk of sending a new Gaza aid flotilla guarded by Iranian ships. Because Turkey, the aggrieved party, is at present a member of the Security Council, this fortuitous fillip for Iran has denied Obama the unanimity he sought on sanctions. Finally, the incident had the potential to push international concern over Tehran’s nuclear enrichment program and that country’s new assertiveness in the Middle East into the background, while foregrounding Israel’s brutality in Gaza, intransigence toward the peace process, and status as a nuclear outlaw.

In the end, President Obama got his watered-down, non-unanimous sanctions resolution. There is no doubt that Netanyahu’s reluctance to make a just peace with the Palestinians and his cowboy military tactics have enormously complicated Obama’s attempt to pressure Iran and deeply alienated Turkey, one of yesterday’s holdouts.

His election as prime minister in February 2009 turns out to have been the best gift the Israeli electorate could have given Iran. The Likud-led government continues its colonization of the West Bank and its blockade of the civilian population of Gaza, making the Iranian hawks who harp on injustices done to Palestinians look prescient. It refuses to join the NPT or allow U.N. inspections of its nuclear facilities, making Iran, by comparison, look like a model IAEA member state.

Juan Cole is the Richard P. Mitchell Collegiate Professor of History at the University of Michigan and director of its Center for South Asian Studies. He maintains the blog Informed Comment. His most recent book is Engaging the Muslim World (Palgrave Macmillan, 2009).

Copyright 2010 Juan Cole”

(Quelle: Antiwar.com.)

UN: IPPNW warnt vor weiteren Iran-Sanktionen

Mittwoch, Juni 9th, 2010

Pressemitteilung vom 9.6.2010

IPPNW zu den neuen Iran-Sanktionen des UN-Sicherheitsrates

Weitere Sanktionen eskalieren den Konflikt mit dem Iran

Mit Blick auf die heutige Abstimmung über internationale Sanktionen gegen den Iran im UN-Sicherheitsrat erklärt der Vorstand der deutschen Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW): „Ein Wirtschaftsboykott seitens des Westens unterstützt weder die Durchsetzung von Rechtsstaatlichkeit noch dient es der Förderung der Demokratie im Iran.Nur eine Politik der Entspannung und die Distanzierung von Konfrontation werden den Menschen im Iran helfen, ihre Vorstellungen von einer gerechten Gesellschaft aktiv zu verwirklichen. Grundsätzlich unterstützt die IPPNW die Perspektive der Entwicklung regionaler Kooperation und gemeinsamer Sicherheit als Alternative zu Wettrüsten, zwischenstaatlichen Konflikten, Kriegen und Unterdrückung von Minderheiten.“

Die IPPNW fordert eindringlich, die UN-Sicherheitsratsresolution 687 aus dem Jahr 1991 umzusetzen, die u.a. das „Ziel der Schaffung einer kernwaffenfreien Zone in der Nahost-Region“ formuliert und das „Bewusstsein der Gefahr, die alle Massenvernichtungswaffen für den Frieden und die Sicherheit in dem Gebiet darstellen, und der Notwendigkeit, auf die Schaffung einer von derartigen Waffen freien Zone im Nahen Osten hinzuarbeiten“ unterstreicht. Doch, so der IPPNW-Vorstand, „solange westliche Lösungsvorschläge Israels Atomwaffen unberührt lassen, wird der Atomstreit mit dem Iran in der Region mehrheitlich als Versuch des Westens gewertet, die regionale Hegemonie für Israel zu sichern. Eine Folge ist, dass immer mehr Staaten Atomwaffen anstreben werden.“

„Der Mittlere und Nahe Osten ist aufgrund der Verquickung vielfältiger territorialer, ethnischer, religiöser und politischer Konfliktformationen mit den externen ökonomischen und geostrategischen Interessen der USA und des Westens in mehrfacher Hinsicht die konfliktträchtigste Region der Welt. Es ist alarmierend, dass die atomare Bewaffnung und Aufrüstung Israels, Indiens und Pakistans die Konflikte der Großregion anheizen. Der Griff nach Atomwaffen wird durch die im Atomwaffensperrvertrag verfestigte Ungleichheit der Verfügung von Atomwaffen ohne die in ihm geforderten nachhaltigen Schritte zu ihrer Abrüstung zu vollziehen grundsätzlich gefördert.“

Die IPPNW kritisiert grundsätzlich das Konzept der “friedlichen Nutzung der Atomenergie”, weil es die Abschaffung der Atomwaffen zwangsläufig mit einem Ausstieg aus der Atomenergie verbindet. Die IPPNW fordert hinsichtlich der Atomwaffen eine Atomwaffenkonvention. Sie verbindet ihre Forderung nach dem Ausstieg aus der Atomenergie mit der Forderung nach einer Energiewende und einer Energieversorgung zu 100% aus Erneuerbaren Energien.

Die Erklärung des Vorstandes finden Sie im Wortlaut unter:
http://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Frieden/Iran_Erklaerung2010.pdf

Pressekontakt: Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung, Körtestr. 10, 10967 Berlin, www.ippnw.de, (Träger des Friedensnobelpreis 1985) Dr. Jens-Peter Steffen, Tel. 030 – 69 80 74 13, Email: steffen[at]ippnw.de

(Quelle: IPPNW.de.)