Posts Tagged ‘Bangladesch’

Österreich: Let’s ban the bombs!

Donnerstag, Dezember 11th, 2014

“Austria pledges to work for a ban on nuclear weapons

Austria pledges to work for a ban on nuclear weapons
Humanitarian initiative on nuclear weapons must initiate treaty process in 2015

December 9, 2014

After 44 states called for a prohibition on nuclear weapons at a conference in Vienna on the humanitarian impacts of nuclear weapons, Austria delivered the “Austrian pledge” in which it committed to work to “fill the legal gap for the prohibition and elimination of nuclear weapons” and pledged “to cooperate with all stakeholders to achieve this goal”.

“All states committed to nuclear disarmament must join the Austrian pledge to work towards a treaty to ban nuclear weapons”, said Beatrice Fihn, Executive Director of the International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN).

“Next year is the 70 year anniversary of the atomic bombings of Hiroshima and Nagasaki and that will be a fitting time for negotiations to start on a treaty banning nuclear weapons”, Fihn added.

States that expressed support for a ban treaty at the Vienna Conference include: Austria, Bangladesh, Brazil, Burundi, Chad, Colombia, Congo, Costa Rica, Cuba, Ecuador, Egypt, El Salvador, Ghana, Guatemala, Guinea Bissau, Holy See, Indonesia, Jamaica, Jordan, Kenya, Libya, Malawi, Malaysia, Mali, Mexico, Mongolia, Nicaragua, Philippines, Qatar, Saint Vincent and the Grenadines, Samoa, Senegal, South Africa, Switzerland, Thailand, Timor Leste, Togo, Trinidad and Tobago, Uganda, Uruguay, Venezuela, Yemen, Zambia, and Zimbabwe.

These announcements were given at a two-day international conference convened in Vienna to examine the consequences of nuclear weapon use, whether intentional or accidental.

Survivors of the nuclear bombings in Japan and of nuclear testing in Australia, Kazakhstan, the Marshall Islands, and the United States, gave powerful testimonies of the horrific effects of nuclear weapons. Their evidence complemented other presentations presenting data and research.

“The consequences of any nuclear weapon use would be devastating, long-lasting, and unacceptable. Governments simply cannot listen to this evidence and hear these human stories without acting”, said Akira Kawasaki, from Japanese NGO Peaceboat. “The only solution is to ban and eliminate nuclear weapons and we need to start now,” Kawasaki added.

For decades, discussions on nuclear weapons have been dominated by the few nuclear-armed states – states that continue to stockpile and maintain over 16,000 warheads. The humanitarian initiative on nuclear weapons has prompted a fundamental change in this conversation, with non-nuclear armed states leading the way in a discussion on the actual effects of the weapons.

Unlike the other weapons of mass destruction – chemical and biological – nuclear weapons are not yet prohibited by an international legal treaty. Discussions in Vienna illustrated that the international community is determined to address this. In a statement to the conference, Pope Francis called for nuclear weapons to be “banned once and for all”.

The host of the previous conference on the humanitarian impact of nuclear weapons, Mexico, called for the commencement of a diplomatic process, and South Africa said it was considering its role in future meetings.

“Anyone in Vienna can tell that something new is happening on nuclear weapons. We have had three conferences examining their humanitarian impact, and now with the Austrian pledge we have everything we need for a diplomatic process to start”, said Thomas Nash of UK NGO Article 36.”

 

(Quelle: ICAN.)

Bangladesch: Ignorante Textil-Multis

Dienstag, September 17th, 2013

“Kampagnen-Leiterin über Textilketten

„Es ist skandalös“

Nur neun Textilketten kamen zu Verhandlungen für die Opfer der eingestürzten Fabrik in Bangladesch. Dennoch ein Meilenstein, sagt Kirsten Clodius.

taz: Frau Clodius, über 1.000 Beschäftigte starben beim Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch, die auch für deutsche Bekleidungsgeschäfte produzierte. Die Verhandlung über Entschädigungen für die Opfer sind nun vertagt worden. Warum?

Kirsten Clodius: Von 29 Textilketten, die in Rana Plaza produzieren ließen, waren nur 9 in Genf präsent – so Bon Marché, El Corte Inglés und KiK aus Deutschland. Deshalb konnten sich die anwesenden Firmen nicht zu konkreten Entschädigungszusagen durchringen. Die Unternehmen wollen nun unter anderem versuchen, weitere Firmen heranzuholen, um die Zahlung pro Firma zu verringern.

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO), die die Verhandlungen moderiert, hat eine Entschädigungssumme von etwa 60 Millionen Euro errechnet. Knapp die Hälfte sollen die Firmen beisteuern. Akzeptieren diese die Summe grundsätzlich?

Ja, das scheint so zu sein. Aber sie beziffern nicht (…).”

Das Interview führte Hannes Koch.

Weiterlesen…

 

(Quelle: taz.de)

Pakistan: Solidarität mit Katastrophen-Opfern

Montag, Mai 27th, 2013

” ‘Stop factories from becoming slaughterhouses of workers ‘

Karachi workers stage rally to express solidarity with Baldia, Dhaka garment factories martyrs

Karachi, May 24: The governments and International Brands are directly responsible for the gory incidents in Ali Enterprises Baldia Karachi and garment factories of Dhaka, Bangladesh, as their criminal negligence resulted in loss of lives of thousands of innocent workers. Strict steps should be taken to ensure proper safety of workers and stop turning the factories into slaughterhouses of workers.
This was said by labor leaders, addressing a large rally in front of Karachi Press Club (KPC) here Friday, staged by National Trade Unions Federation Pakistan (NTUFP) to express solidarity with the martyrs of garment workers of Bangladesh.

They said to avoid repetition of Karachi and Dhaka tragedies it is necessary that local and international labor laws be strictly applied in all textile and garment factories. The international industrial safety standards for labor should be implemented to save the lives of workers.

A large number of workers, trade union activists, political leaders, representatives of human rights organizations, intellectuals and students attended the rally. Carrying banners and placards they chanted slogans demanding safety measures for the factory workers.

The speakers said millions of Pakistani and Bangladeshi workers are related to textile and garment industries; however, in both countries these workers are even deprived of the rights guaranteed to them under the local constitutions and labor laws. They said working conditions for these labors are very poor and they have to work 12 to 14 hours a day. They said hardly 3percent of these workers are registered with social security institutions. In their factories trade unions and collective bargaining agents are virtually non-existent. Many big factories, working for decades, have not even bothered to get themselves registered.

They said due to the pressure of influential industrialists, the process of labor inspection is put on the back burner. Resultantly, the number of industrial accidents has risen sharply. Three major human tragedies in such factories in short span of eight months have diverted the world attention to this sensitive issue. These incidents started with a huge fire in Ali Enterprises, Balida Karachi, burning alive more than 300 garment workers. Then in November 2012 more than 150 workers perished in fire in a Dhaka factory and recently more than 1200 workers died in collapse of a building in Dhaka, housing garments factories. All these incidents took place in the garment factories that make garments for renowned international brands. These international brands in order to maximize their profits through the use of cheap labor are violating all local and international laws.

They said it is a misfortune that in the 21st century after death of thousands of workers in these industrial accidents a discussion on the basic rights of workers has started. They said it is inevitable that the local and international labor laws should be implemented in consultation with the labor unions and workers’ organizations, and all international brands be made bound not to begin production till ensuring adherence to local and international labour standards and laws.

Paying glowing tributes to these martyrs, the speakers said their sacrifices would give a new spur to the international workers movement, and the repetition of these incidents would not be allowed. They welcomed the agreements between international brands and labor organizations especially “IndustriALL Global Union” after the Dhaka incidents and demanded that the sphere of these agreements should be extended to Pakistan and other countries. They demanded to give legal cover to these agreements and make bound the international brands to follow them. They criticized some international brands like Wal- Mart and GAP who have opposed these pacts and termed it anti-labor attitude.

The rally demanded adequate safety measures in all industries and factories. The use of social audit institute certification and code of conduct as substitute to labor laws should be declared illegal. The bereaved families of victims of Ali Enterprises Karachi and Rana Plaza Dhaka should be given compensation as per demands of the labor unions. The process of labor inspection should be revived and made further effective. All factories should be registered as per laws. All workers should be given appointment letters and social security cards. Labors should be given their rights of trade union and collective bargaining agent. The minimum wages should be fixed at Rs20000 per month. All international brands should be made bound to follow international labor standard.

Those spoke the rally include NTUF president Muhammad Rafiq Baloch, general secretary Ghani Zaman Awan, deputy general secretary Nasir Mansoor, labor leader Usman Baloch, Gul Rehman of Workers Rights Movement, Riaz Abbasi of Atlas Battery, NTUF Balochistan president Allah Warraya Lassi, president of Gadani Ship Breaking Labor Union Bashir Ahmed Mahmoodani, Ghulam Muhammad of Landhi Action Committee, Muhammad Aslam of Kohinoor Employees Union, president Al-Ettehad Power Looms Workers Union Abdul Muhammad, Shaikh Majeed of PIA, Muhammad Mubeen of Mactor Pharma, Razaq Kachelo, Rashid Abbasi and others

Issued by:
Nasir Mansoor
National Trade Unions Federation Pakistan
+92300 3587211 “

 

(Quelle: LabourNet.de)

Bangladesh: Ethischer Konsum als Lösung?

Sonntag, April 28th, 2013

“Der souveräne Konsument

Von Herbert Schui

Wenn, wie vor kurzem in Bangladesch, eine Textilfabrik ausbrennt und viele Menschen zu Tode kommen, ist die Empörung groß. Das läßt hoffen: Offenbar ist uns nicht alles gleichgültig. In der öffentlichen Debatte wird die Lösung darin gesucht, keine Waren von Herstellern zu kaufen, bei denen die Arbeitsbedingungen schlecht sind und Hungerlöhne gezahlt werden.

Aber wie sieht es tatsächlich aus mit den Kaufmotiven? Die Wirtschaftswoche vom 17. November 2012 berichtet über eine Studie des Konsumforschers Timothy Devinney: Die Menschen neigten dazu, »den Einfluß von ethischen Grundsätzen auf ihr Einkaufsverhalten dramatisch zu überschätzen«. »Der ethisch korrekte Kunde, der die Konzerne zur Nachhaltigkeit zwingt, ist ein Mythos.« Weil es chic sei, ökologisch korrekt einzukaufen, würde das bei Befragungen angegeben. Verhalten würden sich die Leute aber nicht danach.

An der richtigen Einstellung scheint es also nicht zu fehlen. Die Managementberatung Kienbaum und das Center of Automotive Research an der Universität Duisburg Essen (Wirtschaftswoche vom 10. Januar 2012) stellen fest: »94 Prozent der deutschen Verbraucher finden Umweltschutz wichtig und 84 Prozent glauben, daß sie nicht zuletzt durch ihr Konsumverhalten einen persönlichen Beitrag zum Umweltschutz leisten können.« Damit würde das Umweltargument entscheidend für den Verkauf – besonders bei kleineren Anschaffungen, so Bekleidung.

Die Frage ist nun, ob diese Einsichten zu entsprechenden Kaufentscheidungen, zu »politischem Konsum« führen. Haben wir genug richtige Informationen, können wir durchschauen, ob wir getäuscht werden? Und weiter: Was können wir nicht durch unsere Käufe beeinflussen? Was wirkt zuverlässiger? Die Politik, also die Gesetzgebung, oder der politische Konsum, der Boykott? Nun ist es sicherlich schwierig, auf die Gesetzgebung (und die Ausführung von Gesetzen) in einem Billiglohnland einzuwirken. Aber es ist möglich, die jeweiligen Gewerkschaften an Ort und Stelle finanziell zu unterstützen. Und wenn bei Auslandsreisen deutsche Politiker fordern, die Menschenrechte zu respektieren, sollten nicht das Arbeitsrecht, der Arbeitsschutz dazugehören?

Beim Boykott würde der souveräne Konsument mit seinen Entscheidungen zu steuern versuchen, was produziert werden soll und unter welchen Bedingungen. Das entspricht nicht der herkömmlichen Praxis. Denn seit mehr als hundert Jahren kämpft eine in Gewerkschaften und politischen Parteien organisierte Arbeiterschaft für höhere Löhne, weniger Arbeitszeit und bessere Arbeitsbedingungen, also für kollektive, politische Regelungen. Soll sie es nun stattdessen mit der Konsumentensouveränität versuchen? Ludwig von Mises sieht darin das einzig richtige Steuerungsinstrument. In seiner »Nationalökonomie. Theorie des Handelns und Wirtschaftens« schreibt er (S. 259f): »Die Verbraucher sind es mithin, die mittelbar alle Preise und Löhne […] bestimmen. […] Mit jedem Groschen, den sie ausgeben, beeinflussen sie Richtung, Umfang und Art der Produktion […]. Man hat diese Gestaltung der Dinge mit der politischen Demokratie verglichen und davon gesprochen, daß der Markt eine Demokratie bilde, bei der jeder Pfennig einen Stimmzettel darstelle. […] Die demokratische Wahlordnung mag eher als ein unzulänglicher Versuch angesehen werden, im politischen Leben die Marktverfassung nachzubilden. Auf dem Markt geht keine Stimme verloren.« Sein Schüler Friedrich von Hayek, Milton Friedman und die Neoliberalen insgesamt vertreten bekanntlich dieselbe Auffassung.

Alles ist also eine Sache der freien Entscheidung der Konsumenten. Wie ernsthaft und redlich auch die Entrüstung über die Zustände in den Billiglohnländern ist, wie sehr wir uns ärgern über versaute Lebensmittel und unsere Kaufentscheidungen danach auszurichten versuchen: Das allein kann nicht zum Erfolg führen. Die Politik muß dem zur Seite stehen. Sie muß sicherstellen, daß wir überhaupt die Entscheidungen treffen können, die unsere Vorstellungen ausdrücken – und sie muß das besorgen, was durch Kaufentscheidungen nicht zu erreichen ist.

Zuallererst sind hinreichende Informationen gefragt. Wir müssen wissen, unter welchen Arbeitsbedingungen produziert wird. Da geht es nicht nur um billige Bekleidung und Lederwaren oder den billigen Pauschalurlaub. Auch Teures wird unter schlechten Bedingungen hergestellt. (Was verdienen denn die Leute, die in teuren Hotels die Zimmer säubern?) Und wenn es um die Qualität der Produkte geht: Wir müssen wissen, was tatsächlich drin ist in den Lebensmitteln, wie es in der Praxis der Viehzucht aussieht. So berichtet Report Mainz am 5. Februar 2013 über das neue Tierschutzlabel, das der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes Mitte Januar in Berlin an der Seite von Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner vorstellt hat. Indem der Präsident des Tierschutzbundes mit der Ministerin Aigner zusammen auftrat, sollte wohl deutlich gemacht werden, daß der Tierschutzbund auf freiwilliger Basis das schafft, wozu sich die Politik nicht in der Lage sieht, nämlich wirkliche Verbesserungen etwa in der Schweinehaltung. Tatsächlich weist Report Mainz nach, daß die Veränderungen für die Tiere gering sind und nach Auffassung eines Veterinärs kaum »wesensgerecht«. Es ging also um Greenwashing durch ein neues Label. Das darf nicht überraschen, denn bei diesem Projekt arbeitete der Deutsche Tierschutzbund unter anderem mit dem international bedeutenden Fleischkonzern Vion zusammen. Dieser wirbt mit dem Label. Das kann keine zuverlässigen Informationen garantieren.

Aber auch zutreffende Information müssen nicht zu entsprechenden Entscheidungen führen. Wo das Einkommen niedrig ist und überdies sinkt, kann trotz aller Einsichten nicht »jeder Pfennig ein (richtig ausgefüllter) Stimmzettel« sein. Von 1991 bis 2011 stieg der Index der Lebenshaltung in Deutschland um rund 46 Prozent. Die Kosten für Wohnung, Wasser, Strom, Gas machen hiervon 30 Prozent aus. Diese Kosten sind in der betreffenden Periode um 73 Prozent angestiegen, die Preise für Bekleidungsartikel dagegen nur um 15 Prozent. Das bedeutet: Die billigen Textilien und andere billige Waren ermöglichen es in vielen Fällen, daß bei uns die Wohnung gehalten, die hohen Mieten weiter bezahlt werden können. Wer also zieht letzten Endes den Vorteil aus den Billigimporten – und damit aus den miesen Arbeitsbedingungen und niedrigen Löhnen bei der Herstellung dieser Waren? Die Käufer? Die können bei Nahrung und Kleidung sparen, dafür aber zahlen sie den Wohnungseigentümern höhere Mieten. Fazit: Die Billigimporte subventionieren die Grundrente.”

 

(Quelle: Ossietzky.net)

Siehe auch:

Erschütternd: Über 300 Tote bei Fabrikeinsturz in Bangladesch

Anmerkung

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift “Ossietzky” kann in unserer Bücherei entliehen werden.

BRD: Es geht immer billiger

Dienstag, Januar 29th, 2013

“Faktencheck: Textil-Boykott

Helfen Boykotts von Marken oder Handelsketten und das Umschwenken auf Fair-Trade-Produkte, die Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie zu verbessern?

Von Ralf Grötker | 29.01.2013

Nach dem Brand einer Textilfabrik in Bangladesch Ende vergangenen Jahres haben viele Medien über menschenunwürdige Arbeitsbedingungen in dem südasiatischen Land berichtet. Damit steht eine lange vernachlässigte Frage wieder auf der Tagesordnung: Sind wir im Westen moralisch mitverantwortlich für die Misere von Arbeitern in Entwicklungs- und Schwellenländern? (…)”

Weiterlesen…

 

(Quelle: Telepolis.)

Global: Die wunderbare Welt des CO2 (Teil 2)

Dienstag, Dezember 4th, 2012

Share of global emissions (% world total 2010)

 

Klima_2.1

(Tabelle aus: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012, S. 17, 18
Download des o. g. Reports hier.)

 

(Quelle: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012)