Posts Tagged ‘Bhutan’

Bhutan: Geht doch

Dienstag, Juni 25th, 2013

“Bhutan set to plough lone furrow as world’s first wholly organic country

By shunning all but organic farming techniques, the Himalayan state will cement its status as a paradigm of sustainability

Posted by John Vidal and Annie Kelly

MDG : Bhutan : farmers transplanting rice shoots into rice paddies in Paro valley,

Stooping to conquer … Already an overwhelmingly agrarian state, Bhutan is aiming to become the world’s first completely organic country. Photograph: Alamy

Bhutan plans to become the first country in the world to turn its agriculture completely organic, banning the sales of pesticides and herbicides and relying on its own animals and farm waste for fertilisers.

But rather than accept that this will mean farmers of the small Himalayan kingdom of around 1.2m people (according to Pema Gyamtsho, Bhutan’s minister of agriculture and forests; the World Bank estimates it at around 740,000) will be able to grow less food, the government expects them to be able to grow more – and to export increasing amounts of high quality niche foods to neighbouring India, China and other countries.

The decision to go organic was both practical and philosophical, said Gyamtsho, in Delhi for the annual sustainable development conference last week. “Ours is a mountainous terrain. When we use chemicals they don’t stay where we use them, they impact the water and plants. We say that we need to consider all the environment. Most of our farm practices are traditional farming, so we are largely organic anyway.

“But we are Buddhists, too, and we believe in living in harmony with nature. Animals have the right to live, we like to to see plants happy and insects happy,” he said.

Gyamtsho, like most members of the cabinet, is a farmer himself, coming from Bumthang in central Bhutan but studying western farming methods in New Zealand and Switzerland.

“Going organic will take time,” he said. “We have set no deadline. We cannot do it tomorrow. Instead we will achieve it region by region and crop by crop.”

The overwhelmingly agrarian nation, which really only opened its doors to world influences 30 years ago, is now facing many of the development pangs being felt everywhere in rapidly emerging countries. Young people reluctant to live just by farming are migrating to India and elsewhere, there is a population explosion, and there is inevitable pressure for consumerism and cultural change.

But, says Gyamtsho, Bhutan’s future depends largely on how it responds to interlinked development challenges like climate change, and food and energy security. “We would already be self-sufficient in food if we only ate what we produced. But we import rice. Rice eating is now very common, but traditionally it was very hard to get. Only the rich and the elite had it. Rice conferred status. Now the trend is reversing. People are becoming more health-conscious and are eating grains like buckwheat and wheat.”

In the west, organic food growing is widely thought to reduce the size of crops because they become more susceptible to pests. But this is being challenged in Bhutan and some regions of Asia, where smallholders are developing new techniques to grow more and are not losing soil quality.

Systems like “sustainable root intensification” (SRI), which carefully regulate the amount of water that crops need and the age at which seedlings are planted out, have shown that organic crop yields can be doubled with no synthetic chemicals.

“We are experimenting with different methods of growing crops like SRI but we are also going to increase the amount of irrigated land and use traditional varieties of crops which do not require inputs and have pest resistance,” says Gyamtsho.

However, a run of exceptionally warm years and erratic weather has left many farmers doubtful they can do without chemicals.

In Paro, a largely farming district in south-west Bhutan, farmers are already struggling to grow enough to feed their families and local government officials say they are having to distribute fertiliser and pesticides in larger quantities to help people grow more.

“I have heard of the plan to turn everything organic. But we are facing serious problems just getting people to grow enough”, said Rinzen Wangchuk, district farm officer.

“Most people here are smallholder farmers. The last few years we have had problems with the crops. The weather has been very erratic. It’s been warmer than normal and all the chilli crops are full of pests. We are having to rely on fertilisers more than we have ever had to in the past and even these are not working as well as they initially did.”

Dawa Tshering, who depends on his two acres of rice paddy and a vegetable garden, says that for decades his farming was chemical free.

“But its harder now because all our children are either in the capital or studying. Nobody wants to stay, which means we have to work harder. It’s just my wife an myself here. We cannot grow enough to feed ourselves and take crops to the market, so we have to use chemicals for the first time. We would like to go back to farming how we used to, where we just used what nature provided.”

But in a world looking for new ideas, Bhutan is already called the poster child of sustainable development. More than 95% of the population has clean water and electricity, 80% of the country is forested and, to the envy of many countries, it is carbon neutral and food secure.

In addition, it is now basing its economic development on the pursuit of collective happiness.

“We have no fossil fuels or nuclear. But we are blessed with rivers which give us the potential of over 30,000megawatts of electricity. So far we only exploit 2,000 megawatts. We exploit enough now to export to India and in the pipeline we have 10,000 megawatts more. The biggest threat we face is cars. The number is increasing every day. Everyone wants to buy cars and that means we must import fuel. That is why we must develop our energy.”

Agriculture minister Gyamtsho remains optimistic. “Hopefully we can provide solutions. What is at stake is the future. We need governments who can make bold decisions now rather than later.”

• This article was amended on 13 February 2013 to attribute the figure given for the population of Bhutan”

 

(Quelle: The Guardian.)

Global: Die wunderbare Welt des CO2 (Teil 1)

Dienstag, Dezember 4th, 2012

Klima_1.1

(Tabelle aus: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012, S. 16, 17
Download des o. g. Reports hier.)

 

(Quelle: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012)

Global: Rio+20 – Eine Bilanz

Mittwoch, Juli 4th, 2012

“Rio+20: An undesirable U-turn

By Vandana Shiva | Jun 25, 2012

Rio de Janeiro is a city of U-turns. The most frequent road sign in the city is “Retorno” — return. And Rio+20 or the United Nations Conference on Sustainable Development followed that pattern. It was a great U-turn in terms of human responsibility towards protecting the life-sustaining processes of the planet.
Twenty years ago at the Earth Summit, legally binding agreements to protect biodiversity and prevent catastrophic climate change were signed. The Convention on Biological Diversity (CBD) and the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCC) propelled governments to start shaping domestic laws and policies to address two of the most significant ecological crisis of our times.
The appropriate agenda for Rio+20 should have been to assess why the implementation of Rio treaties has been inadequate, report on how the crises have deepened and offer legally binding targets to avoid deepening of the ecological crises.
But the entire energy of the official process was focused on how to avoid any commitment. Rio+20 will be remembered for what it failed to do during a period of severe and multiple crises and not for what it achieved.
It will be remembered for offering a bailout for a failing economic system through the “green economy” — a code phrase for the commodification and financialisation of nature. The social justice and ecology movements rejected the green economy outrightly. A financial system which collapsed on the Wall Street in 2008 and had to be bailed out with trillions of taxpayers’ money and continues to be bailed out through austerity measures squeezing the lives of people is now being proposed as the saviour of the planet. Through the green economy an attempt is being made to technologise, financialise, privatise and commodify all of the earth’s resources and living processes.
This is the last contest between a life-destroying worldview of man’s empire over earth and a life-protecting worldview of harmony with nature and recognition of the rights of Mother Earth. I carried 100,000 signatures from India for the universal declaration on the rights of Mother Earth, which were handed over to the UN Secretary-General Ban Ki-moon.
It is a reflection of the persistence and strength of our movements that while the final text has reference to the green economy, it also has an article referring to Mother Earth and the rights of nature. Article 39 states: “We recognise that the planet earth and its ecosystems are our home and that Mother Earth is a common expression in a number of countries and regions and we note that some countries recognise the rights of nature in the context of the promotion of sustainable development. We are convinced that in order to achieve a just balance among the economic, social and environmental needs of present and future generations, it is necessary to promote harmony with nature.”
This, in fact, is the framework for the clash of paradigms that dominated Rio+20 — the paradigm of green economy to continue the economy of greed and resource grab on the one hand, and the paradigm of the rights of Mother Earth, to create a new living economy in which the gifts of the earth are sustained and shared.
While the Rio+20 process went backwards, some governments did move forward to create a new paradigm and worldview. Ecuador stands out for being the first country to have included the rights of nature in its Constitution. At Rio+20, the government of Ecuador invited me to join the President, Rafael Correa, for an announcement of the Yasuni initiative, through which the government will keep the oil underground to protect the Amazon forest and the indigenous communities.
The second government, which stood out in the community of nations, is our tiny neighbour Bhutan. Bhutan has gone beyond GDP as a measure of progress and has adopted gross national happiness. More significantly, Bhutan has recognised that the most effective way to grow happiness is to grow organic food. As the Prime Minister of Bhutan, Jigmi Thinley, said at a conference in Rio: “The Royal Government of Bhutan on its part will relentlessly promote and continue with its endeavour to realise the dreams we share of bringing about a global movement to return to organic agriculture so that the crops, and the earth on which they grow, will become genuinely sustainable — and so that agriculture will contribute not to the degradation but rather to the resuscitation and revitalisation of nature.”
Most governments were disappointed with the outcome of Rio+20. There were angry movements and protests. More than 100,000 people marched to say this was not “The Future We Want” — the title of the Rio+20 text.
I treat Rio+20 as a square bracket — in the UN jargon the text between the square brackets is not a consensus and often gets deleted. It is not the final step, it is just punctuation. Democracy and political processes will decide the real outcome of history and the future of life on earth. Our collective will and actions will determine whether corporations will be successful in privatising the last drop of water, the last blade of grass, the last acre of land, the last seed, or whether our movements will be able to defend life on earth, including human life in its rich diversity, abundance and freedom.

The writer is the executive director of the Navdanya Trust

 

(Quelle: The Asian Age.)

Siehe auch:

Wachstum und Herrschaft

Global: Drohende Wasserkrise – aber nur 1 Milliarde Menschen betroffen

Dienstag, Juli 20th, 2010

“Im Himalaya schmelzen die Gletscher schneller als an jedem anderen Ort dieser Erde

Von den Folgen könnten eine Milliarde Menschen verheerend betroffen sein

Von Juan Gonzalez

Unser Gast:

Syed Iqbal Hasain – Vorsitzender der ‘Glacier and Climate Change Commission’, die von der Regierung des indischen Bundesstaates Sikkim eingerichtet wurde

Das Interview führten: Juan Gonzalez und Amy Goodman

 

Amy Goodman:

Wir machen weiter mit dem Thema ‘Klimawandel’ – Juan?

 

Juan Gonzalez:

Wir wenden uns nun der Himalaya-Region in Asien zu, um zu sehen, welche Auswirkungen der Klimawandel auf diese Region hat. Wissenschaftler warnen, das Abschmelzen der Gletscher könnte verheerende Folgen für über eine Milliarde Menschen haben.

Die Gletscher des Himalaya werden als die ‘Wassertürme Asiens’ bezeichnet, denn de wichtigsten Flusssysteme Asiens beziehen ihr Wasser hauptsächlich aus dieser Region. Es sind Flüsse, die durch Afghanistan, Pakistan, Bangladesh, Bhutan, China, Indien, Burma und Nepal fließen.

 

Amy Goodman:

Wissenschaftler behaupten, die Gletscher des Himalaya würden schneller schmelzen als die an jedem anderen Ort dieser Erde. Am Ende des Jahrhunderts könnten 75% der Gletscher des Himalaya verschwunden sein.

 

Wir sind nun mit dem prominenten indischen Wissenschaftler und Gletscherforscher Syed Iqbal Hasnain verbunden. Er ist Vorsitzender der ‘Climate Change Commission’, die von der Regierung des indischen Bundesstaates Sikkum eingerichtet wurde. Er sprach mit uns gestern Abend, anlässlich einer Veranstaltung der ‘Asia Society mit dem Thema ‘The Himalayan Glaciers and Asia’s Looming Water Crisis’ (Die Gletscher des Himalaya und die drohende Wasserkrise in Asien).

 

Wir haben nur wenige Minuten Zeit, aber können Sie uns bitte erläutern, um was für eine Art Krise es sich handelt und was im Himalaya vor sich geht?

 

Syed Iqbal Hasnain:

Vielen Dank, dass ich mich in Ihrer Sendung haben.

 

Wie bereits erwähnt, hängt es damit zusammen, dass sich die Erde um mehr als 2 Grad Celsius erwärmt hat. Wenn Rechnen Sie das mal in Watt per Meter um – dann sehen Sie, dass wir es mit einer um 20% erhöhten Strahlungsenergie zu tun haben. Für die Politiker ist das ein großes Dilemma. Wie können sie diese Entwicklung stoppen? Schließlich war auch Kopenhagen ein Schlag ins Wasser – wie wir bereits gesehen haben. Denn es wurde kein klares, verifizierbares Abkommen zu diesem Thema getroffen. Ich denke, die globale – die ganze – Welt sollte etwas unternehmen.

 

Was die Gletscher des Himalaya betrifft, so schmelzen sie sehr schnell – und nicht nur die Gletscher auf der Tibetanischen Hochebene. Wir haben Gletscher, und wir haben den Permafrost. Der Permafrost schmilzt und ebenso die Gletscher. Aber da es sich um eine ungeheure Zahl von Objekten handelt (wie am Nord- und Südpol), dauert es eine Weile, bis sie alle abgeschmolzen sind. Wegen des Schmelzvorgangs ist auch der Wasserstand in sämtlichen Flusssystemen erhöht – ob es sich nun um den Indus oder den Brahmaputra handelt. In den kommenden Jahren wird der Wasserstand wieder abnehmen. Auf alle Gemeinden, die dort leben, wird sich dies äußerst katastrophal auswirken. Wir reden von über 1,5 bis 2 Milliarden Menschen, die in direkter Weise von den Wasserressourcen der Hochebene von Tibet und der großen Gebirgsketten des Himalaya abhängen.

 

Juan Gonzalez:

Wie schnell werden – Ihrer Meinung nach – die Gletscher zurückgehen?

 

Syed Iqbal Hasnain:

Wissen Sie, im Himalaya gibt es unterschiedliche klimatische Zonen – wenn man den gesamten Himalaya-Bogen sieht. Die östlichen (Gletscher) bekommen im Sommer den Monsunregen ab und schmelzen wesentlich schneller als die Gletscher auf der westlichen Seite, wo Winterzeit herrscht. Im Himalaya finden wir ein kompliziertes Klimasystem vor. Sie (die Gletscher) reagieren zu unterschiedlichen Zeiten. Insgesamt jedoch ziehen sich alle Gletscher des Himalaya zurück. Da Abschmelzen vollzieht sich nur zu unterschiedlichen Zeiten.

 

Amy Goodman:

Sprechen wir nun über die Bedeutung der Gletscher. Sie erwähnten die Flüsse, die vom Abschmelzen der Gletscher und dem Auftauen des Permafrostes betroffen sind. Was erwarten Sie für die kommenden Jahrzehnte?

 

Syed Iqbal Hasnain:

Wissen Sie, ich konstatiere, dass wir nichts gegen die Treibhausgase und unser regionales Problem unternommen haben. Letzteres ist der schwarze Kohlenstoff (Ruß). Er sorgt dafür, dass sich das Abschmelzen in dieser Region schneller vollzieht. Der schwarze Kohlenstoff wirkt sich vor allem im Himalaya aus.

Ich sehe (voraus), dass das Abschmelzen immer weitergehen wird. Nach einiger Zeit wird der Wasserspiegel steigen, dann wird er wieder sinken. Aktuelle Studien von Wissenschaftlern, die sich mit unserer Erde beschäftigt haben, ergeben schon heute, dass das Wasser des Indus überwiegend aus Schmelzwasser (Schnee und Eis des Himalaya) besteht: Die Ratio zwischen dem Schmelzwasser im Fluss und dem Regenwasser im Fluss betrage 151 Prozent, denn die Niederschlagsmenge im Gebiet des Indus hat abgenommen. Das alles hängt mit den Treibhausgasen und dem Ruß zusammen…. Das Entscheidende an der Gletscherschmelze ist nicht die Wassermenge, die dadurch freigesetzt wird, sondern wann dies geschieht, in welcher Jahreszeit. Denn das Wasser fließt in die Gemeinden, die flußabwärts gelegen sind sowie in die landwirtschaftlichen Ökosysteme und hält sie während der Sommerzeit, während der trockenen Zeit, am Leben.

 

Amy Goodman:

Was sollte jetzt geschehen?

 

Syed Iqbal Hasnain:

Ich denke, das ist ein sehr wichtiges Thema. Sobald sich die globale Gemeinschaft wieder in Cancun trifft, muss sie Begrenzungen beschließen…

 

Amy Goodman:

In Cancun findet der nächste Gipfel zum Klimawandel statt.

 

Syed Iqbal Hasnain:

Ja, das nächste Treffen zum Klimawandel.

 

Amy Goodman:

… im Dezember.

 

Syed Iqbal Hasnain:

Sie müssen die Sache sehr ernst nehmen. Mit Gerede ist es einfach nicht getan. Sie müssen bestimmte Grenzen setzen, auf globaler wie auf regionaler Ebene. Die Länder Süd(ost)asiens – einschließlich China – müssen ihre Ruß-Emissionen begrenzen, der durch Dieselemissionen und die Verbrennung von Biomasse entsteht. Sie müssen das ändern. Andere Kochherde für die Menschen müssen her – solche Dinge. Das betrifft Millionen von Menschen. Es gilt, die Emissionen des schwarzen Kohlenstoffes zu reduzieren. Ebenso müssen Filter (Katalysatoren) in die Lastwagen eingebaut werden. Im Himalaya ist das ein großes Problem – aufgrund der Armeegefängnisse in China, Indien und Pakistan. Das alles muss reduziert werden. Dann werden wir eine Veränderung in der Atmosphäre über Süd(ost)asien erkennen.

 

Amy Goodman:

Vielen Dank, dass Sie bei uns waren. Syed Iqbal Hasnain – indischer Wissenschaftler, der die Folgen des Klimawandels für die Gletscher untersucht. Mr. Hasnain ist Vorsitzender der ‘Glacier and Climate Change Commission’, die von der Regierung des indischen Bundesstaates Sikkim eingerichtet wurde.

 

 

Orginalartikel: Himalyan Glaciers Melting Faster Than Anywhere Else in World; Impact Could Devastate Over 1 Billion People
Übersetzt von: Andrea Noll”

 

(Quelle: ZNet.)

UNHCR: Allein 2009 über 43 Millionen Flüchtlinge

Mittwoch, Juni 16th, 2010

“UNHCR-Weltflüchtlingsstatistik 2009: 43,3 Millionen auf der Flucht

Berlin/Genf – Im Jahre 2009 waren weltweit 43,3 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Konflikten und Verfolgung. Das ist die höchste Zahl seit Mitte der 1990er Jahre. Gleichzeitig fiel die Zahl der Flüchtlinge, die freiwillig nach Hause zurückkehren, auf den tiefsten Stand seit 20 Jahren. Dies geht aus dem Jahresbericht ‚Global Trends’ hervor, der heute in Berlin und Genf vorgestellt wurde.

Der Bericht zeigt, dass die die Zahl der Flüchtlinge, die außerhalb der Grenzen ihres Heimatlandes leben, mit 15,2 Millionen sich gegenüber dem Vorjahr kaum geändert hat. Zwei Drittel dieser Menschen fallen unter das Mandat von UNHCR, während ein Drittel im Verantwortungsbereich des UN-Hilfswerks für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) lebt. Aufgrund dauerhafter Konflikte leben mehr als die Hälfte der Flüchtlinge unter dem UNHCR-Mandat seit fünf Jahren oder länger im Exil ohne Aussicht auf eine rasche Lösung ihrer Probleme.

‘Die großen Konflikte in Afghanistan, Somalia oder der Demokratischen Republik Kongo sind weit davon entfernt gelöst zu werden,’ sagte UN-Flüchtlingskommissar António Guterres, der heute seinen offiziellen Besuch in Deutschland mit einer Grundsatzrede beim Berliner Symposium zum Flüchtlingsschutz begann. „Krisen, die beendet, oder sich zu stabilisieren schienen, wie im Irak oder dem Sudan, dauern an. Folglich war das vergangene Jahr schlecht für eine freiwillige Rückkehr. Es war hierfür sogar das Schlechteste seit 20 Jahren.‘

Laut dem UNHCR-Bericht kehrten im vergangenen Jahr lediglich 251.000 Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurück. Das ist, verglichen zum langjährigen Durchschnitt von einer Million Menschen pro Jahr (gerechnet auf das letzte Jahrzehnt) der schlechteste Wert seit den 1990er Jahren.

‘Eine Mehrheit der Flüchtlinge – rund 5,5 Millionen – ist seit fünf oder mehr Jahren auf der Flucht. Ihre Zahl wird unvermeidlich steigen, da weniger Menschen nach Hause zurückkehren’, fügte Guterres hinzu.
 
Die Zahl der Menschen, die aufgrund von Konflikten innerhalb ihres Heimatlandes fliehen müssen, stieg zum Ende des Jahres 2009 um vier Prozent auf 27,1 Millionen. Ausschlaggebend hierfür sind vor allem die andauernden gewalttätigen Konflikte in der Demokratischen Republik Kongo, Pakistan und Somalia.

Zudem stellt der aktuelle Bericht heraus, dass immer mehr Flüchtlinge in Städten, vor allem der Entwicklungsländer, leben.
 
Die Anzahl der Asylbewerber (im Verfahren) weltweit stieg im vergangenen Jahr auf fast eine Million. Die meisten Erstasylanträge wurden im letzten Jahr in Südafrika (222.000) gezählt. In Europa waren es insgesamt 286.700, davon 86 Prozent in den Staaten der Europäischen Union.
 
UNHCR schützt und unterstützt nicht nur Flüchtlinge, sondern sucht auch nach dauerhaften Lösungen für ihre Probleme. Anhaltende und sich verschärfende Konflikte machen jedoch die von den meisten Betroffenen und den Aufnahmestaaten bevorzugte freiwillige Rückkehr immer schwieriger.

Eine Alternative, die Neuansiedlung von Flüchtlingen aus einem Erstzufluchtsland in einem Drittland (das sogenannte Resettlement), kommt nur für relativ wenige Flüchtlinge in Frage. Letztes Jahr hat UNHCR 128.000 Flüchtlinge für ein Resettlement vorgeschlagen – die höchste Zahl seit 16 Jahren.

19 Aufnahmestaaten akzeptierten im letzten Jahr 112.400 Flüchtlinge, darunter die USA (79.900), Kanada (12.500), Australien (11.100), Deutschland (2.100), Schweden (1.900) und Norwegen (1.400).

Die meisten Flüchtlinge, die im letzten Jahr von einem Drittland aufgenommen wurden, stammten aus Myanmar (24.800), dem Irak (23.000), Bhutan (17.500), Somalia (5.500), Eritrea (2.500) und der Demokratischen Republik Kongo (2.500).

Der Bericht ‚Global Trends’ bietet auch statistische Angaben zu weltweit  insgesamt 6,6 Millionen Staatenlosen. Schätzungen zufolge soll ihre Zahl sogar bei mehr als zwölf Millionen liegen.”

(Quelle: UNHCR.)

Hinweis

Hier gibt es den Report “UNHCR-Weltflüchtlingsstatistik: Global Trends 2009″ als PDF