Posts Tagged ‘Boden’

Simbabwe: Die Kuh ist ein Wüsten-Killer

Dienstag, Januar 17th, 2012

Brown Revolution Brings New Hope

By Busani Bafana

VICTORIA FALLS, Jan 10, 2012 (IPS) Picking spots for cattle to graze could reverse desertification and even do its bit to retard climate change, new experiments in Zimbabwe have shown. It’s what is coming to be called the Brown Revolution.

Planned grazing of livestock is helping restore formally degraded lands close to Zimbabwe’s Victoria Falls world heritage site. It is a miracle that ecologist Allan Savory of the Savory Institute calls the brown revolution – and at the least it could reverse the declining fortunes of agriculture in Zimbabwe.

The U.S.-based Savory Institute and its partner organisation, the Africa Centre for Holistic Management (ACHM), have regenerated land, wildlife and water on land that was turning into a desert after livestock numbers increased by 400 percent on their 2,900-hectare ranch in the Dimbangombe area, 36 km from the town of Victoria Falls. The land healing miracle is thanks to a practice known as holistic management.

Holistic management, a result of more than 50 years of research and development spanning four continents, has increased land productivity and water availability and improved livelihoods of communities in Zimbabwe through planned livestock grazing.

“Livestock are the one of the best tools available to science to address desertification on a large scale,” Savory told IPS. “If you do not address desertification, you cannot address climate change.”

With a wide understanding of the holistic approach and a quick response from government, Zimbabwe can devise a land and agriculture policy settling millions of people on restored land and ensuring the country’s return to its former agricultural fortunes.

“Holistic management is more than just the holistic planned grazing it involves a framework for such things as complex policy formation,” Savory said.

“Agriculture is causing climate change as much as or possibly more than coal, oil and gas, and unless we address agriculture we cannot address climate change. We can say without any fear of informed contradiction that without using the holistic framework we cannot address some of the most significant parts of the climate change problem,” he added.

Savory admitted that he never liked cattle. He said he used to be a “fanatical environmentalist” demanding that farmers get rid of cattle, based on his university training and prevailing beliefs. But decades later, he recognises that livestock are the only tool that, if managed properly, can change the direction of desertification, biodiversity loss and climate change globally.

“By using livestock to mimic the vast herds that used to roam our planet, before humans began replacing them and their role with fire, we are healing the soils and allowing them once more to capture and store vast amounts of both water and carbon – leading to reduced droughts and floods and beginning to seriously address climate change,” said Savory, a former wildlife biologist and founder of the ACHM.

Savory blames desertification not on the proverbial scapegoat overstocking of cattle, sheep and goats but on the way they are managed. Under holistic planned grazing, livestock are grazed in an area for a maximum of three days and not returned to the same piece of land for at least nine months.

In the process, they use their hooves to break up the hard ground and increase soil cover with dung and trampled litter, allowing for better rainfall absorption and carbon retention in the soil. The temporary compaction also facilitates seed to soil contact for better seed germination.

With adequate animal numbers, holistic planned grazing also eliminates the need for grassland burning, because annually dying grass parts do not turn grey and stale, necessitating the use of fire to ensure new growth. Fires throughout Africa’s grasslands are contributing more to climate change than the use of fossil fuels in some countries.

“The miracle of this approach is that for the first time in history we are dealing with both the cause of the available rainfall becoming less effective (desertification) and with our inability to deal with social, environmental and economic complexity in normal decision-making,” Savory said.

While it is fashionable to plant trees to address desertification and climate change, Savory warns that trees cannot store excess carbon from soil destruction, fires and fossil fuels but the world’s largely ignored vast grassland soils can do so, safely. This is because every season that grass plants are grazed, they leave dead roots in the soil, adding to soil organic matter.

Savory points to the miracle of holistic management in Zimbabwe on the land within the pilot site at the ACHM.

“Because we have greatly increased livestock properly managed to mimic nature, we now have waist-high grasses where we used to stand on bare ground. We have brought the river back to life, and it is now home to water lilies, fish and more.”

As a result of the practice there has been an improved water flow, spanning a wider distance than before, he said. “There is a permanent, year-round higher amount of water than we have known to exist in the past.”

The miracle, Savory says, was achieved at negligible cost – “where billions of dollars spent on technological interventions and reducing livestock have failed repeatedly and always will.”

Today holistic management is practiced by tens of thousands of people in many countries and contexts. Up to 12 million hectares of land are under the practice globally.

Savory said some people have started taking notice finally, simply because obvious success in the end prevails over criticism of the idea. He said naysayers, some of whom published countless papers and books ‘proving’ that the approach does not work, were now returning to holistic management.

This acceptance by academics has drawn international recognition for ACHM.

The Savory Institute has teamed with the Capital Institute, creating a division called Grasslands, which invests in deteriorating land within the U.S. to begin restoring large areas using properly managed livestock for a high return to investors.

The Office of Foreign Disaster Assistance (OFDA) within the United States Agency for International Development (USAID) has provided 4.8 million dollars for ACHM and the Savory Institute to scale up education and training programmes in the southern Africa region.

The work of ACHM and SI has interested NGOs and pastoralists throughout Africa. There are ongoing successful operations in Namibia, Botswana and Kenya.

The Savory Institute is collaborating with Kenyans to establish a learning site similar to ACHM to serve the Horn of Africa.

Researcher and livestock specialist Prof. Ntombizakhe Mpofu told IPS that the holistic management approach is enabling farmers to manage their livestock to increase productivity while healing the land. And she explained that through the teaching at ACHM, villagers are now increasing crop yields by as much as five times using livestock properly managed for field preparation in place of ploughing and fertilising.

Dr. Mike Peel, a rangeland ecologist with the Agricultural Research Council in South Africa, is monitoring and gathering data on land under holistic management over a fiveyear period to convince academics that its results are verifiable and not anecdotal.

OFDA has agreed to fund the research because of the need for additional data to convince governments of the need for change. The Zimbabwe government has formed a permanent committee of the heads of appropriate government departments to work with ACHM to promote holistic management in the country.

The United Nations Environment Programme (UNEP) 2008 publication “Africa: Atlas of Our Changing Environment” cited the erosion of agricultural land and deforestation among the most serious of Zimbabwe’s environmental problems. Savory points out that short-term answers lead only to decreasing livestock, cultural genocide for pastoral people and tree planting, while desertification increases.

Developed as a result of the 1992 Earth Summit in Rio de Janeiro, the United Nations Convention to Combat Desertification (UNCCD) is a unique instrument that has brought global attention to land degradation. The Convention is now working closely with the Savory Institute to see if new thinking on land restoration can be introduced at the Rio + 20 conference to be held in June in Brazil.

“Our most significant non-renewable geo-resource is fertile land and soil,” UNCCD executive secretary Luc Gnacadja told the UNCCD COP 10 in Changwon, South Korea in October 2011. (END)”

 

(Quelle: IPS News.)

Siehe auch:

Die Kuh ist kein Klima-Killer

Tansania: Uranmine bedroht Weltkulturerbe (KAMPAGNE)

Samstag, Mai 21st, 2011

“Ende der 1990iger Jahre öffnete sich Tansania für große Investitionsprojekte. Vor allem der Bergbau soll als Wirtschaftsmotor dienen. Neben Gold liegen große Vorkommen an Uranerz im Boden des Landes. Seit 2006 hat Tansania 70 Konzessionen zur Uranerkundung vergeben und bisher 20 potenzielle Lagerstätten ausfindig gemacht. Das Mkuju-River-Project ist die Größte davon.

Die Betreiberfirma Mantra Resources ist eine so genannte Junior Mining Company. Das australische Unternehmen ist ein neuer Akteur im Bergbaugeschäft und hat noch keine Erfahrungen beim chemisch hochkomplexen Abbau von Uran. Der Projektinvestor ist die kanadische Firma Uranian One gegen die in Kasachstan wegen Korruption ermittelt wird.
Die Pläne der Bergbaubetreiber sehen einen 12 jährigen Abbauzeitraum vor, in dem pro Jahr 4,4 Millionen Tonnen Uranerz gefördert werden sollen. Die für den Abbau benötigte Tagesmenge von 250 Tonnen der stark ätzenden Schwefelsäure werden direkt in der Mine hergestellt.

Die beim Abbau von Uranerz freigesetzten radioaktiven Begleitelemente führen zur Kontaminierung der Böden. Das Uranbergwerk soll am Mkuju Fluss entstehen. Oberflächen- und Grundwasser werden radioaktive Sedimente tief in den Nationalpark hineintragen und zu einer weiträumigen Verseuchung der Flora und Fauna führen.

In der Erkundungsphase wurde bereits abgeholzt. Der für den Betrieb der Mine benötigten Infrastruktur würden weitere große Waldflächen zum Opfer fallen. Uran und weitere radioaktive Begleitelemente wie Staub und Radongase stellen zudem eine erhebliche Gesundheitsgefährdung für die Arbeiter und die Anwohner der Uranmine dar.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen zum Bergbau in Tansania sind sehr schwach ausgeprägt. Ein Gesetz zu den Sicherheitsbedingungen im Abbau von Uran ist „in Arbeit“. Allerdings gibt es keine staatlichen Kontrollorgane die diese Bestimmungen überwachen könnten. Bei der Sicherheit wird auf die Selbstkontrolle der Unternehmen gesetzt. Der „Land-Act“, ein Gesetz welches eigentlich die Zustimmung der Anwohner zu Wirtschaftsprojekten vorschreibt, wurde beim Mkuju-River-Project ignoriert.

Die UNESCO wies die Regierung Tansanias daraufhin, dass die Uranmine eine unmittelbare Bedrohung für den Selous Nationalpark darstellt und mit dem Weltkulturerbestatus nicht vereinbar ist. Sie appeliert an die Regierung und die beteiligten Unternehmen, den Selous Nationalpark als einmaliges Ökosystem und Weltkulturerbe zu respektieren und die geplanten Minenaktivitäten einzustellen.”

Hier geht es zur Protestaktion

 

(Quelle: Rettet den Regenwald e.V.)

EU: Auf Rohstoffraub (KAMPAGNE)

Donnerstag, Mai 19th, 2011

“Mit ihrer Rohstoffinitiative plant die Europäische Union den ungehinderten Zugriff auf wertvolle Bodenschätze

 

 

Das große geopolitische Spiel um den Zugriff auf strategisch wichtige Rohstoffe hat begonnen.
Weltweit steigt die Nachfrage nach Rohstoffen; zu deren größten Konsumenten gehört Deutschland. Als Rohstoffimporteur und Exporteur von weiterverarbeiteten Produkten bezieht Deutschland Energierohstoffe, Metallrohstoffe und viele Industriemineralien aus mehr als 160 Ländern. Die Europäische Union (EU) fordert in ihrer neuen Rohstoffinitiative (2011) den schrankenlosen Zugang zu Rohstoffen und übt dabei massiven Druck auf die Exportländer aus.

Kritische Rohstoffe

Die EU zählt zwei Gruppen von Metallen zu den Kritischen Rohstoffen: (1)

Seltene Erden, eine Gruppe von 17 Metallen, darunter Yttrium oder Dysprosium, die vor allem in der Technologiebranche Verwendung finden, auch für die Herstellung moderner Waffen. (2) Weitere 13 Metalle wie z.B. Tantalum (besser bekannt ist als Coltan) oder Kobalt.

Als kritisch gelten sie, weil sie ein hohes Risiko für Lieferengpässe bergen, weil der Abbau nur in wenigen Ländern stattfindet, und die für die Wertschöpfungskette von strategischer Bedeutung sind.

Die EU nennt es Rohstoffinitiative…

Die EU-Rohstoffinitiative beruht im Kern auf drei Säulen: Dem Zugang zu Rohstoffmärkten weltweit, dem Abbau von Rohstoffen in der EU und Recycling innerhalb der EU. Die Interessen europäischer Konzerne und des einflussreichen Bundesverbandes der Industrie (BDI) sind in der Initiative unübersehbar.
Viele Länder des globalen Südens sind reich an Bodenschätzen. Die Europäische Union, mit Deutschland in der Vorreiterrolle, nötigt sie jetzt, Handelsbegrenzungen wie Exportsteuern für Rohstoffe abzuschaffen und ausländische Direktinvestitionen zu ermöglichen.

Begründet wird das aggressive Vorgehen der EU mit der Konkurrenz zu den Schwellenländern, deren wachsender Rohstoffbedarf europäische Interessen untergrabe. In der geostrategisch ausgerichteten Initiative der EU finden ökologische, soziale, politische sowie entwicklungsbezogene Belange kaum Beachtung.

… Wir nennen es Rohstoffraub

Viele der von der EU begehrten Rohstoffe finden sich auf dem afrikanischen Kontinent. Dort leben heute über 300 Millionen Menschen in absoluter Armut. Würdige Arbeit ist Mangelware. Millionen Menschen sterben an Krankheiten, die mit einer besseren Gesundheitsversorgung oder allein dem Zugang zu sauberem Wasser vermeidbar oder heilbar wären.
Die Ursachen hierfür sind vielschichtig und nicht ausschließlich in den Handelsbeziehungen zu suchen. Mit ihrer Rohstoffinitiative verschärft die Europäische Union jedoch die Situation. Sie nutzt Handels- und Investitionsabkommen, um sich kostengünstig den Zugang zu Rohstoffen zu sichern und Vorteile für Unternehmen herauszuschlagen; bindende Regeln für transnationale Konzerne gibt es kaum. Folgen dieser Politik sind unzumutbare Arbeitsbedingungen und Menschenrechtsverletzungen in den Produktionsstätten der betroffenen Länder. Die Abbaumethoden schädigen die Gesundheit der lokalen Bevölkerung, zerstören die Umwelt und machen die Böden für eine landwirtschaftliche Nutzung unbrauchbar. Mit den Folgen des Raubbaus werden die Menschen allein gelassen.
Doppelzüngig hält sich die EU selbst nicht an die Vorgaben, die sie anderen Ländern macht. Zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen auf dem Weltmarkt gewährt sie diesen finanzielle Unterstützungen für Exporte und verschärft damit die missliche Lage der betroffenen Länder des Südens.

Eine sinnvolle Steuerung des Rohstoffsektors in den betroffenen Ländern könnte dazu beitragen, die Staatseinnahmen zu erhöhen, um Arbeitsplätze zu schaffen, die verarbeitende Industrie auszubauen und die Infrastruktur zu stärken. Seit langem fordern daher soziale Bewegungen aus Entwicklungsländern und die Weltgesundheitsorganisation WHO, dass die Exportsteuern erhöht werden, um mit den Einnahmen die Grundversorgung der Bevölkerung sicher zu stellen.

Wachstumszwang und Militarisierung

Das Wirtschaftsmodell der Industrieländer ist ressourcenintensiv und auf ständiges Wachstum angelegt. Der Glaube, dass Wirtschaftswachstum den Wohlstand steigern und gesellschaftliche Probleme lösen könne, beherrscht das Denken. Bereits jetzt konsumiert Europa ein Vielfaches der Ressourcen anderer Kontinente. Dem Wachstumsdogma und der Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Unternehmen verpflichtet, nimmt die Rohstoffinitiative der EU billigend in Kauf, dass den armen Ländern ihr natürlicher Reichtum entwendet wird.
Die EU verbindet ihre Forderung nach unbeschränkter Marktöffnung mit der Entwicklungspolitik. In kolonial anmutender Weise wird Entwicklungshilfe vom Zugang zu Rohstoffen abhängig gemacht. Entwicklungspolitik wird so zum willfährigen Instrument wirtschaftsliberaler Interessen.
Sogar der Einsatz von militärischen Mitteln zur Deckung des steigenden Ressourcenbedarfs ist eingeplant. Die „Aufrechterhaltung des freien Welthandels und des ungehinderten Zugangs zu Märkten und Rohstoffen“ ist bereits heute eine verteidigungspolitische Begründung für mögliche Auslandseinsätze der Bundeswehr.

Die Produktions- und Lebensweise der Industrienationen ist nicht gerechtigkeitsfähig. Während die EU mit der Rohstoffinitiative weiterhin die hemmungslose Ausbeutung der letzten Ressourcen betreibt, sollte ihr Ziel vielmehr die Reduzierung des übermäßigen Ressourcenverbrauchs und die Förderung eines gerechten globalen Systems zur nachhaltigen Nutzung der weltweiten Ressourcen sein.

Attac und medico international fordern von der EU und der Bundesregierung:

    ● Keine Freihandelsverträge mit Entwicklungsländern abzuschließen und deren Recht zu respektieren, die Exporte selbst zu regulieren und Gesetze für Investitionen zu erlassen.

    ● Verbindliche Regeln für den Abbau von Rohstoffen zu erlassen, die wirksame Beschwerdemechanismen enthalten: Unternehmen müssen für die Folgen ihrer Geschäftstätigkeit international zur Verantwortung gezogen werden können. Der Import von Konfliktressourcen muss unterbunden werden.

    ● Die Entwicklungshilfe nicht für die Rohstoffinteressen der EU zu instrumentalisieren und niemals militärische Mittel für die Deckung des Ressourcenbedarfs einzusetzen.

    ● Eine alternative Rohstoffstrategie zu entwickeln, die eine Umkehr von der auf Verbrauch und Konsum ausgerichteten Wirtschaftsweise zu einer gerechten Verteilung und nachhaltigen Nutzung der vorhandenen Ressourcen beinhaltet.”

Protestaktion Rohstoffraub

Senden Sie hier eine Protestmail an die EU

 

(Quelle: medico international.)

Global: Bodenschutz ist Grundlage menschlicher Sicherheit!

Dienstag, August 31st, 2010

Von Luc Gnacadja, Exekutivsekretär der VN-Konvention zur Bekämpfung der Desertifikation (UN Convention to Combat Desertification / UNCCD)

“In der relativ kurzen Geschichte der Menschheit haben unsere Vorfahren schon allzu oft um Land und Wasser gekämpft. Diese Zeiten kehren nun zurück. Unsere Sicherheit als globale Gemeinschaft hängt davon ab, ob wir unsere Böden erhalten können, denn “enhancing soil anywhere enhances life everywhere”, und garantiert Sicherheit. Ich möchte das zugrundeliegende Konzept der “Bodensicherheit”, also soil security gerne kurz vorstellen. Sicherheit ist ein legitimes Streben von Individuen, Familien, Gemeinden und Nationalstaaten. Mir scheint, dass die Menschheit durch dieses Streben auch gelernt hat zu kooperieren, gemeinsame Vorteile aus den Ressourcen zu ziehen und diese effizient zu nutzen. Der gesellschaftliche Wert der Sicherheit ist verbunden mit Schutz, Gewissheit, Verlässlichkeit, Vertrauen und Zuversicht sowie mit der Berechenbarkeit aller Dinge, auf die wir angewiesen sind.

Während der letzten Jahrzehnte ist die internationale Gemeinschaft zu der Einsicht gelangt, dass die fortschreitende, intensive Zerstörung der Ökosysteme und ihrer Dienstleistungen eine Bedrohung darstellen kann – sowohl für die öffentliche Sicherheit auf nationaler Ebene als auch für die internationale Stabilität.

Im Grunde sind das Einzige, was uns vom Aussterben trennt, lediglich zwischen 18 und 25 Zentimeter Humusschicht. Humus bietet viel mehr als nur Nahrung. Das, was in dieser unersetzlichen und endlichen Ressource lebt und wächst, versorgt uns auch mit Kleidung, hält Luft und Wasser sauber, das Land grün und angenehm, belebend für die menschliche Seele. In dieser Hinsicht ist der Boden ein öffentliches Gut, ein öffentlicher Reichtum. Erst jetzt beginnen wir zu verstehen, wie winzige Lebensformen im Boden die Ertragsfähigkeit und das ganze Gleichgewicht der Umwelt aufrechterhalten.

Langsam, aber sicher zerstört Bodendegradation das fragile Gleichgewicht des Lebens unter der Erde. Das Verschwinden einer einzigen Art kann für dieses komplexe Geflecht bereits fatale Folgen haben. Dennoch verstehen wir die Funktionen des Bodens als kostenlose Dienstleistungen; wir zählen sie zu externen Effekten, die wir gratis aufbrauchen. Aufgrund der Allmacht unserer Art hängt der Zustand des Bodens – und damit auch unser eigener – in großem Maße davon ab, wie gut wir ihn erhalten. Dies ist unsere zentrale Aufgabe. Die Vorkämpfer für diese Nachhaltigkeit leben in denjenigen Regionen, die besonders verwundbar und anfällig für Degradation sind: die Trockengebiete.

Zu den Trockengebieten zählen die ariden und semi-ariden Gebiete sowie die trockenen subhumiden Gegenden der Welt. Natürliche Wüsten sind davon ausgeschlossen. Trockengebiete machen etwa ein Drittel der Landmasse der Erde aus und sind Heimat für etwa ein Drittel der Weltbevölkerung – also mehr als zwei Milliarden Menschen. Die Hälfte dieser Menschen zählt zu den am wenigsten Entwickelten, wenn man den Human Development Index der Vereinten Nationen als Maßstab nimmt.

Trockengebiete gehören außerdem zu den konfliktträchtigsten Regionen der Welt. Im Jahr 2007 traten rund 80 Prozent der größeren bewaffneten Konflikte in solchen verwundbaren trockenen Ökosystemen auf. So vermerkte beispielsweise – und zu Recht – der UN-Generalsekretär: “The Darfur conflict began as an ecological crisis, arising at least in part from climate change.” Die Wüste im nördlichen Sudan hat sich in den vergangenen 40 Jahren um 100 Kilometer Richtung Süden ausgedehnt. Der Niederschlag ging um 16-30 Prozent zurück, Erträge des Grundnahrungsmittels Sorghum sanken um 70 Prozent. Die betroffenen Nomaden des Zaghawa-Stammes mussten auf der Suche nach Wasser und Nahrung für ihre Tiere nach Süden ziehen. Ihr Zusammentreffen mit den sesshaften Bauern der Fur- und Masalit-Stämme endete im Konflikt. Dies ist ein Beispiel für die Auswirkungen unseres Handelns auf den Klimawandel und seine weitreichenden Konsequenzen in fernen Ländern.

An neuem Wert gewinnt die endliche Ressource Land heute auch durch das Phänomen der globalen “Landnahmen”, die aus konkurrierenden Ansprüchen auf Land- und Wasserressourcen entstehen. Die Degradation des Bodens sollte also ein globales Anliegen sein – aber dies ist sie noch nicht!

Der Begriff Desertifikation bezeichnet die Verarmung des Bodens in Trockengebieten. Durch Trockenheit und Desertifikation gehen Jahr für Jahr 12 Millionen Hektar Land verloren. Das entspricht der Fläche meines eigenen Landes, Benins, oder drei Mal der Fläche der Schweiz. Die weltweiten Medien haben es schwer, auf das Problem der Desertifikation aufmerksam zu machen, wenn gleichzeitig zahlreiche andere Krisen und Katastrophen ein ungleich größeres Aufsehen erregen. Vielleicht liegt es auch daran, dass Bodendegradation und Dürre stille und langsame Killer sind. Sie schleichen unbemerkt heran und verleiten uns dazu, ihre Dringlichkeit zu unterschätzen. Desertifikation und Trockenheit sind jedoch auch berechenbar, es sei denn sie gehen einher mit Politikversagen oder dem Zusammenbrechen von Regierungsstrukturen. Sie sollten daher keine Leben fordern. Aber das tun sie! Warum?

Desertifikation und Dürre töten Menschen auch aufgrund von falscher öffentlicher Wahrnehmung und Politikversagen, welche hartnäckig auf allen Ebenen fortbestehen. Desertifikation lässt sich beherrschen und umkehren, wenn der Boden geschützt wird. Mit anderen Worten: Bodensicherheit erreicht man, wenn Anstrengungen zur Bewahrung ihrer Fruchtbarkeit, zur Eindämmung der Degradation und zur Reduzierung der Folgen von Trockenperioden erfolgreich sind. Unsere Sicherheit als Individuen und Gemeinschaften hängt demnach davon ab, ob wir es schaffen, für die Sicherheit der Böden weltweit Sorge zu tragen.

Die Böden in den trockenen Ökosystemen der Welt sind aufgrund von Wasserknappheit die fragilsten und anfälligsten für Degradation. Trockengebiete und die dort lebenden Menschen sind aber nicht nur wehrlose Schuldenträger und eine Bürde in unseren Anstrengungen, globale Nachhaltigkeit zu erreichen. Nein, die Menschen in Trockengebieten sind entscheidende Kräfte des Wandels und des Fortschritts. Dennoch wurden sie in Entwicklungsplänen und Politikmaßnahmen und -prozessen übergangen, trotz reichlicher Belege dafür, dass Trockengebiete fruchtbar werden können, wenn die betroffene Bevölkerung durch entsprechende Rahmenbedingungen, Anreize sowie technologische Innovationen und Investitionen dazu befähigt wird.

Werden diese Menschen einmal mehr im Stich gelassen, nachdem die globale Gemeinschaft die laufenden Klimaverhandlungen zum Abschluss gebracht hat? Die Zeit wird es zeigen! Wie könnte aber eine Agenda des Wandels aussehen und wer wird die Führung übernehmen? Wir benötigen einen entschiedenen Politikwandel, der unsere Art der Wahrnehmung der Trockengebiete einschließt und die Sorgen der dort lebenden Menschen aufgreift, damit umweltbedingte Konflikte vermieden werden.

Wir müssen die Böden als sicherheitsrelevant ansehen, um die Basis unserer Sicherheit richtig zu verstehen.

Böden als sicherheitsrelevant anzusehen heißt, größeres globales politisches Bewusstsein für das Problem der Desertifikation, Landdegradation und Dürre (DLDD) und ihrer gesellschaftlichen Folgen zu schaffen. Es bedeutet, den Kampf gegen DLDD zu einer zentralen internationalen Verpflichtung zu machen und ihrer Bedeutung für den Bereich der Sicherheit angemessen Rechnung zu tragen.

Die Basis unserer Sicherheit richtig zu verstehen beinhaltet sowohl reaktive als auch proaktive kurz-, mittel- und langfristige Strategien für den Umgang mit Desertifikation durch Offenlegen der damit verbundenen vielfältigen gesellschaftlichen, ökologischen und ökonomischen Folgen.

Nie zuvor in der Geschichte der Menschheit war das nachhaltige Management natürlicher Ressourcen von so entscheidender Bedeutung für unser Überleben. Unsere Generation wird die Geschichte der Menschheit entweder auf den Pfad zu einer nachhaltigen Entwicklung oder zur Selbstzerstörung führen. Die gute Nachricht ist, dass wir noch immer den Weg der Nachhaltigkeit wählen können – doch Zeit für Aufschub gibt es nicht mehr.

Diskutieren Sie diesen Beitrag hier.

Dieser Beitrag basiert auf der Rede von Herrn Gnacadja in der Vollversammlung des Third Annual Caux Forum for Human Security am 10. Juli 2010 in Caux in der Schweiz. Die entsprechende Presseerklärung finden Sie unter http://www.unccd.int/publicinfo/docs/lghumansecurity.pdf

Weitere Informationen zum Caux Forum for Human Security finden Sie unter http://www.cauxforum.net

Das UNCCD Issue Paper No. 2 mit dem Titel “Securitizing the Ground, Grounding Security” finden Sie unter http://www.unccd.int/knowledge/docs/dldd_eng.pdf

 

(Quelle: KRIUM.)

Lateinamerika: Ist das Modell der industriellen Landwirtschaft gescheitert?

Dienstag, Juni 15th, 2010

“Predatory Harvests

By Emilio Godoy

MEXICO CITY, Jun 14, 2010 (IPS) – Industrial-scale monoculture farming is violating the human rights to adequate food and housing, as well as labour, territorial and environmental rights in Latin America, according to a report released Monday in the Mexican capital.

The 255-page study ‘Azúcar roja, desiertos verdes’ (Red Sugar, Green Deserts) says monoculture agriculture destroys biodiversity, pollutes and exhausts water sources and rivers, erodes soils, causes forced displacement, deprives indigenous and other campesino (peasant) families of natural resources and seriously damages health through the use of pesticides and herbicides.

The multi-author report was coordinated by Habitat International Coalition (HIC), Foodfirst Information and Action Network (FIAN) and Solidarity Sweden-Latin America, international networks concerned with housing, the right to food and solidarity with Latin America, respectively, to assess the impact of monoculture crops in the region.

‘The current model of development encourages agroexports, and national government policies support this model,’ Natalia Landívar, a FIAN delegate in Ecuador and one of the study’s authors, who took part in the launch of the report, told IPS.

The report includes case studies of African oil palm plantations in Mexico, Colombia and Ecuador, sugarcane in Central America and Brazil, soybeans in Argentina, pineapples in Costa Rica and the forestry industry in Chile.

Monocultures appeared in Latin America in the mid-20th century, and spread rapidly in the 1970s, when Latin American countries took on a leading role as commodity suppliers to industrialised nations.

The phenomenon ‘is part of a complex web of control and domination that includes the struggle for power, financial markets, the exploitation of labour and energy sources,’ Gerardo Cerdas, the Costa Rican coordinator of Grito de los Excluídos Continental (Continental Cry of the Excluded), a movement for work, justice and life, who was also present at the event, told IPS.

For example, Argentina’s soybean production, which occupies more than 16 million hectares and is primarily for export, climbed from 10 million tonnes in 1991 to 48 million tonnes in 2007, encouraged by soaring international prices, which rose from 180 dollars per tonne in 1991 to 580 dollars in 2008.

Agribusiness companies ‘concentrate land, destroy forests and exploit campesino families,’ Paulo Aranda, a leader of the National Indigenous Campesino Movement of Argentina, which is against genetically modified soybeans, complained to IPS at the presentation of the report.

In Costa Rica, pineapples are grown on some 54,000 hectares, which has made the Central American country the top global producer. The U.S. food giant Del Monte is the main harvester and the chief market is the United States.

‘Pineapples have grown because of agrochemicals. They have caused water pollution, loss of ecosystems, soil degradation and labour exploitation,’ Soledad Castro, of the Costa Rican Centre for Environmental and Natural Resources Law (CEDARENA), who travelled to the Mexican capital for the launch of the report, told IPS.

Now monocultures are being developed to produce raw materials for agrofuels, like ethanol made from sugarcane and biodiesel produced from African palm oil. The main motivation is to supply the voracious U.S. energy market.

The prospect of a decline in oil production and the need to curb emissions of greenhouse gases like carbon dioxide (CO2) as a result of fossil fuel use have contributed to the surge in enthusiasm for biofuels.

Brazil has become the main Latin American producer of ethanol from sugarcane, making more than 27 billion litres a year, and it is seeking to replicate its production model in Mexico, Central America, Japan and several African countries.

Several sugar mills in Mexico have invested in equipment to generate ethanol, although domestic consumption has not taken off. A pilot project to mix ethanol with gasoline for cars in Guadalajara, a city 535 kilometres northwest of the Mexican capital, has stalled.

A tender process organised by the state Petróleos Mexicanos (PEMEX) for the purchase of 658 million litres of ethanol failed, and a new bidding round is under way, although producers are more attracted to the idea of selling to the U.S. market, which demands greater volumes and pays higher prices.

‘Agrofuels are an attempt to artificially maintain the present energy mix, which is not at all viable,’ stressed Cerdas.

Social organisations that oppose monocultures want to press their case at the United Nations Food and Agriculture Organisation’s (FAO) Committee on World Food Security’s next session, to be held in October.

‘International aid has supported agribusiness rather than small farmers,’ said Landívar.

The report recommends diversifying agricultural production, satisfying the food needs of families, using eco-friendly agricultural techniques, reducing the energy cost of agricultural systems and making productive use of biomass generated by agriculture.”

Weiterlesen…

 

(Quelle: .)