Posts Tagged ‘Bolivien’

Global: Die wunderbare Welt des CO2 (Teil 2)

Dienstag, Dezember 4th, 2012

Share of global emissions (% world total 2010)

 

Klima_2.1

(Tabelle aus: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012, S. 17, 18
Download des o. g. Reports hier.)

 

(Quelle: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012)

Bolivien: “Faires Gold”

Dienstag, Oktober 23rd, 2012

“The Project

EVERYTHING ELSE… IS JUST GOLD

The jewellery industry is the largest consumer of gold, highlighting its qualities as a symbol of status and as a portable, fungible store of wealth even in troubled times. The story of humanity is linked to gold perhaps because it shines or because it’s uncommon and durable; gold has been acknowledged for its symbolic meanings of luxury, status and prestige.

For Artisanal and Small Scale Miners (ASM) throughout the world, gold is a livelihood. They extract it in order to live day by day working in difficult conditions and to earn some money for a better future for themselves and for their families. Artisanal and Small Scale Mining receives displaced, unskilled and migrant workers who barely realise that what they produce is such an object of luxury in the worl.

Artisanal gold represents a complex paradox; it is hard to understand that the same metal represents vastly opposite things to miners and consumers. To the first, gold is subsistence; to the latter it is luxury. We belive that this paradox is a great developmental opportunity.

All of the gold produced by ASM reaches the global supply chain, and is ultimately refined in the same places, where gold from different sources becomes mixed into one. By creating a traceable path and incentives for responsible ASM to reach the market, we are providing a vehicle for the jewellery industry to transform the realities of ASM, which represent 90% of the workforce of the overall gold mining industry, contributing to a more sustainable planet and a fairer world.

Our dream is to unify producer and consumer criteria into one long term vision.

In Bolivia, Cumbre del Sajama is the support organization that works in the field with miners, encouraging them to improve their production systems and to reach the international market.

The main partners for archieving the strategic objectives are the Alliance for Responsible Mining (ARM) and Fairtrade Labelling Organisations International (FLO). These two organizations developed the first ever third party independent certification for gold in order to archieve social, environmental and economic development in artisanal and small-scale mining communities.

The partnership enables both organisations to meet shared strategic objectives, creating a system to ensure that artisanal and small-scale miners (ASM) can earn a better price for their gold. The partnership is communicated on product via a co-labelling hallmark using both the FAIRTRADE and FAIRMINED marks.

What are the challenges for Artisanal and Small Scale Miners (ASM)?

Despite producing gold, most ASM families are poor. Even worse, they are mostly kept in the “poverty trap” of informal economy, being taken advantage of by unscrupulous middlemen, lacking financial capital and legal security to improve their mines and increase productivity, and suffering from appalling labour and environmental conditions. Miners working under such conditions are then accused of being irresponsible and the vicious circle is closed by denying their right to formalize. Nevertheless, the vast majority of artisanal miners aspire to improve their livelihoods and are willing to work in a responsible manner, given proper incentives.

One of the main challenges for ASM is (…).”

Weiterlesen…

 

(Quelle: Fair Gold Bolivia.)

Anmerkung

Die Oktober-2012-Ausgabe der Zeitschrift “Lateinamerika Nachrichten” widmet sich in einem umfangreichen Dossier zum Bergbau in Lateinamerika auch dem Thema Kleinbergbau. Dieses Dossier kann in unserer Bücherei entliehen werden.

Global: Strahlendes Loch im Himmel

Montag, Juli 30th, 2012

“NASA’s Dangerous Alliance With the Nuclear Industry

Nukes on Mars

by KARL GROSSMAN

World Nuclear News, the information arm of the World Nuclear Association which seeks to boost the use of atomic energy, last week heralded a NASA Mars rover slated to land on Mars on Monday, the first Mars rover fueled with plutonium.

“A new era of space exploration is dawning through the application of nuclear energy for rovers on Mars and the Moon, power generation at future bases on the surfaces of both and soon for rockets that enable interplanetary travel,” began a dispatch from World Nuclear News. It was headed: “Nuclear ‘a stepping stone’ to space exploration.”

In fact, in space as on Earth there are safe, clean alternatives to nuclear power. Indeed, right now a NASA space probe energized by solar energy is on its way to Jupiter, a mission which for years NASA claimed could not be accomplished without nuclear power providing onboard electricity. Solar propulsion of spacecraft has begun. And also, scientists, including those at NASA, have been working on using solar energy and other safe power sources for human colonies on Mars and the Moon.

The World Nuclear Association describes itself as “representing the people and organizations of the global nuclear profession.” World Nuclear News says it “is supported administratively and with technical advice by the World Nuclear Association and is based within its London Secretariat.”

Its July 27th dispatch notes that the Mars rover that NASA calls Curiosity and intends to land on August 6th, is “powered by a large radioisotope thermal generator instead of solar cells” as previous NASA Mars rovers had been. It is fueled with 10.6 pounds of plutonium.

“Next year,” said World Nuclear News, “China is to launch a rover for the Moon” that also will be “powered by a nuclear battery.” And “most significant of all” in terms of nuclear power in space, continued World Nuclear News, “could be the Russian project for a ‘megawatt-class’ nuclear-powered rocket.” It cites Anatoly Koroteev, chief of Russia’s Keldysh Research Centre, as saying the system being developed could provide “thrust…20 times that of current chemical rockets, enabling heavier craft with greater capabilities to travel further and faster than ever before.” There would be a “launch in 2018.”

The problem—a huge one and not mentioned whatsoever by World Nuclear News—involves accidents with space nuclear power systems releasing radioactivity impacting on people and other life on Earth. That has already happened. With more space nuclear operations, more atomic mishaps would be ahead.

NASA, before last November’s launch of Curiosity, acknowledged that if the rocket lofting it exploded at launch in Florida, plutonium could be released affecting an area as far as 62 miles away—highly-populated and including Orlando. Further, if the rocket didn’t break out of the Earth’s gravitational field, it and the rover would fall back into the atmosphere and break up, potentially releasing plutonium over a massive area. In its Final Environmental Impact Statement for the mission, NASA said in this situation plutonium could impact on “Earth surfaces between approximately 28-degrees north latitude and 28-degrees south latitude.” That includes Central America and much of South America, Asia, Africa and Australia.

The EIS said the costs of decontamination of plutonium in areas would be $267 million for each square mile of farmland, $478 million for each square mile of forests and $1.5 billion for each square mile of “mixed-use urban areas.” The Curiosity mission itself, because of $900 million in cost overruns, now has a price of $2.5 billion.

NASA set the odds very low for a plutonium release for Curiosity. The EIS said “overall” on the mission, the likelihood of plutonium being released was 1-in-220.

Bruce Gagnon, coordinator of the Global Network Against Weapons & Nuclear Power in Space , for more than 20 years the leading opposition group to space nuclear missions, declared that “NASA sadly appears committed to maintaining its dangerous alliance with the nuclear industry. Both entities view space as a new market for the deadly plutonium fuel…Have we not learned anything from Chernobyl and Fukushima? We don’t need to be launching nukes into space. It’s not a gamble we can afford to take.”

Plutonium has long been described as the most lethal radioactive substance. And the plutonium isotope used in the space nuclear program, and on the Curiosity rover, is significantly more radioactive than the type of plutonium used as fuel in nuclear weapons or built up as a waste product in nuclear power plants. It is Plutonium-238 as distinct from Plutonium-239. Plutonium-238 has a far shorter half-life–87.8 years compared to Plutonium-239 with a half-life of 24,500 years. An isotope’s half-life is the period in which half of its radioactivity is expended.

Dr. Arjun Makhijani, a nuclear physicist and president of the Institute for Energy and Environmental Research, explains that Plutonium-238 “is about 270 times more radioactive than Plutonium-239 per unit of weight.” Thus in radioactivity, the 10.6 pounds of Plutonium-238 being used on Curiosity is the equivalent of 2,862 pounds of Plutonium-239. The atomic bomb dropped on Nagasaki used 15 pounds of Plutonium-239.

The far shorter half-life of Plutonium-238 compared to Plutonium-239 results in it being extremely hot. This heat is translated in a radioisotope thermoelectric generator into electricity.

The pathway of greatest health concern for plutonium is breathing in a particle leading to lung cancer. A millionth of a gram of plutonium can be a fatal dose. The EIS for Curiosity speaks of particles that would be “transported to and remain in the trachea, bronchi, or deep lung regions.” The particles “would continuously irradiate lung tissue.”

There hasn’t been an accident on the Curiosity mission. But the EIS acknowledged that there have been mishaps previously—in this spaceborne game of nuclear Russian roulette. Of the 26 earlier U.S. space missions that have used plutonium listed in the EIS, three underwent accidents, it admitted. The worst occurred in 1964 and involved, it noted, the SNAP-9A plutonium system aboard a satellite that failed to achieve orbit and dropped to Earth, disintegrating as it fell. The 2.1 pounds of Plutonium-238 fuel onboard dispersed widely over the Earth. Dr. John Gofman, professor of medical physics at the University of California at Berkeley, long linked this accident to an increase in global lung cancer. With the SNAP-9A accident, NASA switched to solar energy on satellites. Now all satellites and the International Space Station are solar powered.

The worst accident of several involving a Soviet or Russian nuclear space systems was the fall from orbit in 1978 of the Cosmos 954 satellite powered by a nuclear reactor. It also broke up in the atmosphere as it fell, spreading radioactive debris over 77,000 square miles of the Northwest Territories of Canada.

In 1996, the Russian Mars 96 space probe, energized with a half-pound of Plutonium-238 fuel, failed to break out of the Earth’s gravity and came down—as a fireball—over northern Chile. There was fall-out in Chile and neighboring Bolivia.

Initiatives in recent years to power spacecraft safely and cleanly include the launch by NASA last August 8th of a solar-powered space probe it calls Juno to Jupiter. NASA’s Juno website currently reports: “The spacecraft is in excellent health and is operating nominally.” It is flying at 35,200 miles per hour and is to reach Jupiter in 2016. Even at Jupiter, “nearly 500 million miles from the Sun,” notes NASA, its solar panels will be providing electricity. Waves

Solar power has also begun to be utilized to propel spacecraft through the friction-less vacuum of space. The Japan Aerospace Exploration Agency in 2010 launched what it termed a “space yacht” called Ikaros which got propulsion from the pressure on its large sails from ionizing particles emitted by the Sun. The sails also feature “thin-film solar cells to generate electricity and creating,” said Yuichi Tsuda of the agency, “a hybrid technology of electricity and pressure.”

As to power for colonies on Mars and the Moon, on Mars, not only the sun is considered as a power source but also energy from the Martian winds. And, on the Moon, as The Daily Galaxy has reported: “NASA is eying the Moon’s south polar region as a possible site for future outposts. The location has many advantages; for one thing, there is evidence of water frozen in deep dark south polar craters. Water can be split into oxygen to breathe and hydrogen to burn as rocket fuel—or astronauts could simply drink it. NASA’s lunar architects are also looking for what they call ‘peaks of eternal light’—polar mountains where the sun never sets, which might be a perfect settings for a solar power station.”

Still, the pressure by promoters of nuclear energy on NASA and space agencies around the world to use atomic energy in space is intense—as is the drive of nuclear promoters on governments and the public for atomic energy on Earth.

Critically, nuclear power systems for space use must be fabricated on Earth—with all the dangers that involves, and launched from Earth—with all the dangers that involves (1 out of 100 rockets destruct on launch), and are subject to falling back to Earth and raining deadly radioactivity on human beings and other life on this planet.

Karl Grossman, professor of journalism at the State University of New York/College of New York, is the author of the book, The Wrong Stuff: The Space’s Program’s Nuclear Threat to Our Planet. Grossman is an associate of the media watch group Fairness and Accuracy in Reporting (FAIR). He is a contributor to Hopeless: Barack Obama and the Politics of Illusion.”

 

(Quelle: Counterpunch.)

Lateinamerika: Unberührbare?

Freitag, Dezember 16th, 2011

“Militär schweigt nach wie vor zum „Plan Cóndor“

Donnerstag, den 15. Dezember 2011

von Vicky Pelaez

dictadura militar. Foto: arteyfotografia.com.ar(Fortaleza, 05. Dezember 2011, adital).- In der blutigen Epoche der Militärdiktaturen, die Lateinamerika in den 1970er und 1980er Jahren beherrschten, wurde das größte internationale terroristische Netzwerk des 20. Jahrhunderts geschaffen. Schon sein Name „Plan Cóndor“ (Operation Condor) ließ die exilierten und verfolgten BrasilianerInnen, ArgentinierInnen, ChilenInnen, UruguayerInnen, ParaguayerInnen und BolivianerInnen vor Schreck erzittern.

Eine blutige Hand wusch die andere

Der Plan, der nach seiner Entdeckung die Welt aufrüttelte, beruhte auf einem Abkommen, das die Regierungen von Chile, Brasilien, Argentinien, Paraguay, Uruguay, Bolivien und Peru 1975 unterzeichneten, um die politische Unterdrückung zu organisieren. Er bestand im Austausch von Informationen über die DissidentInnen aus jedem einzelnen dieser Länder, um sie in der Folge zu verschleppen, sich gegenseitig zu überstellen, verschwinden zu lassen, sie in ihr Heimatland zurückzubringen oder vor Ort zu ermorden. Während die Verantwortlichen für diese Straftaten in Argentinien und Chile inzwischen verurteilt werden, erreicht der lange Arm der Justiz in diesen Tagen auch Brasilien.

Verfolgte der Diktatur wurden in der Demokratie Präsidenten

Die Urheber der Staatsstreichs in Brasilien im Jahr 1964, General Mariscal Humberto Castello Branco und die Generäle Arthur da Costa Silva, Emilio Garastazú Médici Ernesto Geisel und Joao Baptista Figueiredo, die das Land bis 1985 auf der Grundlage von Terror regierten, hätten sich niemals vorstellen können, dass ihnen das Rad der Geschichte eines Tages einen Streich spielen würde und von ihnen Verfolgte einmal Präsidenten Brasiliens werden sollten.

Doch genau so kam es. 1995 wurde Dr. Enrique Cardoso, der von der Militärjunta aus dem Land vertrieben worden war, zum Präsidenten gewählt. Ihm folgte 2003 mit Luis Inácio Lula da Silva ein ehemaliger Gefangener der Diktatur aus der Führung der Arbeiterpartei. Anfang dieses Jahres schließlich wurde Dilma Vana Rousseff zur ersten Präsidentin Brasiliens gewählt, auch sie hatte als seinerzeitige Guerillera unter den Militärs in Haft gesessen und war gefoltert worden.

Militär gewährte sich selbst Amnestie

Häufig bedeutet die Rückkehr zur Demokratie nicht die sofortige Anwendung der Justiz für die von der Diktatur begangenen Verbrechen. Bevor die brasilianischen Militärs die Macht aufgaben, erließen sie noch das Amnestiegesetz, das sie von jeder Verantwortlichkeit für die Repression der Jahre 1964 bis 1985 befreite – insbesondere für ihre Teilnahme am „Plan Cóndor“.

Brasilien, unbekannter Schauplatz des Kalten Krieges

Im Kontext des Kalten Krieges zwischen den USA und der Sowjetunion nahm Brasilien einen besonderen Platz ein. Es handelte sich um eines der wenigen Länder, das diplomatische Beziehungen mit der Sowjetunion unterhielt, welche die Auffassung vertrat, dass lediglich Kuba und das Brasilien des Präsidenten João Goulart (1961 bis 1964) „fortschrittliche“ Länder in Lateinamerika seien. Dies provozierte Washington. Nach dem Staatsstreich von 1964 kühlten die Beziehungen zur Sowjetunion sich auch bis in die 1970er Jahre ab. Viele brasilianische KommunistInnen, darunter der Generalsekretär der KP, Luís Carlos Prestes, gingen ins Exil nach Moskau.

Dennoch kam es ab 1975 – genau zu dem Zeitpunkt, als der repressive „Condor“ über Lateinamerika zu fliegen begann – zu einer pragmatischen, strikt auf den Handel begrenzten Annäherung der beiden Staaten. Brasilien begann, wirtschaftliche Unabhängigkeit von den USA zu suchen, während die Sowjetunion nach neuen Märkten Ausschau hielt, ebenso wie nach Weizen-Lieferanten, bestand doch eine US-Blockade. Aufgrund wirtschaftlicher Interessen wurden die ideologischen zurückgestellt, was soweit führte, dass das ZK der KPdSU die Augen schloss vor der Verfolgung ihrer brasilianischen GenossInnen.

Condor schlüpfte in brasilianischem Nest

Nur sehr wenige wissen, dass Brasilien der Wegbereiter jenes unheilvollen Plan Cóndor war, der allerdings zu diesem Zeitpunkt noch nicht diesen Namen trug. Brasilien begann ihn bereits ab 1964 anzuwenden und zu perfektionieren. Obwohl inzwischen so viele Jahre vergangen sind und es zahlreiche politische Veränderungen gegeben hat, haben es die brasilianischen Militärs doch stets verstanden, die Verbrechen der Diktatur zu verschleiern oder aber sie zu rechtfertigen. Statistiken wurden gelöscht oder verborgen, und sowohl die Unterdrücker als auch die Institution Militär wurden als Ganzes vor dem Damoklesschwert der Justiz geschützt.

Der Einfluss der Streitkräfte ist in Brasilien bis zum heutigen Tag so groß, dass es nicht einen einzigen Verurteilten wegen Menschenrechtsverletzungen während der Jahre 1964 bis 1985 gegeben hat. Wenig ist bekannt, aber über 600 Menschen sollen ermordet worden sein, etwa 150 verschwanden, mehr als 50.000 wurden verhaftet, es gab 2.000 Gefolterte und etwa 10.000 BrasilianerInnen gingen ins Exil. Die wahren Zahlen der Opfer müssen allerdings deutlich höher sein, doch die Militärs weigern sich, ihre Archive zu öffnen, sofern sie diese nicht ohnehin zerstört haben.

Wahrheitskommission erstellt Bericht

Ihre Macht ist in der Tat auch im demokratischen Brasilien so groß, dass Lula es während seiner Präsidentschaft (2003 – 2011) ebenso wenig wagte, eine Wahrheitskommission einzurichten, wie es in der Mehrzahl der lateinamerikanischen Länder der Fall war. Vor wenigen Wochen hat Präsidentin Dilma Rousseff, nach viel Unschlüssigkeit und unter Druck der Arbeiterpartei, der sie angehört, es gewagt, das Gesetz über die Wahrheitskommission zu unterzeichnen. Dieses setzt den sieben Mitgliedern eine Frist von zwei Jahren, um einen Bericht über die Menschenrechtsverletzungen in Brasilien während der Diktatur fertigzustellen. Rousseff unterzeichnete ebenfalls das Gesetz über Zugang zu Informationen, das eine Grenze von 50 Jahren zieht, nach der die Geheimarchive geöffnet werden müssen. Das bedeutet, dass die abschließende Wahrheit erst im Jahr 2035 bekannt sein würde. Unterdessen bleibt das 1979 für die Militärs erlassene Amnestiegesetz in Kraft. Es schützt sie vor der Verfolgung aller Menschenrechtsverletzungen im Zeitraum 1946 bis 1988.

Die Militärs wollen nicht, dass die öffentliche Meinung erfährt, dass sie 1964 Anweisungen von US-Präsident Lyndon B. Johnson erhielten, Präsident João Goulart von der Macht zu entfernen, da er gewiss mit der Sowjetunion sympathisiert habe.

Brasilien als Statthalter der USA auserkoren

Der US-Militärattaché Oberst Vernon Walters – einer der finstersten und zugleich intelligentesten Männer des CIA – arbeitete den Plan für den Staatsstreich aus und wählte den General Humberto Castello Branco als dessen Anführer. Walters verführte ihn mit der Idee, dass Brasilien sich in den rechten Arm der USA in Lateinamerika verwandeln würde. Aus dem „rechten Arm“ wurde nichts, Brasilien wurde einfach in ein Labor der Unterdrückung verwandelt, in dem der „Plan Cóndor“ zu einer ersten vorzeitigen Aufführung kam.

Um die Brasilianer in den Folter-Techniken zu trainieren wurde der berüchtigte FBI-Agent Daniel Mitrione entsandt, den die CIA anwarb, da sie ihn für den Folter-Spezialisten par excellence hielt. In Brasilien schuf er sein Labor für die künftigen lateinamerikanischen Folterer, hier erfand er seinen berühmten „Drachen-Stuhl“. Für seine Experimente benutzte Mitrione Bettler aus Belo Horizonte. Später kam noch die Hilfe des französischen Generals Paul Aussaresses hinzu, der seine perfide Kunst im Algerien-Krieg perfektioniert hatte.

In Argentinien gingen brasilianische Schergen ein und aus

Bereits seit dem Jahr 1964 liefen brasilianische Agenten in Argentinien umher, als ob es sich um ihr eigenes Haus handele. Sie verschleppten Oppositionelle der Diktatur des Nachbarlandes. US-Außenminister Henry Kissinger und Vernon Walters entschieden sich 1975 dazu, ihre Erfahrung bei der Verfolgung von DissidentInnen in anderen Ländern für die Schaffung jener Internationale des Terrors zu nutzen, die den Namen „Plan Cóndor“ trug.

Es darf nicht vergessen werden, das bereits sehr viel früher brasilianische Agenten und „Diplomaten“ in Argentinien, Uruguay, Paraguay, Chile und Bolivien an der Arbeit waren, unter dem Vorwand des Kampfes gegen den Kommunismus, der keine Grenzen kenne und künftige Umstürze in ganz Lateinamerika vorbereite.

Bis zum heutigen Tag fahren die brasilianischen Streitkräfte damit fort, die Geschichte zu verschleiern, die Unterdrücker aus ihren Reihen zu schützen und ein großes Vergessen zu erreichen. Nur eine Frage kommt auf: Die Gefolterten – werden sie vergessen und verzeihen können, genauso wie die Angehörigen der Verschwundenen und der Ermordeten?”

 

(Quelle: poonal.)

Siehe auch:

Operation Condor

Bolivien / Ecuador: Andere Welt(an)sichten

Donnerstag, November 24th, 2011

“Vivir Bien – Gut leben! Brief aus Bolivien und Ecuador (I)

von Veronika Bennholdt-Thomsen

Seit 2007 und 2008 haben Bolivien und Ecuador neue Verfassungen, in denen “gut leben” (vivir bien) und das “Recht von Mutter Erde” (Madre Tierra, Madre Naturaleza, Pachamama) als Inhalte dieses neuen staatlichen Gesellschaftsvertrags festgeschrieben sind. Einige Wochen schon reise ich nun durch Bolivien und bin sehr beeindruckt von dem gesellschaftlichen Prozess, dem “proceso social”, wie man hier sagt, der auf allen Ebenen spürbar stattfindet.

Die beiden zentralen Pfeiler des Vertrags haben ihre Wurzeln im Weltverständnis der indigenen Völker (“cosmovision”). Buen Vivir und der Respekt vor Pachamam richten sich explizit gegen das Wachstumsparadigma der Entwicklungspolitik und besonders gegen die Mechanismen der neoliberalen Globalisierung. Wir brauchen weltweit ein neues zivilisatorisches Paradigma, sagt man, und uns hier in Bolivien gibt die nach wie vor bestehende nicht-okzidentale Orientierung der indigenen Völker (“pueblos originarios”) die Richtung an. Obwohl nicht der Anspruch erhoben wird, dass die Weltsicht der andinen und amazonischen Voelker auch fuer alle anderen die gleiche erkenntnisleitende Bedeutung haben sollte – man glaubt an die Vielfalt und hat genug von der einzig seligmachenden, aufgezwungenen Entwicklungsvision – so ist man doch der Meinung, dass der Rest der Welt durchaus etwas davon lernen kann. Der Meinung bin ich auch.

Prinzipien einer anderen Weltanschauung

“Gut leben” heißt im Konkreten jeweils fuer die Leute im Hochland etwas anderes als fuer die im Tiefland, in der Stadt, fuer Junge, fuer Alte, fuer Leute auf dem Land. Aber es gibt einige grundlegende, alle verbindende Ueberzeugungen.

  • Die Menschen sind ein Teil des Ganzen des Lebensprozesses. Weder stehen sie im Zentrum (Anthropozentrismus), noch koennen sie die Herrschaft ueber die anderen Wesen und Naturgegebenheiten beanspruchen.
  • Die Erde ist ein Lebewesen und ihre Unversehrtheit ist ein Recht, genauso wie es das Menschenrecht gibt.
  • Es gibt nicht nur eine einzige Wahrheit, sondern vielfaeltige Wahrheiten, abhaengig vom jeweiligen gesellschaftlichen und oekologischen Umfeld. Damit wendet man sich gegen das Modelldenken, den Monokulturalismus sowie den Monotheismus und spricht sich fuer die Vielfalt der Kulturen und der Naturgegebenheiten aus (siehe die Biodiversitaet).
  • Die Menschen denken sich nicht als Individuen sondern als Gemeinschaften; zumindest bemuehen sich auch die anderen, es darin den Indigenen in den ‘comunidades’ gleichzutun.

Das sind große Worte, mag man denken, auch dass man Aehnliches schon mal gehoert hat. Und: Wie wollen die das wohl umsetzen? Tatsaechlich weisen westliche BeobachterInnen gerne auf die Ungereimtheiten in den Verfassungen sowie die Widersprueche zur politischen Praxis hin, nach dem Motto: Sowas kann gar nicht funktionieren. M. E. wirft diese Reaktion mehr Licht auf die Psyche und die Denke von uns Westlern als auf das, was in Bolivien – und auch in Ecuador, wo ich inzwischen angekommen bin – vor sich geht. Womoeglich schimmert da die weiße Ueberheblichkeit durch? Oder der Mono-Anspruch linken Avantgardedenkens? Oder schlicht der eingefleischte Glaube an die Entwicklung und den Fortschritt, was im Endeffekt alles dasselbe ist.

Das absolut Spannende aber hier in den Anden ist, dass wirklich alle Menschen die Fragen diskutieren und fuer sich hin- und herwaelzen. Ich habe den Eindruck, einem Volk von PhilosophInnen zu begegnen. Beeindruckend ist dabei, wie gelaeufig jede und jeder tiefschuerfende Gedanken aeußert, mit welch ungetruebtem Selbstverstaendnis, mit eigenwilligen, bildreichen Worten. Die Debatte wird in gar keiner Weise irgendwelchen ExpertInnen ueberlassen.

Bedeutung der Sprache

Die breite Beteiligung wird durch die Praesenz der einheimischen indigenen Sprachen gestaerkt. Die Schluesselbegriffe des neuen Verfassungs- und Gesellschaftsvertrages stammen aus dem Quechua (Sumak Kawsay), Aymara (Suma Qamaña), dem Guarani (tekoporâ) und werden auch in den vielen anderen einheimischen Sprachen der weniger volkreichen Gruppen ausgedrueckt. In Bolivien gilt ueber die Haelfte der Bevoelkerung als indigen, in Ecuador sind es knapp ein Viertel. Dadurch dass die Verfassungen der beiden Laender die Weltanschauung(en) der originaeren Voelker als richtungsweisend anerkennen, sind diese sozusagen zum historischen Subjekt des Wandlungsprozesses geworden. Sie uebernehmen diese Aufgabe mit großem Verantwortungsbewusstsein. Eingelaeutet hat den Prozess die breite Rekrutierung fuer die verfassungsgebende Versammlung. Alle Gruppen der Gesellschaft wurden aufgefordert, VertreterInnen in die Constituyente zu entsenden. Das gelang in Bolivien noch besser als in Ecuador. Nichtsdestotrotz war die Empoerung mancher weißer und mestizischer Bildungsbuerger mal wieder gross, als indigene Gemeinden ihre traditionellen Autoritaeten entsandten, manche erstaunlich jung, viele weiblich und die meisten in der oralen Tradition ihrer indigenen Gruppe erzogen. Gerade sie aber haben, gestaerkt durch indigene und mestizische Intellektuelle die entscheidenden Akzente gesetzt.

Die Welle dieser quasi plebiszitaeren neuen Verfassungen hatte sich von Venezuelas Praesident Hugo Chavez ausgehend, nach Ecuador und Bolivien fortgesetzt. Es spricht allerdings einiges dafuer, dass die Regierenden anders als die Mehrheit der BuergerInnen den Verfassungsprozess weit mehr vom Staat her gedacht hatten, sozusagen als Bestaetigung ihrer Machtbasis. Die inhaltliche Aussage der indigenen Weltanschauung aber ist ‘down to earth’ und schließt ‘top down’ Methoden aus.

Sumak Kawsay / Suma Qamaña meinen die konkreten Ebenen des Lebens: essen, feiern, frisches Wasser, usw. Sie sind in einem sehr elementaren Sinne materiell, der weit entfernt ist vom so genannten Materialismus des Geldes. Denn in Wirklichkeit ist nichts materiell unkonkreter und abstrakter als das Geld. In den Anden weiß man das. “Geld kann man nicht essen”, sagen Indígenas vom Titicacasee, die sich gegen den Bergbau in ihrem Gebiet zur Wehr setzen, “der nur Geld bringt, aber kein gutes Leben”(http://vimeo.com/29369576). “Das Geld ist eine perverse menschliche Erfindung”, sagt Oswaldo, ein Cayambi aus dem Hochland von Ecuador. “Jetzt fliegen sie zum Mond, um dort Rohstoffe ausbeuten zu koennen. Aber der Mond gehoert niemandem, wie kann man daraus Geld machen? Das Geldsystem ueberrollt alles wie eine riesige Gehirnwaesche-Maschine”. “Sumak Qamaña aber ist ganz alltaeglich, unmittelbar gemeint”, sagt Javier Medina aus La Paz, “und hoechst spirituell zugleich, naemlich in einem animistischen Sinn, als der Geist in den Dingen, Elementen, Pflanzen, Tieren, Wolken und den menschlichen Koerpern.”

Anders leben im 21. Jahrhundert

Dass die indigenen Gemeinden und Organisationen alles andere als rueckwaertsgewandt von einer mystischen Vergangenheit traeumen, wie manche meinen, sondern fest in der Wirklichkeit des 21. Jahrhunderts verankert sind, zeigt ihr politischer Realitaetssinn. Sie haben dafuer gesorgt, dass ihre Rechte grundgesetzlich festgeschrieben werden: Bolivien wie auch Ecuador wurden durch die Verfassungen zu “plurinationalen” und “plurikulturellen” Staaten erklaert, die den indigenen Voelkern eigene Territorialitaet, eigene Gerichtsbarkeit und Entfaltung der eigenen Kulturen (Sprache, Kommunikationsmittel) zusprechen. Wie ernst es ihnen mit der Verwirklichung dieser Rechte ist, beweisen die amazonischen Voelker aus einer Region des Tieflandes von Bolivien gerade. Sie ziehen mit einem Protestmarsch gegen den Bau einer Straße durch ihr Territorium – zu allem Ueberfluss ist es auch noch ein zum Naturpark erklaertes Gebiet (TIPNIS) – gen La Paz. Die Argumente gegen die Straße sind zum einen rechtlicher Art – die indigene Bevoelkerung ist nicht konsultiert worden, wie die Verfassung es vorschreibt. Zum anderen sind sie oekologischer und oekonomischer Art – man wehrt sich gegen die weitere monokulturelle landwirtschaftliche Kolonisierung (Kokaanbau) des indigenen Territoriums. Und halb, wenn nicht ganz Bolivien gibt ihnen Recht: “Wir stuetzen unsere indigenen Brueder und Schwestern.”

In Ecuador protestierten die indigenen Organisationen 2006 gegen den geplanten Freihandelsvertrag suedamerikanischer Staaten, einschließlich Ecuadors, mit den USA (ALCA/TLC). Sie marschierten zu Tausenden nach Quito und blockierten Straßen und die Zugaenge zu verschiedenen Staedten. Die Argumente waren u.a.: Wir lassen nicht zu, dass unsere Territorien mit hybridem und GMO-Saatgut verseucht werden und dass unsere Handwerkserzeugnisse von importiertem Billigramsch verdraengt werden. Benjamin Inuca, einer der aktivsten Streiter gegen den Freihandelsvertrag, sagt, dass die dem Protest voraufgehende Diskussion ueber die Werte der eigenen materiellen und spirituellen Kultur in den indigenen Gemeinschaften fuer die Selbtbesinnung entscheidend war. “Wir haben analysiert, was wir haben und nicht, was wir nicht haben, wie es die Entwicklungsorganisationen tun, die uns zu Armen erklaeren”. So tauchte in den Diskussionen immer wieder die Beobachtung auf, dass die Alten wesentlich gesuender waren, als die juengere Generation, die angeblich dank der internationalen und nationalen Entwicklungsleistungen weniger arm ist. “Die Bedeutung der eigenstaendigen Versorgung mit Lebensmitteln von unseren Feldern und aus unserem Saatgut wurde uns bewusst. Das Essen war absolut zentral in unserer Diskussion”.

Gedanken und Bilder, die in mir aufsteigen …….

Schon laenger sprechen einige von uns vom Ziel des ¨guten Lebens¨ anstelle der wachstumsoekonomischen Fixierung unserer Gesellschaft. Dennoch enthaelt der Begriff laengst nicht die magische Kraft, die fuer die Leute in Bolivien und Ecuador von Sumak Kawsay und Suma Qamaña ausgeht. Uns in Europa ist die kulturelle, d.h. spirituelle wie materielle Verbindung zum großen Ganzen der Erde verloren gegangen. Ausrufe wie “eine andere Welt ist moeglich” oder Begriffe wie “Postwachstumsoekonomie” sind zwar richtig, aber mit so viel kalkulierendem Rationalismus beladen, dass sie kaum unsere Herzen wirklich hoeher schlagen lassen. Da beruehrt der Ausdruck “indignados” schon eher den ganzen Menschen und seine menschliche Integritaet, denn er enthaelt ein Bild von der Wuerde – dignidad – der Menschen, die durch die Reduzierung auf geldkalkulierende Idioten verletzt wird, und zwar sowohl die Wuerde derjenigen, die glauben davon zu profitieren, als auch derjenigen, die politisch dazu gezwungen werden sollen, an der Idiotie mitzuwirken. Auch in uns steckt Anderes! Vermutlich taete uns ebenfalls ein gesellschaftlicher Diskussionsprozess gut, der die Frage nach dem Sinn des Lebens auf diesem Planeten in den Mittelpunkt stellt. Das Geld kann es nicht sein.”

 

(Quelle: Social Innovation Network.)

Siehe auch:

Vivir Bien – Gut leben! Brief aus Bolivien und Ecuador (II)

Global: Ausweg FairTrade?

Donnerstag, Mai 19th, 2011

“Fairer Handel, Kakao und das Menschenrecht auf gute Arbeit

von Thomas Guthmann

Neben den klassischen Menschenrechten, wie dem Recht auf körperliche Unversehrtheit und Freiheitsrechten, wie dem Recht auf freie Meinungsäußerung, gibt es die sozialen Menschenrechte. Dazu gehört das Recht auf Arbeit bei angemessener Entlohnung. Die Umsetzung sozialer Menschenrechte gestaltet sich in den Ländern schwierig, in denen ein erheblicher Teil der Bevölkerung im informellen Sektor arbeitet. Hier gibt es keine etablierten Arbeitsverhältnisse und viele müssen ein Geschäft „erfinden“ mit dem sie versuchen, sich über Wasser zu halten. Ein Recht auf Einkommen ist hier unbekannt.

Informellen Job „Erfinden“

Deutlich wird dies in El Alto, der ärmsten Stadt Boliviens. Wenn man sich in die Ceja – den großen Markt im Zentrum der Stadt – begibt, fallen einem immer wieder alte Männer, junge Frauen mit Kindern auf dem Rücken oder Kinder auf, die Papiertaschentücher päckchenweise verkaufen oder Kaugummis und Zigaretten einzeln anbieten. Mit dem Verkauf von Kleinigkeiten versuchen sie, sich über Wasser zu halten. Viele von ihnen verdienen damit weniger als einen Euro pro Tag und kommen kaum über die Runden.

Zwei Drittel der Bevölkerung ist in El Alto in der informellen Ökonomie beschäftigt. Sie schlagen sich mit Gelegenheitsarbeiten durch, versuchen hier und da was zu verkaufen oder verdingen sich als TagelöhnerInnen. Für sie gibt es keine Altersvorsorge, keine Möglichkeiten zur Fortbildung und keinen Zugang zu ausreichender Gesundheitsvorsorge. Fünfzig Prozent der Bevölkerung haben keinen oder nur einen unzureichenden Zugang zu sauberem Wasser, etwa zwei Drittel verfügen über einen unzureichenden Zugang zur Gesundheitsversorgung und ungefähr 50 Prozent EinwohnerInnen haben unzulängliche Bildungschancen. Arbeitsplätze, deren Einkommen zum Leben ausreicht, sind in El Alto Mangelware.

Angemessene Entlohnung bei El Ceibo

Nur wenige Meter vom lauten Treiben im Zentrum der Ceja entfernt, an der Autopista hinab zum Regierungssitz La Paz, findet man ein modernes Geschäftsgebäude. An der Fassade des Gebäudes finden sich Referenzen an die Architektur der alten Kulturen des Landes. Der repräsentative Bau ist angeschrägt und erinnert an eine Pyramide aus Tiwanaku, dem alten spirituellen Zentrum der Aymaras. Im Gebäude befindet sich die Zentrale des Schokoladenproduzenten El Ceibo, dem größten Exporteur von biologisch angebauter Kakaomasse Boliviens. El Ceibo ist ein Zusammenschluss von rund 40 Kakao-Kooperativen in Bolivien.

Mit Hilfe des fairen Handels haben die Kooperativen ein Vorzeigeunternehmen geschaffen. Im Gegensatz zu den prekären Arbeitsverhältnissen in der wenige hundert Meter entfernten Ceja, werden die Menschen hier für ihre Arbeit angemessen entlohnt. El Ceibo versteht sich als soziales und ökologisches Unternehmen, wie der Vorstand Francisco Reinaga betont: „Zu unseren Unternehmenszielen gehört es ein führender Produzent von Kakao zu sein, aber auch die Umwelt zu achten, die Artenvielfalt und die Natur, oder soziale Werte, wie die Gleichheit der Geschlechter. Das sind einige unserer Prinzipien, die uns zu dem gemacht haben, was wir heute sind.“

Alternative zur Unsicherheit des informellen Sektors

Der faire Handel stellt eine Alternative zum informellen Sektor dar. Insbesondere kleinen ProduzentInnen von Kaffee, Kakao oder Quinoa bietet er die Möglichkeit, der Unsicherheit des informellen Sektors zu entkommen. Mit direkten Handelsbeziehungen versuchen Fair Trade-Unternehmen wie die GEPA den ProduzentInnen bessere Produktionsbedingungen zu ermöglichen und andere Formen des Handels zu etablieren.

Bietet der faire Handel Bolivien Entwicklungschancen, um mehr Menschen zu einer angemessenen Entlohnung zu verhelfen? Immerhin gibt es neben El Ceibo noch andere Organisationen, die mit Hilfe der Fair Trade-Idee zu Erfolgsmodellen wurden. So gelang es ANAPQUI (Asociacion Nacional de Productores de Quinua), einem Zusammenschluss kleiner LandwirtInnen, das Hochlandgetreide Quinoa bekannt zu machen. Der faire Handel erschloss den ProduzentInnen die Märkte in Europa und den USA. Der Export hat sich im vergangenen Jahrzehnt hier nahezu verdreifacht.

Gut entlohnte Arbeit bleibt Ausnahme

Dennoch sieht Julio Prado – Außenhandelsexperte aus La Paz – keine Möglichkeit, dass in Bolivien durch den fairen Handel mehr gut entlohnte Arbeitsplätze entstehen: „Es gibt zwar sehr erfolgreiche Modelle, wie El Ceibo und ANAPQUI. Das Phänomen, dass das Wachstum einiger Kooperativen ermöglicht hat, hat aber zu geschlossenen Kreisläufen geführt, von denen nur einige wenige profitieren. Diejenigen, die sich außerhalb des fairen Handels befinden haben wenig davon.“

Solange sich die Rahmenbedingungen nicht ändern, bleiben ANAPQUI und El Ceibo eine Ausnahme. Volkswirtschaftlich spielen sie für Bolivien nur eine untergeordnete Rolle. Erst wenn sich die Rahmenbedingungen ändern würden und die bolivianischen Vorzeigebeispiele nicht nur als ProduzentInnen operieren, sondern auch zu HändlerInnen ihrer Produkte würden, könne sich das ändern. Bisher wird die klassische Arbeitsteilung auch im fairen Handel reproduziert. In Europa und Nordamerika sitzen die Handelsorganisationen und die Firmen, die die Rohstoffe veredeln. In Lateinamerika die ProduzentInnen, die Kakaomasse oder ungerösteten Kaffee – den Rohstoff – in den Norden liefern: „Erst wenn sich das ändert“ merkt Julio Prado an „wird sich auch entscheidend was im Verhältnis verändern“.

Vom fairen Handel zur Schokoladenmesse

Bei El Ceibo schickt man sich mittlerweile an, seine eigene Schokolade zu produzieren und auch in Europa zu verkaufen. 2009 war das Unternehmen erstmals mit einem eigenen Stand auf der französischen Schokoladenmesse vertreten. Demnächst will es zudem eine eigene Verkaufsvertretung in Europa eröffnen. Damit würde das Unternehmen sich vom fairen Handel emanzipieren und vielleicht ein Mosaikstein bilden hin zu einer Welt in der das Recht auf gute Arbeit zu angemessener Bezahlung verwirklicht ist.

Tipp: Den Audiobeitrag von Thomas Guthmann zum Thema anhören. Der Beitrag gehört zu unserer Kampagne “Menschen. Rechte. Stärken!”, und kann unter der URL http://www.npla.de/de/onda/serien/menschenrechte/content/1118 kostenlos angehört oder heruntergeladen werden kann.

Dieser Artikel ist erschienen in Poonal Nr. 922″

 

(Quelle: poonal.)

Siehe auch:

Wie fair ist „Fair“ gehandelter Kaffee?
Nueva Vida Fair Trade Zone: Selbstverwaltet statt fremdbestimmt