Posts Tagged ‘Clean Development Mechanism’

Klima: Sackgasse CDM?

Samstag, November 26th, 2011

“CDM does not reduce emissions. Leaving fossil fuels in the ground does

By Chris Lang, 18th November 2011

Last month, I took part in a meeting in Bangkok about carbon markets in Southeast Asia. Much of the discussion during the meeting involved the complexities and details of the Clean Development Mechansim, but the two points in the headline came across clearly.

Below is an article I wrote about the meeting for the World Rainforest Movement. In a separate post, I’ll post a version of the presentation that I gave at the workshop.

CDM does not reduce emissions. Leaving fossil fuels in the ground does

Published in WRM Bulletin No. 172, November 2011

Last month, I was in Bangkok for a meeting about carbon markets in southeast Asia. It was ironic to be discussing a false solution to climate change when large areas of Thailand were underwater and floods were threatening the capital. (While we cannot say that this particular flood was caused by climate change, we can say that this type of flood will become more common as the planet continues to warm.)

The Bangkok meeting was organised by CDM-Watch and Focus on the Global South with participants from Indonesia, Malaysia, Philippines, Thailand, Vietnam, Burma and Cambodia. The meeting highlighted two distinct problems with CDM projects:

  1. Because CDM is a carbon trading mechanism, it does not reduce emissions; and
  2. Several CDM projects are in themselves destructive and create serious impacts for local communities and their environments.

“The CDM has never been designed to reduce emissions,” said Jacques-Chai Chomthongdi of Focus on the Global South. “Even worse is that there are no measures in place that address negative environmental and social impacts.”

For several years, International Rivers has been monitoring how CDM hydropower projects are not additional, because they would have gone ahead anyway, without assistance from the CDM. At the Bangkok meeting, Carl Middleton, of Chulalongkorn University, spoke about the Kamchay Dam in Cambodia, which is currently under validation as a CDM project. Financing for the project was secured in 2006 from the China Exim Bank and construction of the dam is expected to be finished this year. “It is impossible to assume that this project is additional,” Middleton commented. The dam will flood 2,000 hectares of lands including part of the Bokor National Park. “No intention has been communicated to address the severe environmental impacts it will cause,” Middleton added.

International Rivers maintains a database of hydropower projects in the CDM project pipeline. As of 29 October 2011, 1975 hydro projects with an installed capacity of 86,439 MW had applied for CDM credits, more than two-thirds of which are in China.

Nichakan Yuenyao is a local researcher from a community affected by a biomass power project in Surin Province in Thailand. She spoke at the meeting about the impacts that the community is suffering as a result of this supposedly “clean development” project. She explained that air pollution from the project was a problem, leading to lung diseases and skin problems. One villager told her he has to keep his doors and windows closed all day in an attempt to keep the dust out of his house. Noise is also a problem and after four years of operation, the biomass plant has affected villagers’ water supplies.

Another speaker was Patrick Bürgi, one of the co-founders of carbon trading company South Pole Carbon Asset Management. “Some of these environmental impacts could be easily addressed, for example by adding dust nets or sprinkling water,” he said. “The problem is that there is no enforcement mechanism in place.” Which is quite an admission, coming from a proponent of CDM projects.

During his presentation, Bürgi explained that, “CDM is about money transferred from the developed world to the developing world to finance projects that will help climate change mitigation.” Since this is not true, I asked Bürgi to confirm that in fact CDM does not reduce emissions, because it is a carbon trading mechanism. While emissions may be reduced in one place, selling carbon credits allows pollution elsewhere to continue. CDM is “at its best a zero sum game”, as then-chair of the CDM Executive Board, Lex de Jonge put it in 2009.

In addition to Bürgi, the panel included Bo Riisgaard Pedersen of the Danish Ministry of Climate and Energy and Sudeep Kodialbail of SGS a CDM Designated Operational Entity. Although they nodded while I was asking the question, they were somewhat reluctant to acknowledge in so many words that CDM does not reduce emissions. Eventually Kodialbail acknowledged the point (sort of). “If you look at the UNFCCC website, it’s very interesting when you read it because they don’t use the word reduce, they use the word stabilise,” he said.

Hearing this, I jumped up. “It doesn’t reduce,” I shouted. “Can we have this in big letters? CDM does not reduce emissions. It’s true. CDM does not reduce emissions. Can we all agree?”

It turns out that we could agree. “You are quite right saying that CDM as such does not lead to net reduction of emissions,” Bürgi replied.

For me, the highlight of the meeting came towards the end when Jerome Whitington of the National University of Singapore talked about a proposal that he and colleagues are working on for a strict cap on fossil energy extraction – in other words a planned phase out of coal, oil and natural gas mining.

In 2007, before the UN climate meeting in Bali, journalist George Monbiot made a similar suggestion and pointed out that, “The talks in Bali will be meaningless unless they produce a programme for leaving fossil fuels in the ground.” Four years later, with greenhouse gases rising by a record amount last year, it is about time that this simple solution to runaway climate change was taken seriously.”

 

(Quelle: redd-monitor.org)

Global: Etikettenschwindel „erhaltende Landwirtschaft‟

Samstag, Juli 24th, 2010

“Landwirtschaft ohne Pflug – Gewinn für die Industrie

Von Uwe Hoering, Juli 2010

Die Debatten um die Klimakrise haben längst auch die Agrarpolitik erreicht. Die Anhänger bäuerlicher Landwirtschaft unterstreichen deren positiven Beitrag zu Klimaschutz und Verringerung von Treibhausgasen und zeigen mit dem Finger auf industrielle Land- und Viehwirtschaft als Klimasünder. Die wiederum verweisen auf Effizienzgewinne und Technologien, die angeblich helfen würden im Kampf gegen den Treibhauseffekt. Seit einigen Jahren propagiert die Industrie eine weitere Methode, um ihr grünes Image aufzupeppen – die Conservation Agriculture. Dabei wird sie tatkräftig unterstützt durch scheinbar neutrale Instanzen wie die UN-Landwirtschafts- und Ernährungsorganisation FAO. Besonders attraktiv an der „erhaltenden Landwirtschaft‟: Sie könnte sich für die Agrarindustrie als zusätzlicher Profittriebsatz erweisen und Gensoja zum Klimaretter stilisieren.

Chemie statt Pflug

Conservation Agriculture, kurz: CA, erfreut sich mittlerweile bei Agrarberatern und Politikern großer Beliebtheit – von FAO[i] über das deutsche Agrarministerium bis hin zu Entwicklungsorganisationen wie der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit, GTZ. Wenn der Boden nicht gepflügt wird, so der Ansatz, verringert sich die Bodenerosion, knappe Wasserressourcen werden besser genutzt, die Erträge steigen, der Einsatz von Maschinen und Arbeitskraft sinkt. Damit würde der Verzicht auf den Pflug nicht nur helfen, Böden und Wasser, Wälder und biologische Vielfalt zu erhalten und die Bauern vom Pflügen, die Bäuerinnen vom Jäten zu entlasten, so die Lobeshymnen. Er würde auch auf vielfältige Weise Emissionen verringern, etwa durch weniger Treibstoff oder durch die Bindung von CO2 im Boden. Damit würde er, hokuspokus, auch zu einem Lösungsbeitrag für das Problem Klimawandel, eine Behauptung, die unter Experten durchaus umstritten ist.

Aber auch als Umweltschutzmethode gibt es einen gravierenden Schönheitsfehler: Die Landwirtschaft ohne Pflug ist meist mit einem erhöhten Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln verbunden. Nicht ohne Grund war es der US-Agrarkonzern Monsanto, der die geschäftsfördernden Vorzüge dieser Anbaumethode erkannte und entsprechend propagierte, um den Absatz seines Herbizids RoundupReady im Paket mit gentechnisch verändertem Soja zu fördern. Inzwischen werden in Argentinien, Brasilien, den USA und Kanada riesige Flächen nach der Devise „no-till‟, dafür aber mit Gensoja, Agrargiften und Mineraldünger bebaut. Und das ist alles andere als umweltfreundlich, ganz abgesehen von der Ausweitung der Sojaflächen auf Kosten von Wäldern und biologischer Vielfalt.

Klimabonus für Gensoja?

Inzwischen hat die Industrie die Absatzfördernde Idee weiter entwickelt. Wegen ihres positiven Beitrags zur CO2-Emissionsminderung, so die Argumentation, wären Betriebe, die auf den Pflug verzichten, doch würdig, in den Genuss von Emissionsgutschriften etwa im Rahmen des Clean Development Mechanism CDM zu kommen. Das würde enorme Zusatzgewinne und Anreize für Bauern bedeuten, auf die Methode umzusteigen, auch in Regionen in Afrika oder Europa, die bislang der Conservation Agriculture noch skeptisch oder gar ablehnend gegenüber stehen. Und es würde dem großflächigen Anbau von Gensoja und anderen gentechnisch veränderten Pflanzen das Etikett „Klimaretter‟ verschaffen. Um das zu erreichen, setzt die Agrarindustrie seit einigen Jahren ihre Lobby-Maschinerie in Gang, und die FAO und die zahlreichen landwirtschaftlichen Entwicklungsprojekte, in denen der Verzicht auf den Pflug gefördert wird, sind ein Teil dieser Maschinerie.[ii]

Noch allerdings zieren sich FAO oder GTZ. Von dem, was die Industrie unter erhaltender Landwirtschaft versteht, „reden wir hier gar nicht‟, so Theodor Friedrich von der FAO jüngst bei einer Tagung.[iii] Ihr Konzept von Conservation Agriculture sei ‘etwas ganz anderes’. Neben dem Verzicht auf den Pflug gehöre dazu zum Beispiel auch Fruchtwechsel. Daher die vollmundige Versicherung von Friedrich: Auf Herbizide könne langfristig verzichtet werden! Auch Monsanto werde deshalb bald das Interesse an der Methode verlieren, so seine kühne Prognose. Außerdem würden sie Monokulturen wie im Sojaanbau grundsätzlich ablehnen, weil sie nicht nachhaltig seien. Und während Monsanto prahlt, die Popularität der Landwirtschaft ohne Pflug „führen Experten auf Herbizid-resistente Biotech-Pflanzen wie Soja, Baumwolle und Canola zurück‟[iv], beteuert Friedrich unbeirrt, zwischen gentechnisch veränderten Pflanzen und Conservation Agriculture bestehe überhaupt kein Zusammenhang.

Solche begrifflichen Differenzierungen und Abgrenzungen mögen in der entwicklungspolitischen Diskussion möglich sein und das eigene Gewissen rein halten – in der Praxis bedeutet die Förderung der Conservation Agriculture durch FAO und andere Entwicklungsorganisationen genau das, was sie angeblich verhindern will: Umweltschäden durch die Ausbreitung von Giften und gv-Pflanzen, Belastungen von Wasser und Böden. Denn faktisch, so die Erfahrungen, fungiert CA für die Bauern als Einstieg in den höheren Einsatz von Agrarchemie.[v] Ihre betriebswirtschaftlichen Vorzüge wie geringere Kosten für Maschinen und Arbeitskraft entfalten sich vor allem für Großbetriebe, während für Kleinbauern die Umstellung problematisch und schwierig ist.[vi] Stutzig macht auch, dass die FAO ausgerechnet durch Monsanto vor einigen Jahren auf den Trichter mit CA gebracht wurde und die beiden seither gemeinsam kräftig die Werbetrommel für den Verzicht auf den Pflug rühren – und für den geldwerten Klimabonus.

Auch wenn ein GTZ-Sprecher erklärt, es sei zum jetzigen Zeitpunkt ‘schwierig, zur Einbeziehung von CA in den CDM-Mechanismus eine klare Position zu formulieren’ – es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis sich die FAO und andere Entwicklungsorganisationen offen dafür einsetzen, Conservation Agriculture als eine Methode anzuerkennen, für die Emissionsgutschriften in Anspruch genommen werden können – und damit für die Profitinteressen der Industrie. Den Boden dafür haben sie ja bereits mit ihren Lobeshymnen auf die angebliche Umweltverträglichkeit, Klimafreundlichkeit und Nachhaltigkeit der Conservation Agriculture vorbereitet. (6.500 Zeichen)

Anmerkungen:

[i] Siehe zum Beispiel die Website zu Conservation Agriculture:
http://www.fao.org/ag/ca/

[ii] Javeria Rulli, South American GM Soy close to get Carbon Credits – Agribusiness Lobby in the Climate Negotiations. September 2009. http://gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=11538:carbon-credits-for-gm-soy

[iii] Conservation Agriculture. Nachhaltiger wirtschaften ohne Pflug? Dokumentation eines Fachgesprächs vom 29. April 2010 in Bonn. Herausgeber: GTZ, Eschborn 2010. www.gtz.org

[iv] www.monsanto.com/responsibility/sustainable-ag/notill_farming.asp

[v] Siehe Jost Maurin, Gift statt Pflug. In: Die Tageszeitung, 1. Juli 2010

[vi] Siehe zum Beispiel den Beitrag von Christian Thierfelder, CIMMYT, in:
Conservation Agriculture. Nachhaltiger wirtschaften ohne Pflug?”

 

(Quelle: Globe Spotting.)