Posts Tagged ‘CO2’

Global: Die Rechnung, bitte oder Ozeane versauern

Freitag, März 2nd, 2012

“Ocean Acidification Rate May Be Unprecedented, Study Says

Few Parallels in 300-Million Year Geologic Record

“The world’s oceans may be turning acidic faster today from human carbon emissions than they did during four major extinctions in the last 300 million years, when natural pulses of carbon sent global temperatures soaring, says a new study in Science. The study is the first of its kind to survey the geologic record for evidence of ocean acidification over this vast time period.

“What we’re doing today really stands out,” said lead author Bärbel Hönisch, a paleoceanographer at Columbia University’s Lamont-Doherty Earth Observatory. “We know that life during past ocean acidification events was not wiped out—new species evolved to replace those that died off. But if industrial carbon emissions continue at the current pace, we may lose organisms we care about—coral reefs, oysters, salmon.”

The oceans act like a sponge to draw down excess carbon dioxide from the air; the gas reacts with seawater to form carbonic acid, which over time is neutralized by fossil carbonate shells on the seafloor. But if CO2 goes into the oceans too quickly, it can deplete the carbonate ions that corals, mollusks and some plankton need for reef and shell-building.

That is what is happening now. In a review of hundreds of paleoceanographic studies, a team of researchers from five countries found evidence for only one period in the last 300 million years when the oceans changed even remotely as fast as today: the Paleocene-Eocene Thermal Maximum, or PETM, some 56 million years ago. In the early 1990s, scientists extracting sediments from the seafloor off Antarctica found a layer of mud from this period wedged between thick deposits of white plankton fossils. In a span of about 5,000 years, they estimated, a mysterious surge of carbon doubled atmospheric concentrations, pushed average global temperatures up by about6 degrees C, and dramatically changed the ecological landscape.

The result: carbonate plankton shells littering the seafloor dissolved, leaving the brown layer of mud. As many as half of all species of benthic foraminifers, a group of single-celled organisms that live at the ocean bottom, went extinct, suggesting that organisms higher in the food chain may have also disappeared, said study co-author Ellen Thomas, a paleoceanographer at Yale University who was on that pivotal Antarctic cruise. “It’s really unusual that you lose more than 5 to 10 percent of species over less than 20,000 years,” she said. “It’s usually on the order of a few percent over a million years.” During this time, scientists estimate, ocean pH—a measure of acidity–may have fallen as much as 0.45 units. (As pH falls, acidity rises.)

In the last hundred years, atmospheric CO2 has risen about 30 percent, to 393 parts per million, and ocean pH has fallen by 0.1 unit, to 8.1–an acidification rate at least 10 times faster than 56 million years ago, says Hönisch. The Intergovernmental Panel on Climate Change predicts that pH may fall another 0.3 units by the end of the century,to 7.8, raising the possibility that we may soon see ocean changes similar to those observed during the PETM.

More catastrophic events have shaken earth before, but perhaps not as quickly. The study finds two other times of potential ocean acidification: the extinctions triggered by massive volcanism at the end of the Permian and Triassic eras, about 252 million and 201 million years ago respectively. But the authors caution that the timing and chemical changes of these events is less certain. Because most ocean sediments older than 180 million years have been recycled back into the deep earth, scientists have fewer records to work with.

 During the end of the Permian, about 252 million years ago, massive volcanic eruptions in present-day Russia led to a rise in atmospheric carbon, and the extinction of 96 percent of marine life. Scientists have found evidence for ocean dead zones and the survival of organisms able to withstand carbonate-poor seawater and high blood-carbon levels, but so far they have been unable to reconstruct changes in ocean pH or carbonate.

At the end of the Triassic, about 201 million years ago, a second burst of mass volcanism doubled atmospheric carbon. Coral reefs collapsed and many sea creatures vanished. Noting that tropical species fared the worst, some scientists question if global warming rather than ocean acidification was the main killer at this time.

The effects of ocean acidification today are overshadowed for now by other problems, ranging from sewage pollution and hotter summer temperatures that threaten corals with disease and bleaching. However, scientists trying to isolate the effects of acidic water in the lab have shown that lower pH levels can harm a range of marine life, from reef and shell-building organisms to the tiny snails favored by salmon. In a recent study, scientists from Stony Brook University found that the larvae of bay scallops and hard clams grow best at pre-industrial pH levels, while their shells corrode at the levels projected for 2100. Off the U.S. Pacific Northwest, the death of oyster larvae has recently been linked to the upwelling of acidic water there.

In parts of the ocean acidified by underwater volcanoes venting carbon dioxide, scientists have seen alarming signs of what the oceans could be like by 2100. In a 2011 study of coral reefs off Papua New Guinea, scientists writing in the journal Nature Climate Change found that when pH dropped to 7.8, reef diversity declined by as much as 40 percent. Other studies have found that clownfish larvae raised in the lab lose their ability to sniff out predators and find their way home when pH drops below 7.8.

“It’s not a problem that can be quickly reversed,” said Christopher Langdon, a biological oceanographer at the University of Miami who co-authored the study on Papua New Guinea reefs. “Once a species goes extinct it’s gone forever. We’re playing a very dangerous game.”

It may take decades before ocean acidification’s effect on marine life shows itself. Until then, the past is a good way to foresee the future, says Richard Feely, an oceanographer at the National Oceanic and Atmospheric Administration who was not involved in the study. “These studies give you a sense of the timing involved in past ocean acidification events—they did not happen quickly,” he said. “The decisions we make over the next few decades could have significant implications on a geologic timescale.”

 

The study was funded by the U.S. National Science Foundation.

 

Media Inquiries:
Kim Martineau
kmartine@ldeo.columbia.edu
Office:(845) 365-8708
Cell: (646)-717-0134″

 

(Quelle: Colombia University|Earth Institute.)

BRD: AKW nee, deshalb Kyoto ade?

Mittwoch, Juni 22nd, 2011

“Stille Beisetzung für das Kyoto-Protokoll

Die Energie- und Klimawochenschau: Klimaschutz per verordneter Emissionsreduktion hat nicht funktioniert, Rückkehr der Kohle, Klagen und Verbrüderung zum Atomausstieg

Von Matthias Brake

Nach dem Eingeständnis, dass der Klimaschutz in seiner bisherigen Konzeption gescheitert ist, wird nach einem Nachfolgemechanismus gesucht, mit dem sich Politik machen lässt. Der aber, im Gegensatz zu den bisherigen freiwilligen Emissions-Reduktionszielen, auch Chancen hat zu funktionieren. Die Parteien verbrüdern sich derweil beim Konsens um den – angekündigten – Atomausstieg. Nur die Energiekonzerne wollen mit einem Bündel von Verfassungsklagen kontern. Lachender Dritter ist die Kohleindustrie, sogar die Grünen müssen jetzt, wie in Datteln, für neue Kohlekraftwerke stimmen und die sächsische Braunkohleindustrie regt schon mal an, Ansprüche an den Klimaschutz müssten nun “an die neuen Gegebenheiten” angepasst werden. Das Kyoto-Protokoll ist tot

Bei der Klimakonferenz letzte Woche in Bonn appellierte Christiane Figueres, Chefin des UNFCCC[1] (United Nations Framework Convention on Climate Change), noch einmal pflichtschuldig an die Verantwortung der teilnehmenden Staaten für den Klimaschutz. Doch auch sie weiß, dass ihre Organisation gescheitert ist. 14 Jahre Kyoto-Protokoll haben gezeigt, dass eine Reduktion der Treibhausgasemissionen und das 2-Grad-Ziel nicht mit freiwilligen Grenzwerten zu erreichen sind. Zu groß ist die Blockadehaltung bei den größten Verursacherstaaten, zu groß der Industrie-Protektionismus und zu groß der Energiehunger unseres globen konsumorientierten Wirtschaftssystems.

Ivo de Boer, der ehemalige Generalsekretär des UN-Klimasekretariats, hält das Kyoto-Protokoll daher bereits für gescheitert[2], der Geist des Protokolls sei tot und es gebe keinen politischen Willen, ihn wieder reanimieren. Ein Klimaschutzabkommen ohne die großen Emittenten wie Japan, Kanada und die USA mache keinen Sinn, wenn die im Abkommen verbliebenen Länder nur noch weniger als 20 % der weltweiten Emissionen ausmachten. Man müsse sich eingestehen, dass der Kyoto-Mechanismus, der den teilnehmenden Staaten bestimmte Emissionsminderungen vorgibt nicht funktioniert.

Auch für ein Nachfolgeabkommen stehen die Chancen nicht gut, weil allen voran die USA und China gegen eine Begrenzung ihrer Emissionen sind, weil sie Nachteile für ihre Wirtschaft befürchten. Schon beim Vorbereitungstreffen auf die kommende UN-Klimakonferenz in Durban in Südafrika wurde klar, dass es im Dezember also kein neues Klimaabkommen geben wird.

Höchststand der globalen Emissionen

Passend dazu hatte die Internationale Energie Agentur[3] (IEA) bekannt gegeben, dass die globalen Emissionswerte im Jahr 2010 wieder einen Höchststand erreicht hatten und laut den Messwerten vom Mauna Loa ist die CO2-Konzentration der Atmosphäre im Mai 2011 weiter auf 395 ppm gestiegen. Dringend gesucht wird deshalb nach einem neuen Ansatz für den Klimaschutz. Mehrere Konzepte sind im Gespräch. Befürworter des Cerina-Plans[4] plädieren für eine Abkehr von Emissionsbegrenzungen, die ohnehin nicht funktionieren, sondern wollen den Ländern Investitionen in regenerative Technologien, quasi als technologische Kompensation, auferlegen. Je mehr Emissionen ein Land verursacht, desto mehr soll es in die Nutzung erneuerbarer Energieträger investieren (müssen), eine Art verordnetes Wirtschaftförderungsprogramm für das Klima also, das die Ideologie vom Wirtschaftswachstum mit dem Klimaschutz versöhnen soll. Wachstum und Konsum sollen jetzt also per Definition sauber werden – ob das der Umwelt weiterhilft?

Andererseits wird auch das bisherige Anrechnungssystem für Emissionen in Frage gestellt: Wie können sich wenige westliche Länder (unter ihnen auch das Klimamusterländle Bundesrepublik) eigentlich damit brüsten, ihre Reduktionen gesenkt zu haben, wenn doch hauptsächlich nur die Produktion und damit die Emissionen nach Asien verlagert wurden. Eine gerechte Beurteilung der Verursacher müsste dagegen berücksichtigen, wer denn die Produkte und Dienstleistungen konsumiert.

Große Effizienzpotenziale stecken noch in der Senkung des Energieverbrauchs in Gebäuden, deshalb setzt ein anderer Ansatz auf sogenannte Weiße Zertifikate. Sie werden gerade bei der Jahreskonferenz des Rates für nachhaltige Entwicklung in Berlin gepriesen. Verbraucher sollen in Zukunft Emissionszertifikate zukaufen müssen, wenn sie bestimmte Einsparvorgaben nicht erfüllen. Das System soll wohl erstmals mit den kommenden angezogenen Gebäudesanierungsprogrammen ab Sommer erprobt werden und dort wahrscheinlich in einer Form, dass Hausbesitzer oder Wohnungsbaugesellschaften nach energetischen Sanierungsmaßnahmen handelbare CO2-Zertifikate für die Gegenfinanzierung der Baumaßnahmen erhalten. Der Glaube an die Börse als Regulationsmechanismus ist also bei vielen Politikern immer noch ungebrochen.

Wie auch immer, die Emissionen steigen weiter. Nach Angaben des IWR[5] lagen die CO2-Emissionen 2010 bei rund 32 Mrd. Tonnen und damit auf einem neuen Höchststand. Im Jahr 1990, dem Bezugsjahr für das Kyoto-Protokoll, lag der weltweite CO2-Ausstoß noch bei 22,7 Mrd. Tonnen. Legt man für die weiteren Prognosen das von der UN prognostizierte Bevölkerungswachstum auf 9 Mrd. Menschen bis zum Jahr 2050 zu Grunde und bliebe der der CO2-pro Kopf Ausstoß bei 4,6 Tonnen konstant, so stiegen, allein durch das Bevölkerungswachstum, die CO2-Emissionen auf jährlich ca. 42 Mrd. Tonnen an. Nimmt aber das Konsumniveau auf durchschnittlich 6 Tonnen pro Kopf zu, so stiegen die Emissionen bis 2050 auf 54 Mrd. Tonnen pro Jahr an. Und genau das ist, so IWR Chef Norbert Allnoch “mit Blick auf die erfreulicherweise rasante wirtschaftliche Entwicklung in Ländern wie China, Indien oder Brasilien” zu erwarten.

Revival der Kohle – und der Zauderer

Bei uns bringen sich die Apologeten der Kohle wieder in Stellung. Immerhin werden bis Ende 2012 mindestens 8 GW Kohlekraft neu ans Netz gehen. Das heißt, die Abschaltung der Atomkraft wird schon innerhalb der nächsten 18 Monate überkompensiert sein durch den Zubau an Kohlekraftwerken. Was wäre eigentlich passiert, wenn nicht gerade jetzt der Atomausstieg Konsens geworden wäre? Hätte Deutschland dann mit geballter Erzeugerleistung aus Atom- und Kohlekraft neben den regenerativen, auch die ausländischen konventionellen Produzenten mit den aus den Überkapazitäten resultierenden Dumpingpreisen vom Markt gedrängt?

Auf europäischer Seite schwenkt Energiekommissar Oettinger bereits auf Kohlekurs. Kohle werde in den kommenden 50 Jahren weltweit eine wichtige Rolle spielen, alleine China baue 35 neue Kohlekraftwerke und benötige dafür Technologien, bei denen Deutschland international führend sei.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich stellte dazu einen Zehn-Punkte-Plan[6] der Landesregierung vor. Darin heißt es mit neuem Selbstvertrauen, die Braunkohlenutzung sei mittel- bis langfristig nicht verzichtbar, weil “sicher verfügbar”. Emissionshandel und Emissionsreduzierungsziele dürften die energetische und stoffliche Nutzung der Braunkohle deshalb nicht behindern. Außerdem sei davon auszugehen, dass bei einem Ausstieg aus der Kernenergienutzung die Braunkohle-Verstromung zunehme, ein Anstieg der CO2-Emissionen sei nicht auszuschließen. Sachsen sei deshalb an einer Anpassung der Klimaziele interessiert, dies solle bei den Folgeverhandlungen zum Kyoto-Protokoll berücksichtigt werden. Und auch der DGB meldet sich wieder zu Wort. Doro Zinke, Vorsitzende des DGB in Berlin-Brandenburg, preist[7] die Kohleindustrie vor allem als guten Arbeitgeber, im Gegensatz zu den Arbeitgebern der Solarbranche, die sich wie “Manchesterkapitalisten der ersten Stunde” aufführten. Dagegen biete die Kohlebranche hohe soziale Standards für die Kumpels. Und überhaupt sei sie der Meinung: “Windräder und Überlandleitungen stören.”

AKW-Betreiber werden zur Gurkentruppe

Die Betreiber der Atomkraftwerke lernen derweil von Agrarlobby und Einzelhandel. Wie diese Entschädigung für nicht verkauftes Gemüse fordern, wollen[8] die AKW-Betreiber Entschädigung für nicht produzierten Strom und bereiten mehrere Verfassungsklagen vor, um den angekündigten Atomausstieg zu kippen oder zumindest Schadensersatzforderungen zu stellen (Verfassungsklage: Atomkonzerne wollen abkassieren[9]).

E.On ließ ein erstes Gutachten vom ehemaligen Verteidigungsminister(!) Rupert Scholz anfertigen, in dem er erklärt, der geplante Ausstieg verstoße gegen die Verfassung. Insbesondere die den Konzernen im Jahr 2000 gewährten Reststrommengen für ihre Atomkraftwerke seien durch das Eigentumsrecht des Grundgesetzes geschützt. Daher stünde den Konzernen Schadensersatz dafür zu, wenn sie jetzt ihre Atomkraftwerke schneller als damals ausgehandelt abschalten müssten. Vattenfall will außerdem vor einem internationalen Schiedsgericht gegen die endgültige Stilllegung seines Atomkraftwerks Krümmel klagen. Und alle Konzerne gemeinsam wollen gegen die Brennelementesteuer vorgehen.

Ansonsten herrscht Pragmatik in der Energiebranche. Die Versorgungsnetzbetreiber sehen die Kernkraft mittlerweile vor allem als Sorgenkind. Sogar Entsoe[10] (European Network of Transmission System Operators ), der Verband der europäischen Stromnetzbetreiber, sieht die Atomkraft nicht mehr primär als Stütze der Energieversorgung, sondern als anfällige Großtechnologie, die jeden Sommer gefährdet ist, auszufallen und dann von anderen Erzeugern ersetzt werden muss. Eine Technik also, die nur zusammen mit großen Reservekapazitäten anderer Kraftwerkstechniken funktioniert.

Für diesen Sommer warnt[11] ENTSOE davor, dass im Falle von ungünstigen Wetterbedingungen mit heißen und trockenen Perioden (Sommer eben) die französischen Kernkraftwerke wieder auszufallen drohen und Ersatzleistung von 6 GW notwendig sein werde. Das könnte zu einer angespannten Situation für die Europäische Stromversorgung führen. Die endgültige Abschaltung der ältesten acht deutschen Kernkraftwerke wird dagegen als bereits eingeplant bezeichnet.

Ganz andere Ängste plagen zur Zeit Teile der Grünen, sie könnten ihr Profil als “Partei des Atomausstiegs” verlieren, wenn, wie jetzt vom Parteivorstand angekündigt, auch sie für den von der Union angekündigten Zeitplan zum Atomausstieg stimmen. Die Fraktionschefs Künast und Trittin und die Parteivorsitzenden Özdemir und Roth wollen dafür stimmen und haben bereits einen entsprechenden Antrag[12] für den Sonderparteitag am 25. Juni gestellt. Darin werben sie um Zustimmung für den geplanten Ausstieg aus der Atomkraft bis zum Jahr 2022, verlangen aber für die übrigen Teile des Energiekonzepts Nachbesserungen.

Allerdings hält selbst das Umweltbundesamt ein Ende der Kernenergie bis 2017 für realistisch. Besonders aus der Anti-AKW-Bewegung kommt daher Kritik an einer möglichen Zustimmung. Jochen Stay von “ausgestrahlt” warnt davor, dass, wer für einen Betrieb der AKWs bis 2022 ohne sicherheitstechnische Nachbesserung stimme seine Glaubwürdigkeit verliere und Aktivisten von “X-tausend-mal quer” sagten die Grünen seien bei einer Zustimmung zum Regierungszeitplan nicht mehr Teil ihrer Bewegung.

Anhang

Links

[1] http://unfccc.int/2860.php
[2] http://www.taz.de/1/zukunft/umwelt/artikel/1/das-kioto-protokoll-ist-tot/
[3] http://www.iea.org/
[4] http://www.cerina.org/cerina_plan
[5] http://www.iwr.de/druckansicht.php?id=17253
[6] http://www.sachsen-cdu-politik.de/2011-06/sachsen-10-punkte-plan-zur-aktuellen-energiepolitik-2276/
[7] http://www.taz.de/1/debatte/sonntazstreit/artikel/1/dgb-attackiert-solarfirmen/
[8] http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,769213,00.html
[9] http://www.heise.de/tp/artikel/34/34968/1.html
[10] https://www.entsoe.eu/
[11] http://www.entsoe.eu/fileadmin/user_upload/_library/publications/entsoe/outlookreports/
SOR_2011WR_2010_Final.pdf
[12] http://www.gruene-partei.de/cms/default/dok
382/382734.energiewende_in_deutschland_gruen_geht_v.htm “

 

(Quelle: Telepolis.)

Global: Time for a change!?

Mittwoch, Mai 4th, 2011

“Energie und Wachstum

Wenn der nukleare Zyklus sich schliesst, dann als Explosion, als Super-GAU. Fukushima, mon horreur. Der Zyklus wird durch die Katastrophe geschlossen, und das macht die atomare Technologie so gefährlich.

Von Elmar Altvater

Öffnet der Schrecken von Fukushima uns die Augen? Überdenken wir unser Verhältnis zur Natur, unser Energiemodell, unsere Wachstumswirtschaft? Der Ökonom Elmar Altvater ist skeptisch. Wir scheinen die Diskrepanz zwischen unserem Handeln und dem Wissen um dessen Folgen immer noch nicht wahrhaben zu wollen.

«Wenn alles verstrahlt ist, hilft auch kein Mindestlohn», kommentierte der Deutsche Klaus Ernst, Ko-Vorsitzender der Linkspartei, das gute Abschneiden der Grünen und die Misserfolge der Linkspartei bei den jüngsten Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz Ende März. In der Tat: Die Katastrophe von Fukushima hat politische Konzepte und Strategien nicht nur in Japan obsolet gemacht. Selbst die Weltwirtschaftskrise, die ja weiter höchst virulent ist und inzwischen schon so manchen Staat an den Rand der Pleite und den Euroraum fast zum Kollaps brachte, hat weniger drastisch zum Ausdruck gebracht, was Globalisierung konkret bedeutet, als das nukleare Desaster im 9000 Kilometer entfernten Japan.

Die Globalisierung und vor allem ihr Symbol und Vehikel der Container sind dafür verantwortlich, dass bereits jetzt radioaktives Material aus Japan in alle Welt verstreut wird. Müssen nach der Lockerung von Zoll- und Personen­kontrollen, nach der (Neo-)Liberalisierung der Finanztransaktionen trotz intensiver Migration, trotz Kulturaustausches, Internets und Mobiltelefons, trotz der vielen formellen und informellen Meetings im Rahmen der G8, der G20 und so weiter – müssen nun neue Radioaktivitätskontrollen eingeführt werden? Beenden Lieferstopps die globalisierte Just-in-time-Produktion, die für die überlegene Wettbewerbsfähigkeit des «Standorts Japan» verantwortlich ist?

Kurzum: Sind mit einer Art terrestrischem Urknall Grenzen der Globalisierung entstanden?

Die Antwort ist: Die Grenzen gab es immer, sie sind nur nicht beachtet worden. Sie sind von der Natur errichtet, wie schon Friedrich Engels in der «Dialektik der Natur» weitsichtig ausführte: «Schmeicheln wir uns nicht zu sehr mit unsern menschlichen Siegen über die Natur. Für jeden solchen Sieg rächt sie sich an uns, so werden wir bei jedem Schritt daran erinnert, dass wir keineswegs die Natur beherrschen, sondern dass wir mit Fleisch und Blut und Hirn ihr angehören und mitten in ihr stehn.» Ökonomische Rationalität verkehrt sich, wenn die Produktiv- und Destruktivkräfte weit genug ent­wickelt sind – und dies ist im Atomzeitalter der Fall –, nicht nur in Irrationalität, sondern in Katastrophen.

Die Natur und unser Verhältnis zur Natur rücken weit nach vorn auf der politischen Agenda. Bislang bemühten sich die Parteien, vor allem «ökonomische Kompetenz» zu zeigen; mit diesem Anspruch hat die SPD in Hamburg die Landtagswahl im Februar 2011 gewonnen. Meistens ist dies die Ankündigung eines hemmungslosen wirtschaftspolitischen Opportunismus. Dessen Rationalität besteht darin, dass man mächtige Kapitalgruppen bedient und ihren Medien nach dem Mund redet. Gemessen wurde und wird kompetentes Wirtschaften an der wirtschaftlichen Wachstumsrate eines Landes oder einer Region. Darauf hat sich eine Maxi-Koalition verständigt, in der auch viele Strömungen der Linken mitmachen: Mit Wachstum – und besser noch mit einer «Wachstumsbeschleunigung» – lassen sich die wirtschaftlichen Probleme unserer Zeit bewäl­tigen. In Deutschland gehörte daher ein «Wachstumsbeschleunigungsgesetz» in die Wundertüte der konservativ-liberalen Koalition.

Das könnte wieder einmal ein Plagiat sein, denn Angela Merkel hat wie ihr Ex-Verteidigungsminister abgeschrieben. Von wem? Von der linken Regierung Lula in Brasilien, die ab 2007 ein «Programm zur Beschleunigung des Wachstums» umsetzte – ökonomisch zwar ziemlich erfolgreich, aber mit einer verheerenden ökologischen Bilanz. Die Grünen hingegen versprechen mit einem Green New Deal ein «grünes» und nachhaltiges Wachstum – was auch immer sie darunter verstehen. In Deutschland beharrt zudem die Linke auf der Notwendigkeit von Wachstum, sozial ausgeglichen und ressourcenschonend, wenn auch nicht einhellig. Offenbar ist Wachstum immer noch der ideologische und politische Stabilitätsanker in einer Gesellschaft, die, wie der österreichische Sozial­philosoph Günther Anders in den fünfziger Jahren schrieb, «die Produktion [des] eigenen Untergangs pausenlos betreibt» und meint, diesen Betrieb nur durch immer mehr Ressourcen- und Energieverbrauch, also durch Wachstum, bis zum bitteren Ende fortsetzen zu können.

Die Katastrophe in Permanenz

Doch geht das überhaupt? Zweifel sind angebracht. Denn der «Traum der Vernunft gebiert Ungeheuer», wie der spanische Maler Francisco de Goya sie in seinen «Caprichos» zeichnete. Es ist etwas geschehen, was in keinem Drehbuch der Mainstreamökonomie vorgesehen war: erst die Kernschmelze der Weltfinanzen nach dem Subprime-Hypothekendebakel und dem Bankrott der Lehman-Bank in den USA. Hohn und Spott auf die Theorie der effizienten, weil neoliberalisierten Finanzmärkte. Dann kamen die Pleiten in der «realen Wirtschaft» und die sprunghafte Steigerung der Staatsverschuldung, die den Euroraum erbeben lässt. Die Probleme der Ökonomie lassen sich, so die Hoffnung, mit viel Geld aus öffentlichen Kassen bewältigen. Das ist ein Irrtum, der vor allem jene teuer zu stehen kommt, die nicht mobil genug sind, ihre Steuerzahlungen durch Kapitalflucht «optimieren», das heisst am Fiskus vorbei minimieren zu können. Die Empörung über Steuervermeidung und -hinterziehung oder über ökonomische und soziale Un­gerechtigkeit wird derzeit allerdings von schrillen ökologischen Alarm­glocken übertönt.

An einen Katastrophenalarm hat man sich schon so sehr gewöhnt, dass «der Schlaf der Vernunft» fortgesetzt werden könnte: Der Klimawandel ist als nicht zu änderndes Geschick beinahe ins Alltagsleben der Menschen eingebettet. Doch beruhigen kann das nicht. Denn die Verbrennungsprodukte der fossilen Energieträger verbleiben für etwa 120 Jahre in der Erdatmosphäre und heizen sie auf. Die Naturgesetze sind verantwortlich. Einmal verbrauchte fossile Reserven stehen kein zweites Mal zur Verfügung. Als Energieträger sind sie weg, doch die so nützlichen Kohlenwasserstoffe sind dabei in das so schädliche Kohlendioxid verwandelt worden. Nichts geht in der Natur verloren, sagt der erste Hauptsatz der Thermodynamik («Energie kann weder erzeugt noch vernichtet, sondern nur in andere Energiearten umgewandelt werden»), aber in einem irreversiblen Prozess löst die Konzentration des CO2 in der Atmosphäre die Klimakatastrophe mit ihren Sekundär- und Tertiärfolgen aus, vor denen die Klimawissenschaftler warnen: Überschwemmungen und Dürreperioden zu Zeiten und an Orten, wo sie nicht passieren dürften, Gletscherschmelze und Verschwinden der polaren Eiskappen. Der Meeresspiegel steigt an und flache Inseln und ganze Küstenlandstriche könnten überflutet werden; in einigen Jahrzehnten versinkt vielleicht auch das Kraftwerk von Fukushima im Meer. «Ungewöhnliche Wettereignisse» werden häufiger die Menschen plagen; die Hitze in Russland während des Sommers 2010 hat an die 55 000 Menschenleben gefordert, rechnen die Rückversicherer in ihren jährlichen Schadensbilanzen vor.

An diesem Punkt angelangt, kann man anfangen, das gelernte Einmaleins der Kostenrechnung auf die Klimakatas­trophe anzuwenden, und ökonomisch «rational» entscheiden, ob man den Klimawandel laufen lassen und die Schäden in Kauf nehmen oder mit teuren Vorsorgemassnahmen bekämpfen sollte.

Verantwortung und Vorsorge

Das Vorsorgeprinzip folgt direkt aus der vom Philosophen Hans Jonas in seinem «Prinzip Verantwortung» hervorgehobenen Diskrepanz zwischen der räumlichen und zeitlichen Reichweite unseres Handelns (die ja mit dem wirtschaftlichen Wachstum immer grösser wird) und unserem Wissen über die Folgen dieses Handelns. Das hat die Paradoxie zur Folge, dass einerseits unser Wissen geometrisch wächst wie die Wirtschaft, dass wir andererseits jedoch immer weniger wissen können, welche unbeabsichtigten Nebenfolgen unser absichtsgeleitetes Handeln wann und wo haben wird, weil unser Handeln zeitlich und räumlich immer weiter ausgreift. Der Philosoph Jürgen Habermas hat das als einen Beitrag zur «neuen Unübersichtlichkeit» gedeutet.

Das politische Vorsorgeprinzip ist umkämpft. Niemand wird es unvernünftig finden, aber die zu ziehenden Konsequenzen sind dennoch umstritten, zumindest solange der (Aber-)Glaube vorherrscht, mit der Förderung von Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit liessen sich die meisten Welt­probleme bewältigen. Wer dem Vorsorgeprinzip zu politischer Bedeutung verhelfen will, muss gegen die sich alternativlos darstellende Rationalität und Selbstgewissheit der Ökonomie als Wissenschaft vorgehen und die Lobbygruppen bekämpfen, die den kurzfristigen Profit über die langfristige Vorsorge stellen. Die Möglichkeit der Katastrophe als Folge dieser spezifischen «Rationalität», sprich der Umschlag rationaler Handlungsmus­ter in die gesamtgesellschaftliche Irrationalität, wird verdrängt. Das hat die Europäische Umweltagentur in einer Studie vor genau zehn Jahren bereits unter dem Titel «Late lessons from early warnings» (Späte Lehren aus frühen Warnungen) leicht resigniert festgehalten.

Am Ende der fossilen Energiekette

Dass die Katastrophe möglich ist, zeigt sich nicht erst am Ende der fossilen Energiekette, bei der Emission von Treibhaus­gasen, sondern bereits an ihrem Anfang, bei der Erkundung und Förderung der fossilen Energieträger. Auch da sind Katastrophen offensichtlich nicht auszuschliessen. Die Ölverseuchung des Golfs von Mexiko nach der Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon vor einem Jahr hat vor Augen geführt, mit welch enormen Risiken die Förderung des sogenannten nicht konventionellen Öls aus der Tiefsee verbunden ist, nachdem das «konventionelle» Öl zur Neige geht. Dem fossilen Zeitalter, das mit der Kohle und der industriellen Revolution gegen Ende des 18. Jahrhunderts begann, geht also der Brennstoff aus. Das ist eine Revolution, ob sie so genannt und wahrgenommen wird oder nicht. Der Energieträger, der die Moderne ebenso wie die Postmoderne angetrieben hat, geht zur Neige, und die fossilen Wandlungs- und Nutzungssysteme werden obsolet. Die das 20. Jahrhundert prägende fossile, fordistische oder auch postfordistische Kultur verschwindet. Sie wird jedoch nicht kampflos aufgegeben. Um den Zugang zu den Resten der Ressourcen und um Einfluss auf Vermarktung und Preisbildung werden mörderische Kriege geführt, im Irak und in Libyen, im Nigerdelta und im Sudan.

Lange wurde geglaubt, das Atomzeitalter sei die Alternative zur Epoche von Kohle, Öl und Gas. Der Schrecken von Hiroshima und Nagasaki im August 1945 hat die ungeheure Zerstörungskraft der Atomkraft ins menschliche Gedächtnis eingegraben. Er hat aber auch die Illusion genährt, diese ungeheure Energie als «Atome für den Frieden» in der Welt nutzbar machen zu können. Das Symbol der ersten Weltausstellung nach dem Zweiten Weltkrieg im Jahr 1958 in Brüssel war das 102 Meter hohe Atomium, ein Nachbau der Eisenkristallstruktur in 165-milliardenfacher Vergrösserung. Das Atom war auf Rolltreppen begehbar, gezähmt und den Menschen zu Diensten.

Doch seit den sechziger Jahren kam immer mehr Skepsis auf, zumal die Zahl der Atommeiler zunahm und für die Entsorgung nuklearer Abfälle keine akzeptable Lösung in Sicht war. Die Entsorgungsfrage wurde immer dringender. Wie sich das Verhältnis zum Atom seit den sechziger Jahren änderte, kann man in Deutschland an der Entwicklung der Zeitschrift «Atomzeitalter» verfolgen. Von der Befürwortung der atomaren «Zukunftstechnologie» entwickelte sich die Zeitschrift zu einem kritischen Organ der Skepsis gegenüber dem Atomzeitalter.

Zur Vorsorge, dem Prinzip, das auf der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung von Rio de Janeiro 1992 und dann in der EU-Umweltgesetzgebung verbindlich vereinbart wurde, gehört die sichere Entsorgung des Atommülls. Nur so kann der nukleare Zyklus vom Uranbergbau zur Endlagerung abgebrannter Brennstäbe geschlossen werden: Uran wird aus der Erdkruste gefördert und so angereichert, dass seine Kernenergie kontrolliert in Wärmeenergie umgesetzt werden kann. Diese wiederum kann zur Betreibung von Dampfturbinen und auf diesem Umweg zur Stromerzeugung genutzt werden.

Doch auch hier zeigt sich, dass nach dem ersten thermodynamischen Hauptsatz nichts verloren geht: Die abgebrannten Atombrennstäbe bleiben erhalten und müssen sicher gelagert werden, und zwar über Zehntausende von Jahren. «Entsorgung» heisst vollständige Isolierung gegenüber natürlicher Erosion und menschlichen Eingriffen. Dass das nicht über 10 000, ja noch nicht einmal über 30 Jahre möglich ist, hat die Katastrophe von Fukushima gezeigt. Wenn der nukleare Zyklus sich schliesst, dann also als Explosion mit nuklearem Fallout, als Super-GAU. Der Zyklus wird durch die Katastrophe geschlossen, und das macht die atomare Technologie so gefährlich.

Fukushima. Ein schöner Name für ein ganz grosses Unglück der Menschheitsgeschichte und – anders als der Film «Hiroshima, mon amour» von Alain Resnais nach einem Drehbuch von Marguerite Duras aus dem Jahr 1959 – für eine Liebesgeschichte ein viel zu garstiger, verstrahlter Ort. Ob der «­horreur» von Fukushima uns indes die Augen öffnet, ist nicht gewiss. Das ist ja nach Tschernobyl auch nicht geschehen. Und nach dem Schrecken von Fukushima folgt eine pervers zu nennende Normalisierung des «Weiter so», vergleichbar der Reaktion des Dr. Strangelove, der im gleichnamigen Film von Stanley Kubrick von 1964 begann, die Bombe zu lieben.

US-Präsident Barack Obama hat Ende März trotzig angekündigt, aus energiepolitischen Gründen weitere Atommeiler bauen zu lassen. Die Türkei plant Atomkraftwerke sogar in erdbebengefährdeten Regionen, und Projektnehmer ist das japanische Skandalunternehmen Tepco. Südkorea sieht keinen Anlass, die geplanten vierzehn neuen AKWs nicht zu bauen und die Kapazität nicht von 18,4 Gigawatt bis 2024 auf 35,9 Gigawatt zu verdoppeln. Atomkraftwerke sollen nach Autos, Halbleitern und Schiffen der südkoreanischen Exportoffensive Dampf machen. Frankreich will weiterhin achtzig Prozent seines Stromverbrauchs aus den 58 AKWs des Landes gewinnen. Russland hat neue AKWs in Planung und China auch.

Atomkraftwerke, eine Ware – der Kauf-, Kredit-, Nutzungs- und Wartungsvertrag mag sich auf drei oder vier Jahrzehnte erstrecken, doch für die Folgen von Produktion und Nutzung der Ware AKW ist die menschliche Gesellschaft in ihrer gesamten Geschichte zuständig, die Halbwertszeit von Plutonium-239 beträgt 24 110 Jahre, umfasst also einen Zeitraum, der mehr als doppelt so lang ist wie der von den ersten Anfängen der mesopotamischen Frühgeschichte vor 11 000 Jahren bis in die Gegenwart. In die atomare Halbwertszeit passen also zwei vollständige Geschichten der menschlichen Kultur.

Ein neues Energiemodell ist nötig

Wissen die AtomkraftbefürworterInnen eigentlich, was sie tun? In Deutschland stellt die Regierung Merkel nach der japanischen Katastrophe die Kernenergie infrage, nachdem sie erst im vergangenen Herbst den von der rot-grünen Vorgänger­regierung beschlossenen Ausstieg aus der Atomenergie mit einem Beschluss über die Verlängerung der Laufzeit der deutschen Atomkraftwerke rückgängig gemacht hatte. Nun aber werden die ältesten Reaktoren für drei Monate vom Netz genommen, um während eines befristeten Moratoriums ihre Sicherheit überprüfen zu können. Das ist Augenwischerei. Denn bis auf das AKW Isar 1 sollten alle anderen «stillgelegten» Atomkraftwerke sowieso zur Wartung abgeschaltet werden. Eine Ethikkommission soll diese Überprüfung begleiten. In der Europäischen Union sollen alle 143 Atomkraftwerke einem Stresstest unterworfen werden.

Was die deutsche Regierung von ihrem Beschluss hält, hat Wirtschaftsminister Rainer Brüderle auf einer Besprechung mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie ausgeplaudert. Gemäss Gesprächsprotokoll wies Brüderle «erläuternd darauf hin, dass angesichts der bevorstehenden Landtagswahlen Druck auf der Politik laste und die Entscheidungen daher nicht immer rational seien». Das ist das Plädoyer eines «Homunculus oeconomicus» mit einer Rationalität, die noch nicht einmal versucht, die Diskrepanz zwischen Handlungsfolgen und Wissen darum aufzulösen. «Kompetente» Energiepolitik bedient immer nur die kurzfristigen Profitinteressen der Energiekonzerne, sie ist also borniert.

Die atomare Energie ist, anders als von den Brüderles aller Nationen erhofft und versprochen, keine Alternative zu den fossilen Energieträgern Kohle, Öl und Gas. Dies ist die wichtigste Lehre aus der Atomkatastrophe von Fukushima. Sie hat die fast vergessenen oder verdrängten Lektionen von Tschernobyl und Harrisburg bestätigt. Die weltweit agierende Atomlobby verweigert sich ihnen, und die Politik folgt ihr darin, möglicherweise aus einem Grund, den der SPD-Energiepolitiker Hermann Scheer in seinem kurz vor seinem Tod im Oktober 2010 veröffentlichten Buch «Der energethische Imperativ» erwähnt: «Die Atomtechnik ist in allen Atomwaffenstaaten eine ‹Double-­Use-Technik›. Atomare Rüstung ohne eigenes atomtechnologisches Potenzial ist nicht denkbar […]. Die Atomenergienutzung zu beenden bedeutet, die Abrüstung der Atomwaffen realisieren zu müssen.»

Atomkraftwerke schrecken tatsächliche und potenzielle Gegner ab, nicht nur weil sie Zeitbomben sind, sondern weil sie das technische Know-how und das Potenzial zum Bau der Atombombe dokumentieren. Weshalb sonst soll der Iran am Bau eines Atomreaktors gehindert werden?

Das Energiemodell der vergangenen Jahrzehnte, in dessen Zentrum sich Kohle, Erdöl, Erdgas und Atom befinden, muss schleunigst aufgegeben werden. Doch prompte Auswege aus dem fossil-nuklearen System sind schwer zu finden. Natürlich, erneuerbare Energien stehen als Alternative zur Verfügung. Doch wird das nur dann gehen, wenn nicht nur der fossile Treibstoff oder der Atomstrom durch Sprit aus Biomasse und Strom aus Windkraft ersetzt werden, sondern wenn auch die Energiewandlungssysteme und mit ihnen die Lebens- und Produktionsweise, wenn also auch gesellschaftliche und Naturverhältnisse grundlegend umgestaltet werden. Das geht nicht von heute auf morgen. Doch wäre es besser, heute und nicht erst morgen damit zu beginnen.

Fukushima mahnt; eine sozial gerechte Gesellschaft und eine friedliche Zukunft wird es nur mit der Nutzung solarer Energien geben.


Elmar Altvater



(Quelle: WOZ.)

Global: Etikettenschwindel „erhaltende Landwirtschaft‟

Samstag, Juli 24th, 2010

“Landwirtschaft ohne Pflug – Gewinn für die Industrie

Von Uwe Hoering, Juli 2010

Die Debatten um die Klimakrise haben längst auch die Agrarpolitik erreicht. Die Anhänger bäuerlicher Landwirtschaft unterstreichen deren positiven Beitrag zu Klimaschutz und Verringerung von Treibhausgasen und zeigen mit dem Finger auf industrielle Land- und Viehwirtschaft als Klimasünder. Die wiederum verweisen auf Effizienzgewinne und Technologien, die angeblich helfen würden im Kampf gegen den Treibhauseffekt. Seit einigen Jahren propagiert die Industrie eine weitere Methode, um ihr grünes Image aufzupeppen – die Conservation Agriculture. Dabei wird sie tatkräftig unterstützt durch scheinbar neutrale Instanzen wie die UN-Landwirtschafts- und Ernährungsorganisation FAO. Besonders attraktiv an der „erhaltenden Landwirtschaft‟: Sie könnte sich für die Agrarindustrie als zusätzlicher Profittriebsatz erweisen und Gensoja zum Klimaretter stilisieren.

Chemie statt Pflug

Conservation Agriculture, kurz: CA, erfreut sich mittlerweile bei Agrarberatern und Politikern großer Beliebtheit – von FAO[i] über das deutsche Agrarministerium bis hin zu Entwicklungsorganisationen wie der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit, GTZ. Wenn der Boden nicht gepflügt wird, so der Ansatz, verringert sich die Bodenerosion, knappe Wasserressourcen werden besser genutzt, die Erträge steigen, der Einsatz von Maschinen und Arbeitskraft sinkt. Damit würde der Verzicht auf den Pflug nicht nur helfen, Böden und Wasser, Wälder und biologische Vielfalt zu erhalten und die Bauern vom Pflügen, die Bäuerinnen vom Jäten zu entlasten, so die Lobeshymnen. Er würde auch auf vielfältige Weise Emissionen verringern, etwa durch weniger Treibstoff oder durch die Bindung von CO2 im Boden. Damit würde er, hokuspokus, auch zu einem Lösungsbeitrag für das Problem Klimawandel, eine Behauptung, die unter Experten durchaus umstritten ist.

Aber auch als Umweltschutzmethode gibt es einen gravierenden Schönheitsfehler: Die Landwirtschaft ohne Pflug ist meist mit einem erhöhten Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln verbunden. Nicht ohne Grund war es der US-Agrarkonzern Monsanto, der die geschäftsfördernden Vorzüge dieser Anbaumethode erkannte und entsprechend propagierte, um den Absatz seines Herbizids RoundupReady im Paket mit gentechnisch verändertem Soja zu fördern. Inzwischen werden in Argentinien, Brasilien, den USA und Kanada riesige Flächen nach der Devise „no-till‟, dafür aber mit Gensoja, Agrargiften und Mineraldünger bebaut. Und das ist alles andere als umweltfreundlich, ganz abgesehen von der Ausweitung der Sojaflächen auf Kosten von Wäldern und biologischer Vielfalt.

Klimabonus für Gensoja?

Inzwischen hat die Industrie die Absatzfördernde Idee weiter entwickelt. Wegen ihres positiven Beitrags zur CO2-Emissionsminderung, so die Argumentation, wären Betriebe, die auf den Pflug verzichten, doch würdig, in den Genuss von Emissionsgutschriften etwa im Rahmen des Clean Development Mechanism CDM zu kommen. Das würde enorme Zusatzgewinne und Anreize für Bauern bedeuten, auf die Methode umzusteigen, auch in Regionen in Afrika oder Europa, die bislang der Conservation Agriculture noch skeptisch oder gar ablehnend gegenüber stehen. Und es würde dem großflächigen Anbau von Gensoja und anderen gentechnisch veränderten Pflanzen das Etikett „Klimaretter‟ verschaffen. Um das zu erreichen, setzt die Agrarindustrie seit einigen Jahren ihre Lobby-Maschinerie in Gang, und die FAO und die zahlreichen landwirtschaftlichen Entwicklungsprojekte, in denen der Verzicht auf den Pflug gefördert wird, sind ein Teil dieser Maschinerie.[ii]

Noch allerdings zieren sich FAO oder GTZ. Von dem, was die Industrie unter erhaltender Landwirtschaft versteht, „reden wir hier gar nicht‟, so Theodor Friedrich von der FAO jüngst bei einer Tagung.[iii] Ihr Konzept von Conservation Agriculture sei ‘etwas ganz anderes’. Neben dem Verzicht auf den Pflug gehöre dazu zum Beispiel auch Fruchtwechsel. Daher die vollmundige Versicherung von Friedrich: Auf Herbizide könne langfristig verzichtet werden! Auch Monsanto werde deshalb bald das Interesse an der Methode verlieren, so seine kühne Prognose. Außerdem würden sie Monokulturen wie im Sojaanbau grundsätzlich ablehnen, weil sie nicht nachhaltig seien. Und während Monsanto prahlt, die Popularität der Landwirtschaft ohne Pflug „führen Experten auf Herbizid-resistente Biotech-Pflanzen wie Soja, Baumwolle und Canola zurück‟[iv], beteuert Friedrich unbeirrt, zwischen gentechnisch veränderten Pflanzen und Conservation Agriculture bestehe überhaupt kein Zusammenhang.

Solche begrifflichen Differenzierungen und Abgrenzungen mögen in der entwicklungspolitischen Diskussion möglich sein und das eigene Gewissen rein halten – in der Praxis bedeutet die Förderung der Conservation Agriculture durch FAO und andere Entwicklungsorganisationen genau das, was sie angeblich verhindern will: Umweltschäden durch die Ausbreitung von Giften und gv-Pflanzen, Belastungen von Wasser und Böden. Denn faktisch, so die Erfahrungen, fungiert CA für die Bauern als Einstieg in den höheren Einsatz von Agrarchemie.[v] Ihre betriebswirtschaftlichen Vorzüge wie geringere Kosten für Maschinen und Arbeitskraft entfalten sich vor allem für Großbetriebe, während für Kleinbauern die Umstellung problematisch und schwierig ist.[vi] Stutzig macht auch, dass die FAO ausgerechnet durch Monsanto vor einigen Jahren auf den Trichter mit CA gebracht wurde und die beiden seither gemeinsam kräftig die Werbetrommel für den Verzicht auf den Pflug rühren – und für den geldwerten Klimabonus.

Auch wenn ein GTZ-Sprecher erklärt, es sei zum jetzigen Zeitpunkt ‘schwierig, zur Einbeziehung von CA in den CDM-Mechanismus eine klare Position zu formulieren’ – es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis sich die FAO und andere Entwicklungsorganisationen offen dafür einsetzen, Conservation Agriculture als eine Methode anzuerkennen, für die Emissionsgutschriften in Anspruch genommen werden können – und damit für die Profitinteressen der Industrie. Den Boden dafür haben sie ja bereits mit ihren Lobeshymnen auf die angebliche Umweltverträglichkeit, Klimafreundlichkeit und Nachhaltigkeit der Conservation Agriculture vorbereitet. (6.500 Zeichen)

Anmerkungen:

[i] Siehe zum Beispiel die Website zu Conservation Agriculture:
http://www.fao.org/ag/ca/

[ii] Javeria Rulli, South American GM Soy close to get Carbon Credits – Agribusiness Lobby in the Climate Negotiations. September 2009. http://gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=11538:carbon-credits-for-gm-soy

[iii] Conservation Agriculture. Nachhaltiger wirtschaften ohne Pflug? Dokumentation eines Fachgesprächs vom 29. April 2010 in Bonn. Herausgeber: GTZ, Eschborn 2010. www.gtz.org

[iv] www.monsanto.com/responsibility/sustainable-ag/notill_farming.asp

[v] Siehe Jost Maurin, Gift statt Pflug. In: Die Tageszeitung, 1. Juli 2010

[vi] Siehe zum Beispiel den Beitrag von Christian Thierfelder, CIMMYT, in:
Conservation Agriculture. Nachhaltiger wirtschaften ohne Pflug?”

 

(Quelle: Globe Spotting.)

Global: Drohende Wasserkrise – aber nur 1 Milliarde Menschen betroffen

Dienstag, Juli 20th, 2010

“Im Himalaya schmelzen die Gletscher schneller als an jedem anderen Ort dieser Erde

Von den Folgen könnten eine Milliarde Menschen verheerend betroffen sein

Von Juan Gonzalez

Unser Gast:

Syed Iqbal Hasain – Vorsitzender der ‘Glacier and Climate Change Commission’, die von der Regierung des indischen Bundesstaates Sikkim eingerichtet wurde

Das Interview führten: Juan Gonzalez und Amy Goodman

 

Amy Goodman:

Wir machen weiter mit dem Thema ‘Klimawandel’ – Juan?

 

Juan Gonzalez:

Wir wenden uns nun der Himalaya-Region in Asien zu, um zu sehen, welche Auswirkungen der Klimawandel auf diese Region hat. Wissenschaftler warnen, das Abschmelzen der Gletscher könnte verheerende Folgen für über eine Milliarde Menschen haben.

Die Gletscher des Himalaya werden als die ‘Wassertürme Asiens’ bezeichnet, denn de wichtigsten Flusssysteme Asiens beziehen ihr Wasser hauptsächlich aus dieser Region. Es sind Flüsse, die durch Afghanistan, Pakistan, Bangladesh, Bhutan, China, Indien, Burma und Nepal fließen.

 

Amy Goodman:

Wissenschaftler behaupten, die Gletscher des Himalaya würden schneller schmelzen als die an jedem anderen Ort dieser Erde. Am Ende des Jahrhunderts könnten 75% der Gletscher des Himalaya verschwunden sein.

 

Wir sind nun mit dem prominenten indischen Wissenschaftler und Gletscherforscher Syed Iqbal Hasnain verbunden. Er ist Vorsitzender der ‘Climate Change Commission’, die von der Regierung des indischen Bundesstaates Sikkum eingerichtet wurde. Er sprach mit uns gestern Abend, anlässlich einer Veranstaltung der ‘Asia Society mit dem Thema ‘The Himalayan Glaciers and Asia’s Looming Water Crisis’ (Die Gletscher des Himalaya und die drohende Wasserkrise in Asien).

 

Wir haben nur wenige Minuten Zeit, aber können Sie uns bitte erläutern, um was für eine Art Krise es sich handelt und was im Himalaya vor sich geht?

 

Syed Iqbal Hasnain:

Vielen Dank, dass ich mich in Ihrer Sendung haben.

 

Wie bereits erwähnt, hängt es damit zusammen, dass sich die Erde um mehr als 2 Grad Celsius erwärmt hat. Wenn Rechnen Sie das mal in Watt per Meter um – dann sehen Sie, dass wir es mit einer um 20% erhöhten Strahlungsenergie zu tun haben. Für die Politiker ist das ein großes Dilemma. Wie können sie diese Entwicklung stoppen? Schließlich war auch Kopenhagen ein Schlag ins Wasser – wie wir bereits gesehen haben. Denn es wurde kein klares, verifizierbares Abkommen zu diesem Thema getroffen. Ich denke, die globale – die ganze – Welt sollte etwas unternehmen.

 

Was die Gletscher des Himalaya betrifft, so schmelzen sie sehr schnell – und nicht nur die Gletscher auf der Tibetanischen Hochebene. Wir haben Gletscher, und wir haben den Permafrost. Der Permafrost schmilzt und ebenso die Gletscher. Aber da es sich um eine ungeheure Zahl von Objekten handelt (wie am Nord- und Südpol), dauert es eine Weile, bis sie alle abgeschmolzen sind. Wegen des Schmelzvorgangs ist auch der Wasserstand in sämtlichen Flusssystemen erhöht – ob es sich nun um den Indus oder den Brahmaputra handelt. In den kommenden Jahren wird der Wasserstand wieder abnehmen. Auf alle Gemeinden, die dort leben, wird sich dies äußerst katastrophal auswirken. Wir reden von über 1,5 bis 2 Milliarden Menschen, die in direkter Weise von den Wasserressourcen der Hochebene von Tibet und der großen Gebirgsketten des Himalaya abhängen.

 

Juan Gonzalez:

Wie schnell werden – Ihrer Meinung nach – die Gletscher zurückgehen?

 

Syed Iqbal Hasnain:

Wissen Sie, im Himalaya gibt es unterschiedliche klimatische Zonen – wenn man den gesamten Himalaya-Bogen sieht. Die östlichen (Gletscher) bekommen im Sommer den Monsunregen ab und schmelzen wesentlich schneller als die Gletscher auf der westlichen Seite, wo Winterzeit herrscht. Im Himalaya finden wir ein kompliziertes Klimasystem vor. Sie (die Gletscher) reagieren zu unterschiedlichen Zeiten. Insgesamt jedoch ziehen sich alle Gletscher des Himalaya zurück. Da Abschmelzen vollzieht sich nur zu unterschiedlichen Zeiten.

 

Amy Goodman:

Sprechen wir nun über die Bedeutung der Gletscher. Sie erwähnten die Flüsse, die vom Abschmelzen der Gletscher und dem Auftauen des Permafrostes betroffen sind. Was erwarten Sie für die kommenden Jahrzehnte?

 

Syed Iqbal Hasnain:

Wissen Sie, ich konstatiere, dass wir nichts gegen die Treibhausgase und unser regionales Problem unternommen haben. Letzteres ist der schwarze Kohlenstoff (Ruß). Er sorgt dafür, dass sich das Abschmelzen in dieser Region schneller vollzieht. Der schwarze Kohlenstoff wirkt sich vor allem im Himalaya aus.

Ich sehe (voraus), dass das Abschmelzen immer weitergehen wird. Nach einiger Zeit wird der Wasserspiegel steigen, dann wird er wieder sinken. Aktuelle Studien von Wissenschaftlern, die sich mit unserer Erde beschäftigt haben, ergeben schon heute, dass das Wasser des Indus überwiegend aus Schmelzwasser (Schnee und Eis des Himalaya) besteht: Die Ratio zwischen dem Schmelzwasser im Fluss und dem Regenwasser im Fluss betrage 151 Prozent, denn die Niederschlagsmenge im Gebiet des Indus hat abgenommen. Das alles hängt mit den Treibhausgasen und dem Ruß zusammen…. Das Entscheidende an der Gletscherschmelze ist nicht die Wassermenge, die dadurch freigesetzt wird, sondern wann dies geschieht, in welcher Jahreszeit. Denn das Wasser fließt in die Gemeinden, die flußabwärts gelegen sind sowie in die landwirtschaftlichen Ökosysteme und hält sie während der Sommerzeit, während der trockenen Zeit, am Leben.

 

Amy Goodman:

Was sollte jetzt geschehen?

 

Syed Iqbal Hasnain:

Ich denke, das ist ein sehr wichtiges Thema. Sobald sich die globale Gemeinschaft wieder in Cancun trifft, muss sie Begrenzungen beschließen…

 

Amy Goodman:

In Cancun findet der nächste Gipfel zum Klimawandel statt.

 

Syed Iqbal Hasnain:

Ja, das nächste Treffen zum Klimawandel.

 

Amy Goodman:

… im Dezember.

 

Syed Iqbal Hasnain:

Sie müssen die Sache sehr ernst nehmen. Mit Gerede ist es einfach nicht getan. Sie müssen bestimmte Grenzen setzen, auf globaler wie auf regionaler Ebene. Die Länder Süd(ost)asiens – einschließlich China – müssen ihre Ruß-Emissionen begrenzen, der durch Dieselemissionen und die Verbrennung von Biomasse entsteht. Sie müssen das ändern. Andere Kochherde für die Menschen müssen her – solche Dinge. Das betrifft Millionen von Menschen. Es gilt, die Emissionen des schwarzen Kohlenstoffes zu reduzieren. Ebenso müssen Filter (Katalysatoren) in die Lastwagen eingebaut werden. Im Himalaya ist das ein großes Problem – aufgrund der Armeegefängnisse in China, Indien und Pakistan. Das alles muss reduziert werden. Dann werden wir eine Veränderung in der Atmosphäre über Süd(ost)asien erkennen.

 

Amy Goodman:

Vielen Dank, dass Sie bei uns waren. Syed Iqbal Hasnain – indischer Wissenschaftler, der die Folgen des Klimawandels für die Gletscher untersucht. Mr. Hasnain ist Vorsitzender der ‘Glacier and Climate Change Commission’, die von der Regierung des indischen Bundesstaates Sikkim eingerichtet wurde.

 

 

Orginalartikel: Himalyan Glaciers Melting Faster Than Anywhere Else in World; Impact Could Devastate Over 1 Billion People
Übersetzt von: Andrea Noll”

 

(Quelle: ZNet.)

Global: Klimawandel in der Südsee – schon heute eine Frage von Leben und Tod

Montag, Juli 19th, 2010

“CLIMATE CHANGE IN THE PACIFIC – A MATTER OF SURVIVAL

By Sonia Smallacombe


Kiribati (Photo taken by Roisterer/Wikipedia).

Indigenous peoples in the Pacific region are among the first to face the direct adverse consequences of climate change, due to their dependence upon and close relationship with the environment and its resources. While they are amongst the lowest emitters of greenhouse gases, they are also amongst the most vulnerable to the impacts of climate change due to their small size, coastal populations, high dependence on natural resources and the low-lying nature of their lands. As a result, indigenous peoples in many Pacific Island countries feel particularly helpless. Further, they realize that there are climate change threats that cannot be reduced, mitigated or eliminated and they are therefore forced to accept that adaptation is the only responsive option available to them.

Impacts of climate change

On average, more than 90% of the population of the Pacific region are indigenous. This includes Vanuatu, the Solomon Islands, Fiji, Samoa, Tuvalu, Rapa Nuie (Easter Island), Papua New Guinea etc. Most of the Pacific region comprises small island states and indigenous peoples are heavily impacted by climate-induced warming: their islands are inundated by rising sea levels, increasing erosion occurs from intense storms, and saltwater intrudes into freshwater supplies. These changes are affecting livelihood activities such as hunting and fishing, and impacting on island infrastructure, access to water resources, food and housing availability, and even the very health of indigenous peoples. There is also concern that climate change will result in revenue loss across important economic sectors such as agriculture, forestry, tourism, energy and other industry-related sectors.

Rising sea levels

Many Pacific Islands have low land masses and, as a result of the rise in sea levels, are experiencing damage to buildings and infrastructure. Crops and causeways linking villages are being flooded, forcing cars, buses and trucks to drive through seawater. This has been particularly noticeable in Kiribati and a number of other small Pacific Island nations, which could completely disappear beneath the waves at some point this century. The small island of Tebua in Tarawa used to be a landmark for fishermen but today it is knee-deep under water. Kiribati suffers the effects of king tides that wash through the islands from one side to the other with great ease. It is now a common factor in Kiribati to have king tides with waves 2.8 metres in height.[1]
High tides and stormy seas have also recently caused problems in the Marshall Islands, Cook Island, Tuvalu and low-lying islands of Papua New Guinea. In Tuvalu, fresh groundwater mixes with salty seawater, forcing some farmers to grow their root crops in tin containers. These damaging effects of climate change are likely to intensify if sea levels rise as predicted.

Damage to Pacific ecosystems

In the Pacific region, environmental changes are prominent on islands where volcanoes build and erode; coral atolls submerge and reappear and the islands’ biodiversity is in flux. The region has suffered extensively from human-made disasters and hazards resulting from nuclear testing, pollution including shipping-related pollution, hazardous chemicals and hazardous wastes (Persistent Organic Pollutants or POPs), and solid waste management and disposals. These issues, as well as the threats of climate change, have severely affected the ability of island ecosystems to maintain a healthy and pristine environment for the economic, social and cultural viability of indigenous communities.[2]
   Warmer temperatures have led to the bleaching of the Pacific Islands’ main source of survival – the coral reefs. Bleaching occurs when reef-building corals, reacting to stress such as warmer waters, loosen the algae that help feed them. Because the algae give them colour, the starved corals look pale, hence the term “bleaching”. Continued bleaching ultimately kills corals. Reef-building corals provide most of the primary productivity of coral reefs and are also an important shelter for a diversity of marine organisms. Reduced abundance and diversity of reef-building corals is thus very likely to have a major influence on the surrounding biodiversity. Coral reefs are home to much of the seafood that is enjoyed by indigenous peoples in the region.[3]

Food and water security

Agriculture in the Pacific region, especially in small island states, is becoming increasingly vulnerable due to heat stress on plants and salt water incursions. Crops with low tolerance to climate hazards such as bananas, one of the main staple crops, are severely threatened. Soil erosion from destructive wave activity, frequent storm surges and landslides causes land loss to many indigenous communities. Plantations and livestock are the major sources of subsistence farming, and are now faced with serious threats from new diseases and pests linked to flooding, drought and other climatic variations. Threats to food security are thus of great concern to the region.
   A significant impact of climate change and climate variability on indigenous peoples in the Pacific region is unreliable water availability. In many places, there is often a lack of water storage systems such as water tanks. If improvements were made to water supplies and accessibility systems, indigenous peoples would not have to rely on unpredictable and untreated river sources. Hence, sustainable water sources, maintaining and improving water quality and minimizing the spread of water-borne diseases is an important issue for indigenous peoples in the Pacific.

Drought

Some 2,000 miles to the west of the Pacific is Australia, which is experiencing the worst drought in 100 years, even with the flooding that occurred in late 2007 and early 2008. Scientists are not certain that climate change is to blame but it is the most popular theory. One concern is that when there is rain in the northeast coastal regions, soil washes into the Great Barrier Reef, the world’s largest coral reef. This process is damaging the coral, and warmer waters are also killing parts of the reef.

Carbon emissions trading

In the Pacific, like in most other regions, indigenous peoples are not only affected by climate change but also by the initiatives developed to address it. Carbon emissions trading is an area of concern for many indigenous peoples. At the same time, however, some indigenous peoples see the potential economic benefits of taking part in carbon trading projects, especially when indigenous communities have already developed, over thousands of years, sustainable, neutral and carbon negative livelihoods. A unique agreement, which claims to be the first of its kind in the world, was recently negotiated in Australia. In June 2007,
when a giant new natural gas refinery was constructed in Darwin, ConocoPhillips agreed to pay the Aboriginal people of the Western Arnhem Land region of Australia AUD 1 million (USD 850,000) per year, for 17 years, to offset 100,000 tons of the refinery’s own greenhouse emissions (The Western Arnhem Fire Management Agreement). The Aboriginal people concerned will use traditional fire management practices, which have been scientifically shown to reduce greenhouse gas emissions as compared to naturally occurring wildfires.[4]
   Carbon trading continues to be a hugely contentious issue, however, mainly due to its inherent problems. The main concern is that, while companies do not have to actually reduce their emissions, they can pay other companies and groups, mostly from nonindustrialized countries, to reduce emissions or to absorb CO2 from the atmosphere, and thus account for these as their own reductions. The big benefit to companies is that, when paying others, they pay only a fraction of what they would need to invest at home to achieve the same goal.[5]

Adapting to climate change through migration

As people begin to feel the heavy impact of climate change on the quality of life in the Pacific, migration will become a major issue, particularly as a result of flooding from the rising sea level. Forced adaptation is already underway, with some communities being displaced from their traditional lands and territories due to coastal and land erosion caused by large stormdriven waves. Dislocation is already a reality in Samoa and Vanuatu, where flooding from extreme weather and rising sea levels have become the norm and thus have serious implications for people residing in the region. People living in Papua New Guinea’s Bougainville atoll island of Cartaret have asked to be moved to higher ground on the mainland. The people of Sikaiana Atoll in the Solomon Islands have also been migrating away from their atoll, primarily to Honiara, the capital. Similarly, there has been internal migration from the outer islands of Tuvalu to the capital, Funafuti. In the case of Tuvalu, this migration has brought almost half of the national population to Funafuti atoll, with the inherent negative environmental consequences, including an intensified demand for local resources.[6] New Zealand has agreed to take 75 Tuvaluans per year, in a slow evacuation process of the island.
   Migration as a solution is, however, highly problematic. It is a violation of the right of countries to exist as peoples, a threat to cultures and tradition, causes loss of lives, loss of biodiversity, loss of spiritual connectivity and loss of settlement.[7] It is therefore crucial that the issue of “environmental refugees” is seriously discussed and that indigenous peoples become genuinely involved in designing and implementing responses to climate change.

Adapting by applying traditional knowledge

Traditional knowledge and practices are important to sustaining and managing the environment. In a coastal village on Vanua Levu, Fiji, the philosophy of vanua (which refers to the connection of people with the land through their ancestors and guardian spirits) has served as a guiding principle for the management and sustainable use of the rainforest, mangrove forest, coral reefs and village gardens.
   In other parts of the Pacific, indigenous peoples have supported mangrove conservation along the coastline to protect against natural disasters such as cyclones and tsunamis. It is seen as a cheaper undertaking than seawalls, which are funded from external sources. Mangrove conservation involves the community in the management process as well as the inclusion of women in the replanting activities. Other activities include the provision of a water drainage system as well as banning tree clearing. However, it is recognized in the Pacific that enhancing adaptive capacity involves more than local options, which will only be successful if they are integrated with other strategies such as disaster preparation, land-use planning, environmental conservation and national plans for sustainable development.[8]
   Grants from United Nations agencies, such as the International Fund for Agricultural Development (IFAD), promote the development and dissemination of appropriate crops and technologies in the Pacific region. The merging of indigenous and atoll technologies through action research and documentation is designed to support agriculture and fisheries. A similar activity, managed by the Solomon Island Development Trust, is due to take place through a small grant from IFAD’s Indigenous Peoples’ Assistance Facility (IPAF). Indigenous populations will be assisted to improve post-crisis resilience by merging traditional with scientific knowledge.
   Institutional barriers that prevent adaptation exist in the Pacific region. For example, adaptive capacity and resilience in the Pacific is hampered by limited resources and lack of access to technology. On the other hand, the application of traditional knowledge and past experiences has been strengthened in various ways, such as the implementation of traditional marine social institutions, as exemplified in the Ra’ui in Rarotonga, Cook Islands. This is an effective conservation management tool aimed at improving coral reef health. Indigenous peoples’ ecological knowledge and customary sea tenure is also integrated with marine and social science to conserve some of the wildlife, such as the bumphead parrotfish in Roviana Lagoon, Solomon Islands. Changes in sea tenure, back to more traditional roles, have also taken place in Kiribati.[9]

What needs to be done

While there is scientific consensus, notably through the Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), with regard to the threats that climate change poses, governments have been slow to respond. The vulnerability of the whole Pacific region to disasters poses a real threat to achieving economic stability, social development, environment conservation and cultural diversity. In September 2007, Mr. Elisara-La’ulu, Director of Ole Siosimaga Society (OLSSI) in Samoa, said that bystanders who knew that the world was in crisis but did nothing were just as bad as the architects of the crisis. He urged government leaders to ask indigenous peoples about the effects of climate change before taking any decisions, and that indigenous peoples should not act when under pressure from global processes driven by big governments.[10] During a meeting in April 2008, Mr. Elisara noted that:

For us Pacific peoples, the discussion on climate change is not just a theoretical issue that we talk about when we come to these global meetings! It is there and we see the effects in our daily lives. For us it is a matter of life and death! In many cases we have to decide whether to stay on our islands or leave our homes. As sovereign countries, our rights as countries are protected under the Charter of the United Nations. We plead accountability against those causing these violations of our rights to exist as peoples, as countries, and as sovereign nations. Someone must bear responsibility for our demise when we lose our cultures, when our traditional ways of lives are trashed, and we are denied our freedom to exist as peoples. This is an issue of climate justice that we are calling for here and will continue to do so in every opportunity that comes our way![11]

There are two important issues that some of the small island states, such as Samoa, are highlighting. The first issue is the importance of allowing communities themselves to prioritize and pursue their adaptation needs. Community representatives need to work with policymakers to identify solutions that take account of cultural values in order to protect the livelihood and well-being of indigenous peoples. The second issue is the urgent need to put early warning systems in place to ensure that indigenous communities have the information they need to respond to each hazard and potential threat. This in turn will go some considerable way towards implementing sustainable community activities to adapt to, and minimize, the adverse impacts of climate change.
   At the Pacific Regional Civil Society Organization Forum held in Tonga in October 2007, the following recommendations were made:

• That regional contingency plans be developed to accommodate environmental refugees in a manner that maintains their national identity and indigenous cultural integrity;
• Engage indigenous peoples’ organizations in the development of programmes that involve measures to deal with the effects of climate change;
• Promote forest conservation, energy efficiency and renewable energy; and
• Involve indigenous peoples in programs that support community-level mitigation and aptation measures and, at the same time, recognize the value of the traditional knowledge of indigenous peoples, which has enabled them to maintain and interact with their environment in a sustainable way.[12]

 

Notes

[1] Fiu Mataese Elisara. Effects of Climate Change on Indigenous Peoples. A Pacific presentation during the International Expert Group Meeting on Indigenous Peoples and Climate Change, Darwin, Australia April 2-4, 2008.
[2] Ema G. Tagicakibau. Pollution in Paradise: The Impact of Nuclear Testing and Radio-Active Pollution on Indigenous Peoples in the Pacific and Strategies for Resolution. Pacific Concerns Resource Centre, August 2007.
[3] Robert W. Buddemeier, Joan A. Kleypas, Richard B. Aronson. Coral Reefs and Global Climate Change: Potential Contributions of Climate Change to Stresses on Coral Reef Ecosystems. Pew Centre, January 2004, page 25.
[4] Victo Mugarura. Aborigines burn the way to climate control. BBC, September 18, 2007 http://news.bbc.co.uk/2/hi/asia-pacific/6726059.stm
[5] D. Wysham. A Carbon Rush at the World Bank. Foreign Policy in Focus, February 2005. See www.fpif.org
[6] Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Report of Intergovernmental Panel on Climate Change, Working Group 2: Climate Change Impacts, Adaptation and Vulnerability, 2007, page 708.
[7] Fiu Mataese Elisara. Effects of Climate Change on Indigenous Peoples. A Pacific presentation during the International Expert Group Meeting on Indigenous Peoples and Climate Change, Darwin, Australia April 2-4, 2008.
[8] Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Report of Intergovernmental Panel on Climate Change, Working Group 2: Climate Change Impacts, Adaptation and Vulnerability, 2007, page 709.
[9] Ibid, page 708.
[10] Meetings Coverage, DPI/NGO Annual Conference, NGO/626, PI/1794, Department of Public Information, UN, New York, 6 September 2007.
[11] Fiu Mataese Elisara. Effects of Climate Change on Indigenous Peoples. A Pacific presentation during the International Expert Group Meeting on Indigenous Peoples and Climate Change, Darwin, Australia April 2-4, 2008.
[12] Communiqué of the Pacific Regional Civil Society Organization Forum held in Tonga in October 2007, pages 4-5.

 

Sonia Smallacombe is a member of the Maramanindji people in the Daly River region of the Northern Territory in Australia. She is currently working in the United Nations Secretariat of the Permanent Forum on Indigenous Issues (UNPFII) and is the focal person on climate change.
   The views expressed in this paper do not necessarily represent those of the United Nations or the Secretariat of the Permanent Forum on Indigenous Issues.”

 

(Quelle: Indigenious Affairs.)

 

Hinweis:

Eine deutsche Übersetzung dieses Artikels finden Sie in der Zeitschrift “Bumerang” – und diese wiederum in unserer Bücherei.