Posts Tagged ‘Demokratiebewegung’

Thailand: Totaler Medienkrieg

Dienstag, Mai 25th, 2010

“Der totale Medienkrieg

(24.05.2010, Mark Teufel) 88 Tote und 1885 Verwundete meldete der Gesundheitsminister am Montag als Opferzahlen. Aber dies sind nur die identifizierten Opfer. Die Zahl jener, die nicht identifiziert werden konnten ist unbekannt, ebenso die Zahl der „Vermissten‟. Dissidentengruppen haben begonnen Listen aufzustellen, während jene, die sich als ihre Sprecher outen, Morddrohungen erhalten, oder vom Militär verhaftet und ihre Wohnungen durchsucht werden. Und die Medien schweigen, aus Angst oder aus Überzeugung, dass die Ermordung von Menschen zur Aufrechterhaltung der Regierungsherrschaft gerechtfertigt war.

Während im Norden und Nordosten die Menschen darüber flüstern, dass die nächsten Monate der Regierung einen Norden und Nordosten des Landes bringen könnte, der den Aufstand im Süden noch in den Schatten stellt, versucht die Regierung weiter durch drastische Unterdrückung von Nachrichten ihre Anhänger und die „neutralen‟ Bürger auf ihre Seite zu ziehen. Statt ‘Versöhnung’ sieht man ganz klar eine Polarisierung mit dem Ziel die Gegener zu dämonisieren. Immer deutlicher zeigt sich, dass der 19.05.2010 den endgültigen Wendepunkt in der Geschichte Thailands markiert, hin zu einer Diktatur wie in Birma. Der Vorgang hatte mit dem Coup von 2006 begonnen und vier Jahre gedauert, ist nun aber auch durch schönste Bilder lächelnder Thai-Tänzerinnen und weißer Strände nicht mehr zu übertünchen. Zu laut hallen die Schreie der wie Tiere erschossenen und angeschossenen Menschen immer noch durch die Köpfe von tausenden von Demonstranten, die den Horror, aber auch die unglaublichen Heldentaten von Demonstranten, die unter dem Beschuss von Scharfschützen versuchten Verwundeten zu Hilfe zu kommen, selbst erlebt hatten. Und es werden immer mehr werden, die die Geschichten hören, die Bilder und Videos sehen, und trotz massivster staatlicher Propaganda und Geschichtsumschreibung ihren Hass gegen die Regierung bilden oder verstärken werden.

Die Entscheidung Abhisits, bewusst 200 bis 500 Tote in Kauf zu nehmen, um Druck auf die Demokratiebewegung auszuüben, wie man in Matichon hatte lesen können, bevor die totale Zensur verhängt worden war, hat dieses Regime gezwungen seine Maske fallen zu lassen. Und hat gezeigt, dass die Befürchtungen seit 2007, dass birmanische Verhältnisse eintreten könnten, sich nun realisiert haben.

Um wirklich wenigstens einen Anfang zur Versöhnung zu machen, so sind sich fast alle ausländischen Beobachter einig, müsste Abhisit und seine Regierung sofort zurück treten und einer Regierung der nationalen Einheit Platz machen, deren wichtigste Aufgabe das Organisieren von Neuwahlen sein müsste. Aber die Regierung macht keine Anstalten und wie Finanzminister Korn erwartet, plant sie mindestens die nächsten 8 Jahre an der Macht zu bleiben. Höchst wahrscheinlich ohne Wahlen. Die Regierung vertraut auf den Erfolg ihrer Medienkontrolle und der Propaganda, und kritisiert die ausländischen Medien einseitig zu berichten. Wer kennt dies nicht aus Nord-Korea oder Birma?

Aber wird diese Rechnung aufgehen? Bangkok Pundit, ein liberal konservativer Beobachter der Szene in Thailand, schreibt in seinem Blog (…).”

Weiterlesen…

(Quelle: Schönes Thailand.)