Posts Tagged ‘Elfenbeinküste’

Afrika: Mitspieler gesucht

Dienstag, Januar 29th, 2013

“USA wollen Drohnenstützpunkt in Afrika

Die USA wollen islamistische Extremisten und Al-Kaida-Ableger in Afrika besser kontrollieren können. Zu diesem Zweck plant das Verteidigungsministerium einen Drohnenstützpunkt Nordwestafrika.

Noch halten sich die USA aus dem Konflikt in Mali heraus. Das könnte sich aber bald ändern. Das Verteidigungsministerium erwägt offenbar den Einsatz von ferngesteuerten Überwachungsdrohnen im Krisengebiet von Mali.

Im Visier der vorerst unbewaffneten US-Operation aus der Luft sind Gruppen des Terrornetzwerkes Al-Kaida sowie islamistische Extremisten. Das berichtete die Tageszeitung «New York Times» am Montag.

Zu den möglichen Standorten zählten Regierungsmitarbeiter das im Osten an Mali grenzende Niger sowie das südlich von Mali gelegene Burkina Faso. Die Drohnen könnten so schnell wie möglich die von Frankreich geführte Mission in Mali unterstützen, hiess es.

Die einzige ständige Militärbasis der USA in Afrika liegt in Dschibuti, weit im Osten des Kontinents. Vertreter des Militärs bestätigten auch dem Fernsehsender Fox News entsprechende Pläne und Niger als Standort. Allerdings befinde sich der Stützpunkt noch in der Planungsphase. Weder das Pentagon noch das Weisse Haus oder die Regierung in Niger hätten die Pläne bestätigt.

IWF und Japan sichern Mali Millionen zu

Nebst technischer Hilfe aus der Luft ist auch finanzielle Unterstützung in Sicht. Japan kündigte an, das westafrikanische Land und andere Staaten der Sahel-Zone mit zusätzlich 120 Millionen Dollar zu unterstützen.

Das Geld solle helfen, die Region zu stabilisieren und die Sicherheit zu verbessern, erklärte der japanische Aussenminister Fumio Kishida. Unter anderem sei es zur Finanzierung von Friedenseinsätzen gedacht.

Der IWF seinerseits gewährte Mali einen Kredit von 18,4 Millionen Dollar. Dieser solle dem Land erlauben, sich von der Rezession zu erholen und die wirtschaftliche Stabilität wiederherzustellen.

Doch diese erste Finanzspritze ist nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Benötigt würden für den Militäreinsatz der Allianz 950 Millionen Dollar. Dies sagte der Präsident der Elfenbeinküste und Vorsitzende der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas, Alassane Ouatarra, bei der Eröffnung einer Geberkonferenz für das Krisenland in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba.

10 000 Soldaten würden benötigt, um das riesige Land aus der Hand von islamistischen Extremisten zu befreien – weit mehr als die ursprünglich geplanten 3300, fügte er hinzu.”

 

(Quelle: SRF.ch)

Siehe auch:

Ein “Kollateralschaden”
The imperial agenda of the US’s ‘Africa Command’ marches on
America’s Best Worst Partner in Africa
U.S. Airlift of French forces to Mali
Ambassador Christopher Dell, DCMA, spoke with journalists from Burkina Faso and Niger during their visit to AFRICOM headquarters
Mali: Fortsetzung des Drohnenkriegs gegen Dschihadisten

Update:

Pentagon richtet Drohnen-Stützpunkt in Niger ein

Global: Die wunderbare Welt des CO2 (Teil 1)

Dienstag, Dezember 4th, 2012

Klima_1.1

(Tabelle aus: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012, S. 16, 17
Download des o. g. Reports hier.)

 

(Quelle: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012)

Global: Club der Gürtelträger

Donnerstag, Juni 28th, 2012

“Euro-Krise bringt armen Ländern starke Verluste

Geschrieben von: Redaktion

Freitag, den 22. Juni 2012 um 11:12 Uhr

London. – Die Krise in der Euro-Zone verursacht in den Entwicklungsländern einen starken Rückgang bei Exporten, Investitionen, Rücküberweisungen von Migranten und bei der Entwicklungshilfe. Experten des britischen Overseas Development Institute (ODI) haben errechnet, dass sich die daraus resultierenden Verluste in den Jahren 2012 und 2013 auf insgesamt 238 Milliarden US-Dollar belaufen könnten. Dies könnte das Wirtschaftswachstum in den Ländern des Südens um durchschnittlich 0,5 Prozent senken.

Besonders anfällig für Auswirkungen der Krise in der Eurozone sind nach Angaben des ODI die Länder Mosambik, Kenia, Niger, Kamerun, die Kapverden und Paraguay. Die EU ist nach wie vor der größte Exportmarkt für ärmere Länder. Die meisten Importe der Entwicklungsländer kommen hingegen aus den “BRIC-Staaten” Brasilien, Russland, Indien und China.

Die ODI-Untersuchung nennt hinsichtlich der Abhängigkeit vielen Entwicklungsländer von der EU einige Beispiele. So gehen mehr als die Hälfte aller Exporte Marokkos, Mosambiks und Kameruns in europäische Länder. Die Kapverden exportieren sogar 90 Prozent ihrer Güter in die EU. 17 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der Elfenbeinküste wird mit Exporten in die EU erwirtschaftet. Und Tadschikistans Bruttoinlandsprodukt hängt zu 40 Prozent von den Geldüberweisungen ab, die in der EU lebende Tadschiken nach Hause senden.

www.odi.org.uk

 

(Quelle: entwicklungspolitik online)

Global: Orte der Gewalt

Mittwoch, Dezember 28th, 2011

“THE 10 MOST DANGEROUS PLACES FOR JOURNALISTS

2011 in figures:

66 journalists killed (16% more than in 2010)
1,044 journalists arrested
1,959 journalists physically attacked or threatened
499 media censored
71 journalists kidnapped
73 journalists fled their country
5 netizens killed
199 bloggers and netizens arrested
62 bloggers and netizens physically attacked
68 countries subject to Internet censorship

Reporters Without Borders has this year, for the first time, compiled a list of the world’s 10 most dangerous places for the media – the 10 cities, districts, squares, provinces or regions where journalists and netizens were particularly exposed to violence and where freedom of information was flouted.

Overall, 2011 took a heavy toll on media freedom. The Arab Spring was at the centre of the news. Of the total of 66 journalists killed in 2011, 20 were killed in the Middle East (twice as many as in 2010). A similar number were killed in Latin America, which is very exposed to the threat of criminal violence. For the second year running, Pakistan was the single deadliest country with a total of 10 journalists killed, most of them murdered. China, Iran and Eritrea continue to be the world’s biggest prisons for the media.


The Arab Spring, the protest movements it inspired in nearby countries such as Sudan and Azerbaijan, and the street protests in other countries such as Greece, Belarus, Uganda, Chile and the United States were responsible for the dramatic surge in the number of arrests, from 535 in 2010 to 1,044 in 2011. There were many cases of journalists being physically obstructed in the course of their work (by being detained for short periods or being summoned for interrogation), and for the most part they represented attempts by governments to suppress information they found threatening.

The 43 per cent increase in physical attacks on journalists and the 31 per cent increase in arrests of netizens – who are leading targets when they provide information about street demonstrations during media blackouts – were also significant developments in a year of protest. Five netizens were killed in 2011, three of them in Mexico alone.


From Cairo’s Tahrir Square to Khuzdar in southwestern Pakistan, from Mogadishu to the cities of the Philippines, the risks of working as a journalist at times of political instability were highlighted more than ever in 2011. The street was where danger was to be found in 2011, often during demonstrations that led to violent clashes with the security forces or degenerated into open conflict. The 10 places listed by Reporters Without Borders represent extreme cases of censorship of the media and violence against those who tried to provide freely and independently reported news and information.


(Listed by alphabetical order of country)

Manama, Bahrain
The Bahraini authorities did everything possible to prevent international coverage of the pro-democracy demonstrations in the capital, Manama, denying entry to some foreign reporters, and threatening or attacking other foreign reporters or their local contacts. Bahraini journalists, especially photographers, were detained for periods ranging from several hours to several weeks. Many were tried before military tribunals until the state of emergency imposed on 15 March was lifted. After months of demonstrations, order was finally restored thanks to systematic repression. A blogger jailed by a military court is still in prison and no civilian court ever reviewed his conviction. Bahrain is an example of news censorship that succeeded with the complicity of the international community, which said nothing. A newspaper executive and a netizen paid for this censorship with their lives.

Abidjan, Côte d’Ivoire
Abobo, Adjamé, Plateau, Koumassi, Cocody, Yopougon… all of these Abidjan neighbourhoods were dangerous places for the media at one stage or another during the first half of 2011. Journalists were stopped at checkpoints, subjected to heavy-handed interrogation or physically attacked. The headquarters of the national TV station, RTI, was the target of airstrikes. A newspaper employee was beaten and hacked to death at the end of February. A Radio Yopougon presenter was the victim of an execution-style killing by members of the Forces Républicaines de Côte d’Ivoire (FRCI) in May. The post-election crisis that led to open war between the supporters of the rival presidential contenders, Laurent Gbagbo and Alassane Ouattara, had a dramatic impact on the safety of journalists. During the Battle of Abidjan, the country’s business capital, at the start of April, it was completely impossible for journalists to move about the city.

Cairo’s Tahrir Square, Egypt
The pro-democracy demonstrations that finally forced Hosni Mubarak to stand down as president on 20 February began at the end of January in Tahrir Square, now the emblem of the Arab Spring uprisings. Foreign journalists were systematically attacked during the incredibly violent first week of February, when an all-out hate campaign was waged against the international media from 2 to 5 February. More than 200 violations were reported. Local journalists were also targeted. The scenario was similar six months later – from 19 to 28 November, in the run-up to parliamentary elections, and during the weekend of 17-18 December – during the crackdown on new demonstrations to demand the departure of the Supreme Council of the Armed Forces.

Misrata, Libya
After liberating Benghazi, the anti-Gaddafi rebels took Misrata, Libya’s third largest city and a strategic point for launching an offensive on Tripoli. But the regular army staged a counter-offensive and laid siege to the city, cutting it off from the rest of the world and imposing a news and information blockade lasting many weeks, during which its main road, Tripoli Street, was repeatedly the scene of particularly intense fighting. The Battle of Misrata highlighted the risks that reporters take in war zones. Two of the five journalists killed in Libya in 2011 lost their lives in this city.

Veracruz state, Mexico
Located on the Gulf of Mexico and long dominated by the cartel of the same name, Veracruz state is a hub of all kinds of criminal trade, from drug trafficking to contraband in petroleum products. In 2011, it became the new epicentre of the federal offensive against the cartels and three journalists were killed there in the course of the year. Around 10 others fled the state as a result of the growing threats to freedom of information and because of the inaction or complicity of the authorities in the face of this threat.

Khuzdar, Pakistan
The many cases of journalists who have been threatened or murdered in Khuzdar district, in the southwestern province of Balochistan, is typical of the extreme violence that prevails in this part of Pakistan. The province’s media are caught in the crossfire between the security forces and armed separatists. The murder of Javed Naseer Rind, a former assistant editor of the Daily Tawar newspaper, was the latest example. His body was found on 5 November, nearly three months after he was abducted. An anti-separatist group calling itself the Baloch Musallah Defa Army issued a hit-list at the end of November naming four journalists as earmarked for assassination.

The Manila, Cebu and Cagayan de Oro metropolitan areas on the islands of Luzon and Mindanao, Philippines
Most of the murders and physical attacks on journalists in the Philippines take place in these three metropolitan areas. The paramilitary groups and private militias responsible were classified as “Predators of Press Freedom” in 2011. The government that took office in July has still not come up with a satisfactory response, so these groups continue to enjoy a total impunity that is the result of corruption, links between certain politicians and organized crime, and an insufficiently independent judicial system.

Mogadishu, Somalia
Mogadishu is a deadly capital where journalists are exposed to terrible dangers, including being killed by a bomb or a stray bullet or being deliberately targeted by militias hostile to the news media. Although the Islamist insurgent group Al-Shabaab withdrew from the capital, fighting continues and makes reporting very dangerous. Three Somali journalists were killed in Mogadishu this year, in August, October and December. And a visiting Malaysian cameraman sustained a fatal gunshot injury to the chest in September while accompanying a Malaysian NGO as it was delivering humanitarian assistance.

Deraa, Homs and Damascus, Syria
Deraa and Homs, the two epicentres of the protests against Bashar al-Assad’s regime, have been completely isolated. They and Damascus were especially dangerous for journalists in 2011. The regime has imposed a complete media blackout, refusing to grant visas to foreign reporters and deporting those already in the country. The occasional video footage of the pro-democracy demonstrations that began in March has been filmed by ordinary citizens, who risk their lives to do so. Many have been the victims of arrest, abduction, beatings and torture for transmitting video footage or information about the repression. The mukhabarat (intelligence services), shabihas (militias) and their cyber-army have been used by the regime to identify and harass journalists. Physical violence is very common. Many bloggers and journalists have fled the country. Around 30 journalists are currently believed to be detained.

Sanaa’s Change Square, Yemen
Change Square in Sanaa was the centre of the protests against President Ali Abdallah Saleh and it is there that much of the violence and abuses against journalists took place. Covering the demonstrations and the many bloody clashes with the security forces was dangerous for the media, which were directly targeted by a regime bent on crushing the pro-democracy movement and suppressing coverage of it. Two journalists were killed while covering these demonstrations. Pro-government militiamen known as baltajiyas also carried out punitive raids on the media. Physical violence, destruction of equipment, kidnappings, seizure and destruction of newspapers, and attacks on media offices were all used as part of a policy of systematic violence against media personnel.

Yearly total of journalists killed since 1995


 


 

(Quelle: Reporter ohne Grenzen.)

Afrika: Die Strategie der Weltbank

Freitag, Juni 24th, 2011

The World Bank’s Africa Strategy

Neoliberalism, Poverty and Ecological Destruction

By PATRICK BOND

A renewed wave of development babble began flowing soon after the February launch of the World Bank’s ten-year Strategy document, “Africa’s Future and the World Bank’s Support to It”. Within three months, a mini-tsunami of Afro-optimism swept in: the International Monetary Fund’s Regional Economic Outlook for SubSaharan Africa, the Economic Commission on Africa’s upbeat study, the African World Economic Forum’s Competitiveness Report, and the African Development Bank’s discovery of a vast new “middle class” (creatively defined to include the 20% of Africans whose expenditures are $2-4/day).

Drunk on their own neoliberal rhetoric, the multilateral establishment swoons over the continent’s allegedly excellent growth and export prospects, in the process downplaying underlying structural oppressions in which they are complicit: corrupt power relations, economic vulnerability, worsening Resource Curses, land grabs and threats of environmental chaos and disease.

These are merely mentioned in passing in the Bank’s Africa Strategy – the most comprehensive of these neoliberal-revival tracts – but a frank, honest accounting of the author’s role is inconceivable, even after an internal Independent Evaluation Group report scathing of mistakes the last time around. That effort, the 2005 Africa Action Plan (AAP), was associated with the G-8’s big-promise little-delivery Summit in Gleneagles.

The Bank admits the AAP was a “top-down exercise, prepared in a short time with little consultations with clients and stakeholders”, and that the “performance of the Bank’s portfolio in the Region” was lacking. Tellingly, the Bank confesses, “People who had to implement the plan did not have much engagement with, and in some cases were not even aware of, the AAP.”

Tyrants and democrats

Though in 2021 the same will probably be said of this Strategy, the Bank claims its antidote is “face-to-face discussions with over 1,000 people in 36 countries.” However, as quotes from attendees prove, the Bank could regurgitate only the most banal pablum.

Nor does the Strategy propose grand new alliances (e.g. with the Gates Foundation). There is just a quick nod to two civilized-society partners, the Africa Capacity Building Foundation (Harare) and African Economic Research Consortium (Nairobi) which together have educated 3000 local neoliberals, the Bank proudly remarks.

Embarrassingly, the Bank hurriedly stoops to endorse three continental institutions: the African Union (AU), New Partnership for Africa’s Development (founded by former SA president Thabo Mbeki in 2001) and African Peer Review Mechanism (2003). The latter two are usually described as outright failures.

As for the former, there were once high hopes that the AU would respond to Africa’s socio-political and economic aspirations, but not only did Muammar Gaddafi exercise a strong grip as AU president and source of no small patronage.

Horace Campbell pointed out other leadership contradictions in Pambazuka News in March: “That the current leaders of Africa could support the elevation of Teodoro Obiang Nguema to be the chairperson of this organisation pointed to the fact that most of these leaders such as Denis Sassou-Nguesso of Republic of Congo, Robert Mugabe of Zimbabwe, Omar al-Bashir of Sudan , Paul Biya of Cameroon, Blaise Compaore of Burkina Faso, Meles Zenawi of Ethiopia, Ali Bongo of Gabon, King Mswati III of Swaziland, Yoweri Museveni of Uganda, Ismail Omar Guelleh of Djibouti, and Yahya Jammeh of Gambia are not serious about translating the letters of the Constitutive Act into reality.”

These sorts of rulers are the logical implementers of the Bank Strategy. No amount of bogus consultations with civilized society can disguise the piling up of Odious Debts on African societies courtesy of the Bank, IMF and their allied strongmen borrowers.

Yet these men are nowhere near as strong as the Bank assumes, when reproducing a consultancy’s map of countries considered to have “low” levels of “state fragility”, notably including Tunisia and Libya – just as the former tyranny fell and the latter experienced revolt.

In contrast, the Africa Strategy makes no mention whatsoever of those pesky, uncivil-society democrats who are opposed to Bank partner-dictators. Remarks Pambazuka editor Firoze Manji, “Their anger is being manifested in the new awakenings that we have witnessed in Tunisia, Egypt, Libya, Yemen, Côte d’Ivoire, Algeria, Senegal, Benin, Burkina Faso, Gabon, Djibouti, Botswana, Uganda, Swaziland, and South Africa. These awakenings are just one phase in the long struggle of the people of Africa to reassert control over our own destinies, to reassert dignity, and to struggle for self-determination and emancipation.”

Unsound African architecture

The Bank will continue standing in their way by funding oppressors, leaving the Africa Strategy with a structurally-unsound, corny architectural metaphor: “The strategy has two pillars – competitiveness and employment, and vulnerability and resilience – and a foundation – governance and public-sector capacity.”

Setting aside hypocritical governance rhetoric, the first pillar typically collapses because greater competitiveness often requires importing machines to replace workers (hence South Africa’s unemployment rate doubled through post-apartheid economic restructuring). And Bank advice to all African countries to do the same thing – export! – exacerbates mineral or cash crop gluts, such as were experienced from 1973 until the commodity boom of 2002-08.

The Bank Strategy also faces “three main risks: the possibility that the global economy will experience greater volatility; conflict and political violence; and resources available to implement the strategy may be inadequate.”

These are not just risks but certainties, given that world economic managers left unresolved all the problems causing the 2008-09 meltdown; that resource-based conflicts will increase as shortages emerge (oil especially as the Gulf of Guinea shows); and that donors will be chopping aid budgets for years to come. Still, while the Bank retains “some confidence that these risks can be mitigated”, in each case its Strategy actually amplifies them.

It is self-interested – but not strategic for Africa – for the Bank to promote further exports from African countries already suffering extreme primary commodity dependency. Economically, the Strategy is untenable, what with European countries cracking up and defaulting, Japan stagnant, the US probably entering a double-dip recession, and China and India madly competing with Western mining houses and bio-engineering firms for African resources and land grabs. Nowhere can be found any genuine intent of assisting Africa to industrialise in a balanced way.

The Bank’s bland counterclaim: “While Africa, being a relatively small part of the world economy, can do little to avoid such a contingency, the present strategy is designed to help African economies weather these circumstances better than before.” But these are not “circumstances” and “contingencies”: they are core features of North-South political economy from which Africa should be seeking protection.

Neoliberalism, poverty and ecological destruction

A poignant example is the Bank’s warm endorsement of Kenyan cut-flower trade in spite of worsening water stress, commodity price volatility and inclement carbon-tax constraints. Nevertheless, “Between 1995 and 2002, Kenya’s cut flower exports grew by 300 percent” – while nearby peasant agriculture suffered crippling water shortages, a problem not worth mentioning in Bank propaganda.

Where will water storage and power come from? Bank promotion of megadams (such as Bujagali in Uganda or Inga in the DRC) ignores the inability of poor people to pay for hydropower, not to mention worsening climate-related evaporation, siltation or tropical methane emissions.

Other silences are revealing, such as in this Bank confession of prior multilateral silo-mentality: “Focusing on health led to a neglect of other factors such as water and sanitation that determine child survival.” The reason water was underfunded following Jeffrey Sachs’ famous 2001 World Health Organisation macroeconomic report was partly that his analysts didn’t accurately assess why $130 billion in borehole and piping investments failed during the 1980s-90s: insufficient subsidies to cover operating and maintenance deficits.

Lack of subsidies for basic infrastructure is an ongoing problem, in part because “the G-8 promise of doubling aid to Africa has fallen about $20 billion short.” So as a result, “the present strategy emphasizes partnerships – with African governments, the private sector and other development partners,” even though Public-Private Partnerships rarely work. Most African privatized water systems have fallen apart.

South Africa has had many such failed experiments, in every sector. The latest Bank loan to Pretoria, for $3.75 billion (its largest-ever project loan) is itself a screaming rebuttal to the Strategy’s claim that “the Bank’s program in Africa will emphasize sustainable infrastructure. The approach goes beyond simply complying with environmental safeguards. It seeks to help countries develop clean energy strategies that choose the appropriate product mix, technologies and location to promote both infrastructure and the environment.”

That loan also caused extreme electricity pricing inequity and legitimation of corrupt African National Congress construction tenders. This generated condemnation of the government by its own investigators and of the Bank by even Johannesburg’s Business Day newspaper, normally a reliable ally.

South African workers would also take issue with a Bank assumption: “The regulation of labor (in South Africa, for instance) often constrains businesses… In some countries, such as South Africa (where the unemployment rate is 25 percent), more flexibility in the labor market will increase employment.”

This view, expressed occasionally by the Bank’s aggressively neoliberal Africa chief economist, Shanta Devarajan, is refuted not only by 1.3 million lost jobs in 2009-10 but by the September 2010 International Monetary Fund Article IV consultation analysis, which puts SA near the top of world labour flexibility rankings, trailing only the US, Britain and Canada.

There are other neoliberal dogmas, e.g., “Microfinance, while growing, has huge, untapped potential in Africa.” The Bank apparently missed the world microfinance crisis symbolized by the firing of Muhammad Yunus as Grameen executive (just as the Strategy was released), the many controversies over usurious interest rates, or the 200,000 small farmer suicides in Andra Pradesh, India in recent years due to unbearable microdebt loads.

The Bank also endorses cellphones, allegedly “becoming the most valuable asset of the poor. The widespread adoption of this technology – largely due to the sound regulatory environment and entrepreneurship – opens the possibility that it could serve as a vehicle for transforming the lives of the poor.” The Bank forgets vast problems experienced in domestic cellphone markets, including foreign corporate ownership and control.

And as for what is indeed “the biggest threat to Africa because of its potential impact, climate change could also be an opportunity. Adaptation will have to address sustainable water management, including immediate and future needs for storage, while improving irrigation practices as well as developing better seeds.” Dangers to the peasantry and to urban managers of the likely 7 degree rise and worsened flooding/droughts are underplayed, and opportunities for wider vision for a post-carbon Africa are ignored, such as the importance of the North (including the World Bank itself) paying its vast climate debt to Africa.

“An African Consensus”?

Compared to Bank funding for insane mega-projects such as the $3.75 billion lent to South Africa to build the world’s fourth largest coal-fired power plant last April, not much is at stake in the Strategy’s portfolio: $2.5 billion/year over the decade-long plan.

Nevertheless, the Africa Strategy hubris is dangerous not only for diverging from reality so obviously, but for seeking a route from Bank Strategy to “an African consensus.” The Bank commits to “work closely with the AU, G-20 and other fora to support the formulation of Africa’s policy response to global issues, such as international financial regulations and climate change, because speaking with one voice is more likely to have impact.”

Does Africa need a sole neoliberal voice claiming “consensus”, speaking from shaky pillars atop crumbling foundations based on false premises and corrupted processes, piloting untenable projects, allied with incurable tyrants, impervious to demands for democracy and social justice? If so, the Bank has a Strategy already unfolding.

And if all goes well with the status quo, the Strategy’s predictions for 2021 include a decline in the poverty rate by 12 percent and at least five countries entering the ranks of middle-income economies (candidates are Ghana, Mauritania, Comoros, Nigeria, Kenya and Zambia).

More likely, though, is worsening uneven development and growing Bank irrelevance as Africans continue courageously protesting neoliberalism and dictatorship, in search of both free politics and socio-economic liberation.

Patrick Bond directs the University of KwaZulu-Natal’s Centre for Civil Society in Durban: http://ccs.ukzn.ac.za

 

(Quelle: CounterPunch.)

Afrika: Springt der “nordafrikanische Funke” über?

Montag, Mai 9th, 2011

Morgenröte in Afrika?

Von William Gumede

Die Volksaufstände gegen die Despoten in den arabischen Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens werden auf dem Rest des Kontinents aufmerksam verfolgt. Auch dort gibt es Autokraten und Diktatoren. Können die Ereignisse in Ägypten und Tunesien Aufstände in anderen Ländern Afrikas beflügeln?

Viele Diktatoren in Afrika haben kalte Füße bekommen, seit Protestwellen lang gediente Herrscher in Tunesien und Ägypten von ihren Machtpositionen vertrieben haben. In Simbabwe hat die regierende Zanu-PF die staatlichen Medien angehalten, nur das Unumgänglichste über die Aufstände im Maghreb zu berichten, weil sie offensichtlich eine Ansteckung durch die Ereignisse in Tunesien und Ägypten befürchtet. Die Regierung Robert Mugabes hat 45 Teilnehmer einer Veranstaltung – Studenten, Gewerkschafter und Menschenrechtsaktivisten – wegen Staatsverrats verklagt, weil dort Videos der Aufstände in Ägypten und Tunesien vorgeführt wurden. Das sei Teil eines Planes, Mugabe aus dem Amt zu jagen, lautet die Anklage.

Doch gibt es überhaupt einen solchen Dominoeffekt, der aus dem Norden auf den Süden Afrikas übergreift? Simbabwe, Swasiland, Lesotho und andere Länder Afrikas südlich der Sahara sind ebenfalls von Autokraten beherrscht, unter deren Willkür die Bevölkerung schwer leidet – wenn nicht sogar schwerer als in Tunesien oder Ägypten.

In Simbabwe ist Robert Mugabe seit 1980 an der Macht, In Kamerun sitzt Paul Biya seit 29 Jahren im Sattel. Yoweri Museveni regiert Uganda seit 1986. José Eduardo dos Santos ist in Angola seit 1979 an der Macht und bereitet seine nächste Amtsperiode vor; eines seiner Kinder soll ihm einmal nachfolgen. Die Liste ließe sich fortsetzen.

Es gibt Parallelen, aber auch Unterschiede zwischen den Gesellschaften im Norden und denen südlich der Sahara. Doch alle haben es zugelassen, dass – um es in den Worten des südafrikanischen Finanzministers Pravin Gordhan auszudrücken – „die Ungleichheit wächst, die Arbeitslosigkeit immer schneller zunimmt und dass man sich mit einem unzumutbaren Zustand abfindet und hinnimmt, dass eine Minderheit den Reichtum für sich akkumuliert“.

Wirtschaftskrise, Eliten und Aufstände
Alle afrikanischen Staaten bekommen – wenn auch verspätet – die Folgen der globalen Finanzkrise zu spüren, eben wie Tunesien und Ägypten. Merkwürdigerweise preisen sich Staatschefs von Ländern wie Swasiland, Lesotho oder Kamerun glücklich, dass sie von der globalen Krise nicht so hart getroffen seien. Da liegen sie falsch. Sie werden die Folgen noch zu spüren bekommen.

Viele dieser Länder hängen in hohem Maße von westlicher Hilfe ab. Mit dem Abschwung in den meisten der Geberländer werden auch die Hilfen spärlicher fließen, möglicherweise nur noch tröpfeln. Auch die Budgets internationaler Organisationen und Nichtregierungsorganisationen dieser Länder, die in Entwicklungsprojekten aktiv sind, wurden beschnitten und werden weiter zurückgehen. In manchen afrikanischen Ländern werden die nationalen Haushalte zu mehr als der Hälfte von ausländischen Hilfsgeldern finanziert.

Zusammen mit einem empfindlichen Preisanstieg bei Grundnahrungsmitteln und Lebenshaltungskosten in den meisten afrikanischen Ländern stehen den einfachen Menschen dort harte Zeiten bevor. Verzweiflung kann sich schnell in einen politischen Aufschrei wenden. Erst im letzten Jahr kam es in der mosambikanischen Hauptstadt Maputo zu Hungeraufständen. Das Leben dürfte von Tag zu Tag schwieriger werden. Deshalb ist damit zu rechnen, dass sich in diesem Jahr die Unruhen mit politischen Aufständen gegen die herrschenden Eliten ausweiten.

Wie in Tunesien und Ägypten gibt es auch in anderen Ländern eine große Kluft zwischen einer kleinen Elite, die einen protzigen Lebensstil pflegt, und der Mehrheit der Armen – eine offene Wunde, wenn man das Pech hat, einer dieser unglücklichen Armen zu sein.

Die Folgen der globalen Finanzkrise treffen auch die relativ schmale Mittelklasse der Länder südlich der Sahara, wie es in Ägypten und Tunesien geschehen ist. Dort bekam die Mittelklasse den Zangengriff der Wirtschaftskrise zu spüren. In der Regel haben sich die Mittelklassen mit den Regimen arrangiert. Oft haben sie viel zu verlieren, wenn sie opponieren. Doch die Kombination aus einer ausgepressten Mittelklasse und einer arbeitslosen und unterbeschäftigten Jugend ist ein explosives Gemisch – auch in Ländern südlich der Sahara.

Jugend und Arbeitslosigkeit
In allen afrikanischen Ländern hat sich seit der Unabhängigkeit die demographische Struktur dramatisch verändert. Junge Menschen stellen die Mehrheit der Bevölkerung. Das gilt für den Norden wie für den Süden. Die Jugend war auch die Avantgarde der Aufstände in Tunesien wie Ägypten.

Ferner ist unter den Jugendlichen die Arbeitslosigkeit relativ höher, dabei sind sie besser ausgebildet, allerdings oft nicht für die Berufe, die von der Wirtschaft dringend nachgesucht werden. Das war bei der vorangegangenen Generation noch anders.

Globalisierung und neue Technologien wie Internet oder soziale Medien wie Twitter ermöglichten es vielen Menschen in Tunesien und Ägypten, und vor allem Jugendlichen, einen Vergleich mit ihren Altersgenossen in westlichen Ländern anzustellen, die wesentlich besser gestellt sind als sie.

Medienfreiheit und Kontrolle
In den meisten afrikanischen Ländern hat der Staat die Medien fest im Griff. So können die herrschenden Parteien sicherstellen, dass Meldungen über offizielle Korruption, über Missmanagement und Fehlgriffe nur in nicht zu vermeidendem Umfang in die Öffentlichkeit dringen.

Wo private Medien präsent sind, ist ihre Reichweite begrenzt. Zudem leiden die Privatmedien in der Regel unter einer prekären finanziellen Lager. In vielen afrikanischen Staaten kontrolliert der Staat direkt weite Teile der Wirtschaft; das gilt für den Norden wie für den Süden. Wo dem Staat der direkte Zugriff fehlt, übt er zumindest einen indirekten Einfluss aus. Er kann Privatunternehmen Zulassungen genehmigen oder verweigern und entziehen, sollten sie der Regierung missliebig werden.

Das bedeutet, dass letztlich der Staat der wichtigste Auftraggeber für Anzeigen in den Medien ist. Wo er selbst keine Anzeigen aufgibt, kann er Druck auf den Privatsektor ausüben, in bestimmten Medien, die nicht auf Staatslinie liegen, keine Anzeigen zu schalten. Zuwiderhandelnde Firmen riskieren, Regierungsaufträge oder gleich ihre Lizenzen zu verlieren.

Das Radio ist das verbreitetste Medium in Afrika. In vielen Fällen wird der Rundfunk vom Staat kontrolliert. Manche Privatsender erhalten nur Frequenzen, wenn sie auf politische Berichterstattung verzichten. Auch Community-Radios, die sich auf dem gesamten Kontinent ausbreiten, unterliegen häufig denselben Auflagen – es sei denn, sie übernehmen regierungsamtliche Verlautbarungen.

Diese Informationslücken helfen den Politikern und politischen Bewegungen in den meisten afrikanischen Ländern, sich länger an der Macht zu halten, da viele ihrer Anhänger in abgelegenen ländlichen Gebieten überhaupt nichts über den Umfang des Machtmissbrauchs erfahren. So können Leute vom Schlage Robert Mugabe die Misserfolge ihrer Regierungsarbeit als Werk westlicher „Imperialisten“, der ehemaligen Kolonialmacht, von Minderheiten oder Oppositionsgruppen „verkaufen“.

Eine florierende unabhängige Medienlandschaft, die die Leser über die korrupten Machenschaften der Politiker und regierenden Parteien informiert, über die sie in den staatlichen Medien nichts finden, kann eine entscheidende Rolle bei der Aufklärung dessen spielen, was die Regierungen in ihrem Namen treiben. Es ist kein Zufall, dass die people’s power, mit der afrikanische Bürgerinnen und Bürger ihre längst überfälligen Regierungen aus dem Amt jagen, begleitet wird von einem Aufschwung unabhängiger Medien, die der Bevölkerung (und nicht zuletzt auch den Anhängern der regierenden Partei) ein ungeschminkteres Bild der Wirklichkeit zeigen und auf zivilgesellschaftliche Aufbrüche und oppositionelle Alternativen hinweisen.

Zur Rolle der neuen Technologien
In diesem Zusammenhang spielen auch das Internet, soziale Medien und Mobiltelefone eine Rolle. Sie bieten die Möglichkeit, abseits der staatlichen Medien zu kommunizieren. Bei den Aufständen gegen die unpopulären Machthaber in Tunesien und Ägypten konnte mit den neuen sozialen Medien die offizielle Verlautbarungspolitik ausgetrickst werden. Neue unabhängige Medien wie der arabische Sender Al Dschazira taten ein übriges.

Mobiltelefone finden langsam auch bei ärmeren Bevölkerungsschichten in Afrika Verbreitung. Damit eröffnet sich auch ein neues Potenzial für das wenig verbreitete Internet, da die meisten dieser Telefone internettauglich gemacht werden können.

Es ist sicher eher unwahrscheinlich, dass über Internet in den afrikanischen Ländern eine Revolution beschleunigt werden kann. Doch Mobiltelefone bieten da eine neue Möglichkeit.

Beschränkungen der Bewegungsfreiheit
Viele junge Menschen und Fachkräfte sind in der Vergangenheit aus Tunesien und Ägypten über das Mittelmeer nach Europa gekommen, um eine bessere Perspektive zu suchen. Die wirtschaftlichen Probleme in den meisten europäischen Ländern hat diese Perspektiven verschlechtert, ganz abgesehen davon, dass Europa zu einer Festung gegen Zuwanderung ausgebaut wird. (Oberster Festungskommandant am südlichen Mittelmeer war bisher übrigens Gaddafi; d. Red.).

Schwieriger noch ist es für junge Afrikaner südlich der Sahara geworden, in Europa oder den USA Arbeit und Auskommen zu finden. In Afrika selbst ist das relativ reiche Südafrika zum Magneten für Jugendliche aus den Nachbarländern geworden, aus Simbabwe, Lesotho, Swasiland. Doch Südafrika bekommt die globale Finanzkrise wohl von allen afrikanischen Staaten am härtesten zu spüren – auch wenn die Staatsführung anfangs behauptete, das Land könne dem Sturm widerstehen. Im letzten Jahr haben eine Million Menschen ihre Arbeit verloren. Allen Worten der Politiker zum Trotz, man werde in diesem Jahr eine Million neue Arbeitsplätze schaffen – man braucht sich nur ihre Pläne anschauen, dann wird schnell klar, dass sie nur halbherzig verfolgt werden und eher ein Wunschdenken ausdrücken. Das Gegenteil dürfte wahrscheinlicher sein: Noch mehr Leute werden in diesem Jahr ihre Arbeit verlieren.

Und auch Südafrika macht die Grenzzäune gegen den Zuzug aus den Nachbarländern dichter. Das zwingt die arbeitslosen Jugendlichen, in ihren Ländern zu bleiben; dort könnten sie ein Motor für den Wandel werden.

Von Wahlspielchen
Es gibt einen großen Unterschied zwischen Tunesien und Ägypten gegenüber den Staaten südlich der Sahara: Die Art der Wahlen. In den südlichen Ländern gibt es überwiegend regelmäßig dosierte Wahlen, bei denen die Wählerinnen und Wähler ihre Frustrationen ablassen können. Die Oppositionsparteien sind hier jedoch nahezu irrelevant oder bieten keine alternative Politik und sind in der Regel nicht mehr als Klone der Regierungsparteien (die Oppositionsparteien in Nigeria sind hier ein einschlägiges Beispiel). Sie sind eher ein Hindernis für echte Demokratie.

An der Elfenbeinküste hat im November vergangenen Jahres der alte starke Mann Laurent Gbagbo die Wahlen gegen Alassane Quattara verloren, behauptet aber weiterhin den Wahlsieg. Wer auch immer sich als Präsident durchsetzen wird, es gibt zwischen beiden kaum Unterschiede in ihren politischen Vorstellungen und Ansichten – es läuft letztlich aufs Gleiche hinaus.

Die meisten Diktatoren werden von den großen westlichen Ländern oder den neuen östlichen Mächten wie China im Austausch gegen Öl und mineralische Rohstoffe bzw. aus strategischen Gründen gestützt – Kenia ist hier ein gutes Beispiel. Simbabwe hat unlängst Investitionen von über 10 Mrd. US-Dollar von der chinesischen Entwicklungsbank für seinen Bergbau- und Agrarsektor erhalten, ein kräftiger Schub für Mugabes Überleben.

In den letzten zwei Jahren hat Tunesien ein „Wirtschaftswunder“ erlebt. Trotz aller politischen Autokratie haben multilaterale Organisationen und westliche Staaten dieses „Wunder“ angeheizt. Ägypten war ein strategischer Partner der USA und wurde von ausländischen Hilfsgeldern überschwemmt.

Sogar Libyen schloss sich dem US-geführten „Krieg gegen den Terror“ an und wurde vom „Schurken“ zum Alliierten des Westens. Das Gaddafi-Regime wurde bis zum Vorabend der Rebellionen hofiert.

Es ist bezeichnend, dass das Regime in Ägypten sang- und klanglos verschwand, als US-Präsident Obama den Stecker zog.

Viele Länder Afrikas südlich der Sahara haben sich in der Vergangenheit auf die Seite der USA geschlagen, indem sie sich als Partner im „Kampf gegen den Terror“ andienten, oder ihre Regierungen haben sich mit finanzieller Unterstützung durch China an der Macht gehalten. Das ist der Fall in Simbabwe, wo es historische Verbindungen aus der Zeit des Befreiungskampfes gibt, aber auch in Südafrika.

Die altgedienten starken Männer Yoweri Museveni in Uganda und Meles Zenawi in Äthiopien waren Lieblinge des Westens, ungeachtet ihrer autokratischen Regime. Unlängst haben äthiopische Wirtschaftler in einem offenen Brief den Träger des Nobelpreises für Wirtschaft, Joseph Stieglitz, aufgefordert, sich von Zenawi zu distanzieren, mit dem dieser enge Beziehungen unterhält.

Die meisten Regime in Afrika – im Norden wie im Süden – können sich an der Macht halten, weil die Armee hinter ihnen steht. Sie halten die Militärs großzügig bei Laune. Das dürfte jedoch schwieriger werden, je mehr sich die wirtschaftlichen Probleme zuspitzen.

Ferner haben die Entwicklungen in Tunesien und Ägypten gezeigt, dass das Militär schnell die Fronten wechselt oder sich zumindest neutral verhält, wenn die überseeische Partner das Regime fallen lassen.

Das Militär bleibt in den Ländern Afrikas südlich der Sahara allerdings weiter ein enormes Hindernis für Veränderung und Demokratisierung. So wird es in Ländern wie Simbabwe ein zentrales Problem bleiben, die Armee aus der Allianz mit der politischen Macht zu lösen und ihr ausreichend Anreize zu bieten – über eine Amnestie oder Arbeitsplatzgarantie –, damit sie sich neutral verhält.

Tunesien und Ägypten sind Länder mit einer ziemlich homogenen Bevölkerung. Die meisten Länder im Süden Afrikas sind – sieht man mal von Swasiland oder Lesotho ab – ethnisch vielfältig. Leider gibt es in vielen dieser Länder skrupellose Politiker, die die ethnische Karte zu ihrem Machterhalt ausspielen.

Die Menschen in diesen Ländern erfahren ihre Probleme dann in dem Kontext, dass sie der falschen ethnischen Gruppe angehören, und weniger als Folge einer unverantwortlichen Regierungsführung. Simbabwe, Nigeria und Kenia sind dafür ein Beispiel.

Die Befreiung und die Befreiten
Und schließlich sind in vielen Staaten Afrikas südlich der Sahara immer noch die Parteien der Befreiung und Unabhängigkeit an der Macht. Viele geben immer noch ihre Stimmen für sie ab wegen der Verdienste, die sie sich im Kampf um Befreiung und Unabhängigkeit erworben haben.

Die Jugend dieser Staaten, in denen noch immer die Befreiungsbewegung die Macht ausübt, wird maßgeblich mobilisiert durch die Jugendorganisationen dieser Bewegung. Diesen Jugendligen wird zudem von den Bewegungen ein radikalerer Spielraum eingeräumt, um periodisch den Unmut unter der Jugend aufzufangen. Einschlägige Beispiele sind die Jugendliga des ANC mit ihrem Vorsitzenden Julius Malema oder die Jugendorganisationen der Zanu-PF in Simbabwe, der Frelimo in Mosambik oder der MPLA in Angola.

In Ländern mit Befreiungsbewegungen an der Macht ist die Zahl der Jugendlichen, die sich abseits von den Parteistrukturen zivilgesellschaftlich engagieren, gering, wenn auch nicht unbedeutend. Diese Jugendlichen mögen zwar gegen bestimmte Politiken der Befreiungs- und Unabhängigkeitsbewegungen in Amt und Macht protestieren, doch eine grundsätzliche Kritik ist wegen der Herkunft aus Befreiungs- oder Unabhängigkeitskampf tabu.

Eine unzufriedene Jugend fordert keine Ablösung der Befreiungsbewegungen an der Macht, sondern eher eine graduelle Verbesserung der Regierungspolitik – oder ihnen eine Teilhabe an der Macht zu ermöglichen. In dem Maße jedoch, in dem die Bevölkerung der meisten afrikanischen Staaten immer jünger wird, schwindet der Bezug auf die Verdienste für Befreiung und Unabhängigkeit.

Dieser demokratische Wandel führt notwendigerweise dahin, dass die Jugend immer weniger Erinnerung an den Befreiungskampf von gestern hat. Schon bald dürften junge Wählerinnen und Wähler ihre Entscheidungen nicht mehr vom Kampf gegen Apartheid oder Kolonialismus abhängig machen und nicht mehr einfach für die regierenden Parteien wählen, weil diese sich auf die Befreiung berufen. Einen Vorgeschmack auf diesen Wandel hat man in Tunesien und Ägypten bekommen.

Die Revolution südlich der Sahara steht nicht unmittelbar bevor, aber sie befindet sich auf dem Weg.

Der Autor ist Programmdirektor am Afrika-Asien-Zentrum an der Universität von London und Honorarprofessor an der Universität Witwatersrand

 

(Quelle: issa.)

Hinweis:

Dieser Artikel entstammt der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “afrika süd”, die sie in unserer Bücherei entleihen können.