Posts Tagged ‘Europa’

Palästina / Gaza: Fluchtursache Krieg

Donnerstag, September 18th, 2014

“Thousands of Gazans fleeing to Europe, hundreds die at sea

‘It’s better to die at sea than to die of despair and frustration in Gaza,’ says resident of Strip.

Haaretz reports: Thousands of Palestinians have left the Gaza Strip for Europe using tunnels, traffickers and boats, testimonies obtained by Haaretz show.

Gazans have been fleeing the Strip since the beginning of Operation Protective Edge, but their escape was hardly covered in the media since they have been leaving clandestinely, with the help of paid smugglers.

The sinking of two ships carrying Palestinians from Gaza — one off the coast of Malta last week, and the other off the coast of Egypt — and the drowning of hundreds of passengers have focused attention on the trend.

The Palestinian Embassy in Greece reported yesterday that the ship that sank off the coast of Malta was carrying more than 450 passengers, most of them Palestinians from the Gaza Strip, and that it was rammed intentionally by another ship run by rival smugglers.

The Gaza-based human rights group Adamir has collected the names of more than 400 missing people. “No one knows where they are; the whole Gaza Strip is talking about it. It’s such a painful story, as if it’s not enough what happened in the last war and now another blow comes,” said Adamir director Halil Abu Shamala, noting that most of the passengers were young people but that there were also whole families aboard.

At least 15 Palestinians drowned when another ship sank off the Egyptian coast near Alexandria on Saturday.

Abu Ahmed, who lost his son on that ship, explains how the system operates. “There are a few people who left the Gaza Strip through the Rafah [border] crossing, mainly humanitarian cases. But most of the people leave through the tunnels and reach the Egyptian [side of] Rafah and from there they continue,” he said.

One prominent smuggler leader named Abu Hamada Asuri oversees a network that brings people out of the Gaza Strip to Europe by sea. He lives in Egypt but has representatives in the Strip, some of whom are well-known figures there.

One, who asked that his name not be used, told Haaretz: “This trip costs between $3500 to $4000 dollars a person. People who want to go make arrangements ahead of time to come to the entrance to a tunnel in Palestinian Rafah. It’s a relatively small tunnel; most of the big ones have been blocked by the Egyptians. People crawl dozens of meters and at the end of the tunnel on the Egyptian side of Rafah a minibus or other vehicle waits for them and takes them to Port Said.”

The man said that once they get to Port Said or other locales, they wait in an apartment or other building that has been prepared for them ahead of time. He added that Egyptian security officials are bribed to look the other way and stamp passports with forged stamps.

Haaretz heard testimony that the refugees wait until they get word from the smugglers to proceed to Alexandria, where they board small boats, sometimes dozens per boat. Once they leave Egyptian territorial waters they switch to another boat that in most cases sails to Italy. The trip usually takes about a week.

One refugee who managed to get to the Italian coast told Haaretz that when the boat approaches the shore it issues a distress call and Italian navy and Red Cross ships pick them up. In other cases, the boat approaches the shore and people jump into the water with life jackets, and are rescued by the Coast Guard or the Red Cross.

Most of the refugees say they are Syrians or Palestinians who have arrived from Syria seeking safe haven from the war in that country. The refugees are transferred to special facilities where they wait for a few days. They say the long arm of the smugglers reaches right into those facilities; representatives of the smugglers sign papers releasing them from the facilities, and then onward to their destinations. Some want to leave Italy for another country where they have relatives.

One Gaza resident, who had planned on leaving the Strip in the next few days, told Haaretz he had changed his mind after he heard about the drownings. People hear about how to leave Gaza by word of mouth, he said. “Some people came and told about the good life and the normal conditions and of course …anywhere in Europe is better than here. Whether you get through the whole trip safely depends on what kind of luck you have.”

The Gaza resident said one woman survivor of the ship that sank off the coast of Alexandria said Egyptian smugglers had rammed it and that they saw people were drowning and offered no help. “But I don’t think even such a terrible incident will stop the phenomenon because people are completely desperate and want to leave. They say clearly it’s better to die at sea than die of despair and frustration in Gaza,” the resident said.

The Palestinian Authority yesterday warned Palestinians to be wary of the smugglers. But the government cannot act against those who flee because its security forces don’t have control over the smuggling routes, which are in the hands of influential people who are close to the Hamas government in the Gaza Strip.”

 

(Quelle: War in Context.org)

Europa: Lernfähig?

Freitag, Dezember 13th, 2013

“Wir bleiben dabei – Frieden schaffen ohne Waffen

Jeder Krieg ist eine Niederlage der Menschheit

Die Friedensbewegung wird im Jahr 2014 den historischen Jahrestag mit kritischem Rückblick und kreativen Aktionen begleiten. Wir werden nicht zulassen, dass aus dem Jahrestag 1914 2014 ein unkritisches Jahrhundertjubiläum gemacht und einzig die Europäische Union als zivile Friedensmacht gefeiert wird.

Heute fließen riesige Summen Geldes und immenses Potential menschlicher Arbeit und Intelligenz in die Rüstung. Das Ziel der Vereinten Nationen, künftige Generationen vor Krieg zu bewahren wird durch sogenannte humanitäre Einsätze konterkariert. Deutschland baut die Bundeswehr von der Verteidigungsarmee zur Armee im weltweiten Einsatz um. Als drittgrößter Waffenexporteur befeuert Deutschland weltweit Konflikte und lässt zu, dass Atomwaffen modernisiert werden statt sie endgültig zu verschrotten. Notwendig wäre hingegen, den Blick auf die Herausforderungen der Zukunft zu lenken: auf den Abbau von Ungleichheit und Armut ebenso wie auf den Aufbau von Infrastruktur und Gesundheitsfürsorge. Denn während Milliarden für Rüstung ausgegeben werden stirbt weltweit jede Minute ein Mensch an Hunger und jeder sechste Mensch hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Die Friedensbewegung wird 2014 Anstoß geben, aus den beiden Weltkriegen und dem Systemstreit des Kalten Krieges Schlussfolgerungen für eine Friedenspolitik im Zeitalter der Globalisierung zu ziehen. Es ist eine Herausforderung für alle, die Vernunft in den Dienst friedlicher Konfliktlösungsstrategoen zu stellen: für Soziale Bewegungen, Wissenschaft, Jugendverbände, Gewerkschaften und Religionen genauso wie für die internationale Staatengemeinschaft, für Europa, für Parlamente, Regierungen und Parteien.

 

Befragen Sie Geschichte und Gegenwart!
Woran scheitern Friedensprozesse heute? Was sollte gestoppt was neu entwickelt werden? Bringen Sie Ihre Ideen und Fähigkeiten ein, politisch, künstlerisch, wissenschaftlich wo immer Ihre Kompetenzen und Interessen liegen.

Es geht um Schritte zum Frieden!
Wie erreichen wir eine Zukunft ohne Waffen und Militär? Nennen Sie die Herausforderungen des Friedens beim Namen! Informieren Sie sich über Friedensprojekte in aller Welt!

Helfen Sie mit, aus dem Jahr 2014 hier und weltweit ein Jahr der Friedenskultur zu machen.

Werden Sie aktiv für eine Welt ohne Krieg und werben Sie für Abrüstung und zivile Konfliktbearbeitung, Gewaltfreiheit und Völkerrecht.

Werden Sie aktiv, um ein Klima des Friedens hier und weltweit zu schaffen und jeder Form von Militarismus eine Absage zu erteilen.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt

Auf www.1914-2014.eu ist Platz für neue Ideen. Anmelden unter info@1914-2014.eu. Projekte und Aktionsideen mit anderen teilen.

Frieden ist international und vernetzt

Wir unterstützen die großen Friedensveranstaltungen im Juni 2014 in Sarajewo.

Friedenskultur unterm Brandenburger Tor
Konzert und Vernetzungstreffen im Sommer 2014 in Berlin.

Orte des Gedenkens

Die Heldendenkmäler, die nach 1918 entstanden, sind für uns Orte für Protest und Gegeninformation. Das Antikriegs-Symbol des zerbrochenen Gewehrs ist eine Möglichkeit, an historischen Plätzen neue Denk-Male zu schaffen.

Informationsveranstaltungen

… Diskussionen, Filmabende, Stadtführungen, Besuche von Gedenkstätten und Gräbern für die Auseinandersetzung mit der Geschichte ist Ihre Phantasie gefragt.
Schaffen wir 2014 viele Orte an denen Jung und Alt die Friedensstrategien der Zukunft entwickeln können!”

 

(Quelle: Netzwerk 2014.)

Global: You gotta move?

Mittwoch, September 25th, 2013

“Nur 3,2 Prozent aller Menschen sind aus ihrem Geburtsland ausgewandert

Nach UN-Schätzungen wandern nicht mehr Menschen aus dem globalen Süden in den reichen Norden als in ein anderes Entwicklungsland, 90 Prozent der Flüchtlinge leben in Entwicklungsländern

Von Florian Rötzer | 24.09.2013

Globalisierung, so könnte man meinen, ist nicht nur die globale Bewegung von Gütern, Vermögen und Informationen, sondern auch der Menschen, die zu Migranten werden. Interessant ist, dass sich zwar viele Menschen zeitweise als Touristen oder beruflich über Grenzen hinweg reisen, aber dass die Migration weiterhin ein ziemlich kleines Phänomen ist.



Durchschnittliche Veränderungsrate der internationalen Migration in Prozent.

Durchschnittliche Veränderungsrate der internationalen Migration in Prozent.

Gerade einmal 3,2 Prozent der Menschheit, das sind 232 Millionen Menschen, leben in Ländern, in denen sie nicht geboren wurden, so der UN-Bericht International Migration 2013[1]. Das ist überraschend wenig, wenn auch 33 Prozent mehr als 2000, zumal die reichen Länder sich in Festungen, in gated nations, verwandeln, um die fantasierten Migrationsströme abzuwehren, die in Krisen wie jetzt beispielsweise im syrischen Bürgerkrieg in die nicht sonderlich reichen Nachbarländer Jordanien, Libanon oder den Irak, aber natürlich auch in die Türkei gelangen. Flüchtlinge machen 2013 mit 15,7 Millionen oder 7 Prozent nur einen kleinen Teil der Migranten aus. Fast 90 Prozent davon leben in Entwicklungsländern!

60 Prozent der internationalen Migranten, zwei Drittel im arbeitsfähigen Alter zwischen 20 und 64 Jahren, weit mehr als die 58 Prozent im weltweiten Durchschnitt, leben in den reichen Ländern des Nordens. 2013 am meisten in den USA, gefolgt von Russland, Deutschland – das wirklich als Einwanderungsland gelten muss -, Saudi-Arabien, die Vereinten Arabischen Emirate, Großbritannien, Frankreich, Kanada, Australien und Spanien. Hingegen sind in Europa Portugal, Polen, Finnland oder Norwegen nicht so interessant.

 

 

Schaut man auf den prozentualen Anteil internationaler Migranten an der Gesamtbevölkerung, dann ist deren Anteil etwa in den USA, Kanada, in der Ukraine, in Saudi-Arabien, Libyen, Australien, Deutschland. Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien oder Norwegen höher als 10 Prozent. In Steueroasen wie Andorra, San Marino oder Monaco ist der Ausländeranteil natürlich wesentlich höher, im Vatikan steigt er sogar auf 100 Prozent. Global leben allerdings zwei Drittel der internationalen Migranten ziemlich gleich verteilt in Europa und in Asien. In China, Indien und einigen afrikanischen Ländern, aber auch in Mexiko oder erstaunlicherweise Brasilien haben Migranten nur einen Anteil von weniger als einem Prozent. Allerdings ist der Eindruck nach den UN-Schätzungen falsch, dass die überwiegende Mehrzahl Migranten aus armen Entwicklungsländern in die reichen Länder auswandert, was man auch Süd-Nord-Migration nennt. Auch wenn in den Industrieländern die Migranten einen durchschnittlichen Anteil von 11 Prozent der Gesamtbevölkerung stellen und in den Entwicklungsländern nur 2 Prozent, aber die Unterschiede sind hier groß, so täuscht der Eindruck.

 

 

Nach neuen Schätzungen, die Geburtsland und Zielland der Migranten einbeziehen, war die Süd-Süd-Migration 1990 am stärksten ausgeprägt. Danach wusch der Anteil der Süd-Nord-Migration stärker, ab 2000 lag die Süd-Nord-Migration in etwa gleich mit der Süd-Süd-Migration, wobei allerdings die Migration vom Süden in den Süden wieder etwas stärker wuchs als die vom Süden in den Norden. 2013 sollen nach den Schätzungen 82,3 Millionen, die in Entwicklungsländern geboren wurden, in anderen Ländern des globalen Süden leben, während mit 81,9 Millionen fast genau so viel aus dem Süden in den Norden abgewandert sind. Die meisten dieser Migranten stammen aus Asien, gefolgt von Menschen aus Lateinamerika. Aus dem Norden in den globalen Süden wandern hingegen nur 13,7 Millionen aus, von Norden nach Norden sind es 53,7 Millionen.

Die “Süd-Süd-Migration” könnte man dadurch erklären, dass Auswanderer und Flüchtlinge nicht die notwendigen Mittel haben, um in die reichen Länder zu gelangen, und/oder den einfacheren, schnelleren und billigeren Weg in die Nachbarländer bevorzugen, wo sie auch leichter in Kontakt mit ihren Familien bleiben können. Möglicherweise wird diese Migration durch wirtschaftliche Fortschritte in den Entwicklungsländern begünstigt, dazu tragen aber auch regionale Konflikte vorbei.

Anhang

Links

NATO: Krieg den Hütten

Montag, Dezember 3rd, 2012

“Militär in den Straßen: Einige Anmerkungen zum NATO-Bericht “Urban Operations in the Year 2020″

Von Nonostante Milano

Elemente der Algebra: Die Müllkippe des Überschusses

Zum ersten Mal in der Geschichte lebt die Mehrheit der Weltbevölkerung in Städten. Und ein Großteil dieser städtischen Bevölkerung ist mit Lebensumständen in absoluter Armut konfrontiert. (…) Der UNO zu Folge leben derzeit fast eine Milliarde Menschen in Slums (auf die gesamte Weltbevölkerung bezogen jeder Sechste, oder jeder dritte Stadtbewohner), es wird davon ausgegangen, dass sich diese Zahl bis 2030 verdoppelt, so dass von einer wachsenden “Verstädterung der Armut” gesprochen wird. Die Weltbank hat bereits Ende der 90er Jahre auf die Auswirkungen dieses Prozesses hingewiesen: “Die städtische Armut wird das wichtigste und politisch explosivste Problem des kommenden Jahrhunderts werden”. (…)
Insgesamt haben die Elendsviertel seit Anfang der 70er Jahre ein größeres Wachstum erlebt, als die Stadtentwicklung an sich.

(…)

Die großen Slums, die chaotisch in den Randbezirken der Städte wachsen, neutralisieren einen großen Teil des übertriebenen Waffenarsenals von Washington und “die genaue Analyse dieses Problems hat dazu geführt, dass die Militärstrategen” – so Mike Davis – “die Aufmerksamkeit auf das Areal, auf die Slums selbst” konzentrieren. Letztlich ist der Feind “weniger von Bedeutung, als das Labyrinth, in dem er sich versteckt”, das einen Raum konstituiert, der in “informellen, dezentralisierten Subsystemen” organisiert ist”, von dem es keine Pläne gibt und in dem die “Schlüsselstellen des Systems nicht leicht ausfindig zu machen sind”.

Auch die RAND-Corporation, ein 1946 von der Air Force gegründeter, nicht profitorientierter Think-Tank, betont, dass die Verstädterung der globalen Armut die “Verstädterung der Revolte” hervorgebracht hat, und bedauert, dass “weder das Wissen, noch die Ausbildung oder die Ausrüstung der USA auf Aufstandsbekämpfung ausgerichtet sind”. Dies ist der Hintergrund der Theorie der Fourth Generation Warfare (4GW), die in den letzten 20 Jahren entwickelt wurde; eine Theorie, die ausdrücklich dafür gemacht zu sein scheint, in einem Weltkrieg niederer Intensität und auf unbestimmte Zeit die kriminalisierten Teile des städtischen Proletariats zu bekämpfen. Laut dieser Theorie werden die Schlachtfelder des 21. Jahrhunderts die ausgehungerten Randbezirke sein. Da der “kurze Traum des ewigen Wohlstands für alle” vorbei ist, wie sogar der ehemalige chief economist und senior vice president der Weltbank Joseph E. Stiglitz zugegeben hat, “ist trotz der wiederholt gemachten Versprechungen, die Armut in den letzten zehn Jahren des 20. Jahrhunderts zu verringern, die effektive Zahl der Menschen, die in Armut leben um fast 100 Millionen gestiegen” (Stiglitz 2003:5).

(…)

Elemente der Geometrie: Die Asymmetrie in Rouen

Der von US-amerikanischen militärstrategischen Studienzentren skizzierte Horizont, den wir auf den vorangegangenen Seiten aufgezeigt haben, macht sich nun auch die NATO zu eigen. Laut dem 2003 von der Nordatlantischen Allianz veröffentlichten Bericht Urban Operations in the Year 2020 (verfasst von der Studiengruppe SAS 30, an der seit 1998 Experten aus sieben Nationen teilnehmen: Italien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Niederlande und USA) könnte sich die Tendenz in Zukunft bedeutend verstärken, dass durch die Existenz von “Slums und Armut” in den Städten “Spannungen entstehen, die möglicherweise zu Aufständen, zivilen Unruhen und Bedrohungen für die Sicherheit führen, die die Intervention der örtlichen Behörden notwendig machen”. (…) Die ganze Geschichte dreht sich im Wesentlichen um die Fähigkeit der Streitkräfte, in Situationen mit asymmetrischen Konflikten zu operieren, in denen der Feind nicht in einer regulären Armee organisiert ist, sondern in einer heterogenen Masse von “Irregulären” besteht, die andererseits in der Lage sein könnten, moderne technologische Ausrüstungen einzusetzen. Der Bericht UO 2020 bezeichnet folglich “asymmetrische Bedrohungen, Technologieentwicklung und Einsätze in Städten” als “grundsätzliche Charakteristika und mögliche Herausforderungen künftiger Einsätze der Allianz”. Es wird besonders betont, dass seit einigen Jahren auffällt, dass “ein Aufständischer in überfüllten Städten freier und effektiver” handeln kann, und “die Ordnungskräfte wiederholt, bei stark reduziertem Risiko angreifen. Guerillas, Aufständische und andere nicht-staatliche Gruppen haben immer Vorteile aus diesen (für sie) günstigen Gegebenheiten gezogen, die durch das Handeln in solch einer Umgebung entstehen und zweifellos werden sie das auch weiterhin tun (zum Beispiel in Belfast, Mogadischu und Bogota)”.

(…)

Die Notwendigkeit einer strategischen Neubewertung geht daher auf den Einfluss von Szenarien der letzten Jahre zurück. Die demografischen Veränderungen, das Zusammentreffen der wachsenden Weltbevölkerung und ihre zunehmende Verstädterung, verweisen darauf, dass “der Prozess der Urbanisierung die nächsten Militärinterventionen notwendigerweise auf städtisches Territorium verlagern wird”.

Daraus entsteht das Bedürfnis nach einem neuen operativen Zugang, “manöveristisch” genannt, dessen Hauptziel darin besteht, “Zusammenhalt und Kampfwillen des Feindes zu brechen”. Unter den von den Analysten angedachten Lösungen sind einige von überwiegend militärischem Charakter, zum Beispiel die Verwendung von Mitteln der Aufklärung mit dem Ziel, taktische Schläge gegen “neuralgische Punkte des Feindes” auszuführen, sowie der Einsatz von Fähigkeiten des Angriffs aus der Distanz, um den Nahkampf zu vermeiden; andere haben eher polizeilich-investigativen Charakter, wie jene, die notwendig sind, um die Informationsflüsse, Personen- und Nachschubbewegungen des Feindes zu kontrollieren; wieder andere sind politisch-diplomatischer Art, da die Streitkräfte fähig sein müssen, Beziehungen der Zusammenarbeit mit den “zahlreichen offiziellen und nicht-offiziellen Einrichtungen” im Territorium aufzunehmen, dem entsprechend, dass kriegerische Operationen im städtischen Raum “nicht allein militärische, sondern auch diplomatische, politische, ökonomische und soziale Probleme” mit sich bringen. Schließlich springen, in voller Übereinstimmung mit der Regierungsperspektive der Inneren Front, die Aufgaben mit propagandistischem Charakter ins Auge: “die Informationen müssen in allen Phasen einer Operation, im Konflikt ebenso wie während der post-konfliktiven Aktivitäten, systematisch und zusammenhängend bearbeitet werden”.

Für all diejenigen, die hartnäckig behaupten, dass die hier angestellten Überlegungen lediglich die Grenzen des Imperiums betreffen, und nicht sein organisches Zentrum, für diejenigen, die den Schauplatz des Konflikts woanders hin verschieben möchten, damit er nicht hier ist, für diejenigen schließlich, die sich weiter “im Frieden” mit dem Existierenden empfinden (und in einer friedlichen Existenz), halten wir es für angebracht, den “Anhang E” des Berichts zu erwähnen, wo eine NATO-Intervention simuliert wird, in dessen operativen Theater als “Städte von strategischem Interesse” weder Teheran, Pjöngjang, noch – als Grenzfall – Peking genannt sind, sondern Rouen, Le Havre, Evreux und Dieppe.

Elemente der operativen Methodologie (der ihren): Der Bericht “UO 2020″

“Die Basis aller neueren konzeptuellen und operativen Entwicklungen in Bezug auf Operationen in Städten” bildet laut NATO-Bericht UO 2020 der Gliederungs-Begriff USECT (Abkürzung für Understand, Shape, Engage, Consolidate, Transition). Stark zusammengefasst könnten die im Konzept USECT vereinten Aktivitäten erlauben, die Natur des Feindes, seine Positionen und Absichten zu “verstehen” – gewonnen in erster Linie durch ISTAR-Fähigkeiten (für Intelligence, Surveillance, Target Acquisition, Reconaissance / Informationsbeschaffung, Überwachung, Zielbestimmung, Aufklärung) – um danach die gesammelten Informationen einzuspeisen in ein “Modellieren” des städtischen Kampfraumes samt zugehöriger taktischer Aspekte. In der Gliederung des USECT-Komplexes gilt die Aufmerksamkeit der Analysten hauptsächlich den ersten drei Begriffen: Understand, Shape, Engage.

UNDERSTAND (VERSTEHEN): In erster Linie besteht die Hauptaktivität von intelligence, d.h von (gegebenenfalls nachrichtendienstlichem) Erkenntnisgewinn darin, detaillierte Informationen über jene städtischen Territorien einzuholen, die sich in Zonen asymmetrischer Kriege verwandeln könnten. Das Konzept des Territoriums umfasst nicht nur die physische Beschaffenheit der Metropole (Gebäude, kulturelle und ökonomische Zentren, logistische Knotenpunkte, kritische Infrastrukturen, Transportsysteme etc.) sowie ihre virtuellen Elemente (die Gesamtheit der im städtischen Raum gegebenen Möglichkeiten, vor allem hinsichtlich Verbindung und Mobilität), sondern auch und vor allem das sozio-kulturelle Gewebe der Stadt, um nationale, internationale und lokale Kontexte (Bevölkerung, Ethnie, Kultur, Politik, Splittergruppen, Sympathien, Einrichtungen, NGOs, etc.) ins Verständnis des Gesamtzusammenhangs einzubeziehen. Wie allgemein bekannt, sind Territorium und Bevölkerung zwei Seiten der gleichen unauflösbaren Realität, in der die Regierenden immer wieder alle möglichen Störungen der Normalität im Blick haben müssen. Daher wird bei der Erkundung und präventiven Kartographierung des städtischen Kontextes nötig sein, die Präsenz der “kriminellen Banden” als Schlüsselfiguren der Kontrolle des Territoriums ebenso zu identifizieren (andererseits, so erlauben wir uns anzumerken, ist die Erschaffung des “Kriminellen” auf innigste Art funktional für diese Kontrolle) wie die Realität der “Aufständischen”, die “inmitten einer Bevölkerung operieren, von der sie kaum zu unterscheiden sind” (heben wir nochmals hervor, dass die Erfindung der Figur des Aufständischen genau dazu dient, diese Ununterscheidbarkeit aufzulösen und zu annullieren). Das Verständnis des sozialen Gewebes des städtischen Territoriums wäre um ein Verzeichnis der psycho-sozialen Profile derjenigen zu ergänzen, die es bewohnen (potentielle Feinde, neutrale Elemente, sozial relevante Figuren) das ihre jeweiligen Bewegungen, Positionen, Bedingungen, Fähigkeiten und Unterstützungsstrukturen identifiziert.

SHAPE (FORMEN): Auf Grundlage der vorangegangenen Informationsbeschaffung können die Militäreinheiten günstige Bedingungen für einen effektiven Einsatz schaffen. Allgemein geht es um die Möglichkeit, den städtischen Raum hinsichtlich der speziellen taktischen Anforderungen umzuformen. Eine der Schlüsselaspekte des shaping betrifft daher die Verwaltung des Raums und der Ströme. Einerseits geht es den Militäreinheiten darum, ihre eigene Mobilität auf dem Land zu optimieren, über wie unter der Erde (die Bewegungsfähigkeit innerhalb der drei Dimensionen), andererseits ist es nötig, die Bewegungen der nicht-kämpfenden Massen zu kontrollieren, anzuregen oder zu verhindern (Vorbereitung von Flüchtlingslagern, Fluchtwegen für Evakuierte, etc.).
Parallel hierzu wird shaping, indem es die alte Praxis der Belagerung einer Stadt aufgibt, versuchen, Teile des städtischen Territoriums zu isolieren, kreisend um den Begriff des Knotens. Dabei geht es wesentlich darum, einige territoriale Nervenknoten von den sie umgebenden Strömen abzutrennen. Und das in zwei Richtungen: Zum einen, um eine selektive Kontrolle über die nicht-militärische Infrastruktur und Kommunikationsmittel zu unterhalten, die es zu “schützen” gilt (indem sie vom umgebenden Kriegsgeschehen abgetrennt werden) zum andern, um die Knotenpunkte des Feindes physisch und virtuell zu isolieren. Aus dieser Perspektive kommt der “informationellen Isolierung” besondere Bedeutung zu: Die Kommunikationsfähigkeit der Revoltierenden zu blockieren, sogar durch Kontrolle der elektromagnetischen Felder, heißt nicht nur, ihre organisatorischen Fähigkeiten zu schwächen, sondern auch, entscheidenden Einfluss auf die Reaktionen der lokalen Bevölkerung und allgemein auf die medialen Auswirkungen auf und über die Einsätze sicherzustellen.

ENGAGE (EINSATZ): Der dritte Faktor von USECT bezieht sich auf den wirksamen Schlag gegen die feindlichen Kräfte: Ein Aktionsfeld, welches – Achtung – “vom Konflikt in großen Maßstab bis zu humanitärer Hilfe im Falle natürlicher, d.h. nicht durch Krieg verursachte Katastrophen reicht”. Insgesamt muss die militärische Aktion, basierend auf den vorbereitenden Aktivitäten des understanding und shaping, immer mehr zu einem chirurgischen Eingriff werden, darauf bedacht, die Zentren der feindlichen Kräfte zielgenau anzugreifen, und so “Kollateralschäden” unter Nicht-Kämpfenden sowie Verluste durch friendly fire so weit als möglich zu verringern. Tatsächlich besteht das Ziel nicht darin, das städtische Territorium unter permanente Kontrolle zu bringen, sondern die Kampfkraft auf die neuralgischen Punkte des Gegners zu konzentrieren, um diesen handlungsunfähig zu machen. Zweifellos wird ein effektiver Kriegseinsatz, trotz “chirurgischer” Bestrebungen der NATO-Strategen, alle Schritte vorsehen müssen, um die Effekte des Einsatzes auf die Bevölkerung zu verwalten: Hilfe für Nicht-Kämpfende, Lebensmittelversorgung, Rekrutierung von Freiwilligen für den Zivilschutz, etc. Schließlich kommt – last, but not least – zur Freude derer, die immer noch von einer etwas schüchternen Technikangst umgetrieben werden, eine besondere Bedeutung dem elektronischen Kampf zu, überwiegend in der Möglichkeit, elektromagnetische Felder zu kontrollieren und Einsätze im cyber-war auszuführen. Bei der Ausarbeitung des Berichts wird den letzten zwei Konzepten (Consolidate und Transition) ein weit geringerer analytischer Wert beigemessen, weshalb auch wir ihm weniger Raum einräumen werden.

CONSOLIDATE (FESTIGEN): Die vierte Phase umfasst, ergänzend zur vorherigen, den Schutz der eingenommenen Stellungen und die Fortsetzung der Initiativen, die darauf zielen, den Gegner zu des-organisieren, um räumliche, psychologische und informationelle Vorteile zu erlangen: Es geht darum, dem Risiko des wiederaufkommenden “Terrorismus” der besiegten Kräfte vorzubeugen, die Formen der Zusammenarbeit mit lokalen Behörden zu stabilisieren, “Säuberungseinsätze” gegen die besiegten Gegner durchzuführen sowie um den Umgang mit Gefangenen. TRANSITION (ÜBERGANG): Die letzte Aufgabe gehört in den Gesamtzusammenhang der exit strategies: Die Rückkehr der Flüchtlinge zu ermöglichen und vor allem ‘the rule of law’ (die Herrschaft des Gesetzes) wiederherzustellen, indem lokale Behörden und Armee wiederaufgebaut werden. “Um die Sicherheit zu garantieren, könnten die Streitkräfte gezwungen sein, lokale und internationale Organisationen anzuleiten, das Gesetz wieder in Kraft zu setzen.” Der Zeitpunkt des Rückzugs hängt von der Geschwindigkeit ab, mit der diese Organisationen eine effektive Präsenz herstellen. Aber wir haben bereits verstanden, dass zwischen den Szenarien des Krieges und des Friedens keine Lösung von Dauer ist: Konsolidierung und Übergang lösen sich sofort im Rauch einer neuerlichen Phase von understanding wieder auf.

Elemente der Optometrie: Was die Augen erhellt

Im Rahmen der sogenannten “neuen” oder “asymmetrischen Kriege”, der “Kriege der vierten Generation” oder “niederer Intensität” etc. (die Terminologie ändert sich je nach Denkrichtung, nicht aber der Sachverhalt) fällt folgendes auf:

- das Ende der traditionellen Unterscheidung zwischen Kämpfenden und Zivilisten, die bereits mit der “totalen Mobilmachung” des Ersten Weltkrieges sowie dem Terrorismus gegen die zivilen Bevölkerungen durch praktisch alle Staaten, “faschistische” wie “demokratische”, im Zweiten Weltkrieg im Wesentlichen verschwunden war;

- das Auftauchen der neuen Figur des “zivil-militärischen”, von “humanitären” NGOs bis hin zu Söldnern

- die verminderte Bedeutung der eigentümlich militärischen Aspekte der Operationen

- die Zersplitterung des Schlachtfeldes und das Fehlen einer Front

- die Neuausrichtung der Rolle von High-Tech-Waffen bei der Kontrolle des Territoriums, die der Infanterie anvertraut wurde (die mit Waffen der letzten Generation und ausgefeiltester Ausrüstung versehen ist).

Der Feind ist immer weniger eine traditionelle Armee, sondern mehr und mehr eine informelle Einheit, in einer radikalen Nicht-Unterscheidbarkeit zwischen internem und externem Krieg: Stadt-Guerilla, “terroristische” Vereinigungen, aber auch weniger organisierte Gruppen, wie jene, die sich in aufständischen Situationen bilden. Die präventive Kontrolle und Repression möglicher Unruhen und Aufstände werden immer mehr zu Aufgaben des Militärs, das aus diesem Grund Aufgaben übernehmen muss, die ursprünglich von der Polizei übernommen wurden, während diese sich “paramilitarisiert”. Neben der Kontrolle des Territoriums muss das Militär in der Verwaltung der Zivilbevölkerung aktiv werden: Physisches Management (Flüchtlinge, Evakuierte etc.), psychologisches Management (Kontrolle und Monopol der Informationen, Beziehungen zu lokalen Behörden, aber auch zu allen anderen Vereinigungen, die bereit sind zu kollaborieren).

In dieser Perspektive wird es notwendig sein, die Streitkräfte angemessen auf städtische Konflikte vorzubereiten, um die historische “Unbeugsamkeit” der “rebellischen Kräfte” im asymmetrischen Krieg zu vermeiden. Zugleich wird es nötig sein, die Leute daran zu gewöhnen, in den Städten patrouillierende Soldaten zu sehen, auf dass niemand, so erfahren oder eingeschüchtert er oder sie auch sein mag, es riskiert, einen Finger krumm zu machen (auch nicht den mittleren). Wir bewegen uns in Richtung eines “militarisierten Staates”.

Der Bericht Urban Operations in the Year 2020 entwirft das Modell für die Benutzung des militärischen Instrumentariums. Es werden tödliche und “nicht-tödliche” Waffen eingesetzt, um jene Unruhen und Revolten zu verhindern, einzudämmen und niederzuschlagen, die in nächster Zukunft unvermeidbar auf uns zukommen werden. Anti-Krawall-Gewehr, Pepper Gun oder Projektile mit weißem Phosphor: Allen das ihre, je nach Niveau von Krise und Aufstand. In jedem Fall ist gegen “Terroristen”, Aufwiegler und Revoltierende alles erlaubt.

(…)

Anmerkung:

Der Original-Artikel wurde sprachlich geglättet und stark gekürzt; bitte folgen Sie für den vollständigen Text dem Link in der unten angegebenen Quelle.

 

(Quelle: translationcollective.)

Thailand: Hmmm, Meeresfrüchte

Dienstag, Juli 17th, 2012

“Migrant workers protest

Published: 12/04/2012 at 06:40 PM
Online news:


Recent protests by thousands of migrant workers in Songkla and Kanchanaburi has exposed further evidence of how Thai exporters to giant American, European and Australian food chains have gone unaudited.

Thousands of Cambodian and Burmese workers claimed during strikes early this month at Pattana Seafood factory in Songkla they were being seriously exploited. They accused their employer of reducing meal allowances, docking their pay for so called "bondage payments" and holding their passports to prevent them from leaving.

One of the striking workers said the company has reduced their food allowance (20 baht per day) and decreased the attendance bonus (from 400 baht every two weeks to 300 baht per month) from the new wage of 247 baht since April 1.

The company and the broker CDM Trading Manpower, the workers said, have sent away a few hundred people who wanted to return home, but the others either could not make a decision or continued to argue for their rights, such as whether they had to pay to get their passports back and for transportation.

They said after April 19, the company will deal with the labour problem again, sources said.

Thai labour authorities said they were monitoring the situation and believe the resentment stems from misunderstandings due to the language barrier.

Pattana Seafood has had no strikes at its other branches in Samut Sakhon’s Mahachai and Chantaburi, Anusorn Kraiwatnussorn, the vice labour minister said.

“In Mahachai, they may have Burmese interlocutors that might help fine-tune internal communications between employers and employees, while in Chantaburi, they might have Khmer-speaking people who clarifies things to the workers. But not so in Songkla,” Mr Anusorn told the Bangkok Post.

Company representatives could not provide adequate information and claimed there was no labour problem at the Songkla factory.

Pattana Seafood is a key exporter of seafood to Australia, the US and Europe. According to American labour union sources, the company is a large supplier of shrimp to Walmart.

Cambodian ambassador to Thailand You Ay told the Bangkok Post said she has told the CDM broker who brought in 800 workers from Cambodia to work at the Songkla factory to settle the issue quickly and smoothly or she will appeal to her government to withdraw its licence in Phnom Penh.

“Now, 90% of the protesters have agreed to a settled deal. Those who are satisfied with the work and wage-payment conditions can continue to stay there, but for those who want a new job, CDM will see to it,” Ms You Ay said.

She said she has communicated with the factory and CDM and advised the workers to respect Thai labour laws and not to resort to any violence.

The Cambodian ambassador said the problem was that the factory is cutting the food allowance of 20 baht as it had agreed to increase the daily wage from 147 baht to 274 baht from April 1. But they have not been able to settle the issue with the workers.

UN sources confirmed the hasty, and at times illegal, migration routes of the Cambodian workers coming to the Songkla factory. For example, 20-year-old Sok from Kampong Thom, who learnt of the work opportunity through a CDM Trading Manpower Co advertisement, signed a Khmer/English contract that he did not read.

CDM told them that the length of the contract would be two years, and after it expired they would provide transport back to Cambodia. They would also provide a room to stay, a mattress, pillow, plate and a food allowance.

But when he got to Thailand, he found he had to work 26 days a month. He got his salary every two weeks, but half was withheld to ensure he did not run away. “Most of the workers wanted to go home, but we will be in debt from preparing to travel and an unknown amount we are told to pay to get passports and transportation,” he said.

Similar conditions exist for 395 Burmese workers, who came in groups between October and February, Burmese sources said.

A separate protest was also reported at Vita, a pineapple canning factory in Kanchanaburi province on April 11. Sources said a stand-off between the factory and the workers, thousands of them from neighbouring Myanmar, remained tense with local police called in to ensure no violence.

The Vita company is a key supplier of food to Walmart. According to US Customs Import, 356 of 485 shipments from Vita to the US — or 73 per cent — went to Walmart under the “Great Value” private label of Walmart.”

 

(Quelle: Bangkok Post.)

Libyen: Die Hetzjagd geht weiter

Mittwoch, Juni 20th, 2012

Libya: Hounding of migrants continues – Preliminary findings of an investigation mission

Last Update 20 June 2012

An investigation led by FIDH, Migreurop and JWBM in Libya (7-15 June 2012) paints an alarming picture of the treatment inflicted on the migrant population, in the confusion that currently reigns in the country.


With rich oil reserves and a small population, Gaddafi’s Libya relied heavily on migrant labour to serve the economy. During the conflict hundreds of thousands of migrants fled to Tunisia, Egypt and neighbouring countries in Sub-Saharan Africa, fearing for their lives. More than six months since the conflict’s end, migrants and refugees in Libya continue to be victims of grave violations of their human rights.

The situation in the country has not yet stabilised and there is no central power capable of governing of the whole territory. So armed militia groups and individuals have taken it upon themselves to decide on the treatment of migrants, outside of any legal framework. Throughout the country, armed militias control, arrest and detain migrants in improvised retention/ detention camps. Invoking security concerns to justify the “clean-up of illegals”, they hunt migrants down, with Sub-Saharan Africans as their prime targets.

The mission delegation visited 5 camps in Tripoli, Gharyan (in the Nafousa mountain area) and Benghazi. The investigation found that migrants are commonly captured as they pass through checkpoints or arrested in their homes. Those considered to be “illegal” are transported to camps run by militia brigades (Katiba), beyond all control of government authorities. Living conditions are deplorable. The mission heard numerous accounts of degrading treatment, physical violence and humiliation. Women, young children, unaccompanied minors and persons in need of medical treatment are among those detained. Migrants and refugees live in fear without any prospect of legal redress and no access to national or international bodies. Some are deported and returned to their countries of origin on charter flights organised by the International Organisation for Migration (IOM); some are offered work by camp directors with employers outside the camps and find themselves in conditions of forced labour; some are able to buy their way out by paying camp guards; while others are simply set free when camps become too crowded.

Burashada Camp in Gharyan (June 2012)

Migrants leaving the camp to work for a local farmer, with the agreement of the guards. Supposedly, migrants are paid 10 dinars a day.

 
 
 

The mission delegation heard numerous reports of the existence of complex networks of traffickers, armed militia groups and unscrupulous employers, who profit from the vulnerability of migrants by extorting money ($700-$1000) and exploiting them on their journeys.

Under the guise of combating “illegal” migration, Libyan coast guards collaborate in EU policy aimed at externalising border controls, by intercepting migrants off the Libyan coast. The new authorities have continued implementation of agreements concluded under the Gaddafi regime and have called on the EU and member states, and in particular Italy, to renew financial, material and technical assistance, invoking the threat of invasion by migrants transiting through Libya. The mission collected testimonies from refugees suggesting that the practice of refoulement of migrants to Libya is continuing in violation of international obligations (which were affirmed in a recent judgement of the European Court of Human Rights, Hirsi v. Italy, 23 February 2012).

FIDH, Migreurop and JWBM express deep concern about the general climate of xenophobia and the particular expressions of racism against black Africans. Accused during the conflict of being mercenaries fighting for Gaddafi, they continue to be victims of prejudice, accused of bringing disease, drugs and crime into the country.

The delegation found that Eritrean, Somalian and Ethiopian refugees lack any protection and survive in the most vulnerable legal and social conditions, without residency or work permits. Refugees fleeing countries in the Horn of Africa have no more chance of being granted international protection in neighbouring countries than in Libya itself. So they turn towards Europe for the protection and assistance to which they are legally entitled. But European policies on border control prevent any possibility of legal entry into EU territory and oblige these men, women and sometimes children, to risk their lives on boats, attempting to avoid detection by the Libyan coast guards.

Tens of thousands of internally displaced Libyans from the town of Tawargha also live in conditions of extreme insecurity. Collectively accused of conspiring with the Gaddafi regime and of crimes against the population of Misrata, the inhabitants of Tawargha fled to seek refuge, mainly in Tripoli and Benghazi, where they currently live in camps, hardly daring to go outside because of fear of persecution, assassinations and other violence committed by armed militias from Misrata seeking revenge.

The current absence of any judicial system with the capacity to investigate crimes and prosecute those responsible undermines any possibility of reconciliation in the short term and leaves the door open to individual acts of vengeance.

FIDH, Migreurop and JWBM make the following recommendations:

  • To the Libyan authorities: to put an immediate end to arbitrary and repressive practices against migrants by militias and to establish migration policy based on human rights and the rule of law.

  • To the international community, and in particular to European states: to cease reliance on Libya for the implementation of their migration policies; and to accept refugees from Libya, so that these persons are no longer obliged to risk their lives travelling across Libya and attempting to cross the Mediterranean sea.

  • To EU member states, and in particular Malta and Italy, to renounce all practice of interception at sea and refoulement of migrants to Libya.

  • To foreign companies resuming investments in Libya and employing migrant labour : to ensure that all contracts require strict respect of the rights of migrant workers, including concerning wages, social protection and living conditions.”
 

(Quelle: FIDH.)