Posts Tagged ‘Facebook’

Global: Don’t worry about your Government

Sonntag, August 3rd, 2014

“Civil Liberties in the Digital Age

08/01/2014 | Civil Liberties in the Digital Age

By Jay Stanley, Senior Policy Analyst, ACLU Speech, Privacy & Technology Project at 1:18pm

In the first half of the 20th century, Americans gained a new awareness of the malleability and manipulability of the human mind, and the result was a wave of concern over “propaganda” and other techniques of influence. Today we may be seeing a new wave of similar fears as we begin to wonder whether the ways we use and rely upon technology today are making us susceptible to new, dangerous forms of manipulation.

The first wave, in the 20th century, resulted from a number of factors. These included the discovery of a passionate, irrational unconscious by Freud and Jung, and a reaction against the seemingly mindless march toward slaughter in World War I, both of which fed into a broader disillusionment with the enlightenment rationalism of the 19th century and its faith that humans were ultimately orderly, rational beings. Other factors included the increasingly modernized advertising industry and its surprising success in manipulating consumers, and later the use of propaganda techniques by the fascists and communists in Europe.

The sudden awareness of human vulnerability to manipulation was embraced by some, but also sparked fears that the government would use it to control the beliefs of the population, rather than reflect those beliefs as it should in a democracy. Edward Bernays, considered the “father of public relations,” wrote a highly influential 1928 book entitled Propaganda, in which he argued that human manipulability was a good thing . He wrote,

    “The conscious and intelligent manipulation of the organized habits and opinions of the masses is an important element in democratic society. Those who manipulate this unseen mechanism of society constitute an invisible government which is the true ruling power of our country. We are governed, our minds are molded, our tastes formed, our ideas suggested, largely by men we have never heard of.”

Bernays had the unrestrained faith in expertise and government that was characteristic of the era’s Progressives, but many were not so sanguine. In the first decade of the 20th century, fierce controversy and opposition was sparked by the hiring of press agents by government agencies (first by the Panama Canal Commission and then by the Forest Service and other agencies). In 1913 Congress banned the executive branch from using funds to employ “any publicity expert.” Later that decade Congress also enacted the Anti-Lobbying Act of 1919, which barred agencies from using funds “intended or designed to influence in any manner a Member of Congress to favor or oppose, by vote or otherwise, any legislation or appropriation by Congress.”

These acts were largely unsuccessful. During World War I, the government created a Committee on Public Information, an agency founded for the explicit purpose of making the U.S. public enthusiastic about entering the war through propaganda techniques. In the 1920s, after public sentiment shifted toward the view that involvement in the war was a mistake, many viewed this agency as part of the problem.

Concern and controversies were still roiling after the Second World War. In 1947, for example, the Pentagon launched a launched a large-scale lobbying and public relations effort on behalf of Truman’s proposal to institute the draft, prompting an investigation into the issue by a House subcommittee, which charged in its report that the War Department and its employees had “gone beyond the limits of their proper duty of providing factual information to the people and the Congress and have engaged in propaganda supported by taxpayers’ money to influence legislation now pending before the Congress.”

In 1948, Congress enacted the Smith Mundt Act, which authorized the State Department to work to influence the attitudes and opinions of populations overseas via the Voice of America—but also banned the use of funds “to influence public opinion in the United States.”

A new wave of concern?

Concern over manipulation by government and companies has never really gone away, with fresh controversies emerging periodically, but today we may be seeing a whole new wave of concern—and of reason to be worried. There have been several stories in recent months highlighting ways that today’s technology could be used to manipulate and control. Foremost among them was the uproar over “experimentation” by Facebook, which manipulated the “mood” of posts seen by some users to see if it affected the happiness or sadness of the content posted by those users. An echo of the controversy took place a few weeks later when OKCupid wrote about its own experiments on users.

Not long after the Facebook story broke, Glenn Greenwald reported that the British spy agency GCHQ had developed a suite of methods and tools for manipulating internet content, such as spreading disinformation, manipulating the results of online polls, inflating pageview counts, and amplifying or suppressing content on YouTube.

The Facebook revelation sparked an immense amount of discussion, much of it focused upon things like informed consent, ethical oversight, Institutional Review Boards, and the potential effects on particular people such as depression sufferers (for example see these critical pieces and this defense of Facebook which, though ultimately unpersuasive, does a clear job explaining how Facebook filters content). But the most trenchant analyses looked past the ethics of experimentation to broader questions: what does this incident tell us about the growing power of institutions to manipulate and control individuals?

As Kate Crawford pointed out in the Atlantic,

    “some truly difficult questions lie in wait: What kinds of accountability should apply to experiments on humans participating on social platforms? Apart from issues of consent and possible harm, what are the power dynamics at work? And whose interests are being served by these studies?”

Putting her finger on what I think was the most significant thing about this story, she writes that it gives us a glimpse of “how highly centralized power can be exercised.”

Similarly, Zeynep Tufekci, writes,

    “these large corporations (and governments and political campaigns) now have new tools and stealth methods to quietly model our personality, our vulnerabilities, identify our networks, and effectively nudge and shape our ideas, desires and dreams. These tools are new, this power is new and evolving…. I identify this model of control as a Gramscian model of social control: one in which we are effectively micro-nudged into “desired behavior”…. Seduction, rather than fear and coercion are the currency, and as such, they are a lot more effective.”

The new wave of consciousness over our potential to be manipulated and controlled may also include the network neutrality issue, which is in great part about such fears.

There are two lessons we could learn from looking back at the earlier history of such fears. One could be that we’ll get over this as we did fears around advertising manipulation, and today’s new concerns will come to seem quaint as do some of the old ones. But a better lesson, I would argue, is that the fears that were identified last century were for the most part entirely legitimate and well-founded, that “techniques of influence” have been abused in many ways—not least by playing a key role in some of the greatest catastrophes of the 20th century—and now we have a new reason to worry and to insist upon checks and balances as our government uses technology in new ways, and as we allow manipulable technologies like Facebook to become ever-more-central to the way we communicate, gather information, and relate to others.”

 

(Quelle: ACLU.)

Israel: Psychologische Kriegsführung 2.0

Samstag, November 24th, 2012

“Inside Israel’s Twitter War Room

History of a Social Media Arsenal

by Rebecca L. Stein | published November 24, 2012

Within hours of the onset of Operation Pillar of Defense, Israel’s latest military campaign in the Gaza Strip, global news outlets had already turned their spotlight on social media. A raft of stories led with the Israel Defense Forces’ use of the popular networking platforms to advance their public relations message, pointing to their use of Twitter to announce the army’s assassination of Hamas military commander Ahmad al-Ja‘bari and their slickly produced Facebook posts justifying the ongoing aerial bombardment.

By the end of the second day, the notion of a “Twitter battlefield” had become a journalistic truism. Numerous pundits mulled over the meaning of this vanguard shift in military and political strategy. Was Israel charting new worlds of warcraft? Would future war plans be molded in Israel’s likeness, employing a toolbox comprised of Twitter, Facebook, YouTube and Flickr? Evident in much of the voluminous commentary was a tone of something like wonderment -as if once again, and even under rocket fire, Israeli technology cum modernity had triumphed.

What was lost in all this coverage was the history of the Israeli army’s social media investment, which long precedes 2012. Rather, over the course of the last few years, IDF institutions (along with other state organs) have gradually and carefully built up their presence on social media platforms and established these platforms as key weapons in the state’s public relations arsenal. The chief aim: to make them deployable in times of war.

The Digital Imperative

The army’s interest in the wartime potential of social media can be traced to the first few days of the Israeli incursion into the Gaza Strip in 2008-2009 (code-named Operation Cast Lead). Then, the IDF launched its own YouTube channel to showcase footage of the Israeli assault and video blogs by army spokespersons -content designed to fill the void left by Israeli state-imposed restrictions on journalists’ access to the Gaza war zone. Despite widespread international condemnation of Cast Lead, which resulted in the deaths of hundreds of Palestinian civilians, the military claimed a decisive public relations victory in the arena of social media, trumpeting the popularity of its YouTube initiative (some videos were viewed more than 2 million times). In the years that followed, the IDF investment in social media would grow exponentially both in budgetary and manpower allocations and in scope, building on this ostensible wartime triumph.

In the IDF’s assessment, Operation Cast Lead had proven the need -indeed, the imperative -for the military to become a skilled and fluent operator within the digital domain. The office of the army spokesperson, where social media work was initially housed, deemed these tools particularly essential during episodes of military confrontation. A senior member of the military’s new media team outlined the operational blueprint succinctly: We gather Twitter followers in times of peace, so that they are ready to disseminate our message when we are at war. [1]

For the IDF’s social media developers, Facebook was the paramount challenge, the site of both the biggest risks and the biggest opportunities. The standard Facebook template was initially seen as infeasible on several grounds. First was the populist character of the platform: “Facebook has a tabloid-y look to it,” an IDF official remarked in March 2011, “and we are, after all, a serious organization.” [2] But perhaps most crucially, Facebook’s signature interactivity, with a “wall” open for public commentary, was regarded as a nearly insurmountable obstacle to the IDF’s aims, due to the anticipated fusillade of criticism. The army learned this lesson during the 2008-2009 Gaza incursion, when its YouTube channel was initially left open to commenters, many of whom turned out to be detractors. The comment function was disabled one day after launch.

On August 14, 2011 -following months of development work -the first official IDF page was launched in English and within one day boasted 90,000 followers (an Arabic-language page, with far fewer followers, appeared shortly thereafter). Engagement with Facebook, the IDF developers decided, required creative manipulation of platform protocols so that they might serve military priorities. The IDF’s retooling of the “like” button was a case in point: “Click ‘Like’ if you support the IDF’s right to defend the state of Israel from those who attempt to harm Israelis,” in the words of an early post (this clunky formulation has since been abandoned, with the IDF now encouraging Facebook users to “share” the army’s content as a way to affirm solidarity with the military’s position). Military personnel articulated the retooling challenge this way: “This is a problem that I face every day. And I have to be creative. I cannot say: ‘Like’ Israel under attack. So, it’s really complicated, but what I try to do is to create a new language, to interpret the language of the army on Facebook.” [3] That fall, army officials lauded plans to administer the Facebook wall around the clock, noting the need for “specific night shifts” on this platform alone -a change enabled by newly appointed staff.

The state’s approach to the Facebook wall would change considerably over time. At first, members of the IDF social media team were anxious to remove what they deemed “derogatory” posts -namely, comments critical of Israeli policy in the Occupied Territories. In subsequent months, the IDF would spell out a looser policy of permitting criticism to remain online and visible to users. In the language of the IDF, this shift in policy was articulated through the metaphor of graffiti, by which the Facebook wall was conceived as a physical edifice, available for public defacement:

We’re not responsible [for the Facebook wall], and I think that people understand that.… Like, if somebody sprays graffiti on the front door of the IDF headquarters in Tel Aviv, with graffiti that says “Zionist pigs,” nobody would assume that we painted that, but we’re sure not gonna leave it. I think it’s the same general principle. People understand, but if you leave it, it’s kind of tacit approval. As a policy it’s good to get rid of it, but it’s still not immediately important that you do. No one is assuming that it reflects your policies. [4]

Twitter has presented its own problems and possibilities. As of the fall of 2011, the IDF had assigned four officials to tweet in the army’s name (and the number has surely grown since). At this juncture, increasingly aware of the time-sensitive nature of social media content, the new media team was beginning to prepare Twitter messaging ahead of time -drafting boilerplate that might become army communiqués during military actions in the Occupied Territories. To this end, the team assembled statistics highlighting the IDF’s humanitarian interventions in the West Bank and Gaza Strip -this narrative being a central pillar of Israel’s public relations efforts where the military occupation is concerned. They argued that such preparations would enable the military’s social media team to deliver real-time responses to detractors in times of crisis, thus effectively deflating political critique. [5] The pace of the initial Facebook output during Pillar of Defense, coupled with aesthetics borrowed from the Hollywood playbook, suggests that advanced content preparation has also been pursued by the IDF’s Facebook team (an effort which, given the volume of media coverage it received, was surely counted as a success by military personnel).

Order vs. Informality

Perhaps the army’s chief social media challenge has been its negotiation of the informal tenor of communication on these popular platforms. And the challenge has been considerable, requiring the highly regimented world of the military to engage laterally with civilian social media users who often post and tweet in a casual, even intimate idiom. A senior representative of the IDF spokesperson’s office described this problem to me as follows:

They [social media] are contradictory to the military institution. Any army is a closed organization, and usually it keeps its secrets and operational details inside. And new media works on the opposite [sic]; also the language is different. The military language is very strict. There’s a lot of abbreviations; it has very specific intonations. And the new media is exactly the opposite -a lot of emotions, a lot of questions…informality. So it’s a bit difficult to teach the military how new media is really an asset, but we’ve been doing it for the past two years. [6]

This army officer touted the potential of new media as a means of spreading information, mainly its ability to reach audiences that traditional media could not. But she conceded that it has been hard persuading the upper echelons to embrace the shift, given its radical departure from conventional military protocols and modes of IDF self-presentation. Over the course of the last two years, the army has endeavored to redress internal reluctance through education, chiefly training courses for officers. [7] But considerable skepticism and ignorance has remained, particularly among the top brass.

At times, the ignorance has led to embarrassing missteps. In the spring of 2011, senior IDF spokesman Avi Benayahu spoke of the military’s intention to enlist “little hackers who were born and raised online,” young people whom the IDF would “screen with special care and train…to serve the state.” His comments were picked up by the Israeli online media and were broadcast on the military’s dedicated YouTube channel. [8] An IDF spokesman later clarified the nature of the misstatement to me by e-mail, explaining that Benayahu had intended to refer to “an army of bloggers,” rather than “hackers” -the latter term disturbing many IDF officials with its unflattering invocation of covert online malfeasance, a notion out of keeping with the self-portrait that the military’s social media team sought to paint. When I looked for Benayahu’s remarks on YouTube at a later date, they were gone -scrubbed, presumably, in the interest of the IDF’s image of professionalism.

The Digital Vernacular

It is clear, in fact, from interviews with IDF officials that the social media project is nascent and sometimes improvisational. Interestingly, the startup nature of the army’s efforts runs counter to the advanced state of the Israeli high-tech sector, with its highly publicized, military-fed innovation, and also to the high levels of social media literacy in the Israeli population at large. In part, officials emphasize, there is simply a “disconnect” between the conventions of social media and the traditional practices of the state. As they are the first to admit, social media platforms, with their relaxed, person-to-person modes of communication, are grossly at odds with the highly regulated ways in which armies operate.

Even as the IDF labors to speak in a language that will be intelligible to the general public, largely abandoning traditional forms of military jargon, its Facebook and Twitter practices remain committed to the foremost military mission -that of asserting control over social media’s highly interactive field. The challenge is made greater by inadequate staffing, the officials say. Errors frequently ensue, and sometimes -as with Benayahu’s confusion of bloggers with hackers -the results are comic.

What is at work in all these instances is what might be termed “digital vernacularization” -a strategic state endeavor to open new channels of public relations in the informal tone that social media demands. At times, the adoption of the digital vernacular has yielded manifestly positive results, or so the state has claimed, pointing to the massive viewership of the IDF’s YouTube clips during the 2008-2009 Gaza war. Yet, arguably, this project also carries a set of risks for the army’s message, particularly given that the digital field is heavily populated by anti-occupation activists who are much more digitally proficient than the IDF, save its younger recruits. Thus, while the army can generate social media content in prodigious amounts, the outcome of this work is far from certain.

The Facebook Everyman

The IDF embrace of social networking has called into question the so-called digital democracy narrative that was marshaled so enthusiastically in early 2011 to explain the success of popular uprisings in Tunisia and Egypt. That storyline not only attributed the toppling of tyrants to social media -a conclusion now justly deemed naïve -but often went further to propose that these technologies were naturally suited to liberatory politics from below, particularly when led by youth. This variant of the digital democracy theorem depended on a companion narrative that posed Middle Eastern states as strictly repressive actors in the digital domain, namely, as institutions committed to monitoring, infiltrating and/or suppressing social media in order to maintain authoritarian control. The chief example, cited frequently by the media, was the Mubarak regime’s shutdown of the Internet amidst turmoil in the streets and the popular occupation of Tahrir Square in downtown Cairo.

The case of the Israeli army muddies this narrative at both ends -troubling its presumptions both about the organic grassroots and about the autocratic state where social media are concerned. Rather, the IDF case points to the highly variable political functions that social media can serve, bolstering the corrective to digital utopianism most famously associated with Evgeny Morozov’s The Net Delusion. Certainly, the Israeli state continues to employ social media as a means of classic counterinsurgency, engaging in digital surveillance and the like. But, as Operation Pillar of Defense has made clear, the Israeli army is also striving to position itself as a lateral social media user in its own right -a Facebook everyman of sorts. As such, the army employs the quotidian language and norms of networking platforms, always striving to fine-tune its sense of the social media vernacular, while adapting these tools in pursuit of wartime public relations objectives. This model of digital militarism invites a wholesale rethinking of lingering faith in the progressive political promise of social media.

As the Israeli barrage escalated and ground troops mobilized, as fatalities mounted (Palestinian deaths far outstripping Israeli ones), and as images of the Gaza devastation circulated, media outlets by and large left the social media angle behind. It took the satirists at The Onion, however, to point out the multiple ironies of the first two days’ viral social media story: “Palestinian Family Trapped Under Rubble Thrilled to Hear ‘Gaza’ Trending on Twitter.” As The Onion headline pithily put it, the initial focus on social media functioned largely to obfuscate the backdrop to the violence on the ground. Even now, with the social media luster fading and a ceasefire in place, the obfuscation is still present, albeit in different forms. Chief among them is that most familiar of storylines: the near exclusive framing of Operation Pillar of Defense as a war between two parties on an equal footing, the language of “conflict” replacing that of “military occupation.” One thing is clear: As far as the Israeli army is concerned, the social media battlefield is here to stay.

Endnotes

[1] Interview with senior IDF spokesman, Jerusalem, June 2012.
[2] Interview with senior IDF spokesman, Tel Aviv, March 2011.
[3] Interview with senior IDF spokesman, Tel Aviv, November 2011.
[4] Interview with senior IDF spokesman, Tel Aviv, November 2011.
[5] Interview with senior IDF spokesman, Tel Aviv, November 2011.
[6] Interview with senior IDF spokesman, Tel Aviv, March 2011.
[7] Interview with senior IDF spokesman, Tel Aviv, November 2011.
[8] YNet, February 8, 2011.”

 

(Quelle: MERIP.org)

Internet: Bye-bye Facebook & Co.

Dienstag, Oktober 30th, 2012

“Plötzlich plappern Anna und Arthur

Seit Jahren betreiben wir Server und Kommunikationsdienste für linke Gruppen, geben wir uns alle Mühe, die Server sicher zu halten, wehren wir – mit unterschiedlichen Mitteln – Anfragen von Behörden zu irgendwelchen Daten ab. Kurz: Wir versuchen im kapitalistischen Internet eine emanzipatorische Basis der Kommunikation zu bieten. Seitdem auch viele Linke Facebook “nutzen” (oder Facebook viele Linke nutzt), sind wir jedoch verunsichert: Vielen scheint es nun nicht mehr darum zu gehen, einerseits das Internet als Ressource für linke Kämpfe zu nutzen, andererseits aber das Internet selbst als politisch umkämpftes Terrain zu verstehen und sich in diesem Kampf dazu zu verhalten. Vielmehr wird unsere politische Arbeit selbst als defizitär und anstrengend wahrgenommen. Verschlüsselte Kommunikation mit autonomen Servern scheint nicht als emanzipativ, sondern als lästig angesehen zu werden.

Disneyland

Wir hatten einfach nicht verstanden, dass es nach all dem Stress auf der Straße und den langen Gruppendiskussionen der Wunsch vieler Aktivist_innen ist, auf Facebook in Ruhe über alles, was erlebt wurde, mit allen zu quatschen. Dass Facebook eben auch für Linke die sanfteste Art der Verführung ist. Dass auch Linke es genießen, dort, wo es scheinbar nicht weh tut, den Strömen der subtilsten Form der Ausbeutung zu folgen und endlich einmal keinen Widerstand zu leisten. Das schlechte Gewissen, das viele dabei sicherlich plagt, weil sie wissen oder ahnen, welche fatalen Konsequenzen Facebook mit sich bringt, scheint hierbei keine besondere Handlungsanweisung zu erteilen.

Ist es wirklich Unwissenheit?

Um einmal kurz zu skizzieren, was das Problem ist: Mit der Benutzung von Facebook machen Linke nicht nur ihre eigene Kommunikation, Meinung, “Likes” usw. transparent und prozessierbar. Sondern, und dies halten wir für weit folgenreicher, es werden linke Strukturen und Einzelpersonen, die selbst mit Facebook wenig oder gar nichts zu tun haben, aufgedeckt. Die Mächtigkeit Facebooks, das Netz nach Relationen, Ähnlichkeiten usw. zu durchsuchen, ist für Laien kaum vorstellbar: Mit dem Plappern auf Facebook werden für Behörden und Konzerne politische Strukturen reproduziert. Diese können dann bequem nach bestimmten Fragen durchsucht, geordnet und aggregiert werden, um präzise Aussagen nicht nur über soziale Relationen, wichtige Personen in der Mitte usw. zu produzieren, sondern auch auf der Zeitachse bestimmte Prognosen treffen zu können, die sich aus Regelmäßigkeiten ableiten lassen. Facebook ist die subtilste, billigste und beste Überwachungstechnologie neben Handys!

Linke Facebooknutzer_innen als unbezahlte V-Leute?

Wir hatten immer gedacht, es geht der Linken um etwas anderes: Die Kämpfe auch im Internet weiterzuführen. Und darum, das Internet für die politischen Kämpfe zu nutzen. Uns geht es darum – auch heute noch. Deshalb sehen wir in Facebook-User_innen eine echte Gefahr für unsere Kämpfe. Und besonders Linke auf Facebook produzieren (meist ohne zu ahnen, was sie tun) wertvolles Wissen, auf das Verfolgungsbehörden in zunehmendem Maße zurückgreifen. Wir könnten fast soweit gehen, diese Linken der Kompliz_innenschaft zu beschuldigen. Aber soweit sind wir noch nicht. Noch ist unsere Hoffnung nicht gestorben, dass sich die Einsicht einmal durchsetzt, dass Facebook ein politischer Gegner ist. Und, dass diejenigen, die Facebook nutzen, Facebook immer mächtiger machen. Linke Facebooknutzer_innen füttern erst die Maschine und legen damit Strukturen offen! Und dies ohne Not, ohne Richter_in, ohne Druck.

Standpunkt

Uns ist klar, dass wir von einer gewissen Höhe herab sprechen. Da wir uns seit Jahren mit dem Netz und Computern, Systemadministration, Programmieren, Kryptographie und einigem mehr beschäftigen und teils damit unser Geld verdienen, ist Facebook quasi ein natürlicher Feind für uns. Da wir uns außerdem als Linke verstehen, addiert sich dazu noch eine Analyse der politischen Ökonomie Facebooks, in der “User_innen” zum Produkt werden, an das gleichzeitig auch verkauft wird. In der Fachsprache heißt das “demand generation”. Uns ist klar, dass sich nicht alle mit solcher Hingabe mit dem Internet auseinandersetzen, wie wir es tun. Aber dass Linke dieses trojanische Pferd namens Facebook an ihrem Alltag teilhaben lassen, ist weniger Ausdruck von Unwissenheit als von Ignoranz an einer extrem kritischen Stelle.

Wir fordern mit allem Nachdruck alle auf: Schließt Eure Facebook-Accounts! Ihr gefährdet andere! Verhaltet Euch zu diesem Datenmonster!

Und ansonsten: Verlasst GMX und Co! Nieder mit Google! Gegen die Vorratsdatenspeicherung! Für Netzneutralität! Freiheit für Bradley Manning! Hoch die Dezentralität!

Fight Capitalism! Auch – und gerade – im Internet! Gegen Ausbeutung und Unterdrückung! Auch – und gerade – im Internet!

Nervt Eure Genoss_innen. Macht ihnen klar, dass, wenn sie Facebook füttern, sie sich echt mit der falschen Seite eingelassen haben!

nadir, im Oktober 2012″

 

(Quelle: anti-atom-aktuell.de)

Global: ’68 reloaded?

Dienstag, Oktober 11th, 2011

“Eine globale Bewegung entsteht

Die Proteste gegen die Krise des Kapitalismus gewinnen in den gesamten USA an Dynamik und schwappen auf andere Länder über

Von Tomasz Konicz 11.10.2011

Mit der Geschwindigkeit eines Internet-Phänomens breitet sich die in New York von der Occupy-Wall-Street-Bewegung[1] initiierte Protestwelle in den gesamten Vereinigten Staaten aus. Inzwischen finden in Hunderten von US-Städten Demonstrationen oder langfristige Besetzungsaktionen gegen zunehmende Verarmung, soziale Ungerechtigkeit und den schleichenden Abbau demokratischer Rechte und Freiheiten statt. Die Website Occupytogether[2], die sich um eine landesweite Koordinierung dieser Bewegung bemüht, zählte am 8. Oktober 865 Städte[3], in denen entsprechende Aktionen stattfanden. Inzwischen sind es schon mehr 1.350 Ortschaften[4], in denen sich Protest-Communities gebildet haben weltweit.

 

Weltweite Ausbreitung. Bild: Occupy Together

 

Das Internet bildet bei dieser rasant anschwellenden Massenmobilisierung das zentrale Koordinations- und Organisationsmedium. Nahezu alle lokalen Gruppen in den USA haben entsprechende Facebook-Accounts oder gleich eigene Internetpräsenzen ins Leben gerufen, auf denen mobilisiert und informiert wird. Binnen weniger Tage haben sich beispielsweise größere Facebook-Communities zu den Protesten in Boston[5], Chicago[6], Los Angeles[7] oder San Francisco[8] gebildet.

Dauerhafte Besetzungen von zentralen Plätzen werden über Internetpräsenzen auch in Austin[9], Portland[10], Atlanta[11] oder Seattle[12] organisiert. Hunderte von solcher Internetpräsenzen tauchen zur Zeit im Netz auf. Derzeit findet ein chaotischer Formierungsprozess dieser neuen Bewegung in den sozialen Netzwerken statt, bei denen spontan Tausende von Facebook-Gruppen oder Twitter-Newsfeeds gegründet werden, die Besetzungsaktionen auch außerhalb der Vereinigten Staaten planen.

Das Wachstum dieser Protestbewegung scheint somit in eine exponentielle Phase getreten zu sein, nachdem Polizeiübergriffe[13] und Massenverhaftungen von Demonstranten[14] zu breiter Solidarisierung mit den betroffenen Aktivisten führten.

Massenhaftes Erwachen?

Die Übergriffe der Sicherheitskräfte konnten diesmal keinen Abschreckungseffekt erzielen, der zur Zersplitterung der Bewegung geführt hätte. Stattdessen ist spätestens mit der breiten Unterstützung der Wall-Street-Besetzer durch Teile der amerikanischen Gewerkschaftsbewegung[15] eine kritische Schwelle überschritten worden, bei der die Bewegung eine enorme Eigendynamik entfesselt und auf immer mehr US-Bürger anziehend wirkt.

Letztendlich sind es die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise, die immer mehr Menschen aus eigener bitterer Erfahrung zu der Einsicht kommen lassen, dass die gegenwärtige Gesellschaft ihnen keine annehmbaren Zukunftsperspektiven bieten kann.

Diese Protestwelle artikuliert somit nur die in der Bevölkerung weitverbreitete Ahnung, dass das bestehende Gesellschaftssystem fundamentale Fehlentwicklungen aufweist. Wenn es einen gemeinsamen Nenner dieser so vielfältigen und auch in sich widersprüchlichen Bewegung gibt, so ist es eben diese Einsicht, dass es “so nicht weitergehen kann”.

Das Spektrum der von den Demonstranten angemahnten Veränderungen des bestehenden Systems ist so disparat wie die Zusammensetzung der Bewegung, es reicht von gemäßigten Reformvorschlägen[16] bis zu Forderungen nach einem grundlegenden, radikalen Systemwechsel, nach “kollektiver Befreiung”[17]. Viele Demonstranten begreifen diese Protestwelle als eine Art des “massenhaften Erwachens”[18], währenddessen die Menschen die Illusion verlieren, bei der gegebenen Gesellschaft handele es ich um eine “natürliche” und letztendlich unabänderliche Konstante menschlicher Existenz. Der überwältigende Drang nach einer grundlegenden Veränderung des Entwicklungsgangs unserer Gesellschaft kommt in Aussagen wie etwa der folgenden[19] zum Ausdruck:

    ► Die Welt kann nicht auf dem gegenwärtigen Pfad verbleiben und überleben. Diese Idee ist egoistisch und blind. Es ist nicht tragbar. ◄

 

Plakat aus San Francisco, das auch zeigt, dass Anonymous eine wichtige Rolle spielt. Bild: Occupy Together

 

Modell einer neuen Gesellschaft

Den insbesondere in US-Massenmedien[20] aufgeworfenen Fragen nach klaren und realisierbaren Forderungen der Demonstranten versuchte das Magazin Adbusters in der Kurzreportage Die Forderung ist ein Prozess[21] eine andere Wahrnehmung entgegenzustellen, bei der die Prozesse der Selbstorganisation innerhalb der Bewegung ins Zentrum der Betrachtungen rückten.

Vielleicht ist somit nicht entscheidend, wogegen die Demonstranten sind (deren gemeinsamer Nenner die Forderung nach Change, nach Wechsel ist), sondern welche Alternativen sie selber während ihrer Proteste konkret hervorbringen und auch vorleben:

    ► Es ist ein Modell einer neuen Gesellschaft. Es ist kein Protest in dem Sinne, dass man gegen irgendetwas seinen Unmut artikuliert. Es ist ein Weg, etwas Neues zu formulieren.
    Quelle[1]

Mit diesen Worten beschrieb eine Aktivistin die basisdemokratisch durchgeführte Selbstorganisation in dem Protestcamp in New York. Viele der engagierten Kampteilnehmer in New York haben den Anspruch, diese Alternative, dieses “Neue” vorzuleben. Tatsächlich kann den Demonstranten auf dem Liberty Square in New York nicht vorgeworfen werden, Chaos oder Unordnung zu hinterlassen.

Der ehemalige Zuccotti Park ist in spezielle Zonen aufgeteilt[22] worden, in denen Informationen, Nahrung, Bekleidung oder medizinische Versorgung gewährt werden. Hierfür sind spezialisierte Teams verantwortlich, die sich im Verlauf von Diskussionen in “Allgemeinen Versammlungen” herauskristallisiert haben. Demonstranten in entsprechenden Arbeitsgruppen sorgen so auch für die Absicherung des Geländes vor Polizeiübergriffen oder für die Müllbeseitigung.

Die ersten Aktivisten, die einem Aufruf der Zeitschrift Adbusters[23] folgten und ab dem 17. September auf dem Park ausharrten, haben keinerlei organisatorische Vorbereitungen oder logistische Unterstützung. Der gesamte Organisationsprozess entwickelte sich basisdemokratisch über sogenannte “Allgemeine Versammlungen”, auf denen alle Beteiligten stimmund redeberechtigt sind. Innerhalb dieses wochenlangen demokratischen Organisationsprozesses haben sich die spezifischen Strukturen des Protestcamps ausdifferenziert.

Die konkreten “Regeln”, die sich die Demonstranten in New York auf den Versammlungen selbst gegeben haben, befinden sich auch in permanenter Veränderung. Das Protestcamp gleicht somit einem sozialen Labor, in dem tatsächlich neue Formen des Zusammenlebens erprobt und auf ihre Praktikabilität überprüft werden. Ähnlich verhält es sich mit neuen kollektiven Eigentumsformen, sowie der alternativen Distribution von Ressourcen[24], die mitten im Zentrum des Finanzkapitalismus erprobt werden.

Diese “führerlose” und hierarchiefreie Struktur beschrieb der renommierte Journalist Chris Hedges, der etliche Tage unter den Demonstranten verbrachte, in einer seht lesenswerten Reportage[25]. Die Besetzung der Wall Street habe eine alternative Gemeinschaft geschaffen, die das “profitangetriebene hierarchische System” des Kapitalismus herausfordere. Selbst wenn die New Yorker Polizei unverzüglich das Camp räumen sollte, sei es für die Mächtigen bereits zu spät, um gegenzusteuern, da “diese Vision und Struktur eingeschrieben wurde in Tausende von Menschen”, die in dem Protestcamp lebten und kämpften, so Hedges. Dieser in New York vorgelebte Entwurf sei nun dabei, in “Städte und Parks im ganzen Land” transferiert zu werden. Hedges zufolge kann der gemeinsame Nenner dieses Kerns der Protestbewegung in einem Wort zusammengefasst werden:

    ► Rebellion. Diese Demonstranten sind nicht gekommen, um im System zu arbeiten. Sie wollen keine Reform des Wahlrechts. Sie haben kein Vertrauen in das politische System oder in die beiden großen Parteien und dies sollten sie auch nicht. Sie wissen, dass die Presse ihre Stimmen nicht verstärkten wird, und deswegen haben sie ihre eigene Presse geschaffen. Sie wissen, dass die Wirtschaft den Oligarchen dient, und deswegen haben sie ihr eigenes Gemeinschaftssystem geschaffen.
    – Chris Hedges -

Diese vielgestaltige und auch widersprüchliche Rebellion ist längst dabei, auch auf andere Länder und Kontinente überzugreifen. Ähnliche Aktionen fanden bereits in Dublin[26] statt. Demnächst startet eine vergleichbare Besetzungskampagne in London[27], wo inzwischen Beschäftigte aus dem Gesundheitswesen mit der Besetzung der Westminster Bridge[28] gegen Privatisierungspläne protestieren. In Brüssel haben Hunderte von spanischen Aktivisten ein Protestlager errichtet, die von belgischen Demonstranten unterstützt wurden. Selbst in Deutschland[29] sind bereits Dutzende[30] von Facebook-Gruppen[31] entstanden, die sich der Bewegung anschließen.

Als ein weiteres Kraftzentrum dieser Protestwelle fungiert die spanische Bewegung der “Empörten” (Europa vom Empörten-Virus infiziert[32]), aus deren Umfeld auch die Initiative zu dem globalen Aktionstag gegen die kapitalistische Dauerkrise am 15. Oktober[33] erwuchs. An diesem Tag will diese global in Entstehung begriffene Bewegung daran gehen, im gemeinsamen Kampf für einen weltweiten Wandel die nationalen und weltanschaulichen Differenzen all der Menschen zu überwinden, die zu den 99 Prozent zählen, die bei der derzeitig eskalierenden Krise unter die Räder zu geraten drohen.

Anhang

Links

[1] http://occupywallst.org

[1] http://www.youtube.com/watch?v=OwWInp75ua0

[2] http://www.occupytogether.org/

[3] http://www.alternet.org/occupywallst/152650/occupy_wall_street_strikes_a_chord
%3A_nyc_action_inspires_hundreds_of_occupations_around_the_world/

[4] http://www.meetup.com/occupytogether/

[5] http://www.facebook.com/OccupyBoston

[6] http://www.facebook.com/OccupyChicago

[7] http://www.facebook.com/occupyLA

[8] http://www.facebook.com/pages/Occupy-San-Francisco/216437765085799

[9] http://occupyaustin.org/

[10] http://occupypdx.org/

[11] http://occupyatlanta.org/

[12] http://occupyseattle.org/

[13] http://www.heise.de/tp/artikel/35/35585/1.html

[14] http://www.heise.de/tp/artikel/35/35601/1.html

[15] http://www.nytimes.com/2011/10/06/nyregion/major-unions-join-occupy-wall-street-protest.html

[16] http://www.youtube.com/watch?v=YsQw6SfNJfw&feature=player_embedded

[17] http://www.youtube.com/watch?v=OwWInp75ua0

[18] http://www.youtube.com/watch?v=OwWInp75ua0

[19] http://www.truthdig.com/report/item/why_the_elites_are_in_trouble_20111009/

[20] http://abcnews.go.com/US/occupy-wall-street-protests-spread-country-clear-unified/story?id=14696466

[21] http://www.adbusters.org/abtv/demand-process.html

[22] http://www.nytimes.com/interactive/2011/10/05/nyregion/how-occupy-wall-street-turned-zuccotti-park-into-a-protest-camp.html

[23] http://www.rawstory.com/rs/2011/10/06/canadian-magazine-adbusters-lit-fuse-for-wall-street-protest/

[24] http://occupywallst.org/article/right-here-all-over

[25] http://www.truthdig.com/report/item/why_the_elites_are_in_trouble_20111009/

[26] http://www.youtube.com/watch?v=fXK6LAwJYDQ&feature=player_embedded

[27] http://occupylondon.org.uk/

[28] http://www.commondreams.org/headline/2011/10/09-2

[29] http://www.facebook.com/pages/Occupy-Hamburg/197797413623789

[30] http://www.facebook.com/pages/Occupy-Hannover/142198699211851

[31] http://www.facebook.com/OccupyBerlinNews

[32] http://www.heise.de/tp/artikel/35/35654/1.html

[33] http://15october.net/de/

 

(Quelle: Telepolis.)

Siehe auch:

Einstürzende Schuldentürme

Nordafrika / Mittlerer Osten: “Die Rolle des Internets wurde überschätzt”

Montag, Juli 18th, 2011

Interview

Sabine Geschwinder befragt Esra’a Al Shafei

“Wer ein Foto von Esra’a Al Shafei veröffentlichen will, bekommt einen Comic. Das ist sicherer. Denn die Studentin aus Bahrain betreibt ein Portal, bei dem kritische Stimmen aus Ländern wie Libyen oder Ägypten zu Wort kommen dürfen.

Comics gegen Homophobie, Gedichte, in denen schonungslos die Gewalt gegen Frauen dargestellt wird, oder Artikel, die direkt von Häftlingen aus dem Militärgefängnis stammen. Die Seite Mideast Youth bündelt jede Art von kritischen Stimmen, die sich für sozialen Wandel im Mittleren Osten oder Nordafrika einsetzen. Veröffentlichen kann jeder, der etwas beizutragen hat. Gegründet wurde die Seite vor fünf Jahren von der Studentin Esra’a Al Shafei, die zum Zeitpunkt der Gründung gerade 19 Jahre alt war. Mit Medien Monitor sprach die Internet-Aktivistin unter anderem über die Macht des Internets und die Angst vor Verfolgung.

Medien Monitor: Was glauben Sie, wird die Rolle des Internets in den Revolutionsbewegungen im Mittleren Osten über- oder unterschätzt?

Esra’a Al Shafei: Ich denke, in den aktuellen Revolutionen wurde die Rolle des Internets überschätzt und aufgeblasen. Mainstream-Medien sind auf den Zug aufgesprungen und haben die Bewegungen aufgebauscht, indem sie den Fokus besonders auf den Einsatz von Twitter und Facebook gelegt haben. Von den wirklichen Gründen, warum die Leute auf die Straße gegangen sind, haben sie abgelenkt. Diese Revolutionen “Facebook-Revolutionen”, “Twitter-Revolutionen” oder sogar “Internet-Revolutionen” zu nennen, ist genauso, als wenn man sie “Schuh-Revolutionen” nennen würde, nur weil alle Protest-Teilnehmer während der Proteste Schuhe getragen haben. Das Internet ist ein Werkzeug, nichts weiter. Man kann damit Wandel entfachen und man kann es nutzen, um Propaganda und Rassismus zu verbreiten. Den einzigen Unterschied macht nur die Entscheidung aus, wie man es nutzen will. Das Internet hat es aber möglich gemacht, dass Menschen diese Proteste verfolgen konnten, die sonst nicht dazu in der Lage gewesen wären.

Nach welchen Kriterien veröffentlichen Sie eigentlich die Artikel auf Ihrer Seite?

Die Artikel können offen eingestellt werden, ohne Moderation. Das Einzige, was wir machen, ist …

Weiterlesen…

 

(Quelle: Medien Monitor.)

Naher Osten: Die im Dunkeln steh’n

Dienstag, Juni 14th, 2011

“Die Konterrevolution im Nahen Osten

von Thierry Meyssan

Ein saudischer Clan – die Sudairi – steht im Zentrum der konterrevolutionären Welle im Nahen Osten, welche die Vereinigten Staaten und Israel lanciert haben. In einem umfassenden Überblick, der in Folgen in einer führenden russischen Tageszeitung erschienen ist, zeichnet Thierry Meyssan aus Damaskus ein allgemeines Bild der Widersprüche, welche die Region in Unruhe versetzten.

Innerhalb von Monaten sind in der arabischen Welt drei Regierungen gefallen: In Libanon hat das Parlament die Regierung von Saad Hariri gestürzt, während die Volksbewegungen in Tunesien Zine el-Abbidnie Ben Ali vertrieben und dann Hosni Mubarak in Ägypten festgenommen haben.
Mit diesen Regimeänderungen gingen Demonstrationen gegen die Vorherrschaft der Vereinigten Staaten und des Zionismus einher. Politisch profitierten sie von der Achse des Widerstandes, die auf der staatlichen Ebene durch Iran und Syrien, auf der nicht staatlichen Ebene durch die Hizbollah und die Hamas repräsentiert werden.
Um die Konterrevolution in dieser Region zu führen, haben Washington und Tel-Aviv ihre beste Unterstützung angerufen: den Clan der Sudairi, der wie niemand anderer den Despotismus im Dienst des Imperialismus verkörpert.

Die Sudairi

Vielleicht haben Sie noch nie von ihnen gehört, dennoch stellen die Sudairi seit mehreren Jahrzehnten die reichste politische Organisation der Welt dar.
Die Sudairi sind jene 7 der 53 Söhne von König Ibn Saud, dem Gründer Saudi-Arabiens, die von Prinzessin Sudairi geboren wurden. Ihr Anführer war König Fahd, der von 1982 bis 2005 herrschte. Seit seinem Tod sind es nur noch 6. Der älteste, Prinz Sultan, seit 1985 Verteidigungsminister, ist 85 Jahre alt. Der jüngste, Prinz Ahmed, stellvertretender Innenminister seit 1975, ist 71jährig. Seit den 60er Jahren ist es ihr Clan, der die prowestlichen Marionettenregimes im «Greater Middle East» organisiert, strukturiert und finanziert.
An dieser Stelle ist ein Rückblick unerläss­lich.
Saudi-Arabien als juristische Person wurde während des Ersten Weltkrieges von den Briten geschaffen, um das Osmanische Reich zu schwächen. Obwohl Lawrence von Arabien das Konzept der «Arabischen Nation» erfunden hatte, gelang es ihm nie, aus diesem neuen Land eine Nation, geschweige denn einen Staat zu machen. Es war und ist noch immer Privateigentum der Familie Al-Saud. Wie die britische Untersuchung des Al-Yamameh-Skandals gezeigt hat, existieren auch im 21. Jahrhundert noch keine Bankkonten und kein Budget des Königreichs; es sind die Konten der königlichen Familie, aus denen die Verwaltungskosten des Königreichs gedeckt werden, das ihr Privatbesitz bleibt.
Als Grossbritannien am Ende des Zweiten Weltkrieges die Mittel für seinen Imperialismus ausgingen, kam das Territorium unter US-Oberhoheit. Präsident Frank­lin D. Roosevelt schloss ein Abkommen mit König Ibn Saud: Die Familie der Saud garantierte die Öl-Versorgung der Vereinigten Staaten, die im Gegenzug die für den Machterhalt des Hauses Saud notwendige Militärhilfe garantierten. Diese Allianz ist bekannt unter dem Namen «Vereinbarung von Quincy», weil sie an Bord eines Schiffes mit diesem Namen ausgehandelt wurde. Es ist eine Vereinbarung, kein Vertrag, da sie nicht zwei Staaten bindet, sondern einen Staat und eine Familie.
Da der Gründungskönig, Ibn Saud, 32 Ehefrauen und 53 Söhne hatte, dauerte es nicht lange, bis ernste Rivalitäten unter potentiellen Nachfolgern auftraten. So beschloss man, dass die Krone nicht vom Vater auf den Sohn, sondern von Halbbruder zu Halbbruder übertragen wurde.
Fünf Söhne von Ibn Saud sind bereits auf den Thron gestiegen. Der heutige König, der 87jährige Abdullah I., ist ein eher aufgeschlossener Mann, wenn auch ohne Kontakt zur heutigen Realität. Da er sich bewusst ist, dass das gegenwärtige dynastische System seinem Ruin entgegengeht, möchte er die Nachfolgeregelungen reformieren. Der Souverän würde dann durch den Rat des Königreiches ernannt – das heisst durch Vertreter aus verschiedenen Zweigen der Königsfamilie – und könnte aus einer jüngeren Generation kommen.
Diese weise Idee passt den Sudairi nicht. Angesichts verschiedener Verzichtserklärungen auf den Thron aus gesundheitlichen Gründen oder wegen Genusssucht gehören die drei nächsten Thronbewerber tatsächlich ihrem Clan an: der bereits erwähnte Verteidigungsminister Prinz Sultan, 85 Jahre alt; Prinz Nayef, Innenminister, 78 Jahre alt, und Prinz Salman, Gouverneur von Riad, 75 Jahre alt. Sollte sie angewendet werden, wäre die neue Regelung zum Nachteil der Dynastie.
Man kann nachvollziehen, dass die Sudairi, die sich nie viel aus ihrem Halbbruder, König Abdullah, gemacht haben, ihn nunmehr hassen. Man versteht auch, dass sie beschlossen haben, all ihre Kräfte in den gegenwärtigen Kampf zu werfen.

Die Rückkehr von «Bandar Bush»

Ende der siebziger Jahre wurde der Sudairi-Clan von Prinz Fahd angeführt. Er erkannte die seltenen Qualitäten eines Kindes seines Bruders Sultan: Prinz Bandar. Er sandte ihn nach Washington, um Rüstungsverträge auszuhandeln, und schätzte die Art, wie er die Einwilligung von Präsident Carter erwarb.
Als Fahd 1982 den Thron bestieg, machte er Prinz Bandar zu seinem Vertrauten. Er wurde zum Militärattaché ernannt, dann zum Botschafter in Washington, ein Posten, den er während der ganzen Herrschaft beibehielt – bis zu seiner knallharten Entlassung durch König Abdullah im Jahre 2005.
Sohn von Prinz Sultan und einer libyschen Sklavin, ist Prinz Bandar, eine brillante wie skrupellose Persönlichkeit, der es verstanden hat, sich trotz des Makels seiner mütterlichen Herkunft in der Königsfamilie zu behaupten. Er ist heute der aktive Arm des gerontokratischen Sudairi-Clans.
Während seines langen Aufenthaltes in Washington hat sich Prinz Bandar freundschaftlich mit der Familie Bush verbunden, vor allem mit George H. Bush, mit dem er unzertrennlich war. Letzterer stellte ihn gern als den Sohn dar, den er gerne gehabt hätte, und zwar in einem Ausmass, dass man ihm in der Hauptstadt den Spitznamen «Mr. Bandar Bush» gab. Was George H. Bush – ehemaliger Direkter der CIA, dann Präsident der Vereinigten Staaten – an ihm besonders schätzte, war seine Vorliebe für Geheimaktionen.
«Mr. Bandar Bush» integrierte sich in die High-Society der Vereinigten Staaten. Er ist sowohl Kurator auf Lebenszeit (Lifetime Trustee) des Aspen Institute als auch Mitglied von Bohemian Grove. Die britische Öffentlichkeit entdeckte seine Existenz anlässlich des Al-Yamamah-Skandals: Das grösste Rüstungsabkommen ist zugleich die wichtigste Korruptionsaffaire. Während zwanzig Jahren (1985–2006) hat British Aerospace, [1999] auf BAE Systems umbenannt, für 80 Milliarden Dollar Rüstungsgüter an Saudi-Arabien verkauft und liess dabei einen Teil dieses Geldsegens ganz diskret auf die Bankkonten saudischer und möglicherweise auch britischer Politiker zurückfliessen, zwei Milliarden davon gingen allein an Prinz Bandar.
Das, weil Seine Hoheit eine Menge Ausgaben hat. Prinz Bandar hat viele arabische Kämpfer, die während des kalten Krieges von den saudischen Geheimdiensten ausgehoben wurden, um die Rote Armee in Afghanistan zu bekämpfen, auf Ersuchen der CIA und des MI6 auf sein Konto übernommen. Natürlich war die in diesem Milieu bekannteste Figur niemand anderer als der antikommunistische Milliardär, der zum Guru der Dschihadisten wurde: Usama bin Ladin.
Es ist unmöglich, genau zu sagen, über wie viele Männer Prinz Bandar verfügt. Im Laufe der Zeit konnte man seine Beteiligung an verschiedenen Konflikten und terroristischen Akten in der ganzen muslimischen Welt beobachten – von Marokko nach Xinjiang in China. Exemplarisch erinnere man sich an die kleine Armee, die er unter dem Namen Fatah al-Islam in einem palästinensischen Lager Nahr el Bared in Libanon eingeschleust hatte. Die Mission dieser Kämpfer war, die palästinensischen Flüchtlinge, mehrheitlich Sunniten, dazu aufzuwiegeln, ein unabhängiges Emirat auszurufen und die schiitische Hizbollah zu bekämpfen. Die Affäre wandte sich zum Schlechten, als die Gehälter der Söldner nicht rechtzeitig bezahlt wurden. Schliesslich verschanzten sich die Leute von Prinz Bandar 2007 im Lager, 30 000 Palästinenser waren gezwungen zu fliehen, während die libanesische Armee einen zweimonatigen Kampf führte, um die Kontrolle über das Lager zurückzugewinnen. Diese Operation kostete 50 Söldnern, 32 palästinensischen Zivilisten und 68 libanesischen Soldaten das Leben.
Anfang 2010 zettelte Bandar einen Coup an, um König Abdullah zu stürzen und seinen Vater, Sultan, auf den Thron zu heben. Das Komplott wurde entdeckt, Bandar fiel in Ungnade – allerdings ohne seine offiziellen Titel zu verlieren. Ende 2010 aber verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Königs, die Zahl der chirurgischen Eingriffe vervielfachte sich, und die Sudairi gewannen wieder die Oberhand und setzten  mit Unterstützung der Regierung Obama seine Rückkehr durch.
Nach einem Besuch des Königs, der in Washington hospitalisiert war, und dem etwas vorschnellen Schluss, dass dieser im Sterben liege, schloss sich der libanesische Premierminister Saad Hariri der Seite der Sudairi an. Saad Hariri ist ein in Riad geborener Saudi, der aber doppelte Staatsangehörigkeit besitzt. Er erbte sein Vermögen von seinem Vater, der alles Saud verdankte. Er ist daher dem König verpflichtet und auf dessen dringendes Verlangen Premierminister geworden, während sich das US-Aussenministerium fragte, ob er fähig sei für diese Position.
Während der Zeit, in der er König Abdullah gehorchte, begann sich Saad Hariri mit Präsident Bashar al-Assad zu versöhnen. Er zog die Anschuldigungen, die er diesem gegenüber bezüglich der Ermordung seines Vaters, Rafik Hariri, geäussert hatte, zurück und bedauerte, dazu manipuliert worden zu sein, um künstlich Spannungen zwischen Libanon und Syrien zu schaffen. Mit seiner Unterstützung der Sudairi hat Saad eine politische Kehrtwendung gemacht. Von einem Tag auf den anderen sagte er sich von der ­Appeasement-Politik König Abdullahs gegenüber Syrien und der Hizbollah los und setzte eine Offensive gegen das Regime von Bashar al-Assad, für die Entwaffnung der ­Hizbollah und für einen Kompromiss mit ­Israel in Gang.
König Abdullah jedoch erwachte aus seinem semikomatösen Zustand und verlangte ohne langes Zögern Rechenschaft. Nach Entzug seiner unentbehrlichen Unterstützung wurden Saad Hariri und seine Regierung durch das libanesische Parlament zugunsten eines andern, weniger abenteuerlichen Milliardärs und Doppelbürgers, Najib Mikati, gestürzt. Als Strafe leitete König Abdullah eine Steueruntersuchung gegen die wichtigste saudische Gesellschaft der Hariri ein und liess mehrere seiner Mitarbeiter wegen Betruges verhaften.

Die Legionen der Sudairi

Die Sudairi haben beschlossen, die Konterrevolution in alle Richtungen in Gang zu setzen.
Ägypten, wo sie einerseits Mubarak und andererseits die Muslimbruderschaft finanzierten, haben sie nunmehr eine Allianz zwischen der Bruderschaft und den pro USA orientierten Offizieren aufgezwungen.
Zusammen hat diese neue Koalition die Macht unter sich aufgeteilt und dabei die Führer der Revolution des Tahrir-Platzes ausgeschlossen. Sie hat die Einberufung einer verfassungsgebenden Versammlung verweigert und sich mit marginalen Ergänzungen der Verfassung begnügt.
Als erstes haben sie den Islam zur Staatsreligion erklärt – auf Kosten der koptisch-christlichen Minderheit (etwa 10%), die von Hosni Mubarak unterdrückt worden war und sich massenhaft gegen ihn mobilisierte. Darüber hinaus hat Dr. Mahmoud Izat, die Nummer zwei der Bruderschaft, zur raschen Einführung der Scharia und der Wiederherstellung islamistischer Bestrafung aufgerufen.
Dem jungen Waël Ghoneim, der beim Sturz des ägyptischen Tyrannen eine Hauptrolle spielte, verbot man das Podium seit den Manifestationen des Sieges am 18. Februar, zu denen sich nahezu 2 Millionen Menschen versammelten. Im Gegensatz dazu konnte sich der Starprediger der Bruderschaft, Youssef al-Qardawi, nach 30 Jahren Exil in Katar, ausführlich zu Wort melden. Er, dem Gamal Abdel Nasser die Staatsbürgerschaft aberkannt hatte, spielte sich als Inkarnation der neuen Ära auf: jener der Scharia und der friedlichen Koexistenz mit dem zionistischen Regime von Tel Aviv.
Der Träger des Friedensnobelpreises, Mohammed el-Baradei – den die Muslimbruderschaft während der Revolution zum Sprecher gewählt hatte, um sich ein liberaleres Image zu geben –, wurde anlässlich des Verfassungsreferendums von derselben Bruderschaft körperlich angegriffen und aus der ­politischen Szene weggedrängt.
Dass sie in aller Form in die politische Szene einzieht, hat die Muslimbruderschaft mit der Gründung einer neuen politischen Partei, Freiheit und Gerechtigkeit, angekündigt – unterstützt vom National Endowment for Democracy (NED) und dem Vorbild der türkischen AKP nachgebildet. (Die gleiche Strategie haben sie in Tunesien mit der Renaissance-Partei gewählt.)
In diesem Zusammenhang wurden gewalttätige Angriffe auf religiöse Minderheiten verübt. So wurden zwei koptische Kirchen niedergebrannt. Weit davon entfernt, die Aggressoren zu bestrafen, hat der Premierminister ihnen ein Pfand gegeben: Er hat den gerade von ihm ernannten Gouverneur der Provinz Qenna, den geachteten General Imad Mikahel, seiner Ämter enthoben …, weil dieser nicht sunnitischer Muslim, sondern koptischer Christ ist.
In Libyen haben die Sudairi bewaffnete Kämpfer in die Region Cyrenaika verlegt, noch bevor das französisch-britische Signal zum Aufstand gegen die Macht von Tripolis erfolgte. Sie waren es, welche die Waffen und die rot-schwarz-grünen Fahnen mit Stern und Mondsichel, verteilten – Symbole der Senoussi-Monarchie, der historischen Beschützerin der Muslimbruderschaft.
Ihr Ziel ist, dem Störenfried Gaddafi ein Ende zu setzen und Prinz Mohammed wieder auf den Thron dessen, was einst das Vereinigte Königreich Libyen war, zu setzen.
Es war der Golf-Kooperationsrat, der als erstes eine bewaffnete Intervention gegen die Regierung in Tripolis forderte. Und innerhalb des Rates ist es die saudische Delegation, welche die diplomatischen Manöver so gesteuert hat, dass die arabische Liga den Angriff durch die westlichen Armeen gutgeheissen hat.
Oberst Gaddafi seinerseits hat in mehreren Reden versichert, es habe keine Revolution in Cyrenaika gegeben, sein Land müsse aber einer Destabilisierungsoperation von ­al‑Kaida die Stirn bieten; Äusserungen, die zu Unrecht belächelt wurden und vom Kommandanten des US-Africom, General Carter F. Ham, persönlich bestätigt wurden: Man erinnert sich an das Unbehagen des Kommandanten der ersten US-Militäroperation, [General Carter F. Ham], bevor diese von der Nato übernommen wurde. Er wunderte sich darüber, dass er sich bei der Wahl seiner Ziele auf Spione am Boden abstützen sollte, die dafür bekannt waren, die Streitkräfte der Alliierten in Afghanistan bekämpft zu haben: im Klartext auf die Männer bin Ladins.
Was Bahrein betrifft, so präsentiert es sich seit 1971 als unabhängiges Königreich. In Wirklichkeit handelt es sich immer noch um ein von den Briten regiertes Territorium. Während ihrer Herrschaft haben sie Prinz Khalifa als Premierminister auserwählt und haben ihn während 40 Jahren ohne Unterbruch auf diesem Posten gehalten – auch nach der Fiktion der Unabhängigkeit bis heute. Eine Kontinuität, die bei den Sudairis kein Missfallen erregt.
König Hamad hat den Vereinigten Staaten eine wichtige Konzession erteilt; sie haben im Hafen von Juffair das Marinehauptquartier des Central Command und der V. Flotte  installiert. Unter diesen Umständen wäre die Forderung des Volkes nach konstitutioneller Monarchie gleichbedeutend mit dem Erlangen echter Unabhängigkeit, dem Ende der britischen Herrschaft und dem Abzug der US-Truppen. Eine solche Entwicklung würde mit Sicherheit auf Saudi-Arabien übergreifen und die Fundamente des Systems bedrohen.
Die Sudairi haben den König von Bahrein überzeugt, alle Hoffnungen der Bevölkerung blutig niederzuschlagen.
Am 13. März kam US-Verteidigungsminister Robert Gates in Manama, der Hauptstadt von Bahrein, an, um die Koordination der Operationen einzuleiten, die am Tag zuvor mit dem Einmarsch saudischer Spezialtruppen unter dem Kommando von Prinz Nayef, bekannt als «Nayefs Adler», ihren Anfang genommen hatten. In wenigen Tagen waren alle Symbole des Protestes zerstört, auch das öffentliche Denkmal, das einst auf dem Platz der Perle errichtet wurde. Hunderte von Menschen sind tot oder wurden als vermisst gemeldet. Die Folter – die seit einem Jahrzehnt nahezu aufgegeben worden war – wurde erneut allgemein angewendet. Die Ärzte und Krankenpfleger, die verletzte Manifestanten pflegten, wurden in ihren Spitälern festgenommen, in Isolationshaft genommen und vor Militärtribunale gestellt.
Das Wichtigste an dieser schrecklichen Repression ist allerdings der Wille, einen klassischen Klassenkampf – bei dem sich eine ganze Bevölkerung gegen eine privilegierte Klasse zur Wehr setzt, die sich einem ausländischen Imperialismus verkauft hat, – in eine religiöse Auseinandersetzung zu transformieren. Da die Mehrheit der Bahrainer Schiiten sind, während die herrschende Familie sunnitisch ist, ist es das Schiitentum – Träger des revolutionären Ideals von Ruhollah Khomeini –, das ins Visier genommen wurde. In einem Monat haben «Nayefs Adler» 25 schiitische Moscheen dem Erdboden gleichgemacht und 253 weitere beschädigt.
21 der wichtigsten Anführer des politischen Protestes werden demnächst durch ein Ausnahmegericht abgeurteilt werden. Sie müssen mit der Todesstrafe rechnen. Mehr noch als auf die Schiiten geht die Monarchie auf Ibrahim Chérif los, den Präsidenten der Waed Partei (links-laizistisch), dem sie vorwirft, das konfessionelle Spiel nicht mitzuspielen, da er Sunnit ist.
Da sie Iran nicht destabilisieren können, haben die Sudairi ihre Attacken auf Syrien konzentriert.

Die Destabilisierung Syriens

Anfang Februar, als das Land noch keine Kundgebung erlebt hatte, wurde auf Facebook eine Seite mit dem Titel «The Syrian Revolution 2011» kreiert. Sie rief für Freitag, den 4. Februar, zu einem «Tag des Zorns» auf; der Aufruf wurde von Al-Jazira übertragen, stiess aber auf keinerlei Echo, nirgendwo. Der katarische Kanal bedauerte das Ausbleiben einer Reaktion und brandmarkte Syrien als «Königreich des Schweigens» [sic!].
Die Namensgebung «The Syrian Revolution 2011» gibt Fragen auf: Abgefasst auf englisch, trägt der Name die Merkmale eines Werbeslogans. Aber welcher echte Revolutionär dächte daran, falls er sein Ideal 2011 nicht umsetzen könnte, nach Hause zu gehen, um sich schlafen zu legen?
Noch merkwürdiger: Am Tage ihrer Neuschöpfung registrierte diese Seite auf Facebook mehr als 80 000 Freunde. Eine solche Begeisterung innerhalb weniger Stunden, gefolgt von gar nichts, lässt an eine Manipulation denken, die mit Computer-Software zur [automatischen] Erzeugung von Benutzerkonten realisiert wurde. Dies um so mehr, als die Syrer das Internet mässig nutzen und erst seit dem 1. Januar Zugang zu ADSL [flächendeckenden Internetzugang] haben.
Die Unruhen begannen einen Monat später in Deraa, einem ländlichen Städtchen an der jordanischen Grenze und wenige Kilometer von Israel entfernt. Unbekannte haben Halbwüchsige dafür bezahlt, dass sie regierungsfeindliche Graffiti auf die Mauern der Stadt sprayten. Die Polizei hat die Gymnasiasten festgenommen und sie zum grossen Missfallen ihrer Familien wie Kriminelle behandelt. Die lokale Oberschicht, die anbot, die Streitsache zu regeln, wurden vom Gouverneur als unehrenhaft abgewiesen. Die jungen Leute wurden verdroschen. Die wütenden Familien haben die Polizeistation angegriffen, um sie zu befreien. Die Polizei reagierte mit noch grösserer Brutalität und tötete Protestierende.
Präsident Bashar al-Assad hat dann eingegriffen, um die Polizisten und den Gouverneur zu bestrafen – letzterer ist niemand anderer als einer seiner Cousins, den er auf den Posten nach Deraa berufen hat, weitab von der Hauptstadt, um ihn zu vergessen. Es wurde eine Untersuchung eingeleitet, um das polizeiliche Fehlverhalten völlig aufzuklären. Die für die Gewalttaten verantwortlichen Beamten wurden angeklagt und unter Kaution gestellt. Minister haben sich auf den Weg gemacht, um den Familien der Opfer die Entschuldigungen und das Beileid der Regierung zu überbringen; Entschuldigungen und Beileidsbezeugungen, die öffentlich akzeptiert worden sind.
Alles hätte zur Normalität zurückkehren sollen. Plötzlich haben vermummte Scharfschützen, die auf Dächern postiert waren, gleichzeitig in die Menge und auf die Polizisten geschossen und die Stadt ins Chaos gestürzt.
Die Verwirrung nutzend, begaben sich bewaffnete Individuen nach ausserhalb der Stadt, um ein staatliches Gebäude anzugreifen, in dem die Geheimdienste untergebracht sind, welche mit der Beobachtung des von ­Israel besetzten syrischen Territoriums auf dem Golan beauftragt sind. Die Sicherheitsdienste haben das Feuer eröffnet, um das Gebäude und seine Archive zu verteidigen. Es gab Tote auf beiden Seiten.
Diese Art der Konfrontation wiederholte sich. Angesichts der Angreifer, welche die Stadt umzingelten, haben die führenden Schichten den Schutz der Armee verlangt. 3000 Mann sowie Panzer wurden zum Schutz der Einwohner aufgeboten. Schliesslich wurden die in die syrische Armee eingeschleusten Kämpfer in einer Schlacht gestellt – in einer Art Neuauflage der Belagerung von Nahr el-Bared durch die libanesische Armee. Nur dass diesmal die internationale Presse die Fakten entstellt und die syrische Armee bezichtigt, die Bevölkerung von Deraa anzugreifen.
Währenddessen sind Zusammenstösse in Lattaquié ausgebrochen. Dieser Hafen wird seit langem von Mafiaorganisationen beherrscht, die auf Schmuggel auf dem Seeweg spezialisiert sind. Diese Individuen haben Waffen und Geld libanesischer Herkunft erhalten. Sie haben das Stadtzentrum mutwillig verwüstet. Die Polizei hat interveniert. Auf Order des Präsidenten waren die Ordnungskräfte nur mit Schlagstöcken bewaffnet. Darauf haben die Gangster Kriegswaffen hervorgeholt und Dutzende von unbewaffneten Polizisten getötet.
Das gleiche Szenario wiederholte sich im Nachbarort Banias, einer weniger bedeutenden Stadt, aber von um so grösserer strategischer Bedeutung, da sich dort die wichtigste Ölraffinerie des Landes befindet. Diesmal machten die Ordnungskräfte von ihren Waffen Gebrauch, und die Auseinandersetzung wurde zur offenen Feldschlacht.
Schliesslich haben Individuen in Homs, einer wichtigen Stadt im Zentrum des Landes, an einem Gebet in einer fundamentalistischen Moschee teilgenommen und die Gläubigen zur Protestkundgebung aufgerufen «gegen das Regime, das unsere Brüder von Lattaquié tötet».
Als Reaktion auf die Unruhen ist die syrische Bevölkerung in Massen auf die Strasse gegangen, um ihre Unterstützung für die Republik zu bekräftigen. Gigantische Demonstrationen, wie sie das Land noch nie in seiner Geschichte erlebt hatte, haben in Damaskus, in Alep und sogar in Lattaquié jedesmal Hunderttausende von Menschen zusammengeführt unter dem Ruf «Gott, Syrien, Bashar!».
Während die Zusammenstösse in den betroffenen Orten härter wurden, schafften es die Ordnungskräfte, den Kämpfern Einhalt zu gebieten. Ihren am Fernsehen übertragenen Bekenntnissen zufolge wurden sie von dem libanesischen Parlamentsmitglied und Hariri‑Anhänger Jamal Jarrah rekrutiert, bewaffnet und bezahlt, was dieser dementiert.
Jamal Jarrah ist ein Freund von Prinz Bandar. Sein Name wurde auch in der Affäre von Fatah al-Islam in Nahr el-Bared genannt. Er ist der Cousin von Ziad Jarrah, einem Dschihadisten, der vom FBI für die Entführung der Maschine des Fluges UA93 verantwortlich gemacht wird, die am 11. September 2001 in Pennsylvania zerschellt war. Er ist ausserdem der Cousin der Gebrüder Ali und Youssouf Jarrah, die 2008 von der libanesischen Armee wegen Spionage zugunsten Israels verhaftet wurden.
Jamal Jarrah soll auch Geheimmitglied der Muslimbruderschaft sein, was er ebenfalls dementiert. 1982 versuchte die Bruderschaft, die Macht in Syrien zu übernehmen. Sie erlitten eine Niederlage und wurden damals Opfer einer entsetzlichen Massenrepression. Man glaubte, diese schmerzlichen Erinnerungen seien seit der von Bashar el-Assad proklamierten Amnestie vergessen. Dem ist nicht so, dieser Arm der Bruderschaft wird seither von den Sudairi finanziert, die sie einstmals exkommunziert hatten. Die Rolle der Bruderschaft bei den Zusammenstössen von Banias wird heute von allen anerkannt.
Jamal Jarrah soll auch militante Libanesen des Hisb ut-Tahrir benützt haben, eine islamistische Organisation mit Sitz in London, die vor allem in Zentralasien aktiv ist. Der Hizb ut‑Tahrir, der sich als gewaltlos deklariert, wird beschuldigt, zahlreiche Attentate im Fergana-Tal organisiert zu haben. Besonders um sie zu bekämpfen, hat China seine Annäherung an Russland im Rahmen des Schanghai-Kooperationsrates in die Wege geleitet. Trotz mehrerer Debatten im Unterhaus wurden die Londoner Verantwortlichen der Gruppe nie behelligt und besetzen alle hohe Kaderpositionen in anglo-amerikanischen multinationalen Konzernen.
Der Hizub ut-Tahrir hat letztes Jahr eine Sektion in Libanon eröffnet. Bei dieser Gelegenheit hat er einen Kongress organisiert, zu dem er ausländische Persönlichkeiten, darunter auch einen russischen Intellektuellen von internationalem Ruf, eingeladen hat. Im Laufe der Debatten haben die Organisatoren zur Errichtung eines islamischen Staates aufgerufen, wobei sie klarstellten, dass für sie die Schiiten und die libanesischen Drusen – und sogar gewisse Sunniten – keine echten Muslime seien und wie die Christen vertrieben werden müssten. Bestürzt ob solcher Äusserungen, beeilte sich der eingeladene Russe, Fernsehinterviews zu geben, um sich von diesen Fanatikern zu distanzieren.
Die syrischen Sicherheitskräfte schienen zunächst von den Ereignissen überwältigt. Ausgebildet in Russland, machten die höheren Offiziere von der Gewalt Gebrauch, ohne sich allzu viele Gedanken über die Wirkung auf die Bevölkerung zu machen. Die Situation kehrte sich allerdings schrittweise um. Präsident Bashar übernahm wieder die Kontrolle. Er änderte die Regierung. Er hat den Ausnahmezustand aufgehoben und das Gericht für Staatssicherheit aufgelöst. Er hat Tausenden von Kurden die syrische Staatsbürgerschaft gewährt, die ihnen historisch seit einer umstrittenen Volkszählung entzogen worden war. Ausserdem hat er verschiedene weitere Massnahmen getroffen wie die Abschaffung von Bussen bei Verzug der Zahlung an öffentliche Unternehmen (Elektrizität usw.). Damit hat er die grundsätzlichen Forderungen der Bevölkerung erfüllt und die Opposition beruhigt. Anlässlich des «Tages des Trotzes» am Freitag, 6. Mai, hat die Zahl der Manifestanten im Land keine 50 000 Personen erreicht, dies bei einer Bevölkerung von 22 Millionen Einwohnern.
Insbesondere der neue Innenminister, ­Mohammad al-Sha’ar, hat jedermann, der sich in die Unruhen hat hineinziehen lassen, dazu aufgerufen, sich freiwillig bei der Polizei zu melden und als Gegenleistung für Informationen von der vollständigen Amnestie zu profitieren. Mehr als 1100 Personen haben geantwortet. In ein paar Tagen sind die hauptsächlichen Verbindungen zerschlagen und zahlreiche Waffenverstecke konfisziert. Nach fünf Wochen der Gewalt kehrt in fast allen aufgerührten Städten langsam wieder Ruhe ein.
Unter den identifizierten und festgenommenen Anführern seien mehrere israelische oder libanesische Offiziere gewesen, und einer sei ein Saad Hariri nahestehender libanesischer Politiker gewesen. Dieser Destabilisierungsversuch wird also eine Fortsetzung haben.

Ein offenes Komplott

Was ursprünglich ein Komplott zum Sturz des syrischen Regimes war, ist zu einer öffentlichen Erpressung durch Destabilisierung geworden. Als sie feststellten, dass die Revolte nicht in Gang kommt, haben die anti­syrischen arabischen Tageszeitungen die laufenden Verhandlungen schamlos wiedergegeben. Sie berichteten über Besuche von Unterhändlern, die nach Damaskus gekommen waren, um die Forderungen der Sudairi zu präsentieren. Glaubt man diesen Zeitungen, wird die Gewalt nicht aufhören, bevor sich Bashar al-Assad zwei Befehlen fügt:
•    mit Iran brechen und
•    die Unterstützung des Widerstandes in Palästina, in Libanon und im Irak einstellen.

Die internationale Propaganda

Die Sudairi wünschen eine westliche Militär­intervention, um den syrischen Widerstand zu beenden – in der gleichen Art, wie sich die Aggression gegen Libyen abspielt. Dazu haben sie Propagandaspezialisten mobilisiert.
Zur allgemeinen Überraschung hat der Satellitenfernsehkanal Al-Jazira seine redaktionelle Linie brutal geändert. Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, dass dieser Sender durch den Willen der Brüder David und Jean Frydman geschaffen wurde, französischen Milliardären, die Berater von Ytzakh Rabin und Ehud Barak waren. Sie wollten ein Medium schaffen, das eine Debatte zwischen ­Israeli und Arabern erlaubt, obwohl eine solche Debatte in jedem der betroffenen Länder gesetzlich verboten war.
Um den Kanal aufzubauen, ersuchten sie den Emir von Katar anfänglich, die Rolle des Deckmantels zu spielen. Das Redaktionsteam ist unter der arabischen Abteilung der BBC rekrutiert worden, so dass die Mehrheit der Journalisten von Anbeginn führende britische MI6-Agenten waren.
Der Emir übernahm allerdings die politische Kontrolle des Kanals, der zum agierenden Zweig seiner Monarchie wurde. Während Jahren hat Al-Jazira tatsächlich eine beruhigende Rolle gespielt, indem er den Dialog und die Verständigung in der Region förderte.
Al-Jazira, dessen Berichterstattung über die Revolutionen in Tunesien und Ägypten ausserordentlich war, hat seine redaktionelle Linie mit der libyschen Angelegenheit abrupt geändert, um zum Sprachrohr der Sudairi zu werden. Dieser Gesinnungswandel ist eine Erklärung wert. Die Offensive gegen Libyen ist ursprünglich ein französisch-britischer Plan, konzipiert im November 2010, das heisst lange vor dem «arabischen Frühling», an dem die Vereinigten Staaten beteiligt waren. Paris und London beabsichtigen, einige Punkte mit Tripolis zu regeln und ihre kolonialen Interessen zu verteidigen. Tatsächlich hatte die NOC, die nationale libysche Ölgesellschaft, in den Jahren 2005–2006 drei internationale Ausschreibungen für die Erforschung und Ausbeutung seiner Reserven – den bedeutendsten Afrikas – durchgeführt. Oberst Gaddafi hatte seine Spielregeln durchgesetzt. Die westlichen Gesellschaften hatten verschiedene Abkommen geschlossen, sicher profitabel, aber in ihren Augen viel zuwenig. Es handelte sich um die unvorteilhaftesten Verträge mit multinationalen Unternehmen weltweit. Dazu kamen verschiedene Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit der Annullierung lukrativer Verträge für Ausrüstung und Waffen.
Seit den ersten Tagen des angeblichen Aufstandes von Benghasi haben Paris und London einen nationalen Übergangsrat eingesetzt, den Frankreich offiziell als legitime Vertretung des libyschen Volkes anerkannte. Dieser Rat hat eine neue Ölgesellschaft begründet, die LOC, die von der internationalen Gemeinschaft am Gipfel von London als rechtmässige Ausbeuter der Kohlenwasserstoffe des Landes anerkannt wurde. Anläss­lich dieses Überfalls wurde beschlossen, die Vermarktung des von LOC gestohlenen Öls solle Katar [sic!] tätigen und die Kontaktgruppe der alliierten Staaten werde sich künftig in Doha treffen.
Sofort legte der religiöse Ratgeber des katarischen Fernsehsenders, Youssef al-Qardawi, los und rief jeden Tag zum Sturz von Bashar al-Assad auf. Scheich al-Qardawi ist sowohl Präsident der Internationalen Union der islamischen Religionsgelehrten als auch des Europäischen Rates für Fatwa und islamische Studien. Er ist Ratgeber der Muslimbruderschaft und predigt einen originellen Islam – eine Mischung aus «Demokratie des Marktes» à la USA und saudischem Obskurantismus: Er lässt das Prinzip gewählter Führungskräfte zu, vorausgesetzt, sie engagieren sich dafür, die Scharia in ihrer borniertesten Form zur Anwendung zu bringen.
Youssef al-Qardawi hat sich der saudische Kleriker Saleh al-Luhaidan angeschlossen, der dazu aufrief, «einen Drittel der Syrer zu töten, auf dass die andern zwei Drittel leben» [sic!]. Einen Drittel der Syrer töten? Das bedeutet, die Christen, die Juden, die Schiiten, die Alawiten und die Drusen umzubringen. Damit zwei Drittel leben? Das heisst, um einen sunnitischen Staat zu etablieren, bevor dieser seine eigene Gemeinschaft läutert.
Bis heute scheint nur der palästinensische Zweig der Muslimbruderschaft, die Hamas, unempfänglich für die verführerische Macht der Petrodollars der Sudairi. Ihr Chef, Khaled Meshaal, hat ohne einen Augenblick zu zögern bekräftigt, dass er im Exil in Damaskus bleibe und Präsident al-Assad unterstütze. Mit Hilfe des letzteren hat er versucht, imperialistischen und zionistischen Plänen zuvorzukommen, indem er mit der Fatah von Mahmoud Abbas ein Abkommen verhandelte.
Seit März haben sich Al-Jazira, der arabische Sender der BBC und der arabische Sender von France24 zu massiven Propagandaorganen gemausert. Mittels falscher Zeugenaussagen und manipulierter Bilder erzählen sie fabrizierte Ereignisse, um der ­syrischen Republik das Stereotyp des tunesischen Regimes von Ben Ali aufzudrücken.
Sie versuchen glauben zu machen, dass die syrische Armee eine Macht der Repression sei, vergleichbar der tunesischen ­Polizei, und dass sie nicht zögere, auf friedliche Bürger zu schiessen, die für ihre Freiheit kämpfen. Diese Medien haben sogar den Tod eines jungen Soldaten gemeldet, der sich geweigert habe, auf seine Mitbürger zu schiessen und durch seine Vorgesetzten zu Tode gefoltert worden sei. In Wirklichkeit ist die syrische Armee eine Armee von Wehrpflichtigen, und der junge Soldat, dessen Personendaten veröffentlicht worden waren, war auf Urlaub. In einem Gespräch am syrischen Fernsehen bestätigte er seinen Willen, das Land gegen ausländische Söldner zu verteidigen.
Ausserdem haben die Satellitenkanäle versucht, mehrere syrische Persönlichkeiten als Profiteure im Stile der eingeheirateten Verwandten von Ben Ali darzustellen. Sie haben ihre Kritik auf Rami Makhlouf, den reichsten Mann des Landes, konzentriert, der ein Cousin von Präsident al-Assad ist. Sie haben behauptet, er habe nach tunesischem Vorbild von allen ausländischen Unternehmen, die sich im Land niederlassen wollten, Anteile verlangt. Das ist absolut unbegründet und im syrischen Kontext unvorstellbar. In Wirklichkeit hat Rami Makhlouf das Vertrauen von Präsident al-Assad genossen, da er die Konzession für Mobiltelephone erhalten hat. Und wie alle andern in der Welt, die solche Konzessionen bekommen haben, ist er Milliardär geworden. Die wirkliche Frage, die sich stellt, ist, ob er aus der Situation Profit gezogen hat, indem er sich auf Kosten der Konsumenten bereichert oder nicht. Die Antwort ist: nein. Syratel bietet die billigsten Mobiltelefontarife der Welt!
Wie dem auch sei, die Lügenmedaille geht an Al-Jazira. Der katarische Sender ging so weit, Bilder einer Demonstration von 40 000 Moskauern zu zeigen, die das Ende der russischen Unterstützung für Syrien forderten. Tatsächlich handelte es sich dabei um Bilder, die anlässlich der jährlichen 1.-Mai-Kundgebung gedreht worden waren, in die der Sender Schauspieler eingeschleust hatte, um gefälschte Passantenbefragungen zu produzieren.

Reorganisation der Netzwerke von Prinz Bandar und der Administration Obama

Das konterrevolutionäre System der Sudairi stösst auf eine Schwierigkeit: Bis heute kämpfen die Söldner von Prinz Bandar unter der Flagge von Usama bin Ladin, ob das in Afghanistan, in Bosnien, in Tschetschenien oder anderswo ist. Zu Beginn als Antikommunist betrachtet, war bin Ladin allmählich zum Antiwestler geworden. Seine Weltanschauung war gekennzeichnet durch die Ideologie des Zusammenpralls der Zivilisationen, formuliert durch Bernard Lewis und verbreitet durch seinen Schüler Samuel Huntington. Sie erlebte ihre ruhmreiche Ära mit den Attentaten des 11. September und dem Krieg gegen den Terrorismus: Die Männer von Bandar zettelten überall Unruhen an, wo die Vereinigten Staaten intervenieren wollten.
In der aktuellen Situation ist es notwendig, das Bild der Dschihadisten zu ändern. Von heute an werden sie eingeladen, an der Seite der Nato zu kämpfen, wie sie einst an der Seite der CIA in Afghanistan gegen die Rote Armee gekämpft hatten. Deshalb ist es angemessen, auf den prowestlichen Diskurs von damals zurückzukommen und eine andere Grundlage dafür zu finden als den ­Antikommunismus. Dies wird die ideologische Arbeit von Scheich Youssef al-Qardawi sein.
Um diesen Schritt zurück zu erleichtern, hat Washington den offiziellen Tod von Usama bin Ladin verkündet. Nachdem diese Leitfigur verschwunden ist, können die Söldner von Prinz Bandar unter einer neuen Flagge mobilisiert werden.
Diese Neuverteilung der Rollen wird von einem Sesselrücken in Washington begleitet.
General David Petraeus, der als Kommandant des CentCom (Central Command) mit den Leuten Bandars im Nahen Osten verhandeln musste, wird Direktor des CIA. Wir müssen uns also auf einen beschleunigten Rückzug der Nato-Truppen aus Afghanistan gefasst machen und auf ein zunehmendes Engagement der Bandar-Söldner in geheimen Operationen der CIA.
Léon Panetta, der scheidende CIA-Chef, wird Verteidigungsminister. Gemäss interner Absprache der herrschenden Klasse in den Vereinigten Staaten soll dieser Posten für ein Mitglied der Kommission Baker-Hamilton reserviert sein. Nun ist der Demokrat Panetta – wie der Republikaner Gates – ein Mitglied dieser Kommission. Im Falle neuer Kriege müsste er die Aufgebote für Bodentruppen limitieren, ausser für Spezialtruppen.
In Riad und in Washington wird schon der Totenschein des arabischen Frühlings bereitgelegt. Die Sudairi können über den Nahen Osten das sagen, was «der Leopard» [im Roman «Il Gattopardo» von Giuseppe ­Tomasi di Lampedusa] über Italien sagte: «Alles muss geändert werden, damit nichts sich ändert und wir weiterhin die Herren bleiben.»    •

Quelle: www.voltairenet.org vom 11.5.2011
(Übersetzung Zeit-Fragen)

 

(Quelle: Zeit-Fragen.)