Posts Tagged ‘FAO’

Zentralafrikanische Republik: Drohende Hungersnot

Dienstag, April 8th, 2014

“1.6 Million People Urgently Need Food In The Central African Republic

By Countercurrents
8 April, 2014
Countercurrents.org

Photo: ©AFP/Sia Kambou
Displacement of families is affecting nutrition and employment

In the Central African Republic (CAR), overall, 1.6 million people are in need of urgent food assistance. As of late March, some 625 000 individuals were displaced due to conflict in the country. Unprecedented crisis in the country is devastating the economy and people’s ability to secure basic necessities. An assessment report by the Food and Agriculture Organization (FAO) and the World Food Programme (WFP) paint a grim picture.
The number of people now in need of urgent food is more than double the level estimated just over a year ago, in February 2013, said the report.
However, as of March 2014, only about one-third of the required funding is secured, necessitating incomplete food baskets and half ration distributions.
The two UN agencies in their report released this week warned that the country needed a long and expensive humanitarian operation over at least the next 18 months to stem the growing toll, and pave the way to rebuild livelihoods.
The UN agencies issued the report as they took action to help displaced and other conflict-affected families gain immediate access to food and cash while also preparing for a crucial planting season, which will help families produce food and income for the long term.
The report said widespread conflict since December 2012 has caused the destruction of livelihoods, loss of food and cash crops, livestock and crucial productive assets across the country.
The report (“Special Report, FAO/WFP Markets and Food Security Assessment Mission to the Central African Republic ”, April 7, 2014) said:
1. The country’s vital agricultural sector contracted by nearly 37 percent in 2013 and business-persons once managing most of the trade and transport activities have left the country. Agriculture, the backbone of the economy providing some 57 percent of GDP, was the hardest-hit of all sectors. This, coupled with a shortage of adequate vehicles, is severely affecting internal commerce, the availability of food and the import-export market.
2. Prices of most agricultural commodities are currently lower than their pre-crisis levels due to a depressed local demand which more than compensated for the sharply reduced supply. By contrast, prices of meat and fish are well above their levels of early 2013.
3. In 2013 the GDP of the country was 28.3 percent less than in 2012.
4. Imports from neighboring countries declined by 25.7 percent in 2013 and the movement of locally produced food commodities from surplus producing areas to deficit areas was severely restricted.
5. Commerce and transport sectors are currently a fraction of their pre-crisis levels. The onset of the rainy season is expected to disrupt the already inadequate road transportation network, limiting the window of opportunity for humanitarian interventions. Pre-positioning of agricultural inputs and food stocks is also becoming a huge challenge.
6. Prospects for the 2014 cropping season, beginning from March/April, are grim given the level of insecurity and lack of agricultural inputs.
A humanitarian system-wide Level 3 emergency response, whose immediate objective is saving lives and protecting livelihoods, was declared on December 11, 2013 in CAR.
Since early 2013, the people of the country have been facing serious challenges in accessing food due to reduced supplies, trade disruption and loss of purchasing power. Unemployment is rampant in all sectors, both formal and informal, and civil servants have not been paid for several months. Unprecedented civil conflict and insecurity have severely affected economic activity and devastated livelihoods in the African country.
There has been a drastic loss of dietary diversity, and a sharply reduced intake of animal proteins, which raises serious concerns for family nutrition and health, especially among children.

"First and foremost, we need to see violence stop. At the same time, we need to help save lives and rebuild livelihoods," said Arif Husain, Chief Economist at WFP.
The rainy season from this month poses a severe challenge to the already inadequate road network, threatening to make many places inaccessible by road and hindering pre-positioning of food stocks and agricultural inputs.
FAO’s two-pronged approach to improve food security in the CAR includes providing essential agricultural inputs such as seeds and tools to about 75 000 households in time for the planting period starting in April, and a comprehensive plan to help over 400 farmer groups and women’s associations recover their livelihoods and build resilience.
WFP is assisting 1.25 million women, children and men in the country. The UN agency provides food assistance to internally displaced people, nutrition support to malnourished children, pregnant women, nursing mothers and individuals with HIV/AIDS and emergency school meals for children.
But due to fund shortage vulnerable and displaced people were receiving half-rations with fewer types of food.
So far, FAO has distributed 12.5 tonnes of seeds. The UN agency is planning to distribute about 1 800 tonnes of seeds in mid-April to nearly 76 000 households. WFP plans to distribute food rations to the same beneficiaries to reduce the risk that vulnerable families will consume seeds for food or feed instead of planting them.
The 2014 lean season started at least two months earlier, exacerbating the strain on coping mechanisms of vulnerable groups.”

 

(Quelle: Countercurrents.org)

BRD: Problematischer Fleischkonsum (HINWEIS)

Donnerstag, August 9th, 2012

“Unser täglich Fleisch gib uns heute” – Die Folgen unseres Fleischkonsums

Informations- und Diskussionsveranstaltung im Rahmen der Reihe “Land-/ Agrar- und Ernährungspolitiken

Der Fleischkonsum ist eng an die wirtschaftliche Entwicklung gekoppelt und so ist auch in den nächsten Jahren ein weiterer Anstieg zu erwarten, vor allem in den aufstrebenden Ländern Asiens. Mehr als 60 Kilogramm Fleisch essen wir Deutschen im Jahr durchschnittlich – fast doppelt so viel, wie der durchschnittliche Erdenbürger und fast dreimal so viel wie vor 30 Jahren.
Der gestiegene Fleischkonsum belastet das Klima erheblich. Unsere Essgewohnheiten verursachen mehr als ein Fünftel aller Treibhausgase in Deutschland. Der hohe Verzehr tierischer Lebensmittel hat dabei den größten Anteil. Die Fleischproduktion beinhaltet einen enormen Landverbrauch. Nach einer Studie der Welternährungsorganisation FAO wurden 70% des abgeholzten Amazonaswaldes für Viehweiden verwendet – der größte Teil der restlichen 30% dient dem Futtermittelanbau. In derselben Studie hielt die FAO fest, dass 70% des weltweiten Landwirtschaftslandes für die Viehhaltung verwendet werden.
Durch den Anbau von Futtermitteln für den Export wird der einheimischen Bevölkerung die Ackerflächen für den Anbau von Nahrungsmitteln genommen.

Angesicht dieser Fakten wollen wir über die Frage nach der Zukunft des Fleischkonsums und der unserer Landwirtschaft in einen Dialog treten mit unseren beiden ReferentInnen Berit Thomsen (zu den Folgen des Fleischkonsums) und Francisco Mari (zu den globalen Auswirkungen der industriellen Massentierproduktion).

Datum: Mo., 24. September 2012

Zeit: 16.30 Uhr

Ort: Haus der Kirche, Wilhelmshöher Alle 330, 34131 Kassel

ReferentInnen: Merit Thomsen, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft/ Agrarkoordination, Hamm | Francesco Mari, Evangelischer Entwicklungsdienst (EED)

Moderation: Helmut Törner-Roos, Kirchlicher Entwicklungsdienst der EKKW”

 

(Quelle: EPN Hessen.)

Siehe auch:

“Fleisch in Massen – Fleisch in Maßen” (PDF)

Global: Kein Brot für die Welt

Donnerstag, Mai 12th, 2011

“Buchbesprechung

Kein Brot für die Welt

Jos Schnurer

Das Skandalon des Hungers in der Welt tönt lauter und vernehmlicher; wird es auch gehört? Die Organisation für Landwirtschaft und Ernährung (FAO) der Vereinten Nationen hat den Alarmruf beim Gipfeltreffen im November 2009 in Rom in die Weltöffentlichkeit gebracht: Entgegen dem in der Millenniumserklärung feierlich proklamierten Versprechen, bis zum Jahr 2015 die Zahl der Hungernden auf der Erde zu halbieren – von 840 Millionen im Jahr 2000 auf 420 Millionen – hungerten 2009 mehr Menschen, rund 1 Milliarde, also jeder sechste Mensch, der auf der Erde lebt.

Der humane Skandal wird noch greifbarer: Täglich sterben auf der Welt rund 25.000 Kinder unter fünf Jahren an Hunger. Zahlreiche Szenarien und Berichte weisen seit Jahrzehnten auf die Katastrophe hin; doch die Entwicklung der Menschheit scheint allen Warnrufen und konkreten Vorschlägen für eine menschenwürdige und gerechte Verteilung der Güter auf der Erde zuwider zu laufen: Die Wohlhabenden und Satten werden wohlhabender und satter, die Habenichtse ärmer und hungriger. Die Hungerschere öffnet sich immer weiter und schneller von Norden nach Süden. Die aristotelische Definition, dass der Mensch ein z‘on politikon, ein politisches Lebewesen sei, vernunftbegabt und sozial, ist zur Farce verkommen. Während die FAO davon ausgeht, dass bis zur Mitte dieses Jahrhunderts das Doppelte der Erträge von Nahrungsmittel von heute auf den Feldern der Welt geerntet werden müssen, um die wachsende Erdbevölkerung ernähren zu können, ist von einer neuen Welternährungspolitik weit und breit nichts zu sehen. Da geht es um die Verteidigung des status quo für die Satten, während die Hungernden immer mehr werden.

“Die Krise der Welternährung ist eine Frage der Politik”, stellt (auch) der Agrarwissenschaftler und WDR-Journalist Dr. Wilfried Bommert in seinem Buch “Kein Brot für die Welt” fest. “Die Krise der Welternährung ist aber auch eine Frage der Zeit, und die läuft gegen uns”, ergänzt er. Dort reflektiert er die vielfältigen zusammenhängenden Aspekte einer verfehlten, turbo- und raubtierkapitalisierten Menschenpolitik der Reichen gegen die Armen; derjenigen im “Schlaraffenland” gegen diejenigen in den Elendsländern der Erde. Aber die ursprünglich als Differenz gekennzeichnete Unterscheidung der Menschen in den Industrieländern gegen die in den Entwicklungsländern – Die Reichen werden reicher, und die Armen werden ärmer – hat längst diese Nord-Süd-Grenze überschritten; Armut und Hunger ist mittlerweile in den “satten” Ländern angekommen und hat sich in den traditionellen Hunger-Ländern potenziert. In New York, in Tokio, Berlin … steigt die Zahl der Menschen, die in Suppenküchen und “Tafeln” nach Essbarem anstehen; in den Elendsquartieren der Megastädte des Südens, in Haiti, auf den Philippinen, in Mexiko, Afrika …, sterben die Menschen wie die Fliegen, weil sie nichts zu essen haben.

Die Ursachenbeschreibungen dafür, auch die wissenschaftlichen Analysen, dass Hunger keine wirkliche Folge von Nahrungsmittelknappheit sei, sondern von Ignoranz und politischer Kurzsichtigkeit und Egoismus, liegen längst vor. Der rapide sich vollziehende, menschengemachte Klimawandel trägt zudem dazu bei, dass sich die Kluft zwischen dem wohlhabenden Norden und dem armen Süden weiter vertieft; aber auch, dass die bisherigen Ackerbaugebiete, etwa in Spanien und anderen Ländern Europas, zu Wüsten werden; in noch stärkerem Maße freilich die bereits heute unfruchtbaren Böden, etwa in Afrika, China, Australien und anderen Regionen der Erde. Die Weissagung, über die noch vor wenigen Jahren gelächelt wurde, dass nämlich künftig Kriege auf der Erde nicht mehr um Land und imperiale Macht geführt werden würden, sondern um Wasser, ist mittlerweile an vielen Stellen der Erde bereits drohende Wirklichkeit. Der Kampf ums Wasser wird, wenn er sich nicht zu weltweiten, gewaltsamen Auseinandersetzungen potenzieren soll, ungeheure erfinderische, technische und finanzielle Anstrengungen erforderlich machen, wie etwa Flussumleitungen, Meerwasserentsalzung und gerechte Wasserverteilungssysteme.

Für das Problem, das bisher weltpolitisch und ideologisch wie mit der Kneifzange angefasst wird, gibt es zwar theoretische Strategien, aber kaum wirkliche Lösungsansätze:

Die Weltbevölkerungsentwicklung. Wie tragfähig ist die Erde, angesichts der zunehmenden Zahlen der Menschen? Wie lässt sich das ungleichgewichtige Verhältnis von Weltbevölkerung und Weltlandwirtschaft auf sustainable development, eine tragfähige Entwicklung bringen (vgl. dazu auch: Bericht der Brundtland-Kommission von 1987)?

Es geht weiter mit “Lust auf Fleisch”, die die Menschheit gepackt hat. Der Zusammenhang von Trog und Teller lässt die Getreidepreise ins Unermessliche steigen und damit für diejenigen, die sich von Getreide ernähren, unbezahlbar werden. Gleichzeitig werden die Getreidemengen – für ein Hähnchen rund drei Kilo, für ein Kilo Schweinefleisch vier, ein Kilo Rindfleisch neun Kilogramm Getreide – zu Turboladern auf den Weltmärkten.

Eine weitere Station auf dem Feld der globalen Unübersichtlichkeit stellt die neue Landflucht der Bevölkerung überall auf der Welt dar. Die Verheißungen, dass in den urbanen Zentren die Menschen bessere (und leichtere) Arbeits- und Überlebensmöglichkeiten fänden, sind längst in den Slums und menschlichen Überflutungsgebieten untergegangen. Dabei, so weisen die Berichte über die Landflucht nach, gäbe es genug Anbau- und damit auch Ernährungsgrundlagen in den Dörfern, würden nur die strukturellen Bedingungen verändert werden: Großgrundbesitz, Ausbeutung, Erbrecht, Anbaumethoden … . Derzeit bereits leben mehr Menschen auf der Erde in den urbanen Gebieten als auf dem Lande; und in weniger als zwei Jahrzehnten werden es mehr als zwei Drittel sein. Die Folgen, Unregierbarkeit, nicht mehr funktionierende soziale Systeme, Lebensfeindlichkeit usw. zeigen sich bereits heute in vielen Millionenzentren. Die Horrorentwicklung setzt sich fort mit dem “GAU der Artenvielfalt”.

Mit dem Hybridanbau und der vermeintlichen Steigerung von Ernteerträgen traten weltweit eine Verarmung der Böden und eine Reduzierung des Pflanzenreichtums auf der Erde ein. Die gentechnisch veränderten Samen und Pflanzen und die zwangsläufig damit verbundenen Monokulturen führen zur Abhängigkeit der Bauern von der Agroindustrie, zu vermehrtem Schädlingsbefall und – wen wunderts` – zu geringeren Erträgen. Die Selektionen bei Pflanzen und Tieren wiederum bewirken Krankheiten, Schädlingsbefall, BSE und damit auch gesundheitliche Beeinträchtigungen beim Menschen. Die mit großen und euphorischen Erwartungen in den 1960er Jahren eingeläutete so genannte ‘Grüne Revolution’ mit dem Versprechen, Unterernährung und Hunger damit in der Welt besiegen zu können, wurde von den Agrarwissenschaftlern längst ad acta gelegt; das “big is efficient” wurde, zumindest in der Theorie und bei lokalen Projekten, vom “small is beautiful” abgelöst. ‘Die “Tortillarevolte” 2007 in Mexiko steht für eine weitere Fehlentwicklung in der Nahrungsmittelproduktion: Wenn Mais nicht mehr für einen bezahlbaren Preis für die Ernährung der Menschen zur Verfügung steht, sondern mit höheren Renditen für die Biospritraffinerie eingesetzt wird, wächst die Konkurrenz zwischen “Tank und Teller” – und die Menschen verlieren dabei.

Fazit

Ist die Menschheit von Sinnen? Wo bleiben der so viel gepriesene Verstand und das rationale Denken der Menschen? Sie bleiben auf der Strecke, wenn nicht endlich sich ein globaler Perspektivenwechsel vollzieht, der wegführt von den “Immer-mehr”-Erwartungen derjenigen, die genug und zu viel haben und hinführt zu einem Bewusstsein, dass die Menschen auf der Erde zu einer Menschheitsfamilie gehören, in der es ein gerechtes Leben geben muss, sollen die Mitglieder sich nicht durch Kampf ihren Anteil holen; denn dann wäre das Konzept der “Menschheitsfamilie” gescheitert. Die Verhandlungen, die bei der FAO in Rom über die Verhinderung der Katastrophe geführt wurden, wurden abgebremst durch die Egoismen nicht zuletzt der Länder, die von der Krise der Welternährung noch nicht direkt betroffen sind.

Wer suchet, der findet – nämlich Konzepte und Alternativen, wie die Welternährungskrise überwunden werden könnte. Wilfried Bommert zeigt eine Reihe davon auf, in allen Kontinenten und Regionen unserer (Einen) Welt. So ist die Sammlung von Horroranzeigen gleichzeitig ein Aufrüttel-Buch für Politiker und alle Angehörigen in den Zivilgesellschaften unserer Erde, also auch für dich und mich. Weil aber die Hoffnung zuletzt stirbt und der Treibriemen für Hoffnung immer nur ein aufgeklärtes, humanes Bewusstsein der Menschen sein kann, deshalb ist das Buch von Wilfried Bommert wichtig, auch mit den zahlreichen Statistiken, Grafiken und Kartenmaterialien. Zusammen mit dem “Atlas der Globalisierung” ist es Handwerkszeug und Argumentationshilfe für das notwendige Engagement: Eine bessere Welt ist möglich!

Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer ist ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim.

Die Besprechung wurde dem Rezensionsdienst ‘socialnet’ entnommen: Jos Schnurer. Rezension vom 29.12.2009 zu: Wilfried Bommert: Kein Brot für die Welt. Riemann Verlag (München) 2009. Orig.-Ausg., 1. Auflage. 351 Seiten. ISBN 978-3-570-50108-5, 19,95 EUR. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/8711.php, Datum des Zugriffs 29.01.2011.

 

(Quelle: Friedenskooperative.)

Hinweis:

Dieser Artikel entstammt der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “FriedensForum”, die sie in unserer Bücherei entleihen können.

BRD: Die GTZ und die Palmöl-Connection

Dienstag, Mai 10th, 2011

“Africa: Development Agencies Support Harmful Oil Palm Production

By Julio Godoy

Increasing industrial production of oil palm in sub-Saharan African countries, carried out by foreign corporations, is destroying the livelihoods of millions of Africans and the biodiversity of ecosystems. Despite this, industrialised countries’ governments and development agencies continue to promote such production.

African countries most affected are Nigeria, the Democratic Republic of Congo and Ghana. But palm oil fields and industrial facilities are located in at least the half of sub-Saharan African countries.

In the vast majority of cases, the industrial production of oil palm is in the hands of foreign corporations, such as the French Bolloré group, the Brazilian petroleum group Petrobras, the Italian company ENI and the Singapore-based Wilmar International. Most of the exploiters are European Union-based companies.

The industrial system of oil palm production in Africa “is based on monoculture plantations where the land only produces palm fruits for industry,” according to Ricardo Carrere, an expert in forest management at the World Rainforest Movement (WRM).

The WRM, with a secretariat in Montevideo, Uruguay, is an international organisation promoting local people’s land rights.

“In most if not all cases, land is taken away from local communities with little or no compensation, and bio-diverse ecosystems, mostly forests, are destroyed and substituted by large areas of palm monocultures,” says Carrere, author of “Oil palm in Africa: Past, present and future scenarios”, a report that the WRM published in 2010.

Carrere told IPS that all the foreign oil palm facilities in Africa are characterised by appalling working conditions. “During the colonial times, slavery and forced labour were the daily toll of Africans in such plantations. In the modern system, the conditions are near-slavery with low-paid labour.”

As an example, Carrere mentions the oil palm plantations and industrial facilities managed by the Bolloré group in Cameroon. “The living and working conditions there are abysmal,” he comments. “The living quarters are insalubrious; there is no regular access to water or electricity; and the temporary employees earn extremely low wages.”

According to Carrere and other researchers, hundreds of subcontracted workers toil in these plantations and facilities for six days a week, sometimes from six o’clock in the morning until six o’clock at night, with no social security coverage and earning around two dollars per day.

In his survey, Carrere compared modern, foreign-led industrial palm oil production with the traditional process. “The modern system is even worse than the old one. The new one is characterised by extensive drainage of the land and widespread use of agrochemicals, both impacting on local water resources.”

The recent expansion of the industrial plantations of palm oil has been mostly led by growing demand in industrialised countries for so called agro-fuels, falsely seen as an ecological alternative to fossil fuels.

But the local ecological impact of the palm oil production in sub-Saharan African countries is disastrous, according to numerous surveys. The case of the Bugala Island plantations in Lake Victoria in Uganda serves as another illustration.

According to a study by the Kalangala District Forum of nongovernmental organisations, the palm oil plantations there have increased pressure on central forest reserves, substantially contributed to the depletion of forest products, deforestation, soil erosion and the draining of wetlands.

Furthermore, these plantations have had negative socio-economic effects for the communities living on the islands. These consequences include the violation of land rights of indigenous people, the loss of land as a safety net and reduced access for local communities to resources.

The forum also underlines that the plantations have contributed to the sudden rise of the price of land and destroyed the community-based local economy.

Carrere raises alarm about the “crucial role” of national, regional and multilateral institutions in the promotion and development of foreign investments in the industrialisation of palm oil production in sub-Saharan Africa.

It is important to stress that such support has ignored all the accumulated evidence regarding the negative social and environmental impacts of large-scale plantations elsewhere in the developing world, Carrere says.

He stresses that these international efforts have “also ignored the social benefits of traditional sustainable practices in the production of palm oil. As a result, most support has been aimed at the development of the industrial model and practically none has been provided to the traditional system.”

Among the international financial and multilateral institutions allegedly involved in the promotion of the industrialisation of palm oil in Africa, Carrere mentions the African Development Bank, the African Investment Bank, the European Union through the European Development Fund, the European Investment Bank and the EU Partnership Dialogue Facility.

Other foreign state agencies alleged to be exacerbating the expansion of palm oil in Africa are the U.S. development agency USAid and the U.S. department of agriculture, Britain’s department for international development (Dfid), Finland’s FinnFund and Germany’s agency for technical cooperation, among others.

United Nations agencies are also implicated, such as the Food and Agricultural Organisation and the International Fund for Agricultural Development that have intervened in favour of the industrial production of palm oil in Africa.

The foreign oil palm plantations and facilities in Africa have generated legal conflicts in companies’ countries of origin. In France, for instance, the Bolloré group in 2010 brought legal challenges against two press reports on its activities in Cameroon.

The court in Paris ruled that the first report could not be considered defamatory. In the second case, no ruling was handed down, apparently because the Bolloré group decided to withdraw the charges two weeks before the trial was scheduled to take place.”

 

(Quelle: IPS News.)

Cuba: Bestnoten für den Waldschutz

Donnerstag, Mai 5th, 2011

“FAO vergibt Bestnoten für Kubas Waldschutz

(Lima, 20. April 2011, noticias aliadas).- Kuba hat in Lateinamerika und der Karibik die meisten als Schutzgebiete ausgewiesenen Wälder. Dies geht aus der Studie „Situation der Wälder in der Welt 2011‟ hervor, die von der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO vor kurzem veröffentlicht wurde.

Wiederaufforstungsprogramm seit 1990

Die Karibikinsel verfolgt bereits seit 1998 ein Wiederaufforstungsprogramm mit dem es gelungen ist, die Waldfläche der Insel auf 100.000 Hektar zu erhören. Gegenwärtig sind rund 26 Prozent der Landesfläche von Wald bedeckt. Jährlich sollen 57.000 Hektar neu bepflanzt werden, so dass die bewaldeten Flächen der Insel im Jahr 2015 mehr als 29 Prozent betragen wird. Damit ist Kuba eines von zwölf Ländern, die weltweit die meisten Bäume pflanzen.

Nach den Worten von Carlos Alberto Díaz Maza, Direktor des Nationalen Forstamtes und Leiter der Nationalen Kommission für die Wiederaufforstung, stünden 60 Prozent der Wälder unter Schutz, „und dienen dem Erhalt unserer Küsten, unserer Wassereinzugsgebiete und Böden sowie der Naturschutzgebiete‟. Trotzdem man im weltweiten Vergleich gut dastehe, sei es jedoch wichtig, die Wälder weiter zu pflegen und vor Waldbränden zu schützen, so der Experte.

Mehr Schutzgebiete in der Karibik

Die größten Waldflächen in Lateinamerika und der Karibik gibt es laut der FAO-Studie in Kolumbien, Peru und Venezuela, mit 84 Prozent der Gesamtfläche. Trotzdem gingen aufgrund von Verstädterung und landwirtschaftlicher Nutzung in Mittel- und Südamerika große Waldflächen verloren. In der Karibik sind die Waldflächen seit 1990 insgesamt gleich geblieben – was laut FAO auf die Aufforstung in Kuba zurückzuführen ist.

„Die Waldgebiete, die dem Bodenschutz und dem Erhalt von Wasserressourcen dienen, machen sieben Prozent der gesamten Waldgebiete der Region [Lateinamerika und Karibik] aus, während es weltweit acht Prozent sind. Diese Gebiete haben leicht zugenommen zwischen 1990 und 2010 (0,83 Prozent); die Ursache für den Anstieg insgesamt ist die Zunahme von Schutzgebieten in der Karibik auf 64 Prozent. Die Länder mit den größten Anteilen an Wäldern, die Schutzfunktionen dienen, sind Kuba, Chile, Ecuador, Trinidad und Tobago sowie Honduras‟, heißt es in dem Bericht der FAO.”

 

(Quelle: Poonal.)

UN: Mitsprache von Frauen bei Biodiversitätsplan bitter nötig

Samstag, Mai 29th, 2010

U.N. Biodiversity Plan Demands Voice for Women

By Stephen Leahy

NAIROBI, May 27, 2010 (IPS) – Women provide up to 90 percent of the rural poor’s food and produce up to 80 percent of food in most developing countries, and yet they are almost completely ignored when policy decisions are made about agriculture and biodiversity.

That’s about to change thanks to a United Nations agreement on biodiversity that will ask countries to ensure women are involved in decisions regarding biodiversity – including agriculture.

“This is a game changer and will be a milestone for other U.N. conventions such as climate change (U.N. Framework Convention on Climate Change),” said Lorena Aguilar Revelo, senior gender advisor at the International Union for Conservation of Nature in Moravia, Costa Rica.

The U.N. Convention on Biological Diversity’s (CBD) Strategic Plan under final discussion here in Nairobi that sets the objectives and goals of a new international agreement on how to curb the loss of biodiversity will explicitly state that women must participate and funding will be tied to their involvement, Revelo told IPS.

The Strategic Plan will set a number of specific biodiversity targets for 2020 and will be submitted to the 195 member countries for approval at a final meeting in Nagoya, Japan this October.

Women are the protectors of agricultural biodiversity. In Peru, they grow more than 60 varieties of manioc, in Rwanda more than 600 varieties of beans,” said Revelo. “Leaving aside 50 percent of the population when we are in a biodiversity crisis has not been very smart.”

Women in developing countries have an intimate knowledge of the social and natural systems, including collecting 80 percent of the wild edibles. They save up to 90 percent of the seeds that are used in smallholder agriculture, according to the U.N. Food and Agriculture Organisation.

Women play a major role in nature, are often farmers and have a close and intimate understanding of biodiversity,” Ahmed Djoghlaf, executive secretary of the CBD, told IPS.

Despite these realities women are not seen as the main players in conservation, and are not invited to meetings on biodiversity, said Revelo.

“Even in discussions about access and benefit sharing of natural resources women’s roles have not been recognized except at the CBD,” she said. Studies have found that if women receive money for conservation, 90 percent will go to the family, while men only use 15 percent on average, she added.

Women are most likely to be impacted by declines in biodiversity – a term used to describe the diversity of living things that make up the Earth’s life support systems that provide food, fuel, clean air and water. In many communities woman are also the ones that transmit knowledge about the plants, animals and ecosystems in their region.

Even though women comprise the majority Africa’s farmers, in many places if the woman’s husband dies, the small plot of land she has grown food on to feed her family most of her life will go to her husband’s brother – not her, said Kemi Seesink, a Nigerian with Wetlands International, an NGO based in the Netherlands.

Cultural change is key if there is any hope for stemming the biodiversity decline and improving livelihoods, Revelo said. “We need to modify unsustainable patterns. That sometimes means changes in cultures, customs and ways of living.”

When member countries of the CBD finalise a new international agreement in October, Revelo hopes that countries will give women a major role in decision making on any aspect of biodiversity at national and regional levels. “Women want to be a major player and are willing to take their place,” she said.

However, that will only be a first step, said Joji Carino of the Tebtebba Foundation, speaking for indigenous groups. “There is a far bigger problem of ensuring that the public and civil society is engaged at the national government level,” Carino said.

Decisions involving biodiversity are usually made by government officials in a top-down manner, she said. Those attitudes are still present in the CBD where implementation plans for reaching the new biodiversity targets “did not have any references for engaging civil society until we inserted it” and these targets were also decided by experts, leaving civil society to suggest modifications in hopes they might be incorporated.

Revelo acknowledges women still have a long way to go but said, “Only among equals can we all move forward.”‘

(Quelle: IPS News.)