Posts Tagged ‘Gambia’

Afrika: Die Strategie der Weltbank

Freitag, Juni 24th, 2011

The World Bank’s Africa Strategy

Neoliberalism, Poverty and Ecological Destruction

By PATRICK BOND

A renewed wave of development babble began flowing soon after the February launch of the World Bank’s ten-year Strategy document, “Africa’s Future and the World Bank’s Support to It”. Within three months, a mini-tsunami of Afro-optimism swept in: the International Monetary Fund’s Regional Economic Outlook for SubSaharan Africa, the Economic Commission on Africa’s upbeat study, the African World Economic Forum’s Competitiveness Report, and the African Development Bank’s discovery of a vast new “middle class” (creatively defined to include the 20% of Africans whose expenditures are $2-4/day).

Drunk on their own neoliberal rhetoric, the multilateral establishment swoons over the continent’s allegedly excellent growth and export prospects, in the process downplaying underlying structural oppressions in which they are complicit: corrupt power relations, economic vulnerability, worsening Resource Curses, land grabs and threats of environmental chaos and disease.

These are merely mentioned in passing in the Bank’s Africa Strategy – the most comprehensive of these neoliberal-revival tracts – but a frank, honest accounting of the author’s role is inconceivable, even after an internal Independent Evaluation Group report scathing of mistakes the last time around. That effort, the 2005 Africa Action Plan (AAP), was associated with the G-8’s big-promise little-delivery Summit in Gleneagles.

The Bank admits the AAP was a “top-down exercise, prepared in a short time with little consultations with clients and stakeholders”, and that the “performance of the Bank’s portfolio in the Region” was lacking. Tellingly, the Bank confesses, “People who had to implement the plan did not have much engagement with, and in some cases were not even aware of, the AAP.”

Tyrants and democrats

Though in 2021 the same will probably be said of this Strategy, the Bank claims its antidote is “face-to-face discussions with over 1,000 people in 36 countries.” However, as quotes from attendees prove, the Bank could regurgitate only the most banal pablum.

Nor does the Strategy propose grand new alliances (e.g. with the Gates Foundation). There is just a quick nod to two civilized-society partners, the Africa Capacity Building Foundation (Harare) and African Economic Research Consortium (Nairobi) which together have educated 3000 local neoliberals, the Bank proudly remarks.

Embarrassingly, the Bank hurriedly stoops to endorse three continental institutions: the African Union (AU), New Partnership for Africa’s Development (founded by former SA president Thabo Mbeki in 2001) and African Peer Review Mechanism (2003). The latter two are usually described as outright failures.

As for the former, there were once high hopes that the AU would respond to Africa’s socio-political and economic aspirations, but not only did Muammar Gaddafi exercise a strong grip as AU president and source of no small patronage.

Horace Campbell pointed out other leadership contradictions in Pambazuka News in March: “That the current leaders of Africa could support the elevation of Teodoro Obiang Nguema to be the chairperson of this organisation pointed to the fact that most of these leaders such as Denis Sassou-Nguesso of Republic of Congo, Robert Mugabe of Zimbabwe, Omar al-Bashir of Sudan , Paul Biya of Cameroon, Blaise Compaore of Burkina Faso, Meles Zenawi of Ethiopia, Ali Bongo of Gabon, King Mswati III of Swaziland, Yoweri Museveni of Uganda, Ismail Omar Guelleh of Djibouti, and Yahya Jammeh of Gambia are not serious about translating the letters of the Constitutive Act into reality.”

These sorts of rulers are the logical implementers of the Bank Strategy. No amount of bogus consultations with civilized society can disguise the piling up of Odious Debts on African societies courtesy of the Bank, IMF and their allied strongmen borrowers.

Yet these men are nowhere near as strong as the Bank assumes, when reproducing a consultancy’s map of countries considered to have “low” levels of “state fragility”, notably including Tunisia and Libya – just as the former tyranny fell and the latter experienced revolt.

In contrast, the Africa Strategy makes no mention whatsoever of those pesky, uncivil-society democrats who are opposed to Bank partner-dictators. Remarks Pambazuka editor Firoze Manji, “Their anger is being manifested in the new awakenings that we have witnessed in Tunisia, Egypt, Libya, Yemen, Côte d’Ivoire, Algeria, Senegal, Benin, Burkina Faso, Gabon, Djibouti, Botswana, Uganda, Swaziland, and South Africa. These awakenings are just one phase in the long struggle of the people of Africa to reassert control over our own destinies, to reassert dignity, and to struggle for self-determination and emancipation.”

Unsound African architecture

The Bank will continue standing in their way by funding oppressors, leaving the Africa Strategy with a structurally-unsound, corny architectural metaphor: “The strategy has two pillars – competitiveness and employment, and vulnerability and resilience – and a foundation – governance and public-sector capacity.”

Setting aside hypocritical governance rhetoric, the first pillar typically collapses because greater competitiveness often requires importing machines to replace workers (hence South Africa’s unemployment rate doubled through post-apartheid economic restructuring). And Bank advice to all African countries to do the same thing – export! – exacerbates mineral or cash crop gluts, such as were experienced from 1973 until the commodity boom of 2002-08.

The Bank Strategy also faces “three main risks: the possibility that the global economy will experience greater volatility; conflict and political violence; and resources available to implement the strategy may be inadequate.”

These are not just risks but certainties, given that world economic managers left unresolved all the problems causing the 2008-09 meltdown; that resource-based conflicts will increase as shortages emerge (oil especially as the Gulf of Guinea shows); and that donors will be chopping aid budgets for years to come. Still, while the Bank retains “some confidence that these risks can be mitigated”, in each case its Strategy actually amplifies them.

It is self-interested – but not strategic for Africa – for the Bank to promote further exports from African countries already suffering extreme primary commodity dependency. Economically, the Strategy is untenable, what with European countries cracking up and defaulting, Japan stagnant, the US probably entering a double-dip recession, and China and India madly competing with Western mining houses and bio-engineering firms for African resources and land grabs. Nowhere can be found any genuine intent of assisting Africa to industrialise in a balanced way.

The Bank’s bland counterclaim: “While Africa, being a relatively small part of the world economy, can do little to avoid such a contingency, the present strategy is designed to help African economies weather these circumstances better than before.” But these are not “circumstances” and “contingencies”: they are core features of North-South political economy from which Africa should be seeking protection.

Neoliberalism, poverty and ecological destruction

A poignant example is the Bank’s warm endorsement of Kenyan cut-flower trade in spite of worsening water stress, commodity price volatility and inclement carbon-tax constraints. Nevertheless, “Between 1995 and 2002, Kenya’s cut flower exports grew by 300 percent” – while nearby peasant agriculture suffered crippling water shortages, a problem not worth mentioning in Bank propaganda.

Where will water storage and power come from? Bank promotion of megadams (such as Bujagali in Uganda or Inga in the DRC) ignores the inability of poor people to pay for hydropower, not to mention worsening climate-related evaporation, siltation or tropical methane emissions.

Other silences are revealing, such as in this Bank confession of prior multilateral silo-mentality: “Focusing on health led to a neglect of other factors such as water and sanitation that determine child survival.” The reason water was underfunded following Jeffrey Sachs’ famous 2001 World Health Organisation macroeconomic report was partly that his analysts didn’t accurately assess why $130 billion in borehole and piping investments failed during the 1980s-90s: insufficient subsidies to cover operating and maintenance deficits.

Lack of subsidies for basic infrastructure is an ongoing problem, in part because “the G-8 promise of doubling aid to Africa has fallen about $20 billion short.” So as a result, “the present strategy emphasizes partnerships – with African governments, the private sector and other development partners,” even though Public-Private Partnerships rarely work. Most African privatized water systems have fallen apart.

South Africa has had many such failed experiments, in every sector. The latest Bank loan to Pretoria, for $3.75 billion (its largest-ever project loan) is itself a screaming rebuttal to the Strategy’s claim that “the Bank’s program in Africa will emphasize sustainable infrastructure. The approach goes beyond simply complying with environmental safeguards. It seeks to help countries develop clean energy strategies that choose the appropriate product mix, technologies and location to promote both infrastructure and the environment.”

That loan also caused extreme electricity pricing inequity and legitimation of corrupt African National Congress construction tenders. This generated condemnation of the government by its own investigators and of the Bank by even Johannesburg’s Business Day newspaper, normally a reliable ally.

South African workers would also take issue with a Bank assumption: “The regulation of labor (in South Africa, for instance) often constrains businesses… In some countries, such as South Africa (where the unemployment rate is 25 percent), more flexibility in the labor market will increase employment.”

This view, expressed occasionally by the Bank’s aggressively neoliberal Africa chief economist, Shanta Devarajan, is refuted not only by 1.3 million lost jobs in 2009-10 but by the September 2010 International Monetary Fund Article IV consultation analysis, which puts SA near the top of world labour flexibility rankings, trailing only the US, Britain and Canada.

There are other neoliberal dogmas, e.g., “Microfinance, while growing, has huge, untapped potential in Africa.” The Bank apparently missed the world microfinance crisis symbolized by the firing of Muhammad Yunus as Grameen executive (just as the Strategy was released), the many controversies over usurious interest rates, or the 200,000 small farmer suicides in Andra Pradesh, India in recent years due to unbearable microdebt loads.

The Bank also endorses cellphones, allegedly “becoming the most valuable asset of the poor. The widespread adoption of this technology – largely due to the sound regulatory environment and entrepreneurship – opens the possibility that it could serve as a vehicle for transforming the lives of the poor.” The Bank forgets vast problems experienced in domestic cellphone markets, including foreign corporate ownership and control.

And as for what is indeed “the biggest threat to Africa because of its potential impact, climate change could also be an opportunity. Adaptation will have to address sustainable water management, including immediate and future needs for storage, while improving irrigation practices as well as developing better seeds.” Dangers to the peasantry and to urban managers of the likely 7 degree rise and worsened flooding/droughts are underplayed, and opportunities for wider vision for a post-carbon Africa are ignored, such as the importance of the North (including the World Bank itself) paying its vast climate debt to Africa.

“An African Consensus”?

Compared to Bank funding for insane mega-projects such as the $3.75 billion lent to South Africa to build the world’s fourth largest coal-fired power plant last April, not much is at stake in the Strategy’s portfolio: $2.5 billion/year over the decade-long plan.

Nevertheless, the Africa Strategy hubris is dangerous not only for diverging from reality so obviously, but for seeking a route from Bank Strategy to “an African consensus.” The Bank commits to “work closely with the AU, G-20 and other fora to support the formulation of Africa’s policy response to global issues, such as international financial regulations and climate change, because speaking with one voice is more likely to have impact.”

Does Africa need a sole neoliberal voice claiming “consensus”, speaking from shaky pillars atop crumbling foundations based on false premises and corrupted processes, piloting untenable projects, allied with incurable tyrants, impervious to demands for democracy and social justice? If so, the Bank has a Strategy already unfolding.

And if all goes well with the status quo, the Strategy’s predictions for 2021 include a decline in the poverty rate by 12 percent and at least five countries entering the ranks of middle-income economies (candidates are Ghana, Mauritania, Comoros, Nigeria, Kenya and Zambia).

More likely, though, is worsening uneven development and growing Bank irrelevance as Africans continue courageously protesting neoliberalism and dictatorship, in search of both free politics and socio-economic liberation.

Patrick Bond directs the University of KwaZulu-Natal’s Centre for Civil Society in Durban: http://ccs.ukzn.ac.za

 

(Quelle: CounterPunch.)

Gambia: Frauenbeschneidung kontrovers

Freitag, Juni 10th, 2011

“Perspektiven auf Frauenbeschneidung:
Ein Versuch der Erklärung

Von Anett Schädlich

Ein buntes Plakat mit der Aufschrift “Stop Female Genital Cutting!”, unter der ein junges Mädchen mit gespreizten Beinen und schmerzverzerrtem Gesicht zu erkennen ist, bebildert die weiße Wand. Der Besuch eines Gesundheitszentrums in Gambia lässt die offizielle Einstellung der nichtstaatlichen Organisationen gegenüber der Beschneidung von Mädchen und Frauen durchblicken: Aus den Medien weiß ich, dass fast alle Anstrengungen Frauenbeschneidung zu unterbinden, bisher im Nichts endeten. Immer noch werden etwa 80 Prozent der kleinen Mädchen oder jungen Frauen in Gambia beschnitten. Die Defensive gegen jene Form des Eingriffs in den weiblichen Körper scheint unfassbar schwierig. Doch warum ist das so? Und wann fing der Kampf gegen Frauenbeschneidung an? Wer sind die GegnerInnen, wer die VerteidigerInnen? Ich begann mich dafür zu interessieren, was zu der heutigen Kontroverse um Frauenbeschneidung führte und wie sich die Argumentation der Beteiligten entwickelte.

Um nicht denselben Fehler zu begehen, wie er vielen GegnerInnen von Frauenbeschneidung nur allzu oft vorgeworfen wird, will ich gleich am Anfang eine Differenzierung vornehmen, die eine Pauschalisierung vermeiden soll. Die World Health Organization (2006) legte kürzlich drei “Typen” von Beschneidung fest. Der Erste beschreibt die bloße Entfernung der Klitoris. Typ 2 hat die gleichen Merkmale wie Typ 1 sowie die Entfernung der inneren Schamlippen. Der dritte Typ entspricht Typ 2 und beinhaltet darüber hinaus das Zusammennähen der äußeren Schamlippen. Dass diese Definitionen nur eine Verständnishilfe darstellen, sollte jedem bewusst sein. Die Realität wird kaum exakt mit diesen Typen übereinstimmen. Bisweilen wird zusätzlich der Typ 4 genannt. So ist in dem von Bettina Shell-Duncan und Ylva Hernlund (2000) herausgegeben anthropologischen Buch von der “symbolische Beschneidung” zu lesen. Hierbei wird “nur so getan als ob” beschnitten wird. Sie ist als Alternative zu den anderen Typen anzusehen: Das Mädchen wird keiner tatsächlichen Beschneidung unterzogen, jedoch bleibt die Bedeutung des Rituals erhalten.

Auch wenn sich die Einteilung in Typen im ersten Moment vielleicht nach bloßer Kategorisierung anhört, ist es wichtig sich der Unterschiede bewusst zu werden, da Verallgemeinerungen, zu denen in Vergangenheit viele Organisationen im Kampf gegen Frauenbeschneidung geneigt waren, nicht selten genau deshalb durch die Betroffenen in die Kritik gerieten. Es ist beispielsweise fragwürdig medizinische Konsequenzen für alle Typen zu verabsolutieren. Diese Problematik deutet schon das Konfliktpotential an, welches das Thema Frauenbeschneidung in sich birgt. Und das ist nur einer von vielen Aspekten. Auch die Frage nach der Bedeutung, welche sich für die Durchführenden mit der Beschneidung verbindet, ist Grund vieler Konfrontationen. Viel zu oft scheinen sich die KritikerInnen gar nicht für die Motive zu interessieren oder die bloße Unterdrückung der Frau durch den Mann zu sehen, dabei ist es weit komplexer, als sie annehmen.

Frau werden, Kind bleiben – „gute“ Gründe für Beschneidung?

Es erscheint vielleicht anmaßend, die Beweggründe, welche zum Beschneiden von Frauen führen, in einem kurzen Abschnitt zusammenfassen zu wollen. Deshalb sollen folgende Ausführungen nur als Ansatz verstanden werden, sich von der Vorstellung zu lösen, Frauenbeschneidung als bloße “grausame Tradition” zu pauschalisieren. Ein Argument, welches immer wieder zu finden ist, ist die Heiratsfähigkeit. Die Frauen glauben sich der Gefahr ausgesetzt, als “Unbeschnittene” keinen Ehemann zu finden. Die Männer hingegen sehen die Beschneidung mitunter als Garant dafür, dass die eigene Ehefrau treu ist, was erklärt, weshalb sie mancherorts erst in der Hochzeitsnacht durchgeführt wird. Auch denken die Frauen zum Teil, so ist erneut bei Shell-Duncan und Hernlund zu lesen, dass die sexuellen Vorlieben des Mannes nur als beschnittene Frau befriedigt werden können. Bisweilen sichert Beschneidung die Jungfräulichkeit, sprich die “Reinheit” der Frau vor der Heirat, wenn die Schamlippen im Kindes- oder Jugendalter verschlossen werden.

Zum anderen wird in Shell-Duncans und Hernlunds Buch berichtet, dass die Beschneidung oftmals Teil der Initiation ist. Es ist ein notwendiger Schritt, vom Kind zur Frau zu werden. Weiblichkeit und Fruchtbarkeit wird so erst “erschaffen”. Bei den Kono in Sierra Leone wird beispielsweise die Klitoris mit dem Penis gleichgesetzt. Nur durch die Entfernung des “Männlichen” setzt sich die Frau wirklich vom Mann ab. Die Frau muss sich ihre eigene weibliche Identität erst erschaffen. Als Initiation wird in Sierra Leone die Aufnahme in den Geheimbund der Bundu, auch Sande genannt, verstanden. Die Ethnologin Jaqueline Knörr (2006), Mitarbeiterin des Max-Planck- Instituts in Halle a. d. Saale, forschte zu den Bundu im Rahmen ihrer Habilitation, wobei sie auch auf die Stellung der Beschneidung eingeht. Die Mitgliedschaft in dem Bund ist allein Frauen vorbehalten. Um den Status “Frau” zu erreichen, muss vorher allerdings die Beschneidung durchgeführt werden. Erst danach ist ihr Geschlecht zweifellos festgelegt. “Unbeschnittenen” wird der Erwachsenenstatus sogar aberkannt, ganz gleich welchen Alters sie sind. Somit werden sie zu Außenseiterinnen nicht nur der Geheimgesellschaft, sondern der gesamten “weiblichen Welt”.

Häufig wird Beschneidung von den Durchführenden mit ihrem islamischen Glauben erklärt. So kann Frauenbeschneidung als Voraussetzung gelten, Mitglied einer islamischen Gemeinde zu sein. Als Beispiel hierfür werden bei Shell-Duncan und Hernlund die Mandingos in Guinea-Bissau genannt. Bei ihnen ist Frauenbeschneidung im Islam verankert, da unbeschnittene Frauen als unrein angesehen werden. Reinheit gilt jedoch als eines der obersten Gebote, um in die religiöse Gemeinschaft aufgenommen zu werden.

Wie diese, wenn auch nicht vollständige, Aufzählung zeigen soll, sind die Begründungen für Frauenbeschneidung vielfältig. Den GegnerInnen von Frauenbeschneidung, so die Kritik der Betroffenen, fehlt es allerdings zu oft an der Fähigkeit, sich differenziert damit auseinanderzusetzen. Deshalb werde eine Debatte geführt, der es an fundiertem Wissen mangelt.

Befreiung der Frau oder Ego-Trip der “westlichen” Frauen? Der Kampf gegen Frauenbeschneidung

Um das Gleichgewicht zu halten, möchte ich mir nun die andere Seite, also die der GegnerInnen von Frauenbeschneidung, genauer anschauen. Bei näherer Betrachtung der historischen Entwicklung der Debatte wird laut der amerikanischen Anthropologin Elizabeth H. Boyle (2002) offensichtlich, dass es sich bei ihr um ein Produkt des Wandels der Stellung der Frau in der “westlichen Gesellschaft” handelt. Zwar gab es schon vorher Versuche, Frauenbeschneidung von Seiten der Kolonialmächte oder auch Missionare zu unterbinden, doch gewann die Debatte erst mit der Einmischung von FeministInnen an Radikalität und vor allem an Internationalität.

Die Argumentation der sich gerade emanzipierenden Frauen Ende der 60er Jahre, Anfang der 70er Jahre verlief hauptsächlich auf einer moralischen Ebene, die Frauen zu Opfern und Männer zu Tätern werden ließ. Für Frauenbeschneidung, so ist bei Rogaia Mustafa Abusharaf (2006), die sich ausgiebig mit dem Wandel der Diskussion um dieses Thema beschäftigt, nachzulesen, seien laut des feministischen Lagers allein die Männer verantwortlich zu machen. Sie würden Frauenbeschneidung aufrechterhalten, um sie vor allem sexuell unterdrücken zu können. An derartigen Kritiken wurde vor allem beanstandet, dass sie stark vom Selbstinteresse der FeministInnen geleitet seien: Sie versuchten sich gerade zu emanzipieren und übertrugen dies auf Frauen in aller Welt, selbst wenn diese nicht danach fragten. Den AktivistInnen wurde deshalb zum Vorwurf gemacht, dass sie sich zu oft von den eigenen Gefühlen und Bedürfnissen leiten ließen. Die feministische Bewegung schaffte es zwar zu polarisieren, doch wirkliche Erfolge konnte sie im Kampf gegen Frauenbeschneidung nicht erzielen. Trotzdem blieben ihre Versuche nicht ohne Folgen, denn sie lenkten erstmals im globalen Rahmen die Aufmerksamkeit auf diese Thematik.

Da die Begründung der FeministInnen so kontrovers war, bezogen sich die meisten nichtstaatlichen Organisationen, welche das Ziel der Abschaffung von Frauenbeschneidung verfolgten, mehr auf die Gesundheitsgefährdung. Der medizinische Aspekt wurde als “objektiv” gesehen. Die FeministInnen sahen in jenem Paradigmenwechsel eine Chance und griffen dieses Argument mit auf. Die Objektivierung des Diskurses durch medizinische Fakten kann als der Schritt in die Richtung einer Internationalisierung des Kampfes gegen Frauenbeschneidung angesehen werden. Die Unversehrtheit anderer Menschen, so lautet die Begründung, sei fernab von Staatsgrenzen und “Kulturhürden” etwas, das “uns alle” angehe. Frauenbeschneidung, als “Verstümmelung” deklariert, könne somit aus medizinischer Sicht nicht vertretbar sein.

Diese Argumentation ist ein Beispiel dafür, dass die Typisierung von Frauenbeschneidung durchaus sinnvoll sein kann. So erfährt der/die Lesende bei Abusharaf, dass die GegnerInnen häufig zu der Aussage neigen, Frauenbeschneidung führe, egal wie durchgeführt, zu schädlichen Konsequenzen für die Gesundheit oder sei im schlimmsten Falle tödlich. Doch sind diese theoretischen Ausführungen laut Abusharaf nicht immer verträglich mit den Erfahrungen der Frauen. Die körperlichen Konsequenzen der Beschneidung können beispielsweise anders erlebt werden als angenommen. Und selbst wenn gesundheitliche Probleme der Frauen als Folge der Beschneidung identifiziert werden, sei deshalb für die Betroffenen dieser Zusammenhang noch lange nicht klar.

Eine weitere überraschende Wendung greift Abusharaf auf: Durch die Konzentration auf den gesundheitlichen Aspekt kam es teilweise zu unerwarteten Ergebnissen. Als extremes Beispiel weist die Autorin auf Ärzte und Krankenschwestern hin, die sich durch Sensibilisierungskampagnen dem Thema mehr als zuvor annahmen, sprich die Beschneidung lieber selbst durchführten, als diese Aufgabe einer unqualifizierten “Beschneiderin” zu überlassen. Paradoxerweise gewannen sie erst durch die häufig von NGOs durchgeführten Schulungen den nötigen Wissenstand und das erforderliche Equipment, um die Beschneidungen unter ihrer Ansicht nach vertretbaren Bedingungen durchführen zu können.

Das Argument der Menschenrechte: Internationalisierung der Debatte

Vielleicht auch weil das Argument der Gesundheitsgefährdung nicht zum erhofften Ergebnis der Abschaffung von Frauenbeschneidung führte, kam es laut Boyle in den 90er Jahren zu einem weiteren Paradigmenwechsel, infolgedessen die Menschenrechte Mittel des Kampfes wurden. Auch internationale politische Organisationen, wie die UN, welche anfangs noch sehr zurückhaltend waren, stiegen nun in die Debatte mit ein. Diese einflussreichen Gegenspieler der Beschneidung hatten die Möglichkeit, erheblichen Druck auf die Politik auszuüben. Somit begannen einige Staaten, Frauenbeschneidung zu illegalisieren. Allerdings ist dies oftmals nicht geglückt. So kam es zwar vielerorts zum Verbot von Frauenbeschneidung, doch führte das nicht zur erhofften Unterbindung des Praktizierens. Es habe, so sind die Stimmen der KritikerInnen bei Boyle nachzulesen, den Menschen an Alternativen gefehlt. Gesetze allein könnten deshalb nicht erfolgreich sein.

Der Bezug auf die Menschenrechte stellt sich als genauso verstrickt, wie die vorhergehenden Argumentationen gegen Frauenbeschneidung heraus, wie am Beispiel des Übereinkommens über die Rechte des Kindes, welches im Jahre 1989 erlassen wurde, deutlich wird. Hier heißt es im Artikel 37, dass das Kind keiner “grausamen, unmenschlichen oder erniedrigenden Behandlung oder Strafe” (BPB 2004: 179) ausgesetzt werden soll. Darauf Bezug nehmend kann Frauenbeschneidung als eine Form der Kindesmisshandlung betrachtet werden. Diese Schlussfolgerung ist jedoch problematisch, folgt man der Konfliktanalyse Shell-Duncans und Hernlunds. Die Mädchen könnten sich, entgegen dieser Annahme, in einer Umgebung, wo eine überwiegende Anzahl Gleichaltriger beschnitten ist, nur “normal” entwickeln, wenn auch sie sich der Beschneidung unterziehen. Die Alternative wäre der Ausschluss aus der Gemeinschaft. Es heißt im Artikel 30 dieses Übereinkommens aber auch, dass einem Kind “nicht das Recht vorenthalten werden (darf), in Gemeinschaft mit anderen Angehörigen seiner Gruppe seine eigene Kultur zu pflegen” (BPB 2004: 178). Deshalb sei es von Seiten der BefürworterInnen des Kultur-Arguments fraglich, Eltern Missbrauch zu unterstellen, wenn nach ihrem Verständnis Beschneidung einen Teil der Kultur ausmacht.

Zum anderen soll hier die Erklärung über die Beseitigung der Gewalt gegen Frauen aus dem Jahre 1993 als weitere menschenrechtliche Basis der GegnerInnen von Frauenbeschneidung erwähnt werden. Hierbei ist gleich Artikel 1 entscheidend: “Im Sinne dieser Erklärung bedeutet der Ausdruck “Gewalt gegen Frauen” jede gegen Frauen auf Grund ihrer Geschlechtszugehörigkeit gerichtete Gewalthandlung, durch die Frauen körperlicher, sexueller oder psychologischer Schaden oder Leid zugefügt wird” (BPB 2004: 163). Frauenbeschneidung kann in diesem Sinne als Form der Ungleichheit zwischen Männern und Frauen begriffen werden. Allerdings werde Beschneidung, so lautet die Gegenposition, welche wiederum bei Shell-Duncan und Hernlund nachzuverfolgen ist, oft von den Frauen selbst am Leben erhalten, und zwar gerade aufgrund der Macht, die sie dadurch in ihrer Gemeinschaft erhalten.

Die Debatte, wie sie derzeit geführt wird, ist, wie durch die hier angeführten Beispiel ersichtlich wird, durch eine unüberwindbare Kluft zwischen GegnerInnen und KritikerInnen gekennzeichnet. Für die einen sind universelle Vorstellungen, wie die Menschenrechte, Basis ihrer Überzeugung. Für die anderen sind vor allem der individuelle Bedeutungskontext und die Aufgabe, welche Frauenbeschneidung in der Gemeinschaft erfüllt, ausschlaggebend. Die Bedeutung von Frauenbeschneidung ist laut der Gegenseite jedoch nicht entscheidend genug, um die Augen vor den gesundheitsgefährdenden und menschenrechtsverachtenden Aspekten zu verschließen. Die Frage ist, ob eine Einigung zwischen den beiden Seiten der Auseinandersetzung jemals möglich ist oder ob der Ball auch in Zukunft nur weiter hin und her geworfen wird.

Nach der ernüchternden Erkenntnis, dass ein Ende der gegenseitigen Beschuldigungen nicht absehbar ist, möchte ich mit einem Konzeptbeispiel aus Gambia (gelesen bei Shell-Duncan und Hernlund) enden, das die rituelle Bedeutung von Frauenbeschneidung beibehält, jedoch ohne sie “wirklich” durchzuführen: das “Ritual ohne Schneiden”. Ziel des nichtstaatlich geförderten Projektes ist es, den jungen Frauen die Nachteile der Frauenbeschneidung nahe zu bringen, ohne die damit einhergehende Initiation zu untergraben. Die InitiatorInnen dieses Programms nahmen sich die Zeit, die Mädchen intensiv zu trainieren und ihnen jenes Wissen zu vermitteln, welches sie auch im Rahmen des Rituals um die Beschneidung gewinnen würden. Die Beteiligten ließen sich darauf ein und unterzogen sich als erste in Gambia dem “Ritual ohne Schneiden”.

Inwieweit solche Projekte langfristige Wirkungen zeigen, ist noch nicht abzusehen. Doch ist es meiner Meinung nach ein Schritt in die Richtung, dass Frauen einen eigenen Weg finden, ohne sich für die eine oder andere Seite zu entscheiden. Eine Strategie, die vielleicht funktionieren wird.

Referenzen

Abusharaf, R. M. (2006): Female Circumcision: Multicultural Perspectives. Philadelphia: Universityof Pennsylvania Press.

Boyle, E. H. (2002): Female Genital Cutting. Cultural Conflict in the Global Community. Baltimore (u.a.): Johns Hopkins University Press.

Bundeszentrale für politische Bildung (Hg.) (2004): Menschenrechte. Dokumente und Deklarationen. Bonn: Bercker, Kevelaer

Knörr, J. (2006): Zur sozialen Bedeutung weiblicher Geheimbünde in Sierra Leone. Public lecture delivered for habilitation, 25. Januar 2006. Halle/Saale: Max Planck Institute for Social Anthropology.

Shell-Duncan, B. & Y. Hernlund (Hrsg.) (2000): Female `Circumcision` in Africa. Culture, Controversyand Change. Boulder, Colorado: Lynne Rienner.

World Health Organization (2006): Female genital mutilation and obstetric outcome: WHO collaborative prospective study in six African countries. Geneva, Switzerland: WHO Press

Anett Schädlich (24) studiert seit 2004 Ethnologie, VWL sowie Zeitgeschichte in Halle und ist seit 2006 Redaktionsmitglied der CARGO. 2007 absolvierte sie über VolNet e.V. ein 4-monatiges Praktikum in Gambia (Westafrika).”

 

(Quelle: CARGO.)

Senegal: Casamance – der vergessene Krieg

Donnerstag, Juni 9th, 2011

“Die dunkle Seite des Paradieses

Die Casamance trägt ihren Namen aufgrund des Casamance Flusses, der sich an der Atlantikküste in ein riesiges Delta spaltet. Sogenannte Bolongs sorgen für ein Geflecht aus mit Mangroven bewachsenen Wasserstraßen. Die Casamance besticht mit ihrer tropischen Vegetation, ihrer vielfältigen Vogelwelt und ihrem landwirtschaftlichen Potential und verfügt über mannigfaltige Ressourcen. Wichtige wirtschaftliche Stützen sind neben der Landwirtschaft vor allem der Tourismus und der Fischfang.

Die militärische Auseinandersetzung der Regierung Senegals und der Movement des Forces Démocratiques de la Casamance (MFDC) hat seine Wurzeln in einer Unabhängigkeitsbewegung seit den 1945er Jahren. Der militärische Flügel der MFDC kristallisierte sich 1982 aufgrund der brutalen Niederschlagung von friedlichen Demonstrationen in Ziguinchor heraus, vor allem der 18. Dezember 1983 ging als „roter Sonntag“ mit 50 – 200 Toten in die Geschichte ein. Auch die Inhaftierung der Anführer 1982 begünstigte den Startschuss von Gewalt und Gegengewalt. Die MFDC konnte bis 1990 die Guerilla vollständig mobilisieren, wobei die Topographie der Casamance militärische Operationen der senegalesischen Regierung erschwerte. Dennoch gab der Staat von Beginn an militärischen Lösungen Vorrang gegenüber politischen oder gerichtlichen. Gewaltsame Übergriffe beider Seiten verschärften sich stetig. Der Beginn überschattete die Amtszeit Abdou Dioufs (1980 – 1999), welcher sich stark in die bewaffnete Auseinandersetzung um die Präsidentschaft in Guinea-Bissau einmischte.

Enge Verbindungen zwischen Gambia, Guinea-Bissau und der MFDC sind nicht abzusprechen. Eine noch stärkere politische, wirtschaftliche und infrastrukturelle Verbindung von Banjul (Gambia), Bissau (Guinea) und Bignona (Casamance) ist der Albtraum der senegalesischen Regierung. Die Lage in Guinea-Bissau ist seit dem Bürgerkrieg 1998/99 unübersichtlich. Das senegalesische Militär unterstütze während des ersten Militärputsches die guinesische Regierung während der putschende General Ansumane Mané von der Südfront der MFDC getragen wurde. Auch nach dem Sturz der damaligen Regierung blieb Guinea-Bissau instabil und geprägt von weiteren Militärputschen und ist als wichtiger Faktor in die Friedensverhandlungen mit einzubeziehen. Es bestehen weiterhin enge Beziehungen zwischen den Regierungen Guinea-Bissau und des Senegals. Gleichzeitig stüzten sich auf der anderen Seite das guinesische Militär und die MFDC.

Vor allem in den 90er Jahren wurden zahlreiche Waffenstillstandsabkommen geschlossen, von denen jedoch keines von Dauer war. Grund für die immer wieder scheiternden Friedensabkommen ist vor allem die unübersichtliche Aufspaltung der einstigen Einheit MFDC in zwei Hauptfronten, die Nordfront und die stärker militante Südfront, wobei auch darunter noch Abspaltungen bestehen. Diese sind durch Uneinigkeit und ständigen Wandel gekennzeichnet. Diese komplexe Fraktionierung der MFDC macht Verhandlung fast unmöglich. Der seit 1999 amtierende Präsident Abdoulay Wade ist an einer Autonomie der Casamance keineswegs interessiert. Auch an den Friedensverhandlungen von 2004 waren nicht alle Fraktionen der MFDC beteiligt, weshalb der Konflikt sich erneut zuspitzen konnte, vor allem nach dem Tod des Rebellenführers Augustin Diamancoune Senghor 2007. Friedensverhandlungen werden weiterhin von einer Verstärkung des militärischen Einsatzes begleitet, zuletzt im März 2010 als die senegalesische Regierung als Reaktion auf langanhaltende Übergriffe der Rebellen intensive Luftangriffe und Bombardierungen der Rebellenstützpunkte durchführte. Zuletzt ereignete sich im Dezember 2010 bei Bignona ein bewaffneter Raubüberfall. Schätzungen zufolge fielen den Rebellionen bis 2004 zwischen 3.000 und 5.000 Menschen zum Opfer, mindestens 652 aufgrund von Landminen. Eine Studie der NGO Handicap International spricht von 90.000 Minenopfern bis 2006. Das Problem mit den Landminen führt vor allem seit den wieder vermehrten Kampfhandlungen zu einem Einbruch in der Tourismusbranche. Zuletzt fuhr im Januar 2010 ein Wagen der Armee auf eine Mine.

Der Konflikt, der vor allem vor dem Hintergrund von Autonomiebestrebungen ausgetragen wird, lässt sich neben den militärischen Gegebenheiten in unterschiedliche Dimensionen zerlegen. Im historisch-politischem Kontext blickt das Gebiet der Casamance auf eine lange Tradition der Unabhängigkeitsbewegungen zurück. Seit Beginn der portugiesischen Kolonisation 1645 über die französische Kolonialzeit bis zur Erlangung der Unabhängigkeit 1960 widersetzen sich vor allem die Diola jeglicher staatlicher Autorität. Damit kommt auch die kulturelle Komponente ins Spiel, wobei der Konflikt Seitens der MFDC zwar von den Diola dominiert wird und tatsächlich Berichte existieren, nach denen die Bevölkerung der Diola bei Angriffen der MFDC verschont blieb, man aber dennoch nicht von einer einzig auf Initiative der Diola geführten Unabhängigkeitsbewegung sprechen kann. Die Diola leben vorwiegend in der Casamance, aber auch in den angrenzenden Ländern Guinea-Bissau und Gambia. Im Norden sowie in der senegalesischen Regierung sind vor allem die Wolof dominant. Auch ist der Islam im Nordsenegal stärker verbreitet. In der Casamance finden sich neben einer muslimischen Bevölkerungsmehrheit ca. 20 % Katholiken und ca. 8 % Animisten. Der alte Naturglauben der Diola basiert auf den Elementen der Wiedergeburt und der Unterwerfung des Individuums unter die Gesellschaft. Ihre Jenseitsvorstellung ist moralischer Ausprägung: Der gute Teil des Menschen wird reinkarniert, der schlechte ausgelöscht und der hervorragende geht ins Paradies ein. Das Senioritätsprinzip und ein Fetischkult, beispielsweise in Form der heiligen Wälder (Bois Sacrés) sind wichtige Eckpfeiler. Der senegalesischen Regierung wird unter anderem mangelnder Respekt gegenüber der Diola-Kultur und die Nichteinbeziehung der magisch-religiösen Elemente in die Konfliktbegründung vorgeworfen. Mit der partiellen Zerstörung der heiligen Wälder erschwert sie die Beilegung des Konflikts.

In sozioökonomischer Hinsicht steht der ressourcenreichen Region die Enklavenlage an der Peripherie des Senegals und die schlecht entwickelte Infrastruktur gegenüber. Seit der Kolonialzeit kann man von einer Marginalisierung des Südens sprechen. Die koloniale Grenzziehung Englands und Frankreichs führte dazu, dass der Senegal fast vollständig durch Gambia geteilt wird und einzig im Osten eine Landverbindung besteht. Der infrastrukturelle Zugang zu dem wirtschaftlichen Zentrum im Norden mit seiner Hauptstadt Dakar ist bereits geographisch erschwert. Hinzu wird der Regierung eine Vernachlässigung des südlichen Landesteiles und geringe Investitionen des Zentralstaates in diese Region vorgeworfen. Andererseits stieß sich eine verstärkte Zuwanderung aus dem Norden in das landwirtschaftlich ertragreiche Gebiet mit willkürlicher Landvergabe mit dem soziologischen Prinzip der Unverkäuflichkeit von Wäldern und Erde. Der Erdnussanbau, der weniger zur Subsistenzwirtschaft als zur Exportsteigerung dient, wurde durch den Norden etabliert und führte aufgrund der vorgenommenen Rohdungen zu einer Versalzung des Bodens und somit zur Knappheit der landwirtschaftlich genutzten Flächen. Daneben stützt sich die wirtschaftliche Kraft der Casamance zum einen auf den Fischfang, bedroht durch die Überfischung der Weltmeere und zum anderen auf den Tourismus. Durch den seit nunmehr 30 Jahre schwelenden Konflikt kommt der Tourismus allerdings teilweise zum erliegen. Selbst NGOs reduzierten ihre Arbeit oder stellten sie gänzlich ein. Andere, wie die DAHW bewegen sich in der Region nur noch im Schutz eines Militärkonvois fort. Diese sinkenden Einnahmen aus dem Tourismus sowie die Einstellung von Entwicklungsprojekten wirken sich abermals negativ auf die wirtschaftliche Situation aus.

So wurden die Grundlagen zur Entwicklung einer Kriegsökonomie gelegt, die auf Drogenhandel und Waffenhandel basiert. Vor allem mit dem Nachbarland Guinea-Bissau besteht ein reger Waffenhandel. Der Beitritt zur Westafrikanischen Währungsunion „Union économique et Monétaire Ouest Africaine“ (UEMOA) 1997 hat zu einem starken Absinken des Lebensstandards in Guinea-Bissau geführt. Militärs behelfen sich teilweise mit dem „Verleih“ ihrer Waffen aus der wirtschaftlichen Misere.

Amnesty International berichtet von Menschenrechtsverletzungen, Folter, willkürliche Festnahmen, das „Verschwindenlassen“ von Personen und illegalen Hinrichtungen seitens des senegalesischen Militärs. Auch die MFDC unterstreiche ihre Erwartung an die Unterstützung durch die Bevölkerung durch Androhung von Gewalt und Mord. In Bezug auf die Lage der Frauen wird häufig von Vergewaltigungen berichtet. Gräueltaten beider Seiten unterliegen selten einer strafrechtlichen Verfolgung.”

 

(Quelle: Rollis für Afrika.)

Siehe auch:

Frauen und Frieden in Casamance
Neues Friedensangebot an Casamance-Rebellen

Kontenkrieg gegen Libyen

Mittwoch, April 27th, 2011

“Weitestgehend unbeachtet von den Medien hat in den letzten Wochen eine Hand voll Länder libysche Vermögenswerte im Volumen von rund 50 Milliarden Dollar eingefroren. Obgleich die Eigentumsfrage an diesen Vermögenswerte völkerrechtlich umstritten ist, wachsen dies- und jenseits des Atlantik bereits die Begehrlichkeiten. Während man in den USA und der EU noch taktiert, haben einige afrikanische Staaten kurzerhand die Besitztümer des ehemaligen Vorreiters eines politischen und wirtschaftlichen Panafrikanismus still enteignet. Je länger der Bürgerkrieg in Libyen dauert, desto größer wird auch das völkerrechtliche Dilemma rund um das eingefrorene Vermögen.

Von Jens Berger

Mit der UN-Resolution 1970 ordnete der UN-Sicherheitsrat am 26. Februar dieses Jahres an, dass alle UN-Mitgliedsstaaten sämtliche Vermögenswerte einfrieren sollen, die direkt oder indirekt vom libyschen Staatschef Muammar al-Gaddafi und seinem Clan kontrolliert werden. Gleichzeitig bekundete der Sicherheitsrat die Absicht, dass die eingefrorenen Vermögenswerte zu einem späteren Zeitpunkt „an das libysche Volk […] zu seinem Nutzen‟ übereignet werden sollen. Anders als die Nachfolgeresolution 1973, die sich beim Thema „Einfrieren der Vermögenswerte‟ auf die Resolution 1970 bezieht und bei der sich unter anderem Deutschland, Russland und China der Stimme enthielten, wurde die Resolution 1970 vom Sicherheitsrat einstimmig angenommen.

Die USA eröffnen den Kontenkrieg

Am 25. Februar – also bereits einen Tag vor der Verabschiedung der UN-Resolution 1970 – unterschrieb US-Präsident Obama die Executive Order 13566 [PDF – 201 KB], auf deren Basis die US-Behörden innerhalb weniger Tage Finanztitel im Werte von mehr als 30 Milliarden Dollar einfroren. Der mit Abstand größte Anteil dieser Finanztitel bestand dabei aus den Bankvermögen und kurzfristigen Einlagen des libyschen Staatsfonds LIA (Libyan Investment Authority) und den libyschen Währungsreserven, die bei der amerikanischen Zentralbank FED in New York angelegt waren [PDF – 60 KB]. Libysche Staatsbürger verfügen laut der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich über ein Vermögen von rund 62 Milliarden Dollar bei ausländischen Banken [PDF – 721 KB]. Die breiter gefasste Statistik des IWF, in der auch die Vermögen der libyschen Zentralbank und des Staatsfonds LIA eingehen, beziffert die libyschen Bankguthaben im Ausland sogar auf 151 Milliarden Dollar. Die 30 Milliarden Dollar, die die Amerikaner über Nacht sicherstellten, sind somit zwar die mit Abstand größte Summe, die jemals in der Geschichte von einem Staat eingefroren wurde, aber dennoch nur ein Bruchteil des libyschen Auslandsvermögens.

Neben den USA engagierten sich auch Kanada, die Schweiz, Österreich, Großbritannien, die Niederlande und Deutschland in den letzten Wochen an der großangelegten Suche nach libyschen Vermögenswerten. Es gibt keine konkreten Zahlen, wie viel Geld von diesen Staaten eingefroren wurde – auch das Bundesfinanzministerium hält sich bedeckt und spricht vage von einer einstelligen Milliardensumme. Experten gehen davon aus, dass die weltweit eingefrorene Summe zwischen 50 und 60 Milliarden Dollar beträgt. Dennoch dürften diese Wirtschaftssanktionen keinen kurzfristigen Erfolg haben, da ein signifikanter Teil der libyschen Gelder in den intransparenten Konstrukten des Schattenbanksystems der Offshore-Steuerparadiese versickert ist. So schafften es die Niederlande beispielsweise noch nicht einmal, die Gelder der niederländischen Holding des zu 100% der LIA gehörenden „Oilinvest BV‟ einzufrieren, über die unter anderem die Raffinerien und Tankstellen der Tamoil und der HEM in Europa verwaltet werden.

Tamoil unter Beschuss der Konkurrenz

Die Holding hat ihren Sitz in der unter niederländischer Jurisdiktion stehenden Steueroase Curacao und wurde laut Informationen des Wall Street Journals am 21. März aus dem Handelsregister gestrichen – es ist erstaunlich, wie schnell man offenbar die Besitzverhältnisse eines Ölmultis, der in Europa fast 3.000 Tankstellen betreibt und einen Umsatz von über sieben Milliarden Euro macht, im Dickicht der karibischen Steueroasen verstecken kann. Die Niederlande machten gute Miene zum bösen Spiel und haben sich mit Tamoil darauf geeinigt, dass man das Unternehmen gewähren lässt, wenn es den Behörden im Gegenzug versichert, keine liquiden Mittel in den Dunstkreis des Gaddafi-Clans zu überweisen. Tamoil steht somit weder in den USA noch in der EU auf der Liste der sanktionierten libyschen Unternehmen. Solch juristische Feinheiten interessieren die Konkurrenz jedoch nicht.

Eine breite Allianz aus BP (Großbritannien), Shell (Niederlande/Großbritannien), ENI (Italien) und Total (Frankreich) verhängte seit Mitte März ihre eigenen Sanktionen gegen die Konkurrenz aus dem Hause Gaddafi. BP hat beispielsweise sämtliche Verträge mit der Tamoil aufgelöst und beruft sich dabei auf höhere Gewalt. Für Tamoil könnten diese „Privatsanktionen‟ ernsthafte Folgen haben, da in der Branche regionale Lieferkontrakte überlebenswichtig sind. So beliefern beispielsweise die Tamoil-Raffinerien auch das große Tankstellennetz der Konkurrenten BP und Shell. Ohne diese Großkunden könnte der Konzern bereits bald in eine finanzielle Notlage kommen.

Von den drei europäischen Tamoil-Raffinerien arbeitet nur noch die Holborn-Raffiniere in Hamburg ordnungsgemäß – die Tamoil-Raffinerie in Italien hat ihren Betrieb eingestellt, während die Schweizer Raffinerie des Konzerns „geplante Wartungsarbeiten‟ auf den Monat April vorgezogen und damit ebenfalls den Betrieb eingestellt hat. Was die Konkurrenz mit ihrem Feldzug gegen Tamoil erreichen will, ist derweil unklar. Es könnte sein, dass man sich das Tamoil-Tankstellennetz einverleiben will, es könnte jedoch auch sein, dass man Überkapazitäten vom europäischen Markt fegen und damit die Preise nach oben manipulieren will. Der niederländisch-britische Ölmulti Royal Dutch Shell gab nach zwei Wochen offenbar dem politischen Druck nach und stellte seine „Privatsanktionen‟ gegen Tamoil mittlerweile ein. Für BP könnte der Tankstellenkrieg jedoch ein teures Nachspiel haben – Tamoil hat vor einem deutschen Gericht Klage gegen BP eingereicht und die Chancen auf Erfolg stehen nicht eben schlecht.

Afrika zeigt sich unsolidarisch

Noch bedrohlicher für die libyschen Interessen stellt sich die Lage jedoch auf dem afrikanischen Kontinent dar. Muammar al-Gaddafi pflegt seit Langem sein Image als Interessenvertreter Afrikas, der das panafrikanische Projekt vorantreiben will. Hinter dem pompösen Postkolonialismus steckt jedoch auch ein wirtschaftliches Interesse, das nicht nur der amerikanischen und europäischen Konkurrenz seit Langem ein Dorn im Auge ist. Der libysche Staat hat über diverse Finanzvehikel seines Staatsfonds LIA sehr massiv in die Wirtschaft der schwarzafrikanischen Staaten investiert – so gehören auch zentralafrikanische Diamantenminen, kongolesische Sägewerke, sambische Villen, zahlreiche Luxushotels in verschiedenen Ländern und Beteiligungen an lokalen Wasser- und Energieversorgern sowie Telekommunikationsunternehmen zum Portfolio. Diese Unternehmen und Unternehmensbeteiligungen sind jedoch häufig strategische Investitionen, die noch lange nicht profitabel sind und denen bei den jüngst verhängten Sanktionen schon bald die liquiden Mittel ausgehen könnten.

In einigen afrikanischen Staaten ist die Solidarität mit dem panafrikanischen Hoffnungsträger Gaddafi jedoch erstaunlich gering ausgeprägt. So hat beispielsweise die Regierung von Sambia kurzerhand den 75%-Mehrheitsanteil der Libyer am lokalen Mobilfunkunternehmen Zamtel kurzerhand eingefroren und bereits angekündigt, die Anteile zu übernehmen, wenn das Unternehmen nicht mehr an liquide Mittel kommt. In Uganda wurden die Mehrheitsbeteiligungen der Libyer am lokalen Mobilfunkunternehmen kurzerhand konfisziert, womit das Unternehmen de facto zwangsverstaatlicht wurde. Noch rigoroser geht man in Ruanda gegen die Libyer vor – die ruandischen Behörden entzogen dem libyschen Mobilfunkunternehmen Rwandatel kurzerhand die Lizenz und konfiszierten auch gleich ein Luxushotel, das mehrheitlich der LIA gehörte. Diesem Beispiel folgte auch der westafrikanische Zwergstaat Gambia, der über Ostern sämtliche Besitztümer der LIA (unter anderem sechs Hotels, eine Bank und eine Baufirma) beschlagnahmte. Auch Südafrika beteiligt sich bereitwillig an den Sanktionen – dies ist kaum überraschend, stehen der größte Ölexporteur und die größte Volkswirtschaft des schwarzen Kontinents doch in dauerhafter Konkurrenz um den wirtschaftlichen Einfluss südlich der Sahara.

Die UN-Sanktionen haben massive Auswirkungen auf die Arbeit des Staatsfonds LIA, auch wenn dessen Direktinvestitionen in Europa meist Minderheitsanteile an großen Unternehmen (z.B. FIAT, Rusal, ENI, Unicredit, Pearson (Financial Times)) sind, die den operativen Betrieb dieser Unternehmen jedoch kaum beeinträchtigen. Wirtschaftlich bedrohlich wirken sie sich aber auf die LIA-Beteiligungen in Afrika aus, die meist am finanziellen Tropf der Libyer hängen. Ob sich die schwarzafrikanischen Staaten damit einen Gefallen tun, wenn sie Gaddafi fallen lassen wie eine heiße Kartoffel, darf jedoch bezweifelt werden. Libyen ist nicht nur eines der fünf größten Geberländer der Afrikanischen Union, sondern auch einer der Hauptfinanziers der African Development Bank (AfDB) und des African Development Fund (ADF). Es ist nicht eben wahrscheinlich, dass eine neue libysche Regierung Gaddafis Faible für panafrikanische Wohltaten teilen wird. Ohne die libyschen Gelder wird der Kontinent jedoch noch mehr am Tropf der Weltbank und des IWF hängen, die knallharte Interessenpolitik im Sinne des Westens betreiben.

Auswirkungen und Begehrlichkeiten

Ihren offiziell beabsichtigen Zweck werden die Sanktionen jedoch aller Voraussicht nach nicht erreichen, da sich die großen Volkswirtschaften China, Indien und Russland nur halbherzig an ihnen beteiligen, weil sie wirtschaftliche Nachteile für sich selbst befürchten. Da die UN-Statuten den Mitgliedsstaaten ganze 120 Tage Zeit geben, die Resolution umzusetzen, ist es für die libyschen Behörden auch nicht sonderlich schwer, so viele Gelder in Sicherheit zu bringen, um zumindest den Bürgerkrieg noch sehr lange finanzieren zu können. Söldnerfirmen und Waffenschieber haben bekanntlich keine Probleme mit Zahlungen von obskuren Finanzvehikeln aus noch obskureren Steueroasen. Und sollte das Geld doch ausgehen, verfügt Libyen auch noch über physische Goldreserven im Gegenwert von sieben Milliarden Dollar.

Kaum waren die libyschen Gelder eingefroren, meldeten sich schon weltweit Opfer der früheren libyschen Politik, die gerne Zugriff auf diese Gelder hätten. In Deutschland sind dies die Opfer des La-Belle-Anschlags, die gerne 600 Millionen Euro Entschädigungsgelder hätten, in Großbritannien die Opfer der von Libyen unterstützten Terrororganisation IRA und in den USA die Opfer des Lockerbie-Anschlags. Die Ansprüche dieser Gruppen auf die eingefrorenen Gelder sind jedoch völkerrechtlich sehr zweifelhaft, da die Staaten, die libysche Gelder eingefrorenen haben, treuhänderisch agieren müssen und großzügige Kompensationszahlungen diesem Gebot widersprächen. Mehr noch: Eine neue libysche Regierung hätte ihrerseits in einem solchen Fall sogar Anspruch auf die Rückzahlung von möglicherweise veruntreuten Geldern. Damit sollten unverschämte Forderungen aus den Reihen amerikanischer Politiker, die sich wünschen, ihren Krieg gegen Libyen mit libyschen Geldern zu finanzieren, freilich ebenfalls ins Reich der Wunschgedanken verabschiedet werden. Bessere Chancen hat da schon die Idee, mit den Geldern „humanitäre Hilfslieferungen‟ nach Libyen zu finanzieren, einer Forderung, der sich unter anderem auch Bundeswirtschaftsminister Brüderle anschloss. Eine solche Verwendung wäre zwar nicht gegen den Gedanken der UN-Sanktionen, würde aber eines weiteren Entschlusses des UN-Sicherheitsrats bedürfen.

Völkerrechtliche Probleme

So klar die UN-Resolutionen 1970 und 1973 formuliert sind, so umstritten ist ihre völkerrechtliche Interpretation. Die US-Regierung vertritt dabei die Position, dass die eingefrorenen Gelder dem libyschen Volk gehören und im Idealfall auch wieder an eine weltweit anerkannte libysche Regierung in der Post-Gaddafi-Ära zurückgegeben werden sollten. Der Rechtsexperte Hal Eren, der sich acht Jahre lang für die US-Exportkontrollbehörde OFAC mit Wirtschaftssanktionen beschäftigt hat, widerspricht jedoch der US-Regierung und unterstreicht gegenüber CNN, dass die eingefrorenen Gelder rechtlich immer noch denselben Personen und Institutionen gehören und die US-Behörden ohne eine explizite Einwilligung des Gaddafi-Clans in keiner Form über die eingefrorenen Gelder verfügen können. Die Frage, wie mit eingefrorenen oder konfiszierten „Potentatengeldern‟ umzugehen ist, ist auf dem Gebiet des Völkerrechts immer noch Neuland, wobei sich jedoch die Praxis durchgesetzt hat, dass Nachfolgeregierungen, die völkerrechtlich anerkannt sind, als Rechtsnachfolger Zugriff auf die eingefrorenen Gelder haben. Aber was passiert, wenn es keine völkerrechtlich anerkannte Nachfolgeregierung gibt?

Es scheint unwahrscheinlich, dass die USA oder die EU die eingefrorenen Gelder jemals einer libyschen Regierung zurückgeben, der ein Mitglied der Familie Gaddafi angehört. Sollte die jetzige libysche Regierung jedoch den Bürgerkrieg gewinnen, stünde nicht nur die UN vor einem Dilemma. Für einen solchen Fall ist keine Regelung, wie mit den eingefrorenen Geldern verfahren werden soll, vorgesehen. Da die Rückzahlung an das libysche Volk nur eine Absichtserklärung ist, könnten die westlichen Staaten diese Gelder theoretisch bis in alle Ewigkeit als Treuhänder für eine zukünftige libysche Regierung verwalten. Irgendwann wird dann wahrscheinlich Gras über die Sache wachsen und das Geld wandert still und heimlich in die Vermögensposten der westlichen Staaten.

Nach Angaben der – sicher nicht neutralen – iranischen Nachrichtenagentur FARS sind die USA immer noch im Besitz von rund 11 Milliarden Dollar iranischer Gelder, die sie vor nunmehr 30 Jahren bei der Machtübernahme der Mullahs „einfroren‟ – die USA bestreiten dies jedoch vehement. Solange es keine übergeordnete Gerichtsbarkeit für solche Fälle gibt, gilt im internationalen Recht die Staatenimmunität, nach der ein Staat nicht der Gerichtsbarkeit eines anderen Staates unterliegt. Die Chancen, dass Muammar al-Gaddafi die Fronten im Kontenkrieg auf dem Rechtsweg zu seinen Gunsten wenden kann, sind in diesem weitestgehend rechtsfreien Raum jedoch ebenfalls verschwindend gering.”

 

(Quelle: NachDenkSeiten.)

Siehe auch:

Der Raub des Jahrhunderts

EU: Militarisierung des Mittelmeers

Samstag, April 9th, 2011

Die EU-Grenze wird hochgerüstet, ihre Grenzpolizei Frontex zentrales Lagezentrum. Derweil soll deren Gesetzesgrundlage nicht mit Menschenrechten “überfrachtet” werden

Von Matthias Monroy

Trotz Tausenden von Toten beim Versuch, in den letzten Jahren übers Meer in die EU zu migrieren, bauen die EU-Mitgliedsstaaten ihre Grenzpolizei Frontex weiter aus (1). Ab 2013 soll ein zivil-militärisches Grenzsicherungssystem die Migration weiter erschweren. Ein stärkerer Verweis auf Menschenrechte, den das Europäische Parlament für den Entwurf einer neuen Frontex-Verordnung gefordert hatte, wird aus dem Dokument regelrecht herausgekürzt.

Noch unter ungarischer Präsidentschaft will die Europäische Union die Verordnung für die EU-Grenzschutztruppe Frontex erneuern (Europas Borderline (2)). Trotz der 103 Änderungswünsche des Europäischen Parlaments gibt sich die Kommission laut einem Telepolis vorliegenden Papier optimistisch, Anfang Mai im zuständigen Innenausschuss einen Konsens herbei zu führen. Am 18. April soll hierfür ein sogenannter “Trilog” stattfinden, um Regelungen zum Datenschutz, dem Kauf bzw. Leasing von Ausrüstungsgegenständen für Frontex sowie die Erweiterung der Aufgaben der Agentur auf eine Unterstützung “freiwilliger Rückkehr” zu diskutieren.

Strittig ist die Einrichtung eines “Advisory Board für Menschenrechte”, das von der deutschen Bundesregierung abgelehnt wird, da hierfür auf EU-Ebene bereits ausreichend Instrumente zur Verfügung stünden. Demgegenüber soll Frontex seine “Risikoanalyse” stetig ausbauen und neue proaktive Aufklärungskapazitäten entwickeln. Die Agentur mit Sitz in Warschau erstellt regelmäßig Szenarien zu “Migrationsrisiken” und berechnet das höchste “Migrationsrisiko”.

Mehr Geld für “Nationale Experten”

Frontex soll zukünftig Personal für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr ausgeliehen (3) werden, die dort als “nationale Experten” geführt werden. Unklar ist noch die Kostenübernahme, was ebenso für überlassenes technisches Gerät der Mitgliedsstaaten gilt. Wegen der zahlreichen neu an Land gezogenen “Missionen” ist jetzt die Finanzierung des Frontex-Haushalts unklar, allein bis zur Sommerpause hat die Agentur bereits das Doppelte des Jahreshaushaltes ausgegeben. Vermutlich wird die Kommission deshalb 30 Millionen Euro zur Verfügung stellen.

Zur neuen Verordnung wird diskutiert, dass Frontex bald auch Grenzkontrollen in Häfen des Schengen-Raums durchführen könnte. Damit würden die innerhalb des Schengen-Raums abgeschafften Grenzkontrollen wieder eingeführt und zudem von einer zentralisierten Behörde übernommen, was einen Verstoß gegen den Schengener Grenzkodex (4) darstellen dürfte.

Die EU-Grenzpolizei will zudem zukünftig personenbezogenen Daten speichern und verarbeiten, was mit einer “Bekämpfung grenzüberschreitender Kriminalität und des Menschenhandels” begründet wird. Im Frontex-Sprech sind hiermit sogenannte “Schleuserbanden” gemeint. Auch Daten von “Opfern”, also von den einreisenden Migranten, sollen prozessiert werden. Die deutsche Delegation will anscheinend nur ihre Zustimmung für die Speicherung von “Rückführungen” geben, also ein Register von Abgeschobenen anlegen.

Nicht nur damit kommt Frontex der Polizeiagentur Europol ins Gehege. Mehrere Mitgliedsstaaten sind der Ansicht, dass die “operativ-fallbezogene Auswertung” zur Strafverfolgung weiter von Europol übernommen werden solle. Hierfür sollen die beteiligten Mitgliedsstaaten die Agentur in Den Haag mit den entsprechenden personenbezogenen Daten beliefern. Im neuen Verordnungsentwurf ist vorgesehen, dass Frontex den Datentransfer koordinieren würde.

Fraglich ist, wozu neben der Fingerabdruckdatenbank (EURODAC), dem Schengener Informationssystem (SIS) und den Datensammlungen der Polizeiagentur Europol eine neue EU-Datenhalde entstehen soll. Auch die Visumsdatenbank (VIS) soll spätestens ab dem 11. Oktober in Betrieb genommen werden, sofern die hierfür abgestimmten Verträge mit den Regierungen Nordafrikas nicht außer Kraft gesetzt werden.

Erster Einsatz von “Rapid Border Intervention Teams” an Seegrenze

Die gegenwärtig vor Malta im Mittelmeer praktizierte Operation “Hermes”, am Rande derer diese Woche Hunderte Migranten ertranken (5), galt bislang als erfolgreich. Italiens Innenminister Roberto Maroni hat Malta jetzt die Schuld für den Tod auf der Überfahrt gegeben (6), obwohl die Operation “Hermes” unter Leitung Italiens steht. Zuvor hatte Maroni selbst die Situation dramatisiert, gegenüber Tunesien “zwangsweise Heimatrückführungen” angedroht (7) und die Angekommenen mit Spezialeinheiten aller Polizeien “empfangen” (8) – darunter auch eine Antiterroreinheit der Guardia di Finanza.

Erweitert bis zum 20. August wurden von den zehn beteiligten Mitgliedsstaaten innerhalb von “Hermes” bislang rund 2.700 Migranten gefangen. Viele der auf der Insel Lampedusa Angekommenen werden aufs italienische Festland verschifft, wo sie auf Lager mit einer Kapazität von 11.000 Plätzen verteilt werden können. Dort werden sogenannte “Screening Centres” installiert, die Flüchtlinge auf Herkunft, Fluchthelfer und Migrationsrouten aushorchen. Bisher haben 4.000 Migranten in Italien Asyl beantragt, in allen hierzu abgeschlossenen Verfahren wurden die Anträge abgelehnt.

Bald sollen “Rapid Border Intervention Teams” (RABIT), die bis vor Kurzem in Griechenland erstmals eingesetzt wurden, in Malta ihren ersten Einsatz an einer Seegrenze durchführen. Anscheinend haben die EU-Mitgliedsstaaten bereits ein entsprechendes Ersuchen von Frontex erhalten, allerdings bislang größtenteils keine Zusagen erteilt. Deutschland hat den Einsatz zweier Hubschrauber inklusive Besatzung angeboten, die derzeit nicht, wie angedacht, für die Operation “Hermes” genutzt werden. Auch zwei “Screener”, also befragende Grenzpolizisten, wurden in Aussicht gestellt.

Europol ist in der Regel in alle größeren Frontex-Missionen eingebunden und auch derzeit mit einem “Mobile Office” in Malta präsent, um einen ungehinderten Zugang zu seinen umfangreichen Datenbanken zu garantieren. Einer der eingesetzten Analysten ist Mitglied von Europols Dossier-Sammlung “Checkpoint” zur Bekämpfung von “Schlepperbanden”.

Hochgerüstete Land- und Seegrenze

Gleichzeitig zur Erweiterung der Kompetenzen für Frontex bastelt die Europäische Union am Grenzüberwachungssystem Eurosur (9), das ab 2013 operativ sein soll und alle Grenzbehörden der Mitgliedsstaaten miteinander vernetzt. Das Aufklärungs- und Kommunikationssystem ist dezentral angelegt und verbindet “Nationale Koordinierungszentren” von zunächst 15 Mitgliedsstaaten. Frontex in Warschau fungiert als Hauptlagezentrum. Auch militärische Einrichtungen, etwa zur Überwachung des Mittelmeers, sind integriert. 2011 will die Kommission einen Richtlinienvorschlag für “Eurosur” präsentieren.

Seit Jahren beforschen (10) zahlreiche Programme, wie die sogenannten “Sensoren”, Hardware und Netzwerksysteme der Mitgliedsstaaten für “Eurosur” aufeinander abgestimmt werden können. Mehrere Testläufe und zwei Machbarkeitsstudien wurden bereits realisiert. Im November 2010 hat Frontex einen Vertrag zur technischen Umsetzung eines weiteren Pilotprojekts vergeben.

In die zukünftige hochgerüstete Migrationsabwehr sind auch Staaten außerhalb der EU eingebunden, wie es etwa bereits jetzt im Projekt SEAHORSE (11) vorweg genommen wird. Spanien und Portugal bringen Erfahrungen und Infrastruktur ihres jahrelang gewachsenen SIVE-Projekts (12) ein. Beteiligt sind Mauretanien, Senegal, die Kap Verde, Gambia, Guinea Bissau und Marokko. Auch Überwachungsinfrastruktur in Senegal und Tunesien soll genutzt werden. Besonderes Augenmerk liegt in der Integration des EU-Vorhabens Global Monitoring of Environment and Security (13) (GMES), das EU-Satellitenaufklärung, Überwachungssensoren, Drohnen und Radar miteinander verzahnt. Weitere Projekte, die Anwendungen für “Eurosur” vorbereiten und von der Kommission mit Dutzenden Millionen Euro finanziert werden, sind etwa:

▶ “Autonomous MAritime Surveillance System” (AMASS) entwickelt automatisierte, unbemannte “Überwachungsplattformen”
▶”An interoperable approach to EU maritime security management” (OPERAMAR) erforscht die Interoperabilität nationaler Projekte maritimer Sicherheit
▶”Transportable autonomous patrol for land border surveillance” (TALOS) entwickelt unbemannte Landroboter;
▶”Wide maritime area airborne surveillance” (WIMASS) vernetzt Drohnen
▶”OPen ARchitecture for Unmanned Aerial Vehicle-based Surveillance system” (OPARUS) entwickelt eine offene Softwarearchitektur für die Land- und Flugroboter
▶”Sea border surveillance” (SEABILLA) versucht alle Vorhaben im All, in der Luft, auf dem Land, auf dem Meer miteinander technisch zu verzahnen
▶”Integrated System for interoperable sensors and information sources for common abnormal vessel behaviour detection and collaborative identification of threat” (I2C) erforscht die Nutzung von Positionierungssignalen für die Erkennung “verdächtiger” Schiffe.

Zuletzt war mit “Protection of European seas and borders through the intelligent use of surveillance” (PERSEUS) ein Projekt unter der Leitung der spanischen Guardia Civil und dem Rüstungsunternehmen INDRA gestartet (14), das die Möglichkeit der Einbindung existierender Systeme in die Meeresüberwachung untersucht. Auch Kapazitäten der NATO sollen integriert werden.

Die totale Kontrolle des Mittelmeers dürfte damit die Erfolgsmeldung des ersten Abschnitts des Grenzschutzsystems “Eurosur” bilden. Hierfür sollen bereits jetzt Dienste der Satellitenaufklärung von GMES genutzt werden. Bis zur nächsten Etappe 2013 sind die Mitgliedsstaaten angehalten, ihre “nationalen Koordinierungszentren” zu errichten. Mit sechs Mitgliedsstaaten will Frontex noch 2011 in einem Pilotprojekt das Zusammenwirken erproben und den Test Ende des Jahres auf sechs weitere Länder ausdehnen. Dann soll auch der Aufgabenbereich von Frontex schrittweise auf andere “Bedrohungen” erweitert werden.

An der Erwähnung von Menschenrechten wird gespart

Während Frontex nach innen militarisiert wird, soll die Behörde nach außen Menschlichkeit demonstrieren. Frontex-Chef Ilkka Laitinen sorgt sich um schlechte Presse bei “Rückführungsmaßnahmen” und weist in dem Telepolis vorliegenden Ratsdokument darauf hin, dass die Agentur “auf die größtmögliche Akzeptanz in der Öffentlichkeit angewiesen” ist.

Frontex kam ins Gerede, als bekannt wurde dass die Agentur Migranten auf offener See “zur Umkehr überredet” (15). Mit Libyen hatte die EU Verhandlungen über Abschiebungen begonnen, die währenddessen von Italien übernommen wurden. Frontex hatte die Situation zuvor mit einer düsteren “Risikoanalyse” angeheizt und ging vom Szenario aus, dass Ghaddafi im Amt bleibt und die neuen Regierungen in Ägypten oder Tunesien ihre Bevölkerung weiterhin zur Flucht nötigen.

Im Gegensatz zu Tunesien kommt die neue ägyptische Regierung den EU-Grenzbehörden diskret entgegen, die “Rückführungen” werden anscheinend problemlos fortgesetzt. Erst ein Besuch von Italiens Noch-Premierminister Silvio Berlusconi brachte mit der Zahlung von 300 Millionen Euro die Zusage (16), dass auch Tunesien zukünftig Ausgereiste zurück nimmt – 35 Millionen gehen vorsichtshalber in den Aufbau eines Radarsystems für die Küstenwache.

Die EU-Abgeordneten hatten für die neue Frontex-Verordnung vorausschauend gefordert, an mehreren Stellen auf die Priorität der Einhaltung der Menschenrechte hinzuweisen. Das wird von den meisten Mitgliedsstaaten rundherum abgelehnt, weil es angeblich “den Verordnungstext unverhältnismäßig überfrachtet”. Auch die deutsche Delegation in Brüssel sieht hierfür keine Notwendigkeit.

Links

(1) http://europa.eu/legislation_summaries/justice_freedom_security/free_movement_of_persons_
asylum_immigration/l33216_de.htm
(2) http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32218/1.html
(3) http://www.jungewelt.de/2011/03-19/034.php
(4) http://europa.eu/legislation_summaries/justice_freedom_security/free_movement_of_persons_
asylum_immigration/l14514_de.htm
(5) http://www.everyonegroup.com/EveryOne/MainPage/Entries/2011/4/7_335_African_refugees_
are_murdered_out_at_sea.html
(6) http://www.timesofmalta.com/articles/view/20110407/local/maroni-implies-blame-on-malta-for-migrants-tragedy
(7) http://www.stranieriinitalia.it/attualita-maroni_pronti_a_rimpatri_forzosi_12750.html
(8) http://www.youtube.com/watch?v=OjroT3jHoY4&feature=related]
(9) http://www.statewatch.org/news/2011/feb/eu-com-eurosur-staff-working-paper-sec-145-11.pdf
(10) http://www.imi-online.de/download/frontex2009-web.pdf
(11) http://www.ed4bg.eu/files/files/Serrano_Seahorse_SPAIN.pdf
(12) http://www.islacanaria.net/newsblog/news/archives/2008/09/17/09034481.html
(13) http://en.wikipedia.org/wiki/Global_Monitoring_for_Environment_and_Security
(14) http://www.marsecreview.com/2011/03/perseus-has-started/
(15) http://www.proasyl.de/de/themen/eu-politik/detail/news/frontex_bootsfluechtlinge_und_die_menschenrechte/
(16) http://www.welt.de/politik/ausland/article13064339/Berlusconi-bietet-Tunesien-Geld-fuer-Fluechtlingsstopp.html

 

(Quelle: Telepolis.)

Westafrika: “Ich bin kein Libanese – ich bin Mandingo”

Donnerstag, März 3rd, 2011

Von Björn Zimprich

Sie sprechen westafrikanische Sprachen als Muttersprachen, aber haben eine helle Haut. Die Nachfahren der frühen libanesischen Einwanderer nach Westafrika führen ein Leben zwischen den Stühlen

In westafrikanischen Ländern gibt es eine wirtschaftlich einflussreiche Minderheit: Libanesen. Sie dominieren den Export-Importhandel, vertreten internationale Konzerne und haben ihre Finger im Zwischenhandel im Spiel. Die meisten Familien kamen im Zuge des libanesischen Bürgerkriegs, der in der Levante von 1975 bis 1990 tobte. Staaten wie die boomende Elfenbeinküste boten nicht nur mehr Sicherheit, sondern auch wirtschaftliche Entfaltungsmöglichkeiten. Aber das Wichtigste ist: Einreisebeschränkungen gab es in vielen afrikanischen Staaten nicht. Argwöhnisch von vielen Afrikanern beäugt, verdienen zigtausend Libanesen bis zum heutigen Tag ihren Lebensunterhalt im fernen Afrika.
Aber auch schon lange vor dem libanesischen Bürgerkrieg lebten Libanesen in Westafrika. Die ersten Menschen aus dem Gebiet des heutigen Libanons kamen schon vor über 100 Jahren an die westafrikanische Küste. Mehrere Generationen libanesischstämmiger Westafrikaner wurden mittlerweile geboren. Viele identifizieren sich heute weit mehr mit Afrika, als mit dem fernen Libanon.

Zu Hause in der afrikanischen Sprachenvielfalt

“Ich bin kein Libanese, ich bin Mandingo”, schießt es aus Nabih heraus. Nabih spricht Englisch, denn die Runde ist bunt bestückt: Europäer, Libanesen, Afrikaner. Der Mann ist betagte 80 Jahre alt. Er gehört zur ersten Einwanderergeneration. “Ich bin in einem Dorf am Oberlauf des Gambiaflusses aufgewachsen.” Bansang liegt weit entfernt von der Küste, im letzten Drittel von Gambia, dem kleinsten Flächenstaat Afrikas. In der Region dominiert die Volksgruppe der Mandingos. “Wir waren nur eine libanesische Familie im Dorf, damals in den 1940er Jahren.” Nabih spielte in seiner Kindheit ausschließlich mit den Kindern der Nachbarschaft. Arabisch sprach man hier nicht. “Wenn ich träume, dann träume ich in Mandingo”, sagt Nabih mit einem gewissen Stolz in der Stimme.
Nabih fällt ins Mandingo als er mit dem Angestellten seines kleinen Textilgeschäfts scherzt. Beide lachen. Seine 73-jährige Cousine stellt eine Frage. Plötzlich ist die Kommunikationssprache Aku. Eine Form des Pidginenglisch, verwandt mit dem Kreol aus Sierra Leone. Für englischsprachige Personen sind jetzt nur noch Bruchstücke zu identifizieren. Nabih erklärt sich: “Nachdem wir nach Banjul gezogen sind, haben wir in einem Aku-Viertel gewohnt.” Er spricht daher mit seinen Cousins und Cousinen nur Aku.
“Wolof und Fula spreche ich auch fließend”, versichert Nabih ungefragt. “Und Arabisch?” Nabih senkt seinen Blick. “Ja Arabisch”, seine Stimme pausiert, er fasst sich an den Kopf. “Es ist eine Schande, aber Arabisch spreche ich kaum. Ich verstehe auch nicht viel. Schreiben und lesen kann ich ohnehin nicht. Ich habe es nie gelernt”, bedauert der gläubige Schiit.
Nabih fühlt sich also im westafrikanischen Sprachenwirrwarr pudelwohl. Nur bei der Muttersprache seiner Vorfahren kommt er ins stocken. Den Libanon kennt Nabih auch fast nur aus Erzählungen und dem Fernsehen. “Ich war mal dort, aber das ist ewig her. Das Land ist schön, die Früchte frisch, aber es herrscht immer Krieg.” Den Traum, in die alte Heimat zurück zu gehen, hegt Nabih nicht. “Was soll ich da? Ich bin hier zu Hause!”
“Hier”, das ist das Gambia des Jahres 2010, um genau zu sein die Hauptstadt Banjul. Die Zeiten, in denen libanesische Familien unter spartanischen Bedingungen in den Dörfern am Flussoberlauf lebten, sind vorbei. Die Dörfer wurden in den 1970er Jahren mit Schnellstraßen erschlossen. Der Handel mittels Speedbooten über den Gambiafluss, den die Libanesen seit der Zeit der britischen Kolonialherrschaft dominierten, brach endgültig zusammen. Gambianische und mauretanische Zwischen- und Einzelhändler versorgen nun die Provinzen “Upper River” und “Basse”.
Die Libanesen leben heute am schmalen Küstenstreifen. Hier gibt es Strom, Klimaanlagen und Kühlschränke. “Die Libanesen” sind dabei aber eine genauso bunte Mischung wie “die Gambianer”. Sie reichen von jungen Arbeitsmigranten aus dem Libanon, die Arabisch, aber am Anfang kaum Englisch, geschweige den Mandingo oder Wolof sprechen, bis hin zu Menschen wie Nabih, die weniger Zeit im Libanon verbracht haben als mancher Deutscher auf Mallorca.

Imageprobleme der libanesischen Einwanderer

“Ich bin vor 80 Jahren hier geboren, aber viele Gambianer denken, ich sei ein Einwanderer. Die denken, ich sei hier um den Leuten das Geld aus dem Land zu stehlen”, ärgert sich Nabih. Viele der Migranten aus dem Libanon haben ein sehr schlechtes Image in Afrika. Sie besetzen wichtige Positionen in libanesisch geführten Unternehmen und leben im Vergleich zum Durchschnittsafrikaner im puren Luxus. Zudem wird ihnen, sicher nicht immer zu Unrecht, vorgeworfen, sich manchmal respektlos gegenüber ihrer afrikanischen Umgebung zu verhalten.
Dieses Negativimage fällt auch auf die Nachfahren der ersten libanesischen Einwanderer zurück. “Ich habe regelmäßig Probleme bei Polizeikontrollen. Ich habe noch kein Wort gesagt, und schon werfen die mir vor, dass ich mich als Libanese als was besseres fühlen würde”, sagt Mohammad, Nabihs 33-jähriger Sohn. “Wenn ich dann mit der Polizei fließend Wolof rede, lassen sich die meisten Probleme regeln, aber am Anfang gibt es immer Probleme.”
Ähnliche Erfahrungen machen auch andere aus seiner Generation. “Wir fallen mit unserer hellen Hautfarbe einfach auf. Manchmal verwechseln uns die Kinder sogar mit Touristen aus Europa!”, führt eine Cousine von Mohammad aus, “sie betteln dann nach Bonbons und Geld. Ich kann keine 100 Meter laufen, ohne dass mir Kinder lauthals hinterher rufen.”
Mohammad und Co stecken in einem typischen Dilemma. Zwar wollen sie ihre libanesische Abstammung nicht verleugnen, aber eigentlich fühlen sie sich als Gambianer. Sie verbindet weit mehr mit dem Land, in dem sie aufgewachsen sind, als mit der fernen Heimat der Vorfahren. Allerdings akzeptieren die meisten Gambianer sie auch nach Generationen nicht als Bestandteil ihres multiethnischen Landes. Wenn sie Schwarz wären, wären sie wohl längst assimiliert. Aber Mohammad hat Hoffnung: “In ein, zwei Generationen werden wir ganz akzeptiert sein.” Bis dahin bleibt ihm und seinen Verwandten aber nur der Platz zwischen den Stühlen.”

 

(Quelle: [dī.wān].)

 

Anmerkung

Die Zeitschrift “[dī.wān]” mit diesem und vielen weiteren interessanten Texten finden Sie in unserer Bücherei.