Posts Tagged ‘Ghana’

Österreich: Let’s ban the bombs!

Donnerstag, Dezember 11th, 2014

“Austria pledges to work for a ban on nuclear weapons

Austria pledges to work for a ban on nuclear weapons
Humanitarian initiative on nuclear weapons must initiate treaty process in 2015

December 9, 2014

After 44 states called for a prohibition on nuclear weapons at a conference in Vienna on the humanitarian impacts of nuclear weapons, Austria delivered the “Austrian pledge” in which it committed to work to “fill the legal gap for the prohibition and elimination of nuclear weapons” and pledged “to cooperate with all stakeholders to achieve this goal”.

“All states committed to nuclear disarmament must join the Austrian pledge to work towards a treaty to ban nuclear weapons”, said Beatrice Fihn, Executive Director of the International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN).

“Next year is the 70 year anniversary of the atomic bombings of Hiroshima and Nagasaki and that will be a fitting time for negotiations to start on a treaty banning nuclear weapons”, Fihn added.

States that expressed support for a ban treaty at the Vienna Conference include: Austria, Bangladesh, Brazil, Burundi, Chad, Colombia, Congo, Costa Rica, Cuba, Ecuador, Egypt, El Salvador, Ghana, Guatemala, Guinea Bissau, Holy See, Indonesia, Jamaica, Jordan, Kenya, Libya, Malawi, Malaysia, Mali, Mexico, Mongolia, Nicaragua, Philippines, Qatar, Saint Vincent and the Grenadines, Samoa, Senegal, South Africa, Switzerland, Thailand, Timor Leste, Togo, Trinidad and Tobago, Uganda, Uruguay, Venezuela, Yemen, Zambia, and Zimbabwe.

These announcements were given at a two-day international conference convened in Vienna to examine the consequences of nuclear weapon use, whether intentional or accidental.

Survivors of the nuclear bombings in Japan and of nuclear testing in Australia, Kazakhstan, the Marshall Islands, and the United States, gave powerful testimonies of the horrific effects of nuclear weapons. Their evidence complemented other presentations presenting data and research.

“The consequences of any nuclear weapon use would be devastating, long-lasting, and unacceptable. Governments simply cannot listen to this evidence and hear these human stories without acting”, said Akira Kawasaki, from Japanese NGO Peaceboat. “The only solution is to ban and eliminate nuclear weapons and we need to start now,” Kawasaki added.

For decades, discussions on nuclear weapons have been dominated by the few nuclear-armed states – states that continue to stockpile and maintain over 16,000 warheads. The humanitarian initiative on nuclear weapons has prompted a fundamental change in this conversation, with non-nuclear armed states leading the way in a discussion on the actual effects of the weapons.

Unlike the other weapons of mass destruction – chemical and biological – nuclear weapons are not yet prohibited by an international legal treaty. Discussions in Vienna illustrated that the international community is determined to address this. In a statement to the conference, Pope Francis called for nuclear weapons to be “banned once and for all”.

The host of the previous conference on the humanitarian impact of nuclear weapons, Mexico, called for the commencement of a diplomatic process, and South Africa said it was considering its role in future meetings.

“Anyone in Vienna can tell that something new is happening on nuclear weapons. We have had three conferences examining their humanitarian impact, and now with the Austrian pledge we have everything we need for a diplomatic process to start”, said Thomas Nash of UK NGO Article 36.”

 

(Quelle: ICAN.)

Global: Die wunderbare Welt des CO2 (Teil 1)

Dienstag, Dezember 4th, 2012

Klima_1.1

(Tabelle aus: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012, S. 16, 17
Download des o. g. Reports hier.)

 

(Quelle: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012)

Ghana: Konzern wollte Zyanidunfall vertuschen

Freitag, September 30th, 2011

“Zyanidunfall in Goldmine des Bergbaugiganten Newmont – Wikileaks Depeschen bestätigen Vertuschungsversuche

Köln/Wien, 29. September 2011. Im Oktober 2009 ereignete sich ein schwerwiegender Unfall in der Ahafo-Goldmine in Ghana, bei dem hochgiftiges Zyanid austrat. Neue Veröffentlichungen der Enthüllungsplattform Wikileaks decken auf, dass sich das verantwortliche Unternehmen Newmont damals grob fahrlässig verhalten hat. Außerdem wurde versucht, den Unfall zu vertuschen. Diese Dokumente belegen einmal mehr, dass der hochlukrative Abbau von Gold oft verheerende Folgen für Mensch und Umwelt hat, Regulierung und Kontrolle der Unternehmen aber völlig unzureichend sind.

Am 8. Oktober 2009 gelangte hochgiftiges Zyanid aus der Ahafo-Mine in die umliegenden Flüsse. Zwei Tage später entdeckten Anwohner der Mine tote Fische im Fluss und schlugen beim Minenbetreiber Newmont Alarm. Aus den jetzt veröffentlichten Dokumenten geht hervor, dass die Kommission der ghanaischen Regierung, die den Zyanidunfall untersuchte, zu dem Ergebnis kam, dass Newmont sich „fahrlässig verhalten“ habe, „den Vorfall zu vertuschen versuchte“ und erst mit zweitägiger Verspätung an die Behörden meldete. Ein Vertreter der ghanaischen Umweltbehörde beschrieb das Verhalten von Newmont in dem Fall als „sehr unprofessionell“ und bemerkte zudem, dass Newmont „mangelhafte interne Sicherheitskontrollen“ gehabt habe.

Trotz dieses gravierenden Unfalls und breiter Proteste erhielt Newmont im Januar 2010 die Genehmigung für eine zweite Tagebaumine in Ghana in der Region Akyem, von der auch ein Waldschutzgebiet betroffen sein wird. Ghana ist als Unterzeichnerstaat des Pakts über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Menschenrechte dazu verpflichtet, das Recht auf Nahrung und Wasser der Menschen in Ahafo und Akyem zu respektieren, zu schützen und zu gewährleisten. Die Regierung muss sicherstellen, dass die Lebensgrundlagen der ländlichen Gemeinschaften, insbesondere die Flussläufe geschützt werden. 

Die Ahafo-Mine wurde im März 2008 unter dem International Cyanide Management Code (ICMC) zertifiziert, als erste Newmont-Mine und erste Mine in Afrika.  Der ICMC ist ein freiwilliger, von der Industrie selbst entwickelter Verhaltenscode. „Das Verhalten des Unternehmens verdeutlicht einmal mehr die Notwendigkeit staatlicher Regulierung und menschenrechtlicher Kontrolle für Bergbauunternehmen. Von der Industrie selbst auferlegte Kriterien bewahren die Minengemeinden nicht vor Verletzungen des Menschenrechts auf Wasser“, so Brigitte Reisenberger von FIAN Österreich und Co-Autorin des Schwarzbuch Gold, das die Vertuschungsversuche Newmonts bereits vor der Veröffentlichung der Depesche thematisierte. „Diese neuen Veröffentlichungen bestätigen nun wie fahrlässig Newmont gehandelt hat. Die Umweltbehörde darf als staatliche Institution nicht davor zurückschrecken, umweltrechtliche Genehmigungen auch wieder zu entziehen.“ so Sebastian Rötters, Bergbau-Referent von FIAN Deutschland.

http://ml.new.fian.de/attachments/110929_PM_Newmont_Wikileaks.pdf

Kontakt: Brigitte Reisenberger, FIAN Österreich, +43-699-1111-4864, brigitte.reisenberger@fian.at

Sebastian Rötters, FIAN Deutschland, +49-163-477-2758, s.roetters@fian.de

http://wikileaks.org/cable/2010/01/10ACCRA84.html

http://www.facebook.com/SchwarzbuchGold

Bitte beachten Sie, dass es sich bei noreply@fian.de um eine reine Absendeadresse handelt. E-Mails an diese Adresse werden nicht beantwortet.

Sebastian Rötters
Pressereferent
FIAN Deutschland e.V.
Briedeler Straße 13, 50969 Köln, Germany
Tel.:  +49-221 / 70 200 72
Durchwahl: +49-221 / 8008 790
s.roetters@fian.de
www.fian.de
 
FIAN (FoodFirst Informations- & Aktions-Netzwerk) ist eine internationale Menschenrechtsorganisation für das Recht auf Nahrung mit Mitgliedern in 60 Ländern.

 

(Quelle: FIAN.)

Ghana: IWF-Versprechen zerplatzt

Dienstag, Mai 24th, 2011

The gods of Africa are not asleep after all

By Cameron Duodu

With the IMF’s (International Monetary Fund) Dominique Strauss-Kahn in hot water over accusations of sexual assault in a New York hotel, Cameron Duodu revisits the effects of the fund’s structural adjustment programme in his home country of Ghana.

Trust African women not to be politically correct!

Even as speculation raged over the identity of the New York hotel chambermaid who was the victim of an alleged rape attempt by the Managing Director of the International Monetary Fund (IMF) Dominique Strauss-Kahn (who has now resigned), a female member of an African internet forum had seen a political dimension to the issue.

She wrote: ‘I hear the chambermaid is an African. There is even a suggestion that she is from Ghana.’

(It turned out that the woman is actually from Guinea, but that is immaterial, since Ghana and Guinea once formed a ‘union’ in 1958).

Pursuing the Ghana angle, the lady writer observed: ‘If that is true, it would give “structural adjustment” a whole new meaning.’

I laughed bitterly on reading that. Ah, yes – ‘structural adjustment’, I reminded myself. No Ghanaian of a certain age can ever forget it. In April 1983, the ‘Provisional National Defence Council’ Government of Ghana, led by Flight-Lieutenant Jerry Rawlings, invited the IMF to come and ‘salvage’ the economy of Ghana. Ghana had run out of most imported goods, especially essential everyday items such as soap, toothpaste, sugar, milk and the tinned foods which constituted the basic diet of boarding schools.

The Ghana currency – the cedi – was also extremely weak. Officially, its value was C2.75 to US$1. But in the unofficial ‘branches’ of the Bank of Ghana operating at suitably picturesque suburbs of Accra – with such names as ‘Zongo Lane’, ‘Mallam’ and ‘Chorkor’ – money-changers offered 20 cedis per dollar or more.

To combat the black market, the IMF ordered a devaluation. Despite our government’s aversion to ‘devaluation’, our government increased the exchange rate to about 15 cedis to the dollar.

But the IMF had no antidote to what happened next. The black market rate also rose! And the two rates of exchange began to chase each other like hounds and rabbits engaged in a ‘dog race’. At one stage, the exchange rate reached 5,000 cedis per dollar. This represented a gargantuan devaluation that recalled the legendary Latin American devaluations of the 1950s and 1960s. Many Ghanaians began to suspect that the IMF was using Ghana to conduct an experiment into how much hardship the people of a developing country could be made to endure, without causing a social implosion.

The fall in the value of the currency affected every aspect of life in Ghana. Whereas government officials could benefit from fringe benefits – such as the use of officially provided transport – the privately employed middle class was faced with creeping penury. To buy a car, which had previously been within the means of many middle-income groups, was now almost out of the question.

Worse, inflation in food prices began to have an effect on the physical appearance of many in the population. Adolescents in particular began to display something called the ‘Rawlings chain’ – a clear definition of the collarbone under the neck – caused by emaciation of the normally fleshy cover of the collarbone.

Added to this was the introduction of hospital charges and school fees. Every subsidy that could be identified was withdrawn – from the cost of utility services to the cost of petrol. The IMF also insisted that debts to Western companies, no matter how corruptly they were incurred, must be repaid. Protection of infant local industries was abolished. Trade was ‘liberalised’, even if the stifling of local industries created unemployment.

Bitterly, Ghanaians were quick to notice that IMF officials and their World Bank counterparts, who made periodic visits to Ghana to prescribe a bitter economic potion for them, could live it up in Ghana if they chose to, as their ‘per diem’ allowances were denominated in hard currencies.

It is therefore no exaggeration to say that the IMF has attracted more resentment from the literate section of Ghana’s population than any other international body. And it is this pent-up contempt which, as soon as the Dominique Strauss-Kahn affair blew up, made them to re-experience in their minds the hardships that ‘structural adjustment’ brought upon their heads only a few years ago.

Of course, no one knows whether Strauss-Kahn will be found guilty when he goes on trial in New York or not. But one suspects that for the people of countries which have had to swallow the bitter pill of IMF structural adjustment programmes, such as Ghanaians, the mere sight of him in handcuffs, surrounded by tough New York City police officers, being denied bail and forced to spend days in the isolation section of Rikers Island detention centre (‘In the wing reserved for inmates with contagious diseases’) will generate almost sadistic satisfaction.

Indeed, whether the woman is a Guinean or a Ghanaian is of no consequence. She is African. And many countries in Africa will be mentally clapping their hands and saying: ‘The gods of Africa have used an African woman to reap vengeance for us. The gods of Africa are not asleep after all!’

BROUGHT TO YOU BY PAMBAZUKA NEWS

* Cameron Duodu is a journalist, writer and commentator.
* Please send comments to editor@pambazuka.org or comment online at Pambazuka News.


READERS’ COMMENTS
Let your voice be heard. Comment on this article.

 

(Quelle: Pambazuka News.)

Siehe auch:

The IMF: Violating Women since 1945

Afrika: Europäische Fleischexporte stark gestiegen

Montag, April 4th, 2011

“Die aktuellen Zahlen für europäische Fleischexporte 2010 brechen alle Rekorde. Allein die Geflügelexporte stiegen um 25 Prozent auf 1,3 Millionen Tonnen. Deutschlands Fleischexporte in Drittstaaten stiegen zwischen 8 Prozent bei Geflügel und 17 Prozent bei Schweinefleisch. Hinter den trockenen Zahlen versteckt sich nach Recherchen des Evangelischen Entwicklungsdienstes (EED) auch die massenhafte Ausfuhr von Fleischresten nach Afrika. Im Interview spricht EED-Agrarhandeslexperte Francisco Marí über Hintergründe und Zusammenhänge.

Eine stattliche Zahl: 46 Prozent mehr, oder 291.000 Tonnen, exportierte die EU 2010 an Geflügelfleischresten nach Afrika. Allein 114.000 Tonnen gingen in das kleine westafrikanische Land Benin. ‘Die neuen Zahlen zeigen, das Versprechen von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner ist wenig wert. Das Menschrecht auf Nahrung wird nicht respektiert’, so Francisco Marí. Auch bei Fleischsorten wie Schwein und Rind hätten die Exporte in Entwicklungsländer kräftig angezogen. Die Losung des Bauernverbandes ‘Deutsches Fleisch für die Welt’ wiege bei den Exporten wohl schwerer als das Recht auf Nahrung für die Bäuerinnen und Bauern in Afrika.

Drei Fragen zum Thema Fleischexport an Francisco Marí:

Was bedeutet es für die Entwicklungsländer, wenn immer größere Fleischmengen auf deren Märkten drängen?

Das Signal ist eindeutig. Europa ist dabei sämtliche Tierhaltung und Tiermast in Afrika zu schädigen oder zu zerstören. EU-Exporte haben bereits Kleinproduzenten in den bisherigen Großimportländern wie Ghana oder Kongo ruiniert. Inzwischen geht es nicht mehr um Kleinproduzentinnen oder -produzenten. Das Beispiel Benin zeigt, auch Länder mit einer sich entwickelnden Tiermast haben keine Chance, ihre Produkte auf den eigenen Märkten zu verkaufen. Zudem: Schmuggler überschwemmen von Benin aus Nigerias Märkte mit illegalen EU-Hühnerresten.

Was genau passiert in Benin?

Der EED prangert seit Jahren die sich wiederholenden Exportsteigerungen nach Benin an. 114.000 Tonnen minderwertiger Fleischreste aus europäischen Geflügelschlachtereien sind 2010 in das westafrikanische Land gekommen. Eine Flut für die nur rund neun Millionen Einwohner, die lokalen Fleischmärkte brechen darunter zusammen. Zudem unterstützt die EU so indirekt kriminelle Banden, die einen Großteil der Exporte nach Nigeria schmuggeln. Das gefrorene Fleisch wird sowohl in Benin wie auch Nigeria unter katastrophalen hygienischen Bedingungen gelagert und unter sengender Sonne verkauft. Deutsche Fleischexporteure und Zollbehörden wissen, dass Exportfleisch dort oft mit Bakterien und Salmonellen übersät in den Handel kommt.

Die Exportsubventionen sollen bald für immer abgeschafft werden, hilft dies?

Das von Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel und Ilse Aigner angekündigte Ende der Exportsubventionen lenkt ab. Inzwischen landen deutsche Agrarexporte auch ohne Subventionen billig auf den Märkten der Entwicklungsländer. Dieser Widerspruch lässt sich nicht auflösen: Bäuerinnen und Bauern in den Entwicklungsländern leiden am meisten unter Hunger und Armut. Genau auf deren Absatzmärkte haben es deutsche Fleischexporte inzwischen abgesehen. Mit unseren Agrarberatungsprojekten in Afrika können wir dagegen wenig tun.

 

——————-

Für Rückfragen steht Ihnen Francisco Marí unter 0179-4 62 17 83 zur Verfügung.

 

Kontakt:

Michael Flacke

Pressereferent

Evangelischer Entwicklungsdienst e.V.

Ulrich-von-Hassell-Straße 76

53123 Bonn

Telefon: ++49 (0)228 8101 – 2503

Fax: ++49 (0)228 8101 – 160

Email: presse(at)eed.de

 

Dateien:

EU_D_Fleischexporte_2010_Afrika.pdf

 

(Quelle: afrikanet.info.)

Europa: Viele junge AfrikanerInnen kämpfen mit Identitätsproblemen

Donnerstag, Oktober 28th, 2010

“Weder Afrikaner noch Europäer

Wie junge ÖsterreicherInnen afrikanischer Herkunft von beiden Gesellschaften abgelehnt werden. Ein Beispiel aus dem Leben eines jungen Österreichers aus Ghana.Kofi Akwanpa** sieht sich gern als “echter Wiener ghanesischer Herkunft”. Vor 25 Jahren kam er in Wien zur Welt. Vor 30 Jahren kamen seine Eltern nach Wien um zu studieren. Der Vater, der jetzt in Ghana lebt, absolvierte die Wiener Technische Universität und die Mutter das Studium der Politikwissenschaften an der Universität Wien. Beide aus Ghana, kamen sie aus zwei verschiedenen ethnischen Gruppen, die sich sprachlich unterscheiden. Ihre drei Kinder wuchsen viersprachig auf. Englisch, Deutsch, Fante und Ewe. A la longue war es, wie Kofis Mutter sagt, “stressig” und verwirrend sowohl für die Eltern als auch für die Kinder, so weiter zumachen. Sie entschlossen sich, ihre drei Kinder nur auf English und Deutsch zu erziehen. Was für sie wesentlich leichter war. Zuhause sprach man Englisch und sogar Deutsch. Schulaufgaben wurden auf Deutsch gemacht.

Kofi Akwanpa ist in Österreich geboren, spricht perfekt Deutsch, hat in Österreich studiert und fühlt sich nicht akzeptiert. Kofi Akwanpa spricht perfekt Deutsch und ist sehr stolz, sogar auch wienerisch reden und schreiben zu können. Fragt man ihn nach seiner Muttersprache antwortet er stolz: “Deutsch natürlich”. “Hier bin ich in die Schule gegangen, habe hier in Österreich studiert, habe meine Freunde hier. Anders gesagt: ich bin in Österreich sozialisiert worden.” Obwohl er seit seinem zweiten Lebensjahr alle zwei Jahre mit den Eltern nach Ghana gereist ist, kann er sozialisationsmäßig mit Ghana nicht viel anfangen, obwohl “ich das Land und die Leute sehr schätze”.

Für die Eltern war es wichtig den Kindern beide Kulturen nahe zu bringen. Kofi erinnert sich an Skiurlaube in Tirol, Vorarlberg und der Steiermark und betont “wir waren immer die einzige afrikanische Familie, wo immer wir skifahren waren”. Auch Urlaube auf Bauernhöfen, Ausflüge in mehrere touristische Orte Österreichs wie Mariazell, Großglockner, sogar Melk und Radenthein in Kärnten gehören zu Kofis Kindheitserinnerungen.

Bezüglich der Heimat seiner Eltern erinnert sich Kofi: “Als ich 21 war, besuchte ich die Familien meiner Eltern in Ghana. Dort tauchten die ersten Heimatgefühle auf. Ich fühlte mich mehr als Österreicher denn als Ghanese”. Er entschloss sich nach 13 Tagen Urlaub zurück nach Österreich zu kehren. Was zu einem Wirbel in der Familie geführt hatte. “Mein Vater verstand es nicht und meine Mutter schwieg”, sagt er leise. “In Ghana war ich in den Augen vieler leider immer der `weisse` Ghanese, der aus Europa kommt und der bald wieder gehen wird”. In Ghana langweilte er sich sehr “weil ich nicht zuhause (in Wien) war”. Er konnte sich zwar auf English ausdrücken aber es fehlte ihm, was er jahrelang in Österreich aufgebaut hatte: “Meine Gefühle, meine Umgebung, meine Freunde, meine Clubs, meine Lokale, meine Sportkamaraden, meine Beziehungen. Einfach gesagt, mein Sozialisationsmilieu.”

Kofi fühlt sich als Österreicher, glaubte hier seine Heimat zu haben. Nach der Uni musste er aber bittere Erfahrungen machen. Nach dem Abschluss seines BWL Studiums an der Wirtschaftsuniversität in Wien “mit ausgezeichnetem Erfolg”, wie er präzisiert, wollte er Karriere im Bankbereich machen. “Eine rosige Zukunft für mich”, träumte er damals. Weil “ich mit Zahlen und Menschen sehr gut umgehen kann. Beide waren seit Jahren meine Stärken”. Um eine Karriere zu machen, wollte er von ganz unten beginnen. Er bewarb sich in einer bekannten österreichischen Bank und wollte am Schalter beginnen. Er wollte, wie er formuliert “direkten Kontakt mit Menschen haben.” Ein unrealistischer Traum als Österreicher schwarzer Hautfarbe. Er wurde nicht aufgenommen. Einige Wochen später erfuhr er durch einen Freund, der auch bei dieser Bank arbeitete, dass es für diese Bank “negative Folgen auf die traditionelle österreichische Kundschaft hätte”, einen Schwarzen am Schalter zu beschäftigen. Ghana ist das Land meiner Eltern, nicht meines.

So ähnliche Geschichten hatte er in seinem Wiener afrikanischen Freundeskreis sehr oft gehört. “Viele meiner FreundInnen wurden an öffentlichen Stellen und bei unterschiedlichen Firmen nicht akzeptiert, weil die Firmen argumentierten, die Kunden würden protestieren und sie ihre Kundschaft verlieren.” Ein Killerargument für jeden Jobsuchenden. “Ich wollte mich auch sichtbar zeigen, nicht immer in irgend einem Keller oder Büro zu arbeiten, wo ich nur Kontakt zu Papier habe. Das wäre für diese Bank eine Revolution gewesen … auch die internationale Profilierung, nicht nur in Zahlen und Ländern, sondern auch im Mitarbeiter-Bereich zu zeigen.” In Österreich werde er nicht als Österreicher wegen seiner Hautfarbe nur an “manchen Orten akzeptiert und toleriert” will er präzis formulieren, obwohl er sein ganzes Lebens hier verbracht hat, perfekt Deutsch spricht und hier ein Studium brillant abgeschlossen hat. In Ghana werde er akzeptiert, aber es fehlt ihm seine soziale und kulturelle Umwelt. Was ihm Integrationsschwierigkeiten bereiten würde. Ein Identitätsproblem. “Ich bin in Österreich sozialisiert worden, habe meine besten Freunde hier und bin gern in diesem Land”.

Aber es tut ihm wirklich weh, dass viele ÖsterreicherInnen aber auch viele österreichische Institutionen noch nicht bereit sind, schwarze Menschen als ÖsterreicherInnen zu akzeptieren. “Aber das ist eigentlich kein österreichisches Phänomen”, bemerkt er. Ganz Europa tut sich schwer mit Menschen unserer Hautfarbe umzugehen, obwohl mehrere seit Generationen hier leben und arbeiten. “Ich kenne afrikanische Familien, die seit drei Generationen in Österreich leben. Die Kinder dieser Familien haben immer nach der Matura Österreich verlassen, um in England oder den USA zu studieren. Was, meine ich, für mein Land Österreich beschämend ist.” Inzwischen haben seine fünf Universitätsfreunde Jobs entsprechend ihrer Ausbildung bekommen. Er arbeitet auch in einem bekannten IT Unternehmen und habe viel Spass dabei. Aber sein Traum als Bankier hat sich nicht erfüllt und das wegen … “meiner Hautfarbe”.’

 

(Quelle: Afrikanet.info.)