Posts Tagged ‘Greenwashing’

Grossbritannien: Schatten über der Olympiade

Donnerstag, Juli 5th, 2012

“Greenwashing the Olympics

By Daniel Nelson, CorpWatch Blog
July 4th, 2012

Greenwash Gold graphic.
Courtesy Greenwash Gold campaign

Rio Tinto, the global mining company, has been named as early front-runner for the Greenwash Gold award for the worst Olympic sponsor, with BP, the oil and gas multinational, in second place and Dow Chemical third.

The three corporations are banking on getting a good return on their purchase of the right to stick their names all over Olympic promotional material and activities. But Olympic branding has sparked bad publicity, too. Activists have accused the companies of “greenwashing”
–  a tactic by which companies “preserve and expand their markets by
posing as friends of the environment and enemies of poverty.”

Last week, as London celebrated one month to the Games opening, demonstrators in India and London staged protests against “the toxic reputation” of Dow Chemical for failing to take responsibility for clearing up the site of the 1984 industrial plant disaster in the Indian city of Bhopal to ensure that the toxic waste buried there does not continue to poison people.

“Dow Chemical have been refusing to accept that their wholly-owned subsidiary, the Union Carbide Corporation, is wanted on the criminal charges of culpable homicide for the Bhopal Gas Disaster,” said Colin Toogood of the Bhopal Medical Appeal. “We cannot understand why the Olympic organizers continue to defend Dow Chemical when these are the facts.”

Campaigners are particularly angry that Lord Coe, the four-times Olympic medalist who runs the London Olympics organizing committee, has failed to honor a promise made in response to a previous demonstration that he would be happy to meet demonstrators to discuss the issues they had raised.

Human rights organization Amnesty International joined in the criticism, complaining that Coe’s reaction to a mass of emails from the organization “was apparently to block all emails sent via our website, and disengage from any conversation about Dow’s involvement in the Olympics. This does not reassure us that the Olympic Committee is committed to ethical, responsible investment.”

Coe’s reluctance to engage with the demonstrators is not surprising, given that the Olympic organizers have conferred the title of ‘Sustainability Partner’ on BP. The activists say that the company is “a world-class climate criminal”, in the words of Emily Coats from the UK Tar Sands Network, who points out that "BP has just launched another shiny advertising campaign to continue to obscure from the public its devastating operations in the Gulf of Mexico, Alberta tar sands and pristine Arctic.”

Other actions have already targeted the company in London. Members of the “Reclaim Shakespeare Company” leaped on stage and performed an anti-BP “guerilla Shakespeare” skit in front of a theater audience that included many BP employees.

Rio Tinto must also be bracing for protests. Richard Solly of London Mining Network, one of the backers of the Greenwash Gold campaign, says: “Rio Tinto has provided nearly all the metals for the Olympic Medals from mines in Utah where local residents have accused the company of creating so much pollution that it is contributing to premature deaths and respiratory diseases. You can’t pretend to have ‘the greenest games ever’ when you’re working with such a dirty and disreputable company like Rio Tinto.”

Meredith Alexander, the ex-Olympics ‘ethics tsar’ who resigned over controversies surrounding Olympic sponsorship condemned Coe for ignoring concerns about unethical Olympic sponsors.

“He does not want to hear about BP’s investment in the most polluting form of oil, the environmental problems that come with Rio Tinto’s medals or the fact that Dow Chemical is the company now responsible for the Bhopal tragedy,” said Alexander.

Anti-corporate protests in London take place on fertile ground because of a series of corporate scandals, the latest of which are the $455 million fine imposed on Barclays bank for letting its traders manipulate the interbank lending rates such as Libor and Euribor to suit the bank’s trading positions (even business-friendly Chancellor, George Osborne has said criminal investigations could follow) and revelations about offshore tax avoidance schemes.

So a report that Olympic sponsors will avoid paying up to $942 million in tax as venues will be treated like offshore havens during the Games will add insult to injury.

A report by Ethical Consumer claimed that under new tax rules ushered in as part of “Team Great Britain’s” winning Olympic bid, corporate partners like Coca-Cola, McDonald’s and Visa were given a temporary exemption from corporation tax as “non-resident” companies from March 30 to November 8.

The new rules also reportedly mean foreign employees working for the companies do not have to pay income tax in the UK.

“The real winners in the London Olympics are those companies who stand to make millions out of the greatest sporting event in the world,” says Tim Hunt of Ethical Consumer.

On 28 July, the second day of the Olympics, the Counter Olympics Network is holding a demonstration in an east London park, on the doorstep of the main Olympic site, “to protest the government’s turning of the games into a showcase for corporate, financial and military power at a time people are crushed by sweeping austerity measures.”

 

(Quelle: CorpWatch.org)

Indonesien / BRD: Na denn, Prost!

Montag, Juli 2nd, 2012

“Die Spur der Kronkorken

«Saufen für den Regenwald» ist eine der erfolgreichsten Ökoimagekampagnen im deutschsprachigen Raum: Die Krombacher-Brauerei schützt mithilfe des WWF das Klima. Das Imageproblem hat inzwischen der WWF.

Von Bernhard Pötter, Palangka Raya

Bevor am Sonntagabend Mord und Totschlag angesagt ist, gibts noch ein kleines Stück heile Welt: einen paradiesischen See in der Sonne, eine Insel und tiefgrüne Wälder. Zum ARD-«Tatort» wünscht die deutsche Krombacher-Brauerei «spannende Unterhaltung».

Sonne, Wasser und Bäume gibt es auch rund um Franz-Josef Weihrauch. Der Pressesprecher des Bierkonzerns Krombacher steht bis zu den Knien im Schlamm, aus dem Wasser ragen verbrannte Baumstümpfe. Weihrauch steht an einem ganz speziellen Tatort, 11 500  Kilometer südöstlich der ARD-Szenerie: Massakriert worden ist hier der Regenwald. Jetzt ist der Sebangau-Nationalpark im Süden Borneos die Szenerie für die grösste Umwelt- und Werbeaktion im deutschsprachigen Raum. Krombacher, Nummer eins beim deutschen Bier, und der WWF Deutschland, Nummer eins beim Umweltschutz, wollen gemeinsam das Klima schützen. Und ihr Image aufpolieren.

Moore retten in Indonesien

Eine Stunde dauert die Fahrt von Kereng Bengkirai auf dem Sebangau-Fluss bis ins Rasau-Gebiet. Die weite Flusslandschaft sieht aus wie eine grüne Oase. Aber sie ist eine ökologische Trümmerwüste. Hier stand einmal dichter Regenwald, bis die indonesische Regierung Holzlizenzen vergab. Auf einer Fläche fast halb so gross wie die Schweiz wurde das Moorgebiet mit seinem dichten Regenwald entwässert, abgeholzt und niedergebrannt.

Entstanden ist ein gigantischer Klimahotspot: Der Kohlenstoff, der sich über Jahrtausende in den Moorböden angesammelt hat, gast bei Trockenlegung der Gebiete aus. Weltweit steigen aus nur 0,3 Prozent der Landfläche sechs Prozent der menschgemachten Treibhausgase. Und weil überall in Indonesien der Wald für Holz und Palmölplantagen gerodet und die Moorböden trockengelegt werden, ist das Land hinter China und den USA zum drittgrössten Verschmutzer mit Treibhausgasen geworden.

Einen Deckel auf diesen Schlot zu legen, ist relativ einfach, wie Projektleiter Adventus Panda vom WWF Indonesien zeigt. Mitten im Sumpf haben die Umweltschützer eine Holzfällerhütte zu einem Camp umgebaut. Eine Baumschule produziert Setzlinge für die Aufforstung. Auf der Terrasse bewirtet der WWF prominente Gäste wie Arnold Schwarzenegger oder Ban Ki-Moon. Hier können sie den Damm bestaunen, den Panda und seine Helfer in den zehn Meter breiten Entwässerungs­kanal getrieben haben. «Im ganzen Gebiet haben wir 500 Dämme gebaut und den Wasserpegel um einen Meter gehoben.»

Mehr Wasser heisst weniger CO2-Emissionen. Bisher sind das nach WWF-Berechnungen 260 000  Tonnen. Und das zu einem unschlagbaren Preis: Die vermiedene Tonne CO2 in Sebangau kostet etwa 1,50 Euro. Im europäischen Emissionshandel zahlt man dafür sieben Euro, bei Wärmedämmung an Fassaden etwa fünfzig Euro. Um diesen Effekt fürs Klima sicher belegen zu können, leisten sich WWF und Krombacher ein Zertifizierungsverfahren vom deutschen Sicherheitsprüfer Tüv. Tatsächlich gilt die Wiedervernässung von Mooren als eine der günstigsten Massnahmen zum Klimaschutz.

Mehr als ein Greenwashing?

Deutschland ist zur Fussball-EM mit Krombacher-Plakaten gepflastert. Die Kooperation mit dem WWF läuft bereits seit zehn Jahren. Sechs Millionen Euro haben die Brauer als Klimadividende bisher gespendet. «Saufen für den Regenwald», wie das Programm gern bespöttelt wird, begann 2002 in Zentralafrika. Im Dzanga-Sangha-Gebiet, so warb damals TV-Star Günther Jauch, wurde für jeden verkauften Kasten Krombacher ein Quadratmeter Regenwald geschützt. Für die Bier­brauer ein Erfolg, der sich in steigendem Absatz ausdrückt, wie Pressesprecher Weihrauch sagt. Nun will man den erfolgreichen Imagetransfer vom Panda zum Bier im Projekt in Indonesien fortsetzen. Hier ist Klimaschutz dringend nötig – und deutlich billiger: Pro Flasche ein Quadratmeter, verspricht jeder Krombacher-Kronkorken während der Fussball-EM.

Eine ähnlich lukrative Kooperation kann der WWF Schweiz nicht vorweisen. Er lässt sich von der Zürcher Kantonalbank die Jugendarbeit sponsern und bringt Grossunternehmen wie Coop, Migros, Ikea, Swisscom oder die Post in der WWF Climate Group zusammen. Bis zu 150 000  Franken im Jahr zahlen sie dafür, WWF-Wissen und Panda-Logo nutzen zu dürfen. Seither, heisst es vom WWF Schweiz, hätten die Unternehmen ­ihren CO2-Ausstoss um 21 Prozent gesenkt.

Eine solche Vereinbarung gab es zwischen Krombacher und WWF Deutschland nie. Als das Projekt startete, war es eine reine Imagekampagne. «Klassisches Greenwashing», so Jana Gebauer vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung in Berlin: Der Werbung standen keine Ökoanstrengungen des Bierbrauers gegenüber.

Aber dann begann das Greenwashing, das Unternehmen grün durchzuspülen. Kaum bewarb Krombacher sein grünes Image, flatterten Zehntausende Briefe und E-Mails ins Haus: «Was macht ihr eigentlich für die Umwelt in eurem Unternehmen?» Da fehlten ­ihnen erst mal die Antworten, sagt Weihrauch. Nun kann er liefern: Die Brauerei setzt auf Mehrweg statt auf Dosen, hat auf Ökostrom umgestellt, ihren Verbrauch an Energie und Wasser reduziert und einen Ökofussabdruck für ihr Bier errechnen lassen. Ausserdem hat sie einen «Nachhaltigkeitsrat» mit Experten – darunter einen vom WWF – ­berufen.

«Für einen Einsteiger ganz gut», kommentiert Jana Gebauer den ersten Nachhaltigkeitsbericht von Krombacher aus dem Jahr 2011. «Allerdings ergibt das noch kein Bild, wie das gesamte Unternehmen Richtung Nachhaltigkeit steuert.» Auch zur Verantwortung gegenüber den Beschäftigten werde nicht viel gesagt. Und warum setze die Brauerei nicht auf Ökorohmaterial? «Wir brauchen 90 000  Tonnen Gerste im Jahr, die bekommt man nicht in Ökoqualität», so Weihrauch. «Krombacher könnte ja als Nachfrager auftreten und den Markt dafür schaffen», kontert Gebauer. Positiv ist für sie allerdings, wie das Klimaschutzengagement vom Marketingtrick zum Strukturwandler für das Unternehmen geworden ist. «Das war und ist ein langer Lernprozess.»

Schlechtes Image – gute Geschäfte

Auch für den WWF. Die Negativschlagzeilen um die weltgrösste Umweltschutzorgani­sation reissen nicht ab: Der spanische König Juan Carlos, WWF-Ehrenvorsitzender, jagte kürzlich Elefanten. Und das «Schwarzbuch WWF» bezichtigt den WWF des Greenwashings für multinationale Konzerne und deren Umweltzerstörungen (vgl. «Haie zu Vegetariern» im Anschluss an diesen Text). Christoph Heinrich, beim WWF Deutschland als Geschäftsleiter Naturschutz tätig, verteidigt die Politik des WWF auf einer langen Fahrt über die hals­brecherischen Stras­sen von Borneo: Wer wirklich etwas verändern wolle, sagt er, schaffe das nur mit, nicht gegen die Unternehmen. Auch der Vorwurf, der WWF sei zu wirtschaftsfreundlich, gelte heute nicht mehr. «Im Gegenteil: Wir stören den Export der indonesischen Papierkonzerne APP und April nach Deutschland, weil sie sich hier nicht an die Regeln halten.»

Ausserhalb des Sebangau-Projekts muss sich der WWF in Indonesien viel Kritik anhören. Überall roden Konzerne den Regenwald für Palmölplantagen, vertreiben die Einheimischen mit Gewalt und dezimieren die Orang-Utan-Bestände. Während die lokale Umweltorganisation Walhi, Greenpeace oder Robin Wood zum Widerstand aufrufen, rief der WWF den «Runden Tisch für nachhaltiges Palmöl» ins Leben, an dem auch die Regenwaldkiller sitzen. Laut Heinrich «die einzige Chance, Schlimmeres zu verhüten». Arie Rompas von Walhi: «Der WWF kooperiert mit den Firmen, die den Wald zerstören. Er hilft ihnen, ihre Produkte grünzu­waschen.»

Probleme mit dem Image hat inzwischen eher der WWF als Krombacher. Umso mehr freut sich die Organisation über einen Finanzier, der nicht nur verlässlich Geld gibt, sondern auch selbst ein bisschen grüner wird. Mit dem Vorzeige­projekt wirbt der WWF grossflächig im Jahresbericht. Darin lobt der Krombacher-Geschäftsführer, das «faszinierende Naturschutzprojekt» sei ein «Meilenstein für modernes Marketing». In der Tat: Der Imagetransfer funktioniert in beide Richtungen. Erst hat der Panda den Brauern geholfen, ihr Bier grün erscheinen zu lassen. Jetzt hilft der Sponsor mit seinem Projekt dem WWF, Kritik am Panda zu kontern.

Weniger Unterstützung, mehr Geld

Krombacher jedenfalls denkt schon an die nächste Runde im grünen Marketing, denn die Kooperation mit dem WWF ist auf dreissig Jahre angelegt. Die Einsparungen im indonesischen Moor sollten locker reichen, um die Bierproduktion in Deutschland klimaneutral zu machen. Das Engagement soll also bleiben, auch wenn ab 2013 die Krom­bacher-Werbung vor dem «Tatort» ausläuft.

Und der WWF hat erst recht ein Motiv, die lukrative Krombacher-Connection fortzuführen. Er baut auf die Treue seiner kleinen und grossen SpenderInnen. Als im letzten Jahr nach Wilfried Huismanns Fernseh­doku «Der Pakt mit dem Panda» die Vorwürfe gegen den WWF laut wurden, verlor dieser in Deutschland etwa 2000 von 430 000  UnterstützerInnen. Aber die Einnahmen waren 2011 mit gut 50 Millionen Euro so hoch wie noch nie.

Die Pressereise nach Indonesien wurde vom WWF und von Krombacher organisiert.



«Schwarzbuch WWF»

«Haie zu Vegetariern»

Der WWF ist eine der weltweit grössten Lobby­organisationen – für die Umwelt, dachte man bislang. Seit der deutsche Reporter Wilfried Huismann seine Recherchen über «die dunkle Seite des Panda» 2011 als Dokumentarfilm im Fernsehen und im Kino sowie jüngst auch als Buch veröffentlicht hat, zeigt sich immer deutlicher, wie mächtig und in der Tat dunkel das Lobbying des Umweltschutz­riesen ist: Im April hat der WWF ein Sende­verbot gegen «Der Pakt mit dem Panda» erwirkt. Zeitgleich hat er mit einer einstweiligen Verfügung gegen das «Schwarzbuch WWF» massiven Druck auf Verlag, Grossverteiler und Buchhandlungen ausgeübt. Obwohl das Landgericht Köln am 15. Juni zugunsten von Huismann entschieden hat, führen in der Schweiz Thalia und Buch.ch sein Buch noch immer nicht in ihren virtuellen Regalen.

Natürlich ist Huismanns Schwarzbuch eine Polemik. Er zeichnet den WWF als elitäre Organisation mit mangelnder Transparenz im Umgang mit Spenden sowie bezüglich seines Clubs der 1001, eines «elitären Old-Boys-Netzwerks mit viel Einfluss in der Welt der multinationalen Konzerne». Das hilft, wenn man sich zum Ziel setzt, Verträge mit jenen Grosskonzernen abzuschliessen, welche die wichtigsten Rohstoffe der Erde kontrollieren. «Der WWF schwimmt mit den Haien, in der Hoffnung, sie mit seinen moralischen Appellen in Vegetarier zu verwandeln.»

So betreibt der WWF laut Huismann ein «Greenwashing» sondergleichen: Mit seinen Labels für «verantwortungsvolle Soja» und «nachhaltiges Palmöl» hängt er der Vernichtung des Regenwalds und der Vertreibung der UreinwohnerInnen ein grünes Mäntelchen um, und sein «Aquaculture Stewardship Council»-Label soll Lachs-Mastanlagen als nachhaltig qualifizieren – was kompletter Unsinn ist.

Ob die 260 000  Mitglieder des WWF Schweiz das weiter unterstützen wollen?

Franziska Meister


Dieser Artikel wurde ermöglicht durch den Recherchierfonds des Fördervereins ProWOZ. Dieser Fonds understützt Recherchen und Reportagen, die die finanziellen Möglichkeiten der WOZ übersteigen. Er speist sich aus Spenden der WOZ-LeserInnen.

Unterstützen Sie den ProWOZ

 

(Quelle: WOZ.)

UN / Brasilien: Alles so schön grün hier

Mittwoch, Juni 20th, 2012

“The Elephant in Rio

Don’t bank on a new “green economy” to solve our climate challenges

By Janet Redman

Janet Redman

A close friend of mine in Fairfax, Virginia, is expecting her first child. By the time this baby girl turns 60, she’ll live in a world that’s warmer than it’s ever been since humans began walking the Earth 2.5 million years ago, according to a new study.

The world already looks much different than it did just a generation ago. The alarming rate at which plants and animals are disappearing has scientists asking if we’re entering a sixth mass extinction. The oceans’ fish stocks — the main source of protein for more than a billion people — are declining, and mysterious coral reef die-offs in recent years will likely make a bad situation worse. More than half of the planet’s surface now has “an obvious human footprint.”

This is exactly where world leaders hoped we would not be when they gathered in Rio de Janeiro, Brazil, for the historic 1992 Earth Summit.

Twenty years ago, decision-makers knew human activity could hurt the environment. But they were also grappling with the fact that about half of the world’s population was living in poverty, and needed access to land, water, food, dignified work, and other essential ingredients for a better life.

To bring these two realities together, the Rio summit embraced “sustainable development” — an economic model that meets present needs without compromising the ability of future generations to meet their own needs. Governments adopted a roadmap for sustainable development heading into the 21st century called Agenda 21 and launched global environmental agreements on biodiversity, climate change, and desertification.

The global community is gathering in Rio again to face the painful fact that little progress has been made. In the back of everyone’s mind are the global financial crisis, destabilizing economic inequality, and a lack of political will to do anything perceived as threatening corporate competitiveness.

What went wrong? Part of the answer is that the original Earth Summit avoided two of the biggest elephants in the room. One, that infinite growth on a finite planet is an exercise in futility. And two, that the 20 percent of the world’s population living in North America, Europe, and Japan gobbles up 80 percent of the Earth’s natural resources. It doesn’t seem likely that Rio+20, as this new meeting is known, will recognize those elephants either.

The leaders heading to Rio are touting a mythical new “green economy” they say will solve all our climate challenges. While still ill defined, they’re generally referring to a model of economic growth based on massive private investment in clean energy, climate-resistant agriculture, and ecosystem services — like the ability of a wetland to filter water. Under this new concept, Wall Street gets to reap profits from a whole new line of business, and governments get to spend less protecting the environment.

Not surprisingly, peasant farmers, indigenous communities, anti-debt activists, and other grassroots groups reject this “green economy” rubric as corporate “greenwashing.”

The fear — echoed by many environmentalists and anti-poverty groups — is that by putting a price on things like water or biodiversity as a way of managing their use, we turn them into commodities and risk having basic needs and services fall victim to speculators who make money off volatile prices.

Think about it. Does it make sense to put the future of our remaining common resources — forests, genes, the atmosphere, food — into the hands of people who treated our economy like their personal casino?

It’s no coincidence that when people are in charge of managing the land and water they live and depend on they do a better job than some hedge fund manager in a remote office building. Instead of concentrating decision-making power about nature in the financial sector, the Rio+20 summit should support local, democratic control of natural resources.

That way, when my friend’s daughter is old enough to vote, she’ll have a planet worth fighting for. 


Janet Redman is the co-director of the Sustainable Energy & Economy Network at the Institute for Policy Studies. www.ips-dc.org
Distributed via OtherWords (OtherWords.org)

 

(Quelle: OtherWords.)

Siehe auch:

Rio+20: Shell sitzt mit am Tisch
Rio+20: “Die Unverbindlichkeit wird noch gesteigert”
“Das Konzept des grünen Wachstums ist eine Farce”
The social costs of putting a price on nature
The dismal prospects of Rio +20

USA: Conservation International – nicht mehr glaubwürdig

Donnerstag, Mai 12th, 2011

“Exclusive: Conservation International “agreed to greenwash arms company”

US environmental charity under fire for close links with controversial companies, including Cargill, Chevron, Monsanto and Shell

A leading environmental charity has been accused of corporate “greenwashing” after a senior employee was secretly filmed by undercover reporters discussing ways in which the organisation could help an arms company boost its green credentials, the Ecologist can reveal.

Options outlined by the representative of Conservation International (CI) included assisting with the arms company’s green PR efforts, membership of a business forum in return for a fee, and sponsorship packages where the arms company could potentially invest money in return for being associated with conservation activities.  

The sting was carried out by the London-based magazine Don’t Panic, with their journalists posing as representatives of a major international defence corporation.

Don’t Panic have produced a twelve-minute film in which they make the allegations (watch it below).

The female CI employee was recorded describing how the organisation could help the arms company develop key environmental messages, identify target audiences and craft a communications plan as part of one package offered by the charity.

Footage from the meeting shows the CI representative outlining the benefits of a number of the charity’s initiatives, including membership of the ‘Business and Sustainability Council’, which is offered to companies in return for a payment of $37,500 per year.

The payments would secure the company being publicly listed as a partner on the council, facilitate company representatives meeting with other council members – which includes controversial multinationals Shell, Monsanto and Chevron, amongst others – and provide access to CI expertise and networks.

 

Undercover footage of a Conservation International employee discussing helping an arms company with its green PR

In the meeting, which took place in London in October 2010, the CI employee also outlined how the charity could potentially facilitate the arms company if it wanted to be associated with protecting an endangered species.

The CI manager explained how the organisation could make introductions to relevant NGOs and potentially help the arms company to develop a PR strategy for the venture, if money was invested in a relevant conservation programme.

Film footage shows the CI employee suggesting North African birds of prey as a possible endangered species mascot for the arms company because of the ‘link to aviation’.

In follow up correspondence between CI and the undercover reporters, seen by the Ecologist, CI also outline possible sponsorship options for the arms company, with investment needing to be at least £150,000 over three years. 

Close links to big business

Although there is no suggestion of illegality or wrongdoing on behalf of CI, the footage could prove embarrassing to the US-based charity and could fuel growing concerns amongst activists that some NGOs are growing too close to big businesses often linked to environmental destruction and other abuses.

‘That we [the arms company] were not serious about green issues was made clear to Conservation International over and over again [in our meeting],’ Heydon Prowse, from Don’t Panic, said.

‘We told them that one of our key environmental strategies was to recycle bomb shrapnel from battle zones to use again in new bombs and that we were adapting our cluster bomb technology to drop seeds so as to re-forest remote regions. We waited for them to be outraged… they never were.’

CI is linked with at least one other company in the defence sector – Northrup Gruman – which supplies the US military and provides parts for warplanes.

The President and CEO of Northrup Gruman, Wes Bush, also sits on the CI Board of Directors.

CI’s ‘Business and Sustainability Council’ is, according to the organisation, ‘a community of corporate leaders committed to taking positive environmental actions in their businesses.’ Members include a number of controversial companies including Cargill, Chevron, McDonald’s, Monsanto, Walmart, Goldman Sachs, Shell and Bunge.

The corporations commit to paying $75,000 over two years to CI and to send senior representatives to council meetings. The companies are also encouraged to host meetings themselves; one, held in late 2010, examined ‘sustainable agriculture’ and was hosted by Monsanto.

CI recently partnered with the Walt Disney Company on carbon offsetting, working with the media company to set up controversial Reduced Emissions from Deforestation and Degradation (REDD) schemes in Peru and the Democratic Republic of Congo.

The organisation also previously partnered with agribusiness giant Cargill as part of a project to ‘create benefits for both business and biodiversity in areas where Cargill operates’. Cargill provided support of $1.5 million to the venture.

Don’t Panic say they were astonished that CI didn’t appear to have any qualms about partnering with an arms company.

‘If we discovered that our elected politicians at DEFRA had been accepting money from these characters it would rightly be a scandal. Should we not expect as much from the charities we donate to who claim to uphold a cause on our behalf?’ said Heydon Prowse.

Conservation International declined to comment when approached by the Ecologist.”

 

(Quelle: The Ecologist.)

Siehe auch:

WWF and Monsanto – is GM soy now okay?

Global: Etikettenschwindel „erhaltende Landwirtschaft‟

Samstag, Juli 24th, 2010

“Landwirtschaft ohne Pflug – Gewinn für die Industrie

Von Uwe Hoering, Juli 2010

Die Debatten um die Klimakrise haben längst auch die Agrarpolitik erreicht. Die Anhänger bäuerlicher Landwirtschaft unterstreichen deren positiven Beitrag zu Klimaschutz und Verringerung von Treibhausgasen und zeigen mit dem Finger auf industrielle Land- und Viehwirtschaft als Klimasünder. Die wiederum verweisen auf Effizienzgewinne und Technologien, die angeblich helfen würden im Kampf gegen den Treibhauseffekt. Seit einigen Jahren propagiert die Industrie eine weitere Methode, um ihr grünes Image aufzupeppen – die Conservation Agriculture. Dabei wird sie tatkräftig unterstützt durch scheinbar neutrale Instanzen wie die UN-Landwirtschafts- und Ernährungsorganisation FAO. Besonders attraktiv an der „erhaltenden Landwirtschaft‟: Sie könnte sich für die Agrarindustrie als zusätzlicher Profittriebsatz erweisen und Gensoja zum Klimaretter stilisieren.

Chemie statt Pflug

Conservation Agriculture, kurz: CA, erfreut sich mittlerweile bei Agrarberatern und Politikern großer Beliebtheit – von FAO[i] über das deutsche Agrarministerium bis hin zu Entwicklungsorganisationen wie der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit, GTZ. Wenn der Boden nicht gepflügt wird, so der Ansatz, verringert sich die Bodenerosion, knappe Wasserressourcen werden besser genutzt, die Erträge steigen, der Einsatz von Maschinen und Arbeitskraft sinkt. Damit würde der Verzicht auf den Pflug nicht nur helfen, Böden und Wasser, Wälder und biologische Vielfalt zu erhalten und die Bauern vom Pflügen, die Bäuerinnen vom Jäten zu entlasten, so die Lobeshymnen. Er würde auch auf vielfältige Weise Emissionen verringern, etwa durch weniger Treibstoff oder durch die Bindung von CO2 im Boden. Damit würde er, hokuspokus, auch zu einem Lösungsbeitrag für das Problem Klimawandel, eine Behauptung, die unter Experten durchaus umstritten ist.

Aber auch als Umweltschutzmethode gibt es einen gravierenden Schönheitsfehler: Die Landwirtschaft ohne Pflug ist meist mit einem erhöhten Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln verbunden. Nicht ohne Grund war es der US-Agrarkonzern Monsanto, der die geschäftsfördernden Vorzüge dieser Anbaumethode erkannte und entsprechend propagierte, um den Absatz seines Herbizids RoundupReady im Paket mit gentechnisch verändertem Soja zu fördern. Inzwischen werden in Argentinien, Brasilien, den USA und Kanada riesige Flächen nach der Devise „no-till‟, dafür aber mit Gensoja, Agrargiften und Mineraldünger bebaut. Und das ist alles andere als umweltfreundlich, ganz abgesehen von der Ausweitung der Sojaflächen auf Kosten von Wäldern und biologischer Vielfalt.

Klimabonus für Gensoja?

Inzwischen hat die Industrie die Absatzfördernde Idee weiter entwickelt. Wegen ihres positiven Beitrags zur CO2-Emissionsminderung, so die Argumentation, wären Betriebe, die auf den Pflug verzichten, doch würdig, in den Genuss von Emissionsgutschriften etwa im Rahmen des Clean Development Mechanism CDM zu kommen. Das würde enorme Zusatzgewinne und Anreize für Bauern bedeuten, auf die Methode umzusteigen, auch in Regionen in Afrika oder Europa, die bislang der Conservation Agriculture noch skeptisch oder gar ablehnend gegenüber stehen. Und es würde dem großflächigen Anbau von Gensoja und anderen gentechnisch veränderten Pflanzen das Etikett „Klimaretter‟ verschaffen. Um das zu erreichen, setzt die Agrarindustrie seit einigen Jahren ihre Lobby-Maschinerie in Gang, und die FAO und die zahlreichen landwirtschaftlichen Entwicklungsprojekte, in denen der Verzicht auf den Pflug gefördert wird, sind ein Teil dieser Maschinerie.[ii]

Noch allerdings zieren sich FAO oder GTZ. Von dem, was die Industrie unter erhaltender Landwirtschaft versteht, „reden wir hier gar nicht‟, so Theodor Friedrich von der FAO jüngst bei einer Tagung.[iii] Ihr Konzept von Conservation Agriculture sei ‘etwas ganz anderes’. Neben dem Verzicht auf den Pflug gehöre dazu zum Beispiel auch Fruchtwechsel. Daher die vollmundige Versicherung von Friedrich: Auf Herbizide könne langfristig verzichtet werden! Auch Monsanto werde deshalb bald das Interesse an der Methode verlieren, so seine kühne Prognose. Außerdem würden sie Monokulturen wie im Sojaanbau grundsätzlich ablehnen, weil sie nicht nachhaltig seien. Und während Monsanto prahlt, die Popularität der Landwirtschaft ohne Pflug „führen Experten auf Herbizid-resistente Biotech-Pflanzen wie Soja, Baumwolle und Canola zurück‟[iv], beteuert Friedrich unbeirrt, zwischen gentechnisch veränderten Pflanzen und Conservation Agriculture bestehe überhaupt kein Zusammenhang.

Solche begrifflichen Differenzierungen und Abgrenzungen mögen in der entwicklungspolitischen Diskussion möglich sein und das eigene Gewissen rein halten – in der Praxis bedeutet die Förderung der Conservation Agriculture durch FAO und andere Entwicklungsorganisationen genau das, was sie angeblich verhindern will: Umweltschäden durch die Ausbreitung von Giften und gv-Pflanzen, Belastungen von Wasser und Böden. Denn faktisch, so die Erfahrungen, fungiert CA für die Bauern als Einstieg in den höheren Einsatz von Agrarchemie.[v] Ihre betriebswirtschaftlichen Vorzüge wie geringere Kosten für Maschinen und Arbeitskraft entfalten sich vor allem für Großbetriebe, während für Kleinbauern die Umstellung problematisch und schwierig ist.[vi] Stutzig macht auch, dass die FAO ausgerechnet durch Monsanto vor einigen Jahren auf den Trichter mit CA gebracht wurde und die beiden seither gemeinsam kräftig die Werbetrommel für den Verzicht auf den Pflug rühren – und für den geldwerten Klimabonus.

Auch wenn ein GTZ-Sprecher erklärt, es sei zum jetzigen Zeitpunkt ‘schwierig, zur Einbeziehung von CA in den CDM-Mechanismus eine klare Position zu formulieren’ – es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis sich die FAO und andere Entwicklungsorganisationen offen dafür einsetzen, Conservation Agriculture als eine Methode anzuerkennen, für die Emissionsgutschriften in Anspruch genommen werden können – und damit für die Profitinteressen der Industrie. Den Boden dafür haben sie ja bereits mit ihren Lobeshymnen auf die angebliche Umweltverträglichkeit, Klimafreundlichkeit und Nachhaltigkeit der Conservation Agriculture vorbereitet. (6.500 Zeichen)

Anmerkungen:

[i] Siehe zum Beispiel die Website zu Conservation Agriculture:
http://www.fao.org/ag/ca/

[ii] Javeria Rulli, South American GM Soy close to get Carbon Credits – Agribusiness Lobby in the Climate Negotiations. September 2009. http://gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=11538:carbon-credits-for-gm-soy

[iii] Conservation Agriculture. Nachhaltiger wirtschaften ohne Pflug? Dokumentation eines Fachgesprächs vom 29. April 2010 in Bonn. Herausgeber: GTZ, Eschborn 2010. www.gtz.org

[iv] www.monsanto.com/responsibility/sustainable-ag/notill_farming.asp

[v] Siehe Jost Maurin, Gift statt Pflug. In: Die Tageszeitung, 1. Juli 2010

[vi] Siehe zum Beispiel den Beitrag von Christian Thierfelder, CIMMYT, in:
Conservation Agriculture. Nachhaltiger wirtschaften ohne Pflug?”

 

(Quelle: Globe Spotting.)

USA: “Öko-freundliche” Produkte?

Freitag, Mai 7th, 2010

Some companies greenwash in effort to clean up

What does ‘green” in label mean anyway?

These days, going green seemingly is a breeze: Pesticides, SUVs, laptops, bottled water, coal, airlines, cruise ships and dry cleaners all promise that they’re ‘friendly,’ ‘gentle’ and ‘kind to the planet.’

Unfortunately, there probably is no such thing as an ‘eco-friendly’ product, because all use resources to create some amount of waste. Environmentalists argue ad infinitum about what ‘green’ really means. And though the Federal Trade Commission is supposed to crack down on fraudulent advertising, critics say the agency hasn’t kept pace with the burgeoning number of misleading environmental claims.

The result is that consumers are often flooded by greenwash, the practice of disingenuously spinning a product, service or policy as greener than it actually is. Think whitewashing with an eco-brush. One environmental marketing firm, TerraChoice, found some form of greenwashing in 98 percent of the 2,219 products in the U.S. and Canada with environmental claims that it surveyed.

But since no one really knows what ‘green’ means — and marketers have relatively outdated FTC guidelines — consumers are left to sort out which green companies are (…).”

Weiterlesen…

(Quelle: Chicago Tribune.)