Posts Tagged ‘Großbritannien’

Großbritannien/Afghanistan: Das können wir auch!

Dienstag, September 17th, 2013

“Drone Warfare

UK drones three times more likely than US to fire in Afghanistan

September 6, 2013 by Alice K Ross

British Reaper UAV credit Defence Images

A British Reaper drone refuels at Kandahar air base, Afghanistan (Photo: Defence Images)

British forces have carried out 299 drone strikes in Afghanistan, defence minister Andrew Robathan announced in Parliament yesterday. This is the first time the British government has announced how many drone strikes it has launched.

The new figures released by the defence minister, which cover 2008 to the end of July 2013, show that the vast majority of armed drone missions in Afghanistan did not lead to a strike. But an analysis of these figures alongside data provided to the Bureau by the US Air Force last year shows that for each mission flown, British forces were significantly more likely to fire potentially deadly missiles than their US allies.

In total, 7% of British drone sorties between 2008 and 2011 resulted in a strike, compared to just over 2% of US missions. The MoD data shows that in 2012 drone missions were even more likely to lead to strikes – 10% of sorties led to missiles being fired, compared to 5% in 2008.

Related story – Revealed: US and Britain launched 1,200 drone strikes in recent wars

The UK is the only country aside from the US that currently operates General Atomics Reaper drones – last year the MoD announced the fleet was to double in size, from five to 10 armed drones. The US is believed to operate over 200 armed drones in Afghanistan, although it has declined to reveal a precise number.

The new figures, announced by Robathan in response to a parliamentary question from Green MP Caroline Lucas, highlight the key role played by British unmanned aircraft in the Afghan conflict. British-piloted drones carried out 22% of all drone strikes – more than one in five – in the conflict between 2008 and 2011. In 2011, the last year for which comparison was possible, British-piloted drones launched 30% of all drone attacks in the theatre.

Copyright Bureau of Investigative Journalism

British drone activity then escalated further in 2012: UK pilots carried out 92 strikes in comparison to 73 the previous year and just 14 in 2008. However, there is no full-year data on the number of strikes carried out by the US Air Force in 2012 for comparison.

Last year after months of discussions with the Bureau, the US Air Force agreed to declassify some figures on its drone use in Afghanistan, releasing data for International Security Assistance Force operations (comprising both US and UK pilots) on the number of drone missions flown, the number of strikes it had carried out, and the number of missiles released – one strike can include several missiles. The data showed over 1,000 drone strikes had been carried out in Afghanistan between 2008 and the end of October 2012.

But until now the MoD had refused to reveal how many of these drone strikes had specifically been fired by UK-operated drones.

Get the data: Drone operations in Afghanistan

Part of the reason for the high activity of British pilots in comparison to the size of its fleet is the practice of embedding pilots with US forces. A parliamentary question earlier this year revealed British pilots embedded with US forces have flown over 2,100 drone missions in Afghanistan, Iraq and Libya. This was the first time it had been announced that UK pilots had flown drones in Iraq.

An MoD spokesman told the Bureau in April that even when operating in embeds, British pilots follow UK rules of engagement. Such embeds can last for up to three years; ‘fewer than 10′ pilots are in such embeds at any one time.

One statistic that has not yet been revealed by either the US or UK is casualties – both civilian and suspected insurgent – from drone strikes in the country. The MoD has told the Bureau that it does not collate a ‘comprehensive record’ of casualties ‘because of the immense difficulty and risks that would be involved in collecting robust data’, while the US responded to a recent Freedom of Information request on the subject saying ‘there is no information that can be provided at the unclassified level’.

Robathan also revealed yesterday that British drones are usually under orders to avoid flying over urban areas. In response to a separate question from Caroline Lucas, about the potentially traumatising effect of drones’ presence on civilian populations, he said: ’UK policy is that, as far is operationally possible, UAS [unmanned aerial systems – or drones] should not fly over built up areas.’

Additional reporting by Jack Serle

Follow @aliceross_ and @jackserle on Twitter

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

 

(Quelle: The Bureau of investigative Journalism.)

EU: Flüchtlingsabwehr per Drohnen

Donnerstag, September 5th, 2013

“EU-Grenzen zu Nordafrika und Osteuropa sollen mit Drohnen überwacht werden

Von Matthias Monroy | 05.09.2013

Rüstungskonzerne und Luftfahrtinstitute drängen auf Drohnen zur Überwachung der EU-Außengrenzen. Es geht zunächst um Weißrussland, Lettland, Marokko, Tunesien und Libyen

Seit Jahren fördert die EU-Kommission Forschungen zur Nutzung von unbemannten Plattformen zur Grenzüberwachung. Hintergrund ist die Errichtung des Grenzüberwachungssystems EUROSUR, das dieses Jahr in mehreren Mitgliedstaaten in Betrieb geht und deren Aufklärungskapazitäten zusammenschalten soll. Als Zentrale dieses sogenannten “Konzepts der virtuellen Grenzen” fungiert das Hauptquartier der EU-Grenzüberwachungsagentur FRONTEX [1] in Warschau (Militarisierung des Mittelmeers [2]). Eine Studie schlägt nun konkrete Einsatzgebiete für Drohnen vor.

Bild: OPARUS – Defining UAS architecture and flight operations for EU border surveillance

Bild: OPARUS – Defining UAS architecture and flight operations for EU border surveillance

Die Aufrüstung der EU-Außengrenzen erreicht eine neue Dimension: Die mittlerweile beendete Studie “Open Architecture for UAS based Surveillance System” (OPARUS [3]) definiert drei großflächige Regionen, in denen die Grenzpolizei zukünftig unbemannte Luftfahrtsysteme einsetzen könnte. Es geht dabei nicht um die Rettung Schiffbrüchiger: In Projektbeschreibungen [4] ist lediglich von der Bekämpfung “illegaler Migration” und “Schmuggel” die Rede.

Im Bereich der Überwachung von Landgrenzen [5] sollen Drohnen an der östlichen Grenze Polens eingesetzt werden. Dabei handelt es sich um jenes Gebiet, das an Weißrussland, Litauen und die russische Exklave Kaliningrad angrenzt. Betont wird, dass Polen nach seinem EU-Beitritt eine wichtige Funktion als EU-Außengrenze übernimmt. Als aufzuklärende Objekte werden Einzelpersonen ebenso wie Gruppen, aber auch Autos und Lastwagen genannt. “OPARUS” schlägt vor, dass Polen zwei große Drohnen beschaffen könnte. Möglich sei aber auch der Kauf lediglich einer Drohne mit hoher Reichweite sowie zehn kleinerer Drohnen.

Für die seeseitige Überwachung mit unbemannten Plattformen gelten das südliche Mittelmeer und die Kanarischen Inseln im Atlantik als Zonen, in denen die Flugroboter auf die Jagd nach Migranten gehen könnten. Für das Mittelmeer werden gleich drei Interessengebiete genannt: Die See zwischen Tunesien, Libyen und der italienischen Insel Lampedusa; zwischen Tunesien, dem libyschen Bengasi und Malta bzw. Sizilien sowie die Straße von Gibraltar.

Szenarien für kleinere und große Drohnen

Eine der Arbeitsgruppen von “OPARUS” hatte rund 250 verschiedene Drohnen verschiedener Hersteller untersucht. Berücksichtigt wurden sowohl Starrflügler als auch Helikopter-Drohnen. Während zahlreiche europäische Hersteller kleinere und mittlere Drohnen anbieten, werden Drohnen mit größerer Reichweite hauptsächlich von israelischen und US-amerikanischen Konzernen gefertigt. Auch diese wurden bei “OPARUS” auf ihre Nutzung für die Grenzüberwachung untersucht. Laut der Projektbeschreibung haben hierfür mehrere Simulationen stattgefunden. Welche Typen dafür genutzt wurden, wird aber nicht mitgeteilt. Womöglich wurde aber auf Ergebnisse anderer Projekte zurückgegriffen, an denen auch deutsche Institute oder Firmen beteiligt sind (Drohnen bald auch für Inlandsgeheimdienst und Bundeskriminalamt? [6]).

In der Studie werden drei Szenarien für den Einsatz unbemannter Systeme genannt. Die Drohnen könnten zunächst als Unterstützung von Küstenwachschiffen eingesetzt werden. Denkbar sei aber auch die Unterstützung vorhandener Küstenüberwachung, wie es in Spanien bereits seit Jahren im Projekt SIVE [7] betrieben wird. Als weitere Möglichkeit werden Überwachungsflüge auch außerhalb der Hoheitsgebiete Italiens oder Spaniens aufgeführt. Während für die küstennahe Überwachung auch kleinere Drohnen genutzt werden könnten, müssten hierfür sogenannte MALE-Drohnen (Medium Altitude Long Endurance) geflogen werden.

Handreichungen werden aber auch zur Nutzlast, also den mitgeführten Überwachungssystemen sowie der Kontrollstation gegeben: Während wegen der bewaldeten Flächen in Polen eher Infrarotkameras verwendet werden müssten, könnten über dem Meer maritime Radargeräte eingesetzt werden. Stets sollten aber auch andere Quellen eingebunden werden, etwa Radarüberwachung oder Satellitenaufklärung.

Wie die meisten EU-Forschungsprojekte startete “OPARUS” mit der Befragung zukünftiger “Endnutzer”. Gemeint sind jene Behörden, die für die Grenzüberwachung zuständig sind. Dies obliegt in manchen Ländern jedoch dem Militär oder ihm unterstellten Gendarmerien. So versammelten sich bei “OPARUS” Grenzsoldaten aus Spanien und Malta mit quasi-militärischen Grenztruppen aus Polen [8] und Lettland [9] sowie der italienischen Guardia Di Finanza.

Bild: OPARUS – Defining UAS architecture and flight operations for EU border surveillance

Bild: OPARUS – Defining UAS architecture and flight operations for EU border surveillance

Erste Treffen bei FRONTEX und dem Rüstungskonzern EADS

FRONTEX durfte im ersten Treffen von “OPARUS” “Hot Spots” unerwünschter Migration bestimmen. Erst dann begann die eigentliche Studie. Die Grenzschutzagentur ist dieses Jahr selbst mit der Erprobung unbemannter Luftfahrzeuge beschäftigt (Frontex geht in die Luft [10]).

Im Projekt “OPARUS” trafen alle großen europäischen Drohnenbauer zusammen, um Ergebnisse früherer Forschungsprogramme zur Nutzung von Drohnen zusammenzuführen. Ziel war die Entwicklung gemeinsamer Standards, damit die Systeme verschiedener Länder synchronisiert werden können. Mit dabei waren Sagem, Thales und Dassault Aviation (Frankreich), BAE Systems (Großbritannien), SELEX (Italien), der israelische Hersteller IAI sowie ein spanischer Ableger der deutsch-französischen Firma EADS. Dort fand das zweite konstituierende “OPARUS”-Treffen statt.

Neben den Rüstungskonzernen beteiligten sich auch die wichtigsten Luft- und Raumfahrtinstitute, die mit finanzieller Unterstützung der EU-Kommission ebenfalls langjährige Erfahrungen im Bereich unbemannter Systeme [11] sammeln konnten. Hierzu gehören neben der polnischen Luftwaffe und dem Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Einrichtungen INTA (Spanien) und ONERA (Frankreich). Ähnliche Tests hat die deutsche Bundespolizei seit 2011 über der Ostsee [12] begonnen.

Die drei Institute DLR, INTA und ONERA forschen unter Beteiligung italienischer und französischer Militärs und Grenzpolizeien an der Eignung von Drohnen der Typen “Heron” und “Predator” zur Grenzüberwachung. Im Frühjahr fand erstmals ein Flug im spanischen zivilen Luftraum statt.

In einem anderen EU-Vorhaben werden unter dem Akronym “AEROCEPTOR” Möglichkeiten zum Angriff polizeilicher Drohnen aus der Luft entwickelt (EU will polizeiliche Drohnen bewaffnen [13]). Genutzt werden wohl Helikopter-Drohnen des Typs “Yamaha Rmax”, deren Flugeigenschaften ONERA bereits seit 2006 evaluiert. Im Sommer 2015 sollen in AEROCEPTOR erste Testflüge stattfinden. An welchem Ort ist noch nicht klar, allerdings sollen sie entweder in Frankreich an einem Standort der ONERA oder beim INTA in Spanien stattfinden. Zu den weiteren Partnern gehören der israelische Drohnenhersteller IAI und die polnische Firma PIAP, die bereits im Auftrag der EU-Grenzschutzagentur FRONTEX als Prototypen zwei Landroboter für die Grenzüberwachung gebaut hatte.

In Spanien haben sich mittlerweile zwei militärische Standorte zu Drohnen-Teststrecken gemausert: Die “Heron” wird von einem Flugplatz nahe der Stadt Murcia [14] geflogen. In Matacán bei Salamanca [15] unterhält das Militär eine weitere Einrichtung, von wo umfangreiche Testflüge von Drohnen verschiedener Hersteller ausgeführt werden. Zu den Partnern gehört auch EADS. In Matacán führt die spanische Luftwaffe inzwischen Schulungen[16] durch, in denen sich Interessierte zu zertifizierten Drohnenpiloten ausbilden lassen können. Das spanische Luftfahrtgesetz wurde hierzu in den letzten Jahren mehrfach geändert.

Polizeiliche Missionen könnten zunehmend automatisiert erfolgen

Auch “OPARUS” widmete sich der Vereinheitlichung von gesetzlichen Standards und schlägt einen dreistufigen Ansatz vor, um Drohnen bald in allen EU-Mitgliedstaaten zur Grenzüberwachung einsetzen zu können. Demnach könnten Flugroboter heutzutage bereits auf Sicht gesteuert oder in gesperrten Lufträumen geflogen werden.

Ab 2014 würden laut “OPARUS” teilautomatisierte Ausweichsysteme gewährleisten, dass zunehmend auch der zivile Luftraum durchquert werden könnte. Dann könnten Drohnen entweder in Höhen über anderen Flugzeugen verkehren oder es könnten temporäre Korridore eingerichtet werden. In Frankreich werden ähnliche Verfahren als “smart segregation” bezeichnet. Im Frühjahr [17] wurde ein derartiger Flug in einem EU-Projekt in Spanien unter Beteiligung von Fluglotsen erfolgreich demonstriert [18]. Zum Einsatz kam eine israelische “Heron”, vorher hatte das deutsche DLR umfangreiche Simulationen beigesteuert.

Langfristig freuen sich die Beteiligten von “OPARUS” schließlich auf Pläne der Europäischen Union, die unbemannte und bemannte Luftfahrt im “Einheitlichen Europäischen Luftraum” zusammenzuführen (EU will zivilen Luftraum für schwere Drohnen öffnen [19]). Dann könnten die Drohnen sogar teilautomatisierte Missionen fliegen. Würden die Systeme wie vorgeschlagen EU-weit standardisiert, seien sogar grenzüberschreitende polizeiliche Einsätze im europäischen Luftraum möglich.

Anhang

Links

[1] http://www.frontex.europa.eu/

[2] http://www.heise.de/tp/artikel/34/34515/1.html

[3] http://www.oparus.eu/

[4] http://cordis.europa.eu/search/index.cfm?fuseaction=result.document&RS_LANG=EN&RS_RCN=13524806&q=

[5] http://cordis.europa.eu/fetch?CALLER=NEW_RESU_TM&ACTION=D&RCN=56071

[6] http://www.heise.de/tp/artikel/38/38416/1.html

[7] http://www.cilip.de/ausgabe/69/sive.htm

[8] http://www.europol.europa.eu/content/memberpage/poland-793

[9] http://www.europol.europa.eu/content/memberpage/latvia-775

[10] http://www.heise.de/tp/artikel/39/39084/1.html

[11] http://iap.esa.int/projects/security/DeSIRE

[12] http://www.flugrevue.de/de/luftwaffe/uav/umat-fliegt-von-einsatzschiff-der-bundespolizei.67072.htm

[13] http://www.heise.de/tp/artikel/38/38529/1.html

[14] http://www.aena-aeropuertos.es/csee/Satellite/Aeropuerto-Murcia-San-Javier/en/Page/1047570399273/

[15] http://www.defensa.gob.es/Galerias/documentacion/revistas/2012/red-289-uas-matacan.pdf

[16] http://www.uria.com/documentos/circulares/403/documento/3977/Junio_2012_defensa_ING.htm?id=3977

[17] http://www.contracts.mod.uk/rpas-insertion-into-civil-airspace-a-new-chapter-in-aviation-history/

[18] http://www.contracts.mod.uk/rpas-insertion-into-civil-airspace-a-new-chapter-in-aviation-history/

[19] http://www.heise.de/tp/blogs/8/152740 “

 

(Quelle: Telepolis.)

Turkmenistan/Oman: WikiLeaks-Enthüllung – Spionage-Software made in Germany?

Mittwoch, September 4th, 2013

Turkmenistan and Oman Negotiated to Buy Spy Software: Wikileaks

by Pratap ChatterjeeSpecial to CorpWatch
September 4th, 2013

Turkmenistan and Oman have been negotiating with a consortium of British, German and Swiss companies to buy “FinFisher” software to spy on phone calls and Internet activity of unsuspecting targets, according to a new trove of documents just released by Wikileaks, the global whistleblowing organization.

Previously released promotional materials for FinFisher – a suite of software products manufactured by Gamma International, a UK company – claim that it can track locations of cell phones, break encryption to steal social media passwords, record calls including Skype chats, remotely operate built-in web cams and microphones on computers and even log every keystroke made by a user.

The new Wikileaks release includes contracts with the two countries that appear to be drawn up by Dreamlab Technologies in Bern, Switzerland, and Gamma International offices in Munich, Germany. If the documents are real, they will confirm claims by activists and researchers that the companies have attempted to sell surveillance software to governments with a decidedly mixed record on human rights.

"The corporate surveillance industry works hand in hand with governments throughout the world to enable illegitimate spying on citizens,” said Julian Assange, the editor in chief of WikiLeaks, in a statement issued with the documents. “WikiLeaks is committed to exposing and educating about this industry, with the goal that together we can build the understanding and the tools to protect ourselves, and each other, from its gaze."

Egypt

Gamma first came to public notice when similar contract documents for its FinFisher software were discovered by Egyptian human rights activists inside the headquarters of former dictator Hosni Mubarak’s State Security Investigations service, which was notorious for repressing dissidents. The activists broke into the building after Mubarak was toppled in the Arab Spring uprisings in 2011 and found Egyptian evaluations of Gamma technology stored alongside hundreds of police batons and other equipment used for torture.

While Gamma did not deny that the FinFisher technology had been tested by the Egyptian government, the company did release a carefully worded statement saying that it had never “supplied any of its FinFisher suite of products or related training etc to the Egyptian government."

The new Wikileaks documents shed light on two projects that appear to have gone much further.

Turkmenistan

According to the new company documents released by Wikileaks, Nicolas Mayencourt, the CEO of Dreamlab, took a trip to Turkmenistan in 2010 with Thomas Fischer of Gamma International, with the objective of helping the government build “an Infection Proxy Infrastructure and Solution applicable nationwide for all international traffic the Turkmentel and TMCell networks” ie a way to monitor calls on the national mobile phone network.

An initial proposal was submitted to the Turkmen government by the two companies on October 11, 2010, according to the documents released by Wikileaks, followed by a revised 61 page agreement between Fischer and Mayencourt dated December 13, 2010 titled “Infection Proxy Project 1.”

The documents include an invoice from Dreamlab to Gamma for 874,819.70 Swiss Francs ($789,000) for a custom designed hardware package of Cisco switches, HP computers and Intel adaptors to be installed in the country together with Gamma software named FinSpy and FinFly, that comprise the FinFisher suite.

It is not clear from the documents if Turkmenistan actually signed the contract.

But Bill Marczak, a fellow at Citizen Lab and a PhD student at the University of California at Berkeley, who has published several reports on government spying technology, says that his prior research showed that FinFisher software was deployed on a Turkmenistan ministry of communications server last August.

On September 3, 2013, Marczak ran a check that confirmed that the software was still in place, and reviewed the company contracts for CorpWatch.

“The Turkmenistan documents match our finding of a FinSpy server on a network belonging to the Turkmenistan government,” Marczak said. “Gamma provides spyware … that gets injected into downloaded files and viewed webpages. DreamLab provides the hardware and software components necessary for the injection to work: the "infection proxy" that actually performs the injection of the spyware by rewriting webpages and files on-the-fly (hence the name "FinFly"), and hardware and software to target people based on DSL/cable/dial-up account names, mobile phone numbers etc.”

What makes the software “sneaky” is that it allows the Turkmen government to inject spyware into trusted webpages that are otherwise benign, says Marczak.

Other data released by Wikileaks shows that Holger Rumscheidt, the managing director of Elaman, another German company that often collaborates with Gamma, made a four day trip to Turkmenistan this past January, and another two day trip in mid-June. (Gamma offers two annual maintenance visits as part of the annual license fee)

Turkmenistan’s surveillance of its citizens has been documented in the past. “Servers … registered to the Ministry of Communications operated software that allowed the government to record Voice over Internet Protocol conversations, turn on cameras and microphones, and log keystrokes,” notes the most recent U.S. State department report on human rights in the country.

In addition to tracking its citizens, Turkmenistan government has long occupied one of the lowest ratings in the world for human right, according to activist groups like Amnesty and Human Rights Watch. “The country is virtually closed to independent scrutiny, media and religious freedoms are subject to draconian restrictions, and human rights defenders and other activists face the constant threat of government reprisal,” says the New York-based Human Rights Watch in its 2013 report on the country. “The government continues to use imprisonment as a tool for political retaliation.”

Oman

Gamma and Dreamlab also apparently collaborated in Oman.

The Wikileaks documents also show that Mayencourt of Dreamlab sent Fischer of Gamma an invoice for 408,743.55 Swiss Francs ($369,000) on June 12, 2010, for a very similar project to be installed in the Middle Eastern country. Payment was authorized by Stephan Oelkers of Gamma.

A subsequent 41 page agreement between Fischer and Mayencourt dated December 21, 2010 lays out the details for the “Monitoring system for iproxy-project” in Oman.

Marczak says that while the documents make it clear that the system is up and running, he has not identified FinFisher technology on any Omani servers yet.

The Omani government has also been criticized by activist groups like Human Rights Watch, which reported that authorities “restricted the freedoms of association and assembly, both in law and in practice.”

The latest U.S. State department report on Oman says that 32 individuals “received prison sentences for directly or indirectly criticizing the sultan in online fora and at peaceful protests” noting that three individuals, Mona Hardan, Talib al-Abry, and Mohammed al-Badi were imprisoned for 18 months for Facebook postings and Twitter comments deemed critical of the sultan.

Formal Complaint


Spying Is Cheaper By The Dozen

Newly released Wikileaks documents provide a fascinating insight into the cost of tracking people with Gamma’s Finfisher software suite.

A 2011 price manual  offers governments FinSpy software at four price levels, starting at €80,000 ($104,000) for up to 10 targets at the entry level, but the price drops dramatically for the “open” level which allows clients to target as many at 500 individuals for €200,000 ($260,000).

Additional options include a voice recording server at €20,000 ($26,000) and several different kinds of five day “intrusion” training modules either in the customer’s country or in Munich, Germany, for two to four students for €15,700 to €20,250. ($15,700 to $26,325)

Gamma’s sale of surveillance software to repressive regimes is currently the subject of formal complaint to the Organization for Economic Cooperation and Development (OECD) by Privacy International, the European Center for Constitutional and Human Rights and Reporters Without Borders.

Unregulated trade with surveillance technologies in authoritarian states is one of the biggest threats to press freedom and human rights work on the Internet,” said Christian Mihr, Executive Director of Reporters Without Borders Germany when the groups filed their complaint on February 1 this year. “Exports of such digital arms have to be made subject to the same restrictions as foreign dealings with traditional arms.”

Email requests from CorpWatch to Fischer, Mayencourt and Rumscheidt, for comments on the Wikileaks documents were not returned by press time.

However, the company has responded to previous queries about sales to Turkmenistan. “The nature of our business does not allow us to disclose our customers, nor how they use our products and the results that are achieved with them,” Gamma International’s Munich-based managing director, Martin Muench, told EurasiaNet.org by email last August. Gamma “complies with the national export regulations of the UK, United States and Germany and has never sold its products to any states that are restricted.”

 

(Quelle: CorpWatch.org)

Iran: Lessons learnt

Montag, August 19th, 2013

“CIA Confirms Role in 1953 Iran Coup

Documents Provide New Details on Mosaddeq Overthrow and Its Aftermath

National Security Archive Calls for Release of Remaining Classified Record

National Security Archive Electronic Briefing Book No. 435

Edited by Malcolm Byrne | Posted – August 19, 2013

For more information contact:
Malcolm Byrne: 202/994-7043 or mbyrne@gwu.edu

Washington, D.C., August 19, 2013 – Marking the sixtieth anniversary of the overthrow of Iranian Prime Minister Mohammad Mosaddeq, the National Security Archive is today posting recently declassified CIA documents on the United States’ role in the controversial operation. American and British involvement in Mosaddeq’s ouster has long been public knowledge, but today’s posting includes what is believed to be the CIA’s first formal acknowledgement that the agency helped to plan and execute the coup.

The explicit reference to the CIA’s role appears in a copy of an internal history, The Battle for Iran, dating from the mid-1970s. The agency released a heavily excised version of the account in 1981 in response to an ACLU lawsuit, but it blacked out all references to TPAJAX, the code name for the U.S.-led operation. Those references appear in the latest release. Additional CIA materials posted today include working files from Kermit Roosevelt, the senior CIA officer on the ground in Iran during the coup. They provide new specifics as well as insights into the intelligence agency’s actions before and after the operation.

The 1953 coup remains a topic of global interest because so much about it is still under intense debate. Even fundamental questions – who hatched the plot, who ultimately carried it out, who supported it inside Iran, and how did it succeed – are in dispute. This posting adds new evidence that should help clarify some of these disagreements.

Check out today’s posting at the National Security Archive website – http://www2.gwu.edu/~nsarchiv/NSAEBB/NSAEBB435/

Find us on Facebook – http://www.facebook.com/NSArchive

Unredacted, the Archive blog – http://nsarchive.wordpress.com/ “

 

(Quelle: National Security Archive.)

Siehe auch:

60 Jahre CIA-Operation Ajax

BRD: Kauft keine Früchte der Besatzung!

Donnerstag, Januar 31st, 2013

“Die Kennzeichnung israelischer Siedlungsprodukte in Läden ist sofort umsetzbar

pax christi und EAPPI-Netzwerk übergeben Unterschriftenlisten an das Auswärtige Amt

Mit der Übergabe gesammelter Unterschriften bekräftigt pax christi heute gemeinsam mit dem EAPPI-Netzwerk (Freiwillige aus dem „ökumenischen Begleit-Programm für Palästina und Israel“ des Weltkirchenrats) gegenüber dem Auswärtigen Amt die Forderung nach korrekter Kennzeichnung der Produkte aus völkerrechtswidrigen israelischen Siedlungen.

Dr. Manfred Budzinski, der Sprecher der pax christi-Nahostkommission weist darauf hin, dass „die Kennzeichnung von israelischen Siedlungsprodukten bereits seit 2009 in Großbritannien und seit 2012 in Dänemark und Südafrika umgesetzt wird.“ Die französische Regierung erwägt dies zurzeit. Die Schweizer Einzelhandelskette Migros beginnt mit der Kennzeichnung ab März diesen Jahres. „Wir erwarten von der Bundesregierung nun Taten: Sofort umsetzbar wäre in Deutschland die Sicherstellung der korrekten Kennzeichnung israelischer Siedlungsprodukte in Läden”, so Budzinski. Eine solche Kennzeichnung würde es den Verbraucher/innen ermöglichen, im Sinne des kritischen Konsums eine Kaufentscheidung im Einklang mit geltenden Menschenrechts- und Völkerrechtsstandards zu treffen. Die Nahostkommission von pax christi empfiehlt den Verzicht auf Waren aus den israelischen Siedlungen.

Die Bevölkerungszahl in den Siedlungen macht inzwischen über eine halbe Million aus. Drei Siedlungen sind inzwischen große Städte mit 35.000 bis 45.000 Einwohner/innen. Mehr als 43 % der Fläche des Westjordanlandes sowie der Großteil des Wassers und der natürlichen Ressourcen sind bereits den Palästinenser/innen genommen und den Siedlungen zugeschlagen worden.

Ansprechpartnerin bei pax christi für die Medien
Generalsekretärin Christine Hoffmann
Tel. 030-200 76 78-0
Fax 030-200 76 78-19
sekretariat@paxchristi.de “

 

(Quelle: pax christi.)

BRD: Friedens- statt Kriegspolitik im Irankonflikt

Donnerstag, Februar 23rd, 2012

“Friedens- statt Kriegspolitik im Irankonflikt

Sanktionen und Kriegsdrohungen sofort beenden

Eine Erklärung aus der Friedensbewegung und der Friedensforschung

Der Konflikt mit Iran spitzt sich gefährlich zu. Das vom Westen geplante Ölembargo und der Boykott der iranischen Zentralbank sind gefährliche Interventionen. Schon einmal verhängten Großbritannien und USA in den 1950er Jahren ein Ölembargo gegen Iran, das zum Sturz der demokratisch gewählten Regierung Mossadegh führte. Die heute eingeleiteten Öl- und Finanzembargos treffen vor allem die Menschen im Iran. Obendrein liefern sie dem gegenwärtigen Regime die Rechtfertigung, sich mit Hinweis auf die historische Parallele als Opfer westlicher Aggression und als legitime Verteidiger und Beschützer der Unabhängigkeit des Iran, eines für alle Iraner vorrangigen politischen Ziels, darzustellen. Die militaristischen Strömungen in der Islamischen Republik fühlen sich so geradezu legitimiert, mit der Schließung der Straße von Hormuz im Persischen Golf zu drohen. Die Sanktionseskalation ist auf dem besten Wege, in einen Krieg einzumünden. Er würde nicht nur für die Menschen im Iran katastrophale Folgen haben, sondern auch die gesamte Region auf weitere Jahrzehnte destabilisieren.

Das iranische Volk will – alle Indizien sprechen dafür – weder einen Krieg noch iranische Atombomben. Es wehrt sich allerdings gegen jede militärische Bedrohung von außen. Israels Atomarsenal und die militärische Einkreisung Irans durch die USA, die inzwischen in nahezu allen seinen Nachbarländern Militärbasen errichtet haben, sind wichtige Ursachen für die Rüstungsanstrengungen Irans. Mit der Tolerierung von Israels Atomwaffenarsenal bei gleichzeitiger Bekämpfung des iranischen Atomprogramms tragen USA und EU die Hauptverantwortung dafür, dass kaum ein Oppositionspolitiker im Iran es wagt, die Atompolitik der Islamischen Republik in Frage zu stellen.

Auch in Deutschland und Europa fühlen wir uns mit der zunehmenden Gefahr eines Krieges konfrontiert, der schwerwiegende Folgen für Europa und die Welt haben würde. Wer das Ziel verfolgt, die Islamische Republik durch Intervention von außen zu beseitigen, wird realistische Lösungen für den Atomkonflikt ignorieren. Wir warnen deshalb davor, dass maßgebliche Kräfte in den USA und ihre exiliranischen Mitläufer den Atomkonflikt für einen Regime Change zu instrumentalisieren suchen. Die Behauptung, die Nuklearmacht Iran könne nur durch Krieg verhindert werden, ist irreführend. Wir lehnen sie daher entschieden ab.

Wir fordern den Präsidenten der Vereinigten Staaten, Barack Obama auf:

Stoppen Sie die Embargos gegen iranisches Öl und die iranische Zentralbank. Verhindern Sie, dass der bevorstehende Präsidentschaftswahlkampf die US-Regierung und Israel in einen Krieg mit unvorhersehbaren Folgen stürzt. Bieten Sie Iran als Gegenleistung für das kontrollierte Beschränken des Nuklearprogramms entsprechend den Bestimmungen des Atomwaffensperrvertrages einen gegenseitigen Nichtangriffspakt, möglichst gemeinsam mit Israel, an.

Von der deutschen Bundeskanzlerin fordern wir:

Schließen Sie jede Beteiligung Deutschlands an einem Krieg gegen Iran öffentlich aus und stoppen Sie die riskante Sanktionseskalation. Unterstützen Sie möglichst zusammen mit anderen europäischen Regierungen die von der UNO beschlossene Konferenz für eine massenvernichtungswaffenfreie Zone im Mittleren und Nahen Osten, die 2012 beginnen soll und die bisher in der Öffentlichkeit ignoriert wird. Dabei verspricht dieses Vorhaben, das durch eine KSZE-ähnliche Konferenz ergänzt werden könnte, eine völlig neue Perspektive des Friedens und der Kooperation für die gesamte Region. Nur eine Politik, die alle Staaten der Region, Israel eingeschlossen, zur atomaren Abrüstung und Enthaltsamkeit verpflichtet, kann das gegenseitige Misstrauen beseitigen und den Feindbildern zwischen den Religionen, Völkern und Staaten sowie dem Wettrüsten und den Diktaturen den Boden entziehen.

Wir bitten die UNO, die geplante Konferenz möglichst bald einzuberufen, selbst wenn sie zunächst von Israel oder Iran boykottiert werden sollte. Auf Dauer wird sich niemand in der Region dieser Perspektive verschließen können, ohne seine Glaubwürdigkeit und Legitimation zu verlieren. Über den aktuellen Atomkonflikt hinaus wüchse mit einer ständigen Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit im Mittleren und Nahen Osten (KSZMNO) die Hoffnung, dass ein neuer friedenspolitischer Rahmen zur Lösung anderer aktueller Konflikte, insbesondere des Nahostkonflikts, entstehen könnte.

Auf Einladung von Andreas Buro, Christoph Krämer und Mohssen Massarrat unterstützen diese Erklärung:

ErstunterzeichnerInnen:

Franz Alt, Elmar Altvater, Johannes M. Becker, Hanne-Margret Birckenbach, Reiner Braun, Daniela Dahn, Hans-Peter Dürr, Theodor Ebert, Iring Fetscher ” Ute Finckh, Johan Galtung, Ulrich Gottstein, Peter Grottian ” Matthias Jochheim, Heiko Kauffmann, Karlheinz Koppe, Ekkehart Krippendorff, Wiltrud Roesch-Metzler, Christine Morgenroth, Wolf-Dieter Narr, Oskar Negt, Bahman Nirumand, Norman Paech, Bergrun Richter, Clemens Ronnefeldt, Werner Ruf, Christine Schweitzer, Eva Senghaas-Knobloch, Gert Sommer, Hans von Sponeck, Eckart Spoo, Otmar Steinbicker, Mani Stenner, Peter Strutynski, Helga Tempel, Konrad Tempel, Renate Wanie, Herbert Wulf, Christian Wellmann

(hier folgen ab dem 24. Februar 2012 die unterstützenden Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen)

Wir bitten um Unterstützung dieser Erklärung und weitere Verbreitung. Insbesondere für eine Veröffentlichung in Zeitungsanzeigen bitten wir um finanzielle Beteiligung durch eine Spende an das Sonderkonto der Kooperation für den Frieden: Förderverein Frieden e.V., Konto-Nr. 404 1860 401 bei der GLS Bank (BLZ 430 609 67) mit dem Stichwort “Iranerklärung”.

Rückmeldung zur Unterstützung bitte an: Kooperation für den Frieden, Römerstr. 88, 53111 Bonn per Post, Fax: 0228/692906 oder eMail: iranerklaerung@koop-frieden.de oder über das Online-Formular.

Initiatoren und v. i. S. d. P.: Andreas Buro (andreas.buro@gmx.de); Christoph Kraemer (kraemer.ak-sn@ippnw.de) Mohssen Massarat (mohssen.massarrat@uos.de)

(die Erklärung als PDF mit einem Rückmeldebogen zum Ausdruck und Postversand siehe unter http://www.koop-frieden.de/dokumente/iran-erklaerung.pdf)

E-Mail: iranerklaerung (at) koop-frieden (Punkt) de”

 

(Quelle: Friedenskooperative.)