Posts Tagged ‘GTZ’

BRD: Die GTZ und die Palmöl-Connection

Dienstag, Mai 10th, 2011

“Africa: Development Agencies Support Harmful Oil Palm Production

By Julio Godoy

Increasing industrial production of oil palm in sub-Saharan African countries, carried out by foreign corporations, is destroying the livelihoods of millions of Africans and the biodiversity of ecosystems. Despite this, industrialised countries’ governments and development agencies continue to promote such production.

African countries most affected are Nigeria, the Democratic Republic of Congo and Ghana. But palm oil fields and industrial facilities are located in at least the half of sub-Saharan African countries.

In the vast majority of cases, the industrial production of oil palm is in the hands of foreign corporations, such as the French Bolloré group, the Brazilian petroleum group Petrobras, the Italian company ENI and the Singapore-based Wilmar International. Most of the exploiters are European Union-based companies.

The industrial system of oil palm production in Africa “is based on monoculture plantations where the land only produces palm fruits for industry,” according to Ricardo Carrere, an expert in forest management at the World Rainforest Movement (WRM).

The WRM, with a secretariat in Montevideo, Uruguay, is an international organisation promoting local people’s land rights.

“In most if not all cases, land is taken away from local communities with little or no compensation, and bio-diverse ecosystems, mostly forests, are destroyed and substituted by large areas of palm monocultures,” says Carrere, author of “Oil palm in Africa: Past, present and future scenarios”, a report that the WRM published in 2010.

Carrere told IPS that all the foreign oil palm facilities in Africa are characterised by appalling working conditions. “During the colonial times, slavery and forced labour were the daily toll of Africans in such plantations. In the modern system, the conditions are near-slavery with low-paid labour.”

As an example, Carrere mentions the oil palm plantations and industrial facilities managed by the Bolloré group in Cameroon. “The living and working conditions there are abysmal,” he comments. “The living quarters are insalubrious; there is no regular access to water or electricity; and the temporary employees earn extremely low wages.”

According to Carrere and other researchers, hundreds of subcontracted workers toil in these plantations and facilities for six days a week, sometimes from six o’clock in the morning until six o’clock at night, with no social security coverage and earning around two dollars per day.

In his survey, Carrere compared modern, foreign-led industrial palm oil production with the traditional process. “The modern system is even worse than the old one. The new one is characterised by extensive drainage of the land and widespread use of agrochemicals, both impacting on local water resources.”

The recent expansion of the industrial plantations of palm oil has been mostly led by growing demand in industrialised countries for so called agro-fuels, falsely seen as an ecological alternative to fossil fuels.

But the local ecological impact of the palm oil production in sub-Saharan African countries is disastrous, according to numerous surveys. The case of the Bugala Island plantations in Lake Victoria in Uganda serves as another illustration.

According to a study by the Kalangala District Forum of nongovernmental organisations, the palm oil plantations there have increased pressure on central forest reserves, substantially contributed to the depletion of forest products, deforestation, soil erosion and the draining of wetlands.

Furthermore, these plantations have had negative socio-economic effects for the communities living on the islands. These consequences include the violation of land rights of indigenous people, the loss of land as a safety net and reduced access for local communities to resources.

The forum also underlines that the plantations have contributed to the sudden rise of the price of land and destroyed the community-based local economy.

Carrere raises alarm about the “crucial role” of national, regional and multilateral institutions in the promotion and development of foreign investments in the industrialisation of palm oil production in sub-Saharan Africa.

It is important to stress that such support has ignored all the accumulated evidence regarding the negative social and environmental impacts of large-scale plantations elsewhere in the developing world, Carrere says.

He stresses that these international efforts have “also ignored the social benefits of traditional sustainable practices in the production of palm oil. As a result, most support has been aimed at the development of the industrial model and practically none has been provided to the traditional system.”

Among the international financial and multilateral institutions allegedly involved in the promotion of the industrialisation of palm oil in Africa, Carrere mentions the African Development Bank, the African Investment Bank, the European Union through the European Development Fund, the European Investment Bank and the EU Partnership Dialogue Facility.

Other foreign state agencies alleged to be exacerbating the expansion of palm oil in Africa are the U.S. development agency USAid and the U.S. department of agriculture, Britain’s department for international development (Dfid), Finland’s FinnFund and Germany’s agency for technical cooperation, among others.

United Nations agencies are also implicated, such as the Food and Agricultural Organisation and the International Fund for Agricultural Development that have intervened in favour of the industrial production of palm oil in Africa.

The foreign oil palm plantations and facilities in Africa have generated legal conflicts in companies’ countries of origin. In France, for instance, the Bolloré group in 2010 brought legal challenges against two press reports on its activities in Cameroon.

The court in Paris ruled that the first report could not be considered defamatory. In the second case, no ruling was handed down, apparently because the Bolloré group decided to withdraw the charges two weeks before the trial was scheduled to take place.”

 

(Quelle: IPS News.)

Global: Etikettenschwindel „erhaltende Landwirtschaft‟

Samstag, Juli 24th, 2010

“Landwirtschaft ohne Pflug – Gewinn für die Industrie

Von Uwe Hoering, Juli 2010

Die Debatten um die Klimakrise haben längst auch die Agrarpolitik erreicht. Die Anhänger bäuerlicher Landwirtschaft unterstreichen deren positiven Beitrag zu Klimaschutz und Verringerung von Treibhausgasen und zeigen mit dem Finger auf industrielle Land- und Viehwirtschaft als Klimasünder. Die wiederum verweisen auf Effizienzgewinne und Technologien, die angeblich helfen würden im Kampf gegen den Treibhauseffekt. Seit einigen Jahren propagiert die Industrie eine weitere Methode, um ihr grünes Image aufzupeppen – die Conservation Agriculture. Dabei wird sie tatkräftig unterstützt durch scheinbar neutrale Instanzen wie die UN-Landwirtschafts- und Ernährungsorganisation FAO. Besonders attraktiv an der „erhaltenden Landwirtschaft‟: Sie könnte sich für die Agrarindustrie als zusätzlicher Profittriebsatz erweisen und Gensoja zum Klimaretter stilisieren.

Chemie statt Pflug

Conservation Agriculture, kurz: CA, erfreut sich mittlerweile bei Agrarberatern und Politikern großer Beliebtheit – von FAO[i] über das deutsche Agrarministerium bis hin zu Entwicklungsorganisationen wie der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit, GTZ. Wenn der Boden nicht gepflügt wird, so der Ansatz, verringert sich die Bodenerosion, knappe Wasserressourcen werden besser genutzt, die Erträge steigen, der Einsatz von Maschinen und Arbeitskraft sinkt. Damit würde der Verzicht auf den Pflug nicht nur helfen, Böden und Wasser, Wälder und biologische Vielfalt zu erhalten und die Bauern vom Pflügen, die Bäuerinnen vom Jäten zu entlasten, so die Lobeshymnen. Er würde auch auf vielfältige Weise Emissionen verringern, etwa durch weniger Treibstoff oder durch die Bindung von CO2 im Boden. Damit würde er, hokuspokus, auch zu einem Lösungsbeitrag für das Problem Klimawandel, eine Behauptung, die unter Experten durchaus umstritten ist.

Aber auch als Umweltschutzmethode gibt es einen gravierenden Schönheitsfehler: Die Landwirtschaft ohne Pflug ist meist mit einem erhöhten Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln verbunden. Nicht ohne Grund war es der US-Agrarkonzern Monsanto, der die geschäftsfördernden Vorzüge dieser Anbaumethode erkannte und entsprechend propagierte, um den Absatz seines Herbizids RoundupReady im Paket mit gentechnisch verändertem Soja zu fördern. Inzwischen werden in Argentinien, Brasilien, den USA und Kanada riesige Flächen nach der Devise „no-till‟, dafür aber mit Gensoja, Agrargiften und Mineraldünger bebaut. Und das ist alles andere als umweltfreundlich, ganz abgesehen von der Ausweitung der Sojaflächen auf Kosten von Wäldern und biologischer Vielfalt.

Klimabonus für Gensoja?

Inzwischen hat die Industrie die Absatzfördernde Idee weiter entwickelt. Wegen ihres positiven Beitrags zur CO2-Emissionsminderung, so die Argumentation, wären Betriebe, die auf den Pflug verzichten, doch würdig, in den Genuss von Emissionsgutschriften etwa im Rahmen des Clean Development Mechanism CDM zu kommen. Das würde enorme Zusatzgewinne und Anreize für Bauern bedeuten, auf die Methode umzusteigen, auch in Regionen in Afrika oder Europa, die bislang der Conservation Agriculture noch skeptisch oder gar ablehnend gegenüber stehen. Und es würde dem großflächigen Anbau von Gensoja und anderen gentechnisch veränderten Pflanzen das Etikett „Klimaretter‟ verschaffen. Um das zu erreichen, setzt die Agrarindustrie seit einigen Jahren ihre Lobby-Maschinerie in Gang, und die FAO und die zahlreichen landwirtschaftlichen Entwicklungsprojekte, in denen der Verzicht auf den Pflug gefördert wird, sind ein Teil dieser Maschinerie.[ii]

Noch allerdings zieren sich FAO oder GTZ. Von dem, was die Industrie unter erhaltender Landwirtschaft versteht, „reden wir hier gar nicht‟, so Theodor Friedrich von der FAO jüngst bei einer Tagung.[iii] Ihr Konzept von Conservation Agriculture sei ‘etwas ganz anderes’. Neben dem Verzicht auf den Pflug gehöre dazu zum Beispiel auch Fruchtwechsel. Daher die vollmundige Versicherung von Friedrich: Auf Herbizide könne langfristig verzichtet werden! Auch Monsanto werde deshalb bald das Interesse an der Methode verlieren, so seine kühne Prognose. Außerdem würden sie Monokulturen wie im Sojaanbau grundsätzlich ablehnen, weil sie nicht nachhaltig seien. Und während Monsanto prahlt, die Popularität der Landwirtschaft ohne Pflug „führen Experten auf Herbizid-resistente Biotech-Pflanzen wie Soja, Baumwolle und Canola zurück‟[iv], beteuert Friedrich unbeirrt, zwischen gentechnisch veränderten Pflanzen und Conservation Agriculture bestehe überhaupt kein Zusammenhang.

Solche begrifflichen Differenzierungen und Abgrenzungen mögen in der entwicklungspolitischen Diskussion möglich sein und das eigene Gewissen rein halten – in der Praxis bedeutet die Förderung der Conservation Agriculture durch FAO und andere Entwicklungsorganisationen genau das, was sie angeblich verhindern will: Umweltschäden durch die Ausbreitung von Giften und gv-Pflanzen, Belastungen von Wasser und Böden. Denn faktisch, so die Erfahrungen, fungiert CA für die Bauern als Einstieg in den höheren Einsatz von Agrarchemie.[v] Ihre betriebswirtschaftlichen Vorzüge wie geringere Kosten für Maschinen und Arbeitskraft entfalten sich vor allem für Großbetriebe, während für Kleinbauern die Umstellung problematisch und schwierig ist.[vi] Stutzig macht auch, dass die FAO ausgerechnet durch Monsanto vor einigen Jahren auf den Trichter mit CA gebracht wurde und die beiden seither gemeinsam kräftig die Werbetrommel für den Verzicht auf den Pflug rühren – und für den geldwerten Klimabonus.

Auch wenn ein GTZ-Sprecher erklärt, es sei zum jetzigen Zeitpunkt ‘schwierig, zur Einbeziehung von CA in den CDM-Mechanismus eine klare Position zu formulieren’ – es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis sich die FAO und andere Entwicklungsorganisationen offen dafür einsetzen, Conservation Agriculture als eine Methode anzuerkennen, für die Emissionsgutschriften in Anspruch genommen werden können – und damit für die Profitinteressen der Industrie. Den Boden dafür haben sie ja bereits mit ihren Lobeshymnen auf die angebliche Umweltverträglichkeit, Klimafreundlichkeit und Nachhaltigkeit der Conservation Agriculture vorbereitet. (6.500 Zeichen)

Anmerkungen:

[i] Siehe zum Beispiel die Website zu Conservation Agriculture:
http://www.fao.org/ag/ca/

[ii] Javeria Rulli, South American GM Soy close to get Carbon Credits – Agribusiness Lobby in the Climate Negotiations. September 2009. http://gmwatch.org/index.php?option=com_content&view=article&id=11538:carbon-credits-for-gm-soy

[iii] Conservation Agriculture. Nachhaltiger wirtschaften ohne Pflug? Dokumentation eines Fachgesprächs vom 29. April 2010 in Bonn. Herausgeber: GTZ, Eschborn 2010. www.gtz.org

[iv] www.monsanto.com/responsibility/sustainable-ag/notill_farming.asp

[v] Siehe Jost Maurin, Gift statt Pflug. In: Die Tageszeitung, 1. Juli 2010

[vi] Siehe zum Beispiel den Beitrag von Christian Thierfelder, CIMMYT, in:
Conservation Agriculture. Nachhaltiger wirtschaften ohne Pflug?”

 

(Quelle: Globe Spotting.)