Posts Tagged ‘Guantanamo’

USA: Noch 136 Gefangene in Guantanomo

Donnerstag, Dezember 11th, 2014

“Six men released from Guantánamo: 136 Remain

 

 

We are excited to announce that there were six men released to Uruguay last weekend. After 9 months of negotiations, President José Mujica and the Obama administration agreed on that Abu Wa’el Dhiab (Syria), Ahmed Adnan Ahjam (Syria), Ali Hussein al-Shaaban (Syria), Abdelhadi Faraj (Syria), Mohammed Taha Mattan (Palestine), Abdul Bin Mohammed Abis Ourgy (Tunisia) will resettle there as refugees. We will continue to keep them in our prayers and thoughts as they transition out of cells of Guantanamo into the fresh air of freedom. For more information on the release, click here.

These releases bring us one step closer to shuddering the prison. However, 136 people remain. 68 have been cleared for release. 58 are “forever” detainees. 10 detainees are in the Military Commission system.”

 

(Quelle: Witness Against Torture)

USA / Cuba: Kinder, wie die Zeit vergeht oder: Versprochen – gebrochen!

Mittwoch, Mai 21st, 2014


Activists Rally to Close Guantanamo and End Indefinite Detention as Part of Global Day of Action — Protests in 40+ Cities Worldwide

Protests come exactly one year after President Obama recommitted
to close down the detention facility

 

 

Washington, D.C. — On Friday, May 23, one year after President Obama once again promised to close the detention facility at Guantanamo in a speech at the National Defense University, Witness Against Torture, Code Pink, The Center for Constitutional Rights, World Can’t Wait, and more than 30 other groups are banding together to say “Not Another Broken Promise!” They are calling on President Obama make good on his commitment to close the prison this year.

The President’s pledge last May came amidst a mass hunger strike at the prison by men protesting their indefinite detention. Since then only a handful of men have been released from Guantanamo, where hungers strikes and brutal forced-feedings continue.

Medea Benjamin, co-founder of Code Pink, says: “When I interrupted Obama’s 2013 speech to say that he had the power to free those Guantanamo prisoners already cleared for release, the President said my voice was worth listening to. With most of the prisoners still trapped in the hell of Guantanamo, I wish the President would listen to his own words and close the prison.”

“There is no excuse for keeping Guantanamo open,” says Jerica Arents from Chicago. “The President has the power to shutter the prison and needs to do it, or his promise is meaningless.”

Demonstrations will be held in Washington, D.C. (at the White House, 11 am); in New York City (Times Square, noon); in Chicago (Water Tower Park, 4:30 pm); San Francisco (Powell/Market 4:30 PST); and in 40 other cities in 8 countries, including England, Australia, and Germany. A Full list, with time and place info, is at: http://witnesstorture.tumblr.com/post/82873599205/may-23-2014-global-call-to-action-to-close-guantanamo

“In big cities and small towns, the outpouring of support for the Global Day of Action has been amazing,” says Witness Against Torture organizer Chris Knestrick. “Guantanamo continues to shock the conscience. The people of the world want it closed.”

At the protests, activists will wear black hoods and orange jumpsuits, update the situation at Guantanamo, and perform theatre to dramatize the ongoing abuses at Guantanamo.

WHAT: Global Day of Action to Close Guantanamo and End Indefinite Detention
WHERE: Washington, NYC, Chicago, Raleigh, London, Sydney, Toronto and other cities.
WHEN: Friday, May 23, 2014 (see tumblr link above for details)
WHO: Human Rights and Anti-Torture activists

 

(Quelle: Witnesstorture.)

USA: Kinder- was?

Mittwoch, Juli 25th, 2012

“U.S. Military Treatment of Juvenile Detainees Undergoes International Scrutiny

By Allison Frankel, ACLU Human Rights Program at 11:37am

When the U.S. ratified the international treaty on the rights of children in armed conflict in 2002, it committed to protecting children under 18 from military recruitment and deployment to war and guaranteeing basic protections to former child soldiers, including those in U.S. military custody. Formally known as the Optional Protocol to the Convention on the Rights of the Child on the involvement of children in armed conflict (OPAC), the treaty requires ratifying nations to submit periodic reports on the progress they have made to implement their treaty obligations to the U.N. Committee on the Rights of the Child, a body of independent human rights experts charged with monitoring countries’ compliance with the treaty.  The U.S. government’s latest report will be reviewed by the Committee in January 2013. The list of issues to be discussed during this review, which was adopted by the Committee on July 3, raises serious concerns regarding U.S. compliance with the Protocol and provides an opportunity for the United States to provide transparency and accountability for its treatment of juveniles in military custody. 

The Committee requested that the U.S. provide detailed information regarding the number of juveniles detained by U.S. military forces, their treatment in detention, reasons for their detention, and the physical and psychological recovery assistance available to them.  As of 2008, the most recent year for which public data is available, 2,500 juveniles had been detained in Afghanistan, Iraq and Guantanamo Bay since 2001. Responding to an ACLU request for updated figures in February 2010, the Department of Defense stated that fewer than five juveniles remained in U.S. military custody in Iraq and Afghanistan at that time. But we have insufficient information about measures the U.S. has taken to rehabilitate or reintegrate the children it has detained, or the remedies provided to children who suffered harm in U.S. custody.  Indeed, although the U.S. maintains that, “in detaining juvenile combatants, the United States seeks to restore some hope for their future and to prepare them for reintegration into society,” evidence suggests that the U.S. has failed to provide rehabilitation or reintegration assistance to former juvenile detainees as mandated by the Protocol, let alone remedies for children subjected to abuse and wrongful detention.  

Jan Sher Khan is just one of the many children whose lives have been damaged by the U.S. failure to adhere to international human rights standards for children detained in armed conflict. Khan, now 24, was detained for six years at Bagram without ever being charged with a crime. According to a recent Reuters article, he was repeatedly beaten while in U.S. custody, and as a result has suffered from frequent headaches, mood swings, and the stigma of being labeled a “terrorist,” which he fears will make it nearly impossible for him to rebuild his life, find a job, get married and start a family. “Sometimes I feel like I’m still in prison,” he told Reuters. Another former juvenile detainee, Kamil Shah, who was 16 when he was captured and was held in Bagram for five years without charge, said of his detention: “I was innocent. I lost my education. I lost everything.”  

The prolonged detention, often without charge or trial, and ill treatment of juveniles by the U.S. military extends from the mountains of Afghanistan to the shores of Guantanamo, where Omar Khadr, a Canadian citizen and former child soldier who was detained in 2002 at the age of 15 and was convicted by a military commission, continues to linger in a legal limbo. Although the Canadian and U.S. governments struck a deal in 2010 for Khadr’s repatriation to Canada provided he served one more year at Guantanamo, the Canadian government has yet to request the transfer of Khadr into Canadian custody.  Canadian Senator Romeo Dallaire recently circulated an online petition to bring Khadr to Canada, which has garnered significant public support. Khadr is the youngest prisoner still detained at the naval base. Friday marks the fateful ten year anniversary of his detention

Mohammed Jawad, another former child soldier and ACLU client was illegally held at Guantanamo for almost seven years.  He was released in August 2009, after a federal court found that the government had no credible evidence to justify his detention. Jawad’s mistreatment during detention, as well as an assessment of the U.S. government’s failure to adequately respond to allegations of detainee abuse, is chronicled in a July 2011 University of San Francisco Law Review article written by his military defense lawyer. The Committee is seeking information regarding allegations of torture and ill-treatment of Khadr and Jawad, as well as what remedies were provided to Jawad once he was released.

The U.S. reply to the Committee’s list of issues is due on November 16. For the sake of Khan, Khadr, Jawad and the other children who have been traumatized by U.S. detention, we hope the United States will fully answer the Committee’s questions, and take immediate, meaningful action to bring its policies and practices into compliance with the Protocol.

Learn more about children’s rights: Sign up for breaking news alerts, follow us on Twitter, and like us on Facebook.”

 

(Quelle: ACLU.)

USA: Guantanamo – da war mal was…

Freitag, Juni 22nd, 2012

“Hope Dies at Guantanamo

JURIST Contributing Editor Marjorie Cohn of the Thomas Jefferson School of Law says that the Supreme Court’s recent refusal to hear appeals from detainees at Guantanamo Bay represents a significant step away from the rights secured for them in Boumediene v. Bush


The tragic case of Adnan Farhan Abdul Latif hit a dead end when the US Supreme Court issued an order refusing to hear his case last week. Latif, a Yemeni man, has been imprisoned at Guantanamo Bay since January 2002, after being detained while traveling to seek medical treatment.

Latif had suffered serious head injuries as the result of a car accident in 1994, and the Yemeni government paid for him to receive treatment in Jordan at that time. But his medical problems persisted, and in 1999 Yemen’s Ministry of Public Health recommended that Latif undergo tests, therapy and surgical procedures at his own expense. Unable to afford it, Latif said he left Yemen in 2001 with the help of a charitable worker to seek free medical treatment in Pakistan. When he was picked up in Afghanistan — on his way to Pakistan — and transferred to US custody in December 2001, Latif had his medical records with him.

After a kangaroo court proceeding, a Combatant Status Review Tribunal at Guantanamo declared Latif to be an “enemy combatant.” He was not allowed to attend the hearing, nor was he permitted to see the evidence against him. Instead of a lawyer, he was given a “Personal Representative” — a military officer who did not represent Latif’s interests.

Four years ago, the Supreme Court rejected the Bush administration’s argument that the detainees at Guantanamo had no right to contest the legality of their confinement in US courts. In Boumediene v. Bush, the Court upheld the habeas corpus rights of the detainees, saying they must be given “a meaningful opportunity” to challenge their detention.

Latif petitioned a federal district court for a writ of habeas corpus. The Obama administration opposed the petition, relying on information from an interrogation report. Large sections of the report were blacked out, so it is difficult to know exactly what the report says. But we do know that, according to the report, Latif admitted to being recruited for jihad, receiving weapons training from the Taliban and serving on the front line with other Taliban troops. Latif said his interrogators garbled his words so that their summary bears no relation to what he actually said.

In the US District Court for the District of Columbia, Judge Henry Kennedy granted Latif’s habeas petition, concluding that it could not “credit the information [in the Report] because there is serious question as to whether the [Report] accurately reflects Latif’s words, the incriminating facts in the [Report] are not corroborated, and Latif has presented a plausible alternative story to explain his travel.” It troubled Judge Kennedy that, “[n]o other detainee saw Latif at a training camp or in battle. No other detainee told interrogators that he fled from Afghanistan to Pakistan, from Tora Bora or any other location, with Latif. No other type of evidence links Latif to Al Qaeda, the Taliban, a guest house, or a training camp.”

Particularly significant to Judge Kennedy was that the “fundamentals [of Latif’s story] have remained the same.” More than a dozen interrogation summaries and statements contained “[Latif’s] adamant denials of any involvement with al Qaida [sic] or the Taliban; his serious head injury from a car accident in Yemen; his inability to pay for the necessary medical treatment; and his expectation and hope that [the charitable worker] would get him free medical care.”

Judge Kennedy also reasoned that errors in the report support “an inference that poor translation, sloppy note taking . . . [blacked out] . . . or some combination of those factors resulted in an incorrect summary of Latif’s words.” The fact that Latif was found in possession of his medical papers when seized, according to the judge, “corroborat[ed]” Latif’s “plausible” story.

The government appealed the district court ruling to the conservative US Court of Appeals for the District of Columbia Circuit, which reversed the grant of habeas corpus. The appellate court admitted that the interrogation report was “prepared in stressful and chaotic conditions, filtered through interpreters, subject to transcription errors, and heavily redacted [parts blacked out] for national security purposes.” But for the first time, the DC Circuit held that government reports must be accorded a “presumption of regularity.” That means they will be presumed to be true unless the detainee can rebut that presumption.

Judge Janice Rogers Brown, who wrote the opinion for the two judges in the majority on the three-judge appellate panel, twisted Boumediene‘s statement that “innovation” could be used in habeas corpus proceedings into a “presumption of regularity” in government reports. Judge Brown criticized “Boumediene‘s airy suppositions.”

The dissenting appellate judge, David S. Tatel, noted that, in practice, the presumption of regularity will compel courts to rubber-stamp government detentions because “it suggest[s] that whatever the government says must be true.” He concluded that the report in Latif’s case was inherently unreliable because “it contain[s] multiple layers of hearsay.” Judge Tatel accused the majority of denying Latif the “meaningful opportunity” to contest the lawfulness of his detention that Boumediene guarantees.

When seven detainees whose petitions had been denied by the DC Circuit, including Latif, took their cases to the Supreme Court, they hoped the high court would do justice. During the Bush administration, the Court had struck down illegal and unjust executive policies. These included the denial of habeas corpus rights to Guantanamo detainees, the refusal to afford due process to US citizens caught in the “war on terror” and the holding of military commissions because they violated the Uniform Code of Military Justice and the Geneva Conventions.

But hope for justice died last week when the Court refused to even consider the propriety of the appellate court’s denial of habeas corpus to those seven detainees. Henceforth, detainees who lose in the DC Circuit cannot expect the Supreme Court to give them relief. Their last stop will be at one of the most right-wing circuits in the country, which overturns or delays all release orders by federal judges if the government objects.

The Supreme Court’s refusal to review the appellate court decisions in these cases has rendered Boumediene a dead letter. Since 2008, two-thirds of detainees who have filed habeas corpus petitions have won at the district court level, yet not one of them has been released by judicial order. Judge Tatel wrote that “it is hard to see what is left of the Supreme Court’s command in Boumediene that habeas review be ‘meaningful.'”

Like many men at Guantanamo, Latif went on a hunger strike to assert the only power he had in the face of utter hopelessness — the power to refuse food. He was force-fed for three months, which, he says, “is like having a dagger shoved down your throat.” As attorney Marc D. Falkoff writes in his chapter about Latif in The United States and Torture: Interrogation, Incarceration, and Abuse, “[t]he United Nations Commission on Human Rights calls this torture.”

Of the 800 men and boys held at Guantanamo since 2002, 169 remain. Of those prisoners, 87 have had their release approved by military review boards established during the Bush administration, and later by the Guantanamo Review Task Force established by President Obama in 2009. Yet they continue to languish in the prison camp.

In her opinion, Judge Brown wrote, “Luckily, this is a shrinking category of cases. The ranks of Guantanamo detainees will not be replenished.” Indeed, Obama has sent only one new prisoner to Guantanamo. His strategy is to assassinate “suspected militants” or people present in “suspicious areas” with drones, obviating the necessity of incarcerating them and dealing with their detention in court. As Judge Brown ominously observed, “Boumediene‘s logic is compelling: take no prisoners. Point taken.

Marjorie Cohn is a Professor of Law at Thomas Jefferson School of Law and past president of the National Lawyers Guild. She is editor of The United States and Torture: Interrogation, Incarceration, and Abuse, released earlier this year in paperback by NYU Press.

Suggested citation: Marjorie Cohn, Hope Dies at Guantanamo, JURIST – Forum, June 20, 2012, http://jurist.org/forum/2012/06/marjorie-cohn-latif-scotus.php.”

 

(Quelle: JURIST – Forum.)

USA: Es wird einsam um Obama

Samstag, Januar 7th, 2012

“Terry Carrico, Ex-Guantanamo Prison Commander, Says Facility Should Close

by Aram Roston
Jan 6, 2012 4:45 AM EST

A decade after the prison camp opened, its first warden speaks out against U.S. detention policies in the war on terror and tells Aram Roston the facility should be closed.

Ten years ago, Army Colonel Terry Carrico watched a C-141 land at Guantanamo Bay Naval Station in Cuba. He had planned for the moment carefully, and he knew very well what the cargo was: 20 detainees sent from Afghanistan. Carrico was the first camp commander of what would become the world’s most famous terrorism prison, and this was its opening day.

He had choreographed, with machinelike precision, how his soldiers would take custody of the shackled, blindfolded detainees as they were led onto the tarmac from the cavernous plane. With 23 years of service as a military police officer, he didn’t let any emotion register in his face that day as he watched, but he was surprised at the appearance of the prisoners.

They were scrawny and malnourished to an alarming degree, hardly appearing like the crazed fanatics that Gen. Richard Myers, then the chairman of the joint chiefs of staff, described that day back at a Pentagon press conference. “These are people,” the general said, invoking an alarming image, “that would gnaw through hydraulic lines in the back of a C-17 to bring it down, I mean.”

Carrico recalls that the detainees were actually compliant and docile that first day.

Now a corporate executive in Georgia, he considers the debate that is still raging over U.S. detention policy from a unique perspective, and he has reached conclusions that run counter to the prevailing political trends in Washington. The retired colonel says Guantanamo “should be closed,” though he believes it never will be. He says “very few” of the men held there had valuable intelligence, at least while he ran the camp.

Carrico also says plainly that he believes it is wrong to keep people indefinitely without trial based on secret evidence. He argues that people captured in the war on terror should be arrested and tried in courts of law, not locked up at places like Guantanamo. “It goes against the way I was trained and what I believe,” he tells The Daily Beast, “to hold someone indefinitely with lack of evidence or proof.”

“Due process of law, all the things that we stand for as a country, and being a country of laws, it doesn’t sit well with me that we are going to continue to keep people in Guantanamo,” he said.

Carrico has the unusual credentials for someone making these points, for he was essentially the facility’s first warden.

It was in the final days of December 2001 that then defense secretary Donald Rumsfeld publicly announced that the U.S. military enclave in Cuba was the “least worst place” for a detention facility. The war in Afghanistan was underway, Kabul had fallen to U.S.-led forces, and captured prisoners were beginning to fill a makeshift site in Kandahar in the cold winter.

Carrico got his assignment late in December and landed at Guantanamo 72 hours later. He was shown some outdoor chain-link pens, overgrown by tropical weeds. “They were basically outdoor cages,” Carrico said, “It’s what you would normally find in a veterinarian’s facilities to hold animals.”

He took charge of the effort and worked fast: they were told to expect as many as 300 prisoners.

It was Jan. 11, 2002, less than two weeks after he got to Guantanamo that the first shipment arrived. Remember, this was before the Bush administration had announced that the Geneva Conventions did not apply to these detainees.

It was a different time: The U.S. had not yet adopted controversial secret interrogation rules, or techniques like waterboarding, sleep deprivation, stress positions to induce pain, forced nakedness, and other practices that created discomfort.

Still, Guantanamo was a harsh place even in those early days. Within weeks, as more and more detainees arrived on the flights from Afghanistan, Carrico wondered whether they were really capturing the worst of the worst. The detainees included an obviously mentally disturbed prisoner who was quickly dubbed “Crazy Bob.”

The heads and faces of the detainees, even the elderly ones, had been shaved in Afghanistan before their flight-a final insult to all of them on their departure. The guards back in Kandahar had done it.

Carrico said few seemed like they had valuable intelligence about terrorism. He said in the first few weeks, Rumsfeld arrived, and Carrico walked with him through the chain-link fences, passing the prisoners in orange.

“‘I toured Camp X-ray with him and he said, `Colonel, what do you think we have here?’ and I said, `I think we have a bunch of soldiers there that were being paid.’ And I questioned their intelligence value.”

Rumsfeld’s response, Carrico said, was, ” `You know, Colonel, I think you are right.’ ”

Carrico was convinced that Rumsfeld agreed with him. “His impression was that they were not of any great intelligence value,” Carrico told The Daily Beast.

Earlier this year, researchers from the Seton Hall Law School Center for Policy and Research uncovered a 2003 memo from Rumsfeld, which indicated he knew that detainees at Guantanamo had little valuable information. “We need to stop populating Guantanamo Bay (GTMO) with low-level enemy combatants,” Rumsfeld wrote back then.

“Due process of law, all the things that we stand for as a country … It doesn’t sit well with me that we are going to continue to keep people in Guantanamo.” Rumsfeld’s office said he could not be reached for comment on this story.

Back in 2002, even Carrico himself insisted to reporters that the detainees were a deadly threat. “They are dangerous people,” he said in one interview back then. “Some of these people are directly related or responsible for 9/11.”

Now he explains, “at the time, we didn’t really know who we were receiving in detail.” He said he assumed everyone who was sent there must have been linked to the war on terrorism. “I made the statement,” he acknowledges. “I guess at the time I didn’t give it a second thought that they were not tied to 9/11 directly.”

The alleged masterminds of the 9/11 attacks, like Khalid Sheikh Mohammed, weren’t transferred to Guantanamo until 2006, five years after the prison opened. They were sent from CIA custody, and they are still housed separately from the other detainees.

Carrico’s job wasn’t to interrogate, it was solely to make sure the detainees were housed, fed, and secured properly. When it came to interrogations, he says, the general who ran the intelligence operations tried to ban military police officers from the rooms.

Carrico says he wouldn’t let that happen, insisting that his MPs always accompany the detainees when they were interrogated. “My MPs were going to ensure that detainees were not assaulted or mistreated in interrogation,” he says.

In February 2002, President Bush famously issued an order announcing that prisoners were not entitled to protections under the Geneva Conventions, although he said they would be treated in a matter “consistent” with the conventions.

Carrico, who had been trained to run prisoner-of-war camps, says the president’s declaration didn’t affect him. “My training was founded in the Geneva Conventions and fair and humane treatment.”

But Carrico left Guantanamo in May 2002, and later that year the facility launched new procedures, where interrogation tactics and inmate treatment became increasingly coercive and unpredictable. By October 2002, Rumsfeld had signed a document authorizing aggressive interrogation techniques that included sleep deprivation, forced standing, the use of hot or cold temperatures, and other approaches. Guantanamo’s practices were later copied in Iraq and Afghanistan, investigations have found.

“If we did treatment that was in violation of the Geneva Convention,” Carrico says, “then I disagree with it.”

Since 2002, of course, the facility has undergone various phases and transformations. President Obama came to office vowing to close it down, and though that is still his administration’s policy, not a single detainee has been transferred out of Guantanamo since January
2011.

Some 171 men are still being held. Defense lawyers and former detainees say conditions have improved dramatically, but the legal status of the inmates is just as murky as ever. Dozens have been approved for release off the island but are still held there. Still others, the Obama administration says, will be tried by military commissions.

And 48 are in yet another category: they have been ruled to be too dangerous to release and yet impossible to ever prosecute in either military or civilian courts, according to a government task force.

Carrico says he thinks Guantanamo should be shut down. “I think it should be closed because it served its purpose,” he argues. Those captured in the future should be tried in court, he argues. Still, he doubts the facility will ever close, given the political realities. Indeed, Congress just passed a defense authorization act, which President Obama signed, requiring military custody for terrorism suspects.”

 

(Quelle: The Daily Beast.)

BRD: Freiheit stirbt mit Sicherheit – 10 Jahre Krieg gegen den Terror

Dienstag, Dezember 6th, 2011

“Mit Sicherheit gegen Sicherheit und Freiheit

Von Elke Steven

Aktuell stehen in Deutschland die Sicherheitsgesetze auf dem Prüfstand, die in Folge von 9/11 erlassen worden sind. Nach einigen Auseinandersetzungen haben sich die Koalitionspartner letztlich auf eine Verlängerung des Terrorismusbekämpfungsergänzungsgesetzes (TBEG) geeinigt, die im Januar 2012 in Kraft tritt. Erneut findet keine gründliche und unabhängige Prüfung statt. Die Befugnisse der Geheimdienste werden sogar noch erweitert, und es wird nur auf solche Befugnisse verzichtet, die sowieso kaum oder gar nicht genutzt worden sind. Mit der Diskussion um die Verlängerung stand jedoch nur ein kleiner Teil all der Sicherheitsgesetze, die im letzten Jahrzehnt erlassen wurden, auf dem Prüfstand. Und in den Jahrzehnten davor wurden die Sicherheitsgesetze ebenfalls schon ständig erweitert und neue Eingriffsbefugnisse geschaffen.

Blick zurück

Seit den Ereignissen von 9/11 wird an erster Stelle das Feindbild »Islamismus« gepflegt. Dies hat folgenschwere Auswirkungen für alle Ausländer, insbesondere aber für die muslimischen Glaubens. Zugleich wurden weitreichende Möglichkeiten der Überwachung geschaffen, die prinzipiell alle betreffen können, von denen aber bestimmte Gruppen – und wiederum an erster Stelle MigrantInnen muslimischen Glaubens – besonders betroffen sind.

Der Staat hat das Monopol auf legitime physische Gewaltsamkeit (Max Weber). Im demokratischen Rechtsstaat, der an die Menschenrechte gebunden ist, muss dieses Gewaltmonopol jedoch demokratischer Kontrolle unterliegen. Staatliches Handeln muss berechenbar und rechtlich überprüfbar sein. In seinen Institutionen und Verfahren muss der Rechtsstaat an den Menschen- und Bürgerrechten ausgerichtet sein. Insofern der Staat die Freiheitsrechte des Bürgers garantiert, stellt sich die Frage, wie weit er diese einschränken darf, um die Sicherheit des Staates oder der Bürger zu gewähren. Wird ein Staat wirklich sicherer, wenn die Bürger ihrer Freiheitsrechte beraubt werden? Ab wann hört er auf, ein demokratischer Rechtsstaat zu sein?

Ist der 11. September 20001im Hinblick auf die gesellschaftliche Militarisierung, die Entdemokratisierung, das Zurückdrängen von Menschenrechten, die Ausweitung staatlicher Befugnisse zur Überwachung wirklich ein grundlegender Einschnitt? Müssten nicht eher die Kontinuitäten beschrieben werden, für deren Begründung nur ein neues Damoklesschwert gefunden wurde?

Im Namen der Inneren Sicherheit werden die Möglichkeiten der Datenspeicherung und -verarbeitung, der Überwachung und der Eingriffe in die Freiheitsrechte der Bürger und Bürgerinnen schon seit Jahrzehnten immer weiter ausgedehnt. Vom Kampf gegen die Bedrohung durch die Rote Armee Fraktion und Revolutionäre Zellen über den Kampf gegen die Organisierte Kriminalität und gegen Sexualstraftaten bis hin zur aktuellen Terrorismusbekämpfung reichen die Begründungen. Geändert haben sich im Verlauf der Zeit vor allem die technischen Möglichkeiten.

Schon lange vor 9/11 war die Rede vom Polizeistaat,1, Sicherheitsstaat oder Präventionsstaat. Schon 1995 schrieb der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG), der Überwachungsstaat sei nicht fern, wo die Freiheit als Gefährdung und die Sicherheit als ein Rechtsgut erscheinen.2 Von einem »Recht auf Sicherheit«, das es als Bürger- oder Menschenrecht nicht gibt, ist erst seit 9/11 immer wieder die Rede.

Im »Grundrechte-Report 2008« hat Burkhard Hirsch die Entwicklungen im Kontext staatlicher Sicherheitsproduktion kurz, prägnant und erschreckend zusammengefasst:

„Dem Anti-Terrorismus-Gesetz von 1976 folgten das Gesetz zur Bekämpfung des Terrorismus von 1986, das umfangreiche Gesetz zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität von 1992, das Verbrechensbekämpfungsgesetz von 1994, das Gesetz zur Verbesserung der Bekämpfung der Organisierten Kriminalität von 1998 mit der Einführung des so genannten Großen Lauschangriffs, die Terrorismusbekämpfungsgesetze von 2002 und 2003 und das Terrorismusbekämpfungsgesetz von 2006 mit jeweils umfangreichen Änderungen des Straf- und Strafprozessrechts und des Passgesetzes, mit äußerst rücksichtslosen Verschärfungen des Ausländerrechts und vor allem mit immer weitergehenden Eingriffsbefugnissen der Nachrichtendienste im Inland. Das wurde ergänzt durch Änderungen der Polizei- und Verfassungsschutzgesetze, das Telekommunikationsgesetz von 1996 und dessen Novellierung, das Zuwanderungsgesetz von 2004, das Luftsicherheitsgesetz von 2005 und das im Bundestag anhängige Gesetz über heimliche Ermittlungen und die so genannte Vorratsdatenspeicherung [9. November 2007 verabschiedet, Anm. d. Verf.], die insofern eine neue Qualität darstellt, als sie die Telekommunikationsverbindungsdaten aller Art von jedermann ohne jeden Anlass erfassen soll [und um die der Streit noch währt, weil das BVerfG dieses zum Teil für rechtswidrig erachtet hat, Anm. d. Verf.].“3

Einige Entwicklungen vor und nach 9/11

Der große Lauschangriff

Der große Lauschangriff wurde durch eine schwarz-gelb-rote Grundgesetzänderung am 6. März 1998 möglich – er wurde erst im März 2004 vom Bundesverfassungsgericht als grundgesetzwidrig eingestuft. 2005 verabschiedete der Bundestag ein neues Gesetz zum Lauschangriff, der mit Recht noch immer als groß beschrieben und als Eingriff in die Grundrechte eingestuft werden kann.

Das DNA-Identitätsfeststellungsgesetz

Das DNA-Identitätsfeststellungsgesetz wurde am 7.9.1998 beschlossen, um die vorausgegangene Errichtung einer solchen Datei beim BKA zu legitimieren. Am 30.6.2005 wurde eine Gesetzesänderung verabschiedet, die den Katalog der Anlassstraftaten ausweitet und die »Freiwilligkeit« einführt, mit der der Richtervorbehalt umgangen wird.

Das Passgesetz

Im Mai 2000 wurde das Passgesetz geändert, um die Möglichkeit von Ausreiseverboten zu schaffen. Nach dem Angriff auf einen französischen Polizisten war das Gesetz ursprünglich explizit gegen Hooligans gerichtet. Schnell wurde es gegen Globalisierungskritiker eingesetzt. Einige Monate später beschlossen die Innenminister, neue Verdachtsdateien über »Gewalttäter« zentral anzulegen. Im Januar 2001 wurden entsprechende Dateien beim BKA eingerichtet.

Terrorismusbekämpfungsgesetze

Eine Menge Maßnahmen, die schon lange gefordert worden waren, denen aber grundrechtliche Bedenken entgegenstanden, konnten nach 9/11 schnell eingeführt werden. Gefragt wurde nicht, ob sie die Anschläge hätten verhindern oder zukünftige werden vereiteln können. Gefragt wurde auch nicht nach den demokratisch-rechtsstaatlichen Kosten. „Datenschutz ist in Ordnung. Aber Datenschutz darf nicht zu Behinderung von Kriminalitäts- oder Terrorismusbekämpfung führen“, erklärte der damalige Innenminister Otto Schily im Bundestag.

Im September 2001 wurde bereits das erste Anti-Terror-Paket erlassen, das am 1. Januar 2002 in Kraft trat. Zum 9. Januar 2002 wurde dann das zweite Terrorismusbekämpfungsgesetz beschlossen. Mit diesem Gesetz wurde in 17 verschiedene Gesetze und fünf Verordnungen eingegriffen.

Insbesondere wurden auch mit diesen Gesetzen die Befugnisse der Geheimdienste erweitert, das Grundrecht auf das Post- und Fernmeldegeheimnis wurde weiter eingeschränkt, die Voraussetzungen für die Einführung von Ausweisdokumenten mit biometrischen Merkmalen wurden geschaffen und die Vorschriften des Ausländerrechts verschärft.

Die Befristung der Gesetze führte bei ihrer Überprüfung im Januar 2007 nur zu der lapidaren Feststellung: Sie seien „gleichermaßen erfolgreich wie zurückhaltend und verantwortungsvoll genutzt worden“.4 Durch das »Gesetz zur Ergänzung der Bekämpfung des internationalen Terrorismus« (Terrorismusbekämpfungsergänzungsgesetz) vom 5. Januar 2007 wurden die Gesetze für weitere fünf Jahre beibehalten. Aufgaben und Befugnisse der Nachrichtendienste (MAD und BND) und des Bundesamts für Verfassungsschutz wurden in diesem Zug zugleich ausgeweitet. Zu den durch das Gesetz geänderten Rechtsnormen gehören:5

● Bundesverfassungsschutzgesetz

● MAD-Gesetz

● BND-Gesetz

● Gesetz zur Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses

● Sicherheitsüberprüfungsgesetz

● Bundespolizeigesetz

● Passgesetz

● Vereinsgesetz

● Bundeskriminalamtgesetz

● Ausländergesetz

● Asylverfahrensgesetz

● Ausländerzentralregistergesetz

● Arg-Durchführungsverordnung (Ausländerzentralregister)

● Bundeszentralregistergesetz

● Luftverkehrsgesetz

● Energiesicherungsgesetz 1975

● Elektrizitätslastverteilungs-Verordnung

● Gaslastverteilungs-Verordnung

Der generelle Verdacht wird zum Prinzip

Rasterfahndung: Obwohl die Rechtslage fragwürdig und in den Bundesländern unterschiedlich war, wurde fast überall sofort nach »Schläfern« gesucht. Es wurde also nach unauffällig lebenden Menschen islamischer Religionszugehörigkeit gesucht. Jedem müsste sofort klar sein, dass die Rasterfahndung ein ungeeignetes Instrument ist, um »normal« lebende Menschen zu entdecken. Und es müsste klar sein, dass diese Art der Verdächtigung aller Muslime Ausländerfeindlichkeit fördert. Aus sechs Millionen Personendaten landeten über 19.000 Personen in der Treffer-Datei des BKA. Diese sollten dann näher überprüft werden.

Erst 2006 entschied das Bundesverfassungsgericht (BvR 518/02 vom 4.4.2006), dass die Rasterfahndung rechtswidrig war. Vorher hatte es mehrere unterschiedliche Urteile der untergeordneten Gerichte gegeben. Die Entscheidung des BVerfG hatte bundesweite Bedeutung, obwohl nur die nordrhein-westfälische Regelung beklagt worden war, denn die Rasterfahndungen sind in den Ländergesetzen geregelt.

Das BVerfG urteilte: „Eine präventive polizeiliche Rasterfahndung der in §31 PolG NW 1990 geregelten Art ist mit dem Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung (Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG) nur vereinbar, wenn eine konkrete Gefahr für hochrangige Rechtsgüter wie den Bestand oder die Sicherheit des Bundes oder eines Landes oder für Leib, Leben oder Freiheit einer Person gegeben ist. Im Vorfeld der Gefahrenabwehr scheidet eine solche Rasterfahndung aus.“ Das BVerfG kam zu dem Ergebnis, dass eine allgemeine Bedrohungslage, wie sie im Hinblick auf terroristische Anschläge seit dem 11. September 2001 durchgehend bestanden habe, oder außenpolitische Spannungslagen für die Anordnung der Rasterfahndung nicht ausreichten. Das Vorliegen weiterer Tatsachen, aus denen sich eine konkrete Gefahr, etwa für die Vorbereitung oder Durchführung terroristischer Anschläge, ergebe, sei für die Anwendung einer solchen, weit in die Rechte der Bürger eingreifenden Maßnahme notwendig.

● Eine zentrale Fingerabdruckdatei von Asylbewerbern – das Fingerabdruckindentifikationssystem (AFIS) – wurde eingeführt. Die Zugriffsmöglichkeiten auf diese Daten wurden erweitert.

● §129b, mit dem ausländischer »Terrorismus« inländisch verfolgt werden kann, wurde eingeführt. Wie schon §129 a ermöglicht er vor allem weitreichende Ermittlungen und führt kaum zu Verurteilungen. Allerdings werden bereits die Ermittlungsverfahren wegen der §§129 ins Ausländerzentralregister eingetragen. Somit bleibt in jedem Fall »etwas« hängen.

Dies hängt auch mit dem EU-Beschluss zur Terrorismusbekämpfung zusammen, der die Länder zwingt, die »Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung« als Straftatbestand aufzunehmen. Und die Aufzählung terroristischer Straftaten lässt hellhörig werden, wenn die „widerrechtliche Inbesitznahme oder Beschädigung von öffentlichen Einrichtungen, Regierungsgebäuden oder -anlagen, öffentlichen Verkehrsmitteln, der Infrastruktur, allgemein zugänglicher Orte sowie (öffentlichem und privatem) Eigentum“ darin enthalten ist. Immerhin schien es den Verantwortlichen geboten, in der Präambel zumindest darauf hinzuweisen, dass das Versammlungsrecht, das Streikrecht und das Recht auf freie Meinungsäußerung dadurch nicht beschnitten werden sollen.

● Die Veränderung des Sicherheitsüberprüfungsgesetzes ermöglicht dem Verfassungsschutz zusätzlich, einen weit größeren Kreis von Beschäftigten als bisher durch Abfrage einer Vielzahl von persönlichen Daten auf ihre Zuverlässigkeit zu überprüfen. Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) entschied am 11.11.2004, dass die Entlassung eines Angestellten durch den Flughafen München rechtswidrig sei. Nach einer »Sicherheitsüberprüfung« war U. entlassen worden, weil er zeitweise bei Milli Görüs aktiv gewesen war. Dies reichte dem Arbeitgeber aus – und die untergeordneten Gerichte bestätigten dies –, um ihn als Sicherheitsrisiko einzustufen. Das BVerwG entschied, dass statt der pauschalen Zuschreibung eine konkrete Überprüfung notwendig sei.

Im Dezember 2004 nahm das »Anti-Terror-Lagezentrum« in Berlin-Treptow seine Arbeit auf. Es entstand also eine informationelle Zusammenarbeit von Diensten, die grundgesetzlich getrennt gehören: von Polizeien und Geheimdiensten.

● Das BKA darf nun ebenfalls auf Daten zugreifen, die bisher dem Sozialgeheimnis unterlagen, z.B. auf Informationen der Kranken-, Renten- und Arbeitslosenkassen. In anhängigen Strafverfahren steht dem Bundeskriminalamt diese Befugnis nur im Einvernehmen mit der zuständigen Strafverfolgungsbehörde zu.

● Den Nachrichtendiensten ist gestattet worden, ihre Ausforschungen im Vorfeld konkreter Gefahrenindizien in den Bereich des Vorfeldes eines potentiell strafbaren Verhaltens auszudehnen.

● Der Verfassungsschutz darf nun Aktivitäten beobachten, die sich gegen die Völkerverständigung und das friedliche Zusammenleben richten. Diese Formulierung ist auch ein Beispiel für die Nutzung von unbestimmten Rechtsbegriffen, die den Behörden einen großen Spielraum in der Auslegung ihrer Befugnisse geben.

Kein Ende abzusehen?

Schleichend schreitet die Demontage des Rechtsstaats auch nach dem ersten und zweiten Terrorismusbekämpfungsgesetz weiter. Einige Beispiele seien auch hier noch genannt:

Das Luftsicherheitsgesetz vom 11.1.2005 sollte den Abschuss von Flugzeugen, die zur terroristischen Waffe umfunktioniert würden, erlauben. Das Bundesverfassungsgericht urteilte am 15.2.2006, dass dieses Gesetz unvereinbar ist mit zentralen Artikeln des Grundgesetzes. „Es ist unter der Geltung des Artikel 1 Absatz 1 GG schlechterdings unvorstellbar, auf der Grundlage einer gesetzlichen Ermächtigung unschuldige Menschen (…) vorsätzlich zu töten.“ (BVerfG, 1 BvR 357/05)

● Mit dem »Gemeinsame-Dateien-Gesetz« von 2006 wurde die Zusammenführung von polizeilichen und geheimdienstlichen Datenbeständen ermöglicht. An der »Anti-Terror-Datei« sind beteiligt: Bundeskriminalamt, Bundespolizei, Zollkriminalamt, alle Landeskriminalämter, Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder, der Militärische Abschirmdienst sowie der Bundesnachrichtendienst. Es werden also auch geheimdienstliche Erkenntnisse den anderen Behörden zugänglich gespeichert!

● Mit dem BKA-Gesetz von 2008 erhielt das BKA fast alle Rechte, die auch die Länderpolizeien haben. Diese aber wenden viele potentielle Maßnahmen nicht an, weil ihnen die Ausstattung und das Geld fehlen. Es ist damit zu rechnen, dass das BKA diese Möglichkeiten intensiver nutzen wird (z.B.: kurzfristige Freiheitsentziehung, Wohnungsdurchsuchung, längerfristige Observation, Einsatz von Verdeckten Ermittlern, Rasterfahndung, Telekommunikationsüberwachung, Lausch- und Spähangriff, Online-Durchsuchung).6

● 2009 wurden die §§89a, 89b neu ins Strafgesetzbuch (StGB) eingeführt. Die Ausbildung in einem »Terrorcamp«, bzw. der Versuch, hierfür Kontakt aufzunehmen, steht nun unter Strafe. Typisch ist diese Vorverlagerung von Straftatbeständen und die gleichzeitige unbestimmte Kategorisierung. Das Besondere hier ist, dass solche Taten Einzelner unter Strafe gestellt werden, denn Gruppen, die sich zu terroristischen Taten verabreden, standen schon vorher unter Strafe. §89a Abs. 2 StGB verbietet, bestimmte gefährliche Stoffe herzustellen, sich zu verschaffen, zu verwahren oder andere in der Herstellung dieser Stoffe oder sonstigen Fertigkeiten zu unterweisen oder sich unterweisen zu lassen, wenn sie der Begehung einer terroristischen Straftat dienen. Die Unbestimmtheit des Gesetzes wird u.a. daran deutlich, dass auch Flugunterricht zu einer solchen Vorbereitung gezählt werden kann. Nicht die Tat ist der Ausgangspunkt, sondern die Absicht, die aber in der Person begründet und nicht von außen erkennbar ist. §89b StGB regelt das strafrechtliche Verbot der Aufnahme von Beziehungen zu einer terroristischen Organisation in der Absicht, sich in der Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat unterweisen zu lassen. Nach §91 StGB kann das Verbreiten oder Sich-Verschaffen einer Anleitung als schwere staatsgefährdende Gewalttat bestraft werden.7

Bei Verdacht sind in diesem Kontext weitgehende Ermittlungsbefugnisse vorgesehen – also Lauschangriff und Telekommunikationsüberwachung. Ähnlich wie bei den §§129 geht es also zentral auch um Ermittlungsbefugnisse.

● Weitergabe der Daten von Fluggästen an die USA: Ab Ende Oktober 2005 sollten Touristen nur dann ohne Visum in die USA einreisen dürfen, wenn sie einen »sicheren« Reisepass mit biometrischen Daten vorweisen können. Daraufhin einigten sich die Innenminister der 25 EU-Staaten im Dezember 2004, dass die Pässe einen Speicherchip mit digitalisiertem Foto und Fingerabdruck erhalten sollten. Der Bundesrat stimmte dem dann nur noch für die Reisepässe zu. Der neue Personalausweis wird erst jetzt eingeführt – mit eher sanften Regelungen im Verhältnis zu anderen Staaten: Die Speicherung von Fingerabdrücken erfolgt freiwillig und nur auf dem Ausweis selbst. Es entsteht also keine zentrale Datenbank. Allerdings ist mit den neuen Personalausweisen die technische Grundlage zur Speicherung der Fingerabdrücke geschaffen, und die Freiwilligkeit kann leicht abgeschafft werden.

● SWIFT (belgischer Bankendienstleister): Um die Finanzierungsströme des Terrorismus aufzuspüren, ließen die USA sämtliche Daten von internationalen Geldtransaktionen in ein Rechenzentrum in die USA übermitteln und auswerten. Es gab keine wirksame Kontrolle der Datenverwendung, keine Zweckbindung, keine Ansprüche auf Auskunft und Transparenz, keine unabhängige Kontrollinstanz.8 Das SWIFT-Abkommen, dem das Europäische Parlament letztlich zugestimmt hat, regelt diese Weitergabe der Daten. Transparenz wurde mit dem Abkommen nicht hergestellt. Europol genehmigt die Anfragen der US-Behörden, obwohl sie meist völlig unspezifisch gestellt werden.

Auswirkungen

Vor allem und an erster Stelle hat sich die Lage der Flüchtlinge massiv verschärft. Alle Muslime leiden unter dem allgemeinen Verdacht, unter den sie gestellt sind. So stehen die ca. 23,7 Millionen personenbezogene Datensätze des Ausländerzentralregisters (AZR) nicht nur den Polizeien, sondern sämtlichen Geheimdiensten zur Verfügung. Mit dem Zuwanderungsgesetz vom 1.1.2005 wurde das Ausweisungsrecht massiv verschärft. Der Terrorismusverdacht kann zur Ausweisung ausreichen. Eine rechtliche Überprüfung muss nicht abgewartet werden. Die Unschuldsvermutung gilt für Ausländer nicht mehr. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge vertritt die Auffassung, dass selbst ehemalige Angehörige terroristischer Organisationen von dem Asylrecht und dem Flüchtlingsschutz ausgeschlossen sind. Ausgangspunkt für die Einordnung sind die Terrorismuslisten, die höchst umstritten sind. Das Oberverwaltungsgericht NRW folgt dagegen dem Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen und betrachtet »nur« diejenigen Flüchtlinge als asylunwürdig, die sich erhebliche Verbrechen zuschulden kommen ließen.9

Vor jeder Einbürgerung werden Regelanfragen beim Verfassungsschutz durchgeführt. Permanent finden Razzien gegen muslimische Gruppen oder Gemeinden statt, denen keine strafrechtliche Erfolgsbilanz gegenübersteht: Von September 2001 bis Juli 2004 registrierte der Zentralrat der Muslime 70 Razzien in Moscheen und 1.400 Durchsuchungen in zugehörigen Büros oder Wohnungen.10

Dieser allgemeine Verdacht gegen Muslime konkretisiert sich am deutlichsten in den Terrorismuslisten.11 Solche Listen gibt es schon seit den Anschlägen von al Kaida im Jahr 1999. Gelistet sind größtenteils nur des Terrorismus verdächtige Personen, die nicht über ihre Erfassung informiert werden und sich kaum dagegen wehren können. Inzwischen haben einige wenige erfolgreich dagegen geklagt. Daraufhin ist auch das Verfahren der Erstellung der Listen etwas verändert worden (Betroffene werden nun manchmal informiert und angehört). Aufgrund der Auswirkungen, die die Listung hat, hat der Schweizer Europarats-Abgeordnete Dick Marty von der „zivilen Todesstrafe“ gesprochen.

Allgemeiner lässt sich feststellen, dass Prävention zum zentralen Begriff geworden ist. Gefahren sollen schon erkannt, Menschen durchschaut werden, bevor es auch nur den Anfang der Idee einer Tat gibt. Das klingt auf den ersten Blick gut und einleuchtend. Aber dies setzt einen allgemeinen Verdacht voraus und bewirkt den Wechsel von der prinzipiellen Unschuldsvermutung zum generellen Verdacht. Dieser setzt bei der »falschen« Gesinnung an und führt weg vom Tatstrafrecht zu einem Gesinnungsstrafrecht.

Ermittlungen im Vorfeld von Straftaten führen zur Abkehr von den rechtsstaatlichen Kategorien des Tatverdachts in der Strafprozessordnung. Auch die Polizei erhält immer mehr Eingriffsrechte auf Verdacht und mit unbestimmten Klauseln. Datensammlungen basieren immer häufiger auf Verdachtskonstruktionen. Die europäische Zusammenarbeit und Weitergabe solcher Datensammlungen verstärkt noch die grundrechtswidrigen Wirkungen.

Eine der schlimmsten Auswirkungen ist die Aufweichung des Folterverbots. Das Verbot der Folter gilt unbedingt! Der Streit darum, die Infragestellung der unbedingten Geltung begann bei uns mit der Folterdrohung durch den Polizeipräsidenten Daschner im Fall des Kindesentführers Magnus Gäfgen im Jahr 2002. Inzwischen ist die Zusammenarbeit Deutschlands mit Folterstaaten bekannt geworden und die Verwertung von Informationen, die im Ausland unter Folter gewonnen wurden. „Weder die Bundeswehrsoldaten, die Murat Kurnaz im afghanischen Kandahar begegneten, noch die deutschen Nachrichtendienstler, die ihn später im Folterlager Guantánamo vernahmen, noch die deutschen Beamten, die Mohammed Haydar Zammar in syrischer Haft befragten, bekamen klare Verhaltensmaßstäbe an die Hand. In allen diesen Fällen stellt sich nach Abschluss der Arbeit der Untersuchungsausschüsse die Frage einer möglichen Strafbarkeit deutscher Beamter wegen (psychischer) Beihilfe zu den Straftaten der Folterer.“12

Auch diejenigen, die den politischen Protest tragen, haben zunehmend mit Formen verdeckter Ermittlungen zu rechnen. „Verdeckte Ermittler werden eingesetzt, um Terror und Kriminalität zu bekämpfen“, schreibt die Frankfurter Rundschau am 4.2.2011, um dann aufzuzeigen, dass es inzwischen üblich geworden ist, in Europa, über die innerstaatlichen Grenzen hinweg, verdeckte Ermittler einzusetzen. Ziel sind politische Gruppierungen. „In Deutschland geht das bereits so weit, dass ausländische verdeckte Ermittler, die eindeutig Polizisten sind, juristisch wie V-Leute behandelt werden, also wie Informanten aus dem zu überwachenden Milieu.“ Dies ermöglicht den Ermittlern eine Menge mehr an Operationen, zum Beispiel das Eingehen von Beziehungen. So ist auch die geheimdienstliche Unterwanderung politischer Strukturen verschiedentlich bekannt geworden: Sozialforum Berlin (2003-2006), Uni Hannover, Heidelberger Antifa und Studentenszene. Ein britischer Spitzel ist europaweit im Kontext diverser Proteste eingesetzt worden.

Nach all diesen Aufzählungen darf jedoch auch nicht übersehen werden, dass eine Menge weiterer Formen der Überwachung und Datensammlung ebenfalls in den letzten Jahren ausgeweitet oder hinzugekommen sind: Videoüberwachungen, der inzwischen wieder aufgehobene Elektronische Entgelt-Nachweis (ELENA), lebenslang gültige Steuernummer seit 2008, elektronische Gesundheitskarte, lebenslang gültige Krankenversichertennummer, Überprüfung von Journalisten bei Großereignissen (WM, Gipfeltreffen …), flächendeckende Handydatenspeicherung (Anti-NPD Demo in Dresden 2011). Überdies übernehmen immer mehr kommerzielle Sicherheitsdienste Kontrollaufgaben.

Militarisierung im Inneren

Dieses letzte Jahrzehnt ist auch durch die fortschreitende innere Militarisierung, durch den Einsatz der Bundeswehr im Inneren gekennzeichnet. Beim G8-Gipfel in Heiligendamm ist der Einsatz der Bundeswehr gegen die Demonstrationen öffentlich bekannt und diskutiert worden. Ein solcher Einsatz ist grundgesetzwidrig, aber das wird unter dem Namen der Amtshilfe verschleiert. Auf eine Kleine Anfrage der Fraktion der Linken bestätigte die Bundesregierung, dass 2010 bei insgesamt 71 Amtshilfemaßnahmen die Bundeswehr eingesetzt wurde. Im Jahr zuvor waren es 44 und 2008 31 Einsätze. Ende der 1990er Jahre hatte noch eine einzige Amtshilfemaßnahme jährlich ausgereicht. Hinzu kamen im letzten Jahr noch 28 Unterstützungseinsätze für nichtbehördliche Dritte wie beispielsweise Sportvereine und Rüstungsunternehmen.

Ausblick

Mit der Verlängerungsdebatte um das Terrorismusbekämpfungsergänzungsgesetz (TBEG) hätten einige der Gesetze zur Disposition stehen sollen, die vor allem den Geheimdiensten Befugnisse sichern. Die Chance scheint schon wieder verpasst. Gerade das inzwischen entstandene Ausmaß der Befugnisse der Geheimdienste, die machtvolle Zusammenarbeit der verschiedenen Dienste, die dem Trennungsgebot von Polizei und Geheimdiensten widerspricht, ist in Deutschland jedoch kaum thematisiert worden. Mit dem TBEG wurden Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst und Militärischer Abschirmdienst ermächtigt, bei Institutionen wie Banken, Fluggesellschaften, Post- und Telekommunikationsdienstleistern Auskünfte über Personen einzuholen, die eine „schwerwiegende Gefahr“ darstellen. Ein richterlicher Beschluss ist hierfür nicht notwendig. Von diesen Befugnissen haben die Geheimdienste Gebrauch gemacht, kontrollieren lassen sie sich dabei kaum.

Diese Entwicklungen gefährden die Demokratie. Geheimdienste handeln im Geheimen und fordern immer noch mehr Befugnisse. Sie entziehen sich jedoch jeder demokratischen Kontrolle, so dass wir heute nicht wissen können, was sie entdeckt und was sie inszeniert haben. Es ist zu bezweifeln, dass die Bürger und Bürgerinnen sicherer geworden sind. Im Gegenteil ist zu befürchten, dass die Spaltung der Gesellschaft und die Ausgrenzung von Menschen islamischen Glaubens das Zusammenleben negativ beeinflussen.

Anmerkungen

1) Fredrik Roggan (2000): Auf legalem Weg in einen Polizeistaat. Bonn: Pahl-Rugenstein Nachfolger.

2) Bukhard Hirsch: Terror und Antiterror. In: Grundrechte-Report 2002. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag. S.18.

3) Burkhard Hirsch: »Action!« – Das Ritual des machtvollen Leerlaufs. In: Grundrechte-Report 2008. Frankfurt am Main: Fischer Taschebuch Verlag. S.15.

4) Internetseite des Bundesministerium des Inneren, zitiert nach; Gustav Heinemann-Initiative und Humanistische Union (Hrsg.) (2009): Graubuch Innere Sicherheit – Die schleichende Demontage des Rechtsstaates nach dem 11. September 2001. Berlin: Books on Demand.

5) Gesetze im WWW (Internetseite): Terrorismusbekämpfungsgesetz; rechtliches.de/info_Terrorismusbekaempfungsgesetz.html.

6) Frederik Roggan: Zentralisierter Anti-Terror. In: Grundrechte-Report 2009. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag. S.176-180.

7) Jens Puschke: Anti-Terrorcamp-Gesetzgebung. In: Grundrechte-Report 2010. Frankfurt am Main: Fischer Taschebuch Verlag. S.220-224.

8) Thilo Weichert: Kontodaten für die CIA. In: Grundrechte-Report 2007. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag. S.46-50.

9) Sönke Hilbrans: Asyl unter »Terrorismusvorbehalt«. In: Grundrechte-Report 2010. op.cit. S.152-156.

10) Anja Lederer: Terrorwarnungen und was davon blieb. In: Cilip 80, Nr. 1/2005, S.32-36.

11) Wolfgang Kaleck: Terrorismuslisten: Definitionsmacht und politische Gewalt der Exekutive. In: Kritische Justiz, Heft 1-2011.

12) Wolfgang Kaleck: Das Folterverbot und der Umgang mit vergifteten Informationen. In: Grundrechte-Report 2009. op.cit. S.27-31. Siehe auch: Dieter Schenk: Jemand muss das Schweigen brechen. Über die Zusammenarbeit des BKA mit Folterstaaten. In: Jahrbuch Öffentliche Sicherheit, 2010/2011. Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.

Elke Steven ist Soziologin und arbeitet beim Komitee für Grundrechte und Demokratie. Sie ist Mitherausgeberin des jährlich erscheinenden Grundrechte-Reports.”

 

(Quelle: Wissenschaft & Frieden-Dossier Nr. 68)