Posts Tagged ‘Hisbollah’

Naher Osten: Winter statt Frühling

Dienstag, Juni 18th, 2013

“Noam Chomsky Interview: Sykes-Picot Is Failing

First of all, Israel was not opposed to Assad. He has been more or less the kind of dictator they wanted. (Photo: Marwan Bu Haidar)

By: Maha Zaraket [1]


Published Sunday, June 16, 2013




American author and professor Noam Chomsky was in Beirut to give a commencement speech and accept an honorary degree at the American University of Beirut. Al-Akhbar interviewed this critic of American imperialism about the ongoing conflict in Syria, Edward Snowden, and what is left of the “Arab Spring.”

Maha Zaraket: What is the title of your [commencement] speech?

Noam Chomsky: I do not remember if it has a title, but it is going to be some comments on legitimacy of borders and states and possibilities of eroding them.

MZ: Do you think the Middle East is going through a rewrite of Sykes-Picot agreement?

NC: I think the Sykes-Picot agreement is falling apart, which is an interesting phenomenon. That is a century. But, the Sykes-Picot agreement was just an imperial imposition that has no legitimacy; there is no reason for any of these borders – except the interests of the imperial powers.

It is the same all over the world. it is hard to find a single border that has any justification, including the US-Mexico border and the US-Canada border. You look around the world, just about every conflict that is going on results from the imposition of imperial borders that have nothing to do with the population.

I think as far as Sykes-Picot is concerned, it is beginning to erode. Whatever happens in Syria – it’s hard to imagine – but if anything survives, parts of Syria will be separated. The Kurdish areas are almost autonomous now and they are beginning to link up with the almost-autonomous parts of Northern Iraq Kurdish areas, and may spill over to some extent to southeastern Turkey. What will happen in the rest of the country is hard to say.

MZ: Do you think the new borders will be made by the local population? Or new imperialisms?

NC: I wish that were true, but that is not how the world works. Maybe someday, but not yet, not today.

MZ: What do you think of the Hezbollah intervention in Syria?

NC: They are in a very difficult position. If the rebels win in Syria, they become very exposed. That may mean their demise. There is reason behind it, I am not sure this is the right one, you could argue about it, but it is understandable.

MZ: Are you going to meet Nasrallah this time?

NC: No, I do not know if it is possible. But it is deeply in mind. It is difficult.

MZ: If you meet him again, what would you tell him?

NC: I would like to meet him, but just to find out more about their thinking and their plans. They are not coming to me for advice. You know.

MZ: You called for support of the Turkish protesters. How do you see the uprising in Turkey?

NC: I think the [Taksim demonstrators] are doing a great thing. I think it is extremely important. Of global importance. The initial reaction of the Erdogan regime was pretty similar to Mubarak and Assad: harsh brutal response to a legitimate set of demands.

As of this morning, the latest news, which may or may not turn out to be correct, there does seem to be some prospect of a peaceful settlement of the conflict. The news that was leaked by the representatives of the demonstrators, the Taksim negotiators, was that Erdogan has agreed to wait for a court decision on the Gezi park construction, and if the court authorized it, to have a referendum in Istanbul, which is quite different from a national referendum. I think these are good steps forward if they can be implemented.

MZ: Is it possible to link what is going on in Turkey to what been going on in Syria for the last two years?

NC: I think what is going on in Turkey is part of a general uprising throughout the world to harsh and autocratic economic and social policies that have been imposed everywhere for the past generation. And there have been reactions all over. Some of the reactions have been quite successful.

The most successful was Latin America. Latin America, for the first time in 500 years – it is not small, it has freed itself pretty much from Western domination, mostly US domination in the last century. That is a star development.

I think the Arab Spring was part of the same uprising. It is taking place in Europe, within Europe, in the peripheral countries, in Greece, Spain, and France, to an extent. Significant popular movements rising against the really brutal austerity policies, which are driving Europe not to suicide, but to disaster.

Europe is rich. It is not Syria, so it is not going to be suicide. But, essentially the policies are aimed in the direction of…dismantl[ing] the welfare state, which is one of Europe’s contribution to modern civilization.

MZ: Do you have any comments on the Edward Snowden Case?

NC: First of all, I think he has carried out a heroic act. That is the proper act of a citizen to let people know what their government is doing. For the most part, the public should know what their representatives are doing. Of course, governments never want that. They want to operate in secret.

I have spent a lot of time looking through the classified documents in the US, which is maybe the freest society, most of the documents are classified to protect the government against its own population and not for security reasons. I think anyone who tries to lift the veil on this is doing the right thing. In fact, the programs that the government was carrying out are really illegitimate and it was correct to expose them. I think he is going to suffer for it. You know. But it was the right thing to do.

MZ: After 9/11, the Americans asked, “Why does the rest of the world hate us?” Is it possible for us to ask, why do the Americans hate us?

NC: I think it is kind of interesting…because the question was asked a long time ago in 1958 when then-President Eisenhower asked his staff why is there a campaign of hatred against us in the Arab world, and not from the governments which are supportive, but from the population.

That same year, 1958, the National Security Council, the main planning body, came out with a document – it has been in the public domain for four years – in which they explained, they said that there is a perception in the Arab world that the US supports dictatorships and blocks democracy, and that we do it because we want to maintain control of their resources, their energy supplies. [The document said] this is what we ought to be doing, even though there will be a campaign of hatred against us.

That was 1958, and if you think of that year, that was right after Eisenhower had forced Britain, France, and Israel out of Egypt, so you might expect that there would not be a campaign of hatred, but there was. And those were the perceived reasons and pretty much the right ones.

After 9/11 George W. Bush, raised the question, why do they hate us? They hate our freedom and so on. The Pentagon Research Bureau did come out with a study, and their conclusions were the same as the National Security Council in 1958.

MZ: The second question: Why do they hate us? Why do the Americans hate us?

NC: Why the Americans …? They don’t. Why the American population? The American population does not have any idea about them.

MZ: American policymakers?

NC: For the reasons that the National Security Council discussed. You have to block democracy and support dictatorships in order to control their resources. And the Middle East is not different from anywhere else. Why did they support Suharto in Indonesia? Same reasons.

MZ: What do you think of Israel?

NC: Israel made a really faithful decision in 1971. In 1971, Israel was offered a full peace treaty by Egypt, nothing for the Palestinians, just full peace, full security, for the withdrawal from the Egyptian Sinai. Since then, it has been the same policy [of] expansion over security, but it is not unusual to do that. That is what states usually do, they are not concerned pretty much with security, but rather power. And that’s Israel’s choice. It can continue because the US supports it. If the US stops supporting it, it could not continue.

Israel is making extremely threatening remarks right now about Lebanon. I am not sure if you have been following it. But it is kind of in the background. They are not coming out with big public statements, but if you read the statements from people in intelligence, the military, and government, what they are saying publicly is that they are not going to allow weapons to go to Hezbollah, but what they say furthermore, is that they’ve learned the lessons of the last war, and they are not going to make those mistakes again. The next time, the war will be over in days, which means that they are going to wipe Lebanon out.

MZ: You don’t think the US will do anything to stop it at a certain level?

NC: Not under Obama. He’s the first US president who has imposed no restrictions on Israel. Every other president, at various times, imposed limits that Israel could not go beyond, like Reagan for example. Reagan supported the invasion of Lebanon in 1982, but in mid-August he ordered Israel to stop it because it was becoming harmful to US interests.

MZ: Would you link Obama’s decision to arm the Syrian revolution with Israel?

NC: These are separate. First of all, Israel was not opposed to Assad. He has been more or less the kind of dictator they wanted. He has done the kind of things they wanted. The US has no opposition to Assad. He was cooperating on intelligence and they did not like everything, but he was pretty satisfactory.

In fact, if Israel and the US really did want to undermine the Assad regime and to support the rebels, they have very straightforward ways to do it without arms. Israel could considerably mobilize forces in the Golan Heights. If they mobilize forces in the north, the Syrians are compelled to respond by mobilizing forces. But they do not do it, which can only mean they do not want the regime to fall.

MZ: Would you call the Arab Spring, the “Arab Spring,” or would you give it another name?

NC: I think it was a good name. But now it is – I do not know if it is an Arab Winter, but at least an Arab Autumn. I suspect there will another spring…I do not think that is a stable situation, probably more of the same. It seems to me a continuing process, and as I said, it is going on all over the world in different forms.

MZ: Are you still optimistic?

NC: You do not really have a choice. Objectively, we will probably all be under water in another generation or two, so not that it all matters, but there are certain possibilities for hope and progress.

Related Articles: 
Maha Zaraket”
 
Creative Commons License

Links:
[1] http://english.al-akhbar.com/author/maha-zaraket
[2] http://english.al-akhbar.com/content/mortal-moments-conversation-cartoonist-joe-sacco
[3] http://english.al-akhbar.com/content/american-decline-causes-and-consequences
[4] http://english.al-akhbar.com/section/politics/mideast-north-africa
[5] http://english.al-akhbar.com/category/articles
[6] http://english.al-akhbar.com/tags/us
[7] http://english.al-akhbar.com/tags/turkey
[8] http://english.al-akhbar.com/tags/syria
[9] http://english.al-akhbar.com/tags/noam-chomsky
[10] http://english.al-akhbar.com/tags/lebanon
[11] http://english.al-akhbar.com/tags/israel
[12] http://english.al-akhbar.com/tags/edward-snowden

 

(Quelle: Al Akhbar English.)

Global: Die Ware Stadt

Freitag, Juli 16th, 2010

“Jedem Land sein Dubai-City

Von Daniel Stern

Die Stadt wird zur Ware, warnen Stadtforscherinnen und Aktivisten. An einem Treffen in Zürich zeigten sie erste Resultate eines Städtevergleichs und suchten nach den Trends, die heute die Entwicklung der meisten Städte bestimmen.

So viele Plakate. 35 Städte aus der ganzen Welt werden auf jeweils mehreren Postern porträtiert. Die Stellwände ziehen sich durch verschiedene Räume der Roten Fabrik. Im Zürcher Kulturzentrum hat Ende Juni der 20. Kongress des International Network for Urban Research and Action (Inura) stattgefunden. Dem Netzwerk gehören Leute aus Wissenschaft und Verwaltung ebenso an wie AktivistInnen aus städtischen Umwelt- und Basisgruppen. Ihnen gemeinsam ist eine kritische Haltung gegenüber aktuellen Trends der Stadtentwicklung, die sich weltweit manifestieren. Im Fokus stehen etwa grosse Stadterneuerungsprojekte, Entwicklungen an der Peripherie, Verkehr, Wohnungsbau, Partizipation und soziale Bewegungen. Seit 2008 arbeiten die verschiedenen Inura-Gruppen an einem Städtevergleich: Was sind die Trends im «New Metropolitan Mainstream»? Ende Juni haben rund achtzig Wissenschaftlerinnen und Aktivisten erste Resultate ihrer Studien in Zürich vorgestellt und mit einer interessierten Öffentlichkeit diskutiert.

Die Plakate in der Roten Fabrik sind einheitlich gestaltet. Sie basieren auf Informationen und Daten, welche die Inura-Mitglieder aus ihren Städten zusammengetragen und in Google -Stadtpläne eingespeist haben. Und sie erzählen Geschichten: Geschichten von Prestigeprojekten, die die Stadt konkurrenzfähiger machen sollen; Geschichten von QuartierbewohnerInnen, die vertrieben worden sind, weil sie nicht ins Bild und in die Verwertungs logik passen; Geschichten aber auch vom Widerstand gegen eine Stadtplanung von oben. Plakate über explodierende Megastädte wie Mexiko-Stadt und Kairo mit jeweils rund zwanzig Millionen EinwohnerInnen finden sich neben solchen von Bern oder der US-Stadt Green Bay, die kaum 100 000 EinwohnerInnen zählt.

Trend 1: Interurbane Konkurrenz

Die Stadt Zürich zeigt sich während der Konferenz von ihrer besten Seite. In der Roten Fabrik herrscht eine entspann te Atmosphäre. Die Sonne scheint, der angrenzende See lädt zum Bade. Auch Stadtpräsidentin Corine Mauch hält eine Rede – sie gleicht einem Werbespot für Zürich: Die Stadt sei erfolgreich und wachse, von «Urbanität und Diversität» geprägt, «ein Schmelztiegel diverser Lebensstile». Auch Zürich könne sich allerdings «vor der internationalen Konkurrenz nicht abschotten», betont Mauch.

«Konkurrenzfähigkeit» ist ein Begriff, der im Verlauf der Diskussionen und in der Ausstellung immer wieder auftaucht. Städte stehen in Konkurrenz zu anderen Städten – eine Ansicht, die kommunale Behörden weltweit zu beherrschen scheint. Die eigene Stadt muss deshalb aus der Masse der andern Städte herausragen. Sogenannte «Flaggschiff»-Projekte – ein neues Stadion, ein Wolkenkratzer, ein Kongresszentrum – sollen dazu beitragen, über die Stadtgrenzen hinaus wahrgenommen zu werden. Man hofft auf den «Bilbao-Effekt». Der baskischen Stadt gelang mit dem 1997 fertiggestellten Guggenheim-Museum ein tiefgreifender Imagewandel. Das spektakuläre Bauwerk des Stararchitekten Frank Gehry machte die Industriestadt zu einer Tourismusdestination mit jährlich einer Million BesucherInnen.

«Die Stadt ist nicht mehr nur der Ort, wo Waren gehandelt werden, sie ist selber zur Ware geworden», fasst Inura-Mitgründer und ETH-Professor Christian Schmid den Trend zusammen. Dabei werden sowohl die Megastädte des Südens wie auch eher durchschnittliche Städte im Norden von diesem Trend erfasst. In einem Inura-Arbeitspapier heisst es: «Jede Stadt hat heute ihre Sehenswürdigkeiten, Festivals und Events, trendige Quartiere und standardmetropolitane Architektur. Paradoxerweise führt dies jedoch wieder zur Uniformierung und zu einem Verlust von Qualität.»

Trend 2: Die Stadt «aufwerten»

Zum Warencharakter der Stadt gehört auch das Bestreben vieler Stadtbehörden, das Stadtleben «aufzuwerten». Aus Slums oder Arbeiterquartieren entstehen Zonen für den Mittelstand und die Oberschicht. Immer mehr breiten sich auch sogenannte «gated communities» aus: mit Mauern und Zäunen abgeschlossene und bewachte Quartiere, in denen sich privilegierte Bevölkerungsteile abschotten. Solch soziale Umschichtungs- und Segregationsprozesse laufen teils angestossen durch staatliche Investitionen, teils mit privaten Geldern ab. Sie können brachial durchgesetzt werden, wie kürzlich die polizeiliche Räumung von Slums im südafrikanischen Bundesstaat Kwazulu-Natal. Sie folgen aber auch subtileren Entwicklungen wie etwa der sogenannten Gentrifizierung: Billige Mieten ziehen Pioniere der Umgestaltung – Studentinnen und Künstler – an. Diese machen ein Quartier zum In-Treffpunkt und attraktiv für weitere, auch kaufkräftigere NeuzuzügerInnen. Als Folge steigen die Mieten, und SpekulantInnen entwickeln Bauprojekte, die das Quartier verändern.

In der Plakatausstellung finden sich zahlreiche Beispiele von Stadtteilen, die sich gentrifizieren. Allerdings ist das schwer messbar, weil vergleichbare Daten fehlen – Schmid spricht von «qualitativer Einschätzung». Wie unterschiedlich solche Einschätzungen sein können, zeigt das Beispiel St. Petersburg: Zu dieser Stadt haben zwei Gruppen unabhängig voneinander Informationen zusammengetragen. Während die eine grosse Gebiete als «vernachlässigt» eingezeichnet hat, sieht die andere Gruppe am selben Ort erste Anzeichen eines Wandlungsprozesses.

Auf den ausgestellten Postern werden auch «Projekte des Widerstandes» identifiziert. In Zürich ist das – laut Plakat – die Rote Fabrik. Tatsächlich hat sich die Zürcher Jugendbewegung Anfang der achtziger Jahre die Rote Fabrik als alternatives Kulturzentrum erkämpft. Heute ist sie ein etablierter Kulturbetrieb, und es darf gefragt werden, ob solche Projekte nicht selber wieder zur Gentrifizierung beitragen. Die erkämpften Räume von damals sind heute Argumente für Standortqualität: Wenn Stadtpräsidentin Mauch vom urbanen Ambiente Zürichs schwärmt, dient ihr die Rote Fabrik als Beleg dafür.

Trend 3: Die «Dubaiisierung»

Für besonders viel Diskussionsstoff sorgt am Inura-Kongress die Entwicklung der Städte in den Entwicklungsländern. «Dort liegen die herausragenden Metropolen des 21. Jahrhunderts», ist etwa die Urbanismusforscherin Ananya Roy von der University of California in Berkeley überzeugt. «Für viele StadtplanerInnen des Südens gelten Singapur, Schanghai und Dubai als Vorbilder», sagt Christian Schmid. Das bestätigt auch Ezana Yoseph, Stadtforscher aus Addis Abeba: «Es gibt eine Dubaiisierung von Addis Abeba: Die Reichen in der Stadt wollen kopieren, was in Dubai gebaut wird.» Die äthiopische Hauptstadt zählt rund sechs Millionen EinwohnerInnen. Achtzig Prozent von ihnen wohnen in Hütten. Jetzt errichten chinesische Baufirmen Autobahnen und grosse Wohnblöcke.

Auch in Kairo, einer Stadt mit annähernd zwanzig Millionen EinwohnerInnen, seien viele StädtebauerInnen speziell von Dubai beeindruckt, sagt die Stadtforscherin Constanza la Mantia. Die Stadt drohe zunehmend ihre Identität zu verlieren. «Der öffentliche Raum verschwindet», sagt sie, «selbst für das Spazierengehen am Nil muss man heute Eintritt bezahlen.»

Für Ananya Roy sind die Städte des Südens Zonen für Experimente geworden. Sie erläutert das am Beispiel des chinesischen Shenzhen, das sich zur Weltproduktionsstätte für Computer und Handys entwickelt hat. «Hier ist die erste Sonderwirtschaftszone Chinas entstanden», sagt sie, «und die wird nun von vielen Ländern kopiert.» Shenzhen zeige durch den Umgang mit WanderarbeiterInnen und deren Entrechtung auch auf, wohin solche Entwicklungen führen können, sagt sie mit Verweis auf die Suizidwelle unter den Beschäftigten im Shenzhener Werk der Firma Foxconn, die kürzlich bekannt geworden ist.

Roy macht auf einen weiteren Trend in vielen Städten des Südens aufmerksam, der im Inura-Städtevergleich noch keinen Niederschlag gefunden hat: «Die urbanen Eliten entscheiden oft im informellen Rahmen über Bauprojekte – auch gegen bestehende Gesetze.» Zudem spiele in Stadtentwicklungskonzepten oft der Populismus eine Rolle. Als Beispiel nennt sie die Hisbollah-Partei in Beirut: Sie trage zwar durchaus zum Aufbau eines vom Krieg zerstörten Gebietes bei, beherrsche jedoch gleichzeitig den Prozess und hindere dadurch die Bevölkerung daran, sich kollektiv am Wiederaufbau zu beteiligen.

Zwei Tage öffentliche Veranstaltun gen, ein Tag Expeditionen durch Zürich und drei Tage, an denen die Inura-Mitglieder in Workshops weiterdiskutierten; nach dem Zürcher Kongress ziehen die OrganisatorInnen, die gleichzeitig MitgründerInnen der Inura sind, eine positive Bilanz: «Es war nicht, wie so oft, einfach nur ein Vorstellen der eigenen Arbeit», sagt Christian Schmid. «Die Leute arbeiteten hier wirklich am Thema weiter.» Die Suche nach dem neuen metropolitanen Mainstream hat weiteren Schwung bekommen. In einem nächs ten Schritt werden die Plakate über arbeitet, sagt der Sozialwissenschaftler Richard Wolff. Die einzelnen Stadtpläne sollen mit weiteren Informationen auf eine Website gestellt und so öffentlich zugänglich gemacht werden.

Wolff ist überzeugt, dass der Städtevergleich den Blick auf die eigene Stadt schärft. Ausserdem können Basisgruppen so erkennen, dass sie mit ihren Anliegen nicht allein sind. «In vielen Städten wird an ähnlichen Themen gearbeitet, werden ähnliche Kämpfe geführt. Die Karten können gerade für diese Gruppen Anstösse und Beispiele bieten.»


Istanbul: Flaggschiff Eisenbahn

Istanbul ist mit seinen derzeit zwölf Millionen EinwohnerInnen zu einer der weltweit grössten Städte geworden. Gewachsen ist die Metropole am Bosporus an ihren Rändern, wo immer neue Landgebiete erschlossen und vornehmlich mit Autobahnen an die Metropole angeschlossen worden sind. Als Folge ist die Stadt so stark in die Weite ausgefranst, dass die Bevölkerung riesige Distanzen überwinden muss, um etwa von der Wohn- zur Arbeitsstätte zu gelangen. Dies, so wurde am 20. Kongress des International Network for Urban Research and Action (Inura) in Zürich deutlich, stelle das wohl grösste Hindernis für die Stadt dar, zu einem attraktiven Standort für internationale Firmen und damit zur international konkurrenzfähigen Metropole zu werden. Ein gigantisches Verkehrsprojekt mit dem Namen «Marmaray» soll das ändern: Ab 2014 wird ein Eisenbahntunnel unter dem Bosporus hindurchführen und den europäischen mit dem asiatischen Teil der Stadt verbinden. «Die neue Eisenbahnverbindung definiert die urbane Struktur radikal um», so Inura Istanbul. Die Stadtforschungs- und Aktionsgruppe befürchtet insbesondere, dass als Folge von «Marmaray» ärmere Schichten aus den Arbeiter­Innenquartieren und der Altstadt im europäischen Teil verdrängt werden.”

 

(Quelle: WOZ.)

“Die iranische Gefahr”

Mittwoch, Juli 14th, 2010

Von Noam Chomsky

Eine brandgefährliche Bedrohung durch den Iran sei die schwerwiegendste außenpolitische Krise der Obama-Administration. Davon gehen weite Kreise aus. Soeben hat der US-Kongress die Sanktionen gegen den Iran verschärft – sie beinhalten noch härtere Strafen gegen ausländische Unternehmen. Auf der afrikanischen Insel Diego Garcia baut die Obama-Administration ihre Offensivkapazitäten rapide aus. Die Insel wird von Großbritannien beansprucht. Die Bevölkerung wurde vertrieben, damit die USA eine immense Basis errichten konnten – um im Mittleren Osten und in Zentralasien anzugreifen. Wie die US-Navy berichtet, wurde ein U-Boot-Begleitschiff nach Diego Garcia entsandt, um die atombetriebenen Unterseeboote – geeignet für Fernlenkwaffen -, mit Tomahawk-Raketen auszustatten  Tomahawks können zudem mit nuklearen Gefechtsköpfen ausgestattet werden. Jedes dieser U-Boote, so heißt es, besitze die Schlagkraft eines typischen Kampfverbandes mit Trägerschiff (carrier battle group). Die Zeitung ‘Sunday Herald’ (Glasgow) gelangte in den Besitz eines Frachtbriefes der US-Navy, aus dem hervorgeht, dass zu den wichtigsten militärischen Rüstungsgütern, die Obama verschickt hat, auch so genannte ‘Bunkerknacker’ (‘bunker busters’) gehören, die eingesetzt werden, um harte, unterirdische Strukturen in die Luft zu jagen. Sie sind die stärksten Bomben im Arsenal – abgesehen von den Atomwaffen. Die Planungen für die ‘massiv schlagkräftigen Penetratoren’ waren bereits von der Bush-Administration in die Wege geleitet worden. Allerdings hatte sich die Sache in die Länge gezogen. Kaum war Obama im Amt, beschleunigte er die Umsetzung. Diese Waffen sollen nun einige Jahre früher verlegt werden als geplant und sind speziell gegen den Iran gerichtet.

Dan Plesch, Direktor des ‘Center for International Studies and Diplomacy’ an der University of London, sagt: ‘Die Aufrüstung wird total beschleunigt, um den Iran zu zerstören’. Und weiter: ‘Schon heute sind US-Bomber und -Langstreckenraketen in der Lage, 10 000 Ziele im Iran binnen weniger Stunden zu zerstören’, so Plesch. ‘Die Feuerkraft der US-Streitkräfte hat sich seit 2003 vervierfacht’. Unter Obama hat sich diese Entwicklung beschleunigt.

Die arabische Presse berichtet, dass eine amerikanische Flotte (inklusive eines israelischen Schiffes) durch den Suezkanal gekreuzt sei und sich nun auf dem Weg in den Persischen Golf befinde. Sie habe die Aufgabe, ‘die Sanktionen gegen den Iran umzusetzen und die Schiffe in den Iran und aus dem Iran zu kontrollieren’. In britischen und israelischen Medien wird berichtet, dass Saudi-Arabien einen Luftkorridor für israelische Bombenflüge gegen den Iran zur Verfügung stellen will (was von Saudi-Arabien bestritten wird). Der Vorsitzende des US-Generalstabs ( ‘Joint Chiefs of Staff’ (JCS)), Admiral Michael Mullen, hat soeben Afghanistan besucht, um den Nato-Verbündeten zu versichern, dass die USA nicht von ihrem Kurs abrücken werden – nachdem General McChrystal durch seinen Vorgesetzten General Petraeus, ersetzt worden ist. Danach machte Mullen noch einen Abstecher nach Israel, um sich mit dem Generalstabschef der IDF, Gabi Ashkenazi und weiteren hochrangigen Militärs sowie mit Geheimdienst- und Planungseinheiten zu treffen. Dies fand im Rahmen des alljährlichen Strategiedialogs zwischen Israel und den USA, in Tel Aviv, statt. Im Mittelpunkt des Treffens standen, so die ‘Haaretz’, ‘Vorbereitungen, die sowohl Israel als auch die USA’, treffen würden, ‘hinsichtlich eines Irans mit möglicherweise nuklearen Kapazitäten’. Wie die ‘Haaretz’ berichtet, habe Mullen betont: ‘Ich versuche, Herausforderungen immer aus israelischer Sicht zu sehen’. Mullen und Ashkenazi stehen in regelmäßigem Kontakt zueinander und verfügen über eine sichere Leitung.

Die zunehmenden Drohungen mit einer Militäraktion gegen den Iran stellen natürlich einen Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen dar. Insbesondere verstoßen sie gegen UN-Sicherheitsratsresolution 1887, die im September 2009 verabschiedet wurde. Sie bekräftigt jenen an alle Staaten gerichteten Appell, Atomstreitigkeiten friedlich beizulegen – gemäß der Charta der Vereinten Nationen, die den Einsatz von Gewalt, aber auch DIE DROHUNG mit Gewalt, verbietet.

Mehrere renommierte Analysten schildern die angebliche iranische Bedrohung in einer geradezu apokalyptischen Begrifflichkeit. So warnt Amitai Etzioni: ‘Die USA müssen den Iran konfrontieren oder den Mittleren Osten aufgeben’ – darunter geht es nicht. Falls das Atomprogramm des Iran Fortschritte mache, so betont Etzioni, würden sich die Türkei, Saudi-Arabien und weitere Staaten auf die neue iranische ‘Supermacht zubewegen’. Etwas weniger aufgeregt könnte man es auch so formulieren: Vielleicht würde sich ein regionales Bündnis herausformen, das unabhängig wäre von den USA. Im amerikanischen Armeejournal ‘Military Review’ drängt Etzioni auf einen Angriff der USA – nicht nur gegen iranische Nuklearanlagen sondern auch gegen die nicht nuklearen Militäranlagen und gegen die Infrastruktur (sprich: gegen die Zivilgesellschaft). ‘Eine Militäraktion dieser Art wäre das Gleiche wie Sanktionen – (sie würde) ‘Schmerzen’, mit dem Ziel einer Verhaltensänderung, verursachen – allerdings durch sehr viel mächtigere Mittel’, so Etzioni.

Lassen wir die grauenhafte Sprache einmal beiseite und fragen uns: Worin besteht die Bedrohung durch den Iran eigentlich? Eine maßgebliche Antwort liefert eine Studie des ‘International Institute of Strategic Studies’ vom April 2010. Sie trägt den Titel: ”Military Balance 2010′. Zweifellos stellt das brutale klerikale Regime des Iran eine Gefahr für seine eigene Bevölkerung dar. Allerdings rangiert es in dieser Hinsicht nicht sonderlich weit oben auf der Skala, verglichen mit anderen (Regimen) in der Region, die Verbündete der USA sind. Doch darum geht es dem oben erwähnten Institut nicht. Vielmehr macht es sich Sorgen, ob der Iran der Region und der Welt gefährlich werden könnte.

Die Studie stellt klar, dass vom Iran keine militärische Gefahr ausgeht. Die iranischen Militärausgaben seien ‘relativ niedrig – im Vergleich zu denen der restlichen Region’ – und betragen nur 2 Prozent dessen, was Amerika in dieser Hinsicht ausgibt. Die iranische Militärdoktrin sei strikt ‘defensiv…. darauf abzielend, eine Invasion abzubremsen und bei Hostilitäten diplomatische Lösungen durchzusetzen’. Der Iran sei ‘nur eingeschränkt fähig, jenseits seiner Grenzen Gewalt einzusetzen’. Was die nuklearen Möglichkeiten des Iran angeht, heißt es in der oben erwähnten Studie: ‘Das iranische Atomprogramm und der Wille (des Iran), sich die Möglichkeit offen zu halten, Atomwaffen zu entwickeln, sind ein zentraler Bestandteil seiner Abschreckungsstrategie’.

Der Iran stellt also keine militärische Gefahr dar. Das heißt jedoch noch lange nicht, dass Washington ihn tolerieren kann. Mit seinem Abschreckungspotential übt der Iran eine illegitime Souveränität aus, die den globalen Zielen der USA in die Quere kommt. Vor allem gefährdet es die Kontrolle der USA über die Energieressourcen des Mittleren Ostens – denen (US-)Planer schon seit dem Zweiten Weltkrieg hohe Priorität einräumen, da sie die ‘substantielle Kontrolle über die Welt’ garantieren, wie A. A. Berle, eine dieser einflussreichen Figuren, einmal als Ratschlag angeführt hat.

Aber die Bedrohung durch den Iran geht nicht allein von dessen Abschreckungspotential aus. Der Iran versucht, seinen Einfluss auszuweiten. In der oben genannten Studie wird dies so formuliert: Der Iran ‘destabilisiert’ die Region. Wenn die USA in Nachbarstaaten des Iran einmarschieren und sie militärisch besetzen, nennt man das ‘Stabilisierung’. Wenn der Iran seinen Einfluss auf Nachbarländer auszudehnen versucht, ist das ‘Destabilisierung’ und schlichtweg illegal. An dieser Stelle ist anzumerken, dass diese vielsagende Wahl der Begriffe bereits Routine ist. So gebrauchte der prominente außenpolitische Analyst James Chace (ein ehemaliger Redakteur des wichtigsten Journals des Establisments: ”Foreign Affairs’), den Begriff ‘Stabilität’ technisch durchaus korrekt, als er erläuterte, man müsse Chile ‘destabilisieren’ (indem man die gewählte Regierung Allende stürzt und die Pinochet-Diktatur installiert), um für das Land ‘Stabilität’ zu erreichen.

Was die Verbrechen des Iran angeht, so heißt es in der oben genannten Studie weiter, der Iran unterstütze den Terrorismus, indem er den wichtigsten politischen Kräften (falls Wahlen überhaupt zählen) im Libanon und in Palästina – nämlich Hisbollah und Hamas – den Rücken stärke. Bei den letzten allgemeinen Wahlen im Libanon (2009) konnte das Bündnis rund um die Hisbollah einen bequemen Sieg heimfahren. Die Hamas gewann 2006 die Wahlen in Palästina. Die USA und Israel sahen sich daraufhin gezwungen, eine harsche und brutale Belagerung über Gaza zu verhängen – um jene ‘Kretins’ zu bestrafen, weil sie bei einer freien Wahl falsch gewählt hatten. Es war die einzige relativ freie Wahl in der arabischen Welt. Wenn die Eliten durch Meinungsäußerungen zum Ausdruck bringen, dass sie sich durch Demokratie bedroht fühlen und etwas dagegen unternehmen, ist das normal. Doch dies (Gaza) ist ein reichlich krasser Fall – vor allem angesichts der massiven Unterstützung der USA für die Diktaturen in der Region und angesichts Obamas Lobhudelei für den brutalen ägyptischen Diktator Mubarak, während Obamas Reise nach Kairo, um seine berühmte Rede an die muslimische Welt zu halten.

Die terroristischen Aktivitäten, die der Hamas bzw. der Hisbollah zugeschrieben werden, verblassen im Vergleich mit dem amerikanisch-israelischen Terror in der Region. Dennoch sollte man einen Blick darauf werfen.

Am 25. Mai feiert der Libanon seinen Nationalfeiertag – den ‘Tag der Befreiung’. Man gedenkt des israelischen Rückzugs aus dem Südlibanon, der nach 22 Jahren erfolgt war. Dieser Rückzug war das Resultat des Hisbollah-Widerstands. Israelische Autoritäten (wie Ephraim Sneh) sprechen in diesem Zusammenhang von ‘iranischer Aggression’ gegen Israel – im israelisch besetzten Libanon. Auch das entspricht dem normalen imperialen Sprachgebrauch. Präsident John F. Kennedy verurteilte den ‘Angriff von Innen – (und) der wird vom Norden manipuliert’. Damit war der Angriff des südvietnamesischen Widerstands gegen Kennedys Bomber, gegen die chemische Kriegsführung, gegen die Vertreibung vietnamesischer Bauern (in Lager, die praktisch Konzentrationslager waren) und andere gutartige Maßnahmen dieser Art gemeint. Selbst Kennedys damaliger UN-Botschafter Adlai Stevenson, ein Held der Liberalen, kritisierte die ‘interne Aggression’. Wenn also Nordvietnamesen ihre Landsleute im von den USA besetzten Süden unterstützten, war das ‘Aggression’ und daher eine nicht zu tolerierende Einmischung in Washingtons gerechte Mission. Auch die Kennedys-Berater, Arthur Schlesinger und Theodore Sorenson, die als Tauben galten, priesen Washingtons Intervention, um die ‘Aggression’ in Südvietnam zurückzuwerfen. Diese so genannte ‘Aggression’ wurde vom indigenen Widerstand durchgeführt (was die beiden Berater wissen mussten – zumindest, wenn sie die Berichte des amerikanischen Geheimdienstes lasen). 1955 gab der amerikanische Generalstab (JCS) mehrere Definitionen von ‘Aggression’ heraus, darunter die Definition für ‘Aggression ohne Waffen, wie zum Beispiel politische Kriegsführung oder Subversion’. Wenn es im Innern eines Landes zum Aufstand gegen einen von den USA verordneten Polizeistaat kommt, ist das so ein Beispiel – oder eben jene Wahlen mit dem falschen Ergebnis. Auch in Akademikerkreisen und in politischen Kommentaren ist dieser Sprachgebrauch normal. Er macht auch Sinn – unter der vorherrschenden Annahme, dass Wir Die Welt Besitzen.

Die Hamas widersetzt sich der israelischen Militärbesatzung und den illegalen, brutalen Aktionen der Israelis in den besetzten Gebieten. Man wirft der Hamas vor, sie anerkenne Israel nicht  (politische Parteien pflegen keine Staaten anzuerkennen). Dagegen verweigern die USA und Israel nicht nur die Anerkennung Palästinas, sondern sorgen seit Jahrzehnten dafür, dass Palästina nicht wirklich Gestalt annehmen und somit existieren kann; das Wahlprogramm der israelischen Regierungspartei von 1999 schließt die Existenz eines Palästinenserstaates aus.

Man wirft der Hamas vor, Raketen auf israelische Grenzsiedlungen abzufeuern. Das sind zweifellos kriminelle Akte. Allerdings entsprechen sie nur einem Bruchteil dessen, was Israel Gaza an Gewalt antut (von anderen Orten ganz zu schweigen). An dieser Stelle ist es wichtig, im Hinterkopf zu behalten, dass die USA und Israel sehr genau wissen, wie sie jenen Terror stoppen könnten, den sie so leidenschaftlich bejammern. So gibt Israel offiziell zu, dass 2008 keine Hamas-Raketen gegen Israel abgefeuert wurden, solange Israel den Waffenstillstand mit der Hamas, zumindest teilweise, einhielt. Israel lehnte das Angebot der Hamas ab, diesen Waffenstillstand zu erneuern und zog es vor, die mörderische, zerstörerische ‘Operation Bleigießen’ (Operation Cast Lead) gegen Gaza durchzuführen. Das war im Dezember 2008. Die USA standen ohne Wenn und Aber hinter dieser überschäumend mörderischen Aggression – für die es nicht die geringste glaubwürdige rechtliche oder moralische Rechtfertigung gab.

Innerhalb der muslimischen Welt stellt die Türkei das Demokratiemodell dar – wenngleich mit ernsthaften Mängeln behaftet. Die Wahlen in der Türkei sind relativ frei. Die Türkei wurde/wird von den USA harsch kritisiert. Der extremste Fall war wohl, als die türkische Regierung sich weigerte, beim Einmarsch in den Irak mitzumachen und damit der Haltung von 95% ihrer Bevölkerung Rechnung trug. Die Türkei erntete harsche Kritik aus Washington: Sie habe nicht begriffen, wie eine demokratische Regierung sich verhalten soll, hieß es. Schließlich verstehen wir unter Demokratie, dass der Meister die Politik bestimmt und nicht die (fast einstimmige) Meinung des Volkes.

Erneut zog sich die Türkei den Zorn der US-Regierung zu – diesmal unter Obama – als sie, gemeinsam mit Brasilien, einen Deal mit dem Iran arrangierte, mit dem Ziel, die iranische Urananreicherung einzuschränken. Obama hatte diese Initiative in einem Brief an den brasilianischen Präsidenten Lula da Silva gelobt – offensichtlich in der Annahme, sie würde scheitern und dieses Scheitern wäre eine Propagandawaffe gegen den Iran. Als die Initiative allerdings erfolgreich war, rasten die USA vor Zorn und beeilten sich, die Initiative zu untergraben, indem sie im UN-Sicherheitsrat eine Resolution durchdrückten, die neue Sanktionen gegen den Iran enthielt und so bedeutungslos war, dass China fröhlich mitmachte (unter der berechtigten Annahme, dass die Sanktionen allenfalls den westlichen Interessen schaden würden (im Wettbewerb mit China um iranische Ressourcen)). Wieder einmal hatte Washington frontal agiert – um sicherzustellen, dass niemand sich in die Kontrolle der USA über diese Region einmischt.

Es war nicht überraschend, dass die Türkei (und Brasilien) im Sicherheitsrat gegen die US-Sanktionen stimmte. Der Libanon, das zweite Land aus der Region mit einem Sitz im Sicherheitsrat, enthielt sich der Stimme. Diese Aktionen konsternierten Washington zusätzlich. Philip Gordon, Top-Diplomat der Obama-Regierung für europäische Angelegenheiten, warnte die Türkei, ihre Handlungsweise würde in Amerika nicht verstanden werden. Die Türkei müsse nun ‘demonstrieren, dass sie zu einer Partnerschaft mit dem Westen’ stehe, so Associated Press (AP). Dies sei eine ‘selten harte Rüge gegen einen entscheidenden Nato-Bündnispartner’ gewesen, so AP.

Auch bei der politischen Klasse ist der Groschen gefallen. Für Steven A. Cook – Akademiker, des ‘Council on Foreign Relations -‘, lautet die kritische Frage: ‘Wie können wir die Türken im Zaum halten?’ Damit sie – wie gute Demokraten – Befehle befolgen. Eine Schlagzeile der ‘New York Times’ brachte die weit verbreitete Stimmung auf den Punkt: ‘Iran Deal Seen As Spot on Brazilian Leader’s Legacy’ (Iran-Deal wird als Makel im Vermächtnis des brasilianischen Regierungschefs betrachtet). Oder anders gesagt: Tu’, was wir dir sagen, oder…

Nichts weist darauf hin, dass andere Länder in der Region die US-Sanktionen mehr begrüßen würden als die Türkei. Vor kurzem trafen sich Vertreter des Iran und des gegenüberliegenden Nachbarn Pakistan in der Türkei und unterzeichneten ein Abkommen über eine neue Pipeline. Noch mehr beunruhigen dürfte Amerika allerdings die Tatsache, dass diese Pipeline bis nach Indien führen könnte. 2008 unterzeichneten die USA mit Indien einen Vertrag, in dem die USA eine Förderung des indischen Atomprogramms – und indirekt auch des indischen Atomwaffenprogramms – zusagen. Damit wollte Amerika erreichen, dass Indien sich nicht an eben dieser Pipeline  beteiligt – meint Südostasien-Berater Moeed Yusuf, der für das ‘United States Institute of Peace’ tätig ist. Diese Sicht ist weit verbreitet. Indien und Pakistan sind zwei von drei Atommächten (der dritte ist Israel), die sich weigern, dem Atomwaffensperrvertrag (NPT) beizutreten. Alle Drei haben ihre Atomwaffen mit amerikanischer Unterstützung entwickelt – und diese Unterstützung dauert weiter an.

Kein Mensch mit gesundem Menschenverstand wünscht sich, dass der Iran Atomwaffen entwickelt – oder irgend ein anderes Land. Ein offensichtlich möglicher Weg, um diese Gefahr zu reduzieren oder gar zu eliminieren, wäre die Einrichtung einer Atomwaffenfreien Zone (Nuclear Weapons Free Zone (NWFZ)) im Nahen/Mittleren Osten. Auf der Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag Anfang Mai 2010, die im Hauptsitz der Vereinten Nationen stattfand, kam das Thema (erneut) zur Sprache. Ägypten hat derzeit den Vorsitz der 118 Blockfreien Staaten und schlug in dieser Funktion vor, die Konferenz solle einen Plan unterstützen, der zur Aufnahme von Verhandlungen über eine NWFZ im Nahen/Mittleren Osten im Jahr 2011 aufrufen würde. Der Westen – einschließlich die USA – hatte einer solchen Zone bereits 1995, auf der damaligen Review-Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag, zugestimmt.

Formal hält sich Washington an seine Zusage, verlangt allerdings, dass Israel ausgeklammert wird – und deutete nicht an, dass es sich selbst angesprochen fühlt. Auf der Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag sagte Außenministerin Hillary Clinton, die Zeit für eine solche Zone sei noch nicht reif. Gleichzeitig bestand Washington darauf, dass kein Antrag, der von Israel verlangt, sein Atomwaffenprogramm unter die Aufsicht der Internationalen Atomenergieaufsichtsbehörde (IAEA) zu stellen, zu akzeptieren sei. Ebenso wenig akzeptabel sei ein solcher Antrag, wenn er an die Unterzeichner des Atomwaffensperrvertrages (vor allem aber an die USA), appelliere, Informationen über ‘Israels Atomanlagen und -Aktivitäten, einschließlich Informationen über Atomlieferungen an Israel, die in jüngster Zeit erfolgten’, preiszugeben. Obamas Taktik, solchen Dingen aus dem Weg zu gehen, besteht darin, die Position Israels zu übernehmen. Und die sieht so aus: All diese Vorschläge sind davon abhängig, ob ein umfassendes Friedensabkommen zustande kommt – etwas, das Amerika bis in alle Ewigkeit hinauszögern kann (wie es das in den letzten 35 Jahre getan hat (mit einigen wenigen, zeitlich begrenzten Ausnahmen)).

Zur gleichen Zeit, so berichtete AP, rief Yukiya Amano, der Chef der Internationalen Atomenergieaufsichtsbehörde (IAEA), die Außenminister der 151 Mitgliedsstaaten dazu auf, ihre Meinung zu sagen, wie man eine Resolution zustande bringen könnte, die Israel dazu auffordert, dem Atomwaffensperrvertrag beizutreten und seine Nuklearanlagen für die Inspektionen der IAEA zu öffnen.

Wenig berichtet wird allerdings darüber, dass die USA und Großbritannien bereits die Sonderverpflichtung eingegangen sind, sich für die Einrichtung einer Atomwaffenfreien Zone im Nahen/Mittleren Osten einzusetzen. Es war vor dem Irak-Einmarsch 2003. Beim Versuch, den Einmarsch – notdürftig – legal abzusichern, beriefen sie sich auf die Sicherheitsratsresolution 687 aus dem Jahr 1991, mit der der Irak zur Beendigung der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen aufgefordert wurde. Später behaupteten die USA und Großbritannien, dies nicht getan zu haben. Wir brauchen uns hier nicht mit ihren Ausflüchten abzugeben. Jedenfalls verpflichtet die Resolution alle Unterzeichner dazu, sich für eine Atomwaffenfreie Zone (NFWZ) im Nahen/Mittleren Osten einzusetzen.

Nebenbei sei noch erwähnt, dass die Atomwaffenfreie Zone (NFWZ), die von der Afrikanischen Union eingerichtet wurde, untergraben wird, indem die USA trotzig auf die Stationierung von Atomwaffen auf der Insel Diego Garcia beharren. Ebenso blockiert Amerika eine NFWZ im Pazifik, weil es seinen ‘Dependance’-Inseln nicht gestattet, bei einer solchen Zone mitzumachen. Obamas rhetorische Verpflichtung zu atomaren Abrüstung wurde sehr gelobt – er bekam sogar den Friedensnobelpreis. Ein praktischer Schritt in diese Richtung wäre die Einrichtung von Atomwaffenfreien Zonen. Eine weitere Option wäre die Streichung der Unterstützung für die Atomprogramme jener drei Staaten, die den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet haben (Israel, Pakistan, Indien). Doch wie so oft, sind Worte und Taten zwei Paar Stiefel. In diesem Fall handelt es sich sogar um ein gegensätzliches Paar Schuhe. Doch diese Tatsachen finden wenig Gehör.

Anstatt die eigentliche, große Gefahr (Weiterverbreitung von Atomwaffen) mit praktischen Schritten zu verringern, unternehmen die USA große Schritte, um ihre Kontrolle über die vitalen, Öl produzierenden Regionen im Mittleren Osten zu verstärken. Und wenn kein anderes Mittel hilft, werden sie es mit Gewalt tun. Sie müssen es tun. Das ist verständlich und sogar sinnvoll –  vorausgesetzt, man glaubt an die vorherrschende Imperialdoktrin.


Noam Chomsky
Noam Chomsky ist Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technologie (MIT) und hat in den 60er Jahren die Vorstellungen über Sprache und Denken revolutioniert. Zugleich ist er einer der prominentesten und schärfsten Kritiker der gegenwärtigen Weltordnung und des US-Imperialismus.

Orginalartikel: The Iranian Threat
Übersetzt von: Andrea Noll”

 

(Quelle: ZNet.)

Libanon: Wer war Muhammad Hussein Fadlallah?

Dienstag, Juli 6th, 2010

“Tod eines Auserwählten: Ein Nachruf auf Muhammad Hussein Fadlallah

Von Wiebke Eden-Fleig

Muhammad Hussein Fadlallah, einer der wichtigsten schiitischen Geistlichen, ist am Sonntagmorgen in Beirut gestorben. Der 75-Jährige starb nach langer Krankheit an inneren Blutungen, teilte das Krankenhaus mit. Mit Fadlallah verliert der Libanon einen seiner wichtigsten religiösen Würdenträger, der durch sein Wirken Respekt und Anerkennung weit über die Konfessionsgrenzen hinweg erworben hatte.

Dass Fadlallah überhaupt 75 Jahre alt wurde, verdankte der Geistliche einem glücklichen Zufall, denn eigentlich hätte Sayyid Muhammad Hussein Fadlallah schon am 8. März 1985 sterben sollen. Eine massive Autobombe detonierte in dem dicht besiedelten Beiruter Vorort Bi’r al-Abed; beinahe 100 Menschen starben, mehr als 200 wurden verletzt. Obwohl die per Fernbedienung gezündete Bombe – die Auftraggeber wurden nie zweifelsfrei ermittelt – einen Großteil des Viertels in Schutt und Asche legte, verpasste sie ihr eigentliches Ziel. Fadlallah war verspätet und entkam diesem wie unzähligen weiteren Attentaten, die im Laufe der Jahre folgen sollten.

Das Glück, die vielen Mordversuche unversehrt überstanden zu haben, ließen seine Anhänger seit langem glauben, Fadlallah sei ein Auserwählter, der die Welt vom Unheil befreien könne. Fadlallahs Wort zählt über seinen Tod hinaus für viele Schiiten mehr als Politik und Gesetze. Der 75-Jährige war der bedeutendste Theoretiker aller islamistischen Bewegungen im Libanon und zählt zugleich zu den einflussreichsten religiösen Gelehrten in der arabischen Welt. Der im irakischen Nadschaf geborene Sohn libanesischer Eltern war ein wichtiger schiitischer marja’. Als solcher wusste er eine große Anzahl von Anhängern im Libanon, im Irak und in den Golfstaaten, aber ebenso in Ländern des Westens hinter sich, die seine Ansichten in Fragen der Religion als verbindlich anerkennen.

Progressiver Theologe für die Einen, Terrorist für die Anderen

Sein schwarzer Turban wies ihn als Nachfahren des Propheten Muhammad aus und erlaubte ihm den Titel »Sayyid« anstelle von »Scheich«. Obwohl ihn eine Aura universellen Wissens umgab, trat er bescheiden, fast zurückhaltend, und keineswegs überheblich auf.

Neben seinen Predigten in der Masdschid al-Imamain – die Bewohner des Viertels Haret Hreik nennen sie »Fadlallah-Moschee« – übersah er Seminare im iranischen Qom, beantwortete religiöse Fragen, die ihm per Brief, Fax oder E-Mail zugesandt wurden, und gab bis zu seinem Tod mindestens einmal pro Woche ein Interview. Darin ging es um Themen wie die islamische Haltung zum Thema Klonen, die Globalisierung und die Postmoderne im Allgemeinen, Frauenrechte, die Palästinafrage oder die Situation im Irak. Außerdem kümmerte sich Fadlallah persönlich um sein soziales Netzwerk Al-Mabarrat, welches sich um jene sorgt, die sonst in der libanesischen Gesellschaft vergessen werden, insbesondere Waisen, Arme und Behinderte.

All dieser Aktivitäten zum Trotz war sein Ruf nicht überall der beste. Vom Westen wurde Fadlallah als Terroristenführer dämonisiert. Seit Ende der 1980er Jahre durfte er nicht mehr in die Vereinigten Staaten einreisen; die Amerikaner sind davon überzeugt, dass der Kleriker der geistige Vater der so genannten »Märtyreroperationen« der Hizbullah gegen die israelische Besatzung im Südlibanon war. Überdies soll Fadlallah die religiöse Rechtfertigung für die Anschläge auf das Hauptquartier der US-Marines und die amerikanische Botschaft in Beirut im Jahr 1983 geliefert haben, die mehr als 300 Menschen das Leben kosteten. Beweise für diese Vorwürfe gibt es allerdings nicht.

Aber auch aus der arabischen Welt und von Seiten einflussreicher schiitischer Kleriker im Iran hagelte es regelmäßig Kritik: Ironischerweise wurden dem Ayatollah hier vor allem Vorwürfe wegen seines Pragmatismus und Reformbewussteins gemacht. Besonders Fadlallahs Forderungen zur Gleichstellung der Frau in den muslimischen Gesellschaften wurden kritisiert.

Mitbegründer der »schiitischen Renaissance«

Wer Sayyid Muhammad Hussein Fadlallah wirklich ist, bleibt auch nach seinem Tod schwer zu sagen. Er gehörte zu den ersten islamischen Gelehrten, der die Anschläge vom 11. September 2001 öffentlich verurteilte. Doch seine Kritik an Amerika verschärfte sich im Laufe der Amtszeit von US-Präsident George W. Bush und dem damit verbundenen »Krieg gegen den Terror« in Afghanistan und später im Irak. In einem Beitrag für die in London erscheinende Zeitung Al-Sharq al-Awsat stellte er 2004 ganz explizit die Frage nach den Drahtziehern und den Nutznießern der Anschläge in New York und Washington. Wie viele Araber und Muslime glaubte Fadlallah, dass die Israelis von den Anschlagsplänen gewusst, ihre amerikanischen Verbündeten aber nicht gewarnt hätten. Gleichzeitig hätten die Amerikaner die weltweite Solidaritätswelle nach dem 11. September dazu genutzt, ihre neo-imperialen Interessen durchzusetzen.

Vielleicht liegt es an Standpunkten wie diesem, dass Fadlallah oftmals in einem Atemzug mit der Hizbullah genannt wird. Dass sein Wohnsitz in unmittelbarer Nähe des 2006 von Israel zerstörten Hauptquartiers der »Partei Gottes« lag, ist Zufall. Auch wenn viele das Gegenteil behaupten, gibt diese Nähe keinen Aufschluss über die Verbundenheit zwischen dem Geistlichen und der schiitisch-islamistischen Bewegung. Allzu häufig wurde Fadlallah vereinfachend als Mitbegründer und spiritus rector der Hizbullah dargestellt. Zwar spielte er in den 1970er Jahren bei der Entstehung des schiitischen politischen Aktivismus im Libanon eine zentrale Rolle, Fragen nach der Zugehörigkeit zu politischen Organisationen wich er jedoch aus.

Unstrittig dürfte sein, dass ihn nicht nur der religiöse Einfluss seiner Mentoren wie Großayatollah Sayyid Abul-Qassim al-Khoei, sondern auch die Politisierung der irakischen Schiiten entscheidend geprägt hat. Unter der spirituellen Führerschaft Fadlallahs, der 1966 in den Libanon ging, gründete die irakische »Da’wa«-Partei zahlreiche islamische Lernzirkel und Selbsthilfeorganisationen, um ihre aktivistische Ideologie zu verbreiten. Diese stand im scharfen Kontrast zu der bis dahin üblichen quietistischen Tradition der Schiiten.

In den letzten Jahren war das Verhältnis zwischen Fadlallah und der Hizbullah eher frostig Die Unterschiede sind beträchtlich – vor allem in der Beurteilung des Iran. So hegte Fadlallah offen Sympathien für die Reformkräfte im Land, während die Hizbullah-Führung den konservativen Revolutionsführer Ayatollah Khamenei unterstützt. Fadlallah hat sich zudem offen von Khomeinis Konzept einer islamischen Republik distanziert. Kein schiitischer Führer, nicht einmal Khomeini, so betonte er immer wieder, besitze ein Monopol auf die Wahrheit.”

(Quelle: Zenith online..)

 

[Update:]

Robert Fisk: CNN was wrong about Ayatollah Fadlallah

USA: Dronenkrieg – gezieltes Töten mit gelegentlichen “Kollateralschäden”?

Mittwoch, Juni 30th, 2010

“Unmanned Drones – Targeted Killing vs. ‘Collateral Murder’

By Thalif Deen

UNITED NATIONS, Jun 29, 2010 (IPS) – When a Pakistani-U.S. national pleaded guilty last week to a failed attempt to detonate explosives packed in a vehicle in the heart of New York City, he admitted that one of the reasons he targeted the busy Times Square neighbourhood was to ‘injure and kill’ as many people as possible.

The presiding judge, Miriam Goldman Cedarbaum, asked the suspect, Faisal Shahzad, 30, whether he was conscious of the fact he would have killed dozens of civilians, including women and children.

‘Well, the (U.S.) drone-hits in Afghanistan and Iraq don’t see children; they don’t see anybody. They kill women, they kill children. They kill everybody. And it’s war,’ he said, at his arraignment last week.

Describing himself as a ‘Muslim soldier’, Shahzad also told the judge one of the reasons for his abortive act of terrorism was his anger at the U.S. military for recklessly using drones, which have claimed the lives of scores of innocent civilians, along with suspected insurgents, in Iraq, Afghanistan, Somalia, Yemen and in the tribal areas of Pakistan.

The United States calls the inadvertent killing of civilians ‘collateral damage’ while critics describe it as ‘collateral murder’.

A New York Times columnist last week quoted the outgoing U.S. military commander in Kabul, Gen. Stanley McChrystal, as defining the ‘insurgent math’ in Afghanistan: for each innocent you kill, you make 10 enemies.

But whether they needlessly kill civilians or not, the remote-controlled drones, being guided mostly by computers located at the far-away headquarters of the Central Intelligence Agency (CIA) in Langley, Virginia, are the weapons of the future, say military analysts.

Since they are unmanned, they are weapons that the U.S. military can deploy to kill without any risk to its own forces.

Also known as unmanned aerial vehicles (UAVs), drones are being increasingly used to patrol the Texas-Mexico border to prevent drug trafficking and stem the flow of illegal immigrants into the United States.

Siemon Wezeman, a research fellow at the Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI), told IPS that more and more countries are acquiring UAVs, either from national sources or imported.

‘It has been a market with significant growth in the last decade and that growth is widely expected to remain in the coming years,’ said Wezeman, who also did research on UAVs for a report to the European Parliament in 2007-2008.

He pointed out that a recently released U.N. report correctly mentions that over 40 countries currently have UAVs in service.

As the report states, the main appeal of using UAVs to carry out targeted killings in hostile territory is the lack of risk to the forces of the state doing the killing – there is no pilot or other personnel anywhere near the hostilities; no dead troops to explain; no dangerous rescues to think of; no embarrassing capture of assassins.

As a secondary appeal – and the report doesn’t mention this – one can count plausible deniability, Wezeman said.

In case things go as planned, there is very little evidence of who did the deed – no immigration papers; no fingerprints; and no television footage, (unlike the recent killing of a Hamas leader, Mahmoud al-Mahboub, in a Dubai hotel by a Mossad hit squad that was captured on closed circuit TV).

‘And if things go wrong, at worst the ‘enemy’ can show the remains of a UAV – ownership of which can be denied by the actor that used it (no captured pilot or dead pilot to show),’ Wezeman said.

Lastly, there is no need for expensive logistics and training to carry out long-range assassinations in hostile territory, nor does one have to organise and explain (or cover) special forces doing dirty work.

Oxford Analytica, an independent strategic-consulting firm which draws on a network of more than 1,000 scholar-experts at Oxford and other leading educational institutions, says the market for unmanned aircraft systems ‘has surged over the last decade, driven by proven operational successes in Iraq and Afghanistan and by Israel’s extensive usage’.

The worldwide market for such systems is expected to be worth about 55 billion dollars through 2020.

The United Nations, which released a report last month criticising the use of drones for ‘targeted killings’ by U.S. military forces, has warned that more than 40 countries either possess UAVs or are armed with the technology to manufacture it.

These include Israel, Russia, Turkey, China, India, Iran, Britain and France.

Authored by the special rapporteur on extra-judicial killings, Philip Alston, the study said the first ‘credibly reported’ CIA drone killing took place in Nov. 2002 when a Predator UAV fired a missile at a car in Yemen. That attack killed Ali Qaed Senyan al-Harithi, an al Qaeda leader allegedly responsible for the bombing of the U.S. warship ‘Cole’ in Yemeni waters.

Since then, said the study, there have reportedly been over 120 drone strikes, ‘although it is not possible to verify this number’.

According to the U.N. report, drones were originally developed to gather intelligence and conduct surveillance and reconnaissance. But the use of drones for ‘targeted killings’ has generated significant controversy.

‘Some have suggested that drones as such are prohibited weapons under international humanitarian law because they cause, or have the effect of causing, necessarily indiscriminate killings of civilians, such as those in the vicinity of the targeted person,’ the report said.

‘The appeal of armed drones is clear: especially in hostile terrain, they permit targeted killings at little to no risk to the state personnel carrying them out, and they can be operated remotely from the home state.’

It is also conceivable that non-state armed groups could obtain this technology.

SIPRI’s Wezeman told IPS there is a strong possibility that non-state groups could also acquire such systems, noting that Hezbollah, the militant Islamic group in Lebanon, has used UAVs against Israel.

However, the killings by drones are not supposed to lead to increased civilian deaths and/or indiscriminate killings, but rather the opposite. As in all targeted killings, the idea is to get the enemy leadership and to decapitate enemy forces.

He said targeting the enemy’s leadership has almost never been a popular policy among states fighting other states or non-state groups – probably including for fear of retaliation and a sense of ‘that is not done’ – but the merits both for winning a fight and reducing the cost of the fight are obvious. Thus the potential for such attacks on the enemy’s leadership may actually be a positive thing, he said.

One alternative is to ‘execute’ specific persons that are out of reach or hiding in another country.

Until now, Wezeman said, those targets have been labelled ‘terrorist’ and the actions were part of a ‘war’, and as such somehow defensible. However, one could imagine similar attacks on drug lords and other ‘criminals’ who are impossible to get at in another way. The trouble there, of course, is that the order for execution may not be given by a court after proper trial, he added. “

 

(Quelle: IPS News.)

Spannungsgebiet Naher Osten: Israel bitten USA um mehr Waffen

Mittwoch, Juni 9th, 2010

Israel asked U.S. to increase weapons supply, Haaretz learns

Air force seeking more JDAM bombs, and larger emergency stores held by American army

By Amos Harel

Israel recently approached the United States with new requests for security-related purchases, Haaretz has learned. The requests included Joint Direct Attack Munition (JDAM ) bombs for the Israel Air Force, as well as a significant expansion of the emergency stores held by the U.S. army in Israel.

The Israeli requests were brought up during recent visits to Washington by Defense Minister Ehud Barak and director-general of the Defense Ministry, Udi Shani, and in conversations with senior administration and Congress officials.

The priority list reflects the security threats the defense establishment believes Israel will face in the next few years, i.e. the eventuality of a prolonged war, which would necessitate using the IAF widely to attack many targets, along with ensuring enough spare parts and supplies.

Israel also requested JDAM bombs, seeking to significantly increase the number of such munitions already in its arsenal. The JDAM bombs have been used increasingly in recent operations, including in the Second Lebanon War in 2006 and Operation Cast Lead in 2008.

Israel is also seeking to increase the amount of gear held by the American army in their emergency stores in Israel by 50% – from $800 million to $1.2 billion. The Obama administration placed the stores in Israel in December, as part of a number of steps to improve U.S. assistance to Israeli security. To date, $600 million worth of American emergency equipment has been placed in Israel.

The American stores hold rockets, bombs, aircraft ammunition and armored vehicles, along with other weapons. The gear fully matches equipment already used by the Israel Defense Forces and is cataloged upon arrival to ensure quick and easy access at a time of need, pending permission from the United States. The American move has a dual purpose: bringing military equipment closer to areas in which Americans might need to fight, and assisting the U.S. ally should the need arise.

Senior military sources told Haaretz that the IDF attaches great importance to the stores; in the event of an extensive conflict, considerable time will pass before an airlift of ammunition and spare parts – similar to the one operated during the 1973 Arab-Israeli war – gets under way.”

(Quelle: Haaretz.)

Siehe auch:

Israeli request for more arms from US raises fears of regional violence