Posts Tagged ‘Honda’

Aktuelle Arbeitskämpfe im globalen Süden

Montag, Mai 31st, 2010

“I. Internationales / China / Arbeits und Lebensbedingungen

Der Protest gegen die Foxconn-Hölle weitet sich aus…

a) Der 8. Juni – Gedenktag an die Foxconn-Opfer

Aus Anlass der Markteinführung der neuen iPhone Generation von Apple am 8. Juni hat die Solidaritätsorganisation SACOM ( (Students & Scholars Against Cooperate Misbehavior) zum Gedenktag an die Foxconn-Opfer aufgerufen. Wir verweisen dazu nochmals auf die E-Petition von SACOM zum Protest gegen Foxconn-Praktiken (die unter anderem auch die Forderung nach demokratisch gewählter Gewerkschaftsvertretung enthält): “June 8th: Global Day of Remembrance for Victims of Foxconn” vom 27. Mai 2010, die in den ersten drei Tagen bereits rund 500 Unterschriften sammelte.

b) Protest bei der Foxconn Zentrale

In “Foxconn Workers Protest String Of Deaths At Company” vom 28. Mai 2010 bei digtriad wird von dem gemeinsamen Protest einiger NGOs und taiwanesischer Gewerkschafter vor der Konzernzentrale in Taipeh berichtet.

c) Das Ergänzungsprogramm der Verwaltung von Shenzen: Erwerbslose Migranten verjagen…

In “China: expelling the unemployed from Shenzhen” fasst Don Weinland bereits am 10. Mai 2010 bei Global Voices Online eine Reihe von Bolgberichten aus der VR China zusammen, die sich gegen die Maßnahme der Administration von Shenzen richten, MigrantInnen, die länger als drei Monate erwerbslos sind, zu deportieren. Wer also beispielsweise seinen Platz in einem der Foxconn-Schlafsääle verliert, soll auch bald abgeschoben werden – was zur Verbesserung der Lage der Beschäftigten nun auch nicht beiträgt. Von der Lage der Erwerbslosen ganz zu schweigen…

II. Internationales / China / Arbeitskämpfe

Alle Räder stehen still: Bei Honda

Analysten und Medien sehen den “grössten Automarkt der Welt” in Gefahr: Der bis dahin 9tägige Streik der 1.900 Arbeiter bei einem Zulieferer von Honda, der “just in time” alle vier Werke Hondas in China zumindest bis zum Freitag letzter Woche still legte, wird nur als Auftakt kommender Auseinandersetzungen gesehen: Forderten die Arbeiter hier eine Erhöhung der Mindestlöhne von 120 auf 240 Euros, so wird allgemein darauf verwiesen, dass der Stundenlohn in den Autofirmen Chinas rund 1,2 Euros beträgt.

Der Artikel “Streik legt Hondafabriken in China lahm” vom 30. Mai 2010 beim German-China Portal setzt die Auseinandersetzungen auch in Zusammenhang mit den Ausweitungsplänen Hondas um ein Drittel auf 480.000 Einheiten.

In dem Artikel “Honda asks Chinese workers to avoid industrial action” von Tom Mitchell in der Financial Times vom 30. Mai 2010 (Registrierung erforderlich) wird einerseits eben davon berichtet, dass Honda von der Belegschaft fordert Streikverzicht zu erklären – andrerseits werden mehrere Arbeiter zitiert, die unterstreichen, dass dies bisher niemand getan hätte und niemand tun werde – stets verbunden mit abfälligen Äusserungen über den Nutzen der bestehenden Gewerkschaft…

III. Internationales / Thailand

Bangkok “befriedet” – die Lage nicht

Nach dem blutigen Militärschlag am Ende von neun Wochen wachsender Proteste wird in Bangkok aufgeräumt – viele BürgerInnen der Stadt tun dies im wahrsten Sinne des Wortes. Die Todesopfer und die massenhaften Verhaftungen von Rothemden – und die noch nicht festgenommenen Repräsentanten werden von der Polizei in Großrazzien weiter gesucht – haben die Lage in der Hauptstadt beruhigt – Friedhofsruhe herrscht dennoch nicht. So unterschiedlich die diversen Einschätzungen und Analysen von Perspektiven auch sein mögen, eines eint sie alle: Das Urteil, das nichts wirklich gelöst ist, dass die sozialen und politischen Probleme, die in zwei Jahren hintereinander zu so heftiger Konfrontation geführt haben, selbstverständlich weiter bestehen.

a) Jacques-chai Chomthongdi und Chanida Chanyapate heben in ihrem Beitrag “Aftermath of the Battle: Picking up the pieces” vom 29. Mai 2010 bei Global South vor allem den Gegensatz zwischen Stadt- und Landbevölkerung hervor und unterstreichen dabei sowohl die ihrer Ansicht unklaren sozialen Aussagen der führenden UDD Sprecher als auch deren Mitverantwortung für die Opfer; wie sie auch herausstellen, dass die Ober- und Mittelklassen Bangkoks die Militäraktion (angesichts ihres brennenden Eigentums) begrüsst haben. Sie lassen aber auch eine Reihe von Aktivisten der Rothemdbasis speziell aus dem ländlichen Norden zu Wort kommen.

b) “The ‘Voter’s Uprising’ that is changing perceptions in Thailand” [PDF-Dokument] von Junya Yimprasert (Thai Labour Campaign) ist eine Broschüre, die aus Anlaß der Auseinandersetzungen 2009 verfasst worden war und am 20. Mai 2010 in überarbeiteter und aktualisierter Form neu aufgelegt wurde: Dabei wird darauf abgehoben, dass beide in Frage stehenden Regierungen sich in der Korruption nicht unterscheiden – noch in neoliberaler Politik. Für die Argumentation wird ein geschichtlicher Abriß des Kampfes um Demokratie seit 1932 gegeben – und die reaktionäre Rolle der monarchie unterstrichen.

IV. Internationales / Indien / Gurgaon

Die Zahl der Arbeiterkämpfe nimmt inflationäre Ausmaße an…

Das ist einer der Titel der Berichte, die in der neuen Ausgabe – die Nr 26 vom 20. Mai 2010 – der Gurgaon Workers News zusammengestellt sind, mit einer wahrhaft ständig anwachsenden Zahl von Streikberichten, aber auch über Straßenblockaden in Arbeitervierteln und vielfältigen anderen aktuellen Widerstandsformen.

V. Internationales / Indien / Arbeitsbedingungen

Zeitarbeit in der IT Kaderschmiede

Das Indian Institute of Technology in Kanpur (IITK) ist eine der zentralen “Kaderschmieden” der indischen Computerbranche: Etwa 10.000 Menschen arbeiten dort. Davon sind über 3.000 KontraktarbeiterInnen – von Reinigung bis zu den technischen Grundlagen der Computerarbeit übernehmen sie alles – die neben schlechter Bezahlung auch all die anderen Probleme von ZeitarbeiterInnen haben, die der heutige Kapitalismus den Menschen weltweit zumutet. In seinem Artikel “Contract Workers at IITK: A Response to Commonly Held Misconceptions” vom 23. Mai 2010 bei Sanhati berichtet Rahul Varman aus der Sicht eines Computerwissenschaftlers, der seit 15 Jahren am Institut arbeitet über die Probleme dieser Beschäftigten – und mögliche Wege zur Problemlösung.

VI. Internationales / Philippinen

Philex Mining – not welcome…

Seit Anfang 2009 versucht die kanadische Philex Mining über eine lokale Tochterfirma in Anislagan in Surigao del Norte eine Zeche zu betreiben – gegen den geschlossenen Willen der AnwohnerInnen, die bereits vor einigen Jahren die Einrichtung eines Konkurrenzunternehmens verhinderten. Der Bericht “Villagers to barricade Philex Mining’s entry” auf der Aktionsseite “Save Anislagan Watershed” ist zwar bereits vom Februar 2010 bietet aber alle nötigen Hintergrundinformationen zu dieser Auseinandersetzung.”

(Quelle: LabourNet Germany.)