Posts Tagged ‘ICAHD’

Palästina: So kann es nicht weitergehen

Donnerstag, März 8th, 2012

YOU CAN’T GET THERE FROM HERE: THE NEED FOR “COLLAPSE WITH AGENCY” IN PALESTINE

by Jeff Halper

February 18th, 2012

Even as I write this, the bulldozers have been busy throughout that one indivisible country known by the bifurcated term Israel/Palestine. Palestinian homes, community centers, livestock pens and other “structures” (as the Israel authorities dispassionately call them) have been demolished in the Old City, Silwan and various parts of “Area C” in the West Bank, as well among the Bedouin – Israeli citizens – in the Negev/Nakab. This is merely mopping up, herding the last of the Arabs into their prison cells where, forever, they will cease to be heard or heard from, a non-issue in Israel and, eventually, in the wider world distracted from bigger, more pressing matters.

An as-yet confidential report submitted by the European consuls in Jerusalem and Ramallah raises urgent concerns over the “forced expulsion” of Palestinians – a particularly strong term for European diplomats to use –from Area C of the West Bank (the 60% of the West Bank under full Israeli control but which today contains less than 5% of the Palestinian population). Focusing particularly on the rise in house demolitions by the Israeli authorities and the growing economic distress of the Palestinians living in Area C, the report mentions the fertile and strategic Jordan Valley (where the Palestinian population has declined from 250,000 to 50,000 since the start of the Occupation), plans to relocate 3000 Jahalin Bedouins to a barren hilltop above the Jerusalem garbage dump and the ongoing but accelerated demolition of Palestinian homes (500 in 2011).

At the same time the “judaization” of Jerusalem continues apace, a “greater” Israeli Jerusalem steadily isolating the Palestinian parts of the city from the rest of Palestinian society while ghettoizing their inhabitants, more than 100,000 of which now live beyond the Wall. Some 120 homes were demolished in East Jerusalem in 2011; over the same period the Israeli government announced the construction of close to 7000 housing units for Jews in East and “Greater” Jerusalem. “If current trends are not stopped and reversed,” said a previous EU report, “the establishment of a viable Palestinian state within the pre-1967 borders seems more remote than ever. The window for a two-state solution is rapidly closing….”

In fact, it closed long ago. In terms of settlers and Palestinians, the Israeli government treats the whole country as one. Last year it demolished three times more homes ofIsraeli citizens (Arabs, of course) than it did in the Occupied Palestinian Territory. The demolition of Bedouin homes in the Negev/Nakab is part of a plan approved by the government to remove 30,000 citizens from their homes and confine them to townships.

None of this concerns “typical” Israelis even if they have heard of it (little appears in the news). For them, the Israeli-Arab conflict was won and forgotten years ago, somewhere around 2004 when Bush informed Sharon that the US does not expect Israel to withdraw to the 1967 borders, thus effectively ending the “two-state solution,” and Arafat “mysteriously” died.

Since then, despite occasional protests from Europe, the “situation” has been normalized. Israelis enjoy peace and quiet, personal security and a booming economy (with the usual neoliberal problems of fair allocation). The unshakable, bi-partisan support of the American government and Congress effectively shields it from any kind of international sanctions. Above all, Israeli Jews have faith that those pesky Arabs living somewhere “over there” beyond the Walls and barbed-wire barriers have been pacified and brought under control by the IDF. A recent poll found that “security,” the term Israelis use instead of “occupation” or “peace,” was ranked eleventh among the concerns of the Israeli public, trailing well behind employment, crime, corruption, religious-secular differences, housing and other more pressing issues.

A for the international community, the “Quartet” representing the US, the EU, Russia and the UN in the non-existent “peace process” has gone completely silent. (Israel refused to table its position on borders and other key negotiating issues by the January 26th “deadline” laid down by the Quartet, and no new meetings are scheduled). The US has abandoned any pretense of an “honest broker.” Months ago, when the US entered its interminable election “season,” Israel received a green light from both the Democrats and Republicans to do whatever it sees fit in the Occupied Territory. Last May the Republicans invited Netanyahu to address Congress and send a clear message to Obama: hands off Israel. That same week, Obama, not to be out-done, addressed an AIPAC convention and reaffirmed Bush’s promise that Israel will not have to return to the 1967 borders or relinquish its major settlement blocs in East Jerusalem and the West Bank. He also took the occasion to promise an American veto should the Palestinians request membership in the UN – though that would merely amount to an official acceptance of the two-state treaty that the US claims it has been fostering all these years. No, as far as Israel and Israeli Jews are concerned, the conflict and even the need for pretense is over. The only thing remaining is to divert attention to more “urgent” global matters so that the Palestinian issue completely disappears. Voila Iran.

Oh, but what about the “demographic threat,” that “war of the womb” that will eventually force a solution? Well, as long as Israel has the Palestinian Authority to self-segregate its people, it has nothing to worry about. While the Palestinian Authority plays the “two-state solution” game, Israel can simply herd the Palestinians into the 70 tiny islands of Areas A and B, lock the gates and let the international community feed them – and go about placidly building a Greater Land of Israel with American and European complicity. Indeed, nothing demonstrates self-segregation more than Prime Minister Salem Fayyad’s neoliberal scheme of building a Palestinian …something… “from the ground up.” By building for the well-to-do in new private-sector cities like Rawabi, located safely in Area A, by building new highways (with Japanese and USAID assistance) that respect Israeli “Greater” Jerusalem and channel Palestinian traffic from Ramallah to Bethlehem through far-away Jericho, by expressing a willingness to accept Israeli territorial expansion in exchange for the ability to “do business,” Fayyad has invented yet a new form of neoliberal oppression-by-consent: viable apartheid (viable, at least, for the Palestinian business class). And as in the Bantustans of apartheid South Africa, the Palestinian Authority maintains a repressive internal order through its own American-trained/Israeli-approved militia, a second layer of occupation. (During the 2008 assault on Gaza, one of the few places in the world in which there were no demonstrations was the West Bank, where they were forbidden by the Palestinian Authority. Then-Prime Minister Olmert crowed that this was evidence of how effectively the Palestinians had been pacified.)

Indeed, by clinging to the two-state solution and continuing to participate in “negotiations” years after they have proven themselves a trap, the Palestinian leadership plays a central role in its own people’s warehousing. The reality – even the fact – of occupation gets buried under the diversions set up by the fraudulent yet unending “peace process.” This only enables Israel not only to imprison the Palestinians in tiny cells; witness today’s mini-ethnic cleansing, just one of thousands of micro-events that have the cumulative effect of displacement, expulsion, segregation and incarceration. It also enables Israel to then blame the victims for causing their own oppression! When a Palestinian leadership assumes the prerogative to negotiate a political resolution yet lacks any genuine authority or leverage to do so, and when, in addition, it fails to abandon negotiations even after they have been exposed as a trap, it comes dangerously close to being collaborationist. For its part, Israel is off the hook. Instead of going through the motions of establishing an apartheid regime, it simply exploits the willingness of the Palestinian Authority to perpetuate the illusion of negotiations as a smokescreen covering its virtual imprisonment of the Palestinian “inmates.” Once the current mopping up operations are completed, the process of incarceration will be complete.

Today the only alternative agency to the Palestinian Authority is segments of the international civil society. The Arab and Muslims peoples for whom Palestinian liberation is an integral part of the Arab Spring, stand alongside thousands of political and human rights groups, critical activists, churches, trade unions and intellectuals throughout the world. Crucial as it is for keeping the issue alive and building grassroots support for the Palestinian cause that will steadily “trickle up” and affect governments’ policies, however, civil society advocacy is a stop-gap form of agency, ultimately unable to achieve a just peace by itself. We, too, are trapped in the dead-end personified by the two-state solution, reference to a “peace process” and their attendant “negotiations.” There is no way forward in the current paradigm. We must break out into a world of new possibilities foreclosed by the present options: a “two-state” apartheid regime or warehousing.

In my view, while advocacy and grassroots mobilization remain relevant, several tasks stand before us. First, we must endeavor to hasten the collapse of the present situation and subsequently, when new paradigms of genuine justice emerge from the chaos, be primed to push forward an entirely different solution that is currently impossible or inconceivable, be that a single democratic state over the entire country, a bi-national state, a regional confederation or some other alternative yet to be formulated. The Palestinians themselves must create a genuine, inclusive agency of their own that, following the collapse, can effectively seize the moment. Formulating a clear program and strategy, they will then be equipped to lead their people to liberation and a just peace, with the support of activists and others the world over.

A necessary and urgent first step towards collapsing the otherwise permanent regime of oppression in Israel/Palestine is that we stop talking about a two-state solution. It’s dead and gone as a political option – if, indeed, it ever really existed. It should be banned from the discourse because reference to an irrelevant “solution” only serves to confuse the discussion. Granted, this will be hard for liberals to do; everyone else, however, has given up on it. Most Palestinians, having once supported it, now realize that Israel will simply not withdraw to a point where a truly viable and sovereign state can emerge. The Israeli government, backed by the Bush-Obama policies on the settlement blocs, doesn’t even make pretence of pursuing it anymore, and the Israeli public is fine with the status quo. Nor does the permanent warehousing of the Palestinians seem to faze the American or European governments, or the Arab League. Even AIPAC has moved on to the “Iranian threat.”

Behind the insistence of the liberal Zionists of J Street, Peace Now, the Peace NGOs Forum run out of the Peres Center for Peace and others to hang on to a two-state solution at any cost is a not-so-hidden agenda. They seek to preserve Israel as a Jewish state even at the cost of enforcing institutional discrimination against Israel’s own Palestinian citizens. The real meaning of a “Jewish democracy” is living with apartheid and warehousing while protesting them. No, the liberals will be the hardest to wean away from the two-state snare. Yet if they don’t abandon it, they run the risk of promoting de facto their own worst nightmare of warehousing while providing the fig-leaf of legitimacy to cover the policies of Israel’s extreme right – all in the name of “peace.” This is what happens when one’s ideology places restrictions on one’s ability to perceive evil or to draw necessary if difficult conclusions. When wishful thinking becomes policy, it not only destroys your effectiveness as a political actor but leads you into positions, policies and alliances that, in the end, are inimical to your own goals and values. Jettisoning all talk of a “two-state solution” removes the major obstacle to clear analysis and the ability to move forward.

The obfuscation created by the “two-state solution” now out of the way, what emerges as clear as day is naked occupation, an apartheid regime extending across all of historic Palestine/Israel and the spectre of warehousing. Since none of these forms of oppression can ever be legitimized or transformed into something just, the task before us becomes clear: to cause their collapse by any means necessary. There are many ways to do this, just as the ANC did. Already Palestinian, Israel and international activists engage in internal resistance, together with international challenges to occupation represented by the Gaza flotillas and attempts to “crash” Israeli borders. Many civil society actors the world over have mobilized, some around campaigns such as Boycott, Divestment, Sanctions (BDS), others around direct actions, still others engaged in lobbying the UN and governments through such instruments as the Human Rights Council, the Committee on the Elimination of Racial Discrimination (CERD) and international courts. There have been campaigns to reconvene the Tribunal that, under the Fourth Geneva Convention, has the authority and duty to sanction Israel for its gross violations. Dozens of groups and individuals alike engage in public speaking, mounting Israel Apartheid Weeks on university campuses and working through the media. And much more.

And here is where Palestinian civil society plays a crucial role, a role that cannot be played by non-Palestinians. If it is agreed that the Palestinian Authority must go if we are to get beyond the two-state trap – indeed, the dismantling of the PA being a major part of the collapse of the present system – then this call must originate from within the Palestinian community. Non-Palestinians must join in, of course, but the issue of who represents the Palestinians is their call exclusively.

Non-Palestinians can lso suggest various end-games. I’ve written, for example, about a Middle East economic confederation, believing that a regional approach is necessary to address the core issues. The Palestinian organization PASSIA published a collection of twelve possible outcomes. It is obvious, though, that it is the sole prerogative of the Palestinian people to decide what solution, or range of solutions, is acceptable. For this, and to organize effectively so as to bring about a desired outcome, the Palestinians need a new truly representative agency, one that replaces the PA and gives leadership and direction to broad-based civil society agency, one that has the authority to negotiate a settlement and actually move on to the implementation of a just peace.

As of now, it appears there is only one agency that possesses that legitimacy and mandate: the Palestinian National Council of the PLO (although Hamas and the other Islamic parties are not (yet) part of the PLO). Reconstituting the PNC through new elections would seem the most urgent item on the Palestinian agenda today – without which, in the absence of effective agency, we are all stuck in rearguard protest actions and Israel prevails. Our current situation, caught in the limbo between seeking the collapse of the oppressive system we have, and having a Palestinian agency that can effectively lead us towards a just resolution, is one of the most perilous we’ve faced. One person’s limbo is another person’s window of opportunity. Say what you will about Israel, it knows how to hustle and exploit even the smallest of opportunities to nail down its control permanently.

“Collapse with agency,” I suggest, could be a title of our refocused efforts to weather the limbo in the political process. Until a reinvigorated PNC or other representative agency can be constituted, a daunting but truly urgent task, Palestinian civil society might coalesce enough to create a kind of interim leadership bureau. This itself might be a daunting task. Most Palestinian leaders have either been killed by Israel or are languishing in Israeli prisons, while Palestinian civil society has been shattered into tiny disconnected and often antagonistic pieces. At home major divisions have been sown between “’48” and “’67” Palestinians; Gaza, Jerusalem and the West Bank have been effectively severed; and within the West Bank restrictions on movement among a bewildering array of “areas” – A, B, C, C-Restricted, H-1, H-2, nature reserves, closed military areas – have resulted in virtual, largely disconnected Palestinian mini-societies. Political divisions, especially among secular/traditional and Islamic factions, have been nurtured, not least by Israel. Overall, the Palestinian population, exhausted by years of sacrifice and resistance, impoverished and preoccupied with mere survival, has been left largely rudderless as many of its most educated and skilled potential leaders have left or are forbidden by Israel to return.

For its part, the Palestinian leadership has done little to bridge the wider divisions amongst those falling under PA rule, Palestinian citizens of Israel, residents of the refugee camps and the world-wide Diaspora, divisions that have grown even wider since the PLO and the PNC fell moribund. Indeed, major portions of the Palestinian Diaspora (and one may single out especially but not exclusively the large and prosperous communities of Latin America), have disconnected from the national struggle completely. The Palestinian possess some extremely articulate spokespeople and activists, but they tend to be either a collection of individual voices only tenuously tied to grassroots organizations, or grassroots resistance groups such as the Popular Committees that enjoy little political backing or strategic direction.

Ever aware that the struggle for liberation must be led by Palestinians, our collective task at the moment, in my view, is to bring about the collapse of the present situation in Palestine in order to exploit its fundamental unsustainabilty. The elimination of the Palestinian Authority is one way to precipitate that collapse. It would likely require Israel to physically reoccupy the Palestinian cities and probably Gaza as well (as if they have ever been de-occupied), bringing the reality of raw occupation back to the center of attention. Such a development would likely inflame Arab and Muslim public opinion, not to mention that of much of the rest of the world, and would create an untenable situation, forcing the hand of the international community. Israel would be put in an indefensible position, thus paving the way for new post-collapse possibilities – this time with an effective and representative Palestinian agency in place and a global movement primed to follow its lead.

But given the underlying unsustainability of the Occupation and the repressive system existing throughout historic Palestine – the massive violations of human rights and international law, the disruptive role the conflict plays in the international system and its overt brutality – collapse could come from a variety of places, some of them unsuspected and unrelated to Israel/Palestine. An attack on Iran could reshuffle the cards in the Middle East, and the Arab Spring is still a work in progress. Major disruptions in the flow of oil to the West due an attack on Iran, internal changes in Saudi Arabia and the Gulf States, instability in Russia and even the fact that China has no oil of its own could cause major financial crises worldwide. Sino-American tensions, environmental disasters or Pakistan’s nuclear weapons falling into the hands of the Taliban with unpredictable Indian reactions may all play an indirect yet forceful role. Who knows? Ron Paul, President Gingrich’s newly appointed Secretary of State, might end all military, economic and political support for Israel, in which case the Occupation (and more) would fall within a month.

Whatever the cause of the collapse – and we must play an active role in bring it about – it is incumbent upon us to be ready, mobilized and organized if we are to seize that historic moment, which might be coming sooner than we expect. Effective and broadly representative Palestinian agency will be critical. Collapse with agency is the only way to get “there” from “here.”

Jeff Halper is the Director of the Israeli Committee Against House Demolitions (ICAHD).”

 

(Quelle: ICAHD.)

Israel: Staatlich gewollte ethnische Säuberung

Montag, Mai 2nd, 2011

“Israel’s house demolitions deepen ethnic cleansing

Perched on the walls of the Old City (Jerusalem), two Israeli border police squint through military binoculars.

I follow their gaze to Silwan (or the City of David depending on your politics), a Palestinian village that sprawls alongside the Old City in occupied East Jerusalem, almost directly across from the Temple Mount and Dome of the Rock.

I see the focus of their attention: a small house, situated next to the Israeli settlement of Beit Yonatan in an area touted for development by the militant extreme-right Israeli settler organisation Elad.

The road has been widened for the arrival of bulldozers. They are there yet, but may come today, tomorrow or perhaps next year.

But the simple, brutal fact is that this house will not survive. It will not escape the Caterpillar blade.

Its position assures it. Or perhaps it is more accurate to say it is the position of the respective settlements that commits this house to one day be rubble.

The demolition of houses is an integral part of the Israeli occupation apparatus. It acts as an essential and pervasive tool of dispossession across the occupied Palestinian territories and inside Israel itself.

Since the 1967 occupation of the West Bank and the Gaza Strip, and the annexation of East Jerusalem to Israel, more than 24,000 houses have been demolished. In East Jerusalem alone about 20,000 homes have been given demolition orders.

The status of East Jerusalem is unique in the context of the occupation.

It has been considered as part of the ‘eternal, undivided’ capital of Eretz Yisrael (the Land of Israel) since 1980 and included under Israeli common law from 1982. But for the rest of the world East Jerusalem remains occupied territory.

With the Jerusalem Municipality committed to maintaining a 70:30 demographic split between Jews and Arabs, Palestinian Jerusalemites are caught in a complex, multi-faceted and insidious legal, political and social web designed to disconnect them from the city.

One of the most damaging effects of East Jerusalem’s annexation was the inclusion of Palestinian residents under the Israeli planning and construction law. This states that any building not granted immediate permission from the local municipality is illegal and should be demolished.

In order to build, one must procure a permit from the local authorities.

Permits are hard to come by for Palestinians. Not only are they extraordinarily expensive and take years to process, but in many instances require that land and property ownership is proved. This is something most families are unable to provide, considering the age of deeds as well as the displacement many have endured.

Many families living in houses that have been lived in by generations are thus living in ‘illegal’ buildings according to Israeli law. The houses can ‘legally’ be demolished should the municipality decide to do so.

Considering the expense, length of time and unlikelihood of acquiring permission from an uncompromising municipality, Palestinians in Jerusalem are often forced into building or adding onto their existing homes without permits.

There are a number of interrelated factors that force Palestinians to build without permission, including the shrinking of available urban space and the resident ID system.

Since 1967, 54% of Palestinian-owned land been deemed ‘open green space’ reserved for ‘public purposes’ and therefore forbidden for construction. Conveniently, much of this ‘open green space’ surrounds already-existing Palestinian neighbourhoods, strangling natural urban growth and spread.

Along with the fact that 35% of Arab-owned land was appropriated for Israeli settlements, roads and other facilities, this forges a situation in which many Palestinian families live in over-crowded buildings.

Only 11% of East Jerusalem is available for Palestinian housing and communal needs — a mere 7% of the city’s total urban space.

Furthermore, the ‘resident ID’ system, under which Palestinian Jerusalemites live, is subject to harsh conditions and can be easily revoked should an individual take up another citizenship or reside outside the city boundary.

Families thus crowd into inadequate housing in order to keep their resident status and are forced to make additions without permission.

In East Jerusalem, there is an artificial shortage of an estimated 25,000 housing units for Palestinians, and an unwillingness of the municipality to address this dearth of appropriate housing.

From 1967 to 2003, 90,000 housing units were built in East Jerusalem for Jewish settlements, but none were built for Palestinians. The municipality only grants between 50 to 100 building permits a year for Palestinian housing.

The Israeli Committee Against House Demolitions said in a 2007 report: ‘The Jerusalem Municipality expropriates land, prevents preparation of a town planning scheme for Palestinian neighbourhoods, and refuses to grant building permits, causing a severe housing shortage, forcing residents to build without a permit, after which the Ministry of Interior and the Municipality demolish the houses, so the residents move into homes outside the city, and then the Ministry of Interior revokes their residency rights and banishes them from the city forever.’

The demolition of houses is legal according to Israeli law, but this does not mean that the law is fair or even fairly enforced.

The fact that 66% of all building violations are reported in the Israeli sector, while 66-70% of demolitions occur in the Palestinian sector speaks volumes to the unequal application of what is nevertheless an inhumane law.

Also, some Israeli illegally-constructed buildings that should be demolished are typically not. For instance, the Beit Yonatan settlement was built without a permit but given one retroactively.

On the international level, however, the demolition of private property is absolutely illegal according to the Fourth Geneva Convention. This explicitly states that occupying powers must not damage or destroy private property or seek to change the demographic make-up of the occupied territory.

Officially, the municipality contends that the demolition of houses is to deter illegal construction and promote ‘proper’ urban planning in the city. But it is apparent it is the concern of demography that lies at the forefront of municipality thinking with regard to Palestinian residents in East Jerusalem.

Maintaining a significant Jewish majority is clearly a motivation in the demolition of houses. The demolitions encourage Palestinians to leave, accord them little urban space and make their daily lives difficult and traumatic.

As well as maintaining the ‘ideal’ proportion of Jews to Palestinians, house demolitions play a critical role in the Judaising of the city — a process in which settler groups such as Elad are at the forefront.

With an increasingly radical right-wing municipality with documented links to settlement organisations, the Judaisation of Jerusalem has become a national project of removing Palestinian connections to the land — establishing and creating Jewish connections to take their place.

In Jerusalem, which is at the heart of the conflict in so many ways, asserting Jewish connections is integral to the success of the Zionist national project.

Put crudely, Zionism (support for a ‘Jewish’ state in historic Palestine) entails a simple formula — maximum Jews in maximum land with minimum Palestinians.

House demolitions play a critical role in making this formula a reality. Palestinians cease to be human beings, becoming merely demographic ‘threats’ and pawns to be moved around and away (preferably, to the West Bank).

The demolition of a house encourages Palestinians to leave Jerusalem, at the same time as it enacts Israeli sovereignty over the land. It says ‘this is ours, we run it, we control it, and you do not and will never have a say’.

The tears, the trauma, pain and loss that comes with a demolished home — the broken fathers and husbands, distraught mothers and wives, the terrified children — are reduced to a symbolic action that is intended to demonstrate who is in charge.

In this formula, the tiny house in Silwan represents nothing more than a nuisance and an opportunity.

It is no longer a home, a place for a family’s loves and problems, a space for their most treasured possessions. It is a Palestinian house, and nothing more.

But as the Palestinians say, to exist is to resist. For the time being, the existence of this home is a fundamental act of resistance — it speaks against the Zionist national project, it defies the notion that Palestinians have no connection to the city and the land.

And no matter when this house is demolished, it will always have been there.

[The author is a member of the Israeli Committee Against House Demolitions.]”

(Quelle: Green Left Weekly.)

Naher Osten: “Deutschland ist mitverantwortlich für den Teufelskreis der Gewalt im Nahen Osten”

Samstag, November 20th, 2010

Interview mit Yahav Zohar vom “Israelischen Komitee gegen Häuserzerstörungen” (ICAHD)

Von Arn Strohmeyer

Die Aktivisten von ausländischen Friedens- und Menschrechtsgruppen werden nach einem Beschluss der israelischen Regierung in Zukunft Probleme haben, Visa für eine Aufenthaltsgenehmigung in den besetzten Gebieten zu bekommen. Das heißt, sie müssen ihre Arbeit für die Menschen dort einschränken oder sogar aufgeben. Was bezweckt die Regierung mit diesem Beschluss?

Die israelische Regierung ist sehr besorgt, wenn Europäer engen Kontakt zu Palästinensern haben und dabei mitbekommen, was bei den Palästinensern in den besetzten Gebieten wirklich passiert. Denn wenn sie nach Europa und in die USA zurückkehren, berichten sie natürlich darüber, was sie gesehen und erlebt haben. Die offizielle israelische Version der Geschehnisse hat wenig mit der Wirklichkeit in der Westbank zu tun. Die israelische Regierung ist natürlich sehr besorgt, dass die Wahrheit ans Licht kommt.

Warum ist in Israel selbst die Opposition gegen die Besatzung so schwach?

Die Besatzung ist ein integraler Bestandteil der israelischen Gesellschaft und der israelischen Politik. Die Gegner der Besatzung werden mit allen Mitteln der Politik und der Medien aus dem gesellschaftlichen Konsens ausgeschlossen. Sie werden einfach an den Rand gedrängt, die Presse berichtet nicht über ihre Aktivitäten und die Parteien hören gar nicht auf das, was die Gegner der Besatzung sagen.

Es gibt nicht eine einzige Partei im israelischen Parlament, die mit einem Plan für den Frieden an die Öffentlichkeit geht. Wie ist das möglich? Hat man eine Friedenslösung völlig abgeschrieben?

Es gibt die Hadasch, sie tritt für eine Ein-Staatenlösung ein. Die israelische Regierung hat aber alles dafür getan und tut alles dafür, jede Aktivität und Bemühung für eine Friedenslösung zu unterminieren.

Welche Rolle spielt die Europäische Union (EU) im Nahost-Konflikt? Tut sie etwas für das Zustandekommen einer Lösung?

Nein, die EU ist ein Teil des Problems. Sie finanziert die Palästinensische Autonomie-Behörde (PA), die korrupt und sehr schwach ist. Sie ist nur deshalb an der Macht, weil sie mit der israelischen Besatzungsmacht kooperiert. Die EU hat Israels Boykott der gewählten palästinensischen Regierung, die aus den Wahlen 2006 hervorgegangen war, unterstützt. Die EU stand hinter Israel bei allen diesen illegalen Aktivitäten und Handlungen, einschließlich der Blockade des Gaza-Streifens. Es besteht ein Handelsabkommen zwischen der EU und Israel, in dem Israel wie ein Mitgliedsstaat der EU behandelt wird. In diesem Abkommen gibt es einen Artikel (Nummer 2), der besagt, dass die Ausführung des Abkommens davon abhängig ist, dass Israel die Menschenrechtsstandards in den besetzten Gebieten einhält. Die EU täte also gut daran, dass das auch wirklich geschieht. Es liegen ja die Berichte der Menschenrechtsorganisationen von Betselem und Amnesty International vor. Deswegen ist es erstaunlich, dass die EU einfach darüber hinwegsieht und weiter Handel mit Israel treibt.

Deutschland hat wegen seiner Geschichte ein besonderes Verhältnis zu Israel. Die Zusammenarbeit zwischen beiden Staaten ist sehr eng – auf vielen Gebieten auch in der Rüstungskooperation. Deutschland beliefert Israel mit U-Booten, die nuklear auszurüsten sind. Und es liefert andere Waffen an Israel, die auch gegen die Palästinenser eingesetzt werden. Was ist von einer solchen Zusammenarbeit zu halten?

Das steht in krassem Widerspruch zum deutschen Gesetz, das besagt, dass keine Waffen in Spannungsgebiete geliefert werden dürfen. Deutschland darf nach seinem eigenem Gesetz keine Waffen in Gebiete exportieren, in denen sie gegen Zivilisten eingesetzt werden können oder in denen etwa eine bürgerkriegsähnliche Situation herrscht. Sie dürfen auch nicht eingesetzt werden, wenn dabei völkerrechtliche Bestimmungen verletzt werden, etwa bei der Unterdrückung von Bevölkerungen. Was Israel tut, steht aber im Widerspruch dazu, denn es hat deutsche Waffen auch im Gaza-Krieg eingesetzt. Das war eindeutig illegal, hier werden deutsche Gesetze gebrochen.

Hat Deutschland nicht nur eine Verantwortung für Israel, sondern auch für die Palästinenser?

Deutschland hat eine historische Verantwortung, aber die Art und Weise, wie es sich verhält, ist unverantwortlich. Israel behandelt die Palästinenser, als seien sie eine existentielle Bedrohung – mit Blockaden, mit der Mauer, mit Checkpoints usw. Aber sie sind keine Bedrohung. Denn Israel hat F-16-Bomber, Atomwaffen, Panzer und U-Boote. Israel hat ein Militärbündnis mit den USA. Die Palästinenser haben nichts von alledem. Die großen Verteidigungsbemühungen Israels haben sicher etwas mit dem Trauma durch den Holocaust zu tun. Dieses Trauma macht die Israelis sicher nicht rationaler, netter und freundlicher. Im Gegenteil: Es passiert sehr oft, dass Kinder, die geschlagen werden, später ihre Kinder misshandeln. Es gibt hier einen verhängnisvollen Kreislauf.

Welche Rolle spielt der Holocaust bei der Rolle Deutschlands im Nahen Osten?

Wenn Deutschland sich wirklich verantwortlich fühlt und dieses traumatisierte Kind Israel nicht dadurch unterstützt, indem es ihm Geld und Waffen in die Hände gibt und ihm obendrein auch noch sagt: “Was immer Du tust, das ist schon richtig!”, dann würde es dazu beitragen, dass es zu einem dauerhaften und sich selbst tragenden Frieden in der Region kommt. Dann würde die Regierung in Berlin Israel natürlich nicht mit Waffen und U-Booten beliefern und dabei über die Verletzung von Menschenrechten einfach hinwegsehen. Deutschland ist mitverantwortlich für den Teufelskreis der Gewalt, und die Palästinenser sind ein Teil dieses Kreises. Abgesehen von der Verantwortung – die Lehre, die man aus dem Holocaust ziehen muss, kann nicht lauten, dass die Menschenrechte für alle gelten mit Ausnahme der Palästinenser. Die Lehre aus dem Holocaust muss eine universelle sein, von der weder Israelis noch Palästinenser ausgeschlossen sein dürfen.

Was kann Deutschland zum Frieden im Nahen Osten beitragen?

Deutschland könnte zuerst einmal seine eigenen Gesetze anwenden. Es könnte sagen: Waffenexporte werden unterbunden, so lange sie gegen die Palästinenser eingesetzt werden. Es könnte den Handel stoppen, solange Israel die Menschenrechte nicht einhält, also Menschen unter Blockade leben lässt und durch Mauer oder Checkpoints in ihrem Leben einschränkt. Deutschland könnte sich auch mit den Staaten zusammentun, die den arabischen Friedensplan aus dem Jahr 2002 unterstützen. Dieser sieht die Anwendung internationalen Rechts und die Anerkennung Israels in den Grenzen vor dem Junikrieg 1967 vor. Voraussetzung ist natürlich, dass Israel die besetzten Gebiete zurückgibt. Dieser Plan hat auch zum Inhalt, das Recht der Flüchtlinge von 1948 anzuerkennen und ihr Problem zu lösen. Bei Erfüllung dieser Bedingungen haben alle arabischen und islamischen Staaten angeboten, die Beziehungen zu Israel zu normalisieren. Ein solcher Frieden bietet viel mehr Sicherheit als es alle Waffen und U-Boote tun könnten.

Deutschland hat aufgrund seiner Geschichte das Problem, dass jede Kritik an der israelischen Politik von Israel und seinen Verteidigern sofort als “Antisemitismus” ausgelegt wird. Sollten Deutsche die Politik Israels kritisieren?

Menschen, die an Menschenrechte glauben, sollten aufstehen und Menschenrechte auch einfordern. Sie sollten für die Einhaltung von Menschenrechten eintreten – in Israel, in Ägypten und im Iran – überall, wo Regierungen Menschenrechte verletzen. Israel darf dabei keine Ausnahme sein. Die Menschenrechte sind für alle von Vorteil. Der Kreislauf der Gewalt, in den Israel sich verstrickt hat, ist schlecht auch für mich, für meinen Bruder, der in der israelischen Armee dient, schlecht auch für die israelische Gesellschaft insgesamt. Ich sehe keine Verbindung zwischen Antisemitismus und dem Protest gegen die israelische Politik. Ich denke, dass Kritik an der israelischen Politik gut ist für die Juden in Israel und der ganzen Welt, weil die Fortsetzung dieses Konfliktes Antisemitismus geradezu schürt. Dagegen sollte man seine Stimme erheben wie gegen jeden anderen Konflikt in der Welt auch.

Auch in Deutschland gibt es eine Diskussion über den Boykott von israelischen Produkten, die aus den besetzten Gebieten kommen. Sollten Deutsche sich daran beteiligen?

Israel verstößt mit seiner Besatzung systematisch gegen die Menschenrechte, das Völkerrecht und demokratische Grundsätze. Die Palästinenser leben unter einer Art Militärdiktatur. Sie haben nicht die Möglichkeit, sich demokratisch zu äußern oder sogar zu protestieren. Sie können auch nicht israelische Produkte boykottieren, weil es bei ihnen nur israelische Produkte gibt. Die Leute in der EU können am ehesten etwas gegen diese Unterdrückung tun, weil die EU der größte Handelspartner Israels ist. Und die Deutschen können etwas tun, weil sie innerhalb der EU der größte Handelspartner Israels sind.

Der israelische Präsident Shimon Peres hat sich kürzlich im Deutschen Bundestag für einen Frieden im Nahen Osten auf der Grundlage der Menschenrechte und des Völkerrechts ausgesprochen. Aber die israelische Politik hat ja große Probleme mit dem Völkerrecht und den Menschenrechten, vor allem mit den UNO-Resolutionen, die sie meistens gar nicht beachtet. Wie kommt Peres zu dieser Aussage?

Shimon Peres hat eine sehr schöne Rede im Bundestag gehalten. Dann sollten wir aber auch so leben und Politik machen, wie Peres das gesagt hat, ihn also beim Wort nehmen. Und das hieße: ohne Diskriminierung und Hass zu leben. Wie sind aber die realen Zustände in der Westbank? Dort leben Juden auf kleinen Inseln in völliger Freiheit und mit allen demokratischen Rechten. Rundherum leben Palästinenser, die nichts haben: keine demokratischen Rechte, keinen Zugang zu Wasser, zu guter Bildung und zu einem guten Gesundheitssystem. Man sperrt sie ohne Gerichtsverhandlungen in die israelischen Gefängnisse. Shimon Peres sollte einfach mal seinen Amtssitz in Jerusalem verlassen und sich die Graffitis an den Wänden und Mauern ansehen. Da steht überall “Araber raus!” und “Tod den Arabern!” Wenn Peres solche Graffitis an den Mauern in Berlin sehen würde und dort anstatt “Araber” “Juden” stände, dann würde er sich empören und sofort daran erinnern, was unter dem Holocaust passiert ist. Peres redet über Menschenrechte, dabei war er es, der Atombomben in den Nahen Osten gebracht hat. Er hat als Ministerpräsident 1996 über einem Dorf im Libanon Clusterbomben abwerfen lassen, wobei sehr viele Menschen ums Leben gekommen sind. Er hat den ersten Baum in einer jüdischen Siedlung auf der Westbank gepflanzt. Peres ist als Politiker für massive Verletzungen der Menschenrechte verantwortlich. Gleichzeitig hält er schöne Reden. Beides zu tun, ist sein Job. Er muss vor allem die israelischen Verbrechen vertuschen und sie rechtfertigen. Aber er hat dadurch Probleme mit seiner Glaubwürdigkeit, vor allem nach dem, was im Gaza-Krieg geschehen ist.

Wie ist die Situation im Gaza-Streifen? Was bezweckt Israel mit seiner totalen Blockade der Bevölkerung?

Die Blockade begann offiziell mit dem Wahlsieg der Hamas 2006 und der Übernahme der Macht durch die Hamas im Gaza-Streifen als Ergebnis der Wahlen. Ziel der Blockade war, Druck auf die palästinensische Bevölkerung auszuüben, um so die Hamas-Regierung zu stürzen und die Macht wieder an die PLO zu übergeben. Die Hamas sollte also gezwungen werden, auf die gleiche Art und Weise mit der israelischen Besatzung zu kooperieren, wie es die Palästinensische Autonomiebehörde in der Westbank tut. Die Blockade war also ein Instrument, politischen Druck auszuüben. Aber diese Politik hat dazu geführt, dass heute die Menschen im Gazastreifen hungern und ohne sauberes Wasser leben müssen. Viele Kinder können nicht mehr zur Schule gehen und Unterernährung und Krankheiten nehmen zu. Die Geschichte lehrt aber, dass Hunger und Arbeitslosigkeit nicht dazu führen, die Menschen politisch zu mäßigen, sondern sie werden im Gegenteil noch mehr radikalisiert. Was will Israel mit der Blockade erreichen? Ich glaube nicht, dass es einen seriösen Plan gibt.

In Jerusalem werden zur Zeit Tausende von Palästinensern aus ihren Häusern vertrieben und dort ziehen jüdische Siedler ein. Was bezweckt Israel mit solchen Maßnahem, die man ja durchaus als “Judaisierungs-Politik” bezeichnen kann?

Da geht es um den Stadtteil Scheich Dscharrah in Ost-Jerusalem. Dort vertreiben jüdische Organisationen palästinensische Familien unter dem Vorwand aus ihren Häusern, dass die Häuser vor dem Krieg von 1948 Juden gehört hätten. Sie berufen sich dabei auf ein israelisches Gesetz. Die Palästinenser, die in diesen Häusern wohnen, sind selbst Flüchtlinge des Krieges von 1948. Sie stammen aus Tel Aviv, Jaffa, Haifa, West-Jerusalem und anderen Orten. Sie werden jetzt zum zweiten Mal zu Flüchtlingen gemacht. Sie werden von den Israelis mit der Begründung aus ihren Häusern gejagt, dass hier vor 1948 Juden lebten. Wenn die Israelis aber jetzt den Besitz von Häusern auf Grund der Besitzverhältnisse von vor 1948 definieren, müsste die Konsequenz sein, dass man diesen vertriebenen Palästinensern ihre Häuser in Tel Aviv, Jaffa, Haifa und anderswo wiedergeben müsste. Besser wäre zu sagen: Lasst alle Leute, wo sie jetzt sind!

Mit der Anwendung des Gesetzes begibt sich Israel aber in einen eklatanten politischen und juristischen Widerspruch.

Natürlich. Wenn das Gesetz den Besitz von Juden vor 1948 anerkennt, aber nicht den Besitz von Palästinensern vor 1948, dann ist dieses Gesetz sehr diskriminierend. Es ist so offen diskriminierend, dass die Regierung es Jahre lang nicht angewendet hat. Dass sie es jetzt aus der Schublade holt, zeigt aus Sicht der Regierung, wie dringend die Jerusalem-Frage für sie geworden ist.

Was ist die letzte Absicht dieser Maßnahmen?

Die Absicht ist, so viele Palästinenser aus Ost-Jerusalem auszuweisen und dort so viele Juden wie möglich anzusiedeln. Die Regierung will so verhindern, dass Ost-Jerusalem einmal die Hauptstadt eines palästinensischen Staates wird. Ein palästinensischer Staat ohne Ost-Jerusalem ist aber nicht lebensfähig. Die Vertreibung der Palästinenser aus ihren Häusern bedeutet also, dass die israelische Regierung die Bildung eines palästinensischen Staates verhindern will.

 

(Quelle: Palästina-Portal.)

BRD: Veranstaltung mit Jeff Halper (HINWEIS)

Dienstag, Oktober 26th, 2010
 
 
 
aktuell.jpg
 
 
 

Israel: Die Politik der Bulldozer

Montag, Oktober 25th, 2010

“Ramadam Kareem von der Netanyahu und Obama-Regierung

Von Jeff Halper

Gestern, einen Tag bevor der muslimische Ramadanmonat begann, kamen um 2 Uhr 30 am Morgen von den israelischen Behörden geschickte Arbeiter, die von Dutzenden Polizisten geschützt wurden, und zerstörten die Grabsteine des letzten Teiles des Mamilla Friedhofes, einer historischen muslimischen Begräbnisstätte mit Gräbern aus dem 7. Jahrhundert, die bis jetzt unberührt geblieben waren. Die Regierung Israels war sich immer der besonderen Bedeutung dieses Ortes voll bewusst. Schon 1948, als die Kontrolle des Friedhofes auf Israel überging, erkannte das israelische Ministerium für religiöse Angelegenheiten Mamilla als einen der “prominentesten muslimischen Friedhöfe an, wo 70 000 muslimische Krieger aus (Saladins) Armee mit vielen muslimischen Gelehrten begraben liegen. Israel würde diesen Ort immer zu schützen und zu achten wissen.” Deshalb und trotz israelischer Aufregung, wenn irgendwo auf der Welt jüdische Friedhofe geschändet werden, ist das Auflösen des Mamilla Friedhofes systematisch geschehen. 1960 wurde der “Unabhängigkeits-Park über einem Teil von ihm angelegt; danach wurde über ihn eine städtische Straße gebaut, größere elektrische Kabel wurden über die Gräber gelegt und ein Parkplatz über einem andern Teil des Friedhofes angelegt. Jetzt wurden 1500 muslimische Gräber bei nächtlichen Operationen beseitigt, um Platz zu machen –für ein $ 100 Millionen Museum für Toleranz und menschliche Würde, ein Projekt des Simon Wiesenthal-Zentrums in Los Angeles. (Ironischerweise erschien Rabbi Marwin Hier, der Direktor des Wiesenthal-Zentrums beim TV-Sender Fox News und sprach sich gegen den Bau einer Moschee in der Nähe des Ground Zero in Manhattan aus, weil der Ort des 9.11-Angiffs ein Friedhof sei).

Die monatelange Periode zwischen Netanyahus Julibesuch in Washington und dem Anfang des Ramadan hat Israel eine Gelegenheit gegeben nach einer frustrierenden Unterbrechung klaren Tisch mit den Hauszerstörungen zu machen, die von der “alten” ..Obama-Regierung veranlasst wurde. Es ist allerdings keine Garantie dafür, dass Israel nicht auch während des Ramadan Häuser zerstört, besonders weil es die Zeit bis zu den Novemberwahlen ausnützen möchte, weil sie weiß, dass Obama sich nicht offen gegen das stellen wird, was in den besetzten Gebieten gemacht wird. Tatsächlich hat die Zerstörung von palästinensischen Häusern nie aufgehört. Am 6. Juni z.B. – ein Jahr nach der Zerstörung von 65 Strukturen und der erzwungenen Umsiedlung von mehr als 120 Personen, einschließlich 66 Kindern erhielten neun Familien aus Khirbet Ar Ras Ahmar im Jordantal (70 Personen), eine neue Runde von “Evakuierungsordern”. Eine Woche später bestimmte die Zivilverwaltung die Durchführung derselben gegen illegale palästinensische Bauten in Zone C, die 60 % der Westbank unter voller israelischer Kontrolle einnimmt, zu verstärken.

Und so wurden am 13. Juli nach Netanyahus Rückkehr drei palästinensische Häuser in Ost-Jerusalem von Issawiya zerstört und danach gleich drei weitere Häuser in Beit Hanina. (Pal. Häuser werden nicht ohne das OK des Ministerpräsidentenbüros zerstört). Die Jerusalemer Stadtbehörde kündigte auch die für diesen Monat geplante Zerstörung von weiteren 19 Häusern in Issawiya an. In der Westbank demolierte die israelische “zivile” Verwaltung 55 Strukturen, die 22 pal. Familien im Hmayer-Gebiet von Al Farisye im nördlichen Jordantal gehören an, einschließlich 22 Wohnzelten und 30 anderen Strukturen, die als Schutz für Tiere und für landwirtschaftlich genützte Geräte benützt wurden. Nach dem UN-Büro für humanitäre Angelegenheiten (OCHA): “In der Woche vom 14.-20.Juli nach Netanyahus Rückkehr aus Washington wuchs die Zahl der Zerstörungen in Zone C auf mindestens 86 Strukturen, die im Jordantal und in der südlichen Westbank, einschließlich Bethlehem- und Hebrondistrikt, 2010 demoliert wurden. 2010 sind mindestens 230 palästinensische Strukturen in Zone C demoliert und 110 Personen, davon 400 Kinder vertrieben worden . etwa 600 andere sind auch irgendwie davon betroffen. Zwei Drittel der Zerstörungen von 2010 geschahen seit Netanyahus Treffen mit Obama . Mehr als 3000 Zerstörungsorder in der Westbank stehen noch aus und 15 000 im pal. Ost-Jerusalem.

Die Zerstörung von Häusern/ Wohnungen sind natürlich nur ein kleiner, wenn auch schmerzvoller Teil der Zerstörung, die Israel täglich dem pal. Volk antut. Während der letzten paar Wochen fand eine gewalttätige Kampagne gegen palästinensische Bauern in einem der fruchtbarsten und landwirtschaftlich genützten Gebiete der Westbank, im Bakatal, statt, in das ständig große Vororte von Kiryat Arba/ Hebron vordringen. Israel nimmt 85 % des Wassers der Westbank für den eigenen Gebrauch oder für die Siedlungen. (Siedler verwenden fünf mal mehr Wasser/pro Kopf als die Palästinenser. Und Maaleh Adumim baut gerade einen Wasserpark zusätzlich zu seinen vier Gemeinde-Swimmingpools, und vier große Brunnen fließen ständig im Stadtzentrum) oder es wird ins eigentliche Israel gepumpt – alles mit flagranter Verletzung der Vierten Genfer Konvention, die einer Besatzungsmacht verbietet, die Ressourcen aus dem besetzten Gebiet zu nützen.

Die israelische Wassergesellschaft Mekorot hat in den letzten Wochen die Bauern angeklagt, “Wasser zu stehlen” – ihr eigenes – und hat, unterstützt von der zivilen Verwaltung und dem Militär Dutzende von Wasserquellen/Brunnen – einige davon sehr alt und Regenreservoirs, die auch illegal seien zerstört. Hunderte Hektar landwirtschaftlich genutztes Land sind vertrocknet, weil die Bewässerungsröhren herausgezogen und konfisziert wurden… Felder von Tomaten, Bohnen, Auberginen und Gurken sind kurz vor der Ernte eingegangen. Und die Weintraubenindustrie dieses reichen Tales ist von der Zerstörung bedroht. “Ich sehe mit eigenen Augen, wie mein Leben vor mir austrocknet,” sagt Ata Jaber, ein pal. Bauer, dessen Haus schon zwei mal zerstört wurde und dessen Land zum größten Teil unter der Siedlung Givat Harsina (Kiryat Arba) liegt und dessen Plastikbewässerungsschläuche jährlich kurz vor der Ernte von der Zivilen Verwaltung zerstört werden. “Ich hatte gehofft, dass ich meine Ernte wenigstens für $ 2000 vor Ramadan verkaufen kann, aber es ist alles verdorben.”

Siedlungen werden natürlich weitergebaut. Der großspurig verkündete Siedlungsstopp hat sich als ein vorübergehendes Anhalten von Bauen herausgestellt – Netanyahu sprach auch nur von Baupause. Nach dem Augustbericht von Peace Now-Settlement-watch sind wenigstens 600 Hauseinheiten während der “Pause” in mehr als 60 verschiedenen Siedlungen gebaut worden…die israelische Regierung verkündete den geplanten Bau von 1600 Wohnungseinheiten in Siedlungen, als Vizepräsident Biden (Israel) besuchte – wenn man sich erinnert – um die verlorene Zeit schnell nachzuholen, wenn im September die Baupause zu Ende ist. Nach Haaretz warten etwa 2700 Wohnungseinheiten darauf, gebaut zu werden.

Die Tatsache, dass die sog. Siedlungsbaupause das Bauen nicht wirklich gestoppt hat, ist offensichtlich. Die amerikanische Regierung scheint bereit zu sein, das Lippenbekenntnis nur von Israels zu akzeptieren, gegen die Palästinenser aber mit brutalen Drohungen zu kommen, wenn sie sich diesem Affentheater nicht fügen. Palästinensische Unterhändler enthüllten letzte Woche, dass die Obama-Regierung alle Verbindungen mit den Palästinensern abbrechen würde, die politischen und finanziellen, wenn sie weiter auf einem wirklichen Baustopp der Siedlungen oder gar auf klaren Rahmenbedingungen , worüber verhandelt werden sollte, bestehen würden. ( Netanyahu weigert sich, selbst die elementarsten Prinzipien der 1967er-Grenzen als Grundlage für Gespräche zu akzeptieren)

Genauso destruktiv für jeden realen Friedensprozess jedoch ist die Tatsache, dass das Sich-konzentrieren auf den Stopp des Siedlungsbau, die Aufmerksamkeit von Versuchen Israels ablenkt, ” irreversible Tatsachen vor Ort” zu schaffen, die den eigentlichen Verhandlungsprozess vereiteln. Selbst wenn Israel einen Siedlungsbaustopp respektieren würde, gibt es keine Forderung, keine Erwartung, absolut nichts, was die Fortsetzung des Mauerbaus verhindert (das Einschließen des Shuafat-Flüchtlingslagers innerhalb Jerusalems und der Stadt Anata steht in diesen Tagen vor dem Abschluss, und das Dorf Wallajeh verliert sein Land, alte Olivenbäume und Häuser…).Nichts hindert Israel daran, die palästinensische Bevölkerung einzusperren und durch seine 20Jahre lange wirtschaftliche “Absperrung” – einschließlich der Belagerung des Gazastreifens verarmen zu lassen und die palästinensische Wirtschaft völlig zu zerstören. Nichts hindert Israel, ein paralleles Apartheid-Schnellstraßensystem zu vollenden ( wenn auch verschieden in Größe und Qualität). Die breiten gehen über palästinensisches Land – für Israelis; die schmalen sind für die Palästinenser. Nichts hindert Israel, Palästinenser aus ihren Häusern zu vertreiben, damit jüdische Siedler einziehen können – am 29. Juli kehrten neun Familien aus dem muslimischen Viertel in der Altstadt abends von einer Hochzeit zurück und fanden sich aus ihren eigenen Wohnungen von Siedlern ausgeschlossen, ja auch die Polizei hinderte sie daran, ihre Wohnungen zu betreten. (Palästinenser haben natürlich keine legale Stelle, an die sie sich wenden können, um ihren Anspruch auf ihren Besitz zu reklamieren. Ganze Dörfer, Städte, Stadtteile, Farmen, Fabriken und Geschäfte wurden 1948 und danach konfisziert.)

Nichts hindert Israel daran, die palästinensische Bevölkerung zu terrorisieren, entweder durch ihre eigene Armee oder die Ersatzmilitia, die von der USA gegründet und von der palästinensischen Behörde betrieben wird, um die eigene Bevölkerung zu befrieden, oder durch die Siedler, die Palästinenser schlagen oder auf sie schießen, ihre Ernten verbrennen, ohne befürchten zu müssen, verhaftet zu werden; oder durch Undercover-Agenten, denen von Tausenden Palästinensern geholfen wird ( die zur Kollaboration gezwungen wurden, oft nur damit ihre Kinder medizinische Behandlung bekommen oder einfach, dass sie ein Dach über dem Kopf haben. Oder durch Vertreibung oder eine der Unmengen administrativer Beschränkungen eines kafkaesken Systems totaler Kontrolle und Einschüchterung. Nichts stellt sich gegen Israels Boykott des palästinensischen Volkes, das von der Welt durch von Israel kontrollierte Grenzen isoliert wird oder eine Politik, die palästinensische Schulen und Universitäten effektiv boykottiert, indem das Funktionieren verhindert wird. Und nichts, absolut nichts stoppt Israel vor dem Zerstören palästinensischer Häuser – seit 1967 sind es 24 000 in den besetzten Gebieten …

Vielleicht kommt diese Art, den Ramadan zu begrüßen, was die besetzten Gebiete betrifft, nicht überraschend . Es ist aber eine völlig andere Sache, wenn am 26. Juli mehr als 1300 israelische Grenzpolizisten, die Schocksoldaten der Yassam-“Spezialeinheit” und regulären Polizei, von Hubschraubern begleitet, über das Beduinendorf Al-Arakib, nördlich von Beer Sheba, herfallen – über eine Gemeinde innerhalb Israels mit israelischen Bürgern. 45 Wohnungen wurden zerstört, 300 Menschen zwangsweise vertrieben. Eine der absurdesten und bestürzendsten Teile dieser Operation war, dass israelisch jüdische Gymnasiasten als Freiwillige des Zivilschutzes dazu benützt wurden, den Besitz ihrer Mitbürger vor der Zerstörung aus den Wohnungen zu holen. Außer Berichten über Wandalismus und Verachtung für ihre Opfer wurden die Studenten photographiert, wie sie sich in den Möbeln vor den Augen ihrer Besitzer aalten. Als schließlich die Bulldozer mit der Zerstörung begannen, jubelten die Freiwilligen und feierten. Während der nächsten Woche, als israelische Aktivisten den Bewohnern halfen, die Teile zusammen zu lesen und ihre Heime wieder aufzubauen, schickte der Jüdische Nationalfond, die israelische Landbehörde, das Innenministerium und die Grüne Patrouille des Landwirtschaftsministeriums (von Sharon gegründet, damit die Beduinen nicht die Negev “übernehmen”) die Polizei und Bulldozer und zerstörten das Dorf zum zweiten Mal.

Obwohl Al-Araqib eines der 44 nicht anerkannten Beduinendörfer im Negev ist – von denen nur 11 primitive Bildungs- und medizinische Einrichtungen haben, keinen Strom und sehr begrenzten Zugang zu Wasser und keine festen Straßen – ist es trotzdem von israelischen Bürgern bewohnt, von denen einige sogar Militärdienst abgeleistet haben. Während die Zerstörung arabischer Häuser innerhalb Israels kein neues Phänomen ist – zerstörte die israelische Regierung im letzten Jahr drei mal mehr Häuser von israelischen (arabischen ) Bürgern innerhalb Israels als in den besetzten Gebieten ( abgesehen von den 8000 Häusern bei der Invasion in den Gazastreifen) – das macht deutlich, dass der Terminus “Besatzung” nicht allein auf die Westbank, Ost-Jerusalem und den Gazastreifen ( und die Golanhöhen) bezogen werden kann. Die Situation der arabischen Bürger in Israel ist fast so unsicher wie die der Palästinenser der besetzten Gebiete, und ihr Ausschluss aus der israelischen Gesellschaft ist fast vollkommen. Während rund 1000 Städte und landwirtschaftliche Dörfer seit 1948 in Israel – nur für Juden errichtet wurden, ist keine einzige arabische Siedlung gegründet worden – mit der Ausnahme von sieben Wohnhausprojekten für Beduinen im Negev, wo keiner der Bewohner Landwirtschaft treiben oder Tiere halten darf. Tatsächlich verbieten Gesetzesregeln palästinensischen Bürgern Israels das Leben auf 96% des Landes. Sie sind nur für Juden.

Die Botschaft der Bulldozer ist klar: Israel hat zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan eine bi-nationale Entität geschaffen, in der sich eine Bevölkerung (die Juden) selbst von der anderen getrennt hat und ein Regime von permanenter Herrschaft errichtet. Das ist genau die Definition von Apartheid. Und die Botschaft ist in den Wochen und Tagen, die zum Ramadan führten, deutlich ausgesprochen worden. Es steht sogar mit feinen Worten auf Papier. Netanyahu veröffentlichte ein Statement: “Wir kennzeichnen diesen bedeutenden Monat inmitten von Versuchen, direkte Friedensgespräche mit den Palästinensern und Friedensverträge mit unsern arabischen Nachbarn zu erreichen. Ich weiß, ihr seid Partner mit demselben Ziel, und ich bitte euch um eure Unterstützung im Gebet und bei jeder anderen gemeinsamen Bemühung, eine wirklich friedvolle und harmonische Koexistenz zu schaffen.” Obama und Clinton sandten auch ihre Grüße an die muslimische Welt. Obama, indem er feststellte, dass der Ramadan ” uns an die Prinzipien erinnert, die uns gemeinsam sind, und an die Rolle des Islam: Gerechtigkeit, Fortschritt, Toleranz und die Würde aller Menschen voran zu bringen.” Das Weiße Haus und das Außenministerium werden (am Ende des Ramadan) Iftar-Mahle halten.

Aber die Bulldozer und andere Äußerungen der Apartheid … sprechen eine andere Sprache.

Jeff Halper ist Anthropologe an der Universität in Beer Sheva und Koordinator vom Israelischen Komitee gegen Hauszerstörungen (ICAHD).

 

(Quelle: znet.)

Israel: Die Zerstörung palästinensischer Häuser geht weiter

Freitag, Juli 16th, 2010

“Israel drives on with Palestinian demolitions

Omar Karmi, Foreign Correspondent


Photo: Mahfouz Abu Turk for The National
Hafez al Rajabi stands with his wife Dalal and children stand amid the ruins of their home in Beit Hanina in East Jerusalem.

JERUSALEM // Israel’s policy of home demolitions has accelerated in recent days, with two houses destroyed yesterday in the West Bank and another six in East Jerusalem on Tuesday.

In all, Israel has demolished more than two dozen Palestinian homes since the beginning of the year, according to the Israeli Committee Against House Demolitions (Icahd) leaving an estimated 130 people homeless.

In occupied East Jerusalem, the home demolitions policy is part of what Palestinians and activists say is a larger scheme to further the ‘Judaisation’ of the city at the expense of its Palestinian residents.

Elsewhere in East Jerusalem on Tuesday, 32 new homes in the Jewish settlement of Pisgat Zeev were approved for construction.

Coming after last week’s visit to Washington by Benjamin Netanyahu, the Israeli prime minister, who called for the start of direct negotiations with the Palestinians, the settlement tenders and house demolitions mark a further setback for US peacemaking efforts. George Mitchell, the US Middle East peace envoy, was due in the region yesterday, but it is unclear what he can offer the parties.

The Palestine Liberation Organisation is adamant that settlement construction must end before direct negotiations can start. It will hold up the latest developments as proof that Israel is not serious.

Mr Netanyahu – under pressure not to extend a moratorium on construction in West Bank settlements that does not include East Jerusalem and runs out in September – is keen to show his right-wing constituency that Israel answers to no one over Jerusalem.

The Israeli government maintains that all of Jerusalem be Israel’s ‘eternal, undivided capital’.

‘Israel can’t give the impression that it is vulnerable to pressure,’ said Jeff Halper of Icahd.

He stressed that when the US reaction to house demolitions was to issue a mild verbal rebuke – on Tuesday the US State Department called them ‘not helpful’ – it amounted to ‘a green light’.

As for the people left homeless, ‘who cares about them’, said Mr Halper. ‘They are the least of the considerations.’

Standing in the rubble of what until Tuesday had been her home, Dalal al Rajabi could only agree with that assessment.

She pointed at a white tent that had been erected in the middle for her and her four children.

‘That was donated by the Red Cross,’ she said with resignation.

‘This is where we now sleep.’

Mrs al Rajabi, 31, had not been at home when the bulldozers came on Tuesday. She was at the doctor with her youngest, two-month-old Dareen. It was her sister-in-law and neighbour, Linda al Rajabi, who had called to alert her.

When she returned, her house had been already cordoned off by Israeli police and the bulldozers were halfway through tearing it down. Some of the family’s possessions had been carried outside – ‘anything that wasn’t screwed down’, according to Mrs al Rajabi, who witnessed the whole demolition. They were still standing there a day later, pictures, clothes and toys, all exposed to an unrelenting sun.

The rest came down with the house.

The Israeli authorities say the house was demolished because it was built without a permit, a fact Mrs al Rajabi does not dispute. That the demolition of homes in occupied territory is considered illegal under international law does not appear to figure in Israeli calculations. Israel unilaterally annexed East Jerusalem after occupying it in 1967, an annexation not recognised by any country.

The al Rajabis had tried to get a permit, but the cost and time involved rendered such an endeavour prohibitive, Mrs al Rajabi said, and makes it all but impossible for Palestinians in general to be able to afford to build legal housing.

‘My husband [Hafez] is unemployed. How can we even begin to afford the lawyers, let alone the permit,’ said Mrs al Rajabi, estimating total costs as high as several hundred thousand shekels.

Indeed, as much of Palestinian East Jerusalem has been deemed so-called ‘green zones’ by the Israeli municipality, the amount of land for residential building has been dramatically reduced, driving up property prices and limiting the space for Palestinian expansion and natural population growth.

Moreover, with nearly 65 per cent of Palestinian families in Jerusalem living under the poverty line, according to a May report by the Association for Civil Rights in Israel, some have been forced to move outside Israel’s separation barrier to the West Bank, where land is more affordable.

But in doing so, Palestinians risk losing their Jerusalem residency rights, which are revoked if they fail to prove that their ‘centre of life’ is the city. This is a provision that, if not explicitly, only applies to non-Jews. Jews, from all over the world, have a permanent right of citizenship in Israel.

‘The Israelis want us out,’ said Mrs al Rajabi. ‘We have no rights in the city, and there is no justice for us because we are Palestinian.’

It is a verdict with which Mr Halper concurs.

‘This all comes under the rubric of the Judaisation of Jerusalem. That means getting Palestinians out, increasing control of the city and increasing the Jewish presence.’”

 

(Quelle: The National.)