Posts Tagged ‘Israelkritik’

BRD: Israelkritik wegen Palästina? Na klar!

Freitag, März 2nd, 2012
“Gershon Baskin, prominenter Kolumnist der „Jerusalem Post” und Vermittler bei der Freilassung des israelischen Soldaten Gilat Shalit durch die Hamas

„Ich stimme Aachens Bürgermeisterin zu, dass Israel kritisiert werden darf“

Kritik an Israels Umgang mit den Palästinensern hat nichts mit Antisemitismus zu tun!

27.02.2012 – In den vergangenen Wochen sorgten Artikel in der “Jerusalem Post” für Aufregung, die Aachens Bürgermeisterin Hilde Scheidt des Antisemitismus bezichtigten. Das Aachener Friedensmagazin aixpaix.de befragte den prominenten Kolumnisten der „Jerusalem Post“, Gershon Baskin und erhielt erstaunliche Antworten.

aixpaix.de: Sie haben den Artikel in der „Jerusalem Post“ vom 2. Februar über den Antisemitismus-Vorwurf gegen die Aachener Bürgermeisterin Hilde Scheidt gelesen. Welchen Eindruck haben Sie gewonnen?

Gershon Baskin: Ich habe verstanden, dass Frau Scheidt es für richtig hält, dass die israelische Politik kritisiert werden darf. Wenn das so ist, dann stimme ich ihr zu. Kritik an Israel im Hinblick auf den Umgang mit den Palästinensern hat nichts mit Antisemitismus zu tun!

aixpaix.de: In Israel wird innenpolitisch eine heftige Debatte über den Kurs gegenüber den Palästinensern und über die Besatzungspraxis im Westjordanland geführt. Auch aus vielen anderen Ländern kommt Kritik. Dürfen Deutsche sich daran beteiligen oder sollten sie aufgrund der schrecklichen Dimensionen des Holocaust besser schweigen?

Gershon Baskin: Ich denke, dass die Deutschen, die zu Israels besten Freunden in der Welt gehören, eine Verantwortung haben, mit ihren Freunden ehrlich zu sein. Wenn die Deutschen und die deutsche Regierung glauben, dass Israel gegen seine eigenen besten Interesse handelt, sollten sie nicht still bleiben. Noch einmal: Es ist nicht antisemitisch, die Regierung Israels für seine Politik gegenüber dem palästinensischen Problem zu kritisieren.

Deutschland ist ein wichtiges Mitglied der internationalen Gemeinschaft und hat eine spezielle Beziehung mit Israel wegen der Geschichte des Holocausts. Aber das bedeutet nicht, dass Deutschland still bleiben sollte angesichts der Ungerechtigkeit gegenüber den Palästinensern.

Deutschland sollte …”

Weiterlesen….

(Quelle: Aachener Friedensmagazin.)

Israel: Manche nennen es Apartheid …

Freitag, August 5th, 2011

“Apartheid in the Holy Land

By Desmond Tutu

The Guardian, Monday 29 April 2002 02.21 BST

In our struggle against apartheid, the great supporters were Jewish people. They almost instinctively had to be on the side of the disenfranchised, of the voiceless ones, fighting injustice, oppression and evil. I have continued to feel strongly with the Jews. I am patron of a Holocaust centre in South Africa. I believe Israel has a right to secure borders.

What is not so understandable, not justified, is what it did to another people to guarantee its existence. I’ve been very deeply distressed in my visit to the Holy Land; it reminded me so much of what happened to us black people in South Africa. I have seen the humiliation of the Palestinians at checkpoints and roadblocks, suffering like us when young white police officers prevented us from moving about.

On one of my visits to the Holy Land I drove to a church with the Anglican bishop in Jerusalem. I could hear tears in his voice as he pointed to Jewish settlements. I thought of the desire of Israelis for security. But what of the Palestinians who have lost their land and homes?

I have experienced Palestinians pointing to what were their homes, now occupied by Jewish Israelis. I was walking with Canon Naim Ateek (the head of the Sabeel Ecumenical Centre) in Jerusalem. He pointed and said: “Our home was over there. We were driven out of our home; it is now occupied by Israeli Jews.”

My heart aches. I say why are our memories so short. Have our Jewish sisters and brothers forgotten their humiliation? Have they forgotten the collective punishment, the home demolitions, in their own history so soon? Have they turned their backs on their profound and noble religious traditions? Have they forgotten that God cares deeply about the downtrodden?

Israel will never get true security and safety through oppressing another people. A true peace can ultimately be built only on justice. We condemn the violence of suicide bombers, and we condemn the corruption of young minds taught hatred; but we also condemn the violence of military incursions in the occupied lands, and the inhumanity that won’t let ambulances reach the injured.

The military action of recent days, I predict with certainty, will not provide the security and peace Israelis want; it will only intensify the hatred.

Israel has three options: revert to the previous stalemated situation; exterminate all Palestinians; or – I hope – to strive for peace based on justice, based on withdrawal from all the occupied territories, and the establishment of a viable Palestinian state on those territories side by side with Israel, both with secure borders.
We in South Africa had a relatively peaceful transition. If our madness could end as it did, it must be possible to do the same everywhere else in the world. If peace could come to South Africa, surely it can come to the Holy Land?

My brother Naim Ateek has said what we used to say: “I am not pro- this people or that. I am pro-justice, pro-freedom. I am anti- injustice, anti-oppression.”

But you know as well as I do that, somehow, the Israeli government is placed on a pedestal [in the US], and to criticise it is to be immediately dubbed anti-semitic, as if the Palestinians were not semitic. I am not even anti-white, despite the madness of that group. And how did it come about that Israel was collaborating with the apartheid government on security measures?

People are scared in this country [the US], to say wrong is wrong because the Jewish lobby is powerful – very powerful. Well, so what? For goodness sake, this is God’s world! We live in a moral universe. The apartheid government was very powerful, but today it no longer exists. Hitler, Mussolini, Stalin, Pinochet, Milosevic, and Idi Amin were all powerful, but in the end they bit the dust.

Injustice and oppression will never prevail. Those who are powerful have to remember the litmus test that God gives to the powerful: what is your treatment of the poor, the hungry, the voiceless? And on the basis of that, God passes judgment.

We should put out a clarion call to the government of the people of Israel, to the Palestinian people and say: peace is possible, peace based on justice is possible. We will do all we can to assist you to achieve this peace, because it is God’s dream, and you will be able to live amicably together as sisters and brothers.

Desmond Tutu is the former Archbishop of Cape Town and chairman of South Africa’s truth and reconciliation commission. This address was given at a conference on Ending the Occupation held in Boston, Massachusetts, earlier this month. A longer version appears in the current edition of Church Times.”

 

(Quelle: The Guardian.)

 

Siehe auch:

Twilight Zone / Cry, the beloved country

BRD/Israel: Aber “Nakba”-Gedenken verboten

Freitag, Mai 20th, 2011

“Kommentar vom Fuße des Blauen: 63 Jahre verlogene Gründungsfeiern

Von Evelyn Hecht-Galinski

2011 ist es Israel endlich gelungen, den Palästinensern per Gesetz zu verbieten, der “Nakba”, der Katastrophe für die Palästinenser, zu gedenken. Damit hat Israel nicht nur die freie Meinungsäußerung verboten, sondern das Unrecht der Staatsgründung auf Grund von Vertreibung, Zerstörung und Tötung des palästinensischen Volkes vollendet. Wo bleibt der Aufschrei der Weltöffentlichkeit gegen diese Willkür, durch die an diesem Wochenende – von den üblichen Medien kaum bemerkt – mehr als 20 Palästinenser ihr Leben verloren und Hunderte verletzt wurden?

Israel, als selbst inszenierter jüdischer Staat, kann inzwischen im Schatten der Weltpolitik jedes, aber auch jedes menschenverachtende Unrecht gegenüber den Palästinensern begehen – egal ob denen im besetzten Teil Palästinas, oder israelisch-palästinensischen Staatsbürgern zweiter Klasse. Wer spricht noch von den zwischen 1967 und 1994 etwa 140 000 vertriebenen Palästinensern, denen das Aufenthaltsrecht entzogen wurde? Wer spricht noch von den etwa 14 000 palästinensischen Einwohnern Ost-Jerusalems, denen Aufenthaltsgenehmigung, Wohnrecht und Eigentum entzogen wurden? Wer spricht noch von den über 10.000 palästinensischen Gefangenen, auch Frauen, Kinder und Alte, in israelischen Gefängnissen?

Israel darf im Zuge der amerikanisch-europäischen Allianz alle Kriegsverbrechen begehen. Israel darf als Bestrafung der Vereinigung zwischen Fatah und Hamas willkürlich die 105 Millionen Dollar Steuer und Zolleinnahmen einbehalten, die der Autonomiebehörde zustehen. Damit werden 140 000 Bedienstete der Autonomiebehörde für eine längst überfällige Versöhnung bestraft.

Ich frage, wie kann es sein, dass das alles noch belohnt wird, indem man israelische Politiker in Deutschland und den USA hofiert und freundschaftlich empfängt. Einen Ministerpräsidenten Netanjahu, der außer der rechtsradikalen Universität und Kaderschmiede “Bar Ilan I” und der kommenden “Bar Ilan II” nichts anzubieten hat. Nicht umsonst hat der Nahost-Gesandte George Mitchell seinen Rücktritt für den 20. Mai angekündigt; genau an diesem Tag findet das nächste Treffen von Obama und Netanjahu statt. Und am kommenden Donnerstag, dem 19.Mai, will Obama seine zweite Grundsatzrede an die muslimische Welt halten.

Eigentlich müsste die muslimische Welt die Nase voll haben, von diesen “Grundsatzreden” über wichtige Umwälzungen in der nahöstlichen Region. Hatte Obama nicht in seiner Kairoer Rede vom Juni 2010 u.a. erklärt: dass “die Vereinigten Staaten nicht die Legitimität der fortgesetzten israelischen Siedlungen akzeptieren”. Das war eine der verlogensten Reden der Weltgeschichte. Zum gleichen Zeitpunkt wurden auch alle Zahlungen an die ägyptische Opposition gestoppt. Dafür belohnte man diese “Telepromter Rede” auch noch mit dem Friedensnobelpreis. Seit dieser Rede hat sich die US-amerikanische Außenpolitik immer mehr zur vor-Obama-Bush-Zeit zurück entwickelt. Die Christlichen Zionisten haben das Heft in die Hand genommen und führen im Kongress das gemeinsame jährliche “Abklatschen” auf die Israel Treue vor.
Ich hatte im Gegensatz zu vielen anderen nie eine Illusion über Obama, da ich seine Karriere schon in Chicago verfolgt hatte – die einzige Hinterlassenschaft: schöne und rhetorisch brillante Reden. Er hat jetzt ja einen wunderbaren Nachfolger gefunden “Rambo” Rahm Imanuel, Sohn von Benjamin M. Imanuel, der einst Mitglied der zionistischen Terrororganisation Irgun war. Der Sohn ist heute demokratischer Bürgermeister von Chikago.

Trotz des wunderbaren Frühlings in der arabischen Welt scheint sich die Lage für die Palästinenser kaum zu verbessern. Israel tötet weiter, geht weiter gewaltsam gegen Demonstranten vor, hält die Besatzung, will den Siedlungsbau nicht einmal für 3 Stunden stoppen, geschweige denn Siedlungen generell abbauen und Friedensbereitschaft zeigen. Warum auch? Hat man sich nicht 63 Jahre auf “Unrecht Gut und Land” eingerichtet? Kein Wunder also, dass man die “Nakba” totschweigen will, dieses verbrecherische Kapitel einer zionistischen Staatsgründung ohne Rücksicht auf Verluste – was natürlich nur für die Palästinenser gilt. Ist die “Nakba”-Leugnung nicht ebenso unter Strafe zu stellen, wie die Holocaustleugnung?

“Schalom” heißt Sicherheit nur für Juden, Sicherheit aber heißt Teilen. Israel war nie in Gefahr, das Märchen von der Übermacht der Araber war immer die große Propagandabehauptung, um noch mehr Waffen einzufordern und zu entwickeln. Nicht umsonst ist Israel einer der meist hochgerüsteten Staaten der ganzen Welt.

Es muss Schluss sein mit der politischen Ideologisierung des Holocaust des Staates Israel, es muss Schluss sein mit dem Mantra der ewigen Phrase der sogenannten Zweistaatenlösung, es muss Schluss sein mit den Menschenrechtsverletzungen und gezielten Morden gegenüber den
Palästinensern.

Gedenken wir des jüngsten “Nakba”-Tages vom vergangenen Sonntag mit schwarzen Flaggen, nicht unter einem David-Stern als Symbol! Gedenken wir gemeinsam mit den Palästinensern und symbolisch mit dem Schlüssel in der Hand, als Symbol für das verbriefte Rückkehrrecht in die Häuser auf palästinensischem Land! Ja, es ist und bleibt palästinesisches Land und nicht geraubtes israelisches. Wie kann es sein, dass jeder Jude in der Welt das Recht hat in ein “jüdisches Heimatland” zu kommen, aber den wirklichen Bewohnern, den vertriebenen Palästinensern dieses Rückkehrrecht verweigert wird? Insofern hat die Hamas auch Recht: wie kann man einen Staat Israel in diesem heutigen zu Unrecht besiedelten Gebiet anerkennen. Da müssen erst einmal Friedensverhandlungen über das gerecht zu verteilende Land für beide Seiten vorangehen.

Wo bleibt die Anerkennung für das Existenzrecht Palästinas? Wieder einmal, seit der Nacht, zum Sonntag hatte Israel aufgrund seiner Geburtstagsfeiern alle seine “Grenzen” mit Soldaten abgeriegelt, nicht nur den Gazastreifen, auch das Westjordanland. Ergebnis: Beim Versuch Tausender Palästineneser, die einst nach Libanon und Syrien vertrieben wurden oder noch im Westjordanland, in Gaza oder in Ost-Jerusalem leben, durch Kundgebungen des “Nakba”-Tages zu gedenken, wurden auf den Golanhöhen, im südlichen Libanon und in Ost-Jerusalem mehr als 20 Menschen von Israels Armee getötet und Hunderte verletzt.

Nicht nur Medien wie Springers Welt nannten dies am Montag, 16. Mai, unter der Überschrift “Nakba – eine Erfindung arabischer Propaganda” einen Beweis dafür, “wie Israel von den arabisch-palästinensischen Propagandastrategen in die Enge getrieben und vorgeführt werden soll”. Der Versuch “palästinensischer Rollkommandos, als friedliche Demonstranten getarnt von libanesischem und syrischem Gebiet aus die israelische Grenze zu attackieren”, sei “Bestandteil eines konzertierten Plans…, Israel an allen Fronten zu gewaltsamen Reaktionen zu provozieren, die dann vor der Weltöffentlichkeit als Beweis für den aggressiven Charakter des jüdischen Staats ausgeschlachtet werden können”.

Merke: Wenn die Juden feiern, haben die Palästinenser auch in Deutschland bei ihrem von Netanjahu verbotenen “Nakba”-Gedenken an die 63 Jahre zurückliegende Gründung des “jüdischen Staates” nichts zu lachen. Vergessen wir also hierzulande die “Nakba” nicht und gedenken ihrer – auch deshalb ist die zurzeit in Deutschland gezeigte “Nakba”-Ausstellung so wichtig. Man sieht ja ihre enorme Wirkung, gegen die sich die gezielte Arbeit der Israel-Lobby richtet. Dasselbe gilt auch für die BDS-Kampagne und den Boykott israelischer Waren. Diese Aktion ist ebenfalls wirksam und wichtig.

Unterstützen wir sie mit allen uns zur Verfügung stehenden demokratischen Mitteln, gegen alle Anfeindungen. Schweigen heißt einverstanden sein. Wir aber schweigen nicht und sind nicht einverstanden.

Immerhin: Am Montag nach den Nakba-Demonstrationen wurden die eingefrorenen Zolleinnahmen der Palästinenser von Israels Finanzminister Juval Steinitz endlich freigegeben. (PK)

Evelyn Hecht-Galinski ist Publizistin und Tochter des 1992 verstorbenen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Heinz Galinski. Mit diesem Kommentar setzt sie ihre Serie fort, die sie “vom Fuße des Blauen”, ihrem 1186 m hohen “Hausberg” im Badischen, schreibt.”

 

(Quelle: NRhZ.de)

Grossbritannien: 222 palästinensische Kinder in israelischen Gefängnissen

Mittwoch, Mai 11th, 2011

“Lord Dubs raises concerns for Palestinian child detainees in UK Parliament

[11 May 2011] – Following a visit to the Occupied Palestinian Territory in April 2011, Lord Dubs raised the issue of Palestinian child detainees in the UK Parliament on 4 May.

Lord Dubs:My Lords, I recently visited the West Bank; it was my first time there. Of course any solution must acquire security for Israel, but also dignity, self-respect and justice for the Palestinians.

As part of the visit I went to see the Israeli military courts in Ofer. I believe that the way in which these courts operate is an obstacle to achieving a just peace in the region. We went to see how children are treated by this system of military justice. Approximately 700 Palestinian children are prosecuted every year in these courts, and at the end of January this year some 222 were in jail. In the court we visited we saw a 14 year-old and a 15-year-old, one of them in tears, both looking absolutely bewildered. What shocked me as much as anything was to see that these young persons-children-had chains or shackles around their ankles while sitting in court. They were also handcuffed as they went into court. Although the handcuffs were taken off while they were in court, they were put on again as they left the court.

When being interogated these young people do not have the security of video recordings, lawyers or parents present. In fact, if parents want to visit, their permission might take 60 days to come through, by which time the young person might have served his or her sentence.

The court proceedings are in Hebrew, with translations of a doubtful quality. The verdicts are mostly based on uncorroborated confession evidence. The evidence against one young person that we saw was of throwing stones at an Israeli armoured vehicle, for which he is likely to get 60 days in custody.

I do not believe that this process of humiliation represents justice. I believe that the way in which these young people are treated is in itself an obstacle to the achievement by Israel of a peaceful relationship with the Palestinian people. I think that the Israelis should apply proper standards of human rights to the way in which they treat them.”

 

(Quelle: Defence for Children International.)

Israel/Palästina: Die Zeit drängt

Mittwoch, April 20th, 2011

„We are always Palestinians“

Interview mit der deutsch-israelischen Menschrechtsanwältin Felicia Langer

Die arabische Welt wird von Revolutionen erschüttert, die durchaus mit denen von 1989 ff. in Osteuropa verglichen werden können. Welche Auswirkungen werden sie auf den Nahostkonflikt und insbesondere auf die Haltung Israels haben?

Die Revolutionen in der arabischen Welt sind ein epochales Ereignis, das nicht nur den Nahen Osten, sondern sogar die ganze Welt beeinflussen wird. Die Bilder vom Tahrir-Platz (Platz der Befreiung) in Kairo, auf dem Millionen von Menschen – Junge und Alte, Männer und Frauen, Imame und koptische Priester – beharrlich 24 Stunden und 18 Tage lang demonstrierten, gingen um die ganze Welt. Kinder kletterten auf Panzer, Muslime und Christen und andere standen in Bruderschaft zusammen und beteten nebeneinander; alle verabscheuten die Mubarak-Diktatur. Sie wollen für die Freiheit leben, aber sie sind auch bereit, für sie zu sterben. Die Bilder haben sich mir tief in mein Gedächtnis eingegraben, und ich bin glücklich, dass ich es noch erleben durfte.

Mein palästinensischer Adoptivsohn Sami, der in den USA lebt, schrieb mir am 2. Februar 2011 die folgenden Zeilen unter dem Titel: “Born again!” “Our mother, the feelings amongst Arab-Americans whether from Palestine, Syria, Tunisia, Lebanon, Iraq is one of “Born Again!” It is just amazing to see these people a few weeks ago and today! People feel like they were in a deep sleep. Your dedicated and hard work and standing steadfast to principles of justice and equality and freedom through all these decades were not in vain! Let us hope that Egypt and Tunisia lead the way for the people of the region to live in democracy and freedom. I wrote to an Egyptian friend in Cairo telling her that “I feel like an Egyptian!” Her response was: “Yesterday we were all Tunisians; today we are all Egyptians but WE ARE ALWAYS PALESTINIANS.

Diese authentische Aussage spricht Bände und ist wie eine Warnung: Die befreiten Völker werden nicht mehr lange die Entrechtung und die grausame Unterdrückung durch das kolonialistische israelische Besatzungsregime unter der Ägide des Westens dulden. Israel muss die legitimen Rechte der Palästinenser berücksichtigen, Frieden mit Gerechtigkeit, völkerrechtsentsprechend mit ihnen schließen, um Teil des Nahen Ostens werden zu können. Die israelischen Friedenskräfte sehen das auch so. Die Zeit drängt.

Die Veröffentlichung der so genannten “Palestine Papers” hat aller Welt vor Augen geführt, dass Israel die Macht ist, die sich kompromisslos verhält. Ist dieser Eindruck korrekt? Ist die israelische politische Klasse nicht friedensfähig oder sogar friedensunwillig? Will die israelisch-zionistische Politelite das ganze Palästina für sich, ohne die eigentlichen Besitzer des Landes?

Leider muss ich die Fragen mit einem “Ja” beantworten. Alle israelischen Regierungen bis heute, und die jetzige israelische Regierung im Besonderen, waren und sind friedensresistent. Sie haben alle Friedensbemühungen, Versuche, Initiativen der arabischen und der palästinensischen Seiten und anderen abgelehnt. Die israelische Antwort sind die 500.000 völkerrechtswidrigen israelischen Siedler in den besetzten Gebieten und der Bau einer Monster-Mauer, die ebenfalls wider das Völkerrecht zu 85 Prozent auf besetztem palästinensischem Land gebaut worden ist.

Eine weitere israelische Antwort sind auch die zirka 10.000 politischen Gefangenen, gezielte Tötungen, was juristisch als Mord zu klassifizieren ist, Folterungen und der Raub des Landes und des Wassers. Die “Krönung” war der barbarische Krieg gegen Gaza, der einen genozidalen Charakter hatte. Die Liste könnte ad infinitum fortgesetzt werden. Was den Zionismus betrifft, bedeutet sein natürlicher Code Expansion: nicht Staat Israel in Palästina, sondern Palästina als Staat Israel. Möglich sind da nur ein Paar Bantustans für die Palästinenser.

[…]

Ihr letztes Buch trägt den Titel “Um Hoffnung kämpfen”. Gibt es im israelisch-palästinensischen Konflikt überhaupt noch Hoffnung jenseits der israelischen Unterdrückungspolitik, die vorbehaltlos von den USA unterstützt wird, wie das letzte Veto im UN-Sicherheitsrat gezeigt hat, durch das die USA gegen ihre eigenen Forderungen nach einem Siedlungsstopp gestimmt haben?

Ich verstehe Hoffnung als etwas Reales; historisch und sachlich wurde sie bestätigt durch den Sieg gegen den Kolonialismus und Apartheid. Seit Jahren ist Hoffnung für mich wie ein “Kraftelixir” im Kampf für Gerechtigkeit. Ich habe versucht, auch anderen Menschen Hoffnung zu geben, um sie in ihrem Einsatz zu stärken, und ich tue es weiter. Das “Prinzip Hoffnung” bedeutet für mich die Antithese von Verzweiflung.

Die Unterdrückung der Palästinenser, die Entrechtungspolitik Israels ist verheerend. Aber es wird so nicht bleiben, insbesondere nach dem Umbruch in der arabischen Welt. Es wird auch einen Druck auf Israel geben. Auch das amerikanische Volk wird begreifen, dass die Politik Israels eine Last für die USA in der neuen Konstellation in Nahost ist, in der die Völker und nicht die von den USA bezahlten Despoten das Sagen haben werden.

Das Veto der USA in der Siedlerfrage im UN-Sicherheitsrat gegen die eigene Politik und gegen das Völkerrecht war eine Blamage für die USA, die die Weltöffentlichkeit scharf kritisiert hat. Die USA haben eine Isolation ähnlich wie Israel erlebt. Dies mag eine Lehre für die Zukunft sein, und sie sollte der Welt die Augen öffnen über die israelisch-amerikanische Politik. Niemand ist für ewig imstande, das Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser zu blockieren.

Ende November fand in Stuttgart eine Konferenz unter dem Motto “Getrennte Vergangenheit – Gemeinsame Zukunft” statt, nach der eine Erklärung verabschiedet worden ist, die sich für eine „Einstaatenlösung‟ als Königsweg für die Lösung des Nahostkonfliktes ausgesprochen hat. Sie fungierten als Schirmfrau dieser Konferenz. Glauben Sie, dass die Lösung dieses Konfliktes in einer „Einstaatenlösung‟ liegt? Gibt es in Israel überhaupt irgendwelche politisch-relevanten Kräfte, die diesen Weg mitgehen wollen?

Soweit mir bekannt ist, gibt es in Israel keine politisch-relevanten Kräfte, die für eine Einstaatenlösung plädieren. Laut Umfragen sind 70 Prozent der Israelis und 63 Prozent der Palästinenser für eine Zweisstaatenlösung. Im Folgenden möchte ich mich auf das Interview beziehen, das ich Ihnen nach der Veröffentlichung der “Stuttgarter Erklärung” am 21. Dezember 2010 gegeben habe.

Ich war merkwürdig berührt, dass ich als “Schirmfrau” dieser Veranstaltung über diese Erklärung vorab nicht informiert worden bin. Man behauptete, dass die Zweistaatenlösung nicht mehr in Frage komme, weil dies für die Palästinenser nur in einem Bantustan enden könne, was für sie unannehmbar sei. Ich habe in meiner Rede die Zuhörerschaft daran erinnert, dass die französische Kolonialmacht nach ihrer Niederlage in Algerien eine Million französischer Siedler aus dem Land transferiert habe. In einem einzigen Satz habe ich zur Einstaatenlösung gesagt, dass sie zwar wunderschöne Eigenschaften habe, aber ich fürchte, dass sie unrealistisch sei, aber trotzdem bleibt die Hoffnung. In dem damaligen Interview habe ich gesagt und dazu stehe ich auch heute noch: “Das Schlussdokument die so genannte Stuttgarter Erklärung spaltet, anstatt sich auf die wichtigste Aufgabe, nämlich den Kampf gegen Besatzung und die gegenwärtige barbarische Politik Israels gegenüber den Palästinensern zu konzentrieren. Das palästinensische Volk muss alleine über die Lösung entscheiden, und man soll seinen Kampf unterstützen. Eine beleidigende Terminologie über das ´dogmatische Festhalten der so genannten internationalen Gemeinschaft an der Zweistaatenlösung` etc. ist fehl am Platz. Diese Erklärung zersplittert unsere Reihen, deren Einheit wir so dringend brauchen`; sie ist ein Eigentor, deshalb bin ich dagegen.”

[…]

Frau Langer, danke für das Interview.

Die Fragen stellte Ludwig Watzal, Journalist und Redakteur in Bonn.”

 

(Quelle: Between The Lines.)

Anmerkung

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift “Der Semit”, aus der dieser Aufsatz stammt, finden Sie in unserer Bücherei.

BRD: Diffamierung von Moshe Zuckermann

Donnerstag, April 14th, 2011

“Der Anti-Zuckermann

Wie die konkret-Redaktion einen ehemaligen Weggefährten niedermacht

Von Jens Renner

Moshe Zuckermann hat Recht behalten: Der Antisemitismus-Vorwurf ist in der deutschen Linken zum inflationär gebrauchten ‘Herrschaftsinstrument’ geworden. (1) Antideutschen ‘enthusiasmierten Israelanhängern’ dient er dazu, jede Kritik an der israelischen Politik als ‘antisemitisch’ abzuwehren. Nun ist Zuckermann selbst als ‘Antisemit’ gebrandmarkt worden – ausgerechnet von der Hamburger Monatszeitschrift konkret. Deren Herausgeber Hermann L. Gremliza diskutierte vor nicht allzu langer Zeit noch mehrere Tage lang mit Zuckermann einigermaßen ernsthaft über das reale Israel und dessen antideutsch verzerrte Wahrnehmung. (2)

Man ahnt Böses bei der Betrachtung der März-Ausgabe von konkret, aber es kommt schlimmer, wenn man das Heft aufschlägt. ‘Kotzen. Linke Antisemiten’ steht auf dem Titelblatt, im Heft geht es dann nur noch um den einen ‘linken Antisemiten': Moshe Zuckermann. Ihm sind sage und schreibe sechs Seiten gewidmet, wenn man die Hausmitteilung ‘von konkret‘ auf Seite 4 mitrechnet. Hier veröffentlicht Gremliza Auszüge aus seinem Jahre zurückliegenden Briefwechsel mit Zuckermann. Darin warnt er seinen ‘Freund’ vor dem Umgang mit linken deutschen ‘Hardcore-Antisemiten’ und ‘Nationalsozis’, erkennt Zuckermanns Motive aber ausdrücklich an: ‘Du bist über die Politik der israelischen Regierung verzweifelt, fühlst Dich verlassen.’ Seine Teilnahme an der israelkritischen Konferenz ‘Stop the Wall’ (2004 in Köln) werde Zuckermann ‘eher früher als später bereuen’.

Dem Widerruf dieses ‘allzu freundlichen Irrtums’ (konkret) dient nun der sechsseitige Anti-Zuckermann. Einziges Beweismittel gegen Zuckermann ist sein Interview in Radio Dreyeckland vom 28. Dezember 2010, aus dem einige Auszüge dokumentiert und mit mehr oder weniger zynischen Kommentaren versehen werden, z.B.: ‘Zuckermann über ein Naturereignis: Der Holocaust war eine welthistorische Katastrophe.’ Worauf noch zurückzukommen sein wird.

Besonders eine Aussage versetzt die konkret-Autoren in Rage. In dem Radio-Interview hätte Zuckermann behauptet, ‘was dort (in Israel) geschehe, stehe ,in nichts dem nach, was in Deutschland 1933 gang und gäbe gewesen ist`’. So fasst es Alex Feuerherdt in seinem Artikel ‘Totalausfall’ zusammen – eine glatte Fälschung. Denn Zuckermanns Vergleich mit Deutschland 1933 bezieht sich auf das, ‘was Rabbiner mittlerweile an Rhetorik von sich geben, was für Demonstrationen es gegen Araber und gegen Gastarbeiter hier gegeben hat in den letzten Wochen’, so Zuckermann wörtlich. Es werde ‘mittlerweile einem blanken theologischen Rassismus das Wort geredet, und keiner im Establishment stellt sich dagegen.’ An anderer Stelle spricht Zuckermann von ‘Faschisierung’. Als Indiz dafür nennt er vor allem den in der israelischen Gesellschaft verbreiteten anti-arabischen Rassismus.

Feuerherdt weist Zuckermanns Kritik pauschal zurück, nicht nur den Begriff Faschisierung, sondern auch Formulierungen wie ‘Rechtskurs’ oder ‘Alltagsrassismus’. Über die Forderung des rechtsextremen israelischen Außenministers Avigdor Liebermann, auch die arabischen StaatsbürgerInnen sollten einen Schwur auf den jüdischen Staat Israel ablegen, schreibt Feuerherdt: ‘Man kann Liebermanns Idee für abwegig halten; das Problem, auf das er reagierte, lässt sich dennoch nicht leugnen.’ Gemeint ist das ‘Problem’ mangelnder Loyalität israelischer AraberInnen gegenüber dem Staat, in dem sie leben und der ihnen gleiche Rechte verweigert.

Auf Feuerherdts Artikel folgt ein Interview mit dem israelischen Historiker Yaacov Lozowick, Autor des gänzlich unkritischen Buches ‘Israels Existenzkampf. Eine moralische Rechtfertigung seiner Kriege’, erschienen 2005 im Konkret Literatur Verlag. (siehe Rezension in ak 519) Lozowick antwortet wie gewünscht: Israel ist eine ‘funktionierende Demokratie’, zwar werden auch mal ‘populistische Gesetze’ vorgeschlagen, dann aber nicht verabschiedet; Zugeständnisse an die PalästinenserInnen dagegen gefährden den Frieden – siehe Israels Abzug aus Gaza 2006: ‘Zum Dank wählten die Palästinenser die Hamas an die Regierung …’

‘Zurichtung der Quellen’ und ‘selektive Zitiertechnik’

Die von Zuckermann kritisierten Manifestationen von antiarabischem Alltagsrassismus nennt Lozowick ‘Anekdoten’ – ‘in einer vernünftigen Welt würde von Zuckermann niemand Notiz nehmen oder gar seinen Meinungen Beachtung schenken.’ Die konkret-Redaktion nimmt von Zuckermann nur ‘Notiz’, um ihn publizistisch niederzuknüppeln, und dass sie seinen Meinungen ‘Beachtung schenken’ würde, kann man nun wirklich nicht sagen: Anstatt sich mit seinen systematisch entwickelten und argumentativ begründeten Positionen – etwa in seinem letzten Buch – auseinanderzusetzen, sucht sie ‘Stellen’ in einem 45-minütigen Radio-Interview.

Zuckermann warnt vor anti-arabischem Rassismus

ak-Autor Gerhard Hanloser, der dieses Interview führte, weist in einem Leserbrief Feuerherdts ‘selektive Zitiertechnik’ zum Zwecke der gewünschten ‘Zurichtung der Quellen’ zurück. (konkret 4/11) In ihrer Antwort wirft die konkret-Redaktion Hanloser vor, auf jeden Beweis für seine Anschuldigung zu verzichten; insbesondere würde er den Satz, in dem Zuckermann von ‘Deutschland 1933′ spricht, ‘so weiträumig wie möglich’ umfahren. Dass diese ‘Stelle’ von Feuerherdt tatsächlich für seine Zwecke ‘zugerichtet’ wurde, habe ich oben gezeigt. Wer es nicht glaubt, möge sich das Interview anhören; eine schriftliche Fassung davon liegt leider nicht vor. (3)

Da Zuckermann nunmehr als ‘Antisemit’ entlarvt ist, kann konkret auch noch einen Schritt weiter gehen und ihm die Relativierung von Auschwitz vorwerfen. Als Beweis muss die schon zitierte Formulierung von der ‘weltgeschichtlichen Katastrophe’ herhalten. Eine nicht nur umgangssprachlich, sondern auch in der Wissenschaft gebräuchliche Wortwahl – siehe etwa die Arbeiten des bedeutenden israelischen Historikers Yehuda Bauer, der die Shoah als ‘präzedenzlose Katastrophe’ bezeichnet. Dass die Shoah für ihn kein Naturereignis, sondern ein Verbrechen ist, hat auch Zuckermann unmissverständlich deutlich gemacht, u.a. mit der Formulierung, dass ‘die Juden eben doch die Hauptopfer der Katastrophe waren und die Deutschen die Haupttäter’. (4) Als er das sagte, saßen Hermann L. Gremliza, Thomas Ebermann und Volker Weiß mit am Tisch – keiner von ihnen hat protestiert, damit würde ‘Auschwitz relativiert’.

Seitdem sind einige Jahre vergangen, und mittlerweile ist kein Gedanke (?) mehr zu blöd und kein Niveau zu niedrig, wenn es gilt, einen gefährlichen Feind (un)kenntlich zu machen und zum ‘Antisemiten’ zu stempeln. Für die Nachfahren der deutschen Tätergeneration, die sich hierüber die Definitionsmacht anmaßen, spielt es offensichtlich auch überhaupt keine Rolle, wen sie hier zur Unperson machen: Moshe Zuckermann ist ein Sohn jüdischer Holocaust-Überlebender und hat sich als marxistischer Wissenschaftler differenziert mit dem Holocaust und dessen Instrumentalisierung in Deutschland und Israel auseinandergesetzt. (5)

Dass Zuckermanns Positionen Kritik herausfordern, ist davon unbenommen. Das gilt insbesondere für seine Verharmlosung des islamisierten Antisemitismus und seine psychoanalytische Deutung der Motive der Antideutschen. In dem Radio-Dreyeckland-Interview bezeichnet er letztere als ‘latente Antisemiten’. Erkenntnisgewinn wird durch solche Etikettierung eher erschwert. Auch Vergleiche der Zustände in Israel mit denen in Nazi-Deutschland begünstigen selbst dann – gewollte (siehe oben) wie ungewollte – Missverständnisse, wenn, wie im vorliegenden Fall, ihr Motiv nicht zu beanstanden ist.

Darüber in der deutschen Linken und ihren Publikationen offen zu streiten, auch Zuckermanns Faschisierungsthese kritisch zu überprüfen, würde zweierlei voraussetzen: erstens wirkliche Kenntnisse der israelischen Zustände (dass z.B. Gremliza daran überhaupt nicht interessiert ist, soll er Zuckermann gegenüber selbst zugegeben haben: Ihn interessiere nicht Israel, sondern Deutschland! Auch das berichtet Zuckermann in dem Radio-Dreyeckland-Interview); zweitens die Fähigkeit, abweichende Meinungen auszuhalten und ggf. scharf zu kritisieren, nicht aber deren TrägerInnen niederzumachen. Streitkultur nannte man das früher. Solidarität mit Moshe Zuckermann!”

Anmerkungen:

1) Moshe Zuckermann: ‘Antisemit!’ Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument. ProMedia Verlag, Wien 2010. Rezension in ak 555

2) Moshe Zuckermann: Zweierlei Israel? Auskünfte eines marxistischen Juden an Thomas Ebermann, Hermann L. Gremliza und Volker Weiß. konkret Texte 34, Hamburg 2003. Rezension in ak 473

3) www.mediafire.com

4) siehe Anmerkung 2, Seite 31

5) siehe insbesondere sein Buch ‘Zweierlei Holocaust. Der Holocaust in den politischen Kulturen Israels und Deutschlands’, Wallstein-Verlag, Göttingen 1998

 

(Quelle: analyse & kritik.)

 

Anmerkung

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift “analyse & kritik”, aus der dieser Aufsatz stammt, finden Sie in unserer Bücherei.