Posts Tagged ‘Kasachstan’

Österreich: Let’s ban the bombs!

Donnerstag, Dezember 11th, 2014

“Austria pledges to work for a ban on nuclear weapons

Austria pledges to work for a ban on nuclear weapons
Humanitarian initiative on nuclear weapons must initiate treaty process in 2015

December 9, 2014

After 44 states called for a prohibition on nuclear weapons at a conference in Vienna on the humanitarian impacts of nuclear weapons, Austria delivered the “Austrian pledge” in which it committed to work to “fill the legal gap for the prohibition and elimination of nuclear weapons” and pledged “to cooperate with all stakeholders to achieve this goal”.

“All states committed to nuclear disarmament must join the Austrian pledge to work towards a treaty to ban nuclear weapons”, said Beatrice Fihn, Executive Director of the International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN).

“Next year is the 70 year anniversary of the atomic bombings of Hiroshima and Nagasaki and that will be a fitting time for negotiations to start on a treaty banning nuclear weapons”, Fihn added.

States that expressed support for a ban treaty at the Vienna Conference include: Austria, Bangladesh, Brazil, Burundi, Chad, Colombia, Congo, Costa Rica, Cuba, Ecuador, Egypt, El Salvador, Ghana, Guatemala, Guinea Bissau, Holy See, Indonesia, Jamaica, Jordan, Kenya, Libya, Malawi, Malaysia, Mali, Mexico, Mongolia, Nicaragua, Philippines, Qatar, Saint Vincent and the Grenadines, Samoa, Senegal, South Africa, Switzerland, Thailand, Timor Leste, Togo, Trinidad and Tobago, Uganda, Uruguay, Venezuela, Yemen, Zambia, and Zimbabwe.

These announcements were given at a two-day international conference convened in Vienna to examine the consequences of nuclear weapon use, whether intentional or accidental.

Survivors of the nuclear bombings in Japan and of nuclear testing in Australia, Kazakhstan, the Marshall Islands, and the United States, gave powerful testimonies of the horrific effects of nuclear weapons. Their evidence complemented other presentations presenting data and research.

“The consequences of any nuclear weapon use would be devastating, long-lasting, and unacceptable. Governments simply cannot listen to this evidence and hear these human stories without acting”, said Akira Kawasaki, from Japanese NGO Peaceboat. “The only solution is to ban and eliminate nuclear weapons and we need to start now,” Kawasaki added.

For decades, discussions on nuclear weapons have been dominated by the few nuclear-armed states – states that continue to stockpile and maintain over 16,000 warheads. The humanitarian initiative on nuclear weapons has prompted a fundamental change in this conversation, with non-nuclear armed states leading the way in a discussion on the actual effects of the weapons.

Unlike the other weapons of mass destruction – chemical and biological – nuclear weapons are not yet prohibited by an international legal treaty. Discussions in Vienna illustrated that the international community is determined to address this. In a statement to the conference, Pope Francis called for nuclear weapons to be “banned once and for all”.

The host of the previous conference on the humanitarian impact of nuclear weapons, Mexico, called for the commencement of a diplomatic process, and South Africa said it was considering its role in future meetings.

“Anyone in Vienna can tell that something new is happening on nuclear weapons. We have had three conferences examining their humanitarian impact, and now with the Austrian pledge we have everything we need for a diplomatic process to start”, said Thomas Nash of UK NGO Article 36.”

 

(Quelle: ICAN.)

Kasachstan: Willkommen in Mailuu-Suu

Dienstag, Juli 3rd, 2012

“Filtering Radiation Out of Water in Kyrgyzstan’s Schools 

Recent news reports that fish caught off the coast of Southern California contained radiation from Japan’s damaged Fukushima nuclear plant illustrates the great distances that some toxic substances can travel.

If radioactive particles (albeit small doses not enough to cause health concerns) can journey some 6,000 miles across the ocean, imagine what the town of Mailuu-Suu is like? When local children turn on the tap in their schools, they get water highly contaminated with radiation.

That is because Mailuu-Suu, in Kyrgyzstan, is located downstream from an old uranium mine with piles of toxic radioactive waste left exposed to the elements. Here, the potent pollutant only needs to travel a few miles to reach the town. Mailuu-Suu was on Blacksmith’s first-ever list of world’s worst polluted places. For decades, piles of radioactive waste in Mailuu-Suu have been slowly leaching into the ground, contaminating the land and water, and sickening its 20,000 residents.

Moreover, with each earthquake or heavy rain, there is a danger that a catastrophic landslide will block the river next to the dumpsites, cause a flood, and spread radiation throughout large parts of Kygryzstan, Tajikistan and Uzbekistan. Data collected over 17 years show a clear correlation between cancer and congenital diseases with the level of life-threatening pollution in the town.

While the World Bank works on a long-term plan to protect the dumpsites from flooding, Blacksmith is reducing the risks to the most vulnerable residents by placing water filters in the town’s hospital and schools. The cartridge in each filter is designed to remove toxins for three years. However in Mailuu-Suu, the extraordinary level of contamination renders the cartridges useless in just nine months.

This year, Blacksmith is returning to install filters in three additional schools and replace cartridges in older filters. Since 2008 when the program began, levels of radioactive elements in the water have decreased by between 48% and 65% in the hospital and schools where filters were installed.”

 

(Quelle: Blacksmith Institute.)

Tansania: Uranmine bedroht Weltkulturerbe (KAMPAGNE)

Samstag, Mai 21st, 2011

“Ende der 1990iger Jahre öffnete sich Tansania für große Investitionsprojekte. Vor allem der Bergbau soll als Wirtschaftsmotor dienen. Neben Gold liegen große Vorkommen an Uranerz im Boden des Landes. Seit 2006 hat Tansania 70 Konzessionen zur Uranerkundung vergeben und bisher 20 potenzielle Lagerstätten ausfindig gemacht. Das Mkuju-River-Project ist die Größte davon.

Die Betreiberfirma Mantra Resources ist eine so genannte Junior Mining Company. Das australische Unternehmen ist ein neuer Akteur im Bergbaugeschäft und hat noch keine Erfahrungen beim chemisch hochkomplexen Abbau von Uran. Der Projektinvestor ist die kanadische Firma Uranian One gegen die in Kasachstan wegen Korruption ermittelt wird.
Die Pläne der Bergbaubetreiber sehen einen 12 jährigen Abbauzeitraum vor, in dem pro Jahr 4,4 Millionen Tonnen Uranerz gefördert werden sollen. Die für den Abbau benötigte Tagesmenge von 250 Tonnen der stark ätzenden Schwefelsäure werden direkt in der Mine hergestellt.

Die beim Abbau von Uranerz freigesetzten radioaktiven Begleitelemente führen zur Kontaminierung der Böden. Das Uranbergwerk soll am Mkuju Fluss entstehen. Oberflächen- und Grundwasser werden radioaktive Sedimente tief in den Nationalpark hineintragen und zu einer weiträumigen Verseuchung der Flora und Fauna führen.

In der Erkundungsphase wurde bereits abgeholzt. Der für den Betrieb der Mine benötigten Infrastruktur würden weitere große Waldflächen zum Opfer fallen. Uran und weitere radioaktive Begleitelemente wie Staub und Radongase stellen zudem eine erhebliche Gesundheitsgefährdung für die Arbeiter und die Anwohner der Uranmine dar.

Die rechtlichen Rahmenbedingungen zum Bergbau in Tansania sind sehr schwach ausgeprägt. Ein Gesetz zu den Sicherheitsbedingungen im Abbau von Uran ist „in Arbeit“. Allerdings gibt es keine staatlichen Kontrollorgane die diese Bestimmungen überwachen könnten. Bei der Sicherheit wird auf die Selbstkontrolle der Unternehmen gesetzt. Der „Land-Act“, ein Gesetz welches eigentlich die Zustimmung der Anwohner zu Wirtschaftsprojekten vorschreibt, wurde beim Mkuju-River-Project ignoriert.

Die UNESCO wies die Regierung Tansanias daraufhin, dass die Uranmine eine unmittelbare Bedrohung für den Selous Nationalpark darstellt und mit dem Weltkulturerbestatus nicht vereinbar ist. Sie appeliert an die Regierung und die beteiligten Unternehmen, den Selous Nationalpark als einmaliges Ökosystem und Weltkulturerbe zu respektieren und die geplanten Minenaktivitäten einzustellen.”

Hier geht es zur Protestaktion

 

(Quelle: Rettet den Regenwald e.V.)

Ägypten: Teures Brot aus privatisierten Bäckereien

Dienstag, April 12th, 2011

“Nahrungsmittelkrise in Ägypten

Interview: Daniel Stern

Ägypten ist der weltweit grösste Weizenimporteur. Wenn wie jetzt der Weizenpreis auf dem Weltmarkt dramatisch steigt, spürt das die Bevölkerung sofort. Der Geografieprofessor Jörg Gertel hat die Zusammenhänge untersucht.

WOZ: Jörg Gertel, haben die Menschen in Ägypten zu wenig zu essen?

Jörg Gertel: In Kairo gibt es keinen Mangel an Nahrungsmitteln. Auf den Märkten sind genug Lebensmittel verfügbar. Doch viele Haushalte kommen mit ihren Einkommen nur knapp über die Runden. Wenn dann zum Beispiel der Hauptverdiener seine Arbeit verliert oder krank wird, muss bei den Nahrungsmitteln gespart werden.

Was sind die Folgen?

Zum Beispiel Mangelernährung. Zuerst wird der Fleischkonsum weiter eingeschränkt, dann wird auf Milch und Obst verzichtet. Das geht so weit, dass man sich nur noch von Brot, etwas Öl und vielleicht noch Zwiebeln und Tomaten ernähren kann. Das ist eine sehr typische Essenskombination der ärmeren Bevölkerungsschichten. Erschwerend kommt noch dazu, dass arme Leute sich auch nicht mehr leisten können, warme Mahlzeiten zu kochen.

Der Preis des Weizens steigt zurzeit auf dem Weltmarkt wieder stark an. Ägypten ist der weltweit grösste Weizenimporteur. Kann die Regierung diese Teuerung abfedern?

Sie müssen sich zuerst das Ausmass der ägyptischen Armut vergegenwärtigen. Knapp die Hälfte der achtzig Millionen Ägypter leben unter oder knapp über der Armutsgrenze. Die se Leute haben kein finanzielles Polster, um schwierigere Zeiten zu überbrücken. Sie leben von der Hand in den Mund. Was sie erwirtschaften, fliesst direkt in den Nahrungsmittelkonsum. Medikamente sind für sie der zweitgrösste Ausgabenposten, weil viele auch krank zur Arbeit gehen. Sie versuchen sich dann mit Medikamenten arbeitsfähig zu erhalten. Eine Krankenversicherung haben sie nicht.

Die Nahrungsversorgung Ägyptens hat sich in den letzten fünfzehn Jahren drastisch verändert. Viele staatliche Aufgaben sind privatisiert worden. Der Staat hat Getreidehandelsunternehmen, Mühlen und Bäckereien verkauft. Er kann also bei Lebensmittelkrisen kaum noch steuern, was angekauft, verarbeitet und weitergegeben wird. Eine Ausnahme bildet die Produktion des sogenannten Baladi-Brotes. Dieses Brot aus Mehl von niedriger Qualität wird in staatlichen Mühlen gemahlen, von staatlichen Bäckereien gebacken und an staatlichen Ausgabestellen verkauft. Während früher die Regierung Preissteigerungen auf dem Getreide generell abgefedert hat, tut sie das nur noch beim Baladi-Brot. Ansonsten sind die Preissteigerungen auf dem Weltmarkt unmittelbar in den Haushalten zu spüren. Die Ernährung hängt immer auch mit dem sozialen Status zusammen. Man isst, was man ist.

Haben die steigenden Preise die jüngsten Proteste angetrieben, die schliesslich zum Sturz des Präsidenten Hosni Mubarak führten?

Die tieferen Ursachen für die Proteste sind in langfristigen strukturellen Veränderungen zu suchen. In Ägypten gab es seit 2004 rund 32 000 kollektive Protestaktionen gegen die Regierung. Der Widerstand kam aus ganz verschiedenen Bereichen der Gesellschaft und von den unterschiedlichsten Gruppierungen. Die Schnittstelle dieser Widerständigkeit war jedoch, dass sich die Lebensbedingungen insgesamt verschlechtert haben. Das war besonders am Küchentisch spürbar. Die Gründe dafür liegen im neoliberalen Umbau des Staates. Immer mehr Leute wurden aus dem Staatsdienst entlassen. Der Mittelstand schrumpfte. Subventionen auf Nahrungsmitteln oder auf Düngemitteln wurden zusammengestrichen. Ein dritter, zentraler Punkt betrifft das Pachtsystem: Die Regierung hat in den neunziger Jahren auf Betreiben der Grossgrundbesitzer den gesetzlichen Schutz der Pächter – das betrifft 880 000 Kleinstbetriebe und die entsprechenden Familien –, stark eingeschränkt. Waren bislang Pachtverträge von Generation zu Generation übertragbar, konnten die Grossgrundbesitzer diese jetzt neu aushandeln.

Wieso importiert Ägypten weltweit am meisten Weizen?

Nur drei Prozent des Landes sind fruchtbar, und die Bevölkerung wächst stark. Wegen der Armut wird viel Brot gegessen, da es günstig ist und nahrhaft. Die ägyptische Weizenabhängigkeit rührt aus den siebziger Jahren. Die USA boten Ägypten damals kostenlose Weizenlieferungen an, um das Land stärker an sich zu binden. In den neunziger Jahren sind diese Hilfeleistungen jedoch reduziert worden, und ganz gewöhnliche Handelsfirmen begannen mit Ägypten ihre Geschäfte zu machen.

Sie meinen globale Handelsfirmen wie die in den USA beheimatete Cargill Incorporated?

Genau. Der Weizenhandel läuft nicht mehr nur zwischen Nationalstaaten, zu den Akteuren zählen auch transnationale Konzerne. Die fünf grossen Handelsfirmen im Weizengeschäft kontrollieren seit den achtziger Jahren neunzig Prozent der Exporte aus den USA. Sie sind jedoch auch in vielen anderen Produktionsländern aktiv.

Hätte Ägypten diese Abhängigkeit vermeiden können?

Die Regierung hat einiges getan: Die Lagerkapazitäten wurden vergrössert, um Preisschwankungen abzufedern. Auch versuchte sie, das Risiko zu streuen, indem sie auch aus anderen Ländern Weizen bezieht. Seit 2005 hat Russland die USA als grössten Weizenlieferanten abgelöst. Inzwischen importiert Ägypten seinen Weizen auch aus Australien, Argentinien, Frankreich und Kasachstan. Doch diese Diversifizierungsstrategie greift nur bedingt. Denn es sind de facto doch immer dieselben grossen Handelsfirmen, die die Transaktionen tätigen. Cargill liefert eben nicht nur aus den USA, sondern zum Beispiel auch aus Australien.

Kann Ägypten den Selbstversorgungsgrad nicht erhöhen?

Auch das hat man versucht. Mitte der achtziger Jahre gelang es, die Erträge zu verdoppeln und zu verdreifachen. Es wurde intensiver produziert und die Flächenbelegung ausgeweitet. Doch viele sagen, es sei Unsinn, in Ägypten mehr Weizen anzubauen. Das Land soll auf seinem kostbaren Boden besser hochwertige Produkte produzieren, denn diese erzielen einen viel höheren Preis auf dem Weltmarkt.

Sie meinen etwa Tomaten und Bohnen?

Genau. Doch das Problem bei dieser Strategie ist, dass davon nur diejenigen profitieren, die über ausreichend Land verfügen und die finanziellen Mittel haben, Produkte für den Export zu produzieren. Das sind ja gerade nicht die, die in der Stadt wohnen und vom Brotpreis abhängig sind. Einnahmen durch den Export von Gartenbauprodukten werden auch kaum der ägyptischen Gesellschaft – etwa zum Erwerb von Getreide – bereitgestellt, sondern privat erwirtschaftet und nur im besten Fall in den Agrarsektor reinvestiert.

Wird denn jetzt mehr Exportgemüse angebaut?

Der Export ist weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Der Weltmarkt ist auch gar nicht so offen. Die EU bietet nur beschränkte Zeitfenster, in denen etwa Tomaten geliefert werden können. Ägypten kann nur exportieren, wenn die entsprechenden Produkte in Italien oder Spanien noch nicht reif sind. Als Alternative bietet sich der arabische Markt an, doch bei Gartenbauprodukten ist dessen Grösse beschränkt.

Weshalb wurde die Lebensmittelversorgung privatisiert? Gab es Druck von aussen?

Einerseits wurde der ägyptischen Regierung klar, dass ihre Politik der Wohlfahrtsorientierung sehr teuer ist und die Staatsverschuldung immer weiter steigt. Also stieg die Bereitschaft, den Staatshaushalt zu reduzieren. Der Ruf nach weniger Staat ist international verbreitet. Dazu kommt, dass sich Ägypten Anfang der neunziger Jahre der westlichen Koalition gegen den Irak angeschlossen hat. Diese aussenpolitische Entscheidung wurde vom Wes ten mit der Teilstreichung der horrenden Auslandsschulden vergütet. Gleichzeitig sollten aber auch der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank das Land bei einem Privatisierungsschub begleiten.

Die Privatisierungen waren Vorgaben des IWF und der Weltbank?

Es waren Angebote, die jedoch relativ alternativlos waren.

Ägypten ist dabei, sich eine neue, demokratischere Führung zu geben. Welche Möglichkeiten hat eine neue Regierung, um die Nahrungssicherheit des Landes zu verbessern?

Vieles liegt ausserhalb des Einflusses der Regierung. Es handelt sich um strukturelle Probleme, und die Regierung ist nicht allmächtig. Die Position Ägyptens im Welternährungssys­tem hat sich mit der Revolution nicht verändert. Man könnte aber die Armut mildern, indem man den ärmeren Bevölkerungsschichten Einkommen oder soziale Unterstützung verschafft. Das halte ich für die wichtigste Massnahme. Auch könnten Grundnahrungsmittel wieder stärker subventioniert werden. Eine weitere Massnahme wäre es, Anteile an den grossen internationalen Getreidehandelsfirmen zu erwerben. So liessen sich Marktrisiken für Agrarprodukte, also etwa teure Weizenpreise, absichern.

Und dann existiert noch eine problematische Strategie, die das Land bereits verfolgt: Man pachtet im Ausland Landflächen und lässt dort Nahrungsmittel für den Eigenbedarf produzieren. Ägypten versucht momentan im Sudan und in Äthiopien an solche Ländereien heranzukommen. Den Bauern an diesen Orten fehlen oft die verbrieften Rechte für ihr Land. Ihnen droht durch dieses sogenannte Landgrabbing die Vertreibung.

Weizen für Ägypten
In diesem Jahr wird das hochverschuldete Ägypten rund zehn Millionen Tonnen Weizen auf dem Weltmarkt kaufen und dafür wohl gegen 3,5 Milliarden Franken bezahlen müssen. Die Hälfte der rund 83 Millionen BewohnerInnen des Landes ist von staatlich subventioniertem Brot abhängig. Ein Kilogramm dieses Baladi-Brotes kostet seit Jahren nur sieben Rappen.
Die Preise für die meisten anderen Lebensmittel dagegen sind allein letztes Jahr um durchschnittlich siebzehn Prozent gestiegen. Ein Kilogramm Tomaten kostet rund eineinhalb Franken und ein Kilogramm Reis sechzig Rappen. Rund vierzig Prozent der ÄgypterInnen müssen mit weniger als zwei Franken pro Tag auskommen.

Jörg Gertel
In seinem kürzlich veröffentlichen Buch «Globalisierte Nahrungskrisen. Bruchzone Kairo» untersucht Jörg Gertel (49) «urbane Nahrungssysteme» anhand der Achtzehn-Millionen-EinwohnerInnen-Metropole.
Der Autor – Professor für Wirtschafts- und Sozialgeografie am Orientalischen Institut der Universität Leipzig – zeigt auf, woher die Nahrungsmittel für Kairo stammen, wie sie in die lokalen Geschäfte und Märkte gelangen und was welche Bevölkerungsschichten konsumieren. Gertel zeichnet nach, was passiert, wenn eine vom Staat gelenkte Nahrungsmittelversorgung privatisiert und dem globalisierten Spiel des Marktes überlassen wird. Die Ausschläge an den internationalen Rohwarenbörsen werden so an den Küchentischen vieler ägyptischer Haushalte direkt spürbar.
Jörg Gertel: «Globalisierte Nahrungskrisen». Transcript Verlag. Bielefeld 2010. 460 Seiten. Fr. 50.90.

Weitere Texte im Dossier: «Nahrungsmittelkrise»

 

(Quelle: WOZ.)

Kasachstan: Glänzende Gewinne im Tabakgeschäft – dank Kinderarbeit

Donnerstag, Juli 15th, 2010

“Big Tobacco Profits from Kazakh Child Labour, Report Says

By Amanda Bransford

NEW YORK, Jul 14, 2010 (IPS) – Hoping for better opportunities than they can find at home, many families from Kyrgyzstan travel to find work. Neighbouring Kazakhstan has the strongest economy in Central Asia, and tobacco farms attract workers fleeing Kyrgyzstan’s high unemployment.

Upon arriving at their new employers’ farms, however, many find hardship and exploitation instead of the advantages they’d hoped for, as a new report by Human Rights Watch reveals.

Kyrgyz workers travel to Kazakhstan for the nine-month growing and harvesting season, often with their children in tow. Those interviewed by Human Rights Watch reported that they performed difficult physical labour far more hours per day than permitted under Kazakhstan’s labour laws, and received very little rest, often not getting time off for weekends or holidays.

Many migrants arrive at their destinations already behind, forced to pay the intermediaries who transported them.

They usually have little or no cash and will not receive payment until the end of the season, rendering them dependent on their employers for food, housing, and medical care – the cost of which will be deducted from their final wages.

Wages for the entire family are paid in a lump sum to the head of household, usually the family’s adult male.

This pay structure, along with the widespread requirement that workers hand their passports over to the landowner for the duration of the season, make it very difficult to leave an abusive situation, the report says.

‘Of course there was a desire to leave and throw it all away, but how?’ said one worker quoted in the report. ‘Our passports were with the landowner, and we had no money. If we left, then all of our work would be for nothing. And without money, how would we even get back home from there?’

A few workers interviewed by Human Rights Watch experienced debt bondage in Kazakhstan. They were charged so much for their transport and living costs that they ended the season in debt to their employers, and were forced to work another season instead of receiving payment.

Others were made to do additional work for the landowners without pay.

Of particular concern to Human Rights Watch is the situation of children, who often work alongside their parents, missing school in the process. Tobacco cultivation is both physically demanding and potentially hazardous, and should not be performed by children under 18. Many parents expected children to work, but those that wished for their children to attend school did not always have access.

Forced labour and child labour are illegal under Kazakh as well as international law. Most migrant workers lack legal status in Kazakhstan, however, and are often unwilling to seek help from authorities.

Human Rights Watch believes that Phillip Morris International, the company that buys the tobacco grown in Kazakhstan, has an important role to play in ensuring that human rights standards are met.

‘Philip Morris International and its subsidiaries have responsibilities to protect human rights under international standards of corporate responsibility as well as under national laws of the jurisdictions in which they operate,’ Human Rights Watch’s Jane Buchanan told IPS.

‘Recent experience in the apparel industry has brought to light an international consensus that companies have responsibilities for the labor practices that take place in their supply chains. No company should benefit or profit from exploitative practices at any point in the supply chain,’ she said.

Representatives from Phillip Morris International met with Human Rights Watch to discuss the situation and have vowed to put a stop to abusive labor practices.

Human Rights Watch hopes the report will lead to national policy changes in Kazakhstan as well.

Among other changes, says Buchanan, the organisation advocates the creation of complaint mechanisms through which abused migrant workers can seek redress. The country must recognise migrant workers’ rights, says Buchanan, and make stronger efforts to prevent child labour, including by guaranteeing access to education for all school-age children in Kazakhstan.

‘It’s time for the government to stop acting as if migrant workers don’t have rights and take decisive action against abusive employers,’ she said. “

 

(Quelle: IPS News.)

 

Siehe auch:

Tobacco giant Philip Morris sold cigarettes made using child labour
Kasachstan: Wanderarbeiter auf Tabakplantagen betrogen und ausgebeutet

Kasachstan: Dick im Uran-Geschäft

Mittwoch, Juni 23rd, 2010

“Kazakh uranium drive sheds Soviet nuclear legacy

By Robin Paxton

TAIKONUR Kazakhstan (Reuters) – With a twist of his wrist, Jerry Grandey prised open a 400 kg drum of yellowcake to mark the official launch of Kazakhstan’s latest uranium mine.

Grandey, chief executive of Cameco Corp, admits to being an anti-nuclear activist in his youth. His company is now among the leading foreign investors in Kazakhstan’s fast-growing uranium sector.

Kazakhstan surpassed Canada last year as the world’s largest uranium miner. With more than 15 percent of global reserves, the Central Asian state is poised to become the primary supplier of the metal to a new generation of nuclear reactors worldwide.

“The uranium potential of Kazakhstan is remarkable,” said Gregory Vojack, an Almaty-based attorney at Bracewell & Giuliani LLP who advised state nuclear firm Kazatomprom on a $500 million Eurobond last month. The issue was eight times oversubscribed.

Global uranium consumption is forecast by the World Nuclear Association to reach 91,537 tonnes by 2020 and 106,128 tonnes by 2030, increases of 33 percent and 55 percent respectively from the 68,646 tonnes forecast for this year.

The need for new mines will be exacerbated when Russia’s 20-year ‘Megatons to Megawatts’ programme to export uranium from decommissioned nuclear weapons expires in 2013.

This will remove 24 million pounds of reactor-quality uranium from the market, about 13 percent of world consumption, which has helped restrain uranium prices by bridging the gap between supply and demand.

Kazakhstan produced 13,900 tonnes of uranium last year, more than a quarter of world output. It expects to produce 18,000 tonnes this year and more than 25,000 tonnes by 2015.

The country has attracted foreign investors like Areva and Toshiba Corp. But it is not without risk: investors were shocked when the man once hailed as the architect of such partnerships began a 14-year jail term in March.

Mukhtar Dzhakishev had led Kazatomprom since 1998 before his arrest last year on charges of corruption, theft and the illegal sales of assets to foreign companies. He denies the accusations.

Kazakhstan says his arrest was part of its attempts to root out corruption from key industries, but the incident has fueled speculation of an intensifying power struggle within the political elite.

Kazatomprom is now headed by Vladimir Shkolnik, a former industry minister. Duisenbay Turganov, vice-minister of industry and new technologies, said the Dzhakishev case would have no bearing on the state company’s future plans.

“Neither our strategy nor our overall direction are changing,” he told an investment forum in Almaty this month.

COMPETITION FOR ASSETS

The uranium boom is good news for the residents of Taikonur. Once populated only by Russian geologists, the town was largely abandoned when the Soviet Union fell. It has been revived by an influx of ethnic Kazakhs seeking well-paid work in the mines.

The Inkai mine employs around 500 people earning an average monthly wage of around $1,200, more than double the national average. Just down the road, Canadian miner Uranium One runs another mine, South Inkai, in partnership with Kazatomprom.

“There is competition for employees, as there are six mines in the region now,” said Glen Hein, director of safety, health, environment and quality at Inkai.

This competition extends to national level, as international miners vie for a share of the lucrative business. But Kazakhstan has made it clear it will not let anyone invest in its uranium.

“We don’t need portfolio investors,” said Nurlan Ryspanov, vice-president for production at Kazatomprom, which owns a 10 percent stake in U.S.-based reactor builder Westinghouse.

“We need co-investors who, by entering the uranium business, will bring with them new technologies and capabilities for us to enter new phases of the nuclear fuel cycle.”

These conditions relate to Kazatomprom’s ambition to take its uranium through the entire nuclear fuel cycle by 2020, a process that requires building a reactor near the Caspian Sea.

Another key step in the process will be construction of a plant to convert the yellowcake produced at Inkai into gas form, the stage prior to enrichment. Cameco and Kazatomprom will complete a feasibility study on the project by the end of 2010.

The World Nuclear Association says there are 439 nuclear reactors operating worldwide today. Plans exist to build 57 more. China is constructing 23, Russia 10 and South Korea six.

SOVIET LEGACY

Inkai, like most Kazakh mines, produces uranium via the in-situ recovery method. Drill rigs bore holes into the steppe to recover uranium in an acid solution, which is concentrated in several stages before being dried to produce yellowcake.

The technique avoids the need to dig shafts or pits, cutting mining and land reclamation costs and reducing the risk of injury to miners.

The Kazakh uranium industry wasn’t always so modern. The country inherited decaying Soviet infrastructure and output fell by 75 percent in the years following independence.

Grandey has seen these changes: he spent two summers in the late 1980s traveling around the closed nuclear cities of the Soviet Union; places that were either omitted from the map or deliberately placed in false locations to confuse the West.

For many, this legacy is hard to shake. More than 1 million people who lived next to the Semipalatinsk atomic bomb test site were affected by radiation resulting from the Soviet Union’s test explosions of about 500 bombs between 1949 and 1989.

“Semipalatinsk has made people radiation-phobic, though it’s less of a problem now than it was,” said Timor Zhantikin, who chairs the Nuclear Power Committee in the Ministry of Industry and New Technologies. The test site closed two decades ago.

He says people still need to be educated on the advantages of nuclear energy, but that Kazakhstan can use its Soviet legacy to its advantage. Building a reactor will be easier, he said, because the country has already dismantled a Soviet-era plant.

And while opposition to nuclear power persists among some lobbies in Australia, the only country with more uranium in the ground than Kazakhstan, the Central Asian state is likely to advance its position as the world’s largest uranium miner.

“Australia has had a love-hate relationship with uranium,” said Bob Steane, Cameco’s chief operating officer. “Kazakhstan has set out a very clear path.”

(Editing by James Jukwey)

© Thomson Reuters 2010 All rights reserved.

(Quelle: Reuters Canada.)