Posts Tagged ‘Kriegskosten’

Afghanistan: Wie viel kostet ein toter deutscher Soldat?

Samstag, Mai 22nd, 2010

“Wie viel kostet ein toter Soldat?

Kriege sind umstritten – nicht nur weil Menschen sterben, auch weil sie die Staatsbudgets stark belasten. Neue Zahlen zeigen: Amerikaner werten ein Leben dreimal höher als Deutsche

Dass die Amerikaner über die Kosten des Irak-Krieges auf dem Laufenden gehalten werden, ist normal. Fast hundert Milliarden Dollar jährlich werden vom amerikanischen Kongress als laufende Kosten für die Einsätze in Afghanistan und dem Irak gesprochen. Das Volk nimmts hin, im Parlament gibt es zwar Widerstand, trotzdem wurde den amerikanischen Kriegsgenerälen im fernen Asien der Griff in die Kriegskasse noch nie verwehrt. Man hat ja auch keine andere Wahl. Als Angreifer sowohl im Irak als auch in Afghanistan fühlt man sich moralisch verpflichtet, den «Job» zu Ende zu bringen. Das heisst, die Länder erst zu verlassen, wenn diese sich selber schauen können.

Ganz anders die Voraussetzung der Deutschen. In den Afghanistan-Krieg wurde man hineingezogen. Als Nato-Mitglied und Partner der USA musste man mitziehen. Wenn auch «nur» in sogenannten Friedenseinsätzen. Das heisst aber nicht, dass die Deutschen von kriegerischen Auseinandersetzungen verschont bleiben. Schmerzhaft musste das Deutschland erfahren, als in den letzten Wochen bei zwei schweren Angriffen gegen die Bundeswehr sieben Soldaten getötet wurden. 43 sind es bereits seit dem Beginn des Einsatzes in Afghanistan vor sieben Jahren.

Wie lange macht das deutsche Volk hier noch mit?

In den politischen Lagern ist man sich bislang noch immer einig über den Einsatz am Hindukush. Ist ja auch klar. Gestartet wurde die Mission von der Rot-Grünen Regierung unter Gerhard Schröder. Und nun in der Opposition werden sie das nicht absägen. Zumindest vorläufig.

Steigt aber der Blutzoll, wird das die deutsche Politik immer mehr unter Druck setzen. Nicht vergessen sind die Worte von Verteidigungsminister Theodor zu Guttenberg, als er an einer bewegenden Beerdigungszeremonie sagte: «Tod und Verwundung sind Begleiter unserer Einsätze geworden, und sie werden es auch in den nächsten Jahren sein.» Wie lange macht das deutsche Volk hier noch mit?

2,3 Millionen pro Soldat

Genau in diese Phase des erhöhten Blutzolls kommt nun eine deutsche Studie, welche die Kosten des Kriegseinsatzes in Afghanistan benennt. Und das im Detail. 2,3 Millionen Euro soll ein toter deutscher Soldat kosten, so die Berechnungen des vielbeachteten Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Auf insgesamt drei Milliarden Euro veranschlagen die Studienautoren die jährlichen Ausgaben für den Krieg am Hindukusch. Deutschlands Regierung ging bislang von einer Milliarde Euro aus.

Doch wie kommt man auf die 2,3 Millionen Euro Kosten für einen gefallenen Soldaten? «Der Betrag (…) entspricht dem, was in der EU auch in anderen Kosten-Nutzen-Analysen als Preis für ein Menschenleben veranschlagt wird – etwa bei Investitionen in die Verkehrssicherheit», so einer der Forscher gegenüber Spiegel Online. Dass solche Berechnungen nicht nur «zynisch», sondern auch vage sein können, zeigt die Tatsache, dass der US-Ökonom und Nobelpreisträger Joseph Stieglitz in früheren Berechungen einen Betrag von 7,2 Millionen Dollar pro toten amerikanischen Soldaten errechnet hat. Diese Zahl lehnt sich demnach an Entscheidungen amerikanischer Gerichte für Entschädigungszahlungen an.

«Transparente» Grundlage für Debatte

Alles nur Zahlenspielerei also? Nein. Die Studienautoren wollen eine «transparente» Grundlage für die politische Debatte: «Nur wenn die Kosten eines Kriegs offengelegt werden, kann eine aufgeklärte öffentliche Debatte darüber beginnen, ob der politische Nutzen des Kriegs den hohen Preis rechtfertigt», so einer der Forscher gegenüber Spiegel Online. Auch sie rechnen mit einer schärfer werdenden öffentlichen Debatte. Und die wird angesichts der milliardenschweren Belastung für den Deutschen Haushalt im Zuge der Euro-Krise unweigerlich auch über die Kosten geführt werden.

(Quelle: Basler Zeitung.)

Afghanistan: Es könnte noch teurer werden

Mittwoch, Mai 19th, 2010

“Bill for Afghan War Could Run Into the Trillions

By Eli Clifton

The U.S. Senate is moving forward with a $59 billion spending bill, of which $33.5 billion would be allocated for the war in Afghanistan.

However, some experts in Washington are raising concerns that the war may be unwinnable and that the money being spent on military operations in Afghanistan could be better spent.

‘We’re making all of the same mistakes the Soviets made during their time in Afghanistan from 1979 to 1989, and they left in defeat having accomplished none of their purposes,’ Michael Intriligator, a senior fellow at the Milken Institute, said Monday at a half-day conference hosted by the New America Foundation and Economists for Peace and Security.

‘I think we’re repeating that, and it’s a history we’re condemned to repeat,’ he said.

Intriligator also argued that the real, long-term cost of the war in Afghanistan may completely overshadow the current spending bill.

Nobel Prize-winning economist Joseph Stiglitz and Harvard professor Linda Bilmes estimated that the long-term costs – taking into account the costs of taking care of wounded soldiers and rebuilding the military – of the war in Iraq will ultimately be $3 trillion.

Intriligator suggested that a similar calculation for the costs of the war in Afghanistan would indicate a long-term cost of $1.5-$2 trillion.

‘Why are we putting money into Afghanistan to fight a losing war and following the Soviet example rather than putting money into [our] local communities?’ he asked.

The Senate has been under pressure to approve the spending bill before the Memorial Day recess at the end of the month.

On Thursday, the Senate Appropriations Committee approved the $59 billion bill drafted by the committee’s Chairman Daniel Inouye and Sen. Thad Cochran.

Gaining the approval of the Senate Appropriations committee may be the easy part in the push to get the bill to Obama’s desk by the end of the month.

House Speaker Nancy Pelosi has already indicated that the spending bill will face more intense opposition in the House as congressional Democrats are predicted to offer put up some resistance to the funding for Obama’s 30,000-troop surge in Afghanistan.

Experts at the event today expressed their concern with both the physical cost of the war as well as the trade-offs in spending required by the ongoing costs of fighting the Taliban insurgency.

‘The climate bill, for all its defects, if it has a prayer of passing, might provide some of the money we need to keep the momentum on building a green economy going. But so could the savings from an Afghan drawdown,’ said Miriam Pemberton, a research fellow at the Institute for Policy Studies.

Intriligator emphasized the human cost of fighting a counterinsurgency campaign not just for U.S. soldiers but for Afghan civilians.

‘We can’t distinguish the insurgents or Taliban from the rest of population so we kill a lot of innocent civilians,’ he said.

A number of think-tank events this week and the Obama administration’s push to gain support in Congress for the supplemental appropriations bill coincided with a high-profile visit last week by Afghan President Hamid Karzai, who spent four days in meetings with Obama and members of his cabinet as well as with lawmakers on Capitol Hill.

Karzai’s trip to Washington and the warm reception afforded to him by the White House and lawmakers appeared to be part of a public relations offensive to build support in Washington for Karzai’s government and Obama’s troop surge.

Karzai’s visit came as polls have shown a major downturn in U.S. support for the war in Afghanistan and support among NATO allies has been dwindling.

In early April, news emerged that Karzai, in a closed-door meeting, threatened to drop out of politics and join the Taliban.

A senior Obama administration official retorted that Karzai might be sampling ‘Afghanistan’s biggest export’ – a reference to the widespread opium cultivation in Afghanistan.

The publicity campaign is facing an uphill battle this month, but the administration has much to gain by putting a good face on the U.S. relationship with Karzai.

Indeed, the White House will need Karzai’s cooperation if it is to get congressional support for passing the spending bill and will require Karzai’s assistance if Obama is to meet his goal of beginning U.S. troop withdrawals by mid-2011.

Karzai’s trip appears to have made some progress in showing off a ‘reset’ relationship between the Obama White House and the Karzai government, but a number of voices in Washington are raising concerns over whether a U.S. victory in Afghanistan is possible by mid-2011 or at any time in the near future.

‘The fear was that if we withdraw from Afghanistan there will be civil war and external great powers will take sides. Is that worse than losing American soldiers day after day? So there’s a civil war. So the regional great partners take sides. Why wouldn’t they? It’s their neighbors. It’s their borders,’ said Michael Lind, policy director of the Economic Growth Program at the New America Foundation, at Monday’s conference.”

(Quelle: Antiwar.com.)