Posts Tagged ‘Kuba’

Österreich: Let’s ban the bombs!

Donnerstag, Dezember 11th, 2014

“Austria pledges to work for a ban on nuclear weapons

Austria pledges to work for a ban on nuclear weapons
Humanitarian initiative on nuclear weapons must initiate treaty process in 2015

December 9, 2014

After 44 states called for a prohibition on nuclear weapons at a conference in Vienna on the humanitarian impacts of nuclear weapons, Austria delivered the “Austrian pledge” in which it committed to work to “fill the legal gap for the prohibition and elimination of nuclear weapons” and pledged “to cooperate with all stakeholders to achieve this goal”.

“All states committed to nuclear disarmament must join the Austrian pledge to work towards a treaty to ban nuclear weapons”, said Beatrice Fihn, Executive Director of the International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN).

“Next year is the 70 year anniversary of the atomic bombings of Hiroshima and Nagasaki and that will be a fitting time for negotiations to start on a treaty banning nuclear weapons”, Fihn added.

States that expressed support for a ban treaty at the Vienna Conference include: Austria, Bangladesh, Brazil, Burundi, Chad, Colombia, Congo, Costa Rica, Cuba, Ecuador, Egypt, El Salvador, Ghana, Guatemala, Guinea Bissau, Holy See, Indonesia, Jamaica, Jordan, Kenya, Libya, Malawi, Malaysia, Mali, Mexico, Mongolia, Nicaragua, Philippines, Qatar, Saint Vincent and the Grenadines, Samoa, Senegal, South Africa, Switzerland, Thailand, Timor Leste, Togo, Trinidad and Tobago, Uganda, Uruguay, Venezuela, Yemen, Zambia, and Zimbabwe.

These announcements were given at a two-day international conference convened in Vienna to examine the consequences of nuclear weapon use, whether intentional or accidental.

Survivors of the nuclear bombings in Japan and of nuclear testing in Australia, Kazakhstan, the Marshall Islands, and the United States, gave powerful testimonies of the horrific effects of nuclear weapons. Their evidence complemented other presentations presenting data and research.

“The consequences of any nuclear weapon use would be devastating, long-lasting, and unacceptable. Governments simply cannot listen to this evidence and hear these human stories without acting”, said Akira Kawasaki, from Japanese NGO Peaceboat. “The only solution is to ban and eliminate nuclear weapons and we need to start now,” Kawasaki added.

For decades, discussions on nuclear weapons have been dominated by the few nuclear-armed states – states that continue to stockpile and maintain over 16,000 warheads. The humanitarian initiative on nuclear weapons has prompted a fundamental change in this conversation, with non-nuclear armed states leading the way in a discussion on the actual effects of the weapons.

Unlike the other weapons of mass destruction – chemical and biological – nuclear weapons are not yet prohibited by an international legal treaty. Discussions in Vienna illustrated that the international community is determined to address this. In a statement to the conference, Pope Francis called for nuclear weapons to be “banned once and for all”.

The host of the previous conference on the humanitarian impact of nuclear weapons, Mexico, called for the commencement of a diplomatic process, and South Africa said it was considering its role in future meetings.

“Anyone in Vienna can tell that something new is happening on nuclear weapons. We have had three conferences examining their humanitarian impact, and now with the Austrian pledge we have everything we need for a diplomatic process to start”, said Thomas Nash of UK NGO Article 36.”

 

(Quelle: ICAN.)

Kuba: Never say never

Montag, September 23rd, 2013

“Puerto Mariel wird erste Freihandelszone Kubas

Samstag, den 21. September 2013

(Venezuela, 20. September 2013, telesur).- Der kubanische Staatsrat unter Vorsitz von Präsident Raúl Castro hat am 20. September einem Dekret zugestimmt, dass den Hafen von Mariel zur ersten kubanischen Freihandelszone macht. Die rund 465 Quadratkilometer große Sonderentwicklungszone von Mariel ZEDM (Zona Especial de Desarrollo de Mariel) befindet sich etwa 45 Kilometer östlich der Hauptstadt Havanna.

Das Dekret wird am kommenden 1. November in Kraft treten. Der Hafenterminal soll einmal Kapazitäten für 3 Mio. Container pro Jahr haben. Bereits Ende dieses Jahres soll das Terminal teilweise in Betrieb genommen werden. Die ZEDM in Mariel soll den bisher in Havanna abgewickelten Seehandel ersetzen.

Brasilianische Investitionen in Höhe von 640 Mio. US-Dollar

In die Erarbeitung des Gesetzes für die ZEDM seien eigene wie internationale Erfahrungen eingeflossen, erklärte Castro anlässlich der Unterzeichnung der Novelle. Es wird erwartet, dass die ZEDM der wichtigste Außenhandelspunkt der Antilleninsel wird.

Dafür will Kuba Investitionen von 900 Mio. US-Dollar in dem Gebiet tätigen, 640 Mio. US-Dollar werden dabei über einen brasilianischen Kredit finanziert. Im Rahmen des „Megahafen-Projekts’ sind bisher bereits mehrere Anlagen durch Unternehmen der brasilianischen Firma Odebrecht errichtet worden.

Für „bestimmte Güter‘ sollen in der Freihandelszone andere Importzölle als sonst in Kuba gelten, wenn diese zur später nach Schaffung eines Mehrwerts wieder exportiert werden, so die Regierung. Auch für Produktion und den Verkauf von Gütern aus der ZEDM sollen andere Zölle angesetzt werden.

Kuba will eigene Wirtschaft durch die ZEDM ankurbeln

In der Freihandelszone werden spezielle Politiken für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung gelten, mit denen die wirtschaftliche Entwicklung durch Auslandsinvestitionen, technologische Innovation und Industrieansiedlung vorangetrieben werden soll.

Kuba wolle mit der ZEDM die eigenen Exporte steigern, einen Rückgang von Importen erreichen, neue Arbeitsplätze schaffen sowie eine dauerhafte Verknüpfung mit der Binnenwirtschaft des Inselstaates erreichen, hieß es in einem Bericht des kubanischen Fernsehens zu dem Projekt.”

 

(Quelle: Poonal.)

Global: Die wunderbare Welt des CO2 (Teil 2)

Dienstag, Dezember 4th, 2012

Share of global emissions (% world total 2010)

 

Klima_2.1

(Tabelle aus: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012, S. 17, 18
Download des o. g. Reports hier.)

 

(Quelle: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012)

Kuba: Neues von der Schweinebucht

Dienstag, August 16th, 2011

“Top Secret CIA ‘Official History’ of the Bay of Pigs: Revelations

‘Friendly Fire’ Reported as CIA Personnel Shot at Own Aircraft

New Revelations on Assassination Plots, Use of Americans in Combat

National Security Archive FOIA Lawsuit Obtains Release of Last Major Internal Agency Compilation on Paramilitary Invasion of Cuba

Newsweek runs article by Historian Robert Dallek based on Archive work

Archive Cuba Project posts Four Volumes; calls for declassification of still secret Volume 5″

Weiterlesen…

 

(Quelle: National Security Archive.)

USA: Blockadebruch für Kuba

Montag, Juli 11th, 2011

“Victory at US-Canada Border for Caravan to Cuba!

Posted in Cuba Caravan featured announcement


On Sunday July 3rd 2011, on the West Coast of Canada and the United States, the 22nd Pastors for Peace Caravan to Cuba successfully crossed its first frontier in challenging the US blockade on Cuba! Despite the attempts by US Customs to prevent a van load of humanitarian aid, including medical supplies and bicycles, to cross the US border, the aid and seven Caravanistas successfully crossed the border in to Washington State!

The day began with a picnic and rally at the Peace Arch International Park at the White Rock/Blaine border crossing, organized by Vancouver Communities in Solidarity with Cuba (VCSC) and the newly formed BC Aid Network for Cuba (BCANC). Over 70 peace-loving people and solidarity activists from both Washington State in the US and British Columbia in Canada came together to send off the Pastors for Peace Caravan to Cuba, as well as heard from the route speaker, Alicia Jrapko, coordinator of the International Committee for the Freedom of the Cuban 5, who came to BC from San Francisco. Traveling from Canada were the seven Caravanistas, of which five were from Canada, one from the US and one from Germany along with a van full of humanitarian aid to be transferred to a school bus in Blaine, Washington. From there, they were to begin their trek across the United States to raise awareness about the inhuman and immoral US blockade of Cuba and openly challenge US policy against the Cuban people.

As the van filled with aid and also carrying the caravan speaker approached the US border station, it was flanked by the international supporters, waving Cuban flags and holding banners demanding an end to the US blockade of Cuba and for the release of the Cuban 5 Heroes in US Jails. The crowd chanted ‘Lift the blockade of Cuba now!’ to the traffic line-up clogging the border. The six other caravanistas then began their walk across the border to join their new school bus on the other side. At this point, US Customs waved both the van and the foot passengers in to US Immigration for questioning, and the van was searched. While six caravanistas were eventually allowed entrance in to the US, the driver and Jrapko with the van were told that they would not be permitted to transport any goods across the Peace Arch border crossing and that they would have to attempt to cross the border at the commercial Pacific Truck Border Crossing four kilometers away. Over the years, the caravan has always used the Peace Arch crossing to transport buses, aid and Caravanistas across and this was a clear attempt by US Customs to separate the aid from caravan supporters and move the van to a less public area.

The second attempt to get the humanitarian aid through took place at the commercial Pacific Truck Border Crossing. This time, US Customs declared that Pastors for Peace needed to purchase a bond of an undisclosed amount in order to transport the humanitarian aid through the US. This was a clear undermining of US law, which states that transporting goods for humanitarian purposes does not require a bond.

As it was clear that US Customs was not planning on allowing the aid to pass through the border, the Caravanistas and supporters stepped up the pressure on US Customs. From the Canadian side, supporters from Canada set up a protest in the border line-up to the United States, waving Cuban flags and chanting ‘The US stopped our aid to Cuba! Shame! Shame! Shame!’ This was met by another protest on the US side of the border by the Caravanistas who had already crossed in to the US. Waving placards that said ‘Let our aid to Cuba through!’ and joining in the chants from the Canadian side, it was impossible to ignore the presence of Cuba and its supporters against US Customs attempt to deny the aid to reach the Cuban people.

While the caravan supporters were making their demands heard on both sides of the border, the Pastors for Peace legal team was also at work. They explained to the border authorities that they were acting outside of US law, and referred the US Customs authorities to the US law that says transporting humanitarian aid does not require a bond.

Through the pressure of the protests and the work of the legal team, the US Customs finally backed down and allowed the van full of aid through the border! The medical aid, educational supplies, bicycles, soccer balls and other humanitarian aid were loaded in to the Caravan’s school bus and the Caravan has now begun its route through Washington state. This school bus is one of 13 vehicles traveling through Canada, the US, and Mexico to deliver humanitarian aid to Cuba and openly challenge the US blockade of Cuba and its travel ban on US citizens preventing them from visiting their neighbor.

This border crossing was a big success for the caravan on the West Coast!

This victory gives a boost of momentum to the Caravan, and everyone is encouraged to stay up to date as the route makes its way through the US. The biggest challenge for the caravan is yet to come. On July 21st we have another border to cross when we reach Texas and attempt to cross the US/Mexico border, challenging the US blockade on Cuba. The US/Canada border crossing has reaffirmed that the criminal US blockade against Cuba continues, and the work of the caravan is as important as ever. On July 21st we need the same support we had at the Canada/US border to ensure that we will break the blockade of Cuba!

Viva Cuba! Abajo el Bloqueo! Viva la solidaridad entre los pueblos! “

 

(Quelle: IFCO / Pastors for Peace.)

Angola: Die Mauer der Angst überwinden

Donnerstag, Mai 12th, 2011

“In Angola ist es für einen Volksaufstand noch zu früh

Von Lothar Berger

Es hätte der Beginn eines Massenaufstandes gegen die Diktatur von Präsident dos Santos werden sollen: Eine Großkundgebung auf dem Unabhängigkeitsplatz der angolanischen Hauptstadt Luanda am 7. März, zu der eine anonyme Gruppe im Internet aufgerufen hatte. Das Regime blieb wach und vereitelte das Vorhaben mit Repression, Propagandademos und einer bis heute anhaltenden Einschüchterungskampagne.

José Eduardo dos Santos gehört nach Libyens Muhammad Gaddafi und Teodoro Obiang, dem Präsidenten von Äquatorialguinea, zu den Herrschern Afrikas, die am längsten an der Macht kleben. Seit nunmehr 32 Jahren ist er Präsident Angolas und keinen Deut beliebter als so einige seiner Amtskollegen. Wenn die Tunesier Ben Ali und die Ägypter Mubarak aus dem Amt jagen konnten, warum sollten die Angolaner das nicht auch mit dos Santos schaffen?

Vom Geist der Revolution in Nordafrika angesteckt, verkündeten Oppositionelle aus der angolanischen Diaspora über soziale Netze im Internet „eine neue Revolution des angolanischen Volkes“ und riefen für den 7. März zu einer Massendemonstration in der Hauptstadt Luanda gegen die „joseduardisierte Diktatur“ auf. „Angola sagt: Es reicht, 32 Jahre Tyrannei und schlechte Regierungsführung“ (Angola diz basta, 32 anos de tirana e má governação), heißt es auf einem Poster, das auch über Facebook verbreitet wurde. Verantwortlich für den Demonstrationsaufruf zeichnet ein gewisser „Agostinho Jonas Roberto dos Santos“, eine ironische Anspielung auf die vier bekanntesten historischen Figuren Angolas: Agostinho Neto, der erste Präsident Angolas, der frühere Unita-Chef Jonas Savimbi, Holden Roberto von der FNLA und Präsident dos Santos.

Wer allerdings davon geträumt hatte, am 7. März würde die angolanische Demokratiebewegung in Massen auf die Straße gehen und den Platz der Unabhängigkeit in Luanda zu Angolas Tahrir-Platz für friedliche Proteste machen, sah sich getäuscht oder hatte sich deutlich verkalkuliert. Während in London 60 Angolaner vor der Botschaft ihres Landes demonstrierten, wagten sich in Luanda nur wenige Leute auf die Straße. Die Lage war an diesem 7. März äußerst angespannt und die Menschen hatten Angst. Die Regierung hatte zuvor unmissverständlich über den Generalsekretär ihrer Partei klar gemacht, dass sie keine oppositionellen Handlungen duldet. Überall in der Stadt gab es ab Mitternacht Aufmärsche von Polizei, Militär und Geheimdiensten, die den aufkeimenden Protest im Keime erstickten. Selbst die Kavallerie und Sondereinheiten der Polizei und Armee wurden in Alarmbereitschaft versetzt.

Die wenigen mutigen Demonstranten, die dem Aufruf gefolgt waren, wurden sogleich verhaftet. Eine Gruppe von 17 jungen Rap-Musikern, die gerade Gedichte vorlasen und Flugblätter verteilten, wurde ebenso abgeführt wie bereits am Vorabend vier Redakteure des Novo Jornal, die von dem bevorstehenden Ereignis berichten wollten. Nach einer Nacht in Einzelhaft und stundenlangen Verhören wurden alle ohne Erklärung wieder freigelassen. Verhaftungen wurden auch aus Cabinda gemeldet, wo vier ehemalige Aktivisten der 2006 verbotenen Bürgerrechtsbewegung Mpalabanda festgenommen wurden.

MPLA reagiert nervös
Hohe Funktionäre der regierenden MPLA wiesen alle Vergleiche der angolanischen Zustände mit Ägypten. Tunesien und Libyen weit von sich und reagierten mit dem üblichen Vorwurf der Einmischung durch ausländische Geheimdienste und durch Lobbygruppen aus Frankreich, Italien, Brüssel und England. „Sie haben eine regelrechte Operation gegen Angola, die MPLA und insbesondere unseren Genossen und Präsidenten José Eduardo dos Santos losgetreten“, schimpfte Bento Bento, MPLA-Provinzsekretär für Luanda.

Gleichwohl, der Internetaufruf hatte trotz seiner Anonymität die Machthaber nervös gemacht. Um den Protesten vorzubeugen, organisierte die MPLA für den 5. März einen präventiven „Aufmarsch für den Frieden“ in Luanda und etlichen Provinzstädten. Für den Transport in die Provinz wurden öffentliche Busse und Eisenbahnen gechartert. Laut Staatsradio sind dem Aufruf angeblich 500.000 Menschen gefolgt, die auf den Straßen Luandas MPLA-Flaggen schwangen, MPLA-T-Shirts trugen und von der Partei ausgegebene Getränke zu sich nahmen. Agenturmeldungen sprachen allerdings von lediglich 20.000 Teilnehmern, vor allem aber handelte es sich um eine bestellte Demonstration, zu deren Teilnahme – ein „patriotische Verpflichtung für alle Bürger“ – Staatsangestellte überall im Lande gezwungen wurden. Lehrern wurde mit Kündigung oder Gehaltskürzungen gedroht, zudem wurden sie dazu verpflichtet, ihre Schüler zur Teilnahme an den Kundgebungen anzuhalten, anderenfalls sie Probleme bekämen. In der Diamanten-Provinz Lunda Norte wurden die MPLA-Anhänger von aufgebrachten Menschen angegriffen und der Provinzgouverneur musste fliehen, um sich in Sicherheit zu bringen.

Wie stark das Regime Angst vor einer Protestwelle wie in Nordafrika hat, zeigt die Tatsache, dass es für seine Gegenkampagne über 20 Mio. US-Dollar ausgegeben haben soll. Und der Staat nutzte alle bekannten Kanäle für seine Propagandamaschinerie. In den Staatsmedien wurde vor dem angekündigten Ereignis ständig die Warnung ausgegeben, nicht daran teilzunehmen. Fast eine Woche lang hat das Internet nicht richtig funktioniert und SMS-Dienste wurden gestört.

Die im Januar 2010 neu verabschiedete angolanische Verfassung räumt in Artikel 47 allen Bürgerinnen und Bürgern das Recht auf friedliche Demonstrationen ein. Doch das schert die Machthaber wenig. Wer demonstrieren will statt sich als guter „Patriot“ zu zeigen, wird „neutralisiert“, warnen Parteiobere. „Wer auch immer demonstriert, wir werden euch kriegen“, wurde etwa MPLA-Generalsekretär Dino Matross zitiert. Und geradezu reflexartig wurde dem ehemaligen Bürgerkriegsgegner Unita vorgeworfen, sie wolle einen neuen Krieg anzetteln, obwohl die Unita sich schon lange vorher von den Demonstrationen am 7. März distanziert hatte. Dem Protest würde es an Glaubwürdigkeit fehlen, weil er von einer anonymen Gruppe mit unbekannter Agenda aufgerufen worden sei.

Gespaltene Opposition
Angesichts der Repression kann sich die Opposition kaum artikulieren. Einige kleine Oppositionsparteien – die Partido Popular (PP), die Koalition Partidos da Oposição Civil (POC) und die Partido Democrático para o Progresso de Aliança Nacional Angolana (PDP-ANA) – hatten für den 6. März eine Mahnwache angekündigt, um gegen die wirtschaftliche Marginalisierung der Bevölkerungsmehrheit, gegen Korruption, Einschüchterung und fehlende Meinungsfreiheit zu demonstrieren. Der Gouverneur von Luanda hat die Mahnwache unter dem Vorwand verboten, dass nur religiöse Gruppen eine solche Mahnwache abhalten könnten. Doch die einflussreiche Katholische Kirche stellte sich von Anfang an gegen diese Form der Meinungsäußerung der Bevölkerung und nahm Partei für die Regierung. Eine Haltung, die viele Menschen allerorts in Angola entmutigte und viel Kritik gegen die Kirchen hervorrief.

An dem eigentlichen Ereignis 7. März wollten sich die Oppositionsgruppen nicht beteiligen. Dazu war ihre Angst vor Repressalien zu groß, erhalten doch Oppositionsführer ähnlich wie unabhängige Journalisten immer wieder anonyme Morddrohungen. Die angolanische Opposition ist zu zersplittert und schwach, um die Leitung einer von der Diaspora angekündigten Massendemo vor Ort zu übernehmen. Von Pressemitteilungen allein kommt noch keine Revolution, statt Aktionismus braucht die Opposition Profil und eine klare Strategie der Gewaltfreiheit, um die Mauer der Angst in der Bevölkerung überwinden zu helfen. Statt sich auf historische Schwergewichte wie Agostinho Neto zu berufen, sind klare Programme gefragt.

Auch der Bloco Democrático, der sich im letzten Jahr aus der aufgelösten Frente para a Democracia (FpD) heraus neu formiert hat, wollte keine Verantwortung für die Organisierung des 7. März übernehmen. Die Führung des Demokratischen Blocks steht unter Druck und wird von der Regierungspartei heftig attackiert. Mit Präsident Justino Pinto Andrade und Generalsekretär Filomeno Vieira Lopes verfügt der BD über prominente Figuren, die für viele Leute glaubwürdig sind. Der BD ist die einzige Partei, die direkt Position bezieht und die Behörden mit Petitionen unter Druck setzt, wie Emanuel Matondo, Kenner der Szene, meint. Die Partei leistet in Not geratenen Straßenhändlern, Jugendlichen und Frauen, die von der Polizei aus ihren Vierteln und Marktständen vertrieben werden, Rechtsbeihilfe. Doch Matondo sieht es als ein Manko des BD an, dass dieser die Strukturen der FpD aufgelöst hat: „Damit hatte die Partei sich den Weg versperrt, denn eine Neuregistrierung als Bloco Democratico kostete eineinhalb Jahre wertvolle Zeit.“

Viele haben den Aufruf zum 7. März als bloße Agitation abgetan, doch an den zahlreichen Blogs und Kommentaren im Internet lässt sich deutlich ablesen, dass die Menschen ungeduldig darauf warten, dass Ähnliches wie in Ägypten und Tunesien geschieht. Und die Leute sind lernfähig und mutiger geworden. Zu einer Demonstration am 2. April kamen sie mit verdeckten Kameras und wandten sich anschließend an Menschenrechtsorganisationen wie Human Rights Watch und Amnesty International. Diesmal hatten sich 300 Menschen am Platz der Unabhängigkeit in Luanda versammelt und eine Menschenkette um die Statue von Agostinho Neto gebildet. Neben dem altbekannten Slogan „O povo unido jamais será vencido” („Ein vereintes Volk wird niemals besiegt werden“) skandierten sie lautstark „Zedu fora!”. Zedu ist der Spitzname für Präsident dos Santos.

Wenige Tage später ist auf einen der Organisatoren der Demonstration, Dionísio Casimiro, ein Attentat verübt worden. Casimiro überlebte nur, weil er sich zur Zeit des nächtlichen Anschlags nicht zu Hause befand. Auch andere Organisatoren haben Morddrohungen erhalten.

Dennoch, es ist vor allem die Jugend, es sind Studenten und Musiker, die sich immer mehr zu opponieren trauen. Der populäre Raper Luaty Beirão, bekannt als Ikonoklasta, der zu den Verhafteten gehörte, meint, dass die politischen Parteien keinen Kontakt mehr zur Mehrheit der Bevölkerung hätten, sie seien zu träge und altmodisch. Er selbst hatte bei einem Konzert Ende Februar dos Santos mit heftigen verbalen Attacken offen zum Rücktritt aufgefordert und dafür tosenden Applaus von seinen Fans bekommen.

Staat zieht Daumenschraube an
Es gab in Luanda Gerüchte, die Protestbewegung vom 7. März sei eine Erfindung der MPLA gewesen, um die Reaktion der Menschen zu testen und Unruhestifter herauszufiltern. Wahrscheinlicher ist, dass die Urheber des Internetaufrufs aus Diasporakreisen in Europa kommen. Luanda hat bereits seine Geheimdienstagenten in die belgische Hauptstadt und nach London entsandt, um die Regimegegner dort unter Druck zu setzen oder zu bestechen. Die in Brüssel ansässige Demokratiebewegung MPDA (Movimento para a Paz e a Democracia em Angola) sagte, der Geheimdienst habe sie bereits mit mehreren tausend US-Dollars anzuwerben versucht.

Zugleich zieht die Regierung mit neuen Gesetzesvorhaben die Daumenschraube an. Das Parlament verabschiedete kürzlich ein „Gesetz zur Bekämpfung der Kriminalität in den Informationstechnologien und den Informationsdiensten der Gesellschaft“. Danach kann mit bis zu 18 Jahren Haft bestraft werden, wer über elektronische Medien Informationen beschafft und damit Botschaften oder Nachrichten verbreitet, die den Frieden zu stören beabsichtigen. Im gleichen Gesetzespaket fällt die Verbreitung von Informationen mit der Absicht, die nationale Integrität und Unabhängigkeit zu gefährden und die Institutionen des Staates zu zerstören oder zu unterminieren, unter „Informationsterrorismus“. Zuwiderhandlung wird mit 12 Jahren Haft und einer Geldstrafe von bis zu 360 Tagessätzen bestraft.

Welche Auswirkungen diese Gesetze auf den Online-Journalismus haben werden, wird sich noch zeigen. Der Wind des Wandels in Angola hat aber längst zu blasen begonnen, und er hat auch die herrschende Partei ergriffen und könnte diese spalten. Viele jugendliche Parteimitglieder schimpfen auf die Elite, mit den altgedienten MPLA-Mitgliedern Lopo Nascimento und Marcelino Moco haben sie zwei prominente Befürworter. Eine Fraktion der Partei – die UT-MPLA (União das Tendências do MPLA) – stellt sich gegen die Parteiführung. Sie unterstützt einen Aufruf von Jugendlichen für eine Kundgebung am 27. Mai. Das Datum erinnert an den 27. Mai 1977, als der Putschversuch von Innenminister Nito Alves und die Poder Popular mit Hilfe der Kubaner niedergeschlagen wurde.

Noch sind die Menschen in Angola nicht bereit für einen Volksaufstand wie in Ägypten. Noch kann das Regime mit kosmetischen Maßnahmen versuchen, auf Druck und Kritik von außen zu reagieren. Ein Opfer dieser Politik ist jetzt der berüchtigte Chef des Casa Militar, General Manuel Vieira Dias „Kopelipa“, geworden. „Kopelipa“, der überall seine Hände in Geschäften mit Auslandsinvestoren hat, wurde die Verantwortung zu Fragen der inneren Sicherheit und Ordnung entzogen. Die Aufgaben wurden an den Innenminister und Geheimdienstchef Sebastião Martins übertragen. Kurz zuvor hatte der deutsche Autohersteller Mercedes seinen Vertrag mit einer belgischen Autovertriebsfirma, die in Angola beim Vertrieb von Mercedes-Modellen mit der zu „Kopelipa“ gehörenden Firma Autostar zusammenarbeitet, wegen „mangelnder Transparenz“ gekündigt.”

(Quelle: issa.)

Hinweis:

Dieser Artikel entstammt der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “afrika süd”, die sie in unserer Bücherei entleihen können.