Posts Tagged ‘Lobbyismus’

USA: Sand im Getriebe

Samstag, Juli 28th, 2012

“Statement before Judge Nash, 12 April 2012

Hearing for disruption of Super Committee charge

By Leah Bolger (about the author)

I joined the U.S. Navy in 1980 and served on active duty for the next 20 years relatively ignorant of the vastness of the U.S. military machine and its deep-seated entrenchment with our government and economy. I had little understanding of the “military-industrial complex’ that President Eisenhower warned us about 50 years ago, and I certainly didn’t know what Major General Smedley Butler meant when he said that “War is a racket.”

Now I am beginning to understand the enormity of the power that the U.S. military machine holds. Capitalism is supposed to be an economic system”not a foreign policy–but war making has become very profitable. Profit means money and it is money that controls the power in our government. It doesn’t matter to the government that wars are immoral, illegal or ineffective. Government policies are shaped by the will of the corporate interests who have direct, immediate and in some cases, almost exclusive access to them.

And so it was in the case of the Super Committee–a hand-selected committee of 12 senators and representatives who were given extra-ordinary (some say extra-Constitutional) powers, met in secret, and solicited testimony from not one citizen. My own Congressman did not have access to this committee, but over 250 lobbyists did. I have come to understand what millions of Americans already know–that the will of the people is of little concern to those in power. We can demonstrate and petition and write letters until we are blue in the face, but those actions can’t compete with the power of the money coming from the lobbyists and corporate interests.

It takes an enormous amount of money to be elected to Congress, and once elected Congress is forced to perpetually raise money in order to be reelected. It is a never-ending vicious circle, and Congress quickly becomes beholden to the interests who financed their elections–not the people they are supposed to be representing. So it doesn’t matter to Congress that the American people rank military spending as their #18 priority, according to the National Opinion Research Center. The same poll has repeatedly shown the health care and education are the top two priorities of the American people by far, yet the allocation of our federal tax dollars is completely opposite that of the people’s desires.

Our elected government repeatedly and consistently ignores the will of the people. So, when I saw an opportunity at the Super Committee to literally stand up and speak out on behalf of the American people–I seized it. I knew I would be arrested, but I also knew that it was a unique and rare opportunity to make sure that the voice of the people was heard. I know that most people are not able to act as I did. It takes a certain amount of latitude in ones personal responsibilities to be able to come to Washington, stand trial, and face jail time–not to mention a good deal of chutzpah to be able to walk to the well of a senate hearing room and directly address Congress. Because most people cannot do what I did, I acted on their behalf. It seems the only way for the average citizen to be heard is through an act of civil disobedience, and indeed , I am the sole citizen who was heard by the Super Committee.

Many people who support me have asked me why I am pleading guilty. I am doing so because I readily admit what I did. It would be a waste of everyone’s time to force the government to prove that. But in pleading guilty to what I did, I am also pointing an accusing finger at our government, which is completely failing its people.

I have been charged with “Unlawful Conduct–Disruption of Congress.” My dictionary has two definitions for “disrupt.” The first is to interrupt (an event, activity, or process) by causing a disturbance or problem– which is what I did. The second definition says to “disrupt” is to drastically alter or destroy the structure of (something). I only wish that my 52-second interruption could have truly “disrupted” the status quo, because if anything needs to be drastically altered, it’s Congress.

I think your Honor understands that I committed this act out of a sense of responsibility and obligation. I am aware that the potential penalties that you may impose as a result of my guilty plea include community service and fines. I would like your Honor to know that at this point I do not intend to pay a fine beyond the victims of violent crime fund assessment. To do so would violate my personal values. One of the main reasons I committed this act is my objection to the reality that one must pay money in order to have the ear of Congress.

I would also object to the awarding of community service as a punishment. I consider the work that I do every day as a full-time volunteer antiwar activist to be a service to the community.

Lastly, I would like to thank the court for listening to my statement and considering all of the testimony that has been submitted on my behalf.

(…)

Leah Bolger spent 20 years on active duty in the U.S. Navy and retired in 2000 at the rank of Commander. She is currently a full-time peace activist and serves as the President of more…

 
(Quelle: OpEdNews.)

Anmerkung

Die Original-Webseite (s.o.) enthält weitere Hin- und Querverweise.

USA: Money matters

Dienstag, Juli 3rd, 2012

“Are nuclear weapons contractors’ millions in campaign contributions buying favors?

on June 12th, 2012 at 8:00 am

By R. Jeffrey Smith — Center for Public Integrity

Employees of private companies that produce the main pieces of the U.S. nuclear arsenal have invested more than $18 million in the election campaigns of lawmakers that oversee related federal spending, and the companies also employ more than 95 former members of Congress or Capitol Hill staff to lobby for government funding, according to a new report.


Contri­bu­tions by top 10 nuclear weapons contractors to key members of Congress
Company Tech­nologies Developed 2012 Total
Lockheed Martin bombers and warhead components $535,000 $2,764,949
Honeywell Inter­na­tional warhead compo­nents $464,582 $2,199,431
Northrop Grumman bombers and warhead components $464,000 $2,568,748
Boeing Co bombers $336,750 $2,272,551
General Dynamics submarines $293,850 $2,183,461
General Electric bomber engines $231,450 $2,097,720
United Tech­nologies bomber engines $158,000 $1,065,350
Fluor Corp warhead compo­nents $103,150 $652,149
Bechtel Group submarines and warhead components $98,500 $769,550
Babcock & Wilcox warhead compo­nents $92,000 $449,749

Total contri­bu­tions” is the total given to current members of the key committees over their political careers.

Source: The Center for Inter­na­tional Policy


Employees of private companies that produce the main pieces of the U.S. nuclear arsenal have invested more than $18 million in the election campaigns of lawmakers that oversee related federal spending, and the companies also employ more than 95 former members of Congress or Capitol Hill staff to lobby for government funding, according to a new report.

The Center for Inter­na­tional Policy, a nonprofit group that supports the “demil­i­ta­rization” of U.S. foreign policy, released the report on Wednesday to high­light what it described as the heavy influence of campaign dona­tions and pork barrel politics on a part of the defense budget not usually asso­ciated with large profits or contractor power: nuclear arms.

As Congress delib­erated this spring on nuclear weapons-related projects, including funding for the devel­opment of more modern submarines and bombers, the top 14 contractors gave nearly $3 million to the 2012 reelection campaigns of lawmakers whose support they needed for these and other projects, the report disclosed.

Half of that sum went to members of the six key committees or subcom­mittees that must approve all spending for nuclear arms — the House and Senate Armed Services Committees and the Energy and Water or Defense appro­pri­a­tions subcom­mittees, according to data the Center compiled from the nonprofit Center for Responsive Politics. The rest went to lawmakers who are active on nuclear weapons issues because they have related factories or labo­ra­tories in their states or districts.

Members of the House Armed Services Committee this year have sought to erect legislative road­blocks to further reduc­tions in nuclear arms, and also demanded more spending for related facilities than the Obama admin­is­tration sought, including $100 million in unre­quested funds for a new plant that will make plutonium cores for nuclear warheads, and $374 million for a new ballistic missile-firing submarine. The House has approved those requests, but the Senate has not held a similar vote on the 2013 defense bill.

Although lawmakers say their votes are not influ­enced by the campaign dona­tions they receive, and donors routinely say their contri­bu­tions are meant to ensure access — not buy votes, the Center’s report said that the $18 million given by the contractors to key lawmakers over the course of their political careers makes it hard for the recip­ients to ignore what the companies want.

Any effort to downsize the nation’s nuclear force is likely to be met with fierce oppo­sition from the indi­viduals and insti­tu­tions that benefit from the nuclear status quo, including corpo­ra­tions involved in designing and building nuclear delivery vehicles; companies that operate nuclear warhead-related facil­ities; and members of Congress with nuclear weapons-related facil­ities or deploy­ments,” said the report by William Hartung, who directs the Center for Inter­na­tional Policy’s Arms and Security Project.

Other groups have docu­mented that there is a substantial financial stake in nuclear weapons poli­cy­making: At present, the U.S. government spends roughly $31 billion a year on its arsenal, according to a tally released on Tuesday by the Stimson Center, a nonprofit research and policy analysis group in Wash­ington. It has also proposed to spend at least $120 billion on new warhead-carrying submarines, bombers, and missiles over the next several decades.

Ensuring steady access to such funding is vital for some of the companies whose employees made large campaign dona­tions cited in the study — such as Lockheed or Northrop Grumman — because they draw at least 80 percent of their revenue from federal contracts. Of the 137 lobbyists hired by the top contractors, 57 are former members of Congress, 39 are former congres­sional staff, 16 are former defense offi­cials and 8 are former Energy Department offi­cials, the study said.

Although many firms work on multiple weapons and so have various reasons to curry congres­sional favor, some of the best-financed lawmakers are prominent advo­cates of sustaining and modern­izing the nuclear arsenal, according to the study. They have promoted that cause through formal legislative caucuses that promote ship­building, submarines, and long-range strategic bombers, as well as an informal alliance of members from states where nuclear-tipped ballistic missiles are based, the report states.

These include the Ship­building Caucus, the Submarine Caucus, and the Long-Range Strike Caucus. The contractor-supported coun­ter­parts of these groups include the Submarine Indus­trial Base Council, which claims a membership of 5,000 companies; the 60,000-member Navy League; and the 100,000-member Air Force Association.

Of the top twenty Senate recip­ients of nuclear weapons contractor dona­tions, seven are presently members of the members of the Armed Services subcom­mittee on strategic forces. They have collected a total of $272,816 for their 2012 campaigns, and a total of $2.4 million since their first election. On the House side, six of the top twenty recip­ients are members of the Armed Services strategic forces subcom­mittee. They have collected $558,532 for their 2012 campaigns, and $2.2 million overall.

The top single Senate recipient is Diane Fein­stein (D-Cal.), who chairs the Intel­li­gence Committee and the appro­pri­a­tions subcom­mittee that handles the Energy Department’s nuclear weapons budget; she collected $74,500 in this election cycle and $421,747 over her 20-year career, according to the report. Those figures represent only one percent of her total campaign receipts, for the current cycle and over her career.

Feinstein’s spokesman Brian Weiss did not respond to a request for comment. The report noted that she has ques­tioned the high cost of several new facil­ities that the Energy Department sought to build for warhead production or processing.

House Armed Services Committee chairman Howard “Buck” McKeon (R-Cal.) is the top House recipient of funding from nuclear weapons contractors, collecting $257,750 so far in this election cycle and $809,150 over his 19-year congres­sional career.The funds represent nearly a fifth of all the campaign dona­tions he has collected in this cycle, and the lifetime tally is nine percent of his lifetime campaign funding, according to data on the Center for Responsive Politics website.

McKeon’s spokesman Alissa McCurley told the Center for Public Integrity in April that “funding from special interests does not always mean some­thing unethical is afoot. Chairman McKeon receives input from senior military leaders as part of routine Congres­sional over­sight. Those views, along with those of Committee profes­sional staff members, are what sets his annual prior­ities” on arms control and nuclear arms.

Capitol Hill records make clear that McKeon’s support for industry posi­tions nonetheless increased as he became a more senior committee member and its dona­tions to him spiked. Defense firms of various cate­gories donated between seven and thirty-two times more to McKeon after he became chairman than they did beforehand, according to a November 2011 study of key House committee chairman by Citizens for Respon­si­bility and Ethics in Wash­ington (CREW), a nonprofit group.

The CREW study further found that from 2007–2008, McKeon’s votes were aligned with defense firms about a quarter of the time, but “since January 2011, Rep. McKeon has voted on average 100 percent in agreement with the indus­tries regu­lated by the Armed Services Committee.” That alignment was higher than the average for House Repub­licans. McCurley did not respond to an e-mail and phone call requesting comment.

Defense industry funding of the committee’s senior Democrat, Rep. Adam Smith (Wash.) simi­larly rose substan­tially when he moved to that position in 2010. But Smith’s voting support for industry-backed policies has fluc­tuated, going from 75 percent in 2007–2008 to 33 percent from 2009–2010 and then returning to 75 percent since Jan. 2011, according to the CREW study.

Some of the top campaign recip­ients have parochial reasons for supporting nuclear weapons contractors: Smith’s district includes a substantial Boeing presence while McKeon’s district includes Northrop Grumman, Boeing, and Lockheed factories, as well as a major Air Force base. Fein­stein has a substantial portion of the aero­space industry in her state as well as one of the three labo­ra­tories where nuclear weapons are designed.

But CREW said the sudden influx of contri­bu­tions given to key members once they became chairman or second-in-rank raised overall ques­tions “about how beholden [they] are to the indus­tries they oversee, and whether they are inde­pendent enough to put public interest ahead of special interest.”


Data Editor David Donald contributed to this article.

Center for Public Integrity

The Center for Public Integrity was founded in 1989 by Charles Lewis. We are one of the country’s oldest and largest nonpar­tisan, nonprofit inves­tigative news orga­ni­za­tions. Our mission: to reveal abuses of power, corruption and dere­liction of duty by powerful public and private insti­tu­tions in order to cause them to operate with honesty, integrity, account­ability and to put the public interest first.

iWatch News is the Center’s online publi­cation dedi­cated to inves­tigative and account­ability reporting. It provides original and exclusive daily stories as well as in-depth investigations.

More PostsWebsiteFacebook


 

(Quelle: GalesburgPlanet.com)

EU: Der militärisch-industrielle Lobby-Komplex

Samstag, Oktober 8th, 2011

“Lobbying warfare

by Helen Burley

Lobbying Warfare – the arms industry’s role in building a military Europe maps out the key players in the defence and security lobby in Brussels, and highlights how the industry’s close alliance with EU decision makers has contributed to the expansion of the EU’s defence and security structures, and to the overall militarisation of EU foreign policy.

 

 

The activities of arms lobbyists rarely appear in the media, and when they do, it is often in connection with bribery, dubious export deals and corrupt government officials.

While the public image of arms lobbyists is generally defined by such scandals, there is a more mundane side to their activities which is no less disturbing. This is not only true at a national level, where arms companies have always had close ties with governments and defence departments, but also at the European level.

The arms industry has become an integral player in the European Union (EU), where military issues have become increasingly important. All the major arms companies have offices in Brussels, acting through a vast network of think tanks, clubs and informal circles, and their industry association is frequently consulted by EU officials.

Though arms industry lobbyists have long been active in Brussels due to the presence of NATO, the transformation of the EU into a powerful player in foreign, defence and security policies – in part due to successful lobbying by the arms industry – has increased the city’s attraction for lobbyists.

The companies’ activities, as far as they are covered in this report, are not illegal. Nevertheless, they give rise to serious questions about the EU policy-making process, with decisions made by a small elite of policy-makers and industry representatives, effectively hidden from public scrutiny. This system, which lacks transparency and public accountability, sits uncomfortably with the common understanding of how legitimate democratic decision making should work.

This close alliance between policy makers and industry has also contributed to a worrying expansion of the EU’s defence and security structures in terms of decision-making powers, staff and organisational capabilities, and to the overall militarisation of its foreign policy.

This report investigates the crucial role of big arms-producing corporations like EADS, Thales and BAE Systems in this process and exposes their symbiotic relationship with EU decision-makers. A relationship that serves as the foundation for the emerging military/security-industrial complex in Europe.

Lobbycracy

CEO_ArmsLobby_en-v2.pdf

 

(Quelle: Corporate Europe Observatory.)

Europa: War Starts Here

Sonntag, August 14th, 2011

“Arms industry lobbying: a guide to the Brussels frontline

As the current Polish presidency (July – December 2011) sets priorities on defence policy and homeland security, CEO together with Vredesactie and Action Paix has compiled a guide to the vast lobbying network put in place by the arms industry in Brussels.

Its influence on EU policy-making is embedded in a growing defence and security apparatus based on the vision of ‘a strong industry underpinning a strong EU defence policy’. For the European arms industry, lobbying in Brussels has become increasingly important with the advancing militarization of the European Union. Directives concerning arms procurement and arms trade, research in homeland security, or cooperative armaments projects make EU policies worth billions of Euros to the arms industry.

Use the guide to find out more about arms industry lobbying as you walk through the EU Quarter.

Leaflet_Arms_Lobby_WEB.pdf
  (1.37 MB)”

 

(Quelle: Corporate Europe Observatory.)

Siehe auch:

Rüstungslobbyismus – Brüsseler Waffenbrüder rücken zusammen

BRD: Wie die Industrie die Forschung kontrolliert

Donnerstag, Februar 17th, 2011

“In Deutschland wird darüber diskutiert, die gentechnisch veränderte Maislinie MON810 wieder zuzulassen

Von Franziska Meister

In Deutschland wird hinter verschlossenen Türen darüber diskutiert, die gentechnisch veränderte Maislinie MON810 wieder zuzulassen. Wissenschaftliche Argumente sollen dabei den Ausschlag geben. Blöd nur, dass sich diese diametral gegenüberstehen.

Die Debatte für und wider Gentechnik in der Landwirtschaft ist längst zum Stellungskrieg verkommen: hüben Agrotech-Grosskonzerne, drüben FeldbefreierInnen. Modernes Hochleistungsgeschütz gegen nächtliche Guerillaaktionen mit Drahtschere und Spaten. Die entscheidenden Grabenkämpfe allerdings werden auf einer ganz anderen Ebene geführt und finden oft hinter verschlossenen Türen statt. Wie vergangene Woche in Berlin: Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) hatte zwei Schweizer Forschende ins Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BLV) zu einem «Fachgespräch» über die «Wirkung von Cry-Proteinen auf Adalia bipunctata» geladen. Dabei geht es um weit mehr als ein paar tote Marienkäfer.
«Das ist das erste Mal, dass Jörg Romeis und ich am selben Tisch sitzen werden», sagte die ETH-Biologin Angelika Hilbeck im Vorfeld. Die beiden mögen sich nicht besonders. Dabei arbeiten sie nur wenige Kilometer voneinander entfernt an eidgenössischen Forschungsinstituten, und auch ihr Forschungsgebiet ist dasselbe: Beide beurteilen die Risiken gentechnisch veränderter Pflanzen. Doch sie tun das auf unterschiedliche Weise und gelangen mitunter zu entgegengesetzten Resultaten. Wie im Fall der gentechnisch veränderten Maislinie MON810 des US-Agrarkonzerns Monsanto. MON810 trägt Bt-Toxine in sich, die spezifisch gegen Schädlinge wie den Maiszünsler und den Maiswurzelbohrer wirken. Der Gentechmais ist seit 1998 in der EU zum Anbau zugelassen.

«Seifenoper»? «Pfuscherei»?

Im April 2009 hat Landwirtschaftsministerin Aigner den weiteren Anbau von MON810 in Deutschland verboten. Einer der ausschlaggebenden Gründe dafür war eine Studie von Angelika Hilbeck. Sie hatte herausgefunden, dass ein Bt-Toxin von MON810 auch für Marienkäfer tödlich ist. Aigners Verbot löste einen Sturm der Entrüstung aus – vonseiten der Wissenschaft: GentechforscherInnen, Wissenschaftsorganisationen und Expertengremien wie die Zentrale Kommission für Biologische Sicherheit (ZKBS) empörten sich in gemeinsamen Erklärungen und konzertierten Aktionen öffentlich und lautstark.
Vom «jüngsten Kapitel einer nicht enden wollenden Seifenoper» war im Juli 2009 in der Fachzeitschrift «Nature Biotech» die Rede: Das Verbot sei politisch motiviert gewesen, GentechwissenschaftlerInnen seien Opfer politischer Manipulationen, lassen sich Schweizer Forscher wie Jörg Romeis oder Klaus Ammann zitieren. Bereits im Vorfeld des Verbots warf Stefan Rauschen, Biologe an der Hochschule RWTH Aachen, Ilse Aigner in einem offenen Brief vor, die Ergebnisse der Biosicherheitsforschung zu ignorieren und stattdessen «die Ignoranz der Mitbürger (zu) bedienen und für den eigenen politischen Machterhalt und für die politische Profilierung auszunutzen».

Doch interessant: Die selbst ernannten Opfer politischer Ränkespiele entpuppen sich bei näherer Betrachtung als tatkräftige Strippenzieher im Machtkampf um die Durchsetzung der Gentechlandwirtschaft. Zum Beispiel Detlef Bartsch: Er leitet die Abteilung Gentechnik des BLV in Berlin, ist Professor an der Hochschule RWTH Aachen und war bis 2009 Mitglied der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), die immer wieder wegen ihrer Nähe zur Agrotechindustrie unter Beschuss gerät. Für die Gentechindustrie ist Detlef Bartsch auch schon mal in einem Werbefilm aufgetreten. Aktiv ist er ausserdem in der Gentech-Lobbyorganisation European Federation of Biotechnology (EFB). Mit Jörg Romeis hat er geforscht und publiziert, Stefan Rauschen kennt er von der RWTH Aachen, die übrigens als eines der Zentren der GentechnikbefürworterInnen gilt. Dort leitet Rauschen die freisetzungsbegleitende Sicherheitsforschung von Mais.

Auch sie verfolgen also eine klar politische Agenda. Und um diese durchzusetzen, kämpfen sie mit harten Bandagen. Wer eine Studie publiziert, die die Sicherheit von Gentechpflanzen hinterfragt, wird schonungslos als schlechteR WissenschaftlerIn diffamiert. Es gebe keine einzige solche Studie, die nicht voller Fehler sei, behauptete Stefan Rauschen in «Nature Biotech». Zwei Monate nach dem Verbot von MON810 griff er Angelika Hilbeck in einem online veröffentlichten Brief an den Herausgeber der Fachzeitschrift «Transgenic Research» direkt an: Stefan Rauschen warf ihr «Pseudowissenschaft» vor, sprach von «un ausgegorener Forschung», von «Behauptungen», die einem riesigen Berg an faktischer Evidenz gegenüberstünden – ja von «Pfuscherei».

Bizarre Nebenschauplätze

Ein Jahr später, im August 2010, veröffentlichte eine Forschungsgruppe um Jörg Romeis dann im selben Journal und ebenfalls online eine Gegenstudie, die sie explizit als massgebend für künftige politische Entscheide bezeichneten: Sie erbringe den Beweis dafür, dass die toxischen Effekte, die Hilbeck festgestellt habe, in Tat und Wahrheit das Resultat eines mangelhaften Studiendesigns seien und ergo nichtig. Demgegenüber würden die eigenen Resultate belegen, was «gute Wissenschaft» leiste. Das hätten politische Entscheidungsträger endlich zu erkennen und entsprechend zu berücksichtigen.
Nun macht «gute Wissenschaft» unter anderem aus, dass, wer eine Studie überprüfen und allenfalls widerlegen will, deren Versuchsanordnung exakt wiederholen muss. Doch genau das hat Romeis in seiner Laborstudie nicht getan. «Wir wollten die Effekte unter realistischeren Bedingungen testen» – um zu zeigen, dass in der freien Natur keine negativen Auswirkungen zu erwarten sind.

«Da werden bizarre Nebenschauplätze aufgetan, um Verwirrung zu stiften», sagt Hilbeck. «Wir haben unsere Studie absichtlich als Ökotox-Laborstudie angelegt, weil in Zulassungsverfahren normalerweise nur solche Studien durchgeführt werden und gar keine Feldversuche.» Umso alarmierender sei, dass sie bereits auf dieser Stufe ein Problem habe nachweisen können. Denn um herauszufinden, wie sicher eine Technologie sei, müsse sie einem Stresstest unterzogen werden, also unter grossen Belastungsbedingungen und mit ergebnis offenem Versuchsaufbau stattfinden. «Aber so funktioniert die Biosicherheitsforschung nicht. Die ist längst ein eingebetteter Teil der technologischen Entwicklung geworden. Sobald ein Forscher auf Materialien aus der Industrie angewiesen ist, muss er einen Geheimhaltungsvertrag unterschreiben, mit dem er der Industrie die Kontrolle über die Daten gibt.» Letztlich gehe es nur noch darum, nachzuweisen, dass das Produkt sicher sei.

Schönfärberei

Und wird jetzt MON810 in Deutschland erneut zugelassen? «Aufgrund des Gesprächs vergangene Woche kann ich mir das nicht vorstellen», sagt Hilbeck. Es sei ein wissenschaftlich fairer Schlagabtausch gewesen, ihre Argumente hätten im rund dreissigköpfigen Gremium am BLV Gehör gefunden.
Und dennoch: Manche GentechforscherInnen wünschen sich nichts sehnlicher, als dass Studien wie diejenige von Hilbeck endlich verschwinden. «Das wird nicht geschehen», sagt sie. Die Forderungen nach Transparenz würden immer lauter. Mut macht ihr auch ein Forschungskollege aus Frankreich: Gilles-Eric Séralini hatte Monsanto 2009 der statistischen Schönfärberei überführt. Der Agrokonzern hatte so die gesundheitlichen Probleme von Ratten, die mit MON810 gefüttert worden waren, heruntergespielt. Als das publik wurde, fand sich Séralini im Zentrum einer gesteuerten Verleumdungskampagne wieder, an der nebst Monsanto die EFSA und diverse französische Forschungskollegen beteiligt waren. Séralini reagierte mit einer Ehrverletzungsklage  – und hat im Januar 2011 vor Gericht recht bekommen.

• Weitere Texte im Dossier: «Gentechnologie»

(Quelle: WOZ.)

Indonesien: Ein Schiff wird kommen

Dienstag, Dezember 7th, 2010

“Deutsche Entwicklungszusammenarbeit für deutsche Unternehmen

Von Alex Flor

Entwicklungsminister Niebel opfert die Bemühungen um eine bessere Regierungsführung in Indonesien den wirtschaftlichen Interessen der deutschen Industrie. Ein 100 Mio. Euro schwerer Großauftrag aus Indonesien zum Bau einer Fähre ist maßgeschneidert für die Vergabe an die Papenburger Meyer-Werft. Wo das Schiff eingesetzt werden soll, weiß zwar niemand. Doch das ist kein Hindernis, um den entwicklungspolitischen Nutzen und die Wirtschaftlichkeit in schillerndsten Farben schönzumalen.

Mit jedem Schiff kommen neue Zuwanderer. Die Papua drohen in ihrem eigenen Land zur Minderheit zu werden”, beklagte Victor Mambor aus Papua kürzlich in Berlin. Den im August vorgelegten Zahlen der jüngsten Volkszählung zufolge leben derzeit ca. 2,85 Mio. Menschen in der Provinz Papua sowie 0,76 Mio. in der Nachbarprovinz Westpapua. Das sind ca. 65 % mehr Einwohner als bei der letzten Erhebung im Jahr 2000 gezählt wurden. Papua weist mit 5,46 % die mit Abstand höchste Zuwachsrate aller indonesischen Provinzen auf, die im Durchschnitt bei 1,49 % liegt. Obgleich die offizielle Statistik nicht zwischen Einheimischen und Zuwanderern unterscheidet, ist offensichtlich, dass sich ein solch rasantes Bevölkerungswachstum nicht allein durch eine hohe Geburtenrate, sondern nur durch Zuwanderung erklären lässt. Insgesamt hält sich das Verhältnis indigener Papua gegenüber Zuwanderern aus anderen Teilen Indonesiens in etwa die Waage. Doch in den Städten befinden sich die Papua schon heute in der Minderheit.

In der Region Merauke, im äußersten Südosten Papuas gelegen, plant die Regierung derzeit ein gigantisches Agrikulturprojekt namens MIFEE (Merauke Integrated Food and Energy Estate). Im Rahmen dieses Projektes sollen 480.000 ha (frühere Planungen sahen gar 1,6 Mio. ha vor) für Reisfelder, Palmöl und andere Feldfrüchte kultiviert werden – eine Fläche fast doppelt so groß wie das Saarland. Das Projekt wird Tausende von Menschen beschäftigen, die Wälder und Savannen in fruchtbare Ackerflächen umzuwandeln suchen werden. Die bisherige Einwohnerzahl von 175.000 Menschen wird sich mehr als verdoppeln. Migranten werden deutlich in der Mehrzahl sein. Ihr Transport und ihre Versorgung werden vorwiegend per Schiff erfolgen. Dazu soll der Hafen von Merauke, den auch heute bereits Schiffe der staatlichen Reederei PELNI anlaufen, massiv ausgebaut werden. Victor Mambor fürchtet, Folge der Zuwanderung werden zunehmende kulturelle Entfremdung und zahlreiche Konflikte sein.

Victor Mambor arbeitet als Journalist für das Magazin Jubi. Sein Redaktionskollege Ardiansyah Matra recherchierte für dieses Magazin in der Region Merauke über MIFEE. Anfang August wurde seine Leiche in einem Fluss gefunden. Die Polizei tippte auf Selbstmord, was aber angesichts der Begleitumstände und des Zustands der Leiche niemand glauben mag. Wenn Tausende von Migranten irgendwann in Papua ankommen werden, wird Ardiansyah nicht mehr berichten können. Wurde er ermordet, weil seine Berichte den Planern des MIFEE in die Quere zu kommen drohten?

Reisen im Inselstaat

Es ist lange her, als man in Padang, der Hauptstadt Westsumatras, den Fahrplan von PELNI am Straßenbild ablesen konnte. Regelmäßig alle zwei Wochen fielen dort Rucksacktouristen aus aller Welt ein. Wenn die Touristen kamen, wusste man, dass bald die Kerinci, ein riesiges von der Meyer-Werft im niedersächsischen Papenburg gebautes Fährschiff, im Hafen Teluk Bayur anlegen würde. Zwei Tage später waren die Touristen wieder verschwunden. Sie befanden sich auf dem Trip von Medan über den Tobasee und Bukittinggi nach Padang oder auf demselben Pfad in umgekehrter Richtung. Sie glaubten ihren Reiseführern, in denen geschrieben stand, dass es in der heißen und verkehrsreichen Provinzhauptstadt Padang nicht viel zu sehen gäbe, und sie verschwanden ebenso schnell, wie sie gekommen waren. Bis in 14 Tagen wieder die Kerinci anlegen sollte.

Die Zeiten haben sich geändert. Heute begibt sich kaum noch ein Tourist auf die beschwerliche Reise mit dem Schiff. Zwischen Medan, Jakarta und Padang verkehren Billigflieger mittlerweile fast im Stundentakt. Nicht mehr wie früher mit kleinen Propellermaschinen, sondern mit modernen Jumbo-Jets. Alleine die Gesellschaft Lion Air machte mit der Bestellung von sagenhaften 162 neuen Boeing 737-900 von sich reden. Je nach Saison und Tageszeit kostet ein einfacher Flug nur 60 bis 100 Euro. Flugpläne und Preise lassen sich bequem im Internet vergleichen, online buchen und bezahlen. Eine Angestellte in Jakarta, die zu Idul Fitri, dem Ende des Fastenmonats, ihre Familie in Pontianak besuchen möchte, sucht im Internet vergeblich nach Fahrplänen und Preisen der PELNI-Schiffe. Das zentrale Ticket Office in Jakarta ist kurz vor dem Ramadhan 2010 abgebrannt. Nur über Reisebüros und zum Teil zweifelhafte Agenten lassen sich Fahrkarten buchen. Der Preis in einer annehmbaren Kabine ist angesichts der Fahrzeit kaum billiger als ein Flugticket. Nur in der untersten Reiseklasse, wo die Passagiere in großen Schlafräumen zusammen auf Matten nächtigen und ihr Gepäck nicht einschließen können, ist die Fahrt noch immer unschlagbar billig.

Es sind die Ärmsten der Armen, die dieses Angebot in Anspruch nehmen. Leute mit sehr wenig Geld und viel Gepäck. Aber auch Leute, die ihr Gepäck nicht so gern von der Flughafensicherheit kontrollieren lassen möchten.

Transmigranten, Übersiedler aus den dicht besiedelten Regionen von Java, Madura und Bali, denen die Regierung ein Stück Land, ein wenig Starthilfe und ein besseres Leben auf den sogenannten Außeninseln – Sumatra, Kalimantan, Sulawesi und ostindonesischen Inseln – versprach, wurden fast sämtlich mit Schiffen von PELNI, gebaut von der Meyer-Werft in Papenburg und finanziert mit deutscher Entwicklungshilfe, in ihre neue Heimat transportiert. Das groß angelegte Transmigrationsprogramm, welches gleichzeitig das Problem der Übervölkerung in bestimmten Regionen wie auch die Erschließung bislang als „unterentwickelt” angesehener anderer Regionen des riesigen Archipels lösen sollte, gilt heute als Vorzeigebeispiel für entwicklungspolitische Fehlschläge. Längst hat die Weltbank sämtliche Hilfen für das Projekt gestrichen, auch deutsche Experten verbuchen die einstige Unterstützung der Transmigration mittlerweile unter „lessons learned” – auf gut Deutsch: als negative Erfahrungen.

Wenngleich das alte Transmigrationsprogramm eingestellt wurde, so lebt es doch in Ideologie und Praxis von Regierungsbehörden weiterhin fort. Bis heute erliegen Kleinbauern und andere Marginalisierte den Versprechungen von einer besseren Zukunft auf den Außeninseln und dürfen sich im Falle einer Umsiedlung zumindest der wohlwollenden Unterstützung der Behörden sicher sein. Die scheinbar menschenleeren Regionen Papua und Kalimantan zählen zu den bevorzugten Zielen.

Traurige Berühmtheit erfuhren die Fährschiffe von PELNI während des 1999 ausgebrochenen blutigen Konfliktes zwischen Christen und Muslimen auf den Molukken. Um ihren Glaubensbrüder und -schwestern auf den Molukken im Kampf gegen die Christen beizustehen, setzten auf der Insel Java rekrutierte Kämpfer der islamistischen Miliz Laskar Jihad mit Kisten voller Waffen und Munition nach Ambon, der Hauptstadt der Molukken, über. Unter den Augen des Sicherheitsapparates begaben sie sich im Hafen von Surabaya samt ihrer Fracht an Bord der Schiffe von PELNI. Verantwortliche des Militärs in Ostjava verteidigten ihr bloßes Zuschauen damit, dass ihnen die Hände gebunden waren, da die fraglichen Passagiere ja über gültige Tickets verfügten. Ungeachtet der bekannten Risiken und Nebenwirkungen urteilt die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) angesichts der bevorstehenden neuerlichen Finanzierung einer PELNI-Fähre die entwicklungspolitische und konfliktpräventive Wirkung dieses Vorhabens in den schönsten Tönen: „Der Fährbetrieb von PT. PELNI leistet einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung Indonesiens. Der regelmäßige Fährbetrieb eröffnet vielfältige Handelsmöglichkeiten, oftmals für Händler aus den ärmeren Landesteilen mit niedrigen Pro-Kopf Einkommen. Hierdurch leistet PT. PELNI einen Beitrag zur regelmäßigen Versorgung abgelegener Gebiete und damit auch zu Armutsminderung und zur wirtschaftlichen Entwicklung. Zudem verbessern die Fähren den Zugang zu Gesundheits- und Bildungseinrichtungen. Unter den indonesischen Gegebenheiten mit verschiedensten Ethnien und potentiellen Konflikten wirkt der Fährverkehr auch konfliktpräventiv. Zur Minderung latenter Konflikte und separatistischer Bewegungen kann ein regelmäßiger Austausch mit den anderen Landesteilen und auch die Verwirklichung wirtschaftlicher Chancen einen wichtigen Beitrag leisten.” (www.kfw.de/DE_Home/Presse/Aktuelles_aus_der_KfW/
Neues_Faehrschiffkonzept_fuer_Indonesien.jsp
, 08.09.2010).

Verdeckte Militärhilfe?

24 Fähren hat die Meyer-Werft seit 1983 bislang nach Indonesien geliefert. Aufgrund mangelnden Bedarfes wurde eines der Schiffe an den Senegal verleast. Zwei weitere Schiffe, die auf die Namen Kambuni und Rinjani getauft waren, wurden von PELNI bereits vor einiger Zeit außer Dienst gestellt. Der Besitz der beiden Schiffe wurde der indonesischen Marine (TNI-AL) übertragen. Ob diese beiden ehemaligen Personenfähren von militärischem Nutzen sind, sei dahingestellt. Wenn die Bundesregierung nun allerdings, wie jüngst bekannt wurde, den Export einer Kombi-Fähre vorantreibt, die neben Passagieren auch Nutzlast und möglicherweise Fahrzeuge transportieren kann, dann spätestens muss die Frage nach dem Endverbleib gestellt werden.

Kann die Bundesregierung ausschließen, dass eine solche neue Fähre nicht ebenfalls binnen kurzer Zeit der Marine überstellt wird? Dann wäre gar eine Nutzung als Landungsschiff für Truppentransporte in Krisenregionen vorstellbar. Bereits während des Kriegszustandes in der ehemals abtrünnigen Provinz Aceh kam beispielsweise das von der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR auf den Namen Hoyerswerda getaufte Landungsschiff als Truppentransporter zum Einsatz, obgleich sich die indonesische Seite beim Kauf des Schiffes vertraglich verpflichtet hatte, dieses nur zur Sicherung der Seewege, im Kampf gegen den Schmuggel und zur Räumung von Minen einzusetzen. Der offenkundige Vertragsbruch durch den Kriegseinsatz in Aceh wurde von der Bundesregierung nicht beanstandet.

Entwicklungshilfe für deutsche Werften

„Das ist eine sehr gute Nachricht für die maritime Wirtschaft in Deutschland”, kommentiert der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, Hans-Joachim Otto, Überlegungen der indonesischen Regierung, eine Fähre in Deutschland zu bestellen. (BMWi Pressemitteilung, 07.09.2010)

Erst vor drei Jahren zog ein interner Post-Evaluierungsbericht der KfW eine verheerende Bilanz über die von der Bank geförderte Anschaffung von Seefähren durch PELNI. Aufgeschlüsselt nach vier Einzelprojekten wurde für die Erfolgseinstufung eine Gesamtnote vergeben, die sich jeweils aus den Zwischennoten für Relevanz, Effektivität, Effizienz, entwicklungspolitische Wirkung und Nachhaltigkeit zusammensetzte. Überwiegend wurden Noten von 4 (nicht zufrieden stellendes Ergebnis; liegt deutlich unter den Erwartungen und es dominieren trotz erkennbarer positiver Ergebnisse die negativen Ergebnisse) bis 5 (eindeutig unzureichendes Ergebnis: trotz einiger positiver Teilergebnisse dominieren die negativen Ergebnisse deutlich) vergeben. Einzig das zuletzt von der Meyer-Werft gelieferte Schiff, die Gunung Dempo, eine Fähre, die neben Passagieren auch Nutzlast transportieren kann, stach in allen Einzelwerten hervor und wurde im Schnitt mit einer 3 Minus bewertet ([mit Einschränkungen] zufrieden stellendes Ergebnis; liegt unter den Erwartungen, aber es dominieren die positiven Ergebnisse). (KfW; Indonesien: Vier Vorhaben im Bereich Seefähren, 2007) Folgerichtig legte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) im Rahmen seiner letzten Schwerpunktsetzung weitere Hilfen für den Transportsektor, zu dem neben der Schifffahrt auch finanzielle Hilfen für die staatliche Eisenbahn gehört hatten, auf Eis. Erklärte Politik des Hauses war es, sich nicht in Einzelvorhaben zu verzetteln, sondern sich thematisch und regional auf maximal drei Schwerpunkte zu konzentrieren.

Die Lobbyisten der Meyer-Werft in Jakarta ließen sich von solchen Vorgaben nicht beirren. Sie konnten letztlich erwirken, dass die dem Wirtschaftsministerium angegliederte staatliche Planungsbehörde BAPPENAS den Wunsch nach einer weiteren Fähre aus deutscher (!) Produktion auf die Prioritätenliste setzte. Schwerpunktsetzung hin oder her – wie könnte es sein, dass sich Deutschland dem explizit vorgetragenen Wunsch eines Partnerlandes völlig verschließt? Hier müssen mal Fünfe gerade sein, und der „Wunsch” Indonesiens wurde selbstverständlich wohlwollend erörtert. Ausnahmen von der Regel sind immer möglich, wenn das Partnerland ein Anliegen äußert, welches der deutschen Wirtschaft nutzt. Wir beginnen die entwicklungspolitischen Leitlinien von Minister Niebel (F.D.P.) zu verstehen.

Die Meyer-Werft in Papenburg ringt um Aufträge. Das ist ein ernstes Anliegen für einen wirtschaftsfreundlichen Entwicklungsminister. Und Indonesien hat dafür Verständnis. Bereits der damalige Technologieminister und spätere Präsident B.J. Habibie rechtfertigte 1994 den Kauf von 39 Kriegsschiffen aus Beständen der ehemaligen NVA und die damit verbundenen Kosten mit den Worten: „wir wollen den ostdeutschen Werften helfen”.

„Made in Germany” vs. sinkende Schiffe

Ist das Label „Made in Germany” tatsächlich Garant für bessere Qualität? Rechtfertigten sich damit auch die hohen Preise deutscher Produkte? In einer Vielzahl von Fällen, beispielsweise aus dem Bereich der Maschinen- und Werkzeugindustrie, mag das seine Berechtigung haben. Es stimmt jedoch eher nachdenklich, wenn ein Sprecher des BMZ auf Anfrage pauschal behauptet: „Deutsche Technologie ist auch für Indonesien von Vorteil”. Können die schärfsten Konkurrenten der deutschen Schiffbauer, nämlich Werften in Korea und China, qualitativ wirklich nicht mithalten? Erfahrene Außenhandelskaufleute rechnen vor, dass gleichwertige Schiffe aus diesen Ländern deutlich billiger wären als eine Fähre der deutschen Meyer-Werft. Sicherheitsaspekte können schwerlich als Begründung herhalten. Die Kombi- Fähre Estonia, die bei ihrem Untergang 1994 auf der Fahrt von Tallinn nach Stockholm 852 Menschen in den Tod riss, wurde von der Meyer-Werft in Papenburg gebaut. Die Ursache dieser Katastrophe ist bis heute nicht zweifelsfrei geklärt. Daraus lässt sich schwerlich ein Fehler in der Konstruktion des Schiffes ableiten. Aber mindestens ebenso wenig kann die Estonia als Referenz für die Überlegenheit deutscher Technologie herhalten.

Ungeachtet der weniger als befriedigenden Bewertung der Gunung Dempo als erstes Schiff, welches neben Passagieren auch Fracht-Container befördern kann, glaubt die KfW nun eine Kombi-Fähre, die möglicherweise gleichzeitig zusätzlich noch Fahrzeuge transportieren kann, würde deutlich wirtschaftlicher sein als die mäßig ausgelasteten, bislang unter PELNI-Flagge fahrenden Schiffe. Der gleichzeitige Transport von Passagieren, Fracht und Fahrzeugen bedeutet jedoch ein deutlich erhöhtes Sicherheitsrisiko. Die in Indonesien bekanntermaßen laxen Kontrollen können nicht wirksam ausschließen, dass unter den Passagierdecks brennbare oder explosive Stoffe befördert werden. Die möglichen Folgen eines Brandes wären verheerend. Es ist unverantwortlich, in der Hoffnung auf eine geringfügig verbesserte Rentabilität einem solchen Konzept den Vorzug gegenüber der getrennten Beförderung von Passagieren und Fracht zu geben.

Schön gerechnete Wirtschaftlichkeit

Obgleich die Evaluierung der KfW von 2007 sämtlichen PELNI-Schiffen mangelnde Wirtschaftlichkeit attestiert, wird nun der Schein erweckt, mit der neuen Fähre könne alles besser werden. Modernere, sparsamere und nebenbei auch noch umweltfreundlichere Antriebstechnik sorge für Einsparungen im Betrieb. Des Weiteren begrüßt die KfW ausdrücklich, dass die Regierung Indonesiens durch die Erhöhung der Subventionen für PELNI zu einer verbesserten Wirtschaftlichkeit beigetragen hat. Es kommt selten vor, dass Entwicklungsbanken in Zeiten des Neoliberalismus sich so positiv über zusätzliche Subventionen auslassen… Ein Geheimnis von KfW und BMZ bleibt freilich, auf welcher Grundlage die optimistischen Annahmen für die Auslastung der neuen Fähre beruhen. Trotz eifriger Bemühungen konnte Watch Indonesia! bislang nicht in Erfahrung zu bringen, auf welchen Strecken die Fähre verkehren soll. Solange die Frage nach dieser wohl grundlegendsten Variablen zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit, des potentiellen Nutzens und der Risiken des Vorhabens unbeantwortet bleibt, kann jede befürwortende Stellungnahme des Projektes nur als Ausdruck einer interessengeleiteten Politik zugunsten der Meyer-Werft gewertet werden.

Deutscher Lobbyismus fördert Korruption und Amtsmissbrauch

Durch das deutsche Angebot, die Fähre mit zinsgünstigen ODA-Krediten in Höhe von 48,5 Mio. Euro zur Hälfte finanzieren zu wollen, konnte die indonesische Seite geködert und davon abgehalten werden, das Projekt international auszuschreiben. Der Form halber muss nun noch ein Ausschreibungsverfahren in Deutschland durchlaufen werden, aber niemand hegt ernstliche Zweifel, dass die Meyer-Werft den Zuschlag erhalten wird. Beobachter munkeln gar, der nach ihrer Ansicht mit ca. 100 Mio. Euro völlig überhöhte Anschaffungspreis lasse genügend Spielraum, um eventuelle Konkurrenten mittels einer kleinen Gefälligkeit dazu zu bewegen, ein noch teureres Angebot abzugeben. Politisch musste der Deal noch vom Deutschen Bundestag verabschiedet werden. Die Entscheidung fiel ohne Konsultation des Entwicklungsausschusses und ohne Debatte im Plenum mit der Stimmenmehrheit von CDU/CSU und F.D.P. im Haushaltsausschuss. Die Opposition lehnte den Antrag ab. „Die Gründe verstehe ich nicht. Denn es geht hier ja auch um die Sicherung unserer Arbeitsplätze vor Ort”, erklärte die Papenburger Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann (CDU). (weser-ems.business-on.de, 11.10.2010).

Über Sinn und Zweck einer neuen Fähre für Indonesien ließe sich trefflich streiten. Doch einer ehrlichen und transparenten Debatte wurde kein Raum gegeben. Lobbyisten der deutschen Industrie missbrauchen die Entwicklungspolitik zum Schaden des Empfängerlandes für eigene Ziele. Sie erhalten Unterstützung von BMZ und KfW, die auch nicht davor Halt machen, eigene Leitlinien und Erkenntnisse über Bord zu werfen. Eine manipulierte öffentliche Ausschreibung und ein in einem fachfremden Ausschuss an den sachverständigen Mitgliedern des Deutschen Bundestages vorbei gefällter Beschluss sind ungeeignet, den Anschein von Transparenz und einer demokratisch legitimierten Entscheidung zu wahren. Vielmehr diskreditiert ein solch zweifelhaftes Vorbildverhalten sämtliche deutschen Bemühungen der letzten zwölf Jahre, Indonesien in Sachen guter Regierungsführung, Verbesserung der Parlamentsarbeit, Bekämpfung von Kartellen, Korruption und Amtsmissbrauch zu beraten. Indonesische Regierungsbeamte und Unternehmer müssen keine Sorge mehr tragen, dass Demokratie und Transparenz ihre Interessen gefährden könnte. Die Deutschen machen es vor, wie sich eine effiziente Lobbypolitik mit diesen Prinzipien scheinbar mühelos vereinbaren lässt.”

 

(Quelle: SUARA – Zeitschrift für Indonesien und Osttimor, 03/2010).

Hinweis:

Die neue Ausgabe 03/2010 der Zeitschrift “SUARA” kann ab sofort in unserer Bücherei entliehen werden.