Posts Tagged ‘Maghreb’

Noam Chomsky: USA wollen keine wirkliche Demokratie

Freitag, Mai 13th, 2011

Noam Chomsky: “The U.S. and Its Allies Will Do Anything to Prevent Democracy in the Arab World”

AMY GOODMAN: We turn now to the 25th anniversary of FAIR, Fairness and Accuracy in Reporting, the media watch group in New York, which just celebrated the 25 years of the reports they’ve come out, documenting media bias and censorship, and scrutinized media practices that marginalize public interest, minority and dissenting viewpoints.

One of those who addressed the hundreds of people who gathered to celebrate FAIR was the world-renowned political dissident and linguist Noam Chomsky. This is some of what he had to say.

 
 

NOAM CHOMSKY: The U.S. and its allies will do anything they can to prevent authentic democracy in the Arab world. The reason is very simple. Across the region, an overwhelming majority of the population regards the United States as the main threat to their interests. In fact, opposition to U.S. policy is so high that a considerable majority think the region would be more secure if Iran had nuclear weapons. In Egypt, the most important country, that’s 80 percent. Similar figures elsewhere. There are some in the region who regard Iran as a threat—about 10 percent. Well, plainly, the U.S. and its allies are not going to want governments which are responsive to the will of the people. If that happens, not only will the U.S. not control the region, but it will be thrown out. So that’s obviously an intolerable result.

In the case of WikiLeaks, there was an interesting aside on this. The revelations from WikiLeaks that got the most publicity—headlines, euphoric commentary and so on—were that the Arabs support U.S. policy on Iran. They were quoting comments of Arab dictators. Yes, they claim to support U.S. policy on Iran. There was no mention of the Arab—of the Arab population, because it doesn’t matter. If the dictators support us, and the population is under control, then what’s the problem? This is like imperialism. What’s the problem if it works? As long as they can control their populations, fine. They can have campaigns of hatred; our friendly dictators will keep them under control. That’s the reaction not just of the diplomatic service in the State Department or of the media who reported this, but also of the general intellectual community. There is no comment on this. In fact, coverage of these polls is precisely zero in the United States, literally. There’s a few comments in England, but very little. It just doesn’t matter what the population thinks, as long as they’re under control.

Well, from these observations, you can conclude pretty quickly, pretty easily, what policies are going to be. You can almost spell them out. So in the case of an oil-rich country with a reliable, obedient dictator, they’re given free rein. Saudi Arabia is the most important. There were—it’s the most repressive, extremist, strongest center of Islamic fundamentalism, missionaries who spread ultra-radical Islamism from jihadis and so on. But they’re obedient, they’re reliable, so they can do what they like. There was a planned protest in Saudi Arabia. The police presence was so overwhelming and intimidating that literally nobody even was willing to show up in the streets of Riyadh. But that was fine. The same in Kuwait. There was a small demonstration, very quickly crushed, no comment.

Actually, the most interesting case in many respects is Bahrain. Bahrain is quite important for two reasons. One reason, which has been reported, is that it’s the home port of the U.S. Fifth Fleet, major military force in the region. Another more fundamental reason is that Bahrain is about 70 percent Shiite, and it’s right across the causeway from eastern Saudi Arabia, which also is majority Shiite and happens to be where most of Saudi oil is. Saudi Arabia, of course, is the main energy resource, has been since the ’40s. By curious accident of history and geography, the world’s major energy resources are located pretty much in Shiite regions. They’re a minority in the Middle East, but they happen to be where the oil is, right around the northern part of the Gulf. That’s eastern Saudi Arabia, southern Iraq and southwestern Iran. And there’s been a concern among planners for a long time that there might be a move towards some sort of tacit alliance in these Shiite regions moving towards independence and controlling the bulk of the world’s oil. That’s obviously intolerable.

So, going back to Bahrain, there was an uprising, tent city in the central square, like Tahrir Square. The Saudi-led military forces invaded Bahrain, giving the security forces there the opportunity to crush it violently, destroyed the tent city, even destroyed the Pearl, which is the symbol of Bahrain; invaded the major hospital complex, threw out the patients and the doctors; been regularly, every day, arresting human rights activists, torturing them, occasionally a sort of a pat on the wrist, but nothing much. That’s very much the Carothers principle. If actions correspond to our strategic and economic objectives, that’s OK. We can have elegant rhetoric, but what matters is facts.

Well, that’s the oil-rich obedient dictators. What about Egypt, most important country, but not a center of—major center of oil production? Well, in Egypt and Tunisia and other countries of that category, there is a game plan, which is employed routinely, so commonly it takes virtual genius not to perceive it. But when you have a favored dictator—for those of you who might think of going into the diplomatic service, you might as well learn it—when there’s a favored dictator and he’s getting into trouble, support him as long as possible, full support as long as possible. When it becomes impossible to support him—like, say, maybe the army turns against him, business class turns against him—then send him off somewhere, issue ringing declarations about your love of democracy, and then try to restore the old regime, maybe with new names. And that’s done over and over again. It doesn’t always work, but it’s always tried—Somoza, Nicaragua; Shah in Iran; Marcos in the Philippines; Duvalier in Haiti; Chun in South Korea; Mobutu in the Congo; Ceausescu is one of Western favorites in Romania; Suharto in Indonesia. It’s completely routine. And that’s exactly what’s going on in Egypt and Tunisia. OK, we support them right to the end—Mubarak in Egypt, right to the end, keep supporting him. Doesn’t work any longer, send him off to Sharm el-Sheikh, pull out the rhetoric, try to restore the old regime. That’s, in fact, what the conflict is about right now. As Amy said, we don’t know where it’s going to turn now, but that’s what’s going on.

Well, there’s another category. The other category is an oil-rich dictator who’s not reliable, who’s a loose cannon. That’s Libya. And there, there’s a different policy: try to get a more reliable dictator. And that’s exactly what’s happening. Of course, describe it as a humanitarian intervention. That’s another near historical universal. You check history, virtually every resort to force, by whoever it is, is accompanied by the most noble rhetoric. It’s all completely humanitarian. That includes Hitler taking over Czechoslovakia, the Japanese fascists rampaging in northeast China. In fact, it’s Mussolini in Ethiopia. There’s hardly any exceptions. So you produce that, and the media and commentators present—pretend they don’t notice that it has no—carries no information, because it’s reflexive.

And then—but in this case, they could also add something else, which has been repeated over and over again, namely, the U.S. and its allies were intervening in response to a request by the Arab League. And, of course, we have to recognize the importance of that. Incidentally, the response from the Arab League was tepid and was pretty soon rescinded, because they didn’t like what we were doing. But put that aside. At the very same time, the Arab League produced—issued another request. Here’s a headline from a newspaper: “Arab League Calls for Gaza No-Fly Zone.” Actually, I’m quoting from the London Financial Times. That wasn’t reported in the United States. Well, to be precise, it was reported in the Washington Times, but basically blocked in the U.S., like the polls, like the polls of Arab public opinion, not the right kind of news. So, “Arab League Calls for Gaza No-Fly Zone,” that’s inconsistent with U.S. policy, so that, we don’t have to honor and observe, and that disappeared.

Now, there are some polls that are reported. So here’s one from the New York Times a couple days ago. I’ll quote it. It said, “The poll found that a majority of Egyptians want to annul the 1979 peace treaty with Israel that has been a cornerstone of Egyptian foreign policy and the region’s stability.” Actually, that’s not quite accurate. It’s been a cornerstone of the region’s instability, and that’s exactly why the Egyptian population wants to abandon it. The agreement essentially eliminated Egypt from the Israel-Arab conflict. That means eliminated the only deterrent to Israeli military action. And it freed up Israel to expand its operations—illegal operations—in the Occupied Territories and to attack its northern neighbor, to attack Lebanon. Shortly after, Israel attacked Lebanon, killed 20,000 people, destroyed southern Lebanon, tried to impose a client regime, didn’t quite make it. And that was understood. So the immediate reaction to the peace treaty in Israel was that there are things about it we don’t like—we’re going to have to abandon our settlements in the Sinai, in the Egyptian Sinai. But it has a good side, too, because now the only deterrent is gone; we can use force and violence to achieve our other goals. And that’s exactly what happened. And that’s exactly why the Egyptian population is opposed to it. They understand that, as does everyone in the region.

On the other hand, the Times wasn’t lying when they said that it led to the region’s stability. And the reason is because of the meaning of the word “stability” as a technical meaning. Stability is—it’s kind of like democracy. Stability means conformity to our interests. So, for example, when Iran tries to expand its influence in Afghanistan and Iraq, neighboring countries, that’s called “destabilizing.” It’s part of the threat of Iran. It’s destabilizing the region. On the other hand, when the U.S. invades those countries, occupies them, half destroys them, that’s to achieve stability. And that is very common, even to the point where it’s possible to write—former editor of Foreign Affairs—that when the U.S. overthrew the democratic government in Chile and instituted a vicious dictatorship, that was because the U.S. had to destabilize Chile to achieve stability. That’s in one sentence, and nobody noticed it, because that’s correct, if you understand the meaning of the word “stability.” Yeah, you overthrow a parliamentary government, you install a dictatorship, you invade a country and kill 20,000 people, you invade Iraq and kill hundreds of thousands of people—that’s all bringing about stability. Instability is when anyone gets in the way.

 
 

AMY GOODMAN: World-renowned political dissident and linguist, Noam Chomsky, speaking at the 25th anniversary of Fairness and Accuracy in Reporting.

 

(Quelle: Democracy Now!)

Marokko: Gemeinsame Militärübung mit US-Truppen oder Gruss aus Bahrain

Freitag, Mai 13th, 2011

“Soldiers Sharpen Survival Skills at JLOTS in Morocco

By Specialist Cody Campana
301st Public Affairs Detachment

CAP DRAA, Morocco: In the desert of the African coast, dark and dreary clouds loomed in the sky. With the weather unpredictable, Soldiers were making use of their time in training.

Soldiers with the 331st Transportation Company and 1098th Medium Boat Company, out of Fort Eustis, Virginia, took part in survival, escape and evasion training to improve their skills and combat efficiency during exercise African Lion 2011 at Cap Draa, Morocco, May 5, 2011.

Exercise African Lion 11 is a chairman of the Joint Chiefs of Staff-directed, U.S. Africa Command-scheduled, U.S. Marine Corps Forces, Africa-conducted, joint and bi-lateral exercise between Morocco and the United States that involves more than 2,000 U.S. service members, consisting of elements from the Army, Navy, Marines and Air Force, training alongside approximately 900 members of the Royal Moroccan Armed Forces. The exercise takes place from April 25 to June 18.

The soldiers participating in the exercise formed an element titled Task Force 24 (…).”

Weiterlesen…

(Quelle: U.S. Africa Command.)

Naher Osten: Die Macht gewaltfreier Aktionen

Donnerstag, Mai 5th, 2011

“Die Macht gewaltfreier Aktion in Nordafrika und dem Nahen und Mittleren Osten

Von Stephen Zunes

Die unbewaffneten Aufstände, die das Ben Ali-Regime in Tunesien und das Mubarak-Regime in Ägypten stürzten, sowie die andauernden pro-demokratischen Proteste in anderen Ländern der Region haben die Perspektive, unter der Viele im Westen auf mögliche Demokratisierung in Nordafrika und dem Nahen Osten schauen, dramatisch verändert.

Während es unzweifelhaft weiterer öffentlicher Auseinandersetzung in Ägypten und Tunesien bedarf, um sicherzustellen, dass der Sturz der langwährenden Diktaturen zu wirklicher Demokratie führt, ist er doch auf jeden Fall ein großer Triumph für das ägyptische und das tunesische Volk, und ein weiteres Beispiel für die Macht gewaltfreier Aktion. Ägypten und Tunesien sind die neuesten in einer Reihe von so unterschiedlichen Ländern wie die Philippinen, Polen, Chile, die Tschechoslowakei, Nepal, Serbien, Bolivien, Ostdeutschland, Indonesien und andere, deren autoritäre Regimes als Ergebnis solcher unbewaffneter ziviler Aufstände durch demokratische Regierungen ersetzt wurden. Während viele BeobachterInnen anerkannt haben, wie unbewaffnete Pro-Demokratie-Bewegungen dazu beigetragen haben, Demokratie nach Osteuropa, Lateinamerika und Teile Asiens und Afrikas zu bringen, verwarfen sie lange die Chancen solcher Bewegungen in dieser Region.

In Wirklichkeit gibt es eine lange Geschichte gewaltloser pro-demokratischer Kämpfe in Nordafrika und dem Nahen und Mittleren Osten. Ägypten errang seine Unabhängigkeit von Großbritannien als Resultat einer massiven gewaltfreien Kampagne 1919. Im Sudan wurden 1964 und 1985 Militärdiktaturen durch gewaltfreie Aufstände beseitigt, obwohl die darauf folgenden demokratischen Experimente jedes Mal durch Militärputsche wenige Jahre später beendet wurden. 1991 gelang es einem gewaltfreien Kampf, die Traore-Diktatur in Mali zu stürzen, trotz des Massakers von hunderten friedlicher Protestierer durch die bewaffneten Kräfte. Obwohl es eines der ärmsten Länder der Welt ist, ist Mali seitdem eines der stabilsten und demokratischsten Länder der Region. Der Iran hat eine lange Geschichte solcher Aufstände, die den Tabak-Streik der 1890er Jahre, die Verfassungs-Revolution 1906, den Sturz des Schah 1979 und die erfolglose Grüne Revolution 2009 einschließt. Palästina hat den Generalstreik der 1930er Jahre gesehen, die erste Intifada in den späten 1980ern und jüngere Kampagnen gegen den Mauerbau und die Ausweitung der Siedlungen in der Westbank. Die Zeder-Revolution 2006 im Libanon beendete Jahre der syrischen Herrschaft über das Land. Und es gibt auch eine weiterhin andauernde Kampagne gewaltfreien Widerstandes in der Westsahara gegen die illegale Besetzung durch Marokko.

Das jüngst publizierte Buch Civilian Jihad: Nonviolent Struggle, Democratization and Governance in the Middle East dokumentiert zahlreiche weitere pro-demokratische Bewegungen in der arabischen Welt.

Der Verdienst liegt bei der Bevölkerung

Unglücklicherweise gibt es schon wieder jene, die den Verdienst (oder die Schuld) für die ägyptische Revolution jedem anderen als den wortwörtlich Millionen einfacher Ägypter zusprechen – Männer und Frauen, Christen und Muslime, Jung und Alt, Arbeiter und Intellektuelle, Arme und Mittelschicht, Weltliche und Religiöse – die sich den Knüppeln, dem Tränengas, den Wasserkanonen, Kugeln und paramilitärischen Einheiten aussetzten, um ihre Freiheit zu erkämpfen.

Es war nicht das Militär, das für Mubaraks Sturz verantwortlich war. Während einige Armeeführer verspätet Mubarak am 11. Februar 2011 zur Seite schoben, so geschah dies nur, weil sie erkannten, dass das ägyptische Volk auch sie zur Seite fegen würde, wenn sie anders handelten. Die Weigerung der Armee, nach Vorbild des Tiananmen-Platzes ein Massaker auf dem Tahrir-Platz zu begehen, erfolgte nicht, weil die Generäle auf der Seite des Volkes standen – in der Tat waren sie lange das Fundament von Mubaraks Regime -, sondern weil sie ihren eigenen Soldaten, die in großer Zahl aus den armen und entrechteten Sektoren der Bevölkerung kommen, nicht trauen konnten, Befehle zu befolgen, auf ihre eigenen Leute zu schießen.

Es waren auch nicht die USA, lange Zeit der wichtigste ausländische Unterstützer des Mubarak-Regimes. Die Obama-Administration versteckte sich die meiste Zeit des 18-tägigen Aufstandes und rief anfänglich nur zu Reformen innerhalb des Regimes auf. Obwohl Obama letztendlich einen raschen Übergang zu Demokratie forderte, forderte er nie ausdrücklich Mubarak auf, zurückzutreten. Seine stärksten und eloquentesten Worte in Unterstützung des Pro-Demokratie-Kampfes kamen erst nach Mubaraks Abtritt, was den Eindruck hinterließ, dass sie mehr auf dem Wunsch basierten, nicht auf der falschen Seite der Geschichtsschreibung zu stehen, als auf einem Wunsch, die Rolle eines Katalysators zu spielen.

Einige Angehörige der US-Botschaft hatten sporadische Kontakte mit Pro-Demokratie-AktivistInnen in den letzten Jahren, und durch solche vom Kongress finanzierten Stiftungen wie die National Endowment for Democracy (NED) gab es begrenzte finanzielle Unterstützung für eine Reihe von Organisationen der Zivilgesellschaft. Diese kleine Summe von US “Demokratie Hilfe” an führende Oppositionsgruppen schloss keinerlei Förderung für Trainings in strategischer gewaltfreier Aktion oder anderen Formen der Massenmobilisierung ein, die für den Kampf entscheidend waren. Die Schlüsselgruppen, die die Proteste trugen, lehnten US-Gelder aus Prinzip ab. Und in jedem Fall ist die Summe der US-Mittel für NED und ähnliche Programme in Ägypten vernachlässigbar im Vergleich zu den Milliarden Dollar an militärischer und wirtschaftlicher Hilfe, die an das Mubarak-Regime gingen, und dem engen und regulären Austausch zwischen Vertretern der USA und führenden Politikern und Militärs Ägyptens.

Und auch das Internet war es nicht. Die sozialen Medien haben dabei geholfen, Missbrauch durch das Regime offenzulegen und Zensur vor und während des Aufstandes zu umgehen, und halfen manchmal auch bei der taktischen Koordination der Proteste. Doch ist es wichtig anzumerken, dass weniger als 15% der Bevölkerung Zugang zum Internet hatte (und diese zumeist durch Internetcafés, die unter strenger Polizeiüberwachung standen), und dass während einiger Schlüsseltage zu Beginn des Kampfes das Internet völlig blockiert war. So lässt sich sagen, dass das Internet für den Erfolg des Aufstandes nützlich, aber nicht notwendig war. Die Revolutionen in Osteuropa 1989 und eine Reihe der anderen erfolgreichen zivilen demokratischen Aufstände in Lateinamerika, Südostasien und Afrika fanden ohne Zugang zu Internettechnologie statt. In Mali wurde Information über den pro-demokratischen Kampf gegen das Traore-Regime durch griots verbreitet, die traditionellen singenden Geschichtenerzähler, die von Dorf zu Dorf wandern. Menschen finden immer einen Weg zu kommunizieren, wenn sie es wirklich wollen.

Ebensowenig war die erfolgreiche massenhafte Anwendung gewaltfreier Taktiken, die zum Sturz des Diktators führten, das Ergebnis von Hilfe oder Trainings von Außen. Es gab ein paar Seminare, die von ägyptischen Pro-Demokratie-Gruppen organisiert wurden, und die Veteranen von unbewaffneten Volksaufständen in Serbien, Südafrika, Palästina und anderen Ländern mit einigen westlichen Akademikern, die dieses Phänomen untersucht haben, als Gäste hatten. Doch diese Seminare konzentrierten sich auf allgemeine Information über die Geschichte und die Dynamik strategischer gewaltfreier Aktion, nicht darauf, wie man Mubarak stürzen könne. Noch stellten die ausländischen ReferentInnen oder ihre Organisationen irgendwelches Training, Rat, Geld oder Material für die kleine Zahl an ägyptischen AktivistInnen, die teilnahmen, zur Verfügung. Als einer dieser Referenten kann ich versichern, dass die teilnehmenden ÄgypterInnen schon vorher viel Wissen und strategisches Geschick in Bezug auf ihren Kampf hatten. Keiner von uns Ausländern kann für das, was später geschah, irgendwelchen Verdienst in Anspruch nehmen.

Es ist deshalb wesentlich, besonders für uns in westlichen Ländern, einem arabischen Volk nicht die Fähigkeit abzusprechen, den Mut und das Geschick aufzubringen, seine eigene gewaltfreie Revolution zu erkämpfen.

Mubarak und Ben Ali wurden gestürzt, weil eine Regierung, selbst wenn sie das Monopol auf militärische Gewalt und die Unterstützung der letzten verbliebenen Supermacht hat, dennoch am Ende machtlos ist, wenn das Volk sich weigert, ihre Autorität anzuerkennen. Durch Generalstreiks, Auf-die-Straße-Gehen, massenhafte Weigerung, Anordnungen der Behörden Folge zu leisten, und andere Formen gewaltfreien Widerstands kann selbst das autokratischste Regime besiegt werden.

Sieg der Gewaltfreiheit

In der Tat haben diese demokratischen Revolutionen den beiden Extremen in dem beinahe ein Jahrzehnt währenden Kampf zwischen islamischen Extremisten und US-Imperialisten einen Schlag versetzt. Al-Quaidas erster Angriff gegen US-Interessen fand 1995 als Anschlag auf ein Wohnhaus in Riad statt, das von US-Soldaten genutzt wurde, die die Saudi National Guard trainierten, den Zweig des saudischen Militärs, der vorrangig für interne Repression eingesetzt wird. Osama bin Laden und andere selbsternannte Heilige Krieger haben lange die Position vertreten, dass von den USA gestützte Diktaturen nur durch Terrorismus und Befolgen einer reaktionären und chauvinistischen Form des Islam besiegt werden können. Und amerikanische Neokonservative und ihre Unterstützer vertraten, dass Demokratie nur durch Militärintervention der USA in den Nahen und Mittleren Osten kommen könne – Beispiel ist die US-Invasion und Besatzung des Irak.

Die BürgerInnen Ägyptens und Tunesiens haben auf machtvolle Weise demonstriert, dass beide gewalttätigen militaristischen Ideologien falsch sind.

Diese reiche Geschichte, die sich so dramatisch auf den Straßen Kairos und anderer ägyptischer Städte in den vergangenen Wochen abgespielt hat, demonstriert einen entscheidenden Punkt: Demokratie wird im Nahen Osten nicht durch ausländische Intervention, scheinheilige Statements aus Washington, freiwillige Reformen durch Autokraten oder bewaffneten Kampf einer selbsternannten Elite geschaffen werden. Sie wird nur durch die massive Nichtzusammenarbeit mit illegitimer Autorität und durch die strategische Anwendung gewaltfreier Aktion durch die Völker des Nahen und Mittleren Ostens selbst erreicht werden.

Stephen Zunes ist Professor für Politik und Ordinarius für Studien des Nahen und Mittleren Ostens an der Universität von San Francisco. Er ist Senior Analyst für das Institute for Policy Studies und Vorsitzender eines akademischen Beirats des International Center on Nonviolent Conflict.

Der Beitrag wurde für das Friedensforum verfasst. Übersetzung: Redaktion.

 

(Quelle: FriedensForum.)

Israel/Palästina: Die Zeit drängt

Mittwoch, April 20th, 2011

„We are always Palestinians“

Interview mit der deutsch-israelischen Menschrechtsanwältin Felicia Langer

Die arabische Welt wird von Revolutionen erschüttert, die durchaus mit denen von 1989 ff. in Osteuropa verglichen werden können. Welche Auswirkungen werden sie auf den Nahostkonflikt und insbesondere auf die Haltung Israels haben?

Die Revolutionen in der arabischen Welt sind ein epochales Ereignis, das nicht nur den Nahen Osten, sondern sogar die ganze Welt beeinflussen wird. Die Bilder vom Tahrir-Platz (Platz der Befreiung) in Kairo, auf dem Millionen von Menschen – Junge und Alte, Männer und Frauen, Imame und koptische Priester – beharrlich 24 Stunden und 18 Tage lang demonstrierten, gingen um die ganze Welt. Kinder kletterten auf Panzer, Muslime und Christen und andere standen in Bruderschaft zusammen und beteten nebeneinander; alle verabscheuten die Mubarak-Diktatur. Sie wollen für die Freiheit leben, aber sie sind auch bereit, für sie zu sterben. Die Bilder haben sich mir tief in mein Gedächtnis eingegraben, und ich bin glücklich, dass ich es noch erleben durfte.

Mein palästinensischer Adoptivsohn Sami, der in den USA lebt, schrieb mir am 2. Februar 2011 die folgenden Zeilen unter dem Titel: “Born again!” “Our mother, the feelings amongst Arab-Americans whether from Palestine, Syria, Tunisia, Lebanon, Iraq is one of “Born Again!” It is just amazing to see these people a few weeks ago and today! People feel like they were in a deep sleep. Your dedicated and hard work and standing steadfast to principles of justice and equality and freedom through all these decades were not in vain! Let us hope that Egypt and Tunisia lead the way for the people of the region to live in democracy and freedom. I wrote to an Egyptian friend in Cairo telling her that “I feel like an Egyptian!” Her response was: “Yesterday we were all Tunisians; today we are all Egyptians but WE ARE ALWAYS PALESTINIANS.

Diese authentische Aussage spricht Bände und ist wie eine Warnung: Die befreiten Völker werden nicht mehr lange die Entrechtung und die grausame Unterdrückung durch das kolonialistische israelische Besatzungsregime unter der Ägide des Westens dulden. Israel muss die legitimen Rechte der Palästinenser berücksichtigen, Frieden mit Gerechtigkeit, völkerrechtsentsprechend mit ihnen schließen, um Teil des Nahen Ostens werden zu können. Die israelischen Friedenskräfte sehen das auch so. Die Zeit drängt.

Die Veröffentlichung der so genannten “Palestine Papers” hat aller Welt vor Augen geführt, dass Israel die Macht ist, die sich kompromisslos verhält. Ist dieser Eindruck korrekt? Ist die israelische politische Klasse nicht friedensfähig oder sogar friedensunwillig? Will die israelisch-zionistische Politelite das ganze Palästina für sich, ohne die eigentlichen Besitzer des Landes?

Leider muss ich die Fragen mit einem “Ja” beantworten. Alle israelischen Regierungen bis heute, und die jetzige israelische Regierung im Besonderen, waren und sind friedensresistent. Sie haben alle Friedensbemühungen, Versuche, Initiativen der arabischen und der palästinensischen Seiten und anderen abgelehnt. Die israelische Antwort sind die 500.000 völkerrechtswidrigen israelischen Siedler in den besetzten Gebieten und der Bau einer Monster-Mauer, die ebenfalls wider das Völkerrecht zu 85 Prozent auf besetztem palästinensischem Land gebaut worden ist.

Eine weitere israelische Antwort sind auch die zirka 10.000 politischen Gefangenen, gezielte Tötungen, was juristisch als Mord zu klassifizieren ist, Folterungen und der Raub des Landes und des Wassers. Die “Krönung” war der barbarische Krieg gegen Gaza, der einen genozidalen Charakter hatte. Die Liste könnte ad infinitum fortgesetzt werden. Was den Zionismus betrifft, bedeutet sein natürlicher Code Expansion: nicht Staat Israel in Palästina, sondern Palästina als Staat Israel. Möglich sind da nur ein Paar Bantustans für die Palästinenser.

[…]

Ihr letztes Buch trägt den Titel “Um Hoffnung kämpfen”. Gibt es im israelisch-palästinensischen Konflikt überhaupt noch Hoffnung jenseits der israelischen Unterdrückungspolitik, die vorbehaltlos von den USA unterstützt wird, wie das letzte Veto im UN-Sicherheitsrat gezeigt hat, durch das die USA gegen ihre eigenen Forderungen nach einem Siedlungsstopp gestimmt haben?

Ich verstehe Hoffnung als etwas Reales; historisch und sachlich wurde sie bestätigt durch den Sieg gegen den Kolonialismus und Apartheid. Seit Jahren ist Hoffnung für mich wie ein “Kraftelixir” im Kampf für Gerechtigkeit. Ich habe versucht, auch anderen Menschen Hoffnung zu geben, um sie in ihrem Einsatz zu stärken, und ich tue es weiter. Das “Prinzip Hoffnung” bedeutet für mich die Antithese von Verzweiflung.

Die Unterdrückung der Palästinenser, die Entrechtungspolitik Israels ist verheerend. Aber es wird so nicht bleiben, insbesondere nach dem Umbruch in der arabischen Welt. Es wird auch einen Druck auf Israel geben. Auch das amerikanische Volk wird begreifen, dass die Politik Israels eine Last für die USA in der neuen Konstellation in Nahost ist, in der die Völker und nicht die von den USA bezahlten Despoten das Sagen haben werden.

Das Veto der USA in der Siedlerfrage im UN-Sicherheitsrat gegen die eigene Politik und gegen das Völkerrecht war eine Blamage für die USA, die die Weltöffentlichkeit scharf kritisiert hat. Die USA haben eine Isolation ähnlich wie Israel erlebt. Dies mag eine Lehre für die Zukunft sein, und sie sollte der Welt die Augen öffnen über die israelisch-amerikanische Politik. Niemand ist für ewig imstande, das Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser zu blockieren.

Ende November fand in Stuttgart eine Konferenz unter dem Motto “Getrennte Vergangenheit – Gemeinsame Zukunft” statt, nach der eine Erklärung verabschiedet worden ist, die sich für eine „Einstaatenlösung‟ als Königsweg für die Lösung des Nahostkonfliktes ausgesprochen hat. Sie fungierten als Schirmfrau dieser Konferenz. Glauben Sie, dass die Lösung dieses Konfliktes in einer „Einstaatenlösung‟ liegt? Gibt es in Israel überhaupt irgendwelche politisch-relevanten Kräfte, die diesen Weg mitgehen wollen?

Soweit mir bekannt ist, gibt es in Israel keine politisch-relevanten Kräfte, die für eine Einstaatenlösung plädieren. Laut Umfragen sind 70 Prozent der Israelis und 63 Prozent der Palästinenser für eine Zweisstaatenlösung. Im Folgenden möchte ich mich auf das Interview beziehen, das ich Ihnen nach der Veröffentlichung der “Stuttgarter Erklärung” am 21. Dezember 2010 gegeben habe.

Ich war merkwürdig berührt, dass ich als “Schirmfrau” dieser Veranstaltung über diese Erklärung vorab nicht informiert worden bin. Man behauptete, dass die Zweistaatenlösung nicht mehr in Frage komme, weil dies für die Palästinenser nur in einem Bantustan enden könne, was für sie unannehmbar sei. Ich habe in meiner Rede die Zuhörerschaft daran erinnert, dass die französische Kolonialmacht nach ihrer Niederlage in Algerien eine Million französischer Siedler aus dem Land transferiert habe. In einem einzigen Satz habe ich zur Einstaatenlösung gesagt, dass sie zwar wunderschöne Eigenschaften habe, aber ich fürchte, dass sie unrealistisch sei, aber trotzdem bleibt die Hoffnung. In dem damaligen Interview habe ich gesagt und dazu stehe ich auch heute noch: “Das Schlussdokument die so genannte Stuttgarter Erklärung spaltet, anstatt sich auf die wichtigste Aufgabe, nämlich den Kampf gegen Besatzung und die gegenwärtige barbarische Politik Israels gegenüber den Palästinensern zu konzentrieren. Das palästinensische Volk muss alleine über die Lösung entscheiden, und man soll seinen Kampf unterstützen. Eine beleidigende Terminologie über das ´dogmatische Festhalten der so genannten internationalen Gemeinschaft an der Zweistaatenlösung` etc. ist fehl am Platz. Diese Erklärung zersplittert unsere Reihen, deren Einheit wir so dringend brauchen`; sie ist ein Eigentor, deshalb bin ich dagegen.”

[…]

Frau Langer, danke für das Interview.

Die Fragen stellte Ludwig Watzal, Journalist und Redakteur in Bonn.”

 

(Quelle: Between The Lines.)

Anmerkung

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift “Der Semit”, aus der dieser Aufsatz stammt, finden Sie in unserer Bücherei.

Maghreb/Naher Osten: Die Rolle der Karikatur für den Widerstand

Mittwoch, April 20th, 2011

“Not A Muslim Cartoon Scandal

By Konstantin Economou

The West will understand the changes in the Arab world better if we pay attention to everyday lives and attitudes. Looking at cartoons is one way to start, writes Konstantin Economou

In the ongoing uprising in the Arab world critical caricatures and images of leaders and of political life have played an important role. Such images have been used not only to channel feelings and sentiments, they have also been used as a means of protest.

We will understand collective action in the Arab world if we know something about the lives and living conditions of ordinary people, and the ways in which economies and political situations have evolved across the Arab nations. Our problem in the West, of course, is that we usually know very little about these other lives and situations — especially those aspects of their life that do not match the West’s stereotyped images of Islam and Muslim life.

When the protests erupted starting in Tunisia, Lebanese cartoonist Saad Hajo published several cartoons in the Lebanese newspaper As-Safir, including this image of Tunisia’s president Ben Ali:

Cartoon by Saad Hajo

The caption reads: "The president who was in for life, has got his sentence cut short by the people". The president convicted by the people is a powerful very image.

This image, created in Norrköping, Sweden and published in Beirut was quickly seen by to a wider audience. Hajo received information that his drawing had been sighted at a demonstration in Tunisia, blown up and printed on a big sheet of cloth.

 

Another image Hajo created was this one of Egyptian president Hosni Mubarak.

Cartoon by Saad Hajo

Such images emphasise that the protests had two fronts — on the internet and in the street. The insurgent activities might have been connected and propelled in part by Facebook and Twitter but the battles were won in the streets and squares — as this cartoon by Syrian artist Sahar Burhan suggests.

Cartoon by Sahar Burhan

And the lives still being lost in Libya, Syria and elsewhere are not virtual. The possibility to meet, gather and act has been facilitated by social media but the step to action has arisen from a fundamental popular belief in democratic action.

Cartoon by Sahar Burhan

The protests were organised from below in Tunisia and Egypt by ordinary people who managed to overthrow dictators and turn their countries towards democracy. This is especially so as uncertain images emerge from Libya today. Is it a civil war? Is it a western intervention to "inject democracy"? Or is it the oil…?

Cartoon by Saad Hajo

Images and drawings published during the insurrections can help develop a more complex understanding of the popular feelings that circulated in the cities and squares of Tunisia, Egypt, Libya and beyond.

The notion that it could be the "Arab masses" who are today’s leaders of democracy is provocative not least because we are so used to the opposite media images of people from those parts of the world: the "hordes" from the south and east that are swarming across the Mediterranean sea, and the borders to the civilised world, to fill up our western living spaces.

Such images are conjured up frequently, especially in Europe: the multitude refugees threatening "our" shores and lives. Positive images of the successful democratic actions initiated in Tunisia and Egypt should not to be forgotten.

Last year the Swedish cultural project The Museum of Forgetting staged an exhibition of cartoons from the Arab world with artists Sahar Burhan and Saad Hajo.

 

(Quelle: newmathilda.com.)