Posts Tagged ‘Mauretanien’

Algerien: Wehret den Anfängen

Sonntag, Februar 24th, 2013

“Algeria: North African Trade Unionists Arrested and Attacked

22 February 2013: The ITUC has firmly condemned the attacks on the rights of North African trade unionists visiting Algeria to take part in the first North African Forum to Fight Unemployment and Precarious Work.

“The police raided the hotel where the trade unionists were staying and proceeded to arrest five Moroccans, three Tunisians and three Mauritanians, including two women,” reported the independent national public workers’ union SNAPAP. They were then driven directly to the airport and deported from the country, without being able to inform anyone by telephone.

The trade unionists detained were due to take part in a meeting at the Maison des syndicats, hired by the SNAPAP in Dar El Beïda (Algiers). Police surrounded the trade union premises early in the morning and prohibited any attempt to access or vacate the building. The police also went on to arrest Abdelkader Kherba, a member of the Algerian League for the Defence of Human Rights, LADDH, and the National Committee to Defend the Rights of the Unemployed, CNDDC, along with three members of the SNAPAP National Executive.

Following a number of meetings in Tunisia and Morocco, the representatives of unemployed graduates and young precarious workers in the Maghreb established the North African Union to Fight Unemployment and Precarious Work (L’Union maghrébine pour la lutte contre le chômage et le travail précaire). The meeting in Algeria was organised in preparation for the World Social Forum (WSF) to be held in Tunis from 26 to 30 March 2013. The Tunis WSF will place special emphasis on the stakes in terms of rights and social justice in the Maghreb region.

In a letter sent to the Algerian authorities (fr), the ITUC firmly condemned the attacks against the trade unionists and urged the government to take every action to ensure that those arrested are released without delay.

“The ITUC bitterly regrets this display given by the Algerian authorities, through these attacks on trade unionists, of the need to continue to fight for respect for trade union rights and freedoms. The ITUC firmly condemns the police’s arbitrary action against members of the SNAPAP and their guests, and demands the immediate and unconditional release of all those still under arrest,” said ITUC General Secretary Sharan Burrow.”

 

(Quelle: International Trade Union Confederation.)

Global: Die wunderbare Welt des CO2 (Teil 1)

Dienstag, Dezember 4th, 2012

Klima_1.1

(Tabelle aus: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012, S. 16, 17
Download des o. g. Reports hier.)

 

(Quelle: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012)

Mauretanien: Polizei gegen “Tag des Zorns”

Donnerstag, April 28th, 2011

“Police break up Mauritanian youth rally against government

Anti-riot police Monday broke up a “Day of Anger” rally by Mauritanian youths demanding the ouster of President Mohamed Ould Abdel Aziz, detaining about 20 protesters.

As the tide of Arab uprisings swept to the west of Africa, police used tear gas on hundreds of demonstrators who sought to enter a square in downtown Nouakchott that has been declared off-limits for protesters since rallies began in late February.

About 20 protesters, including three women, were held for questioning as the group dispersed, an AFP correspondent at the scene reported. The women were later freed.

Earlier, the group chanted: “The people want the departure of the regime,” as they waved the Mauritanian flag and banners stressing the peaceful nature of their protest.

The “Youth of February 25” group, named after the day of their first anti-government protest, also quashed by police, had since early Monday been prevented from entering the square by security forces.

In a bid to avoid confrontation, the protesters at first demonstrated in nearby streets, interrupting traffic on the main artery to the city centre, before deciding to head for the square.

The rally, which had been arranged via Facebook, was targeted against one of the youngest Arab regimes. A former general, Abdel Aziz won a disputed election in July 2009 in the wake of an army coup.

Police had clamped down on protests since they began on February 25, and organisers of Monday’s rally said they had been warned “to expect the worst”.

Opposition lawmakers have said in a statement they would join the protesters in case the police intervened.

The protesters were for the first time joined by young female supporters of opposition parties, whose spokeswoman Fatimettou Mint Ahmed said they wanted to highlight the “corrupt” nature of the sitting government.

The government “is responsible for a real threat to the unity of our people,” she said.

Mauritania, which neighbours Algeria, is the most westerly member of the Arab League.”

 

(Quelle: IC Publications.)

EU: Militarisierung des Mittelmeers

Samstag, April 9th, 2011

Die EU-Grenze wird hochgerüstet, ihre Grenzpolizei Frontex zentrales Lagezentrum. Derweil soll deren Gesetzesgrundlage nicht mit Menschenrechten “überfrachtet” werden

Von Matthias Monroy

Trotz Tausenden von Toten beim Versuch, in den letzten Jahren übers Meer in die EU zu migrieren, bauen die EU-Mitgliedsstaaten ihre Grenzpolizei Frontex weiter aus (1). Ab 2013 soll ein zivil-militärisches Grenzsicherungssystem die Migration weiter erschweren. Ein stärkerer Verweis auf Menschenrechte, den das Europäische Parlament für den Entwurf einer neuen Frontex-Verordnung gefordert hatte, wird aus dem Dokument regelrecht herausgekürzt.

Noch unter ungarischer Präsidentschaft will die Europäische Union die Verordnung für die EU-Grenzschutztruppe Frontex erneuern (Europas Borderline (2)). Trotz der 103 Änderungswünsche des Europäischen Parlaments gibt sich die Kommission laut einem Telepolis vorliegenden Papier optimistisch, Anfang Mai im zuständigen Innenausschuss einen Konsens herbei zu führen. Am 18. April soll hierfür ein sogenannter “Trilog” stattfinden, um Regelungen zum Datenschutz, dem Kauf bzw. Leasing von Ausrüstungsgegenständen für Frontex sowie die Erweiterung der Aufgaben der Agentur auf eine Unterstützung “freiwilliger Rückkehr” zu diskutieren.

Strittig ist die Einrichtung eines “Advisory Board für Menschenrechte”, das von der deutschen Bundesregierung abgelehnt wird, da hierfür auf EU-Ebene bereits ausreichend Instrumente zur Verfügung stünden. Demgegenüber soll Frontex seine “Risikoanalyse” stetig ausbauen und neue proaktive Aufklärungskapazitäten entwickeln. Die Agentur mit Sitz in Warschau erstellt regelmäßig Szenarien zu “Migrationsrisiken” und berechnet das höchste “Migrationsrisiko”.

Mehr Geld für “Nationale Experten”

Frontex soll zukünftig Personal für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr ausgeliehen (3) werden, die dort als “nationale Experten” geführt werden. Unklar ist noch die Kostenübernahme, was ebenso für überlassenes technisches Gerät der Mitgliedsstaaten gilt. Wegen der zahlreichen neu an Land gezogenen “Missionen” ist jetzt die Finanzierung des Frontex-Haushalts unklar, allein bis zur Sommerpause hat die Agentur bereits das Doppelte des Jahreshaushaltes ausgegeben. Vermutlich wird die Kommission deshalb 30 Millionen Euro zur Verfügung stellen.

Zur neuen Verordnung wird diskutiert, dass Frontex bald auch Grenzkontrollen in Häfen des Schengen-Raums durchführen könnte. Damit würden die innerhalb des Schengen-Raums abgeschafften Grenzkontrollen wieder eingeführt und zudem von einer zentralisierten Behörde übernommen, was einen Verstoß gegen den Schengener Grenzkodex (4) darstellen dürfte.

Die EU-Grenzpolizei will zudem zukünftig personenbezogenen Daten speichern und verarbeiten, was mit einer “Bekämpfung grenzüberschreitender Kriminalität und des Menschenhandels” begründet wird. Im Frontex-Sprech sind hiermit sogenannte “Schleuserbanden” gemeint. Auch Daten von “Opfern”, also von den einreisenden Migranten, sollen prozessiert werden. Die deutsche Delegation will anscheinend nur ihre Zustimmung für die Speicherung von “Rückführungen” geben, also ein Register von Abgeschobenen anlegen.

Nicht nur damit kommt Frontex der Polizeiagentur Europol ins Gehege. Mehrere Mitgliedsstaaten sind der Ansicht, dass die “operativ-fallbezogene Auswertung” zur Strafverfolgung weiter von Europol übernommen werden solle. Hierfür sollen die beteiligten Mitgliedsstaaten die Agentur in Den Haag mit den entsprechenden personenbezogenen Daten beliefern. Im neuen Verordnungsentwurf ist vorgesehen, dass Frontex den Datentransfer koordinieren würde.

Fraglich ist, wozu neben der Fingerabdruckdatenbank (EURODAC), dem Schengener Informationssystem (SIS) und den Datensammlungen der Polizeiagentur Europol eine neue EU-Datenhalde entstehen soll. Auch die Visumsdatenbank (VIS) soll spätestens ab dem 11. Oktober in Betrieb genommen werden, sofern die hierfür abgestimmten Verträge mit den Regierungen Nordafrikas nicht außer Kraft gesetzt werden.

Erster Einsatz von “Rapid Border Intervention Teams” an Seegrenze

Die gegenwärtig vor Malta im Mittelmeer praktizierte Operation “Hermes”, am Rande derer diese Woche Hunderte Migranten ertranken (5), galt bislang als erfolgreich. Italiens Innenminister Roberto Maroni hat Malta jetzt die Schuld für den Tod auf der Überfahrt gegeben (6), obwohl die Operation “Hermes” unter Leitung Italiens steht. Zuvor hatte Maroni selbst die Situation dramatisiert, gegenüber Tunesien “zwangsweise Heimatrückführungen” angedroht (7) und die Angekommenen mit Spezialeinheiten aller Polizeien “empfangen” (8) – darunter auch eine Antiterroreinheit der Guardia di Finanza.

Erweitert bis zum 20. August wurden von den zehn beteiligten Mitgliedsstaaten innerhalb von “Hermes” bislang rund 2.700 Migranten gefangen. Viele der auf der Insel Lampedusa Angekommenen werden aufs italienische Festland verschifft, wo sie auf Lager mit einer Kapazität von 11.000 Plätzen verteilt werden können. Dort werden sogenannte “Screening Centres” installiert, die Flüchtlinge auf Herkunft, Fluchthelfer und Migrationsrouten aushorchen. Bisher haben 4.000 Migranten in Italien Asyl beantragt, in allen hierzu abgeschlossenen Verfahren wurden die Anträge abgelehnt.

Bald sollen “Rapid Border Intervention Teams” (RABIT), die bis vor Kurzem in Griechenland erstmals eingesetzt wurden, in Malta ihren ersten Einsatz an einer Seegrenze durchführen. Anscheinend haben die EU-Mitgliedsstaaten bereits ein entsprechendes Ersuchen von Frontex erhalten, allerdings bislang größtenteils keine Zusagen erteilt. Deutschland hat den Einsatz zweier Hubschrauber inklusive Besatzung angeboten, die derzeit nicht, wie angedacht, für die Operation “Hermes” genutzt werden. Auch zwei “Screener”, also befragende Grenzpolizisten, wurden in Aussicht gestellt.

Europol ist in der Regel in alle größeren Frontex-Missionen eingebunden und auch derzeit mit einem “Mobile Office” in Malta präsent, um einen ungehinderten Zugang zu seinen umfangreichen Datenbanken zu garantieren. Einer der eingesetzten Analysten ist Mitglied von Europols Dossier-Sammlung “Checkpoint” zur Bekämpfung von “Schlepperbanden”.

Hochgerüstete Land- und Seegrenze

Gleichzeitig zur Erweiterung der Kompetenzen für Frontex bastelt die Europäische Union am Grenzüberwachungssystem Eurosur (9), das ab 2013 operativ sein soll und alle Grenzbehörden der Mitgliedsstaaten miteinander vernetzt. Das Aufklärungs- und Kommunikationssystem ist dezentral angelegt und verbindet “Nationale Koordinierungszentren” von zunächst 15 Mitgliedsstaaten. Frontex in Warschau fungiert als Hauptlagezentrum. Auch militärische Einrichtungen, etwa zur Überwachung des Mittelmeers, sind integriert. 2011 will die Kommission einen Richtlinienvorschlag für “Eurosur” präsentieren.

Seit Jahren beforschen (10) zahlreiche Programme, wie die sogenannten “Sensoren”, Hardware und Netzwerksysteme der Mitgliedsstaaten für “Eurosur” aufeinander abgestimmt werden können. Mehrere Testläufe und zwei Machbarkeitsstudien wurden bereits realisiert. Im November 2010 hat Frontex einen Vertrag zur technischen Umsetzung eines weiteren Pilotprojekts vergeben.

In die zukünftige hochgerüstete Migrationsabwehr sind auch Staaten außerhalb der EU eingebunden, wie es etwa bereits jetzt im Projekt SEAHORSE (11) vorweg genommen wird. Spanien und Portugal bringen Erfahrungen und Infrastruktur ihres jahrelang gewachsenen SIVE-Projekts (12) ein. Beteiligt sind Mauretanien, Senegal, die Kap Verde, Gambia, Guinea Bissau und Marokko. Auch Überwachungsinfrastruktur in Senegal und Tunesien soll genutzt werden. Besonderes Augenmerk liegt in der Integration des EU-Vorhabens Global Monitoring of Environment and Security (13) (GMES), das EU-Satellitenaufklärung, Überwachungssensoren, Drohnen und Radar miteinander verzahnt. Weitere Projekte, die Anwendungen für “Eurosur” vorbereiten und von der Kommission mit Dutzenden Millionen Euro finanziert werden, sind etwa:

▶ “Autonomous MAritime Surveillance System” (AMASS) entwickelt automatisierte, unbemannte “Überwachungsplattformen”
▶”An interoperable approach to EU maritime security management” (OPERAMAR) erforscht die Interoperabilität nationaler Projekte maritimer Sicherheit
▶”Transportable autonomous patrol for land border surveillance” (TALOS) entwickelt unbemannte Landroboter;
▶”Wide maritime area airborne surveillance” (WIMASS) vernetzt Drohnen
▶”OPen ARchitecture for Unmanned Aerial Vehicle-based Surveillance system” (OPARUS) entwickelt eine offene Softwarearchitektur für die Land- und Flugroboter
▶”Sea border surveillance” (SEABILLA) versucht alle Vorhaben im All, in der Luft, auf dem Land, auf dem Meer miteinander technisch zu verzahnen
▶”Integrated System for interoperable sensors and information sources for common abnormal vessel behaviour detection and collaborative identification of threat” (I2C) erforscht die Nutzung von Positionierungssignalen für die Erkennung “verdächtiger” Schiffe.

Zuletzt war mit “Protection of European seas and borders through the intelligent use of surveillance” (PERSEUS) ein Projekt unter der Leitung der spanischen Guardia Civil und dem Rüstungsunternehmen INDRA gestartet (14), das die Möglichkeit der Einbindung existierender Systeme in die Meeresüberwachung untersucht. Auch Kapazitäten der NATO sollen integriert werden.

Die totale Kontrolle des Mittelmeers dürfte damit die Erfolgsmeldung des ersten Abschnitts des Grenzschutzsystems “Eurosur” bilden. Hierfür sollen bereits jetzt Dienste der Satellitenaufklärung von GMES genutzt werden. Bis zur nächsten Etappe 2013 sind die Mitgliedsstaaten angehalten, ihre “nationalen Koordinierungszentren” zu errichten. Mit sechs Mitgliedsstaaten will Frontex noch 2011 in einem Pilotprojekt das Zusammenwirken erproben und den Test Ende des Jahres auf sechs weitere Länder ausdehnen. Dann soll auch der Aufgabenbereich von Frontex schrittweise auf andere “Bedrohungen” erweitert werden.

An der Erwähnung von Menschenrechten wird gespart

Während Frontex nach innen militarisiert wird, soll die Behörde nach außen Menschlichkeit demonstrieren. Frontex-Chef Ilkka Laitinen sorgt sich um schlechte Presse bei “Rückführungsmaßnahmen” und weist in dem Telepolis vorliegenden Ratsdokument darauf hin, dass die Agentur “auf die größtmögliche Akzeptanz in der Öffentlichkeit angewiesen” ist.

Frontex kam ins Gerede, als bekannt wurde dass die Agentur Migranten auf offener See “zur Umkehr überredet” (15). Mit Libyen hatte die EU Verhandlungen über Abschiebungen begonnen, die währenddessen von Italien übernommen wurden. Frontex hatte die Situation zuvor mit einer düsteren “Risikoanalyse” angeheizt und ging vom Szenario aus, dass Ghaddafi im Amt bleibt und die neuen Regierungen in Ägypten oder Tunesien ihre Bevölkerung weiterhin zur Flucht nötigen.

Im Gegensatz zu Tunesien kommt die neue ägyptische Regierung den EU-Grenzbehörden diskret entgegen, die “Rückführungen” werden anscheinend problemlos fortgesetzt. Erst ein Besuch von Italiens Noch-Premierminister Silvio Berlusconi brachte mit der Zahlung von 300 Millionen Euro die Zusage (16), dass auch Tunesien zukünftig Ausgereiste zurück nimmt – 35 Millionen gehen vorsichtshalber in den Aufbau eines Radarsystems für die Küstenwache.

Die EU-Abgeordneten hatten für die neue Frontex-Verordnung vorausschauend gefordert, an mehreren Stellen auf die Priorität der Einhaltung der Menschenrechte hinzuweisen. Das wird von den meisten Mitgliedsstaaten rundherum abgelehnt, weil es angeblich “den Verordnungstext unverhältnismäßig überfrachtet”. Auch die deutsche Delegation in Brüssel sieht hierfür keine Notwendigkeit.

Links

(1) http://europa.eu/legislation_summaries/justice_freedom_security/free_movement_of_persons_
asylum_immigration/l33216_de.htm
(2) http://www.heise.de/tp/r4/artikel/32/32218/1.html
(3) http://www.jungewelt.de/2011/03-19/034.php
(4) http://europa.eu/legislation_summaries/justice_freedom_security/free_movement_of_persons_
asylum_immigration/l14514_de.htm
(5) http://www.everyonegroup.com/EveryOne/MainPage/Entries/2011/4/7_335_African_refugees_
are_murdered_out_at_sea.html
(6) http://www.timesofmalta.com/articles/view/20110407/local/maroni-implies-blame-on-malta-for-migrants-tragedy
(7) http://www.stranieriinitalia.it/attualita-maroni_pronti_a_rimpatri_forzosi_12750.html
(8) http://www.youtube.com/watch?v=OjroT3jHoY4&feature=related]
(9) http://www.statewatch.org/news/2011/feb/eu-com-eurosur-staff-working-paper-sec-145-11.pdf
(10) http://www.imi-online.de/download/frontex2009-web.pdf
(11) http://www.ed4bg.eu/files/files/Serrano_Seahorse_SPAIN.pdf
(12) http://www.islacanaria.net/newsblog/news/archives/2008/09/17/09034481.html
(13) http://en.wikipedia.org/wiki/Global_Monitoring_for_Environment_and_Security
(14) http://www.marsecreview.com/2011/03/perseus-has-started/
(15) http://www.proasyl.de/de/themen/eu-politik/detail/news/frontex_bootsfluechtlinge_und_die_menschenrechte/
(16) http://www.welt.de/politik/ausland/article13064339/Berlusconi-bietet-Tunesien-Geld-fuer-Fluechtlingsstopp.html

 

(Quelle: Telepolis.)

Afrika: Mehr Waffen, weniger zivile Hilfe

Dienstag, Juli 13th, 2010

“Africa: No Butter, But Lots of Guns

By Conn Hallinan

The developed world has a message for Africa: ‘Sorry, but we are reneging on our aid pledges made at the G8 summit at Gleneagles, Scotland back in 2005, but we do have something for you—lots and lots of expensive things that go ‘bang’ and kill people.’

And that was indeed the message that came out of the G8-G20 meetings in Canada last month. The promise to add an extra $25 billion to a $50 billion aid package for the continent went a glimmering. Instead, the G8 will cut the $25 billion to $11 billion and the $50 billion to $38 billion. And don’t hold your breath that Africa will get even that much.

The G8 consists of Britain, the U.S., Germany, France, Italy, Japan, France, and Russia, although Moscow is not part of the aid pledge.

Canada’s Muskoka summit hailed ‘significant progress toward the millennium development goals’—the United Nations’ target of reducing poverty by 2015—but when it came time to ante up, everyone but the United Kingdom bailed. The Gleneagles pledge was to direct 0.51 percent of the G8’s gross national income to aid programs by 2010. The UK came up to 0.56 percent, but the U.S. is at 0.2, Italy at 0.16, Canada at 0.3, Germany at 0.35, and France at 0.47. Rumor has it that France and Italy led the charge to water down the 2005 goals.

The shortfall, says Oxfam spokesman Mark Fried, is not just a matter of ‘numbers.’ The aid figures ‘represent vital medicines, kids in school, help for women living in poverty and food for the hungry.’

AIDS activists are particularly incensed. ‘I see no point in beating around the bush,’ said AIDS-Free World spokesman Stephen Lewis at a Toronto press conference. He charged that Obama Administration’s Emergency Plan for AIDS Relief ‘is being flat-lined for at least the next two years.’ Lewis said AIDS groups were treating five million patients, but that another nine million needed to be in programs. ‘There are AIDS projects, run by other NGOs [non-governmental organizations], where new patients cannot be enrolled unless someone dies.’ 

But if the  poor, sick, and hungry are going begging, not so Africa’s militaries.

According to Daniel Volman, director of the African Security Research Project, the White House is following the same policies as the Bush Administration vis-à-vis Africa. ‘Indeed, the Obama Administration is seeking to expand U.S. military activities on the continent even further,’ says Volman.

In its 2011 budget, the White House asked for over $80 million in military programs for Africa, while freezing or reducing aid packages aimed at civilians.

The major vehicle for this is the U.S.’s African Command (AFRICOM) founded in 2008. Through the Trans-Saharan Counter-Terrorism Initiative, AFRICOM is training troops from Morocco, Algeria, Tunisia, Mauritania, Mali, Niger, Senegal and Chad. The supposed target of all this is the group al-Qaeda in the Islamic Meghreb (AQIM), but while AQIM is certainly troublesome—it sets off bombs and kidnaps people— it is small, scattered, and doesn’t pose a serious threat to any of the countries involved.

The worry is that the various militaries being trained by AFRICOM could end up being used against internal dissidents. Tuaregs, for instance, are engaged in a long-running, low-level insurgency against the Mali government, which is backing a French plan to mine uranium in the Sahara. Might Morocco use the training to attack the Polisario Front in the disputed Western Sahara? Mauritanians complain that the ‘terrorist’ label has been used to jail political opponents of the government.

In testimony before the House Foreign Affairs Committee, Assistant Secretary of State Johnnie Carson said the U.S. was seeking to bolster Nigeria’s ‘ability to combat violent extremism within its borders.’ That might put AFRICOM in the middle of a civil war between ruling elites in Lagos and their transnational oil company allies, and the Movement for the Emancipation of the Delta, which is demanding an end to massive pollution and a fair cut of oil revenues. 

The National Energy Policy Development Groups estimates that by 2015 as much as 25 percent of U.S. oil imports will come from Africa.

So far, AFRICOM’s track record has been one disaster after another. It supported Ethiopia’s intervention in the Somalia civil war, and helped to overthrow the moderate Islamic Courts Union. It is now fighting a desperate rear-guard action against a far more extremist grouping, the al-Shabaab. AFRICOM also helped coordinate a Ugandan Army attack on the Lord’s Resistance Army in the Democratic Republic of the Congo—Operation Lightning Thunder— that ended up killing thousands of civilians. 

The U.S. has been careful to keep a low profile in all this. ‘We don’t want to see our guys going in and getting whacked,’ Volman quotes one U.S. AFRICOM officer. ‘We want Africans to go in.’

And presumably get ‘whacked.’

AFRICOM’s Operation Flintlock 2010, which ran from May 3-22, was based in Burkina Faso. Besides the militaries of 10 African nations, it included 600 U.S. Special Forces and elite units from France, the Netherlands, and Spain. Yes, there are other arms pushers out there, and the list reads like an economic who’s who: France, the United Kingdom, China, Russia, Sweden, and Israel. Some 70 percent of the world’s arms trade is aimed at developing countries.

So, is AFRICOM about fighting terrorism, or oil, gas and uranium? Nicole Lee, the executive director of Trans Africa, the leading African American organization focusing on Africa has no doubts: ‘This [AFRICOM] is nothing short of a sovereignty and resource grab.’

And who actually benefits from this militarization of the continent? As Nigerian journalist Dulue Mbachu warns, ‘Increased U.S. military presence in Africa may simply serve to protect unpopular regimes that are friendly to its interests, as was the case during the Cold War, while Africa slips further into poverty.’”

 

(Quelle: Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Posted in AIDS/HIV, Armut, Bildung, Energie, Entwicklungszusammenarbeit, Erdöl, Frauen, G7, Gesundheit, Hunger, Indigene Völker, Rohstoff | No Comments »

Mauretanien: Sozialstrukturen und politische Macht

Mittwoch, Juni 23rd, 2010

“Sozialstrukturen und politische Macht in Mauretanien

Abdel Wedoud Ould Cheikh in INAMO (Heft Nr. 61, Frühjahr 2010, Jahrg. 16, S. 4-8)

Obwohl Elemente des modernen Staates bereits mit der Kolonialzeit nach Mauretanien kamen, konstatiert Mohamed Ould Cheikh, dass die Akzeptanz moderner staatlicher Werte in der Geschichte des unabhängigen Mauretaniens bisher marginal und widersprüchlich blieb. Sie sind kaum verwurzelt in einer Gesellschaft, in der die traditionelle soziale Organisation und der Islam nach wie ein großes Gewicht besitzen. Die komplexe Sozialstruktur, mit ihren Ethnien, Stämmen, Kasten und regionalen Besonderheiten, hat den Boden bereitet für einen andauernden staatlichen Autoritarismus, der für Ould Cheikh zudem Züge der arabisch-islamischen Sultanstradition aufweist.

 
 

Sozialstrukturen und politische Macht in Mauretanien (1978-2005)

Mauretanien hat heute etwa drei Millionen Einwohner, die sich über ein zu zwei Dritteln aus Wüstengebieten bestehendes Territorium von 2 Millionen Quadratkilometern verteilen. Obwohl die Altersangaben oft fragwürdig sind, handelt es sich dabei, der letzten Volkszählung 1 nach zu urteilen, um eine sehr junge Bevölkerung – ca. 45 % der Einwohner sind jünger als 15 Jahre. Die überwiegende Zahl der Einwohner lebt gegenwärtig entlang und südlich der Verkehrsader Nouakchot-Néma sowie an der Atlantikküste und im Minengebiet von Tiris; allein in den beiden Städten Nouadhibou und Noukchott lebt ein Drittel der mauretanischen Bevölkerung. Nahezu die Hälfte der Mauretanier lebt heute in einer Siedlung mit mehr als 5000 Einwohnern; noch zu Beginn der 1950er Jahre waren es kaum 3 %. Während die Bewohner früher ganz überwiegend von Ackerbau und Viehzucht lebten, hängen die meisten heute von Erwerbsquellen in den Städten ab. Stellten zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit (1960) die Nomaden noch etwa zwei Drittel der Bevölkerung dar, so wird ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung heute auf weniger als 5 % geschätzt. Aus den makroökonomischen und sozialen Indikatoren ergibt sich, dass Mauretanien zu den ärmsten Ländern gehört: Im Index der menschlichen Entwicklung des UN-Entwicklungsprogramms von 2006 rangierte Mauretanien auf Rang 140 von 179 aufgeführten Ländern, mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 63,3 Jahren (Platz 129), einem Alphabetisierungsgrad der Erwachsenen (über 15 Jahre) von 55,2 % (Platz 128), einer Einschulungsquote von 56,6 (Platz 157) und einem Pro-Kopf-Einkommen von 1890 US-Dollar (Platz 137). 2 Die Hauptexporteinnahmen stammen aus dem Verkauf von Roherz (vor allem Eisenerz) und aus dem Fischfang. Die 2006 begonnene Ausbeutung eines bescheidenen Offshore-Erdölvorkommens hat die Erwartungen nicht erfüllt: anstelle der erhofften 40 000 Barrel wurden 2008 kaum mehr als 10 000 gefördert.

Ethnisch-sprachliche Bevölkerungsgruppen

Das Staatsgebiet Mauretaniens ist das Ergebnis einer kolonialen Grenzziehung, das seither einige Veränderungen erfahren hat (u.a. durch die Annexion und die spätere Aufgabe des südlichen Teils der ehemaligen Spanisch-Sahara). Auf ihm leben verschiedene ethnisch-sprachliche Bevölkerungsgruppen: Mauren, Pulaar, Soninke, Wolof. Das jeweilige demographische Gewicht dieser Gruppen ist schwer zu bestimmen, da es zum einen seit der Unabhängigkeit Gegenstand einer mehr oder minder ausgeprägten offiziellen Zensur (im Namen der „nationalen Einheit‟) ist und zum anderen im Zentrum einer demographisch-politischen Auseinandersetzung steht. Die aus der Kolonialzeit überkommenen informellen Praktiken vor allem im Hinblick auf die Besetzung der höheren Ämter im Staatsapparat und die von der Kolonialverwaltung hinterlassenen Zahlen 3 ergaben ein Bild, demzufolge in den 1960er Jahren ungefähr 80 % der mauretanischen Bevölkerung zu den Hassaniyya sprechenden Mauren, etwa 14 % zu den Pulaar-Sprechenden, 4 % zu den Soninke und zwischen 1 und 2 % zu den Wolof gehörten. Die am Ende der Kolonialzeit vorgelegten Zahlen zur „ethnischen‟ Verteilung ließen ebenfalls ein größeres demographisches Wachstum der „schwarzafrikanischen‟ Bevölkerungsgruppen im Vergleich mit der Gruppe der Mauren erkennen. Dieser Aspekt der demographischen Entwicklung sollte in seiner Wahrnehmung als „ethnische‟ Konkurrenz – vor dem Hintergrund weiterer Motive politischer, wirtschaftlicher, „identitärer‟ usw. Frustration – im nachkolonialen Mauretanien zu Über- und Unterschätzungen der demographischen (Selbst-)Bewertungen der konkurrierenden Gemeinschaften führen, bisweilen in einer spannungsgeladenen Atmosphäre. Die „schwarzafrikanischen‟ Gemeinschaften, die traditionell überwiegend aus Ackerbauern bestehen, bewohnen die südlichen Regionen (Trarza, Brakna, Gorgol, Guidimakha), während die Mauren, die früher überwiegend als nomadische Viehzüchter lebten, die mittleren und nördlichen Teile Mauretaniens besiedelten. 

Die seit Ende der 1960er Jahren aufeinander folgenden Klimakrisen hatten zur Folge, dass viele Menschen in die Gebiete an den Südgrenzen Mauretaniens zogen, wo sich die letzten nutzbaren ökologischen Nischen (Wasser, Weiden, Ackerflächen) befanden. Diese Verschiebung blieb nicht ohne Auswirkungen auf das von der Kolonialzeit ererbte, labile „ethnische‟ Gleichgewicht. Insbesondere der Zustrom von maurischen Viehzüchtern und weiteren nach landwirtschaftlicher Erschließung der Region strebender Mauren hat zweifellos Ressentiments hervorgerufen, aus denen der „schwarzafrikanische‟ Nationalismus im Verlaufe der sich seit Mitte der 1960er Jahre abzeichnenden und wachsenden „Rassenspannungen‟ Kapitel geschlagen hat. 

(Un-)Gleichheiten und Hierarchien

Die erwähnte „ethnische‟ Diversität geht gleichwohl mit starken Ähnlichkeiten zwischen den verschiedenen „Ethnien‟ einher. Dazu zählt zunächst und vor allem das gemeinsame Bekenntnis zu einem malikitisch-ash‟aritischen, bruderschaftlich verfassten Islam und zu den von ihm getragenen Werten und pädagogischen Methoden. 4 Hinzu kommt eine weitgehend ähnliche traditionelle hierarchische Struktur, die zuweilen mit dem indischen Kastensystem verglichen wurde. Die Hierarchie und die soziale Abgrenzung der die ethnisch-sprachlichen Gemeinschaften Mauretaniens konstituierenden Gruppen wies traditionell eine klare Trennung zwischen unterschiedlichen Statusgruppen auf – von „Sklaven‟ über aristokratische „Krieger‟ und „Marabuts‟ bis hin zu den verschiedenen unteren „Kasten‟ der „Tributpflichtigen‟, „Sänger und Magier‟ (frz. griots), „Handwerker‟ , „ehemalige Sklaven‟. Die französischen Kolonisierung und die gesellschaftlichen Veränderungen nach der Unabhängigkeit haben diese Strukturen natürlich stark erschüttert, und doch bestehen sie weiter. Das Kastendenken und die Verwurzelung der sozialen Hierarchien, die vor allem einhergehen mit klassifizierenden Beschränkungen der ehelichen Beziehungen und der nur mäßig positiven Wertschätzung von körperlicher Arbeit (oder zumindest bestimmter Kategorien von manueller Arbeit insbesondere unter den höheren Schichten der maurischen Gesellschaft) wirken fort. 

In der maurischen Gesellschaft, zu der die Mehrheit der Bewohner Mauretaniens gehört, verbindet sich die vertikale Struktur der Statusgruppen mit einer horizontalen Unterteilung der Gesamtgesellschaft in „Stämme‟ (qabîla, Pl. qabâ‟il). Bei einem „Stamm‟ handelt es sich, grob gesagt, um eine mehr oder minder große Gruppe von Menschen, deren Mitglieder sich untereinander durch Bande der Verwandtschaft, der Solidarität oder der Unterwerfung verbunden sehen, die – zumindest was den Kern (samîm) der Gemeinschaft angeht, auf einen gemeinsamen Vorfahren hinweisen, der dem „Stamm‟ seinen Namen gegeben hat. Der Stamm ist auch eine hierarchische Struktur, in der die „Abhängigen‟ (Sklaven, ehemalige Sklaven, Handwerker) an ihre tribalen „Herren‟ gebunden waren, mit denen sie nolens volens auch solidarisch waren, zumindest in den Beziehungen nach Außen und insbesondere bei der Verteidigung des gemeinsamen Grundbesitzes des Stammes. Die Einheit des Stammes fand ihren Ausdruck in einer Reihe von gemeinsamen Vorrechten: der Anspruch auf Aneignung oder Kontrolle eines bestimmten Gebietes, Teilnahme der männlichen Erwachsenen an den kollektiven Pflichten des Stammes und an der Versammlung (jamâ‟a), bei der die ganze Gemeinschaft betreffende Angelegenheiten beraten wurden. Das tribale System schien in aller Regel wenig geeignet, über eine stabile Führerschaft zu verfügen. Es offenbarte vielmehr einen deutlichen Hang zur Spaltung und zur Bildung autonomer Einheiten, die im Allgemeinen ihren Unabhängigkeitswillen unter Berufung auf eine besondere genealogische, mehr oder minder über die Konkurrenz zwischen „Cousins‟ vermittelte Nähe äußerten.

Ethnien, Kasten, Stämme und weitere Einheiten

Obgleich sie heute weitestgehend von ihren regionalen Grundlagen und vom – sie zweifellos begünstigenden – Nomadenleben abgekoppelt sind, prägen die tribalen Identitäten weiterhin in mehr oder minder neu erfundener Form das kollektive Gedächtnis,  bestimmen Feindschaften und Verbundenheiten und strukturieren Loyalitäten und Allianzen, die aus den Stämmen vor allem politische Einheiten machen. Der tribale Zusammenhalt dient nach wie vor dazu, den schwachen Staat zu ersetzen und hier und da gleichzeitig die Rollen der Polizei, der Versicherung, der sozialen Sicherung oder gar der Bank wahrzunehmen. Der tribale Zusammenhalt wird sogar reichlich mobilisiert, um das Handeln des Staates selbst zu ändern oder zu steuern: So wird der Stamm zur Lobby, zum Arbeitsvermittler, zum Makler etc. einer Gemeinschaft, die sich als solche zeigt.

Die „Ethnie‟, die „Kaste‟, der „Stamm‟, mitunter erweitert um noch größere und unscharf bestimmte Einheiten auf geographischer Grundlage (die „Region‟: „die Leute aus dem Westen‟, ahl al-Gibla, im Gegensatz zu denen aus dem Osten, ahl ash-Sharg etc.) oder auf der Grundlage von Hautfarben (die „Schwarzafrikaner‟ oder „Schwarzmauretanier‟ gegen die „Mauren‟; die „Schwarzen‟ gegen die „Weißen‟) – sie alle erscheinen als die wesentlichen Träger der Rangordnungskämpfe in der gegenwärtigen soziologischen Landschaft Mauretaniens.

Die „Ladenstruktur‟ und die fromme Bourgeoisie

Die verfügbaren Angaben zur Beschäftigungslage in Mauretanien sind lückenhaft. Laut der Bevölkerungszählung von 2000 sind etwa 20 % der arbeitsfähigen Bevölkerung ohne Beschäftigung. Der überwiegende Teil der „modernen‟ Arbeitsplätze gehört zur Verwaltung (ca. 90 000 Beschäftigte) und zum informellen Sektor (darunter insbesondere ein Teil des Bau- und Transportwesens). Bergbau, Fischereiindustrie und Kleinindustrie beschäftigten nach den Schätzungen vom Jahr 2000 etwa 25 000 Menschen. Im Verhältnis zur Gesamtzahl der „Beschäftigten‟ (626 705), die überwiegend von Ackerbau und Viehzucht leben, stellt der „moderne‟ Beschäftigungssektor nur einen kleinen Anteil dar, ohne entscheidendes Gewicht in der Gesamtgesellschaft. Doch auf Grund der zentralen wirtschaftlichen Bedeutung des „modernen‟ Beschäftigungssektors und der vorherrschenden Position, die er im Hinblick auf die politische Macht und die städtische Welt besitzt, hat er gleichwohl für alle Bereiche der Gesellschaft eine Bedeutung erlangt, die über sein demographisches Gewicht hinausgeht.

Besonders verhängnisvoll in diesem Zusammenhang waren dennoch die Klimakrise der 1970er Jahre und der Saharakonflikt: Die Gesamtheit der „modernen‟ Sektoren in Wirtschaft und Gesellschaft, die urbane Welt, wurden buchstäblich durch die Wellen der Opfer der Trockenheit verschlungen. Eine riesige Nachfrage nach Ressourcen, Infrastruktur, Arbeitsplätzen, Bildung, Gesundheitsfürsorge, Verwaltungs- und Justizleistungen lähmte schnell die kleine, durch die Kolonisierung hinterlassene Verwaltung. Die schnelle Arabisierung des Schulwesens seit 1973 hatte zur Folge, dass die öffentlichen Bildungsanstalten praktisch in das traditionelle Bildungswesen mit seinem hauptsächlich religiösen Inhalt und den entsprechenden Methoden zurückgeführt wurden. Der darauf folgende Prestigeverlust der bürokratischen Bourgeoisie sowie der zugleich erfolgende Fall ihrer Einkommen trugen zur schnellen Ausbreitung der Korruption bei. Zugleich kam es zu einem schleichenden Zusammengehen der Staatsbourgeoisie und der Welt der Händler, die vorher nur die Lieferanten einer allmächtigen Verwaltung waren. In der Folge wurde ganz Mauretanien zu einer Art großem Basar, der von allerlei Händlern veranstaltet wird, eine immense „Ladenstruktur‟.

Aus diesem Zusammengehen ist eine neue, neotraditionelle und „fromme‟ Bourgeoisie entstanden, die sich weniger der Modernisierung als vielmehr der Verwestlichung widersetzt. Eine konservative Modernisierung vollzieht sich also, die sich stark an islamischen Werten orientiert, wie sie vom nahöstlichen Salafismus propagiert werden: Es wird sich begnügt mit einer Rationalität, die zum (zuweilen übermäßigen) Gebrauch von technischen Gegenständen der Moderne (Wohnverhältnisse, Fahrzeuge, Elektronik, Lebensmittel, Kleidung, Kleingeräte etc.) passt. Entschieden abgelehnt wird dagegen alles, was hinsichtlich der Stellung der Menschen und ihrer sozialen und religiösen Verhaltensweise als „die Tradition‟ gefährdend wahrgenommen werden kann: Autonomie des Denkens und Handelns, Stellung der herrschenden Gruppen, Lage der Frau usw. Die wachsenden Einkommen dieser neuen Bourgeoisie im Vergleich zum Rest der Bevölkerung dienen auch dazu, mehr oder minder großzügig Klientelgruppen „ethnischer‟, „tribaler‟ oder statusbezogener Art zu „schmieren‟ und damit den Eindruck zu verstärken, diese Strukturen wären viel wirksamer als die „modernen‟ Quellen von Reichtum und Prestige. Diese Umverteilung bildet eine der Grundlagen für die Retribalisierung der maurischen Gesellschaft in den letzten zwei Jahrzehnten. Für die Mehrheit sind die sozialen Gegensätze nicht mit Klassenwidersprüchen verbunden, sondern offenbar jene, die „Reiche‟ und „Arme‟ unterscheiden und nach den Schemata der „ethnischen‟, „tribalen‟ und statusbezogenen Zugehörigkeiten interpretiert werden. Im Prinzip müsste der Staat die enormen Einkommensunterschiede korrigieren; eine seiner offiziellen Aufgaben besteht ausdrücklich darin, die Folgen der Ungleichheiten zu begrenzen. Doch gerade der Staat ist zum Gegenstand von Raub und Inanspruchnahme geworden, und so trägt er offensichtlich dazu bei, Ungleichheiten entstehen und bestehen zu lassen.

Staat und Autoritarismus

Die Geschichte des Staates in Mauretanien ist nicht viel älter als die französische Kolonisierung. Das Territorium des gegenwärtigen Mauretanien war zwar für mehr oder weniger lange Zeiträume Teil größerer staatlicher Gebilde des mittelalterlichen Afrika (Ghana, Almoraviden, Mali), doch die Erinnerung daran war bereits vor der Ankunft der Franzosen verblasst. Mit der Kolonisierung kam an die Stelle der „geordneten Anarchie‟ der vorkolonialen Gesellschaft ein mächtiges Monopol der „legitimen‟ Gewaltanwendung im Dienste der Eroberer. 1920 wurde Mauretanien als Kolonie eingerichtet und vom Senegal aus verwaltet. Im Unterschied zu den schwarzen sesshaften Gemeinschaften im Süden des Landes, die einer „engeren‟ Kontrolle durch die Verwaltung (Schaffung von Schulen, Konskription, Einkommenssteuer usw.) unterworfen wurden, wurde den maurischen Nomadenstämmen eine Art indirect rule à la française angetragen: den Stammesführern wurde die Zusammenarbeit mit den Behörden schmackhaft gemacht (vor allem durch eine Rückvergütung aus den Steuern, die sie einnehmen sollten), und die Stämme konnten ihre inneren Angelegenheiten relativ autonom regeln.

Dieses System blieb im Wesentlichen unverändert bis 1946, als bei den ersten Wahlen die „Einheimischen‟ oder zumindest eine sehr kleine Minderheit von ihnen (weniger als 10 000 von den damals etwa 700 000 erfassten) einen Abgeordneten in die französische Nationalversammlung wählen sollten. Der Wahlgang vom 10. November 1946 (so auch die folgenden) war durch starke Einmischung von Seiten der Verwaltung gekennzeichnet und leitete eine Tradition der Manipulation ein, in der ethnische und tribale Zugehörigkeiten eine größere Rolle spielten als das Bekenntnis zu klar zuordenbaren politischen Doktrinen oder Ideologien. Gegen Ende er Kolonialzeit zeichnete sich gleichwohl eine Polarisierung zwischen der Regierungspartei (UPM/PRM) und Oppositionsbewegungen (Nahda, AJM) ab. Im Namen von Nationalismus und Kampf gegen die Unterentwicklung brachte die erste Regierung des unabhängigen Mauretaniens bereits im dritten Jahr der Unabhängigkeit eine Institutionalisierung der Einheitspartei (PPM) auf den Weg. Die Einrichtung der vertikalen Machtstrukturen dieser Staatspartei verlieh dem Generalsekretär / Präsidenten praktisch unbeschränkte Befugnisse, und sie sollte auch jene („ethnischen‟ und „tribalen‟) Kräfte zügeln, die die mauretanische Gesellschaft hätten auseinanderbrechen lassen können.

Die ersten Risse in dieser Gesellschaft brachen sehr bald auf eben diesem Hintergrund auf. Im Jahre 1966, nach dem die arabische Sprache im staatlichen Bildungswesen als obligatorisch eingeführt werden sollte, unterzeichneten Intellektuelle aus den schwarzen Gemeinschaften im Süden des Landes ein Manifest (das sog. „Manifest der 19‟), in dem sie die Beibehaltung allein des Französischen forderten und den Hegemonieanspruch der „bidhân‟ (d.h. der „weißen‟ Mauren) anprangerten, die sehr viel weniger in Französisch gebildet und weniger „kompetent‟ wären als die „Schwarzafrikaner‟. Kurz darauf folgten „Rassen‟-Unruhen mit mehreren Opfern.

Nach diesen Ereignissen sollten die gegensätzlichen Ethno-Nationalismen – der „schwarzafrikanische‟ und der „arabische‟ – zu Hauptthemen der politischen Mobilisierung und Zugehörigkeit in der mauretanischen Gesellschaft werden. Der Krieg um die Westsahara verstärkte die Verankerung Mauretaniens im Maghreb und machte damit die „Brücken‟-Funktion zwischen Maghreb und subsaharischem Afrika, so wie sie seit der Unabhängigkeit vom ersten Präsidenten des Landes, Mokhtar Ould Daddah verkündet worden war, noch schwieriger. Der Krieg trug auch maßgeblich zum Sturz der von ihm seit 1960 geführten Zivilregierung bei, die im Juli 1978 durch eine Militärjunta ersetzt wurde. Der Putsch vom 10. Juli 1978 wurde wiederum durch einen Putsch am 12. Dezember 1984 beendet. Der damit an die Macht gekommene Oberst Moawiyya Ould Sid Ahmed Ould Taya übte seine ungeteilte Herrschaft aus, bis er seinerseits auf dieselbe Weise am 3. August 2005 abgesetzt wurde.

Das Militärregime, unter dem sich kaum dafür vorbereitete Offiziere an den Schaltstellen der Verwaltung abwechselten, gab auch der Korruption und dem immer augenscheinlicheren Zusammengehen von „Händlern‟ und Bürokratie einen deutlichen Auftrieb. Die kurzen Amtszeiten im politisch-administrativen Apparat beförderten eine Skrupellosigkeit, die von der vox populi weitgehend „toleriert‟ wurde, da sie darin eher ein positives, „männliches‟ (at-tafagrîsh) Verhalten sah, im Gegensatz zur Schwäche, oder gar der „Torheit‟ (vsayyid), die darin bestünde zu glauben, es gäbe tatsächlich so etwas wie ein „Gemeinwohl‟.

Der Staatsstreich von 1978 setzte der Zeit der Einheitspartei ein Ende. Die Konkurrenz auf „tribalen‟ und „ethnischen‟ Grundlagen wurde zunehmend offener wiederhergestellt, nachdem sie das vorhergehende zivile Regime zügeln wollte. Jedoch hat diese Konkurrenz, die sich um die Beute des Staatsapparats und der über ihn zugänglichen Ressourcen dreht, nur zu Zwistigkeiten geführt, zu deren schwerwiegendsten Folgen die „ethnischen‟ Massaker von 1989-90 und die Ausweisung mehrerer Tausend schwarzafrikanischer Bürger Mauretaniens in die Nachbarländer Senegal und Mali gehören.

Eine Institutionalisierung von politischem Pluralismus und Wahlen – die allerdings kaum die autoritäre und stark personalisierte Machtausübung antastete – erfolgte erst seit 1991. Im Zeitraum von neun Monaten, zwischen Juli 1991 und April 1992, erlebte Mauretanien den Übergang von einem Militärregime, zu einem Komplex von institutionellen Rahmen und Mechanismen nach europäisch-amerikanischen demokratischen Vorbildern. Die Schnelligkeit dieses Übergangs, mit seinen beschränkten Auswirkungen auf das politische Führungspersonal und dessen Verhalten, legen die Vermutung nahe, dass es dabei eher um formale Zugeständnisse an die neue liberale Hegemonie in der Welt als an einen starken Druck zugunsten von Pluralismus auf lokaler Ebene ging. 5

In Mauretanien gibt es, wie erwähnt, keine tief verwurzelte Tradition von Parteien. Die Parti du Peuple, die das Land fünfzehn Jahre lang (1963-1978) angeblich „im Griff‟ hatte, ist nach dem Staatsstreich von Juli 1978 wie ein Kartenhaus zusammengefallen. Die PRDS, die im Dienst von Oberst Taya und den Interessen seiner Umgebung lange dieselbe Funktion erfüllte, erlebte nach dem Putsch vom 3. August 2005 das gleiche Schicksal. Der revolutionäre Marxismus hat in den 1970er Jahren einen Einfluss ausgeübt, von dem noch einige mehr oder weniger deutliche Spuren in bestimmten Parteien und Bewegungen erkennbar sind. Der Salafismus hat in den letzten 15 Jahren einen deutlichen Durchbruch in der politischen Landschaft Mauretaniens erzielt, auf den Überresten der Bindungen an Bruderschaften und der verschiedenen Ausprägungen des arabischen Nationalismus. Die politischen Parteien werden mehr mit ihren führenden Persönlichkeiten als mit den von ihnen vertretenen Anschauungen und „Programmen‟ identifiziert. Sie erscheinen daher eher als mehr oder weniger breite und kurzlebige Zusammenschlüsse auf der Basis von persönlichen Interessen und Ambitionen oder von übereinstimmenden Verweigerungs- oder Protesthaltungen, die durch die wichtigsten Faktoren des wahrgenommenen und / oder imaginierten politischen Feldes bestimmt werden – „die Region‟, „die Ethnie‟, „der Stamm‟.

Die sultanische Dimension

Gleichwohl sind die seit 1991 organisierten Wahlgänge keineswegs ohne Bedeutung. Auch wenn sie nicht zu einer deutlichen Veränderung der Machtverhältnisse geführt haben, so sind sie doch nicht als reine Inszenierung anzusehen. Die Wahlkampagnen wie auch die Provinzreisen des Präsidenten Oberst Ould Taya, die zu Mitteln der „direkten Autokratie‟ geworden waren, offenbarten etwas sehr Wesentliches in der Beschaffenheit des mauretanischen Staates. Sie verbanden gewissermaßen etwas, was ich fast als seine sultanische Dimension bezeichnen möchte, und seiner Suche nach einer rechtlich-rationalen Legitimität.

Der mauretanische Staat ist letztlich das Ergebnis einer Verpflanzung, die vor nicht langer Zeit erfolgte und noch immer Schwierigkeiten mit ihrer Verwurzelung hat. Ein wesentlicher Teil der Vorbilder und Vorstellungen, die seine Praktiken und Fehlleistungen bestimmen, erinnert in der Tat auch an bestimmte Züge der arabisch-islamischen Sultanstradition, so problematisch der Verweis auf diese auch ist. In dieser Tradition konzentriert der Souverän alle Befugnisse und ihrer Symbole in seiner Hand. Er allein personifiziert den Staatsapparat. Wenn der Sultan auch auf unzählige Untergebene zurückgreift, um das Getriebe seines Polizeiapparates und seiner Steuerbehörde am Laufen zu halten, so sind jene kaum in einer wirklichen Bürokratie organisiert. Das Land und all seine Ressourcen gehören allein dem Souverän oder jemandem, dem er davon etwas zu verpachten beliebte. Die Wirtschaft ist überwiegend eine Raubwirtschaft. In diesem Staat, der stärker als die Gesellschaft ist und der in erster Linie auf der Furcht beruht, wird keinerlei Ausdruck politischer Autonomie toleriert.

Es wäre natürlich ungerechtfertigt zu behaupten, dass all diese Züge in den mauretanischen Regierungen der letzten dreißig Jahre wiederzufinden wären. Betonen möchte ich aber, wie marginal und widersprüchlich die Aufnahme und Einbeziehung moderner staatlicher Werte in die Führung des mauretanischen Staates gewesen ist. Zwar gibt es ein vermutlich universelles Streben nach Gerechtigkeit unter den Mauretaniern, doch das Gewicht der traditionellen sozialen Organisation und des Islams, die sehr geringe Wirkung von mit dem Kapitalismus verbundenen Formen der Arbeitsteilung und die Entwicklung und der gegenwärtige Zustand des Bildungssystems bringen sie kaum dazu, eine liberale Demokratie nach europäischem Vorbild zu fordern und anzunehmen. Die Verbindung von Tradition und Religion ist wenig geeignet, eine Meinungsvielfalt hervorzubringen. Sie stellt hingegen ein ausgezeichnetes Betätigungsfeld für jegliches autokratischen Unternehmen dar, das sich auf die „gute Werte‟ beruft.

Die vorangegangenen Bemerkungen bezogen sich im Wesentlichen auf die lange, 21 Jahre währende Präsidentschaft von Oberst Moawiyya Ouild Sid Ahmed Ould Taya, die mit dem Staatsstreich vom 3. August 2005 ein Ende gefunden hat. Nach einer zweijährigen Übergangszeit, die direkt von den Militärs verwaltet wurde und in deren Verlauf eine neue Verfassung angenommen und neue Repräsentativorgane (Parlament und Senat) gewählt wurden, hat dieser Putsch letztlich zur Wahl eines zivilen Präsidenten geführt. Der neue Präsident war gleichwohl nur der Vasall einer Gruppe von Militärs, die entschlossen war, seinem wichtigsten und als weniger lenkbar geltenden Herausforderer den Weg zum obersten Staatsamt zu versperren. Der neue zivile Präsident, Sidi Ould Sheikh Abdallahi, wurde am 6. August 2008 schließlich von jenen Militärs wieder abgesetzt, die seine Kandidatur organisiert hatten. Der Anführer dieser Putschisten, General Mohamed Ould Abdel Aziz, hat sich im Juli 2009 selbst an die Spitze des mauretanischen Staates „wählen‟ lassen – nach einem reichlich chaotischen Jahr, in dem er die Grundlagen einer autoritären Macht gelegt hat, die wohl nicht aufzugeben bereit ist. Alles deutet darauf hin, dass er eine neue „sultanische‟ Ära einleitet.

Abdel Wedoud Ould Cheikh, Professor für Anthropologie, Universität Paul Verlaine  Metz. Aus dem Französischen (und Kürzungen) von Lutz Rogler.

 

1 Ich beziehe mich hier wie bei den folgende Angaben auf die Ergebnisse des Recensement Général de la Population, Nouakchott: ONS, 2004.

2 http://hdrstats.undp.org/2008/countries/country_fact_sheets/cty_fs_MRT.html

3 Siehe vor allem: Francis de Chassey, Contribution à une sociologie du sous-développement. L‟exemple de la République Islamique de Mauritanie. Diss., Université de Paris V.

4 Siehe dazu: Abdel Wedoud Ould Cheikh, Nomadisme, islam et pouvoir politique dans la société maure précoloniale. Diss., Université de Paris V.

5 Siehe ausführlicher dazu: A. W. Ould Cheikh, „Des voix dans le désert. Sur les élections de l‟ère ‚pluraliste‟‟, in: Politique africaine 55 (Oktober 1994), S. 31-39.”

(Quelle: Linksnet.de.)

 

Hinweis

Die Zeitschrift “Inamo” können Sie in unserer Bücherei entleihen.