Posts Tagged ‘Millennium Development Goal – MDG’

Philippinen: Kirche gegen Kontrazeptiva

Montag, Juli 2nd, 2012

“PHILIPPINES: Rescuing “failed” family planning with cash

 

Jose Fabella Memorial Hospital in Manila

 

MANILA, 2 July 2012 (IRIN) – The government of the Philippines is aiming to save its “failed” national family planning programme and drastically cut maternal deaths by spending 500 million pesos (almost US$12 million) on contraceptives in 2012, a move bitterly opposed by the influential Roman Catholic Church.

The Department of Health has said it will use the money to purchase “family planning commodities and supplies” – an official euphemism for condoms, intra-uterine devices (IUDs), birth control pills and other contraceptives – and distribute them on a large scale for the first time in largely underfunded community centres across the country.

It is a controversial decision that even public health officials and family planning advocates admit may not be carried out by local officials wary of angering the Church or losing the votes of Catholic supporters.

The Church frowns on contraceptives and discourages Filipinos from using them, so government support for family planning programmes has usually been limited. Earlier attempts to boost family planning services failed when strict congressional vetting scrapped any programme that involved paying for and distributing contraceptives.

The money for the new family planning initiative will have to come from 2012 general budget allocations of $990 million. Health department officials say the move is aimed at cutting maternal mortality rates, which went from just 162 deaths per 100,000 live births in 2006 to 221 in 2011 – a rise of 35 percent – according to the government’s 2011 Family Health Survey.

Health officials say at this pace the Philippines will likely miss the UN Millennium Development Goal (MDG) of reducing the 1990 maternal mortality ratio (MMR) by three-quarters by 2015.

“The Philippines started its family planning programme in the 1970s, when we had a similar population to Thailand of around 40 million. But now our population is roughly 95 million, while Thailand only has 65 million,” said Esmeraldo Ilem, head of the Jose Fabella Memorial Hospital, the national maternity facility in the capital, Manila.

“This difference… is attributed to Thailand’s very successful [family planning] programme,” he said. “In other words, ours has been unsuccessful.” The hospital’s dark hallways and perpetually overcrowded maternity wards could symbolize the country’s inadequate health sector management.

A reproductive health bill that includes allocating funds for contraceptives and introducing sex education for primary school children has been bitterly debated in Congress for the past two years, but there is little sign of it being passed anytime soon.

Foreign governments and NGOs have so far filled the gap, but the global financial crisis and changing geopolitical priorities have forced them to cut back on aid, say Philippine government officials. In 2005 donors provided $4.4 million for contraceptives, with the US government contributing most of the money, according to the public-private Reproductive Health Supplies Coalition, which tracks shipments of reproductive health supplies.

Funding for contraception was half that amount in 2011. The International Planned Parenthood Federation, Marie Stopes International – a global reproductive health NGO – and the UN Population Fund (UNFPA) together provided $2.2 million for contraceptives, with $836,000 coming from UNFPA.

As a result, some six million Filipina women reported an “unmet need” for modern family planning services, according to the health department.

“These are women who are too old or too young to give birth, or those who already have too many [children], yet still come here and bear babies because they do not have proper access to health services,” Ilem said as he made the rounds in Fabella’s crowded wards.

The city government of Manila hosts the national headquarters of the Catholic Church in a country where more than 80 percent of the people identify themselves as members.

“In Manila, there is no health centre where you can find free contraceptives.” The city banned contraceptives in government health centres about a decade ago.

President Benigno Aquino, elected in 2010 on a promise to end poverty, initially voiced support for the reproductive health bill, but intense lobbying by Church officials, whose views on key issues often shape public opinion, has softened that position.

“We will not meet the MDG [Millennium Development Goal] on maternal health,” Ilem said. “But at the very least the purpose of this spending is to help save our family planning programme by… mak[ing] contraceptives available to the public.”

The statistics and acronyms mean little to women like Irish Gili, 31, a mother of eight who had just delivered her latest baby at Fabella. She has never had access to family planning advice, much less free contraceptives. She nearly died while delivering her seventh child, but found herself pregnant again, barely a month after giving birth.

“I have been advised to have a [tubal] ligation already,” she said. “I suppose I need to that now. I have so many mouths to feed, and my body can no longer handle another childbirth.”

aag/pt

[This report does not necessarily reflect the views of the United Nations]”

 

(Quelle: IRIN News.)

Global: Kein Brot für die Welt

Donnerstag, Mai 12th, 2011

“Buchbesprechung

Kein Brot für die Welt

Jos Schnurer

Das Skandalon des Hungers in der Welt tönt lauter und vernehmlicher; wird es auch gehört? Die Organisation für Landwirtschaft und Ernährung (FAO) der Vereinten Nationen hat den Alarmruf beim Gipfeltreffen im November 2009 in Rom in die Weltöffentlichkeit gebracht: Entgegen dem in der Millenniumserklärung feierlich proklamierten Versprechen, bis zum Jahr 2015 die Zahl der Hungernden auf der Erde zu halbieren – von 840 Millionen im Jahr 2000 auf 420 Millionen – hungerten 2009 mehr Menschen, rund 1 Milliarde, also jeder sechste Mensch, der auf der Erde lebt.

Der humane Skandal wird noch greifbarer: Täglich sterben auf der Welt rund 25.000 Kinder unter fünf Jahren an Hunger. Zahlreiche Szenarien und Berichte weisen seit Jahrzehnten auf die Katastrophe hin; doch die Entwicklung der Menschheit scheint allen Warnrufen und konkreten Vorschlägen für eine menschenwürdige und gerechte Verteilung der Güter auf der Erde zuwider zu laufen: Die Wohlhabenden und Satten werden wohlhabender und satter, die Habenichtse ärmer und hungriger. Die Hungerschere öffnet sich immer weiter und schneller von Norden nach Süden. Die aristotelische Definition, dass der Mensch ein z‘on politikon, ein politisches Lebewesen sei, vernunftbegabt und sozial, ist zur Farce verkommen. Während die FAO davon ausgeht, dass bis zur Mitte dieses Jahrhunderts das Doppelte der Erträge von Nahrungsmittel von heute auf den Feldern der Welt geerntet werden müssen, um die wachsende Erdbevölkerung ernähren zu können, ist von einer neuen Welternährungspolitik weit und breit nichts zu sehen. Da geht es um die Verteidigung des status quo für die Satten, während die Hungernden immer mehr werden.

“Die Krise der Welternährung ist eine Frage der Politik”, stellt (auch) der Agrarwissenschaftler und WDR-Journalist Dr. Wilfried Bommert in seinem Buch “Kein Brot für die Welt” fest. “Die Krise der Welternährung ist aber auch eine Frage der Zeit, und die läuft gegen uns”, ergänzt er. Dort reflektiert er die vielfältigen zusammenhängenden Aspekte einer verfehlten, turbo- und raubtierkapitalisierten Menschenpolitik der Reichen gegen die Armen; derjenigen im “Schlaraffenland” gegen diejenigen in den Elendsländern der Erde. Aber die ursprünglich als Differenz gekennzeichnete Unterscheidung der Menschen in den Industrieländern gegen die in den Entwicklungsländern – Die Reichen werden reicher, und die Armen werden ärmer – hat längst diese Nord-Süd-Grenze überschritten; Armut und Hunger ist mittlerweile in den “satten” Ländern angekommen und hat sich in den traditionellen Hunger-Ländern potenziert. In New York, in Tokio, Berlin … steigt die Zahl der Menschen, die in Suppenküchen und “Tafeln” nach Essbarem anstehen; in den Elendsquartieren der Megastädte des Südens, in Haiti, auf den Philippinen, in Mexiko, Afrika …, sterben die Menschen wie die Fliegen, weil sie nichts zu essen haben.

Die Ursachenbeschreibungen dafür, auch die wissenschaftlichen Analysen, dass Hunger keine wirkliche Folge von Nahrungsmittelknappheit sei, sondern von Ignoranz und politischer Kurzsichtigkeit und Egoismus, liegen längst vor. Der rapide sich vollziehende, menschengemachte Klimawandel trägt zudem dazu bei, dass sich die Kluft zwischen dem wohlhabenden Norden und dem armen Süden weiter vertieft; aber auch, dass die bisherigen Ackerbaugebiete, etwa in Spanien und anderen Ländern Europas, zu Wüsten werden; in noch stärkerem Maße freilich die bereits heute unfruchtbaren Böden, etwa in Afrika, China, Australien und anderen Regionen der Erde. Die Weissagung, über die noch vor wenigen Jahren gelächelt wurde, dass nämlich künftig Kriege auf der Erde nicht mehr um Land und imperiale Macht geführt werden würden, sondern um Wasser, ist mittlerweile an vielen Stellen der Erde bereits drohende Wirklichkeit. Der Kampf ums Wasser wird, wenn er sich nicht zu weltweiten, gewaltsamen Auseinandersetzungen potenzieren soll, ungeheure erfinderische, technische und finanzielle Anstrengungen erforderlich machen, wie etwa Flussumleitungen, Meerwasserentsalzung und gerechte Wasserverteilungssysteme.

Für das Problem, das bisher weltpolitisch und ideologisch wie mit der Kneifzange angefasst wird, gibt es zwar theoretische Strategien, aber kaum wirkliche Lösungsansätze:

Die Weltbevölkerungsentwicklung. Wie tragfähig ist die Erde, angesichts der zunehmenden Zahlen der Menschen? Wie lässt sich das ungleichgewichtige Verhältnis von Weltbevölkerung und Weltlandwirtschaft auf sustainable development, eine tragfähige Entwicklung bringen (vgl. dazu auch: Bericht der Brundtland-Kommission von 1987)?

Es geht weiter mit “Lust auf Fleisch”, die die Menschheit gepackt hat. Der Zusammenhang von Trog und Teller lässt die Getreidepreise ins Unermessliche steigen und damit für diejenigen, die sich von Getreide ernähren, unbezahlbar werden. Gleichzeitig werden die Getreidemengen – für ein Hähnchen rund drei Kilo, für ein Kilo Schweinefleisch vier, ein Kilo Rindfleisch neun Kilogramm Getreide – zu Turboladern auf den Weltmärkten.

Eine weitere Station auf dem Feld der globalen Unübersichtlichkeit stellt die neue Landflucht der Bevölkerung überall auf der Welt dar. Die Verheißungen, dass in den urbanen Zentren die Menschen bessere (und leichtere) Arbeits- und Überlebensmöglichkeiten fänden, sind längst in den Slums und menschlichen Überflutungsgebieten untergegangen. Dabei, so weisen die Berichte über die Landflucht nach, gäbe es genug Anbau- und damit auch Ernährungsgrundlagen in den Dörfern, würden nur die strukturellen Bedingungen verändert werden: Großgrundbesitz, Ausbeutung, Erbrecht, Anbaumethoden … . Derzeit bereits leben mehr Menschen auf der Erde in den urbanen Gebieten als auf dem Lande; und in weniger als zwei Jahrzehnten werden es mehr als zwei Drittel sein. Die Folgen, Unregierbarkeit, nicht mehr funktionierende soziale Systeme, Lebensfeindlichkeit usw. zeigen sich bereits heute in vielen Millionenzentren. Die Horrorentwicklung setzt sich fort mit dem “GAU der Artenvielfalt”.

Mit dem Hybridanbau und der vermeintlichen Steigerung von Ernteerträgen traten weltweit eine Verarmung der Böden und eine Reduzierung des Pflanzenreichtums auf der Erde ein. Die gentechnisch veränderten Samen und Pflanzen und die zwangsläufig damit verbundenen Monokulturen führen zur Abhängigkeit der Bauern von der Agroindustrie, zu vermehrtem Schädlingsbefall und – wen wunderts` – zu geringeren Erträgen. Die Selektionen bei Pflanzen und Tieren wiederum bewirken Krankheiten, Schädlingsbefall, BSE und damit auch gesundheitliche Beeinträchtigungen beim Menschen. Die mit großen und euphorischen Erwartungen in den 1960er Jahren eingeläutete so genannte ‘Grüne Revolution’ mit dem Versprechen, Unterernährung und Hunger damit in der Welt besiegen zu können, wurde von den Agrarwissenschaftlern längst ad acta gelegt; das “big is efficient” wurde, zumindest in der Theorie und bei lokalen Projekten, vom “small is beautiful” abgelöst. ‘Die “Tortillarevolte” 2007 in Mexiko steht für eine weitere Fehlentwicklung in der Nahrungsmittelproduktion: Wenn Mais nicht mehr für einen bezahlbaren Preis für die Ernährung der Menschen zur Verfügung steht, sondern mit höheren Renditen für die Biospritraffinerie eingesetzt wird, wächst die Konkurrenz zwischen “Tank und Teller” – und die Menschen verlieren dabei.

Fazit

Ist die Menschheit von Sinnen? Wo bleiben der so viel gepriesene Verstand und das rationale Denken der Menschen? Sie bleiben auf der Strecke, wenn nicht endlich sich ein globaler Perspektivenwechsel vollzieht, der wegführt von den “Immer-mehr”-Erwartungen derjenigen, die genug und zu viel haben und hinführt zu einem Bewusstsein, dass die Menschen auf der Erde zu einer Menschheitsfamilie gehören, in der es ein gerechtes Leben geben muss, sollen die Mitglieder sich nicht durch Kampf ihren Anteil holen; denn dann wäre das Konzept der “Menschheitsfamilie” gescheitert. Die Verhandlungen, die bei der FAO in Rom über die Verhinderung der Katastrophe geführt wurden, wurden abgebremst durch die Egoismen nicht zuletzt der Länder, die von der Krise der Welternährung noch nicht direkt betroffen sind.

Wer suchet, der findet – nämlich Konzepte und Alternativen, wie die Welternährungskrise überwunden werden könnte. Wilfried Bommert zeigt eine Reihe davon auf, in allen Kontinenten und Regionen unserer (Einen) Welt. So ist die Sammlung von Horroranzeigen gleichzeitig ein Aufrüttel-Buch für Politiker und alle Angehörigen in den Zivilgesellschaften unserer Erde, also auch für dich und mich. Weil aber die Hoffnung zuletzt stirbt und der Treibriemen für Hoffnung immer nur ein aufgeklärtes, humanes Bewusstsein der Menschen sein kann, deshalb ist das Buch von Wilfried Bommert wichtig, auch mit den zahlreichen Statistiken, Grafiken und Kartenmaterialien. Zusammen mit dem “Atlas der Globalisierung” ist es Handwerkszeug und Argumentationshilfe für das notwendige Engagement: Eine bessere Welt ist möglich!

Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer ist ehemaliger Lehrbeauftragter an der Universität Hildesheim.

Die Besprechung wurde dem Rezensionsdienst ‘socialnet’ entnommen: Jos Schnurer. Rezension vom 29.12.2009 zu: Wilfried Bommert: Kein Brot für die Welt. Riemann Verlag (München) 2009. Orig.-Ausg., 1. Auflage. 351 Seiten. ISBN 978-3-570-50108-5, 19,95 EUR. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/8711.php, Datum des Zugriffs 29.01.2011.

 

(Quelle: Friedenskooperative.)

Hinweis:

Dieser Artikel entstammt der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “FriedensForum”, die sie in unserer Bücherei entleihen können.

Philippinen: Arme Frauen wollen weniger Kinder – katholische Kirche gegen Verhütungsmittel

Montag, Juni 14th, 2010

“PHILIPPINES: Poor women pay for contraception

MANILA, 11 June 2010 (IRIN) – Insufficient public funding for family planning services means poor women have to buy contraceptives from pharmacies rather than getting them free from clinics.
 
‘Social disparities and lack of access to services make the poorest of our women suffer,’ said Alberto Romualdez, vice-president of Forum for Family Planning, a local the NGO. Nearly half the population lives on US$2 a day or less, and spending $1 on a pack of condoms is not an option.

Despite the cost, a recent study by the Guttmacher Institute, a reproductive health think-tank, and the Likhaan Center for Women’s Health, found that more women – 40 percent in 2008, up from 17 percent in 2003 – were buying contraceptives.

Women want smaller families

According to the 2008 National Demographic Health Survey (NDHS), women desired a family size of 2.4 children on average, but actually had an average of 3.3 children; only 41 percent of poor women used contraceptives, and had an average of one or two more children than they wanted.
 
The lack of contraception was hampering the already dismal progress in reducing maternal mortality; the government’s 2006 Family Planning Survey indicated no significant decline in maternal mortality ratio (MMR) between 1998 and 2006.

In 2006 there were 162 maternal deaths per 100,000 live births, compared to 172 per 100,000 in 1998. The UN Development Programme Millennium Development Goal (MDG) for the Philippines is to reduce maternal deaths to 52.2 per 100,000 live births by 2015.
 
‘There is no way that the Philippines will meet their MDG on MMR unless this unmet need for contraception is addressed,’ said Sharon Camp, president of the Guttmacher Institute.
 
Extending modern contraceptive use to all women at risk of unintended pregnancy would prevent 2,100 maternal deaths each year, the Guttmacher Institute study noted.

Contraception branded as immoral

The Philippines had depended on US Agency for International Development (USAID) for free contraceptives since the 1970s, but as part of the Philippines government’s self-reliance initiative from 2002 to 2008, USAID phased out donated contraceptives, including condoms, pills and intrauterine devices.
 

A Manila resident with four of her 10 children However, the government has not picked up where USAID left off. ‘The government has been unable to cope with the cutbacks,’ Junice Melgar, executive director of the Likhaan Center told IRIN.
 
Reproductive health has been a highly contentious issue in the largely devout Catholic Philippines, where Bishops routinely label modern forms of contraception, like condoms and pills, as immoral.
 
The outgoing administration of President Gloria Macapagal-Arroyo acquiesced to the pressure of the Catholic hierarchy and supported only natural family planning methods – like the rhythm method of abstinence on certain days of a woman’s menstrual cycle – which experts say has high failure rates.
 
‘Reproductive health is a public health concern,’ said Department of Health Secretary Esperanza Cabral. ‘It’s time the discussion was brought to the plane of economics and social development, rather than morality.’

New administration brings hope

President-elect Benigno Aquino III, who will take office on 30 June 2010, promised responsible parenthood and government funding for contraceptives during his election campaign.
 
Health advocates hope he will make good on his promise by passing the Reproductive Health (RH) Bill, which has been stalled for nearly 20 years. If passed, the bill will ensure that funds for universal access to contraceptive services and information are allocated in the national budget.
 
Congressman Edcel Lagman, principal author of the bill, is confident it will be passed. ‘There are no less than 75 RH advocates who have been elected; we have the numbers on our side.'”

(Quelle: IRIN News.)

EU: Armutsbekämpfung in Afrika soll auch den europäischen Firmen helfen

Freitag, Juni 11th, 2010

“‘Aid Must Also Aid the Giver’

By David Cronin

BRUSSELS, Jun 10, 2010 (IPS) – Aid to poor countries should be tailored more towards benefiting European firms, a top-level Brussels official has recommended.

Andris Piebalgs, the European Union’s commissioner for development, is seeking a new aid strategy that has ‘value for money’ as an overriding priority.

In a letter to EU governments ahead of a Jun. 17-18 meeting of their leaders, Piebalgs argues that the objectives of aid should be in line with those contained in the recently approved Europe 2020 initiative, which lists the Union’s key areas of focus for the coming decade. Although that initiative primarily relates to the economy within Europe, it also commits the Union to removing obstacles that large companies face in doing business abroad or in gaining access to the natural resources of foreign countries.

‘I believe it is vital that we focus on getting real ‘value for money’ from the aid granted; that every euro granted leads to as much as 10 or more euros in investment,’ Piebalgs wrote. ‘The Europe 2020 initiative is in reality just as relevant to the developing world as it is the EU – only through catalysing jobs and growth in the developing world will the vicious circle of aid and dependence be broken.’

Europe 2020 mirrors the recommendations put forward in a paper published by BusinessEurope, an organisation representing some of the world’s most powerful companies, in February. Titled ‘Going for Growth’, the BusinessEurope pamphlet urged the EU to work towards ensuring that firms based in this continent enjoy ‘full and undistorted access to raw materials’ found abroad.

Anti-poverty campaigners have stressed that there is a legal and moral onus on the EU to ensure that development aid is primarily driven by efforts to improve the lot of the world’s poor, rather than to eke out new investment opportunities for business.

Hussaini Abdu, director of ActionAid Nigeria, said that EU policy-makers are mistaken if they believe that economic liberalisation will lift Africa out of poverty. ‘There is no (home-grown) private sector in Africa,’ he told IPS. ‘The only private sector in Africa is multinational firms, mainly from Europe. These multinationals are not only making huge profits, they are not paying taxes (under the terms of many investment accords).’

He said that the expectation that Africa will develop its economies by giving control of its resources to foreign firms is at odds with the way that other continents have been able to build up their economies through central planning. ‘Africa has been long entangled in a web of neo-liberalism, that has not in any way enhanced African development. Europe was not developed by market forces, America was not developed by market forces. The engine of development was government. If Europe was not developed by market forces, we cannot expect Africa to be developed by market forces.’

Abdu was in Brussels for the launch of a new report ‘Penalty Against Poverty’, which highlights how the EU is failing to honour its commitments to increase development aid.

Whereas the Union’s governments undertook in 2005 to earmark 0.56 percent of their collective national income to such aid by 2010, initial estimates for this year indicate that the level will be no higher than 0.46 percent. In total, EU development aid last year amounted to 49 billion euros (59 billion dollars) – about 1 billion euros less than the figure for 2008.

Some of the bloc’s largest countries cut back their aid levels dramatically – Italy by 4.5 billion euros, Germany by 2.6 billion euros and France by 800 million euros.

Javier Pereira, a spokesman for Concord, an alliance of European anti-poverty groups, said that the shortfall is so vast that the EU’s governments are ‘putting at risk the progress’ that has been made towards achieving the Millennium Development Goals. Set at a United Nations summit a decade ago, these goals stated that the incidence of maternal mortality, illiteracy, inadequate access to water, hunger and other key indicators of poverty should be drastically reduced by 2015.

The report calculates that the EU is 19 billion euros below what it had promised to allocate towards fighting poverty by 2010. Elise Ford, head of Oxfam’s Brussels office, pointed out that this sum was a ‘tiny fraction’ of the money that Europe has been able to collect to support its own economies recently – such as the 750 billion ‘bail-out’ package for Greece.

Ford said that some campaigners have been accused of not being realistic in calling for higher spending on development aid at a time when Europe itself is struggling. ‘It is worth dwelling on the fact that there are some member states that are keeping their commitments,’ she added. ‘The UK and Belgium increased their aid levels last year. So it (raising aid) can be done. It’s a question of political will and of commitment to development.’

The report calls for a small tax – between 0.01 percent and 0.1 percent – to be imposed on financial transactions such as trading in currency, bonds and shares, with some of the resulting revenue used to fight poverty. If an international tax of that nature could be introduced, between 215 billion euros and 1 trillion euros could be generated per year, according to the report.

Ford said she was heartened by how the idea of a transaction tax is under consideration by some of the world’s largest economies. ‘Compared to a few years ago, this is a policy that looks very possible to have implemented,’ she argued. ‘It’s being discussed.'”

(Quelle: IPS News.)

Nahrung – ein Menschenrecht

Freitag, Mai 28th, 2010

‘”Die Nahrung des Menschen ist unantastbar!”

Das Menschenrecht auf Nahrung

Im Herbst 2009 – fast unbemerkt von der Weltöffentlichkeit – gab die UN-Welternährungsorganisation FAO bekannt, dass eine neue Schallmauer durchbrochen wurde: In nur drei Jahren ist die Zahl der Hungernden um 170 Millionen auf ca. 1,02 Milliarden angestiegen. Ein trauriges Novum in der Menschheitsgeschichte und eine quasi Bankrotterklärung der Staatengemeinschaft gegenüber den in 2000 aufgelegten ehrgeizigen „Millenium Development Goals“!

Ausgelöst wurde diese jüngste „Hungerwelle“ durch abrupte Preissteigerungen für Agrarrohstoffe auf den internationalen Märkten, verschärft durch die globale Wirtschafts- und Finanzkrise. Seit drei Jahrzehnten marginalisiert der globalisierte Weltagrarhandel vor allem jene, die das Gros der Grundnahrungsmittel produzieren, also Kleinbäuerinnen, LandarbeiterInnen, Kleinfischer, Indigene und NomadInnen. Hoch subventionierte und damit konkurrenzlos billige Nahrungsmittel aus den Überschuss produzierenden „Wachse-oder-Weiche“-Agrobetrieben der Industrieländer wurden jahrelang auf den Märkten der Entwicklungsländer abgekippt und erstickten so die heimische Produktion. Als 2007 und 2008 die Billigimporte ausblieben, konnte die Angebotslücke von den heimischen Bauern nicht mehr geschlossen werden – die neue Hunger- und Armutswelle schwappte bis in die Städte. Mit der mexikanischen „Tortillakrise“ begann es. Die Slum-BewohnerInnen in Mexiko-City protestierten im Januar 2007 gegen explodierende Maispreise – der Startschuss für Hungeraufstände in über 40 Ländern des Südens. Trauriges aktuelles Beispiel: In Haiti brannten im April 2008 Barrikaden und Autoreifen, Lebensmittelgeschäfte wurden geplündert, der Premierminister gestürzt.

Der steigende Einsatz von Agrarrohstoffen wie Soja und Mais für die Produktion von Agrotreibstoffen oder Futtermitteln, witterungsbedingte Ernteausfälle und ausufernde Spekulationen an den Warenterminbörsen schlugen sich fast unmittelbar an den Ladentheken nieder. Menschen, die vorher schon von der Hand in den Mund lebten, konnten sich nun nicht einmal mehr eine einzige Mahlzeit am Tag leisten.
Die Deregulierung und zunehmende Konzentration der Weltagrarmärkte, das Preisdumping des Nordens und der Verlust von Ernährungssouveranität im Süden, der Vormarsch der „Grünen Gentechnik“ und die Zunahme an Umweltschäden haben die Fähigkeit von KleinproduzentInnen, sich und eine lokale Bevölkerung zu ernähren, nachhaltig beeinträchtigt. Zwar hat die jüngste Nahrungsmittelkrise Regierungen und Öffentlichkeit alarmiert und die vernachlässigte Hungerproblematik erneut ins Bewusstsein gerufen, aber es bleibt fraglich, ob die kurzfristig ergriffenen Maßnahmen langfristig helfen. Notwendig wäre ein Paradigmenwechsel! Einen nachhaltigen Ausweg aus der Hungerproblematik kann es nicht geben, wenn wichtige Lebensbereiche ausschließlich dem ökonomischen Prinzip unterworfen sind. Dies gilt insbesondere für die Landwirtschaft und den Umgang mit natürlichen Ressourcen. Nahrung, Wasser, Land und Saatgut sind keine Ware wie jede andere. Eine angemessene Ernährung durch den Zugang zu sauberem Wasser, Land, Saatgut, Energie und/oder ein Mindesteinkommen sind nicht nur Grundbedürfnisse des Menschen, sondern ein völkerrechtlich verankertes Menschenrecht!

Die Menschenrechte sind grundgelegt in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948, dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (Zivilpakt) sowie dem Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (Sozialpakt). Beide Pakte wurden von der UN-Generalversammlung 1966 verabschiedet und traten 1976 schließlich in Kraft. In der Zeit der Blockkonfrontationen kam es meist zu einer kontraproduktiven Gegenüberstellung der beiden Pakte, statt ihre wechselseitige Bedingung und gegenseitige Abhängigkeit zu beachten. Mit dem Beginn der Globalisierung in den 1990er Jahren und den deutlich negativen Auswirkungen erlangte endlich auch der Sozialpakt ein größeres Gewicht in der Menschenrechtsdiskussion. Art. 11 betont das Recht auf angemessenen Lebensstandard, das Recht auf Schutz vor Hunger, das Recht auf Nahrung und die Pflicht der Staaten zur Zusammenarbeit zum Schutze und zur Gewährleistung dieses Rechts.

In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich eine internationale Menschenrechtsbewegung herausgebildet, deren Einfluss auf die Debatte nicht unerheblich blieb. Ein Beispiel: Eine Handvoll Menschen gründete 1986 FIAN, das Food First Informations- und Aktions-Netzwerk, um für die Verwirklichung des Menschenrechts auf Nahrung zu kämpfen. Mittlerweile hat FIAN Mitglieder in über 60 Ländern auf allen fünf Kontinenten. In 18 Ländern bestehen nationale Vertretungen. Weltweit unterstützt FIAN Opfer von Verletzungen des Rechts auf Nahrung bei der Verteidigung ihrer Rechte. Bei den Vereinten Nationen hat die Organisation Beraterstatus.

Das Menschenrecht auf Nahrung als Kompass auf dem Weg in eine vom Hunger befreite Welt bedeutet also nicht, kurzfristig Nahrungsmittellieferungen aus der Überschussproduktion des Nordens in den Süden zu bringen oder einen Brunnen hier und eine Schule dort zu bauen. Dieser Kompass weist vielmehr den Weg zum politischen Einsatz für die Beachtung und Gewährleistung grundlegender Menschenrechte, zu welchen die Staaten verpflichtet sind. Menschenrechtsorganisationen wie FIAN, aber auch vermehrt „klassische Entwicklungshilfeorganisationen“ wie Brot für die Welt und Misereor, fordern das Recht auf Nahrung in den Gremien der Vereinten Nationen und in der Auseinandersetzung mit Regierungen und Behörden ein. Sie sammeln Informationen über die Situation vor Ort, recherchieren und dokumentieren Rechtsbrüche und erheben dann ihre Stimme für die, die oft nicht einmal um ihre Rechte gegenüber den Verantwortlichen wissen.

Dieser Ansatz – mit Menschenrechten gegen Hunger und Armut zu kämpfen und die Politik an ihre Pflichten zu erinnern – braucht zweifellos einen langen Atem, zeigt aber über das Prinzip des „blamings“ (Beschuldigen) einer Regierung Wirkung. Keine Regierung kann es sich langfristig leisten, in der internationalen Gemeinschaft als Rechtsbrecher zu gelten.

Sonja Vieten

(Quelle: WIR FRAUEN.)

Habt’s a bisserl Geduld…

Mittwoch, April 21st, 2010

Water and sanitation will be okay in the year 2200

“In the year 2000 the world pledged that half the 2.6 billion people without safe drinking water and basic sanitation would have access to these basic facilities by 2015, but poor countries will need US$ 18.4 billion more a year to reach this Millennium Development Goal (MDG), which at this rate will only be met in 2200.”

Weiterlesen…

(Quelle: UN – OCHA IRIN.)