Posts Tagged ‘Nakba’

Israel: amnesty fordert Untersuchung

Donnerstag, Mai 19th, 2011

“AMNESTY INTERNATIONAL

PUBLIC STATEMENT

Index: MDE 15/025/2011

Israeli military’s killing of Nakba protesters must be investigated

Amnesty International today called on the Israeli government to launch a full, impartial and independent investigation into the Israeli military’s use of force yesterday against Palestinian and Arab demonstrators, after at least 12 people were killed and hundreds more injured at Israel’s borders with Lebanon and Syria, as well as in the West Bank and Gaza Strip.

Palestinian refugees in the Occupied Palestinian Territories and neighbouring countries had organized large demonstrations at Israeli borders and checkpoints to commemorate Nakba Day – an annual day to mark the Nakba (catastrophe), the term used by Palestinians to describe the displacement and dispossession that accompanied the creation of Israel in 1948 when hundreds of thousands became refugees – and call for implementation of their right of return.

The Israeli government and military have characterized the protests as “riots” and attempts to “infiltrate” into Israel illegally, and in several of the protests, demonstrators threw rocks towards Israeli troops. According to the Israel Defense Forces (IDF), 13 IDF personnel and three Israeli civilians were lightly injured by rocks, and protesters tried to breach the fence at the Lebanese and Syrian borders. Israeli officials have not claimed that any protesters fired on Israeli troops.

IDF troops responded by firing live ammunition, rubber-coated metal bullets, artillery shells and tear gas against the protesters. Amnesty International is seriously concerned at reports that the Israeli military used excessive force, killing and maiming individuals who were not posing a threat to the lives of the soldiers or others.

In Lebanon, thousands of Palestinian refugees and Lebanese activists marched towards the Israeli border at Maroun al-Ras. A Lebanese army statement said that 10 were killed and at least 112 were injured, some of them critically, by Israeli forces. The Israeli military has acknowledged that IDF troops opened fire towards demonstrators, but claimed that Lebanese army troops also fired on demonstrators and were responsible for some of the casualties. The United Nations Interim Force in Lebanon (UNIFIL), which patrols the Israel-Lebanon border, confirmed that live ammunition had been used at Maroun al-Ras.

Israeli authorities reportedly prevented Palestinian citizens of Israel from reaching the Israeli side of the border with Lebanon for a planned solidarity demonstration. The Israeli Knesset (parliament) signalled its growing disapproval of events commemorating the Nakba by passing the Budget Foundations Law (Amendment No. 40) 5771 – 2011 on 22 March 2011. This law allows the Minister of Finance to reduce state funding to institutions organizing any activities “commemorating Israel’s Independence Day or the day of the establishment of the state as a day of mourning.” It is only one example of legislation recently passed or pending in the Knesset which together constitute a major assault on freedom of expression in Israel. Amnesty International is particularly concerned that the law targets institutions serving Israel’s Palestinian Arab minority and threatens these citizens’ rights to preserve their history and culture.

Palestinian and Druze protesters in the Syrian-administered part of the Golan succeeded in breaching the UN-patrolled border and entering the town of Majdal Shams in the Israeli-occupied part. Israeli forces opened fire, killing two demonstrators and injuring more than 20, some of them critically. The IDF and Israeli police sealed off the town and conducted house-to-house searches for “infiltrators”, who were forcibly returned to Syria.

In the West Bank, up to a thousand Palestinians demonstrated near the Qalandiya checkpoint, which separates Ramallah from occupied East Jerusalem. Some protesters reportedly threw rocks at Israeli troops and attempted to attack parts of the wall/fence near the checkpoint. Israeli forces responded by firing rubber-coated metal bullets, tear gas canisters, and sound bombs at the demonstrators, and there are also reports that Israeli troops used live ammunition. Dozens of civilians were injured, some of them critically, with medics reporting that the majority were injured in the upper body. Over 100 people were treated by Palestinian medics for gas inhalation, with at least 20 reportedly suffering from seizures. Israeli forces arrested at least six people, including one who was reportedly badly injured after being hit in the head by a rubber-coated bullet.

Smaller demonstrations took place across the West Bank, and met with similar Israeli responses in several cases. Israeli forces have also arrested dozens of people in East Jerusalem since 13 May 2011, following clashes on Friday afternoon in Silwan, Issawiya and the Old City. Seventeen-year-old Milad Said Ayyash was shot in the abdomen, allegedly by a private security guard at the Beit Yonatan settlement in Silwan, and subsequently died from his wounds. His father testified to the Palestinian Centre for Human Rights (PCHR) that he was walking down the road when he was shot, and that the immediate area was calm at the time.

In the Gaza Strip, hundreds of Palestinians marched from the northern town of Beit Hanoun towards the Israeli border and the Erez border crossing, which has been completely closed to Palestinians since June 2007, except for urgent medical cases receiving special Israeli permits. Israeli forces fired artillery shells, live ammunition, gas canisters, and sound bombs at protesters. PCHR reported more than 100 civilians were wounded, including 31 children, three women, and three journalists, some of them critically. Israeli forces also fired on a demonstration near ‘Abasan village, east of Khan Younis in the central Gaza Strip, resulting in further injuries. Finally, in a separate incident, 17-year-old Khamis Salah Mesleh Habeeb was killed by an Israeli artillery shell in the “buffer zone” near the Nahal Oz crossing east of Gaza City.”

 

(Quelle: amnesty international.)

Palästina: Freedom Flotilla segelt im Juni los

Dienstag, Mai 10th, 2011

“Freedom Flotilla 2 to sail in late June to Gaza

Press Statement
Freedom Flotilla II

Paris. France

The international steering committee of Freedom Flotilla II just concluded its planning meeting in Paris, a few weeks before the scheduled departure of the flotilla to Gaza.

Freedom Flotilla II will leave during the third week of June, with ships departing from various European ports including Marseilles. We’re very pleased to announce the recent addition of a Swiss-German boat to the flotilla. In July 2010 Germany’s Bundestag passed a resolution calling for an end to the Israeli blockade of Gaza.

A number of our respective governments have said the same. The UN Human Rights Committee Fact Finding Mission into the 2010 flotilla attack found Israeli’s blockade on Gaza to be unlawful. The International Committee of the Red Cross has said that Israel must end its illegal closure of Gaza.

Yet Israel continues to disregard international law and ignore the will of the international community. Without any strong diplomatic action being taken to enforce international law and defend the human rights of the Palestinian people, the flotilla must sail and other international initiatives to end Israel’s impunity are called for.

We are encouraged by the reported decision of the new Egyptian government to open the Rafah crossing. But just as Egyptians stayed in Tahrir Square, accepting nothing less than the departure of the former regime, so too we must accept nothing less than a full end of the illegal blockade of Gaza and all forms of the Israeli occupation of Palestine.

In one week, Palestinians will mark 63 years since the Nakba and the beginning of the dispossession of the Palestinian people from their homes. Next month will mark 44 years since the onset of the Israeli occupation of the West Bank, Gaza and Jerusalem. And July will mark 44 years since the near hermetic closure of Gaza. The question is no longer why we are sailing to break the blockade, but why is it taking the international community so long to act. We call on the community of states and people around the world to uphold international law in Palestine, and support the Freedom Flotilla.

Tomorrow, members of the Steering Committee will head to Strasbourg for meetings with European Parliament members to discuss details of the flotilla and their active support. From now until we sail members of the flotilla will be meeting their government officials, the UN and other international organisations to gain support for this global civil society action to end Israel’s criminal blockade of Gaza.

Freedom Flotilla II”

 

(Quelle: Gaza TV News.)

Naher Osten: Die Araber, der Holocaust und die universalistische Moral

Freitag, Juli 23rd, 2010

“Buchrezension Alexander Florees (In: INAMO, Nr. 62/2010)

Wer als Deutscher mit „durchschnittlichen‟ Arabern in Berührung kommt, stößt bei der ersten Begegnung oft auf Bekundungen von Solidarität und Freundschaft, die sich positiv auf Nazideutschland beziehen – im Hinblick auf die Konstellation des Zweiten Weltkriegs, als Deutschland gegen die für die Araber relevanten Kolonialmächte stand, aber durchaus auch in positiver Erinnerung an den Antisemitismus der Nazis und den Massenmord an den Juden. Diese Haltung kann man historisch erklären, man mag auch mit mehr oder weniger Erfolg dagegen argumentieren. Es bleibt ein ausgesprochen ungutes Gefühl.

Die hier in krasser Form zutage tretenden unterschiedlichen, ja gegensätzlichen Sichtweisen der meisten Menschen im Westen einerseits und vieler Araber andererseits deuten auf eine tiefe Bruchlinie hin. Wer im Westen auch nur halbwegs humanistisch, aufgeklärt, progressiv denkt, hat den Abscheu vor dem Holocaust als wesentlichen moralischen Kompass verinnerlicht. Für die meisten Araber trifft das nicht zu. In Achcars Worten: „Das kommt daher, daß der Westen – außer einigen minoritären Überresten von Judenfeindschaft und Antisemitismus – weiterhin mit den Augen des Schuldigen auf die Shoah blickt, und zwar mit Recht, während die arabische Welt und der größte Teil der Dritten Welt auf den Staat, der sich auf die Opfer dieser selben Shoah beruft, in solidarischer Identifikation mit den Augen der Opfer der Nakba und des späteren Verhaltens des Staats Israel blicken. Dieser Umstand lastet sehr schwer auf der Rezeption der Shoah im arabischen Orient: Er kompliziert sie in einzigartiger Weise‟ (S. 57f.).

Viele Freunde der Araber verdrängen das hier angesprochene Problem, weil es sie peinlich berührt oder verstört. Andere, die man kaum zu den Freunden der Araber zählen kann, greifen diese Beobachtungen auf, verallgemeinern sie und machen sie zu einem Anklagepunkt gegen alle Araber, die in dieser Sicht als Erben der Nazis und durchweg von eliminatorischem Antisemitismus beseelt erscheinen. Darstellungen, die das Problem mutig und gründlich anpacken, ohne in Essentialismus und pauschale Araber-Anschwärzung zu verfallen, sind ausgesprochen selten. Gilbert Achcars Buch ist wohl der gewichtigste Beitrag in diesem Sinn. Es geht von der angedeuteten Situation – problematisches Verhältnis vieler Araber zum Holocaust – aus. Achcar leugnet diese Problematik nicht, die sich in vielen Äußerungen von arabischen Intellektuellen wiederfindet. Manchmal wird nicht oder unzureichend zwischen Israel und den Juden unterschieden, manchmal wird der Holocaust geleugnet oder werden seine Dimensionen reduziert. Manche Beobachter behaupten auch, die Araber hätten sich bei der Herausbildung nationalistischer Konzeptionen am deutschen Typ des Nationalismus orientiert, der aus bestimmten, in der deutschen Situation bedingten Gründen besonderen Wert auf Abstammung legte und potentiell fremdenfeindlich war. Da die Araber ähnlich wie die Deutschen eine territorial zersplitterte und in der Entwicklung behinderte Gruppe seien, hätten sie eben den deutschen Typ des Nationalismus übernommen und so in bestimmtem Sinn den deutschen „Sonderweg‟ fortgesetzt.

Die genannten Komplexe – Nähe vieler Araber zum deutschen Nationalsozialismus und ähnliche „Sonderwege‟ von Deutschen und Arabern – werden oft zu einem nicht präzisen, aber recht verbreiteten Bild von „den‟ Arabern als Schülern der Deutschen, Bewunderern des Nationalsozialismus und tatsächlichen oder potentiellen Antisemiten zusammengeführt – einem enorm negativen Bild der Araber also.

Gilbert Achcar nimmt sich vor, die angedeuteten Themen – Verhältnis zu Nazideutschland, Haltung zu den Juden, Judenfeindlichkeit, Antisemitismus und Wahrnehmung des Holocaust – im modernen arabischen Denken genau zu untersuchen. Er leitet seine Darstellung mit einem Kapitel ein, das sowohl den Holocaust (in seinem französisch geschriebenen Buch spricht er von „Shoah‟) wie auch die palästinensische Katastrophe („Nakba‟) von 1948 in ihrer jeweiligen Bedeutung für die Betroffenen, aber auch für das Geschichtsbild großer Teile der Menschheit behandelt. Er tut dies sehr feinfühlig, wohl vergleichend, aber ohne gleichzusetzen oder gar gegeneinander aufzurechnen. Er zeichnet den Holocaust in seiner ganzen Monstrosität und damit in seiner besonderen Bedeutung für das jüdische und für das Bewußtsein der modernen Menschheit insgesamt, wendet sich aber gegen den Gedanken, daß alle anderen Geschichtskatastrophen vor dem Holocaust verschwinden. In impliziter Wendung gegen die oft geäußerte Verwunderung darüber, daß der israelisch-palästinensische Konflikt so viel Aufmerksamkeit erfährt und daß das israelische Verhalten scharf kritisiert wird, obwohl es doch schlimmere Menschenrechtsverletzungen und Massaker gibt, sagt Achcar: „Der außergewöhnliche Charakter des israelisch-palästinensischen Problems rührt zuallererst daher, daß keine andere Bevölkerung, die aktiv an einem modernen Kolonialunternehmen beteiligt war, einer so alten und so brutalen Unterdrückung wie dem europäischen Antisemitismus entkommen war. Keine hat eines der überwältigendsten Verbrechen der menschlichen Geschichte, wenn nicht das überwältigendste, überlebt, wie es bei den europäischen Juden der Fall war, die nach Palästina auswanderten und Israel gründeten‟ (S. 51).

Die eigentliche Untersuchung beginnt mit der im Grunde selbstverständlichen, aber zu oft ignorierten Feststellung, daß es „die‟ Araber nicht gibt, daß die Araber ebenso wie andere große Menschengruppen aufgrund aller möglichen Kriterien in Untergruppen aufgeteilt sind, was man bei jeder Aussage über sie im Auge behalten muß.

Achcar teilt seine Untersuchung in zwei große Abschnitte: die Zeit der Shoah (bis zur Gründung Israels 1948) und die Zeit der Nakba (alles danach). Für den ersten Zeitabschnitt ordnet er die Araber nach ihrer politischen und kulturellen Ausrichtung vier Kategorien zu: westlich orientierte Liberale, Linke, arabische Nationalisten und „reaktionäre und integristische Panislamisten‟. Angehörige jeder dieser Kategorien untersucht er im Hinblick auf das große Thema des Buchs: Verhältnis zum Nationalsozialismus, Äußerungen zum Holocaust, zu den Juden, zum Zionismus und zum Staat Israel. Die Zeit der Nakba ist für Achcar die ganze Epoche seit 1948, seit der Gründung des Staats Israel und der Katastrophe für die Palästinenser, die mit ihr einherging: Flucht und Vertreibung von etwa 750.000 Palästinensern, Entvölkerung und Zerstörung von mehr als 400 ihrer Dörfer, Übernahme des größten Teils ihrer städtischen Immobilien und ihres Agrarlands durch Israelis – alles mit sehr unfeinen Methoden, unter Einsatz physischer Gewalt einschließlich regelrechter Massaker und ohne Rückkehrmöglichkeit für eine nennenswerte Zahl von Vertriebenen. Ein Unrecht historischen Ausmaßes, für das Israel bis heute keine Verantwortung übernommen hat.

Achcar teilt diese Epoche in drei Perioden: die der Dominanz von Nasser als Führungsfigur (bis zur arabischen Niederlage im Junikrieg von 1967), die Zeit der ideologischen Vorherrschaft der PLO (bis 1988) und die der islamistischen Hegemonie seitdem.

Sowohl für die politischen Strömungen vor 1948 wie für die Hauptprotagonisten der jeweiligen Perioden nach 1948 untersucht Achcar ihr Verhältnis zu Nazideutschland, zu den Juden und zum Holocaust, und wo es sich anbietet auch zum Zionismus und zum Staat Israel. Er tut das sehr gründlich, indem er ihre Äußerungen analysiert und in den jeweiligen Kontext stellt. Er kommt zu dem Schluß, daß für die meisten Strömungen und Protagonisten von einer ideologischen Nähe zum Nationalsozialismus und von ausgesprochenem Antisemitismus nicht die Rede sein kann. Am ehesten läßt sich eine durchgehende Tendenz zur Judenfeindschaft bei der konservativ-panislamischen Richtung vor 1948 sowie bei den Islamisten nach 1948 feststellen. Auch hier ist sie aber nicht „immer schon da gewesen‟, sondern in massiver Form erst im Zuge der Verschärfung des Palästinakonflikts aufgetreten und in ihrer Virulenz in aller Regel der Entwicklung dieses Konflikts gefolgt – von der judenfeindlichen „Wende‟ im Denken von Rashid Rida nach den Augustunruhen von 1929 in Palästina bis zu den jüngsten Veränderungen in der Programmatik von Hamas.

Es ist bei dem großen Reichtum dieses Buchs nicht möglich, seinen Inhalt auch nur knapp wiederzugeben oder gar auf Einzelheiten einzugehen. Es soll aber darauf hingewiesen werden, daß bei der arabischen Linken keinerlei Neigung zu Nazideutschland bestand, daß sie sich vielmehr konsequent antifaschistisch äußerte und betätigte. Das ist ja auch weiter nicht verwunderlich. Eher ist erstaunlich, daß Achcar auch für wichtige Organisationen des arabischen Nationalismus, vor allem für die Baath-Partei, überzeugend nachweist, daß von einer durchgängigen ideologischen Nähe zum Nationalsozialismus keine Rede sein kann – anders als das eine in der Literatur weit verbreitete Auffassung nahelegt.

Ein in diesem Zusammenhang zentrales Thema ist natürlich der Fall des Jerusalemer Muftis und nationalen Führers der Mandatszeit, al-Hajj Amin al-Husaini, aus dessen enger Zusammenarbeit mit den Nazis die israelische Propaganda und ihre Nachbeter im Westen einen Anklagepunkt gegen die palästinensische Bewegung insgesamt machen – in den letzten Jahren wieder verschärft. Diesen Fall behandelt Achcar ausführlich. Er kritisiert den Mufti scharf für seine katastrophale Palästinapolitik und seine Parteinahme für die Nazis (bis hin zur Befürwortung des Holocaust!), weist aber gleichzeitig nach, daß er nicht die zentrale Figur war, zu der die Propaganda ihn stilisiert, daß er nicht direkt in den Holocaust impliziert war und daß ihm die meisten Palästinenser in seiner pro-Nazi-Politik nicht folgten. Er bringt also den Buhmann, zu dem der Mufti gern aufgebläht wird, zum Platzen.

In einem abschließenden Kapitel behandelt Achcar die ideologischen Kämpfe der letzten Jahre, in denen auf der einen Seite ein „neuer Antisemitismus‟ heraufbeschworen und jede grundlegende Kritik an Israel oder am Zionismus als Ausdruck dieses Antisemitismus gebrandmarkt wird und auf der anderen Seite viele Araber aus der Instrumentalisierung des Holocaust durch die israelische Propaganda den Schluß ziehen, ihn ganz wegzuleugnen.

„Wenn bestimmte – leider zahlreiche – Araber die Juden essentialisieren, ihnen eine grundsätzliche Perversität zuschreiben und die Bestätigung dieser Auffassung darin zu finden glauben, daß sie im christlichen Westen hundertfach verbreitet war, dann bedenken sie nicht die Art und Weise, auf die dieser selbe Westen die Araber oder die Muslime wahrgenommen hat und auf die allzu viele im Westen sie immer noch wahrnehmen. Wenn bestimmte – leider zahlreiche – Araber, mitgerissen von kollektivem Wahn, die Shoah für einen Mythos halten, den eine umfassende internationale jüdische Verschwörung aufrechterhält, um den zum Staat gewordenen Zionismus zu rechtfertigen, dann vergessen sie die unbestreitbare Tatsache, daß diejenigen, die am meisten dazu beigetragen haben, die arabische Sache im Westen zu Gehör zu bringen und der Propaganda dieses selben zum Staat gewordenen Zionismus entgegenzutreten, Denker sind, die sich eben auf die universellen Lehren der Shoah berufen und von denen übrigens viele, wenn nicht die meisten, Juden sind‟ (S. 409).

Dies ist ein großes Buch. Es packt ein für die Araber sehr heikles Thema an, es tut das offen und selbstkritisch, es dient sich nicht denen an, die Aufklärung im Mund führen, um ihre hegemoniale Politik zu rechtfertigen, und es hält strikt an einer universalistischen Perspektive fest. Und es ist ein gewichtiger Beitrag zur modernen arabischen Geistesgeschichte.”

Angaben zum rezensierten Buch:
Gilbert Achcar, Les Arabes et la Shoah. La guerre israélo-arabe des récits, Arles: Actes Sud 2009. 525 S., 26 €, ISBN 978-2-7427-8242-0 (engl. Übersetzung: The Arabs and the Holocaust. The Arab-Israeli War of Narratives, London: Saqi Books 2010, 360 S., ca. 30 €, ISBN 978-0-86356-639-4).

 

(Quelle: Linksnet.de.)

 

Anmerkung

Die Zeitschrift “Inamo” finden Sie in unserer Bücherei.

BRD / Israel: Menschen- und Völkerrecht sind unteilbar

Freitag, Juli 2nd, 2010

“Positionspapier Israel/Palästina 

Menschen- und Völkerrecht sind unteilbar

Für eine Neubewertung des Nahostkonflikts, der deutschen Verantwortung und eine gerechte Friedenspolitik

1. Die terroristische Nazi-Diktatur führte zur Zerschlagung der stärksten Arbeiterbewegung außerhalb der Sowjetunion, zum Völkermord an 6 Millionen Menschen jüdischer Herkunft, zur geplanten Vernichtung der Sinti und Roma und anderer Menschen, die nach der Nazi-Ideologie “unwertes Leben” waren, sowie zur Auslösung des bisher für die Menschheit verlustreichsten Eroberungskriegs. Daraus konnte und kann nur eine Konsequenz gezogen werden: Nie wieder dürfen Rassismus als Staatsdoktrin, Verachtung von Demokratie, Menschenrechten und kulturellen Eigenarten, Staatsterrorismus, Krieg und koloniale Eroberung in diesem Land eine Chance bekommen oder durch deutsche Politik anderswo gefördert werden.

Wir kämpfen hier und weltweit für eine Gesellschaft, in der Ausbeutung, geschlechtliche und rassisti­sche Diskriminierung, Großmachtstreben und Kriege, nationale und religiöse Unterdrückung, Umweltzerstörung und ungleiche Ressourcenverteilung überwunden sind. Wir wollen eine Welt, in der die politischen und ökonomischen Bedingungen für eine allgemeine Entfaltung des menschlichen Wohlergehens und die Entwicklung der kulturellen Vielfalt gegeben sind. Wir treten dafür ein, dass diese grundlegenden Ziele breiteste Unterstützung finden und verwirklicht werden. Menschenrechte sind unteilbar. Wir weigern uns, mit zweierlei Maß zu messen. Das gilt auch für unsere Haltung zu den Konflikten im Nahen Osten und zum deutsch-israelischen Verhältnis. Das ist es, was wir den Überlebenden der systematischen industriellen Ausrottung der europäischen Juden und ihren Nachkommen schulden, mögen sie in Israel leben oder, wie 60 % von ihnen, außerhalb. Das ist es, was wir der israelischen Bevölkerung schuldig sind, ob jüdisch oder arabisch. Das ist es, was wir den Palästinenserinnen und Palästinensern schuldig sind.

Der Ende des 19. Jahrhunderts als Antwort auf rassistische Ausgrenzung und Verfolgung entstandene Zionismus – lange Zeit eine vollkommen marginale Strömung in den jüdischen Gemeinschaften Europas – war historisch offensichtlich die falsche Antwort. Diese politische Ideologie hat von Anfang an Ausgrenzung, Rassismus und Rechtfertigungsideologien des europäischen Kolonialismus auf vielfältige Weise übernommen. Sie stellte sich den Emanzipationsbestrebungen der Jüdinnen und Juden im Rahmen ihrer Gesellschaften entgegen und ging davon aus, die Antwort auf den Antisemitismus müsse ein eigener Nationalstaat sein. Die Balfour-Erklärung der britischen Kolonialmacht von 1917 zur Schaffung einer “jüdischen Heimstatt” in Palästina war ein wichtiger Schritt auf diesem Weg. 1948 erfolgte schließlich die Gründung des Staates Israel in einem Teil Palästinas. Die Tatsache, dass diese Gründung vielen, aber längst nicht allen Überlebenden des Völkermords an den Juden legitim erschien, hat konkrete Gründe, die nicht in Vergessenheit geraten dürfen. Dazu zählen das Versagen der Arbeiterbewegung vor dem Faschismus und die Verweigerung von Schutz und Zuflucht für die verfolgten Juden durch die meisten europäischen Staaten und die USA. Die Staatsgründung hat im Übrigen viel mit den Interessen der europäischen Kolonialstaaten und all derjenigen Staaten zu tun, die sich den Verfolgten gegenüber verschlossen, und kaum etwas mit Schutz und Hilfe. Aus palästinensischer Sicht markiert das Jahr 1948 mit der Nakba den katastrophalsten Einschnitt in ihrer Geschichte mit Terror, Tod und Vertreibung.
750.000 Palästinenserinnen und Palästinenser verloren ihre Heimat, und mehrere hundert Wohnorte wurden von der israelischen Armee bzw. dem neuen Staat dem Erdboden gleich gemacht. Große Teile der palästinensischen Bevölkerung leben heute im Ausland, weil Israel ihnen das Rückkehrrecht verweigert.

2. In Israel zeigt bis heute fast das gesamte Parteienspektrum sowie alle bisherigen Regierungen kein Interesse an einem gerechten Ausgleich mit den Palästinensern. Ganz im Gegenteil: Der Vormarsch der National-Religiösen und Rechtsextremen lässt für die Zukunft der Palästinenser und der Israelis sowie für die Bewohner der gesamten Region Schlimmes befürchten. Ziel dieser Politik ist die dauerhafte Zerstörung jeder Aussicht auf ein selbstbestimmtes Leben der Palästinenserinnen und Palästinenser. Aber die Unterdrückten wehren sich und kämpfen für ihre Befreiung. Die Mainstream-Politik in Israel erhöht daher nicht die Sicherheit seiner Bewohnerinnen und Bewohner, sondern ihre Unsicherheit und Gefährdung.

Die seit 1967 anhaltende Besatzung, die damit einhergehende Entrechtung, die wirtschaftliche und kulturelle Benachteiligung, die offene und schleichende Vertreibung der Palästinenserinnen und Palästinenser sowie die immer weiter gehende Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit sind keine inner-israelischen Angelegenheiten. Die rechtliche und faktische Diskriminierung der palästinensischen Staatsangehörigen innerhalb der israelischen Grenzen von 1967 sowie die Apartheid-ähnlichen Verhältnisse in den besetzten und teilweise annektierten palästinensischen Gebieten, im abgeriegelten Gaza-Streifen und in den von Syrien annektierten Golanhöhen sind unakzeptabel. Die ständige Unterdrückungspolitik, die Angriffe, Kriege und Kriegsverbrechen sind eine Herausforderung für alle, die sich für die universellen Menschenrechte und das Völkerrecht einsetzen. Diese werden durch die stillschweigende Hinnahme ihrer gewohnheitsmäßigen Missachtung ausgehöhlt und zunichte gemacht – mit weitreichenden Folgen über die Region hinaus.

Israel ist durch die koloniale Landnahme, durch die zionistische Staatsdoktrin bzw. die Definition als “jüdischer Staat” sowie die Politik seiner bisherigen Regierungen Täter und nicht Opfer. Die Selbstdefinition als Staat aller Juden – und nicht als Staat aller seiner Bürgerinnen und Bürger, wie es modernem Staatsrecht entspräche – führt zwangsläufig zu Diskriminierung und Ausgrenzung und zur Verweigerung des Rückkehrrechts der palästinensischen Flüchtlinge. Das ständige Bestreben, das zahlenmäßige Übergewicht der jüdischen Bevölkerung zu sichern und aktive Einwanderungspolitik zu betreiben sowie das Ziel, Israel möglichst auf ganz Palästina auszudehnen, führen zu zahllosen Widersprü­chen, strukturellem Unrecht, rassistischer Ausgrenzung und ethnischer Säuberung. Der zionistische Kolonialismus hat die jüdische Arbeiterschaft in ihrer großen Mehrheit zu Gefangenen dieses Staatskonzepts gemacht und von der israelisch-palästinensischen Arbeiterschaft sowie den Arbeitsmigrantinnen und –migranten durch tiefe Gräben getrennt.

Wir ergreifen in der Nahostfrage wie in allen Zusammenhängen, in denen Bevölkerungen schutzlos einem übermächtigen Akteur ausgesetzt sind, eindeutig Partei für die Schwächeren und ihre legitimen Interessen. Eine bedingungslose oder auch nur kritische “Solidarität mit Israel” aus Gründen der “Staatsräson” oder eine angebliche “Doppelverantwortung” gegenüber einem kolonialistischen und unterdrückerischen Israel und den unterdrückten Palästinensern wären nicht nur falsche Konsequenzen aus der deutschen Geschichte. Solche Ausgangspunkte sind in Wahrheit geeignet, die einseitige Unterstützung des Stärkeren, d. h. Israels, zu kaschieren. Die Folge aus derartigen politischen Positionen ist außerdem eine zunächst schleichende, dann immer offenere Revision von politisch fortschrittlichen Positionen auch auf anderen Gebieten.

3. Eine unterdrückte Nation wie die palästinensische hat das Recht, sich zu wehren und für ihre Selbstbestimmung zu kämpfen. Wenn friedliche Mittel nichts erreichen, hat eine unterdrückte Nation allerdings auch das Recht, den Befreiungskampf bewaffnet zu führen. Der bewaffnete Kampf gegen die Repressionsorgane der Unterdrücker muss sich allerdings an die Regeln des Völkerrechts halten. Ist dies nicht der Fall oder halten sich einzelne Akteure des Widerstands nicht an diese Regeln, so erschwert dies die Solidarität, darf aber nicht die grundsätzliche Beurteilung eines kolonialen Konflikts ändern. Terror gegen Zivilbevölkerung lehnen wir klar und eindeutig ab. Wir treten grundsätzlich für eine friedliche Konfliktlösung ein.

Wir können und dürfen die Unterstützung einer unterdrückten Bevölkerung im Übrigen nicht vom Charakter ihrer aktuellen Führungen – hier der Fatah (bzw. PLO) oder der islamischen Hamas – abhängig machen, sonst laufen wir Gefahr, uns in der Auseinandersetzung zu neutralisieren bzw. Unterdrückung faktisch zu rechtfertigen bzw. zu unterstützen. Fatah und – die 2006 gewählte – Hamas müssen bei internationalen Friedensinitiativen ohne Vorbedingungen als Vertreter der palästinensischen Seite anerkannt und beteiligt werden. Humanitäre Hilfe darf ebenfalls nicht vom Charakter von politischen Führungen oder von Regierungen abhängig gemacht werden. Kollektivstrafen sind aus völkerrechtlicher Sicht illegal. Es ist unsere Pflicht, den vorbildlichen gewaltfreien Widerstand der Palästinenser – oft gemeinsam mit israelischen und internationalen Aktiven – zu unterstützen.

4. Die länderübergreifenden Konflikte im Nahen Osten mit ihren weltpolitischen Implikationen können nur durch eine radikal veränderte internationale Politik gelöst werden. Die blutigen und zerstörerischen Interventionskriege im Irak und in Afghanistan, die ständigen kriegerischen Auseinandersetzungen, die israelischen Überfälle auf Gaza oder den Libanon sowie die ständigen Drohungen der US-Regierung, der israelischen Regierung und ihrer Unterstützer in der EU gegen den Iran stehen in einem inneren Zusammenhang. Es geht um geostrategische Interessen, um den Zugang zu Öl- und Rohstoffressourcen und Märkten sowie ihre Kontrolle. Nicht zuletzt geht es auch um die Weiterentwicklung und Erprobung von Strategien zur Aushöhlung des internationalen Rechts sowie von Herrschafts- und Kontrollinstrumentarien, die weltweit angewandt werden. Israel verfügt über eine der stärksten Armeen der Welt und ist längst inoffizielle Atommacht, die einzige in der gesamten Region. Die intensiven wirtschaftlichen, diplomatischen und Rüstungsbeziehungen zwischen Deutschland, der EU und Israel sowie ihr laufender Ausbau, die ständigen Beschwichtigungen und doppelten Standards fördern keine Konfliktlösungen, die den Interessen der betroffenen Menschen vor Ort gerecht werden. Sie tragen maßgeblich dazu bei, dass Israel mit völkerrechtwidriger Besatzung und Unterdrückung, Annexion und kriegerischen Überfällen auf die Nachbarstaaten, der Wirtschaftsblockade gegen Gaza und der blutigen Kaperung von internationalen Hilfskonvois mit dringend benötigten und von Israel nicht herein gelassenen Gütern straflos fortfahren kann. Die finanzielle und materielle Unterstützung der Bundesregierung, der Europäischen Union und der Vereinten Nationen für die Palästinenserinnen und Palästinenser trägt zwar dazu bei, die humanitäre Katastrophe im Gazastreifen zu mildern; sie hilft, die Palästinensische Autonomiebehörde im Westjordanland aufrecht zu erhalten. Aber das grundsätzliche Problem dieser Hilfe besteht darin, dass damit die Besatzung und die ständigen Übergriffe indirekt flankiert werden, weil die entscheidenden Regierungen unakzeptable israelische Bedingungen akzeptieren und bisher keinen ernsthaften und gerechten Lösungsprozess durchsetzen wollen. Diese internationale Hilfe dient faktisch dem israelischen Interesse an der Aufrechter­haltung des Status quo, solange diese nicht Hand in Hand geht mit dem ernsthaften Willen, endlich den politischen Rechten der Palästinenser Geltung zu verschaffen. Das Oslo-Abkommen von 1993 und verschiedene Versuche danach haben immer wieder bewiesen: Die israelische Seite will alles, nur keinen gerechten Frieden und kein Selbstbestimmungsrecht für die Palästinenser. Abkommen wurden unterlaufen oder aufgrund struktureller Mängel so umgesetzt, dass die palästinensische Seite immer rechtloser und ohnmächtiger wurde und die israelische Seite ihre Bedingungen diktieren konnte. Wir müssen entschieden zu den notwendigen politischen Veränderungen beitragen, um weitere und noch größere humanitäre Katastrophen verhindern zu helfen.

5. Die israelische Abriegelung des Gazastreifens zu Lande, zu Wasser und aus der Luft – insbesondere nach dem Wahlsieg von Hamas im Jahr 2006 – und der brutale und blutige Überfall um die Jahreswende 2008/2009 haben zu einem massiven Mangel an Nahrungsmitteln, Wasser, medizinischer Versorgung, Bau- und Brennstoffen, Ersatzteilen und elementaren technischen Mitteln geführt und die Exporte auf ein Minimum reduziert. Es handelt sich um eine Kollektivstrafe für die 1,5 Millionen Menschen, die das Völkerrecht ausdrücklich verbietet. Fast 9.000 Palästinenserinnen und Palästinenser werden in israelischen Gefängnissen festgehalten, sitzen lange Haftstrafen ab oder befinden sich monate- bis jahrelang in sogenannter Administrativhaft mit nur geringen juristischen Verteidigungsmöglichkeiten. Unter den politischen Gefangenen sind auch Jugendliche und Parlamentarier. Zahlreiche politische Vertreterinnen und Vertreter des palästinensischen Widerstands und der palästinensischen politischen Parteien – auch der Linken – sind durch Israel gezielt ermordet worden oder leben ständig unter dieser Bedrohung. Der völkerrechtswidrige Mauerbau im besetzen Westjordanland, die Annexion Ostjerusalems, die rd. 600 Kontrollposten, die willkürlichen Passierscheine für verschiedene Besatzungszonen (A, B und C), die fortdauernde illegale Besiedlung und Zersplitterung des palästinensischen Territoriums, der Abriss Tausender palästinensischer Häuser, die Ressourcenkontrolle, umweltschädliche Abwasser- und Abfallentsorgung in Palästinensergebieten sowie das den israelischen Staatsbürgern vorbehaltene moderne Straßennetz zerrütten die palästinensische Wirtschaft und Gesellschaft immer weiter, während es zugleich auf der Hand liegt, dass diese Maßnahmen nicht das Geringste zur langfristigen Sicherheit der israelischen Bevölkerung beitragen. Die Regierung Netanjahu/Lieberman holt inzwischen zu neuen Schlägen gegen die innerisraelische Opposition aus. Sie stellt das Gedenken an die Nakba (im arabischen Sprachgebrauch die Katastrophe, die die Gründung des Staates Israel 1948 für die palästinensische Bevölkerung bedeutete) unter Strafe. Sie drangsaliert die zivilgesellschaftlichen Widerstandsorganisationen, die palästinensischen wie die israelischen, und versucht den zivilen Widerstand gegen die Mauer militärisch zu unterdrücken.

6. Das deutsch-israelische Verhältnis kann und darf – unter Verweis auf den Völkermord an den Juden – nicht mit grundsätzlich anderen Maßstäben als andere zwischenstaatliche Beziehungen bewertet werden. Die bisherige Rolle der westdeutschen Regierungen und der Regierung des vereinigten Deutschland nach 1990 hat weniger mit der notwendigen Aufarbeitung des Völkermords an den Juden zu tun, sondern mehr mit Komplizenschaft bei neuem Unrecht. Israel hat sich immer in der Rolle des Vorpostens der westlichen Welt im Nahen Osten und in der arabischen Welt gesehen. In dieser Rolle wurde es von den USA und Europa unterstützt. Israel hat traditionell mit Militärdiktaturen in aller Welt kooperiert und jahrelang das Apartheid-Regime in Südafrika unterstützt. An der Seite der USA und Europas beteiligt es sich an vorderster Front am Kampf gegen den sogenannten “islamischen” Terrorismus.

Die in Europa und den USA grassierende und von vielen Regierungen mehr oder weniger offen geschürte Islamophobie ist die umfassende Legitimationsideologie für die heutigen imperialen Interventionskriege, für verweigerte Hilfeleistung und für Staatsboykott gegen ganze Länder, die sich imperialer Kontrolle entziehen, für Überwachungsmaßnahmen, die Einschränkung von Bürgerrechten und soziale Ausgrenzung. Diese Ideologie wird von Israel massiv befeuert. Israels wichtigster Bündnispartner und Finanzier sind die USA. Auch wenn der Antritt der Regierung Obama für viele zunächst mit Hoffnungen verbunden war, zeigt sich doch inzwischen, dass es ihr angesichts des militärischen und politischen Desasters im Irak und in Afghanistan lediglich um eine gewisse Neujustierung der Beziehungen zu Israel und zur arabischen Welt geht. Die strategischen Interessen der USA und Israels bleiben wesentlich gleich. Die kritiklose Fortsetzung der bisherigen Beziehungen zu Israel als Teil der westlichen Welt diskreditiert Deutschland in den Bevölkerungen der arabischen Länder. Sie trägt zur Unterdrückung der Palästinenserinnen und Palästinenser bei, zur Verlängerung und Ausweitung der Kriege und Besatzungsregimes im Irak und in Afghanistan und gefährdet den Weltfrieden insgesamt. Sie stärkt allerdings die geopolitischen und ökonomischen Interessen der deutschen Eliten und wirtschaftlich Mächtigen. Wir wollen uns dieser Herausforderung stellen und für einen grundsätzlichen Kurswechsel kämpfen.

7. Die Lehre aus dem Völkermord an den Juden kann nur der gemeinsame und ungeteilte Kampf für universelle Menschenrechte und eine sozial gerechte Welt sein. Wenn Israel schweres Unrecht unter Berufung auf den Völkermord der Nazis an den Juden begeht, von anderen Regierungen dabei unterstützt oder gerechtfertigt wird, so ist das eine Verhöhnung der Opfer. Zusammen mit den internationalen gesellschaftlichen Bewegungen für eine friedliche und gerechte Welt treten wir dafür ein, die unterdrückerische, ausgrenzende und kriegerische israelische Politik und die zionistische Staatsdoktrin zu delegitimieren. Das ist die zentrale Voraussetzung für ein Leben in Frieden, Sicherheit und Demokratie sowohl für Israelis wie für Palästinenser. Es gibt keine deutsche historische Wiedergutmachung auf Kosten der Palästinenser und Palästinenserinnen. Wir weisen entschieden die Anwürfe zurück, Kritik an der Politik der israelischen Regierung und an den Kriegsverbrechen der israelischen Armee sei eine Form des Antisemitismus. Zusammen mit großen Teilen der israelischen und palästinensischen Linken, großen Teilen der internationalen Friedensbewegung – einschließlich zahlreicher jüdischer Friedensaktivistinnen und -aktivisten in aller Welt – setzen wir uns für eine politische Lösung ein, die demokratisch und gerecht ist, die dauerhaft Frieden und Sicherheit für Israelis und Palästinenser bringt.

8. In welcher Form sich eine künftige gerechte und völkerrechtlich abgesicherte Lösung in Nahost ergeben wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Diese Frage wird vor Ort entschieden und ist das Ergebnis der Auseinandersetzungen. Wir sprechen den Mächtigen dieser Welt, ihren Regierungen und Institutionen das Recht ab, den beiden Bevölkerungen in Palästina und Israel Modelle aufzuzwingen. Auch die internationale Linke und die weltweite Friedensbewegung sollten sich in dieser Frage zurückhalten. Dabei ist folgendes zu bedenken: Die Zweistaaten-Option auf Basis der Grenzen aus der Zeit vor dem 6-Tage-Krieg 1967 mit Ost-Jerusalem als palästinensische Hauptstadt wird durch die von Israel und seinen internationalen Unterstützern geschaffenen Fakten immer schwieriger; vor allem, wenn sie die umfangreiche illegale Besiedlung nicht rückgängig macht oder vielleicht nicht mehr rückgängig machen kann; wenn sie den Palästinensern nur rund 20 % des alten Palästina belässt, diese Gebiete zerrissen und zerstückelt sind und wichtige Ressourcen wie Wasser unter israelischer Kontrolle lässt. Eine solche Option droht außerdem, die rechtliche und soziale Diskriminierung der israelischen Staatsbürger arabischer Herkunft zu verewigen und schreibt das Rückkehrrecht für die palästinensischen Vertriebenen und Geflüchteten ab. Die Einstaaten-Option – also ein gemeinsamer säkularer Staat, in dem Israelis und Palästinensern gleichberechtigt und mit umfassenden Verfassungsgarantien leben – würde wesentliche Probleme leichter lösbar machen, scheint aber heute mangels breiter politischer Unterstützung in der israelischen Bevölkerung ferner denn je. Aber politische Mehrheiten können sich nach aller historischen Erfahrung ändern. Beide Optionen hätten sich schließlich dem Flüchtlingsproblem zu stellen, müssten also auf der Grundlage des Rückkehrrechts eine Rückkehr- und/oder Entschädigungsmöglichkeit eröffnen. Damit diese oder mögliche andere Optionen überhaupt von Palästinensern und Israelis ernsthaft verhandelt werden können, muss die entscheidende Voraussetzung geschaffen werden: Die politischen Rechte der Palästinensern müssen international und von Israel anerkannt und garantiert sein. Und schließlich wird eine progressive Lösung für Israel/Palästina auch neue Optionen für die arabischen Nachbarstaaten eröffnen in Richtung einer regionalen Föderation oder Konföderation. Eine progressive Lösung für Israel/Palästina und Erfolge im Kampf um die Demokratisierung der arabischen Nachbarstaaten werden sich gegenseitig enorm befruchten.

9. Wir setzen uns für den verstärkten Austausch und die Zusammenarbeit mit den israelischen und palästinensischen fortschrittlichen Kräften sowie die Stärkung der internationalen zivilgesellschaftlichen Bewegungen insgesamt ein, um die Wahrheit über die unhaltbaren Verhältnisse in Nahost zu verbreiten, den Druck auf die israelische Regierung und ihre Unterstützer zu erhöhen und sie zur Einhaltung von Menschenrechten und Völkerrecht zu zwingen. Ein wichtiges Mittel, wirksamen Druck von unten aufzubauen, ist die von der palästinensischen Zivilgesellschaft im Jahr 2005 angestoßene internationale Kampagne Boykott, Desinvestment und Sanktionen (BDS). Sie richtet sich gegen die Unterdrückungspolitik eines Staates, und gegen alle, die von Besatzung und Mauerbau in Israel/Palästina profitieren oder daran beteiligt sind, d. h. vor allem gegen Wirtschaftsunternehmen, Finanzgruppen, akademische Institutionen usw. Der Erfolg dieser Kampagne in vielen Ländern der Welt ist ermutigend. Die Kampagne wird in jedem Land mit anderen Schwerpunkten und anderen Aktionsformen organisiert. Es darf selbstverständlich nicht ausgeblendet werden, dass die Nazis einmal mit dem Ziel rassistischer Ausgrenzung zum Boykott jüdischer Geschäfte aufgerufen haben. Die BDS-Kampagne ist allerdings nicht die eines Staates gegen eine Gruppe von Menschen; sie ist eine zivilgesellschaftliche Kampagne und richtet sich gegen die Unterdrückungspolitik eines Staates. Sie geht von der palästinensischen Zivilgesellschaft aus, die damit nach jahrzehntelangen fruchtlosen Appellen an Regierungen und internationale Organisationen und nach der Frustration eines sogenannten Friedensprozesses (ähnlich wie bei der seinerzeitigen Anti-Apartheid-Kampagne gegen das rassistische Südafrika) Israel dazu bewegen will, sich an internationales Recht zu halten und Regierungen zum Handeln veranlassen will. In Deutschland sollte die BDS-Kampagne sich hauptsächlich gegen Rüstungskonzerne, -projekte und Konzerne richten, die am Bau der Mauer, an Sperranlagen und Überwachungseinrichtungen in den von Israel okkupierten Gebieten verdienen. Sie sollte auch über die Bedingungen aufklären, unter denen israelische Produkte hergestellt und zollbegünstigt in die EU eingeführt werden. Häufig handelt es sich um Produkte aus besetzten Palästinensergebieten oder um Produkte, deren Herstellung durch rücksichtslose Aneignung von Ressourcen aus Palästinensergebieten (z. B. Wasser) erfolgt. Der Europäische Gerichtshof hat unlängst klargestellt, dass Produkte aus Besatzungsgebiet nicht mit dem Label “Made in Israel” in der EU vermarktet werden dürfen. BDS sollte die militärische Kooperation zwischen Deutschland und Israel thematisieren und die Einhaltung von bi- oder multilateralen Abkommen, einschlägiger Grundgesetzartikel (insbesondere Art. 25 und 26) sowie der Regierungsrichtlinien über Waffenlieferungen in Krisengebiete fordern. Verfassungsvorschriften und Waffenexportrichtlinien werden durch deutsche Waffenlieferungen (einschließlich atomwaffenfähige U-Boote, Komponenten bzw. Lieferungen über Drittländer) an Israel immer wieder in flagranter Weise verletzt.

Wir ermutigen und unterstützen Initiativen, die folgende Mindestforderungen vertreten: 

    •Einstellung aller deutschen Waffenexporte nach Israel. Einstellung der militärischen Zusammenarbeit zwischen der Bundeswehr und der israelischen Armee, wie z. B. die Ausbildung von Bundeswehrsoldaten an fliegenden Überwachungsapparaten (Drohnen) und Beendigung sämtlicher Rüstungsbeziehungen.

    •Keine weitere Aufwertung der Handelsabkommen zwischen der EU und Israel. Israel muss endlich die Menschenrechtsklausel im EU-Assoziierungsabkommen und die Menschen- und Völkerrechtsbestimmungen im OECD-Vertrag einhalten. Weigert sich Israel weiterhin, sind die Verträge auszusetzen.

    •Israelische Produkte aus den Siedlungen, die aus Sicht der EU illegal sind, dürfen keine Zollvergünstigungen genießen, wie diese unter dem Assoziationsabkommen jedoch gewährt werden. Während in der EU die Intensivierung der Beziehungen als vertrauensbildend verkauft wird, fasst die israelische Regierung diese – genau wie die im Mai 2010 erfolgte Aufnahme in die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) – als Ermutigung für ihre repressive und annexionistische Politik auf.

    •Allgemeines Importverbot für israelische Produkte in die EU, die ganz oder teilweise in den besetzen Gebieten einschließlich Ost-Jerusalem hergestellt werden.

    •Strafverfolgung gegen die Verantwortlichen für die Kriegsverbrechen und die Kaperung des internationalen Hilfskonvois.

    •Sofortige Beendigung der Blockade des Gazastreifens und Umsetzung aller weiteren Empfehlungen des Berichts der UN-Menschenrechtskommission (Goldstone-Report).

    •Unterstützung des gewaltfreien und basisdemokratischen Widerstands gegen die Besatzung des Westjordanlands und besonders gegen die Mauer und die Siedlungen in den besetzten Gebieten.

    •Unterstützung aller Bestrebungen, die rechtliche Diskriminierung der palästinensischen Staatsbürger in Israel zu überwinden.

    •Kampf gegen Islamophobie und neofaschistische Tendenzen.

    •Förderung antifaschistischer Erinnerungskultur.

    •Kampf gegen Antisemitismus. Dazu gehört auch, mit aller Entschiedenheit der Gleichsetzung des Staates Israel (mitsamt seiner Unterdrückungspolitik) mit “den Juden” entgegen zu treten. Eine Gleichsetzung der Kritik an der Politik des Staates Israel mit Antisemitismus weisen wir entschieden zurück. Sie hat allein den Zweck, die berechtigte Kritik mundtot zu machen.

    •Förderung von Information und Publizistik über die tatsächlichen Verhältnisse in Israel/Palästina.

Dieses Positionspapier wird von den Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern in seiner Substanz gebilligt. Bei einem derart komplexen Thema sollte klar sein, dass es zu dem einen oder anderen Teilaspekt Meinungsverschiedenheiten oder offene Fragen gibt. Wir möchten mit diesem Positionspapier vor allem dazu beitragen, die Debatte zu fördern. Wir wollen helfen, Klarheit zu schaffen und die Debatte über das Verhältnis Deutschland – Israel – Palästina auf Kernfragen zu lenken, die nach unserer Ansicht bisher kaum richtig gestellt, geschweige fortschrittlich beantwortet werden. Ein wichtiger Impuls für das Positionspapier war der Offene Brief von über 100 israelischen Linken und Friedensaktivisten an die Partei DIE LINKE von Anfang 2010.

 

Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichner
(Funktionsbezeichnungen dienen nur der Identifikation):

Carsten Albrecht (Mitglied DIE LINKE Berlin-Neukölln), Edith Bartelmus-Scholich (Redaktion scharf-links, Krefeld); Helmut Born (Verdi-Betriebsratsvorsitzender, Düsseldorf); Michael Bruns (IG Metall-Betriebsrat u. Vors. der Ratsfraktion DIE LINKE, Lippstadt); Prof. Dr. Aris Christidis (Fachhochschullehrer, Gießen); Elias Davidsson (Komponist u. Musikpädagoge, Bonn); Sophia Deeg (Autorin u. Journalistin, Berlin); Heinz-Günther Dicks (Journalist, Berlin); Hermann Dierkes (Vors. der Ratsfraktion DIE LINKE, Duisburg); Harald Etzbach (Journalist, Berlin); Dr. Detlef Feldmann (Arzt u. Umweltaktivist, Duisburg); Martin Forberg (Journalist und Menschenrechtsaktivist, Berlin); Karin Gerlich (Erwerbslosenberatung, Duisburg); Paul Grasse (Mitarbeiter der Bundestagsabgeordneten Inge Höger, Berlin); Prof. Christian Haasen (Hamburg); Horst Hilse (Bildungsgemeinschaft SALZ, Köln); Angela Klein (internationale sozialistische linke, isl); Paul und Traude Kleiser (München); Armin Kligge (Kreisverband DIE LINKE, Iserlohn); Wilfried Mohr (Gymnasiallehrer i.R. u. Umweltaktivist, Duisburg); Ellen Rohlfs (Übersetzerin u. Publizistin, Leer); Jakob Schäfer (Wiesbaden); Thomas Immanuel Steinberg (Publizist, Hamburg); Jochim Varchmin (AK Nahost, Berlin); Charlotte Weyers (Umweltaktivistin, Duisburg); Stefan Ziefle (Sprecher der BAG Frieden und internationale Politik DIE LINKE, Berlin)

T:I:S, 29. Juni 2010

URL
dieses Beitrags: 
http://www.steinbergrecherche.com/
10positionspapier.htm#Positionspapier
 

 

Weitere Unterzeichnerinnen des Positionspapiers vom 29. Juni 2010

Abraham, Ute (Sprecherin der LINKEN Duisburg); Annas, Heinrich (Roter Reporter, Rheine); Arendt, Erhard (Das Palästina Portal , Dortmund); Arndt, Christian (Pastor i. R. , Hamburg); Behr-Taubert, Ursula (Künstlerin, Berlin); Belz, Winfried (Palästina/Nahost-Initiative Heidelberg); Bosse, Rudolf (Ingenieur, Berlin); Bosshart, Ruedi (Zürich, Schweiz); Brinkmann, Antonie (Mitglied DIE LINKE., Bremen); Bucher, Alfred Martin (Ingenieur, Detmold); Büddemann, Manfred (Mitglied Kreisverband DIE LINKE, Krefeld); Cohen, Paul-E. (Mitglied S.-Cohen-Stiftung, Niederbipp, Schweiz); Dahlenburg, Manfred (Georgensgmünd); Dreßen, Prof.em. Dr. Wolfgang (Fachhochschule Düsseldorf); Flock, Daniel (Kreisverband DIE LINKE, Krefeld); Gauer, Wolf (Journalist, São Paulo, Brasilien); Gebhardt, Reinhard (Mitglied Vorstand VVN BdA KV Mannheim, Mitglied Die Linke Mannheim, Friedensplenum Mannheim); Guilliard, Joachim (Softwareingenieur und Journalist, Heidelberg); Hartmann, Klaus (Bundesvorsitzender des Deutschen Freidenker-Verbandes, Offenbach am Main)*; Hecht-Galinski, Evelyn (Publizistin, Malsburg-Marzell); Hoppe, Nora (Filmemacherin, Berlin); Karas, Claudia (Frankfurt am Main); Klepzig, Annette (MTA im Ruhestand, Mitglied von Pax Christi, Wilhelmsfeld); Kofoet, Tony (Mitglied des KV DIE LINKE LEER, Weener); Köhn, Hans-Peter (Sozialmanager, Potsdam); Kopp, Hermann (Kreissprecher der DKP Düsseldorf); Kuhlmann, Wolfgang (Hrsg. FriedensTreiberAgentur, Düsseldorf); Kurch, Klaus-Peter (Blogger, Oranienburg); Lauer, Martina (Lehrerin, Chesterville, Kanada) Lottermoser,Lilo (Sprecherin KPF ‘Clara Zetkin’, LV Hamburg, Die LINKE); Marzbaan, Tariq (Filmemacher, Berlin); Mortasawi, Dr. Amir (alias Afsane Bahar; Arzt und Schriftsteller, Salz); Sampat, Frau Dr.rer.nat. Nutan (Heidelberg); Schenk, Günter (Autor, Straßburg, Frankreich); Schüren, Peter (Geschäftsführer der Bildungsgemeinschaft SALZ, Hamm/Westf.); Sert, Recep (KV DIE LINKE, Duisburg); Strohmeier, Karl-Heinz (Gründungsmitglied DIE LINKE); Strohmeier, Marion (Fraktionsvorsitzende DIE LINKE Gelsenkirchen); Thomsen, Esther (Diplom-Theologin, Ahrensburg); Übelherr, Willi (Bielefeld); Ullmann, Gudrun (Alfter); Ullmann, Siegfried (Alfter); Varchmin, Ulla (München); Weiss, Karl (Blogger, Belo Horizonte, Brasilien); Wernicke, Jens (KV Wiesbaden DIE LINKE., Mainz); Zahn, Jane (Kabarettistin, Heidelberg); Zmrzly, Thomas (Initiativ e.V., Duisburg); Zubaidi, Christa (Birzeit / Ramallah, Palästina);

*Klaus Hartmann widerspricht “der Formulierung: ‘in den von Syrien annektierten Golanhöhen’. Die zu Syrien gehörenden Golanhöhen wurden von Israel annektiert.” Verzeihung für die Unklarheit, genau das war gemeint, T:I:S.

 

Weitere Unterschriften bitte unbedingt mit dem Betreff
Positionspapier
und nach genau dem Muster
Name, Vorname (Bezeichnung, Ort);
senden an
Thomas Immanuel Steinberg – tis@post.com

 

T:I:S, Stand 1. Juli 2010. Ergänzungen bis auf Weiteres

URL
dieses Beitrags: 
http://www.steinbergrecherche.com/
10positionspapier.htm#Weitere
 

 

(Quelle: SteinbergRecherche.)

Israelisch besetzte Gebiete: PalästinenserInnen erinnern an die Nakba und ihr Rückkehrrecht

Samstag, Mai 15th, 2010

“Palestinians mark Naqba, demand right to return

Palestinians marked on Friday the 62nd anniversary of the Naqba, the ‘catastrophe’ of Israel’s creation, demanding the right of return of hundreds of thousands driven from their homes.

Protests were staged in the Hamas-ruled Gaza Strip and in Lebanon, home to around 400,000 Palestinian refugees, as chief Palestinian negotiator Saeb Erakat blasted Israel for its ‘disregard of international law.’

Some 3,000 people demonstrated in Gaza’s Jabaliya refugee camp in a protest organized by the Islamist Hamas movement, and as many joined a demonstration in the Nuseirat camp staged by the Islamic Jihad.

‘We will never give up the right of return’ of refugees to their towns and villages, a Hamas leader, Muin Mderes, told the crowd in Jabaliya. He also called for the ‘resistance to unite’ against Israel.

Israeli governments have refused to allow Palestinian refugees to return to homes they fled in 1948 over fears a massive return would threaten the state of Israel and its 5.7 million Jewish population.

Top Islamic Jihad leader Mohammed al-Hindi urged ‘all Palestinians, Arabs and Muslims to back the jihad and the resistance and be ready for the next battle with the enemy.’

Children were among the Gaza protesters and carried the keys to homes their relatives had lost after the creation of Israel. An estimated 700,000 Arabs fled or were expelled from their homes.

Right to return

In a message to mark the anniversary, Erakat insisted that the refugees, who together with their descendants now number 4.7 million, have the right to return.

‘In other conflicts, refugee rights have been honored and respected, including the right of return, restitution and compensation. In stark contrast, however, Israel refuses to even recognize the Palestinian right of return, thus continuing to deny the refugees’ basic rights.’

‘No state is above the law,’ Erakat said.

And he insisted that the creation of a Palestinian state with annexed east Jerusalem as its capital ‘is a must.’

His remarks come only days after Israel marked the 43rd anniversary of the capture of east Jerusalem and a defiant speech on Wednesday by Prime Minister Benjamin Netanyahu vowing to pursue settlement construction there.

‘You can’t flourish in a divided city and a flourishing city can’t be divided or frozen,’ Netanyahu said. ‘We will continue to build and develop ourselves in Jerusalem.’

The Palestinians have warned that continued construction in Jewish settlements in annexed Arab east Jerusalem will torpedo newly launched indirect peace talks which are being brokered by the United States.”

Weiterlesen…

(Quelle: Al Arabiya News.)