Posts Tagged ‘Noam Chomsky’

Noam Chomsky: USA wollen keine wirkliche Demokratie

Freitag, Mai 13th, 2011

Noam Chomsky: “The U.S. and Its Allies Will Do Anything to Prevent Democracy in the Arab World”

AMY GOODMAN: We turn now to the 25th anniversary of FAIR, Fairness and Accuracy in Reporting, the media watch group in New York, which just celebrated the 25 years of the reports they’ve come out, documenting media bias and censorship, and scrutinized media practices that marginalize public interest, minority and dissenting viewpoints.

One of those who addressed the hundreds of people who gathered to celebrate FAIR was the world-renowned political dissident and linguist Noam Chomsky. This is some of what he had to say.

 
 

NOAM CHOMSKY: The U.S. and its allies will do anything they can to prevent authentic democracy in the Arab world. The reason is very simple. Across the region, an overwhelming majority of the population regards the United States as the main threat to their interests. In fact, opposition to U.S. policy is so high that a considerable majority think the region would be more secure if Iran had nuclear weapons. In Egypt, the most important country, that’s 80 percent. Similar figures elsewhere. There are some in the region who regard Iran as a threat—about 10 percent. Well, plainly, the U.S. and its allies are not going to want governments which are responsive to the will of the people. If that happens, not only will the U.S. not control the region, but it will be thrown out. So that’s obviously an intolerable result.

In the case of WikiLeaks, there was an interesting aside on this. The revelations from WikiLeaks that got the most publicity—headlines, euphoric commentary and so on—were that the Arabs support U.S. policy on Iran. They were quoting comments of Arab dictators. Yes, they claim to support U.S. policy on Iran. There was no mention of the Arab—of the Arab population, because it doesn’t matter. If the dictators support us, and the population is under control, then what’s the problem? This is like imperialism. What’s the problem if it works? As long as they can control their populations, fine. They can have campaigns of hatred; our friendly dictators will keep them under control. That’s the reaction not just of the diplomatic service in the State Department or of the media who reported this, but also of the general intellectual community. There is no comment on this. In fact, coverage of these polls is precisely zero in the United States, literally. There’s a few comments in England, but very little. It just doesn’t matter what the population thinks, as long as they’re under control.

Well, from these observations, you can conclude pretty quickly, pretty easily, what policies are going to be. You can almost spell them out. So in the case of an oil-rich country with a reliable, obedient dictator, they’re given free rein. Saudi Arabia is the most important. There were—it’s the most repressive, extremist, strongest center of Islamic fundamentalism, missionaries who spread ultra-radical Islamism from jihadis and so on. But they’re obedient, they’re reliable, so they can do what they like. There was a planned protest in Saudi Arabia. The police presence was so overwhelming and intimidating that literally nobody even was willing to show up in the streets of Riyadh. But that was fine. The same in Kuwait. There was a small demonstration, very quickly crushed, no comment.

Actually, the most interesting case in many respects is Bahrain. Bahrain is quite important for two reasons. One reason, which has been reported, is that it’s the home port of the U.S. Fifth Fleet, major military force in the region. Another more fundamental reason is that Bahrain is about 70 percent Shiite, and it’s right across the causeway from eastern Saudi Arabia, which also is majority Shiite and happens to be where most of Saudi oil is. Saudi Arabia, of course, is the main energy resource, has been since the ’40s. By curious accident of history and geography, the world’s major energy resources are located pretty much in Shiite regions. They’re a minority in the Middle East, but they happen to be where the oil is, right around the northern part of the Gulf. That’s eastern Saudi Arabia, southern Iraq and southwestern Iran. And there’s been a concern among planners for a long time that there might be a move towards some sort of tacit alliance in these Shiite regions moving towards independence and controlling the bulk of the world’s oil. That’s obviously intolerable.

So, going back to Bahrain, there was an uprising, tent city in the central square, like Tahrir Square. The Saudi-led military forces invaded Bahrain, giving the security forces there the opportunity to crush it violently, destroyed the tent city, even destroyed the Pearl, which is the symbol of Bahrain; invaded the major hospital complex, threw out the patients and the doctors; been regularly, every day, arresting human rights activists, torturing them, occasionally a sort of a pat on the wrist, but nothing much. That’s very much the Carothers principle. If actions correspond to our strategic and economic objectives, that’s OK. We can have elegant rhetoric, but what matters is facts.

Well, that’s the oil-rich obedient dictators. What about Egypt, most important country, but not a center of—major center of oil production? Well, in Egypt and Tunisia and other countries of that category, there is a game plan, which is employed routinely, so commonly it takes virtual genius not to perceive it. But when you have a favored dictator—for those of you who might think of going into the diplomatic service, you might as well learn it—when there’s a favored dictator and he’s getting into trouble, support him as long as possible, full support as long as possible. When it becomes impossible to support him—like, say, maybe the army turns against him, business class turns against him—then send him off somewhere, issue ringing declarations about your love of democracy, and then try to restore the old regime, maybe with new names. And that’s done over and over again. It doesn’t always work, but it’s always tried—Somoza, Nicaragua; Shah in Iran; Marcos in the Philippines; Duvalier in Haiti; Chun in South Korea; Mobutu in the Congo; Ceausescu is one of Western favorites in Romania; Suharto in Indonesia. It’s completely routine. And that’s exactly what’s going on in Egypt and Tunisia. OK, we support them right to the end—Mubarak in Egypt, right to the end, keep supporting him. Doesn’t work any longer, send him off to Sharm el-Sheikh, pull out the rhetoric, try to restore the old regime. That’s, in fact, what the conflict is about right now. As Amy said, we don’t know where it’s going to turn now, but that’s what’s going on.

Well, there’s another category. The other category is an oil-rich dictator who’s not reliable, who’s a loose cannon. That’s Libya. And there, there’s a different policy: try to get a more reliable dictator. And that’s exactly what’s happening. Of course, describe it as a humanitarian intervention. That’s another near historical universal. You check history, virtually every resort to force, by whoever it is, is accompanied by the most noble rhetoric. It’s all completely humanitarian. That includes Hitler taking over Czechoslovakia, the Japanese fascists rampaging in northeast China. In fact, it’s Mussolini in Ethiopia. There’s hardly any exceptions. So you produce that, and the media and commentators present—pretend they don’t notice that it has no—carries no information, because it’s reflexive.

And then—but in this case, they could also add something else, which has been repeated over and over again, namely, the U.S. and its allies were intervening in response to a request by the Arab League. And, of course, we have to recognize the importance of that. Incidentally, the response from the Arab League was tepid and was pretty soon rescinded, because they didn’t like what we were doing. But put that aside. At the very same time, the Arab League produced—issued another request. Here’s a headline from a newspaper: “Arab League Calls for Gaza No-Fly Zone.” Actually, I’m quoting from the London Financial Times. That wasn’t reported in the United States. Well, to be precise, it was reported in the Washington Times, but basically blocked in the U.S., like the polls, like the polls of Arab public opinion, not the right kind of news. So, “Arab League Calls for Gaza No-Fly Zone,” that’s inconsistent with U.S. policy, so that, we don’t have to honor and observe, and that disappeared.

Now, there are some polls that are reported. So here’s one from the New York Times a couple days ago. I’ll quote it. It said, “The poll found that a majority of Egyptians want to annul the 1979 peace treaty with Israel that has been a cornerstone of Egyptian foreign policy and the region’s stability.” Actually, that’s not quite accurate. It’s been a cornerstone of the region’s instability, and that’s exactly why the Egyptian population wants to abandon it. The agreement essentially eliminated Egypt from the Israel-Arab conflict. That means eliminated the only deterrent to Israeli military action. And it freed up Israel to expand its operations—illegal operations—in the Occupied Territories and to attack its northern neighbor, to attack Lebanon. Shortly after, Israel attacked Lebanon, killed 20,000 people, destroyed southern Lebanon, tried to impose a client regime, didn’t quite make it. And that was understood. So the immediate reaction to the peace treaty in Israel was that there are things about it we don’t like—we’re going to have to abandon our settlements in the Sinai, in the Egyptian Sinai. But it has a good side, too, because now the only deterrent is gone; we can use force and violence to achieve our other goals. And that’s exactly what happened. And that’s exactly why the Egyptian population is opposed to it. They understand that, as does everyone in the region.

On the other hand, the Times wasn’t lying when they said that it led to the region’s stability. And the reason is because of the meaning of the word “stability” as a technical meaning. Stability is—it’s kind of like democracy. Stability means conformity to our interests. So, for example, when Iran tries to expand its influence in Afghanistan and Iraq, neighboring countries, that’s called “destabilizing.” It’s part of the threat of Iran. It’s destabilizing the region. On the other hand, when the U.S. invades those countries, occupies them, half destroys them, that’s to achieve stability. And that is very common, even to the point where it’s possible to write—former editor of Foreign Affairs—that when the U.S. overthrew the democratic government in Chile and instituted a vicious dictatorship, that was because the U.S. had to destabilize Chile to achieve stability. That’s in one sentence, and nobody noticed it, because that’s correct, if you understand the meaning of the word “stability.” Yeah, you overthrow a parliamentary government, you install a dictatorship, you invade a country and kill 20,000 people, you invade Iraq and kill hundreds of thousands of people—that’s all bringing about stability. Instability is when anyone gets in the way.

 
 

AMY GOODMAN: World-renowned political dissident and linguist, Noam Chomsky, speaking at the 25th anniversary of Fairness and Accuracy in Reporting.

 

(Quelle: Democracy Now!)

Global: Wir basteln uns eine Anti-Globalisierungsbewegung

Montag, September 27th, 2010

“‘Manufacturing Dissent': The Anti-Globalization Movement Is Funded By The Corporate Elites

By Michel Chossudovsky

26 September , 2010
Global Research

The People’s Movement has been Hijacked

‘Everything the [Ford] Foundation did could be regarded as ‘making the World safe for capitalism’, reducing social tensions by helping to comfort the afflicted, provide safety valves for the angry, and improve the functioning of government (McGeorge Bundy, National Security Advisor to Presidents John F. Kennedy and Lyndon Johnson (1961-1966), President of the Ford Foundation, (1966-1979))

‘By providing the funding and the policy framework to many concerned and dedicated people working within the non-profit sector, the ruling class is able to co-opt leadership from grassroots communities, … and is able to make the funding, accounting, and evaluation components of the work so time consuming and onerous that social justice work is virtually impossible under these conditions’ (Paul Kivel, You Call this Democracy, Who Benefits, Who Pays and Who Really Decides, 2004, p. 122 )

‘Under the New World Order, the ritual of inviting ‘civil society’ leaders into the inner circles of power –while simultaneously repressing the rank and file– serves several important functions. First, it says to the World that the critics of globalization ‘must make concessions’ to earn the right to mingle. Second, it conveys the illusion that while the global elites should –under what is euphemistically called democracy– be subject to criticism, they nonetheless rule legitimately. And third, it says ‘there is no alternative’ to globalization: fundamental change is not possible and the most we can hope is to engage with these rulers in an ineffective ‘give and take’.

While the ‘Globalizers’ may adopt a few progressive phrases to demonstrate they have good intentions, their fundamental goals are not challenged. And what this ‘civil society mingling’ does is to reinforce the clutch of the corporate establishment while weakening and dividing the protest movement. An understanding of this process of co-optation is important, because tens of thousands of the most principled young people in Seattle, Prague and Quebec City [1999-2001] are involved in the anti-globalization protests because they reject the notion that money is everything, because they reject the impoverishment of millions and the destruction of fragile Earth so that a few may get richer.

This rank and file and some of their leaders as well, are to be applauded. But we need to go further. We need to challenge the right of the ‘Globalizers’ to rule. This requires that we rethink the strategy of protest. Can we move to a higher plane, by launching mass movements in our respective countries, movements that bring the message of what globalization is doing, to ordinary people? For they are the force that must be mobilized to challenge those who plunder the Globe.’ (Michel Chossudovsky, The Quebec Wall, April 2001)

The term ‘manufacturing consent’ was initially coined by Edward S Herman and Noam Chomsky.

‘Manufacturing consent’ describes a propaganda model used by the corporate media to sway public opinion and ‘inculcate individuals with values and beliefs…':

The mass media serve as a system for communicating messages and symbols to the general populace. It is their function to amuse, entertain, and inform, and to inculcate individuals with the values, beliefs, and codes of behavior that will integrate them into the institutional structures of the larger society. In a world of concentrated wealth and major conflicts of class interest, to fulfill this role requires systematic propaganda. (Manufacturing Consent by Edward S. Herman and Noam Chomsky)

‘Manufacturing consent’ implies manipulating and shaping public opinion. It establishes conformity and acceptance to authority and social hierarchy. It seeks compliance to an established social order. ‘Manufacturing consent’ describes the submission of public opinion to the mainstream media narrative, to its lies and fabrications.

‘Manufacturing dissent’

In this article, we focus on a related concept, namely the process of ‘manufacturing dissent’ (rather than ‘consent’), which plays a decisive role in serving the interests of the ruling class.

Under contemporary capitalism, the illusion of democracy must prevail. It is in the interest of the corporate elites to accept dissent and protest as a feature of the system inasmuch as they do not threaten the established social order. The purpose is not to repress dissent, but, on the contrary, to shape and mould the protest movement, to set the outer limits of dissent.

To maintain their legitimacy, the economic elites favor limited and controlled forms of opposition, with a view to preventing the development of radical forms of protest, which might shake the very foundations and institutions of global capitalism. In other words, ‘manufacturing dissent’ acts as a ‘safety valve’, which protects and sustains the New World Order.

To be effective, however, the process of ‘manufacturing dissent’ must be carefully regulated and monitored by those who are the object of the protest movement.

‘Funding Dissent’

How is the process of manufacturing dissent achieved?

Essentially by ‘funding dissent’, namely by channelling financial resources from those who are the object of the protest movement to those who are involved in organizing the protest movement.

Co-optation is not limited to buying the favors of politicians. The economic elites –which control major foundations– also oversee the funding of numerous NGOs and civil society organizations, which historically have been involved in the protest movement against the established economic and social order. The programs of many NGOs and people’s movements rely heavily on both public as well as private funding agencies including the Ford, Rockefeller, McCarthy foundations, among others.

The anti-globalization movement is opposed to Wall Street and the Texas oil giants controlled by Rockefeller, et al. Yet the foundations and charities of Rockefeller et al will generously fund progressive anti-capitalist networks as well as environmentalists (opposed to Big Oil) with a view to ultimately overseeing and shaping their various activities.

The mechanisms of ‘manufacturing dissent’ require a manipulative environment, a process of arm-twisting and subtle cooptation of individuals within progressive organizations, including anti-war coalitions, environmentalists and the anti-globalization movement.

Whereas the mainstream media ‘manufactures consent’, the complex network of NGOs (including segments of the alternative media) are used by the corporate elites to mould and manipulate the protest movement.

Following the deregulation of the global financial system in the 1990s and the rapid enrichment of the financial establishment, funding through foundations and charities has skyrocketed. In a bitter irony, part of the fraudulent financial gains on Wall Street in recent years have been recycled to the elites’ tax exempt foundations and charities. These windfall financial gains have not only been used to buy out politicians, they have also been channelled to NGOs, research institutes, community centres, church groups, environmentalists, alternative media, human rights groups, etc. ‘Manufactured dissent’ also applies to ‘corporate left’ and ‘progressive media’ funded by NGOs or directly by the foundations.

The inner objective is to ‘manufacture dissent’ and establish the boundaries of a ‘politically correct’ opposition. In turn, many NGOs are infiltrated by informants often acting on behalf of western intelligence agencies. Moreover, an increasingly large segment of the progressive alternative news media on the internet has become dependent on funding from corporate foundations and charities.

Piecemeal Activism

The objective of the corporate elites has been to fragment the people’s movement into a vast ‘do it yourself’ mosaic. War and globalization are no longer in the forefront of civil society activism. Activism tends to be piecemeal. There is no integrated anti-globalization anti-war movement. The economic crisis is not seen as having a relationship to the US led war.

Dissent has been compartmentalized. Separate ‘issue oriented’ protest movements (e.g. environment, anti-globalization, peace, women’s rights, climate change) are encouraged and generously funded as opposed to a cohesive mass movement. This mosaic was already prevalent in the counter G7 summits and People’s Summits of the 1990s.

The Anti-Globalization Movement

The Seattle 1999 counter-summit is invariably upheld as a triumph for the anti-globalization movement: ‘a historic coalition of activists shut down the World Trade Organization summit in Seattle, the spark that ignited a global anti-corporate movement.’ (See Naomi Klein, Copenhagen: Seattle Grows Up, The Nation, November 13, 2009).

Seattle was an indeed an important crossroads in the history of the mass movement. Over 50,000 people from diverse backgrounds, civil society organizations, human rights, labor unions, environmentalists had come together in a common pursuit. Their goal was to forecefully dismantle the neoliberal agenda including its institutional base.

But Seattle also marked a major reversal. With mounting dissent from all sectors of society, the official WTO Summit desperately needed the token participation of civil society leaders ‘on the inside’, to give the appearance of being ‘democratic’ on the outside.

While thousands of people had converged on Seattle, what occurred behind the scenes was a de facto victory for neoliberalism. A handful of civil society organizations, formally opposed the WTO had contributed to legitimizing the WTO’s global trading architecture. Instead of challenging the WTO as an an illegal intergovernmental body, they agreed to a pre-summit dialogue with the WTO and Western governments. ‘Accredited NGO participants were invited to mingle in a friendly environment with ambassadors, trade ministers and Wall Street tycoons at several of the official events including the numerous cocktail parties and receptions.’ (Michel Chossudovsky, Seattle and Beyond: Disarming the New World Order , Covert Action Quarterly, November 1999, See Ten Years Ago: ‘Manufacturing Dissent’ in Seattle).

The hidden agenda was to weaken and divide the protest movement and orient the anti-globalization movement into areas that would not directly threaten the interests of the business establishment.

Funded by private foundations (including Ford, Rockefeller, Rockefeller Brothers, Charles Stewart Mott, The Foundation for Deep Ecology), these ‘accredited’ civil society organizations had positioned themselves as lobby groups, acting formally on behalf of the people’s movement. Led by prominent and committed activists, their hands were tied. They ultimately contributed (unwittingly) to weakening the anti-globalization movement by accepting the legitimacy of what was essentially an illegal organization. (The 1994 Marrakech Summit agreement which led to the creation of the WTO on January 1, 1995). (Ibid)

The NGO leaders were fully aware as to where the money was coming from. Yet within the US and European NGO community, the foundations and charities are considered to be independent philanthropic bodies, separate from the corporations; namely the Rockefeller Brothers Foundation, for instance, is considered to be separate and distinct from the Rockefeller family empire of banks and oil companies.

With salaries and operating expenses depending on private foundations, it became an accepted routine: In a twisted logic, the battle against corporate capitalism was to be be fought using the funds from the tax exempt foundations owned by corporate capitalism.

The NGOs were caught in a straightjacket; their very existence depended on the foundations. Their activities were closely monitored. In a twisted logic, the very nature of anti-capitalist activism was indirectly controlled by the capitalists through their independent foundations.

‘Progressive Watchdogs’

In this evolving saga, the corporate elites whose interests are duly served by the IMF, the World Bank and the WTO, will readily fund (through their various foundations and charities) organizations which are at the forefront of the protest movement against the WTO and the Washington based international financial institutions.

Supported by foundation money, various ‘watchdogs’ were set up by the NGOs to monitor the implementation of neoliberal policies, without however raising the broader issue of how the Bretton Woods twins and the WTO, through their policies, had contributed to the impoverishment of millions of people.

The Structural Adjustment Participatory Review Network (SAPRIN) was established by Development Gap, a USAID and World Bank funded NGO based in Washington DC.

Amply documented, the imposition of the IMF-World Bank Structural Adjustment Program (SAP) on developing countries constitutes a blatant form of interference in the internal affairs of sovereign states on behalf of creditor institutions.

Instead of challenging the legitimacy of the IMF-World Bank’s ‘deadly economic medicine’, SAPRIN’s core organization sought to establish a participatory role for the NGOs, working hand in glove with USAID and the World Bank. The objective was to give a ‘human face’ to the neoliberal policy agenda, rather than reject the IMF-World Bank policy framework outright:

‘SAPRIN is the global civil-society network that took its name from the Structural Adjustment Participatory Review Initiative (SAPRI), which it launched with the World Bank and its president, Jim Wolfensohn, in 1997.

SAPRI is designed as a tripartite exercise to bring together organizations of civil society, their governments and the World Bank in a joint review of structural adjustment programs (SAPs) and an exploration of new policy options. It is legitimizing an active role for civil society in economic decision-making, as it is designed to indicate areas in which changes in economic policies and in the economic-policymaking process are required. ( http://www.saprin.org/overview.htm SAPRIN website, emphasis added)

Similarly, The Trade Observatory (formerly WTO Watch), operating out of Geneva, is a project of the Minneapolis based Institute for Agriculture and Trade Policy (IATP), which is generously funded by Ford, Rockefeller, Charles Stewart Mott among others. (see Table 1 below).

The Trade Observatory has a mandate to monitor the World Trade Organization (WTO), the North American Free Trade Agreement (NAFTA and the proposed Free Trade Area of the Americas (FTAA). (IATP, About Trade Observatory, accessed September 2010).

The Trade Observatory is also to develop data and information as well as foster ‘governance’ and ‘accountability’. Accountability to the victims of WTO policies or accountability to the protagonists of neoliberal reforms?

The Trade Observatory watchdog functions does not in any way threaten the WTO. Quite the opposite: the legitimacy of the trade organizations and agreements are never questioned.

Table 1 Minneapolis Institute for Agriculture and Trade Policy (IATP) largest donors
(for complete list click here)
Ford Foundation $2,612,500.00 1994 – 2006
Rockefeller Brothers Fund $2,320,000.00 1995 – 2005
Charles Stewart Mott Foundation $1,391,000.00 1994 – 2005
McKnight Foundation $1,056,600.00 1995 – 2005
Joyce Foundation $748,000.00 1996 – 2004
Bush Foundation $610,000.00 2001 – 2006
Bauman Family Foundation $600,000.00 1994 – 2006
Great Lakes Protection Fund $580,000.00 1995 – 2000
John D. & Catherine T. MacArthur Foundation $554,100.00 1991 – 2003
John Merck Fund $490,000.00 1992 – 2003
Harold K. Hochschild Foundation $486,600.00 1997 – 2005
Foundation for Deep Ecology $417,500.00 1991 – 2001
Jennifer Altman Foundation $366,500.00 1992 – 2001
Rockefeller Foundation $344,134.00 2000 – 2004

Soruce: http://activistcash.com/organization_financials.cfm/o/16-institute-for-agriculture-and-trade-policy

The World Economic Forum. ‘All Roads Lead to Davos’

The people’s movement has been hijacked. Selected intellectuals, trade union executives, and the leaders of civil society organizations (including Oxfam, Amnesty International, Greenpeace) are routinely invited to the Davos World Economic Forum, where they mingle with the World’s most powerful economic and political actors. This mingling of the World’s corporate elites with hand-picked ‘progressives’ is part of the ritual underlying the process of ‘manufacturing dissent’.

The ploy is to selectively handpick civil society leaders ‘whom we can trust’ and integrate them into a ‘dialogue’, cut them off from their rank and file, make them feel that they are ‘global citizens’ acting on behalf of their fellow workers but make them act in a way which serves the interests of the corporate establishment:

‘The participation of NGOs in the Annual Meeting in Davos is evidence of the fact that [we] purposely seek to integrate a broad spectrum of the major stakeholders in society in … defining and advancing the global agenda … We believe the [Davos] World Economic Forum provides the business community with the ideal framework for engaging in collaborative efforts with the other principal stakeholders [NGOs] of the global economy to ‘improve the state of the world,’ which is the Forum’s mission. (World Economic Forum, Press Release 5 January 2001)

The WEF does not represent the broader business community. It is an elitist gathering: Its members are giant global corporations (with a minimum $5 billion annual turnover). The selected non-governmental organizations (NGOs) are viewed as partner ‘stakeholders’ as well as a convenient ‘mouthpiece for the voiceless who are often left out of decision-making processes.’ (World Economic Forum – Non-Governmental Organizations, 2010)

‘They [the NGOs] play a variety of roles in partnering with the Forum to improve the state of the world, including serving as a bridge between business, government and civil society, connecting the policy makers to the grassroots, bringing practical solutions to the table…’ (Ibid)

Civil society ‘partnering’ with global corporations on behalf of ‘the voiceless’, who are ‘left out’?

Trade union executives are also co-opted to the detriment of workers’ rights. The leaders of the International Federation of Trade Unions (IFTU), the AFL-CIO, the European Trade Union Confederation, the Canadian Labour Congress (CLC), among others, are routinely invited to attend both the annual WEF meetings in Davos, Switzerland as well as to the regional summits. They also participate in the WEF’s Labour Leaders Community which focuses on mutually acceptable patterns of behavior for the labor movement. The WEF ‘believes that the voice of Labour is important to dynamic dialogue on issues of globalisation, economic justice, transparency and accountability, and ensuring a healthy global financial system.’

‘Ensuring a healthy global financial system’ wrought by fraud and corruption? The issue of workers’ rights is not mentioned. (World Economic Forum – Labour Leaders, 2010).

The World Social Forum: ‘Another World Is Possible’

The 1999 Seattle counter-summit in many regards laid the foundations for the development of the World Social Forum.

The first gathering of the World Social Forum took place in January 2001, in Porto Alegre, Brazil. This international gathering involved the participation of tens of thousands of activists from grass-roots organizations and NGOs.

The WSF gathering of NGOs and progressive organizations is held simultaneously with the Davos World Economic Forum (WEF). It was intended to voice opposition and dissent to the World Economic Forum of corporate leaders and finance ministers.

The WSF at the outset was an initiative of France’s ATTAC and several Brazilian NGOs':

‘… In February 2000, Bernard Cassen, the head of a French NGO platform ATTAC, Oded Grajew, head of a Brazilian employers’ organisation, and Francisco Whitaker, head of an association of Brazilian NGOs, met to discuss a proposal for a ‘world civil society event'; by March 2000, they formally secured the support of the municipal government of Porto Alegre and the state government of Rio Grande do Sul, both controlled at the time by the Brazilian Workers’ Party (PT)…. A group of French NGOs, including ATTAC, Friends of L’Humanité, and Friends of Le Monde Diplomatique, sponsored an Alternative Social Forum in Paris titled ‘One Year after Seattle’, in order to prepare an agenda for the protests to be staged at the upcoming European Union summit at Nice. The speakers called for ‘reorienting certain international institutions such as the IMF, World Bank, WTO… so as to create a globalization from below’ and ‘building an international citizens’ movement, not to destroy the IMF but to reorient its missions.’ (Research Unit For Political Economy, The Economics and Politics of the World Social Forum, Global Research, January 20, 2004)

From the outset in 2001, the WSF was supported by core funding from the Ford Foundation, which is known to have ties to the CIA going back to the 1950s: ‘The CIA uses philanthropic foundations as the most effective conduit to channel large sums of money to Agency projects without alerting the recipients to their source.’ (James Petras, The Ford Foundation and the CIA, Global Research, September 18, 2002)

The same procedure of donor funded counter-summits or people’s summits which characterized the 1990s People’s Summits was embodied in the World Social Forum (WSF):

‘… other WSF funders (or `partners’, as they are referred to in WSF terminology) included the Ford Foundation, — suffice it to say here that it has always operated in the closest collaboration with the US Central Intelligence Agency and US overall strategic interests; the Heinrich Boll Foundation, which is controlled by the German Greens party, a partner in the present [2003] German government and a supporter of the wars on Yugoslavia and Afghanistan (its leader Joschka Fischer is the [former] German foreign minister); and major funding agencies such as Oxfam (UK), Novib (Netherlands), ActionAid (UK), and so on.

Remarkably, an International Council member of the WSF reports that the ‘considerable funds’ received from these agencies have ‘not hitherto awakened any significant debates [in the WSF bodies] on the possible relations of dependence it could generate.’ Yet he admits that ‘in order to get funding from the Ford Foundation, the organisers had to convince the foundation that the Workers Party was not involved in the process.’ Two points are worth noting here. First, this establishes that the funders were able to twist arms and determine the role of different forces in the WSF — they needed to be `convinced’ of the credentials of those who would be involved. Secondly, if the funders objected to the participation of the thoroughly domesticated Workers Party, they would all the more strenuously object to prominence being given to genuinely anti-imperialist forces. That they did so object will be become clear as we describe who was included and who excluded from the second and third meets of the WSF….

… The question of funding [of the WSF] does not even figure in the charter of principles of the WSF, adopted in June 2001. Marxists, being materialists, would point out that one should look at the material base of the forum to grasp its nature. (One indeed does not have to be a Marxist to understand that ‘he who pays the piper calls the tune’.) But the WSF does not agree. It can draw funds from imperialist institutions like Ford Foundation while fighting ‘domination of the world by capital and any form of imperialism’ (Research Unit For Political Economy, The Economics and Politics of the World Social Forum, Global Research, January 20, 2004)

The Ford Foundation provided core support to the WSF, with indirect contributions to participating ‘partner organizations’ from the McArthur Foundation, the Charles Stewart Mott Foundation, The Friedrich Ebert Stiftung, the W. Alton Jones Foundation, the European Commission, several European governments (including the Labour government of Tony Blair), the Canadian government, as well as a number of UN bodies (including UNESCO, UNICEF, UNDP, ILO and the FAO) .(Ibid).

In addition to initial core support from the Ford Foundation, many of the participating civil society organizations receive funding from major foundations and charities. In turn, the US and European based NGOs often operate as secondary funding agencies channelling Ford and Rockefeller money towards partner organizations in developing countries, including grassroots peasant and human rights movements.

The International Council (IC) of the WSF is made up of representatives from NGOs, trade unions, alternative media organizations, research institutes, many of which are heavily funded by foundations as well as governments. (See Fórum Social Mundial). The same trade unions, which are routinely invited to mingle with Wall Street CEOs at the Davos World Economic Forum (WSF) including the AFL-CIO, the European Trade Union Confederation and the Canadian Labor Congress (CLC) also sit on the WSF’s International Council (IC). Among NGOs funded by major foundations sitting on the WSF’s IC is the Institute for Agriculture and Trade Policy (IATP) (see our analysis above) which oversees the Geneva based Trade Observatory.

The Funders Network on Trade and Globalization (FTNG), which has observer status on the WSF International Council plays a key role. While channelling financial support to the WSF, it acts as a clearing house for major foundations. The FTNG describes itself as ‘an alliance of grant makers committed to building just and sustainable communities around the world’. Members of this alliance are Ford Foundation, Rockefeller Brothers, Heinrich Boell, C. S. Mott, Merck Family Foundation, Open Society Institute, Tides, among others. (For a complete list of FTNG funding agencies see FNTG: Funders). FTNG acts as a fund raising entity on behalf of the WSF.

Western Governments Fund the Counter-Summits and Repress the Protest Movement

In a bitter irony, governments including the European Union grant money to fund progressive groups (including the WSF) involved in organizing protests against the very same governments which finance their activities:

‘Governments, too, have been significant financiers of protest groups. The European Commission, for example, funded two groups who mobilised large numbers of people to protest at EU summits at Gothenburg and Nice. Britain’s national lottery, which is overseen by the government, helped fund a group at the heart of the British contingent at both protests.’ (James Harding, Counter-capitalism, FT.com, October 15 2001)

We are dealing with a diabolical process: The host government finances the official summit as well as the NGOs actively involved in the Counter-Summit. It also funds the anti-riot police operation which has a mandate to repress the grassroots participants of the Counter-Summit, including members of NGOs direcly funded by the government. .

The purpose of these combined operations, including violent actions of vandalism committed by undercover cops (Toronto G20, 2010) dressed up as activists, is to discredit the protest movement and intimidate its participants. The broader objective is to transform the counter-summit into a ritual of dissent, which serves to uphold the interests of the official summit and the host government. This logic has prevailed in numerous counter summits since the 1990s.

At the 2001 Summit of the America in Quebec City, funding from the Canadian federal government to mainstream NGOs and trade unions was granted under certain conditions. A large segment of the protest movement was de facto excluded from the People’s Summit. This in itself led a second parallel venue, which some observers described as a ‘a counter-People’s Summit. In turn, with both the provincial and federal authorities that the protest march would be move towards a remote location some 10 km out of town, rather than towards the historical downtown area were the official FTAA summit was being held behind a heavily guarded ‘security perimeter’.

‘Rather than marching toward the perimeter fence and the Summit of the Americas meetings, march organizers chose a route that marched from the People’s Summit away from the fence, through largely empty residential areas to the parking lot of a stadium in a vacant area several miles away. Henri Masse, the president of the Federation des travailleurs et travailleuses du Quebec (FTQ), explained, ‘I deplore that we are so far from the center-city…. But it was a question of security.’ One thousand marshals from the FTQ kept very tight control over the march. When the march came to the point where some activists planned to split off and go up the hill to the fence, FTQ marshals signalled the Canadian Auto Workers (CAW) contingent walking behind CUPE to sit down and stop the march so that FTQ marshals could lock arms and prevent others from leaving the official march route.’ (Katherine Dwyer, Lessons of Quebec City, International Socialist Review, June/July 2001)

The Summit of the Americas was held inside a four kilometer ‘bunker’ made of concrete and galvanized steel fencing. The 10 feet high ‘Quebec Wall’ encircled part of the historic city center including the parliamentary compound of the National Assembly, hotels and shopping areas.

NGO Leaders versus their Grassroots

The establishment of the World Social Forum (WSF) in 2001 was unquestionably a historical landmark, bringing together tens of thousands of committed activists. It was an important venue which allowed for the exchange of ideas and the establishment of ties of solidarity.

What is at stake is the ambivalent role of the leaders of progressive organizations. Their cozy and polite relationship to the inner circles of power, to corporate and government funding, aid agencies, the World Bank, etc, undermines their relationship and responsibilities to their rank and file. The objective of manufactured dissent is precisely that: to distance the leaders from their rank and file as a means to effectively silencing and weakening grassroots actions.

Funding dissent is also a means infiltrating the NGOs as well as acquiring inside information on strategies of protest and resistance of grass-roots movements.

Most of the grassroots participating organizations in the World Social Forum including peasant, workers’ and student organizations, firmly committed to combating neoliberalism were unaware of the WSF International Council’s relationship to corporate funding, negotiated behind their backs by a handful of NGO leaders with ties to both official and private funding agencies.

Funding to progressive organizations is not unconditional. Its purpose is to ‘pacify’ and manipulate the protest movement. Precise conditionalities are set by the funding agencies. If they are not met, the disbursements are discontinued and the recipient NGO is driven into de facto bankruptcy due to lack of funds.

The WSF defines itself as ‘an open meeting place for reflective thinking, democratic debate of ideas, formulation of proposals, free exchange of experiences and inter-linking for effective action, by groups and movements of civil society that are opposed to neo-liberalism and to domination of the world by capital and any form of imperialism, and are committed to building a society centred on the human person’. (See Fórum Social Mundial, accessed 2010).

The WSF is a mosaic of individual initiatives which does not directly threaten or challenge the legitimacy of global capitalism and its institutions. It meets annually. It is characterised by a multitude of sessions and workshops. In this regard, one of the features of the WSF was to retain the ‘do-it-yourself’ framework, characteristic of the donor funded counter G7 People’s Summits of the 1990s.

This apparent disorganized structure is deliberate. While favoring debate on a number of individual topics, the WSF framework is not conducive to the articulation of a cohesive common platform and plan of action directed global capitalism. Moreover, the US led war in the Middle East and Central Asia, which broke out a few months after the inaugural WSF venue in Porto Alegre in January 2001, has not been a central issue in forum discussions.

What prevails is a vast and intricate network of organizations. The recipient grassroots organizations in developing countries are invariably unaware that their partner NGOs in the United States or the European Union, which are providing them with financial support, are themselves funded by major foundations. The money trickles down, setting constraints on grassroots actions. Many of these NGO leaders are committed and well meaning individuals acting within a framework which sets the boundaries of dissent. The leaders of these movements are often co-opted, without even realizing that as a result of corporate funding their hands are tied.

Global capitalism finances anti-capitalism: an absurd and contradictory relationship.

‘Another World is Possible’, but it cannot be meaningfully achieved under the present arrangement.

A shake-up of the World Social Forum, of its organizational structure, its funding arrangements and leadership is required.

There can be no meaningful mass movement when dissent is generously funded by those same corporate interests which are the target of the protest movement. In the words of McGeorge Bundy, president of the Ford Foundation (1966-1979),’Everything the [Ford] Foundation did could be regarded as ‘making the World safe for capitalism”.

© Copyright 2005-2009 GlobalResearch.ca”

 

(Quelle: Countercurrents.)

“Die iranische Gefahr”

Mittwoch, Juli 14th, 2010

Von Noam Chomsky

Eine brandgefährliche Bedrohung durch den Iran sei die schwerwiegendste außenpolitische Krise der Obama-Administration. Davon gehen weite Kreise aus. Soeben hat der US-Kongress die Sanktionen gegen den Iran verschärft – sie beinhalten noch härtere Strafen gegen ausländische Unternehmen. Auf der afrikanischen Insel Diego Garcia baut die Obama-Administration ihre Offensivkapazitäten rapide aus. Die Insel wird von Großbritannien beansprucht. Die Bevölkerung wurde vertrieben, damit die USA eine immense Basis errichten konnten – um im Mittleren Osten und in Zentralasien anzugreifen. Wie die US-Navy berichtet, wurde ein U-Boot-Begleitschiff nach Diego Garcia entsandt, um die atombetriebenen Unterseeboote – geeignet für Fernlenkwaffen -, mit Tomahawk-Raketen auszustatten  Tomahawks können zudem mit nuklearen Gefechtsköpfen ausgestattet werden. Jedes dieser U-Boote, so heißt es, besitze die Schlagkraft eines typischen Kampfverbandes mit Trägerschiff (carrier battle group). Die Zeitung ‘Sunday Herald’ (Glasgow) gelangte in den Besitz eines Frachtbriefes der US-Navy, aus dem hervorgeht, dass zu den wichtigsten militärischen Rüstungsgütern, die Obama verschickt hat, auch so genannte ‘Bunkerknacker’ (‘bunker busters’) gehören, die eingesetzt werden, um harte, unterirdische Strukturen in die Luft zu jagen. Sie sind die stärksten Bomben im Arsenal – abgesehen von den Atomwaffen. Die Planungen für die ‘massiv schlagkräftigen Penetratoren’ waren bereits von der Bush-Administration in die Wege geleitet worden. Allerdings hatte sich die Sache in die Länge gezogen. Kaum war Obama im Amt, beschleunigte er die Umsetzung. Diese Waffen sollen nun einige Jahre früher verlegt werden als geplant und sind speziell gegen den Iran gerichtet.

Dan Plesch, Direktor des ‘Center for International Studies and Diplomacy’ an der University of London, sagt: ‘Die Aufrüstung wird total beschleunigt, um den Iran zu zerstören’. Und weiter: ‘Schon heute sind US-Bomber und -Langstreckenraketen in der Lage, 10 000 Ziele im Iran binnen weniger Stunden zu zerstören’, so Plesch. ‘Die Feuerkraft der US-Streitkräfte hat sich seit 2003 vervierfacht’. Unter Obama hat sich diese Entwicklung beschleunigt.

Die arabische Presse berichtet, dass eine amerikanische Flotte (inklusive eines israelischen Schiffes) durch den Suezkanal gekreuzt sei und sich nun auf dem Weg in den Persischen Golf befinde. Sie habe die Aufgabe, ‘die Sanktionen gegen den Iran umzusetzen und die Schiffe in den Iran und aus dem Iran zu kontrollieren’. In britischen und israelischen Medien wird berichtet, dass Saudi-Arabien einen Luftkorridor für israelische Bombenflüge gegen den Iran zur Verfügung stellen will (was von Saudi-Arabien bestritten wird). Der Vorsitzende des US-Generalstabs ( ‘Joint Chiefs of Staff’ (JCS)), Admiral Michael Mullen, hat soeben Afghanistan besucht, um den Nato-Verbündeten zu versichern, dass die USA nicht von ihrem Kurs abrücken werden – nachdem General McChrystal durch seinen Vorgesetzten General Petraeus, ersetzt worden ist. Danach machte Mullen noch einen Abstecher nach Israel, um sich mit dem Generalstabschef der IDF, Gabi Ashkenazi und weiteren hochrangigen Militärs sowie mit Geheimdienst- und Planungseinheiten zu treffen. Dies fand im Rahmen des alljährlichen Strategiedialogs zwischen Israel und den USA, in Tel Aviv, statt. Im Mittelpunkt des Treffens standen, so die ‘Haaretz’, ‘Vorbereitungen, die sowohl Israel als auch die USA’, treffen würden, ‘hinsichtlich eines Irans mit möglicherweise nuklearen Kapazitäten’. Wie die ‘Haaretz’ berichtet, habe Mullen betont: ‘Ich versuche, Herausforderungen immer aus israelischer Sicht zu sehen’. Mullen und Ashkenazi stehen in regelmäßigem Kontakt zueinander und verfügen über eine sichere Leitung.

Die zunehmenden Drohungen mit einer Militäraktion gegen den Iran stellen natürlich einen Verstoß gegen die Charta der Vereinten Nationen dar. Insbesondere verstoßen sie gegen UN-Sicherheitsratsresolution 1887, die im September 2009 verabschiedet wurde. Sie bekräftigt jenen an alle Staaten gerichteten Appell, Atomstreitigkeiten friedlich beizulegen – gemäß der Charta der Vereinten Nationen, die den Einsatz von Gewalt, aber auch DIE DROHUNG mit Gewalt, verbietet.

Mehrere renommierte Analysten schildern die angebliche iranische Bedrohung in einer geradezu apokalyptischen Begrifflichkeit. So warnt Amitai Etzioni: ‘Die USA müssen den Iran konfrontieren oder den Mittleren Osten aufgeben’ – darunter geht es nicht. Falls das Atomprogramm des Iran Fortschritte mache, so betont Etzioni, würden sich die Türkei, Saudi-Arabien und weitere Staaten auf die neue iranische ‘Supermacht zubewegen’. Etwas weniger aufgeregt könnte man es auch so formulieren: Vielleicht würde sich ein regionales Bündnis herausformen, das unabhängig wäre von den USA. Im amerikanischen Armeejournal ‘Military Review’ drängt Etzioni auf einen Angriff der USA – nicht nur gegen iranische Nuklearanlagen sondern auch gegen die nicht nuklearen Militäranlagen und gegen die Infrastruktur (sprich: gegen die Zivilgesellschaft). ‘Eine Militäraktion dieser Art wäre das Gleiche wie Sanktionen – (sie würde) ‘Schmerzen’, mit dem Ziel einer Verhaltensänderung, verursachen – allerdings durch sehr viel mächtigere Mittel’, so Etzioni.

Lassen wir die grauenhafte Sprache einmal beiseite und fragen uns: Worin besteht die Bedrohung durch den Iran eigentlich? Eine maßgebliche Antwort liefert eine Studie des ‘International Institute of Strategic Studies’ vom April 2010. Sie trägt den Titel: ”Military Balance 2010′. Zweifellos stellt das brutale klerikale Regime des Iran eine Gefahr für seine eigene Bevölkerung dar. Allerdings rangiert es in dieser Hinsicht nicht sonderlich weit oben auf der Skala, verglichen mit anderen (Regimen) in der Region, die Verbündete der USA sind. Doch darum geht es dem oben erwähnten Institut nicht. Vielmehr macht es sich Sorgen, ob der Iran der Region und der Welt gefährlich werden könnte.

Die Studie stellt klar, dass vom Iran keine militärische Gefahr ausgeht. Die iranischen Militärausgaben seien ‘relativ niedrig – im Vergleich zu denen der restlichen Region’ – und betragen nur 2 Prozent dessen, was Amerika in dieser Hinsicht ausgibt. Die iranische Militärdoktrin sei strikt ‘defensiv…. darauf abzielend, eine Invasion abzubremsen und bei Hostilitäten diplomatische Lösungen durchzusetzen’. Der Iran sei ‘nur eingeschränkt fähig, jenseits seiner Grenzen Gewalt einzusetzen’. Was die nuklearen Möglichkeiten des Iran angeht, heißt es in der oben erwähnten Studie: ‘Das iranische Atomprogramm und der Wille (des Iran), sich die Möglichkeit offen zu halten, Atomwaffen zu entwickeln, sind ein zentraler Bestandteil seiner Abschreckungsstrategie’.

Der Iran stellt also keine militärische Gefahr dar. Das heißt jedoch noch lange nicht, dass Washington ihn tolerieren kann. Mit seinem Abschreckungspotential übt der Iran eine illegitime Souveränität aus, die den globalen Zielen der USA in die Quere kommt. Vor allem gefährdet es die Kontrolle der USA über die Energieressourcen des Mittleren Ostens – denen (US-)Planer schon seit dem Zweiten Weltkrieg hohe Priorität einräumen, da sie die ‘substantielle Kontrolle über die Welt’ garantieren, wie A. A. Berle, eine dieser einflussreichen Figuren, einmal als Ratschlag angeführt hat.

Aber die Bedrohung durch den Iran geht nicht allein von dessen Abschreckungspotential aus. Der Iran versucht, seinen Einfluss auszuweiten. In der oben genannten Studie wird dies so formuliert: Der Iran ‘destabilisiert’ die Region. Wenn die USA in Nachbarstaaten des Iran einmarschieren und sie militärisch besetzen, nennt man das ‘Stabilisierung’. Wenn der Iran seinen Einfluss auf Nachbarländer auszudehnen versucht, ist das ‘Destabilisierung’ und schlichtweg illegal. An dieser Stelle ist anzumerken, dass diese vielsagende Wahl der Begriffe bereits Routine ist. So gebrauchte der prominente außenpolitische Analyst James Chace (ein ehemaliger Redakteur des wichtigsten Journals des Establisments: ”Foreign Affairs’), den Begriff ‘Stabilität’ technisch durchaus korrekt, als er erläuterte, man müsse Chile ‘destabilisieren’ (indem man die gewählte Regierung Allende stürzt und die Pinochet-Diktatur installiert), um für das Land ‘Stabilität’ zu erreichen.

Was die Verbrechen des Iran angeht, so heißt es in der oben genannten Studie weiter, der Iran unterstütze den Terrorismus, indem er den wichtigsten politischen Kräften (falls Wahlen überhaupt zählen) im Libanon und in Palästina – nämlich Hisbollah und Hamas – den Rücken stärke. Bei den letzten allgemeinen Wahlen im Libanon (2009) konnte das Bündnis rund um die Hisbollah einen bequemen Sieg heimfahren. Die Hamas gewann 2006 die Wahlen in Palästina. Die USA und Israel sahen sich daraufhin gezwungen, eine harsche und brutale Belagerung über Gaza zu verhängen – um jene ‘Kretins’ zu bestrafen, weil sie bei einer freien Wahl falsch gewählt hatten. Es war die einzige relativ freie Wahl in der arabischen Welt. Wenn die Eliten durch Meinungsäußerungen zum Ausdruck bringen, dass sie sich durch Demokratie bedroht fühlen und etwas dagegen unternehmen, ist das normal. Doch dies (Gaza) ist ein reichlich krasser Fall – vor allem angesichts der massiven Unterstützung der USA für die Diktaturen in der Region und angesichts Obamas Lobhudelei für den brutalen ägyptischen Diktator Mubarak, während Obamas Reise nach Kairo, um seine berühmte Rede an die muslimische Welt zu halten.

Die terroristischen Aktivitäten, die der Hamas bzw. der Hisbollah zugeschrieben werden, verblassen im Vergleich mit dem amerikanisch-israelischen Terror in der Region. Dennoch sollte man einen Blick darauf werfen.

Am 25. Mai feiert der Libanon seinen Nationalfeiertag – den ‘Tag der Befreiung’. Man gedenkt des israelischen Rückzugs aus dem Südlibanon, der nach 22 Jahren erfolgt war. Dieser Rückzug war das Resultat des Hisbollah-Widerstands. Israelische Autoritäten (wie Ephraim Sneh) sprechen in diesem Zusammenhang von ‘iranischer Aggression’ gegen Israel – im israelisch besetzten Libanon. Auch das entspricht dem normalen imperialen Sprachgebrauch. Präsident John F. Kennedy verurteilte den ‘Angriff von Innen – (und) der wird vom Norden manipuliert’. Damit war der Angriff des südvietnamesischen Widerstands gegen Kennedys Bomber, gegen die chemische Kriegsführung, gegen die Vertreibung vietnamesischer Bauern (in Lager, die praktisch Konzentrationslager waren) und andere gutartige Maßnahmen dieser Art gemeint. Selbst Kennedys damaliger UN-Botschafter Adlai Stevenson, ein Held der Liberalen, kritisierte die ‘interne Aggression’. Wenn also Nordvietnamesen ihre Landsleute im von den USA besetzten Süden unterstützten, war das ‘Aggression’ und daher eine nicht zu tolerierende Einmischung in Washingtons gerechte Mission. Auch die Kennedys-Berater, Arthur Schlesinger und Theodore Sorenson, die als Tauben galten, priesen Washingtons Intervention, um die ‘Aggression’ in Südvietnam zurückzuwerfen. Diese so genannte ‘Aggression’ wurde vom indigenen Widerstand durchgeführt (was die beiden Berater wissen mussten – zumindest, wenn sie die Berichte des amerikanischen Geheimdienstes lasen). 1955 gab der amerikanische Generalstab (JCS) mehrere Definitionen von ‘Aggression’ heraus, darunter die Definition für ‘Aggression ohne Waffen, wie zum Beispiel politische Kriegsführung oder Subversion’. Wenn es im Innern eines Landes zum Aufstand gegen einen von den USA verordneten Polizeistaat kommt, ist das so ein Beispiel – oder eben jene Wahlen mit dem falschen Ergebnis. Auch in Akademikerkreisen und in politischen Kommentaren ist dieser Sprachgebrauch normal. Er macht auch Sinn – unter der vorherrschenden Annahme, dass Wir Die Welt Besitzen.

Die Hamas widersetzt sich der israelischen Militärbesatzung und den illegalen, brutalen Aktionen der Israelis in den besetzten Gebieten. Man wirft der Hamas vor, sie anerkenne Israel nicht  (politische Parteien pflegen keine Staaten anzuerkennen). Dagegen verweigern die USA und Israel nicht nur die Anerkennung Palästinas, sondern sorgen seit Jahrzehnten dafür, dass Palästina nicht wirklich Gestalt annehmen und somit existieren kann; das Wahlprogramm der israelischen Regierungspartei von 1999 schließt die Existenz eines Palästinenserstaates aus.

Man wirft der Hamas vor, Raketen auf israelische Grenzsiedlungen abzufeuern. Das sind zweifellos kriminelle Akte. Allerdings entsprechen sie nur einem Bruchteil dessen, was Israel Gaza an Gewalt antut (von anderen Orten ganz zu schweigen). An dieser Stelle ist es wichtig, im Hinterkopf zu behalten, dass die USA und Israel sehr genau wissen, wie sie jenen Terror stoppen könnten, den sie so leidenschaftlich bejammern. So gibt Israel offiziell zu, dass 2008 keine Hamas-Raketen gegen Israel abgefeuert wurden, solange Israel den Waffenstillstand mit der Hamas, zumindest teilweise, einhielt. Israel lehnte das Angebot der Hamas ab, diesen Waffenstillstand zu erneuern und zog es vor, die mörderische, zerstörerische ‘Operation Bleigießen’ (Operation Cast Lead) gegen Gaza durchzuführen. Das war im Dezember 2008. Die USA standen ohne Wenn und Aber hinter dieser überschäumend mörderischen Aggression – für die es nicht die geringste glaubwürdige rechtliche oder moralische Rechtfertigung gab.

Innerhalb der muslimischen Welt stellt die Türkei das Demokratiemodell dar – wenngleich mit ernsthaften Mängeln behaftet. Die Wahlen in der Türkei sind relativ frei. Die Türkei wurde/wird von den USA harsch kritisiert. Der extremste Fall war wohl, als die türkische Regierung sich weigerte, beim Einmarsch in den Irak mitzumachen und damit der Haltung von 95% ihrer Bevölkerung Rechnung trug. Die Türkei erntete harsche Kritik aus Washington: Sie habe nicht begriffen, wie eine demokratische Regierung sich verhalten soll, hieß es. Schließlich verstehen wir unter Demokratie, dass der Meister die Politik bestimmt und nicht die (fast einstimmige) Meinung des Volkes.

Erneut zog sich die Türkei den Zorn der US-Regierung zu – diesmal unter Obama – als sie, gemeinsam mit Brasilien, einen Deal mit dem Iran arrangierte, mit dem Ziel, die iranische Urananreicherung einzuschränken. Obama hatte diese Initiative in einem Brief an den brasilianischen Präsidenten Lula da Silva gelobt – offensichtlich in der Annahme, sie würde scheitern und dieses Scheitern wäre eine Propagandawaffe gegen den Iran. Als die Initiative allerdings erfolgreich war, rasten die USA vor Zorn und beeilten sich, die Initiative zu untergraben, indem sie im UN-Sicherheitsrat eine Resolution durchdrückten, die neue Sanktionen gegen den Iran enthielt und so bedeutungslos war, dass China fröhlich mitmachte (unter der berechtigten Annahme, dass die Sanktionen allenfalls den westlichen Interessen schaden würden (im Wettbewerb mit China um iranische Ressourcen)). Wieder einmal hatte Washington frontal agiert – um sicherzustellen, dass niemand sich in die Kontrolle der USA über diese Region einmischt.

Es war nicht überraschend, dass die Türkei (und Brasilien) im Sicherheitsrat gegen die US-Sanktionen stimmte. Der Libanon, das zweite Land aus der Region mit einem Sitz im Sicherheitsrat, enthielt sich der Stimme. Diese Aktionen konsternierten Washington zusätzlich. Philip Gordon, Top-Diplomat der Obama-Regierung für europäische Angelegenheiten, warnte die Türkei, ihre Handlungsweise würde in Amerika nicht verstanden werden. Die Türkei müsse nun ‘demonstrieren, dass sie zu einer Partnerschaft mit dem Westen’ stehe, so Associated Press (AP). Dies sei eine ‘selten harte Rüge gegen einen entscheidenden Nato-Bündnispartner’ gewesen, so AP.

Auch bei der politischen Klasse ist der Groschen gefallen. Für Steven A. Cook – Akademiker, des ‘Council on Foreign Relations -‘, lautet die kritische Frage: ‘Wie können wir die Türken im Zaum halten?’ Damit sie – wie gute Demokraten – Befehle befolgen. Eine Schlagzeile der ‘New York Times’ brachte die weit verbreitete Stimmung auf den Punkt: ‘Iran Deal Seen As Spot on Brazilian Leader’s Legacy’ (Iran-Deal wird als Makel im Vermächtnis des brasilianischen Regierungschefs betrachtet). Oder anders gesagt: Tu’, was wir dir sagen, oder…

Nichts weist darauf hin, dass andere Länder in der Region die US-Sanktionen mehr begrüßen würden als die Türkei. Vor kurzem trafen sich Vertreter des Iran und des gegenüberliegenden Nachbarn Pakistan in der Türkei und unterzeichneten ein Abkommen über eine neue Pipeline. Noch mehr beunruhigen dürfte Amerika allerdings die Tatsache, dass diese Pipeline bis nach Indien führen könnte. 2008 unterzeichneten die USA mit Indien einen Vertrag, in dem die USA eine Förderung des indischen Atomprogramms – und indirekt auch des indischen Atomwaffenprogramms – zusagen. Damit wollte Amerika erreichen, dass Indien sich nicht an eben dieser Pipeline  beteiligt – meint Südostasien-Berater Moeed Yusuf, der für das ‘United States Institute of Peace’ tätig ist. Diese Sicht ist weit verbreitet. Indien und Pakistan sind zwei von drei Atommächten (der dritte ist Israel), die sich weigern, dem Atomwaffensperrvertrag (NPT) beizutreten. Alle Drei haben ihre Atomwaffen mit amerikanischer Unterstützung entwickelt – und diese Unterstützung dauert weiter an.

Kein Mensch mit gesundem Menschenverstand wünscht sich, dass der Iran Atomwaffen entwickelt – oder irgend ein anderes Land. Ein offensichtlich möglicher Weg, um diese Gefahr zu reduzieren oder gar zu eliminieren, wäre die Einrichtung einer Atomwaffenfreien Zone (Nuclear Weapons Free Zone (NWFZ)) im Nahen/Mittleren Osten. Auf der Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag Anfang Mai 2010, die im Hauptsitz der Vereinten Nationen stattfand, kam das Thema (erneut) zur Sprache. Ägypten hat derzeit den Vorsitz der 118 Blockfreien Staaten und schlug in dieser Funktion vor, die Konferenz solle einen Plan unterstützen, der zur Aufnahme von Verhandlungen über eine NWFZ im Nahen/Mittleren Osten im Jahr 2011 aufrufen würde. Der Westen – einschließlich die USA – hatte einer solchen Zone bereits 1995, auf der damaligen Review-Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag, zugestimmt.

Formal hält sich Washington an seine Zusage, verlangt allerdings, dass Israel ausgeklammert wird – und deutete nicht an, dass es sich selbst angesprochen fühlt. Auf der Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag sagte Außenministerin Hillary Clinton, die Zeit für eine solche Zone sei noch nicht reif. Gleichzeitig bestand Washington darauf, dass kein Antrag, der von Israel verlangt, sein Atomwaffenprogramm unter die Aufsicht der Internationalen Atomenergieaufsichtsbehörde (IAEA) zu stellen, zu akzeptieren sei. Ebenso wenig akzeptabel sei ein solcher Antrag, wenn er an die Unterzeichner des Atomwaffensperrvertrages (vor allem aber an die USA), appelliere, Informationen über ‘Israels Atomanlagen und -Aktivitäten, einschließlich Informationen über Atomlieferungen an Israel, die in jüngster Zeit erfolgten’, preiszugeben. Obamas Taktik, solchen Dingen aus dem Weg zu gehen, besteht darin, die Position Israels zu übernehmen. Und die sieht so aus: All diese Vorschläge sind davon abhängig, ob ein umfassendes Friedensabkommen zustande kommt – etwas, das Amerika bis in alle Ewigkeit hinauszögern kann (wie es das in den letzten 35 Jahre getan hat (mit einigen wenigen, zeitlich begrenzten Ausnahmen)).

Zur gleichen Zeit, so berichtete AP, rief Yukiya Amano, der Chef der Internationalen Atomenergieaufsichtsbehörde (IAEA), die Außenminister der 151 Mitgliedsstaaten dazu auf, ihre Meinung zu sagen, wie man eine Resolution zustande bringen könnte, die Israel dazu auffordert, dem Atomwaffensperrvertrag beizutreten und seine Nuklearanlagen für die Inspektionen der IAEA zu öffnen.

Wenig berichtet wird allerdings darüber, dass die USA und Großbritannien bereits die Sonderverpflichtung eingegangen sind, sich für die Einrichtung einer Atomwaffenfreien Zone im Nahen/Mittleren Osten einzusetzen. Es war vor dem Irak-Einmarsch 2003. Beim Versuch, den Einmarsch – notdürftig – legal abzusichern, beriefen sie sich auf die Sicherheitsratsresolution 687 aus dem Jahr 1991, mit der der Irak zur Beendigung der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen aufgefordert wurde. Später behaupteten die USA und Großbritannien, dies nicht getan zu haben. Wir brauchen uns hier nicht mit ihren Ausflüchten abzugeben. Jedenfalls verpflichtet die Resolution alle Unterzeichner dazu, sich für eine Atomwaffenfreie Zone (NFWZ) im Nahen/Mittleren Osten einzusetzen.

Nebenbei sei noch erwähnt, dass die Atomwaffenfreie Zone (NFWZ), die von der Afrikanischen Union eingerichtet wurde, untergraben wird, indem die USA trotzig auf die Stationierung von Atomwaffen auf der Insel Diego Garcia beharren. Ebenso blockiert Amerika eine NFWZ im Pazifik, weil es seinen ‘Dependance’-Inseln nicht gestattet, bei einer solchen Zone mitzumachen. Obamas rhetorische Verpflichtung zu atomaren Abrüstung wurde sehr gelobt – er bekam sogar den Friedensnobelpreis. Ein praktischer Schritt in diese Richtung wäre die Einrichtung von Atomwaffenfreien Zonen. Eine weitere Option wäre die Streichung der Unterstützung für die Atomprogramme jener drei Staaten, die den Atomwaffensperrvertrag nicht unterzeichnet haben (Israel, Pakistan, Indien). Doch wie so oft, sind Worte und Taten zwei Paar Stiefel. In diesem Fall handelt es sich sogar um ein gegensätzliches Paar Schuhe. Doch diese Tatsachen finden wenig Gehör.

Anstatt die eigentliche, große Gefahr (Weiterverbreitung von Atomwaffen) mit praktischen Schritten zu verringern, unternehmen die USA große Schritte, um ihre Kontrolle über die vitalen, Öl produzierenden Regionen im Mittleren Osten zu verstärken. Und wenn kein anderes Mittel hilft, werden sie es mit Gewalt tun. Sie müssen es tun. Das ist verständlich und sogar sinnvoll –  vorausgesetzt, man glaubt an die vorherrschende Imperialdoktrin.


Noam Chomsky
Noam Chomsky ist Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technologie (MIT) und hat in den 60er Jahren die Vorstellungen über Sprache und Denken revolutioniert. Zugleich ist er einer der prominentesten und schärfsten Kritiker der gegenwärtigen Weltordnung und des US-Imperialismus.

Orginalartikel: The Iranian Threat
Übersetzt von: Andrea Noll”

 

(Quelle: ZNet.)

Israel: Noam Chomsky über Wahrheit und Macht

Freitag, Juli 2nd, 2010

“Noam Chomsky spricht über Wahrheit und Macht

Originalartikel veröffentlicht am 3.6.2010

Als eine der wichtigsten intellektuellen Stimmen in der Welt und ein führender Kritiker Israels hat sich Noam Chomsky während seiner Karriere stets auf die Seite der Machtlosen gestellt, während er die Mächtigen gleichzeitig an die unbequemen Wahrheiten erinnerte, die sie lieber vergäßen. Er sprach mit David Tresilian in Paris (…).

Zunächst bitte ich Sie um eine Stellungnahme zu dem in dieser Woche verübten Angriff Israels auf die Freiheits-Flottille, die sich in internationalen Gewässern auf dem Weg nach Gaza befand.

Die Entführung von Schiffen in internationalen Gewässern und die Tötung von Passagieren ist natürlich ein schwerwiegendes Verbrechen. Die Redakteure des Londoner Guardian haben völlig recht zu sagen: “Wenn eine bewaffnete Gruppe somalischer Piraten gestern sechs Schiffe auf hoher See geentert und dabei mindestens 10 Passagiere getötet und viele weitere verletzt hätte, dann wäre heute eine NATO-Einsatztruppe auf dem Weg an die somalische Küste.”

Man sollte bedenken, dass dieses Verbrechen nichts Neues ist. Seit Jahrzehnten entert Israel Schiffe in internationalen Gewässern zwischen Zypern und Libanon und tötet oder entführt dabei Passagiere, manchmal werden diese in israelische Gefängnisse gesteckt, einschließlich geheime Gefängnisse und Folterkammern, manchmal werden sie für viele Jahre als Geiseln gehalten. Israel geht davon aus, dass es solche Verbrechen ungestraft begehen kann, weil sie von den USA toleriert werden und Europa sich im Allgemeinen nach den USA richtet.

Ähnliches gilt für Israels Vorwand für sein jüngstes Verbrechen: dass die Freiheits-Flottille Materialien mitführte, die für den Bau von Bunkern oder Raketen benutzt werden könnten. Dies ist absurd und wenn Israel daran interessiert wäre, Raketenangriffe von Hamas zu stoppen, weiß es genau, was zu tun wäre: das Angebot der Hamas für eine Waffenruhe anzunehmen. Im Juni 2008 schlossen Israel und Hamas eine Waffenstillstandsvereinbarung ab. Die israelische Regierung hat offiziell bestätigt, dass Hamas bis zum 4. November, als Israel durch sein Eindringen nach Gaza und die Tötung von sechs Hamas-Aktivisten die Vereinbarung verletzte, keine einzige Rakete abgeschossen hatte.

Hamas bot an, die Waffenruhe zu verlängern. Das israelische Kabinett beriet über das Angebot und wie es zurück, stattdessen startete es am 27. Dezember seine mörderische und zerstörerische Operation “Gegossenes Blei”. Offensichtlich gibt es keine Rechtfertigung für den Einsatz von Gewalt “zur Selbstverteidigung”, es sei denn, alle friedlichen Mittel sind erschöpft worden. In diesem Fall hat man sie nicht einmal ausprobiert, obwohl – oder vielleicht weil – es allen Grund zu der Annahme gab, dass sie Erfolg haben würden. Operation “Gegossenes Blei” ist daher reine kriminelle Aggression, ohne glaubhaften Vorwand, und dasselbe trifft auf Israels aktuelle Gewaltanwendung zu.

Für die Blockade Gazas selbst gibt es überhaupt keinen glaubwürdigen Vorwand. Sie wurde von den USA und Israel im Januar 2006 verhängt, um Palästinenser zu bestrafen, weil sie in einer freien Wahl “für die falsche Partei” gestimmt hatten, und sie wurde im Juli 2007 stark verschärft als Hamas einen Versuch seitens der USA und Israel, die gewählte Regierung durch einen militärischen Staatsstreich zu stürzen und Fatah-Diktator Mohammed Dahlan einzusetzen, blockierte. Die Blockade ist brutal und grausam; sie zielt darauf ab, die eingesperrten Tiere gerade noch am Leben zu erhalten, um internationale Proteste abzuwehren, aber kaum mehr als das. Es ist nur die jüngste Phase der langfristigen, von den USA unterstützten Pläne der Israelis, Gaza von der Westbank zu trennen.

Dies ist nur der knappe Umriss einer sehr hässlichen Politik.

Man hat Ihnen kürzlich auch die Einreise nach Israel verweigert. Wie sehen Sie die Situation in den besetzten Gebieten und Gaza?

Also, das stimmt nicht ganz: man hat mir die Einreise in die besetzten Gebiete verweigert und nicht nach Israel. Wenn ich nur nach Israel gereist wäre, hätten sie mich freilich einreisen lassen, und dann hätte ich in die besetzten Gebiete gehen können. Als Grund gaben sie an, dass ich nur zur Universität Bir Zeit ging und nicht zu einer israelischen Universität.

Israel entwickelt sich zu einem extrem paranoiden Land, das von einer ultra-nationalistischen Haltung eingenommen wird, und handelt von seinem Standpunkt aus auf eine sehr irrationale Weise. Es schadet seinen eigenen Interessen. Die Verweigerung meiner Einreise war nur ein kleines Beispiel davon. Hätten sie mich für meinen Vortrag an der Universität Bir Zeit einfach einreisen lassen, dann wäre dies das Ende der Geschichte gewesen. Tatsächlich sprach ich aber gar nicht über den Nahen Osten. Ich sprach über die Vereinigten Staaten und das wussten sie natürlich.

Bei Gaza handelt es sich einfach um grausame Folter. Sie halten die Bevölkerung gerade noch am Leben, weil sie nicht des Völkermordes bezichtigt werden wollen, aber mehr nicht. Es ist auf das Überleben beschränkt. Es ist nicht die schlimmste Grausamkeit in der Welt, aber eine der brutalsten. Ägypten kooperiert uneingeschränkt durch den Bau einer Mauer und seine Weigerung, Beton und ähnliche Dinge hineinzulassen; es ist also eine ägyptisch-israelische Operation, welche die Menschen in Gaza buchstäblich auf eine Art und Weise foltert, die meines Wissens noch nie dagewesen ist, und es wird immer schlimmer.

In der Westbank handelt Israel nicht allein: die Vereinigten Staaten und Israel handeln gemeinsam. Die USA legen den Handlungsspielraum fest und arbeiten mit Israel zusammen. Es ist eine Gemeinschaftsunternehmung, genauso wie der Angriff auf Gaza. Aber Israel lässt von seinem Würgegriff nicht ab und nimmt sich was es will. Es nimmt sich das Land innerhalb der Trennungsmauer, die in Wirklichkeit eine Annektierungsmauer ist. Es nimmt sich das Jordantal und es nimmt sich das Gebiet, das Jerusalem genannt wird und viel größer ist, als es Jerusalem jemals war, denn es ist ein riesiges, sich in die Westbank ausdehnendes Gebiet.

Und dann hat es diese gegen Osten gehenden Korridore; es gibt da also einen Korridor, der von Jerusalem durch Maal Adumim in Richtung Jericho geht. Sollte er jemals voll besiedelt werden, wird er die Westbank in zwei Teile zerschneiden. Interessanterweise haben die USA die israelischen Bemühungen, diesen Korridor voll zu besiedeln, bisher blockiert.

Vor etwa zehn Jahren rieten israelische Industrielle der Regierung, sie solle sich in der Westbank vom “Kolonialismus” zum “Neo-Kolonialismus” bewegen. Das heißt, sie soll in der Westbank neokoloniale Strukturen errichten. Nun wissen wir, welche das sind. Man nehme eine beliebige ehemalige Kolonie. Typischerweise gibt es dort eine extrem reiche und privilegierte Schicht, die mit der ehemaligen Kolonialmacht zusammenarbeitet, und die von einer Masse des Elends und Horrors umgeben ist. Und das ist es, was sie andeuten und was gerade durchgeführt wird. Wenn man also nach Ramallah geht – ich wollte es selbst sehen, aber ich kam dort nicht hin -, ist es ein bisschen wie in Paris; man hat ein schönes Leben, es gibt elegante Restaurants und so weiter, aber wenn man das Umland besucht, dann ist die Sache vollkommen anders, überall sind Checkpoints und das Leben ist unmöglich. Nun, das ist Neo-Kolonialismus. Es gibt nur eine vollkommen abhängige Entwicklung. Israel lässt keine unabhängige Entwicklung zu und versucht, ein dauerhaftes Arrangement dieser Art festzulegen.

Salam Fayyad, den in Ramallah zu treffen ich erhofft hatte – wir haben telefonischen Kontakt -, hat seine Programme beschrieben, die mir vernünftig erscheinen. Zunächst ist da der Aufruf zu einem Boykott von Produkten aus israelischen Siedlungen, was ich für sehr vernünftig halte und meines Erachtens auf die ganze Welt ausgedehnt werden sollte, während versucht wird, Palästinensern Beschäftigungsmöglichkeiten außerhalb der Siedlungsgebiete zu geben, damit sie nicht zum Wachstum der Siedlungen beitragen: die Teilnahme an gewaltlosem Widerstand gegen ihre Ausdehnung und die Durchführung aller Bauarbeiten, die innerhalb des israelischen Rahmens zustande gebracht werden können, vielleicht sogar in Area C, dem von den Israelis kontrollierten Gebiet, und den Versuch, durch schrittweise Veränderungen eine Grundlage für ein zukünftiges unabhängiges palästinensisches Gemeinwesen zu legen.

Dann wird es sehr heikel, weil Israel dies durchaus akzeptieren könnte. Tatsächlich gab Silvan Shalom, meines Wissens ist er der israelische stellvertretende Premierminister, dazu ein Interview, in dem er gefragt wurde, wie er darauf reagieren würde, und er sagte, dies sei in Ordnung, wenn sie die Kantone, die wir ihnen lassen, einen Staat nennen wollen, dann geht das in Ordnung, aber es wird ein Staat ohne Grenzen sein…und damit wird im Grunde genommen die neokoloniale Struktur implantiert.

Ein anderes Element spielt hierbei auch eine Rolle, nämlich die militärische Macht. Es gibt eine von einem US-General, Keith Dayton, angeführte Armee, die von Jordanien mit israelischer Zusammenarbeit ausgebildet wird und in den USA für viel Begeisterung gesorgt hat. John Kerry, der Vorsitzende des auswärtigen Ausschusses des US-Senats, hielt eine wichtige Rede über Israel-Palästina – er ist so etwas wie Obamas Bannerträger für den Nahen Osten -, er sagte, dass Israel das erste Mal einen legitimen Verhandlungspartner hätte. Warum? Weil die Dayton-Armee während des Angriffs auf Gaza Proteste verhindern konnte und Kerry das sehr gut fand und die Presse das sehr gut fand und nun ist sie ein legitimer Partner. Dayton selbst sagt, seine Armee war so effektiv während des Angriffs auf Gaza, dass Israel Streitkräfte aus der Westbank nach Gaza verlagern konnte, um die Attacke zu verlängern und Kerry und Obama halten das für eine gute Sache; also haben wir hier noch mehr von dem traditionellen neokolonialen Muster, mit paramilitärischen, von der Kolonialmacht kontrollierten Streitkräften, die die Bevölkerung unter Kontrolle halten.

Dies sind sehr zwiespältige Schritte… Sollten die USA ihre Position nicht ändern und sich dem Rest der Welt anschließen, der eine politische Lösung wünscht, dann sieht es sehr düster aus, und ich halte die Haltung der Ägypter für nicht hilfreich.

Wird es infolge der Rolle, die die internationale öffentliche Meinung spielt, zu einer Veränderung kommen, vielleicht so wie es in Südafrika geschah?

Südafrika ist ein interessanter Fall und man sollte die Geschichte genauer unter die Lupe nehmen. Etwa im Jahr 1960 realisierte Südafrika allmählich, dass es sich zu einem Pariastaat entwickelte und der südafrikanische Außenminister rief den US-Botschafter zu sich – wir haben nun die Aufzeichnungen ihres Gesprächs – und er sagte dem US-Botschafter “wir wissen, dass wir uns zu einem Pariastaat entwickeln und bei den Vereinten Nationen stimmt jeder gegen uns, aber Sie und ich verstehen, dass es bei den Vereinten Nationen nur eine Stimme gibt – Ihre”. Das heißt, solange Sie uns unterstützen, ist es uns egal, was der Rest der Welt sagt. Und dies stellte sich als absolut korrekt heraus.

Im Laufe der folgenden Jahrzehnte verstärkten sich die Proteste gegen Südafrika, und bis Ende der 1970er Jahre gab es Sanktionen und Unternehmen verließen das Land. Der US-Kongress verabschiedete Resolutionen über Sanktionen, die Reagan umgehen musste, um Südafrika weiterhin zu unterstützen, was er bis zum Ende der 1980er Jahre getan hat, ein Zeitpunkt, zu dem schwere Gräueltaten verübt wurden, wie die Kriege in Angola und Mosambik, in denen Hunderttausende Menschen getötet wurden – dies geschah im Rahmen des Krieges gegen den Terror.

Der ANC wurde 1988 von Washington als eine der schlimmsten Terroristengruppen der Welt verurteilt; erst letztes Jahr wurde Mandela von der Terroristenliste der USA entfernt. Südafrika schien unbezwingbar: die Welt war gegen das weiße Regime, aber es gewann immer und alles lief gut. Um 1990 änderten die USA dann ihre Politik. Mandela wurde aus dem Gefängnis entlassen und die Apartheid brach innerhalb weniger Jahre zusammen; der südafrikanische Minister hatte also Recht.

Meiner Ansicht nach befindet sich Israel auf demselben Weg. Es ist egal, ob die ganze Welt gegen uns ist, solange ihr uns unterstützt. Doch sie bewegen sich auf dünnem Eis: die USA könnten sich dazu entscheiden, dass seine Interessen woanders liegen. Um auf Ihre Frage zur Rolle der internationalen öffentlichen Meinung zurückzukommen: die Meinung in Europa und im Nahen Osten beeinflusst die Dinge wesentlich. Die USA können in der Welt nicht alleine leben. Es gibt politische Persönlichkeiten, die der Ansicht sind, wir sollten uns in einen Käfig stellen und uns nicht darum kümmern, was in der Welt geschieht…dass wir einfach eine Mauer um das Land bauen, aus der UNO aussteigen und uns nicht um die Meinung der anderen kümmern sollten. Eine Spur davon ist in der Politik der USA sichtbar, doch die politische Führung und die multinationalen Konzerne können dies nicht akzeptieren, daher ist ihnen wichtig, was der Rest der Welt denkt.

Europa ist dabei nicht hilfreich. Ein Beispiel ist die Aufnahme Israels in den OECD: dies bestätigt nur die Legitimität der Besatzung. Europa bezahlt das Überleben in den besetzten Gebieten, aber es unternimmt keinen einzigen Versuch, die USA zur Akzeptanz der internationalen Meinung zu bewegen – und das könnte es. Zum Beispiel finden im Moment Annäherungsgespräche zwischen den Palästinensern und den Israelis statt, mit den USA als ehrlicher Vermittler in der Mitte. Europa kann bloßlegen, dass dies eine Farce ist. Es sollten Annäherungsgespräche zwischen der USA und dem Rest der Welt stattfinden, vielleicht mit der UNO als neutraler Vermittler, denn die USA stehen mit ihrer Blockade eines überwältigenden internationalen Konsenses alleine da und bis sich dies ändert, wird nichts passieren – und Israel verlässt sich darauf.

In seiner Rede im Juni 2009 in Kairo sagte US-Präsident Obama, dass er die US-Politik gegenüber dem Nahen Osten und die muslimische Welt auf eine neue Basis stellen würde. Sehen Sie irgendwelche Anzeichen dafür?

Es gibt leichte Unterschiede. Aber zunächst einmal gab es Unterschiede zwischen den beiden Amtszeiten von Bush. Bushs erste Amtszeit war extrem arrogant, rüde und aggressiv. Die USA gingen zu den Vereinten Nationen und sagten sehr offen ‘ihr macht entweder, was wir sagen, oder ihr seid irrelevant’, und dies verursachte eine Menge Zwiespalt, sogar unter ihren Verbündeten. Die Leute möchten nicht direkt beleidigt werden. Es führte zu starker Kritik und das weltweite Prestige der USA sank in internationalen Umfragen so tief wie nie zuvor, es gab auch eine Menge Proteste von innen, sogar vonseiten des Establishments, denn es schadete den Interessen der USA.

Bushs zweite Amtszeit war mehr entgegenkommend, sie bewegte sich wieder gegen die Norm und wurde vom gemäßigten Lager eher unterstützt. Obama machte dort weiter, er erweitert also Bushs zweite Amtszeit. Die Rhetorik ist gemäßigter und die Haltung freundlicher, aber die Politik hat sich kaum verändert. Man nehme Kairo. Zunächst einmal hatte seine Rede inhaltlich sehr wenig vorzuweisen: er sagte einfach ‘lieben wir einander’. Doch auf dem Weg nach Kairo hielt er eine Pressekonferenz ab und wurde von einem Reporter gefragt: ‘Werden Sie sich zum autoritären Mubarak-Regime äußern?’. Und er sagte – das waren seine Worte: ‘Ich stecke die Leute ungern in eine Schublade. Er ist ein guter Mann. Er tut viel Gutes. Er ist also ein Freund.’ Ich brauche Ihnen nicht zu sagen, wie die Menschenrechtssituation in Ägypten aussieht, aber die Menschen im Nahen Osten – wenn sie wach wären – sollten verstanden haben, dass sich nichts ändern würde.

Und dasselbe trifft auf die Politik im Hinblick auf Israel zu. Seine Politik ist im Endeffekt unnachgiebiger als die der Amtszeiten von Vater und Sohn Bush. Im Moment gibt es zum Beispiel eine Kontroverse im Hinblick auf die Ausdehnung der Siedlungen. Sie ähnelt sehr stark der Kontroverse, die vor 20 Jahren ausbrach, als George Bush senior US-Präsident und James Baker US-Außenminister waren. Wie Sie sich vielleicht erinnern, gab es eine Zeit, in der jedes Mal, als Baker nach Jerusalem kam, der Premierminister Jitzchak Shamir diese Gelegenheit nutzte, eine neue Siedlung anzukünden und Baker war beleidigt – er war ein Patrizier und ihm gefiel es nicht, wenn er von Israel beleidigt wurde – und Bush bestrafte Israel sogar etwas. Er verhängte leichte Sanktionen in Form von einer Kürzung von Kreditgarantien, die den Ausgaben für Siedlungen entsprechen sollten, und Israel veränderte daraufhin seine Politik sehr schnell.

Nun, das ist ziemlich genau das, was jetzt passiert, mit einem Unterschied. Obama hat gesagt, dass er keine Sanktionen verhängen werde und dass sein Protest ein rein symbolischer sei, dies sagte sein Pressesprecher als Antwort auf eine Frage. Abgesehen davon ist das ganze Gerede über die Ausdehnung von Siedlungen wirklich nur eine Fußnote: die große Frage sind die Siedlungen, nicht die Ausdehnung der Siedlungen. Obamas Position war, nur das zu wiederholen, was George W. Bush gesagt hatte und was in der Roadmap enthalten ist, also den Wortlaut der Roadmap, dass es als erste Stufe keinen weiteren Siedlungsbau geben soll, auch für natürliches Wachstum. Obama wiederholte dies also, aber auf eine Art und Weise, die klar machte, dass er nichts dahingehend unternehmen würde und dasselbe trifft auch auf andere Punkte zu.

Als er die Ernennung von George Mitchell ankündigte, hielt er eine Rede über den Nahen Osten. Er sagte im Grunde genommen, ‘es besteht eine gute Hoffnung auf Frieden, auf dem Tisch liegt ein konstruktiver Plan’, und dann richtete er sich an die arabischen Länder und sagte, ihr sollt euch daran halten, was ihr gesagt habt und ihr sollt auf eine Normalisierung der Beziehungen mit Israel hinarbeiten. Er weiß ganz genau, dass dies nicht im Vorschlag enthalten war. Der Vorschlag war, eine Zweistaatenlösung zu erreichen und in diesem Zusammenhang auf eine Normalisierung hinzuarbeiten, er ignorierte also geflissentlich den Inhalt des Vorschlages und konzentrierte sich auf die Folgen, in gewisser Weise sagt er damit, dass wir unsere Position nicht verändern werden und wir uns nicht dem Rest der Welt in der Unterstützung einer Zweistaatenlösung anschließen werden – so stehen die Dinge seitdem.

Zur Zeit der Wahl waren die Leute voller Hoffnung, einen neuen Präsidenten zu sehen, vor allem nach acht Jahren George Bush. In Ihrem neuen Buch beschreiben Sie Obama als ‘unbeschriebenes Blatt’, das die Leute beschreiben können, wie sie wollen. Wie bewerten Sie Obama?

Ich habe darüber schon vor der Wahl geschrieben, sogar vor den Vorwahlen, und ich würde das Gleiche wieder sagen. Wenn man sich sein Programm ansah, dann erschien er einem wie ein typisch gemäßigter Demokrat mit ansprechender Rhetorik und gutem Verkaufstalent. Wie Ihnen vielleicht bekannt ist, gewann er sogar eine Auszeichnung der Werbeindustrie für die beste Marketingkampagne des Jahres 2008 – das stimmt wirklich. Er ist gebildet, er ist intelligent, er kann gute Sätze bilden, er ist umgänglich und er wirkt als mag er die Menschen. Aber was war der Ruf nach Veränderung? Er war leer. Es war tatsächlich ein unbeschriebenes Blatt: man konnte darauf schreiben, was man wollte. Er sagte nie, was sich verändern würde oder worauf man hoffen könnte. Es hieß bloß ‘jetzt gibt es eine Veränderung’.

McCain hatte eigentlich dieselben Slogans und der Grund dafür ist offenkundig. Die Wahlen in den USA werden weitgehend von der Werbeindustrie dirigiert, die Parteimanager lesen die Wahlumfragen und sie wissen, dass die Umfragen zeigten, dass 80 Prozent der Bevölkerung der Meinung war, dass sich das Land in die falsche Richtung bewegte. Man spiegelt das also auf einer Wahlkampfplattform wider, die sich ‘Hoffnung und Veränderung’ nennt – und das ist Obama. Und er verpackte das in sehr nette Worte und ermutigte viele Menschen, um sie in Erregung zu versetzen und zu begeistern, doch die Tatsache ist: er hat hauptsächlich wegen der Unterstützung der Finanzinstitutionen gewonnen. Sie zogen ihn McCain vor und sie finanzierten ihn, dies ermöglichte seine Wahl. Er genoss zwar auch eine breite Unterstützung in der Bevölkerung, doch seine Wahl wurde hauptsächlich durch die Finanzinstitutionen möglich, und sie erwarteten eine Gegenleistung – so funktioniert die Politik – und diese erhielten sie auch.

Sie erhielten enorme staatliche Beihilfen und die großen Banken sind nun reicher und mächtiger als je zuvor. Als Obama schließlich auf die Wut in der Bevölkerung zu reagieren begann und damit anfing, von ‘gierigen Bankern’ zu reden und so weiter, sagten sie ihm ganz schnell ‘Sie haben die Grenze überschritten’ und schichteten ihre Parteienförderung zu den Republikanern um. Inzwischen gehen institutionelle Parteispenden meistens an die Republikaner, die das Großkapital noch stärker befürworten als Obama. Aber das ist das Wesen der Politik in den USA.

Während Bushs Präsidentschaft erlebten wir, dass die USA im Irak Folter anwendete, außerordentliche Überstellungen durchführte und in der internationalen Politik Gewalt anwendete, wobei die UNO trotz internationaler Proteste ausgeklammert wurde. Werden die USA Anstrengungen dahingehend unternehmen, ihr internationales Ansehen wiederherzustellen, angesichts der Tatsache, dass Obamas Leistungen bisher nicht sonderlich beeindruckend sind?

Sie sind nicht nur nicht sonderlich beeindruckend, sondern es ist fast nichts geschehen, in gewisser Hinsicht ist er schlimmer als Bush. Dies wird in meinem Buch eingehender erläutert. Es gab da einen Fall am Obersten Gerichtshof, in dem der Supreme Court bestimmte, dass die Inhaftierten in Guantanamo das Recht auf habeas corpus [A.d.Ü.: die Gewissheit, ohne hinreichenden Verdacht und ohne richterlichen Haftbefehl nicht endlos eingesperrt werden zu können] hatten; die Bush-Regierung akzeptierte das und argumentierte, dies träfe nicht auf Bagram zu. Sie ging damit vor Gericht und ein Richter der unteren Gerichtshöfe, der von Bush berufen worden war, also ein rechtskonservativer Richter an einem vorinstanzlichen Gericht, überstimmte die Regierung und sagte, ja, dies trifft auch auf Bagram zu. Obamas Justizministerium versucht, dieses Urteil aufzuheben, also zu sagen, nein, dies trifft nicht auf Bagram zu. In dieser Hinsicht geht er weiter als Bush.

Wenn ich ein Rechtsanwalt unter der Bush-Regierung wäre, dann würde ich darauf hinweisen, dass die Anklagepunkte gegen Bush im Hinblick auf Folter unter US-amerikanischem Recht nicht sonderlich gut standhalten. Fast alles, was Bush tat und autorisierte, geschah im Rahmen des US-Rechts. Die Vereinigten Staaten unterzeichneten nicht die Antifolterkonvention bzw. sie unterzeichneten sie, aber mit Einschränkungen. Sie wurde sehr sorgfältig umgeschrieben, damit die von der CIA entwickelten und in deren Folterhandbüchern enthaltenen Foltermethoden herausgelassen wurden. Sie werden ‘Folter, die keine Spuren hinterlässt’ genannt, d.h. psychologische Folter, geistige Folter. Die CIA hat aus den Handbüchern des KGB geborgt und es stellte sich heraus, dass sie entdeckt hatten, wie man aus einem Menschen am effektivsten ein dahinvegetierendes Wesen macht: durch psychologische Folter wie Isolationshaft, Erniedrigung und ähnliche Dinge. Das war es, was in Abu Ghraib und Guantanamo hauptsächlich geschah. Es handelte sich dabei vor allem um die so bezeichnete ‘psychologische Folter’, also nicht Elektroden an den Genitalien. Man konnte also argumentieren, dass man innerhalb des Rahmens des US-Rechts operierte.

Tatsächlich lag der einzige Unterschied zwischen Bush und früheren Regierung wahrscheinlich darin, dass unter Bush die Folter von Amerikanern durchgeführt wurde. Die USA vergeben dies gewöhnlich an andere: an Südvietnamesen oder Guatemalteken oder Ägyptern. Dies wird ‘außerordentliche Überstellungen’ (extraordinary renditions) genannt. Man schickt Leute an andere Länder, die die Folter erledigen. Doch in diesem Fall wurde sie direkt in Guantanamo erledigt.

Tatsächlich ist die einzige wirklich interessante Enthüllung in den Foltermemoranden – über die kaum berichtet wurde – die Zeugenaussage der Vernehmer, dass sie von Cheney und Rumsfeld unter starken Druck gesetzt wurden, um Informationen zu erhalten, die Saddam Hussein mit Al-Kaida in Verbindung bringen würden. Doch es gab keine solchen Informationen, weil es nicht stimmte. Und als sie diese Informationen nicht erbringen konnten, erhielten sie Anweisungen, harschere Verhörmethoden anzuwenden. Demnach war die Folter hauptsächlich ein Ausdruck der Anstrengungen Cheneys und Rumsfelds, auf irgendeine Weise ihre Position zu bekräftigen, dass wir den Irak überfallen mussten, weil eine Verbindung zu Al-Kaida bestand, was eine lächerliche Behauptung war. Aber das ist anscheinend der Hauptgrund für die Folter.

Ihr neuestes Buch hat den Titel Hopes and Prospects. Was sind die Hoffnungen?

Im ersten Teil des Buches geht es um Südamerika und dort sind viele sehr hoffnungsfrohe Entwicklungen zu beobachten. Zum ersten Mal seit 500 Jahren, seit den Konquistadoren, macht Südamerika einige Fortschritte im Hinblick auf eine gewisse Unabhängigkeit und Integration und stellt sich zumindest einigen seiner schwierigen inneren Probleme. Die kolonialen Strukturen sind extrem in Südamerika, wo es eine sehr enge Konzentration des Reichtums in den Händen einer weitgehend europäisierten, manchmal weißen Elite gibt, umgeben von einer schrecklichen Tragödie und einigen der schlimmsten Fälle von Ungleichheit in der Welt, in einer Region, die eine Menge Ressourcen und eine Menge Potenzial hat. Es werden gerade einige Maßnahmen ergriffen, um dies anzugehen.

In den USA selbst sind auch einige Veränderungen zu beobachten. Ob sie schnell genug passieren, um die großen Probleme zu überwinden, weiß ich nicht, aber man nehme nur einmal Israel und Palästina. Nur vor wenigen Jahren war es so, dass ich Polizeischutz brauchte, wenn ich an einer Universität darüber einen Vortrag halten wollte, weil die Versammlungen jedes Mal gewaltsam aufgelöst wurden. Ich kann mich noch daran erinnern, als die Polizei darauf bestand, mich und meine Frau nach einem Vortrag an einer Universität zu unserem Wagen zurückzubegleiten. Das hat sich nicht vollständig geändert, aber es hat sich im Laufe der Jahre allmählich verändert und nach Gaza hat es sich radikal verändert. Nun gibt es ein begeistertes Publikum, das sehr engagiert und sehr involviert ist, und das sehr daran interessiert ist, etwas zu bewegen.

Dies hat sich nicht auf die Medien, die politische Klasse oder die Intellektuellen ausgewirkt, aber es verändert sich im ganzen Land, und früher oder später wird diese Entwicklung Auswirkungen haben. Gewissermaßen wurde diese Entwicklung von dem Obama-Phänomen abgelenkt, denn es brachte eine Mengen Erwartungen mit sich und zerstreute eine Menge Aktivismus. Doch nun hat die Enttäuschung eingesetzt. Wenn diese Entwicklung so weitergeht, kann sie schließlich bedeutsame Veränderungen herbeiführen, wie es im Fall von Südafrika geschehen ist.

In Ihrer Arbeit geht es oft um die Kontrolle der Medien und die Unzulänglichkeiten der intellektuellen Klasse in den USA, wo es schwierig ist, außerhalb eines engen Meinungsspektrums zu stehen. Wie bewerten Sie heute Ihre eigene Position?

Zunächst einmal meine ich, dass die USA sich in dieser Hinsicht nicht so sehr von anderen Gesellschaften unterscheidet. Die Probleme sind vielleicht anderer Art, aber in England oder in Frankreich verhält es sich kaum anders. In jeder Gesellschaft gibt es einen Rand von Andersdenkenden. Das war in der Menschheitsgeschichte schon immer so. Wie verhalten jene sich? Sie sind gewissen Werten und Idealen verpflichtet und entschließen sich dazu, sich nicht anzupassen. Gewöhnlich werden sie nicht sehr gut behandelt und wie sie behandelt werden, hängt vom Wesen der Gesellschaft ab, aber höflich ist man ihnen gegenüber nie. In manchen Gesellschaften wird einem der Kopf weggeblasen, in einigen kommt man in den Gulag und in anderen wird man verunglimpft. Machtsysteme vertragen keine Kritik und sie setzten alle ihnen zur Verfügung stehenden Techniken ein, um sie zu unterminieren und zu verurteilen.

Im Laufe der Geschichte habe sich die intellektuellen Klassen typischerweise den Mächtigen unterworfen, von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen. Doch es gibt immer noch Menschen, die sich nicht anpassen und einen unabhängigen Pfad einschlagen. In dieser Hinsicht sind die USA eigentlich nicht sehr harsch. Demnach sind Leute mit einer begrenzten Menge an Privilegien, also sehr viele Leute, und ich zähle gewiss dazu, vor brutalen Repressionen weitgehend geschützt. Ich sah einer langen Gefängnisstrafe entgegen und wurde beinahe verurteilt, aber das war wegen offenen Widerstandes. Ich konnte dagegen nichts einwenden, da ich Dinge tat, die im Widerstand gegen den Krieg offenkundig und bewusst illegal waren, wenn ich also inhaftiert worden wäre, hätte ich das nicht als Repression bezeichnen können. Die Strafe für Sprechen und Schreiben und so weiter ist Marginalisierung und Verunglimpfung, aber damit kann ich leben. In der Öffentlichkeit genieße ich jede Menge Unterstützung.

Der Journalist Chris Hedges führt eine Studie über die New York Times durch und vor einigen Wochen fiel ihm ein Memo des Chefredakteurs der New York Times an die Autoren und Kolumnisten in die Hände. Darin stand, dass es ihnen nicht gestattet war, meinen Namen zu erwähnen. Das National Public Radio, der öffentlich-rechtliche Rundfunk, lies schriftlich verlauten, dass ich die einzige Person wäre, die nie zu ihren Hauptnachrichten- und Diskussionssendungen zugelassen würde. Aber das ist keine große Strafe, denn wenn ich nach Hause komme, sind da Hunderte von E-Mails, darunter Dutzende Einladungen, um Vorträge überall im Land zu halten, und bei fast allen diesen Vorträgen ist ein großes Publikum voller interessierter und engagierter Leute zugegen, die teilnahmsvoll sind und etwas tun wollen; das ist für mich mehr als genug Ermutigung, um weiterzumachen.

Unter bestimmten Bedingungen habe ich Zugang zu ausländischen Medien. Also wenn ich die USA kritisiere, dann habe ich Zugang zu den Medien. Aber wenn ich diese Länder, von denen die ich eingeladen werde, kritisiere, dann stoppt dieser Medienzugang systematisch. Mir ist das sogar in Kanada aufgefallen. Wenn ich in Kanada bin, hören es die Leute dort gerne, wenn ich Kritik an den USA übe, aber wenn ich damit anfange, an Kanada Kritik zu üben, schließt sich die Tür, so verhält es sich überall.

Abschließend möchte ich Sie fragen, warum Sie die Formel ‘den Mächtigen die Wahrheit zu sagen’ kritisiert haben – sie wurde von dem verstorbenen Edward Said benutzt, um die Rolle der Intellektuellen zu beschreiben?

Tatsächlich ist dies ein Slogan der Quäker. Ich mag die Quäker und ich arbeite viel mit ihnen zusammen, aber dem Slogan stimme ich nicht zu. Zunächst einmal muss man den Mächtigen die Wahrheit nicht sagen, denn diese ist ihnen schon bekannt. Zweitens sagt man niemandem die Wahrheit, das ist zu arrogant. Man schließt sich mit anderen Leuten zusammen und versucht, die Wahrheit zu finden, man hört ihnen also zu und teilt ihnen seine eigenen Ansichten mit und so weiter, und man versucht, die Leute zu ermutigen, für sich selbst zu denken.

Es sind die Opfer, um die man sich sorgt, nicht die Mächtigen, der Slogan sollte also heißen: ‘sich für die Machtlosen zu engagieren und ihnen und sich selbst bei der Wahrheitsfindung zu helfen’. Es ist nicht leicht, den Slogan in eine Handvoll Worte zu fassen, aber er ist meiner Ansicht nach der Richtige.

Quelle: Al-Ahram-Noam Chomsky: speaking of truth and power

Über den Autor

Tlaxcala ist das internationale Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt. Diese Übersetzung kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß der Text nicht verändert wird und daß sowohl der Autor, die Übersetzerin, der Herausgeber als auch die Quelle genannt werden.

URL dieses Artikels auf Tlaxcala: http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=10843&lg=de

AUTOR: David TRESILIAN

Übersetzt von Susanne Schuster. Herausgegeben von Fausto Giudice

(Quelle: Gegenmeinung.)

„Terror: die kalkulierte Anwendung von Gewalt oder die Drohung mit Gewalt”

Mittwoch, Juni 2nd, 2010

“„Terror: die kalkulierte Anwendung von Gewalt oder die Drohung mit Gewalt‟

Noam Chomsky erhielt den Erich-Fromm-Preis 2010 in Stuttgart

Von Wolfgang Haug

Noam Chomsky (* 7. Dezember 1928 in Philadelphia, Pennsylvania, USA) ist Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Er gilt als einer der einflussreichsten linken politischen Intellektuellen. Dem Arts and Humani ties Citation Index von 1992 zufolge ist Chomsky im Zeitraum zwischen 1980 und 1992 die am häufigsten zitierte lebende Person der Welt gewesen. Chomsky ist Mitglied der Industrial Workers of the World (IWW) und versteht sich als Anarchist. (…)

„Terrorismus – die Plage der Neuzeit‟

In seiner Stuttgarter Rede ging es Chomsky erneut um diesen großen Zusammenhang, aufgehängt am Ronald Reagan-Zitat „die böse Geisel des Terrorismus, die Plage der Neuzeit’ ließ Noam Chomsky die 20-jährige Geschichte des Staatsterroris mus bis zu G.W. Bushs „Krieg gegen den Terror‟ Revue passieren.

Reagan stützte die Invasion Israels im Südlibanon 1982, die 15.000 bis 20.000 Menschen das Leben kostete, er stützte das südafrikanische Apartheid-System gegen eine „der schlimmsten terroristischen Gruppen der Welt’, gemeint war Nelson Mandelas ANC (so die Haltung Washingtons 1988), und er bekämpfte zahlreiche politische Aktivitäten in Lateinamerika. Ein Beispiel für das Zu sammenspiel von Politik und Medien, die die öffentliche Meinung zur Zustimmung bringen oder zumindest  ruhigstel len sollen, erwähnt er ausführlich, einmal, weil es einen Bezug zu Deutschland hat, und zum anderen, weil es eine gewisse neue Qualität der Beeinflussung kreierte:

Im April 1986 bombardierte die US Air Force in Libyen die Städte Tripolis und Benghazi und tötete dabei Dutzende Zivilis tInnen. Der Reporter Charles Glass, Korrespondent für den Nahen Osten des Senders ABC, rief Noam um 6:30 Uhr abends an, er solle sich die 7 Uhr-Nachrichten ansehen. 1986 kamen auf allen US-Fernsehsta tionen die Hauptnachrichten um 7 Uhr abends. Chomsky schaltete ein und erlebte die Live-Bombardierung der libyschen Städte; zum ersten Mal wurde eine  Bombardierung zur Hauptsendezeit in den USA initiiert. Dazu war eine größere Vorbereitung nötig, als man gemeinhin annimmt, denn Frankreich hatte den Jagdbombern die Überflugrechte verweigert, so dass diese einen großen Umweg fliegen mussten, um pünktlich zur Stelle zu sein.

Nachdem die beeindruckenden Bilder von zwei Städten in Flammen zu sehen waren, wurde nach Washington umgeschaltet, wo in einer „analytischen Weise‟ die neue Doktrin verkündet wurde, nach der sich die USA „gegen zukünftige Terroranschläge frühzeitig selbst verteidigen‟ werden.

Dem allem vorausgegangen war ein Bombenanschlag auf eine Disco in Berlin, bei der ein amerikanischer Soldat getötet wurde; eine Beteiligung Libyens konnte zwar nicht schlüssig nachgewiesen werden, Zweifel wurden geäußert, niemand verurteilte aber die Aktion der Air Force. Für die Reagan-Administration hatte die Bombardierung jedoch noch eine ganz andere Wichtigkeit. Sie kam pünktlich vor einer Entscheidung des Kongresses, die Mittel für die Unterstützung der Contras in Nicaragua gegen die sandinis tische Regierung bereitstellen sollte. Und um sicher zu stellen, dass niemand diesen Zusammenhang übersehen konn te, erinnerte Reagan „das Repräsentantenhaus, das diese Woche abstimmt, dass dieser Erzterrorist Ghaddafi 400 Millionen Dollar, ein Waffenarsenal und Berater nach Nicaragua geschickt habe, um seinen Krieg in die USA selbst zu tragen‟. Das, ironisiert Noam, sollte wohl meinen, den US-Boden in Nicaragua…

Der Krieg in Lateinamerika richtete sich seit den 60er Jahren auch ganz explizit gegen linke kirchliche Kreise, namentlich gegen die Theologie der Befreiung. Erinnert sei in diesem Zusammenhang z.B. an die Ermordung des Erzbischofs Oscar Romero in El Salvador.

Noam macht klar, dass dazu auch gern der Windschatten wichtiger anderer politischer Ereignisse genutzt wird. So ist es kein Zufall, dass nahezu zeitgleich zum Fall der Berliner Mauer, im November 1989, sechs führende Jesuiten in El Salvador ermordet wurden. Von Leuten, die zuvor in der John F. Kennedy Special Forces School in North Carolina ausgebildet worden waren. Noam zeigte sich deshalb gespannt, wie der 30. Jahrestag der Ermordung Romeros begangen werden wird, zwar feiern unsere politischen Verantwortlichen gerne Jahrestage, wie zuletzt den Jahrestag der 20-jährigen Befreiung Ost-Europas von der russischen Tyrannei. Der Tscheche Vaclav Havel hat diese Befreiung schöner gekennzeichnet als „einen Sieg der Kräfte der Liebe, der Toleranz, der Gewaltlosigkeit, des menschlichen Geistes und der Vergebung’. Chomsky befürchtet aber Stillschweigen zum 30. Todestag Romeros, der „Stimme der Stimmlosen‟, wie dieser bezeichnet wurde. Ermordet, während er eine Messe las, ein paar Tage, nachdem er an US-Präsident Carter vergebens die Bitte geschrieben hatte, keine Hilfe an die Militär-Junta zu senden, die „nur weiß, wie sie die Menschen unterdrückt und nur die Interessen der Salvado rianischen Oberschicht verteidigt und die Hilfslieferungen nur dazu benutzen wird, die Or ganisationen zu zerstören, die für die fundamentale Menschenrechte kämpfen’. Es springt ins Auge, so Noam, wie gern wir den Fall einer Tyrannei feiern, aber vor den eigenen Taten einen Mantel des Schweigens ausbreiten, kein Ruhmesblatt „für unsere moralische und intellektuelle Kultur‟.

Fragt man sich, wie sich „Terror‟ im amerikanischen und britischen Recht definiert, findet man, dass Terror „die kalkulierte Anwendung von Gewalt oder die Drohung mit Gewalt ist, um Ziele zu erreichen, die politischer, religiöser oder ideologischer Natur sind … durch Einschüchterung, Zwang oder eingeflößte Angst‟.  Es ist keine Frage, dass der Anschlag auf das World Trade Center am 11.09.2001 ein herausragender krimineller Akt war, der fast 3.000 Menschen das Leben kostete, ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit‟, das die Welt verändert hat.

So schrecklich dieses Verbrechen war, fragt sich Noam Chomsky, ob es nicht noch weit schrecklicher hätte enden können? Was, so spekuliert er, wäre gewesen, wenn hinter Al-Qaida eine Supermacht gestanden hätte, die den Angriff unterstützt hätte und erfolgreich gewesen wäre? Sie hätten das Weiße Haus bombardiert, den Präsidenten getötet, einen bösartigen Militärdiktator etabliert, der zwischen 50.000 bis 100.000 Menschen töten und um die 700.000 foltern lassen hätte, der eine Terrorgruppe gebildet hätte, spezialisiert auf Attentate in aller Welt, mit dem Ziel, in anderen Staaten ähnliche Regime zu bilden, die töten und foltern? Gesetzt den Fall, dieser Diktator hätte sich Wirtschaftsfachleute einfliegen lassen, die in kurzer Zeit die Wirtschaft des Landes ruinieren, dafür aber den Nobelpreis einheimsen? Dann, so Noam, wäre diese Fiktion doch ein schlimmeres Szenario als das, was am 11.09. passiert ist; – und doch ist genau das am 11.09., am ersten 11.09.1973, in Chile passiert. Das einzige, was er verändert habe, er habe die Zahlen der Toten und Gefolterten zur Illustration auf die Bevölkerung der USA angepasst. Nur: Dieser erste 11.09. habe die Welt nicht verändert. Weshalb nicht? Ganz einfach, er war kein singuläres Ereignis, er stand in einer langen Reihe von ähnlichen Aktionen, die Lateinamerika kontrollierten und sabotierten, angefangen 1964 in Brasilien und weitergeführt mit vielen Zwischenschritten bis zu Ronald Reagans Krieg gegen den Terror und seiner gleichzeitigen Vorliebe für die brutalen argentinischen Generäle in den 80er Jahren.

Doch legt man diese unbequemen Wahrheiten zur Seite, bleibt die Frage, wie man die „Geisel des Terrors‟ wieder los wird?

Die Antwort scheint klar, bestimmt nicht, wie George W. Bush dies versucht hat, und deshalb ist es zu bezweifeln, dass der Krieg gegen den Terror seine wirkliche Absicht war. Dies beginnt laut Chomsky schon mit den Verhörmethoden der Kriegsgefangenen. Selbst das FBI kritisierte die Folterungen als ineffizient. Man hatte viel bessere Erfolge in Indo nesien mit humanen Verhören, die einzelne Gefangene zum Überlaufen bewegten und zu verlässlichen Informanten machten. Das Abu Ghraib-Gefängnis und Guantánamo haben stattdessen ganze Generationen von Selbstmordattentä tern motiviert, die inzwischen mehr US-SoldatInnen den Tod brachten als die Anschläge selbst.

Die Bombardierung Afghanistans wurde von oppositionellen AfghanInnen aller Gruppierungen als entscheidender Rückschlag betrachtet, im Bemühen, die Taliban zu schwächen oder zu spalten. Und wenn man sich, so Noam, daran erinnert, dass Al-Qaida nach den Anschlägen in der islamischen Welt von allen Seiten verurteilt wurde und dabei war, in eine Isolation zu geraten, dann hat Bushs „Krieg gegen den Terror‟, der zum Krieg gegen den Islam werden konnte, zu Al-Qaidas nachhaltigem Einfluss auf die IslamistInnen zahlreicher Staaten geführt. Nur ergänzend erwähnt Noam die Invasion in den Irak, recht zynisch hält er fest, dass sie wohl nur einem Zweck dienen konnte: den Terrorismus zu vermehren. Mit durchschlagendem Erfolg; nach Analysen von Terrorismus-Experten in den USA ist der Terrorismus seitdem um das siebenfache an gestiegen.   

„Sie‟ wissen, was zu tun ist…

Aus dem Beschriebenen leiten sich die Alternativen von selbst ab, wer aber weniger Phantasie hat, dem gibt Noam mit der Entwicklung in Nordirland noch ein Beispiel. Solange die britische Regierung der IRA lediglich mit Gewalt antwortete, verschärfte sich der Konflikt. Als London Ende der 90er Jahre seine Politik änderte und auf die Ursachen des Konflikts einging, dauerte es nicht lange, bis sich die Situation deutlich entspannte. Noam war zweimal in Nordirland: „1993 war Belfast eine Kriegszone, als ich im Herbst 2009 dort war, gab es Spannungen, aber man musste als Außenstehender schon genau hinsehen, um sie wahrzunehmen.‟

Wenn, so lautet sein Fazit, wenn wir die „Geisel des Terrorismus‟ loswerden wollen, wissen wir genau, wie wir es anstellen müssen. Wir müssen den Akt als Verbrechen kennzeichnen, die Täter identifizieren und vor ein faires Gericht bringen. Dies funktioniert.

Wenn man nicht auf diese Weise handelt, gibt es für ihn nur eine vernünftige Erklärung: Die vorgegebenen Ziele sind nicht die wirklichen Ziele… und will man wissen, wie die wirklichen Ziele lauten, sollte man sich an eine juristische Maxime halten: Man bezieht sich auf das vor hersehbare Ergebnis einer Handlung, um einen Beweis für die dahinterstehenden Absichten zu erhalten.

Artikel aus: Graswurzelrevolution Nr. 349, 39. Jahrgang, Mai 2010, www.graswurzel.net

(Quelle: Linksnet.)

USA: Verbrechen bleibt Verbrechen…

Sonntag, Mai 30th, 2010

(Quelle: The World Can’t Wait!)