Posts Tagged ‘Organisiertes Verbrechen’

USA/Europa: Banken-Paaaaaarty!

Sonntag, Juli 24th, 2011

“Audit of the Federal Reserve Reveals $16 Trillion in Secret Bailouts

Posted by qu4nt|_|m w0rm

The first ever GAO(Government Accountability Office) audit of the Federal Reserve was carried out in the past few months due to the Ron Paul, Alan Grayson Amendment to the Dodd-Frank bill, which passed last year. Jim DeMint, a Republican Senator, and Bernie Sanders, an independent Senator, led the charge for a Federal Reserve audit in the Senate, but watered down the original language of the house bill(HR1207), so that a complete audit would not be carried out. Ben Bernanke, Alan Greenspan, and various other bankers vehemently opposed the audit and lied to Congress about the effects an audit would have on markets. Nevertheless, the results of the first audit in the Federal Reserve’s nearly 100 year history were posted on Senator Sander’s webpage earlier this morning.

What was revealed in the audit was startling: $16,000,000,000,000.00 had been secretly given out to US banks and corporations and foreign banks everywhere from France to Scotland. From the period between December 2007 and June 2010, the Federal Reserve had secretly bailed out many of the world’s banks, corporations, and governments. The Federal Reserve likes to refer to these secret bailouts as an all-inclusive loan program, but virtually none of the money has been returned and it was loaned out at 0% interest. Why the Federal Reserve had never been public about this or even informed the United States Congress about the $16 trillion dollar bailout is obvious — the American public would have been outraged to find out that the Federal Reserve bailed out foreign banks while Americans were struggling to find jobs.

To place $16 trillion into perspective, remember that GDP of the United States is only $14.12 trillion. The entire national debt of the United States government spanning its 200+ year history is “only” $14.5 trillion. The budget that is being debated so heavily in Congress and the Senate is “only” $3.5 trillion. Take all of the outrage and debate over the $1.5 trillion deficit into consideration, and swallow this Red pill: There was no debate about whether $16,000,000,000,000 would be given to failing banks and failing corporations around the world.

In late 2008, the TARP Bailout bill was passed and loans of $800 billion were given to failing banks and companies. That was a blatant lie considering the fact that Goldman Sachs alone received 814 billion dollars. As is turns out, the Federal Reserve donated $2.5 trillion to Citigroup, while Morgan Stanley received $2.04 trillion. The Royal Bank of Scotland and Deutsche Bank, a German bank, split about a trillion and numerous other banks received hefty chunks of the $16 trillion.

“This is a clear case of socialism for the rich and rugged, you’re-on-your-own individualism for everyone else.” – Bernie Sanders(I-VT)

When you have conservative Republican stalwarts like Jim DeMint(R-SC) and Ron Paul(R-TX) as well as self identified Democratic socialists like Bernie Sanders all fighting against the Federal Reserve, you know that it is no longer an issue of Right versus Left. When you have every single member of the Republican Party in Congress and progressive Congressmen like Dennis Kucinich sponsoring a bill to audit the Federal Reserve, you realize that the Federal Reserve is an entity onto itself, which has no oversight and no accountability.

Americans should be swelled with anger and outrage at the abysmal state of affairs when an unelected group of bankers can create money out of thin air and give it out to megabanks and supercorporations like Halloween candy. If the Federal Reserve and the bankers who control it believe that they can continue to devalue the savings of Americans and continue to destroy the US economy, they will have to face the realization that their trillion dollar printing presses can be stopped with five dollars worth of bullets.

The list of institutions that received the most money from the Federal Reserve can be found on page 131 of the GAO Audit and are as follows..

Citigroup: $2.5 trillion ($2,500,000,000,000)
Morgan Stanley: $2.04 trillion ($2,040,000,000,000)
Merrill Lynch: $1.949 trillion ($1,949,000,000,000)
Bank of America: $1.344 trillion ($1,344,000,000,000)
Barclays PLC (United Kingdom): $868 billion ($868,000,000,000)
Bear Sterns: $853 billion ($853,000,000,000)
Goldman Sachs: $814 billion ($814,000,000,000)
Royal Bank of Scotland (UK): $541 billion ($541,000,000,000)
JP Morgan Chase: $391 billion ($391,000,000,000)
Deutsche Bank (Germany): $354 billion ($354,000,000,000)
UBS (Switzerland): $287 billion ($287,000,000,000)
Credit Suisse (Switzerland): $262 billion ($262,000,000,000)
Lehman Brothers: $183 billion ($183,000,000,000)
Bank of Scotland (United Kingdom): $181 billion ($181,000,000,000)
BNP Paribas (France): $175 billion ($175,000,000,000)
and many many more including banks in Belgium of all places

View the 266-page GAO audit of the Federal Reserve(July 21st, 2011): http://www.gao.gov/new.items/d11696.pdf

Source: http://www.gao.gov/products/GAO-11-696
FULL PDF on GAO server: http://www.gao.gov/new.items/d11696.pdf
Senator Sander’s Article: http://sanders.senate.gov/newsroom/news/?id=9e2a4ea8-6e73-4be2-a753-62060dcbb3c3

 

(Quelle: Unelected.org)

Afghanistan: Auf dem Weg zum Mafia-Staat

Montag, Juni 27th, 2011

“While US talks withdrawal, Afghan corruption soars

Ultimately, the enduring corruption and collusion between political elites and insurgents may not define the post-war Afghanistan or what America’s nearly 15-year legacy will mean when all U.S. troops have departed

By Bradley Klapper

WASHINGTON – The farmer picking apples in the outskirts of Kabul must pay the Taliban $33 to ship out each truckload of fruit. The governor sends in armed men to chase workers off job sites if the official bribes aren’t paid. Poor neighborhoods never get their U.N.-provided wheat, long since sold on the black market.

These are some of the elements, large and small, that together form the elaborate organized crime environment Afghans contend with daily. And despite the hoped-for success of the U.S. military surge and President Barack Obama’s claims of significant progress, Afghanistan’s resemblance to a mafia state that cannot serve its citizens may only be getting worse, according to an upcoming report by the International Crisis Group, a Brussels-based think tank.

The 46-page study (reported by the International Crisis Group, a Brussels-based think tank), to be released next week, looks specifically at Afghanistan’s heartland: the rural areas of Ghazni, Wardak, Logar and other provinces just beyond the periphery of Kabul. Unemployment is high, government presence is low and the insurgency operates with impunity. Corruption and cooperation with the Taliban reach the highest levels of local governance.

The 46-page study, to be released next week, looks specifically at Afghanistan’s heartland: the rural areas of Ghazni, Wardak, Logar and other provinces just beyond the periphery of Kabul. Unemployment is high, government presence is low and the insurgency operates with impunity. Corruption and cooperation with the Taliban reach the highest levels of local governance.

“Nearly a decade after the U.S.-led military intervention little has been done to challenge the perverse incentives of continued conflict in Afghanistan,” the research group says. Rather, violence and the billions of dollars in international aid have brought wealthy officials and insurgents together. And “the economy as a result is increasingly dominated by a criminal oligarchy of politically connected businessmen,” the report concludes.

The 46-page study, to be released next week, looks specifically at Afghanistan’s heartland: the rural areas of Ghazni, Wardak, Logar and other provinces just beyond the periphery of Kabul. Unemployment is high, government presence is low and the insurgency operates with impunity. Corruption and cooperation with the Taliban reach the highest levels of local governance.
“Nearly a decade after the U.S.-led military intervention little has been done to challenge the perverse incentives of continued conflict in Afghanistan,” the research group says. Rather, violence and the billions of dollars in international aid have brought wealthy officials and insurgents together. And “the economy as a result is increasingly dominated by a criminal oligarchy of politically connected businessmen,” the report concludes.

Associated Press, Jun. 25, 2011

The sobering analysis of a culture of corruption that long predates the U.S.-military effort comes as Obama tries to highlight military and other gains in Afghanistan as proof that Americans can leave. The widespread abuse of power from simple shakedowns to outright collusion with the Taliban will surely outlive the presence of American combat troops.

In announcing that he would pull out 10,000 soldiers this year and 23,000 more by the end of next summer, Obama made it clear that his timetable for a U.S. military drawdown was not going to be beholden to further security advances or the ability of American and Afghan forces to maintain their recent gains. Obama didn’t mention the issue of corruption.

But regardless of how many troops are withdrawn, and how fast they come home, Obama acknowledged the U.S. withdrawal by 2015 will create challenges for the country. “We will not try to make Afghanistan a perfect place,” the president said. A responsible end to the war is achievable, but he warned of “dark days ahead.”

For ordinary Afghans, the situation in the center of the country provides a valuable case study. There, the Pashtun majority lives alongside Hazaras and Tajiks. Foreign money has created competition even among the insurgent groups as fighters loyal to Mullah Omar’s Taliban vie with the Haqqani network and local militants for a share of the riches. Citizens end up squeezed by them and government officials, the report argues.

In the district of Qarabagh, southwest of Kabul, insurgents share an informal alliance with the local commander, Gen. Bashi Habibubullah. In nearby Ghazni city and elsewhere, rich chromite mines were plundered for export for the benefit of the provincial governor, Usmani Usmani.

Usmani was eventually removed from his post but only after becoming a “particularly embarrassing example of corruption,” according to Candace Rondeaux, International Crisis Group’s senior analyst for Afghanistan. To move the chromite — a mineral that goes primarily to Pakistan and then to China for stainless steel production — Usmani contracted the help of insurgents. They would then coordinate attacks to distract security forces away from outgoing trucks, Rondeaux said.

The pervasiveness of the corruption hasn’t escaped the attention of American officials, either. In a 2009 diplomatic memo released by the anti-secrecy website WikiLeaks, former Ambassador Francis Ricciardone noted how “conversations paint a picture of criminal enterprise masquerading as public administration in Ghazni.”

At the most micro of levels, there are the apples. The taxes may pale in comparison to the weapons and drug trades, but with insurgents gaining a large chunk of the revenues from hundreds of thousands of exports each year, the profits help feed the conflict. And for farmers living close to subsistence levels, the extortion may make survival even a challenge.

Ultimately, the enduring corruption and collusion between political elites and insurgents may not define the post-war Afghanistan or what America’s nearly 15-year legacy will mean when all U.S. troops have departed. But it does challenge any notion of a clean exit.

While the focus in Washington has centered on bringing the Taliban to the negotiating table, Rondeaux said her research of everyday life in Afghanistan shows it would be a mistake to see a political solution as a solve-all to the country’s problems.

“It will not address the growing organized crime networks in Afghanistan,” she said. “The U.S. and its partners can withdraw their forces and make power-sharing arrangements. It doesn’t mean these will hold, or that Americans should feel comfortable with how they are leaving this place.”

 

(Quelle: RAWA News.)

BRD: “Nicht die Roma sind hier das Problem, sondern unsere Gesellschaft”

Donnerstag, Mai 19th, 2011

“Ulrike Löw im Gespräch mit Volker Maria Hügel (Pro Asyl)

In den Kriegen des ehemaligen Jugoslawiens wurden Roma systematisch verfolgt und umgebracht. Von denen, die fliehen konnten, kamen etwa 30.000 auch nach Deutschland, die vor allem aus dem Kosovo stammen. Die meisten leben seit über 10 Jahren hier und haben Angst davor, in den Kosovo zurück zu müssen.

Nachdem der Kosovo 2008 seine Unabhängigkeit erklärte, fiel das letzte Abschiebehindernis für die Roma. Die deutsche Regierung stimmte der Anerkennung des neuen Staates nur unter der Bedingung zu, dass der Kosovo bereit sei, seine Bürgerinnen und Bürger darunter auch alle Minderheiten wieder zurückzunehmen. So unter Druck gesetzt, stimmte der Kosovo zu und schloss mit der Bundesregierung ein Rückübernahmeabkommen. Seit Mitte 2009 schiebt der deutsche Staat massiv Roma in den Kosovo ab.

In NRW wurde die Abschiebewelle nur durch den so genannten “Wintererlass” vom 1. Dezember 2010 für vier Monate unterbrochen. Dieser besagte, dass während der harten Wintermonate die Abschiebungen zu stoppen seien, um unzumutbare Härten zu vermeiden.

Am 31. März 2011 lief die Frist ab. Bereits am 5. April fand eine erste Sammelabschiebung von Düsseldorf nach Belgrad in Serbien statt, an Bord fast ausschließlich Roma aus NRW. Am 12. April ging der nächste Flieger nach Pristina im Kosovo, auch dort fast ausschließlich Roma aus NRW. Zum “Internationalen Tag der Roma” am 8. April interviewte die Roma-Aktivistin Dr. Ulrike Löw hierzu den renommierten Asylrechtsexperten Volker Maria Hügel von der GGUA Flüchtlingshilfe e.V. (1), Vorstandsmitglied bei Pro Asyl (2) und im Flüchtlingsrat NRW.

Graswurzelrevolution: Die Proteste halten seit 2009 nicht nur unvermindert an, sondern erreichen eine immer breitere Öffentlichkeit. Weshalb protestieren Menschenrechtsorganisationen und Bürgerinnen und Bürger so massiv gegen diese Abschiebungen?

Volker Maria Hügel: Der Hauptgrund ist, dass Menschen, die im Kosovo einer Minderheit angehören, nicht in Würde überleben können. Ich kenne keine Schilderung, die die Situation im Kosovo als einigermaßen erträglich darstellen würde. Wir haben herzzerreißende Film- und Tondokumente, wir haben unabhängige Berichterstatter, freie Journalisten, wir haben Delegationen aus Landtags- und Bundestagsabgeordneten, die alle Fürchterliches berichten.

Der damalige EU-Menschenrechtskommissar Thomas Hammarberg hat sich 2009 in einem Offenen Brief direkt an Angela Merkel gewandt und gesagt, diese Abschiebungen dürfen nicht stattfinden, weil es ein Leben auf der Müllkippe bedeutet.

Das heißt, die Situation ist extrem schlecht, z.B. was die Arbeitssuche betrifft die Arbeitslosenquote liegt bei nahezu 100%. Medizinische Versorgung ist fast nicht vorhanden bzw. nicht finanzierbar.

Woran liegt das genau?

Das liegt unter anderem daran, dass der Kosovo ein Staatengebilde ist, das von der EU geduldet und finanziert wird. Er hängt so zu sagen am Tropf. Das heißt, alles, was dort an Unterstützung vorhanden ist, entsteht im Wesentlichen durch Hilfe von außen. Und wenn Hilfen kommen, landen sie bei den Albanern, das muss man ganz deutlich sagen. Das ist die ethnische Mehrheit dort.

Die Minderheiten Serben, Roma, Ashkali, Ägypter müssen unter wirklich erbärmlichsten Umständen leben und in ihren jeweiligen “Enklaven” bleiben, weil sie sonst auch vor Übergriffen nicht sicher sind.

Deshalb sagen wir auch: Diese Abschiebungen dürfen nicht durchgeführt werden. Jede einzelne Abschiebung bedeutet eine Menschenrechtsverletzung an diesen Personen.

Das heißt, die Situation für die Minderheiten ist jetzt schlimmer als vor dem Kosovo-Krieg?

Das ist richtig. Viele Roma sind, bevor sie das ehemalige Jugoslawien verlassen mussten, gut in die Gesellschaft integriert gewesen. Das heißt, sie hatten gute Jobs, sie hatten Perspektiven, sie hatten eigene Häuser. Es wurden sicherlich nicht alle Minderheitenrechte gewahrt, aber die Situation der Minderheiten war deutlich besser als in der Nach-Tito-Zeit und vor allem, nachdem sich die Einzelstaaten gebildet hatten.

Während des Kosovokrieges wurden ganze Roma-Viertel niedergebrannt, das heißt, die Roma, die es nicht aus dem Kosovo geschafft haben, leben dort seit über zehn Jahren in primitiven Wellblechhütten, im schlimmsten Fall nur mit einer Pappe über dem Kopf. Wieso hat sich bis heute kaum etwas daran geändert?

Die internationale Staatengemeinschaft drängt nicht, dass die Hilfen, die der Kosovo erhält, zu gleichen Teilen an die Minderheiten und die Mehrheiten gehen. Das Regime, das im Kosovo regiert, ist ja näher an der organisierten Kriminalität als an einem demokratischen System.

Ist das nachweislich so oder eine Vermutung von dir?

Ich habe diese Vermutung gar nicht angestellt. Die Vermutung stammt von Amnesty International, und Amnesty geht nur dann an die Öffentlichkeit, wenn sie zwei unabhängige Quellen benennen können, die diese Dinge belegen. Aber bei aufmerksamer Beobachtung weiß man auch so, dass das nicht nur ein korruptes System ist, sondern organisierte Kriminalität.

Dann weiß das die Bundesregierung doch auch, oder?

Natürlich wissen sie das. Aber darum geht es ihnen nicht. Den Flüchtlingen, die hier ein Asylverfahren durchlaufen haben, ist ja sogar gerichtlich bestätigt worden, dass ihnen im Kosovo keine Menschenrechtsverletzungen drohen.

Es gibt da eine Schere im Kopf der meisten, wenn es um Flüchtlinge geht, die schon sehr lange in Deutschland leben.

Das ist die “Nützlichkeitsschere”, die trennt zwischen Menschen, die wir gebrauchen können, und denen, die wir nicht gebrauchen können. Und ich sorge mich um die, die eben nicht so funktionieren, dass sie nützlich für uns sind, die aber trotzdem hier eine Lebensperspektive benötigen.

Ich sage es ganz deutlich: Nicht die Roma sind hier das Problem, sondern unsere Gesellschaft. Ich bin felsenfest davon überzeugt, wenn Deutschland sich der Verantwortung diesem Volk gegenüber wirklich bewusst wäre, dann dürften diese Abschiebungen nicht stattfinden, und angesichts der Situation im Kosovo schon mal gar nicht.

Die deutsche Bundesregierung argumentiert ja so, dass die Roma schon vor Jahren freiwillig in den Kosovo sprich: in’s Elend und in die Diskriminierung hätten zurückkehren können. Dann müsste man sie jetzt nicht abschieben.

Richtig. Da muss man sich wirklich fragen: Was hat da nicht funktioniert? Bei der Einreise war klar: Diese Menschen sind Flüchtlinge. Sie sind geflohen. Das ist im Verfahren dann aber nicht festgestellt worden. Ich kenne keinen Roma, der Asyl bekommen hat, der durch die Genfer Flüchtlingskonvention geschützt worden ist. Nur aus rein technischen Gründen konnte man sie nicht sofort wieder abschieben, weil die UNMIK über viele Jahre gesagt hat, wir können die Sicherheit der Minderheiten vor Ort im Kosovo nicht gewährleisten.

Und natürlich ist in dieser gefährlichen Situation niemand freiwillig in den Kosovo zurückgekehrt.

Natürlich nicht. Das böseste Argument, das man in diesem Zusammenhang immer wieder hört, kommt aus dem Innenministerium Nordrhein-Westfalen, da heißt es dann: “Wir können Unrechtsverhalten nicht durch das Erteilen einer Aufenthaltserlaubnis belohnen.”

Mit “Unrechtsverhalten” ist die Weigerung, freiwillig auszureisen, gemeint. Das ist Rechtsstaatlichkeit versus Menschlichkeit.

Die deutsche Abschiebepraxis von Roma in den Kosovo ist sehr rigide. Selbst schwerkranke Menschen werden abgeschoben, obwohl sie im Kosovo keine adäquate medizinische Versorgung erhalten können.

Aufsehen erregte der Fall einer Roma-Familie aus dem Kreis Koblenz, die im Dezember 2010 abgeschoben wurde. Es war bekannt, dass die Ehefrau aufgrund einer bestehenden Krankheit dringend ärztliche Behandlung benötigte. Einen Monat später starb sie im Kosovo. Inzwischen haben der Ehemann und der 14jährige Sohn doch noch ein humanitäres Aufenthaltsrecht in Deutschland erhalten. Warum erst jetzt?

Zum einen hat die Zivilgesellschaft mit viel Empörung auf den Fall reagiert, was ich sehr gut finde. Wenn der öffentliche Druck stark genug ist, dann finden sich Mittel und Wege, die vorher nicht bereit standen, so einfach ist das. Und das “Glück” war man muss es leider so zynisch formulieren dass die Frau gestorben ist. Der Rest der Familie hätte sonst niemals zurück kommen können.

Du kennst sicher noch mehr Fälle, in denen schwer kranke Menschen in den Kosovo abgeschoben wurden.

Dieser Fall ist leider relativ typisch. Zwei Faktoren sind dabei entscheidend: Zum einen ist Krankheit kein Abschiebungshindernis. Wie ein anderer Staat versorgungstechnisch mit seinen Bürgern umgeht, ist von Deutschland nicht zu verantworten. Frei nach dem Motto: Wir haben die Verantwortung nur so lange, bis die Person im Kosovo aus dem Flugzeug geklettert ist.

Und solange sie das noch einigermaßen auf ihren eigenen zwei Beinen kann, ist Deutschland aus der Verantwortung heraus.

Richtig. Solange nicht jemand nachweislich sehenden Auges in den sicheren Tod geschickt wird, ist Krankheit kein Abschiebungshindernis.

Der zweite wichtige Faktor ist: Wie wird das kontrolliert? Es gibt eine Untersuchung der Uni Konstanz, wie hoch der Anteil der traumatisierten Flüchtlinge ist, die nach Deutschland kommen. Die Quote war relativ hoch und lag bei etwa 40%. Und danach wurde überprüft, wie viele dieser Traumatisierungen im Asylverfahren erkannt werden.

Von 100% der Traumatisierten wurden lediglich 5% als solche erkannt.

Diese Traumatisierungen werden bei drohender Abschiebung häufig reaktiviert, äußern sich in Erkrankungen wie Panikattacken, Depressionen bis hin zu Suizidgefahr oder gefährlichen Herz-Kreislauferkrankungen.

Und dann sagt man diesen Menschen: “Wieso das denn? Das ist ja alles nur vorgetäuscht, um nicht abgeschoben zu werden.”

Wie weist man denn nach, dass man traumatisiert ist?

Das ist ein Riesenproblem. Wir haben hier eine Versorgungslücke in ganz Deutschland, was die psychische Situation von Flüchtlingen betrifft. Wir haben in NRW gerade mal fünf psychosoziale Zentren mit heimatsprachlichen Therapeutinnen und Therapeuten, und die sind völlig überlaufen.

Ich muss ganz deutlich sagen: Das ist eine der schlimmsten Situationen, die wir hier erleben, wie hilflos Flüchtlinge sind, wenn sie psychische Probleme haben. Im ganzen Münsterland gibt es überhaupt niemanden, zu dem man mal jemanden hinschicken könnte. Natürlich gibt es deutsche Therapeuten, aber Therapien mit einem Dolmetscher funktionierten einfach nicht.

NRW hat sich im vergangenen Winter zumindest zu einer Minimallösung für Roma bereit erklärt, die von der Abschiebung in den Kosovo bedroht sind.

Am 1. Dezember erging ein Erlass des Innenministeriums, nach dem in den Wintermonaten bis zum 31. März keine Abschiebungen von Roma nach Serbien und in den Kosovo durchgeführt werden durfen.

Du hast dich als Vorstandsmitglied des Flüchtlingsrat NRW für diesen Abschiebestopp eingesetzt. Gleichzeitig siehst du die Umsetzung kritisch. Was genau hast du zu bemängeln?

Zunächst stellte sich mir die Frage: Warum nur vier und nicht sechs Monate? Das wäre nämlich die Landeskompetenz gewesen. Dann hätten die Kommunen und die Betroffenen etwas mehr Ruhe gehabt.

Ein weiterer Grund sind die Ausschlussgründe gewesen, zum Beispiel Straftaten.

Das heißt, Straftäter durften auch im Winter abgeschoben werden.

Richtig. Und außerdem durften im Fall von Straftätern auch Familien getrennt werden, das sei in diesem Fall mit dem Grundgesetz vereinbar, weil diese Trennung ja schließlich nur für kurze Zeit sei.

Nach dem Motto: Macht nichts, der Rest der Familie kommt ja dann am 1. April nach.

Genau. Der Tenor hat mir nicht gefallen.

In Münster gibt es seit 2009 das Bündnis “Aktion 302″, das sich für ein Bleiberecht “seiner” 302 Kosovo-Roma einsetzt {die GWR berichtete}. Es hat erreicht, dass sich in Münster auch Politik und Stadtverwaltung klar und deutlich für ein Bleiberecht der Roma positioniert haben.

Und ich bin froh, dass es in Münster nicht nur die “üblichen Verdächtigen” sind, die sich für die Roma einsetzen, sondern dass es bis tief in die Mitte der Stadtgesellschaft reicht.

Ich erinnere noch einmal an die Solidaritätsaktion der Aktion 302, “Schnappschüsse für ein Bleiberecht”, in der sich auch der CDU-Bundespolitiker Ruprecht Polenz hat ablichten lassen, genau so wie der SPD-Bundestagsabgeordnete Christoph Strässer und die jetzige Innovationsministerin Svenja Schulze. Aber es geht auch in die Verwaltung rein, auch dort liegt allen die Roma-Frage am Herzen und nicht zuletzt dem Integrationsrat der Stadt Münster und seinem Vorsitzenden Spyros Marinos, die die beiden Ratsresolutionen initiiert haben.

Ich bin überzeugt, dass das aber auch an unserer Aufklärungsarbeit liegt. Alles, was wir an Informationen hatten, haben wir der Verwaltung und der Politik zur Verfügung gestellt, wir haben Informationsveranstaltungen und Podiumsdiskussionen geführt und vieles mehr, und im Ergebnis heißt das: Wir haben sie überzeugt.

Zum Ende des Winterabschiebestopps hat die Stadt Münster mit ihrem Logo gemeinsam mit der “Aktion 302″ ein großes Banner in der Fußgängerzone ausgestellt, auf dem steht: “Münster appelliert: Keine Abschiebung von Minderheiten in den Kosovo. Bleiberecht für Roma in Deutschland!” Das ist schon eine beeindruckende Solidaritätserklärung von ganz offizieller Stelle.

Ich bin stolz auf diese Stadt. Münster sagt, wir werden alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um diese Abschiebungen nicht durchzuführen. Wir sind hier wirklich fast so etwas wie eine “kleine Insel der Glückseligen”, weil drum herum die Ausländerbehörden nach einem anderen Verfahren arbeiten: “Jetzt kann wieder abgeschoben werden, wer ist als nächstes dran?”

Was könnten andere Ausländerbehörden von Münster lernen?

Zunächst einmal hat jede Behörde verfassungskonform zu handeln. Das heißt, wenn es um die Menschenwürde und die Achtung der Menschenrechte geht und die letzte “Asylprüfung” acht oder neun Jahre zurückliegt, dann kann man dort auch mal etwas initiieren: Lass das doch noch mal vom Bundesamt überprüfen, oder geh zu einer Beratungsstelle, schreib die Gründe auf, die dafür sprechen, dass die Abschiebung ausgesetzt wird.

Also ein Paradigmenwechsel hin zu “Was spricht für eine Aussetzung der Abschiebung?” statt “Was spricht für eine Abschiebung?”.

Richtig. Und hier muss auch das Miteinander von Zivilgesellschaft und Verwaltung funktionieren. Weil das in Münster der Fall ist, sind gewisse Dinge hier auch nicht denkbar.

Da würde der Leiter der Ausländerbehörde bei uns in der Beratungsstelle anrufen und sagen: “Das kann doch nicht angehen, der Anwalt hat gepennt. Kann man noch irgendetwas machen, das uns in die Lage versetzt, diese Abschiebung zu verhindern?” Wenn es ein Miteinander gibt, um Probleme zu lösen, dann passiert so etwas nicht, dann würden viel weniger Menschen abgeschoben.

Interview: Ulrike Löw

Anmerkungen

(1) www.ggua.de

(2) www.proasyl.de”

 

(Quelle: Graswurzelrevolution.)

Hinweis

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift “Graswurzelrevolution”, aus der dieser Aufsatz stammt, kann in unserer Bücherei entliehen werden.

Kirgisien: “Ethnische Spannungen” gezielt geschürt

Samstag, Juli 17th, 2010

“Ethnologin: Die ethnische Karte gespielt

Judith Beyer über den Konflikt in Kirgistan

Moderation: Liane von Billerbeck

Nicht Ethnizität ist für die Ethnologin Judith Beyer vom Max-Planck-Institut der Auslöser für den Konflikt in Kirgistan. Der Zwist zwischen Kirgisen und Usbeken werde eher von den Anhängern des Ex-Präsidenten Bakijew als Mittel zur Eskalation geschürt, um die Lage im Land zu destabilisieren und das für den 27. Juni angekündigte Referendum zu verhindern.

Liane von Billerbeck: Von über 2000 Toten in Kirgistan ist die Rede, Hunderttausende Usbeken sind auf der Flucht vor der Gewalt, viele konnten sich über die Grenze nach Usbekistan retten, bevor sie geschlossen wurde. Zwei ethnische Gruppen, so scheint es jedenfalls, stehen sich im Konflikt in Kirgistan gegenüber: Auf der einen Seite die usbekische Minderheit, auf der anderen Seite die Kirgisen. Ob dieser Eindruck stimmt und welche Ursachen dieser Konflikt hat, das habe ich vor unserer Sendung Judith Beyer gefragt, die Ethnologin vom Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle an der Saale ist vergangene Woche aus Bischkek zurückgekehrt. Frau Dr. Beyer, ich grüße Sie!

Judith Beyer: Hallo!

von Billerbeck: Die Kirgisen gegen die Usbeken – so vereinfacht wird dieser Konflikt im Ferghanatal dargestellt, also als ein ethnisch konnotierter Streit, der in schwerste Gewalt mündete. Sie sind gerade aus Kirgistan zurück. Wie haben Sie diesen Konflikt erlebt und wahrgenommen?

Beyer: Zuerst muss ich sagen, dass ich zwar im Land war, aber im Nordwesten des Landes, in der Region Talas, die von diesen Unruhen zu dem Zeitpunkt, wo sie ausgebrochen sind, erstmal gar nichts mitbekommen hat. Also wir haben erst zwei Tage später überhaupt über Gerüchte diese Nachrichten erfahren und mir ist das Ausmaß dieser Gewalt erst im Nachhinein klar geworden, wo ich wieder in Deutschland war und Zugang hatte zu Internet und westlicher Presse. Zum ethnischen Konflikt muss man sagen, dass das sicherlich eine verkürzte Sichtweise ist und dass man sehr genau unterscheiden muss zwischen möglichen Auslösern dieses Konflikts und der Art und Weise, wie er sich jetzt entwickelt hat.

von Billerbeck: Worum geht es denn eigentlich bei diesem Streit, was ist der Hintergrund für diese Gewaltausbrüche?

Beyer: Es gibt verschiedene Theorien dazu, bis jetzt ist keine bestätigt worden. Es ist sicherlich verkürzt zu sagen, dass das ein ethnischer Konflikt ist zwischen Usbeken und Kirgisen, der auf langen historischen Problembeziehungen aufbaut. Es scheint viel mehr so, dass der Konflikt von außen geplant worden ist und kaltblütig durchgeführt wurde. Es gibt auch eine Menge von Gerüchten, die sagen, dass Kirgisen Usbeken umgebracht haben, dass Usbeken Kirgisinnen vergewaltigt hätten, und diese Gerüchteküche brodelte in den ersten Tagen und hat dann dazu geführt, dass auch in der Bevölkerung eben diese Sichtweise, die Sie vorhin geschildert haben, nämlich dass es die Kirgisen und die Usbeken sind, die da kämpfen, diese Sichtweise eben verstärkt worden ist. Ich würde nicht von einem ethnischen Konflikt reden, sondern von einer Ethnisierung der Gewalt, das heißt diejenigen, die ein Interesse an dieser Eskalation hatten, wussten ganz genau, dass wenn sie diese ethnische Karte spielen, dass das der Weg ist, mit dem die Situation am schnellsten eskalieren kann. Und die wichtige Frage wäre eigentlich: Wie ist das denn möglich gewesen?

von Billerbeck: Für mich ist zuerst die Frage, wenn Sie sagen, diejenigen, die den Konflikt geschürt haben – wer war das denn, wer hat denn diesen Konflikt ausgelöst? Denn wenn man sagt, das ist kein ethnischer Konflikt, dann muss es ja trotzdem irgendwelche Gründe geben, dass es möglich ist, dass da so eine Gewalt ausbricht, dass man sich fast erinnert fühlt an ich sag mal Jugoslawien oder Ruanda, das sind so die Bilder, die dann plötzlich so aufscheinen.

Beyer: Ja also für die Bevölkerung und für die Präsidentin der Übergangsregierung Rosa Otunbajewa ist klar, dass Anhänger des Ex-Präsidenten die Verursacher dieses Konflikts sind, die sogenannten Bakijew-Leute, wie sie in der Bevölkerung genannt werden, würden auf diese Art und Weise eben in Zusammenarbeit mit der organisierten Kriminalität versuchen, den Staat weiter zu destabilisieren, um auch das für den 27. Juni angekündigte Referendum zu verhindern, in dem das Land eine neue Verfassung wählen soll und Rosa Otunbajewa als Präsidentin im Amt bestätigen soll. Die offizielle Version lautet also, je instabiler die Lage ist und je weniger souverän die Sicherheitskräfte agieren können, desto einfacher wird es für diese kriminellen Gruppen und auch die Familie des Ex-Präsidenten sein, weiterhin ihre Geschäfte zu verfolgen. Und das sind vor allen Dingen Drogengeschäfte.

von Billerbeck: Das heißt, es geht gar nicht um einen ethnischen Konflikt, dieser Konflikt hat kein ethnisches Moment?

Beyer: Der Konflikt hat insofern mittlerweile eine ethnische Dimension erreicht, als dass ethnische Kirgisen gegen ethnische Usbeken vorgehen. Die wichtige Frage für mich ist aber, wie es dazu kommen konnte. Das heißt, Ethnizität ist nicht der Auslöser des Konflikts gewesen, sondern eher das Mittel zur Eskalation.

von Billerbeck: Wenn wir uns die Geschichte ansehen, Frau Beyer, Sie sind ja Ethnologin: Wie ist das Verhältnis zwischen diesen beiden Gruppen, zwischen Kirgisen und Usbeken über die Jahrhunderte gewachsen? Wo liegen da Gemeinsamkeiten, wo liegt Trennendes?

Beyer: Also man kann natürlich unglaublich weit in die Geschichte zurückgehen, aber ich würde eher in der gegenwärtigen Geschichte anfangen, nämlich mit der Tatsache, dass sowohl Usbeken als auch Kirgisen seit langer Zeit friedlich im Ferghanatal miteinander leben, dass sie einander heiraten, Nachbarn sind, Kollegen sind, gemeinsam zur Schule gehen, dass es Freundschaften gibt zwischen ihnen und dass eben keine gewalttätige Beziehung zwischen ihnen im Alltag oder einfach aufgrund ihrer Ethnizität vorgeherrscht hat. Es gab einen Konflikt im Jahr 1990, der wird als der sogenannte Osch-Konflikt oft bezeichnet, in dem bereits einmal eine ähnliche Welle der Gewalt Südkirgistan überrollt hat. Damals ging es ganz konkret um Forderungen der ethnischen Usbeken an die damals noch kommunistische Regierung, dass Usbekisch als offizielle Sprache anerkannt werden sollte. Und es ging um die Besetzung von Land durch ethnische Kirgisen. Das heißt dieser damalige Konflikt hatte einen ganz konkreten Auslöser und ist aber, nachdem er beigelegt worden ist, in keinster Art und Weise wieder aufgetreten.

von Billerbeck: Nun fragt man sich aber, wie kommt es dann jetzt zu so blutigen Konflikten, die also so viel Menschen die Heimat kostet, dass also Hunderttausende das Land verlassen, über die Grenze nach Usbekistan fliehen? Wir wissen ja, dass diese Grenzen aus der Stalin-Zeit willkürlich gezogen wurden. Trotzdem – wie kommt es, dass der so blutig eskaliert? Das ist ja auch eine Frage, die sich viele damals – ich sage noch mal das Beispiel Ex-Jugoslawien – auch gestellt haben: Wie kommt es, dass da Nachbarn plötzlich umgebracht werden und dass man sich anfängt zu hassen, wenn Sie sagen, es gab diesen Konflikt zwischen Usbeken und Kirgisen gar nicht?

Beyer: Seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1990 hat sich eine ethnonationalistische Ideologie im Land immer stärker und auch sichtbarer ausgebreitet. Es ist so, dass die meisten öffentlichen Ämter mit ethnischen Kirgisen besetzt sind, dass das Militär von ethnischen Kirgisen geleitet wird und dass das Bildungssystem zu einem Propaganda-Apparat umfunktioniert wurde, durch den auch die Geschichte des kirgisischen Staats neu geschrieben wurde und hauptsächlich auf die Geschichte der ethnischen Kirgisen reduziert wurde. Das richtet sich vor allem an einem Epos aus, das Manas-Epos nach dem gleichnamigen mythischen Volkshelden und Kriegsführer, auf den sich alle ethnischen Kirgisen als einigenden Vorfahren berufen. Das bedeutet also, dass diese neue postsowjetische Identität des kirgisischen Staats eng an genealogische Konstruktionen gekoppelt wurde, die Nichtkirgisen ausgeschlossen hat. Der erste kirgisische Präsident Askar Akajew hat Kirgistan zwar noch als das gemeinsame Haus aller dort lebenden ethnischen Gruppen bezeichnet, aber de facto hat es keinerlei Teilhabe an dieser neu zu formenden Nation gegeben, die sich eben hauptsächlich entlang der Vorstellung von gemeinsamer Abstammung vollzogen hat. Und diese ethnonationalistische Tendenz hat sich auch unter der Amtsherrschaft des zweiten kirgisischen Präsidenten Kurmanbek Bakijew, der durch die sogenannte Tulpenrevolution 2005 an die Macht gekommen ist, weiter fortgesetzt. Das heißt, es hat eben seit der Unabhängigkeit des Landes sehr wenig Bemühungen gegeben, eine plurale und auf Integration aller Bevölkerungsgruppen basierende Gemeinschaft zu fördern.

von Billerbeck: Frau Beyer, Sie waren vorige Woche in Kirgisien, sind gerade zurückgekommen. Wie wird denn der Konflikt im Land diskutiert? Sie haben ja geschildert, dass Sie weit entfernt waren und erstmal gar nicht mitbekommen, was da passiert ist. Wie wird der im Land diskutiert?

Beyer: Also ich habe gerade gestern wieder mit Talas telefoniert und genau diese Frage gestellt und die meisten Dorfbewohner in dem Dorf, wo ich lange Zeit gelebt habe, sind ethnische Kirgisen, also es gibt dort keine anderen ethnischen Gruppen, und für die ist im Moment völlig irrelevant, wer da unten leidet. Das Wichtige ist, sagen sie, dass diese Gewalt beendet werden muss und dass man humanitäre Hilfe in den Süden bringen muss, und sie haben eine relativ große Summe an Geld in kurzer Zeit zusammenbekommen und schicken gerade also humanitäre Hilfe in den Süden. Das heißt, für den Großteil der Bevölkerung ist es eben nicht ein Konflikt, der zwischen uns Kirgisen und den Usbeken stattfindet, obwohl es leider auch viele Stimmen gibt, die genau das behaupten. Aber gerade Leute, mit denen ich viel zu tun habe, sagen eben, wir sind alle Bürger dieses Landes und wir müssen einander helfen, wir müssen gucken, dass diese Gewaltwelle abebbt und den Leuten geholfen wird.

von Billerbeck: Was sagen Sie nun, wie kann dieser Konflikt gelöst werden? Wer muss da helfen, muss da Hilfe von außen kommen aus Moskau, von der UN, was ist Ihr Rezept?

Beyer: Ein Rezept gibt es leider nicht. Also wenn man wieder die Bevölkerung fragt, dann hätten die natürlich am liebsten, dass die Hilfe aus Russland kommt, die Präsidentin der Übergangsregierung Rosa Otunbajewa hat auch als Erstes den russischen Präsidenten Medwedew um Hilfe gebeten. Aber sowohl Russland als auch das benachbarte Usbekistan sind gerade sehr vorsichtig und halten sich aus diesem Konflikt raus, schicken also keine Militärtruppen und auch keine Schutztruppen. Das heißt, das Land ist im Moment auf sich alleine angewiesen und wir können nur hoffen, dass der kirgisische Staat, der im Moment wirklich sehr instabil ist, diese große Aufgabe bewältigen kann. Er kann auf keinen Fall diese humanitäre Katastrophe alleine bewältigen und ich denke, das ist da, wo man jetzt sofort ansetzen muss. Also die Bevölkerung im Süden und auch an der usbekischen Grenze ist auf humanitäre Hilfe angewiesen und selbst wenn diese Hilfe mittlerweile auch das Land erreicht, muss man sicherstellen, dass sie die Familien im Süden erreicht, die im Moment sich immer noch versteckt halten.

von Billerbeck: Die Ethnologin Dr. Judith Beyer vom Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung aus Halle an der Saale über den Konflikt in Kirgistan. Ganz herzlichen Dank für das Gespräch!

Beyer: Bitte schön!”

 

(Quelle: Deutschlandradio Kultur.)

 

Siehe auch:

Konfliktforschung: “Ethnien und Religion sind keine Kriegsursachen”

Schweiz: Die Fifa, das System Blatter und die Korruption

Samstag, Juli 17th, 2010

“Die Fifa und die Korruption – Ein Verein aus Zürich

Von Carlos Hanimann

138 Millionen Franken Schmiergelder, eine lahme Ethikkommission und ein Treffen mit der russischen Mafia: Eine vorläufig letzte Wortmeldung zu den WM-Organisatoren.

Wenn du Geschäfte machen willst, dann musst du fast bis ans Tor des Gefängnisses gehen. Aber du darfst nie reingehen. Das ist die goldene Regel, wie man grosse Geschäfte macht.
Yoshiaki Tsutsumi, ehemaliges IOC-Ehrenmitglied

«Wory w sakone» – der Begriff, wörtlich «Diebe im Gesetz», stammt aus dem Russischen und bezeichnet eine Gruppe von mächtigen Kriminellen, die der organisierten Kriminalität zugerechnet werden. Der Russe Leonid «Macintosh» Bilunow, der heute als Geschäftsmann in Paris lebt, ist einer dieser «Diebe im Gesetz» und beschrieb deren Motto so: «Kämpfe und nimm es dir. Es ist umsonst. Du musst nur jemanden umbringen.»

Die Diebe im Gesetz sind eine Familie mit gemeinsamer Kasse und regelmässigen Treffen. Steckt ein Familienmitglied in Schwierigkeiten, helfen ihm die anderen – mit Geld, aber auch dank ausgezeichneter Vernetzung zu den Mächtigen dieser Welt. Entstanden in den Gefängnislagern der Stalin-Diktatur, bestimmten die Diebe im Gesetz über Jahrzehnte die russische Unterwelt. Hierzulande sind sie besser bekannt als russische Mafia – und ihr Einfluss geht weit über die Unterwelt hinaus. Heute sind die Diebe im Gesetz Geschäftsmänner, Regisseure, Sportmanager und …

Jetzt keine voreiligen Schlüsse: Joseph Blatter gehört nicht zur russischen Mafia. Selbst Andrew Jennings, weltweit einziger Journalist mit Fifa-Hausverbot und härtester Blatter-Kritiker, sagte neulich in der WOZ über den Weltfussballverband: «Das sind Diebe, nicht Mörder.» Aber auch das trifft es wohl nicht genau …

Blatter, der weisse Ritter

Joseph Blatter, Präsident des Weltfussballverbands Fifa, stand da wie der Papst persönlich und liess sich feiern, bevor er vergangenen Sonntag dem spanischen Torhüter Iker Casillas den Pokal überreichte. (Anders übrigens als an der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland, wo das Publikum Blatter bei der Eröffnungszeremonie ausgepfiffen hatte.) Zuvor war der Pokal in einem Louis-Vuitton-Köfferchen auf die Tribüne getragen worden, wo Stewardessen des Hauptsponsors Emirates mit den Medaillen auf die spanischen und holländischen Fussballspieler warteten. Es war der krönende Abschluss einer bis ins Detail durchkommerzialisierten Grossveranstaltung, die sich offiziell Fifa Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika (TM) nennt.

Was bleibt vom vierwöchigen Spektakel zurück? Die neu- und umgebauten Stadien in Südafrika – überdimensionierte Kolosse, die als Ruinen an eine hoffnungsfrohe Zeit erinnern werden, als einige SüdafrikanerInnen noch glaubten, die WM würde das Land wirtschaftlich und sozial weiterbringen; die Blechhüttensiedlungen an den Rändern der Stadt – leblose Zeugen der zahlreichen Vertreibungen der armen Bevölkerung aus den Gebieten rund um die WM-Stadien; vielleicht auch der Stolz, die WM allen Vorurteilen zum Trotz erfolgreich und ohne grössere (zumindest medial verbreitete) Probleme organisiert zu haben.

Afrika wurde von den Kolonialherren ausgebeutet, sagte Sepp Blatter einmal, darum sei es Zeit, etwas zurückzugeben. Blatter als weisser Ritter, als gütiger Patron und Weltverbesserer – das ist die Rolle, in der er sich gefällt. Schon 1998, als Blatter erstmals zum Präsidenten des Weltfussballverbands gewählt wurde, hatte er angekündigt, die WM nach Afrika zu bringen. Jetzt hat er sein Versprechen eingelöst – und reist als grösster Gewinner der WM aus Südafrika ab. Der 74-jährige Fifa-Präsident in dritter Amtszeit wird Milliardeneinnahmen an den Hauptsitz nach Zürich mitnehmen. Vor allem aber wertvolle Stimmen dankbarer afrikanischer Fussballfunktionäre, die ihm 2011 eine vierte Amtszeit bis 2015 sichern können.

Wann immer der Name Fifa fällt, darf das Wort Korruption nicht fehlen. Zur Klärung (und auch um der Fifa-Rechtsabteilung keinen Vorwand zu liefern): Korruption ist der Missbrauch anvertrauter Macht zum privaten Vorteil. Von Korruption war auch vor und während dieser Weltmeisterschaft zu lesen, von der Korruption in Südafrika notabene, nicht aber in der Schweiz. Dabei fand ausgerechnet während des Turniers der grösste Korruptionsfall der Schweizer Wirtschaftsgeschichte sein Ende. Die Zuger Staatsanwaltschaft erklärte – von den hiesigen Sportreportern kaum beachtet –, dass sie das Verfahren «gegen unbekannt wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung zum Nachteil der Fifa» einstellt.

Zuger Prozess – eine Groteske

Das tönt etwas umständlich, ist aber ziemlich schnell erklärt: 2001 ging die Zuger Sportmarketingfirma ISL/ISMM konkurs. Sie hatte jahrelang die Rechtevermarktung von internationalen Sportanlässen übernommen und war auch der bevorzugte Partner der Fifa gewesen. Nach ihrem Konkurs klagte die Fifa gegen die ISL, weil diese ihr «Provisionszahlungen» vorenthalten hatte. Diese Zahlungen hatten während Jahren sichergestellt, dass die ISL den Zuschlag als Rechtevermarkterin erhielt. 2004 zog die Fifa ihre Klage zurück, aber da war es bereits zu spät: Die Zuger Behörden ermittelten auf eigene Faust.
Der Prozess, der 2008 vor dem Zuger Gericht verhandelt wurde, förderte schliesslich ein gigantisches Schmiergeldsystem zutage. Zwischen 1989 und 2001 hatte die ISL 138 Millionen Franken Schmiergelder gezahlt, unter anderem auch an Fifa-Funktionäre und ihre Tarnfirmen. Und das ist wohl nur ein Bruchteil der gezahlten Summen, rechnen ExpertInnen doch bei Korruptionsfällen mit einer Dunkelziffer von rund 95 Prozent.

Zu den Empfängern gehörten unter anderen auch die Brasilianer João Havelange, Fifa-Ehrenpräsident und Vorgänger von Joseph Blatter, sowie dessen Ex-Schwiegersohn Ricardo Teixeira. So steht es in den Gerichtsakten. Teixeira, der Präsident des brasilianischen Fussballverbands, sitzt noch heute im Fifa-Exekutivkomitee. Er und die anderen Schmiergeldempfänger blieben von der Fifa-Ethikkommission, die seit März nach längerer Zeit endlich wieder einen Chef hat, bis heute unbehelligt. Es ist nicht das erste Mal, dass Teixeira in eine Korruptionsaffäre verwickelt ist, aber das scheint seiner Karriere beim Weltfussballverband nicht zu schaden: 2014 wird sein Verband die nächste Fussball-WM in Brasilien organisieren. Und 2015, so sagte Teixeira diese Woche, würde er gerne Blatters Nachfolge als Fifa-Präsident antreten.

Diese Schmiergeldzahlungen an Fifa-Funktionäre standen (juristisch) allerdings nicht im Zentrum der Gerichtsverhandlung. Denn die Bestechung von Privatpersonen war zu diesem Zeitpunkt nicht strafbar. Aber die Zuger Staatsanwaltschaft ermittelte weiter: Da die Funktionäre die Schmiergelder nicht an die Fifa weitergeleitet hatten, war der Weltfussballverband geschädigt worden. Die Fifa war also Opfer und Täterin, Beschuldigte und Geschädigte.
Als die Staatsanwaltschaft vor drei Wochen mitteilte, dass das Verfahren eingestellt wird, fand die Groteske einen vorläufig letzten Höhepunkt. Die Ermittlungen wurden beendet, weil sich die Beschuldigten bereit erklärten, der Geschädigten eine Wiedergutmachung von 5,5 Millionen Franken zu zahlen. Die Fifa entschädigt die Fifa – und die Akten werden geschlossen.

Der Weltfussballverband verschickte eiligst eine Pressemitteilung, in der er erklärte, dass Präsident Blatter «von jeglichem Fehlverhalten freigesprochen» worden sei. Eine seltsame wie falsche Behauptung: Denn Blatter war nie angeklagt.

Das Olympische Komitee (IOK) in Lausanne, der Internationale Handballverband in Basel, die Fifa in Zürich – sie alle hatten ihre Korruptionsskandale. Ist Korruption also systembedingter Teil der internationalen Sportpolitik? Bereits 1998, als Joseph Blatter in Paris zum ers ten Mal zum Präsidenten gewählt wurde, überschlugen sich die Gerüchte. Es hiess, Blatter habe die Wahl gekauft, Briefumschläge mit Geld seien in der Wahlnacht verteilt worden. Heute streitet das Blatter nicht ab. In der jüngsten Ausgabe der «Weltwoche» äusserte sich Blatter zu den Vorwürfen so: «Ich habe gesagt: ‹Wenn ich gewählt werde, bezahlen wir 50 000 Dollar aus den TV-Rechten sofort an die Verbände aus.› Beschlossen war das ja schon. Dann haben sie gesagt, ich hätte bestochen.»

Der Dieb aus dem China Club

Blatter wundert sich, warum ihm der Ruch der Korruption anhängt, warum immer wieder Kritik an den diktatorischen Anmassungen der Fifa laut wird. Blatter als skrupelloser Machtmensch, als Diktator, der Korruption toleriert und seltsame Kontakte pflegt – das ist die Rolle, in der sich der Oberwalliser nicht gefällt.

Der in Taschkent geborene Russe Alimsan «der Taiwanese» Tochtachunow ist ein Dieb im Gesetz. Er wird über Interpol wegen Betrugs gesucht und kann Russland nicht verlassen. Trotzdem ist er mit einem der mächtigsten Sportfunktionäre bekannt: Am 15. Januar 2005 traf er den Fifa-Präsidenten Joseph Blatter im China Club in Moskau. Es war ein merkwürdiger Moment: Blatter, der auch IOK-Mitglied ist, und Tochtachunow, der Mafioso, der als Drahtzieher des Bestechungsskandals im Eiskunstlaufen bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City gilt.

Manche Diebe im Gesetz haben die rabiaten Mittel der Vergangenheit abgelegt. Jetzt handeln sie zwar nach dem Wortlaut des Gesetzes, nicht aber in seinem Sinn. Sie verfremden ihn oder suchen nach Lücken. Die Fifa ist von der Rechtsform her ein gemeinnütziger Verein und damit von Steuern befreit. Obwohl dieser Verein aus Zürich letztes Jahr über 200 Millionen Franken Gewinn erwirtschaftete, über ein Eigenkapital von über einer Milliarde verfügt und allein für die Fernsehrechte für die WM rund eineinhalb Milliarden Franken einstrich.

Diebe im Gesetz – ein schöner Begriff. Welcher passte besser zur Fifa?”

 

(Quelle: WOZ.)

Karibik: Ein kritischer Blick auf die Menschenrechtssituation

Dienstag, Juni 1st, 2010

“Human Rights NGOs Concerns in the Commonwealth Caribbean

Introduction

All English speaking Caribbean countries were British Colonies and share largely similar histories, similar present day economic, political and social realities and similar legal systems.  Most are now independent though a few (notably the Cayman Islands and Montserrat) remain British administered territories. All share a history of slavery, indentureship, colonialism, multi-ethnic, migrant and mobile populations, and economic struggle. Today almost all share the present day reality of economic underdevelopment (the notable exemptions being Trinidad and Tobago and Barbados). They are mostly parliamentary (Westminster type) democracies, the exception being Guyana that concentrates power in the hands of an Executive President who is not directly elected.

Given the similarities it is not strange that human rights activists and members of the Non Governmental Organization (NGO) community across the region share similar concerns.

Political Systems

The constitutions of the independent countries of the Caribbean are all almost identical and based on the Westminster system of parliamentary democracy.  All the constitutions concentrate huge amounts of power in the hands of the Prime Ministers (or a President) who are chosen by those members of their party who are elected to Parliament. The concentration of power allows Prime Ministers effective control over Parliament and most critical appointments including those of the Ministers, members of the Service Commissions, the Chief Justices, the Directors of Public Prosecutions and the Attorneys General. This concentration of power, without a strong tradition of independence of the members of Parliament from the executive, has led to an authoritarian, non-consultative style of governance across the region which is of grave concern to the NGO community.

Attitude to Human Rights

NGO’s across the region are proud of the united stance taken by their governments against human rights abuses around the world including the active role played in the struggle to end apartheid in South Africa. We are however perplexed by the defensive and insular attitudes adopted to human rights problems within our own jurisdictions. This defensive and insular attitude is manifest in the withdrawal of the government of Trinidad and Tobago from the Inter American Court of Human Rights and the failure of other governments, other than that of Barbados, to join the court. It is also manifest in the withdrawal of the government of Jamaica from the First Optional Protocol to the International Covenant on Civil and Political Rights (ICCPR) that has denied its citizens the opportunity to use the United Nations mechanisms for the protection of rights. It would appear that the governments of the Caribbean do not fully accept the international nature of the struggle for rights and see any external oversight and questions as a threat to their sovereignty.

Public education about human rights has been limited to the work of NGO’s with little or no support from the governments across the region.

Crime and Violence

Most Caribbean territories have experienced increased rates of violent crime, including rising murder rates, over the last decade.  This is of concern to their populations and to the NGO community across the region. The geographic position of the Caribbean territories has made them prime locations for the transhipment of cocaine between the USA, the UK and Europe and fuelled the national crime rates as well as the influx of guns and drugs which are used locally. The geography of the region and the relatively ineffectual police forces have also allowed for the growth of human trafficking networks and gang networks linked to international organized crime groups. This in turn has fuelled police corruption and rising crime rates locally.

Problems of Policing

To a greater or lesser extent all the police forces in the Caribbean suffer from the ills of unreformed police structures. The failure of attempts at police reform to reduce abuses by the police is of grave concern across the region. These failures are manifest in a myriad of problems ranging from breaches of the rights of juveniles, failure to deal effectively with domestic abuse and abuse of women, failure to follow due process; use of brutality and torture; corruption; bias and discrimination; violence and discrimination against homosexuals; and alleged extra-judicial executions. At a recent conference of human rights NGO’s in the Caribbean these concerns were expressed thus:

Police forces across the region are characterised by high levels of corruption and severe weaknesses, or complete lack of accountability mechanisms.  The timidity and ineffectualness of reform efforts are failing to break corrupt linkages, entrench accountability or produce professionalism in police forces.’

Problems in the Justice System

There is concern across the region that politicization of those institutions created to uphold the law, namely the judiciary, the public prosecutor’s office and the police has resulted in collusion on issues which in turn have led to the erosion of human rights.  While this concern is of greater or lesser importance in different territories, the recent contretemps between the Prime Minister and Chief Justice in the Republic of Trinidad and Tobago is illustrative and cautionary.

Common across the region are some worrying threats to the Rule of Law including: corruption; mob-violence and killings; and ordinary citizens taking the law into their own hands even to the extent of carrying out extra-judicial killings. The Justice systems are still fairly inaccessible to those who need it most, the poor and disadvantaged. Jamaica’s Justice systems in particular, but also some of the systems in other territories have lengthy delays in the disposal of cases. These delays, of themselves, constitute a threat to the provision of justice.

Also of concern in the region is the severely limited provision of Legal Aid in most territories. Limitations of Legal Aid are particularly acute in small islands where everyone knows everyone else and persons accused of heinous crimes may have severe difficulties getting legal aid representation. There are also problems of getting legal representation in challenges to government authority in small societies.  Attempts to address this issue are currently underway in the NGO community.

The issue of the application of the death penalty is also of grave concern to many NGO’s. The death penalty remains on the books in all the independent territories and attempts to remove it as a punishment have foundered on a lack of political will to confront entrenched societal attitudes that demand the death penalty as a response to rising crime levels.

Discrimination

While the Caribbean is mostly free of the worst forms of discrimination there are specific problems in some territories. Guyana and Trinidad and Tobago particularly grapple with issues of racial tension between persons of Afro-Caribbean and Indo-Caribbean heritage.  Belize struggles with the issue of ensuring no discrimination against refugees and migrants from its Spanish-speaking neighbours Honduras and Guatemala.  Belize and Guyana also have a problem with ensuring and enshrining indigenous people’s rights.  Throughout the Caribbean, but more particularly in Jamaica, there is the problem of insufficient legal procedures to safeguard the rights of asylum seekers who come primarily from Haiti and Cuba.

There are also problems of discrimination against, and exploitation of the labour of, foreign (often undocumented) workers who travel between the territories in search of work. They are often paid below minimum wage, over worked and exploited because they fear to complain lest they be deported.

The right to non-discrimination of persons living with HIV/Aids is proving an ongoing challenge that for the most part has been well dealt with by the governments of the region.  Less well handled has been the issue of discrimination against persons on the basis of their sexual orientation, with Jamaica in particular having a chilling record of mob attacks on gays and tepid (or non existent) government response.

Women’s and Children’s Rights

The region’s governments have done much work on the issues of women’s and children’s rights, however, much work remains to be done to ensure the protection of these vulnerable groups. Many NGO’s across the region work for the promotion and protection of the rights of Women and Children.

Prison Conditions

Prison conditions across the region remain substandard and unacceptable. Overcrowding has become a particular concern given the rising crime rates across the region. In many of the territories of the region attention needs to be paid to the incarceration of juveniles who far too frequently are housed with adult offenders due to lack of suitable juvenile facilities. Also of concern are the lack of proper medical attention available in prisons and the, often horrendous, treatment of the mentally ill in prisons.

Freedom of the Press

The Caribbean has, for the most part, an admirable record of freedom of the press. However, most territories retain fairly draconian libel laws that have been used by some politicians in, what would appear to be, attempts to muzzle the press and suppress embarrassing revelations. Concerns about the use of the economic power of government being used to limit freedom of the press have also surfaced recently with the withdrawal of Government advertising from one newspaper in Guyana that was critical of the governing party. This action has attracted protest from the Inter American Press Association.

Conclusion

The territories of the Caribbean share much, including breath taking natural beauty. Unfortunately they share common problems of abuse of rights which are not always addressed with the will or alacrity which the Caribbean NGO community would wish to see.”

(Quelle: The Independent Jamaican Council for Human Rights.)