Posts Tagged ‘Pakistan’

Marshall-Inseln: Geduldsfaden gerissen

Montag, April 28th, 2014

“Pazifischer Inselstaat vs. Atommächte

Marshall-Inseln verklagen Atomstaaten vor dem IGH wegen Pflichtverletzung zur Nichtabrüstung

Von Lars Kramm
Lehrbeauftragter für Umweltvölkerrecht an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Am 25. April 2014 hat die Regierung des kleinen pazifischen Inselstaates der Marshallinseln beim Internationalen Gerichtshofs (IGH) gleichzeitig neun separate Anträge gegen neun Staaten eingereicht und sie beschuldigt, sich nicht an ihre Verpflichtungen in Bezug auf die frühzeitige Beendigung des nuklearen Wettrüstens und zur nuklearen Abrüstung zu halten. Die beklagten Staaten sind die offiziellen und nicht-offiziellen Atommächte: China, Frankreich, Großbritannien, Indien, Israel, Nordkorea, Pakistan, Russland und die USA.

Während sich alle neun Anträge auf die gleiche Sachlage beziehen, unterscheidet der Antragsteller zwischen den Staaten, die die obligatorische Gerichtsbarkeit des Gerichtshofes gemäß Art. 36 II IGH-Statut anerkannt haben (Indien, Pakistan und Großbritannien) sowie denjenigen Staaten, die, wie die Marshall-Inseln, Vertragsparteien des Atomwaffensperrvertrages (NVV) sind (China, Frankreich, Russland und USA). Der NVV oder auch Vertrag über die Nichtverbreitung von Atomwaffen wurde 1968 von den drei damaligen Atommächten USA, Großbritannien und UdSSR unterzeichnet und trat 1970 in Kraft. Bis heute schlossen sich insgesamt 189 Staaten diesem Vertrag an.

Im Bezug auf die NVV-Vertragsstaaten führt der Antragssteller konkret eine Verletzung von Art VI NVV an, in dem es heißt: “Jede Vertragspartei verpflichtet sich, in redlicher Absicht Verhandlungen zu führen über wirksame Maßnahmen zur Beendigung des nuklearen Wettrüstens in naher Zukunft und zur nuklearen Abrüstung sowie über einen Vertrag zur allgemeinen und vollständigen Abrüstung unter strenger und wirksamer internationaler Kontrolle.” Die Marshall-Inseln machen geltend, dass die Beklagten durch ihre nicht aktive und redliche Verfolgung des Ziels von gutgläubigen Verhandlungen über wirksame Maßnahmen zur baldigen Beendigung des nuklearen Wettrüstens und zur nuklearen Abrüstung, gegen ihre Verpflichtungen aus dem NVV und dem Völkergewohnheitsrecht verstoßen haben und kontinuierlich dagegen verstoßen. Der Antragsteller wirft den Vertragsstaaten weiter vor, inter alia gegen Resolutionen der Generalversammlung der Vereinten Nationen zu verstoßen, die einen Verhandlungsbeginn fordern, ein negatives und obstruktives Verhalten im Hinblick auf die frühzeitige Abschaffung der Kernwaffen an den Tag zu legen und wiederholt ihre Absicht kundzutun, sich in den kommenden Jahrzehnte auf ihr Kernwaffenarsenal stützen zu wollen. Der Antragsteller fordert zudem vom Gerichtshof, die Vertragsstaaten zu verpflichten, ihre Verpflichtungen innerhalb eines Jahres nach dem Urteil zu erfüllen. In Bezug auf die nicht NVV-Vertragsstaaten führt der Antragssteller an, dass die Verpflichtungen aus Artikel VI NVV nicht nur Vertragsverpflichtungen darstellen, sondern auch unter dem Völkergewohnheitsrecht für alle Staaten gelten.

Das Interesse der Marshall Inseln am weltweiten nuklearen Waffenarsenal kommt nicht von ungefähr: von 1946 bis 1958 nutzen die USA die Inseln für Atomwaffentests und ihre Spuren sind noch heute insbesondere auf dem Bikini Atoll sichtbar. Es ist auch nicht das erste Mal, dass sich der IGH mit Art. VI NVV auseinandersetzt. Bereits in seinem Gutachten über die Völkerrechtswidrigkeit des Einsatzes von Nuklearwaffen hat der IGH sich zu seiner Bedeutung geäußert. Dabei stellte er fest, dass der rechtliche Charakter dieser Verpflichtung über eine bloße Verhaltensverpflichtung hinausgeht. Er sagte, es gehe um zwei Verpflichtungen: zum einem das konkrete Ergebnis und Ziel herbeizuführen und die Annahme eines bestimmten Verhaltens, nämlich das nach Verhandlungen über die Angelegenheit im guten Glauben. Gut 18 Jahre nach dem IGH-Gutachten gibt es immer noch keine Anzeichen dafür, dass die Atomstaaten Konsequenzen aus dem Gutachten gezogen haben. Daher wird das Verfahren insbesondere für Großbritannien wichtig, das als einziger Beklagter sowohl die obligatorische Gerichtsbarkeit des IGHs anerkannt hat als auch Vertragsstaat des NVVs ist.”

 

(Quelle: Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum.)

Hinweis

Siehe auch: IALANA unterstützt Klage der Marshallinseln

Pakistan: Solidarität mit Katastrophen-Opfern

Montag, Mai 27th, 2013

” ‘Stop factories from becoming slaughterhouses of workers ‘

Karachi workers stage rally to express solidarity with Baldia, Dhaka garment factories martyrs

Karachi, May 24: The governments and International Brands are directly responsible for the gory incidents in Ali Enterprises Baldia Karachi and garment factories of Dhaka, Bangladesh, as their criminal negligence resulted in loss of lives of thousands of innocent workers. Strict steps should be taken to ensure proper safety of workers and stop turning the factories into slaughterhouses of workers.
This was said by labor leaders, addressing a large rally in front of Karachi Press Club (KPC) here Friday, staged by National Trade Unions Federation Pakistan (NTUFP) to express solidarity with the martyrs of garment workers of Bangladesh.

They said to avoid repetition of Karachi and Dhaka tragedies it is necessary that local and international labor laws be strictly applied in all textile and garment factories. The international industrial safety standards for labor should be implemented to save the lives of workers.

A large number of workers, trade union activists, political leaders, representatives of human rights organizations, intellectuals and students attended the rally. Carrying banners and placards they chanted slogans demanding safety measures for the factory workers.

The speakers said millions of Pakistani and Bangladeshi workers are related to textile and garment industries; however, in both countries these workers are even deprived of the rights guaranteed to them under the local constitutions and labor laws. They said working conditions for these labors are very poor and they have to work 12 to 14 hours a day. They said hardly 3percent of these workers are registered with social security institutions. In their factories trade unions and collective bargaining agents are virtually non-existent. Many big factories, working for decades, have not even bothered to get themselves registered.

They said due to the pressure of influential industrialists, the process of labor inspection is put on the back burner. Resultantly, the number of industrial accidents has risen sharply. Three major human tragedies in such factories in short span of eight months have diverted the world attention to this sensitive issue. These incidents started with a huge fire in Ali Enterprises, Balida Karachi, burning alive more than 300 garment workers. Then in November 2012 more than 150 workers perished in fire in a Dhaka factory and recently more than 1200 workers died in collapse of a building in Dhaka, housing garments factories. All these incidents took place in the garment factories that make garments for renowned international brands. These international brands in order to maximize their profits through the use of cheap labor are violating all local and international laws.

They said it is a misfortune that in the 21st century after death of thousands of workers in these industrial accidents a discussion on the basic rights of workers has started. They said it is inevitable that the local and international labor laws should be implemented in consultation with the labor unions and workers’ organizations, and all international brands be made bound not to begin production till ensuring adherence to local and international labour standards and laws.

Paying glowing tributes to these martyrs, the speakers said their sacrifices would give a new spur to the international workers movement, and the repetition of these incidents would not be allowed. They welcomed the agreements between international brands and labor organizations especially “IndustriALL Global Union” after the Dhaka incidents and demanded that the sphere of these agreements should be extended to Pakistan and other countries. They demanded to give legal cover to these agreements and make bound the international brands to follow them. They criticized some international brands like Wal- Mart and GAP who have opposed these pacts and termed it anti-labor attitude.

The rally demanded adequate safety measures in all industries and factories. The use of social audit institute certification and code of conduct as substitute to labor laws should be declared illegal. The bereaved families of victims of Ali Enterprises Karachi and Rana Plaza Dhaka should be given compensation as per demands of the labor unions. The process of labor inspection should be revived and made further effective. All factories should be registered as per laws. All workers should be given appointment letters and social security cards. Labors should be given their rights of trade union and collective bargaining agent. The minimum wages should be fixed at Rs20000 per month. All international brands should be made bound to follow international labor standard.

Those spoke the rally include NTUF president Muhammad Rafiq Baloch, general secretary Ghani Zaman Awan, deputy general secretary Nasir Mansoor, labor leader Usman Baloch, Gul Rehman of Workers Rights Movement, Riaz Abbasi of Atlas Battery, NTUF Balochistan president Allah Warraya Lassi, president of Gadani Ship Breaking Labor Union Bashir Ahmed Mahmoodani, Ghulam Muhammad of Landhi Action Committee, Muhammad Aslam of Kohinoor Employees Union, president Al-Ettehad Power Looms Workers Union Abdul Muhammad, Shaikh Majeed of PIA, Muhammad Mubeen of Mactor Pharma, Razaq Kachelo, Rashid Abbasi and others

Issued by:
Nasir Mansoor
National Trade Unions Federation Pakistan
+92300 3587211 “

 

(Quelle: LabourNet.de)

USA: Barack O. – No change!

Dienstag, Mai 21st, 2013

“Drei wichtige Lehren aus den Drohnen-Lügen der Obama-Regierung

Der Grundsatz, dass Politiker ihre Macht missbrauchen und die Öffentlichkeit belügen, wenn sie niemand kontrolliert, wurde wieder einmal bestätigt

Von Glen Greenwald, The Guardian, 11.04.13

Jahrelang haben Präsident Obama und führende Mitglieder seiner Regierung die Öffentlichkeit mit Auskünften über ihr Drohnen-Programm versorgt, die sich jetzt als faustdicke Lügen erwiesen haben. Die Beweise für ihre Unehrlichkeit sind so erdrückend, dass sogar Mainstream-Medien die einschlägigen Aussagen Obamas ungewöhnlich deutlich als “Lügen” bezeichnen. Jonathan Landay, einem Reporter der McClatchy Newspapers, der für Themen zur Staatssicherheit zuständig ist, wurden streng vertrauliche Geheimdienst-Dokumente zugespielt, deren Inhalt er in einem langen Artikel zusammengefasst hat. Landay schreibt: “Die Geheimdokumente belegen, dass den gezielten Drohnen-Angriffen der Obama-Administration keinesfalls nur höhere Führer der Al-Qaida und mit ihr verbündeter Gruppierungen zum Opfer fielen, wie bisher immer behauptet wurde; in den abgelegenen pakistanischen Stammesgebieten wurden auch Hunderte als einfache Kämpfer eingestufte Afghanen, Pakistaner und Personen unbekannter Nationalität mit Drohnen umgebracht.” Drohnen-Experte Micha Zenko vom Council on Foreign Relations kommentiert diese Aussage folgendermaßen: “Die von den McClatchy Newspapers verbreiteten Erkenntnisse zeigen, dass die Regierung die Öffentlichkeit über das wahre Ausmaß der angeblich legitimen Tötungen getäuscht hat.”

Unter der Überschrift “Finally, proof that the United States has lied in the drone wars” hat Zenko in Foreign Policy einen eigenen Artikel über die Enthüllungen veröffentlicht, den Sie unbedingt lesen müssen. Zenko schreibt: “Es hat sich herausgestellt, dass die Obama-Regierung in ihren Aussagen über die von der CIA mit Drohnen durchgeführten gezielten Tötungen in Pakistan nicht ehrlich war.” Der Artikel in den McClatchy Newspapers belege, dass die von Präsident Obama und seinen führenden Mitarbeitern ständig wiederholte Behauptung – die gezielten Tötungen richteten sich nur gegen Führer, Mitglieder und Verbündete der Al-Qaida, die einen unmittelbar bevorstehenden Angriff auf das Staatsgebiet der USA planten – falsch sei. Zenko meint, es sei zwar schon schlimm genug, dass der Präsident und seine Regierung die Bevölkerung nachweislich fortgesetzt in einer wichtigen Angelegenheit belogen hätten, nachdem ihre Behauptungen jetzt aber als Lügen entlarvt worden seien, entfiele auch die juristische Begründung, mit denen die fragwürdigen Drohnen-Angriffe bisher gerechtfertigt wurden: die Berufung auf die aus dem Jahr 2001 stammende Ermächtigung zur Anwendung militärischer Gewalt und auf das von der Charta der Vereinten Nationen garantierte Recht auf Selbstverteidigung. Marcy Wheeler benutzt die Geheimdienst-Dokumente als Nachweis dafür, dass auch die Behauptungen anderer wichtiger Personen, zum Beispiel die Aussagen Dianne Feinsteins, der Vorsitzenden des Geheimdienst-Ausschusses des Senates, zweifellos falsch sind.

Wer Details erfahren will, sollte den Artikel Landays und die Analyse Zenkos lesen; ich will nur drei wichtige Erkenntnisse daraus hervorheben:

(1) Die Obama-Regierung weiß häufig überhaupt nicht, wen sie umbringt.

Das ist für mich schon lange der beunruhigendste Aspekt der ganzen Drohnen-Debatte. Noch nicht einmal die CIA-Leute, ganz zu schweigen von den normalen Bürgern, kennen die wahre Identität vieler Opfer, die gezielt getötet werden. Trotz dieser ungeheuerlichen Ahnungslosigkeit laufen sehr viele Menschen immer noch wie Zombies herum und wiederholen ständig das Mantra: “Drohnen sind gut, weil man damit Terroristen umbringen kann!”; sie tun das, obwohl weder die CIA, noch die Bürger, die deren Morde verteidigen, überhaupt wissen, wer gezielt getötet wird. Es ist schon lange bekannt, dass Obama – wie schon sein Vorgänger Bush – auch so genannte “Signature Strikes” genehmigt, bei denen die Identität der Zielpersonen nicht bekannt ist; dabei werden Menschen einfach umgebracht, weil irgendwelche (Zuträger von) Geheimdienste(n) aus bestimmten alltäglichem Verhaltensweisen schließen, dass eine Person ein “Militanter” sein könnte. [Die New York Times hat einmal berichtet, im US-Außenministerium kursiere der Witz: “Wenn die CIA drei Kerle beobachtet, die den Hampelmann (eine gymnastische Übung) machen, vermutet sie dahinter gleich ein Ausbildungslager für Terroristen.” Und die Männer, die für Bombenbastler gehalten würden, weil sie einen Lastwagen mit Düngemitteln beladen, könnten auch einfach nur Bauern sein.]

Aus den Dokumenten, die den McClatchy Newspapers vorliegen, wird deutlich, wie groß die Ahnungslosigkeit häufig tatsächlich ist.

    “Die Dokumente belegen auch, dass die Drohnen-Operatoren nicht immer sicher waren, wen sie getötet hatten – obwohl ihnen die Regierung versicherte, die CIA wähle die richtigen Ziele aus, und zivile Opfer seien ‘extrem selten’.”

Zenko fügt hinzu: “Wenn die US-Geheimdienstler nicht genau wissen, wen sie eigentlich getötet haben, flüchten sie sich in verschwommene Formulierungen (und bezeichnen ihre unbekannten Opfer) als ‘andere Kämpfer’ oder ‘ausländische Militante’.” Die Ermordung nicht identifizierter Personen ist gleichermaßen unmoralisch und gesetzeswidrig; Zenko erklärt dazu: “Kein offizieller Vertreter der US-Regierung hat bisher die Praxis der ‘Signature Strikes’ zugegeben, weil sie eindeutig gegen fundamentale Prinzipien der differenzierten Gewaltanwendung in bewaffneten Auseinandersetzungen verstößt.” Wie kann ein Mensch mit einem Rest von Verstand weiterhin Obamas gezieltes Töten durch Drohnen mit der Begründung verteidigen, dass dabei mehr Terroristen als Zivilisten sterben, wenn weder die US-Regierung noch deren Verteidiger wissen, wer überhaupt ins Visier genommen und dann getötet wird?

(2) Informanten, die auf Missstände hinweisen, sind unerlässlich für die Transparenz und die Zuordnung der Verantwortung, und genau deshalb werden sie von der Obama-Administration verfolgt.

Der vorliegende Fall ist ein gutes Beispiel für die Verlogenheit der Regierung; er enthüllt möglicherweise auch von ihr begangene Gesetzesverstöße – und das nur, weil ein Informant einem Journalisten ein Geheimdokument zugespielt hat, das dann ausgewertet und veröffentlicht wurde. Wenn ein unfähiger Kongress, faule Medien und eine willfährige Justiz zusammentreffen – also alle Instanzen ausfallen, die der Geheimniskrämerei der Regierung ein Ende machen könnten, bleiben “Whistleblowers” als einzige Quelle zur Aufdeckung von Lügereien und Untaten der Regierenden übrig. Genau aus diesem Grund führt die Obama-Regierung auch einen beispiellosen Krieg gegen solche Informanten. Gestern hat Mark Mazzetti, ein Reporter der New York Times, der sich mit Fragen zur Sicherheit des Staates beschäftigt, Amy Goodman von Democracy Now in einem Interview erläutert, wie durch diesen Krieg gegen Informanten der recherchierende Journalismus absichtlich behindert wird:

    “AMY GOODMAN: Mark, halten auch Sie als Reporter – wie ich selbst – das Vorgehen der Obama-Regierung gegen ‘Whistleblower’ für das schärfste, das jemals unter einem US-Präsidenten stattgefunden hat? Wie wirkt sich das auf die Rolle des Journalisten aus, und fühlen auch Sie sich durch dieses scharfe Vorgehen in Ihren Recherchen behindert?

    MARK MAZZETTI: Das Recherchieren wird ohne Frage immer schwieriger. Das scharfe Vorgehen zeigt bereits die beabsichtigte Wirkung; die rigide Verfolgung einzelner Informanten hat alle anderen verstummen lassen. Noch vor einigen Jahren gab es immer wieder Menschen, die Informationen über Staatsgeheimnisse an Reporter weitergaben, nicht weil sie Verräter waren, sondern weil sie dachten, Reporter müssten über einige Zusammenhänge und Operationen Bescheid wissen; jetzt sind immer weniger Leute bereit, überhaupt noch mit einem Reporter zu reden.

    AMY GOODMAN: Sind Sie selbst auch schon verfolgt oder von der Regierung an den Pranger gestellt worden?

    MARK MAZZETTI: Dass auch wir Reporter uns Sorgen machen müssen, haben Sie sicher schon selbst erkannt. Wenn unsere Quellen ausgetrocknet werden sollen, bringt das auch uns in Schwierigkeiten. Ich denke, wir leben in einer schwierigen Zeit, die hoffentlich bald endet. Wenn das Justizministerium in dem ein oder anderen Fall Erfolg hat, wird es natürlich versuchen, auch andere Fälle aufzurollen – und das könnte unangenehm für uns alle werden.”

Es bestehen keinerlei Zweifel über die Wirkung, die Obama erzielen will, und die Absicht, die er mit seinen rachsüchtigen, aber sehr selektiven Angriffen auf “Whistleblower” verfolgt: Ein Klima der Angst soll erzeugt werden, um Informanten und Journalisten einzuschüchtern und an der Aufdeckung der Lügen und Untaten der Regierung zu hindern, damit dieser Präsident auch weiterhin glorifiziert werden kann. Mazzetti hat es gesagt: Die traditionellen Quellen für Reporter, die in Sachen Staatssicherheit recherchieren, sollen ausgetrocknet und die Journalisten von Berichten über Missstände abgeschreckt werden. Und all das veranlasst ein Präsident, der versprochen hat, die transparenteste Regierung aller Zeiten zu führen, und alles wird von einer politischen Bewegung mitgetragen, die einmal so schwer unter den Geheimhaltungspraktiken Nixons und Bushs gelitten hat.

(3) Durch Geheimhaltung lassen sich nicht nur Regierungslügen, sondern auch der Machtmissbrauch kaschieren.

Dass sich die Aussagen der Obama-Administration über ihr Drohnen-Programm als unzutreffend erwiesen haben, kann kaum überraschen. Unabhängig von dem generell starken Drang der Regierenden, die Bürger über ihr Handeln zu belügen, zieht Geheimhaltung nicht nur möglicherweise oder höchst wahrscheinlich, sondern unvermeidlich den Missbrauch der Regierungsmacht und systematisches Lügen nach sich. Und Geheimhaltung ist geradezu ein “Markenzeichen” der Politik der Obama-Administration im Allgemeinen und ihrer Drohnen-Morde im Besonderen. In einem kürzlich in der Washington Post veröffentlichten Artikel mit der Überschrift “Drone use remains cloaked despite Obama’s pledge for more transparency” wird Obamas bisher nicht erfülltes Offenheitsversprechen folgendermaßen kommentiert:

    “Es gibt noch keine Anzeichen dafür, dass sich das Weiße Haus tatsächlich in diese Richtung bewegt, und es wurden auch noch keine gesetzgeberischen Initiativen zur Herstellung einer größeren Transparenz ergriffen. Die Regierung versucht immer noch, eine gesetzliche Reglementierung ihres geheimen Drohnen-Programms zu verhindern. Sie redet sich damit heraus, dass die Sicherheit der USA und die Rücksichtnahme auf ausländische Partner, die Drohnen-Angriffe auf ihrem Territorium gestatten, öffentliche Erklärungen über die Auswahl der Zielpersonen und Berichte über die Getöteten nicht zulassen.”

Gegen diese strenge Geheimhaltung und den Missbrauch, der damit getrieben wird, protestieren sogar ehemalige Mitarbeiter Obamas, zu denen auch Anne-Marie Slaughter gehört, die unter Frau Clinton im US-Außenministerium tätig war. Sie sagte der Washington Post:

    “Ich befürchte, dass dieser Präsident, bis er aus dem Amt scheidet, den Einsatz von Drohnen – auch gegen US-Bürger – ohne irgendwelche verbindlichen Standards und Kontrollmöglichkeiten (für den Kongress) dramatisch ausweiten wird, … dass es keine Überprüfungen und keine internationalen Vereinbarungen geben wird. Das wäre schrecklich und würde sehr viel Gutes entwerten, das dieser Präsident auch getan hat. … Ich kann nicht glauben, dass dies sein Vermächtnis sein soll.”

Ein Beleg dafür, dass Regierungslügen unvermeidlich sind, wenn Politiker im Geheimen operieren können, ist auch die folgende Passage aus den McClatchy Newspapers: “Nach Schätzungen in den geheimen [CIA-]Berichten wurde nur ein einziger Zivilist getötet – am 22. April 2011 bei einem Drohnen-Angriff im Norden Wasiristans.” Nach Zenkos Meinung beweist das nicht nur, dass Brennan gelogen hat, als er öffentlich behauptete, in dieser Zeit habe es überhaupt keine zivilen Opfer gegeben, offiziell gebe es nur deshalb so wenig zivile Opfer, weil Obama jeden männlichen Drohnen-Toten im wehrfähigen Alter als “Militanten” registrieren lasse. In Wahrheit wurden bei dem erwähnten Drohnen-Angriff auch “fünf Frauen und vier Kinder” getötet. In diesem Fall hat also nicht nur Brennan mit seiner Aussage die Öffentlichkeit belogen, gelogen hat auch die CIA in ihren Dokumenten; das alles ist nur möglich, weil der DrohnenKrieg hinter einer hohen Mauer der Geheimhaltung geführt wird.

Geheimhaltung ist der Dreh- und Angelpunkt und das zentrale politische Prinzip bei jedem Missbrauch der Regierungsmacht. In dieser Woche hat WikiLeaks einen durchsuchbaren Katalog von Millionen einst geheimer, jetzt freigegebener Dokumente veröffentlicht, darunter auch die entlarvende Abschrift des Protokolls eines Treffens, das 1975 zwischen dem damaligen US-Außenminister Henry Kissinger und türkischen Offiziellen stattgefunden hat. Der US-Kongress hatte wegen der aggressiven türkischen Aktivitäten auf Zypern gerade ein Waffenembargo gegen die Türkei verhängt, aber Kissinger gab auf diesem Treffen zu erkennen, dass sich die Ford-Regierung nicht an das Embargo gebunden fühle und nach einer Möglichkeit suche, der Türkei auch weiterhin Waffen und andere Hilfe zukommen zu lassen. Als ein türkischer Offizieller vorschlug, Kissinger solle durch ein Geheimabkommen europäische Staaten zur Lieferung von Waffen an die Türkei verpflichten, entspann sich folgender Dialog:

    Ensebel: Die Europäer sollten einen Weg finden, um uns möglichst schnell helfen zu können; unsere Luftwaffe braucht zum Beispiel Ersatzteile. Sie könnten doch veranlassen, das uns die Niederländer oder Andere die fehlenden Teile zukommen lassen.

    Macomber: Das ist illegal.

    Kissinger: Vor der Verabschiedung des Freedom of Information Act pflegte ich auf solchen Treffen zu sagen: “Illegales erledigen wir sofort, Verfassungswidriges dauert etwas länger.” {Gelächter} Seit es den Freedom of Information Act gibt, kann ich nicht mehr so deutlich werden.
    Wir werden aber sehen, was sich machen lässt.

Leute, die Macht ausüben, werden sie unvermeidlich missbrauchen, wenn sie das im Geheimen tun können. Genau so unvermeidlich werden sie lügen, wenn sich die Wahrheit verdunkeln lässt. Ein solches Verhalten ist nun einmal in der menschlichen Natur angelegt und wird auch von warmherzigen Spitzenpolitikern praktiziert, die charmante und treusorgend Familienväter sind. Das macht strikte Geheimhaltung gepaart mit mangelhafter Kontrolle und unklarer Verantwortlichkeit so gefährlich. Besonders gefährlich wird es, wenn die in Frage kommenden Mächte ohnehin schon zum Machtmissbrauch und zu gezielten Tötungen neigen.

Deshalb kann es niemand überraschen, dass die Obama-Administration offensichtlich falsche Angaben über ihr Tötungsprogramm gemacht hat. Und deshalb ist es auch so wichtig, das sie dabei erwischt wurde. Angesichts der vorliegenden Beweise müssen sich alle Journalisten, die weiterhin die Lügen der US-Regierung über ihr Tötungsprogramm verbreiten, den Vorwurf gefallen lassen, Lohnschreiber dieser Regierung zu sein, sich von ihr belügen zu lassen und auch noch für die Verbreitung dieser Lügen zu sorgen. Das gilt auch für Journalisten die immer noch schreiben, im Drohnen-Krieg der US-Regierung würden nur “Militante” getötet, obwohl sie jetzt wissen, dass von Obama-Mitarbeitern fast alle Ermordeten als Militante bezeichnet werden. Wie oft müssen wir noch die immer gleichen Lehren ziehen, bevor wir sie als allgemeingültig erkennen?”

Übersetzung:
Jung, Wolfgang

Anmerkung:

Die im o. g. Original-LUFTPOST-Artikel vorhandenen Links und Ergänzungen innerhalb des Textes sowie der Kommentar wurden entfernt.

(Quelle: LUFTPOST.)

BRD: Free flow of information?

Samstag, April 20th, 2013

“Offener Brief an das ARD/ZDF-Morgenmagazin anläßlich des Anschlags in Boston

Bericht über 1.7 Millionen Tote: Fehlanzeige

Von Ellen Diederich

Das täglich von Montag bis Freitag von ARD und ZDF ausgestrahlte Morgenmagazin (kurz moma) hat am 17. April 2013 u.a. folgende Themen: "Anschlag von Boston: Wer waren die Täter?" und ein Gespräch mit Madeleine Albright, der ehemaligen US-Außenministerin, zu ihrem Buch "Winter in Prag". Das ist Anlaß für Ellen Diederich vom Internationales Frauenfriedensarchiv in Oberhausen, einen offenen Brief zu verfassen, in dem sie die verzerrende Berichterstattung anprangert, in der von den bislang 1.7 Millionen Toten im so genannten "Krieg gegen den Terror" keine Rede ist. – Die Redaktion


aus IPPNW-Report

An das Morgenmagazin
Betrifft: Berichterstattung über das Attentat auf den Marathonlauf in Boston

Alle Nachrichtenkanäle sind voll von der Berichterstattung über das Attentat von gestern. Es ist tragisch und schrecklich, daß so etwas bei einer Sportveranstaltung geschehen kann. Darüber muß berichtet werden.

Eine Studie der IPPNW (International Physicians for the Prevention of Nuclear War) kommt zu dem Ergebnis, daß seit dem Beginn des „Krieges gegen den Terror“ etwa 1.7 Millionen Zivilisten getötet wurden, über 1.5 Millionen im Irak, 100.000 in Afghanistan, 63.000 in Pakistan. Es waren Menschen, die keine Schuld an den Attentaten vom 11. September 2001 hatten.

„Von einer objektiven und kontinuierlichen Berichterstattung über Kriege kann keine Rede sein. Während Kriege mit sehr hohen Opferzahlen, wie zum Beispiel der seit Jahren andauernde Krieg im Kongo, kaum Beachtung finden, wird über Menschenrechtsverletzungen in Syrien laufend berichtet. In Libyen endete die Berichterstattung praktisch mit der Ermordung Gaddafis, in Bahrein verschwanden Berichte über Menschenrechtsverletzungen und Tötungen von Demonstranten von der Tagesordnung.

Hintergrundinformationen, historische, geographische, gesellschaftliche und kulturelle Tatsachen werden insbesondere dann nicht zur Verfügung gestellt oder verfälscht, wenn aktuelle politische Ziele dem entgegenstehen.“

IPPNW-Report

Sie finden den Report "Body Count – Opferzahlen nach 10 Jahren Krieg gegen den Terror" unter http://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Frieden/Body_Count_
Opferzahlen2012.pdf


aus IPPNW-Report

Ähnliches gilt für das Verhältnis in der Berichterstattung über die Menschen, die im Mittelmeer ertrinken. Wochenlang waren die Nachrichten gefüllt mit der Berichterstattung über das Unglück der Costa Concordia vor Giglio. Bei diesem Unglück starben 32 Menschen. Allein 2011 starben 1.500 Menschen bei der Überfahrt auf Flüchtlingsbooten im Mittelmeer. Nahezu alle Opfer waren AfrikanerInnen.

Mir ist nicht bekannt, daß das Morgenmagazin (oder andere Medien) sich in ähnlicher Breite der Berichterstattung dieser Fakten angenommen hätten.

Wir vermissen diesen Teil der Berichterstattung

Für morgen wurde angekündigt, daß Madeleine Albright über ihre Autobiografie im Morgenmagazin sprechen wird. Am 12. Mai 1996 gab Frau Albright der Journalistin Lesley Stahl ein Interview. Frau Stahl fragte: „Wir haben gehört, daß eine halbe Million Kinder unter 5 Jahren als Folge des Embargos gegen den Irak gestorben sind. Das sind mehr Kinder, als in Hiroshima gestorben sind. Ist das Embargo diesen Preis wert?“ Frau Albright antwortete: „Wir meinen, es ist diesen Preis wert.“ (Das Embargo war vor allem durch Druck der USA eingeführt worden.)

Nichts auf der Welt ist den Tod einer halben Million Kinder wert! Für mich ist es eine der schlimmsten Aussagen nach dem 2. Weltkrieg. (Frau Stahl erhielt den Emmy für dieses Interview.)

Wenn alle Menschen ihre Erfahrungen mit dem 2. Weltkrieg in einer solchen Weise verarbeitet hätten wie Frau Albright, indem sie Kriege, vor allem auch Angriffskriege rechtfertigt und mit darüber entscheidet, daß sie beginnen, stünde kein Stein mehr auf dem anderen.(PK)

Oberhausen, 16.4.2013
Ellen Diederich
Internationales Frauenfriedensarchiv

Online-Flyer Nr. 402  vom 17.04.2013″

 

(Quelle: NRhZ-Online.de)

Global: Die wunderbare Welt des CO2 (Teil 2)

Dienstag, Dezember 4th, 2012

Share of global emissions (% world total 2010)

 

Klima_2.1

(Tabelle aus: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012, S. 17, 18
Download des o. g. Reports hier.)

 

(Quelle: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012)

Indien/Pakistan: 65 Jahre Kaschmirkonflikt

Samstag, November 24th, 2012

“Das verlorene Paradies

von Edgar Benkwitz

Das Blättchen | 15. Jahrgang | Nummer 23 | 12. November 2012

„Wenn es ein Paradies auf Erden gibt, dann ist es hier, dann ist es hier …“. So sang einst ein persischer Dichter. Sein Vers ziert einen Pavillon im Shalimar Bagh, dem berühmten Moghulgarten in Srinagar, der Hauptstadt Kaschmirs. Er drückt das Lebensgefühl der grossen Moghul-Herrscher Indiens aus, die das Kaschmirtal für sich entdeckten und es als ein Zentrum ihrer Macht nutzten. Und in der Tat rechtfertigten die Schönheit der Landschaft, die blühende Kultur, die uralten innerasiatischen Handelswege, aber vor allem das Zusammenleben verschiedener Volksgruppen mit drei Weltreligionen – Buddhismus, Hinduismus, Islam – viele Jahrhunderte diesen Anspruch. Eine Ironie der Geschichte ist es, dass ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, wo der indische Subkontinent endgültig die koloniale Herrschaft der Briten abschüttelte, der Niedergang dieser Region begann. Denn mit der Teilung Britisch-Indiens in Indien und Pakistans 1947 entstand der Streit um Kaschmir. Mehrere Kriege wurden geführt, zehntausende von Menschenleben geopfert, Ressourcen der beiden armen Länder vernichtet. Heute stehen sich an einer Waffenstillstandslinie, die durch Kaschmir verläuft, zwei hochgerüstete Armeen gegenüber. Trotz gelegentlicher Entspannungsphasen ist der Konflikt weit von einer Lösung entfernt, seine Gefährlichkeit hat sich noch verschärft: Beide Staaten verfügen über Atomwaffen (siehe Wolfgang Schwarz in: Das Blättchen, Sonderausgabe 4/2012), und der internationale islamistische Terrorismus hat sich in Kaschmir festgesetzt.

Kaschmir, das Hochtal im Norden des indischen Subkontinents ist mit seinen angrenzenden Territorien im Himalaya mehr als 220.000 Quadratkilometer gross. Es war bis 1947 ein selbständiges Fürstentum, erkannte aber die Oberhoheit der Briten an. Der Maharadscha hatte die Wahl, sich entweder für die gerade entstehenden Staaten Indien oder Pakistan zu entscheiden oder selbständig zu bleiben. Maharadscha Hari Singh, ein Hindu-Fürst mit grösstenteils muslimischer Bevölkerung, legte sich jedoch nicht fest und weckte damit die Begehrlichkeiten seiner beiden neuen Nachbarn. Pakistan beanspruchte schon vor seiner Entstehung mehrheitlich muslimische Gebiete des kolonialen Indien. Indien hingegen betonte, dass solche Gebiete in seinem säkularen Staatenverbund am besten aufgehoben seien. Die Unentschlossenheit des Maharadschas führte schon wenige Wochen später zu einer Invasion muslimischer Stammeskrieger (Paschtunen) in das Kaschmirtal, die die Zugehörigkeit zu Pakistan erzwingen wollten. Neu Delhi, um Hilfe gebeten, beharrte zuvor auf einen Beitritt Kaschmirs zu Indien. Als das geschehen war, begannen indische Luftlandetruppen im Kaschmirtal die Eindringlinge zu vertreiben. Im Gegenzug setzte Pakistan offiziell seine Truppen ein, der erste indisch-pakistanische Krieg hatte begonnen. Die UNO erreichte 1949 einen Waffenstillstand, die Waffenstillstandslinie gilt bis heute. Und bis heute gibt es eine Dreiteilung des umstrittenen Gebietes. Indien kontrolliert 60 Prozent dieses Territoriums (die Regionen Jammu, Kaschmirtal, Ladakh), Pakistan kontrolliert 30 Prozent (die Regionen Gilgit-Ballistan, Azad-Kaschmir) und schliesslich hat China seit 1962 einen Teil von Ladakh unter Kontrolle (Aksai Chin) – das sind zehn Prozent.
Diese Proportionen zu verändern und letztendlich Kaschmir an Pakistan anzuschließen ist das Ziel pakistanischer Politik. Dafür hat es in der Vergangenheit alle Mittel eingesetzt, die von der Organisierung internationalen Drucks auf Indien, der Auslösung militärischer Konflikte bis zum Einsatz von Insurgenten und Terroristen reichen. Bereits 1948 legte die UNO ein Referendum fest, wonach die Kaschmiris über ihre Zukunft selbst bestimmen sollten. Es tauchte zwar immer wieder auf der politischen Bühne auf, hatte aber nie eine Chance auf Realisierung. Nur wenig später wurde Pakistan Mitglied der westlichen Militärbündnisse SEATO und CENTO, mit China wurde eine militärische Zusammenarbeit vereinbart. Indien hingegen blieb nichtpaktgebunden, lehnte sich aber stärker an die Sowjetunion an, bei der es sich politisch rückversicherte (Vertrag über Frieden, Freundschaft und Zusammenarbeit). 1965 und 1971 kam es erneut zu Kriegen zwischen Indien und Pakistan. Letzteres, inzwischen militärisch aufgerüstet, konnte 1965 trotz aller Anstrengungen den status quo nicht ändern. Im Abkommen von Taschkent musste es friedlichen Lösungen zustimmen. 1971 war Ostpakistan der Schauplatz des Krieges, in dessen Ergebnis die pakistanische Armee kapitulieren musste. Pakistan verlor seine östliche Provinz, mit Bangladesh entstand ein neuer Staat. Pakistan wurde enorm geschwächt; auch sein Gründungsmythos, Heimat aller Muslime zu sein, schwer beschädigt, da Bangladesh ebenfalls eine muslimische Bevölkerung hat. Indien hatte bereits 1957 das von ihm kontrollierte Gebiet in den Bundesstaat Jammu und Kaschmir umgewandelt und bestehende Autonomieprivilegien weitgehend abgeschafft. Diese Integration des größten Teils des umstrittenen Kaschmirgebietes in die Indische Union stieß auf erbitterten Widerstand Pakistans. Doch auch im Kaschmirtal regte sich Widerstand. Die muslimische Bevölkerung protestierte 1987/88 gegen Wahlfälschungen und polizeiliche Willkür, sie verlangte zudem eine Verbesserung ihrer sozialen Lage. Zunächst friedliche Demonstrationen schlugen in Gewalt um, wobei viele der Gewalttäter von Pakistan infiltriert waren. Ihnen folgten aus Ausbildungslagern von jenseits der Grenze die gefürchteten Mujaheddins mit Kämpfern aus der internationalen Terrorszene. Vertreter indischer Behörden wurden ermordet, aber auch gemäßigte Muslime nicht verschont. Indien versuchte dem mit der Verstärkung seiner Sicherheitskräfte zu begegnen. Sie wurden auf 200.000 Mann aufgestockt und mit Sonderrechten ausgestattet. Mittlerweile hat sich eine Lage entwickelt, in der die indischen Truppen als Okkupationsarmee angesehen werden. Schätzungen zufolge beträgt die Zahl der Opfer durch Terror und Verfolgungen seit 1988 allein im Kaschmirtal über 50.000.
Aber auch an der Waffenstillstandslinie gibt es immer wieder Zwischenfälle. Der schwerste ereignete sich im Sommer 1999 im Kargil-Gebiet, im Karakorum, wo auf 5.000 Meter Höhe um einen 160-Kilometer-Abschnitt der Waffenstillstandslinie gekämpft wurde. Tausenden indischen Soldaten gelang es erst nach Wochen, im Winter vorgerückte Pakistanis zurückzudrängen. Zum „höchstgelegenen Kriegsschauplatz der Welt“ entwickelte sich dann der Siacheng-Gletscher, wo in unvorstellbaren Höhen bis zu 6.700 Meter ein ständiger Kleinkrieg stattfand. Hier sollen sich 3.000 pakistanische und 5.000 indische Soldaten aufhalten. Im April dieses Jahres wurde der Wahnsinn der Aktionen nochmals deutlich, als eine Lawine in 4.500 Meter Höhe ein Bataillonshauptquartier der pakistanischen Armee wegriss und 139 Opfer unter einer 70 Meter hohen Schneedecke begrub.
Der Kaschmirkonflikt hat während seines fünfundsechzigjährigen Bestehens längst jeglichen Anspruch auf irgendeine Rechtmäßigkeit verloren. Kaschmir, einst blühende Region, wurde systematisch verwüstet. Salman Rushdie, dessen familiäre Wurzeln sich in Kaschmir befinden, nennt es resignierend „das verlorene Paradies“. In einem kürzlichen Interview plädiert er für die Wiederherstellung des Status von 1947, Kaschmir als selbständiger Staat, dessen Grenzen Indien und Pakistan garantieren sollten. Doch das ist illusorisch. Denkbar wäre vielmehr die völkerrechtliche Festschreibung des jetzigen status quo, wie sie des Öfteren im Gespräch ist. Doch das setzt eine Abkehr von alten Denkmustern, vor allem in Pakistan voraus. Vorbedingung wäre die Zurückdrängung des Terrorismus und die Einstellung seiner Unterstützung durch pakistanische Organe. Damit könnte eine Befriedung des Gebiets erreicht und der Konfliktherd entschärft werden. Für die leidgeprüften Bewohner wäre allein das – verglichen mit der gegenwärtigen Lage – ein paradiesischer Zustand.”

 

(Quelle: Das Blättchen.)