Posts Tagged ‘Palästina’

Israel / Gaza: Warten auf den neuen Krieg

Freitag, September 26th, 2014

“Was wurde eigentlich aus dem Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas?

Ein Monat nach Ende des Gaza-Krieges ist alles so schlecht wie eh und je

Von Fabian Köhler

Genau einen Monat ist es her, dass sich Israelis und Palästinenser auf einen Waffenstillstand einigten. Die gute Nachricht: das Abkommen wird größtenteils eingehalten. Die schlechte: leider nur von einer Seite.

Auf den Tag genau einen Monat ist es her, dass der jüngste Gaza-Krieg ein Ende fand. Tausende Raketen fielen in den Wochen zuvor auf israelische Städte, große Teile des Gazastreifens wurden in Trümmer verwandelt, Hunderttausende Menschen zu Flüchtlingen, mehr als 2.200 starben. Am 26. August einigten sich israelische und palästinensische Unterhändler in Kairo auf ein gemeinsames Abkommen: Die Waffen sollten schweigen, die Versorgungssituation für die Menschen im Gazastreifen verbessert werden. Einen Monat später ist alltägliche Gewalt zurückgekehrt, die Lage in Gaza so schlimm wie eh und je, die Bilanz des Waffenstillstandes ernüchternd (…).”

Weiterlesen…

 

(Quelle: neues deutschland.de)

Palästina / Gaza: Fluchtursache Krieg

Donnerstag, September 18th, 2014

“Thousands of Gazans fleeing to Europe, hundreds die at sea

‘It’s better to die at sea than to die of despair and frustration in Gaza,’ says resident of Strip.

Haaretz reports: Thousands of Palestinians have left the Gaza Strip for Europe using tunnels, traffickers and boats, testimonies obtained by Haaretz show.

Gazans have been fleeing the Strip since the beginning of Operation Protective Edge, but their escape was hardly covered in the media since they have been leaving clandestinely, with the help of paid smugglers.

The sinking of two ships carrying Palestinians from Gaza — one off the coast of Malta last week, and the other off the coast of Egypt — and the drowning of hundreds of passengers have focused attention on the trend.

The Palestinian Embassy in Greece reported yesterday that the ship that sank off the coast of Malta was carrying more than 450 passengers, most of them Palestinians from the Gaza Strip, and that it was rammed intentionally by another ship run by rival smugglers.

The Gaza-based human rights group Adamir has collected the names of more than 400 missing people. “No one knows where they are; the whole Gaza Strip is talking about it. It’s such a painful story, as if it’s not enough what happened in the last war and now another blow comes,” said Adamir director Halil Abu Shamala, noting that most of the passengers were young people but that there were also whole families aboard.

At least 15 Palestinians drowned when another ship sank off the Egyptian coast near Alexandria on Saturday.

Abu Ahmed, who lost his son on that ship, explains how the system operates. “There are a few people who left the Gaza Strip through the Rafah [border] crossing, mainly humanitarian cases. But most of the people leave through the tunnels and reach the Egyptian [side of] Rafah and from there they continue,” he said.

One prominent smuggler leader named Abu Hamada Asuri oversees a network that brings people out of the Gaza Strip to Europe by sea. He lives in Egypt but has representatives in the Strip, some of whom are well-known figures there.

One, who asked that his name not be used, told Haaretz: “This trip costs between $3500 to $4000 dollars a person. People who want to go make arrangements ahead of time to come to the entrance to a tunnel in Palestinian Rafah. It’s a relatively small tunnel; most of the big ones have been blocked by the Egyptians. People crawl dozens of meters and at the end of the tunnel on the Egyptian side of Rafah a minibus or other vehicle waits for them and takes them to Port Said.”

The man said that once they get to Port Said or other locales, they wait in an apartment or other building that has been prepared for them ahead of time. He added that Egyptian security officials are bribed to look the other way and stamp passports with forged stamps.

Haaretz heard testimony that the refugees wait until they get word from the smugglers to proceed to Alexandria, where they board small boats, sometimes dozens per boat. Once they leave Egyptian territorial waters they switch to another boat that in most cases sails to Italy. The trip usually takes about a week.

One refugee who managed to get to the Italian coast told Haaretz that when the boat approaches the shore it issues a distress call and Italian navy and Red Cross ships pick them up. In other cases, the boat approaches the shore and people jump into the water with life jackets, and are rescued by the Coast Guard or the Red Cross.

Most of the refugees say they are Syrians or Palestinians who have arrived from Syria seeking safe haven from the war in that country. The refugees are transferred to special facilities where they wait for a few days. They say the long arm of the smugglers reaches right into those facilities; representatives of the smugglers sign papers releasing them from the facilities, and then onward to their destinations. Some want to leave Italy for another country where they have relatives.

One Gaza resident, who had planned on leaving the Strip in the next few days, told Haaretz he had changed his mind after he heard about the drownings. People hear about how to leave Gaza by word of mouth, he said. “Some people came and told about the good life and the normal conditions and of course …anywhere in Europe is better than here. Whether you get through the whole trip safely depends on what kind of luck you have.”

The Gaza resident said one woman survivor of the ship that sank off the coast of Alexandria said Egyptian smugglers had rammed it and that they saw people were drowning and offered no help. “But I don’t think even such a terrible incident will stop the phenomenon because people are completely desperate and want to leave. They say clearly it’s better to die at sea than die of despair and frustration in Gaza,” the resident said.

The Palestinian Authority yesterday warned Palestinians to be wary of the smugglers. But the government cannot act against those who flee because its security forces don’t have control over the smuggling routes, which are in the hands of influential people who are close to the Hamas government in the Gaza Strip.”

 

(Quelle: War in Context.org)

Israel / Palästina: Demokratie am Scheideweg?

Donnerstag, Juli 31st, 2014

Interview mit Professor Ilan Pappe auf Democracy Now am 28.07.2014

Quelle:
http://www.democracynow.org/2014/7/28/professor_ilan_pappe_israel_has_chosen
Übersetzung:
Anis Hamadeh 29.07.14

Während die Zahl der toten Palästinenser in Gaza die 1000 überschritten hat, ist uns aus Haifa der israelische Professor und Historiker Ilan Pappé zugeschaltet. “Ich glaube, dass Israel 2014 die Entscheidung gefällt hat, dass es lieber ein rassistischer Apartheidstaat ist und keine Demokratie”, sagt Pappé. “Es hofft immer noch, dass die USA diese Entscheidung genehmigen und sie mit Immunität versehen, um so fortzufahren, mit den zwangsläufigen Folgen einer solchen Politik für die Palästinenser, wo sie auch sind.” Pappé, Geschichts-Professor und Direktor des European Centre for Palestine Studies an der Universität Exeter, ist Autor mehrerer Bücher, darunter das aktuelle Werk “The Idea of Israel: A History of Power and Knowledge”.

AMY GOODMAN: Weiter geht es mit unserer Berichterstattung über die Krise in Gaza und wir schalten nach Haifa, Israel, um mit Ilan Pappé zu sprechen, Geschichts-Professor und Direktor des European Centre for Palestine Studies an der Universität Exeter in Großbritannien. Er ist Autor mehrerer Bücher, darunter das aktuelle Werk “The Idea of Israel: A History of Power and Knowledge”, und ist uns jetzt über Democracy-Now!-Videostream aus Haifa zugeschaltet. Willkommen bei Democracy Now!, Professor Pappé. Derzeit sind über tausend Palästinenser getötet worden, sowie ich glaube, die Zahl ist 45 israelische Soldaten, und drei Zivilisten wurden in Israel getötet. Können Sie über die letzten Waffenstillstandsverhandlungen sprechen und darüber, was Ihrer Ansicht nach geschehen muss?

ILAN PAPPÉ: Ich freue mich, in Ihrer Sendung zu sein, Amy. An Ort und Stelle gibt es keine Anzeichen für einen Waffenstillstand. Derzeit gibt es sozusagen zwei konkurrierende Initiativen: die ägyptisch-israelische Initiative, die im Grunde der Hamas eine Rückkehr zum Status Quo diktieren will, und die im Grunde alles, für das die Hamas gekämpft hat, an den Rand drängen und ignorieren will. Dann ist da eine seriösere Bemühung, die Außenminister John Kerry versucht hat nach vorn zu bringen, mit Hilfe der Qataris und der Türken, um zu versuchen, wenigstens einige der Punkte zu berücksichtigen, die der derzeitigen Welle von Gewalt zu Grunde liegen. Doch bis jetzt hat keine der beiden Initiativen die Lage vor Ort beeinflusst, abgesehen von einer kleinen Feuerpause in den letzten Stunden im Vergleich zu den letzten zwanzig Tagen.

AMY GOODMAN: Es gab Proteste in Tel Aviv. Wie viele Menschen kamen zu diesen Protesten, auch in Haifa, an diesem Wochenende? Haben Sie an den Protesten in Haifa teilgenommen, Professor Pappé?

ILAN PAPPÉ: Ja, ja, das habe ich. In Haifa waren es ungefähr 700 Menschen, in Tel Aviv 3000. Man muss natürlich dazu sagen, dass eine große Zahl der Demonstranten palästinensische Bürger Israels sind. Die Zahl der israelischen Juden, die mutig genug sind, um rauszugehen und zu demonstrieren, ist also noch geringer als diese Zahlen nahelegen. Außerdem stießen sie auf sehr bösartige Reaktionen von rechten Demonstranten und wurden sehr hart von der Polizei angegangen.

AMY GOODMAN: Was denken Sie ist das wichtigste, das man über diesen Konflikt wissen muss?

ILAN PAPPÉ: Ich denke, das wichtigste ist der historische Kontext. Wenn man der Mainstream-Berichterstattung über die Situation in Gaza zuhört, bekommt man den Eindruck, dass alles mit unvernünftigen Raketenabschüssen auf Israel von der Hamas begonnen hat. Dabei werden zwei elementare geschichtliche Hintergründe ausgelassen. Der ganz unmittelbare geht zurück auf den Juni dieses Jahres, als Israel sich dazu entschieden hat, gewaltsam zu versuchen, die Hamas in der Westbank politisch zu zerstören und die Versuche der palästinensischen Einheitsregierung zu vereiteln, eine internationale Kampagne voranzubringen, um Israel auf der Basis der Maßgaben von Menschenrechten und Bürgerrechten zur Verantwortung zu ziehen. Der tiefere historische Kontext ist die Tatsache, dass der Gazastreifen, beziehungsweise die Menschen im Gazastreifen seit 2005 als Kriminelle eingekerkert sind, und ihr einziges Verbrechen besteht darin, Palästinenser an einem geopolitischen Ort zu sein, von dem Israel nicht weiß, wie es damit umgehen soll. Und als sie demokratisch jemanden gewählt haben, der gelobt hat, gegen diese Ghettoisierung oder diese Belagerung zu kämpfen, reagierte Israel mit voller Stärke. Dieser weitere historische Kontext zeigt, dass es sich um den verzweifelten Versuch handelt, aus dieser Situation, von der Ihr voriger Interview-Partner gesprochen hat, herauszukommen. Um diesen Kontext geht es hier, er ist also lösbar. Die Situation kann gelöst werden, indem man die Belagerung beendet, indem man den Menschen in Gaza zugesteht, mit ihren Brüdern und Schwestern in der Westbank verbunden zu sein, und indem man ihnen erlaubt, mit der Welt verbunden zu sein und nicht unter Umständen zu leben, die niemand sonst in der Welt zu diesem Zeitpunkt zu durchleben scheint.

AMY GOODMAN: Professor Pappé, am Wochenende berichtete der BBC-Korrespondent Jon Donnison darüber, dass Israel zugegeben haben soll, dass die Hamas für die Tötung der drei israelischen Teenager in der Westbank im Juni nicht verantwortlich war. Auf Twitter sagte Donnison, dass der israelische Polizeisprecher Micky Rosenfeld ihm erzählte, dass die Verdächtigen des Mordes an den drei Teenagern zu einer vereinzelten Zelle gehörten, die zwar der Hamas angegliedert ist, aber nicht unter ihrer Führung arbeitet. Was sagt das aus?

ILAN PAPPÉ: Es sagt sehr viel aus, denn das war den Israelis natürlich von dem Moment an bekannt, als sie von dieser Entführung erfuhren und der Ermordung der drei jungen Siedler. Es war sehr deutlich, dass Israel nach einem Vorwand gesucht hat, um eine Militäroperation in Westbank und Gaza zu beginnen und so die Situation in Palästina wiederherzustellen, die während des gescheiterten Friedensprozesses herrschte, mit einer Art von gutem Aufenthaltsort (? “good domicile”) der Westbank und dem Gazastreifen -, um nicht weiter darüber nachdenken zu müssen und die Kolonisierung der Westbank voranbringen zu können, ohne irgendetwas an der Einstellung oder Politik zu ändern. Die Bedrückung in der Westbank, die Frustration, die Wut, besonders im Mai 2014, über die Ermordung fünf junger Palästinenser von der israelischen Armee, hat sich in dieser lokalen Tat entladen, dieser lokalen Initiative, die nichts mit der Stategie der Hamas zu tun hatte, die willens war, Abu Mazen Spielraum zu gewähren, um eine Einheitsregierung zu bilden und die neue Initiative zu probieren: sich an die UNO wenden, an internationale Instanzen, um Israel zur Rechenschaft zu ziehen für mehr als 46 Jahre der Kolonisierung und Besatzung. Der Fall zeigt also deutlich die Verbindung zwischen einem Vorwand und einer Politik und Strategie, die jetzt in Gaza ein solches Blutbad angerichtet hat.

AMY GOODMAN: Schließlich, Professor Pappé: Sie haben jahrelang in Israel als Professor gearbeitet. Sie haben Israel verlassen und lehren jetzt an der Universität Exeter in Großbritannien. Sie sind nach Haifa zurückgekehrt. Sehen Sie eine Veränderung in Ihrem Land?

ILAN PAPPÉ: Ja, leider, eine Veränderung zum Schlechten. Ich denke, Israel steht an einem Scheideweg, aber es hat sich bereits entschieden, in welche Richtung es weitergehen soll. Es stand am Scheideweg, wo es sich schließlich entscheiden musste, ob es eine Demokratie sein will oder ein rassistischer Apartheidsstaat, sieht man auf die Realitäten vor Ort. Ich glaube, dass Israel 2014 die Entscheidung gefällt hat, dass es lieber ein rassistischer Apartheidstaat ist und keine Demokratie. Es hofft immer noch, dass die USA diese Entscheidung genehmigen und sie mit Immunität versehen, um so fortzufahren, mit den zwangsläufigen Folgen einer solchen Politik für die Palästinenser, wo sie auch sind.

AMY GOODMAN: Was denken Sie sollten die USA tun?

ILAN PAPPÉ: Nun, die USA sollten die grundsätzlichen Definitionen von Demokratie auf Israel anwenden und erkennen, dass sie ein Regime bedingungslos unterstützen, das systematisch die Menschen- und die Bürgerrechte eines jeden Menschen zwischen Jordan und Mittelmeer missbraucht, der nicht Jude ist. Wenn Amerika solche Regime klar unterstützen will, in der Vergangenheit ist das geschehen bitteschön. Aber wenn es meint, dass es eine andere Botschaft in den Nahen Osten bringen will, dann hat es wirklich eine andere Vorstellung von den Menschenrechten.

AMY GOODMAN: Wir haben noch zwei Sekunden.

ILAN PAPPÉ: Ja, Menschenrechte und Bürgerrechte in Palästina.

 

(Quelle: Anis Online.)

 

Anmerkung

Aktuelle und fundierte (Hintergrund-) Informationen zum Israel-, Palästina- sowie dem Nah-Ost-Konflikt erhalten Sie auf der Website Palästina Portal.

Israel: Netanyahus Krokodilstränen

Mittwoch, Juli 9th, 2014

“In The Case Of Israel: Western Hypocrisy At Its Best

By Ludwig Watzal

08 July, 2014
Countercurrents.org

The kidnapping of three Israeli teenagers and their murder was a despicable crime. Those responsible must be held accountable and brought to justice. Everybody condemned this heinous crime, including all Western leaders. After the abduction, the Israeli occupying forces started a search throughout the West Bank that led not only to the killings of a lot of innocent Palestinians but also to the devastation of uncountable homes and the demolition of two houses of assumed suspects. Until now, nobody knows who committed the crime. Collective punishment of the Palestinian collective is the norm in the Occupied Palestinian Territories. The principle of the presumption of innocence until proven guilty only applies to the Jewish citizens of Israel and the colonizers in the West Bank.

Right from the start, Prime Minister Benyamin Netanyahu blamed Hamas for the abduction. Up till now, he could not deliver single evidence. Instead, the occupying forces went on a rampage; destroying, killing and arresting arbitrarily every member of Hamas, which they could lay their hands on. In the meantime, parts of the population, like a “Zio-Fascists” mob, went wild in Jerusalem and called “Death to the Arabs”. Six right-wing Israeli extremists got hold of Mohammed Abu Khdeir, they killed and burnt him. His father, Hussein Abu Khdeir, demanded form the Israeli military to demolish the houses of the murderers like they did to the Palestinian families from which allegedly the abductors of the three juvenile Israeli came. But a different treatment of Israeli and Palestinian criminals has a long tradition in Israel and the Occupied Palestinian Territories like the reports of different Israeli and international human rights organizations show. This “principle” is just part of democracy à la Israel.

The Western leaders did not condemn this act of violence, instead, they kept mum. David Cameron, the British Prime Minister, did not call a press conference in Number 10 Downing Street; instead he “twittered” his “weighty” words about this gruesome death: “I’m appalled by the murder of a Palestinian teenager. The loss of four boys this week is a terrible reminder of the need for lasting peace.” Tony Blair couldn’t have put it better. The double standard of Western leaders, exemplified in the person of David Cameron, can be viewed in Anthony Lawson’s video.1

Not enough of the rampage of the Israeli military against Palestinians, the brutality of the “most moral army in the world” (Ehud Barak) made no stop in front of a U.S. citizen. Tariq Khdeir, a high school sophomore visiting Jerusalem from Tampa, Fla., was severely mistreated by Israeli police, like the video shows.2 The US State Department was “profoundly troubled” by Israel’s treatment of a Palestinian-American but has done nothing, as in the murder case of Rachel Corrie. This should not surprise anyone; hasn’t the US President a personal killing list, which includes also the names of US citizens of Arab decent? What would have happened, if the Palestinian “security forces” would have killed a Jewish-American citizen or mistreated him in Palestine? All hell would have broken loose.

Nobody should be surprised about the outbreak of racism towards the Arabs in Israel. From the kindergarten to the grave, the Israelis are indoctrinated by Zionism, which is an exclusivist ideology. After the assassination of Prime Minister Yitzhak Rabin, the late Israel Shahak has in his groundbreaking book “Jewish History, Jewish Religion. The Weight of three Thousand Years”3 elucidated the political implications of this belief system. But the real roots of racism in Israel and the hatred of the goyim can be found in “Classical Judaism”, which is used “to justify Israeli policies that are racist, as totalitarian and as xenophobic”. And Shahak continues: “Nowhere can this be seen more clearly than in Jewish attitudes to the non-Jewish peoples of Israel and the Middle East.”

The crocodile tears of Netanyahu for the murder of the young Palestinian are hypocritical. For the record: Netanyahu and his extremist predecessor Ariel Sharon have not moderated a mob at a demonstration in Jerusalem, who slandered Rabin as a “traitor” and carried Rabin dummies in Nazi uniform, one of the most despicable symbols in Israel. Shortly after, Rabin was assassinated. Not without reason, Lea Rabin has refused Netanyahu’s condolences at the state funeral. Therefore, one should not belief the political arsonist, which calls for the fire brigade.

Dr. Ludwig Watzal works as a journalist and editor in Bonn, Germany. He runs the bilingual blog “between the lines” http://between-the-lines-ludwig-watzal.blogspot.de/

Notes

1 http://www.youtube.com/watch?v=ldS0UTc7XUo#t=146

2 http://www.youtube.com/watch?v=JhFa_kgB1cc

3 http://www.watzal.com/Juedische_Geschichte.pdf

 

(Quelle: Countercurrents.org)

 

Siehe auch:

Gaza: Der böse, böse Nachbar

 
 

Israel / Palästina: … und KEINEr geht hin!

Montag, März 10th, 2014

“FOR IMMEDIATE RELEASE:
2014-03-08

50 Young Israelis Send a Letter to Netanyahu:
“We Refuse to Serve in the Occupation Army”

Yesterday morning, dozens of young Israelis sent Prime Minister, Binyamin Netanyahu, a letter in which they declared their refusal to serve in the Israeli military[*]. This is the largest group of Israeli draft refusers in the history of Israel; it is the first act of its kind in five years, but follows a long tradition of communal conscientious objection. The current Israeli government is trying to widen the army draft to all ethnic groups within Israel against their will and young people from all over the country are reacting by refusing to serve in the Israeli Army.
The purpose of this statement is to protest against the ongoing occupation of Palestinian territories where, according to the signatories “human rights are violated and acts defined by international law as war-crimes are perpetuated on a daily basis.” They are also protesting the way in which the army influences civilian life, deepening the sexism, militarism, violence, inequality and racism present in Israeli society.
Mandy Cartner, a 16 years old signatory from Tel Aviv said: `The actions of the army distance us from finding a solution and from creating peace, justice and security. My refusal is a way of expressing my opposition to the wrongs done daily in our name and through us.`
Shaked Harari, a 17 years old signatory from Bat Yam, said: `The army serves the people in power and not the civilians, who are only a tool. My friends and I refuse to be cannon fodder.`
Roni Lax, a 20 year old signatory from Bnei Brak: “We stand in solidarity with the ultra-orthodox youth and the Arab youth – Christian and Druze, some of whom are currently in an army prison.”

Contact Info:

Dafna Rothstein Landman – 0522470123 – dafna.e.r.l@gmail.com

Itamar Bellaiche – 0547484248 – itabellaiche@gmail.com

[*] The following is their statement:

`We, citizens of the state of Israel, are designated for army service.

We appeal to the readers of this letter to set aside what has always been taken for granted and to reconsider the implications of military service.
We, the undersigned, intend to refuse to serve in the army and the main reason for this refusal is our opposition to the military occupation of Palestinian territories. Palestinians in the occupied territories live under Israeli rule though they did not choose to do so, and have no legal recourse to influence this regime or its decision-making processes. This is neither egalitarian nor just. In these territories, human rights are violated, and acts defined under international law as war-crimes are perpetuated on a daily basis. These include assassinations (extrajudicial killings), the construction of settlements on occupied lands, administrative detentions, torture, collective punishment and the unequal allocation of resources such as electricity and water. Any form of military service reinforces this status quo, and, therefore, in accordance with our conscience, we cannot take part in a system that perpetrates the above-mentioned acts.
The problem with the army does not begin or end with the damage it inflicts on Palestinian society. It infiltrates everyday life in Israeli society too: it shapes the educational system, our workforce opportunities, while fostering racism, violence and ethnic, national and gender-based discrimination.
We refuse to aid the military system in promoting and perpetuating male dominance. In our opinion, the army encourages a violent and militaristic masculine ideal whereby `might is right`. This ideal is detrimental to everyone, especially those who do not fit it. Furthermore, we oppose the oppressive, discriminatory, and heavily gendered power structures within the army itself.
We refuse to forsake our principles as a condition to being accepted in our society. We have thought about our refusal deeply and we stand by our decisions.
We appeal to our peers, to those currently serving in the army and/or reserve duty, and to the Israeli public at large, to reconsider their stance on the occupation, the army, and the role of the military in civil society. We believe in the power and ability of civilians to change reality for the better by creating a more fair and just society. Our refusal expresses this belief.
For details:

Dafna Rothstein Landman – 0522470123 – dafna.e.r.l@gmail.com

Itamar Bellaiche – 0547484248 – itabellaiche@gmail.com ”

 

(Quelle: Occupation Magazin)

Israel / Palästina: Die Quelle des Konflikts

Donnerstag, August 8th, 2013

“Siedlerökonomie

Vorabdruck. Israels Kolonialisierungskonzept ist in den Ideen des Zionismus begründet. Es basiert auf Ausschluß und Vertreibung der arabischen Bevölkerung – im Interesse und mit Unterstützung westlicher Staaten

Von Moshe Machover

Moshe Machover ist 1936 in Tel Aviv geboren. Er war 1962 Mitbegründer der Israelischen Sozialistischen Organisation, die unter dem Namen ihrer Zeitschrift Matzpen (Kompaß) bekannt wurde. Die Mitglieder dieser linken Organisation wurden zunehmend verfolgt, weshalb der Mathematiker und Philosoph Israel 1968 verließ und nach Großbritannien übersiedelte. Dort lehrte er bis zu seiner Emeritierung am Londoner King’s College. 2012 publizierte er sein Buch »Israelis and Palestinians – Conict and Resolution«. Im Laika-Verlag erscheint in wenigen Tagen die deutsche Übersetzung dieser Sammlung politischer Essays aus den Jahren 1966 bis 2011. jW veröffentlicht daraus auszugsweise die Jahresvorlesung des Barry Amiel & Norman Melburn Trust, die Machover am 30. November 2006 hielt. Kürzungen der Redaktion sind mit runden Klammer gekennzeichnet.

Die zionistische Kolonisierung Palästinas ist die Quelle des Konflikts, die fortgesetzte Kolonisierung ist die anhaltende Kraft, die den Konflikt immer wieder anheizt. (…) Daß die Umsetzung des zionistischen politischen Projekts unweigerlich Widerstand der palästinensischen Einwohner hervorrufen und mit unerbittlicher Logik zu einem Gewaltkonflikt führen würde, war von Beginn an abzusehen. Die Klarsichtigsten sowie die hemmungslosesten und freimütigsten Zionisten haben das offen zugegeben. (…)

Ein zweites, eher ungewöhnliches Muster der zionistischen Kolonisierung besteht darin, daß die Siedler nicht Staatsbürger einer europäischen Macht waren, von der sie zu einem Kolonisierungsfeldzug ausgeschickt wurden und die sie beschützte. Deshalb war den Begründern des politischen Zionismus von Anfang an klar, daß für den Erfolg ihres Projekts die Förderung durch eine Großmacht lebenswichtig war – egal, welche Großmacht gerade im Nahen Osten die Oberherrschaft hatte. Diese sollte sie mit einer »eisernen Wand« ausstatten, hinter der die zionistische Kolonisierung weitergehen konnte. Ohne solch eine Förderung, die im Diskurs der frühen Zionisten als »Charta« bezeichnet wurde, wäre die Kolonisierung Palästinas von vornherein zum Scheitern verurteilt gewesen.

Vorposten gegen »Barbarei«

Natürlich sind Großmächte keine Menschenfreunde. Ihren Schutz gibt es nicht umsonst, sondern nur im Tausch gegen andere Dienste. Und von Beginn an war klar, welcher Art diese Dienste sein würden. Der Gründervater des politischen Zionismus, Theodor Herzl (1860–1904), schrieb in seinem programmatischen Buch (…).”

Weiterlesen…

 

(Quelle: Tageszeitung junge Welt.)