Posts Tagged ‘pax christi’

BRD: Kauft keine Früchte der Besatzung!

Donnerstag, Januar 31st, 2013

“Die Kennzeichnung israelischer Siedlungsprodukte in Läden ist sofort umsetzbar

pax christi und EAPPI-Netzwerk übergeben Unterschriftenlisten an das Auswärtige Amt

Mit der Übergabe gesammelter Unterschriften bekräftigt pax christi heute gemeinsam mit dem EAPPI-Netzwerk (Freiwillige aus dem „ökumenischen Begleit-Programm für Palästina und Israel“ des Weltkirchenrats) gegenüber dem Auswärtigen Amt die Forderung nach korrekter Kennzeichnung der Produkte aus völkerrechtswidrigen israelischen Siedlungen.

Dr. Manfred Budzinski, der Sprecher der pax christi-Nahostkommission weist darauf hin, dass „die Kennzeichnung von israelischen Siedlungsprodukten bereits seit 2009 in Großbritannien und seit 2012 in Dänemark und Südafrika umgesetzt wird.“ Die französische Regierung erwägt dies zurzeit. Die Schweizer Einzelhandelskette Migros beginnt mit der Kennzeichnung ab März diesen Jahres. „Wir erwarten von der Bundesregierung nun Taten: Sofort umsetzbar wäre in Deutschland die Sicherstellung der korrekten Kennzeichnung israelischer Siedlungsprodukte in Läden”, so Budzinski. Eine solche Kennzeichnung würde es den Verbraucher/innen ermöglichen, im Sinne des kritischen Konsums eine Kaufentscheidung im Einklang mit geltenden Menschenrechts- und Völkerrechtsstandards zu treffen. Die Nahostkommission von pax christi empfiehlt den Verzicht auf Waren aus den israelischen Siedlungen.

Die Bevölkerungszahl in den Siedlungen macht inzwischen über eine halbe Million aus. Drei Siedlungen sind inzwischen große Städte mit 35.000 bis 45.000 Einwohner/innen. Mehr als 43 % der Fläche des Westjordanlandes sowie der Großteil des Wassers und der natürlichen Ressourcen sind bereits den Palästinenser/innen genommen und den Siedlungen zugeschlagen worden.

Ansprechpartnerin bei pax christi für die Medien
Generalsekretärin Christine Hoffmann
Tel. 030-200 76 78-0
Fax 030-200 76 78-19
sekretariat@paxchristi.de “

 

(Quelle: pax christi.)

BRD: Protest erfolgreich – Deutsche Bank missachtete eigene Ethikstandards und steigt nun endlich aus

Samstag, Mai 29th, 2010

Deutsche Bank ist “raus aus Elbit Systems”

“Der Ausstieg aus der Beteiligung an Elbit ist ein Riesenerfolg,“ freuen sich pax christi-Vizepräsidentin Wiltrud Roesch-Metzler und IPPNW-Vorstandsmitglied Dr. Sabine Farrouh

Die Deutsche Bank sei raus und habe keine Beteiligung an Elbit Systems, erklärte der Vorstandsvorsitzende Josef Ackermann auf der heutigen Hauptversammlung der Deutschen Bank.

Die beiden Friedensorganisationen begrüßen diese Entscheidung und sein Bekenntnis zu den ethischen Standards wie denen des Global Compact Netzwerks und der OECD.

Nach Recherchen von pax christi und IPPNW besaß die Deutsche Bank am 31. März 2010 noch über 50.788 Aktien von Elbit Systems und war damit unter den größten Anteilseignern.

Elbit Systems hat Sicherheitstechnologie für die Mauer im von Israel besetzten Westjordanland geliefert. Laut einem Gutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag verstößt die Mauer gegen internationales Recht. Die Deutsche Bank hat sich heute ausdrücklich zu den Prinzipien des Global Compact Netzwerks bekannt “den Schutz der internationalen Menschenrechte innerhalb ihres Einflussbereiches (zu) unterstützen und (zu) achten” und sicherzustellen, “dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig” macht.

pax christi und IPPNW werden die Geschäftspolitik der Deutschen Bank in Bezug auf Elbit Systems weiterhin kritisch verfolgen.

(Quelle: pax christi.)

BRD: Deutsche Bank in Bau der israelischen Annektionsmauer verstrickt

Freitag, Mai 28th, 2010

“pax christi und IPPNW gegen Entlastung des Deutsche Bank Vorstandes

Deutsche Bank wird aufgefordert ihre Beteiligung an Elbit zu beenden

Elbit profitiert von Menschenrechts- und Völkerrechtsverstößen im israelisch besetzten Westjordanland

„Die Deutsche Bank soll ihre Beteiligung an Elbit Systems beenden, um nicht weiter von Menschenrechts- und Völkerrechtsverstößen durch den Bau der israelischen Mauer auf palästinensischem Gebiet zu profitieren.“ fordert pax christi-Vizepräsidentin Wiltrud Rösch-Metzler heute auf der Hauptversammlung der Deutschen Bank in Frankfurt am Main.

„Gemeinsam mit den Kritischen Aktionären beantragen pax christi und die Internationalen Ärzte gegen den Atomkrieg/IPPNW die Nichtentlastung des Deutsche Bank Vorstands, denn die Deutsche Bank kann ihre Beteiligung an Elbit Systems nicht mit ihren eigenen ethischen Standards, etwa den Prinzipien des Global Compact Netzwerks in Einklang bringen.“ betont IPPNW-Vorstandsmitglied Dr. Sabine Farrouh in Frankfurt.

Elbit Systems hat Sicherheitstechnologie für die Mauer im von Israel besetzten Westjordanland geliefert. Laut einem Gutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag verstößt die Mauer gegen internationales Recht. Die Deutsche Bank hat sich in den Prinzipien des Global Compact Netzwerks verpflichtet “den Schutz der internationalen Menschenrechte innerhalb ihres Einflussbereiches (zu) unterstützen und (zu) achten” und sicherzustellen, “dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig” macht.
Weil ein Investment in Elbit Systems nicht mit ihren ethischen Richtlinien übereinstimmt, hatte in diesem Jahr bereits der größte schwedische Pensionsfonds und im vergangenen Jahr ein norwegischer Pensionsfonds, seine Beteiligung an Elbit Systems beendet (…).”

Weiterlesen…

(Quelle: pax christi.)