Posts Tagged ‘Peru’

Global: Die wunderbare Welt des CO2 (Teil 1)

Dienstag, Dezember 4th, 2012

Klima_1.1

(Tabelle aus: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012, S. 16, 17
Download des o. g. Reports hier.)

 

(Quelle: United Nations Environment Programme: The Emissions Gap Report 2012)

EU: “Nicht in meinem Namen” (KAMPAGNE)

Donnerstag, Mai 3rd, 2012

“Alles oder nichts: Das Freihandelsabkommen der EU mit Kolumbien und Peru im Europäischen Parlament

25. März 2012

Das Freihandelsabkommen der EU mit Kolumbien und Peru wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgehandelt. Diese und auch die europäischen Parlamentarier bekamen das Ergebnis präsentiert, nachdem der Vertrag am 19.05.2010 auf dem lateinamerikanisch-europäischen Gipfeltreffen in Madrid feierlich unterzeichnet wurde. Damit das Abkommen in Kraft treten kann, müssen zunächst das Europäische Parlament (EP) und anschließend auch die Parlamente der Mitgliedsstaaten zustimmen. Änderungen sind nicht möglich. Es heißt: Alles oder nichts. Am 26.03.2012 berät der Ausschuss für internationalen Handel (INTA) des EP zum ersten Mal über das Abkommen.

Im Laufe der Verhandlungen wurden nicht nur Ecuador und Bolivien aus dem angestrebten Assoziierungsabkommen ausgeschlossen, sondern auch die Säulen „Politischer Dialog“ und „Entwicklungszusammenarbeit“ fielen unter den Tisch. Nun steht ein neoliberales Freihandelsabkommen zur Debatte, das vorwiegend (Groß)Konzernen sowie der Agrarindustrie nutzen wird. Dabei werden die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen sowie die Privatisierung öffentlicher Güter weiter beschleunigt.
Das Abkommen ignoriert die menschenrechtliche Situation in Kolumbien und weist darüber hinaus selbst insgesamt erhebliche soziale und ökologische Risiken auf. Daher forderte Nohora Tovar, Vizepräsidentin der Metallgewerkschaft Fetramecol, bei einem Besuch in Berlin im März 2011: „Statt ihre Investitionen besser abzusichern, sollte die EU die kolumbianische Bevölkerung schützen.“

Diese geht u.a. wegen der Öffnung sensibler Bereiche, wie für europäische – massiv subventionierte – Milch(produkte), bereits auf die Barrikaden. Viele kleinbäuerliche ViehhalterInnen sehen sich vom Bankrott bedroht, wie in anderen Ländern des globalen Südens bereits geschehen.

Zugleich steht zu befürchten, dass der Kampf um Land verschärft wird. Seit 1985 wurden über 4,6 Millionen Menschen, ein Zehntel der Bevölkerung Kolumbiens, zumeist von paramilitärischen Gruppen gewaltsam vertrieben. Das geraubte Land dient vorwiegend der expandierenden Viehwirtschaft, dem Abbau von Rohstoffen wie etwa Kohle oder Gold, oder es werden Ölpalmen, Zuckerrohr und Kakao auf agroindustriellen Plantagen angebaut.
Und genau für diese Produkte soll das Freihandelsabkommen den Weg in die EU ebnen. Zugleich sollen freizügige Marktzugangsregelungen und Inländerbehandlung in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft sowie im Bergbau- und Ölsektor zusätzliche Investoren in die Andenländer locken. Die Gewinne und Rohstoffe können dann frei zurück in die EU transferiert werden. Denn Gewinne oder wirtschaftliche Entwicklung müssen nicht geteilt werden. Sollten neue Gesetze dieser neoliberalen Investitionspolitik im Wege stehen, kann die EU ihren Unternehmen über internationale Schiedsgerichte zu ihrem Recht verhelfen (z.B. auf entgangene Gewinne klagen).

Beschwerden über Menschenrechtsverletzungen können lediglich einem Rat für Handel und nachhaltige Entwicklung vorgetragen werden. Doch Rechte gibt es nur für die Starken und wirtschaftlich Mächtigen. Die Beschlüsse des Rates haben im Gegensatz zu internationalen Schiedsgerichtsentscheidungen keinen verbindlichen Charakter. Da nur die beteiligten Regierungen das Recht haben, den Rat anzurufen, wird die Anzahl der Beschwerden ohnehin überschaubar bleiben.

Der INTA stimmt am 20.06.2012 über das Abkommen ab. Im September geht es dann zum abschließenden Votum im Plenum des Europäischen Parlaments. Dieses Abkommen „Nicht in meinem Namen“ zu ratifizieren, können EU-BürgerInnen ihre Abgeordneten in einer Protestmail auffordern. Und sie sind in guter Gesellschaft. Bei Gewerkschaften, sozialen Bewegungen und Nichtregierungsorganisationen stößt das Freihandelsabkommen auf breite Ablehnung. Seit November 2009 erklärten bereits über 150 Organisationen aus den Andenländern und Europa gemeinsam: „Keine weiteren Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten“.”

Protestmail verschicken unter http://www.fta-eu-latinamerica.org/sistema/

Protestmail verschicken unter http://www.fta-eu-latinamerica.org/sistema/

 

(Quelle: PowerShift.)

Spanien: Frauen-Power für Peru

Donnerstag, Juli 14th, 2011

“Spanish NGO Recycles Used Oil into Solidarity with Peru

By Inés Benítez*

Turning old cooking oil into soap in Spain not only helps protect the environment, but also contributes to financing education and training for Peruvian children and teens without families.

MÁLAGA, Spain (Tierramérica).- Tons of artisanal soaps made from recycled olive oil are regularly shipped from Spain to Peru, where their sale and use helps finance local development and education for children in poor communities.

When poured down the drain, a liter of used cooking oil pollutes 1,000 liters of water and causes serious harm to the environment, according to the Spanish non-governmental organization (NGO) behind the initiative, Madre Coraje (Mother Courage). The group collects the oil and uses it to make soap at its workshop in the southwestern Spanish city of Jerez de la Frontera.

Since 1992, some 770 tons of the soap have been sent to Peru. It comes in rectangular bars that resemble a piece of cheese, and according to Alid Ala, 15, it “helps heal wounds and also cures fungal infections.” Alid is originally from the southern Peruvian region of Cusco, but is now one of 800 children and teens living at the Comunidad de Niños Sagrada Familia (Holy Family Community of Children), an orphanage in the marginalized district of Ventanilla on the outskirts of Lima.

Half of the assistance received by the orphanage comes from Madre Coraje, which also sends donations of clothing, non-perishable food, medicine, wheelchairs, sewing machines and other goods along with the soap, explained the founder of Sagrada Familia, Miguel Rodríguez, 52.

As well as food, shelter and schooling, the youngsters are also provided with training in trades like baking, sewing, carpentry and soldering, Rodríguez told Tierramérica.

“We can’t live asking for charity. We have to transform what is given to us into something productive,” he stressed. For more than two decades, Rodríguez has devoted himself to providing a home for children who have been orphaned or abandoned by their parents or have been forced to leave home and live on the streets because of abuse or extreme poverty.

Every year, in addition to producing and shipping off an average of 80,000 kilos of soap, Madre Coraje sells around 500,000 liters of used cooking oil to Spanish companies that use it to produce biofuel. The profits they earn make it possible to send more humanitarian aid and finance development projects in Peru.

The oil is collected from 300 containers scattered across six provinces of Spain, where people are asked to take their used cooking oil instead of dumping it down the drain or in the trash. Madre Coraje also promotes the reuse and recycling of textiles, batteries, mobile phones, sewing machines, X-ray machines and computer equipment.

According to the Spanish Association of Renewable Energy Producers, 196,000 tons of biofuel were industrially produced from used cooking oil in 2010, which represents almost 20 percent of all the biofuel produced in Spain.

“Respect for the environment is an integral part all of the activities, initiatives and projects we undertake,” Antonio Gómez, the president of Madre Coraje, told Tierramérica.

In Spain there are now numerous development organizations that carry out cooperation initiatives with an environmental focus.

In 2008, Spanish non-governmental development organizations (NGDOs) executed 6,233 cooperation projects in 127 countries, primarily in South America and sub-Saharan Africa, in sectors such as education, health, gender, water and sanitation, and nutrition. The total investment in these projects was more than 792 million dollars, according to a 2009 report on the NGDO sector.

The soaps made by Madre Coraje can be used both for washing clothes and as bath soap, and they are distributed “throughout the length and breadth of Peru,” to shelters for at-risk children, old age homes, and organizations of people with disabilities and women seeking to improve their living conditions, said Manuel Conde, a Peruvian who coordinates the organization’s humanitarian aid work in Lima.

Soap is almost a luxury item in poor communities, and “a bar of soap like the ones sent by Madre Coraje can cost up to half a dollar,” he told Tierramérica.

Conde emphasized the soap’s medicinal qualities – it helps prevent skin diseases, for example – and explained that it is used as part of an educational strategy to teach beneficiaries, mainly children, about the importance of good personal hygiene.

In the courtyard of the Sagrada Familia orphanage, Tierramérica talked with a group of teenagers who were using the recycled soap to wash the clothes of “the littlest members of the community,” according to Claudia Consamollo, 16, who is originally from Cusco.

The soap is made from oil, water and sodium hydroxide (also known as lye or caustic soda), which are mixed together in what were once bread kneading machines, explained Madre Coraje president Gómez.

The same ships that transport the soap to Peru also bring food, school supplies, new clothing, medicine and various types of equipment and parts, he said, adding that each container carries 20 tons of materials valued at between 130,000 and 218,000 dollars.

“The recycled soap accounts for a quarter of a container with 20 tons of donations,” estimated Sagrada Familia founder Rodríguez. The humanitarian aid provided by Madre Coraje directly reaches 11 of Peru’s 24 departments.

Several years ago, it was suggested that Peruvian institutions could produce their own soap, but the proposal was not feasible, said Conde, because olive oil is not as heavily consumed in Peru as it is in Spain, and it is this particular type of cooking oil that makes the soap “special”.

Like the NGO sector, the Spanish government has also begun to focus on the environment in its official development assistance.

The Spanish Agency for International Cooperation Development (AECID) “has integrated respect for environmental sustainability as a cross-cutting priority in all of its policies,” said the agency’s communications director, Virginia Castrejana.

According to the most recent figures from the AECID on official development assistance, Spain provided 126 million dollars in aid to Peru in 2010.

* * Additional reporting by Milagros Salazar (Lima). “

 

(Quelle: Tierramérica.)

Global: Armutsbekämpfung repolitisieren

Donnerstag, Juli 7th, 2011

“Der peruanische Psychoanalytiker Dr. César Rodríguez Rabanal plädiert für ein Verständnis von Armutsbekämpfung, in dem Empathie und Solidarität im Mittelpunkt stehen

Sie haben sich bereits in den achtziger Jahren mit den psychischen Folgen von Armut beschäftigt und mit psychoanalytischen Methoden die Situation der Menschen in den Elendsvierteln von Lima untersucht. Was waren damals die zentralen Ergebnisse dieser Beschäftigung?

César Rodríguez Rabanal: Damals beschäftigte man sich mit der Armut vor allem auf dem Gebiet der Ökonomie und der Entwicklungspolitik. Die sogenannten “harten Daten” der materiellen Armut wurden jedoch nicht mit der Herausbildung bestimmter Verhaltensmuster, die unter solchen Lebensumständen möglicherweise entstehen, in Verbindung gebracht. Letzten Endes ging es uns um die Wechselwirkungen zwischen der Innen- und der Außenwelt des Menschen am Beispiel der Armut: Welche äußeren Bedingungen führen dazu, dass Menschen bestimmte Haltungen und Verhaltensmuster übernehmen? Und umgekehrt. Wie tragen diese Haltungen und Verhaltensmuster dazu bei, dass materielle Armut und die Abhängigkeiten sich verewigen? Diesen Ausgangspunkt haben wir später um Untersuchungen zu politischer Gewalt erweitert.

Die Slumbewohner in Lima hatten das Land, auf dem sie ihre Hütten errichteten, besetzt. Gab es im Gegensatz zu heute politische Strukturen oder Formen der Selbstbestimmung auch unter den Allerärmsten?

Ja. Das waren allerdings keine nachhaltig organisierten Strukturen, sondern vielmehr Überlebensstrategien, die aus der Not entstanden waren, um sich gegen die Räumungen durch die Polizei zur Wehr zu setzen. Es gab auch damals Leute, die damit Geschäfte machen wollten oder versuchten aus der Situation politisches Kapital zu schlagen. Diese selbst organisierten Überlebensstrukturen werden von außen instrumentalisiert. Da gibt es politischen Opportunismus, Skrupellosigkeit, aber auch das Bedürfnis dieser Menschen, sich zu behaupten und das besetzte Land, das alles Wüste war, zu verteidigen. Zu diesem Zweck haben sie sich regelmäßig getroffen und an diesen Treffen haben wir teilgenommen. Wir haben uns vorgestellt und erklärt, dass wir keine psychologisierenden Ansätze hätten, sondern dass wir den Urbanisierungsprozess als Ganzes begleiten wollten. Dazu machten wir uns mit den Gegebenheiten vor Ort vertraut, was eine Grundvoraussetzung für eine solche Art von Arbeit ist. Für uns war die Identifizierung mit den Menschen und ihren Anliegen außerordentlich wichtig, gerade weil auch unser Anliegen im weitesten Sinne des Wortes ein politisches war.

Wie haben sich der Mikrokosmos Armut und seine psychischen Folgen für die Menschen in den Jahrzehnten des Neoliberalismus verändert?

Eine Arbeit wie damals ließe sich heute nicht so einfach durchführen, weil solche Organisationsformen, wie sie damals bestanden, mit dem wachsenden Individualismus nur selten entstehen. Würden wir heute in einem neu entstandenen Elendsviertel auftauchen, um uns zu solidarisieren und unsere fachliche Unterstützung bei der Ansiedlung anbieten, würde sofort die Frage nach unserem Interesse auftauchen: Was wollt ihr von uns? Welche Geschäfte wollt ihr mit uns machen? Beinahe alles wird heute im Sinne des Geschäfts verstanden. Misstrauen war zwar auch damals vorhanden, aber zumindest noch ambivalent ausgeprägt. Heute, nach Jahrzehnten des Neoliberalismus, herrscht vor allem ein utilitaristisches Denken vor: Wie kann man aus der Arbeit mit uns, Profit für sich schlagen. Die Folgen des Neoliberalismus bestehen vor allem im Verlust von Solidarität untereinander und in den wachsenden Vorbehalten, sich von uns unterstützen zu lassen.

Das Beispiel Bangladesch

Gesundheit in der Megacity

Es ist eines der irrwitzigen Phänomene des 21. Jahrhunderts: Nie war die Weltbevölkerung so groß und nie lebte sie auf so eng gedrängtem Raum. Das Gesicht dieser Urbanisierung ist die scheinbar wie entfesselt wachsende Megacity. 15 der 20 größten Stadtregionen liegen im globalen Süden und ein Drittel der Stadtbewohner leben dort in absoluter Armut. In der hauptstädtischen Agglomeration Dhaka wohnen heute 15 Millionen Menschen, 1950 waren es noch 500.000. Anders als auf dem Land, kann Gesundheitsfürsorge in diesem städtischen Raum nicht auf schon bestehende Gemeinschaft der Betroffenen setzen, sondern muss ein solches solidarisches Mit- und Füreinander erst schaffen. Das wagt der medico-Partner Gonoshastaya Kendra (GK) jetzt mit der Rickshawpullers Health Cooperative. Hier können sich die Fahrer der dreirädrigen Fahrradrikschas, sie alle leben in Konkurrenz zueinander in slumähnlichen Verhältnissen, für einen Euro jährlich gegenseitig krankenversichern. medico bezuschusst diesen Vorgriff von unten im Kampf um eine gesetzliche Krankenversicherung. Ihre Spende dafür unter dem Stichwort: Bangladesch.

Das Beispiel Haiti

Solidarität der Kleinbauern

Ländliche Armut ist in vielen lateinamerikanischen Ländern Ausdruck von extremer Ausweglosigkeit und Vernachlässigung. Aufgrund ökologischer und weltwirtschaftlicher Rahmenbedingungen ist die Situation der Kleinbauern und Landarbeiter in Haiti allerdings besonders problematisch. Trotzdem, auch hier existiert eine soziale Bewegung der Kleinbauern, Tet Kole, die seit zwei Jahren mit ihren 70.000 Mitgliedern auch der internationalen Bewegung Via Campesina angehört, die sich unter anderem für die Landreform und den Widerstand gegen das Agrobusiness einsetzt. Seit zwei Jahren gibt es eine brasilianische Solidaritätsbrigade, die Tet Kole ihr Wissen in Theorie und Praxis zur Verfügung stellt. Nach dem Erdbeben organisierte sie 1.284 Zisternen für vernachlässigte haitianische Dörfer, die der brasilianische Bundesstaat Bahia spendete. Die Installation der Zisternen unterstützte medico. Die haitianisch-brasilianische Solidarität geht weiter und wird unter anderem von medico gefördert. Ihre Spende dafür unter dem Stichwort: Haiti.

Ist so auch eine wichtige Ressource der Selbstheilung verloren gegangen?

Nicht nur der Selbstheilung, sondern auch der Motivation für solidarische Unterstützung. Wir wollten damals nicht einfach helfen, wir wollten die Menschen in ihrem Recht auf Stadt politisch unterstützen und auch uns selbst an der Aufgabe entwickeln. Heute herrscht ein kurzsichtiger Pragmatismus vor, der sich auch in der Politik gegenüber der Armut und den Armen wiederfindet. Politik besteht nur noch aus handfesten Angeboten. Geld wird zugeschossen oder Infrastruktur verbessert. Das ist richtig, aber die Vorstellung von Entwicklung beschränkt sich dabei eben nur auf das Materielle. Ein integraleres Konzept von Entwicklung, das den Menschen mit seinen Potenzialen umfasst, hat leider immer weniger Platz.

Die eher technisch ausgerichteten weltweiten Armutsbekämpfungsprogramme treffen auf Menschen, die letztlich nicht in der Lage sind, selbst aus der Armut herauszukommen. Bleiben sie deshalb auf Dauer unwirksam?

Ohne die ganze Welt zu kennen, würde ich sagen, dass sich dieser Trend auf jeden Fall deutlich abzeichnet. Hier in Peru gibt es zum Beispiel spezielle staatliche Institutionen für die Vergabe von Mikrokrediten. Die führen Weiterbildungen durch, sogenannte “capacitaciones”, bei denen auf einer Veranstaltung Tausende von Menschen innerhalb von drei bis vier Stunden im Umgang mit den Mikrokrediten geschult werden. Nach dieser Veranstaltung gelten sie als weitergebildet und bekommen sogar ein Zeugnis ausgestellt. Das ist eine Beleidigung der Menschen. Es handelt sich um eine Instrumentalisierung der Armutsbekämpfung für sehr kurzfristige politische Ziele. Es geht immer nur um Zahlen. Die jetzige Regierung Perus behauptet, die Armut hätte sich erheblich reduziert. Aber wie die Armen leben, wie sie miteinander umgehen, wie sie sich organisieren und welche Perspektiven sie im Leben haben, interessiert keinen.

Welche Ansätze kann eine solidarische Hilfe verfolgen, die diesen inneren wie äußeren Kreislauf der Armutszementierung durchbrechen will?

Wir arbeiten wie medico mit Partnern, die im guten Sinne des Wortes politisiert sind. Sie verfügen über langjährige Erfahrungen im Umgang mit der Armut, im Umgang mit Menschen in Armut und in praktischer Solidarität. Es fehlt ihnen vielleicht an Fachkenntnissen, die hilfreich sein könnten. Wir wollen sie nicht zu Psychoanalytikern oder Psychotherapeuten ausbilden. Aber in Selbsterfahrungsgruppen sollen ihnen Fachkenntnisse vermittelt und ihre Fähigkeit, auf Menschen aus Armutskontexten einzugehen, gefördert werden. Das ist ein ganz entscheidender Punkt, der in der Regel in der Entwicklungszusammenarbeit vernachlässigt wird.

Aber Traumaarbeit ist doch gerade ein großes Schlagwort in der Entwicklungspolitik?

Bei den Themen Selbstwertgefühl und Trauma muss man aufpassen. Das Ganze ist sehr psychiatrisiert worden, beziehungsweise zu Schemen und Schlagworten verkommen. Alle sprechen nur von den Folgen des Traumas und haben ein bestimmtes Schema beim Umgang damit vor Augen. Aber im Umgang mit einem konkreten Menschen und seinen Gefühlen gibt es keine generellen Antworten. Man muss sich immer wieder aufs Neue mit dem einzelnen Fall beschäftigen und die Fähigkeit der Menschen, die vor Ort mit diesen Menschen arbeiten, entsprechend in diese Richtung entwickeln und fördern; immerhin geht es dabei um Traumatisierungen. In Lateinamerika gibt es immer wieder die Praxis der Workshops, die meistens an einem Wochenende stattfinden und auf denen man erklärt bekommt, wie man ein anderes, ein besseres Selbstwertgefühl erlangt. Das ist doch sehr naiv. Vielmehr müsste die ständige Begleitung dieser Gruppen im Vordergrund stehen.

Das Beispiel Südafrika

Wider den Kreislauf aus Armut und Gewalt

Aus einer Gruppe engagierte Psychologen, die Gefangene und Folteropfer des Apartheid-Regimes therapeutisch unterstützen, ist dieser langjährige medico-Projektpartner entstanden. Die Arbeit von Sinani in ausgegrenzten und gewaltgeprägten Gemeinden in KwaZulu-Natal ist getragen von der Überzeugung, dass Hilfe für Veränderungsprozesse alle Bedürfnisse wahrnehmen und ganzheitlich organisiert sein muss. Seit 1995 arbeitet Sinani in ca. 20 Gemeinden, in denen politische, soziale und häusliche Gewalt eng verschränkt sind, extreme Armut und eine hohe HIV-Infektionsrate herrscht. Die Gemeinwesenarbeit von Sinani verbindet die Selbstermächtigung des Einzelnen mit der Wiederherstellung von Beziehungen und Verbindungen in den Gemeinden sowie zu staatlichen Institutionen. Ziel ist es die politischen und sozialen Akteure in den Gemeinden – durch Fortbildungen, Entwicklung von sozialen und wirtschaftlichen Programmen – in ihrer Selbstermächtigung zu stärken. Die langjährige Begleitung der Gemeinden hat sich als so erfolgreich erwiesen, dass Sinani von staatlichen Stellen zur Fortbildung angefordert wird und ein Curriculum erarbeitet, auf dessen Grundlage Gemeinwesenarbeiter und Sozialpädagogen ausgebildet werden, die in diesen extremen Armuts- und Gewaltkontexten tätig sein werden. (Ausführliche Informationen zum Arbeitsansatz von Sinani)
Spendenstichwort: Südafrika.

Was wären Schwerpunkte einer solchen Weiterbildung in Abgrenzung zum allgemeinen Traumadiskurs?

Am Anfang ist es wichtig, eben keine Agenda zu haben, sondern sich erst einmal mit den Menschen zu treffen und sich anzuhören, was sie zu erzählen haben. Dabei sollte man ihnen nicht den Eindruck vermitteln, sie seien krank und man würde sie nun als Arzt entsprechend behandeln. Vielmehr sollte man deutlich machen, dass sie Menschen sind, die unter schwierigen Bedingungen leben, sich daher schwer tun, alleine weiterzukommen. Im Vordergrund sollte auf jeden Fall die Begleitung dieser Personen stehen und nicht die Einengung auf ihre traumatischen Geschichten. Ich selbst habe einmal in Peru einen Workshop mit ehemaligen Tuberkulosepatienten veranstaltet. Da haben wir erst einmal nur über den Alltag dieser Menschen gesprochen und erst später über das Thema Tuberkulose. Wir haben sie nicht als Kranke behandelt, sondern als Menschen, die es schwer haben im Leben und alleine damit nicht fertig werden, und dadurch ihre Geschichte entmedikalisiert. Es muss doch betont werden, dass niemand allein fertig werden kann mit so etwas Gravierendem wie der Vernachlässigung durch Armutsverhältnisse und den Katastrophen, die damit so häufig verbunden sind.

Ohne Agenda, das widerspricht den Armutsbekämpfungsprogrammen, die auf messbare Erfolge abzielen?

Auch ich bin für erfolgreiche Armutsbekämpfung. Es kommt dabei ganz darauf an, wie man den Erfolg definiert. Wenn man unter Erfolg versteht, dass immer mehr Menschen ein Bewusstsein für die eigene Lage entwickeln, empathisch im Umgang mit anderen werden und Solidarität ausüben, dann halte ich das für sehr erfolgreich.

Das Interview führte Katja Maurer

Dr. César Rodríguez Rabanal, in Peru geboren, hat in der Bundesrepublik studiert und am Frankfurter Sigmund-Freud-Institut seine psychoanalytische Ausbildung erhalten. Er hat mehrere Bücher zu psychosozialen Problemen in peruanischen Elendsvierteln verfasst. “

 

(Quelle: medico international.)

Israel: Aufstandsbekämpfung in… Lateinamerika

Dienstag, Mai 10th, 2011

“WikiLeaks: U.S. saw Israeli firm’s rise in Latin America as a threat

By Tim Johnson

WASHINGTON — A security company led by the former head of operations for the Israeli military made such inroads into Latin America a few years ago that U.S. diplomats saw it as a security risk and moved to thwart the company’s expansion, U.S. diplomatic cables show.

The diplomats’ efforts were made easier when an interpreter for the Israeli firm, Global CST, was caught peddling classified Colombian Defense Ministry documents to Marxist guerrillas seeking to topple the state, one cable said.

Still, the ability of the Israeli security consultancy to obtain contracts in Colombia, Peru and Panama in rapid succession speaks to the prowess of retired Israeli military officers in peddling security know-how amid perceptions that they’d bring better results than official U.S. government assistance.

At one point, Panama’s intelligence chief threatened to rely more heavily on the Israelis out of anger that U.S. officials wouldn’t tap the phones of the president’s political enemies, according to then cables. U.S. officials countered that such an arrangement would threaten all security cooperation with Panama, and the Panamanians backed down.

Colombia was the first Latin nation to sign a contract with Global CST, doing so in late 2006, according to one cable, the same year its founder, Maj. Gen. Israel Ziv, retired as head of the operations directorate of the Israel Defense Forces.

Ziv “was a personal acquaintance of then-Minister of Defense Juan Manuel Santos,” the cable said. Santos is now Colombia’s president.

Ziv’s consulting firm pledged “a strategic assessment” that would devise a plan to defeat “internal terrorist and criminal organizations by 2010,” the cable, sent in late 2009, said. The exercise was named “Strategic Leap.”

“Over a three-year period, Ziv worked his way into the confidence of former Defense Minister Santos by promising a cheaper version of USG (U.S. government) assistance without our strings attached,” the cable said.

Colombia began working with a variety of retired and active duty Israeli officers “with special operations and military intelligence backgrounds,” another cable said. By 2007, 38 percent of Colombia’s foreign defense purchases were going to Israel, it added.

With a foot firmly in the door in Colombia, Ziv roamed the region, going next to Peru, a coca-producing nation that also faced security challenges.

Ziv told Peruvian authorities that Global CST’s had played an advisory role in a spectacular jungle raid on a rebel camp in Colombia a year earlier that freed former presidential candidate Ingrid Betancourt, three U.S. military contractors and 11 Colombian police and soldiers. Colombia denies that Global CST played a role in the raid.

The Israeli firm signed a one-year contract worth $9 million to help Peru defeat the Maoist Sendero Luminoso insurgency “once and for all” in that nation’s remote Apurimac and Ene river valleys, according to another U.S. cable.

When Global CST approached Panama’s government about expanding on an initial contract, red flags went up at the U.S. Embassy there.

In early 2010, an Embassy cable to Washington said Panama had already paid Global CST for a small security study but the nation’s intelligence chief, Olmedo Alfaro, was threatening to rely more heavily on the Israelis out of anger that U.S. officials would not tap the phones of the president’s political enemies.

“Alfaro is increasingly open about his agenda to replace U.S. law enforcement and security support with Israelis and others,” the cable said, adding that the move “bodes ill” for quelling narcotics activity and crime in Panama.

U.S. officials told the Panamanians that they would limit security cooperation and intelligence sharing if private consultants from a third nation were involved.

“In a meeting with then-U.S. Ambassador to Panama Barbara Stephenson, Panamanian Vice President Juan Carlos Varela said that the government “would not let Israeli influence damage the U.S.-Panama relationship,” a cable said.

President Ricardo Martinelli “was similarly taken aback, and emphasized that he did not want to endanger relations with the USG, saying ‘We don’t want to change friends,'” the cable said.

Adding to the pressure on Panama was news that Colombia’s relations with Global CST had soured. In a meeting in late 2009 with the then-U.S. Ambassador to Colombia, William Brownfield, national police chief Oscar Naranjo complained that the company had turned out to be a “disaster,” a cable said.

The same cable reported that then-Defense Minister Gabriel Silva overruled a planned Colombian army purchase of Israeli-made Hermes-450 unmanned aerial vehicles, in part because of the nation’s “mixed” experience with Global CST.

Silva is now Colombia’s ambassador to the U.S. His office didn’t respond to several written and telephone messages for comment.

Colombia’s souring on the Israeli firm was partly because of U.S. rules that barred intelligence sharing, but also because Colombian police told them in February 2008 “that a Global CST interpreter, Argentine-born Israeli national Shai Killman, had made copies of classified Colombian Defense Ministry documents in an unsuccessful attempt to sell them to the Revolutionary Armed Forces of Colombia (FARC) through contacts in Ecuador and Argentina,” the cable said.

The pilfered documents allegedly contained information about top criminals the Colombians were targeting, the cable said.

“Ziv denied this attempt and sent Killman back to Israel,” it added.

In early April, the Israeli newspaper Haaretz reached Killman and reported that he said he “was being ‘slandered’ and no such incident ever took place.”

The cable went on to say that Ziv’s proposals for Colombia “seem designed more to support Israeli equipment and services sales than to meet in-country needs.” It added that Colombia realized that “their deals are not as good as advertised.”

It wasn’t just in Latin America where Ziv and his company pledged quick fix-its for acute security problems. The company, based in a city east of Tel Aviv, would also work in Togo, Guinea, Gabon and Nigeria, as well as in Eastern Europe. Last year, the Israeli government fined Global CST for negotiating to sell weapons and military training to Guinea’s military junta.

 

(Quelle: McClatchy Newspapers.)

Siehe auch:

The Iran-Contra Connection: Secret Teams and Covert Operations in Reagan Era

EU: Im Rohstoffrausch

Dienstag, Mai 10th, 2011

“Wie die EU-Handels- und Rohstoffpolitik Entwicklung untergräbt

Von Nicola Jaeger

Der globale Rohstoffverbrauch steigt und steigt. Wir Leben über unsere Verhältnisse – auf Kosten zukünftiger Generationen, der Umwelt und anderer Länder. Statt diese Herausforderung anzunehmen, versucht die EU lieber ihren Zugriff auf die natürlichen Ressourcen zu sichern: Sie drängt Entwicklungsländer ihre Märkte zu öffnen und verlangt zugleich Investitionsschutz für europäische Unternehmen. Ressourcengerechtigkeit sieht anders aus.

Angesichts der zunehmenden Wettbewerber um die Rohstoffvorkommen der Welt riefen Industrievertreter in Europa nach mehr staatlicher Rohstoffpolitik. Und ihr Rufen wurde erhört. Im November 2008 präsentierte der damalige EU-Vizepräsident Günter Verheugen (SPD) die „Raw Materials-Initiative‟ (RMI) der EU. Diese Strategie basiert auf drei Säulen: Sicherung des Zugangs zu Rohstoffen weltweit, Förderung von Rohstoffen aus europäischen Quellen und Reduzierung des europäischen Verbrauchs primärer Rohstoffe. Während die Vorschläge der letzten Säule eher vage Absichtserklärungen bleiben, wird man bei der Exploration und Nutzung von Rohstoffen hierzulande schon konkreter. So soll z.B. die Förderung in Naturschutzgebieten ermöglicht werden.
Genaue Maßnahmen und Ziele finden sich in der ersten Säule. Unter dem Titel “aktive Rohstoffdiplomatie” sollen die verschiedenen Bereiche der EU-Außenpolitik wie Außenbeziehungen, Handel, Entwicklung, Sicherheit usw. koordiniert werden, um den „diskriminierungsfreien Zugang‟ zu Rohstoffen zu sichern. Hauptproblem sind laut der Kommission staatliche Maßnahmen, die den internationalen Rohstoffhandel verzerren. In allen Foren (z.B. WTO) und in allen Verhandlungen – wie den neuen bilateralen Freihandelsabkommen, z.B. mit Korea, Indien, Peru/Kolumbien oder Mittelamerika sowie den Wirtschaftspartnerschaftsabkommen mit den AKP-Staaten (Afrika, Karibik, Pazifik) – werden die Partner daher unter Druck gesetzt.

Keine Hindernisse: Ausfuhrsteuern begrenzen

Ausfuhrsteuern sind kein Allheilmittel, doch sie können eine wichtige Rolle bei der wirtschaftlichen Entwicklung sowie dem Schutz der Umwelt und der natürlichen Ressourcen spielen. Durch die Besteuerung der Ausfuhr bestimmter Rohstoffe können weiterverarbeitende Industrien vor Ort einen komparativen Wettbewerbsvorteil erlangen und temporär vor Konkurrenz geschützt werden. Weiterverarbeitung und Fertigung sowie damit verbundene Dienstleistungen zu fördern, ermöglicht Entwicklungsländern, sich aus ihrer Abhängigkeit als reine Rohstofflieferanten zu befreien. Darüber hinaus können Ausfuhrsteuern Einnahmen für öffentliche Aufgaben generieren. Trotz alledem versucht die EU in den laufenden bilateralen Verhandlungen, Ausfuhrsteuern gänzlich zu verbieten oder zumindest die Möglichkeiten der Nutzung massiv einzuschränken.

Keine Pflichten: Investitionen schützen

Die EU drängt auf eine tiefgreifende Liberalisierung der Investitionspolitik und den maximalen Schutz für europäische Investoren weltweit. Dabei möchte sie im Wesentlichen drei Prinzipien verankern:

Inländerbehandlung: Dadurch erhalten ausländische Investoren dieselben Rechte wie einheimische. Dies nimmt Ent- wicklungsländern die Möglichkeit, lokale Investoren zu bevorzugen oder ausländische Investitionen in gewissen Sektoren einzuschränken.
Investorenschutz: Damit werden ausländische Investitionen rechtlich abgesichert. Streitschlichtungsmechanismen erlauben ausländischen Investoren gegen souveräne Staaten Klage vor internationalen Schiedsgerichten zu erheben – ohne Rücksicht auf inländische Gerichte.
Ungehinderter Kapitalfluss über Staatsgrenzen hinweg: Auf diese Weise können Investoren ihre Gewinne weitestgehend uneingeschränkt ins Ausland transferieren.

Rohstoffabbau stellt meistens einen schweren Eingriff in die Natur dar und wirkt sich negativ auf die Menschen vor Ort aus. Sie sind Umweltbelastungen ausgesetzt, wenn giftige Stoffe wie Uran gefördert werden oder toxische Nebenprodukte beim Abbau entstehen. Oft werden Menschen von ihrem Land vertrieben oder sind anderen Menschenrechtsverletzungen ausgesetzt. Zugleich profitieren sie nicht von den Aktivitäten der Bergbaukonzerne. Denn lokale Arbeitskräfte finden kaum Beschäftigung und wenn, dann häufig zu schlechten Bedingungen. Die Weiterverarbeitung findet in der Regel woanders statt. Mithilfe von Sondersteuerabkommen sichern sich Konzerne riesige Gewinne, während die Staatskasse und lokale Gemeinden leer ausgehen.

Regierungen und Parlamente müssen Investitionen regulieren können. Einerseits um Anreize für Investitionen zu schaffen, die die Entwicklung des Landes fördern und andererseits um alle Investoren zur Einhaltung der Arbeitnehmerlnnen-, Umwelt-, und Menschenrechte sowie anderer Standards zu zwingen.

Handeln – aber anders!

Alles in allem lenkt die Rohstoffstrategie vom eigentlichen Problem ab: dem übermäßigen Ressourcenverbrauch in Europa. Ressourcengerechtigkeit bedeutet, allen Menschen weltweit das gleiche Recht zur Nutzung der natürlichen Ressourcen einzuräumen. Doch der durchschnittliche Rohstoffverbrauch pro Kopf in Europa ist heute dreimal so hoch wie in Asien und mehr als viermal so hoch wie in Afrika. Statt die Entwicklungschancen der Länder des globalen Südens zu untergraben, sollte die EU Wege hin zu einem nachhaltigen Wirtschaftsmodell mit geringem Ressourcenverbrauch finden, das auf Wiederverwertung, mehrfacher Nutzung und Naturverträglichkeit von Produkten basiert.

Nicola Jaeger ist DipL. Geographin und Leitete bis 31. März 2011 den Bereich Internationale Handels- und Investitionspolitik bei WEED. Seit April 2011 arbeitet sie für die Organisation Power-Shift in Berlin.

Dieser Artikel basiert auf dem Bericht “Die neue Jagd nach Ressourcen – Wie die EU-Handets- und Investitionspolitik Entwicklung bedroht” von Mark Curtis, Dezember 2010.

 

(Quelle: FoodFirst.)

Hinweis:

Dieser Artikel entstammt der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift “Food First”, die sie in unserer Bücherei entleihen können.