Posts Tagged ‘Rwanda’

Großbritannien: Tony Blair – Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle …

Montag, Februar 20th, 2012

“It’s time we recognised the Blair government’s criminality

By John Pilger

In the kabuki theatre of British parliamentary politics, great crimes do not happen and criminals go free. It is theatre after all; the pirouettes matter, not actions taken at remove in distance and culture from their consequences. It is a secure arrangement guarded by cast and critics alike. The farewell speech of one of the most artful, Tony Blair, had “a sense of moral conviction running through it”, effused the television presenter Jon Snow, as if Blair’s appeal to Kabuki devotees was mystical. That he was a war criminal was irrelevant. The suppression of Blair’s criminality and that of his administrations is described in Gareth Peirce’s Dispatches from the Dark Side: on torture and the death of justice, published in paperback this month by Verso. Peirce is Britain’s most distinguished human rights lawyer; her pursuit of infamous miscarriages of justice and justice for the victims of state crimes, such as torture and rendition, is unsurpassed. What is unusual about this accounting of what she calls the “moral and legal pandemonium” in the wake of 9/11 is that, in drawing on the memoirs of Blair and Alistair Campbell, Cabinet minutes and MI6 files, she applies the rule of law to them.

Advocates such as Peirce, Phil Shiner and Clive Stafford-Smith have ensured the indictment of dominant powers is no longer a taboo. Israel, America’s hitman, is now widely recognised as the world’s most lawless state. The likes of Donald Rumsfeld now avoid countries where the law reaches beyond borders, as does George W. Bush and Blair.

Deploying sinecures of “peace-making” and “development” that allow him to replenish the fortune accumulated since leaving Downing Street, Blair’s jackdaw travels are concentrated on the Gulf sheikhdoms, the US, Israel and safe havens like the small African nation of Rwanda. Since 2007, Blair has made seven visits to Rwanda, where he has access to a private jet supplied by President Paul Kagame. Kagame’s regime, whose opponents have been silenced brutally on trumped-up charges, is “innovative” and a “leader” in Africa, says Blair. Peirce’s book achieves the impossible on Blair: it shocks. In tracing the “unjustifiable theses, unrestrained belligerence, falsification and wilful illegality” that led to the invasions of Afghanistan and Iraq, she identifies Blair’s assault on Muslims as both criminal and racist. “Human beings presumed to hold [Islamist] views were to be disabled by any means possible, and permanently… in Blair’s language a ‘virus’ to be ‘eliminated’ and requiring ‘a myriad of interventions [sic] deep into the affairs of other nations’.” Whole societies were reduced to “splashes of colour” on a canvas upon which Labour’s Napoleon would “re-order the world”.

The very concept of war was wrenched from its dictionary meaning and became “our values versus theirs”. The actual perpetrators of the 9/11 attacks, mostly Saudis trained to fly in America, were all but forgotten. Instead, the “splashes of colour” were made blood-red – first in Afghanistan, land of the poorest of the poor. No Afghans were members of al-Qaeda; on the contrary, there was mutual resentment. No matter. Once the bombing began on 7 October 2001, tens of thousands of Afghans were punished with starvation as the World Food Programme withdrew aid on the cusp of winter. In one stricken village, Bibi Mahru, I witnessed the aftermath of a single Mk82 “precision” bomb’s obliteration of two families, including eight children. “TB,” wrote Alistair Campbell, “said they had to know that we would hurt them if they don’t yield up OBL.”

The cartoon figure of Campbell was already at work on concocting another threat in Iraq. This “yielded up”, according to the MIT Centre for International Studies, between 800,000 and 1.3 million deaths: figures that exceed the Fordham University estimate of deaths in the genocide in Rwanda.

And yet, wrote Peirce, “the threads of emails, internal government communiques reveal no dissent.” Interrogation that included torture was on “the express instructions… of government ministers”. On 10 January 2002, Foreign Secretary Jack Straw emailed his colleagues that sending British citizens to Guantanamo Bay was “the best way to meet our counter terrorism objective”. He rejected “the only alternative of repatriation to the United Kingdom”. (Later appointed “justice secretary”, Straw suppressed incriminating Cabinet minutes in defiance of the Information Commissioner). On 6 February 2002, Home Secretary David Blunkett noted that he was in “no hurry to see any individuals returned to the UK [from Guantanamo]”. Three days later, Foreign Office minister Ben Bradshaw wrote, “We need to all that we can to avoid the detainees being repatriated to the UK.” Not one of the people they refer had been charged with anything; most had been sold as bounties to the Americans by Afghan warlords. Peirce describes how Foreign Office officials, prior to an inspection of Guantanamo Bay, “verified” that British prisoners were being “treated humanely” when the opposite was true.

Immersed in its misadventure and lies, listening only to their leader’s crooned “sincerity”, the Labour government consulted no one who spoke the truth. Peirce cites one of the most reliable sources, Conflicts Forum, run by the former British intelligence officer Alastair Crooke, who argued that to “isolate and demonise [Islamic] groups that have support on the ground, the perception is reinforced that the west only understands the language of military strength”. In wilfully denying this truth, Blair, Campbell and their echoes planted the roots of the 7/7 attacks in London.

Today, another Afghanistan and Iraq beckons in Syria and Iran, perhaps even a world war. Once again, voices such as Crooke’s attempt to explain to a media salivating for “intervention” in Syria that the civil war in that country requires skilled, patient negotiation, not the provocations of the British SAS and the familiar, bought-and-paid-for exiles who ride in Anglo-America’s Trojan Horse.”

 

(Quelle: John Pilger.)

Rwanda: Kein Versöhnungswillen?

Dienstag, September 27th, 2011

“Silent sabotage: How the Rwandan peasantry is defying ‘reconciliation’

By Susan Thompson

Why would peasant Rwandans resist the government’s post-genocide reconciliation programme, particularly when so many people — donors, journalists, policy-makers and civil society representatives alike — see Rwanda as a peaceful, stable, development-oriented country in the midst of the violent turmoil of the Great Lakes Region?

From the perspective of the rural poor, the answer is that many of them consider the programme unjust and illegitimate as it works against their interests as peasants. This is an important point to consider given that peasants were the main actors in Rwanda’s 1994 genocide as both perpetrators and survivors. Incorporating peasants who lived through the violence of the genocide into the Rwandan policy as participating members is necessary to avoid future mass atrocity.

Rwanda’s programme of national unity and reconciliation is the backbone of the Rwandan government’s reconstruction strategy following the genocide in which civilian Hutu killed at least 500,000 Tutsi – though most estimates hover around a million. Introduced in 1999, the programme aims to create “one Rwanda for all Rwandans,” meaning the government actively seeks to undo Tutsi and Hutu ethnic labels in favour of an inclusive Rwandan one.

The government claims that the programme is successfully promoting ethnic unity as the basis of lasting reconciliation between the country’s main ethnic groups. From the perspective of Rwandan peasants I interviewed, the programme forcibly produces the appearance — but not the reality — of national unity and reconciliation.

Thus obedience to the dictates of the programme is frequently tactical, rather than sincere, as peasants employ various strategies to avoid participation. A look at the resistance of peasants to the programme opens up for analysis the extent to which the government’s rhetoric about delivering peace, justice, and reconciliation to Rwandans is reflected in the lived reality of the populace.

The mandatory activities imposed on peasant Rwandans in the name of national unity and reconciliation (such as the umuganda or community work days, the ingando citizenship re-education camps and the gacaca justice trials) prevent them from tending their fields and engaging in other life-sustaining activities.

That Rwanda’s rural poor do not support the programme of national unity and reconciliation may seem counter-intuitive to those who know of Rwanda’s admirable recovery from the violence of the 1994 genocide, particularly given the country’s impressive economic and institutional gains. Peasant Rwandans resist largely because the programme does not allow for frank or open discussion of how ethnic categories shaped the violence of the genocide, nor is there any official recognition of lived experiences that differ from the official version, in which only Tutsi were victims and only Hutu killed.

Nor does the government allow for public acknowledgment of the existence or experience of Tutsi and Twa perpetrators; Hutu and Twa rescuers; Tutsi, Hutu, and Twa resisters; or Hutu and Twa survivors. Tutsi are rightfully and correctly survivors of genocide, as they were targeted by virtue of their ethnicity, but all Rwandans are survivors of conflict, jostled and shaped by traumatic events over which they had little or no control.

Because the programme of national unity and reconciliation does not acknowledge the multitude of lived through experiences of Rwandans of all ethnicities during the genocide, peasant Rwandans I consulted understood well the risks of speaking out against the programme and so found subtle, indirect, and non-confrontational ways to avoid or subvert the demands of the programme.

A common tactic employed by peasant Rwandans is “staying on the sidelines,” and is embodied in an array of avoidance tactics to keep out of trouble with the local authorities. of all ethnicities shared this sentiment with me. For example, Aurelia, a 39-year-old Hutu widow, says that she actively tries to avoid her local official: “The best strategy is to avoid the authorities. When you see them, they make demands for reconciliation. [My official] knows that I lost all of my people [family members] during the events.”

Another common form of peasant resistance is withdrawn muteness. These are purposeful and strategic acts of silence that peasant Rwandans employ to defy the expectations of the programme in ways that either protect their limited resources or assure their dignity in their interactions with local officials. For example, Trésor, a 16-year-old Tutsi boy, described the purpose of withdrawn muteness as a tactic that sabotages government efforts to promote reconciliation: “Remaining silent is very rewarding because it angers local officials. They ask if we are stupid. They ask why we are so difficult. That is the point. The officials make us get reconciled but I just want to be left alone. Being silent is a good way to avoid the difficulties of life since the genocide. Silence helps us do that in ways that make sense to us, not to local officials.”

The truth is that peasant Rwandans feel that the programme makes their daily struggle to provide for survival more complicated. Rather than blindly or willingly accept state-led directives to reconcile with each another, peasant Rwandans recognise that the policy is yet another form of social control that they strategically avoid so that they can get on with more pressing matters of rebuilding their lives and livelihoods. Domestic and international actors that care about sustainable peace in Rwanda and in the countries of the Great Lakes more broadly need to consider the behaviour and attitudes of rural folk, lest they once again take up arms against neighbours, colleagues, and friends.

Susan Thomson is a researcher at the School of Critical Social Inquiry, Hampshire College, Amherst, USA “

 

(Quelle: The East African.)

Rwanda: Verurteilt wegen Völkermord

Dienstag, Mai 17th, 2011

Rwanda: Ex Army Chief Jailed Over Genocide

The International Criminal Tribunal for Rwanda has sentenced Rwandan former army-chief Augustin Bizimungu to 30 years in jail for his role in the 1994 genocide in which around 800,000 people were killed

The court also convicted Augustin Ndindiliyimana, the former head of the paramilitary police, of genocide crimes, but ordered his release as he had already spent 11 years behind bars since his arrest.

The court ruled that while Bizimungu had complete control over the men he commanded, Nindiliyimana had only “limited control ”over his men after the start of the massacres on 6 April 1994, and was opposed to the killing.

They are two of the most senior figures to be tried by the ICTR.

Ndindiliyimana was arrested in January 2000 in Belgium and Nzuwonemeye was picked up the following month in France. Sagahutu was detained in Denmark and Bizimungu in Angola in 2002.

Two senior officers tried alongside the generals were also sentenced on Tuesday.

Major François-Xanier Nzuwonemeye, the former commander of the reconnaissance battalion, was handed 20 years in jail, and his subordinate, captain Innocent Sagahutu, was also sentenced to 20 years.

The ICTR, based in the northern Tanzanian town of Arusha, was established in late 1994 to try the perpetrators of Rwanda’s genocide, during which an estimated 800,000 tutsis and moderate hutus were killed, over a hundred day period.

The tribunal tries only those thought to bear the greatest responsibility for the genocide.

Lower ranking officials and citizens accused of taking part in the killing have been tried in Rwanda, either in the normal court system or at grass roots tribunals called gacaca.”

 

(Quelle: Radio France International.)

Ägpyten: Neuer Anlauf in der Nilwasser-Frage?

Freitag, Mai 13th, 2011

“Hope on the Nile

by Ramzi El Houry

[Image from http://blog.gohoto.com/wp-content/uploads/2010/09/River-Nile-Egypt-Gohoto.jpg]

A new, post-Mubarak Egypt has given both Egyptians and other Arabs alike, hope that Egypt can once again reclaim its role as the focal point from which Arab culture and politics emanate. The opening up of the Rafah border crossing into Gaza and the active promotion of a unity government in the Palestinian Territories are both indications that this is slowly happening. However, Egypt’s regional affiliation is not only with the Middle East, but extends towards its riparian partners along the Nile as well. And on that front, events in the immediate months after the fall of Mubarak indicated that an Egypt in transition, unable to take firm political positions, could be taken advantage of by upstream Nile riparian countries that have for years tried to gain the rights to greater use of the Nile’s water flows. On February 28th, 2011, Burundi became the sixth country to sign the Nile Basin Cooperative Framework Agreement (NBCFA; which was initially signed by four countries On May 14, 2010, and a fifth on May 19) giving the signees the majority needed to ratify it and overturn the existing Agreements of 1929 and 1959 that were agreed upon between Egypt and Sudan. The NBCFA, if ratified, would allow for the equitable sharing of the Nile waters, upending the 1959 Agreement that gives Egypt and Sudan the right to access 90% of the Nile’s water and to veto any project that may be undertaken by countries further upstream. Under Mubarak, Egypt strongly opposed the new Agreement, claiming that the articles within the Agreement that allow for the “equitable utilization of Nile Waters” (Article 4) and to “not significantly affect the water security of any Nile Basin State” (Article 14b) did not guarantee the water security of Egypt would not be negatively affected.

The Nile flows through a total of ten countries, Egypt, Sudan, the newly created South Sudan, Tanzania, Rwanda, Ethiopia, Uganda, Kenya, Democratic Republic of Congo (DRC), and Burundi. Historically, use of the Nile on any meaningful level was dominated by Egypt and, to a lesser extent, Sudan. Decades before the Nile Waters Agreement of 1929, several agreements were signed by Britain on behalf of Egypt and Sudan that barred the construction of any project by the upstream countries that might restrict water flows to both countries. British imperial interests at the time supported the domination by Egypt of Nile politics, due to its colonial links to the country and the vital strategic importance it placed on the Suez Canal. Egypt’s close ties to the British as well as its greater state of development provided the context for which the Nile Waters Agreement of 1929 was signed. Under this Agreement, Egypt was assured a minimum of 48 billion cubic meters per year (bn cu ms/yr), and Sudan 4 billion, leaving around 32bn cu ms unallocated. The Agreement also stipulated that, regarding Sudan, “no works were to be constructed on the Nile or its tributaries or the equatorial lakes, so far as they were under British jurisdiction, which would alter the flows entering Egypt without its’ prior approval.”[1] The remaining riparian states, still mostly under colonial rule at the time, required Egyptian and Sudanese consent before constructing any significant hydroelectric or dam projects.

When Sudan gained its independence from Britain in 1956, it unilaterally declared that it would no longer adhere to the 1929 Agreement, as it required a greater share of the Nile to accommodate the needs of its growing population and infrastructure. The new agreement that was forged between the two countries in 1959 significantly increased Sudan’s share of Nile water usage from 4bn cu ms in 1929 to 18.5bn cu ms. Egypt’s share under the Nile Waters Agreement of 1959 increased to 55.5bn cu ms, which left 10bn cu ms allocated to cover losses from evaporation and seepage. The 1959 Agreement allowed Sudan to finally begin construction of a reservoir at Roseires, to which Egypt had been objecting to. Egypt, in turn, could begin construction of the Aswan High Dam, free of objections from Sudan.

As in 1929, the 1959 Agreement also made no mention of the remaining riparian countries. This time, however, their exclusion provoked criticism from Ethiopia, which claimed it had legitimate rights to exploit the waters originating in its highlands. The territories of East Africa, which were pushing the British for their independence at the time, also protested the fact that they were excluded as well. Having little political, economic, or military capital; these objections could do little to actually change the facts on the ground, and the 1959 Agreement remained in place, maintaining Egyptian and Sudanese control over the utilization of the Nile waters.

However, between 1959 and 2010, the countries further upstream that were having their rights to access the Nile neglected slowly began to gain leverage. As they began to experience population booms and economic development, their desire to utilize the Nile’s water on a larger scale for irrigation, hydropower, and other reasons went beyond justified entitlement and became necessity. Over this time period, Egypt was going to great lengths to ensure this did not happen. The Egyptians often employed direct pressure on the upstream countries, even implying the use of force as an option in the 1970s and 1980s. They have also been accused of lobbying international funding organizations behind the scenes to block investment for upstream Nile projects. All of this culminated in four countries: Tanzania, Rwanda, Ethiopia, and Uganda; banding together to put in place an agreement that would recognize their right to utilize the Nile to further their own prosperity.

Following Burundi’s signing of the NBCFA that created the majority needed to ratify the Agreement, another discouraging event for Egypt took place on April 2, 2011, when Ethiopian Prime Minister, Meles Zenawi, announced the official launch of the construction of the Millennium Hydroelectric Project, potentially the biggest hydropower plant in Africa that would produce 5,250MW of electricity and hold 63bn cu ms of water upon its completion. The announcement caused alarm in Egypt, as a massive dam of this scale could create severe reductions in the invaluable water flows that reach Egypt. It seemed, therefore, that upstream Nile countries were taking decisions that were capitalizing on Egypt’s state of turmoil.

However, hope for an amicable solution to the crisis has been bolstered of late as a rapprochement of sorts has been taking place between Egyptian officials and various upstream governments in recent weeks. Most significantly, an Egyptian delegation to Ethiopia, comprising 48 people from across the political spectrum (including three presidential candidates) and civil society, succeeded on   May 6th in convincing Prime Minister Zenawi to delay the ratification of the NBCFA until after an Egyptian government is formed. The two also pledged to work closely together to reach a solution based on cooperation, one that would see greater rights given to upstream Nile countries while not adversely effecting Egyptian and Sudanese access to their needed share of water. This came following a similar visit by Mustafa Al Jundi, the Minister of African Affairs for Egypt’s transitional government, to Uganda in early March to meet with the country’s President, Yuweri Museveni, where assurances were given by the Ugandans that no major steps will be taken by upstream countries on the Nile until an elected Egyptian government can clarify a national position on the issue. For his part, Al Jundi assured President Museveni that the new Egypt would strive to build a new relationship based on cooperation with its riparian partners.

Such a break from the past is welcome for all sides. It is now known, through statements made by former Water Resources and Irrigation Minister, Dr. Mohamed NasrEl-din Allam, who served under Mubarak’s regime, that Mubarak handled the issue of the Nile extremely irresponsibly by devoting very little attention or concern to the controversy with the upstream riparian countries, possibly under the belief that any attempt to alter the status quo against Egypt’s favor could be reversed through intimidation or coercion. This probably explains the mixture of surprise and rage that characterized the Mubarak regime’s initial reaction to the drafting of the NBCFA in 2010. Any new and representative government in Egypt will surely want to break from Mubarak’s general stance of apathy towards the demands of the upstream states, a position that ultimately culminated in the NBCFA taking little heed of Egypt’s water security concerns.

However, one must also remain cautious in their optimism, as a democratic Egypt may find it difficult to ask for too many concessions from its people, many of whom consider unlimited access to the Nile a birthright. Egypt has long argued that its reliance on the Nile is unparalleled, as it is the only source upon which the population depends for drinking water and irrigation. Other Nile countries, they argue, have access to substantial rainfall and alternative sources of freshwater. Yet any path of cooperation towards more equitable water rights for all the riparian states could require huge sacrifices be made by the Egyptians, especially when one considers the dramatic increase in population expected to take place in the region (see Table 1).

Table 1: Projected Population Increase for Selected Countries

 

2010

2020

2050

Egypt

84,474,000

98,638,000

129,533,000

Ethiopia

84,976,000

107,964,000

173,811,000

Uganda

33,796,000

46,319,000

91,271,000

Kenya

40,863,000

52,034,000

85,410,000

Rwanda

10,277,000

13,233,000

22,082,000

Total Population

254,386,000

318,188,000

502,107,000

Source: Population Division of the Department of Economic and Social Affairs of the United Nations Secretariat, World Population Prospects: The 2008 Revision

 

And on the Ethiopian side, serious questions need to be asked about the true cost and intentions behind the construction of the Millennium Hydroelectric Project. For one, the construction of the Millennium Project was awarded to the Italian company, Salini Construction, the same company currently constructing the notorious Gibe III Dam along the Omo River in Ethiopia. According to international NGOs, the Gibe III will have disastrous environmental and social costs by displacing some 300,000 rural inhabitants along the river and doing environmental damage to Lake Tarkana into which the river flows. The fact that both the Gibe III and the Millennium Project were both awarded to Salini Construction in no-contest bids and with no initial environmental assessments raises serious questions about the integrity of both projects. The construction of both projects will see Ethiopia’s hydroelectric capacity rise well above its domestic requirements, suggesting there is an economic incentive to export power to neighboring countries, rather than a seemingly benevolent motive of bettering the society.

The implications for all countries along the Nile, especially Egypt, are significant. With greater strain on river flows set to be exacerbated both by climate change and population growth, the only way forward lies in multilateral cooperation to promote efficiency of use rather than massive projects with no oversight. Innovation and creativity are to be the way forward if the goal is to be achieved of allowing all the populations of the Nile to benefit from its use. And, for now, it seems as though the will to work in this direction is there. One would hope that a new Egypt will seek to regain the regional credibility that was tragically eroded under 30 years of Mubarak, and finally dispense with the arrogant notion that the Nile belongs first and foremost to the Egyptians alone. The decision by Ethiopian Prime Minister Zenawi not to ratify the NBCFA is a strong measure of confidence-building, but it merely postpones the inevitable need to find a common solution. Any agreement that puts Egyptian public opinion on the defensive by asking for too much may not bode well for reaching a consensus between all the Nile riparian states. The upstream countries should take the emergence of a post-Mubarak Egypt as an opportunity to reach a solution that placates Egyptian and Sudanese fears about their water security. On the other hand, Egypt would do well to recognize that the only peaceful way forward is through compromise and a recognition that upstream countries have as much of a right to access the Nile to secure their own well-being, lest it finds itself in an alienated and isolated position once again.”


[1] Collins, Robert O. The Waters of the Nile. Oxford University Press (Oxford: 1990), p 156 

 

(Quelle: The Jadaliyya Ezine.)

Kontenkrieg gegen Libyen

Mittwoch, April 27th, 2011

“Weitestgehend unbeachtet von den Medien hat in den letzten Wochen eine Hand voll Länder libysche Vermögenswerte im Volumen von rund 50 Milliarden Dollar eingefroren. Obgleich die Eigentumsfrage an diesen Vermögenswerte völkerrechtlich umstritten ist, wachsen dies- und jenseits des Atlantik bereits die Begehrlichkeiten. Während man in den USA und der EU noch taktiert, haben einige afrikanische Staaten kurzerhand die Besitztümer des ehemaligen Vorreiters eines politischen und wirtschaftlichen Panafrikanismus still enteignet. Je länger der Bürgerkrieg in Libyen dauert, desto größer wird auch das völkerrechtliche Dilemma rund um das eingefrorene Vermögen.

Von Jens Berger

Mit der UN-Resolution 1970 ordnete der UN-Sicherheitsrat am 26. Februar dieses Jahres an, dass alle UN-Mitgliedsstaaten sämtliche Vermögenswerte einfrieren sollen, die direkt oder indirekt vom libyschen Staatschef Muammar al-Gaddafi und seinem Clan kontrolliert werden. Gleichzeitig bekundete der Sicherheitsrat die Absicht, dass die eingefrorenen Vermögenswerte zu einem späteren Zeitpunkt „an das libysche Volk […] zu seinem Nutzen‟ übereignet werden sollen. Anders als die Nachfolgeresolution 1973, die sich beim Thema „Einfrieren der Vermögenswerte‟ auf die Resolution 1970 bezieht und bei der sich unter anderem Deutschland, Russland und China der Stimme enthielten, wurde die Resolution 1970 vom Sicherheitsrat einstimmig angenommen.

Die USA eröffnen den Kontenkrieg

Am 25. Februar – also bereits einen Tag vor der Verabschiedung der UN-Resolution 1970 – unterschrieb US-Präsident Obama die Executive Order 13566 [PDF – 201 KB], auf deren Basis die US-Behörden innerhalb weniger Tage Finanztitel im Werte von mehr als 30 Milliarden Dollar einfroren. Der mit Abstand größte Anteil dieser Finanztitel bestand dabei aus den Bankvermögen und kurzfristigen Einlagen des libyschen Staatsfonds LIA (Libyan Investment Authority) und den libyschen Währungsreserven, die bei der amerikanischen Zentralbank FED in New York angelegt waren [PDF – 60 KB]. Libysche Staatsbürger verfügen laut der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich über ein Vermögen von rund 62 Milliarden Dollar bei ausländischen Banken [PDF – 721 KB]. Die breiter gefasste Statistik des IWF, in der auch die Vermögen der libyschen Zentralbank und des Staatsfonds LIA eingehen, beziffert die libyschen Bankguthaben im Ausland sogar auf 151 Milliarden Dollar. Die 30 Milliarden Dollar, die die Amerikaner über Nacht sicherstellten, sind somit zwar die mit Abstand größte Summe, die jemals in der Geschichte von einem Staat eingefroren wurde, aber dennoch nur ein Bruchteil des libyschen Auslandsvermögens.

Neben den USA engagierten sich auch Kanada, die Schweiz, Österreich, Großbritannien, die Niederlande und Deutschland in den letzten Wochen an der großangelegten Suche nach libyschen Vermögenswerten. Es gibt keine konkreten Zahlen, wie viel Geld von diesen Staaten eingefroren wurde – auch das Bundesfinanzministerium hält sich bedeckt und spricht vage von einer einstelligen Milliardensumme. Experten gehen davon aus, dass die weltweit eingefrorene Summe zwischen 50 und 60 Milliarden Dollar beträgt. Dennoch dürften diese Wirtschaftssanktionen keinen kurzfristigen Erfolg haben, da ein signifikanter Teil der libyschen Gelder in den intransparenten Konstrukten des Schattenbanksystems der Offshore-Steuerparadiese versickert ist. So schafften es die Niederlande beispielsweise noch nicht einmal, die Gelder der niederländischen Holding des zu 100% der LIA gehörenden „Oilinvest BV‟ einzufrieren, über die unter anderem die Raffinerien und Tankstellen der Tamoil und der HEM in Europa verwaltet werden.

Tamoil unter Beschuss der Konkurrenz

Die Holding hat ihren Sitz in der unter niederländischer Jurisdiktion stehenden Steueroase Curacao und wurde laut Informationen des Wall Street Journals am 21. März aus dem Handelsregister gestrichen – es ist erstaunlich, wie schnell man offenbar die Besitzverhältnisse eines Ölmultis, der in Europa fast 3.000 Tankstellen betreibt und einen Umsatz von über sieben Milliarden Euro macht, im Dickicht der karibischen Steueroasen verstecken kann. Die Niederlande machten gute Miene zum bösen Spiel und haben sich mit Tamoil darauf geeinigt, dass man das Unternehmen gewähren lässt, wenn es den Behörden im Gegenzug versichert, keine liquiden Mittel in den Dunstkreis des Gaddafi-Clans zu überweisen. Tamoil steht somit weder in den USA noch in der EU auf der Liste der sanktionierten libyschen Unternehmen. Solch juristische Feinheiten interessieren die Konkurrenz jedoch nicht.

Eine breite Allianz aus BP (Großbritannien), Shell (Niederlande/Großbritannien), ENI (Italien) und Total (Frankreich) verhängte seit Mitte März ihre eigenen Sanktionen gegen die Konkurrenz aus dem Hause Gaddafi. BP hat beispielsweise sämtliche Verträge mit der Tamoil aufgelöst und beruft sich dabei auf höhere Gewalt. Für Tamoil könnten diese „Privatsanktionen‟ ernsthafte Folgen haben, da in der Branche regionale Lieferkontrakte überlebenswichtig sind. So beliefern beispielsweise die Tamoil-Raffinerien auch das große Tankstellennetz der Konkurrenten BP und Shell. Ohne diese Großkunden könnte der Konzern bereits bald in eine finanzielle Notlage kommen.

Von den drei europäischen Tamoil-Raffinerien arbeitet nur noch die Holborn-Raffiniere in Hamburg ordnungsgemäß – die Tamoil-Raffinerie in Italien hat ihren Betrieb eingestellt, während die Schweizer Raffinerie des Konzerns „geplante Wartungsarbeiten‟ auf den Monat April vorgezogen und damit ebenfalls den Betrieb eingestellt hat. Was die Konkurrenz mit ihrem Feldzug gegen Tamoil erreichen will, ist derweil unklar. Es könnte sein, dass man sich das Tamoil-Tankstellennetz einverleiben will, es könnte jedoch auch sein, dass man Überkapazitäten vom europäischen Markt fegen und damit die Preise nach oben manipulieren will. Der niederländisch-britische Ölmulti Royal Dutch Shell gab nach zwei Wochen offenbar dem politischen Druck nach und stellte seine „Privatsanktionen‟ gegen Tamoil mittlerweile ein. Für BP könnte der Tankstellenkrieg jedoch ein teures Nachspiel haben – Tamoil hat vor einem deutschen Gericht Klage gegen BP eingereicht und die Chancen auf Erfolg stehen nicht eben schlecht.

Afrika zeigt sich unsolidarisch

Noch bedrohlicher für die libyschen Interessen stellt sich die Lage jedoch auf dem afrikanischen Kontinent dar. Muammar al-Gaddafi pflegt seit Langem sein Image als Interessenvertreter Afrikas, der das panafrikanische Projekt vorantreiben will. Hinter dem pompösen Postkolonialismus steckt jedoch auch ein wirtschaftliches Interesse, das nicht nur der amerikanischen und europäischen Konkurrenz seit Langem ein Dorn im Auge ist. Der libysche Staat hat über diverse Finanzvehikel seines Staatsfonds LIA sehr massiv in die Wirtschaft der schwarzafrikanischen Staaten investiert – so gehören auch zentralafrikanische Diamantenminen, kongolesische Sägewerke, sambische Villen, zahlreiche Luxushotels in verschiedenen Ländern und Beteiligungen an lokalen Wasser- und Energieversorgern sowie Telekommunikationsunternehmen zum Portfolio. Diese Unternehmen und Unternehmensbeteiligungen sind jedoch häufig strategische Investitionen, die noch lange nicht profitabel sind und denen bei den jüngst verhängten Sanktionen schon bald die liquiden Mittel ausgehen könnten.

In einigen afrikanischen Staaten ist die Solidarität mit dem panafrikanischen Hoffnungsträger Gaddafi jedoch erstaunlich gering ausgeprägt. So hat beispielsweise die Regierung von Sambia kurzerhand den 75%-Mehrheitsanteil der Libyer am lokalen Mobilfunkunternehmen Zamtel kurzerhand eingefroren und bereits angekündigt, die Anteile zu übernehmen, wenn das Unternehmen nicht mehr an liquide Mittel kommt. In Uganda wurden die Mehrheitsbeteiligungen der Libyer am lokalen Mobilfunkunternehmen kurzerhand konfisziert, womit das Unternehmen de facto zwangsverstaatlicht wurde. Noch rigoroser geht man in Ruanda gegen die Libyer vor – die ruandischen Behörden entzogen dem libyschen Mobilfunkunternehmen Rwandatel kurzerhand die Lizenz und konfiszierten auch gleich ein Luxushotel, das mehrheitlich der LIA gehörte. Diesem Beispiel folgte auch der westafrikanische Zwergstaat Gambia, der über Ostern sämtliche Besitztümer der LIA (unter anderem sechs Hotels, eine Bank und eine Baufirma) beschlagnahmte. Auch Südafrika beteiligt sich bereitwillig an den Sanktionen – dies ist kaum überraschend, stehen der größte Ölexporteur und die größte Volkswirtschaft des schwarzen Kontinents doch in dauerhafter Konkurrenz um den wirtschaftlichen Einfluss südlich der Sahara.

Die UN-Sanktionen haben massive Auswirkungen auf die Arbeit des Staatsfonds LIA, auch wenn dessen Direktinvestitionen in Europa meist Minderheitsanteile an großen Unternehmen (z.B. FIAT, Rusal, ENI, Unicredit, Pearson (Financial Times)) sind, die den operativen Betrieb dieser Unternehmen jedoch kaum beeinträchtigen. Wirtschaftlich bedrohlich wirken sie sich aber auf die LIA-Beteiligungen in Afrika aus, die meist am finanziellen Tropf der Libyer hängen. Ob sich die schwarzafrikanischen Staaten damit einen Gefallen tun, wenn sie Gaddafi fallen lassen wie eine heiße Kartoffel, darf jedoch bezweifelt werden. Libyen ist nicht nur eines der fünf größten Geberländer der Afrikanischen Union, sondern auch einer der Hauptfinanziers der African Development Bank (AfDB) und des African Development Fund (ADF). Es ist nicht eben wahrscheinlich, dass eine neue libysche Regierung Gaddafis Faible für panafrikanische Wohltaten teilen wird. Ohne die libyschen Gelder wird der Kontinent jedoch noch mehr am Tropf der Weltbank und des IWF hängen, die knallharte Interessenpolitik im Sinne des Westens betreiben.

Auswirkungen und Begehrlichkeiten

Ihren offiziell beabsichtigen Zweck werden die Sanktionen jedoch aller Voraussicht nach nicht erreichen, da sich die großen Volkswirtschaften China, Indien und Russland nur halbherzig an ihnen beteiligen, weil sie wirtschaftliche Nachteile für sich selbst befürchten. Da die UN-Statuten den Mitgliedsstaaten ganze 120 Tage Zeit geben, die Resolution umzusetzen, ist es für die libyschen Behörden auch nicht sonderlich schwer, so viele Gelder in Sicherheit zu bringen, um zumindest den Bürgerkrieg noch sehr lange finanzieren zu können. Söldnerfirmen und Waffenschieber haben bekanntlich keine Probleme mit Zahlungen von obskuren Finanzvehikeln aus noch obskureren Steueroasen. Und sollte das Geld doch ausgehen, verfügt Libyen auch noch über physische Goldreserven im Gegenwert von sieben Milliarden Dollar.

Kaum waren die libyschen Gelder eingefroren, meldeten sich schon weltweit Opfer der früheren libyschen Politik, die gerne Zugriff auf diese Gelder hätten. In Deutschland sind dies die Opfer des La-Belle-Anschlags, die gerne 600 Millionen Euro Entschädigungsgelder hätten, in Großbritannien die Opfer der von Libyen unterstützten Terrororganisation IRA und in den USA die Opfer des Lockerbie-Anschlags. Die Ansprüche dieser Gruppen auf die eingefrorenen Gelder sind jedoch völkerrechtlich sehr zweifelhaft, da die Staaten, die libysche Gelder eingefrorenen haben, treuhänderisch agieren müssen und großzügige Kompensationszahlungen diesem Gebot widersprächen. Mehr noch: Eine neue libysche Regierung hätte ihrerseits in einem solchen Fall sogar Anspruch auf die Rückzahlung von möglicherweise veruntreuten Geldern. Damit sollten unverschämte Forderungen aus den Reihen amerikanischer Politiker, die sich wünschen, ihren Krieg gegen Libyen mit libyschen Geldern zu finanzieren, freilich ebenfalls ins Reich der Wunschgedanken verabschiedet werden. Bessere Chancen hat da schon die Idee, mit den Geldern „humanitäre Hilfslieferungen‟ nach Libyen zu finanzieren, einer Forderung, der sich unter anderem auch Bundeswirtschaftsminister Brüderle anschloss. Eine solche Verwendung wäre zwar nicht gegen den Gedanken der UN-Sanktionen, würde aber eines weiteren Entschlusses des UN-Sicherheitsrats bedürfen.

Völkerrechtliche Probleme

So klar die UN-Resolutionen 1970 und 1973 formuliert sind, so umstritten ist ihre völkerrechtliche Interpretation. Die US-Regierung vertritt dabei die Position, dass die eingefrorenen Gelder dem libyschen Volk gehören und im Idealfall auch wieder an eine weltweit anerkannte libysche Regierung in der Post-Gaddafi-Ära zurückgegeben werden sollten. Der Rechtsexperte Hal Eren, der sich acht Jahre lang für die US-Exportkontrollbehörde OFAC mit Wirtschaftssanktionen beschäftigt hat, widerspricht jedoch der US-Regierung und unterstreicht gegenüber CNN, dass die eingefrorenen Gelder rechtlich immer noch denselben Personen und Institutionen gehören und die US-Behörden ohne eine explizite Einwilligung des Gaddafi-Clans in keiner Form über die eingefrorenen Gelder verfügen können. Die Frage, wie mit eingefrorenen oder konfiszierten „Potentatengeldern‟ umzugehen ist, ist auf dem Gebiet des Völkerrechts immer noch Neuland, wobei sich jedoch die Praxis durchgesetzt hat, dass Nachfolgeregierungen, die völkerrechtlich anerkannt sind, als Rechtsnachfolger Zugriff auf die eingefrorenen Gelder haben. Aber was passiert, wenn es keine völkerrechtlich anerkannte Nachfolgeregierung gibt?

Es scheint unwahrscheinlich, dass die USA oder die EU die eingefrorenen Gelder jemals einer libyschen Regierung zurückgeben, der ein Mitglied der Familie Gaddafi angehört. Sollte die jetzige libysche Regierung jedoch den Bürgerkrieg gewinnen, stünde nicht nur die UN vor einem Dilemma. Für einen solchen Fall ist keine Regelung, wie mit den eingefrorenen Geldern verfahren werden soll, vorgesehen. Da die Rückzahlung an das libysche Volk nur eine Absichtserklärung ist, könnten die westlichen Staaten diese Gelder theoretisch bis in alle Ewigkeit als Treuhänder für eine zukünftige libysche Regierung verwalten. Irgendwann wird dann wahrscheinlich Gras über die Sache wachsen und das Geld wandert still und heimlich in die Vermögensposten der westlichen Staaten.

Nach Angaben der – sicher nicht neutralen – iranischen Nachrichtenagentur FARS sind die USA immer noch im Besitz von rund 11 Milliarden Dollar iranischer Gelder, die sie vor nunmehr 30 Jahren bei der Machtübernahme der Mullahs „einfroren‟ – die USA bestreiten dies jedoch vehement. Solange es keine übergeordnete Gerichtsbarkeit für solche Fälle gibt, gilt im internationalen Recht die Staatenimmunität, nach der ein Staat nicht der Gerichtsbarkeit eines anderen Staates unterliegt. Die Chancen, dass Muammar al-Gaddafi die Fronten im Kontenkrieg auf dem Rechtsweg zu seinen Gunsten wenden kann, sind in diesem weitestgehend rechtsfreien Raum jedoch ebenfalls verschwindend gering.”

 

(Quelle: NachDenkSeiten.)

Siehe auch:

Der Raub des Jahrhunderts

Rwanda: „Irgendwann, wenn ich stark genug bin…‟

Donnerstag, April 21st, 2011

Leben mit dem Kind des Vergewaltigers

Am 6. April jährte sich zum 17. Mal in Ruanda der Beginn des Völkermordes im Jahr 1994. Jedes Mal bricht an diesem Tag viel Schmerz der Opfer auf, vor allem für die vielen Frauen, die in dem nur 100 Tage anhaltenden Krieg vergewaltigt und verstümmelt wurden. Natalie S.* ist eine der Frauen in Ruanda, die Kinder der Völkermörder geboren haben – zwischen 5.000 und 20.000 dieser Mütter gibt es, doch genaue Zahlen sind nicht bekannt. Als eine der ersten hat sie das „Frauenforum“ besucht, ein solidarisches Netzwerk für hilfesuchende Mütter und Kinder in ganz Ruanda, das medica mondiale seit 2008 unterstützt. Bei einem Besuch vor Ort hat sie medica mondiale ihre Geschichte erzählt.

17 Jahre ist es her, dass annähernd eine Million Menschen beim Völkermord in Ruanda ermordet wurde. Wenig bekannt ist die erschreckend hohe Zahl von Vergewaltigungen: Schätzungen gehen von insgesamt 250.000 bis 500.000 Frauen und Mädchen aus, die während des Kriegs vergewaltigt wurden. Soldaten und Milizen verbreiteten mit den Vergewaltigungen Angst und Schrecken unter der verfolgten Tutsi-Minderheit. Sie zerstörten Familien und ruinierten Frauenleben – mit bis heute fatalen Folgen: Noch immer sterben Frauen, die den Genozid überlebt haben, an Krankheiten und Verletzungen infolge der Gewalt, über 70 Prozent wurden mit dem HI-Virus infiziert. Manche Frauen ertrugen es nicht, ein Kind des Feindes im Bauch zu tragen und töteten es und sich selbst. Viele der überlebenden Frauen und Mädchen brachten die Kinder „des Feindes“ zur Welt und ziehen sie bis heute groß. Die Situation dieser Frauen ist heute schwerer als je zuvor. Denn die Kinder, meist als „kleine Killer“ oder „Ausgeburt des Hasses“ bezeichnet, sind in der Pubertät und fragen nach ihrer wahren Identität.

Das Lächeln von Natalie S.* ist zurückhaltend. Ihr hübsches Gesicht ist von einem rosafarbenen Kopftuch umrahmt. Darin zwei ausdrucksstarke Augen. Trauer, Wut, aber auch große Entschlossenheit spiegeln sich darin. Vor kurzem ist sie aus dem Kreis der Teilnehmerinnen am Frauenforum ausgeschieden, damit andere Frauen nachrücken können. Mit ihrem Abschied fand damit auch eine Reise durch Schmerz und Trauer ein vorläufiges Ende, eine Reise zu sich selbst und vor allem zu ihrem Sohn, Olivier, der durch eine Vergewaltigung auf die Welt kam.

Natalie S. war 22, als am 6. April 1994 der Krieg zwischen Hutu und Tutsi ausbrach. Ihre Eltern und sieben von acht Geschwistern, mit denen sie in einem Dorf im Norden Ruandas lebte, wurden gleich zu Beginn des Krieges getötet. Ihr Vater war Hutu, gehörte somit zur Gruppe der Aufständischen und dennoch: „In den Augen der Rebellen war er ein Verräter, weil er eine Tutsi geheiratet hatte.“ In wenigen Atemzügen erzählt die heute 38-jährige, zierliche Frau, was Folgen hat für ihr ganzes Leben, was nur der Anfang ist einer langen Odyssee durch Abhängigkeit, Schmerz und Wut.

Wie oft Natalie S. während der drei Monate des Genozids vergewaltigt wurde, sie es weiß nicht. „Ein einziges Mal wäre bereits zu viel gewesen“, berichtet die junge Frau. Auf der Flucht durch die Sümpfe und Wälder war sie von der Hutu-Miliz „Interahamwe“ aufgegriffen worden, einer nahm sie mit zu sich nach Hause. „Wenn sie mich nicht töten, dann vergewaltigen sie mich“, war ihr erster Gedanke. Sie sollte recht behalten. Nach vier Tagen ließ er sie gehen. Fortan an wusste sie nicht mehr, was von beidem schlimmer war.

Inzwischen hatten Aufständische überall im Land Straßenblockaden errichtet, um fliehende Tutsi gleich an Ort und Stelle zu töten. Wie viele andere Flüchtlinge fand Natalie S. Schutz in einem Krankenhaus des UN-Flüchtlingshilfswerkes. Doch dort war die Situation bereits außer Kontrolle geraten, die UNO hatte ihre Soldaten längst abgezogen. Junge Hutu-Männer gingen ein und aus, nahmen sich Frauen so oft und so viele sie wollten. Auch Natalie S. blieb nicht verschont. Zwei Wochen lang lebte sie mit der täglichen Pein.

Doch auch danach war es noch nicht vorbei. Mit dem Vormarsch der Tutsi-Streitkräfte strömten Angehörige der Hutu in Massen aus dem Land. Mit Hilfe eines Hutu-Mannes gelangte Natalie S. in ein Flüchtlingslager im Nachbarland Kongo, quer durch Hutu-Kampfgebiet schleuste er sie, gab sie als seine Tochter aus. Doch in diesem Krieg hatte alles seinen Preis: Er forderte sexuelle Gefügigkeit. Natalie S. hatte keine Wahl: Entweder fällt sie dem allseitigen Morden zum Opfer oder sie begibt sich in seine unsichere und peinigende Obhut.

Zwei Jahre verbrachte sie in den kongolesischen Flüchtlingslagern. Unter den Augen der Weltöffentlichkeit gingen selbst dort die Massaker an den Tutsi weiter. Natalie S. war Schikanen und Anfeindungen ausgesetzt – jeder im Lager wusste, dass sie eine Tutsi ist – nur knapp entkam sie einem Mordversuch. Mehrfach versuchte sie, aus dem Lager und von dem Mann, mit dem sie gezwungenermaßen zusammen lebt, zu fliehen – es gelang ihr nicht. Erst als es 1996 zu einer friedlichen Einigung zwischen den rivalisierenden Gruppen kommt, kehrt Natalie S. zurück. Zu diesem Zeitpunkt ist ihr Sohn bereits ein Jahr alt. Von welchem der vielen Vergewaltiger er stammt, weiß sie nicht – bis heute.

Sie habe Glück gehabt, sagen viele im Dorf. Schließlich habe sie sehr bald nach Kriegsende einen Ehemann gefunden, von dem sie heute vier Kinder hat. Ihr Mann scheint anders zu sein, vielleicht weil er selbst Frau und vier Kinder im Krieg verlor. Er kennt ihr Schicksal, weiß um die Herkunft des Sohnes, den er als vollwertiges Mitglied der Familie akzeptiert. Eher ungewöhnlich sei dies, erklärt Jael Nirere von der ruandischen Hilfsorganisation Kanyarwanda. „Kein Mann in Ruanda will normalerweise eine vergewaltigte Frau heiraten, sie gilt als Hure, als gefallene Frau. Aus Scham, aus Angst vor Rache oder vor Stigmatisierung haben die meisten Opfer geschwiegen“, so Nirere weiter. Doch mit Freude heiratet Natalie S. den fast 20 Jahre älteren Mann nicht. „Ich war traumatisiert vom Krieg, hatte ständig Kopfschmerzen und nichts zu essen, dazu noch das Kind. Ich wusste, dass es schwer sein würde, in meiner Situation einen Ehemann zu finden, also willigte ich ein.“

Glücklich wird Natalie S. in all den Jahren nicht. Es fällt ihr schwer, von der Vergangenheit loszulassen. Ihr Sohn erlaubt das Vergessen nicht, ist lebendes Zeichen der Schrecken und Demütigungen des Krieges. „Ich habe sehr gelitten, innerlich war ich wie abgestorben.“ Nicht nur die Scham der Vergewaltigung lastet auf ihr. Dass sie ihr Kind nicht akzeptieren, geschweige denn lieben kann, es am liebsten umgebracht hätte, damals im Lager, hat zu starken Schuldgefühle geführt. „Ich dachte immer, vergewaltigt zu werden, sei das Schlimmste, was mir passieren könne. Aber danach ein Kind zu bekommen, das ist wie eine lebenslange Folter.“

Samuel*, ihr Sohn, ist ebenfalls stark traumatisiert, in der Schule kann er sich kaum konzentrieren, immer wieder vergisst er den Lernstoff, manchmal sitzt er nur stumm da, die Arme über der Brust verschränkt. Er weiß, dass der Mann an der Seite der Mutter nicht sein Vater ist, immer wieder fragt er nach dem Grund, doch Natalie S. erzählt nur bruchstückweise von seiner Herkunft. Der richtige Vater sei vermutlich im Krieg gestorben.

Erst Jahre später kann Natalie S. über all das sprechen. 2005 begegnet sie zum ersten Mal anderen Frauen, die wie sie Kinder der Vergewaltiger groß ziehen. Dank einer Initiative der ruandischen Hilfsorganisationen Kanyarwanda und Sevota nimmt sie von da an am sogenannten „Frauenforum“ teil – ein bislang einmaliges Projekt in Ruanda: Es bietet betroffenen Frauen mit Kindern die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und psychosoziale Einzel- und Gruppenberatungen zu erhalten. Im Abstand von zwei Monaten kommen die Frauen aus verschiedenen Provinzen des Landes in der Hauptstadt zusammen. Zentrales Thema bei den Treffen sind die Kinder: Die meisten wurden von Geburt an misshandelt, geschlagen und ausgegrenzt. Die Mutter-Kind-Beziehung ist bei fast allen äußerst belastet.

Im Frauenforum habe sie sich zum ersten Mal verstanden gefühlt, erzählt Natalie S.. “Die Gemeinsamkeit mit den Anderen ist heilend“. Fünf Jahre lang hat ihr das Forum Trost und Halt gegeben. Wehmütig blickt sie auf die Zeit zurück: „Wir haben viel miteinander geweint, aber wir hatten auch sehr glückliche Momente.“ Vor allem hat sie sich in der Zeit ihrem Sohn angenähert. „Ich habe erkannt, dass unsere Kinder es nicht verdienen, wie Schuldige behandelt zu werden. Früher habe ich meinen Sohn immer verleugnet, ihm nie zugehört. Das will ich nun ändern. Ich habe angefangen, ihn ein bisschen zu lieben. Und irgendwann, wenn ich mich stark genug fühle, werde ich ihm die ganze Wahrheit sagen.“

Drei solcher Foren haben Kanyarwanda und Sevota inzwischen mit Unterstützung von medica mondiale eingerichtet. 100 Mütter wurden bislang unterstützt. Der Bedarf ist jedoch sehr viel größer. medica mondiale unterstützt diese wichtige Arbeit in diesem Jahr mit 30.000 Euro.
——
* Name geändert

Zum aktuellen Ruanda-Infoblatt: "Die Wahrheit auszusprechen, hilft sich für das Leben zu entscheiden"

(Quelle: medica mondiale e.V.)